Notebookcheck

Test-Preview Acer Aspire VX5-591G (VX 15) Laptop

More bang for your buck? Irgendwo zwischen Aspire, Nitro und Predator hat sich ein komplett neues Gerät eingeschlichen: das Acer Aspire VX. Ausgestattet mit GTX 1050 Ti Grafikchip und neuer i7-7700HQ CPU bildet das Notebook den Einstieg in die mobile Gaming-Welt von Acer.

So mancherorts war bereits in den letzten Tagen von einem neuen Gaming-Laptop von Acer zu lesen, waren doch einige Shops etwas voreilig mit Ankündigungen auf ihren Webseiten. Nun ist es offiziell: Das Aspire VX 15 VX5-591G wird das mobile Gaming-Portfolio von Acer erweitern. Nach wie vor werden die Predator Notebooks mit Grafikkarten bis hin zur Geforce GTX 1080 die Spitze des Sortiments bilden. Leistungstechnisch weit nach vorne werden die aktualisierten Aspire V Nitro Laptops rücken, die ab sofort auch mit Nvidia Geforce GTX 1050 Ti bzw. sogar mit Geforce GTX 1060 Grafik verfügbar sein werden.

Diese Dynamik schafft nun offenbar Platz für einen neuen Gerätetypus, der durch das Aspire VX 15 besetzt wird. Ausgestattet mit neuen Intel-Core-i5- bzw. -i7-Prozessoren sowie neuen Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 1050 bzw. GTX 1050 Ti versprechen diese Geräte ebenso gehobene Gaming Performance - und das zu einem überaus attraktiven Preis. Ersten Informationen zufolge nennt Acer einen Einstiegspreis von nur 799 USD für sein Aspire VX 15, dann allerdings ausgestattet mit i5-CPU und einfacher GTX-1050-Grafik. Mit der rund 20-30 % schnelleren GTX 1050 Ti wird das Gerät wohl bei rund 1.000 Euro liegen, dafür aber Performance auf Niveau der älteren Geforce GTX 970M bieten ...

Bei unserem Testgerät handelt es sich um ein Vorseriengerät, das im Detail von den kommenden Serienmodellen abweichen kann. Dies ist etwa beim Display der Fall. Die Serienmodelle sollen mit einem Full-HD-IPS-Bildschirm in den Handel kommen. Aus diesem Grund werden wir die durchgeführten Messungen stark einschränken und auch keine Bewertung durchführen. Sobald ein finales Seriengerät für uns verfügbar sein wird, werden wir einen gewohnt umfangreichen Test nachreichen.

Update 12.04.2017: Mittlerweile steht auch unser Kompletttest zum Acer Aspire VX 15 591G bereit.

Acer Aspire VX5-591G-D0DD (Aspire VX5 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop) - 4096 MB, Kerntakt: 1493 MHz, Speichertakt: 1752 MHz, GDDR5, 373.06, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4 SDRAM
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, Chi Mei CMN15C4, Vorserie!, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM175
Massenspeicher
SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND), 512 GB 
, + Toshiba MQ01ABD100 HDD 1 TB
Soundkarte
HD Audio
Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Headset Combo, Card Reader: SDCardreader
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 7265 (a/b/g/h/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32 x 390 x 265
Akku
52 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD Webcam
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur-Beleuchtung: ja
Gewicht
2.6 kg, Netzteil: 580 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Bei einem Einstiegspreis von deutlich unter 1.000 Euro fährt das Acer Aspire VX5-591G ein Kunststoffgehäuse auf, das sich hinsichtlich Optik und Haptik keine Blöße gibt. Die matten Oberflächen fühlen sich gut an, und beim Hantieren mit dem Gerät fallen keine Schwächen in puncto Stabilität oder gar Knarzgeräusche auf. Auch offensichtliche Verarbeitungsschwächen können wir bei unserem Vorserienmodell nicht ausmachen. Auf Metall muss man beim Acer Aspire VX 15 zwar verzichten, ein wirklicher Nachteil entsteht dadurch aber nicht.

Bei der Optik setzt Acer ganz ähnlich der GL-Serie von Asus auf ein durchgehend mattschwarzes Gehäuse mit roten Akzenten. Diese findet man in Form von zwei Zierleisten am Displaydeckel, den rot eingefassten Lüfteröffnungen an der hinteren Kante sowie der roten Einfassung des Touchpads und der roten Tastaturbeleuchtung. Die zentrale Scharnier-Deckleiste wurde in Silber ausgeführt.

Mit einem Gewicht von rund 2,6 Kilogramm und einer Dicke von 32 Millimetern spielt das Acer Aspire VX 15 im Mittelfeld kompakter 15,6-Zoll-Gaming-Laptops. Die High-End-Geräte, wie etwa auch das Acer Predator 15, sind erheblich dicker und auch schwerer, zugleich gibt es aber auch Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem besonders schlanken Gehäuse punkten wollen und so eine Dicke von 20 Millimetern sogar unterschreiten können, etwa das GS63 von MSI.

Größenvergleich

391 mm 300 mm 39 mm 3.7 kg390 mm 265 mm 32 mm 2.6 kg390 mm 266 mm 24 mm 2.5 kg390 mm 262.8 mm 23.9 mm 2.3 kg382 mm 259 mm 29.2 mm 2.4 kg382 mm 253 mm 25 mm 2.2 kg380 mm 249 mm 18 mm 1.9 kg

Ausstattung

Das Aspire VX 15 fährt an Ports die wichtigsten Schnittstellen auf. Am Gerät tummeln sich 2x USB 3.0, HDMI, Ethernet sowie ein neuer USB-Type-C-Port der allerdings abgesehen vom Anschlussformat keine weiteren Features bietet (weder Strom noch DisplayPort funktionierten im Test). Erfreulich fällt die Positionierung der Ports aus: Selbige finden sich an den Seitenkanten eher im hinteren Bereich, wovon Links- als auch Rechtshänder gleichermaßen profitieren. Auch der Cardreader liegt gut zugänglich an der linken Seitenkante.

rechte Seite: USB 3.0 Type C, 2x USB 3.0 Type A, HDMI, LAN RJ45
rechte Seite: USB 3.0 Type C, 2x USB 3.0 Type A, HDMI, LAN RJ45
linke Seite: Kensington Lock, USB 2.0, SD-Cardreader, Headset Combo Port
linke Seite: Kensington Lock, USB 2.0, SD-Cardreader, Headset Combo Port

Wartung

Sofern man sich nicht davor scheut, einen Schraubendreher zur Hand zu nehmen und vielleicht auch noch eine Kunststoff-Spatel zur Verfügung hat, ist das Aspire VX 15 einfach zu öffnen. Hat man die Unterschale einmal abgenommen, erlangt man Zugang zu den Speicherbänken sowie den M.2-Slot und die verbaute Harddisk. Auch der Akku wäre für den User austauschbar, und die beiden Ventilatoren erlauben eine etwaige Reinigung.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Chiclet-Tastatur weist einen klar definierten Druckpunkt bei nicht allzu langem Hubweg auf. Die Tastatur gibt auch unter stärkerem Druck kaum nach und ist zudem sehr leise. Trotz 15-Zoll-Format wird ein eigenständiger Nummernblock angeboten. Auf Sondertasten wird verzichtet, alle Funktionen werden über Zweitbelegungen der F- und Pfeiltasten angeboten. Auch der On/Off-Button wurde rechts oben in das Tastatur-Layout integriert.
Die Tastatur bietet eine rote Beleuchtung ohne Möglichkeit zur Anpassung der Helligkeit. Auch eine Option zum Ändern der Farbe haben wir nicht gefunden.

Touchpad

Das Touchpad mit einer Größe von rund 10,5 mal 7,8 cm bietet eine besonders gleitfreudige Oberfläche. Es handelt sich um ein Clickpad ohne dedizierte Tasten. Die Bereiche, an denen ein mechanischer Klick ausgelöst wird, sind erfreulich groß, und der Widerstand als auch das taktile und akustische Feedback gut gewählt. Auch klassische Multitouch-Gesten wie Zweifinger-Scrollen auf Websiten oder das Ein- und Auszoomen klappen tadellos. 

Display

Das in unserem Vorserien-Testgerät eingesetzte Display stimmt nicht mit den in den Verkauf kommenden Modellen überein. Aus diesem Grund nehmen wir keine Messungen vor.

Leistung

Neues Gerät, neue Hardware im Inneren: Acers Aspire VX 15 integriert die aktuelle Prozessortechnik von Intel, im Falle unseres Vorserien-Testgerätes die Intel i7-7700HQ mit nicht weniger spannender Grafik von Nvidia, genauer gesagt der Geforce GTX 1050 Ti. Mit der Bezeichnung "Ti" übernimmt Nvidia hier die Namensgebung aus den Desktop-Komponenten. Die GTX 1050 Ti stellt wie auch die GTX 1050 den Einstieg in mobiles Gaming dar. 
Neben diesen Kernkomponenten war unser Testgerät mit insgesamt 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher sowie einer Kombination aus 512-GB-SSD-Speicher und einer 1 TB großen Festplatte von Toshiba ausgestattet. Ob diese Konfiguration auch in den Handel kommt, ist fraglich. Wenn ja, würde es sie sich allerdings eher am oberen Ende der Preisbandbreite für das Aspire VN5-591G positionieren und wohl auch die 1.000-Euro-Marke deutlich sprengen.

System
System
GPU
GPU
Latenzen
Latenzen

Prozessor

Werfen wir einen Blick auf die neue Kaby-Lake-Quadcore-CPU von Intel. Der Chip ist nunmehr im 14+-Nanometer-Verfahren gefertigt und taktet in einem Bereich von 2,8 bis 3,8 GHz. Der TDP liegt bei 45 Watt, was dem seines direkten Vorgängers i7-6700HQ entspricht. Eine umfangreiche Analyse der neuen Intel-Kaby-Lake-Chips finden Sie hier.

In unseren ersten Benchmarks der neuen 7700HQ-CPU können wir beobachten, dass der Leistungsvorteil zum Vorgänger i7-6700HQ eher gering ausfällt und im einstelligen Prozentbereich bleibt. Aufgrund des Vorserienstatus des vorliegenden Aspire VX 15 wollen wir die ermittelten Benchmarks allerdings mit Vorbehalt genießen, können durch finale Anpassungen bei Treiber, CPU und Kühlersteuerung noch vergleichsweise einfach Änderungen bzw. Verbesserungen erwirkt werden.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
Intel Core i7-7700HQ
152 Points ∼70%
Asus Strix GL753VD-GC045T
Intel Core i7-7700HQ
151 Points ∼69% -1%
Asus Strix GL502VM-FY039T
Intel Core i7-6700HQ
148 Points ∼68% -3%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
Intel Core i7-6700HQ
139 Points ∼64% -9%
Acer Aspire E5-575G-549D
Intel Core i5-7200U
129 Points ∼59% -15%
CPU Multi 64Bit
Asus Strix GL753VD-GC045T
Intel Core i7-7700HQ
741 Points ∼17% +9%
Asus Strix GL502VM-FY039T
Intel Core i7-6700HQ
680 Points ∼16% 0%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
Intel Core i7-7700HQ
677 Points ∼15%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
Intel Core i7-6700HQ
667 Points ∼15% -1%
Acer Aspire E5-575G-549D
Intel Core i5-7200U
331 Points ∼8% -51%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
152 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
677 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
57.26 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

Massenspeicher

Neben der SSD kann das Aspire VX 15 auch eine zusätzlich Harddisk aufnehmen.
Neben der SSD kann das Aspire VX 15 auch eine zusätzlich Harddisk aufnehmen.

Ob das Acer Aspire VX 15 in derselben luxuriösen Massenspeicher-Konfiguration wie unser Vorseriengerät dann auch im Handel anzutreffen ist, ist fraglich. Dennoch wollen wir einen kurzen Blick auf die Messungen werfen. Die Ergebnisse der primären SSD gehen in Ordnung und können eine Ausstattung mit alleiniger HDD spielend um ein Vielfaches toppen. PCIe bzw. NVMe basierenden Lösungen kann das System dann allerdings nicht mehr das Wasser reichen, was für das User Experience aber kaum eine Rolle spielt. Wir würden bei den Serienmodellen in jedem Fall zu einer SSD-Kapazität von zumindest 256 GB raten, damit auch ausreichend Platz für die wichtigsten Programme und Daten sowie einige ausgewählte Games auf der schnellen Speichereinheit zur Verfügung steht. Auf Grund der einfachen Wartbarkeit ist hier auch ein Upgrade in Eigenregie denkbar. 

Acer Aspire VX5-591G-D0DD
SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
Acer Predator 15 G9-593-765Q
LiteOn CV1-8B512
Acer Aspire E5-575G-549D
Toshiba MQ01ABD100
Asus Strix GL502VM-FY039T
Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
CrystalDiskMark 3.0
16%
-93%
15%
188%
Write 4k QD32
317.4
273.8
-14%
0.722
-100%
301.5
-5%
384.4
21%
Read 4k QD32
394.9
290.9
-26%
0.647
-100%
246.7
-38%
464.4
18%
Write 4k
38.36
72.93
90%
0.726
-98%
86.25
125%
153.2
299%
Read 4k
16.97
27.69
63%
0.366
-98%
25.61
51%
52.34
208%
Write 512
418.2
433.7
4%
25.93
-94%
407.1
-3%
1288
208%
Read 512
348.1
355.3
2%
29.32
-92%
335
-4%
1279
267%
Write Seq
449.6
449.7
0%
85.61
-81%
462.7
3%
1292
187%
Read Seq
494.2
516.5
5%
95.33
-81%
462.5
-6%
1973
299%
SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
Sequential Read: 494.2 MB/s
Sequential Write: 449.6 MB/s
512K Read: 348.1 MB/s
512K Write: 418.2 MB/s
4K Read: 16.97 MB/s
4K Write: 38.36 MB/s
4K QD32 Read: 394.9 MB/s
4K QD32 Write: 317.4 MB/s

Grafikkarte

Die Nvidia Geforce GTX 1050 Ti tritt die Nachfolge der GTX 965M an und positioniert sich im Bereich zwischen Multimedia und Gaming. Dank der Leistungssteigerung der Pascal Architektur kann sich die GTX 1050 Ti auf das Level der älteren GTX 970M schieben, die bislang als kleinster Chip für "echte" Gaming-Notebooks gehandelt wurde. Der Vorgänger GTX 965M kann um rund 20 % überboten werden, während eine neue GTX 1060 mit einem Vorsprung von stolzen 50 % klar auf Distanz bleibt. 

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer Predator 15 G9-593-765Q
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
22246 Points ∼44% +129%
Asus Strix GL502VM-FY039T
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
15387 Points ∼30% +58%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
15075 Points ∼30% +55%
Gigabyte P55W v5
NVIDIA GeForce GTX 970M, Intel Core i7-6700HQ
9910 Points ∼19% +2%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
9713 Points ∼19%
HP Omen 15-ax007ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
7919 Points ∼16% -18%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
7360 Points ∼14% -24%
Acer Aspire E5-575G-549D
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-7200U
4251 Points ∼8% -56%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Acer Predator 15 G9-593-765Q
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
17175 Points ∼42% +122%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
11730 Points ∼29% +52%
Asus Strix GL502VM-FY039T
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
11622 Points ∼29% +50%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
7741 Points ∼19%
Gigabyte P55W v5
NVIDIA GeForce GTX 970M, Intel Core i7-6700HQ
7450 Points ∼18% -4%
HP Omen 15-ax007ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
5904 Points ∼15% -24%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
5784 Points ∼14% -25%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
5421 Points ∼13% -30%
Acer Aspire E5-575G-549D
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-7200U
3574 Points ∼9% -54%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Acer Predator 15 G9-593-765Q
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
101041 Points ∼55% +108%
Asus Strix GL502VM-FY039T
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
78820 Points ∼43% +62%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-6700HQ
69253 Points ∼38% +42%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
48626 Points ∼26%
Gigabyte P55W v5
NVIDIA GeForce GTX 970M, Intel Core i7-6700HQ
48597 Points ∼26% 0%
HP Omen 15-ax007ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
36659 Points ∼20% -25%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
35884 Points ∼19% -26%
Acer Aspire E5-575G-549D
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-7200U
22439 Points ∼12% -54%
3DMark 11 Performance
8827 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
19394 Punkte
3DMark Fire Strike Score
6654 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
3547 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Anhand erster analysierter Games scheint die neue Nvidia Geforce GTX 1050 Ti zu halten, was die 3DMark Benchmarks versprechen. Die 1050 Ti platziert sich etwa 20 % über ihrem Schwestermodell GTX 1050 und kann ihren Vorgänger GTX 965M in etwa ähnlich weit auf Distanz halten. Die gebotene Leistung reicht aus, um fast alle aktuellen Spieletitel in nativer Full-HD-Auflösung und hohen Grafikvoreinstellungen flüssig wiederzugeben. Den Sprung auf höchste Presets (ultra details) schafft dann die GTX 1060. 
Auch hier weisen wir darauf hin, dass sich in Folge aktualisierter Treiber bei den finalen Verkaufsgeräten noch Veränderungen einstellen können.

Rise of the Tomb Raider
1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x
Acer Predator 15 G9-593-765Q
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, LiteOn CV1-8B512
96.7 fps ∼100% +151%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
55.5 fps ∼57% +44%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
38.5 fps ∼40%
Gigabyte P55W v5
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samung SM951 MZVPV128 NVMe
37.1 fps ∼38% -4%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
31.2 fps ∼32% -19%
HP Omen 15-ax007ng
GeForce GTX 965M, 6700HQ, Adata IM2S3138E-128GM-B
30.6 fps ∼32% -21%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
16.9 fps ∼17% -56%
1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x
Acer Predator 15 G9-593-765Q
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, LiteOn CV1-8B512
116.2 fps ∼100% +145%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
65.3 fps ∼56% +38%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
47.4 fps ∼41%
Gigabyte P55W v5
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samung SM951 MZVPV128 NVMe
44.6 fps ∼38% -6%
HP Omen 15-ax007ng
GeForce GTX 965M, 6700HQ, Adata IM2S3138E-128GM-B
37.4 fps ∼32% -21%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
37.1 fps ∼32% -22%
Acer Aspire E5-575G-549D
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba MQ01ABD100
18.8 fps ∼16% -60%
The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Acer Predator 15 G9-593-765Q
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, LiteOn CV1-8B512
60 fps ∼100% +135%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
40.4 fps ∼67% +58%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
25.5 fps ∼43%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
19.7 fps ∼33% -23%
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Acer Predator 15 G9-593-765Q
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6700HQ, LiteOn CV1-8B512
110.8 fps ∼100% +197%
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
74.6 fps ∼67% +100%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
37.3 fps ∼34%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
29.1 fps ∼26% -22%
World of Warships
1920x1080 Very High Preset AA:High FX AF:16x
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
92.5 fps ∼100%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
79 fps ∼85% -15%
1920x1080 High Preset AF:8x
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
109 fps ∼100% +16%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
94 fps ∼86%
Fallout 4
1920x1080 Ultra Preset AA:T AF:16x
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
44.5 fps ∼100%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
33.9 fps ∼76% -24%
1920x1080 High Preset AA:T AF:16x
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
54 fps ∼100%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
41.2 fps ∼76% -24%
FIFA 17
1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
131 fps ∼100% +9%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
120.4 fps ∼92%
1920x1080 High Preset
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
144 fps ∼100% +17%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
123 fps ∼85%
Battlefield 1
1920x1080 Ultra Preset AA:T
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
50 fps ∼100%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
41.1 fps ∼82% -18%
1920x1080 High Preset AA:T
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
55.9 fps ∼100%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
46.5 fps ∼83% -17%
Titanfall 2
1920x1080 Very High (Insane Texture Quality) / Enabled AA:TS AF:16x
Asus Strix GL502VM-FY039T
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
78.5 fps ∼100% +27%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
61.7 fps ∼79%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
61 fps ∼78% -1%
1920x1080 High / Enabled AA:TS AF:8x
Asus Strix GL502VM-FY039T
GeForce GTX 1060 (Laptop), 6700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
87.1 fps ∼100% +39%
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 7700HQ, SK Hynix Canvas SC300 512GB M.2 (HFS512G39MND)
62.5 fps ∼72%
Asus Strix GL753VD-GC045T
GeForce GTX 1050 (Laptop), 7700HQ, Micron SSD 1100 (MTFDDAV256TBN)
60.7 fps ∼70% -3%
min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 95.383.137.325.5fps
World of Warships (2015) 133.91189492.5fps
Fallout 4 (2015) 108.596.55444.5fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 11078.447.438.5fps
FIFA 17 (2016) 160155123120.4fps
Battlefield 1 (2016) 11196.655.950fps
Titanfall 2 (2016) 14311762.561.7fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Unser Vorserien-Testgerät gibt sich in allen Lastlagen überraschend leise. So ist im Idle-Betrieb, erfreulicher Weise aber auch bei geringer Last, etwa beim Surfen auf Webseiten, ein völlig lautloser Betrieb möglich. Lediglich die eingesetzte HDD machte sich bei Datenzugriff hin und wieder bemerkbar. Setzt man das Gerät unter kombinierte CPU-und-GPU-Last, etwa im 3DMark Stresstest, steigern die beiden Lüfter nur gemächlich Schritt für Schritt ihre Drehzahl. Nach einer Weile stellt sich ein anhaltendes sonores Rauschen im tieferen Frequenzbereich ein, das als Hintergrundgeräusch bei Games problemlos toleriert werden kann. Die Dual-Fan-Lösung scheint hier eine sehr gute Arbeit zu leisten. 

Temperatur

Ohne Last bleibt das Gehäuse unauffällig und kühl, und auch im Gaming-Betrieb schlägt sich das Aspire VX 15 gut. Wir beobachten nur im zentralen Bereich der Ober- und Unterseite einen spürbaren Temperaturanstieg an den Oberflächen. Handballenablagen sowie der Bereich um die W-A-S-D-Tasten bleiben stets angenehm temperiert.

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher an der Vorderkante liefern einen grundsätzlich passablen Klang, wenngleich Lösungen von teureren Geräten zumindest subjektiv nicht ganz erreicht werden können.

Energieverwaltung

Akkulaufzeit

Das Acer Aspire VX5-591G ist mit einem 52-Wh-Akku ausgestattet. Viele vergleichbare Geräte haben zwar einen größeren Energiespeicher an Bord, dennoch kann das VX 15 im ersten Test mit guten Laufzeiten aufwarten. In unserem WiFi-Test hielt der Gaming-Laptop immerhin rund 6 Stunden durch. Das reicht durchaus, um auch unterwegs ausgiebig zu surfen oder einige Filme anzugucken.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
6h 05min
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
7700HQ, GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 52 Wh
Acer Predator 15 G9-593-765Q
6700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop),  Wh
Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79U3
6700HQ, GeForce GTX 960M, 52 Wh
Acer Aspire E5-575G-549D
7200U, GeForce GTX 950M, 62 Wh
Asus Strix GL502VM-FY039T
6700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), 64 Wh
MSI GS63VR-6RF16H22 Stealth Pro
6700HQ, GeForce GTX 1060 (Laptop), 65 Wh
HP Omen 15-ax007ng
6700HQ, GeForce GTX 965M, 61.5 Wh
Asus Strix GL753VD-GC045T
7700HQ, GeForce GTX 1050 (Laptop), 48 Wh
Gigabyte P55W v5
6700HQ, GeForce GTX 970M, 61 Wh
Akkulaufzeit
-22%
24%
-40%
-42%
-25%
-28%
-5%
Idle
767
315
358
467
515
604
WLAN
365
285
-22%
451
24%
220
-40%
210
-42%
272
-25%
261
-28%
348
-5%
Last
114
75
87
76
93
45
93
H.264
298
460
235
271
244
332

Fazit

Im Test: Acer Aspire VX5-591G aka VX 15
Im Test: Acer Aspire VX5-591G aka VX 15

Unser erster Eindruck vom neuen Acer Aspire VX5-591G aka VX 15 ist vielversprechend. Trotz dem niedrigen Einstiegspreis von unter 1.000 Euro bietet das Notebook ein solides Gehäuse mit guter Verarbeitung und attraktiver Optik. Die verfügbaren Schnittstellen erfüllen die Pflichtanforderungen, sind darüber hinaus auch gut aufgeteilt und platziert. Auch die gute Zugänglichkeit der Komponenten im Inneren gefällt. 

Unsere ersten Leistungstests lassen eine gute Gaming Performance der GTX 1050 Ti erwarten. Die meisten aktuellen Games sollten flüssig bei Full-HD-Auflösung und hohen Grafikdetails gemeistert werden können. Positiv überrascht das Aspire VX5-591G auch bei den Emissionen: Eine dezente Geräuschkulisse und niedrige Oberflächentemperaturen geben keinen Grund zur Kritik, im Gegenteil: Das mögliche lautlose Surfen auf Webseiten ist nicht selbstverständlich und, sollte es auch in den Serienmodellen dabei bleiben, eine besondere Qualität des Aspire VX 15. Auch die Akkulaufzeit von über 6 Stunden im Praxiseinsatz ist eindeutig als Pro-Argument anzuführen. 

Ob das Acer Aspire VX 15 erfolgreich sein wird, hängt neben der Qualität des Displays, das in den finalen Modellen zum Einsatz kommen soll (Full-HD IPS), auch von der Preisgestaltung des Gerätes ab, denn ab rund 1.300 Euro beginnt die Liga der GTX-1060-Gaming-Notebooks. Sollte Acer es schaffen, das VX5-591G mit attraktiver Ausstattung (GTX 1050 Ti, 256-GB-SSD)  im Preisbereich von rund 1.000 Euro platzieren zu können, dann bekommt es die Konkurrenz hier mit einem überaus spannenden und ernstzunehmenden Gegner zu tun.

Update 12.04.2017: Mittlerweile steht auch unser Kompletttest zum Acer Aspire VX 15 591G bereit.

Preisvergleich

Alle 15 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test-Preview Acer Aspire VX5-591G (VX 15) Laptop
Autor: J. Simon Leitner,  3.01.2017 (Update: 15.05.2018)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.