Notebookcheck

Test Schenker Technologies XMG U727 (Clevo P870KM-GS) Laptop

Tower-PC im Notebook-Gewand. Während die meisten Hersteller ihre Gaming-Laptops mit einem mobilen Prozessor und einer verlöteten GPU ausstatten, verpasst Schenker Technologies dem 17-Zoll-Boliden XMG U727 eine Desktop-CPU und eine Grafikkarte auf MXM-Basis. Ob das Gesamtkonzept aufgeht, erfahren Sie in unserem Testbericht.

Um den Update-Charakter der aktuellen Generation zu unterstreichen, verzichtet der deutsche Notebook-Anbieter Schenker Technologies bei seinem teuersten High-End-Gerät auf eine neue Modellbezeichnung, sondern nennt den 17-Zöller weiterhin XMG U727. Zur besseren Unterscheidung wurde im hauseigenen Online-Shop lediglich ein „2017“ addiert. Da das Chassis äußerlich dem 2016 getesteten Vorgänger entspricht, sparen wir uns eine Analyse des Gehäuses, der Ausstattung, der Eingabegeräte sowie der Lautsprecher und gehen nur kurz auf die Neuerungen ein, welche primär unter der Haube stattfinden.

Ein Großteil der verbauten Komponenten ist bereits vom alten Modell bekannt. Nehmen wir zum Beispiel die Grafikkarte: Um Bildberechnungen kümmert sich entweder eine einzelne GeForce GTX 1080 oder ein SLI-Verbund von Nividias stärkstem Notebook-Chip. Maximal 64 GB DDR4-RAM (4 Slots) und bis zu 5 Massenspeicher (3x M.2 Typ 2280 PCIe 3.0 x4 & 2x 2,5 Zoll) sind ebenfalls üppig. Als Display dient ein WQHD-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixeln und 120 Hz oder ein UHD-Panel mit 3.840 x 2.160 Pixeln und 60 Hz (jeweils G-Sync-Support).

Die wichtigste Änderung betrifft den Prozessor. Statt einem Skylake Chip werkelt sowohl in der 2016er- als auch in der 2017er-Ausgabe seit Kurzem eine Kaby-Lake-CPU. Hier reicht die Palette vom günstigen Core i5-7400 (max. 3,5 GHz, 4 Kerne, 4 Threads, 65-Watt-TDP) bis hin zum kostspieligen Core i7-7700K (max. 4,5 GHz, 4 Kerne, 8 Threads, 95-Watt-TDP). Und als wären Desktop-Prozessoren in einem Notebook nicht bereits ungewöhnlich genug, setzt Schenker Technologies noch einen drauf und bietet manche CPU-Modelle gegen Aufpreis in einer „geköpften“ Variante an. Frei nach dem Motto der Herzkönigin aus Alice im Wunderland („Off with the head!“) hatten sich genau das viele User schon seit Längerem gewünscht.

Natürlich hat der ganze Spaß seinen Preis: Für die getestete Konfiguration (siehe Datenblatt) werden rund 4.400 Euro fällig. Der Mindestpreis beträgt 2.900 Euro.

Schenker XMG U727 2017
Prozessor
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1582 MHz, Speichertakt: 2500 MHz, GDDR5X, MXM 3.0, ForceWare 378.66
Hauptspeicher
32768 MB 
, 2x 16 GB SO-DIMM DDR4-2400, Dual Channel, 2 von 4 Slots belegt, max. 64 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 3840 x 2160 Pixel 255 PPI, AU Optronics B173ZAN01.0 (AUO109B), AHVA, UHD, G-Sync, 60 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Z270 (Kaby Lake)
Massenspeicher
Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e, 256 GB 
, NVMe-SSD + Samsung 960 Pro, 512 GB NVMe-SSD + Seagate BarraCuda ST2000LM015, 2000 GB HDD @ 5400 rpm. Schächte: 3x M.2 Typ 2280 (PCIe/NVMe) & 2x 2,5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC899 @ Intel Union Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
5 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Line-in, Line-out, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, Mini SD, MMC, RSMMC, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter (b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 47 x 428 x 308
Akku
89 Wh Lithium-Ion, 8 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 2.0 MP (FHD)
Sonstiges
Lautsprecher: 2.1 (Sound Blaster X-Fi MB5), Tastatur: 3 Zonen, Tastatur-Beleuchtung: ja, 330 Watt Netzteil, XMG-Aufkleber, 2,5-Zoll-Zubehör, Reinigungstuch, Treiber-DVD, Recovery-DVD, Control Center, 24 Monate Garantie
Gewicht
4.99 kg, Netzteil: 1.29 kg
Preis
4414 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Übersicht

Bei der 2017er-Version des XMG U727 greift Schenker Technologies auf das P870KM-GS-Barebone aus dem Hause Clevo zurück. Letzteres gleicht optisch 1:1 dem 2016er-Modell (Clevo P870DM3-G) – inklusive der Anschlüsse. Aus diesem Grund haben wir auch keine neuen Fotos angefertigt, sondern die Bilder vom alten Test übernommen.

Mit einem Gewicht von knapp 5 Kilogramm und einer Bauhöhe von 4,7 Zentimetern gehört der 17-Zoll-Spross immer noch zu den schwersten und dicksten Gaming-Notebooks auf dem Markt. Nahezu alle GTX-1080-Konkurrenten fallen kompakter und leichter aus. Neben dem Acer Predator 17 X (4,3 kg) wären an dieser Stelle auch das MSI GT73VR 7RF (4,1 kg) und das Asus G701VIK (4,0 kg) zu nennen, welche allerdings eine klassische Notebook-CPU enthalten und weniger Upgrade- bzw. Wartungsmöglichkeiten bieten.

Größenvergleich

428 mm 333 mm 51 mm 4.5 kg428 mm 287 mm 49 mm 4.1 kg428 mm 294 mm 48 mm 3.8 kg428 mm 308 mm 47 mm 5 kg423 mm 322 mm 45 mm 4.3 kg429 mm 309 mm 38 mm 4 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Asus G701VIK-BA049T
 
168 MB/s ∼100% +1%
MSI GT73VR 7RF-296
 
166 MB/s ∼99% 0%
Schenker XMG U727 2017
 
166 MB/s ∼99%
MSI GT72VR 7RE-433
 
125 MB/s ∼74% -25%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
 
79 MB/s ∼47% -52%
Asus G752VS-XB78K
 
76 MB/s ∼45% -54%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Asus G701VIK-BA049T
 
246 MB/s ∼100% +19%
MSI GT73VR 7RF-296
 
224 MB/s ∼91% +8%
Schenker XMG U727 2017
 
207 MB/s ∼84%
MSI GT72VR 7RE-433
 
205 MB/s ∼83% -1%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
 
89 MB/s ∼36% -57%
Asus G752VS-XB78K
 
86 MB/s ∼35% -58%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Schenker XMG U727 2017
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
683 MBit/s ∼100%
MSI GT73VR 7RF-296
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
682 MBit/s ∼100% 0%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
681 MBit/s ∼100% 0%
Asus G701VIK-BA049T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
675 MBit/s ∼99% -1%
MSI GT72VR 7RE-433
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
672 MBit/s ∼98% -2%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
628 MBit/s ∼100% +8%
MSI GT73VR 7RF-296
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
624 MBit/s ∼99% +7%
MSI GT72VR 7RE-433
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
618 MBit/s ∼98% +6%
Schenker XMG U727 2017
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
584 MBit/s ∼93%
Asus G701VIK-BA049T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
354 MBit/s ∼56% -39%

Software

Die Software erinnert ebenfalls frappierend an den Vorgänger. Tuning-Fans werden insbesondere mit dem Control Center glücklich, das nicht nur eine manuelle Lüftersteuerung, sondern auch eine Anpassung der Tastaturbeleuchtung und eine Übertaktung von CPU, RAM und GPU erlaubt. Unsere Tests wurden alle im Auslieferungszustand ohne Overclocking durchgeführt.

Control Center - Systemprogramm
Control Center - Systemprogramm
Control Center - Gerät
Control Center - Gerät
Control Center - Gaming
Control Center - Gaming
CPU Memory Overclocking
CPU Memory Overclocking
Flexikey
Flexikey
GPU Overclock
GPU Overclock

Display

Auch der Bildschirm ist ein alter Bekannter: Das mit G-Sync zertifizierte 4K-Panel AU Optronics B173ZAN01.0 sorgte schon letztes Jahr für Verzückung.

335
cd/m²
367
cd/m²
357
cd/m²
351
cd/m²
362
cd/m²
367
cd/m²
312
cd/m²
311
cd/m²
330
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics B173ZAN01.0 (AUO109B)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 367 cd/m² Durchschnitt: 343.6 cd/m² Minimum: 18 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 362 cd/m²
Kontrast: 1034:1 (Schwarzwert: 0.35 cd/m²)
ΔE Color 2.46 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 2.9 | 0.64-98 Ø6.2
100% sRGB (Argyll 3D) 88% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.31
Schenker XMG U727 2017
AU Optronics B173ZAN01.0 (AUO109B), 3840x2160
MSI GT73VR 7RF-296
N173HHE-G32 (CMN1747), 1920x1080
Asus G701VIK-BA049T
B173HAN01.1 (AUO119D), 1920x1080
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
LP173WF4-SPF5 (LGD056D), 1920x1080
Asus G752VS-XB78K
LG Philips LP173WF4-SPF3 (LGD04E8), 1920x1080
MSI GT72VR 7RE-433
Chi Mei N173HHE-G32 (CMN1747), 1920x1080
Response Times
58%
22%
-1%
18%
55%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
44 (14, 30)
26 (12, 14)
41%
38 (13, 25)
14%
45 (18, 27)
-2%
38 (14, 24)
14%
29 (13, 16)
34%
Response Time Black / White *
28 (6, 22)
7 (4, 3)
75%
20 (4, 16)
29%
28 (6, 22)
-0%
22 (4, 18)
21%
7 (4, 3)
75%
PWM Frequency
Bildschirm
-82%
-21%
-24%
-20%
-81%
Helligkeit Bildmitte
362
307
-15%
306
-15%
380
5%
328
-9%
299
-17%
Brightness
344
284
-17%
299
-13%
362
5%
317
-8%
277
-19%
Brightness Distribution
85
85
0%
91
7%
91
7%
88
4%
87
2%
Schwarzwert *
0.35
0.25
29%
0.27
23%
0.37
-6%
0.3
14%
0.27
23%
Kontrast
1034
1228
19%
1133
10%
1027
-1%
1093
6%
1107
7%
DeltaE Colorchecker *
2.46
9.65
-292%
3.98
-62%
4.12
-67%
3.74
-52%
9.65
-292%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
4.26
16.36
-284%
7.29
-71%
8.19
-92%
8.97
-111%
15.43
-262%
DeltaE Graustufen *
2.9
10.07
-247%
4.15
-43%
3.95
-36%
2.67
8%
9.68
-234%
Gamma
2.31 95%
2.12 104%
2.45 90%
2.47 89%
2.41 91%
1.89 116%
CCT
6120 106%
12145 54%
7386 88%
6539 99%
6861 95%
11652 56%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
88
75
-15%
58
-34%
55
-37%
56
-36%
75
-15%
Color Space (Percent of sRGB)
100
100
0%
89
-11%
84
-16%
85
-15%
100
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-12% / -59%
1% / -14%
-13% / -20%
-1% / -14%
-13% / -58%

* ... kleinere Werte sind besser

Abseits der hohen Auflösung punktet das IPS-Display vor allem bei der Farbgenauigkeit (DeltaE-2000-Abweichung unter 3) und dem Farbraum. 100 % sRGB bzw. 88 % AdobeRGB sind für Notebook-Verhältnisse gigantisch. Blickwinkel, Helligkeit (durchschnittlich 344 cd/m²) und Kontrast (über 1.000:1) zeigen sich ebenfalls von einer guten bis sehr guten Seite.

CalMAN: Grayscale
CalMAN: Grayscale
CalMAN: Grayscale (kalibriert)
CalMAN: Grayscale (kalibriert)
CalMAN: Saturation Sweeps
CalMAN: Saturation Sweeps
CalMAN: Saturation Sweeps (kalibriert)
CalMAN: Saturation Sweeps (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
Schenker XMG U727 vs. sRGB (100 %)
Schenker XMG U727 vs. sRGB (100 %)
Schenker XMG U727 vs. AdobeRGB (88 %)
Schenker XMG U727 vs. AdobeRGB (88 %)

Abstriche muss man nur im Bezug auf die Reaktionszeit machen: 28 ms beim Wechsel von Schwarz zu Weiß und 44 ms beim Wechsel von Grau zu Grau sorgen im Vergleich zu manchen 120-Hz-Notebooks (TN-Panels sind meist deutlich flotter) nicht für Jubelstürme. Ganz zu schweigen von blitzschnellen OLED-Displays wie im Alienware 13 R3.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
28 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6 ms steigend
↘ 22 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 60 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
44 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 30 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 65 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.4 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9355 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Leistung

Das Leistungskapitel eröffnen wir mit einigen System-Screenshots, welche detaillierte Informationen zum Prozessor, dem Mainboard, dem Arbeitsspeicher und der Grafikkarte enthalten.

Prozessor

Obwohl die im XMG U727 verbauten CPUs – mit Ausnahme der Stromsparmodelle, welche auf T enden – eine deutlich höhere TDP als ihre mobilen Pendants besitzen (65 bis 95 statt 45 Watt), was entsprechend ein mächtigeres Kühlsystem erfordert, macht eine Desktop-CPU im Notebook durchaus Sinn. Da hätten wir einmal den Upgrade-Faktor, weil der Prozessor im Gegensatz zu klassischen Laptops nicht verlötet ist und somit bei einem Defekt oder aus anderen Gründen ausgetauscht werden kann.

Singlecore Rendering
Singlecore Rendering
Multicore Rendering
Multicore Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Ein weiterer Vorteil sind die stärkeren Taktraten. Während der Notebook-Spitzenreiter Core i7-7820HK höchstens 3,9 GHz erreicht, schafft der von uns getestete Core i7-7700K bis zu 4,5 GHz. Dass viele Konkurrenzgeräte bei den CPU-Benchmarks trotzdem mithalten können, liegt an der zusätzlichen Übertaktung (Acer Predator 17 X, Asus G701VIK, MSI GT73VR 7RF, ...). Dank freiem Multiplikator lässt sich der Core i7-7820HK einfach auf 4,0 GHz oder mehr beschleunigen, wodurch der Rückstand auf 5 bis 11 % sinkt.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Schenker XMG U727 2017
Intel Core i7-7700K
193 Points ∼100%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Intel Core i7-7820HK
184 Points ∼95% -5%
Asus G701VIK-BA049T
Intel Core i7-7820HK
184 Points ∼95% -5%
MSI GT73VR 7RF-296
Intel Core i7-7820HK
172 Points ∼89% -11%
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
160 Points ∼83% -17%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
159 Points ∼82% -18%
CPU Multi 64Bit
Schenker XMG U727 2017
Intel Core i7-7700K
958 Points ∼100%
Asus G701VIK-BA049T
Intel Core i7-7820HK
899 Points ∼94% -6%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Intel Core i7-7820HK
874 Points ∼91% -9%
MSI GT73VR 7RF-296
Intel Core i7-7820HK
864 Points ∼90% -10%
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
789 Points ∼82% -18%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
736 Points ∼77% -23%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Schenker XMG U727 2017
Intel Core i7-7700K
2.18 Points ∼100%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Intel Core i7-7820HK
2.08 Points ∼95% -5%
Asus G701VIK-BA049T
Intel Core i7-7820HK
2.08 Points ∼95% -5%
MSI GT73VR 7RF-296
Intel Core i7-7820HK
1.95 Points ∼89% -11%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
1.81 Points ∼83% -17%
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
1.77 Points ∼81% -19%
CPU Multi 64Bit
Schenker XMG U727 2017
Intel Core i7-7700K
10.59 Points ∼100%
Asus G701VIK-BA049T
Intel Core i7-7820HK
9.91 Points ∼94% -6%
MSI GT73VR 7RF-296
Intel Core i7-7820HK
9.6 Points ∼91% -9%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Intel Core i7-7820HK
9.55 Points ∼90% -10%
Asus G752VS-XB78K
Intel Core i7-6820HK
8.63 Points ∼81% -19%
MSI GT72VR 7RE-433
Intel Core i7-7700HQ
8.17 Points ∼77% -23%

Die Turbo-Ausnutzung des Core i7-7700K ist an sich einwandfrei. Egal, ob Single-Core- oder Multi-Core-Last: Der Kaby-Lake-Chip taktet stets mit mindestens 4,4 GHz. Das hohe Level wird dabei auch auf Dauer gehalten. Ein 30-Minuten-Test mit unserer brandneuen Cinebench-R15-Schleife ergab sehr konstante Ergebnisse.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
2.18 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
10.59 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
193 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
958 Points
Hilfe

System Performance

Wenngleich sich die System Performance in der ersten Liga bewegt, blieben die Werte der PCMarks teils hinter den Erwartungen zurück. So muss sich die Testkonfiguration im Home- und Work-Benchmark des PCMark 8 von der Konkurrenz geschlagen geben. Im PCMark 7 reicht es mit 7.864 Punkten derweil für den zweiten Platz zwischen dem Asus G701VIK (7.903 Punkte) und dem Acer Predator 17 X (7.667 Punkte), die ebenfalls von einer NVMe-SSD angetrieben werden. Subjektiv bootet bzw. läuft das System angenehm flott und begeistert durch sehr kurze Ladezeiten.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
6123 Points ∼100% +23%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, 2x Samsung SM961 MZVPW256HEGL NVMe (RAID 0)
5846 Points ∼95% +18%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5778 Points ∼94% +16%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Kingston RBU-SNS8152S3256GG5
5404 Points ∼88% +9%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K, Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e
4972 Points ∼81%
Home Score Accelerated v2
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5975 Points ∼100% +22%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, 2x Samsung SM961 MZVPW256HEGL NVMe (RAID 0)
5662 Points ∼95% +16%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5575 Points ∼93% +14%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Kingston RBU-SNS8152S3256GG5
5009 Points ∼84% +2%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K, Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e
4902 Points ∼82%
PCMark 7 - Score
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, 2x Samsung SM961 MZVPW256HEGL NVMe (RAID 0)
7903 Points ∼100% 0%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K, Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e
7864 Points ∼100%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
7667 Points ∼97% -3%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, 2x Samsung SM951 MZVPV256HDGL (RAID 0)
7635 Points ∼97% -3%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
6803 Points ∼86% -13%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Kingston RBU-SNS8152S3256GG5
6618 Points ∼84% -16%
PCMark 7 Score
7864 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4902 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4972 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Um die restlichen High-End-Komponenten nicht auszubremsen und für genug Speicherplatz zu sorgen, spendierte Schenker Technologies unserem Testgerät gleich drei Festplatten. Windows 10 Home 64 Bit war auf einem 256 GB großen M.2-Drive von Samsung installiert. Die SM961 mit PCIe-3.0-x4-Technik wischt mit konventionellen SATA-III-SSDs sprichwörtlich den Boden auf. Rund 2.746 MB/s beim sequentiellen Lesen und 1.445 MB/s beim sequentiellen Schreiben (AS SSD Benchmark) sind erstklassige Werte.

AS SSD (SSD1)
AS SSD (SSD1)
CrystalDiskMark (SSD1)
CrystalDiskMark (SSD1)
AS SSD (SSD2)
AS SSD (SSD2)
CrystalDiskMark (SSD2)
CrystalDiskMark (SSD2)
HDTune (HDD)
HDTune (HDD)

Das sekundäre Solid State Drive war mit 3.002 bzw. 2.066 MB/s sogar noch schneller. Bei der 512-GB-Version der Samsung 960 Pro handelt es sich um einen der stärksten Massenspeicher auf dem Markt. Wer besonders viel Platz für eigene Dateien benötigt (Stichwort Filmsammlung etc.), ist auch 2017 bei HDDs wie der 2.000 GB großen Seagate Barracuda richtig, welche mit 5.400 U/Min läuft eine sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Schenker XMG U727 2017
Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e
MSI GT73VR 7RF-296
2x Samsung SM951 MZVPV256HDGL (RAID 0)
Asus G701VIK-BA049T
2x Samsung SM961 MZVPW256HEGL NVMe (RAID 0)
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
Asus G752VS-XB78K
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
MSI GT72VR 7RE-433
Kingston RBU-SNS8152S3256GG5
AS SSD
1%
11%
-23%
-61%
Score Total
3938
3310
-16%
4088
4%
2581
-34%
1142
-71%
4K Write
175.94
123.79
-30%
120.89
-31%
133.79
-24%
95.75
-46%
4K Read
56.75
46.75
-18%
50.96
-10%
39.52
-30%
40.04
-29%
Seq Write
1444.7
2331.66
61%
2520.45
74%
1338.19
-7%
282.15
-80%
Seq Read
2745.81
2987.89
9%
3247.45
18%
2261.03
-18%
508.7
-81%
Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e
Sequential Read: 1781 MB/s
Sequential Write: 1515 MB/s
512K Read: 371.4 MB/s
512K Write: 1073 MB/s
4K Read: 61.53 MB/s
4K Write: 195.6 MB/s
4K QD32 Read: 754.9 MB/s
4K QD32 Write: 642.4 MB/s

Grafikkarte

Um den happigen Verkaufspreis zu rechtfertigen, integriert Schenker Technologies natürlich die derzeit kräftigste Notebook-GPU. Zwar fällt der Abstand von der GTX 1080 zur GTX 1070 nicht ganz so groß aus wie von der GTX 1070 zur GTX 1060. Passionierte Gamer, die in 4K mit hoher Grafikqualität zocken möchten, kommen jedoch kaum um das Topmodell herum. Da der Pascal Chip im Auslieferungszustand nicht übertaktet ist, reiht sich das XMG U727 – trotz Desktop-CPU – geringfügig hinter anderen GTX-1080-Notebooks mit Standard Overclocking ein. Im 3DMark 11 und im Fire-Strike-Test des 3DMark 13 rechnet das Asus G701VIK zum Beispiel 7 % flotter.

3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
7140 Points ∼100% +3%
Schenker XMG U727 2017
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
6927 Points ∼97%
MSI GT72VR 7RE-433
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
5389 Points ∼75% -22%
Asus G752VS-XB78K
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
5303 Points ∼74% -23%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Asus G701VIK-BA049T
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
23091 Points ∼100% +7%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
22566 Points ∼98% +5%
Schenker XMG U727 2017
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
21534 Points ∼93%
MSI GT73VR 7RF-296
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
21026 Points ∼91% -2%
MSI GT72VR 7RE-433
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17625 Points ∼76% -18%
Asus G752VS-XB78K
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
16757 Points ∼73% -22%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus G701VIK-BA049T
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
31412 Points ∼100% +7%
Schenker XMG U727 2017
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
29426 Points ∼94%
MSI GT73VR 7RF-296
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
28675 Points ∼91% -3%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
28595 Points ∼91% -3%
MSI GT72VR 7RE-433
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
23170 Points ∼74% -21%
Asus G752VS-XB78K
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
22282 Points ∼71% -24%
Unigine Heaven 4.0 - Extreme Preset DX11
Asus G701VIK-BA049T
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
140.2 fps ∼100% +5%
Schenker XMG U727 2017
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
133.7 fps ∼95%
MSI GT73VR 7RF-296
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
132.3 fps ∼94% -1%
Asus G752VS-XB78K
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
110.4 fps ∼79% -17%

Der automatische Turbo der GeForce GTX 1080 wird beim XMG U727 ordentlich ausgenutzt. Im Unigine Heaven 4.0 Benchmark pendelte sich der Kern auf ungefähr 1.660 MHz ein, was etwa dem Mittelwert des offiziellen Turbo-Spektrums entspricht (1.582 bis 1.771 MHz). Unter optimalen Bedingungen erreicht das DirectX-12-Modell über 1.900 MHz (Render-Test des Tools GPU-Z).

3DMark 11 Performance
21371 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
176244 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
33750 Punkte
3DMark Fire Strike Score
17286 Punkte
3DMark Time Spy Score
6616 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Nach der häufigen Kritik an unserem Stresstest, der mit Furmark und Prime95 nicht sehr realitätsnah ist, wurde der Messparcours kürzlich um einen Spielecheck erweitert. Um zu überprüfen, wie sich ein System bei starker Last auf längere Sicht verhält, lassen wir ab jetzt das beliebte Open-World-Rollenspiel The Witcher 3 (1.920 x 1.080, Ultra-Settings) nach einem genau festgelegten Schema für 60 Minuten laufen und protokollieren dabei die Taktraten, die Gehäusetemperaturen, den Stromverbrauch, die Lautstärke, die Akku-Performance und die Framerate im Netzbetrieb. Letztere finden Sie hier als Graph dargestellt.

01234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465666768697071727374Tooltip
The Witcher 3 ultra

Wenn man die Anfangszeit ausklammert, welche die GeForce GTX 1080 mit einem etwas höheren Turbo absolviert (70 bis 74 fps), macht es sich das XMG U727 im Testverlauf bei 60 bis 70 fps bequem, was nicht auf Throttling oder dergleichen schließen lässt. Im Akkumodus verringert sich die Leistung um gut 30 % auf 57 fps. Grundsätzlich kann die GeForce GTX 1080 fast alle Titel mit 3.840 x 2.160 Pixeln und hohen bis maximalen Details flüssig befeuern. Lediglich bei schlecht optimierten Games wie Mafia 3 zeigt sich die GPU in 4K überfordert.

For Honor
3840x2160 High Preset AA:T AF:8x
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
61.1 fps ∼100% +15%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
59.4 (min: 41.7, max: 116.9) fps ∼97% +12%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
53 fps ∼87%
1920x1080 Extreme Preset AA:T AF:16x
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
140 fps ∼100% +4%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
134.9 (min: 79.4, max: 193.3) fps ∼96% +1%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
134 fps ∼96%
Resident Evil 7
3840x2160 High / On AA:FXAA+T
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
78.5 (min: 61, max: 93) fps ∼100% +41%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
59 fps ∼75% +6%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
55.6 fps ∼71%
1920x1080 Very High / On AA:FXAA+T
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
234.1 (min: 191, max: 284) fps ∼100% +42%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
175 fps ∼75% +6%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
165 fps ∼70%
Watch Dogs 2
3840x2160 High Preset
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
45.1 fps ∼100% +10%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
41.4 fps ∼92% +1%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
41.1 fps ∼91%
1920x1080 Ultra Preset
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
78.6 fps ∼100% +4%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
75.9 fps ∼97%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
71.7 fps ∼91% -6%
Dishonored 2
3840x2160 High Preset AA:TX
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
55.2 fps ∼100% +6%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
52.3 fps ∼95%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
49.2 fps ∼89% -6%
1920x1080 Ultra Preset AA:TX
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
88.4 fps ∼100%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
84 fps ∼95% -5%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
79.9 fps ∼90% -10%
Call of Duty Infinite Warfare
3840x2160 High / On AA:FX
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
77.7 fps ∼100% +6%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
75.7 fps ∼97% +4%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
73.1 fps ∼94%
1920x1080 Ultra / On AA:T2X SM
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
125 fps ∼100% +2%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
125 fps ∼100% +2%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
122 fps ∼98%
Titanfall 2
3840x2160 High / Enabled AA:TS AF:8x
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
58.4 fps ∼100% +3%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
57.8 fps ∼99% +2%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
56.8 fps ∼97%
1920x1080 Very High (Insane Texture Quality) / Enabled AA:TS AF:16x
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
141 fps ∼100% +6%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
135 fps ∼96% +2%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
133 fps ∼94%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
121.5 fps ∼86% -9%
Battlefield 1
3840x2160 High Preset AA:T
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
60 fps ∼100% +2%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
58.7 fps ∼98%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
57.9 fps ∼97% -1%
1920x1080 Ultra Preset AA:T
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
138 fps ∼100% +5%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
135 fps ∼98% +2%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
132 fps ∼96%
MSI GT72VR 7RE-433
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
106 fps ∼77% -20%
Mafia 3
3840x2160 High Preset
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
28.4 fps ∼100% +7%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
26.6 fps ∼94%
1920x1080 High Preset
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
80.9 fps ∼100% +6%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
76.5 fps ∼95%
FIFA 17
3840x2160 High Preset
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
222 fps ∼100% +4%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
214 fps ∼96%
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
208 fps ∼94% -3%
1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS
MSI GT73VR 7RF-296
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
360 fps ∼100% +18%
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
330 fps ∼92% +9%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
304 fps ∼84%
XCOM 2
3840x2160 High Preset AA:FX AF:8x
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
31.7 fps ∼100% +4%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
30.6 fps ∼97%
1920x1080 Maximum Preset (8xMSAA instead of FXAA) AA:8xMS AF:16x
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
51.4 fps ∼100% +2%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
50.4 fps ∼98%
Mirror's Edge Catalyst
3840x2160 High Preset AF:16x
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
49.9 fps ∼100% +9%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
45.7 fps ∼92%
1920x1080 Ultra Preset AF:16x
Asus G701VIK-BA049T
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
122 fps ∼100% +1%
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
121 fps ∼99%
The Witcher 3
3840x2160 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
50.4 fps ∼100%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
46.8 fps ∼93% -7%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
34.8 (min: 28, max: 39) fps ∼69% -31%
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Schenker XMG U727 2017
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7700K
74.9 fps ∼100%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
68.5 fps ∼91% -9%
Asus G752VS-XB78K
GeForce GTX 1070 (Laptop), 6820HK
57 (min: 47, max: 64) fps ∼76% -24%
min. mittel hoch max.4K
The Witcher 3 (2015) 139 74.9 50.4 fps
XCOM 2 (2016) 95.7 50.4 30.6 fps
Mirror's Edge Catalyst (2016) 132 121 45.7 fps
FIFA 17 (2016) 315 304 214 fps
Mafia 3 (2016) 76.5 26.6 fps
Battlefield 1 (2016) 147 132 58.7 fps
Titanfall 2 (2016) 143 133 56.8 fps
Call of Duty Infinite Warfare (2016) 125 122 73.1 fps
Dishonored 2 (2016) 107 88.4 52.3 fps
Watch Dogs 2 (2016) 104 75.9 41.1 fps
Resident Evil 7 (2017) 198 165 55.6 fps
For Honor (2017) 173 134 53 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Die Geräuschentwicklung orientiert sich an vergleichbar schnellen High-End-Notebooks. Während der Pegel im 3DMark 06 zwischen ordentlich hörbaren 39 dB und sehr präsenten 48 dB schwankte, konnten wir beim Stresstest bis zu 52 dB messen. Im Spielealltag sollte man mit recht hohen Werten rechnen. Den Witcher-3-Test quittierte das XMG U727 mit durchschnittlich 51 dB, was ohne Kopfhörer störend sein kann – vor allem für empfindliche Nutzer. Im 3D-Betrieb fahren die Lüfter übrigens relativ schnell hoch, danach aber nur langsam wieder runter. Zudem hatte unser Testgerät bei gewissen Lastzuständen mit Spulenfiepen zu kämpfen.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Im Idle-Modus hält sich das Gerät erfreulich zurück. Wenn das Notebook gerade nichts zu tun hat, sind die Lüfter meist aus, so dass man nur ein dezentes Rauschen der HDD vernimmt. Sobald sich auch die HDD abschaltet, ist das System mehr oder weniger lautlos. Ein krasses Lüfterauftouren, wie es viele Clevo Barenones zeigen, konnten wir im Leerlauf nicht feststellen. Allerdings tendieren die Lüfter bei geringer Last (Web, Video etc.) gerne Richtung 40 dB.

Lautstärkediagramm

Idle
31 / 34 / 37 dB(A)
HDD
34 dB(A)
Last
44 / 52 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Schenker XMG U727 2017
7700K, GeForce GTX 1080 (Laptop)
MSI GT73VR 7RF-296
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G701VIK-BA049T
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G752VS-XB78K
6820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
MSI GT72VR 7RE-433
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Geräuschentwicklung
-2%
0%
1%
6%
3%
aus / Umgebung *
30
30
-0%
30
-0%
30
-0%
30
-0%
31
-3%
Idle min *
31
34
-10%
30
3%
33
-6%
31
-0%
34
-10%
Idle avg *
34
35
-3%
31
9%
35
-3%
32
6%
35
-3%
Idle max *
37
37
-0%
36
3%
37
-0%
33
11%
37
-0%
Last avg *
44
39
11%
47
-7%
40
9%
40
9%
37
16%
Witcher 3 ultra *
51
Last max *
52
56
-8%
56
-8%
50
4%
47
10%
44
15%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Eine der größten Schwächen von Gaming-Notebooks ist die hohe Abwärme. Auch beim XMG U727 werden die Komponenten unter Last ziemlich heiß. Obwohl der Core i7-7700K geköpft ist, erwärmte sich die CPU im Stresstest auf bis zu 100 °C. Abgesehen von kurzen Einbrüchen auf 1,0 GHz gab es jedoch immerhin kein Throttling. Die Kerne erreichten selbst nach 60 Minuten Furmark und Prime95 gut 4,0 GHz. Der Vorgänger throttelte trotz schwächerer CPU massiv. Nicht ganz so flott geht es bei der Grafikkarte zu: Zwar blieb die GeForce GTX 1080 mit maximal 90 °C etwas kühler (das alte XMG U727 lässt grüßen), allerdings drosselte der Kern auf ca. 1.100 MHz.

Stresstest
Stresstest
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)

Der Nutzer bekommt von den happigen Temperaturen nur bedingt etwas mit. Maximal 48 °C auf der Ober- und 56 °C auf der Unterseite gehen im Hinblick auf die exzellente Power in Ordnung. Bei The Witcher 3 waren es durchschnittlich 37 °C (oben) bzw. 41 °C (unten). Im Idle-Modus rangiert das Gehäuse zwischen 26 und 35 °C – auch ein passables Ergebnis.

Max. Last
 46.6 °C47.5 °C38.4 °C 
 39.6 °C39.1 °C39.6 °C 
 25.2 °C36.1 °C39.5 °C 
Maximal: 47.5 °C
Durchschnitt: 39.1 °C
56 °C55.5 °C39.3 °C
50.3 °C45.8 °C38.3 °C
49.9 °C40 °C30.9 °C
Maximal: 56 °C
Durchschnitt: 45.1 °C
Netzteil (max.)  47.4 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 39.1 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 47.5 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 56 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 36.8 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.2 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 39.5 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-10.7 °C).
Schenker XMG U727 2017
7700K, GeForce GTX 1080 (Laptop)
MSI GT73VR 7RF-296
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G701VIK-BA049T
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G752VS-XB78K
6820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
MSI GT72VR 7RE-433
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Hitze
18%
10%
10%
14%
18%
Last oben max *
47.5
39.8
16%
50.9
-7%
44.2
7%
42.9
10%
41.5
13%
Last unten max *
56
47.8
15%
44.6
20%
43
23%
41.5
26%
50.6
10%
Idle oben max *
34.5
27.1
21%
29.9
13%
32.4
6%
31.6
8%
26.4
23%
Idle unten max *
33.6
27.4
18%
28.8
14%
32.8
2%
29.5
12%
25.4
24%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2043.345.22538.338.73133.332.14037.738.75027.930.1632632.68027.641.910025.861.212524.36416023.564.72002465.325023.373.231521.97840020.777.750019.380.163018.88080018.978.4100018.381.8125018.179.2160017.973.3200017.976.8250017.974.4315017.975.6400017.976.6500017.972.9630017.874.280001871.91000017.965.81250017.958.51600017.753.7SPL30.588.8N1.486.2median 18.1median 74.2Delta2.16.235.935.332.435.126.729.235.53832.740.52728.334.334.628.934.724.535.522.641.121.948.323.45221.553.918.95718.456.317.562.117.161.618.862.517.360.617.961.117.363.117.260.117.464.517.360.217.353.517.656.917.557.117.56017.660.817.550.33072.81.431.5median 17.6median 57.11.75.6hearing rangehide median Pink NoiseSchenker XMG U727 2017Asus G701VIK-BA049T
Schenker XMG U727 2017 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (89 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 7.7% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (10.4% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 5% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 90% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 96% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Asus G701VIK-BA049T Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (73 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.9% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 36% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 59% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 15% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 81% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Wegen der Desktop-Hardware ist der Stromverbrauch merklich höher als bei Notebooks mit mobiler CPU. So genehmigt sich das XMG U727 im Leerlauf zwischen 32 und 51 Watt. Zum Vergleich: Beim MSI GT73VR 7RF sind es 29 bis 40 Watt, beim Asus G701VIK nur 24 bis 38 Watt. Laptops mit Nvidias Optimus Technik (dynamische Grafikumschaltung) bleiben im Schnitt sogar unter 30 Watt. Dass der Hersteller ein riesiges, 1,3 kg schweres 330-Watt-Netzteil beilegen muss, sieht man an den Lastwerten. Mit einem Maximalverbrauch von 350 Watt wird die Stromzufuhr ordentlich ausgereizt. Im 3DMark 06 waren es knapp 138 Watt, in The Witcher 3 um die 279 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.4 / 1.1 Watt
Idledarkmidlight 32 / 43 / 51 Watt
Last midlight 138 / 350 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Schenker XMG U727 2017
7700K, GeForce GTX 1080 (Laptop)
MSI GT73VR 7RF-296
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G701VIK-BA049T
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G752VS-XB78K
6820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop)
MSI GT72VR 7RE-433
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
Stromverbrauch
18%
23%
23%
31%
40%
Idle min *
32
29
9%
24
25%
27
16%
24
25%
20
37%
Idle avg *
43
35
19%
31
28%
32
26%
31
28%
27
37%
Idle max *
51
40
22%
38
25%
41
20%
36
29%
31
39%
Last avg *
138
94
32%
98
29%
102
26%
94
32%
86
38%
Last max *
350
315
10%
320
9%
248
29%
204
42%
184
47%
Witcher 3 ultra *
279

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Nach den bisherigen Infos dürfte es nicht überraschen, dass die Laufzeiten sehr bescheiden ausfallen. 1:37 Stunden 3D-Betrieb bei maximaler Helligkeit und 3:42 Stunden Idle bei minimaler Leuchtkraft sind definitiv keine Highlights. In unserem WLAN-Test ging dem 17-Zoll-Spross nach 2:48 Stunden die Puste aus. Ein Großteil des Konkurrenzfelds schafft hier mindestens 3,5 Stunden.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 42min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
2h 48min
Last (volle Helligkeit)
1h 37min
Schenker XMG U727 2017
7700K, GeForce GTX 1080 (Laptop), 89 Wh
MSI GT73VR 7RF-296
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 75.2 Wh
Asus G701VIK-BA049T
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 93 Wh
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 88.8 Wh
Asus G752VS-XB78K
6820HK, GeForce GTX 1070 (Laptop), 90 Wh
MSI GT72VR 7RE-433
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop), 83 Wh
Akkulaufzeit
-5%
28%
28%
17%
24%
Idle
222
342
54%
313
41%
311
40%
316
42%
WLAN
168
160
-5%
241
43%
251
49%
210
25%
230
37%
Last
97
83
-14%
90
-7%
84
-13%
91
-6%
H.264
145
204
186
228

Fazit

Pro

+ UHD-Display mit sehr großem Farbraum
+ bis zu 4x RAM & 5x Massenspeicher
+ CPU und GPU austauschbar
+ manuelle Lüftersteuerung
+ individuelle Konfiguration
+ herausragende Leistung
+ optionale Übertaktung
+ sehr viele Anschlüsse
+ gute Eingabegeräte
+ kräftiger Sound

Contra

- schweres und wuchtiges Gehäuse
- hoher Energiebedarf
- kurze Akkulaufzeit
XMG U727 2017, Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.
XMG U727 2017, Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.

Das XMG U727 von Schenker Technologies spricht aus mehreren Gründen eine eher kleine Käufergruppe an. Neben dem hohen Gewicht (5 kg) und dem dicken Chassis muss man auch den satten Preis akzeptieren.

Dafür erhalten anspruchsvolle Core Gamer ein extrem flottes High-End-Notebook, das vor keiner Aufgabe zurückschreckt und sich sehr wartungs- und upgradefreundlich präsentiert. Dank gesockeltem Prozessor, MXM-Grafikkarte, vier RAM-Bänken und fünf Massenspeicher-Slots punktet der 17-Zöller mit einer tollen Zukunftssicherheit. Bei der Anschlussfront gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Mit 2x Thunderbolt 3 ist die Technik auf der Höhe der Zeit.

Dazu kommen gute Eingabegeräte und ein hervorragendes 4K-Display (G-Sync-Support), dessen Farbraum Referenzniveau erreicht. Apropos referenzwürdig: Einen derart guten Klang, wie ihn das XMG U727 bietet, erlebt man im Notebook-Bereich nur selten. Bei den Emissionen (Lautstärke, Temperatur) reicht es zumindest für das Mittelfeld.

Kurzum: Fans von hochauflösenden Displays, die moderne Spiele in voller Grafikpracht genießen wollen, finden im XMG U727 einen pfeilschnellen Begleiter.

Schenker XMG U727 2017 - 09.03.2017 v6(old)
Florian Glaser

Gehäuse
78 / 98 → 79%
Tastatur
83%
Pointing Device
78%
Konnektivität
73 / 81 → 90%
Gewicht
38 / 10-66 → 49%
Akkulaufzeit
68%
Display
91%
Leistung Spiele
99%
Leistung Anwendungen
98%
Temperatur
81 / 95 → 85%
Lautstärke
69 / 90 → 76%
Audio
90%
Durchschnitt
79%
88%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 7 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Schenker Technologies XMG U727 (Clevo P870KM-GS) Laptop
Autor: Florian Glaser,  9.03.2017 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.