Notebookcheck

Top 10 Ultrabooks im Test bei Notebookcheck

Sebastian Jentsch, 👁 Sebastian Jentsch, Felicitas Krohn, 04.10.2018

Update September 2018. Hier finden Sie die aktuellen Top-Ultrabooks im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen eine Hilfestellung geben.

Anfang 2011 initiierte Intel eine neue Klasse an Notebooks, genannt Ultrabooks. Wer einen Ultra-Low-Voltage-Prozessor (15 Watt), ein Touchpanel, eine Laufzeit jenseits sechs Stunden und dazu noch ein Chassis dünner als 21 Millimeter besaß, der durfte sich mit einem schicken Ultrabook-Sticker schmücken. Heute, 2018, ist Intels Ultrabook-Programm längst Geschichte. Die Technik hat die alten Anforderungen überflüssig gemacht, so sitzen in dünnen Laptops heute auch 45-Watt-Prozessoren. Auf der anderen Seite sind Touchpanels am Laptop nach wie vor nicht angesagt und eher die Ausnahme. Stattdessen bietet der Markt eine große Vielfalt von Andock-Tablets (Surface Pro) und 360-Grad Umklapp-Laptops (z. B. Lenovo Yoga). 

Daher stellen wir für die Top 10 Ultrabooks jetzt eigene Kriterien auf. Sie weichen von den damaligen Intel-Vorgaben ab, sorgen aber für eine bessere Abgrenzung der Subnotebooks. 

Notebookcheck Top 10 Subnotebooks (<14-Zoll)

  • nur Laptop-Formfaktor und 360-Grad-Convertibles
  • kleiner als 14"
  • leichter als 1,5 Kilogramm

Notebookcheck Top 10 Ultrabooks

  • auch Detachable-Lösungen
  • keine Größenbeschränkung
  • Bauhöhe kleiner 21 mm
  • Gewicht kleiner 2 Kilogramm
  • Surfen und/oder NBC-Wifi-Test mindestens 7 Stunden
  • 15 Watt Intel CPU
  • Touchscreen

Basierend auf Intels Ultrabook Regeln von 2013, angepasst (7 h vs. 6 h Laufzeit in unseren Tests)

Weitere Toplisten:

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 der in den letzten 24 Monaten bei Notebookcheck getesteten und aktuell auch verfügbaren Ultrabooks. Bei gleicher Wertung werden jüngere Tests zuerst gereiht. Die Tabelle ist durch Klick auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt" oder "touch"). 

Ultrabook-Charts, Stand Oktober 2018

Pos.Bew.DatumBildModellGewichtDickeGrößeAuflösungSpiegelndPreis ab
190%06.2017Microsoft Surface Pro (2017) i5Microsoft Surface Pro (2017) i5
Intel Core i5-7300U
Intel HD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.1 kg8.5 mm12.3"2736x1824spiegelnd
290%08.2018HP EliteBook x360 1030 G3HP EliteBook x360 1030 G3
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 128 GB SSD
1.3 kg15.8 mm13.3"1920x1080spiegelnd
390%03.2018Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 512 GB NVMe
1.1 kg17.4 mm12.5"1920x1080matt
489%12.2017HP EliteBook x360 1020 G2HP EliteBook x360 1020 G2
Intel Core i7-7600U
Intel HD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.1 kg13.9 mm12.5"1920x1080spiegelnd
589%07.2018Fujitsu Lifebook U938Fujitsu Lifebook U938
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
12 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
920 g15.5 mm13.3"1920x1080matt
688%04.2018Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015USLenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015US
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
7.9 GB Hauptspeicher, 512 GB NVMe
1.4 kg17.05 mm14"1920x1080spiegelnd
788%02.2018Dell XPS 13 9370 i5 UHDDell XPS 13 9370 i5 UHD
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.2 kg11.6 mm13.3"3840x2160spiegelnd
888%07.2017Toshiba Portege X30-D (PT274U-01N001)Toshiba Portege X30-D (PT274U-01N001)
Intel Core i7-7600U
Intel HD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1 kg15.9 mm13.3"1920x1080matt
988%03.2018HP Spectre x360 13-ae048ngHP Spectre x360 13-ae048ng
Intel Core i7-8550U
Intel UHD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 1024 GB SSD
1.3 kg13.6 mm13.3"1920x1080spiegelnd
1088%05.2017Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012USLenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Intel Core i5-7300U
Intel HD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.4 kg19 mm14"1920x1080matt

Kommentar der Redaktion

07.09.2018: Knapp daneben ist auch vorbei: Das flachste Notebook der Welt, Acers Swift 7 [hier im Test], verpasst knapp den Einzug in die Topliste, gleichwohl hat es uns beeindruckt. Ein Fanless-Design in 9 Millimetern und dennoch Laufzeit (7:30 Stunden WiFi-Websurfing) und Stabilität, das verdient Respekt. Lenovos ThinkPad X380 Yoga [hier im Test] muss sich daran nicht messen, es kommt mit 18 Millimetern Bauhöhe daher und hat seine Stärken beim stabilen Chassis, der allgemeinen Leistung und den vielen Anschlüssen. 

Platz 1 - Microsoft Surface Pro 2017

Rüstig, aber altbacken: Microsoft Surface Pro 2017
Rüstig, aber altbacken: Microsoft Surface Pro 2017

Microsofts Surface-Pro-Familie [hier im Test] lässt die Modellnummer 5 weg und bringt ein 2017er Convertible mit Kaby Lake, aber nicht mit den erhofften Verbesserungen bei den Anschlüssen.

Hinzu kommt der Verzicht auf einen modernen USB-Typ-C Port inklusive Thunderbolt 3. Dieser Port hätte das Surface Pro 2017 deutlich zukunftsfähiger gemacht.

Leistung ohne störenden Lüfter, das verspricht hier kein Kaby-Lake-Y, sondern ein echtes 15-Watt-SoC, wie es auch in jedem Laptop zu finden ist. Die Leistung ist recht gut abrufbar, allerdings nur in den ersten Minuten, dann geht die Performance bis zu 33 % in die Knie. Power-User wird das nicht ansprechen.

Auf der Haben-Seite stehen die guten Kameramodule mit Windows Hello, das sehr gute Mikrofon und das helle Display mit sRGB-Farbraum.

Das Chassis hat sich nur minimal verändert, die Ecken sind runder geworden, Wertigkeit und Fertigungsqualität sind Oberklasse.

Statt sieben Stunden gibt es jetzt gut 12 Stunden im WiFi-Test. So lange hält kein Konkurrent mit 15-Watt-SoC durch (45 statt 38 Wh).

Der hohe Preis von 1.200 Euro für die Testkonfiguration mit i5 könnte abschrecken, zumal nicht einmal Tastatur, Stift oder USB-Dock inbegriffen sind. Wir empfehlen einen Blick auf die drei Konkurrenten: Dell Latitude 12 5285 2-in-1 (1.275 Euro, 88 %, nicht in Top 10), Lenovo IdeaPad Miix 720-12IKB (1.145 Euro, 85 %, nicht in Top 10) und Asus Transformer 3 Pro T303UA (1.100 Euro, 86 %, nicht in Top 10). Sie haben mitunter einen Nachteil mehr, etwa kürzere Laufzeiten oder einen Lüfter, dafür sind sie aber günstiger, haben mehr Anschlüsse (teilweise Tunderbolt 3) und dauerhafte Leistung.

Natürlich haben wir uns auch die Varianten mit Core m3 und Core i7 angeschaut. Anders als beim Surface Pro 4 führt aber nicht das Core-M-Modell (hier im Test) die Topliste, seinerzeit waren die deutlich längeren Laufzeiten der Grund für eine höhere Bewertung. Jetzt läuft das Surface Pro mit Core m3 eine Stunde weniger als die i5-Version. Das ist kein großes Problem, schließlich sind es ja immer noch 11:22 Stunden im WiFi-Test.

Das Surface Pro 2017 in der Einstiegskonfiguration macht vor allem mit der attraktiven Preisgestaltung auf sich aufmerksam.

Während Core m3 mit einer soliden Systemleistung daherkommt, bei der thermisches Throttling einen sichtbaren Einfluss hat (20 %), setzt bei Core i7 Throttling nicht so stark ein; wir haben eine Einbuße von 17 % bei Dauerlast ermittelt (Cinebench Multi Loop). Damit ist das i7-Modell im Vergleich zum Core i5 (-33 %) relativ leistungsfest. Die Laufzeit von 12:24 Stunden kann sich sehen lassen.

Alternativen zum Surface Pro 2017 sind neben den bereits genannten Geräten Dells Latitude 12 5285 2-in-1 und Lenovos IdeaPad Miix 720-12IKB 1 auch das Samsung Galaxy Book 12 (1.500 Euro, 88 %, nicht in Top 10).

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Preisvergleich

Platz 2 - HP EliteBook x360 1030 G3

Überlegen: HP EliteBook x360 1030 G3
Überlegen: HP EliteBook x360 1030 G3
Editors Choice im September 2018
Editors Choice im September 2018

Das HP EliteBook x360 1030 G3 [hier im Test] ist die 13-Zoll-Alternative zum EliteBook x360 1020 G2 [hier im Test], das sich auch in der Top 10 befindet (Platz 4). Gegenüber dem Vorgänger ist das 1030 dünner und leichter geworden, allerdings bei höheren Oberflächentemperaturen. Das zieht leider etwas die Leistung in Mitleidenschaft, speziell im Akkubetrieb. 

Auf der Habenseite steht aber auch jede Menge: Das helle Display, der leise Lüfter, Thunderbolt 3, sehr gute Eingabegeräte, Sicherheitsfunktionen und optionales 4G LTE. Noch viel mehr profitiert der mobile Business-Nutzer von der zehnstündigen Laufzeit (NBC WiFi-Websurfing). Aufrüstoptionen und Anschlüsse (SD-Card) sind den jetzt flacheren Abmessungen zum Opfer gefallen. Unterm Strich hält unser Autor das EliteBook x360 1030 G3 dennoch für einen ausgezeichneten Mobilisten, an dem die zahlungskräftige Kundschaft lange Freude haben wird. 

Wer nicht so tief in die Tasche greifen möchte, der sollte einmal Lenovos ThinkPad X280 beäugen, das ähnliche Features bietet, aber eben kleiner ist und auch nicht mehr umgeklappt werden kann. Der direkte Konkurrent ist sicherlich Lenovos ThinkPad X380 Yoga [hier im Test], der Convertible-13-Zöller hat es wegen hoher Emissionen und Leistungsdrosselung nicht in die Top 10 Ultrabooks geschafft. 

Preisvergleich

Platz 3 - Lenovo ThinkPad X280

Mini Carbon - Lenovo ThinkPad X280
Mini Carbon - Lenovo ThinkPad X280

Wem ein X1 Carbon 14-Zöller immer noch zu groß ist, der kann vielleicht zum ThinkPad X280 [hier im Test] greifen, der 12,5-Zöller hat so manche Gemeinsamkeiten mit dem Topmodell, kostet aber bei Weitem nicht so viel. 

Vom Gewicht her ist das X280 nun auf einem Level mit dem aktuellen X1 Carbon. 

Material und Stabilität sind gegenüber dem Vorgänger X270 verbessert worden, bei deutlich geringerem Gewicht. Der Tester lobt das relativ kühle Gehäuse, den Dual Channel RAM, die exzellenten ThinkPad-Eingabegeräte, die verbesserte Wartbarkeit sowie das matte IPS-Display mit über 300 cd/m².

Auch unsere anderen Probleme mit dem X270 hat Lenovo fast alle behoben, der Lüfter läuft weniger, das Gerät wird nicht mehr so heiß, die Verbrauchswerte sind besser und das Display ist wieder heller. 

Die wenigen Nachteile liegen im Leistungs-Throttling, im nun nicht mehr vorhandenen Wechsel-Akku, im verlöteten Arbeitsspeicher und im fehlenden Ethernet-Port. 

Wenn man auf Ethernet und den Wechselakku des Vorgängers verzichten kann, stellt das ThinkPad X280 ein wesentlich besseres Paket dar als das Vorjahresmodell. Deswegen erhält das kompakte Business-Subnotebook eine Empfehlung von uns.

Auf Grund des runden Paketes und eines Einstiegspreises von 1.500 Euro vergaben wir für die Subnotebook- bzw. Ultrabook-Oberklasse den Editors Choice Award im März 2018. 

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Preisvergleich

Platz 4 - HP EliteBook x360 1020 G2

Spectre Elite: HP EliteBook x360 1020 G2
Spectre Elite: HP EliteBook x360 1020 G2

HPs EliteBook x360 1020 G2 ist ein schnittiges Gerät für Privatkunden, das mit zahlreichen Business-Funktionen auftrumpft. Dem Tester gefallen nicht nur die SSD, sondern auch die konstante Leistung und die schnelle PCIe-x4-SSD. Die Lautsprecher sind eine positive Überraschung und das Display zeigt seine Stärke unter freiem Himmel. 


In Verbindung mit den optionalen 4K- oder 120-Hz-Displays (FHD) mit Sure View wird das 1020 G2 zu einem einzigartigen Business-Convertible, das aktuell keine richtige Konkurrenz hat.

Leider kommt, bis auf die höchste Helligkeit, PWM zum Einsatz - ein Flackern, mit dem nicht alle Nutzer zurechtkommen werden. 2x Thunderbolt 3 Ports sind eine Ansage, jedoch gibt es weder SD-Leser, Sim-Slot oder USB-A. In dieser Hinsicht hat ein Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018 mehr zu bieten. Der große Bruder im 13-Zoll-Format - ähnlich teuer - belegt aktuell den zweiten Platz dieser Top 10, das EliteBook x360 1030 G3 [hier im Test].

Preisvergleich

Platz 5 - Fujitsu Lifebook U938

Leicht, leichter, Lifebook U938
Leicht, leichter, Lifebook U938

Fujitsus Lifebook U938 [hier im Test] ist ein Luxus-Leichtgewicht von nur 920 Gramm. Damit ist es mit Abstand leichter als die 13-Zoll-Konkurrenten, wie Dell Latitude 13 7380. Der Tester kritisiert zwar die Rechenleistung als unterdurchschnittlich für dieses SoC, sie reicht aber allemal für mobile Ansprüche, auch ohne NVMe-SSD. Bei 920 Gramm wird der Käufer keine Workstation erwarten. 

Wartung ist trotz der flachen Bauweise möglich, das ist selten. Leider hat der Hersteller den pfeifenden Lüfter nicht beseitigt, den hatte bereits der Vorgänger U937.

Fujitsu liefert mit dem Lifebook U938 ein sehr leichtes und kompaktes Subnotebook. Allerdings ist es unverständlich, warum die am Vorgänger vorgebrachten Kritikpunkte beim U938 nicht ausgemerzt, sondern einfach übernommen wurden.

Leider gibt es auch keine Tastenbeleuchtung, das sollte bei einem Notebook dieser Preisklasse Standard sein. Dennoch ist das U938 ein gelungenes Subnotebook, das mit 8:30 Stunden Laufzeit im WiFi-Test auch einen Arbeitstag überbrückt. 

Preisvergleich

Platz 6 - Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018

Das Beste aus zwei Welten: ThinkPad X1 Yoga
Das Beste aus zwei Welten: ThinkPad X1 Yoga

Ein schnittiges Convertible für professionelle Nutzer, so titelt unser Autor über das Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018 [hier im Test]. Bereits die Core-i7-HDR-Version des 2018er X1 Yoga hatte bei uns positiv eingeschlagen. Ein gut verarbeitetes Gehäuse, eine gute Leistung und ein leiser Betrieb, allerdings bei einem sehr hohen Preis.

Das Core-i5-Modell mit dem Full-HD-Bildschirm ist deutlich günstiger, auf viele Vorteile der teuren Version muss man aber nicht verzichten.

Auch das Core-i5-Modell des X1 Yoga bietet viele der tollen Features des teureren Bruders, belastet das Budget aber deutlich weniger. Leistungstechnisch gibt es kaum einen Unterschied, und das exzellente Gehäuse gibt es sowieso standardmäßig.

Anstatt den Aufpreis für einen vermeintlich schnelleren Prozessor zu bezahlen, sollte man lieber in das HDR-WQHD-Panel investieren. Dieser Bildschirm ist spürbar heller und bietet auch deutliche Vorteile (Kontrast, Farbgenauigkeit). Die optimale Konfiguration ist daher der Core i5-8250U in Verbindung mit dem WQHD-HDR-Bildschirm.

Preisvergleich

Platz 7 - Dell XPS 13 9370 i5 UHD

InfinityEdge 2.0 - Dell XPS 13 9370 i5 UHD
InfinityEdge 2.0 - Dell XPS 13 9370 i5 UHD

Dell wagt mit dem XPS 13 9370 [hier im Test] ein kleines Design- und Hardware-Refresh. Es ist und bleibt der 13-Zöller mit der kleinsten Stellfläche und das Chassis ist 23 % dünner geworden. 

Trotzdem hat sich die Leistung verbessert: Das liegt einerseits an Kaby-Lake-Refresh (4 Kerne), aber auch an Dells dynamischer Energieverwaltung. Die CPU wird heißer, aber auf den Oberflächen ist davon nichts zu spüren. 

Verbesserungen gibt es beim Design, der Größe, der Auflösung sowie der Helligkeit, doch dafür muss man mit Kompromissen bei der Akkulaufzeit, den Reaktionszeiten, der Stabilität, der Webcam-Platzierung und der Anschlussausstattung leben.

Unterm Strich ist das neue XPS 13 9370 nicht in allen Belangen besser als der Vorgänger, die Laufzeit hat sich z. B. verringert. Hinzu kommt ein Gehäuse, das nicht mehr so stabil ist und ein Display mit langsameren Reaktionszeiten. 

Das Schwestermodell mit Core i7, 16 GB Hauptspeicher und 512 GB SSD [hier im Test] - aber ebenfalls UHD-Panel (3.840 x 2.160 Pixel) - lieferte ein nicht ganz so rundes Gesamtbild ab, was zu einem etwas niedrigeren Rating von 87 % führt. Der Performance-Zugewinn ist enttäuschend, wir raten zum Core-i5. 

Das XPS 13 9370 mit i7-8550U-CPU ist nur dann wirklich interessant, wenn man die große SSD und den zusätzlichen Arbeitsspeicher benötigt. Einem i5-Modell mit 16 GB RAM und einer 512 GB SSD würden wir jederzeit den Vorzug geben, leider bietet Dell ein solches nicht in allen Ländern an.

Preisvergleich

Platz 8 - Toshiba Portégé X30-D

König der Leichtgewichte? Toshiba Portégé X30-D
König der Leichtgewichte? Toshiba Portégé X30-D

Der Portégé X30-D [hier im Test] von Toshiba ist mit nur einem Kilogramm extrem leicht, dabei aber dennoch hochwertig. Die Tester überzeugt der helle Bildschirm sowie die beiden Thunderbolt 3 Ports. Das X30 bleibt dann auch recht kühl, leider zu Lasten der CPU-Leistung (Throttling). 


Der Toshiba Portégé X30 ist ein exzellentes Notebook für alle, die viel unterwegs sind. Zu den Highlights gehören die Anschlussausstattung, der tolle Bildschirm und die gute Verarbeitung. Zusätzlich bekommt man noch einen schnellen Iris-Scanner.

Preisvergleich

Platz 9 - HP Spectre x360 13

Schönheit vor Leistung - HP Spectre x360 13
Schönheit vor Leistung - HP Spectre x360 13

Das HP Spectre x360 13 [hier im Test] ist ein gelungenes Convertible, das es fast bis an die Spitze geschafft hätte. Gehäuse und Verarbeitung sind State of the Art, das steht außer Frage. Das Display mit der fast 100%igen sRGB-Abdeckung und dem hohen Kontrast ist eine Augenweide. 

Hinzu kommen eine angenehme Tastatur und ein gelungenes Touchpad, USB 3.0 Typ-A- und Thunderbolt-Ports sowie ein microSD-Kartenleser. 

Die Leistungswerte allein rechtfertigen unserer Meinung nach nicht diesen hohen Preis, die Verarbeitung und das einzigartige Design allerdings schon.

Wir kritisieren die Leistung, weil trotz niedriger TDP ein massives Power-Throttling einsetzt. Für Mail und Web-Anwendungen mag das niemanden stören, Power-User mit Dauerlast-Ambitionen jedoch schon.

Außerdem zu beklagen sind die nur durchschnittlichen Helligkeitswerte, welche die Arbeit mit dem stark spiegelnden Display erschweren. 

Wir hatten auch die UHD-Variante im Test: Das Spectre x360 13-ae000 (i7-8550U, 4K UHD) hat eine deutlich kürzere Laufzeit (7:04 statt 8:47 Stunden) und die Core i7-CPU bietet keine merkbare Mehrleistung durch temperaturbedingtes Throttling, schon bei normaler Dauerlast.

HPs Spectre x360 13 gibt es ab 1.300 Euro mit 256-GB-SSD. Der klassische Konkurrent ist natürlich ein ThinkPad X1 Yoga 2018, das es mit 2x Thunderbolt 3 und schneller SSD gibt. Günstiger ist das aber auch nicht. 

Eine günstigere Alternative wäre der 13-Zöller Acer Spin 5 (i7-8550U, FHD, 16 GB RAM, 512 GB SSD) für 1.250 Euro. Von der Leistung her vergleichbar, allerdings fehlt dem Acer Spin 5 gänzlich ein Thunderbolt-Port. 

Preisvergleich

Platz 10 - Lenovo ThinkPad T470s

Hat aktuell noch mit einigen Problemen zu kämpfen: Lenovo ThinkPad T470s
Hat aktuell noch mit einigen Problemen zu kämpfen: Lenovo ThinkPad T470s

Lenovo rüstet beim T470s [hier im Test] den modernen USB-C/Thunderbolt-3-Anschluss nach. Allerdings wurde der Anschluss sehr ungünstig auf der rechten Seite positioniert. Weitere Probleme gibt es bei der Leistung, denn die Kühlung ist mit dem schnellen Core-i7-Prozessor ein wenig überfordert. Die eigentliche Mehrleistung gegenüber den Core-i5-Chips kann somit nur bedingt ausgenutzt werden und auch die Oberflächentemperaturen fallen unter Last hoch aus.

Ein weiteres Problem ist die Leistung im Akkubetrieb, denn hier kann der Prozessor noch nicht einmal seinen Basistakt aufrechterhalten. An dieser Stelle könnte ein BIOS-Update helfen, in diesem Zustand bleibt dem neuen ThinkPad T470s eine "sehr gute" Bewertung jedoch verwehrt.

Diese Problem gab es jedoch auch bei dem Testgerät mit dem Core-i5-Prozessor, auch wenn es hier nicht so stark ausgeprägt war. Das zweite Testgerät hat die Wärmeentwicklung des kleineren Core i5 besser im Griff und erreicht längere Akkulaufzeiten, allerdings schneidet das Full-HD-IPS-Display schlechter ab. Insgesamt reicht es dennoch für 88 Prozent, denn CPU-Leistung, Ausstattung, SSD-Geschwindigkeit und Laufzeit lassen kaum Wünsche offen. 

Preisvergleich

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Editors Choice Award im März 2018: Lenovo ThinkPad X280
Editors Choice Award im März 2018: Lenovo ThinkPad X280

Top 10 Ultrabooks im Vergleich

Größenvergleich

Messergebnisse

Microsoft Surface Pro (2017) i5HP EliteBook x360 1030 G3Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00HP EliteBook x360 1020 G2Fujitsu Lifebook U938Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015USDell XPS 13 9370 i5 UHDToshiba Portege X30-D (PT274U-01N001)HP Spectre x360 13-ae048ngLenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
42 (20, 22)
39.2 (20.4, 18.8)
40 (22, 18)
34.4 (18, 16.4)
43 (21, 22)
40.4 (22.4, 18)
67.2 (31.6, 35.6)
36.8 (18.8, 18)
36 (18, 18)
40.8 (22.8, 18)
Response Time Black / White *
29 (18, 11)
25.6 (14, 11.6)
29.6 (16.4, 13.2)
28 (15.6, 12.4)
29 (16, 13)
28.8 (17.2, 11.6)
41.6 (22.8, 18.8)
29.6 (17.2, 12.4)
27 (13, 14)
28.8 (14.8, 14)
PWM Frequency
21000
26040 (62)
1623 (99)
217 (20)
2500 (20)
25000 (40)
219.3 (99)
Bildschirm
Helligkeit Bildmitte
417
470.1
344
677.4
344
267.2
496.4
332.6
311
271.6
Brightness
401
443
313
673
320
239
469
323
278
264
Brightness Distribution
88
88
82
85
77
75
84
86
82
88
Schwarzwert *
0.29
0.38
0.25
0.77
0.31
0.27
0.5
0.28
0.2
0.24
Kontrast
1438
1237
1376
880
1110
990
993
1188
1555
1132
DeltaE Colorchecker *
3.63
2.47
4.7
2.24
2.72
3.5
2.9
2.6
3.98
6.1
Colorchecker DeltaE2000 max. *
6.74
5.73
19.4
7.09
5.92
6.4
5.26
6.7
8.48
28.6
DeltaE Graustufen *
2.18
3.7
2.2
2.2
2.74
1.3
3.9
2.5
5.57
3.4
Gamma
3.09 71%
2.35 94%
2.16 102%
2.1 105%
2.38 92%
2.146 103%
2.066 106%
2.12 104%
2.51 88%
2.12 104%
CCT
6767 96%
7373 88%
6252 104%
6821 95%
6794 96%
6523 100%
7169 91%
6720 97%
7810 83%
6077 107%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
63
62
41.2
57
61
56
63.9
62
64
38
Color Space (Percent of sRGB)
99
98.2
64.1
89.6
94
86
98.2
94
99
60
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.52
3.81
Geräuschentwicklung
aus / Umgebung *
28.5
29.2
28.3
30.4
27.8
29
28.4
30.13
27.8
Idle min *
28.5
29.2
28.3
30.4
27.8
29
28.4
30.13
27.8
Idle avg *
28.5
29.2
28.3
30.4
27.8
29
28.4
30
27.8
Idle max *
28.5
29.2
29.3
30.4
27.8
29
28.4
30.13
27.8
Last avg *
31.3
39.7
32.2
33.7
33.9
32
33.2
33.4
34.8
Last max *
33.5
39.7
34.5
33
39.9
40.1
37.9
33
42
Witcher 3 ultra *
42
Hitze
Last oben max *
39.2
38
43.2
42.6
39.3
43
43.2
40.6
46.5
45.4
Last unten max *
40.3
45.4
43.1
46.2
43.1
47.4
46.2
40
46.5
51.2
Idle oben max *
37
26.4
24.8
25.4
25.4
24.8
29.8
30
29.6
24.6
Idle unten max *
32.3
30
24.1
27.8
25.6
28.2
32.8
29.2
28.4
25.4
Akkulaufzeit
Idle
1054
1381
1212
769
1167
1218
869
898
1062
WLAN
744
602
531
448
506
651
408
430
527
487
Last
168
189
119
134
123
135
106
121
166
172
Stromverbrauch
Idle min *
3.6
3.8
3.11
3.4
2.4
3
4.3
4.6
3.2
4.8
Idle avg *
8.1
7.5
5.01
7.5
5.5
5.4
8
7.6
6
6.6
Idle max *
8.7
8.6
8.11
11.1
6
7.5
8.1
8.2
9.2
7
Last avg *
25.5
33.1
44.6
37.6
31
40.1
46.6
23.8
29.5
39.2
Last max *
23.5
31.8
51.7
37.6
32.6
57.1
49.8
28
35.6
44.8

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

PCMark 8
Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
3983 Points ∼61%
HP EliteBook x360 1030 G3
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM871b MZNLN128HAHQ
4336 Points ∼67%
Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4868 Points ∼75%
HP EliteBook x360 1020 G2
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4880 Points ∼75%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
4747 Points ∼73%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015US
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4823 Points ∼74%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
4140 Points ∼64%
Toshiba Portege X30-D (PT274U-01N001)
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4910 Points ∼75%
HP Spectre x360 13-ae048ng
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba NVMe THNSN51T02DUK
4463 Points ∼69%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4999 Points ∼77%
Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Microsoft Surface Pro (2017) i5
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM971 KUS030202M
2936 Points ∼48%
HP EliteBook x360 1030 G3
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM871b MZNLN128HAHQ
3453 Points ∼57%
Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3574 Points ∼59%
HP EliteBook x360 1020 G2
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3684 Points ∼60%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
3676 Points ∼60%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015US
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3946 Points ∼65%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
3471 Points ∼57%
Toshiba Portege X30-D (PT274U-01N001)
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3543 Points ∼58%
HP Spectre x360 13-ae048ng
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba NVMe THNSN51T02DUK
3605 Points ∼59%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3987 Points ∼65%
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
HP EliteBook x360 1030 G3
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM871b MZNLN128HAHQ
1902 Points ∼6%
Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
2029 Points ∼6%
HP EliteBook x360 1020 G2
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
1842 Points ∼6%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
1795 Points ∼6%
Lenovo ThinkPad X1 Yoga 2018-20LD0015US
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
2040 Points ∼7%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
2033 Points ∼7%
Toshiba Portege X30-D (PT274U-01N001)
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
1577 Points ∼5%
HP Spectre x360 13-ae048ng
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba NVMe THNSN51T02DUK
1688 Points ∼5%
Lenovo ThinkPad T470s-20HF0012US
HD Graphics 620, 7300U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
1741 Points ∼6%
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Test - Sortierungen > Top 10 Ultrabooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Sebastian Jentsch,  4.10.2018 (Update:  4.10.2018)