Test Dell Inspiron 15-5547 Notebook

Florian Wimmer , 24.07.2014

Schlicht und doch ergreifend? Ein günstiges Multimedia-Notebook soll es sein, dennoch möchten Sie nicht auf schickes Design verzichten und auch mal zocken können? Da hätte Dell vielleicht was für Sie: Wir untersuchen im Test, ob man für unter 600 Euro beim Inspiron 15-5547 wirklich Qualität bekommt.

Im Test: Dell Inspiron 15-5547. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland.

Was bekommt man heute noch für 579 Euro? In manchen Großstädten wohnt man dafür gerade mal einen Monat in einer Besenkammer. Oder man überweist das Geld an Dell und holt sich dafür das Inspiron 15-5547, ein Multimedia-Notebook mit schlichtem, aber durchaus ansprechendem Design und einer eigenständigen Grafikkarte von AMD. Ob sich das lohnt, das untersuchen wir im folgenden Test.

Dell unterteilt seine Multimedia-Notebooks der Inspiron Reihe neuerdings noch einmal in mehrere Klassen: Es gibt das extrem günstige Inspiron 15, die Einsteigermodelle der 3000-Serie mit Intel Pentium oder Intel Core i3 und die exklusiven Ultrabooks der Inspiron 7000-Serie mit Aluminium-Gehäuse und Touchscreen.

Im Mittelfeld liegen die Inspiron Laptops der 5000-Serie, zu denen auch unser Testgerät gehört. Ein Metallgehäuse bekommt man hier zwar nicht, dafür aber ein hochwertigeres Kunststoffgehäuse als bei den 3000-Modellen und auch mehr Leistung: In unserem Testgerät steckt ein Intel Core i5-4210U und eine dedizierte Grafikkarte von AMD.

Das Gerät spielt damit in der Liga eines Acer TravelMate P255, Acer Aspire E1-572G, Asus X550LD oder HP Compaq 15. Auch das MSI CX61 oder das HP Pavilion 15 sind interessante Alternativen.

Gehäuse

innen nur Kunststoff, außen Aluminium
innen nur Kunststoff, außen Aluminium

Wie schon gesagt, stellt die 5000-Serie innerhalb der Inspiron Reihe die Mittelklasse dar. Deshalb legt Dell Wert auf ein hochwertiges Kunststoffchassis, das am Deckel sogar mit gebürstetem Aluminium aufgewertet ist. Dell ändert das Design seiner Notebooks meist von Generation zu Generation, so ist das auch beim Inspiron 15-5547: Das Chassis ist komplett neu entwickelt. Der Quasi-Vorgänger, das Inspiron 15R, hatte beim Gehäuse zwar auch schon eine Kombination aus Aluminium und Kunststoff, wirkte aber wesentlich klobiger und auch nicht so elegant wie das Gehäuse des Inspiron 15-5547.

Die Qual der Farbwahl muss man nicht befürchten: Eine Kombination aus Schwarz und Silber ist die einzige, die für das Inspiron 15-5547 bereitsteht. Insgesamt gefällt uns die Farbwahl ebenso wie die neue Silhouette, die wesentlich schlanker ist als noch beim Inspiron 15R. Maximal 22 Millimeter hoch ist das neue Inspiron 15-5547, durch eine leichte Keilform und schräge Kanten wirkt es optisch noch ein wenig schlanker. Zum Vergleich: Das Inspiron 15R war 31,3 Millimeter dick, dafür hatte es auch ein optisches Laufwerk, darauf muss man bei unserem Testgerät verzichten. Dadurch konnte es im Vergleich zum Quasi-Vorgänger aber auch 200 Gramm an Gewicht einsparen: 2.230 Gramm wiegt es nun noch und schlägt damit alle Vergleichsgeräte, dort ist allerdings auch kein Gerät ohne optisches Laufwerk zu finden.

Die Verarbeitung ist für den Preis in Ordnung, insgesamt lässt sie aber doch etwas zu wünschen übrig: Das Gehäuse besitzt gleichmäßige Spaltmaße, allerdings lässt sich beispielsweise die Handballenablage an der Kante nach oben ziehen und löst sich dann leicht von der Unterschale. Zwischen Metalldeckel und Bildschirmrahmen ist ein klarer Übergang spürbar, auch hier lassen sich die beiden Teile auseinanderziehen. Nimmt man das Gehäuse an den Ecken, lässt es sich recht stark verwinden, und auch der Bildschirm ist davor trotz Metalldeckel nicht gefeit. Bei Druck auf den Bildschirm wird außerdem im Flüssigkristall als Bildstörung sichtbar.

Unser Gesamteindruck des Gehäuses: Das Design stimmt, hier hat Dell ein schlichtes und schickes Äußeres gefunden, das für die Preislage sehr wertig wirkt. Bei der Verarbeitung ist allerdings noch viel Luft nach oben.

Ausstattung

Die Anschlüsse positioniert Dell komplett im hinteren Bereich der Seiten. Dort sind sie gut platziert, die Kabel lassen sich nach hinten leiten und stören nicht auf dem Schreibtisch. Da der Bildschirm im geöffneten Zustand über die rückwärtige Kante ragt, sind hier keine Anschlüsse zu finden.

Das schlanke Gehäuse macht Zugeständnisse bei der Anschlussvielfalt nötig: Zwei USB-3.0-Anschlüsse, ein USB-2.0-Port, ein HDMI-Anschluss, LAN, Kartenleser und Audiokombiport. Für ein 15-Zoll-Notebook ist das schon etwas dürftig, zumal auch das optische Laufwerk fehlt, das alle Vergleichsgeräte integrieren. Beim HP Pavilion 15 geht der DVD-Brenner nicht mal auf Kosten der Gehäusehöhe, da es mit 22,6 Millimeter nur unwesentlich höher ist als unser Testgerät.

Auch mit der Terabyte-Festplatte kann Dell kein Alleinstellungsmerkmal schaffen, die meisten Vergleichsgeräte haben eine gleichgroße Festplatte an Bord.

links: Kensington Lock, Stromanschluss, USB 2.0, SD-Leser
links: Kensington Lock, Stromanschluss, USB 2.0, SD-Leser
rechts: Audiokombiport, 2x USB 3.0, HDMI, LAN
rechts: Audiokombiport, 2x USB 3.0, HDMI, LAN
vorne: keine Anschlüsse
vorne: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse

Kommunikation

Eine LAN-Buchse findet sich an der rechten Seite des Gehäuses. Gigabit-LAN-Verbindungen sind damit allerdings leider nicht möglich, 100 MBit pro Sekunde ist die Obergrenze, die das LAN-Modul verarbeiten kann. In Sachen WLAN hat Dell hingegen das volle Paket geschnürt: Das Intel Wireless-AC 3160 unterstützt sowohl das 2,4-GHz- als auch das 5-GHz-Funkband und schnelle Drahtlosverbindungen bis hin zum Standard 802.11 ac.

Die Empfangsqualität ist sehr gut: In zehn Metern Entfernung zum Router und durch zwei Wände haben wir 4/5 oder vollen Empfang, die Anzeige schwankt hier. Nochmals eine Wand und zwei Meter weiter sinkt der Empfang auf 2/5, der Seitenaufbau geht aber immer noch recht flott vonstatten.

Wartung

Bei der Wartung gibt sich Dell bei seinen Modellen große Mühe, sie möglichst einfach für die Nutzer zu gestalten. Zu vielen Notebooks gibt es sogar Anleitungen zum Austausch der Komponenten. Beim Dell Inspiron 15-5547 muss man nur zwei Schrauben lösen, um die Wartungsklappe zu öffnen und Zugriff auf Akku, Festplatte und Arbeitsspeicher zu bekommen. Auch das WLAN-Modul kann ausgewechselt und der Lüfter gereinigt werden. Einziger Wermutstropfen: Die Batterie liegt nun innen, so dass man sie nicht mehr mit wenigen Handgriffen entfernen oder austauschen kann.

Garantie

12 Monate Abhol- und Reparaturservice bietet Dell für sein Notebook. Für recht happige 59 Euro kann man diesen in einen Vor-Ort-Service mit Premium-Telefon-Support umwandeln. 12 zusätzliche Monate Garantie kosten 89 Euro. Drei Jahre bekommt man für 139 Euro und vier Jahre schlagen mit 199 Euro zu Buche.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur ist ein Chiclet-Keyboard mit separatem Nummernblock. Die Tasten sind mit 14 Millimeter Breite und Höhe und einem Abstand von 4 Millimetern gut voneinander getrennt und groß genug, dass man sie sicher erwischt. Die Pfeiltasten sind etwas klein geraten und auch die Tasten des Ziffernblocks sind mit 1,2 Millimeter etwas schmaler. Die Tasten "F1" bis "F12" sind großteils doppelt belegt, wobei die Funktionen wie "Lauter", "Leiser" oder die Einstellungen für die Bildschirmhelligkeit ohne "Fn"-Taste erreicht werden können. Wer die Tasten "F1" bis "F12" benötigt, muss entweder die "Fn"-Taste nutzen oder kann in den Dell Einstellungen die Priorität umkehren. Wichtige Tastenkombinationen wie "Alt + F4" zum Schließen von Anwendungen funktionieren aber immer ohne "Fn"-Taste.

Die Tastatur biegt sich beim Schreiben nur wenig durch, man muss schon mit größerem Druck kommen, um ein Nachgeben hervorzurufen. Die Tasten sind sehr leichtgängig und bieten einen weichen Anschlag, aber auch kaum Feedback über den Tastendruck. Der Hub ist in Ordnung, insgesamt arbeiteten wir mit der Tastatur bequem, aber ab und an etwas unpräzise.

Touchpad

Das Touchpad ist eigentlich ein Clickpad, das bedeutet, dass die Tasten nicht separat ausgeführt, sondern in die berührungsempfindliche Fläche integriert sind. Wer gerne bei der Benutzung des Touchpads einen Finger auf der Maustaste liegen hat, der sollte sich das lieber abgewöhnen, da der zweite Finger auf der berührungsempfindlichen Fläche das Touchpad verwirrt. Die Tasten bieten einen deutlichen Druckpunkt, sind aber recht laut. Das Clickpad ist mit 12,5 Zentimeter Durchmesser recht groß geraten, die Fläche ist angenehm gleitfähig und wird auch nach längerer Benutzung nicht schmierig.

Wenn man Clickpads gegenüber nicht grundsätzlich abgeneigt ist, lässt es sich mit dem Mausersatz im Dell Inspiron 15-5547 insgesamt recht gut arbeiten.

Weitere Eingabemöglichkeiten

Ein Touchscreen ist optional verfügbar, allerdings muss man dann (zumindest bei der aktuellen Modellauswahl auf dell.de) auf die dedizierte Grafikkarte verzichten.

Tastatur
Tastatur
Clickpad
Clickpad

Display

Auch wenn sich bei den Herstellern langsam die Erkenntnis durchsetzt, dass spiegelnde Displays bei den meisten Kunden nicht gut ankommen - das Dell Inspiron 15-5547 setzt wieder mal auf eine glänzende Oberfläche des Bildschirms. Das darunter liegende Panel löst mit 1.366 x 768 Pixel auf, beim Vorgänger Dell Inspiron 15R gab es optional auch ein Full-HD-Display, das ist nun der Inspiron-15-7000-Serie vorbehalten.

Die Helligkeitswerte des LED-Displays sind kein Grund zum Jubeln: Durchschnittlich nur 178,2 cd/m² sind recht gering, die Ausleuchtung ist mit 86 % immerhin einigermaßen gleichmäßig. Unter den Vergleichsgeräten hat das Dell Inspiron 15-5547 damit eines der dunkelsten Displays.

175
cd/m²
182
cd/m²
185
cd/m²
173
cd/m²
191
cd/m²
186
cd/m²
165
cd/m²
167
cd/m²
180
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 191 cd/m²
Durchschnitt: 178.2 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 191 cd/m²
Schwarzwert: 0.25 cd/m²
Kontrast: 764:1

Dass der Kontrastwert dennoch mit 764:1 ganz OK ist, verdankt das Testgerät dem niedrigen Schwarzwert von nur 0,25 cd/m². Dadurch wirken schwarze Flächen auch tatsächlich schwarz und haben keinen Grauschleier. Die Farben machen trotz der glänzenden Oberfläche des Displays einen recht fahlen und leblosen Eindruck. Auch die Bildschärfe lässt etwas zu wünschen übrig, im Zeitalter von Displays mit Full-HD-Auflösung oder höher ist man eben verwöhnt.

Genauere Messungen zur Farbwiedergabe machen wir mit unseren Messgeräten und der Software CalMan. Dabei entdecken wir einen deutlichen Blaustich des Displays, der Farben kalt wirken lässt. Wie stark dieser Blaustich ist, wird einerseits an den Graustufen sichtbar, die anstatt reinem Weiß eher Blautöne erzeugen, oder im Farbdiagramm bei den Messungen zur Farbgenauigkeit, wo alle Farbtöne in Richtung Blau gezogen werden.

Die Abweichungen fast aller Farbtöne und Graustufen im Vergleich zum Referenzwert des Farbraums sRGB sind sehr hoch. Damit ist das Display zumindest im unkalibrierten Zustand für Profis, die viel mit Bildbearbeitung oder Videos arbeiten, ungeeignet, da sie sich nicht sicher sein können, ob die Farben auf dem Bildschirm wirklich dem Endresultat entsprechen. Alle anderen müssen mit den kühlen Farben des Bildschirms zurechtkommen.

CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Sättigung
CalMan Sättigung

Obwohl das Notebook mit seiner schlanken Silhouette und dem etwas verringerten Gewicht durchaus mobile Eigenschaften bietet, macht ein Einsatz im Freien nur an Tagen statt, an denen die Sonne nicht zu sehr scheint. Das spiegelnde Display und die recht geringe Helligkeit macht die Nutzung des Notebooks im Freien nämlich schwierig. Selbst in Innenräumen muss man seine Sitzposition gut wählen, wenn man den Augen anstrengende Spiegelungen auf dem Display ersparen will.

Zu den Seiten sind die Blickwinkel ganz ordentlich, selbst aus recht flachen Winkeln ist nur ein geringer Helligkeitsverlust zu bemerken. Nach oben und unten allerdings sieht die Sache anders aus: Hier geht der Kontrast schnell in die Knie und man bekommt verfälschte Farben zu sehen. Das erschwert die Genauigkeit bei der Farbbestimmung zusätzlich zum starken Blaustich: Man kann sich nie sicher sein, ob die Farbe korrekt ist, denn wenn man den Bildschirm neigt, verändert sie sich stark, beispielsweise von Hell- zu Dunkelblau.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Ein Low-Voltage-Prozessor kommt beim Dell Inspiron 15-5547 zum Einsatz, er verbraucht weniger Energie, ist aber dadurch auch etwas weniger leistungsfähig als Modelle mit höherer Spannung. Der Intel Core i5-4210U mit 1,7 GHz Takt sollte aber für alle üblichen Bürotätigkeiten und auch für die allermeisten Spiele genug Leistung bieten. Ihm zur Seite stehen recht üppige 8 GByte Arbeitsspeicher, eine dedizierte Mittelklasse-Grafikkarte, die AMD Radeon R7 M265 und eine konventionelle Festplatte mit 1 Terabyte Speicherplatz. Schnelle SSDs gibt es nicht in den vordefinierten Modellen, diese könnten aber nachgerüstet werden.

Insgesamt bietet Dell aktuell drei verschiedene Modelle des Inspiron 15-5547 an, die wahlweise mit dem Intel Core i7-4510U einen schnelleren Prozessor und einen Touchscreen bieten. Ansonsten sind die Modelle identisch.

Systeminformationen Dell Inspiron 15-5547

Prozessor

Der Intel Core i5-4210U taktet mit 1,7 GHz, besitzt zwei Kerne und kann per Turbo einen Takt von bis zu 2,7 GHz erreichen, wenn nur ein Kern aktiv ist. Sind beide Kerne aktiv, sind es höchstens 2,4 GHz. Per Hyperthreading kann der Prozessor vier Aufgaben gleichzeitig berechnen. Maximal 15 Watt braucht der Prozessor.

Der etwas höhere Takt im Vergleich zum Intel Core i5-4200U verschafft dem Laptop zunächst keine Vorteile in den Benchmarks: Mit dem Asus X550LD, das diesen Prozessor verwendet, liegt unser Testgerät ungefähr auf einer Ebene. Auch gegenüber den Prozessoren mit normaler Spannung, wie dem Intel Core i5-4200M im MSI CX61, hat unser Testgerät leistungstechnisch keine Chance, der Leistungsvorsprung liegt hier bei 30 bis 50 Prozent.

Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4739 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8744 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5897 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.03 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.11 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
38.36 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
103 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
235 Points
Hilfe
Cinebench R10
Rendering Multiple CPUs 64Bit (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
8744 Points ∼25%
Dell Inspiron 15R-5537
11789 Points ∼33% +35%
Asus X550LD-XX023H
9433 Points ∼27% +8%
MSI CX61-i572M
13085 Points ∼37% +50%
Rendering Single CPUs 64Bit (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
4739 Points ∼19%
Dell Inspiron 15R-5537
5732 Points ∼23% +21%
Asus X550LD-XX023H
4785 Points ∼19% +1%
MSI CX61-i572M
5892 Points ∼24% +24%
Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
2.11 Points ∼12%
Dell Inspiron 15R-5537
2.85 Points ∼16% +35%
Acer TravelMate P255-MG-54204G50Mnkk
2.47 Points ∼14% +17%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
2.47 Points ∼14% +17%
Asus X550LD-XX023H
2.48 Points ∼14% +18%
HP Compaq 15-a024sg
2.38 Points ∼14% +13%
MSI CX61-i572M
3.23 Points ∼18% +53%
HP Pavilion 15-n213eg
2.49 Points ∼14% +18%
CPU Single 64Bit (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
1.03 Points ∼56%
Dell Inspiron 15R-5537
1.34 Points ∼72% +30%
Acer TravelMate P255-MG-54204G50Mnkk
1.1 Points ∼59% +7%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
0.98 Points ∼53% -5%
Asus X550LD-XX023H
1.11 Points ∼60% +8%
HP Compaq 15-a024sg
0.97 Points ∼52% -6%
MSI CX61-i572M
1.34 Points ∼72% +30%
HP Pavilion 15-n213eg
1.12 Points ∼61% +9%
Cinebench R15
CPU Multi 64Bit (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
235 Points ∼15%
Dell Inspiron 15R-5537
263 Points ∼17% +12%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
228 Points ∼15% -3%
Asus X550LD-XX023H
230 Points ∼15% -2%
HP Compaq 15-a024sg
214 Points ∼14% -9%
MSI CX61-i572M
298 Points ∼19% +27%
CPU Single 64Bit (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
103 Points ∼37%
Dell Inspiron 15R-5537
117 Points ∼42% +14%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
98 Points ∼35% -5%
Asus X550LD-XX023H
99 Points ∼35% -4%
HP Compaq 15-a024sg
85 Points ∼30% -17%
MSI CX61-i572M
120 Points ∼43% +17%

Legende

 
Dell Inspiron 15-5547 Intel Core i5-4210U, AMD Radeon R7 M265, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-75JC3T0
 
Dell Inspiron 15R-5537 Intel Core i7-4500U, AMD Radeon HD 8850M, Toshiba MQ01ABD100
 
Acer TravelMate P255-MG-54204G50Mnkk Intel Core i5-4200U, AMD Radeon R7 M265, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
 
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk Intel Core i5-4200U, AMD Radeon R7 M265, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
 
Asus X550LD-XX023H Intel Core i5-4200U, NVIDIA GeForce 820M, Toshiba MQ01ABF050
 
HP Compaq 15-a024sg Intel Core i3-3110M, NVIDIA GeForce 820M, HGST Travelstar 5K1000 HTS541010A9E680
 
MSI CX61-i572M Intel Core i5-4200M, NVIDIA GeForce GT 720M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
 
HP Pavilion 15-n213eg Intel Core i5-4200U, NVIDIA GeForce GT 740M, Toshiba MQ01ABD100

System Performance

Im Vergleich zum Dell Inspiron 15R-5537 liegt unser Testgerät bei der Systemleistung in den Benchmarks circa 10 Prozent zurück. Das liegt wohl hauptsächlich am langsamer getakteten Prozessor des Inspiron 15-5547. Ansonsten befindet sich unser Testgerät aber dank großem Arbeitsspeicher leicht vor den weiteren Vergleichsgeräten, was die Systemperformance angeht.

Im Praxisbetrieb konnten wir meistens auch flüssig arbeiten, manchmal gab es aber auch unerwartete Wartezeiten, und der System- ebenso wie der Programmstart ist wegen der herkömmlichen Festplatte ab und an etwas langwierig; hier könnte eine SSD Abhilfe schaffen.

PC Mark
PCMark 73022 Punkte
PCMark 8 Home v23340 Punkte
PCMark 8 Creative v23499 Punkte
PCMark 8 Work v24411 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
3022 Points ∼46%
Dell Inspiron 15R-5537
3319 Points ∼50% +10%
Acer TravelMate P255-MG-54204G50Mnkk
2582 Points ∼39% -15%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
2742 Points ∼41% -9%
Asus X550LD-XX023H
2533 Points ∼38% -16%
HP Compaq 15-a024sg
2464 Points ∼37% -18%
MSI CX61-i572M
2285 Points ∼34% -24%
HP Pavilion 15-n213eg
2724 Points ∼41% -10%
PCMark 8
Home Score Accelerated v2 (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
3340 Points ∼67%
Dell Inspiron 15R-5537
3699 Points ∼75% +11%
Asus X550LD-XX023H
2228 Points ∼45% -33%
Creative Score Accelerated v2 (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
3499 Points ∼59%
Dell Inspiron 15R-5537
3945 Points ∼67% +13%
Asus X550LD-XX023H
2231 Points ∼38% -36%
Work Score Accelerated v2 (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
4411 Points ∼82%
Dell Inspiron 15R-5537
4400 Points ∼82% 0%
Asus X550LD-XX023H
3035 Points ∼56% -31%

Massenspeicher

Außergewöhnliche Werte liefert die Festplatte mit 1 Terabyte an Speicher nicht. Die Western Digital Scorpio Blue dreht mit langsamen 5.400 Umdrehungen pro Minute und erreicht Transferraten, die in etwa auf dem Level der Vergleichsgeräte liegen. Wie schon erwähnt, braucht das System oder auch manche App und manches Programm etwas länger, um zu starten. Eine SSD könnte man einfach nachrüsten und das System so spürbar schneller machen.

WDC Scorpio Blue WD10JPVX-75JC3T0
Sequential Read: 90.69 MB/s
Sequential Write: 89.93 MB/s
4K Read: 0.51 MB/s
4K Write: 0.98 MB/s
4K-64 Read: 0.82 MB/s
4K-64 Write: 0.83 MB/s
Access Time Read: 16.6 ms
Access Time Write: 14.5 ms
Score Read: 10 Points
Score Write: 11 Points
Score Total: 27 Points

Grafikkarte

Zur Grafikberechnung kommt ein Duo aus AMD Radeon R7 M265 und Intel HD Graphics 4400 zum Einsatz. Die AMD Radeon R7 M265 ist eine dedizierte Grafikkarte mit 2 GByte eigenem DDR3-Speicher und bis zu 825 MHz Takt. Über die AMD-Enduro-Technologie kann sie bei geringer Last auf die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 4400 umschalten, die deutlich weniger Energie verbraucht und für den normalen Windows Desktop und alltägliche Anwendungen genug Power bietet. Die Enduro-Umschaltung ist leider immer noch nicht so präzise wie Nvidia Optimus, so dass wir oft manuell ein Spiel in die Liste der zu beschleunigenden Anwendungen eintragen mussten.

Im aktuellen 3DMark hat der Prozessor die geringste Auswirkung auf die Ergebnisse, hier reiht sich unser Testgerät deutlich hinter den Vergleichsgeräten ein, egal ob es nun der Quasi-Vorgänger Inspiron 15R-5537 mit AMD Radeon HD 8850M ist oder das Acer Aspire E1-572G mit der gleichen Grafikkarte wie in unserem Testgerät. Woran das liegt? Dell hat nicht das Modell mit dem schnellen 128-Bit-Speicherinterface gewählt. Wie sehr sich das auf die Leistung auswirkt, wird besonders im folgenden Kapitel "Gaming Performance" deutlich.

3D Mark
3DMark 111934 Punkte
3DMark Ice Storm30674 Punkte
3DMark Cloud Gate4013 Punkte
3DMark Fire Strike908 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
1934 Points ∼15%
Dell Inspiron 15R-5537
2444 Points ∼19% +26%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
2012 Points ∼15% +4%
Asus X550LD-XX023H
1302 Points ∼10% -33%
HP Compaq 15-a024sg
1351 Points ∼10% -30%
MSI CX61-i572M
1350 Points ∼10% -30%
HP Pavilion 15-n213eg
1868 Points ∼14% -3%
3DMark (2013)
1280x720 Ice Storm Standard Score (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
30674 Points ∼21%
Dell Inspiron 15R-5537
35889 Points ∼24% +17%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
38911 Points ∼26% +27%
Asus X550LD-XX023H
50055 Points ∼34% +63%
HP Compaq 15-a024sg
51917 Points ∼35% +69%
MSI CX61-i572M
43085 Points ∼29% +40%
HP Pavilion 15-n213eg
51645 Points ∼35% +68%
1280x720 Cloud Gate Standard Score (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
4013 Points ∼17%
Dell Inspiron 15R-5537
5537 Points ∼23% +38%
Acer TravelMate P255-MG-54204G50Mnkk
5435 Points ∼22% +35%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
5357 Points ∼22% +33%
Asus X550LD-XX023H
4225 Points ∼17% +5%
HP Compaq 15-a024sg
4323 Points ∼18% +8%
MSI CX61-i572M
4773 Points ∼20% +19%
HP Pavilion 15-n213eg
5073 Points ∼21% +26%
1920x1080 Fire Strike Standard Score (sort by value)
Dell Inspiron 15-5547
908 Points ∼9%
Dell Inspiron 15R-5537
1707 Points ∼17% +88%
Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk
1211 Points ∼12% +33%
Asus X550LD-XX023H
763 Points ∼8% -16%
HP Compaq 15-a024sg
822 Points ∼8% -9%
MSI CX61-i572M
783 Points ∼8% -14%
HP Pavilion 15-n213eg
1052 Points ∼11% +16%

Gaming Performance

Die Spiele-Performance ist im Vergleich zu anderen Laptops mit AMD Radeon R7 M265 deutlich geringer. Obwohl die Grafikkarte den DDR3-Speicher auch per 128-Bit-Interface anbinden könnte, wählt Dell die günstigere Variante mit langsamerem 64-Bit-Speicherinterface. Das wirkt sich deutlich auf die Leistungsfähigkeit aus: Im Vergleich zum Acer Aspire E1-572G oder dem Acer Aspire V5-561G mit gleicher Grafikkarte und schnellerem Speicherinterface ist die Performance deutlich geringer. In niedrigen Detailstufen, beispielsweise bei "Bioshock Infinite", beträgt der Unterschied circa 20 fps, bei einigen hohen Detailstufen wie beispielsweise bei "Tomb Raider" macht es den Unterschied zwischen "gerade noch spielbar" und "stark ruckelnd" aus.

Insgesamt ist das Dell Inspiron 15-5547 vor allem für ältere Spiele wie "Anno 2070" oder eher anspruchslose Titel wie "Diablo III" geeignet. Diese kann man auch in mittleren oder sogar hohen Details und der nativen Auflösung des Displays spielen. Bei aktuellen Titeln wie "Thief" oder "Assassin's Creed: Black Flag" geht selbst bei minimalen Details gar nichts. Andere wie "Wolfenstein: The New Order" lassen sich in mittleren Details spielen. Hier gibt es also je nach verwendeter Engine große Unterschiede.

Gamer, die schnelle Action-Spiele lieben und sich gerne im Multiplayer mit anderen messen, werden aber vor den niedrigen Framerates, die meist schon bei mittleren Details auftreten, zurückschrecken: Gegenspieler mit besserer Hardware werden einen deutlichen Vorteil haben, da sie kein Ruckeln im entscheidenden Moment befürchten müssen.

Im Akkubetrieb sinkt die Grafikleistung noch einmal deutlich: Bei "BioShock Infinite" messen wir im niedrigsten Setting nur noch 32,3 fps im Durchschnitt, mit Netzanschluss sind es 53,4 fps!

min. mittelhoch max.
Anno 2070 (2011) 90422613fps
Diablo III (2012) 82.451.345.127.6fps
Far Cry 3 (2012) 41.529.917.38.3fps
Tomb Raider (2013) 68.634.221.110.6fps
BioShock Infinite (2013) 53.432258fps
Metro: Last Light (2013) 28.220.714.36.4fps
Assassin´s Creed IV: Black Flag (2013) 19.415.39.34.2fps
X-Plane 10.25 (2013) 51.225.210.14.2fps
Thief (2014) 15.49.88.23.4fps
Titanfall (2014) 52.531.225.410.1fps
The Elder Scrolls Online (2014) 59.639.426.27.3fps
Wolfenstein: The New Order (2014) 46.339.818.510.1fps
Watch Dogs (2014) 30.221.63.22.1fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Schön dünn und schön leise. So wünschen sich viele Leute ihr Notebook. Das ist, je nach verbauter Hardware, nicht ganz einfach zu bewerkstelligen, weil die Komponenten ja ausreichend gekühlt werden müssen und in einem schlanken Gehäuse nun mal nicht so viel Platz ist.

Der Lüfter des Dell Inspiron 15-5547 tut sich aber offensichtlich nicht schwer, die warme Luft aus dem Gehäuse zu schaffen: So lange man das Notebook nicht in Form von Spielen oder aufwändigen Berechnungen fordert, hört man den Ventilator eigentlich nur, wenn man sich der Rückseite des Notebooks mit dem Ohr nähert. Auch von der Festplatte hört man so gut wie nichts.

Auch unter Last ist er mit üblicherweise 36,5 dB(A) und einem Spitzenwert von 41,6 dB(A) etwas leiser als seine Mitbewerber. Das Kapitel Geräuschentwicklung ist Dell also schon mal sehr gut gelungen. Mal sehen, wie es mit den Temperaturen aussieht.

Lautstärkediagramm

Idle 29.0 / 29.0 / 29.0 dB(A)
HDD 29.8 dB(A)
Last 36.5 / 41.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-300 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Setzt man das Notebook unter absolute Volllast, so treten bis zu 51,2 Grad Celsius an der Unterseite auf. Das ist sehr hoch, man sollte das Notebook dann nicht mehr auf dem Schoß nutzen. Allerdings muss man das Notebook dafür länger unter absoluter Volllast betreiben, selbst im Spielebetrieb sind die erreichten Temperaturen wesentlich niedriger, ein Betrieb auf den Schenkeln ist allerdings auch dann nicht unbedingt angenehm.

Erfreulicherweise beschränkt sich die Erwärmung großteils auf den hinteren Bereich des Notebooks, die Handballenablage bleibt stets kühl. Im Idle-Modus, also ohne Last, messen wir sehr niedrige Temperaturen, allenfalls eine leichte Erwärmung ist vor allem an der Unterseite spürbar.

Im Stresstest zeigt sich, dass der Prozessor unter absoluter Volllast von Prozessor und Grafikkarte den Turbotakt von 2.400 GHz nicht erreichen kann; beide Kerne bleiben beim Standardtakt von 1,7 GHz. Dieses Szenario ist aber recht realitätsfern. Im Cinebench R15, also bei hoher Last nur auf dem Prozessor, hat der Intel Core i5-4210U kein Problem, den Turbotakt durchgängig zu halten.

Max. Last
 35.1 °C40.4 °C39.1 °C 
 30.8 °C38.9 °C38.3 °C 
 25.9 °C26.3 °C30.8 °C 
Maximal: 40.4 °C
Durchschnitt: 34 °C
44.9 °C51.2 °C38.4 °C
32.5 °C43.4 °C29.8 °C
29.2 °C27.8 °C26.8 °C
Maximal: 51.2 °C
Durchschnitt: 36 °C
Netzteil (max.)  49.6 °C | Raumtemperatur 23.3 °C | Raytek Raynger ST

Lautsprecher

Die beiden Stereolautsprecher liegen unterhalb der Vorderkante und werden durch die Software "Waves Maxx Audio" unterstützt. Während wir mit den Lautsprechern des Inspiron 15R noch sehr zufrieden waren, müssen wir beim Inspiron 15-5547 ein anderes Urteil fällen: Die maximale Lautstärke ist zwar immer noch recht hoch, von differenziertem und klarem Klangbild kann aber nicht mehr die Rede sein. Musik klingt eher, als würde man sie durch einen Telefonhörer anhören, zudem sind die Höhen stark überbetont, was schnell in den Ohren schmerzt.

Dabei schwankt die Soundqualität auch je nach ausgewähltem Musikstück: Bei Adeles "Skyfall" mit großem Orchester im Hintergrund wird der Klang schnell ungenau, die einzelnen Instrumente sind nicht mehr definierbar, und man hört sogar ein leichtes Dröhnen. Mit Ed Sheerans "I see fire" kommen die Lautsprecher deutlich besser zurecht, da hier wesentlich weniger Instrumente im Hintergrund zu hören sind.

Die "Waves Maxx Audio" Software ist im Programm "Dell Audio" versteckt, dort lassen sich dann verschiedene Klangprofile auswählen. Das vorausgewählte Profil "MaxxSense" führt unserer Meinung nach zu starkem Dröhnen und ist deshalb für die ohnehin etwas überforderten Lautsprecher kaum geeignet. Die Profile "Musik" oder "Filme" sind eher brauchbar.

Leider gibt es nur eine Kombi-Audiobuchse, so dass der gleichzeitige Anschluss von Mikrofon und Lautsprecher schwierig wird. Die Qualität der Buchse ist aber in Ordnung, Rauschen konnten wir bei einem Test mit hochwertigen Kopfhörern nicht feststellen.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Erfreulich gering ist der Stromverbrauch des Dell Inspiron 15-5547. Zunächst ist da der absolute Nullverbrauch im ausgeschalteten Zustand: So selbstverständlich das eigentlich klingt - es verbrauchen manche Geräte auch hier noch Strom. Auch im Standby-Modus ist der Verbrauch mit 0,1 Watt sehr gering.

Maximal 6,1 Watt sind es im Idle-Modus, das ist der geringste Wert unter den Vergleichs-Notebooks, hier hilft natürlich der Low-Voltage-Prozessor. Unter absoluter Volllast kann der Verbrauch auf bis zu 55,7 Watt steigen. Das ist hoch, aber eher die Ausnahme, normalerweise sind unter Last eher 37,3 Watt anzunehmen, was wiederum im Vergleichsfeld ein recht niedriger Wert ist.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle 3.5 / 5.0 / 6.1 Watt
Last 37.3 / 55.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Auf den ersten Blick wirken die Akkulaufzeiten im Vergleich zum Inspiron 15R-5537 nicht sehr unterschiedlich. Entdeckt man aber, dass der Akku des Inspiron 15-5547 mit 34 Wattstunden wesentlich kleiner ist als der 65-Wattstunden-Akku des Inspiron 15R-5537, so ist es schon beeindruckend, dass unser Testgerät genauso lange durchhält.

Über 6 Stunden Surfen im WLAN hält das Testgerät durch und liegt damit weit oben im Vergleichsfeld, wo 4 Stunden eher die Normalität sind. Bei über 5 Stunden Filmgenuss kann man auch eine längere Zugfahrt durchstehen. Insgesamt sind die Akkulaufzeiten des Dell Inspiron 15-5547 durchaus alltagstauglich und durch den stark geschrumpften Akku erlauben sie auch ein deutlich geringeres Gewicht.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 9min
Surfen über WLAN
6h 13min
Big Buck Bunny H.264 1080p
5h 12min
Last (volle Helligkeit)
1h 17min

Fazit

Im Test: Dell Inspiron 15-5547. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland.

Der Vermieter freut sich: Nachdem Sie einen Monat lang in seiner großstädtischen Besenkammer aus dem zweiten Absatz dieses Artikels gewohnt haben, kann er sich ein Dell Inspiron 15-5547 kaufen. Damit trifft er eine solide Wahl: Dells Multimedia-Einsteiger ist schlanker geworden, leichter und muss dennoch nicht an den Laufzeiten sparen. Auch ist das Notebook sehr einfach zu warten: Zwei Schrauben lösen und schon hat man Zugriff auf das Innenleben. Das Design ist schick und die Verarbeitung für diese Preisklasse in Ordnung. Mit gebürstetem Aluminium bekommt der Kunde am Deckel sogar einen Hauch Oberklasse. Die Eingabegeräte sind gut, und die Ausstattung und Empfangsqualität der Drahtlosnetzwerke lassen nicht zu Wünschen übrig.

Ärgern dürfte sich der Wohnungsbesitzer bald über die Grafikkarte: Durch das 64-Bit-Speicherinterface ist sie deutlich langsamer als die Konkurrenz mit derselben Grafikkarte aber 128-Bit-Speicherinterface. Außerdem kann das Notebook ganz schön heiß werden. Auch wenn dies eher selten der Fall ist, sollte man es ihm nicht verschweigen. Die Lautsprecher fallen ebenfalls eher mittelmäßig aus, und welche Farbe genau das Meer auf den Urlaubsfotos hatte, lässt sich auf dem farbungenauen Monitor nur schwer feststellen.

Insgesamt leistet sich Dell beim Inspiron 15-5547 keine richtig groben Schnitzer, und für den günstigen Preis muss man natürlich Abstriche machen. Dennoch ist es schade, dass der gute erste Eindruck, den das Gehäuse auf uns macht, mit Dingen wie einer "gedrosselten" Grafikkarte, dem Display und den mauen Lautsprechern eintrübt.

Wer ohnehin eher Browser  Games spielt und wer nach einem schlanken, schicken Notebook sucht, das auch eine längere Zugfahrt ohne Steckdose übersteht, der wird beim Dell Inspiron 15-5547 fündig. Alle anderen sollten noch einmal einen Blick auf die Mitbewerber werfen: Bei fast allen bekommt man etwas mehr Spiele-Power für ähnliches Geld. Beim Acer Aspire E1-572G gibt es bessere Lautsprecher und beim MSI CX61 gibt es ein ordentliches mattes Full-HD-Display.

 

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Inspiron 15-5547. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland.
Im Test: Dell Inspiron 15-5547. Testgerät zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland.

Datenblatt

Dell Inspiron 15-5547

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, PC3-12800
:: Grafikkarte
AMD Radeon R7 M265 - 2048 MB, Kerntakt: 825 MHz, Speichertakt: 2000 MHz, atiumdag 13.350.1002.0, + Intel HD Graphics 4400
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, AU Optronics B156XW04, LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
WDC Scorpio Blue WD10JPVX-75JC3T0, 1000 GB 5400 U/Min , 919 GB verfügbar
:: Soundkarte
Intel Lynx Point-LP - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audiokombiport, Card Reader: SD-Kartenleser,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe FE Family Controller 10/100 (10MBit), Intel Wireless-AC 3160 (a b g n ac), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 22 x 380 x 259
:: Gewicht
2.23 kg Netzteil: 0.32 kg
:: Akku
43 Wh Lithium-Ion
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 6 h
:: Preis
599 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: Webcam mit 1.280 x 720 Pixel Auflösung, Lautsprecher: Stereolautsprecher unter der Vorderkante, Tastatur: Chiclet-Keyboard mit Ziffernblock, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Ein günstiges Multimedianotebook ist das Dell Inspiron 15-5547.
Ein günstiges Multimedianotebook ist das Dell Inspiron 15-5547.
Dennoch ist es Dell neue untere Mittelklasse bei den Multimedia-Notebooks.
Dennoch ist es Dell neue untere Mittelklasse bei den Multimedia-Notebooks.
Spürbar wird dies am Aluminiumdeckel.
Spürbar wird dies am Aluminiumdeckel.
Innen gibt es dann zwar nur Kunststoff, der fühlt sich aber auch ganz gut an.
Innen gibt es dann zwar nur Kunststoff, der fühlt sich aber auch ganz gut an.
Insgesamt ist die Verarbeitung OK.
Insgesamt ist die Verarbeitung OK.
Spaltmaße und Steifigkeit sind allerdings verbesserungswürdig.
Spaltmaße und Steifigkeit sind allerdings verbesserungswürdig.
Formgebung und schlichtes, schönes Design gefallen aber sehr.
Formgebung und schlichtes, schönes Design gefallen aber sehr.
Die Tastatur ist als Chiclet-Keyboard ausgeführt.
Die Tastatur ist als Chiclet-Keyboard ausgeführt.
Tasten und Abstände sind recht groß, der Anschlag ist weich.
Tasten und Abstände sind recht groß, der Anschlag ist weich.
Nur die Pfeiltasten sind etwas klein geraten.
Nur die Pfeiltasten sind etwas klein geraten.
Die Sonderfunktionen haben Priorität, die Tasten "F1" bis "F12" erreicht man nur in Kombination mit der "Fn"-Taste. Allerdings kann man dies in den Optionen ändern.
Die Sonderfunktionen haben Priorität, die Tasten "F1" bis "F12" erreicht man nur in Kombination mit der "Fn"-Taste. Allerdings kann man dies in den Optionen ändern.
Das große Clickpad lässt sich ordentlich bedienen.
Das große Clickpad lässt sich ordentlich bedienen.
Schaltet man das Notebook ein, muss man erst mal warten: Wegen der konventionellen Festplatte dauert der Systemstart oft lang.
Schaltet man das Notebook ein, muss man erst mal warten: Wegen der konventionellen Festplatte dauert der Systemstart oft lang.
Die Lautsprecher sitzen unter der Vorderkante und sind leider eher unterdurchschnittlich.
Die Lautsprecher sitzen unter der Vorderkante und sind leider eher unterdurchschnittlich.
Auch die Unterstützung durch "Waves Audio" bringt da nicht mehr viel.
Auch die Unterstützung durch "Waves Audio" bringt da nicht mehr viel.
Ein Lüfter reicht dem System für die Kühlung.
Ein Lüfter reicht dem System für die Kühlung.
Nur zwei Schrauben muss man lösen, um das Innenleben zu erreichen.
Nur zwei Schrauben muss man lösen, um das Innenleben zu erreichen.
Dann kann man den Lüfter reinigen.
Dann kann man den Lüfter reinigen.
Oder den Akku austauschen, er ist leider auch nur über die Wartungsklappe zu erreichen.
Oder den Akku austauschen, er ist leider auch nur über die Wartungsklappe zu erreichen.
Die Festplatte gegen eine SSD zu tauschen ist vielleicht keine schlechte Idee.
Die Festplatte gegen eine SSD zu tauschen ist vielleicht keine schlechte Idee.
Üppige 8 GByte Arbeitsspeicher sollten dem System in jeder Lage genügen.
Üppige 8 GByte Arbeitsspeicher sollten dem System in jeder Lage genügen.
Insgesamt ist die Wartungsfähigkeit sehr gut.
Insgesamt ist die Wartungsfähigkeit sehr gut.
Windows 8 ist das Betriebssystem, das Dell wählt.
Windows 8 ist das Betriebssystem, das Dell wählt.
Ein Intel Core i5-4210U kommt als Prozessor zum Einsatz.
Ein Intel Core i5-4210U kommt als Prozessor zum Einsatz.
An der Vorderkante sitzen zwei LEDs für Festplattenaktivität und Akkustand.
An der Vorderkante sitzen zwei LEDs für Festplattenaktivität und Akkustand.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test-Update Lenovo IdeaPad Z50-75 Notebook
Radeon R6 M255DX, Kaveri A8-7100
» Test-Update Lenovo B50-45 Notebook
Radeon R4 (Beema), A-Series A6-6310

Links

Preisvergleich

Pro

+Schlankes und leichtes Gehäuse
+Aluminium-Deckel
+Alle Anschlüsse im hinteren Bereich der Seiten
+Ordentliche Eingabegeräte
+Dual-Band-WLAN nach 802.11 ac
+Ordentliche Anwendungsleistung
+Einfache Wartung
+Leiser Betrieb
+Gute Akkulaufzeit
+Geringe Energieaufnahme
 

Contra

-Verarbeitung nicht immer perfekt
-Clickpad ab und an ungenau
-"Gedrosselte" Grafikkarte
-Starke Erwärmung unter Volllast
-Nur 12 Monate Garantie
-Kein Gigabit-LAN
-Starker Blaustich im Display
-Spiegelnde Oberfläche des Monitors
-Nach oben und unten eingeschränkte Blickwinkel
-Maue Lautsprecher

Shortcut

Was uns gefällt

Das schlanke und recht leichte Gehäuse ist ein Volltreffer.

Was wir vermissen

Weniger gut gefällt uns, was drin steckt: Lahme Grafikkarte, blaustichiger Bildschirm, dumpfe Lautsprecher.

Was uns verblüfft

Dass Dell bei der "Mittelklasse" seiner Multimediabooks in wichtigen Multimedia-Kategorien schludert.

Die Konkurrenz

Acer TravelMate P255, Acer Aspire E1-572G, Asus X550LD, HP Compaq 15, MSI CX61, HP Pavilion 15

Bewertung

Dell Inspiron 15-5547
21.07.2014 v4
Florian Wimmer

Gehäuse
74 / 98 → 76%
Tastatur
82%
Pointing Device
78%
Konnektivität
62 / 95 → 65%
Gewicht
62 / 67 → 89%
Akkulaufzeit
84%
Display
72%
Leistung Spiele
64 / 93 → 69%
Leistung Anwendungen
77%
Temperatur
87%
Lautstärke
92 / 95 → 97%
Audio
55%
Kamera
58 / 85 → 68%
Durchschnitt
73%
77%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Inspiron 15-5547 Notebook
Autor: Florian Wimmer, 24.07.2014 (Update: 24.07.2014)