Notebookcheck

G100M: Innovativer CPU-Kühler mit ungewöhnlichem Design

G100M: Innovativer CPU-Kühler mit ungewöhnlichem Design
G100M: Innovativer CPU-Kühler mit ungewöhnlichem Design
Mit dem MasterAir G100M hat Cooler Master einen sowohl in Design als auch Funktionsprinzip ungewöhnlichen CPU-Lüfter vorgestellt.

Abgesehen von Wasserkühlungen und kleineren Änderungen wie etwa der direkte Kontakt zwischen Heatpipe und CPU hat sich das Funktionsprinzip und der Aufbau performanter CPU-Kühler in den letzten Jahren kaum geändert.

Mit dem G100M zeigt Cooler Master nun eine neue und - den Daten zufolge - durchaus sinnvolle Form des CPU-Kühlers. Im Gegensatz zu den optisch ähnlichen Zalman-Kühlern oder dem neuen Raijintek Juno-X leitet beim G100M eine im Durchmesser ganze 41,2 Millimeter und in der Höhe 46,3 Millimeter messende Heatpipe die Abwärme vom Heatspreader der CPU an die kreisförmig um die Heatpipe angeordneten Kühllamellen weiter. Die Heatpipe ist rund siebenmal so dick wie eine gewöhnliche Heatpipe.

Die Aluminium-Lamellen werden wiederum durch einen 92 Millimeter messenden, via PMW zwischen 600 und 2.400 Umdrehungen in der Minute geregelten, nach unten gerichteten Lüfter gekühlt. Cooler Master zufolge ist das Kühlsystem für CPUs mit einer TDP von bis zu 130 Watt freigegeben, die Lautstärke soll bei maximal 30 dBA liegen.

Der große Vorteil der Konstruktion liegt in der geringen Höhe von 74,5 Millimetern. Freilich ist das Kühlsystem RGB-Beleuchtung, eine Kabelfernbedienung ist enthalten. Informationen zum Preis oder dem Veröffentlichungsdatum wurden noch nicht gemacht. 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > G100M: Innovativer CPU-Kühler mit ungewöhnlichem Design
Autor: Silvio Werner, 13.01.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.