Notebookcheck

Test Chuwi Hi10 X Convertible: Metallgehäuse für 320 Euro

Nur für sehr niedrige Last geeignet. Wie weit kommt man mit einem passiv gekühlten Windows-10-Tablet eines weniger bekannten chinesischen Herstellers? Wenn man sich auf einfaches Surfen im Netz oder simple Textverarbeitung beschränkt, kann das Chuwi Hi10 X gerade so ausreichen.
Allen Ngo, 👁 Allen Ngo, Felicitas Krohn (übersetzt von Finn D. Boerne),

Chuwi ist berühmt-berüchtigt für sein Angebot an günstigen mit Intels Celeron- oder Atom-CPUs ausgestatteten Laptops, die eher nach hochwertigen High-End-Systemen aussehen. Das Chuwi LapBook Air ist zum Beispiel dem Apple MacBook Air sehr ähnlich, nur dass es eine viel langsamere CPU hat, um den deutlich niedrigeren Preis realisieren zu können.

Das Chuwi Hi10 X ist ein 10,1-Zoll-Windows-Tablet mit Touchscreen im 16:10-Format und einer abnehmbaren Tastatur und unterscheidet sich damit fundamental von seinen beiden hauseigenen Android-Konkurrenten, die von einem MediaTek-SoC (HiPad) beziehungsweise einem Intel Atom (Hi10Pro) angetrieben werden. Es tritt direkt gegen andere günstige Windows-10-Tablets an, wie das Lenovo IdeaPad Miix 320, das HP x2 und das Microsoft Surface Go.

Weitere Chuwi-Tests: 

Chuwi Hi10 X (Hi10 Serie)
Prozessor
Intel Celeron N4100 4 x 1.1 - 2.4 GHz, Gemini Lake
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 600, 26.20.100.7262
Hauptspeicher
6144 MB 
, 1066 MHz, Dual-Channel
Bildschirm
10.1 Zoll 16:10, 1920 x 1200 Pixel 224 PPI, 10-point capacitive, AU Optronics AUO17D8, IPS, spiegelnd: ja, abnehmbarer Bildschirm, 60 Hz
Massenspeicher
SanDisk DF4128, 128 GB 
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: 3.5 mm headphones, Card Reader: MicroSD reader, Sensoren: Accelerometer
Netzwerk
Wireless AC-9461 (ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.1
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.8 x 261.8 x 167.3
Akku
24 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Primary Camera: 5 MPix
Secondary Camera: 2 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
600 g, Netzteil: 188 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Bew.
Datum
Modell
Gewicht
Dicke
Größe
Auflösung
Preis ab
69 %
05.2020
Chuwi Hi10 X
Celeron N4100, UHD Graphics 600
600 g8.8 mm10.1"1920x1200
83 %
09.2018
Microsoft Surface Go MHN-00003
Pentium 4415Y, UHD Graphics 615
523 g8.3 mm10"1800x1200
80 %
07.2017
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell)
1 kg17.5 mm10.1"1920x1200
77 %
12.2018
HP x2 210 G2
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell)
1.2 kg23.5 mm10.1"1280x800
68 %
04.2020
Jumper EZbook X3
Celeron N3350, HD Graphics 500
1.3 kg18 mm13.3"1920x1080

Gehäuse

Chuwi-Gerätschaften fühlen sich immer deutlich wertiger an, als der Preis es vermuten lässt und auch das Hi10 X bildet hier keine Ausnahme. Das Metallgehäuse ist steif und fest und reagiert auf unsere Verwindungsversuche nur mit marginalem Knarzen und minimalem Nachgeben. Die Base ist ebenfalls aus Metall gefertigt und dadurch stabiler als das deutlich teurere Microsoft Surface Type Cover.

Ganz frei von Nachteilen ist eine solche Konstruktion freilich nicht. Zum einen wäre da das hohe Gewicht von Tablet (596 g) und Base (584 g), was in Summe fast 1,2 kg ergibt. Zweitens sind die Scharniere angesichts des hohen Gewichts nicht fest genug und können ein Nachwippen nicht verhindern. Auch der Öffnungswinkel ist relativ eingeschränkt.

Die Base aus Metall fühlt sich teurer an, als sie ist
Die Base aus Metall fühlt sich teurer an, als sie ist
Die matte und leicht angeraute Oberfläche versteckt Fingerabdrücke recht gut
Die matte und leicht angeraute Oberfläche versteckt Fingerabdrücke recht gut
Maximaler Öffnungswinkel (ca. 130 Grad)
Maximaler Öffnungswinkel (ca. 130 Grad)
Das Scharnier wackelt stark nach, wenn man den Bildschirm einstellt
Das Scharnier wackelt stark nach, wenn man den Bildschirm einstellt
Mit fast 1,2 kg ist das 10,1-Zoll-Tablet sehr massiv
Mit fast 1,2 kg ist das 10,1-Zoll-Tablet sehr massiv
Pins und Verschluss an der Base
Pins und Verschluss an der Base
262 mm 159 mm 9.8 mm 504 g261.8 mm 167.3 mm 8.8 mm 600 g242 mm 166 mm 23 mm 580 g252.5 mm 163 mm 9.4 mm 490 g245 mm 175 mm 8.3 mm 523 g245.2 mm 149.4 mm 7.5 mm 460 g

Ausstattung

Das Tablet verfügt neben zwei USB-C-Ports auch über einen Micro-HDMI-Anschluss. Die Base ergänzt dies um zwei weitere USB-A-Buchsen. Wer den HDMI-Port nutzen will, braucht sehr wahrscheinlich einen passenden Adapter.

Vorn: keine Anschlüsse
Vorn: keine Anschlüsse
Rechts: USB 2.0 (Base)
Rechts: USB 2.0 (Base)
Hinten: keine Anschlüsse
Hinten: keine Anschlüsse
Links: USB 2.0 (Base), MicroSD-Kartenleser, USB 2.0 Type-C, USB 3.1 Typ-C, Micro-HDMI, 3.5-mm-Klinke
Links: USB 2.0 (Base), MicroSD-Kartenleser, USB 2.0 Type-C, USB 3.1 Typ-C, Micro-HDMI, 3.5-mm-Klinke

SD-Kartenleser

Die Übertragung von 1 GB an Bildern von unserer UHS-II-MicroSD-Referenzkarte auf den Desktop dauerte 43 Sekunden. Das Einlegen der MicroSD-Karte kann recht aufwendig sein und die Entnahme noch komplizierter, da die Karte einmal eingelegt komplett plan mit dem Gehäuse ist.

Viel Erfolg beim Entnehmen der MicroSD-Karte ohne Fingernägel oder spitzen Gegenstand
Viel Erfolg beim Entnehmen der MicroSD-Karte ohne Fingernägel oder spitzen Gegenstand
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Microsoft Surface Go MHN-00003
  (Toshiba Exceria Pro M501)
67.8 MB/s ∼100% +184%
HP x2 210 G2
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
48 MB/s ∼71% +101%
Jumper EZbook X3
 
24.3 MB/s ∼36% +2%
Chuwi Hi10 X
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
23.9 MB/s ∼35%
Acer TravelMate Spin B1 B118-G2-RN-P7ED
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
23.2 MB/s ∼34% -3%
Dell Latitude 3400
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
23 MB/s ∼34% -4%
LincPlus P1
 
18.1 MB/s ∼27% -24%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Microsoft Surface Go MHN-00003
  (Toshiba Exceria Pro M501)
84.9 MB/s ∼100% +224%
HP x2 210 G2
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
76.4 MB/s ∼90% +192%
Dell Latitude 3400
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
32.3 MB/s ∼38% +23%
Acer TravelMate Spin B1 B118-G2-RN-P7ED
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27 MB/s ∼32% +3%
Jumper EZbook X3
 
27 MB/s ∼32% +3%
LincPlus P1
 
27 MB/s ∼32% +3%
Chuwi Hi10 X
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
26.2 MB/s ∼31%

Kommunikation

Die eingebaute 1x1 Intel Wireless AC-9461 schafft theoretisch eine maximale Übertragungsrate von 433 Mbit/s. In der Praxis blieben davon verbunden mit unserem Netgear-RAX200-WLAN-Router noch rund 367 Mbit/s übrig. Wir hatten während des gesamten Testzeitraums keinerlei Probleme mit der WLAN-Verbindung. Bluetooth 5.1 wird ebenfalls unterstützt.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Microsoft Surface Go MHN-00003
Qualcomm Atheros QCA61x4
581 MBit/s ∼100% +58%
HP x2 210 G2
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
448 (399min - 476max) MBit/s ∼77% +22%
Chuwi Hi10 X
Wireless AC-9461
367 (359min - 373max) MBit/s ∼63%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
289 MBit/s ∼50% -21%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP x2 210 G2
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
483 (364min - 559max) MBit/s ∼100% +40%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Qualcomm Atheros QCA61x4
476 MBit/s ∼99% +38%
Chuwi Hi10 X
Wireless AC-9461
346 (309min - 369max) MBit/s ∼72%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
272 MBit/s ∼56% -21%
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380Tooltip
; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø367 (359-373)
; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø346 (309-369)

Webcam

ColorChecker
2.8 ∆E
12 ∆E
13.2 ∆E
6.3 ∆E
16.7 ∆E
11.3 ∆E
13.2 ∆E
6.7 ∆E
18 ∆E
11.2 ∆E
14.5 ∆E
17.8 ∆E
7.9 ∆E
7.7 ∆E
18.7 ∆E
17.5 ∆E
19.4 ∆E
6.7 ∆E
2.9 ∆E
12.6 ∆E
14.7 ∆E
12.4 ∆E
8.5 ∆E
8.1 ∆E
ColorChecker Chuwi Hi10 X: 11.7 ∆E min: 2.83 - max: 19.44 ∆E

Zubehör und Garantie

Abgesehen von den üblichen Zetteln und einem Netzteil gibt es keinerlei weiteres Zubehör in der Schachtel. Ein HDMI-Adapter oder Stylus-Pen wären nette Beigaben gewesen. Stattdessen kann man den Active Stylus bei Chuwi separat für zusätzliche 20 US-Dollar erwerben.

Der Hersteller bietet eine einjährige Garantie an. Deren Inanspruchnahme könnte allerdings aufwendig werden, da unter Umständen ein Rückversand nach China notwendig werden dürfte.

Eingabegeräte

Tastatur

Das Feedback der abnehmbaren Tastatur ist überdurchschnittlich gut, insbesondere angesichts ihrer Bauweise. Während die meisten abnehmbaren Tastaturen eher über sehr weiche Tasten verfügen, sind die QWERTY-Tasten der Chuwi-Tastatur fest und gleichmäßig. Das Tippen fühlt sich aber aufgrund der geringen Displaygröße natürlich weiterhin sehr beengt an.

Leider gibt es keine Hintergrundbeleuchtung und der Aufdruck auf den Tasten löst sich früher oder später ab. Die kleineren F-Tasten, Bild Auf/Ab und Pfeiltasten sind verglichen mit dem Haupttastenfeld viel schwammiger.

Touchpad

Das Clickpad (8,4 x 4,2 cm) ist exakt doppelt so breit wie hoch, was die horizontale Beweglichkeit auf Kosten der vertikalen vereinfacht. Die Kontrolle über den Mauszeiger war vergleichsweise träge und sprunghaft. Die Unzuverlässigkeit des Clickpads führt dazu, dass das Tablet ohne externe Maus schwer zu benutzen ist.

Hinzu kommt, dass das Clickpad keine Unterstützung für Microsofts Precision-Standard bietet. Zwei-Finger-Eingaben werden zwar offiziell unterstützt, sind aber recht inkonsistent.

Standard-QWERTY-Layout ohne Beleuchtung
Standard-QWERTY-Layout ohne Beleuchtung
Kleine und schwammige Pfeiltasten
Kleine und schwammige Pfeiltasten
Das integrierte Clickpad hat einen gut hörbaren Click mit sehr angenehmem Feedback. Leider ist die Kontrolle über den Cursor unzuverlässig.
Das integrierte Clickpad hat einen gut hörbaren Click mit sehr angenehmem Feedback. Leider ist die Kontrolle über den Cursor unzuverlässig.
Obwohl die Tasten selbst dicht gedrängt sind, ist das Feedback sehr angenehm
Obwohl die Tasten selbst dicht gedrängt sind, ist das Feedback sehr angenehm

Display

Der spiegelnde 16:10-1200p-Bildschirm ist leicht körnig und zeigt ab Werk stark verzerrte Farben an. Der größte Nachteil ist aber bei weitem die schwache Hintergrundbeleuchtung von gerade mal 256 cd/. Die meisten anderen Tablets schaffen über 400 cd/ und sind dadurch einfacher zu benutzen und vor allem im Freien deutlich besser ablesbar.

Reflexiver Touchscreen mit starken Spiegelungen aufgrund niedriger Helligkeit
Reflexiver Touchscreen mit starken Spiegelungen aufgrund niedriger Helligkeit
Die dicken Bildschirmränder tragen ordentlich zum Gesamtgewicht bei
Die dicken Bildschirmränder tragen ordentlich zum Gesamtgewicht bei
Das dicke Glas verschmiert ein ansonsten sehr scharfes Subpixel-Array
Das dicke Glas verschmiert ein ansonsten sehr scharfes Subpixel-Array
Marginal ungleichmäßiges Backlight Bleeding entlang der Kanten und Ecken
Marginal ungleichmäßiges Backlight Bleeding entlang der Kanten und Ecken
257.8
cd/m²
265.6
cd/m²
259.6
cd/m²
248.8
cd/m²
256.3
cd/m²
256.2
cd/m²
245.9
cd/m²
253.5
cd/m²
250.9
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics AUO17D8
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 265.6 cd/m² Durchschnitt: 255 cd/m² Minimum: 31.63 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 256.3 cd/m²
Kontrast: 625:1 (Schwarzwert: 0.41 cd/m²)
ΔE Color 10.04 | 0.6-29.43 Ø5.8, calibrated: 2.17
ΔE Greyscale 10.4 | 0.64-98 Ø6
96.7% sRGB (Argyll 3D) 63% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.23
Chuwi Hi10 X
AU Optronics AUO17D8, IPS, 10.1, 1920x1200
Amazon Fire HD 10 2019
IPS, 10.1, 1920x1200
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2019
TFT-LCD, 10.1, 1920x1200
Chuwi HiPad
IPS, 10.1, 1920x1200
Microsoft Surface Go MHN-00003
Sharp SHP14A6, IPS, 10, 1800x1200
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
YF102, MS_9003, IPS, 10.1, 1920x1200
Response Times
-34%
-52%
-39%
-25%
-2%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
30.4 (18.8, 11.6)
49.6 (26, 23.6)
-63%
52.8 (26.8, 26)
-74%
33.2 (16.4, 16.8)
-9%
44 (22, 22)
-45%
32 (14, 18)
-5%
Response Time Black / White *
24.4 (12.4, 12)
25.6 (8.4, 17.2)
-5%
31.6 (13.6, 18)
-30%
41.2 (25.2, 16)
-69%
25.6 (11.6, 14)
-5%
24 (13, 11)
2%
PWM Frequency
1020 (99)
19000 (90)
Bildschirm
38%
39%
36%
55%
12%
Helligkeit Bildmitte
256.3
449
75%
401
56%
408.7
59%
456
78%
251
-2%
Brightness
255
425
67%
396
55%
396
55%
426
67%
244
-4%
Brightness Distribution
93
89
-4%
86
-8%
85
-9%
88
-5%
79
-15%
Schwarzwert *
0.41
0.6
-46%
0.5
-22%
0.51
-24%
0.31
24%
0.33
20%
Kontrast
625
748
20%
802
28%
801
28%
1471
135%
761
22%
DeltaE Colorchecker *
10.04
3.1
69%
2.9
71%
4.13
59%
1.3
87%
5.34
47%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
17.49
6.4
63%
5.8
67%
7.34
58%
3
83%
9.91
43%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.17
1.1
49%
DeltaE Graustufen *
10.4
3.8
63%
4.1
61%
4.4
58%
1.4
87%
6.04
42%
Gamma
2.23 99%
2.09 105%
2.36 93%
2.24 98%
2.24 98%
3.23 68%
CCT
10211 64%
7202 90%
7263 89%
7389 88%
6687 97%
7491 87%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
63
62.3
-1%
51
-19%
Color Space (Percent of sRGB)
96.7
96.8
0%
81
-16%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
2% / 24%
-7% / 20%
-2% / 21%
15% / 43%
5% / 10%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Farbraumabdeckung beträgt etwa 97 % und ist damit wesentlich höher als von so einem günstigen Windows-Tablet erwartet. Daraus folgt, dass das Hi10 X zumindest theoretisch in der Lage sein sollte, Farben akkurat abzubilden.

Vs. sRGB
Vs. sRGB
Vs. AdobeRGB
Vs. AdobeRGB

Weitergehende Messungen mit einem X-Rite-Spektralfotometer ergaben eine sehr kühle Farbtemperatur und eine äußerst ungenaue Farbdarstellung. Dank der zuvor erwähnten sehr hohen Farbraumabdeckung lies sich dies jedoch mittels Kalibrierung deutlich verbessern. Das durchschnittliche Delta-E für Graustufen sank beispielsweise von 10,4 auf 1,0. Wir raten also dazu, unser oben zum Download zur Verfügung gestelltes ICC-Profil einzuspielen.

Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
ColorChecker (unkalibriert)
ColorChecker (unkalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
24.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 12.4 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 41 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
30.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18.8 ms steigend
↘ 11.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 22 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (38.8 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 17714 (Minimum 5, Maximum 2500000) Hz.

Die Einsetzbarkeit im Freien ist aufgrund der schwachen Hintergrundbeleuchtung ziemlich schlecht. Selbst die großzügigen Blickwinkel können gegen die unvermeidbaren Reflexionen nicht viel ausrichten.

Draußen im Sonnenlicht
Draußen im Sonnenlicht
Draußen im Schatten
Draußen im Schatten
Draußen im Sonnenlicht
Draußen im Sonnenlicht
Großzügige IPS-Blickwinkel. Farben und Kontrast ändern sich nur bei sehr großen Winkeln
Großzügige IPS-Blickwinkel. Farben und Kontrast ändern sich nur bei sehr großen Winkeln

Performance

Prozessor

Der verbaute Celeron N4100 ist um 9 bis 13 Prozent langsamer als der durchschnittliche Celeron N4100 aus unserer Datenbank. Die CPU-Performance ist vergleichbar mit dem Pentium 4415Y, wie er im Surface Go steckt, wenngleich letzterer eine signifikant höhere GPU-Performance bietet.

Weitere Informationen zum Celeron N4100 können unserer dieser CPU gewidmeten Seite entnommen werden.

CineBench R15
CineBench R15
CineBench R20
CineBench R20
0102030405060708090100110120130140150160170180Tooltip
Chuwi Hi10 X UHD Graphics 600, Celeron N4100, SanDisk DF4128; CPU Multi 64Bit: Ø170 (168.8-171.36)
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, SanDisk DF4128; CPU Multi 64Bit: Ø97.7 (95.02-98.38)
HP x2 210 G2 HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 64 GB eMMC Flash; CPU Multi 64Bit: Ø96.1 (93.86-96.75)
Microsoft Surface Go MHN-00003 UHD Graphics 615, Pentium 4415Y, 64 GB eMMC Flash; CPU Multi 64Bit: Ø163 (162.13-163.67)
Cinebench R15: CPU Multi 64Bit | CPU Single 64Bit
Cinebench R20: CPU (Single Core) | CPU (Multi Core)
Blender 2.79: BMW27 CPU
7-Zip 18.03: 7z b 4 -mmt1 | 7z b 4
Geekbench 5.1 / 5.2: 64 Bit Single-Core Score | 64 Bit Multi-Core Score
HWBOT x265 Benchmark v2.2: 4k Preset
LibreOffice : 20 Documents To PDF
R Benchmark 2.5: Overall mean
Cinebench R15 / CPU Multi 64Bit - CPU Multi 64Bit
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel Core i3-1005G1
406 Points ∼100% +137%
Dell Latitude 3400
Intel Core i3-8145U
350 Points ∼86% +105%
Acer TravelMate Spin B1 B118-G2-RN-P7ED
Intel Pentium Silver N5000
213 Points ∼52% +25%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (161 - 254, n=11)
205 Points ∼50% +20%
Dell Venue 11 Pro 7140
Intel Core M-5Y10a
190 Points ∼47% +11%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
171 (168.8min - 171.36max) Points ∼42%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel Pentium Gold 4415Y
164 Points ∼40% -4%
Lhmzniy A9 15.6
Intel Celeron 3867U
134 Points ∼33% -22%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
121 (118.17min - 121.14max) Points ∼30% -29%
HP x2 210 G2
Intel Atom x5-Z8350
97 Points ∼24% -43%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel Atom x5-Z8350
92 Points ∼23% -46%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
82.3 (81.02min - 82.28max) Points ∼20% -52%
Cinebench R15 / CPU Single 64Bit - CPU Single 64Bit
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel Core i3-1005G1
157 Points ∼100% +128%
Dell Latitude 3400
Intel Core i3-8145U
154 Points ∼98% +124%
Dell Venue 11 Pro 7140
Intel Core M-5Y10a
83 Points ∼53% +21%
Acer TravelMate Spin B1 B118-G2-RN-P7ED
Intel Pentium Silver N5000
78 Points ∼50% +13%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
70.9 Points ∼45% +3%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
68.8 Points ∼44%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (62 - 71, n=11)
68.1 Points ∼43% -1%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel Pentium Gold 4415Y
65 Points ∼41% -6%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
43.4 Points ∼28% -37%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel Atom x5-Z8350
28 Points ∼18% -59%
HP x2 210 G2
Intel Atom x5-Z8350
28 Points ∼18% -59%
Cinebench R20 / CPU (Single Core) - CPU (Single Core)
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel Core i3-1005G1
403 Points ∼100% +163%
Dell Latitude 3400
Intel Core i3-8145U
296 Points ∼73% +93%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
160 Points ∼40% +5%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
153 Points ∼38%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (151 - 155, n=6)
153 Points ∼38% 0%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
100 Points ∼25% -35%
Cinebench R20 / CPU (Multi Core) - CPU (Multi Core)
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel Core i3-1005G1
948 Points ∼100% +151%
Dell Latitude 3400
Intel Core i3-8145U
657 Points ∼69% +74%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (368 - 560, n=6)
438 Points ∼46% +16%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
378 Points ∼40%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
273 Points ∼29% -28%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
190 Points ∼20% -50%
Lhmzniy A9 15.6
Intel Celeron 3867U
159 Points ∼17% -58%
Blender 2.79 / BMW27 CPU - BMW27 CPU
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
6277 Seconds * ∼100% -83%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
4736 Seconds * ∼75% -38%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
3436 Seconds * ∼55%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (2437 - 3527, n=6)
3071 Seconds * ∼49% +11%
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel Core i3-1005G1
1264 Seconds * ∼20% +63%
7-Zip 18.03 / 7z b 4 -mmt1 - 7z b 4 -mmt1
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel Core i3-1005G1
3851 MIPS ∼100% +79%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
2298 MIPS ∼60% +7%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (2125 - 2459, n=6)
2218 MIPS ∼58% +3%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
2150 MIPS ∼56%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
1653 MIPS ∼43% -23%
7-Zip 18.03 / 7z b 4 - 7z b 4
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel Core i3-1005G1
10942 MIPS ∼100% +95%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (5620 - 7835, n=6)
6641 MIPS ∼61% +18%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
5620 MIPS ∼51%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
4114 MIPS ∼38% -27%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
3267 MIPS ∼30% -42%
Geekbench 5.1 / 5.2 / 64 Bit Single-Core Score - 64 Bit Single-Core Score
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
436 Points ∼100% +7%
Lhmzniy A9 15.6
Intel Celeron 3867U
434 Points ∼100% +6%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
409 Points ∼94%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (378 - 414, n=6)
402 Points ∼92% -2%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
310 Points ∼71% -24%
Geekbench 5.1 / 5.2 / 64 Bit Multi-Core Score - 64 Bit Multi-Core Score
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (1082 - 1419, n=6)
1241 Points ∼100% +15%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
1082 Points ∼87%
Lhmzniy A9 15.6
Intel Celeron 3867U
873 Points ∼70% -19%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
797 Points ∼64% -26%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
591 Points ∼48% -45%
HWBOT x265 Benchmark v2.2 / 4k Preset - 4k Preset
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel Core i3-1005G1
3.122 fps ∼100% +203%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (0.974 - 1.5, n=5)
1.205 fps ∼39% +17%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel Pentium Gold 4415Y
1.09 fps ∼35% +6%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
1.03 fps ∼33%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
0.79 fps ∼25% -23%
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
0.65 fps ∼21% -37%
LibreOffice / 20 Documents To PDF - 20 Documents To PDF
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
281 s ∼100% +75%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (158 - 178, n=4)
167 s ∼59% +4%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
161 s ∼57%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
156 s ∼56% -3%
R Benchmark 2.5 / Overall mean - Overall mean
Jumper EZbook X3
Intel Celeron N3350
2.21 sec * ∼100% -26%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100
  (1.75 - 1.786, n=4)
1.763 sec * ∼80% -1%
Chuwi Hi10 X
Intel Celeron N4100
1.75 sec * ∼79%
LincPlus P1
Intel Celeron N4000
1.652 sec * ∼75% +6%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
171 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
12.7 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
68.8 Points
Hilfe

System Performance

Die Ergebnisse der PCMark-Benchmarks lagen durchweg unterhalb des durchschnittlichen Celeron-N4100-Ergebnisses aus unserer Datenbank. Die Performance war so mies, dass Windows nicht selten anfing zu ruckeln und spürbare Eingabeverzögerungen uns den Spaß verdorben haben.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10 Standard
PCMark 10 Standard
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Venue 11 Pro 7140
HD Graphics 5300, 5Y10a, Sandisk X110 M.2 SD6SP1M-128G
3291 Points ∼48% +20%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600
  (2590 - 3191, n=8)
2892 Points ∼42% +6%
Chuwi Hi10 X
UHD Graphics 600, Celeron N4100, SanDisk DF4128
2738 Points ∼40%
HP x2 210 G2
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 64 GB eMMC Flash
1220 Points ∼18% -55%
Home Score Accelerated v2
Dell Venue 11 Pro 7140
HD Graphics 5300, 5Y10a, Sandisk X110 M.2 SD6SP1M-128G
2480 Points ∼41% +49%
Durchschnittliche Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600
  (1670 - 2259, n=11)
1912 Points ∼31% +14%
Chuwi Hi10 X
UHD Graphics 600, Celeron N4100, SanDisk DF4128
1670 Points ∼27%
HP x2 210 G2
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 64 GB eMMC Flash
1546 Points ∼25% -7%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, SanDisk DF4128
1264 Points ∼21% -24%
Microsoft Surface Go MHN-00003
UHD Graphics 615, Pentium 4415Y, 64 GB eMMC Flash
741 Points ∼12% -56%
PCMark 10
Digital Content Creation
Durchschnittliche Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600
  (886 - 1237, n=9)
994 Points ∼8% +12%
Chuwi Hi10 X
UHD Graphics 600, Celeron N4100, SanDisk DF4128
886 Points ∼7%
HP x2 210 G2
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 64 GB eMMC Flash
605 Points ∼5% -32%
Productivity
Durchschnittliche Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600
  (2567 - 2993, n=9)
2761 Points ∼26% +6%
Chuwi Hi10 X
UHD Graphics 600, Celeron N4100, SanDisk DF4128
2599 Points ∼25%
HP x2 210 G2
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 64 GB eMMC Flash
1121 Points ∼11% -57%
Essentials
Durchschnittliche Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600
  (3776 - 5199, n=9)
4374 Points ∼38% +4%
Chuwi Hi10 X
UHD Graphics 600, Celeron N4100, SanDisk DF4128
4208 Points ∼37%
HP x2 210 G2
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 64 GB eMMC Flash
2662 Points ∼23% -37%
Score
Durchschnittliche Intel Celeron N4100, Intel UHD Graphics 600
  (1502 - 1920, n=9)
1639 Points ∼20% +7%
Chuwi Hi10 X
UHD Graphics 600, Celeron N4100, SanDisk DF4128
1527 Points ∼19%
HP x2 210 G2
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 64 GB eMMC Flash
872 Points ∼11% -43%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
1670 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
2738 Punkte
Hilfe

DPC-Latenzen

LatencyMon zeigt DPC-Latenzen beim Öffnen mehrerer Browser-Tabs und der Ausführung von Prime95 an. Multitasking sollte also tunlichst vermieden werden, wenn das Tablet für Echtzeit-Audioaufnehmen verwendet werden soll.

DPC Latencies / LatencyMon - interrupt to process latency (max), Web, Youtube, Prime95
Chuwi Hi10 X
UHD Graphics 600, Celeron N4100, SanDisk DF4128
1981.4 μs * ∼100%

* ... kleinere Werte sind besser

Massenspeicher

Die eingebaute 128 GB große Sandisk-DF4128-SSD schafft sequentielle Lese- und Schreibraten von etwa 250 und 120 MB/s. Damit ist sie erheblich langsamer als fast alle SATA-III-SSDs, bei denen Werte um 500 MB/s die Norm sind. Immerhin liegen die Werte oberhalb derer des Lenovo IdeaPad Miix 320 mit derselben Sandisks-SSD.

Weitere Informationen können unserer HDD/SSD-Vergleichstabelle entnommen werden.

Chuwi Hi10 X
SanDisk DF4128
Microsoft Surface Go MHN-00003
64 GB eMMC Flash
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
SanDisk DF4128
HP x2 210 G2
64 GB eMMC Flash
Dell Venue 11 Pro 7140
Sandisk X110 M.2 SD6SP1M-128G
AS SSD
83%
-22%
382%
Copy Game MB/s
103.75
76.48
-26%
51.39
-50%
Copy Program MB/s
88.32
44.34
-50%
36.15
-59%
Copy ISO MB/s
130.18
99.05
-24%
57.16
-56%
Score Total
117
225
92%
94
-20%
648
454%
Score Write
35
92
163%
28
-20%
199
469%
Score Read
58
88
52%
47
-19%
302
421%
Access Time Write *
1.105
0.233
79%
0.896
19%
0.104
91%
Access Time Read *
0.597
0.151
75%
0.454
24%
0.16
73%
4K-64 Write
10.16
44.48
338%
12.91
27%
152.48
1401%
4K-64 Read
25.96
40.27
55%
28.99
12%
241.96
832%
4K Write
12.4
35.07
183%
7.42
-40%
33.22
168%
4K Read
5.94
18.29
208%
5.51
-7%
19.3
225%
Seq Write
120.76
126.65
5%
41.75
-65%
134.69
12%
Seq Read
258.47
289.84
12%
127.49
-51%
405.38
57%
CrystalDiskMark 5.2 / 6
77%
17%
Write 4K
12.85
26.91
109%
18.11
41%
Read 4K
10.02
19.72
97%
15.77
57%
Write Seq
120.8
126.2
4%
62.49
-48%
Read Seq
259.7
268
3%
121.8
-53%
Write 4K Q32T1
15.17
62.89
315%
31.72
109%
Read 4K Q32T1
33.09
39.82
20%
48.64
47%
Write Seq Q32T1
108.8
131.3
21%
95.63
-12%
Read Seq Q32T1
180.1
259.3
44%
166.5
-8%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
80% / 81%
-22% / -22%
17% / 17%
382% / 382%

* ... kleinere Werte sind besser

SanDisk DF4128
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 180.1 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 108.8 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 33.09 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 15.17 MB/s
CDM 5 Read Seq: 259.7 MB/s
CDM 5 Write Seq: 120.8 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 10.02 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 12.85 MB/s

Grafikkarte

Die integrierte Intel UHD Graphics 600 ist wenig überraschend nicht zum Spielen geeignet. Die Performance liegt etwa 60 % unterhalb der ohnehin schon lahmen UHD Graphics 620, die in den meisten Core-iX-CPUs steckt. Glücklicherweise schafft das Tablet die Wiedergabe von YouTube-4K-Videos ohne Aussetzer.

Weitere Informationen und Benchmarks können unserer der UHD Graphics 600 gewidmeten Seite entnommen werden.

Ice Storm
Ice Storm
Cloud Gate
Cloud Gate
3DMark 11
3DMark 11
Fire Strike
Fire Strike
Time Spy
Time Spy
 
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i3-1005G1
2375 Points ∼11% +556%
Dell Latitude 3400
Intel UHD Graphics 620, i3-8145U
1301 Points ∼6% +259%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel UHD Graphics 615, Pentium 4415Y
1134 Points ∼5% +213%
Dell Venue 11 Pro 7140
Intel HD Graphics 5300, 5Y10a
764 Points ∼3% +111%
Acer TravelMate Spin B1 B118-G2-RN-P7ED
Intel UHD Graphics 605, Pentium N5000
605 Points ∼3% +67%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 600
  (362 - 791, n=18)
528 Points ∼2% +46%
HP x2 210 G2
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Z8350
392 Points ∼2% +8%
Chuwi Hi10 X
Intel UHD Graphics 600, Celeron N4100
362 Points ∼2%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Z8350
357 Points ∼2% -1%
1280x720 Performance GPU
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i3-1005G1
2133 Points ∼4% +347%
Dell Latitude 3400
Intel UHD Graphics 620, i3-8145U
1461 Points ∼3% +206%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel UHD Graphics 615, Pentium 4415Y
1257 Points ∼2% +164%
Dell Venue 11 Pro 7140
Intel HD Graphics 5300, 5Y10a
795 Points ∼2% +67%
Acer TravelMate Spin B1 B118-G2-RN-P7ED
Intel UHD Graphics 605, Pentium N5000
648 Points ∼1% +36%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 600
  (410 - 638, n=18)
536 Points ∼1% +12%
Chuwi Hi10 X
Intel UHD Graphics 600, Celeron N4100
477 Points ∼1%
HP x2 210 G2
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Z8350
349 Points ∼1% -27%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Z8350
297 Points ∼1% -38%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Dell Latitude 3400
Intel UHD Graphics 620, i3-8145U
310 Points ∼2% +230%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 600
  (85 - 122, n=6)
102 Points ∼1% +9%
Chuwi Hi10 X
Intel UHD Graphics 600, Celeron N4100
94 Points ∼1%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i3-1005G1
1521 Points ∼4% +326%
Dell Latitude 3400
Intel UHD Graphics 620, i3-8145U
942 Points ∼2% +164%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel UHD Graphics 615, Pentium 4415Y
819 Points ∼2% +129%
Dell Venue 11 Pro 7140
Intel HD Graphics 5300, 5Y10a
509 Points ∼1% +43%
Acer TravelMate Spin B1 B118-G2-RN-P7ED
Intel UHD Graphics 605, Pentium N5000
459 Points ∼1% +29%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 600
  (315 - 484, n=11)
400 Points ∼1% +12%
LincPlus P1
Intel UHD Graphics 600, Celeron N4000
386 Points ∼1% +8%
Jumper EZbook X3
Intel HD Graphics 500, Celeron N3350
364 Points ∼1% +2%
Chuwi Hi10 X
Intel UHD Graphics 600, Celeron N4100
357 Points ∼1%
HP x2 210 G2
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Z8350
234 Points ∼1% -34%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i3-1005G1
10966 Points ∼6% +304%
Dell Latitude 3400
Intel UHD Graphics 620, i3-8145U
7496 Points ∼4% +176%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel UHD Graphics 615, Pentium 4415Y
6602 Points ∼3% +143%
Dell Venue 11 Pro 7140
Intel HD Graphics 5300, 5Y10a
4498 Points ∼2% +66%
Acer TravelMate Spin B1 B118-G2-RN-P7ED
Intel UHD Graphics 605, Pentium N5000
3370 Points ∼2% +24%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 600
  (2714 - 3882, n=11)
3301 Points ∼2% +22%
Chuwi Hi10 X
Intel UHD Graphics 600, Celeron N4100
2714 Points ∼1%
HP x2 210 G2
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Z8350
1841 Points ∼1% -32%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Dell XPS 13 7390 2-in-1 Core i3
Intel UHD Graphics G1 (Ice Lake 32 EU), i3-1005G1
40415 Points ∼6%
Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel UHD Graphics 615, Pentium 4415Y
35452 Points ∼5%
Dell Latitude 3400
Intel UHD Graphics 620, i3-8145U
32448 Points ∼4%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 600
  (8644 - 16594, n=9)
13571 Points ∼2%
3DMark 11 Performance
519 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
14062 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
2346 Punkte
3DMark Fire Strike Score
327 Punkte
3DMark Time Spy Score
107 Punkte
Hilfe
min. mittel hoch max.
Dota 2 Reborn (2015) 19.1 12.4 5.9 5.7 fps
X-Plane 11.11 (2018) 3.94 3.48 3.18 fps

Emissionen

Temperatur

Netzteil nach fast einer vollen Stunde Prime95
Netzteil nach fast einer vollen Stunde Prime95

Die Oberflächentemperaturen sind auf der linken Seite generell höher als auf der rechten, da sich dort das Motherboard befindet. Im schlimmsten Fall erwärmt sich der Hot Spot in der Ecke auf bis zu 43 °C, wie im Bild unten zu sehen ist. Das Surface Go erreicht bis zu 47 °C.

Max. Last
 41.8 °C30.4 °C36.4 °C 
 41 °C30.2 °C32.8 °C 
 37.6 °C30 °C39 °C 
Maximal: 41.8 °C
Durchschnitt: 35.5 °C
32 °C35 °C42.8 °C
32.2 °C34.4 °C41 °C
32 °C34 °C38 °C
Maximal: 42.8 °C
Durchschnitt: 35.7 °C
Netzteil (max.)  43 °C | Raumtemperatur 22.2 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible v7 auf 30.3 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.3 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 42.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 39 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-10.2 °C).
Leerlauf (vorn)
Leerlauf (vorn)
Leerlauf (hinten)
Leerlauf (hinten)
Maximale Last (vorn)
Maximale Last (vorn)
Maximale Last (hinten)
Maximale Last (hinten)

Stresstest

Die Ausführung von Prime95 lässt die Taktrate für ein bis zwei Sekunden auf bis zu 1,8 GHz hochschießen, ehe sie sich bei 1,5 GHz stabilisiert. Nach einer Minute beginnt der CPU-Takt zwischen 900 MHz und 1,5 GHz zu schwanken, wie dem Screenshot unten entnommen werden kann. Dieses Verhalten entspricht unseren Beobachtungen beim Energiebedarf. Die CPU-Temperatur lag selbst bei extremer Last bei etwa 65 °C.

Im Akkubetrieb leidet die Performance minimal. Ein 3DMark-11-Durchlauf auf Akku resultierte in 1.918 und 408 Punkten für Physics und Graphics. Dem gegenüber stehen 2.009 und 477 Punkte bei einem Durchlauf mit aktiver Stromversorgung.

Leerlauf
Leerlauf
Prime95
Prime95
Prime95+FurMark
Prime95+FurMark
CPU-Takt (GHz) GPU-Takt (MHz) Durchschnittliche CPU-Temperatur (°C)
Leerlauf -- -- 45
Prime95 0,9 - 1,5 -- ~65
Prime95 + FurMark 0,4 - 0,6 -- ~65

Lautsprecher

Lautsprecher auf beiden Seiten des Tablets
Lautsprecher auf beiden Seiten des Tablets
Pink Noise bei maximaler Lautstärke. Schwacher Bass und eine eher niedrige Maximallautstärke.
Pink Noise bei maximaler Lautstärke. Schwacher Bass und eine eher niedrige Maximallautstärke.
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2042.439.342.42539.338.139.33137.53937.54039.238.739.25039.335.639.36336.936.936.98035.734.935.710035.135.435.112534.533.834.516034.333.134.320034.132.734.125035.732.235.731539.131.739.140042.130.642.150046.83046.863048.429.248.48005228.952100059.728.659.7125060.228.560.2160058.427.958.4200056.127.956.1250053.627.853.6315054.627.854.6400057.527.657.550006627.666630062.727.662.7800054.827.654.81000049.327.549.3125004527.4451600049.827.349.8SPL7140.471N24.53.924.5median 49.8median 28.5median 49.8Delta8.51.48.535.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseChuwi Hi10 XApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Chuwi Hi10 X Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (71 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 14.4% geringer als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (5.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (14.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.3% abweichend
(-) | Hochtöne sind nicht linear (21.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (39% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 96% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 3% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 98% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 1% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Energieverwaltung

Energiebedarf

Bei ruhendem Desktop liegt der Energiebedarf zwischen 3 und 7 W, abhängig von der Displayhelligkeit und dem gewählten Energiesparplan. Der Unterschied zwischen minimaler und maximaler Helligkeit betragt etwa 2,6 W.

Bei der Ausführung von 3DMark 06 lag der durchschnittliche Energiebedarf bei 14 W und damit ein wenig höher als bei den meisten auf Intels Atom basierenden Tablets wie dem Lenovo IdeaPad Miix 320 oder dem HP x2. In der Spitze konnten wir einen Energiebedarf von 14,5 W ermitteln, die durch das kleine (ca. 9 x 4,3 x 3 cm) 24-W-Netzteil gezogen werden.

Konstanter Energiebedarf bei 3DMark 06
Konstanter Energiebedarf bei 3DMark 06
Prime95 gestartet bei Sekunde 10. Nach rund einer Minute beginnt der Energiebedarf zwischen 11 und 14 W zu schwanken.
Prime95 gestartet bei Sekunde 10. Nach rund einer Minute beginnt der Energiebedarf zwischen 11 und 14 W zu schwanken.
Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.66 / 0.73 Watt
Idledarkmidlight 3.7 / 6.3 / 6.7 Watt
Last midlight 14 / 14.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Chuwi Hi10 X
Celeron N4100, UHD Graphics 600, SanDisk DF4128, IPS, 1920x1200, 10.1
Microsoft Surface Go MHN-00003
Pentium 4415Y, UHD Graphics 615, 64 GB eMMC Flash, IPS, 1800x1200, 10
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell), SanDisk DF4128, IPS, 1920x1200, 10.1
HP x2 210 G2
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell), 64 GB eMMC Flash, IPS, 1280x800, 10.1
Dell Venue 11 Pro 7140
5Y10a, HD Graphics 5300, Sandisk X110 M.2 SD6SP1M-128G, IPS, 1920x1080, 10.8
Stromverbrauch
-10%
17%
24%
-1%
Idle min *
3.7
2.88
22%
3
19%
2.9
22%
2
46%
Idle avg *
6.3
4.8
24%
5.3
16%
4.8
24%
5.9
6%
Idle max *
6.7
7.5
-12%
6.4
4%
5.2
22%
6.2
7%
Last avg *
14
16.9
-21%
10.9
22%
10.4
26%
19.1
-36%
Last max *
14.5
23.8
-64%
11
24%
10.9
25%
18.2
-26%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Mit dem kleinen 24-Wh-Akku schafft das Tablet etwa 5,5 Stunden in unserem realitätsnahen WLAN-Test. Das Aufladen eines komplett leeren Akkus auf 100 % dauert etwa zwei Stunden. Zu beachten gilt, dass das Aufladen nur über einen der beiden verfügbaren USB-C-Ports möglich ist.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 36min
Chuwi Hi10 X
Celeron N4100, UHD Graphics 600, 24 Wh
Microsoft Surface Go MHN-00003
Pentium 4415Y, UHD Graphics 615, 28 Wh
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell), 33.3 Wh
HP x2 210 G2
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell), 32.5 Wh
Dell Venue 11 Pro 7140
5Y10a, HD Graphics 5300, 38 Wh
Lenovo Yoga Smart Tab YT-X705F
SD 439, Adreno 505, 27 Wh
Akkulaufzeit
33%
37%
64%
137%
Idle
771
777
2083
WLAN
336
448
33%
461
37%
551
64%
795
137%
Last
180
244
288
WLAN (alt)
562

Pro

+ 2-MP-Kamera an der Front, 5-MP-Kamera an der Rückseite
+ integrierter MicroSD-Kartenleser
+ attraktives Aluminium-Gehäuse
+ >95 Prozent sRGB-Abdeckung
+ brauchbare Akkulaufzeit
+ festes Tastaturfeedback
+ Laden über USB-Typ-C
+ lüfterlos
+ günstig

Contra

- langsame und träge System-Performance
- langsames und unzuverlässiges Clickpad
- ab Werk schlecht kalibrierte Farben
- Lautsprecher nicht sonderlich laut
- Display könnte heller sein
- dicke Bildschirmränder
- wackelnde Scharniere
- relativ schwer

Fazit

Im Test: Chuwi-Hi10-X-Convertible. Testgerät zur Verfügung gestellt von Chuwi
Im Test: Chuwi-Hi10-X-Convertible. Testgerät zur Verfügung gestellt von Chuwi

Es gibt ein paar gute Dinge, die wir über das Chuwi Hi10 X sagen können. Das Gehäuse und die Tastatur-Base sind sehr robust und hinterlassen angesichts des niedrigen Preises einen sehr guten Ersteindruck. Auch die Auswahl an Anschlüssen ist lobenswert. Leider können diese Vorteile das unzuverlässige Clickpad, die wackelnden Scharniere, das dunkle Display und die ruckelige und träge Windows-Performance nicht aufwiegen. Die Benutzung des Tablets im Freien oder ohne externe Maus kann geradezu frustrierend sein. Wir sehen das Chuwi Hi10 X eher als Ersatz-Windows-Tablet für Notfälle oder als Tablet für wenig anspruchsvolle Aufgaben, wie einfaches Surfen im Netz oder Video-Streaming. Anspruchsvollere Aufgaben bringen das Gerät aber zu schnell ins Schwitzen.

Ein brauchbares Windows-Tablet für anspruchslose Aufgaben oder als HTPC zum Streamen von Videos. Mehr ist aber nicht drin – das Clickpad ist zu unzuverlässig und das Display zu dunkel, um im Freien verwendet zu werden.

Chuwi Hi10 X - 05.05.2020 v7
Allen Ngo

Gehäuse
72 / 98 → 73%
Tastatur
49%
Pointing Device
43%
Konnektivität
41 / 75 → 55%
Gewicht
82 / 20-75 → 100%
Akkulaufzeit
67%
Display
75%
Leistung Spiele
15 / 78 → 19%
Leistung Anwendungen
53 / 85 → 63%
Temperatur
88%
Lautstärke
100%
Audio
47 / 91 → 51%
Kamera
40 / 85 → 47%
Durchschnitt
59%
69%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Chuwi Hi10 X Convertible: Metallgehäuse für 320 Euro
Autor: Allen Ngo,  6.05.2020 (Update: 19.05.2020)
Allen Ngo
Editor of the original article: Allen Ngo - US Editor in Chief
Nach meinem Abschluss in Umwelthydrodynamik an der Universität von Kalifornien studierte ich Reaktorphysik, um vom US NRC die Lizenz zum Betrieb von Kernreaktoren zu erhalten. Man gewinnt ein erstaunliches Maß an Wertschätzung für alltägliche Unterhaltungselektronik, nachdem man mit modernen Reaktorsystemen gearbeitet hat, die erstaunlicherweise noch immer von Computern aus den 80er Jahren betrieben werden. Wenn ich nicht gerade die US-Seite von Notebookcheck betreue, verfolge ich gerne die eSports-Szene und neueste Nachrichten aus dem Gaming-Bereich.