C Notebookcheck 2018
Notebookcheck

Test Apple iPhone Xs Max Smartphone

Florian Wimmer 👁, Andrea Grüblinger, 21.09.2018

Maximal. Das Apple iPhone XS Max ist das größte und teuerste iPhone aller Zeiten. Dabei gibt es nicht so viel Neues, wie sich das viele Kunden gewünscht hätten. Reicht die Devise "größer und schneller" für den Smartphone-Thron 2018? Update: Test abgeschlossen.

Apple iPhone Xs Max

Riesige 6,5 Zoll an Bildschirm, weiterhin mit Notch, ein schnellerer Prozessor, ein noch besserer Bildschirm, ein noch sichereres Face ID und eine bessere Kamera – So könnte man das iPhone Xs Max kurz zusammenfassen. Das größte und teuerste iPhone, das es jemals gab, kratzt mit maximaler Speicherausstattung und Apple-Care-Vertrag schon an der 2.000-Euro-Marke. Die günstigste Version, die wir testen, kommt mit 64 GB Massenspeicher und kostet immer noch stolze 1.249 Euro. Aber dafür hat Apple sein Portfolio durch ältere iPhones ja auch nach unten hin erweitert und bietet mit dem iPhone 7 und iPhone 8 weiterhin günstigere Alternativen an, sodass man ab 519 Euro in die iPhone-Welt einsteigen kann.

Im Kampf um die Krone des Smartphonemarktes muss sich das iPhone Xs Max natürlich großen und gewichtigen Vertretern aus dem Android-Lager stellen, beispielsweise dem Sony Xperia XZ2 Premium, dem Samsung Galaxy Note 9, dem Google Pixel 2 XL oder dem Huawei Mate 10 Pro. Auch das LG G7 ThinQ kommt als hochwertige Alternative in Frage, wenn man nicht auf iOS besteht. Und natürlich muss sich das iPhone Xs Max auch dem Vorgänger iPhone X stellen, um zu sehen, was sich in Sachen Leistung und Ausstattung getan hat. Also los, stürzen wir uns in den Kampf um die Smartphone-Krone 2018.

Wir testen das iPhone Xs Max innerhalb eines Live-Tests, welchen wir nach und nach erweitern werden.

Apple iPhone Xs Max (iPhone Serie)
Hauptspeicher
4096 MB 
Bildschirm
6.5 Zoll 17,9:8,3, 2688 x 1242 Pixel 458 PPI, kapazitiver Touchscreen, OLED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
64 GB eMMC Flash, 64 GB 
, 48 GB verfügbar
Anschlüsse
Audio Anschlüsse: Apple Lightning Port, NFC, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Gyroskop, Annäherungssensor, Kompass, Barometer, Gesichtsscanner (3D), Lightning Port
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0, GSM (850/​900/​1800/​1900),UMTS (B1/​B2/​B4/​B5/​B8),LTE (B1/​B2/​B3/​B4/​B5/​B7/​B8/​B12/​B13/​B14/​B17/​B18/​B19/​B20/​B25/​B26/​B29/​B30/​B32/​/​B34/​B38/​B39/​B40/​B41/​B46/​B66/​B71), LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7.7 x 157.5 x 77.4
Akku
12 Wh, 3174 mAh Lithium-Ion, Drahtloses Laden, Schnellladen
Betriebssystem
Apple iOS 12
Kamera
Primary Camera: 12 MPix Dual-Kamera: 12.0MP, f/​1.8, Phasenvergleich-AF, OIS, Quad-LED-Blitz, Videos @2160p/​60fps (Hauptkamera); 12.0MP, f/​2.4, OIS, Tiefenschärfe, Teleobjektiv (Zweitkamera)
Secondary Camera: 7 MPix f/​2.2, Videos @1080p/​60fps
Sonstiges
Tastatur: virtuelles Keyboard, 24 Monate Garantie, Bandbreite (Download/Upload): 1000Mbps/​150Mbps (LTE); IP68-zertifiziert; SAR-Wert: 1,164 W/kg (Kopf), 1,171 W/kg (Körper), Lüfterlos
Gewicht
208 g
Preis
1249 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse – Nicht ganz so stabil wie das iPhone XS

Abgesehen vom beträchtlichen Größenunterschied sind das Apple iPhone X und das Apple iPhone XS Max in Sachen Gehäusedesign kaum zu unterscheiden: Das Kameramodul sitzt immer noch an derselben Stelle und ragt recht präsent aus dem Gehäuse, die Rückseite ist schlicht und spiegelnd und an den Rändern ist der Metallrahmen in Szene gesetzt. Auch die Notch ist nach wie vor beim iPhone XS Max vorhanden. Mit 7,7 Millimeter ist auch die Gehäusedicke gleichgeblieben.

Das iPhone XS Max ist ein recht schweres Smartphone, mit 208 Gramm aber immer noch leichter als das Sony Xperia XZ2 Premium und das Samsung Galaxy Note 9 ist nur wenige Gramm leichter. Das 6,5-Zoll-Display bietet sehr viel Displayfläche, selbst nach Abzug der Fläche rund um die Notch bleibt noch mehr Fläche als bei einem 16:9-Screen mit 5,5 Zoll. Vor allem auch im Vergleich zum iPhone X bringt der große Nachfolger wesentlich mehr Bildschirm mit, ist aber auch insgesamt wesentlich größer.

Als Farbvarianten gibt es diesmal neben den bekannten Farben Space Grau und Silber auch eine goldene Variante. Apple verwendet nach eigener Aussage aufwändige physikalische Methoden, um die Metallrahmen an die jeweilige Gehäusefarbe anzupassen. Bei unserem Testgerät in Space Grau wirkt sowohl die Materialwahl als auch die Oberflächenbeschaffenheit sehr hochwertig, allerdings ist das Apple-Smartphone an allen Seiten recht empfindlich gegenüber Fingerabdrücken. Apple verspricht zudem "das stabilste Glas, das es je in einem Smartphone gab". Dennoch würden wir aus früheren Erfahrungen heraus sowohl zu einer Displayschutzfolie als auch zu einer Hülle raten, wenn Sie das iPhone XS Max täglich verwenden. Kratzer am Metallrahmen waren zumindest beim Vorgänger sonst kaum zu vermeiden und erste Drop-Tests bescheinigen dem kleineren iPhone XS eine bessere Widerstandsfähigkeit als dem größeren Modell.

Die Gehäusestabilität im Alltag ist sehr gut: Druck auf Vorder- und Rückseite lässt das Smartphone kalt. Das iPhone XS Max klingt etwas hohl, wenn man auf den Screen klopft, was den Qualitätseindruck ein wenig mindert, aber das ist nun wirklich Meckern auf höchstem Niveau. Ärgerlicher finden wir, dass beim Verwinden deutliche Knarz-Geräusche hörbar sind, die es beim iPhone X nicht gibt, das sollte bei so einem teuren Smartphone nicht passieren.

Das Gehäuse ist nach IP68 geschützt, allerdings schränkt Apple die Zusage auf 30 Minuten Unterwassernutzung ein. Dafür sollen nun auch aggressivere Flüssigkeiten wie Chlor oder klebriges Bier dem iPhone nichts mehr ausmachen.

Apple iPhone XS Max
Apple iPhone XS Max
Apple iPhone XS Max
Apple iPhone XS Max
Apple iPhone XS Max
Apple iPhone XS Max
Apple iPhone XS Max
Apple iPhone XS Max und iPhone X im Größenvergleich.
Apple iPhone XS Max und iPhone X im Größenvergleich.

Größenvergleich

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung – Viel Speicher für viel Geld

Minimal 64 GB Massenspeicher bringt das iPhone XS Max mit, als weitere Varianten sind 256 GB und 512 GB Datenspeicher verfügbar. Die Speichergröße ist dabei der einzige Unterschied, ansonsten sind alle drei Varianten gleich ausgestattet. Die Preise liegen zwischen 1.249 und 1.649 Euro. Eine Speichererweiterung per microSD ist weiterhin nicht möglich, man sollte sich also vorab gut überlegen, wieviel Speicher man auf seinem Telefon benötigt.

Der Arbeisspeicher beträgt 4 GB, was im Vergleich zu anderen High-End-Smartphones etwas wenig klingt. Allerdings gilt iOS als besser darin, Apps im Hintergrund zu verwalten und ihren RAM-Verbrauch einzuschränken, sodass insgesamt weniger Arbeitsspeicher benötigt wird. Zudem ist das iPhone XS Max immerhin mit 1 GB mehr RAM ausgestattet als das letztjährige iPhone X.

Das iPhone XS Max ist mit einer eSIM-Funktion versehen, es können sowohl normale Nano-SIMs als auch virtuelle SIM-Karten verwendet werden. In Deutschland werden die iPhones allerdings aktuell noch mit normalen SIM-Karten verkauft, eSIM-Tarife gibt es bisher nur für Smartwatches.

Die Lightning-Connector am unteren Gehäuserand dient wieder als Universalport, über den das iPhone geladen wird, es mit einem Mac oder PC verbunden werden kann oder über den beispielsweise auch ein 3,5mm-Klinkenkopfhörer per Adapter angeschlossen werden kann. Für Aufregung sorgte die Meldung, dass bei der neuen iPhone-Generation im Gegensatz zum iPhone X kein Adapter mehr im Gehäuse liegen wird. Tatsächlich ist dem auch so. Mit 10 Euro ist das Zubehörteil auf Apples Website zwar einigermaßen erschwinglich, bei dem hohen Verkaufspreis hätte Apple den Adapter aber ruhig beilegen können.

Links: Bitte-nicht-stören-Schalter, Lautstärketasten
Links: Bitte-nicht-stören-Schalter, Lautstärketasten
Rechts: SIM-Schublade, Standby-Taste
Rechts: SIM-Schublade, Standby-Taste
Unten: Mikrofon, Lightning-Port, Lautsprecher
Unten: Mikrofon, Lightning-Port, Lautsprecher
Oben: Keine Anschlüsse
Oben: Keine Anschlüsse

Software – iOS 12 mit vielen neuen Funktionen

Zusammen mit der neuen iPhone-Generation stellte Apple auch iOS 12 vor, das viele neue Funktionen bietet. iOS 12 gibt es nicht nur für neue Geräte, sondern für Smartphones zurück bis zum iPhone 5S und für Tablets ab dem iPad Air. Diese Unterstützung auch älterer Smartphone- und Tablet-Generationen mit neuer Software hat Apple schon oft Lob eingebracht. Diesmal soll es neben neuen Funktionen auch deutlich spürbare Geschwindigkeitsvorteile für ältere Smartphones geben, was ebenfalls lobenswert ist.

Als neue Funktionen sind FaceTime-Gespräche mit bis zu 32 Personen auf einmal möglich, hier kann man jederzeit ein- und aussteigen. Den iPhones mit X im Namen vorbehalten sind die bewegten Animojis, die man nun auch selbst gestalten kann und dabei sein eigenes Aussehen nachbauen oder sich Alter Egos zulegen kann. Natürlich wurde auch die Anzahl der vorgefertigten Animojis erweitert. Dank neuer Kameraeffekte lassen sich nun Fotos mit Stickern, Animojis oder Filtern ausstatten. Augmented Reality-Anwendungen lassen sich nun von Entwicklern auch für mehrere Personen gleichzeitig erschaffen, wobei per Direktverbindung zwischend den Geräten die Daten blitzschnell abgeglichen und so beispielsweise Spiele gegeneinander möglich werden. Von der Funktionsweise konnten wir uns auf einer Pressedemonstration im August überzeugen und waren recht angetan, dass es in einer speziellen Demo-App recht unkompliziert und problemlos funktionierte.

Bildschirmzeit ist ebenfalls eine neue Funktion für iOS 12, die mithilft, nachzuvollziehen, welche Apps man wie lange nutzt und wie hoch insgesamt die Nutzungszeit ist. Die Zeit lässt sich auch beschränken, diese Funktion kann auch dazu genutzt werden, die Zeit zu regulieren, die beispielsweise Kinder mit Spielen verbringen.

Wer viele Nachrichten oder Mitteilungen bekommt, wird sich freuen, dass diese nun auf dem Sperrbildschirm automatisch in Gruppen zusammengefasst werden. Außerdem kann man sie in Echtzeit auf dem Sperrbildschirm verwalten und beispielsweise auch komplett deaktivieren. Die "Nicht stören"-Funktion, die Mitteilungen komplett deaktiviert, reagiert auf Wunsch auch automatisch auf Termine die enden oder Ortswechsel und beendet sich dann automatisch.

Die Fotogalerie erhält neue Möglichkeiten Fotos zu teilen und auch andere Kontakte mit iOS 12 können nun Fotos vom selben Event mit dem Nutzer teilen. Praktisch, wenn man beispielsweise ein Konzert gemeinsam besucht hat. Auch die Suchfunktion in den Fotos wurde durch künstliche Intelligenz weiter verbessert. Die virtuelle Assistentin Siri versteht nun auch Kurzbefehle, die man selbst definieren kann. Beispielsweise könnten man die Navigation zum Haus seines Freundes einfach mit dem Wort "Freund" verknüpfen. Sagt man dieses Wort zu Siri, führt sie automatisch den mit dem Kurzbefehl verknüpften Vorgang aus.

In Safari wird nun die Nachverfolgung durch Widgets oder Teilen-Buttons ohne Zustimmung des Nutzers verhindert, zudem kann der Browser nun auf Wunsch des Users automatisch sichere Passwörter erstellen, die man sich dank automatischer Eingabe nicht merken muss. Außerdem wurden viele integrierte Apps verbessert und neu gestaltet.

In Sachen Sicherheit verspricht Apple, dass Nutzerdaten nicht an andere Unternehmen verkauft und persönliche Daten, sofern sie zu Auswertungszwecken erfasst werden, durch Differential Privacy, also das Zerstückeln und Zusammenwerfen mit Millionen von anderen Datensätzen, die die Rückverfolgung zu einzelnen Nutzern unmöglich machen soll, aber es weiterhin ermöglicht, Statistiken zu erstellen, geschützt werden. Auch bei den Apps von Drittanbietern will Apple besonders strenge Regeln durchsetzen.

Apple iPhone XS Max Software
Apple iPhone XS Max Software
Apple iPhone XS Max Software
Apple iPhone XS Max Software
Apple iPhone XS Max Software
Apple iPhone XS Max Software

Kommunikation und GPS – Das iPhone XS Max ist noch ein bisschen mehr World Phone

Beim WLAN bringt das iPhone XS Max alle aktuellen Standards bis 802.11 ac mit. Damit erreicht es Geschwindigkeiten, die auf dem Niveau anderer High-End-Smartphones liegen, auch wenn das Sony Xperia XZ2 Premium hier noch ein paar MBit/s mehr bietet. Dies stellen wir in unserem standardisierten Test mit dem Referenzrouter Linksys EA8500 fest. Der Seitenaufbau erfolgt sehr flott, nahe am Router ist auch der volle Empfang vorhanden. In 10 Meter Entfernung kommen noch 2/3 der Signalstärke an, der Seitenaufbau erfolgt immer noch sehr schnell.

In Sachen LTE hat sich wenig getan: Wie beim iPhone X gibt es Gigabit-LTE, das Samsung Galaxy Note 9 bietet hier noch etwas mehr Speed, in der Praxis wird man davon aber kaum etwas merken. Das iPhone XS Max unterstützt noch einige LTE-Bänder mehr, dank 27 LTE-Frequenzen wird es endgültig zum World Phone, das in fast jedem Land einsatzfähig sein sollte. Der LTE-Empfang im deutschen D2-Netz ist sehr gut, selbst in Innenräumen empfängt das iPhone XS Max die volle Signalstärke. Bluetooth 5.0 ist wieder an Bord, ebenso wie NFC, wobei hier, wie bei Apple üblich, nicht alle Möglichkeiten der Nutzung gegeben sind.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Apple iPhone X
A11 Bionic GPU, A11 Bionic, 64 GB eMMC Flash
939 MBit/s ∼100% +50%
Sony Xperia XZ2 Premium
Adreno 630, 845, 64 GB UFS 2.1 Flash
677 MBit/s ∼72% +8%
LG G7 ThinQ
Adreno 630, 845, 64 GB UFS 2.1 Flash
656 MBit/s ∼70% +5%
Apple iPhone Xs Max
A12 Bionic GPU, A12 Bionic, 64 GB eMMC Flash
624 MBit/s ∼66%
Samsung Galaxy Note 9
Mali-G72 MP18, 9810, 128 GB UFS 2.1 Flash
485 MBit/s ∼52% -22%
Huawei Mate 10 Pro
Mali-G72 MP12, Kirin 970, 128 GB UFS 2.1 Flash
338 MBit/s ∼36% -46%
Google Pixel 2 XL
Adreno 540, 835, 64 GB UFS 2.1 Flash
239 MBit/s ∼25% -62%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (5.9 - 939, n=277)
197 MBit/s ∼21% -68%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
LG G7 ThinQ
Adreno 630, 845, 64 GB UFS 2.1 Flash
651 MBit/s ∼100% +8%
Sony Xperia XZ2 Premium
Adreno 630, 845, 64 GB UFS 2.1 Flash
647 MBit/s ∼99% +7%
Apple iPhone Xs Max
A12 Bionic GPU, A12 Bionic, 64 GB eMMC Flash
602 MBit/s ∼92%
Samsung Galaxy Note 9
Mali-G72 MP18, 9810, 128 GB UFS 2.1 Flash
485 MBit/s ∼75% -19%
Apple iPhone X
A11 Bionic GPU, A11 Bionic, 64 GB eMMC Flash
456 MBit/s ∼70% -24%
Google Pixel 2 XL
Adreno 540, 835, 64 GB UFS 2.1 Flash
279 MBit/s ∼43% -54%
Huawei Mate 10 Pro
Mali-G72 MP12, Kirin 970, 128 GB UFS 2.1 Flash
225 MBit/s ∼35% -63%
Durchschnitt der Klasse Smartphone
  (9.4 - 703, n=277)
193 MBit/s ∼30% -68%

In Apple Maps erfolgt die Ortung auch innerhalb von Gebäuden sehr schnell und der Kompass zeigt unsere Blickrichtung sehr exakt an.

Bei unserem Praxistest in Sachen Ortungsgenauigkeit machen wir eine Ausfahrt mit dem Fahrrad und nehmen dabei neben dem iPhone XS Max auch noch das Garmin Edge 520 mit, ein dediziertes Profi-Navi für Radler. Das Ergebnis: Den ultimativen Test mit der runden Brückenauf- und abfahrt schafft auch das iPhone XS Max nicht, ansonsten sind die Ergebnisse aber zumindest auf dem Niveau des Profi-Navis: Die gefahrene Straßenseite wird beim iPhone XS Max sogar noch exakter dargestellt, ebenso schlägt es sich gut bei der Fahrt durch das kleine Wäldchen. Kleine Abkürzungen sind wohl nicht zu vermeiden, insgesamt kann man die aktuelle iPhone-Generation zum Navigieren nur empfehlen.

GPS Garmin Edge 520 – Überblick
GPS Garmin Edge 520 – Überblick
GPS Garmin Edge 520 – Wäldchen
GPS Garmin Edge 520 – Wäldchen
GPS Garmin Edge 520 – Brücke
GPS Garmin Edge 520 – Brücke
GPS Apple iPhone XS Max – Überblick
GPS Apple iPhone XS Max – Überblick
GPS Apple iPhone XS Max – Wäldchen
GPS Apple iPhone XS Max – Wäldchen
GPS Apple iPhone XS Max – Brücke
GPS Apple iPhone XS Max – Brücke

Telefonfunktionen und Sprachqualität – Gut, solange man nicht zu sehr aufdreht

An der Telefonapp hat sich mit iOS 12 nichts geändert, weiterhin landet man zunächst auf dem Ziffernblock, kann aber über das Menü am unteren Rand schnell zu Kontakten oder Anruflisten wechseln. Auch Anrufe aus anderen Kommunikations-Apps wie Skype werden in der Anrufliste aufgeführt.

Die Sprachqualität per Ohrhörer ist bei mittleren Lautstärken gut: Die Stimme unseres Gesprächspartners wird klar und ohne Störgeräusche übermittelt. Bei hoher Lautstärke verändert sich die Charakteristik des Klangs allerdings sehr stark und es kommt zu einem starken Dröhnen. Das Mikrofon hingegen übermittelt unsere Stimme in sämtlichen Lautstärken sehr klar und präsent zum Gegenüber. Per Lautsprecher und Freisprechfunktion ist der Klang unseres Telefonkontakts ebenfalls recht klar, bei maximaler Lautstärke aber wieder nicht ganz sauber. Das Mikrofon überträgt auch hier unsere Stimme mit viel Detail und guter Präsenz.

Kameras – Detailverbesserungen gegenüber der Vorgänger-Generation

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera

Auf dem Papier hat sich bei den Kameras im Vergleich zum iPhone X erst einmal nichts geändert: Immer noch gibt es eine Dual-Kamera mit zwei 12-Megapixel-Linsen an der Rückseite. 2-fach Zoom ist möglich und dank eines vierfarbigen LED-Blitzes findet das iPhone in jeder Situation die richtige Lichtfarbe für natürliche Fotos.

Die Hauptkameras des iPhone XS Max sind aber im Detail durchaus verbessert worden: So nutzen Sie nun Smart-HDR, um einen noch größeren Dynamik-Umfang bereitzustellen und die Tiefenschärfe kann nun während der Aufnahme oder auch danach angepasst werden. Durch größere Pixel sollen auch Bilder bei schwachem Licht scharf und lichtstark sein. Im direkten Vergleich sind Detailunterschiede erkennbar, das iPhone XS Max kommt tatsächlich bei Schwachlicht noch etwas besser zurecht als der Vorgänger, die Dynamik der Bilder und die Farbwiedergabe ist sehr gut.

Videos lassen sich mit Auflösungen bis zu Ultra HD aufnehmen, natürlich sind hier auch noch 60 fps möglich. Die Bildqualität ist auch hier sehr gut mit vielen Details, guten Farben und einer optimalen Anpassung an die Belichtungsverhältnisse. Der optische Bildstabilisator funktioniert auch bei 4K-Videos, allerdings wirken FullHD-Videos auf uns noch besser stabilisiert. Zeitlupenvideos lassen sich in 1080p mit 240 fps aufnehmen und bieten damit rein rechnerisch eine 8-fache Verlangsamung gegenüber 30-fps-Videos. Die Verlangsamung kann nachträglich angepasst werden, es können bestimmte Abschnitte schneller oder langsamer gemacht werden. Das ist praktisch, hat aber zur Folge, dass die Videos auf anderen Geräten einfach in normaler Geschwindigkeit mit hoher Bildrate wiedergegeben werden.

Die Frontkamera löst wie beim Vorgänger mit 7 Megapixel auf, der Bildschirm kann als Blitz genutzt werden und in Zusammenspiel mit den True-Depth-Sensoren kann die Frontkamera besonders gut Gesichter erkennen und Tiefenmaps errechnen, sodass im Portraitmodus Unschärfeeffekte sehr präzise berechnet werden können. Auch das Freistellen von Gesichtern ist über den Bühnenlichtmodus möglich, in unserem Test funktioniert es sehr gut, mit kleineren Problemen bei nicht ganz einheitlichem Hintergrund.

Das Kamerasystem ist identisch mit dem des iPhone XS, in dessen Testbericht Sie noch weitere Testbilder und Infos zur Kamera finden.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Kamera iPhone XS Max
Kamera iPhone XS Max
Kamera iPhone XS Max

Unter festgelegten Lichtbedingungen muss sich die Hauptkamera des iPhone XS Max auch noch unseren Tests stellen. Hier wird das Testchart gut abgebildet, im Detail könnte die Schärfe aber noch etwas höher sein. Farbwiedergabe und Dynamik gefallen aber gut. Farben werden etwas zu dunkel wiedergegeben.

Testchart abfotografiert
Testchart abfotografiert
Testchart Detail
Testchart Detail
Color Checker Farbchart
Color Checker Farbchart

Zubehör und Garantie – Kein Adapter mehr

Wie schon erwähnt, gibt es bei der neuen iPhone-Generation keinen Lightning-auf-3,5mm-Klinken-Adapter mehr in der Schachtel, es verbleiben noch das Ladegerät, das Lightning-Kabel und ein Lightning-Headset. Neben einer Schnellstartanleitung gibt es auch noch ein SIM-Tool zum Öffnen der Schublade. Interessant ist, dass Apple in der Schnellstartanleitung unter "Aufladen" eine AirPower-Basis erwähnt. Dieses, vermutlich für kabelloses Aufladen gedachte Zubehörteil, gibt es bisher nicht von Apple und es wurde auch noch nicht angekündigt. Eventuell hätte seine Vorstellung gemeinsam mit der neuen iPhone-Generation erfolgen sollen, diese wurde dann aber kurzfristig doch noch einmal verschoben, als die Anleitungen schon gedruckt waren.

Neben den kabellosen AirPod-Kopfhörern für 179 Euro gibt es auf Apples Website auch für das iPhone XS Max zahlreiche Zubehörteile: Beispielsweise eine Silikonhülle für 45 Euro in zahlreichen Farben, ein Lederetui für 149 Euro oder drahtlose Ladepads von Drittherstellern für knapp 65 - 70 Euro. Der Zubehörshop von Apple ist riesig und umfasst alles von Zubehör für die Fotografie bis hin zu mit dem iPhone verbundene Musikinstrumente.

Apple bietet standardmäßig 24 Monate Herstellergarantie, diese kann man mit AppleCare+ für 299 Euro weiter aufstocken, man erhält dann Telefonservice durch Experten und kann gegen 29 - 99 Euro Service-Gebühr auch unbeabsichtigte Schäden am Gerät reparieren lassen.

Eingabegeräte & Bedienung – Erstklassiger Touchscreen, große Tasten

Apple verzichtet zunehmend auf physische Bedienelemente, schafft es aber, dass man sie nicht vermisst: Klar, der Homebutton hatte dieses tolle Klickgefühl, aber dank Face ID und Touchgesten verblasst diese Erinnerung schnell. Selbst wenn man sein Smartphone aus einem seltsamen Winkel anschaut oder es stockfinster ist, erkennt uns Face ID zuverlässig und lässt sich auch nur schwer überlisten. Auch erkennt uns Face ID mit Sonnenbrille oder wenn wir eine andere Frisur haben. Die Erkennung wurde laut Apple gegenüber dem iPhone X noch einmal verbessert und ist aktuell eindeutig die zuverlässigste Gesichtserkennung auf dem Markt.

Für die Steuerung des Systems verwendet man einfach den Touchscreen, wer in einer App vom unteren Rand nach oben wischt, der kehrt zum Homescreen zurück. Das ist schnell gelernt und weil man nicht umgreifen muss, geht es sogar etwas flotter als mit dem Homebutton. Lediglich die kleinen Schaltflächen in Apps sind ab und an störend, hier muss man sehr genau zielen und die Bedienung ist auch nicht immer völlig einheitlich in allen Apps. Am hervorragenden Touchscreen liegt das aber nicht, der lässt sich sehr exakt bedienen.

Gleiches gilt auch für die doch noch vorhandenen physischen Tasten: Rechts am Gehäuse sitzt die Standby-Taste, die sehr groß und dadurch auch leicht zu finden ist. Links am Gehäuse sind die Tasten für die Lautstärke und darüber findet sich der Schalter für den Bitte-nicht-stören-Modus.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display – Farbtreues und riesengroßes Retina-Display

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Das größte iPhone-Display aller Zeiten misst 6,5 Zoll, besitzt am oberen Rand eine Notch und bietet insgesamt ein zahlenseitig etwas krummes Seitenverhältnis von 17,9:8,3. Dis Auflösung wurde gegenüber dem iPhone X soweit erhöht, dass beide eine ähnliche PPI-Anzahl erreichen, nämlich um die 460 PPI. Das reicht für eine scharfe Darstellung völlig aus, kann aber mit dem Sony Xperia XZ2 Premium nicht mithalten: Es bietet gigantische 760 Pixel pro Zoll.

In Sachen Helligkeit hat Apple nochmals nachgelegt und kommt nun auf durchschnittlich 659 cd/m², der permanent aktive Helligkeitssensor muss dafür allerdings stark belichtet werden. Die Helligkeitsverteilung ist mit 88 % nicht mehr so gleichmäßig wie beim Vorgänger. Große Farbflächen wirken aber immer noch relativ einheitlich ausgeleuchtet.

648
cd/m²
615
cd/m²
700
cd/m²
642
cd/m²
656
cd/m²
689
cd/m²
639
cd/m²
651
cd/m²
687
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 700 cd/m² Durchschnitt: 658.6 cd/m² Minimum: 3.64 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 656 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 1.7 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 1.7 | 0.64-98 Ø6.5
98.8% sRGB (Calman 2D)
Gamma: 1.998
Apple iPhone Xs Max
OLED, 2688x1242, 6.5
LG G7 ThinQ
IPS, 3120x1440, 6.1
Samsung Galaxy Note 9
Super AMOLED, 2960x1440, 6.4
Apple iPhone X
Super AMOLED, 2436x1125, 5.8
Sony Xperia XZ2 Premium
LCD-IPS, 3840x2160, 5.8
Huawei Mate 10 Pro
OLED, 2160x1080, 6
Google Pixel 2 XL
P-OLED, 2880x1440, 6
Bildschirm
-113%
-88%
3%
-45%
-12%
-47%
Helligkeit Bildmitte
656
974
48%
499
-24%
600
-9%
477
-27%
629
-4%
415
-37%
Brightness
659
975
48%
506
-23%
606
-8%
453
-31%
636
-3%
420
-36%
Brightness Distribution
88
96
9%
96
9%
94
7%
86
-2%
94
7%
87
-1%
Schwarzwert *
0.49
0.33
DeltaE Colorchecker *
1.7
5.4
-218%
4.62
-172%
1.2
29%
2.1
-24%
1.7
-0%
2.7
-59%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
2.8
13.1
-368%
10.91
-290%
3
-7%
8.2
-193%
3.6
-29%
4.3
-54%
DeltaE Graustufen *
1.7
5
-194%
2.2
-29%
1.6
6%
1.6
6%
2.4
-41%
3.3
-94%
Gamma
1.998 110%
2.31 95%
2.103 105%
2.23 99%
2.28 96%
2.15 102%
2.36 93%
CCT
6487 100%
7480 87%
6115 106%
6707 97%
6425 101%
6337 103%
6787 96%
Kontrast
1988
1445

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 240 Hz

Das Display flackert mit 240 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) .

Die Frequenz von 240 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 53 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8698 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Da das iPhone XS Max ein OLED-Display verwendet, kann absolutes Schwarz dargestellt werden, der Kontrast ist damit theoretisch unendlich hoch. Mit dem Spektralfotometer und der Software CalMAN überprüfen wir die Farbdarstellung des Displays und ermitteln wieder sehr gute Werte: Bereits ab Werk ist das iPhone sehr gut eingestellt, die Farben weichen nur sehr wenig vom Referenzfarbraum sRGB ab. Die Farbraumabdeckung entspricht in etwa dem Vorgänger, wobei CalMAN hier auf Smartphone-Displays leider nur in 2D misst, sodass die Angaben zur Farbraumabdeckung eher Anhaltspunkte sind.

Insgesamt ist das Retina-Display wieder einmal eine Freude für die Augen: Sehr scharf, sehr farbtreu und mit starker Farbwiedergabe, ohne es mit der Farbigkeit zu übertreiben. Ebenfalls wieder vorhanden ist der TrueTone-Modus, hierbei wird der Lichtsensor genutzt, der 6 verschiedene Farbtöne im Licht erkennen kann. Er passt die Farben auf dem Display dann automatisch an das Umgebungslicht an, sodass sie immer gleich aussehen sollen.

Ebenfalls unterstützt das Retina-Display HDR10 bei entsprechenden Inhalten und soll ebenfalls den Farbraum DCi-P3, der bei Kinofilmen zum Einsatz kommt, zu einem Großteil darstellen können.

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbraum sRGB
CalMAN Farbraum sRGB
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ ms steigend
↘ ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 3 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
16.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ ms steigend
↘ ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 6 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.1 ms).

Im Freien schlägt sich das iPhone gut, der Helligkeitssensor passt die Helligkeit quasi in Echtzeit an die Umgebung an, sodass man als Nutzer auch wenig davon mitbekommt. Die maximale Helligkeit reicht aus, um auch in helleren Umgebungen den Bildschirminhalt noch erkennen zu können und selbst bei mittlerer Helligkeit kommt das iPhone noch einigermaßen gegen das Umgebungslicht an.

Die Blickwinkel auf das OLED-Display sind ebenfalls sehr gut: Auch aus ungewöhnlichen Winkeln sieht man den Bildschirminhalt unverfälscht.

Blickwinkel
Blickwinkel
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – minimale Helligkeit
Außeneinsatz – minimale Helligkeit

Leistung – So schnell wie möglich

Durch den neuen 7-Nanometer-Fertigungsprozess soll der Apple A12 Bionic, der im iPhone XS Max zum Einsatz kommt, deutlich effizienter sein als sein Vorgänger und dabei auch noch mehr Leistung bieten. Eine neurale Engine für maschinelles Lernen ist ebenso integriert, wie vier effizientere Kerne, die einfachere Aufgaben übernehmen können und so helfen, Akkuleistung zu sparen. Gleichzeitig gibt es zwei leistungsstarke Kerne, wenn mehr Power benötigt wird und bei Bedarf nutzt das iPhone neuerdings sogar alle sechs Kerne für maximale Leistung.

Abgesehen von der hohen Leistung im alltäglichen Betrieb, in dem sich das iPhone XS Max wirklich absolut flott und ohne Ruckler bedienen lässt, liefert das SoC auch in den Benchmarks neue Bestleistungen und lässt auch Geräte mit dem sehr flotten Snapdragon 845 hinter sich. Im Vergleich zum iPhone X wurde die Leistung tatsächlich merklich gesteigert, ob die Leistung allerdings im Alltag spürbar sein wird, ist fraglich, denn auch das letztjährige Top-iPhone ist immer noch sehr schnell.

Auch die Grafiklösung wurde weiterentwickelt, sie enthält nun einen weiteren Rechenkern und beherrscht verlustfreie RAM-Komprimierung. Auch hier sind die Unterschiede zum Vorgänger deutlich sichtbar, besonders On-Screen wird man aber aufgrund der Limitierung auf 60 fps in vielen Games keinen Geschwindigkeitsunterschied mehr ausmachen können.

AnTuTu v7 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
302955 Points ∼93%
LG G7 ThinQ
256276 Points ∼79% -15%
Samsung Galaxy Note 9
236552 Points ∼73% -22%
Apple iPhone X
256297 Points ∼79% -15%
Sony Xperia XZ2 Premium
246366 Points ∼76% -19%
Huawei Mate 10 Pro
212278 Points ∼65% -30%
Google Pixel 2 XL
204654 Points ∼63% -32%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (302955 - 348178, n=2)
325567 Points ∼100% +7%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (17073 - 348178, n=145)
111758 Points ∼34% -63%
Geekbench 4.1/4.2
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
11244 Points ∼98%
LG G7 ThinQ
9029 Points ∼79% -20%
Samsung Galaxy Note 9
8874 Points ∼78% -21%
Apple iPhone X
10255 Points ∼90% -9%
Sony Xperia XZ2 Premium
8522 Points ∼75% -24%
Huawei Mate 10 Pro
6792 Points ∼59% -40%
Google Pixel 2 XL
6253 Points ∼55% -44%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (11244 - 11598, n=2)
11421 Points ∼100% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1099 - 11598, n=220)
4163 Points ∼36% -63%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
4774 Points ∼99%
LG G7 ThinQ
2448 Points ∼51% -49%
Samsung Galaxy Note 9
1698 Points ∼35% -64%
Apple iPhone X
4265 Points ∼89% -11%
Sony Xperia XZ2 Premium
2457 Points ∼51% -49%
Huawei Mate 10 Pro
1898 Points ∼40% -60%
Google Pixel 2 XL
1916 Points ∼40% -60%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (4774 - 4824, n=2)
4799 Points ∼100% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (394 - 4824, n=221)
1229 Points ∼26% -74%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
226 fps ∼95%
LG G7 ThinQ
144 fps ∼60% -36%
Samsung Galaxy Note 9
146 fps ∼61% -35%
Apple iPhone X
177.4 fps ∼74% -22%
Sony Xperia XZ2 Premium
150 fps ∼63% -34%
Huawei Mate 10 Pro
112 fps ∼47% -50%
Google Pixel 2 XL
112 fps ∼47% -50%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (226 - 251, n=2)
239 fps ∼100% +6%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4.1 - 251, n=537)
29.5 fps ∼12% -87%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
60 fps ∼100%
LG G7 ThinQ
60 fps ∼100% 0%
Samsung Galaxy Note 9
60 fps ∼100% 0%
Apple iPhone X
59.4 fps ∼99% -1%
Sony Xperia XZ2 Premium
60 fps ∼100% 0%
Huawei Mate 10 Pro
60 fps ∼100% 0%
Google Pixel 2 XL
59 fps ∼98% -2%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (60 - 60, n=2)
60 fps ∼100% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (6.9 - 120, n=540)
24.2 fps ∼40% -60%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
107 fps ∼96%
LG G7 ThinQ
63 fps ∼57% -41%
Samsung Galaxy Note 9
76 fps ∼68% -29%
Apple iPhone X
88.2 fps ∼79% -18%
Sony Xperia XZ2 Premium
71 fps ∼64% -34%
Huawei Mate 10 Pro
54 fps ∼49% -50%
Google Pixel 2 XL
59 fps ∼53% -45%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (107 - 115, n=2)
111 fps ∼100% +4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2.2 - 115, n=459)
15.8 fps ∼14% -85%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
59 fps ∼99%
LG G7 ThinQ
41 fps ∼69% -31%
Samsung Galaxy Note 9
47 fps ∼79% -20%
Apple iPhone X
58.5 fps ∼98% -1%
Sony Xperia XZ2 Premium
58 fps ∼97% -2%
Huawei Mate 10 Pro
56 fps ∼94% -5%
Google Pixel 2 XL
35 fps ∼59% -41%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (59 - 60, n=2)
59.5 fps ∼100% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (4.1 - 115, n=462)
15.3 fps ∼26% -74%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
69.3 fps ∼100%
LG G7 ThinQ
51 fps ∼74% -26%
Samsung Galaxy Note 9
45 fps ∼65% -35%
Apple iPhone X
48.9 fps ∼71% -29%
Sony Xperia XZ2 Premium
58 fps ∼84% -16%
Huawei Mate 10 Pro
37 fps ∼53% -47%
Google Pixel 2 XL
41 fps ∼59% -41%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (62 - 69.3, n=2)
65.7 fps ∼95% -5%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1.3 - 69.3, n=324)
13.4 fps ∼19% -81%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
58.9 fps ∼100%
LG G7 ThinQ
26 fps ∼44% -56%
Samsung Galaxy Note 9
25 fps ∼42% -58%
Apple iPhone X
44.1 fps ∼75% -25%
Sony Xperia XZ2 Premium
56 fps ∼95% -5%
Huawei Mate 10 Pro
38 fps ∼65% -35%
Google Pixel 2 XL
20 fps ∼34% -66%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (48 - 58.9, n=2)
53.5 fps ∼91% -9%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2.6 - 110, n=326)
13.3 fps ∼23% -77%
GFXBench
off screen Car Chase Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
40 fps ∼100%
LG G7 ThinQ
33 fps ∼83% -17%
Samsung Galaxy Note 9
28 fps ∼70% -30%
Apple iPhone X
31.8 fps ∼80% -20%
Sony Xperia XZ2 Premium
35 fps ∼88% -12%
Huawei Mate 10 Pro
21 fps ∼53% -47%
Google Pixel 2 XL
24 fps ∼60% -40%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (38 - 40, n=2)
39 fps ∼98% -2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (0.72 - 40, n=254)
9.31 fps ∼23% -77%
on screen Car Chase Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
31 fps ∼84%
LG G7 ThinQ
17 fps ∼46% -45%
Samsung Galaxy Note 9
15 fps ∼41% -52%
Apple iPhone X
27.7 fps ∼75% -11%
Sony Xperia XZ2 Premium
37 fps ∼100% +19%
Huawei Mate 10 Pro
22 fps ∼59% -29%
Google Pixel 2 XL
13 fps ∼35% -58%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (31 - 31, n=2)
31 fps ∼84% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1.1 - 50, n=257)
8.44 fps ∼23% -73%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
2723 Points ∼80%
LG G7 ThinQ
3416 Points ∼100% +25%
Samsung Galaxy Note 9
2613 Points ∼76% -4%
Apple iPhone X
2262 Points ∼66% -17%
Sony Xperia XZ2 Premium
2713 Points ∼79% 0%
Huawei Mate 10 Pro
3002 Points ∼88% +10%
Google Pixel 2 XL
3035 Points ∼89% +11%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (2723 - 2998, n=2)
2861 Points ∼84% +5%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (611 - 3577, n=249)
1641 Points ∼48% -40%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Unlimited Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
4828 Points ∼85%
LG G7 ThinQ
5322 Points ∼94% +10%
Samsung Galaxy Note 9
3797 Points ∼67% -21%
Apple iPhone X
3625 Points ∼64% -25%
Sony Xperia XZ2 Premium
5651 Points ∼100% +17%
Huawei Mate 10 Pro
3034 Points ∼54% -37%
Google Pixel 2 XL
4405 Points ∼78% -9%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (4828 - 5139, n=2)
4984 Points ∼88% +3%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (75 - 8206, n=249)
1380 Points ∼24% -71%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Unlimited (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
4121 Points ∼87%
LG G7 ThinQ
4735 Points ∼100% +15%
Samsung Galaxy Note 9
3450 Points ∼73% -16%
Apple iPhone X
3198 Points ∼68% -22%
Sony Xperia XZ2 Premium
4555 Points ∼96% +11%
Huawei Mate 10 Pro
3027 Points ∼64% -27%
Google Pixel 2 XL
4003 Points ∼85% -3%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (4121 - 4436, n=2)
4279 Points ∼90% +4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (93 - 5135, n=252)
1280 Points ∼27% -69%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
2961 Points ∼95%
LG G7 ThinQ
3109 Points ∼100% +5%
Samsung Galaxy Note 9
2649 Points ∼85% -11%
Sony Xperia XZ2 Premium
2721 Points ∼88% -8%
Huawei Mate 10 Pro
2983 Points ∼96% +1%
Google Pixel 2 XL
2994 Points ∼96% +1%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (2952 - 2961, n=2)
2957 Points ∼95% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (530 - 3570, n=263)
1622 Points ∼52% -45%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
10374 Points ∼82%
LG G7 ThinQ
7882 Points ∼62% -24%
Samsung Galaxy Note 9
4904 Points ∼39% -53%
Sony Xperia XZ2 Premium
7609 Points ∼60% -27%
Huawei Mate 10 Pro
3306 Points ∼26% -68%
Google Pixel 2 XL
6282 Points ∼50% -39%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (10374 - 14951, n=2)
12663 Points ∼100% +22%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (131 - 14951, n=263)
1920 Points ∼15% -81%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
6667 Points ∼92%
LG G7 ThinQ
5877 Points ∼81% -12%
Samsung Galaxy Note 9
4124 Points ∼57% -38%
Sony Xperia XZ2 Premium
5438 Points ∼75% -18%
Huawei Mate 10 Pro
3228 Points ∼44% -52%
Google Pixel 2 XL
5050 Points ∼70% -24%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (6667 - 7856, n=2)
7262 Points ∼100% +9%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (159 - 7856, n=264)
1620 Points ∼22% -76%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
3027 Points ∼84%
LG G7 ThinQ
3255 Points ∼90% +8%
Samsung Galaxy Note 9
2569 Points ∼71% -15%
Apple iPhone X
2361 Points ∼65% -22%
Sony Xperia XZ2 Premium
3620 Points ∼100% +20%
Huawei Mate 10 Pro
2871 Points ∼79% -5%
Google Pixel 2 XL
3028 Points ∼84% 0%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (2960 - 3027, n=2)
2994 Points ∼83% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (549 - 3669, n=324)
1580 Points ∼44% -48%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
3726 Points ∼72%
LG G7 ThinQ
5006 Points ∼96% +34%
Samsung Galaxy Note 9
3673 Points ∼71% -1%
Apple iPhone X
3463 Points ∼67% -7%
Sony Xperia XZ2 Premium
5190 Points ∼100% +39%
Huawei Mate 10 Pro
2844 Points ∼55% -24%
Google Pixel 2 XL
3872 Points ∼75% +4%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (3712 - 3726, n=2)
3719 Points ∼72% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (69 - 5220, n=324)
1115 Points ∼21% -70%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
3544 Points ∼75%
LG G7 ThinQ
4471 Points ∼94% +26%
Samsung Galaxy Note 9
3353 Points ∼71% -5%
Apple iPhone X
3138 Points ∼66% -11%
Sony Xperia XZ2 Premium
4734 Points ∼100% +34%
Huawei Mate 10 Pro
2850 Points ∼60% -20%
Google Pixel 2 XL
3646 Points ∼77% +3%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (3514 - 3544, n=2)
3529 Points ∼75% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (86 - 4734, n=332)
1065 Points ∼22% -70%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
2713 Points ∼86%
LG G7 ThinQ
3150 Points ∼100% +16%
Samsung Galaxy Note 9
2515 Points ∼80% -7%
Sony Xperia XZ2 Premium
2541 Points ∼81% -6%
Huawei Mate 10 Pro
2896 Points ∼92% +7%
Google Pixel 2 XL
2995 Points ∼95% +10%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (2713 - 2713, n=2)
1357 Points ∼43% -50%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (532 - 3642, n=355)
1477 Points ∼47% -46%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
7055 Points ∼86%
LG G7 ThinQ
7633 Points ∼93% +8%
Samsung Galaxy Note 9
4826 Points ∼59% -32%
Sony Xperia XZ2 Premium
8219 Points ∼100% +16%
Huawei Mate 10 Pro
3353 Points ∼41% -52%
Google Pixel 2 XL
5856 Points ∼71% -17%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (7055 - 7055, n=2)
3528 Points ∼43% -50%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (104 - 8312, n=355)
1517 Points ∼18% -78%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
5205 Points ∼90%
LG G7 ThinQ
5799 Points ∼100% +11%
Samsung Galaxy Note 9
4008 Points ∼69% -23%
Sony Xperia XZ2 Premium
5492 Points ∼95% +6%
Huawei Mate 10 Pro
3239 Points ∼56% -38%
Google Pixel 2 XL
4831 Points ∼83% -7%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (5205 - 5205, n=2)
2603 Points ∼45% -50%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (127 - 6378, n=363)
1294 Points ∼22% -75%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
27717 Points ∼75%
LG G7 ThinQ
27817 Points ∼76% 0%
Samsung Galaxy Note 9
18756 Points ∼51% -32%
Apple iPhone X
25633 Points ∼70% -8%
Sony Xperia XZ2 Premium
36762 Points ∼100% +33%
Huawei Mate 10 Pro
22629 Points ∼62% -18%
Google Pixel 2 XL
20233 Points ∼55% -27%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (27400 - 27717, n=2)
27559 Points ∼75% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (7095 - 36762, n=510)
12468 Points ∼34% -55%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
159735 Points ∼100%
LG G7 ThinQ
80534 Points ∼50% -50%
Samsung Galaxy Note 9
36190 Points ∼23% -77%
Apple iPhone X
112489 Points ∼70% -30%
Sony Xperia XZ2 Premium
81502 Points ∼51% -49%
Huawei Mate 10 Pro
34008 Points ∼21% -79%
Google Pixel 2 XL
54156 Points ∼34% -66%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (159735 - 160199, n=2)
159967 Points ∼100% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2465 - 160199, n=510)
16823 Points ∼11% -89%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
77599 Points ∼100%
LG G7 ThinQ
56669 Points ∼73% -27%
Samsung Galaxy Note 9
29994 Points ∼39% -61%
Apple iPhone X
64169 Points ∼83% -17%
Sony Xperia XZ2 Premium
64152 Points ∼83% -17%
Huawei Mate 10 Pro
30590 Points ∼39% -61%
Google Pixel 2 XL
39456 Points ∼51% -49%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (77128 - 77599, n=2)
77364 Points ∼100% 0%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (2915 - 77599, n=511)
14264 Points ∼18% -82%
Basemark ES 3.1 / Metal - offscreen Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
2407 Points ∼96%
LG G7 ThinQ
1176 Points ∼47% -51%
Samsung Galaxy Note 9
1481 Points ∼59% -38%
Apple iPhone X
1702 Points ∼68% -29%
Huawei Mate 10 Pro
788 Points ∼31% -67%
Google Pixel 2 XL
853 Points ∼34% -65%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (2407 - 2606, n=2)
2507 Points ∼100% +4%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (36.3 - 2606, n=69)
666 Points ∼27% -72%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
1731 Points ∼100%
LG G7 ThinQ
1374 Points ∼79% -21%
Samsung Galaxy Note 9
1132 Points ∼65% -35%
Apple iPhone X
1682 Points ∼97% -3%
Sony Xperia XZ2 Premium
1400 Points ∼81% -19%
Huawei Mate 10 Pro
1234 Points ∼71% -29%
Google Pixel 2 XL
1186 Points ∼69% -31%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (1711 - 1731, n=2)
1721 Points ∼99% -1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (7 - 1731, n=471)
680 Points ∼39% -61%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
15659 Points ∼99%
LG G7 ThinQ
7906 Points ∼50% -50%
Samsung Galaxy Note 9
6506 Points ∼41% -58%
Apple iPhone X
9248 Points ∼59% -41%
Sony Xperia XZ2 Premium
7743 Points ∼49% -51%
Huawei Mate 10 Pro
3657 Points ∼23% -77%
Google Pixel 2 XL
6142 Points ∼39% -61%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (15659 - 15875, n=2)
15767 Points ∼100% +1%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (18 - 15875, n=471)
1622 Points ∼10% -90%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
1815 Points ∼44%
LG G7 ThinQ
3744 Points ∼90% +106%
Samsung Galaxy Note 9
2068 Points ∼50% +14%
Apple iPhone X
1219 Points ∼29% -33%
Sony Xperia XZ2 Premium
3704 Points ∼89% +104%
Huawei Mate 10 Pro
4142 Points ∼100% +128%
Google Pixel 2 XL
2927 Points ∼71% +61%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (1815 - 4169, n=2)
2992 Points ∼72% +65%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (21 - 4798, n=471)
1171 Points ∼28% -35%
System (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
11675 Points ∼98%
LG G7 ThinQ
8070 Points ∼68% -31%
Samsung Galaxy Note 9
6137 Points ∼51% -47%
Apple iPhone X
10281 Points ∼86% -12%
Sony Xperia XZ2 Premium
8418 Points ∼71% -28%
Huawei Mate 10 Pro
5244 Points ∼44% -55%
Google Pixel 2 XL
5914 Points ∼50% -49%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (11675 - 12202, n=2)
11939 Points ∼100% +2%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (369 - 12202, n=471)
2367 Points ∼20% -80%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Apple iPhone Xs Max
4895 Points ∼89%
LG G7 ThinQ
4257 Points ∼77% -13%
Samsung Galaxy Note 9
3110 Points ∼57% -36%
Apple iPhone X
3737 Points ∼68% -24%
Sony Xperia XZ2 Premium
4288 Points ∼78% -12%
Huawei Mate 10 Pro
3147 Points ∼57% -36%
Google Pixel 2 XL
3351 Points ∼61% -32%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (4895 - 6097, n=2)
5496 Points ∼100% +12%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (150 - 6097, n=475)
1185 Points ∼22% -76%

Legende

 
Apple iPhone Xs Max Apple A12 Bionic, Apple A12 Bionic GPU, 64 GB eMMC Flash
 
LG G7 ThinQ Qualcomm Snapdragon 845, Qualcomm Adreno 630, 64 GB UFS 2.1 Flash
 
Samsung Galaxy Note 9 Samsung Exynos 9810, ARM Mali-G72 MP18, 128 GB UFS 2.1 Flash
 
Apple iPhone X Apple A11 Bionic, Apple A11 Bionic GPU, 64 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia XZ2 Premium Qualcomm Snapdragon 845, Qualcomm Adreno 630, 64 GB UFS 2.1 Flash
 
Huawei Mate 10 Pro HiSilicon Kirin 970, ARM Mali-G72 MP12, 128 GB UFS 2.1 Flash
 
Google Pixel 2 XL Qualcomm Snapdragon 835 (8998), Qualcomm Adreno 540, 64 GB UFS 2.1 Flash

In Sachen Browser-Geschwindigkeit ist das Apple iPhone XS Max auch dieses Jahr wieder das Gerät, an dem sich andere Smartphone messen lassen müssen: Seiten bauen sehr schnell auf und selbst auf große Bilder muss man nur selten warten. Aufwändige HTML-Inhalte wie Googles Interland werden sehr schnell geladen und laufen absolut flüssig.

JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Apple iPhone Xs Max (Safari 12)
273.01 Points ∼100%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (272 - 273, n=2)
273 Points ∼100% 0%
Apple iPhone X (IOS 11.1.1)
224 Points ∼82% -18%
LG G7 ThinQ (Chrome 66)
88.081 Points ∼32% -68%
Sony Xperia XZ2 Premium (Chrome 68)
71.172 Points ∼26% -74%
Google Pixel 2 XL (Chrome 62)
64.709 Points ∼24% -76%
Samsung Galaxy Note 9 (Chrome 68)
63.012 Points ∼23% -77%
Huawei Mate 10 Pro (Chrome 61)
56.63 Points ∼21% -79%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (10.8 - 273, n=393)
35.2 Points ∼13% -87%
Octane V2 - Total Score
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (43114 - 43280, n=2)
43197 Points ∼100% 0%
Apple iPhone Xs Max (Safari 12)
43114 Points ∼100%
Apple iPhone X (IOS 11.1.2)
35255 Points ∼82% -18%
LG G7 ThinQ (Chrome 66)
16720 Points ∼39% -61%
Samsung Galaxy Note 9 (Chrome 68)
14663 Points ∼34% -66%
Sony Xperia XZ2 Premium (Chrome 68)
13360 Points ∼31% -69%
Google Pixel 2 XL (Chrome 62)
11308 Points ∼26% -74%
Huawei Mate 10 Pro (Chrome 61)
10406 Points ∼24% -76%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (1506 - 43280, n=529)
5271 Points ∼12% -88%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Smartphone (603 - 59466, n=548)
11727 ms * ∼100% -1844%
Huawei Mate 10 Pro (Chrome 61)
3590.6 ms * ∼31% -495%
Google Pixel 2 XL (Chrome 62)
3434.1 ms * ∼29% -469%
Sony Xperia XZ2 Premium (Chrome 68)
3179 ms * ∼27% -427%
Samsung Galaxy Note 9 (Chrome 68)
2710 ms * ∼23% -349%
LG G7 ThinQ (Chrome 66)
2484.1 ms * ∼21% -312%
Apple iPhone X (IOS 11.1.2)
718 ms * ∼6% -19%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (603 - 609, n=2)
606 ms * ∼5% -0%
Apple iPhone Xs Max (Safari 12)
603.1 ms * ∼5%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Apple iPhone X (Safari Mobile 11.0)
354 Points ∼100% +2%
Apple iPhone Xs Max (Safari 12)
347 Points ∼98%
Durchschnittliche Apple A12 Bionic (345 - 347, n=2)
346 Points ∼98% 0%
LG G7 ThinQ (Chrome 66)
252 Points ∼71% -27%
Sony Xperia XZ2 Premium (Chrome 68)
211 Points ∼60% -39%
Samsung Galaxy Note 9 (Chrome 68)
202 Points ∼57% -42%
Google Pixel 2 XL (Chrome 62)
194 Points ∼55% -44%
Huawei Mate 10 Pro (Chrome 61)
158 Points ∼45% -54%
Durchschnitt der Klasse Smartphone (27 - 362, n=263)
105 Points ∼30% -70%

* ... kleinere Werte sind besser

Passmark Speichertest
Passmark Speichertest

Wir testen die 64-GB-Variante des iPhone XS Max und diese bietet laut dem Passmark-Geschwindigkeitstest recht ähnliche Schreib- und Leseraten wie der Speicher des iPhone X.

Erfahrungsgemäß sind die größeren Speichervarianten vor allem bei der Schreibgeschwindigkeit nochmals im Vorteil, aber auch so ist der Speicher des Testgerätes sehr flott.

Spiele – Flüssiges Gaming mit dem Apple-Smartphone

Aktuell kann die App GameBench noch nicht auf dem iPhone XS und XS Max eingesetzt werden, da der Hersteller noch einige Anpassungen vornehmen muss. Das sollte sich aber in den nächsten Tagen ändern und wir liefern die Testergebnisse dann so schnell wie möglich nach.

Subjektiv laufen Games wie Arena of Valor noch einmal flüssiger als auf Android-Devices, die Menüs lassen sich extrem schnell durchblättern und auch In-Game läuft das Geschehen absolut flüssig ab.

Auch die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor ist eine Freude und ohne Verzögerungen möglich. Das iPhone XS Max ist also, wie erwartet, wieder ein tolles Smartphone für Gamer.

Arena of Valor
Arena of Valor

Emissionen – Wenig Erwärmung, Drosseln unter Last

Temperatur

GFXBench Akkutest T-Rex
GFXBench Akkutest T-Rex
GFXBench Akkutest Manhattan
GFXBench Akkutest Manhattan

Unter andauernder voller Last erwärmt sich das iPhone XS Max durchaus spürbar auf bis zu 42,8 °C, was aber noch keinen kritischen Wert darstellt. Die stärkste Erwärmung findet an der Rückseite rund um das Kameramodul statt, am unteren Teil des Gehäuses und an der Vorderseite ist sie geringer, aber immer noch spürbar. Im Idle-Modus hingegen ist die Erwärmung nicht wirklich spürbar: Maximal 31,2 °C messen wir hier.

Zunächst sieht es so aus, als würde das iPhone XS Max auch nach längerer Belastung nichts an Leistungsfähigkeit verlieren. Im GFXBench Akkutest T-Rex hat das Smartphone keine Probleme. Der wesentlich anspruchsvollere Manhattan-Test offenbart allerdings, dass die Leistungsfähigkeit unter sehr hoher Belastung nach längerer Zeit durchaus leidet: Am Ende stehen über 22 % Leistungsverlust nach circa 20 Durchläufen desselben Benchmarks.

Max. Last
 37.9 °C38.9 °C35.8 °C 
 37.9 °C37.5 °C36.3 °C 
 37.1 °C36.7 °C35.4 °C 
Maximal: 38.9 °C
Durchschnitt: 37.1 °C
37.2 °C42.8 °C41.2 °C
36.7 °C40.3 °C41 °C
36.4 °C38.7 °C38.5 °C
Maximal: 42.8 °C
Durchschnitt: 39.2 °C
Netzteil (max.)  41.2 °C | Raumtemperatur 22.1 °C | Voltcraft IR-260
Heatmap Vorderseite
Heatmap Vorderseite
Heatmap Rückseite
Heatmap Rückseite

Lautsprecher

Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise

Wie schon das iPhone X bekommt auch das iPhone XS Max wieder Stereolautsprecher spendiert. Einer davon sitzt an der Unterkante, der andere im Ohrhörer. Wir messen etwas weniger Maximallautstärke als bei den Speakern des iPhone X, dennoch reicht es für ein normalgroßes Zimmer locker aus. Insgesamt klingt das iPhone XS Max ausgewogen und warm, tiefe Mitten sind gut präsent und sogar hohe Bassfrequenzen sind leicht hörbar. Was auffällt: Auf maximaler Lautstärke klingen die Lautsprecher plötzlich wesentlich höhenlastiger und der Klang wirkt weniger abgerundet. Wer seine Lautsprecher ohnehin meist im Bereich mittlere Lautstärke betreibt, wird davon zwar nichts mitbekommen, aber nach unserem subjektiven Empfinden nimmt die Klangqualität auf hoher Lautstärke deutlich ab.

Wer ein klassisches 3,5mm-Headset anschließen will, der muss einen Adapter kaufen, dem iPhone XS Max liegt aber ein gutes, EarPods genanntes Headset mit Lightning-Connector bei. Auch die Klangübertragung per Bluetooth funktioniert in unserem Test problemlos.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2040.441.7253634.53140.928.54033.230.45041.1426324.734.58024.624.610022.930.21252038.716017.545.720018.849.825018.951.13151749.940015.655.950018.955.663014.653.380012.856.5100012.759.812501264.316001166.720001168.925001169.4315010.768.2400010.962.9500010.961.663001162.780001164100001161.91250011.158.11600011.152.8SPL62.324.877.2N15.60.637median 12median 58.1Delta35.939.638.233.633.131.232.130.832.130.734.3343530.939.428.736.426.247.92651.925.354.82557.223.359.622.362.521.164.820.167.719.568.120.166.219.669.318.8731874.817.877.317.67617.675.517.773.517.873.81871.417.765.417.853.517.848.531.285.31.661.7median 19.5median 66.23.29.2hearing rangehide median Pink NoiseApple iPhone Xs MaxApple iPhone X
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Apple iPhone Xs Max Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77.2 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 13.9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.8% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (16.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 21% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 76% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple iPhone X Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85.3 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 14.9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 6% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 90% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 33% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 61% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Akkulaufzeit – Konkurrenzfähige Laufzeiten beim iPhone Xs Max

Energieaufnahme

In Sachen Stromverbrauch spricht Apple mit dem SoC A12 Bionic von bis zu 50 % mehr Effizienz gegenüber dem Vorgängerchip im iPhone X. Und tatsächlich: Trotz des größeren Bildschirms braucht das XS Max meist weniger Energie als das iPhone X. 50 % Einsparung stellen wir zwar über alle Verbrauchsszenarien nicht fest, aber immerhin 18 % weniger, was innerhalb eines Jahres immer noch eine üppige Einsparung darstellt. Im Vergleich zum iPhone XS mit kleinerem Bildschirm ist der Verbrauch beim XS Max übrigens ein wenig höher, bleibt aber immer noch sehr im Rahmen und wird insgesamt nur noch vom Huawei Mate 10 Pro unterboten.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.12 Watt
Idledarkmidlight 1 / 1.4 / 1.7 Watt
Last midlight 4.6 / 6.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Apple iPhone Xs Max
3174 mAh
LG G7 ThinQ
3000 mAh
Samsung Galaxy Note 9
4000 mAh
Apple iPhone X
2716 mAh
Sony Xperia XZ2 Premium
3540 mAh
Huawei Mate 10 Pro
4000 mAh
Google Pixel 2 XL
3520 mAh
Durchschnittliche Apple A12 Bionic
 
Durchschnitt der Klasse Smartphone
 
Stromverbrauch
-20%
-34%
-18%
-18%
9%
-15%
6%
-0%
Idle min *
1
1.16
-16%
0.9
10%
1.03
-3%
0.67
33%
0.85
15%
1.28
-28%
0.975 (0.95 - 1, n=2)
2%
0.884 (0.2 - 3.4, n=612)
12%
Idle avg *
1.4
1.98
-41%
1.9
-36%
2.4
-71%
2.5
-79%
1.15
18%
1.87
-34%
1.37 (1.34 - 1.4, n=2)
2%
1.725 (0.6 - 6.2, n=611)
-23%
Idle max *
1.7
2.07
-22%
3.7
-118%
2.6
-53%
2.51
-48%
1.23
28%
1.89
-11%
1.59 (1.48 - 1.7, n=2)
6%
1.997 (0.74 - 6.6, n=612)
-17%
Last avg *
4.6
4.51
2%
5.3
-15%
2.96
36%
4.3
7%
4.12
10%
3.73
19%
4.3 (4 - 4.6, n=2)
7%
4.03 (0.8 - 10.8, n=606)
12%
Last max *
6.7
8.3
-24%
7.6
-13%
6.6
1%
6.87
-3%
8.42
-26%
8.08
-21%
5.92 (5.13 - 6.7, n=2)
12%
5.7 (1.2 - 14.2, n=606)
15%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Das iPhone XS Max kommt mit einem 3.174-mAh-Akku, das ist etwas mehr als beim iPhone X, Android-Smartphones in dieser Größe bieten aber teils mit 4.000 mAh noch deutlich mehr Akkukapazität. Allerdings ist Apple bekannt dafür, mit der Energie gut hauszuhalten und so schafft auch das XS Max sehr gute Laufzeiten in unserem standardisierten WLAN-Test: 12:22 Stunden hält es durch und übersteht damit locker einen Arbeitstag, bei sparsamem Einsatz muss man es sogar erst nach mehreren Tagen Nutzung laden.

Ein Huawei Mate 10 Pro hält nochmals über eine Stunde länger durch. Huaweis Aktion, anstehenden Apple-Kunden eine Powerbank zu schenken ist aber zumindest beim Apple iPhone XS Max überflüssig, die Akkulaufzeiten sind durchaus auf hohem Niveau.

Das Apple iPhone XS Max lässt sich per Qi-Standard auch kabellos laden. Unverständlich und fast schon frech ist, dass Apple trotz der Schnellladefähigkeit des iPhone XS Max kein Schnellladegerät beilegt, wie man es mittlerweile selbst bei Mittelklasse-Android-Geräten findet. Stattdessen gibt es lediglich den bekannten Standard-Charger, bei dem ein voller Ladezyklus deutlich über 3 Stunden dauert. Apple bietet nicht einmal ein dediziertes Schnellladegerät für das iPhone an, wer sein Gerät schneller laden will, der muss zum Ladegerät des iPad greifen, mit 25 Euro nicht supergünstig, aber noch im Rahmen. Viele Dritthersteller bieten mittlerweile ebenfalls Schnellladegeräte an, mit denen sich die Ladezeit verkürzen lässt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
21h 45min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
12h 22min
Big Buck Bunny H.264 1080p
13h 21min
Last (volle Helligkeit)
3h 43min
Apple iPhone Xs Max
3174 mAh
LG G7 ThinQ
3000 mAh
Samsung Galaxy Note 9
4000 mAh
Apple iPhone X
2716 mAh
Sony Xperia XZ2 Premium
3540 mAh
Huawei Mate 10 Pro
4000 mAh
Google Pixel 2 XL
3520 mAh
Akkulaufzeit
9%
27%
-16%
-13%
35%
7%
Idle
1305
1662
27%
1687
29%
1292
-1%
1347
3%
1744
34%
1706
31%
H.264
801
908
13%
896
12%
634
-21%
520
-35%
929
16%
672
-16%
WLAN
742
591
-20%
794
7%
564
-24%
547
-26%
818
10%
581
-22%
Last
223
260
17%
354
59%
180
-19%
235
5%
398
78%
302
35%

Pro

+ toller, sehr heller Bildschirm
+ sehr gute Kameras
+ pfeilschnelles Entsperren per Face ID
+ sehr gute Bedienbarkeit
+ absolut flüssig in Menü und Apps
+ sehr wertiges Gehäuse
+ sehr exaktes GPS
+ gute Akkulaufzeiten

Contra

- knarzt leise beim Verwinden
- drosselt unter voller Last
- Soundqualität nimmt auf voller Lautstärke ab
- kein Schnellladegerät und kein Adapter im Lieferumfang
- extrem teuer

Fazit – Die Größe macht's

Im Test: Apple iPhone Xs Max.
Im Test: Apple iPhone Xs Max.

Einfach durch seinen Formfaktor könnte das iPhone XS Max schon viele Kunden überzeugen: Wer sich schon immer ein richtig großes iPhone gewünscht hat, der bekommt diesen Wunsch endlich erfüllt. Dazu gibt es das tolle iOS 12 mit vielen Funktionen, die allerdings oft auch eng an das Apple-Universum geknüpft sind: Wer sich trotz Apples Datenschutzversprechen auf iCloud, iMessage und Co. nicht einlassen will, für den machen viele der neuen Funktionen wenig Sinn.

Auch die Akkulaufzeiten sind konkurrenzfähig, dazu kommen eine geringe Erwärmung, ordentliche Lautsprecher und das sehr farbtreue und sehr helle Retina-Display. Ärgerlich ist, das Prozessor und Grafikeinheit unter längerer Volllast drosseln. Auch dass das Gehäuse beim Verwinden leise knarzt, mindert den ansonsten sehr hochwertigen Eindruck. Die Kameras sind wieder großartig und überzeugen nicht nur durch den optischen Bildstabilisator, sondern auch durch gute Dynamik und Farbwiedergabe.

Wenig wirklich Neues, aber weiterhin viel sehr Gutes: Das iPhone XS Max ist ein tolles, großes Premiumhandy. Allerdings muss man es sich leisten können und wollen.

Die Änderungen im Vergleich zum iPhone X sind marginal, hier ist also ein Umstieg nur nötig, wenn entgegen des Sprichworts die Größe doch wichtig ist. Zumal das iPhone XS Max ein extrem teures Smartphone ist, das in seiner Top-Ausstattung 1.649 Euro kostet. Für dieses Geld bekommt man ein edles und sehr funktionales Gerät, aber ein Schnellladegerät und ein 3,5mm-Klinkenadapter wären für dieses Budget wirklich noch dringewesen.

Apple iPhone Xs Max - 25.09.2018 v6
Florian Wimmer

Gehäuse
91%
Tastatur
66 / 75 → 88%
Pointing Device
96%
Konnektivität
48 / 60 → 81%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
95%
Display
91%
Leistung Spiele
66 / 63 → 100%
Leistung Anwendungen
81 / 70 → 100%
Temperatur
89%
Lautstärke
100%
Audio
71 / 91 → 78%
Kamera
89%
Durchschnitt
82%
90%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Apple iPhone Xs Max Smartphone
Autor: Florian Wimmer, 21.09.2018 (Update: 26.09.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.