Notebookcheck

Test Asus ROG Zephyrus S GX531GS (i7-8750H, GTX 1070 Max-Q, FHD) Laptop

Florian Glaser 👁, Felicitas Krohn, 09.11.2018

Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück. Nachdem das GX501 zugunsten von G-Sync nur eingeschränkt mobil war, kann das brandneue GX531 mit Nvidias Grafikumschaltung Optimus auftrumpfen. Warum die Gesamtwertung trotzdem schlechter als beim Vorgänger ist, lesen Sie im ausführlichen Test. Update: CPU- & GPU-Benchmarks im Turbo-Modus ergänzt.

Asus ROG Zephyrus S GX531GS

Asus wird das ROG Zephyrus S in zwei Varianten auf den Markt bringen. Während das GX531GM über eine GeForce GTX 1060 verfügt, werkelt beim teureren und von uns getesteten GX531GS eine GeForce GTX 1070 Max-Q unter der Haube.

Die restlichen Komponenten sind größtenteils identisch. So enthalten beide Modelle einen Sechskern-Prozessor aus dem Hause Intel, genauer gesagt den Core i7-8750H. Dazu kommt eine PCIe-SSD mit 256 bis 1.000 GB Kapazität. Um die Bildwiedergabe kümmert sich ein mattes Full-HD-Panel, das dank 144 Hz eine schnelle Reaktionszeit verspricht. Als Arbeitsspeicher dienen mindestens 16 GB, wobei 8 GB onboard sind und nicht als SO-DIMM-Modul ausgelegt wurden, was in unseren Augen einen Kritikpunkt darstellt. Die Konkurrenz bietet meist zwei DDR4-RAM-Slots.

Apropos Konkurrenz: Zu den Gegenspielern des GX531GS zählen andere 15-Zoll-Laptops mit schlanker Displayeinfassung und GeForce GTX 1070 Max-Q wie das Gigabyte Aero 15X v8 (88 %), das Razer Blade 15 (87 %) und das MSI GS65 Stealth (86 %). Das alte GX501 (85 %), welches noch auf einen breiten Bildschirmrahmen setzt, taucht in den Tabellen ebenfalls als Vergleichsgerät auf.

Asus Zephyrus S GX531GS
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q - 8192 MB, Kerntakt: 1101 MHz, Speichertakt: 8000 MHz, GDDR5, ForceWare 399.24, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, 8 GB onboard + 8 GB SO-DIMM DDR4-2666, alle Slots belegt, max. 24 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, AU Optronics B156HAN08.2 (AUO82ED), IPS, Full-HD, 144 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM370
Massenspeicher
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G, 512 GB 
, PCIe-SSD. Schächte: 1x M.2 Typ 2280
Soundkarte
Realtek ALC294 @ Intel Cannon Lake PCH
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 1x 3.5 mm Klinke
Netzwerk
Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15.8 x 360 x 268
Akku
50 Wh Lithium-Ion, 4 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: HD (720p)
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: Chiclet, RGB, 4 Zonen, Tastatur-Beleuchtung: ja, 230-Watt-Netzteil, Schlüsselanhänger, Aufkleber, diverser Hersteller-Tools, McAfee LiveSafe Trial, XSplit Gamecaster Trial, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.095 kg, Netzteil: 612 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Passend zum aktuellen Trend spendiert Asus dem ROG Zephyrus S GX531 ein Slim-Bezel-Design. Durch die dünne Umrandung sinkt die Länge des Notebooks von ehemals 37,9 auf 36,0 cm, was zu einem deutlich kompakteren Auftritt führt. Allerdings nur hinsichtlich der Breite, denn die Tiefe ist im Vergleich zum GX501 sogar einen Tick gestiegen (26,8 vs. 26,2 cm). Dass Asus die Bauhöhe von 17,9 auf 15,8 mm verringert, mag auf den ersten Blick toll sein (Stichwort Optik & Transport), jedoch hat der Schlankheitswahn auch seine negativen Seiten, wie wir im Verlauf des Tests herausarbeiten werden. Die Slim-Bezel-Geräte von MSI, Gigabyte und Razer rangieren zwischen 17,3 und 18 mm, was ebenfalls sehr flach ist.

In Bezug auf das Gewicht gibt es keine Überraschungen. Mit Ausnahme des besonders leichten (aber auch instabilen) GS65 Stealth wiegen alle Kontrahenten um die 2,1 kg. Dank des geringen Gewichts und der geringen Abmessungen lässt sich das GX531 angenehm herumtragen. Das dürfte Gamer freuen, die häufig unterwegs sind.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS
Asus ROG Zephyrus S GX531GS

Qualitativ muss sich das Chassis auch keine Kritik anhören. Analog zum Vorgänger verwendet Asus überwiegend Metall. Letzteres sorgt für ein edles „Look & Feel“, wobei die dunklen Oberflächen Fingerabdrücke anziehen. Ob man das zweigeteilte Design des Deckels zu schätzen weiß, hängt vom persönlichen Geschmack ab. Der Hersteller kombiniert hier ein sandgestrahltes und ein gebürstetes Finish. Die Verarbeitung des Testgeräts würden wir als gut bezeichnen. Alle Elemente gingen sauber ineinander über.

Etwas nachbessern könnte Asus bei den Scharnieren. Zwar kann der Deckel mit einer Hand geöffnet werden und bleibt bei Untergrunderschütterungen recht stabil, der maximale Öffnungswinkel erweist sich jedoch als äußerst klein. Zu den größten Alleinstellungsmerkmalen des 15-Zöllers gehört die vom GX501 bekannte, sehr ungewöhnliche Konstruktion der Unterseite. Beim Aufklappen des Displays schwingt ein Teil des Gehäusebodens mit, wodurch ein mehrere Millimeter breiter Spalt entsteht, welcher die Luftzirkulation verbessern und entsprechend bei der Kühlung helfen soll.

Größenvergleich

Ausstattung

Schnittstellen

Von der Anschlussausstattung waren wir tendenziell enttäuscht. Im Gegensatz zum Vorgänger enthält das GX531 keinen Thunderbolt-3-Anschluss mehr, den man 2018 bei einem Notebook dieser Preisklasse voraussetzen darf. Schließlich besitzen auch das Gigabyte Aero 15X v8, das Razer Blade 15 und das MSI GS65 passende Schnittstellen. Eine kombinierte Audio-Buchse für Kopfhörer und Mikrofon ist ebenfalls mager.

Auch die USB-Ports werden bei manchen Nutzern für Kopfschütteln sorgen. Ja, zwei 3.1-Gen2-Ports (1x Typ-A, 1x Typ-C) auf der rechten Seite sind nett, die linke Seite muss sich, abgesehen vom 3.0-Port (Typ-C), allerdings mit zwei altertümlichen 2.0-Ports (Typ-A) begnügen. Wer einen Monitor per DisplayPort statt HDMI anschließen möchte, benötigt zudem einen Typ-C-Adapter, da Asus keinen dedizierten DisplayPort-Anschluss verbaut – nervig. Auf einen Kartenleser und einen RJ45-Port müssen Käufer auch verzichten.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Linke Seite: DC-in, USB-C 3.0, 2x USB-A 2.0, 3,5-mm-Klinke
Linke Seite: DC-in, USB-C 3.0, 2x USB-A 2.0, 3,5-mm-Klinke
Rückseite: HDMI, Kensington Lock
Rückseite: HDMI, Kensington Lock
Rechte Seite: USB-C 3.1 Gen2 inkl. DisplayPort, USB-A 3.1 Gen2
Rechte Seite: USB-C 3.1 Gen2 inkl. DisplayPort, USB-A 3.1 Gen2

Kommunikation

Lob gibt es für die hohe WiFi-Geschwindigkeit. Als Funkmodul kommt Intels taufrischer Chip Wireless-AC 9560 zum Einsatz. Mit rund 700 Mbit/s schnappt sich das GX531 in unserem WLAN-Test (1 m Abstand zum Referenz-Router Linksys EA8500) sowohl beim Senden als auch beim Empfangen den ersten Platz unter den Konkurrenzgeräten, wenngleich die Abstände oft marginal sind.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Wireless-AC 9560
683 MBit/s ∼100%
Gigabyte Aero 15X v8
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
682 MBit/s ∼100% 0%
Razer Blade 15 2018
Intel Wireless-AC 9260
681 MBit/s ∼100% 0%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
660 MBit/s ∼97% -3%
Asus Zephyrus GX501VS
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
652 MBit/s ∼95% -5%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 702, n=175)
595 MBit/s ∼87% -13%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Wireless-AC 9560
693 MBit/s ∼100%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
662 MBit/s ∼96% -4%
Razer Blade 15 2018
Intel Wireless-AC 9260
643 MBit/s ∼93% -7%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (213 - 697, n=175)
533 MBit/s ∼77% -23%
Asus Zephyrus GX501VS
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
456 MBit/s ∼66% -34%
Gigabyte Aero 15X v8
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
379 MBit/s ∼55% -45%

Software

Das berühmte Gaming Center, welches jahrelang auf den Spiele-Laptops von Asus vorinstalliert war, weicht im Zuge des ROG Zephyrus S der sogenannten Armoury Crate, die optisch stark getunt wurde und nicht minder viele Optionen bereithält.

Im ersten Reiter findet man zum Beispiel Infos über das Taktverhalten und die Temperaturen von CPU respektive GPU, die RAM- bzw. Storage-Auslastung und die Lüftergeschwindigkeit. Außerdem tummeln sich hier mehrere Profile, die von Silent bis hin zu Turbo reichen. Um das GX531 besser mit der Konkurrenz vergleichen zu können, griffen wir für alle Tests auf die Einstellung Windows zurück, welche die Energiesparsettings des Betriebssystems verwendet. Eine manuelle Steuerung ist ebenfalls möglich und bietet sich für Tuning-Füchse an.

Armoury Crate
Armoury Crate
Armoury Crate
Armoury Crate
Armoury Crate
Armoury Crate

Wartung

Leider erbt das GX531 die schlechte Wartbarkeit des GX501. Während man bei anderen Gaming-Notebooks mit einer Demontage des Gehäusebodens schnell und recht unkompliziert das Innenleben erreicht, ist der Prozess beim ROG Zephyrus S deutlich aufwendiger und entsprechend nicht kundenfreundlich. Wer die aufklappbare Bodenkonstruktion per Kreuzschraubendreher entfernt, erhält lediglich Zugriff auf die beiden Gehäuselüfter (siehe Foto weiter oben).

Zubehör

Im Lieferumfang waren beim Pressesample nur ein Schlüsselanhänger und mehrere Aufkleber enthalten. Für die Stromversorgung ist ein rund 16,5 x 7,5 x 3 cm großes und knapp 0,6 kg schweres 230-Watt-Netzteil zuständig.

Garantie

In Deutschland gewährt Asus eine zweijährige Garantie auf das Notebook.

Eingabegeräte

Tastatur

Das ROG Zephyrus S erkennt man sofort an seiner ungewöhnlich platzierten Tastatur, die bis auf kleinere Details (z. B. neu verteilte Fn-Funktionen) an das GX501 angelehnt ist. Die eingebaute RGB-Beleuchtung lässt sich mittels der Aura-Software umfangreich anpassen. Neben verschiedenen Farben entdeckt man auch mehrere Modi wie Breathing oder Rainbow, welche das GX531 zur Lichtshow machen.

Mit dem Tippgefühl waren wir nicht ganz zufrieden, da die Tastatur – der Vorgänger lässt grüßen – etwas schwammig wirkt und bei kräftigerem Druck nachgibt (das restliche Gehäuse ist ziemlich stabil). Ergo: Vielschreiber sollten sich lieber nach einer Alternative umsehen. Andere Keyboards bieten ein knackigeres Feedback. Beim Layout muss man ebenfalls Kompromisse eingehen. In der Praxis haben uns vor allem die winzigen Pfeiltasten gestört.

Chiclet-Tastatur ...
Chiclet-Tastatur ...
... mit RGB-Beleuchtung
... mit RGB-Beleuchtung

Touchpad

Aus Kühlungs- und Platzgründen sitzt nicht nur die Tastatur, sondern auch das Touchpad an ungewohnter Stelle. Mit einer Breite von 6 cm fällt die Oberfläche sehr schmal aus, was bei horizontalen Bewegungen auf dem 16:9-Screen eher ungünstig ist. Da hilft es auch kaum, dass der Mausersatz über eine Tiefe von 8 cm verfügt.

Immerhin erhält man dank des glatten Finishs eine gute Gleitfähigkeit. Die Präzision könnte hingegen besser sein. Keine Auffälligkeiten gibt es beim Multi-Touch-Support. Per 2-Finger-Geste lassen sich Dokumente und Websiten komfortabel zoomen bzw. scrollen. Schön: Um über das fehlende Ziffernfeld hinwegzutrösten, verbaut Asus einen Nummernblock-Modus, der mithilfe einer Sondertaste (de)aktiviert wird.

Display

Während das GX501 mit einem G-Sync-fähigen 120-Hz-Display ausgestattet war, bekommt man beim GX531 ein 144-Hz-Panel ohne G-Sync. Letzteres begeistert durch eine sehr kurze Reaktionszeit. Statt 28-33 ms sind es jetzt nur noch 7-10 ms, was eine deutliche Verbesserung markiert und auch in flotten Games wie Ego-Shootern keine Schlieren entstehen lässt.

267
cd/m²
270
cd/m²
278
cd/m²
284
cd/m²
294
cd/m²
299
cd/m²
251
cd/m²
270
cd/m²
262
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 299 cd/m² Durchschnitt: 275 cd/m² Minimum: 16 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 294 cd/m²
Kontrast: 1225:1 (Schwarzwert: 0.24 cd/m²)
ΔE Color 2.57 | 0.4-29.43 Ø6.3, calibrated: 2.14
ΔE Greyscale 2.41 | 0.64-98 Ø6.5
91% sRGB (Argyll 3D) 59% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.5
Asus Zephyrus S GX531GS
AU Optronics B156HAN08.2 (AUO82ED), IPS, 1920x1080
Asus Zephyrus GX501VS
ID: AUO42ED, Name: AU Optronics B156HAN04.2, IPS, 1920x1080
Gigabyte Aero 15X v8
LGD05C0, IPS, 1920x1080
Razer Blade 15 2018
LGD05C0, IPS, 1920x1080
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
AU Optronics B156HAN08.0 (AUO80ED), IPS, 1920x1080
Response Times
-265%
-70%
-76%
-83%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
7.4 (3.8, 3.6)
33.2 (18.4, 14.8)
-349%
16.8 (8.4, 8.4)
-127%
17.2 (8.8, 8.4)
-132%
17.6 (9.2, 8.4)
-138%
Response Time Black / White *
10 (4.4, 5.6)
28 (15.6, 12.4)
-180%
11.2 (6, 5.2)
-12%
12 (6.8, 5.2)
-20%
12.8 (7.6, 5.2)
-28%
PWM Frequency
Bildschirm
-13%
13%
-4%
5%
Helligkeit Bildmitte
294
307.1
4%
313
6%
290
-1%
254
-14%
Brightness
275
309
12%
300
9%
281
2%
262
-5%
Brightness Distribution
84
86
2%
78
-7%
82
-2%
89
6%
Schwarzwert *
0.24
0.35
-46%
0.33
-38%
0.3
-25%
0.22
8%
Kontrast
1225
877
-28%
948
-23%
967
-21%
1155
-6%
DeltaE Colorchecker *
2.57
3.4
-32%
1.29
50%
2.85
-11%
2.37
8%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
4.88
8.2
-68%
2.04
58%
6.27
-28%
4.71
3%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.14
1.39
35%
1.84
14%
DeltaE Graustufen *
2.41
1.4
42%
0.69
71%
2.4
-0%
1.58
34%
Gamma
2.5 88%
2.19 100%
2.43 91%
2.34 94%
2.48 89%
CCT
6370 102%
6558 99%
6550 99%
6718 97%
6785 96%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
59
55.6
-6%
60
2%
60
2%
60
2%
Color Space (Percent of sRGB)
91
85
-7%
94
3%
94
3%
92
1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-139% / -55%
-29% / -1%
-40% / -15%
-39% / -9%

* ... kleinere Werte sind besser

Neben der Reaktionszeit ist auch der Kontrast besser geworden. Durch den niedrigeren Schwarzwert (0,24 vs. 0,35 cd/m²) klettert das Kontrastverhältnis von knapp 880:1 auf über 1.200:1 – und das, obwohl sich die Displaynamen kaum unterscheiden. So hört das Panel des GX531 auf die Bezeichnung AU Optronics B156HAN08.2 statt B156HAN04.2.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Die Helligkeit ist im Vergleich zum Vorgänger um ca. 10 % gesunken, wobei durchschnittlich 275 cd/m² für die meisten Innenräume mehr als genügen. Eng wird es erst im Outdoor-Bereich mit (in)direkter Sonneneinstrahlung. Hier wären über 300 cd/m² angebracht.

Asus GX531GS vs. sRGB (91 %)
Asus GX531GS vs. sRGB (91 %)
Subpixel
Subpixel
Asus GX531GS vs. AdobeRGB (59 %)
Asus GX531GS vs. AdobeRGB (59 %)

Respekt gebührt Asus für das vorinstallierte ICC-Profil, das schon im Auslieferungszustand eine gute Farbtreue garantiert und die Displaywertung nach oben schießen lässt. Der Farbraum ist mit 91 % sRGB (59 % AdobeRGB) ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Minuspunkte kassiert das GX531 derweil für das Screen-Bleeding, welches zumindest beim Testgerät vorhanden war. Speziell in den Ecken zeigten sich größere Lichthöfe (siehe Bild).

Outdoor-Einsatz
Outdoor-Einsatz
Screen-Bleeding
Screen-Bleeding
Blickwinkel
Blickwinkel

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
10 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 4.4 ms steigend
↘ 5.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 6 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
7.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 3.8 ms steigend
↘ 3.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 3 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8773 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Leistung

Trotz des flachen Gehäuses verpasst Asus dem ROG Zephyrus S High-End-Komponenten, die man sonst eher in deutlich dickeren Laptops entdeckt. An dieser Stelle wäre vor allem die Hexa-Core-CPU zu nennen, welche jede Menge Leistungsreserven bietet und für die kommenden Jahre genug Sicherheit mitbringt. Bei der GPU greift der Hersteller auf Nvidias stromsparendes Max-Q-Design zurück, das für äußerst dünne Laptops konzipiert wurde. 16 GB DDR4-RAM und eine PCIe-SSD sind ebenfalls auf der Höhe der Zeit.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
HWiNFO
GPU-Z
GPU-Z
AS SSD Benchmark
CrystalDiskMark
Software
LatencyMon

Prozessor

Der Core i7-8750H stammt aus Intels aktueller Coffee-Lake-Serie und kann via Hyper-Threading bis zu 12 Threads parallel bearbeiten. Zu den weiteren Spezifikationen gehören 9 MB L3-Cache und ein integrierter Grafikchip namens UHD Graphics 630, der im Idle-Modus und bei anspruchslosen Aufgaben wie Office, Video und Web aktiv ist. Die dedizierte GeForce GPU wird nur bei rechenintensiven Anwendungen zugeschaltet, was den Stromverbrauch senkt.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Im Benchmark-Parcours liefert das GX531 eine überaus gute Vorstellung ab. Wenn es nach dem Multi-Core-Test des Cinebench R15 bzw. R11.5 geht, macht es sich der 15-Zöller auf dem zweiten Platz bequem. Einzig das Gigabyte Aero 15X v8 kann sich geringfügig absetzen. Besonders beeindruckend ist der Vorsprung zur alten Kaby-Lake-Generation. Der vierkernige Core i7-7700H des GX501 muss sich mehr als 50 % geschlagen geben.

Cinebench R15 - CPU Multi 64Bit
Asus Zephyrus S GX531GS Turbo Mode
Intel Core i7-8750H
1235 Points ∼100% +10%
Gigabyte Aero 15X v8
Intel Core i7-8750H
1133 Points ∼92% +1%
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Core i7-8750H
1120 Points ∼91%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Intel Core i7-8750H
1053 Points ∼85% -6%
Razer Blade 15 2018
Intel Core i7-8750H
983 Points ∼80% -12%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 1865, n=414)
744 Points ∼60% -34%
Asus Zephyrus GX501VS
Intel Core i7-7700HQ
734 Points ∼59% -34%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
Asus Zephyrus S GX531GS Turbo Mode
Intel Core i7-8750H
13.54 Points ∼100% +9%
Gigabyte Aero 15X v8
Intel Core i7-8750H
12.93 Points ∼95% +4%
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Core i7-8750H
12.44 Points ∼92%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Intel Core i7-8750H
11.82 Points ∼87% -5%
Razer Blade 15 2018
Intel Core i7-8750H
10.51 Points ∼78% -16%
Asus Zephyrus GX501VS
Intel Core i7-7700HQ
8.06 Points ∼60% -35%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1.13 - 21.2, n=507)
7.26 Points ∼54% -42%

Allerdings ist das riesige Performanceplus nur von kurzer Dauer, denn wie viele andere Coffee-Lake-Notebooks kann das GX531 seinen vollen CPU-Turbo nicht sehr lange halten. Anhand unseres Cinebench-Loops sieht man sehr schön, dass die Leistung ab dem zweiten Durchgang um ca. 10 % einbricht. Statt 3,9 GHz (=maximaler Turbo Boost bei Belastung aller Kerne) erreicht der Core i7-8750H dann „nur“ noch 3,0-3,2 GHz. Somit pendelt sich der Cinebench-Score auf das Level des MSI GS65 Stealth ein und liegt mittig zwischen dem Gigabyte Aero 15X und dem Razer Blade 15.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140Tooltip
Asus Zephyrus S GX531GS Intel Core i7-8750H: Ø1004 (937.73-1119.73)
Gigabyte Aero 15X v8 Intel Core i7-8750H: Ø1110 (1041.91-1133.72)
Razer Blade 15 2018 Intel Core i7-8750H: Ø898 (891.76-964.04)
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin Intel Core i7-8750H: Ø981 (927.26-1023.23)
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.89 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
12.44 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
166 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1120 Points
Hilfe

System Performance

Die Systemleistung profitiert in erster Linie von der PCIe-SSD. Dank der modernen Technik bootet Windows ungemein schnell und reagiert auch sonst angenehm flott. Installationen, Programmstarts und Dateiübertragungen werden ebenfalls nicht zur Geduldsprobe. Synthetische Benchmarks wie der PCMark 10 bestätigen den subjektiven Eindruck. Mit einem Overall-Score von 5.170 Punkten landet das GX531 ganz vorn im Testfeld.

PCMark 10 - Score
Asus Zephyrus S GX531GS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
5170 Points ∼100%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5095 Points ∼99% -1%
Gigabyte Aero 15X v8
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5059 Points ∼98% -2%
Razer Blade 15 2018
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
5046 Points ∼98% -2%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 6959, n=115)
4933 Points ∼95% -5%
Asus Zephyrus GX501VS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ, Samsung SM961 MZVPW256HEGL
4333 Points ∼84% -16%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus Zephyrus S GX531GS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
5706 Points ∼100%
Gigabyte Aero 15X v8
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5676 Points ∼99% -1%
Razer Blade 15 2018
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
5637 Points ∼99% -1%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5621 Points ∼99% -1%
Asus Zephyrus GX501VS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ, Samsung SM961 MZVPW256HEGL
5358 Points ∼94% -6%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2484 - 6515, n=310)
4919 Points ∼86% -14%
Home Score Accelerated v2
Asus Zephyrus GX501VS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ, Samsung SM961 MZVPW256HEGL
5009 Points ∼100% +8%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4665 Points ∼93% +1%
Razer Blade 15 2018
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4658 Points ∼93% +1%
Asus Zephyrus S GX531GS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4620 Points ∼92%
Gigabyte Aero 15X v8
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4504 Points ∼90% -3%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2554 - 6093, n=328)
4218 Points ∼84% -9%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4620 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5706 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Siegermedaille im PCMark 10 überrascht etwas, da die reine SSD-Performance nicht ganz an das Niveau der Konkurrenz heranreicht. Im CrystalDiskMark 5.2 schneiden das Razer Blade 15 (Samsung PM961) und das MSI GS65 (Samsung PM981) 17 respektive 19 % besser ab. Für das alte GX501 (Samsung SM961) heißt es sogar +39 %. Das im Testgerät verbaute 512-GB-Drive von Western Digital (SN520) orientiert sich leistungstechnisch eher an der Toshiba-SSD des Gigabyte Aero 15x.

Schade: Laut unseren Informationen bietet das GX531 nur einen einzigen M.2-Slot. Um den Speicherplatz zu erweitern, müsste man also die vorhandene SSD ausbauen und ersetzen. Normalerweise enthalten Gaming-Notebooks mindestens zwei M.2-Slots oder eine Kombination aus M.2-SSD und 2,5-Zoll-HDD.

Asus Zephyrus S GX531GS
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
Asus Zephyrus GX501VS
Samsung SM961 MZVPW256HEGL
Gigabyte Aero 15X v8
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
Razer Blade 15 2018
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
CrystalDiskMark 5.2 / 6
39%
8%
17%
19%
Write 4K
98.17
152.7
56%
94.43
-4%
94.15
-4%
95.3
-3%
Read 4K
39.43
48.81
24%
37.65
-5%
39.23
-1%
40.13
2%
Write Seq
1386
1013
-27%
1335
-4%
1483
7%
1883
36%
Read Seq
1100
1120
2%
1404
28%
1371
25%
1322
20%
Write 4K Q32T1
270.3
498.1
84%
268.6
-1%
296.2
10%
309.9
15%
Read 4K Q32T1
340.3
573.8
69%
332.8
-2%
342.5
1%
353.7
4%
Write Seq Q32T1
1454
1507
4%
1375
-5%
1527
5%
1919
32%
Read Seq Q32T1
1681
3327
98%
2627
56%
3280
95%
2466
47%
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1681 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1454 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 340.3 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 270.3 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1100 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1386 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 39.43 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 98.17 MB/s

Grafikkarte

Nvidias GeForce GTX 1070 Max-Q ist die perfekte Wahl für anspruchsvolle Gamer, die ein kompaktes und reisetaugliches Gehäuse bevorzugen. Das DirectX-12-Modell basiert auf der Pascal-Architektur und bringt wie seine Standard-Version 2.048 Shader sowie einen 8 GB großen GDDR5-Videospeicher mit, der per 256-Bit-Leitung angebunden ist.

3DMark 11 Performance
15856 Punkte
Hilfe

Größere Unterschiede gibt es beim Takt. Während die GTX 1070 auf einen Basiswert von 1.443 MHz kommt, läuft die Max-Q-Edition nur mit 1.101 MHz. Dank des automatischen GPU-Turbos sind bei 3D-Anwendungen jedoch weitaus höhere Werte möglich. Der Render-Test des Tools GPU-Z attestiert dem GX531 bis zu 1.544 MHz. Im Gaming-Alltag kann man mit rund 1.350 MHz rechnen, das belegen unsere Tests mit dem Unigine Heaven 4.0 Benchmark und The Witcher 3.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus Zephyrus S GX531GS Turbo Mode
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
20829 Points ∼100% +14%
Asus Zephyrus GX501VS
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
20240 Points ∼97% +11%
Razer Blade 15 2018
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
19969 Points ∼96% +9%
Gigabyte Aero 15X v8
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
19162 Points ∼92% +5%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
18687 Points ∼90% +2%
Asus Zephyrus S GX531GS
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
18296 Points ∼88%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=515)
11872 Points ∼57% -35%

Allerdings schlafen auch die anderen Hersteller nicht, wie man anhand der Vergleichstabelle erkennt. Im 3DMark 11 zieht die Konkurrenz zwischen 2 und 11 % davon, was aber nicht zwangsläufig am GPU-Takt liegen muss, sondern auch mit der Treiberversion zusammenhängen kann.

Der Langzeittest (60 Minuten The Witcher 3 @FHD/Ultra) förderte jedenfalls keine Auffälligkeiten zutage – sei es nun hinsichtlich der CPU oder GPU (Temperaturen, Taktraten, ...).

0102030405060