Notebookcheck

Test MSI GT75 8RG Titan (i9-8950HK, GTX 1080, Full-HD) Laptop

Florian Glaser 👁, Felicitas Krohn, 10.05.2018

Gaming-Koloss. Mit dem GT75 8RG Titan legt MSI sein leistungsstärkstes und gleichzeitig wuchtigstes 17-Zoll-Notebook neu auf. Um dem High-End-Anspruch gerecht zu werden, enthält das Desktop-Replacement eine Hexa-Core-CPU, ein 120-Hz-Panel und Nvidias schnellste Mobil-GPU. Wir vergleichen den Gaming-Spross mit der Konkurrenz.

MSI GT75 8RG Titan

MSIs Produkt-Portfolio umfasst nicht nur kompaktere Laptops wie das GS65 Stealth Thin, sondern auch dickere Geräte, welche primär für den stationären Einsatz gedacht sind. Bestes Beispiel ist neben dem 18-Zöller GT83 das 17-Zoll-Modell GT75, das im Zuge von Intels Coffee-Lake-Generation ein Hardware-Update erhalten hat. So werkelt im Desktop-Replacement jetzt eine Sechskern- anstelle einer Vierkern-CPU. Je nach Version ist dabei entweder der Core i7-8850H (2,6-4,3 GHz, 9 MB L3-Cache) oder der Core i9-8950HK (2,9-4,8 GHz, 12 MB L3-Cache) mit freiem Multiplikator an Bord.

MSI GT75 8RG-090 Titan (GT75 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1582 MHz, Speichertakt: 2500 MHz, GDDR5X, ForceWare 390.94
Hauptspeicher
32768 MB 
, 2x 16 GB SO-DIMM DDR4-2666, Dual-Channel, 2 von 4 Slots belegt, max. 64 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, CMN N173HHE-G32 (CMN1747), TN, Full-HD, G-Sync, 120 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel CM246
Massenspeicher
2x Samsung PM961 MZVLW256HEHP (RAID 0), 512 GB 
, NVMe-SSDs + HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630, 1 TB HDD, 7200 rpm. Schächte: 3x M.2 Typ 2280 & 1x 2,5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC1220 @ Intel Cannon Lake PCH
Anschlüsse
6 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 1x Kopfhörer, 1x Mikrofon, 1x Line-in, 1x Line-out, Card Reader: SD, SDHC, SDXC
Netzwerk
Aquantia AQtion 10Gbit Network Adapter (10/100/1000/2500/5000/10000MBit/s), Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter (a/b/g/h/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 58 x 428 x 314
Akku
75 Wh Lithium-Ion, 8 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: FHD (1080p, 30 fps)
Sonstiges
Lautsprecher: 2x 3W Speaker + 1x 5W Woofer, Tastatur: Chiclet, mechanisch, RGB, Tastatur-Beleuchtung: ja, 2x 230-Watt-Netzteil, Garantiekarte, Quick Start Guide, Dragon Center und weitere Hersteller-Tools, Killer Performance Suite, XSplit Gamecaster, 24 Monate Garantie
Gewicht
4.564 kg, Netzteil: 1.56 kg
Preis
4200 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Dazu gesellen sich 16 bis 32 GB DDR4-RAM und ein SSD-RAID, das aus zwei 128- respektive 256-GB-Drives besteht. Als Bildschirm dient entweder ein Full-HD-Panel mit 120 Hz oder ein 4K-Panel mit IPS-Technik (jeweils G-Sync-Support). Abgerundet wird das Paket von einer High-End-GPU aus Nvidias Pascal-Serie. Inklusive GeForce GTX 1070 nennt sich das Notebook GT75 8RF, inklusive GeForce GTX 1080 heißt es GT75 8RG. Unser Test beruht auf der letzten Variante, genauer gesagt dem Modell GT75 8RG-090 Titan, das laut geizhals.de in Kürze für ca. 4.200 Euro erscheinen wird. Die günstigste Version startet angeblich bei 2.600 Euro.

MSI GT75 8RG Titan
MSI GT75 8RG Titan
MSI GT75 8RG Titan
MSI GT75 8RG Titan
MSI GT75 8RG Titan

Da das Gehäuse (bis auf kleinere Details) unverändert geblieben ist, gehen wir in diesem Artikel nicht weiter auf das Chassis, die Ausstattung und die Eingabegeräte ein. Die entsprechenden Informationen finden Sie beim Test des Vorgängers.

Dragon Center
Dragon Center
Dragon Center
Dragon Center
Dragon Center
Dragon Center

An Konkurrenz mangelt es dem GT75 definitiv nicht. Zwar konzentrieren sich die meisten Hersteller auf die preislich attraktiveren Gaming-Chips GTX 1050 Ti, GTX 1060 und GTX 1070, Notebooks mit GeForce GTX 1080 gibt es inzwischen jedoch auch dutzende. Sei es nun das Acer Predator 17 X, das Asus G703, das Alienware 17 R4 oder das HP Omen X 17, welche allesamt in den Tabellen als Vergleichsgeräte auftauchen. Größter Gegenspieler ist derzeit das Aorus X9 DT, das deutlich flacher ausfällt, aber ebenfalls mit einem Core i9-8950HK auftrumpfen kann.

Größenvergleich

428 mm 314 mm 58 mm 4.6 kg425 mm 319 mm 51 mm 4.7 kg423 mm 322 mm 45 mm 4.3 kg425 mm 327 mm 36.3 mm 4.9 kg428 mm 314 mm 30 mm 3.7 kg424 mm 332 mm 29.9 mm 4.4 kg


SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Aorus X9 DT
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
202 MB/s ∼100% +153%
Asus G703
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
182 MB/s ∼90% +128%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.7 - 206, n=258)
91.9 MB/s ∼45% +15%
MSI GT75 8RG-090 Titan
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80 MB/s ∼40%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
79 MB/s ∼39% -1%
HP Omen X 17-ap0xx
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
73.04 MB/s ∼36% -9%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Aorus X9 DT
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
241 MB/s ∼100% +177%
Asus G703
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
240 MB/s ∼100% +176%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13.4 - 257, n=256)
110 MB/s ∼46% +26%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
89 MB/s ∼37% +2%
HP Omen X 17-ap0xx
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87.35 MB/s ∼36% 0%
MSI GT75 8RG-090 Titan
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼36%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
MSI GT75 8RG-090 Titan
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
686 MBit/s ∼100%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
681 MBit/s ∼99% -1%
Asus G703
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
681 MBit/s ∼99% -1%
Aorus X9 DT
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
639 MBit/s ∼93% -7%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 1380, n=281)
609 MBit/s ∼89% -11%
Alienware 17 R4
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
606 MBit/s ∼88% -12%
HP Omen X 17-ap0xx
Realtek 8822BE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC
593 MBit/s ∼86% -14%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
MSI GT75 8RG-090 Titan
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
681 MBit/s ∼100%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
628 MBit/s ∼92% -8%
HP Omen X 17-ap0xx
Realtek 8822BE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC
604 MBit/s ∼89% -11%
Aorus X9 DT
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
601 MBit/s ∼88% -12%
Alienware 17 R4
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
589 MBit/s ∼86% -14%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 1160, n=281)
561 MBit/s ∼82% -18%
Asus G703
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
506 MBit/s ∼74% -26%

Display - Flott, flotter, 120 Hz

Beim Display gibt es keine Überraschungen. Analog zum alten GT75 verwendet MSI im GT75 8RG-090 Titan das G-Sync fähige 120-Hz-Modell CMN N173HHE-G32, das zugunsten der Reaktionszeit auf TN-Technik basiert. 5,6 ms black-to-white und 8 ms grey-to-grey sind exzellente Werte, die keiner der Vergleichskandidaten unterbieten kann.

264
cd/m²
265
cd/m²
271
cd/m²
244
cd/m²
240
cd/m²
253
cd/m²
234
cd/m²
224
cd/m²
240
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
CMN N173HHE-G32 (CMN1747)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 271 cd/m² Durchschnitt: 248.3 cd/m² Minimum: 13 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 240 cd/m²
Kontrast: 1091:1 (Schwarzwert: 0.22 cd/m²)
ΔE Color 2.14 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 1.54
ΔE Greyscale 1.62 | 0.64-98 Ø6.2
100% sRGB (Argyll 3D) 77% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.28
MSI GT75 8RG-090 Titan
CMN N173HHE-G32 (CMN1747), TN, 1920x1080
Aorus X9 DT
AUO B173HAN03.0 (AUO309D), IPS, 1920x1080
Asus G703
AUO B173HAN03.0 (AUO309D), IPS, 1920x1080
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
LP173WF4-SPF5 (LGD056D), IPS, 1920x1080
HP Omen X 17-ap0xx
AU Optronics B173HW01, IPS, 1920x1080
Alienware 17 R4
TN LED, 2560x1440
Response Times
-122%
-110%
-432%
-457%
-202%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
8 (4.4, 3.6)
18.4 (9.2, 9.2)
-130%
17.6 (8.4, 9.2)
-120%
45 (18, 27)
-463%
44 (22, 22)
-450%
30 (18.8, 11.2)
-275%
Response Time Black / White *
5.6 (3.8, 1.8)
12 (6.8, 5.2)
-114%
11.2 (6, 5.2)
-100%
28 (6, 22)
-400%
31.6 (16, 15.6)
-464%
12.8 (10.8, 2)
-129%
PWM Frequency
26000 (19)
Bildschirm
11%
-33%
-31%
-19%
-60%
Helligkeit Bildmitte
240
280
17%
274
14%
380
58%
343
43%
402.3
68%
Brightness
248
262
6%
268
8%
362
46%
332
34%
372
50%
Brightness Distribution
83
86
4%
80
-4%
91
10%
83
0%
86
4%
Schwarzwert *
0.22
0.22
-0%
0.29
-32%
0.37
-68%
0.35
-59%
0.62
-182%
Kontrast
1091
1273
17%
945
-13%
1027
-6%
980
-10%
649
-41%
DeltaE Colorchecker *
2.14
1.78
17%
3.99
-86%
4.12
-93%
3.35
-57%
5.6
-162%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
5.04
3.91
22%
7.33
-45%
8.19
-63%
5.62
-12%
9.8
-94%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.54
1.79
-16%
2.5
-62%
DeltaE Graustufen *
1.62
0.74
54%
4.14
-156%
3.95
-144%
2.4
-48%
4.7
-190%
Gamma
2.28 96%
2.43 91%
2.58 85%
2.47 89%
2.35 94%
2.14 103%
CCT
6846 95%
6494 100%
7352 88%
6539 99%
6495 100%
7519 86%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
77
60
-22%
60
-22%
55
-29%
57
-26%
53.7
-30%
Color Space (Percent of sRGB)
100
92
-8%
92
-8%
84
-16%
88
-12%
82.2
-18%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-56% / -11%
-72% / -45%
-232% / -97%
-238% / -86%
-131% / -83%

* ... kleinere Werte sind besser

Mit Ausnahme der eingeschränkten Blickwinkel und der mittelprächtigen Leuchtkraft (knapp 250 cd/m² im True-Color-Modus sRGB) weiß das Display auch in den restlichen Kategorien zu überzeugen. Ein Schwarzwert von 0,22 cd/m² ist ebenso respektabel wie ein Kontrast von rund 1.100:1.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Besonders viel Lob gebührt der Farbraumabdeckung. 100 % sRGB und 77 % AdobeRGB lassen eher an eine Workstation oder an ein (Profi-)Gerät für Foto- und Videoediting denken. Zum Vergleich: das Aorus X9 DT schafft im AdobeRGB-Raum nur 60 %.

MSI GT75 8RG vs sRGB (100 %)
MSI GT75 8RG vs sRGB (100 %)
Subpixel
Subpixel
MSI GT75 8RG vs AdobeRGB (77 %)
MSI GT75 8RG vs AdobeRGB (77 %)

Die Farbgenauigkeit des GT75 ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Bereits im Auslieferungszustand bietet das 120-Hz-Panel ein sehr homogenes und natürliches Bild. Eine nachträgliche Kalibrierung lohnt sich kaum.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
5.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 3.8 ms steigend
↘ 1.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 4 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 4.4 ms steigend
↘ 3.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind kurz wodurch sich der Bildschirm auch für Spiele gut eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 6 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 26000 Hz ≤ 19 % Helligkeit

Das Display flackert mit 26000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 19 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 26000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9279 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Leistung - Wie ein Tower-PC

Um vollen Zugriff auf die Energieeinstellungen zu haben, wurden unsere Leistungs-, Emissions- und Akkumessungen im Shift-Modus „Power Options“ durchgeführt. Letzteres Feature tummelt sich im Dragon Center, der zentralen Software von MSIs Gaming-Notebooks. Hier kann man bei Bedarf auch die Lüftergeschwindigkeit regeln (wir nutzten den Standardmodus „Auto“).

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
HWiNFO
GPU-Z
Latenzen

Prozessor

Der Core i9-8950HK repräsentiert Intels aktuell kräftigsten Coffee-Lake-Chip für Notebooks. Trotz der hohen Taktrate von maximal 4,8 GHz ist der Hexa-Core-Chip wie seine günstigeren Brüder mit lediglich 45 Watt TDP spezifiziert.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Dass sich die erhöhte Kernanzahl auch bei der Performance niederschlägt, sieht man sehr schön anhand von stark parallelisierten Anwendungen. Im Multi-Core-Test des Cinebench R15 sprintet das GT75 8RG knapp 50-60 % am Asus G703 und Acer Predator 17 X vorbei, deren vierkernige Kaby-Lake-CPU Core i7-7820HK auf 4,3 GHz übertaktet ist.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
MSI GT75 8RG-090 Titan
Intel Core i9-8950HK
205 Points ∼100%
Asus G703
Intel Core i7-7820HK
185 Points ∼90% -10%
Aorus X9 DT
Intel Core i9-8950HK
185 Points ∼90% -10%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Intel Core i7-7820HK
184 Points ∼90% -10%
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
171 Points ∼83% -17%
HP Omen X 17-ap0xx
Intel Core i7-7820HK
162 Points ∼79% -21%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 212, n=529)
157 Points ∼77% -23%
CPU Multi 64Bit
Aorus X9 DT
Intel Core i9-8950HK
1388 Points ∼100% +1%
MSI GT75 8RG-090 Titan
Intel Core i9-8950HK
1378 Points ∼99%
Asus G703
Intel Core i7-7820HK
932 Points ∼67% -32%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Intel Core i7-7820HK
874 Points ∼63% -37%
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
867 Points ∼62% -37%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2022, n=532)
834 Points ∼60% -39%
HP Omen X 17-ap0xx
Intel Core i7-7820HK
770 Points ∼55% -44%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
MSI GT75 8RG-090 Titan
Intel Core i9-8950HK
2.33 Points ∼100%
Aorus X9 DT
Intel Core i9-8950HK
2.1 Points ∼90% -10%
Asus G703
Intel Core i7-7820HK
2.09 Points ∼90% -10%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Intel Core i7-7820HK
2.08 Points ∼89% -11%
HP Omen X 17-ap0xx
Intel Core i7-7820HK
1.84 Points ∼79% -21%
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
1.69 Points ∼73% -27%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (0.71 - 2.38, n=422)
1.69 Points ∼73% -27%
CPU Multi 64Bit
Aorus X9 DT
Intel Core i9-8950HK
15.13 Points ∼100% +1%
MSI GT75 8RG-090 Titan
Intel Core i9-8950HK
15.05 Points ∼99%
Asus G703
Intel Core i7-7820HK
10.33 Points ∼68% -31%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Intel Core i7-7820HK
9.55 Points ∼63% -37%
Alienware 17 R4
Intel Core i7-7820HK
9.53 Points ∼63% -37%
HP Omen X 17-ap0xx
Intel Core i7-7820HK
8.47 Points ∼56% -44%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1.13 - 21.4, n=523)
7.42 Points ∼49% -51%

Ob der Core i9-8950HK sein hohes Leistungslevel auch über einen längeren Zeitraum halten kann, haben wir mithilfe unseres Cinebench-Loops überprüft (ca. 30 Minuten Multi-Core-Test). Ergebnis: Selbst nach dem 50. Durchlauf ist die Geschwindigkeit noch relativ konstant – Chapeau! Durchschnittlich 4,3 GHz entsprechen dem maximalen Turbo bei Belastung aller Kerne.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140115011601170118011901200121012201230124012501260127012801290130013101320133013401350136013701380Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
2.33 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
15.05 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
205 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1378 Points
Hilfe

System Performance

Erwartungsgemäß besticht das GT75 8RG durch eine extrem hohe Systemleistung. Ein PCMark-10-Score von 6.558 Punkten bedeutet die Pole Position im Testfeld. Knapp dahinter folgt das sehr ähnlich ausgestattete Aorus X9 DT mit 6.387 Punkten. Die restlichen Geräte fallen stärker zurück.

PCMark 10 - Score
MSI GT75 8RG-090 Titan
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK, 2x Samsung PM961 MZVLW256HEHP (RAID 0)
6558 Points ∼100%
Aorus X9 DT
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK, Transcend TS1TMTE850
6387 Points ∼97% -3%
HP Omen X 17-ap0xx
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5290 Points ∼81% -19%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7171, n=226)
5228 Points ∼80% -20%
Asus G703
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, 2x Samsung SM961 MZVKW512HMJP NVMe (RAID 0)
5035 Points ∼77% -23%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
6123 Points ∼100% +6%
Aorus X9 DT
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK, Transcend TS1TMTE850
6055 Points ∼99% +4%
Asus G703
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, 2x Samsung SM961 MZVKW512HMJP NVMe (RAID 0)
6016 Points ∼98% +4%
MSI GT75 8RG-090 Titan
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK, 2x Samsung PM961 MZVLW256HEHP (RAID 0)
5801 Points ∼95%
HP Omen X 17-ap0xx
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5450 Points ∼89% -6%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
5088 Points ∼83% -12%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2484 - 6515, n=402)
5042 Points ∼82% -13%
Home Score Accelerated v2
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5975 Points ∼100% +4%
Asus G703
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, 2x Samsung SM961 MZVKW512HMJP NVMe (RAID 0)
5944 Points ∼99% +4%
Aorus X9 DT
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK, Transcend TS1TMTE850
5859 Points ∼98% +2%
MSI GT75 8RG-090 Titan
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK, 2x Samsung PM961 MZVLW256HEHP (RAID 0)
5720 Points ∼96%
HP Omen X 17-ap0xx
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5221 Points ∼87% -9%
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK, SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
5064 Points ∼85% -11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2554 - 6093, n=419)
4261 Points ∼71% -26%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
5720 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5801 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Ein Grund für die erstklassige Gesamtvorstellung ist das SSD-RAID. MSI verpasst der Testkonfiguration zwei jeweils 256 GB große M.2-Drives von Samsung (PM961), die auf NVMe-Technik setzen und zusammen im RAID-0-Modus laufen. So verwundert es auch nicht, dass das GT75 8RG bei den Massenspeicher-Benchmarks ganz vorn mitspielt.

SSDs
SSDs
SSDs
SSDs
HDD
HDD
HDD
HDD

Nehmen wir zum Beispiel den AS-SSD-Benchmark: Rund 3.058 MB/s beim sequentiellen Lesen und knapp 2.196 MB/s beim sequentiellen Schreiben kann nur das RAID-System des Asus G703 übertreffen (2x 512 GB). Notebooks mit Single-SSD sind auf dem Papier oft abgeschlagen, wenngleich sich die Geräte in der Praxis meist kaum unterscheiden (Stichwort gefühlte Performance). Praktisch: Wem die 512 GB des RAID-Verbunds nicht ausreichen sollten, der greift einfach auf die ebenfalls vorhandene 1-TB-HDD zurück.

MSI GT75 8RG-090 Titan
2x Samsung PM961 MZVLW256HEHP (RAID 0)
Aorus X9 DT
Transcend TS1TMTE850
Asus G703
2x Samsung SM961 MZVKW512HMJP NVMe (RAID 0)
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
HP Omen X 17-ap0xx
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Alienware 17 R4
SK Hynix PC300 NVMe 512 GB
AS SSD
-41%
13%
-19%
-18%
-35%
Score Total
4066
2145
-47%
3962
-3%
2581
-37%
2862
-30%
2072
-49%
Score Write
1553
916
-41%
1519
-2%
930
-40%
1029
-34%
858
-45%
Score Read
1691
828
-51%
1633
-3%
1118
-34%
1248
-26%
831
-51%
4K Write
97.68
98.92
1%
148.44
52%
133.79
37%
116.23
19%
113.36
16%
4K Read
38.37
22.23
-42%
47.61
24%
39.52
3%
44.81
17%
35.61
-7%
Seq Write
2196.29
1018.64
-54%
2556.32
16%
1338.19
-39%
1145.25
-48%
734.8
-67%
Seq Read
3058.28
1517.93
-50%
3177.06
4%
2261.03
-26%
2352.48
-23%
1752.03
-43%
2x Samsung PM961 MZVLW256HEHP (RAID 0)
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3485 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 2440 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 364.9 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 308.3 MB/s
CDM 5 Read Seq: 3321 MB/s
CDM 5 Write Seq: 2288 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 42.09 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 111.8 MB/s

Grafikkarte

Um Grafikberechnungen kümmert sich bei der Topversion Nvidias „Pascal-König“ GeForce GTX 1080. Der DirectX-12-Chip enthält 2.560 Shader sowie 8 GB GDDR5X-VRAM und kann dank des GPU Boosts unter Last auf bis zu 1.911 MHz klettern (Basistakt: 1.582 MHz).

012345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364656667686970717273747576Tooltip
The Witcher 3 ultra

Im Falle des GT75 kommt die automatische Übertaktung auch prima zur Geltung. Circa 1.835 MHz nach 60 Minuten The Witcher 3 (Full-HD, Ultra) verdienen Respekt. Bei den anderen GTX-1080-Laptops sieht es jedoch ähnlich aus, weshalb die Performance in den Grafiktests nicht aus der Masse hervorsticht.

3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
22566 Points ∼100% +5%
Aorus X9 DT
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
22240 Points ∼99% +4%
Asus G703
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
22160 Points ∼98% +3%
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
21846 Points ∼97% +2%
MSI GT75 8RG-090 Titan
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
21422 Points ∼95%
HP Omen X 17-ap0xx
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
20307 Points ∼90% -5%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=555)
11462 Points ∼51% -46%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus G703
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
29109 Points ∼100% +1%
MSI GT75 8RG-090 Titan
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
28918 Points ∼99%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
28595 Points ∼98% -1%
Aorus X9 DT
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
27966 Points ∼96% -3%
HP Omen X 17-ap0xx
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
27109 Points ∼93% -6%
Alienware 17 R4
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
26438 Points ∼91% -9%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=630)
13571 Points ∼47% -53%

Ob sich der Aufpreis vom GT75 8RF zum GT75 8RG lohnt, hängt von den persönlichen Erwartungen und Bedürfnissen ab. Für Full-HD-Panels genügt in den meisten Anwendungen auch eine GTX 1070 locker.

3DMark 11 Performance
23175 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
193287 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
42660 Punkte
3DMark Fire Strike Score
18738 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Aufgrund der üppigen Performance werden die 120 Hz des TN-Bildschirms selbst bei grafisch opulenten Titeln wie Star Wars Battlefront 2 gern ausgereizt. Vier von sechs getesteten Spielen liefen auch in maximalen Details mit über 100 FPS.

The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Alienware 17 R4
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
78.1 fps ∼100% +2%
Asus G703
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
77.9 fps ∼100% +1%
Aorus X9 DT
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK
77.4 fps ∼99% +1%
MSI GT75 8RG-090 Titan
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK
76.8 fps ∼98%
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
68.5 fps ∼88% -11%
HP Omen X 17-ap0xx
GeForce GTX 1080 (Laptop), 7820HK
65 fps ∼83% -15%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=327)
50.2 fps ∼64% -35%

Wer einen externen WQHD-Monitor anschließt, wird mit dem GT75 ebenfalls glücklich. An ihre Grenzen gelangt die GeForce GTX 1080 erst im 4K/UHD-Bereich, also bei 3.840 x 2.160 Pixeln.

min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 148 76.8 fps
Ghost Recon Wildlands (2017) 110 60.5 fps
FIFA 18 (2017) 427 418 fps
Need for Speed Payback (2017) 145 141 fps
Star Wars Battlefront 2 (2017) 139 121 fps
Far Cry 5 (2018) 120 113 fps

Emissionen - Kampfjet

Geräuschemissionen

So hoch wie die Leistung ist leider auch die Geräuschentwicklung. Zwar hat sich der Lärmpegel durch die Hexa-Core-CPU nicht erhöht, allerdings war bereits der Vorgänger im 3D-Betrieb ungemein laut. 43-62 dB sind selbst für ein High-End-Notebook viel, zumal das GT75 zu den dicksten und schwersten Vertretern seiner Klasse gehört.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Ohne Kopfhörer bereiten Gaming-Sessions keinen Spaß. Geräuschempfindliche Nutzer müssen sich generell nach einer Alternative umsehen. Von den GTX-1080-Laptops war im Test das Acer Predator 17 X am „leisesten“.

Lautstärkediagramm

Idle
32 / 34 / 37 dB(A)
HDD
34 dB(A)
Last
43 / 62 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
MSI GT75 8RG-090 Titan
8950HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Aorus X9 DT
8950HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G703
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
HP Omen X 17-ap0xx
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Alienware 17 R4
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Geräuschentwicklung
-7%
1%
3%
11%
1%
aus / Umgebung *
30
30
-0%
30
-0%
30
-0%
28.3
6%
28.2
6%
Idle min *
32
36
-13%
35
-9%
33
-3%
31.5
2%
35.6
-11%
Idle avg *
34
37
-9%
36
-6%
35
-3%
31.6
7%
35.6
-5%
Idle max *
37
43
-16%
38
-3%
37
-0%
31.6
15%
35.7
4%
Last avg *
43
50
-16%
46
-7%
40
7%
36.8
14%
50.2
-17%
Witcher 3 ultra *
57
57
-0%
48
16%
48.2
15%
50.2
12%
Last max *
62
61
2%
54
13%
50
19%
52.1
16%
50.2
19%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Während das Geräuschniveau jede Menge Kritik kassiert und das GT75 an einem „Sehr Gut“ vorbeischrammen lässt, fallen die Temperaturen erfreulich moderat aus – zumindest an der Außenseite. Im 3D-Betrieb bleiben Tastatur und Handballenauflage verhältnismäßig kühl, so dass auch längere Spielepartien nicht unangenehm werden.

Stresstest
Stresstest
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)

Unter der Haube ist die Situation weniger entspannt. Nach 60 Minuten Stresstest mit Furmark und Prime95 erhitzte sich der Core i9-8950HK auf bis zu 99 °C. Bei der GeForce GTX 1080 betrug der Höchstwert 85 °C. Immerhin tritt unter Volllast kein Throttling auf. CPU- und GPU-Turbo sind weiterhin aktiv, wenn auch nicht mit voller Power.

Max. Last
 37 °C37 °C47 °C 
 34 °C35 °C44 °C 
 27 °C30 °C28 °C 
Maximal: 47 °C
Durchschnitt: 35.4 °C
53 °C36 °C44 °C
50 °C36 °C42 °C
29 °C26 °C26 °C
Maximal: 53 °C
Durchschnitt: 38 °C
Netzteil (max.)  49 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.4 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 47 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 53 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 35.9 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 30 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-1.2 °C).
MSI GT75 8RG-090 Titan
8950HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Aorus X9 DT
8950HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G703
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
HP Omen X 17-ap0xx
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Alienware 17 R4
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Hitze
-2%
-13%
-5%
14%
-9%
Last oben max *
47
43
9%
55
-17%
44.2
6%
35.6
24%
49.6
-6%
Last unten max *
53
55
-4%
54
-2%
43
19%
39
26%
56
-6%
Idle oben max *
26
27
-4%
29
-12%
32.4
-25%
24.2
7%
29.6
-14%
Idle unten max *
27
29
-7%
32
-19%
32.8
-21%
27.4
-1%
29.2
-8%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2043.442.52537.237.33130384035.538.45027.136.36327.338.38027.247.310028.253.212525.154.316022.464.220023.370.42502273.931520.676.740018.877.950019.372.363018.363.780017.866.9100018.371.8125017.681.2160017.184.4200017.285.9250017.183.7315017.179.5400017.272.7500017.180.663001779.4800017.177.11000017.170.71250017.2651600016.966.4SPL29.892.7N1.394.7median 17.6median 72.7Delta1.96.541.441.235.834.629.827.736.933.428.727.325.832.627.443.225.947.124.645.821.753.221.958.522.663.219.867.319.170.717.968.217.764.917.66417.964.817.465.517.165.517.168.117.468.117.46917.463.817.766.817.56217.552.417.452.817.552.817.254.129.8781.344.1median 17.6median 641.66.9hearing rangehide median Pink NoiseMSI GT75 8RG-090 TitanAorus X9 DT
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
MSI GT75 8RG-090 Titan Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (94 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.5% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12.7% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 18% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 76% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 7% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 91% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Aorus X9 DT Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (78 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 9.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.5% abweichend
(+) | lineare Mitten (3.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | verringerte Hochtöne, 5.2% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12.5% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 17% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 77% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 7% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 91% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung - FPS um jeden Preis

Energieaufnahme

Der Energiebedarf richtet sich grob nach dem Aorus X9 DT, wobei der Gigabyte-Laptop über fast alle Tests hinweg einen Tick weniger Strom benötigt. Der relativ geringe Mehrverbrauch des MSI-Notebooks rächt sich allerdings beim Netzteil, oder besser gesagt den Netzteilen. Während das Aorus X9 DT mit einem einzelnen (wenn auch sehr wuchtigen) 330-Watt-Modell auskommt, muss man an das GT75 8RG-090 Titan gleich zwei Netzteile anschließen, was uns im Laufe des Tests häufiger genervt hat. Die beiden 230-Watt-Modelle wiegen zusammen 1,56 kg.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 1.8 / 2.2 Watt
Idledarkmidlight 31 / 35 / 45 Watt
Last midlight 130 / 374 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
MSI GT75 8RG-090 Titan
8950HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Aorus X9 DT
8950HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Asus G703
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
HP Omen X 17-ap0xx
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Alienware 17 R4
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop)
Stromverbrauch
7%
11%
17%
31%
9%
Idle min *
31
28
10%
26
16%
27
13%
21.6
30%
37.5
-21%
Idle avg *
35
37
-6%
30
14%
32
9%
26.4
25%
37.6
-7%
Idle max *
45
40
11%
37
18%
41
9%
26.6
41%
37.6
16%
Last avg *
130
109
16%
123
5%
102
22%
95.6
26%
122.4
6%
Last max *
374
353
6%
341
9%
248
34%
199.6
47%
277.4
26%
Witcher 3 ultra *
268
256
4%
257
4%
221.7
17%
180.3
33%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Da der 17-Zöller kein Optimus unterstützt, sind die Laufzeiten bei aktiver GeForce-GPU recht dürftig. Eine Stunde 3D-Last (maximale Leuchtkraft) und knapp vier Stunden Idle (minimale Helligkeit) sorgen 2018 für Schulterzucken. Andere Gaming-Notebooks, welche auf Mobilität ausgelegt sind (z. B. das Gigabyte Aero 15X oder das hauseigene GS65) erreichen deutlich höhere Werte. Im Alltag können Käufer des GT75 mit knapp drei Stunden rechnen, wie unser Video-Test belegt, der bei mittlerer Luminanz durchgeführt wurde.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 45min
Big Buck Bunny H.264 1080p
2h 54min
Last (volle Helligkeit)
1h 03min
MSI GT75 8RG-090 Titan
8950HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 75 Wh
Aorus X9 DT
8950HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 94.24 Wh
Asus G703
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 71 Wh
Acer Predator 17 X GX-792-76DL
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 88.8 Wh
HP Omen X 17-ap0xx
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 99 Wh
Alienware 17 R4
7820HK, GeForce GTX 1080 (Laptop), 99 Wh
Akkulaufzeit
17%
-14%
33%
71%
17%
Idle
225
252
12%
200
-11%
313
39%
348
55%
276
23%
H.264
174
143
-18%
204
17%
Last
63
77
22%
54
-14%
90
43%
117
86%
69
10%
WLAN
190
151
251
333
181

Fazit - Waschechter Gaming-Bolide

Pro

+ mechanische Tastatur mit RGB-Beleuchtung
+ viele Upgrade- und Wartungsmöglichkeiten
+ üppige Anschlussausstattung
+ flottes 120-Hz-Panel
+ sehr hohe Leistung
+ praktische Tools
+ guter Sound
+ NVMe-SSDs
+ G-Sync

Contra

- happige Geräuschentwicklung im 3D-Betrieb
- mitunter Spulenfiepen im Idle-Modus
- zwei Netzteile nötig (i9-8950HK)
- Gehäuse sehr dick und schwer
- kurze Akkulaufzeit
MSI GT75 8RG Titan, Testgerät zur Verfügung gestellt von MSI Deutschland.
MSI GT75 8RG Titan, Testgerät zur Verfügung gestellt von MSI Deutschland.

Wer dem GT75 sein Gewicht und seine Bauhöhe verzeiht, erhält ein qualitativ hochwertiges, üppig ausgestattetes und sehr leistungsfähiges Desktop-Replacement, das in vielerlei Hinsicht an klassische Tower-PCs erinnert und deren Vorteile bzw. Stärken erbt (umfangreiche Wartung, diverse Upgrade-Möglichkeiten, jede Menge Anschlüsse, ...).

Passend dazu integriert MSI ein pfeilschnelles und farbtreues 120-Hz-Display sowie ein gutes Soundsystem. Auch die Eingabegeräte wissen zu gefallen. Mithin das größte Highlight ist die mechanische Tastatur, deren Tippgefühl die Konkurrenz alt aussehen lässt.

Uneingeschränkt empfehlen können wir das GT75 8RG trotzdem nicht. Wie beim Vorgänger erweist sich die Geräuschkulisse als echter Knackpunkt. Obwohl der 17-Zöller fast 6 cm dick ist, werden die Lüfter unter Last extrem laut. So laut, dass man beim Zocken unbedingt ein Headset anstecken sollte. Das gleiche gilt zwar für das Aorus X9 DT, allerdings ist der Konkurrent von Gigabyte mit 3 cm nur halb so hoch, was nicht gerade für das (optisch mächtige) Kühlsystem des GT75 spricht.

MSI GT75 8RG-090 Titan - 16.05.2018 v6(old)
Florian Glaser

Gehäuse
79 / 98 → 81%
Tastatur
87%
Pointing Device
75%
Konnektivität
71 / 81 → 87%
Gewicht
43 / 10-66 → 59%
Akkulaufzeit
67%
Display
88%
Leistung Spiele
100%
Leistung Anwendungen
100%
Temperatur
85 / 95 → 90%
Lautstärke
55 / 90 → 61%
Audio
84%
Durchschnitt
78%
87%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test MSI GT75 8RG Titan (i9-8950HK, GTX 1080, Full-HD) Laptop
Autor: Florian Glaser, 10.05.2018 (Update: 16.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.