Notebookcheck

Test Schenker XMG Apex 15 (Clevo NH57AF1) Laptop: Mega schnell, mega laut

Leistung um jeden Preis. Beim XMG Apex 15 von Schenker Technologies handelt es sich um ein sehr ungewöhnliches High-End-Notebook. Einen gesockelten AMD-Prozessor findet man im Laptopbereich extrem selten. Lesen Sie hier, welche Stärken und Schwächen der Exot im Test offenbart.
Florian Glaser 👁, Andrea Grüblinger,
Schenker XMG Apex 15

Schenkers hauseigener Onlineshop bestware.com bietet für das Apex 15 dutzende Konfigurationsmöglichkeiten an. Während als Bildschirm in jedem Fall ein IPS-Panel mit 144 Hz dient (ohne G-Sync), muss man sich bei der Grafikkarte zwischen einer GeForce RTX 2060 und einer GeForce RTX 2070 entscheiden.

Noch mehr Optionen gibt es beim Herzstück des Apex 15, dem Prozessor. So lässt sich der in der Basisausstattung enthaltene Ryzen 5 3600 (6 Kerne) gegen Aufpreis durch einen Ryzen 7 3700X (8 Kerne), einen Ryzen 9 3900 (12 Kerne) oder einen Ryzen 9 3950X (16 Kerne) ersetzen. Mit Ausnahme von letzterem halten sich die Upgradekosten dabei in Grenzen. Als Arbeitsspeicher können bis zu 64 GB DDR4-RAM verbaut werden. Dazu kommen bis zu drei Massenspeicher (2x M.2 & 1x 2,5 Zoll). Auf das Funkmodul, die Tastaturvariante, die Wärmeleitpaste und das Betriebssystem haben Käufer ebenfalls Einfluss.

Preislich startet das Apex 15 ab rund 1.300 Euro. Für unsere Testkonfiguration, die mit einem Ryzen 9 3900, einer GeForce RTX 2070, 2x 8 GB RAM und einer 1-TB-SSD bestückt ist, müsste man aktuell um die 2.000 Euro auf den Tisch legen.

Schenker XMG Apex 15 NH57AF1 (XMG Apex Serie)
Prozessor
AMD Ryzen 9 3900 12 x 3.1 - 4.3 GHz, Matisse (Zen 2)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile - 8192 MB, Kerntakt: 1260 MHz, Speichertakt: 1375 MHz, GDDR6, ForceWare 445.87
Hauptspeicher
16384 MB 
, 2x 8 GB SO-DIMM DDR4-3200, Dual Channel, alle Slots belegt, max. 64 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, AU Optronics B156HAN (AUO80ED), IPS, Full-HD, spiegelnd: nein, 144 Hz
Mainboard
AMD B450
Massenspeicher
Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB, 1024 GB 
, NVMe. Slots: 2x M.2 Typ 2280 & 1x 2.5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC293 @ AMD K17.7 - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 2 DisplayPort, Audio Anschlüsse: 1 Kopfhörer, 1 Mikrofon, Card Reader: microSD, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wi-Fi 6 AX200 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5/ax = Wi-Fi 6), Bluetooth 5
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32.5 x 361 x 258
Akku
62 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 230-Watt-Netzteil, Mauspad, Treiber-DVD, Wärmeleitpaste, USB-Stick mit Software, Quick Start Guide, Control Center, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.668 kg, Netzteil: 698 g
Preis
2024 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Zu den Konkurrenten des Apex 15 zählen andere 15-Zoll-Laptops mit GeForce RTX 2070 und besonders starker CPU wie das Schenker XMG Ultra 15, das Eurocom Nightsky RX15, das MSI GE65 Raider 9SF und das Asus Strix G531GW. Diese Laptops tauchen in den Tabellen jeweils als Vergleichsgeräte auf.

Bew.
Datum
Modell
Gewicht
Dicke
Größe
Auflösung
Preis ab
81 %
05.2020
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
R9 3900, GeForce RTX 2070 Mobile
2.7 kg32.5 mm15.6"1920x1080
87 %
03.2019
Schenker XMG Ultra 15 Turing
i7-9700K, GeForce RTX 2070 Mobile
3.5 kg38 mm15.6"1920x1080
86 %
08.2019
Eurocom Nightsky RX15
i9-9980HK, GeForce RTX 2070 Mobile
2.5 kg29.9 mm15.6"3840x2160
85 %
12.2019
MSI GE65 Raider 9SF-049US
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile
2.3 kg26.9 mm15.6"1920x1080
86 %
06.2019
Asus Strix Scar III G531GW
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile
2.3 kg25 mm15.6"1920x1080

Gehäuse

Im Gegensatz zum XMG Ultra 15, das angesichts einer Dicke von 3,8 cm und einem Gewicht von 3,5 kg ziemlich wuchtig bzw. schwer ausfällt, präsentiert sich das Apex 15, welches übrigens im Slim-Bezel-Design gehalten ist, zumindest halbwegs kompakt.  3,25 cm Bauhöhe und 2,7 kg Gewicht erinnern an das Eurocom Nightsky RX15, das auch optisch gewisse Ähnlichkeiten aufweist. Kein Wunder, stammen doch beide Gehäuse vom Barebone-Experten Clevo. Im Falle des Apex 15 hört das Chassis auf die Bezeichnung NH57AF1.

Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15

Qualitativ hinterlässt der 15-Zöller einen ordentlichen bis guten Eindruck. Während der Deckel aus Metall gefertigt ist, besteht die Baseunit aus Kunststoff. Die Verarbeitung gibt keinen Grund zur Beanstandung. Alle Elemente des Testgeräts gingen bis auf kleinere Details sauber ineinander über. Die Scharniere verrichten ihre Arbeit ebenfalls unauffällig. Der maximale Öffnungswinkel liegt mit ca. 130 ° im typischen Notebookrahmen.

Optisch wirkt das Apex 15 – so wie man es von den meisten Clevo-Barebones kennt – relativ zurückhaltend. Einzig die Linienführung des Covers lassen die Zielgruppe erahnen. Im Bezug auf die Stabilität muss sich nur der Deckel etwas Kritik anhören. Analog zu vielen anderen Gaming-Laptops kann man den Bildschirm recht stark verwinden. Die Baseunit gibt hingegen auch bei kräftigerem Druck kaum nach.

Größenvergleich

386 mm 262 mm 38 mm 3.5 kg361 mm 258 mm 32.5 mm 2.7 kg359 mm 258 mm 29.9 mm 2.5 kg360 mm 275 mm 25 mm 2.3 kg357.7 mm 248 mm 26.9 mm 2.3 kg

Ausstattung

Schnittstellen

Wenn man einmal den fehlenden Thunderbolt-3-Port ausklammert, der in dieser Preisklasse zum Pflichtprogramm gehören sollte, lässt die Anschlussausstattung fast keine Wünsche offen. Neben einem Kensington Lock und einem RJ45-Port bietet das Apex 15 einen USB-2.0- und drei USB-3.1-Gen2-Ports, von denen einer im Typ-C-Format gehalten ist und DisplayPort unterstützt.

Apropos Bildausgänge: Externe Monitore wandern optional auch an den HDMI-2.0-Port oder den dedizierten Mini-DisplayPort. Inklusive der integrierten Anzeige ist also theoretisch ein Quad-Screen-Setup möglich. Abgerundet wird das Paket von zwei Audiobuchsen (Kopfhörer + Mikrofon) und einem SD-Kartenleser, der trotz des vorhandenen Platzes leider nur als micro-Version implementiert wurde, was uns unnötig erscheint.

Da sich ein Teil der Anschlüsse am Heck des Notebooks befindet und nur wenige Ports in der vorderen Hälfte sitzen, bleibt beim Einsatz einer Maus genug Bewegungsspielraum.

linke Seite: Kensington Lock, RJ45-LAN, 2x USB-A 3.1 Gen2, microSD
linke Seite: Kensington Lock, RJ45-LAN, 2x USB-A 3.1 Gen2, microSD
rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, USB-A 2.0
rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, USB-A 2.0
Rückseite: USB-C 3.1 Gen2 inkl. DisplayPort, HDMI 2.0, Mini-DisplayPort 1.4, Energiezufuhr
Rückseite: USB-C 3.1 Gen2 inkl. DisplayPort, HDMI 2.0, Mini-DisplayPort 1.4, Energiezufuhr

Kommunikation

Für maximale WLAN-Reichweite und Geschwindigkeit empfiehlt sich bei der Konfiguration ein Upgrade des Funkmoduls. Das in unserem Testgerät verbaute Intel Wi-Fi 6 AX200 kostet kaum Aufpreis und beherrscht alle modernen Features wie 802.11 ax und Bluetooth 5.0. Achtung: Die Ergebnisse des unten aufgeführten WLAN-Tests sind aufgrund des kürzlich aktualisierten Routers (Netgear Nighthawk AX12 statt Linksys EA8500) nicht mit der Konkurrenz vergleichbar. Mit mehr als 1.300 Mbit/s liefert das Apex 15 hier eine sehr gute Vorstellung ab.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
Intel Wi-Fi 6 AX200
1330 MBit/s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 1670, n=348)
729 MBit/s ∼55% -45%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
693 MBit/s ∼52% -48%
Eurocom Nightsky RX15
Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW)
688 MBit/s ∼52% -48%
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Wireless-AC 9560
680 MBit/s ∼51% -49%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
Intel Wi-Fi 6 AX200
1400 MBit/s ∼100%
Eurocom Nightsky RX15
Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW)
720 MBit/s ∼51% -49%
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Wireless-AC 9560
675 MBit/s ∼48% -52%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 1645, n=348)
675 MBit/s ∼48% -52%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
654 MBit/s ∼47% -53%

Webcam

ColorChecker
29.7 ∆E
30.5 ∆E
38.3 ∆E
34.1 ∆E
37.4 ∆E
20.2 ∆E
39.2 ∆E
43.6 ∆E
26.5 ∆E
20.1 ∆E
18.2 ∆E
26.3 ∆E
24.2 ∆E
29.4 ∆E
19.8 ∆E
13.9 ∆E
23.6 ∆E
33.6 ∆E
2.3 ∆E
11.8 ∆E
22.6 ∆E
31.9 ∆E
23 ∆E
10.6 ∆E
ColorChecker Schenker XMG Apex 15 NH57AF1: 25.46 ∆E min: 2.33 - max: 43.55 ∆E

Zubehör

Schenker legt dem Notebook jede Menge Zubehör bei. Neben einem Quick Start Guide, einer Treiber-DVD, einem USB-Stick mit Software und einer Tube Wärmeleitpaste findet sich im Karton auch ein riesige Mauspad. Hinzu kommt ein knapp 700 Gramm schweres und 15 x 7 x 3 cm großes 230-Watt-Netzteil.

Wartung

„Endlich mal wieder ein Notebook mit guten Wartungsmöglichkeiten“ - Diesen Gedanken hatten wir sofort beim Blick auf die Unterseite. Anstatt den kompletten Boden mit dutzenden Schrauben und Häkchen zu befestigen, nutzt Barebone-Hersteller Clevo eine große Wartungsklappe, die sich nach dem Entfernen von 7 Kreuzschrauben ganz einfach nach hinten schieben lässt. Dass der Akku direkt von außen zugänglich ist, sieht man auch nicht mehr alle Tage.

Im Inneren des Gehäuses erwartet Käufer ebenfalls ein erfreuliches Bild. Dank der Desktopherkunft kann der Prozessor bei Bedarf ausgetauscht werden (die GPU ist verlötet). Das mächtige Kühlsystem besteht aus mehreren Metallflächen und zwei Lüftern, von denen jeweils 3 Heatpipes weglaufen. Ein Wechsel des Arbeits- und Massenspeichers gelingt ohne Probleme.

Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15
Schenker XMG Apex 15

Garantie

Die Basisgarantie erstreckt sich über 24 Monate (6 Monaten Schnellreparatur). Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt 36 Monate mit einer Schnellreparatur für den gesamten Zeitraum.

Eingabegeräte

Tastatur

Bei der Tastatur greift Clevo auf sein bewährtes Chiclet-Modell zurück, das nach Meinung des Autors mit einem guten Layout auftrumpft und sich größtenteils an den (deutschen) Standard hält. Mit Ausnahme des etwas schmalen Ziffernblocks und der etwas schmalen F-Reihe sind alle Tasten – auch die Richtungspfeile – ordentlich dimensioniert.

Dem Tippgefühl, das wir als gut bezeichnen würden, gelingt ein schöner Kompromiss aus weich und hart. Allerdings sollte man an dieser Stelle erwähnen, dass Eingaben nicht gerade leise sind. Nachtaktive Nutzer dürfen sich indes über die Beleuchtung freuen, für welche es mehrere Farben und Stufen gibt. Die maximale Intensität könnte dabei noch einen Tick höher sein.

Chiclet-Tastatur ...
Chiclet-Tastatur ...
... mit Beleuchtung
... mit Beleuchtung

Touchpad

Als Mausersatz dient ein klassisches Touchpad mit dedizierten Tasten (diese hören sich beim Drücken recht klapprig und billig an). Die rund 11 x 6,2 cm große Oberfläche verfügt trotz des glatten Finishs nicht unbedingt über die besten Gleiteigenschaften – vor allem, wenn die Finger feucht oder fettig sind. Ansonsten macht das Touchpad eine gute Figur. Präzision und Gestensupport (Zoomen, Scrollen etc.) lassen kaum zu wünschen übrig.

Display

Wenig überraschend werkelt im Apex 15 ein mattes Full-HD-Display auf IPS-Basis. Dank 144 Hz fühlt sich schon der normale Windows-Betrieb ungemein flüssig an (Stichwort Mausbewegungen). Auch in Spielen reagiert der 15-Zoll-Screen sehr flott. Eine Reaktionszeit von 11,2 ms (black-to-white) bzw. 17,6 ms (grey-to-grey) sorgt auch bei flotten Games für eine meist schlierenfreie Darstellung und sollte einen Großteil der Käufer zufriedenstellen.

314
cd/m²
311
cd/m²
290
cd/m²
299
cd/m²
317
cd/m²
315
cd/m²
314
cd/m²
346
cd/m²
335
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics B156HAN (AUO80ED)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 346 cd/m² Durchschnitt: 315.7 cd/m² Minimum: 41 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 317 cd/m²
Kontrast: 1132:1 (Schwarzwert: 0.28 cd/m²)
ΔE Color 3.52 | 0.6-29.43 Ø5.8, calibrated: 2.49
ΔE Greyscale 2.81 | 0.64-98 Ø6
91% sRGB (Argyll 3D) 67% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.54
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AU Optronics B156HAN (AUO80ED), IPS, 1920x1080, 15.6
Schenker XMG Ultra 15 Turing
AU Optronics B156HAN07.0 (AUO70ED), IPS, 1920x1080, 15.6
Eurocom Nightsky RX15
Samsung SDCA029, OLED, 3840x2160, 15.6
MSI GE65 Raider 9SF-049US
Sharp LQ156M1JW03, IPS, 1920x1080, 15.6
Asus Strix Scar III G531GW
Sharp LQ156M1JW09 (SHP14D3), IPS, 1920x1080, 15.6
Response Times
-7%
82%
13%
1%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
17.6 (9.2, 8.4)
17.6 (9.2, 8.4)
-0%
2.4 (1.2, 1.2)
86%
13.2 (7.2, 6)
25%
17.2 (9.2, 8)
2%
Response Time Black / White *
11.2 (6, 5.2)
12.8 (7.6, 5.2)
-14%
2.6 (1.3, 1.3)
77%
11.2 (6, 5.2)
-0%
11.2 (6.8, 4.4)
-0%
PWM Frequency
59.52 (100)
23150 (19)
24040 (29)
Bildschirm
-5%
-16%
8%
12%
Helligkeit Bildmitte
317
263
-17%
414.9
31%
277.4
-12%
266
-16%
Brightness
316
264
-16%
404
28%
264
-16%
252
-20%
Brightness Distribution
84
89
6%
88
5%
90
7%
88
5%
Schwarzwert *
0.28
0.17
39%
0.24
14%
0.27
4%
Kontrast
1132
1547
37%
1156
2%
985
-13%
DeltaE Colorchecker *
3.52
4.45
-26%
7.58
-115%
1.51
57%
1.81
49%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
6.93
8.33
-20%
14.85
-114%
4.93
29%
3.23
53%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.49
1.93
22%
1.77
29%
1.03
59%
DeltaE Graustufen *
2.81
4.77
-70%
2.9
-3%
3.7
-32%
2.44
13%
Gamma
2.54 87%
2.52 87%
2.05 107%
2.23 99%
2.42 91%
CCT
6877 95%
7767 84%
6538 99%
7061 92%
7005 93%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
67
60
-10%
88.2
32%
65.1
-3%
62
-7%
Color Space (Percent of sRGB)
91
93
2%
100
10%
99.1
9%
97
7%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-6% / -5%
33% / 4%
11% / 8%
7% / 10%

* ... kleinere Werte sind besser

Das verbaute Panel stammt von AU Optronics (B156HAN) und kann neben der kurzen Reaktionszeit auch mit einem guten Kontrastverhältnis punkten. Ca. 1.130:1 garantieren ein differenziertes Bild. Der Schwarzwert beläuft sich auf brauchbare 0,28 cd/m². Durchschnittlich 316 cd/m² Leuchtkraft sind für ein High-End-Notebook ebenfalls angemessen, wenn auch nicht überragend (Outdoor-Einsätze bereiten erst ab rund 400 cd/m² Freude).

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Leider hatte unser Testgerät an den Rändern mit teils starkem Screen-Bleeding, also Lichthöfen, zu kämpfen. Dieses Problem ist bei Clevo-Barebones keine Seltenheit, tritt allerdings auch bei der Konkurrenz häufig auf.

XMG Apex 15 vs sRGB (91 %)
XMG Apex 15 vs sRGB (91 %)
XMG Apex 15 vs AdobeRGB (67 %)
XMG Apex 15 vs AdobeRGB (67 %)

Die Farbdarstellung muss sich weniger Kritik anhören. Einerseits bietet das Apex 15 einen ordentlichen Farbraum (91 % sRGB), zum anderen ist das Bild recht natürlich und farbtreu (siehe Calman-Screenhots).

Subpixel
Subpixel
Blickwinkel
Blickwinkel

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
11.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6 ms steigend
↘ 5.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 14 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
17.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 9.2 ms steigend
↘ 8.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 14 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (38.8 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 17699 (Minimum 5, Maximum 2500000) Hz.

Testbedingungen

Als zentrale Software ist das sogenannte Control Center installiert. Dieses wurde von Clevo sehr übersichtlich gestaltet und eröffnet dem Nutzer diverse Tuning-Optionen. Neben zwei Menüs für die Tastatur (Beleuchtung, Makros, …) warten hier auch ein Menü für das Powerprofil und ein Menü für das Lüfterverhalten. Da die Lüftersteuerung deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibt (dazu später mehr), haben wir für unsere Messungen ausnahmsweise keinen durchgängigen Modus verwendet, sondern sind je nach Szenario zwischen Quiet (Idle) und Performance (Last) hin und her gesprungen.

Control Center
Control Center
Control Center
Control Center

Leistung

Nicht zuletzt wegen der gesockelten CPU zählt das Apex 15 zur Kategorie der Desktop-Replacements. Die üppige Kernanzahl gewährleistet in Kombination mit der High-End-GPU, einer PCIe-SSD und mindestens 16 GB RAM eine hohe Zukunftssicherheit.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
HWiNFO
AS SSD Benchmark
CrystalDiskMark
 

Prozessor

Während die in Notebooks verbauten Intel-Prozessoren mit maximal 8 Kernen vorliebnehmen müssen, bestechen die AMD CPUs des Apex 15 mit 6 bis 16 Kernen.  Der Ryzen 9 3900 unseres Testgerät ist ein 12-Kern-Modell, das via SMT 24 Threads gleichzeitig bearbeiten kann und – das ist für einen Desktop-Prozesor recht wenig – mit 65 Watt TDP spezifiziert ist. Als Taktraten nennt AMD 3,1 bis 4,3 GHz.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Ob und wie gut sich der Turbo entfaltet, haben wir mithilfe unseres Cinebench-Loops getestet (siehe Graph). Dass die Taktrate dabei ab dem zweiten Durchlauf etwas einbricht, ist normal. Wenn man den Cinebench R15 als Grundlage nimmt, läuft der Ryzen 9 3900 bei Single-Core-Last mit 3,4 bis 4,2 GHz und bei der Belastung aller Kerne mit durchschnittlich 3,6 GHz – ein solides Ergebnis (im Entertainment-Modus des Control Centers sind es nur 2,8 GHz).

010203040506070809010011012013014015016017018019020021022023024025026027028029030031032033034035036037038039040041042043044045046047048049050051052053054055056057058059060061062063064065066067068069070071072073074075076077078079080081082083084085086087088089090091092093094095096097098099010001010102010301040105010601070108010901100111011201130114011501160117011801190120012101220123012401250126012701280129013001310132013301340135013601370138013901400141014201430144014501460147014801490150015101520153015401550156015701580159016001610162016301640165016601670168016901700171017201730174017501760177017801790180018101820183018401850186018701880189019001910192019301940195019601970198019902000201020202030204020502060207020802090210021102120213021402150216021702180219022002210222022302240225022602270228022902300231023202330234023502360237023802390240024102420243024402450246024702480249025002510252025302540255025602570258025902600261026202630264026502660267026802690270027102720273027402750276027702780279028002810Tooltip
: Ø2685 (2664.54-2804.07)

Im Benchmarkparcours wird das Leistungspotential besonders deutlich. Der Multi-Core-Test des Cinebench R15 ordnet den Ryzen 9 3900 knapp 50 % über dem Level des Core i9-9980HK (Eurocom Nightsky RX15) und 90 % über dem Level des Core i7-9700K (Schenker XMG Ultra 15) ein. Der Vorsprung auf den Core i9-9880H beträgt zwischen 75 % (MSI GE65 Raider 9SF) und 100 % (Asus Strix G531GW). Wer möglichst viel Prozessorpower benötigt, ist hier also genau an der richtigen Adresse.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Intel Core i7-9700K
203 Points ∼100% +3%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
202 Points ∼100% +3%
MSI GE65 Raider 9SF-049US
Intel Core i9-9880H
198 Points ∼98% +1%
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
197 Points ∼97%
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Core i9-9880H
183 Points ∼90% -7%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 219, n=607)
161 Points ∼79% -18%
CPU Multi 64Bit
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
2804 (2664.54min - 2804.07max) Points ∼100%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
1821 Points ∼65% -35%
MSI GE65 Raider 9SF-049US
Intel Core i9-9880H
1623 Points ∼58% -42%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Intel Core i7-9700K
1465 Points ∼52% -48%
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Core i9-9880H
1401 Points ∼50% -50%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2804, n=611)
912 Points ∼33% -67%
Blender 2.79 - BMW27 CPU
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
527 Seconds * ∼100% -194%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (179 - 901, n=73)
392 Seconds * ∼74% -119%
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
179 Seconds * ∼34%
7-Zip 18.03
7z b 4
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
75612 MIPS ∼100%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
43805 MIPS ∼58% -42%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (3034 - 75612, n=74)
36708 MIPS ∼49% -51%
7z b 4 -mmt1
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
5367 MIPS ∼100% +5%
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
5134 MIPS ∼96%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2480 - 5674, n=74)
4875 MIPS ∼91% -5%
Cinebench R20
CPU (Single Core)
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
490 Points ∼100%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
479 Points ∼98% -2%
MSI GE65 Raider 9SF-049US
Intel Core i9-9880H
474 Points ∼97% -3%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (340 - 511, n=119)
448 Points ∼91% -9%
CPU (Multi Core)
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
6321 Points ∼100%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
3795 Points ∼60% -40%
MSI GE65 Raider 9SF-049US
Intel Core i9-9880H
3505 Points ∼55% -45%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1530 - 6321, n=120)
2948 Points ∼47% -53%
Geekbench 5.1 / 5.2
64 Bit Multi-Core Score
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
10190 Points ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (3448 - 10190, n=57)
6585 Points ∼65% -35%
64 Bit Single-Core Score
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
1246 Points ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (874 - 1401, n=57)
1217 Points ∼98% -2%
HWBOT x265 Benchmark v2.2 - 4k Preset
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
18.9 fps ∼100%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
12.348 fps ∼65% -35%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1.7 - 18.9, n=73)
10 fps ∼53% -47%
LibreOffice - 20 Documents To PDF
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
59.4 s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (23.9 - 95.8, n=50)
57.2 s ∼96% -4%
R Benchmark 2.5 - Overall mean
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (0.546 - 0.761, n=54)
0.613 sec * ∼100% -12%
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
AMD Ryzen 9 3900
0.546 sec * ∼89%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5700
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
44191
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
30.96 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
2.22 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
2804 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
186 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
197 Points
Hilfe

System Performance

Erwartungsgemäß schnappt sich das Apex 15 beim Thema Systemleistung die Spitzenposition unter den Vergleichsgeräten. 6.883 Punkte im PCMark bedeuten ein Plus von bis zu 18 % auf die Konkurrenz. Allerdings könnten Schenker und Clevo noch etwas am Bootvorgang feilen. Dieser dauert für ein Notebook mit SSD recht lang.

PCMark 10 - Score
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
GeForce RTX 2070 Mobile, R9 3900, Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
6883 Points ∼100%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
GeForce RTX 2070 Mobile, i7-9700K, Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
6868 Points ∼100% 0%
MSI GE65 Raider 9SF-049US
GeForce RTX 2070 Mobile, i9-9880H, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
6452 Points ∼94% -6%
Eurocom Nightsky RX15
GeForce RTX 2070 Mobile, i9-9980HK, Samsung SSD 970 Pro 512GB
6283 Points ∼91% -9%
Asus Strix Scar III G531GW
GeForce RTX 2070 Mobile, i9-9880H, Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
5826 Points ∼85% -15%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7511, n=291)
5324 Points ∼77% -23%

DPC-Latenzen

Die Latenzen sind ebenfalls suboptimal. Laut dem Tool LatencyMon könnte es bei bestimmten Anwendungen zu kurzen Aussetzern kommen.

Update 08.05.20: Mit dem neuen BIOS befinden sich die Latenzen im grünen Bereich. Der ermittelte Wert wurde ausgetauscht.

Latenzen
Latenzen
Latenzen
DPC Latencies / LatencyMon - interrupt to process latency (max), Web, Youtube, Prime95
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
GeForce RTX 2070 Mobile, R9 3900, Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
913.6 μs * ∼100%

* ... kleinere Werte sind besser

Massenspeicher

Unser Testgerät wurde von einer 1.000 GB großen Samsung SSD 970 Evo Plus befeuert. Das M.2-Drive gibt sich sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben keine Blöße und stellt so manchen 1-TB-Konkurrenten in den Schatten – zumindest auf dem Papier (z. B. die Intel SSD 660p).

Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
Eurocom Nightsky RX15
Samsung SSD 970 Pro 512GB
MSI GE65 Raider 9SF-049US
Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
Asus Strix Scar III G531GW
Intel SSD 660p 1TB SSDPEKNW010T8
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-26%
-14%
-21%
-28%
Write 4K
208.4
129.9
-38%
153
-27%
125.7
-40%
135
-35%
Read 4K
52.46
47.15
-10%
60.54
15%
45.04
-14%
54.91
5%
Write Seq
3241
1840
-43%
1938
-40%
2361
-27%
1649
-49%
Read Seq
3037
1775
-42%
1932
-36%
1987
-35%
1449
-52%
Write 4K Q32T1
497.1
294.5
-41%
482.5
-3%
407.1
-18%
507.6
2%
Read 4K Q32T1
530.4
373.6
-30%
593.9
12%
536.9
1%
558.9
5%
Write Seq Q32T1
3318
3295
-1%
2324
-30%
2398
-28%
1759
-47%
Read Seq Q32T1
3567
3535
-1%
3539
-1%
3309
-7%
1826
-49%
Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3567 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 3318 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 530.4 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 497.1 MB/s
CDM 5 Read Seq: 3037 MB/s
CDM 5 Write Seq: 3241 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 52.46 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 208.4 MB/s

Grafikkarte

Passend zur High-End-CPU ist eine High-End-GPU an Bord. Der Aufpreis von der RTX 2060 auf die RTX 2070 kann sich definitiv lohnen. Während erstere primär für Full-HD-Displays gedacht ist, bringt letztere oft genug Power für QHD- und 4K-Displays mit. So bietet die RTX 2070 2.304 statt 1.920 Shader-Einheiten und 8 statt 6 GB GDDR6-VRAM (Speicherinterface: 256 vs 192 Bit).

3DMark 06 Standard
41167 Punkte
3DMark 11 Performance
23447 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
50713 Punkte
3DMark Fire Strike Score
18460 Punkte
3DMark Time Spy Score
8253 Punkte
Hilfe

Der Basistakt des Turing-Chips liegt bei 1.260 MHz. Dank dem automatischen GPU-Boost werden in der Praxis jedoch weitaus höhere Werte erreicht. Im Unigine-Heaven-Benchmark machte es sich unser Testgerät bei rund 1.680 MHz bequem. Ähnlich sieht die Situation im Rollenspiel The Witcher 3 aus, das wir als Langzeittest gut 60 Minuten mit maximalen Details laufen ließen. Die relativ konstante Framerate des unteren Graphen zeigt, dass die GPU-Leistung auch über längere Lastphasen nicht abfällt.

051015202530354045505560657075808590Tooltip
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1 GeForce RTX 2070 Mobile, R9 3900, Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB: Ø75.4 (71-81)

Im Benchmarkcheck gab es ebenfalls keine Auffälligkeiten. Der 3DMark 11 und der aktuelle 3DMark sehen das Apex 15 meist an der Spitze des Vergleichsfelds. Etwas schade ist nur, dass Schenker (bisher) auf die flottere Superversion der RTX 2070 verzichtet.

3DMark
2560x1440 Port Royal Graphics
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
4627 Points ∼100%
MSI GE65 Raider 9SF-049US
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
4346 Points ∼94% -6%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
4265 Points ∼92% -8%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
4155 Points ∼90% -10%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1097 - 6005, n=102)
4117 Points ∼89% -11%
2560x1440 Time Spy Graphics
MSI GE65 Raider 9SF-049US
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
8028 Points ∼100% +1%
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
7931 Points ∼99%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
7815 Points ∼97% -1%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
7754 Points ∼97% -2%
Asus Strix Scar III G531GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
7006 Points ∼87% -12%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (368 - 13013, n=240)
5961 Points ∼74% -25%
1920x1080 Fire Strike Graphics
MSI GE65 Raider 9SF-049US
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
20997 Points ∼100% +3%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
20759 Points ∼99% +1%
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
20466 Points ∼97%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
20434 Points ∼97% 0%
Asus Strix Scar III G531GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
18169 Points ∼87% -11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=627)
12145 Points ∼58% -41%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
27265 Points ∼100%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
26975 Points ∼99% -1%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
26582 Points ∼97% -3%
MSI GE65 Raider 9SF-049US
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
25845 Points ∼95% -5%
Asus Strix Scar III G531GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 Mobile
23335 Points ∼86% -14%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=704)
14581 Points ∼53% -47%

Gaming Performance

In der nativen Auflösung packt die RTX 2070 jedes Spiel ruckelfrei mit maximalen Settings. Selbst bei anspruchsvollen Titeln wie Borderlands 3 klettert die Framerate im Schnitt über die 60-FPS-Marke. Weniger rechenintensive bzw. gut optimierte Games wie Doom Eternal reizen den 144-Hz-Screen voll aus.

The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Eurocom Nightsky RX15
GeForce RTX 2070 Mobile, i9-9980HK
80.6 fps ∼100% +8%
MSI GE65 Raider 9SF-049US
GeForce RTX 2070 Mobile, i9-9880H
78.4 fps ∼97% +5%
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
GeForce RTX 2070 Mobile, R9 3900
74.5 (62min) fps ∼92%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
GeForce RTX 2070 Mobile, i7-9700K
73 (60min) fps ∼91% -2%
Asus Strix Scar III G531GW
GeForce RTX 2070 Mobile, i9-9880H
67 (55min) fps ∼83% -10%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=403)
53.2 fps ∼66% -29%
min. mittel hoch max.
GTA V (2015) 179 172 160 87 fps
The Witcher 3 (2015) 142 74.5 fps
Dota 2 Reborn (2015) 152 136 131 124 fps
X-Plane 11.11 (2018) 112 102 82.9 fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 107 97 fps
Battlefield V (2018) 136 124 fps
Borderlands 3 (2019) 81.4 63.3 fps
Escape from Tarkov (2020) 120 104 fps
Hunt Showdown (2020) 101 fps
Doom Eternal (2020) 161 157 fps
Gears Tactics (2020) 119 85.8 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Bei der Geräuschentwicklung stellt das Apex 15 einen neuen Negativrekord auf. 62 dB in The Witcher 3 sind der höchste Wert, den wir jemals ermittelt haben. Dieser Geräuschpegel ist selbst beim Einsatz eines Headsets störend laut, sodass Käufer ein gutes „Nervenkostüm“ mitbringen müssen. Im Entertainment-Modus rauscht der 15-Zöller zwar nicht ganz so stark, ist für unseren Geschmack aber immer noch zu laut (rund 50 dB nach BIOS-Update).

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2036.332.535.833.634.82537.335.342.142.841.73131.332.232.133.936.74033.93533.733.134.95032.833.53029.443.16335.238.429.627.2408045.934.228.926.23210043.347.32723.933.712538.441.626.123.834.41603840.327.726.929.920039.842.226.521.528.22504241.926.921.827.731542.344.329.220.727.340044.347.526.619.927.450047.550.126.918.529.163046.950.426.51829.780045.548.826.517.728.7100046.949.92617.429125047.550.625.818.328.5160049.552.826.318.129.8200049.953.425.517.528.9250049.65322.617.928.4315048.251.820.917.722.8400046.950.61917.720.3500046.950.118.417.719.663004448.418.117.619.1800039.545.518.117.518.2100003944.418.517.618.41250036.742.91817.517.81600031.938.91817.617.8SPL59.362.736.130.238.9N13.716.92.41.43.1median 44.3median 48.4median 26median 17.9median 28.2Delta3.53.62.91.43.7hearing rangehide median Fan NoiseSchenker XMG Apex 15 NH57AF1

Im Idle-Betrieb würden wir dringend zur Nutzung des Quiet-Modus raten. Ansonsten konfrontiert einen das Apex 15 nicht nur mit einem happigen Grundpegel, sondern zwischenzeitlich auch mit völlig übertriebenen Auftour-Phasen, die mehr Lautstärke erzeugen als viele Gaming-Notebooks unter Volllast erreichen. Der Quiet-Modus macht das Apex 15 bei Leerlaufphasen halbwegs erträglich (35 bis 39 dB).

Wir würden Clevo dringend dazu raten nochmal deutlich am Power-Management und den Lüfterkurven zu schrauben. In der jetzigen Form fühlt sich das Apex 15 jedenfalls eher wie ein Gerät im Alpha- oder Beta-Status und nicht wie ein finales Verkaufsprodukt an (Schenker hat auf Rückfrage bereits Verbesserungen in Aussicht gestellt).

Lautstärkediagramm

Idle
35 / 36 / 39 dB(A)
Last
59 / 63 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
R9 3900, GeForce RTX 2070 Mobile
Schenker XMG Ultra 15 Turing
i7-9700K, GeForce RTX 2070 Mobile
Eurocom Nightsky RX15
i9-9980HK, GeForce RTX 2070 Mobile
MSI GE65 Raider 9SF-049US
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile
Asus Strix Scar III G531GW
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Geräuschentwicklung
7%
15%
13%
7%
15%
aus / Umgebung *
30
30
-0%
28.2
6%
28.8
4%
29
3%
29.1 (24 - 32, n=401)
3%
Idle min *
35
32
9%
28.2
19%
33
6%
30
14%
31.3 (24 - 42, n=824)
11%
Idle avg *
36
33
8%
28.2
22%
33
8%
37
-3%
32.5 (25 - 46.6, n=824)
10%
Idle max *
39
36
8%
31.7
19%
33.1
15%
39
-0%
34.7 (27 - 52, n=824)
11%
Last avg *
59
55
7%
53.7
9%
38
36%
54
8%
41.2 (28 - 59, n=825)
30%
Witcher 3 ultra *
62
57
8%
53.7
13%
52.9
15%
54
13%
Last max *
63
59
6%
53.7
15%
57.8
8%
54
14%
48.5 (38.9 - 64.1, n=825)
23%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Als Vorteil der hohen Lüfterdrehzahl erweist sich die moderate Temperaturentwicklung – zumindest auf Gehäuseseite. Maximal 44 °C (oben) respektive 48 °C (unten) im Stresstest mit den Tools Furmark und Prime95 gehen angesichts der gebotenen Leistung in Ordnung, zumal die Handballenauflage deutlich kühler bleibt (weniger als 35 °C).

The Witcher 3
The Witcher 3
Stresstest
Stresstest
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten

Bei den Komponenten kommt vor allem der Prozessor ins Schwitzen. Während die GeForce RTX 2070 unter Volllast höchstens 77 °C erreicht, tendiert der Ryzen 9 3900 Richtung 90 °C – und das trotz Throttling auf rund 2,2 GHz. Nimmt man alle Werte zusammen, erscheint uns der Ryzen 9 3900 für das Notebook respektive Kühlsystem etwas überdimensioniert, da dieser hauptverantwortlich für die happigen Emissionen ist (ganz zu schweigen vom Ryzen 9 3950X). Entsprechend würden wir Käufern höchstens den Octacore Ryzen 7 3700X empfehlen. Die 12- und 16-Kern-Modelle passen wohl besser zum Gehäuse des XMG Ultra 15.

Max. Last
 40 °C43 °C44 °C 
 37 °C41 °C38 °C 
 33 °C34 °C26 °C 
Maximal: 44 °C
Durchschnitt: 37.3 °C
46 °C48 °C47 °C
44 °C45 °C40 °C
28 °C28 °C29 °C
Maximal: 48 °C
Durchschnitt: 39.4 °C
Raumtemperatur 21 °C | Fluke t3000FC (calibrated), Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.4 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.8 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 48 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.6 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.4 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 37.6 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 34 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-5.2 °C).
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
R9 3900, GeForce RTX 2070 Mobile
Schenker XMG Ultra 15 Turing
i7-9700K, GeForce RTX 2070 Mobile
Eurocom Nightsky RX15
i9-9980HK, GeForce RTX 2070 Mobile
MSI GE65 Raider 9SF-049US
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile
Asus Strix Scar III G531GW
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Hitze
9%
-1%
-1%
2%
5%
Last oben max *
44
45
-2%
40.2
9%
45
-2%
51
-16%
46 (28 - 68.8, n=788)
-5%
Last unten max *
48
48
-0%
53
-10%
53
-10%
49
-2%
49.9 (25.9 - 78, n=786)
-4%
Idle oben max *
33
30
9%
34.2
-4%
31.2
5%
30
9%
30.7 (21.6 - 46.8, n=740)
7%
Idle unten max *
41
30
27%
39.6
3%
39
5%
35
15%
31.8 (21.1 - 50.3, n=738)
22%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

An das Soundsystem sollte man keine großen Ansprüche stellen. Im Vergleich zum XMG Ultra 15, das für Notebookverhältnisse einen ziemlich guten Klang bietet, hapert es beim Apex 15 sowohl am Bass als auch an den Mitten und Höhen (Linearität etc.).

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2033.636.12542.838.83133.933.24033.136.55029.433.36327.230.38026.230.710023.928.212523.83116026.939.220021.541.925021.850.331520.759.840019.965.850018.565.26301867.580017.777.5100017.475.8125018.369.9160018.169.5200017.567.7250017.963.6315017.762.5400017.765.3500017.766630017.657.2800017.557.11000017.652.41250017.551.91600017.657.7SPL30.281.4N1.446.4median 17.9median 62.5Delta1.47.843.544.238.639.731.232.235.237.428.428.826.329.125.830.326.736.524.237.422.750.525.658.326.361.721.763.72061.518.859.91858.918.261.817.96419.164.718.162.917.265.517.767.417.767.617.565.517.76517.665.817.563.817.56117.35817.349.330.576.81.440.8median 18median 61.82.44hearing rangehide median Pink NoiseSchenker XMG Apex 15 NH57AF1Schenker XMG Ultra 15 Turing
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (81 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 20.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7.4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (22.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 80% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 15% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 58% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 34% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Schenker XMG Ultra 15 Turing Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.1% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 1.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12.2% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 15% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 81% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 6% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 92% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Egal, ob nun Clevo oder AMD die Schuld trägt: Die Stromsparmechanismen des Ryzen 9 3900 sind eher bescheiden, um es mal vorsichtig auszudrücken. Besonders gut sieht man diesen Umstand am Idle-Verbrauch (Gesamtsystem). Rund 60 Watt sind selbst für ein Gaming-Notebook mit Desktop-CPU äußerst viel. Intel Geräte verbrauchen hier meist deutlich weniger. Beispiel gefällig? Das XMG Ultra 15 (Core i7-9700K) begnügte sich im Test mit gut 40 Watt. Unter Last gibt es derweil kaum etwas am Energiebedarf zu bemängeln. 141 bis 259 Watt sind nicht allzu weit vom XMG Ultra 15 entfernt, das bezüglich der CPU-Kerne zurückstecken muss.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.7 / 1.3 Watt
Idledarkmidlight 55 / 59 / 63 Watt
Last midlight 141 / 259 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
R9 3900, GeForce RTX 2070 Mobile
Schenker XMG Ultra 15 Turing
i7-9700K, GeForce RTX 2070 Mobile
Eurocom Nightsky RX15
i9-9980HK, GeForce RTX 2070 Mobile
MSI GE65 Raider 9SF-049US
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile
Asus Strix Scar III G531GW
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Stromverbrauch
19%
37%
42%
28%
47%
Idle min *
55
35
36%
12.6
77%
15
73%
29
47%
18.8 (1.9 - 113, n=784)
66%
Idle avg *
59
39
34%
21.4
64%
18.5
69%
32
46%
24.2 (6 - 119, n=784)
59%
Idle max *
63
47
25%
34.4
45%
20.2
68%
37
41%
29.8 (8.3 - 122, n=784)
53%
Last avg *
141
117
17%
123.2
13%
110.9
21%
157
-11%
104 (14.1 - 319, n=775)
26%
Witcher 3 ultra *
238
196
18%
192.4
19%
187.3
21%
173
27%
Last max *
259
299
-15%
246.6
5%
260
-0%
217
16%
175 (21.9 - 590, n=774)
32%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Über die Akkulaufzeit breiten wir lieber den Mantel des Schweigens. Selbst unter perfekten Bedingungen (keine Last, minimale Leuchtkraft) hält der 62-Wh-Akku nicht viel länger als eine Stunde durch. Aufgrund des hohen Idle-Verbrauchs würde ein kräftigerer Akku nur bedingt helfen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
1h 13min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
1h 02min
Last (volle Helligkeit)
0h 30min
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
R9 3900, GeForce RTX 2070 Mobile, 62 Wh
Schenker XMG Ultra 15 Turing
i7-9700K, GeForce RTX 2070 Mobile, 82 Wh
Eurocom Nightsky RX15
i9-9980HK, GeForce RTX 2070 Mobile, 62 Wh
MSI GE65 Raider 9SF-049US
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile, 51 Wh
Asus Strix Scar III G531GW
i9-9880H, GeForce RTX 2070 Mobile, 66 Wh
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Akkulaufzeit
165%
232%
224%
235%
297%
Idle
73
194
166%
371
408%
328
349%
361 (39 - 1174, n=726)
395%
WLAN
62
157
153%
206
232%
216
248%
177
185%
267 (62 - 622, n=440)
331%
Last
30
83
177%
35
17%
81
170%
79.7 (18 - 243, n=694)
166%
H.264
154
270 (88 - 651, n=165)

Pro

+ herausragende Anwendungsleistung
+ Akku von außen zugänglich
+ individuelle Konfiguration
+ bis zu 3 Massenspeicher
+ Prozessor austauschbar
+ komfortable Wartung
+ keine Bloatware
+ 144-Hz-Panel

Contra

- im 3D-Betrieb extrem laut
- schlechte Lüftersteuerung
- Sound könnte besser sein
- CPU wird ziemlich heiß
- hoher Stromverbrauch
- magere Akkulaufzeit
- kein Thunderbolt 3
- Screen-Bleeding

Fazit

Schenker XMG Apex 15, Testgerät zur Verfügung gestellt von bestware.com
Schenker XMG Apex 15, Testgerät zur Verfügung gestellt von bestware.com

12 Kerne und 24 Threads im Notebook: Was grandios klingt, hat im Alltag seine Tücken.

Die dürftigen Energiesparmechanismen der AMD CPU sorgen dafür, dass der Ryzen 9 3900 schon im Idle-Betrieb und bei simplen Tätigkeiten wie Video und Web arg laut (ca. 3.000 bis 4.000 rpm) und warm (ca. 60 bis 70 °C) wird, sofern man nicht auf den Quiet-Modus wechselt.

Aus diesem Grund fällt es derzeit schwer eine Kaufempfehlung für das Apex 15 auszusprechen, wobei Schenker bereits ein BIOS-Update plant. Mit einem besseren Energiemanagement und einer besseren Lüftersteuerung (Entertainment- & Performance-Modus) wäre der High-End-Spross ein spannendes Gerät für AMD Fans. So viel CPU-Power gab es bisher in keinem uns bekannten 15-Zoll-Notebook. Die meisten Modelle von Intel hinken bei der Performance deutlich hinterher.

Schenker XMG Apex 15 NH57AF1 - 06.05.2020 v7
Florian Glaser

Gehäuse
75 / 98 → 77%
Tastatur
83%
Pointing Device
78%
Konnektivität
67 / 80 → 84%
Gewicht
59 / 10-66 → 87%
Akkulaufzeit
19 / 95 → 20%
Display
85%
Leistung Spiele
94%
Leistung Anwendungen
95%
Temperatur
85 / 95 → 89%
Lautstärke
40 / 90 → 45%
Audio
70%
Kamera
44 / 85 → 52%
Durchschnitt
69%
81%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 28 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Schenker XMG Apex 15 (Clevo NH57AF1) Laptop: Mega schnell, mega laut
Autor: Florian Glaser,  6.05.2020 (Update: 19.05.2020)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.