Notebookcheck

Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck

Sebastian Jentsch, 06.07.2018

Update Juli 2018. Hier finden Sie die aktuellen Top-Subnotebooks im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen eine Hilfestellung geben.

Subnotebooks versuchen typischerweise den Spagat zwischen der Performance großer Laptops und der Mobilität kleiner Geräte wie Tablets oder auch Smartphones. Heute bedrängen auch 2-in-1-Geräte die klassischen Subnotebooks, welche gleichermaßen die Nutzung als Tablet und als Clamshell Notebook ermöglichen. Subnotebooks sind nach unserem Ermessen höchstens 14 Zoll groß (Displaydiagonale), leichter als 1,5 Kilogramm, und sie haben üblicherweise eine integrierte Grafikkarte. Preislich sind die Ultramobilen über die gesamte Spanne verteilt, von 300 bis 2.500 Euro kann bei den Top 10 der Subnotebooks alles vertreten sein.

Subnotebook oder Ultrabook? Wir haben eine separate Top-10-Liste der Ultrabooks eingerichtet, dort finden sich alle Geräte, welche wenigstens den 2013er-Intel-Anforderungen entsprechen: Touchscreen, Low-Voltage-Prozessor (mindestens TDP 15 W), Akkulaufzeit 7 Stunden im NBC-WiFi-Test. 

Vergleichen Sie auch folgende Toplisten:

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 der in den letzten 12 Monaten bei Notebookcheck getesteten Subnotebooks. Wichtige, gute Geräte des Marktes bleiben in Ausnahmefällen länger in der Topliste. Geräte, die nicht mehr in den Shops geführt werden, entfernen wir, auch wenn der Test noch keine 12 Monate alt ist. Die Tabelle ist durch Klicken auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt").

Subnotebook-Charts, Stand Juli 2018

Pos.Bew.DatumBildModellGewichtDickeGrößeAuflösungSpiegelndPreis ab
190%02.2018Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
Intel Core i7-8550U
Intel UHD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 512 GB NVMe
1.1 kg15.95 mm14"2560x1440spiegelnd
290%06.2017Apple MacBook 12 2017Apple MacBook 12 2017
Intel Core m3-7Y32
Intel HD Graphics 615
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
920 g13.1 mm12"2304x1440spiegelnd
390%03.2018Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 512 GB NVMe
1.1 kg17.4 mm12.5"1920x1080matt
490%06.2017Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Intel Core i5-7267U
Intel Iris Plus Graphics 650
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.4 kg15 mm13.3"2560x1600spiegelnd
589%12.2017HP EliteBook x360 1020 G2HP EliteBook x360 1020 G2
Intel Core i7-7600U
Intel HD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.1 kg13.9 mm12.5"1920x1080spiegelnd
689%07.2017Asus Zenbook UX3430UQ-GV012TAsus Zenbook UX3430UQ-GV012T
Intel Core i7-7500U
NVIDIA GeForce 940MX
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.3 kg15.9 mm14"1920x1080matt
789%07.2018
Neu!
Fujitsu Lifebook U938Fujitsu Lifebook U938
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
12 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
920 g15.5 mm13.3"1920x1080matt
888%02.2018Dell XPS 13 9370 i5 UHDDell XPS 13 9370 i5 UHD
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.2 kg11.6 mm13.3"3840x2160spiegelnd
988%05.2018HP EliteBook 830 G5-3JX74EAHP EliteBook 830 G5-3JX74EA
Intel Core i7-8550U
Intel UHD Graphics 620
32 GB Hauptspeicher, 1024 GB SSD
1.3 kg17.7 mm13.3"1920x1080matt
1088%12.2017Dell Latitude 13 7380Dell Latitude 13 7380
Intel Core i7-7600U
Intel HD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.3 kg20 mm13.3"1920x1080matt

Top 10 der letzten 12 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, beste Wertung zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Kommentar der Redaktion

16.05.2018: Äußerst knapp (87,7% im Rating) schrammt das Zenbook UX3430UN-GV174T [hier im Test] von Asus an der Top 10 vorbei. Sein Spezialgebiet ist eine MX150-Grafik, dabei ist es aber jetzt ein 14-Zöller. Der Tester ist mit der Spieletauglichkeit sehr zufrieden, der Bildschirm konnte aber nicht komplett überzeugen. 

12.06.2018: Das war knapp: Huaweis Matebook X Pro i5 [hier im Test] schrammte wie das Zenbook einen Monat zuvor an der Topliste vorbei, nur auf Grund von Nachkommastellen im Rating, schließlich verbuchte es (aufgerundet) 88 %. Das MateBook X überzeugte die Tester bei Design und Verarbeitung, das ist Premium-Oberklasse. Die Leistung des Ultrabooks ist besser geworden (MX 150 Max-Q) und der Preis von um die 1.000 Euro ist sehr attraktiv.

Platz 1 - Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018

Kompakter geht es kaum: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018
Kompakter geht es kaum: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018

Das kompakte ThinkPad X1 Carbon 2018 [hier im Test] wurde von Lenovo erneut aktualisiert. Das Gehäuse hat sich in den Abmessungen nicht verändert, optisch sind hier und da kleine Änderungen vorhanden, wie das jetzt schwarze Scharnier. Nach wie vor beherbergt der 13,3-Zöller ein 14-Zoll-Display, dank der dünnen Rahmen. Neben dem ordentlichen Full-HD-Panel ist eine hochauflösende WQHD-Variante zu haben, mit oder ohne Dolby Vision HDR-Support. Letzteren hatten wir hier im Test, allerdings wird HDR seitens der Treiber und Windows noch gar nicht unterstützt.

Mit dem optionalen HDR-Panel bietet Lenovo einen sehr guten Bildschirm, der sich aufgrund der stark spiegelnden Oberfläche jedoch nicht für jeden Nutzer eignet. Wer viel unterwegs ist, sollte lieber das matte WQHD-Panel nehmen. 

Außerhalb des extrem hellen Bildschirms gefallen die exzellente Tastatur, der schnelle SD-Reader und vor allem die ordentliche Leistungsentfaltung des Quad-Core-Prozessors. Hinzu kommen moderne Schnittstellen inklusive normalen USB-A-Anschlüssen und Type-C mit Thunderbolt 3. 

Mit den rund 1,1 kg ist das 14-Zoll-Gehäuse extrem mobil, ohne große Einbußen bei der Stabilität hinnehmen zu müssen.

Leider entfaltet sich die Leistung mit einem schnell anspringenden Lüfter mit hoher Frequenz, sprich - der Lüfter nervt. Dennoch kann er hohe Oberflächentemperaturen unter Last nicht vermeiden, das ist wohl der Nachteil der guten Leistung. 

Preisvergleich

Platz 2 - Apple MacBook 12 (2017)

Gestern und heute der Spitzenplatz: Apple MacBook 12 2017
Gestern und heute der Spitzenplatz: Apple MacBook 12 2017

Lange Zeit klammerte sich Apples MacBook 12 (2016) an den ersten Platz. Ein Grund mehr für das MacBook 12 aus dem Jahr 2017 [hier im Test], sich ebenfalls an dieser Führungsposition zu orientieren. Was erfolgreich ist, das muss wohl nicht verändert werden, spricht Apple und belässt die Base Unit mit ihren Äußerlichkeiten im Zustand von Anfang 2015. 

Dennoch hat das MacBook 12 immer noch zahlreiche Qualitäten, die heute genauso wie vor zwei Jahren eine hohe Relevanz haben.

Mit dem lautlosen Kaby-Lake-Y bleibt das MacBook 12 stets unhörbar, sorgt aber dennoch für einen flüssigen Betrieb von Office- und Web-Anwendungen. Enorm groß ist der Leistungsschub indes nicht, der Wechsel vom 2015er MacBook 12 auf die heutige Variante lohnt sich nicht. 

Wichtige Argumente pro MacBook 12 bleiben der immer gewährleistete lautlose Betrieb, die guten Akkulaufzeiten von bis zu 9 Stunden im praxisnahen Einsatz sowie die sehr guten Lautsprecher.

Zwei kleine Themen bringen indes spürbare Verbesserungen: Force Touch ist jetzt integriert und der Butterfly-Mechanismus unter den kurzhubigen Tasten macht das Tippen etwas leichter bzw. angenehmer. Leider bleibt es beim einzigen Type-C-Port (nebst DisplayPort), der auch gleichzeitig zum Laden benutzt wird. 

Das Apple MacBook 12 empfiehlt sich für ultramobile User, die ihr Gerät viel herumtragen müssen, zugleich aber keine hohen Anforderungen an die Leistungsreserven ihres Begleiters stellen.

Die Konkurrenz hat natürlich nicht geschlafen, weshalb XPS 13 2018, ZenBook UX3430 und ThinkPad X280 dem MacBook 12 ganz dicht auf den Fersen sind. Die 0–2 % Unterschied im Gesamtrating lassen die Windows-Verfolger in einem guten Licht dastehen. Auch sie bringen teilweise fantastische Laufzeiten und/oder exzellente Bildschirme auf den Plan. Genauso leicht, aber 13,3 Zoll groß: Fujitsu Lifebook U938 auf Platz 7.

Preisvergleich

Platz 3 - Lenovo ThinkPad X280

Mini Carbon - Lenovo ThinkPad X280
Mini Carbon - Lenovo ThinkPad X280

Wem ein X1 Carbon 14-Zöller immer noch zu groß ist, der kann vielleicht zum ThinkPad X280 [hier im Test] greifen, der 12,5-Zöller hat so manche Gemeinsamkeiten mit dem Topmodell, kostet aber bei weitem nicht so viel. 

Vom Gewicht her ist das X280 nun auf einem Level mit dem aktuellen X1 Carbon. 

Material und Stabilität sind gegenüber dem Vorgänger X270 verbessert worden, bei deutlich geringerem Gewicht. Der Tester lobt das relativ kühle Gehäuse, den Dual Channel RAM, die exzellenten ThinkPad-Eingabegeräte, die verbesserte Wartbarkeit sowie das matte IPS-Display mit über 300 cd/m².

Auch unsere anderen Probleme mit dem X270 hat Lenovo fast alle behoben, der Lüfter läuft weniger, das Gerät wird nicht mehr so heiß, die Verbrauchswerte sind besser und das Display ist wieder heller. 

Die wenigen Nachteile liegen im Leistungs-Throttling, im nun nicht mehr vorhandenen Wechsel-Akku, im verlöteten Arbeitsspeicher und im fehlenden Ethernet-Port. 

Wenn man auf Ethernet und den Wechselakku des Vorgängers verzichten kann, stellt das ThinkPad X280 ein wesentlich besseres Paket dar als das Vorjahresmodell. Deswegen erhält das kompakte Business-Subnotebook eine Empfehlung von uns.

Auf Grund des runden Paketes und eines Einstiegspreises von 1.500 Euro vergaben wir für die Subnotebook-Oberklasse den Editors Choice Award im März 2018. 

Preisvergleich

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Platz 4 - Apple MacBook Pro 13 (2017, Touchbar)

Update only: Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Update only: Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5

Apple wertet sein MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 [hier im Test] mit aktuellen Kaby-Lake-Chips und schnelleren SSDs auf. Äußerlich bleibt alles beim Alten - kein Wunder, das letzte Refresh ist erst zehn Monate her. 

Der neue Kaby-Lake-Prozessor ist ein wenig schneller als zuvor, doch bei der Grafikleistung gab es keine Veränderung. 

Neu ist die Intel Iris Plus Graphics 650, allerdings bringt sie leistungstechnisch keinerlei Vorteile gegenüber dem 2016er Iris 550. Schade, denn so bleibt die Spieleleistung oftmals am Boden kleben und kann mit aktuellen Einsteiger-GeForce-Chips überhaupt nicht mithalten. Die Laufzeiten haben sich indes verschlechtert, verwunderlich - sollte Kaby-Lake doch die bessere Effizienz haben. Die Tester loben die leise und weiterhin gute Kühlung, das riesige Trackpad mit der phänomenalen Präzision und die guten Lautsprecher. 

Gehäuse und Display gehören zu den besten auf dem Markt, die Lüfter sind sehr ruhig, und die Leistung kann konstant abgerufen werden.

Bei den Nachteilen listen wir das 2,4-GHz-WLAN-Problem bei angeschlossenem USB-Gerät, die schlechte Webcam sowie den fehlenden USB-A- bzw. HDMI-Ausgang. Zu den schärfsten Konkurrenten zählt nach wie vor das schicke Dell XPS 13 9370, welches als FHD- oder UHD-Modell günstiger ist. Auch das Huawei Matebook X Pro i5 [hier im Test] mit GeForce MX150 ist nur knapp an der Topliste vorbeigeschrammt (88 %). Es ist für 1.000 Euro definitiv eine Erwägung wert. 

Preisvergleich

Platz 5 - HP EliteBook x360 1020 G2

Spectre Elite: HP EliteBook x360 1020 G2
Spectre Elite: HP EliteBook x360 1020 G2

HPs EliteBook x360 1020 G2 ist ein schnittiges Gerät für Privatkunden, das mit zahlreichen Business-Funktionen auftrumpft. Dem Tester gefallen nicht nur die SSD, sondern auch die konstante Leistung und die schnelle PCIe-x4-SSD. Die Lautsprecher sind eine positive Überraschung und das Display zeigt seine Stärke unter freiem Himmel. 


In Verbindung mit den optionalen 4K- oder 120-Hz-Displays (FHD) mit Sure View wird das 1020 G2 zu einem einzigartigen Business-Convertible, das aktuell keine richtige Konkurrenz hat.

Leider kommt, bis auf die höchste Helligkeit, PWM zum Einsatz: Ein Flackern, mit dem nicht alle Nutzer zurechtkommen werden. 2x Thunderbolt-3-Ports sind eine Ansage, jedoch gibt es weder SD-Leser, Sim-Slot noch USB-A. In dieser Hinsicht haben die Lenovos ThinkPad X1 Yoga 2018 und X280 mehr zu bieten. 

Preisvergleich

Platz 6 - Asus ZenBook UX3430UQ

14-Zoll-Zwitter: Asus Zenbook UX3430UQ
14-Zoll-Zwitter: Asus Zenbook UX3430UQ

Sie warten schon lange auf ein flaches, schickes Subnotebook, das auch Spiele bisweilen packt? Dann hat Asus mit dem Zenbook UX3430UQ-GV012T [hier im Test] vielleicht das richtige Angebot, denn dieser 14-Zöller mit nur 16 Millimetern Bauhöhe hat eine - inzwischen veraltete - NVIDIA GeForce 940MX an Bord. Dazu gesellen sich ein schneller Core i7, 16 GB Hauptspeicher und eine 512-GB-SSD. Sind noch Wünsche offen?

Wir rufen in Erinnerung, dass sich die Mehrleistung gegenüber einer Intel HD Graphics 620 auf gerade einmal 30 % beläuft.

Netter Versuch, geklappt hat es dann doch nicht so recht mit der Gaming-Power. Der Tester sieht die GeForce 940MX als verzichtbar an, weshalb die iGPU-Version für 1.200 Euro für viele sicher die bessere Wahl ist. Denn: Als hochwertiges Business-Subnotebook macht der 14-Zöller mit tollen Eingabegeräten, bester Verarbeitung, hervorragendem Bildschirm, geringsten Emissionen und starken Laufzeiten von 8:47 Stunden eine sehr gute Figur. Hinzu kommen Fingerabdrucksensor und TPM 2.0.

Office- und Business-Usern, die ein repräsentatives, hochwertiges und mobiles Arbeitsgerät suchen, sprechen wir eine klare Kaufempfehlung aus. Für Spieler hingegen gilt: Hände weg!

Das Zenbook UX3430UQ steht in ernsthafter Konkurrenz zum XPS 13 FHD, stellen wir den Asus mit iGPU daneben, nehmen sich die beiden Edel-Subnotebooks im Preis nichts. Asus ist mit 512-GB-SSD und 16 GB Hauptspeicher im Vorteil. Bei der Chassis-Qualität ist das XPS 13 aber einen Hauch besser. Beim Display führt tatsächlich das Asus: 99 % sRGB, niedrige Delta-E-Werte und die hohe Helligkeit sind Spitzenklasse.

Wer etwas sparen, aber nicht auf die 940MX verzichten möchte, der wählt einfach das nur drei Millimeter dickere Schwestermodell Zenbook UX3410UQ (86 %, hier im Test), das kostet mit Core i7-7500U, 940MX, 16 GB Hauptspeicher und 256-GB-SSD um die 1.125 Euro. Äußerlich sowie bei den Anschlüssen sind UX3410UQ (19 mm) und UX3430UQ (16 mm) nahezu identisch. Eine Alternative ist auch das ZenBook 13 UX331UA (nicht in Top 10) mit MX150, dessen GPU eine 940MX locker aus dem Rennen wirft. Auch das Zenbook UX3430UN-GV174T (14-Zoll, GeForce MX150 - Top 10 knapp verpasst, hier im Test) wäre eine Option.

Eine aktuelle Alternative mit besserer Grafik ist das Huawei Matebook X Pro i5 [hier im Test] mit GeForce MX150. Es ist nur knapp an der Topliste vorbeigeschrammt (88 %).

Preisvergleich

Preisvergleich

Platz 7 - Fujitsu Lifebook U938

Fujitsus Lifebook U938 [hier im Test] ist ein Luxus-Leichtgewicht von nur 920 Gramm. Damit ist es mit Abstand leichter als die 13-Zoll-Konkurrenten, wie Dell Latitude 13 7380. Der Tester kritisiert zwar die Rechenleistung als unterdurchschnittlich für dieses SoC, sie reicht aber allemal für mobile Ansprüche, auch ohne NVMe-SSD. Bei 920 Gramm wird der Käufer keine Workstation erwarten. 

Wartung ist trotz der flachen Bauweise möglich, das ist selten. Leider hat der Hersteller den pfeifenden Lüfter nicht beseitigt, den hatte bereits der Vorgänger U937.

Fujitsu liefert mit dem Lifebook U938 ein sehr leichtes und kompaktes Subnotebook. Allerdings ist es unverständlich, warum die am Vorgänger vorgebrachten Kritikpunkte beim U938 nicht ausgemerzt, sondern einfach übernommen wurden.

Leider gibt es auch keine Tastenbeleuchtung, das sollte bei einem Notebook dieser Preisklasse Standard sein. Dennoch ist das U938 ein gelungenes Subnotebook, das mit 8:30 Stunden Laufzeit im WiFi-Test auch einen Arbeitstag überbrückt. 

 

 

Leicht, leichter, Lifebook U938
Leicht, leichter, Lifebook U938

Preisvergleich

Platz 8 - Dell XPS 13 9370 i5 UHD

InfinityEdge 2.0 - Dell XPS 13 9370 i5 UHD
InfinityEdge 2.0 - Dell XPS 13 9370 i5 UHD

Dell wagt mit dem XPS 13 9370 [hier im Test] ein kleines Design- und Hardware-Refresh. Es ist und bleibt der 13-Zöller mit der kleinsten Stellfläche und das Chassis ist 23 % dünner geworden. 

Trotzdem hat sich die Leistung verbessert: Das liegt einerseits an Kaby-Lake-Refresh (4 Kerne), aber auch an Dells dynamischer Energieverwaltung. Die CPU wird heißer, aber auf den Oberflächen ist davon nichts zu spüren. 

Verbesserungen gibt es beim Design, der Größe, der Auflösung sowie der Helligkeit, doch dafür muss man mit Kompromissen bei der Akkulaufzeit, den Reaktionszeiten, der Stabilität, der Webcam-Platzierung und der Anschlussausstattung leben.

Unterm Strich ist das neue XPS 13 9370 nicht in allen Belangen besser als der Vorgänger, die Laufzeit hat sich z. B. verringert. Hinzu kommt ein Gehäuse, das nicht mehr so stabil ist und ein Display mit langsameren Reaktionszeiten. Besitzer eines MacBook Pro 13 müssen sich keine Sorgen machen, das Apple Notebook ist stabiler, besitzt ein helleres Display, läuft länger im Akkubetrieb und besitzt ein besseres Trackpad.

Das Schwestermodell mit Core i7, 16 GB Hauptspeicher und 512 GB SSD - aber ebenfalls UHD-Panel (3.840 x 2.160 Pixel) - lieferte ein nicht ganz so rundes Gesamtbild ab, was zu einem etwas niedrigeren Rating von 87 % führt. Der Performance-Zugewinn ist enttäuschend, wir raten zum Core-i5. 

Das XPS 13 9370 mit i7-8550U-CPU ist nur dann wirklich interessant, wenn man die große SSD und den zusätzlichen Arbeitsspeicher benötigt. Einem i5-Modell mit 16 GB RAM und einer 512-GB-SSD würden wir jederzeit den Vorzug geben, leider bietet Dell ein solches nicht in allen Ländern an.

Wer in diesem Format einen 13-Zöller mit Grafikkarte sucht, der sollte sich bei Huawei oder bei den Zenbooks von Asus umsehen.

Preisvergleich

Platz 9 - HP EliteBook 830 G5

Groß und schwer, aber gelungen: HP EliteBook 830 G5
Groß und schwer, aber gelungen: HP EliteBook 830 G5

Goodbye 12,5 Zoll, scheint es bei HP zu heißen: Der Hersteller ersetzt mit dem EliteBook 830 G5-3JX74EA [hier im Testdas kleinere EliteBook 820 G4 durch einen 13-Zöller, der allerdings durch den schmalen Displayrahmen à la Dell XPS genauso breit ist wie der 12,5-Zöller 820 G4. 

Das HP EliteBook 830 G5 ist ein Quantensprung für HPs Business-Lineup. 

Zum Quantensprung wird das EliteBook 830 G5 aber nicht allein durch das Format. Das stabile Metall-Gehäuse ist auch dünner als beim Vorgänger. Dabei bleibt es sehr gut zu warten.  Die gute Ausstattung mit Anschlüssen haben wir von HP in dieser Klasse erwartet. Noch großzügiger ist aber das Angebot an Sicherheitsfeatures: Ein Smartkarten-Leser, eine Infrarot-Kamera mit Blende, ein Fingerabdruck-Leser und SureView – mehr Sicherheitsfeatures lassen sich kaum in einem Gerät vereinen. 

Bei den Displays gibt es ausschließlich IPS und wer die 400-cd/m²-Option wählt, der bekommt ein Panel, das bestens outdoortauglich ist. Weiterhin kann das EliteBook mit bis zu 32 GB RAM punkten, das schafft keiner der Konkurrenten.

Am schwersten wiegt der letzte Kritikpunkt, der ironischerweise mit HPs Entscheidung zum Umstieg auf ein größeres Display zusammenhängt: Das EliteBook 830 G5 ist im Konkurrenzvergleich zu groß und auch zu schwer, was für ein Subnotebook natürlich problematisch ist. 

Preisvergleich

Platz 10 - Dell Latitude 13 7380

Das XPS 13 für Geschäftsleute: Dell Latitude 13 7380
Das XPS 13 für Geschäftsleute: Dell Latitude 13 7380

Während das Dell XPS 13 9370 den Privatkunden-Markt abdeckt, richtet sich das Latitude 13 7380 an Business-User. Der Vorgänger war bereits ein sehr guter Laptop, allerdings kam nur ein langsamer und passiv gekühlter Prozessor zum Einsatz. Das 7380 wird hingegen mit einem normalen ULV-Prozessor (15W) ausgeliefert und liegt damit auf dem Niveau der Konkurrenz. 

Das Latitude 7380 positioniert sich zwischen den beiden bestehenden Modellen – stellt aber eher eine Weiterentwicklung der Latitude-Baureihe dar. Es gibt viele Ähnlichkeiten mit der XPS-Serie, doch auch die Business-Features, die man von einem Latitude-Laptop erwartet, kommen nicht zu kurz.

Das Latitude 13 7380 bietet viele Vorteile, unter anderem das stabile Gehäuse, die sehr guten Eingabegeräte, ein überdurchschnittliches Display und lange Akkulaufzeiten. Richtige Schwachstellen gibt es nur wenig. Wie bei vielen anderen Laptops von Dell konnten wir im Test Spulenfiepen feststellen, auch wenn es oftmals nur sehr leise ist. Zudem könnte der Bildschirm im Werkszustand genauer sein.

Die Alternative steht gleich darüber, das Toshiba Portege X30-D ist leichter, leiser und hat das bessere Touchpad - dafür aber keine so gute Business-Tastatur. Mit hohem Mobilitätsanspruch könnte man auch das neue ThinkPad X280 in Betracht ziehen, es hat bei Tastatur und Touchpad sehr gute Wertungen erhalten. HPs EliteBook 830 G5 hat kein so schlankes Format und ist schwerer als das Latitude 13 7380, dafür bringt es aber einen outdoortauglichen 400-cd/m²-Bildschirm mit.

Preisvergleich

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Editor's Choice Award im April 2017: EliteBook 820 G4
Editor's Choice Award im April 2017: EliteBook 820 G4
Best Value Award im Juni 2017: Asus Zenbook UX3410UQ
Best Value Award im Juni 2017: Asus Zenbook UX3410UQ
Editors Choice Award im August 2017: LifeBook U937
Editors Choice Award im August 2017: LifeBook U937
Editors Choice Award im März 2018: Lenovo ThinkPad X280
Editors Choice Award im März 2018: Lenovo ThinkPad X280

Top 10 Subnotebooks im Vergleich

Größenvergleich

Messergebnisse

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900Apple MacBook 12 2017Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5HP EliteBook x360 1020 G2Asus Zenbook UX3430UQ-GV012TFujitsu Lifebook U938Dell XPS 13 9370 i5 UHDHP EliteBook 830 G5-3JX74EADell Latitude 13 7380
Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
59.2 (28.4, 30.8)
40.8 (19.6, 21.2)
40 (22, 18)
48 (23.6, 24.4)
34.4 (18, 16.4)
40 (20, 20)
43 (21, 22)
67.2 (31.6, 35.6)
36 (18.8, 17.2)
34 (17.2, 16.8)
Response Time Black / White *
34.4 (16.4, 18)
29.2 (15.8, 13.4)
29.6 (16.4, 13.2)
33.6 (16.4, 17.2)
28 (15.6, 12.4)
28 (17, 11)
29 (16, 13)
41.6 (22.8, 18.8)
24.8 (14, 10.8)
29.6 (17.2, 12.4)
PWM Frequency
116000
119000 (80)
1623 (99)
217 (20)
2500 (20)
1020 (99)
Bildschirm
Helligkeit Bildmitte
578
344
551
677.4
353
344
496.4
316
317
Brightness
533
313
514
673
366
320
469
326
295
Brightness Distribution
84
82
88
85
88
77
84
85
87
Schwarzwert *
0.38
0.25
0.48
0.77
0.34
0.31
0.5
0.19
0.3
Kontrast
1521
1376
1148
880
1038
1110
993
1663
1057
DeltaE Colorchecker *
1.9
4.7
0.8
2.24
2.88
2.72
2.9
4.5
6.3
Colorchecker DeltaE2000 max. *
3.8
19.4
1.4
7.09
6.61
5.92
5.26
12.1
10.4
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
0.8
2.9
DeltaE Graustufen *
3
2.2
1
2.2
4.24
2.74
3.9
5
7.8
Gamma
2.14 112%
2.16 111%
2.16 111%
2.1 114%
2.38 101%
2.38 101%
2.066 116%
2.22 108%
1.81 133%
CCT
6377 102%
6252 104%
6672 97%
6821 95%
7380 88%
6794 96%
7169 91%
6018 108%
7120 91%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
88.8
41.2
57
64
61
63.9
57.9
61
Color Space (Percent of sRGB)
100
64.1
89.6
99
94
98.2
87.3
92
Geräuschentwicklung
aus / Umgebung *
28.9
29.2
30.6
28.3
30.8
30.4
29
29.3
28
Idle min *
28.9
29.2
30.6
28.3
30.8
30.4
29
29.3
28
Idle avg *
28.9
29.2
30.6
28.3
30.8
30.4
29
29.3
28
Idle max *
32.5
29.2
30.6
29.3
32.4
30.4
29
29.3
29.6
Last avg *
35.1
39.7
41.8
32.2
35.1
33.7
32
33.2
30.6
Last max *
35.1
39.7
41.8
34.5
38.4
33
40.1
36.1
35.4
Witcher 3 ultra *
39.1
Hitze
Last oben max *
52.6
38.9
43.2
43
42.6
44
39.3
43.2
37.8
41
Last unten max *
48.2
42.5
43.1
39
46.2
50.2
43.1
46.2
41.3
45.6
Idle oben max *
23.6
30.6
24.8
25
25.4
26.2
25.4
29.8
25
26.6
Idle unten max *
23
30.8
24.1
24
27.8
27
25.6
32.8
24.3
29.4
Akkulaufzeit
Idle
1328
1212
769
1292
1167
869
766
1594
WLAN
519
540
531
519
448
527
506
408
424
630
Last
106
119
70
134
97
123
106
140
141
Stromverbrauch
Idle min *
3.8
2
3.11
2.8
3.4
2.6
2.4
4.3
4.5
3.2
Idle avg *
8.9
5.4
5.01
10.9
7.5
5.9
5.5
8
6.4
5.5
Idle max *
11.9
6.6
8.11
11.4
11.1
6.25
6
8.1
9.2
6.1
Last avg *
47.5
22
44.6
55.4
37.6
42
31
46.6
35.7
29.5
Last max *
52.5
20
51.7
57.5
37.6
46
32.6
49.8
65.4
32

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
2143 Points ∼7%
Apple MacBook 12 2017
HD Graphics 615, 7Y32, Apple SSD AP0256
1324 Points ∼4%
Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
2029 Points ∼7%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 650, 7267U, Apple SSD AP0256
2924 (min: 2907, max: 2941) Points ∼10%
HP EliteBook x360 1020 G2
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
1842 Points ∼6%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
GeForce 940MX, 7500U, SanDisk SD8SN8U512G1002
2335 Points ∼8%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
1795 Points ∼6%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
2033 Points ∼7%
HP EliteBook 830 G5-3JX74EA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
1954 Points ∼7%
Dell Latitude 13 7380
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
1762 Points ∼6%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
1178 Points ∼4%
Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
1107 Points ∼4%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 650, 7267U, Apple SSD AP0256
1586 Points ∼6%
HP EliteBook x360 1020 G2
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
980 Points ∼4%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
GeForce 940MX, 7500U, SanDisk SD8SN8U512G1002
1373 Points ∼5%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
1073 Points ∼4%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
1108 Points ∼4%
HP EliteBook 830 G5-3JX74EA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
1162 Points ∼4%
Dell Latitude 13 7380
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
853 Points ∼3%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
HP EliteBook x360 1020 G2
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
70030 Points ∼6%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
65803 Points ∼6%
Dell Latitude 13 7380
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
46459 Points ∼4%
PCMark 8 - Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
4664 Points ∼72%
Apple MacBook 12 2017
HD Graphics 615, 7Y32, Apple SSD AP0256
3946 Points ∼61%
Lenovo ThinkPad X280-20KES01S00
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
4868 Points ∼75%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 650, 7267U, Apple SSD AP0256
4081 Points ∼63%
HP EliteBook x360 1020 G2
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4880 Points ∼75%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
GeForce 940MX, 7500U, SanDisk SD8SN8U512G1002
4812 Points ∼74%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
4747 Points ∼73%
Dell XPS 13 9370 i5 UHD
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
4140 Points ∼64%
HP EliteBook 830 G5-3JX74EA
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
5116 Points ∼79%
Dell Latitude 13 7380
HD Graphics 620, 7600U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5060 Points ∼78%
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Test - Sortierungen > Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Sebastian Jentsch,  6.07.2018 (Update:  9.07.2018)