Notebookcheck

Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck

Sebastian Jentsch, 👁 Sebastian Jentsch, Felicitas Krohn, Andrea Grüblinger, 09.06.2019

Update Juni 2019. Hier finden Sie die aktuellen Top-Subnotebooks im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen eine Hilfestellung geben.

Subnotebooks versuchen typischerweise den Spagat zwischen der Performance großer Laptops und der Mobilität kleiner Geräte wie Tablets oder auch Smartphones. Heute bedrängen auch 2-in-1-Geräte die klassischen Subnotebooks, welche gleichermaßen die Nutzung als Tablet und als Clamshell Notebook ermöglichen. Subnotebooks sind nach unserem Ermessen höchstens 14 Zoll groß (Displaydiagonale), leichter als 1,5 Kilogramm, und sie haben üblicherweise eine integrierte Grafikkarte. Preislich sind die Ultramobilen über die gesamte Spanne verteilt, von 300 bis 2.500 Euro kann bei den Top 10 der Subnotebooks alles vertreten sein.

Subnotebook oder Ultrabook? Wir haben eine separate Top-10-Liste der Ultrabooks eingerichtet, dort finden sich alle Geräte, welche wenigstens den 2013er-Intel-Anforderungen entsprechen: Touchscreen, Low-Voltage-Prozessor (mindestens TDP 15 W), Akkulaufzeit 7 Stunden im NBC-WiFi-Test. 

Vergleichen Sie auch folgende Toplisten:

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 der in den letzten 12 Monaten bei Notebookcheck getesteten Subnotebooks. Wichtige, gute Geräte des Marktes bleiben in Ausnahmefällen länger in der Topliste. Geräte, die nicht mehr in den Shops geführt werden, entfernen wir, auch wenn der Test noch keine 12 Monate alt ist. Die Tabelle ist durch Klicken auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt").

Subnotebook-Charts, Stand Juni 2019

Pos.Bew.DatumBildModellGewichtDickeGrößeAuflösungSpiegelndPreis ab
191%07.2018Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Intel Core i5-8259U
Intel Iris Plus Graphics 655
8 GB Hauptspeicher
1.4 kg14.9 mm13.3"2560x1600spiegelnd
290%04.2019Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
Intel Core i5-8265U
Intel UHD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.3 kg16.9 mm13.3"1920x1080matt
390%01.2019Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS5DU00Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS5DU00
Intel Core i7-8550U
Intel UHD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 512 GB NVMe
1.1 kg15.95 mm14"2560x1440matt
489%01.2019Microsoft Surface Laptop 2-LQN-00004Microsoft Surface Laptop 2-LQN-00004
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.3 kg14.5 mm13.5"2256x1504spiegelnd
589%07.2018Fujitsu Lifebook U938Fujitsu Lifebook U938
Intel Core i5-8250U
Intel UHD Graphics 620
12 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
920 g15.5 mm13.3"1920x1080matt
689%06.2018Asus ZenBook S UX391UAsus ZenBook S UX391U
Intel Core i7-8550U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1 kg12.9 mm13.3"1920x1080matt
788%01.2019Lenovo ThinkPad A285-20MX0002GELenovo ThinkPad A285-20MX0002GE
AMD Ryzen 5 PRO 2500U
AMD Radeon RX Vega 8
8 GB Hauptspeicher, 256 GB NVMe
1.1 kg17.4 mm12.5"1920x1080
888%02.2019Dell XPS 13 9380 2019Dell XPS 13 9380 2019
Intel Core i5-8265U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.2 kg11.6 mm13.3"3840x2160spiegelnd
988%12.2018Razer Blade Stealth i7-8565URazer Blade Stealth i7-8565U
Intel Core i7-8565U
NVIDIA GeForce MX150
16 GB Hauptspeicher,  SSD
1.3 kg14.8 mm13.3"1920x1080matt
1087%10.2018HP Envy 13-ah0003ngHP Envy 13-ah0003ng
Intel Core i7-8550U
NVIDIA GeForce MX150
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.2 kg14.9 mm13.3"1920x1080matt

Top 10 der letzten 12 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, beste Wertung zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Kommentar der Redaktion

15.03.2019: Lenovos IdeaPad 730S-13IWL [hier im Test] wiegt gerade mal 1094 Gramm und ist nur 11,9 mm dick. Das macht den 13 Zoller unglaublich leicht und portabel. Hervorragende Eingabegeräte, eine lange Akkulaufzeit und ein gutes Display lassen Begehrlichkeiten aufkommen. Allerdings sind wir von der CPU-Performance aber auch dem starken reflektierenden Display (ohne Touch) enttäuscht. In die Topliste haben wir das IdeaPad 730S trotz des hohen Ratings von 89 % nicht aufgenommen, weil es derzeit in Europa nicht verkauft wird.

Platz 1 - Apple MacBook Pro 13 2018 (Touch Bar, i5)

Advantgarde am Leistungs-Limit: Apple MacBook Pro 13 2018
Advantgarde am Leistungs-Limit: Apple MacBook Pro 13 2018

Apple hat die MacBook-Pro-Reihe aktualisiert. Es gibt keine äußerlichen Veränderungen, doch der 13-Zöller profitiert nun endlich von der achten Generation der Intel-Prozessoren, das heißt vier echte Kerne werkeln in dem Gerät. Der Prozessor wird allerdings durch die grenzwertige Kühlung in seiner Leistung beschnitten, zudem ist das Netzteil am Limit. Hier hat der Hersteller offenbar einfach die Kühlung des Kaby-Lake-Zweikerners übernommen, die mit der Abwärme eines echten Quadcore überfordert ist. 

Exzellent ist hingegen das Display, abermals ein Retina mit 2.560 x 1.600 Pixeln (227 DPI). Neu ist die Unterstützung der TrueTone-Technologie, die wir bereits vom iPhone bzw. dem iPad kennen. TrueTone passt den Farbton an die Uhrzeit beziehungsweise an das Umgebungslicht an (wärmeres oder kühleres Bild).

Mit an Bord sind abermals sehr gute Lautsprecher, sowie 4x Thunderbolt 3 mit voller Bandbreite. Die Laufzeiten sind mit knapp 10 Stunden noch besser (NBC WiFi-Websurfing). 

Preisvergleich

Platz 2 - Lenovo ThinkPad X390

Lenovo ThinkPad X390 mit 13,3-Zoll-Display
Lenovo ThinkPad X390 mit 13,3-Zoll-Display

Lenovo verabschiedet sich von der X200-Serie und bietet nun mit dem ThinkPad X390 [hier im Test] den Nachfolger an. Äußerlich unterscheidet sich das X390 kaum von seinem Vorgänger. Das Gehäuse ist in Länge und Breite um einige Millimeter angewachsen und beherbergt nun ein 13,3-Zoll-FullHD-Display. Allerdings bringt das neue ThinkPad X390 auch 200 Gramm mehr auf die Waage. 

Zu den Stärken des Lenovo ThinkPad X390 zählen vor allem die stabile Base und die exzellenten Eingabegeräte, die wir schon des Öfteren gelobt haben. Bei den Business- und Sicherheitsfunktionen ist Lenovo nicht knauserig und auch das Garantiepaket mit 3 Jahren Premier-Vor-Ort-Service fällt recht großzügig aus. Außerdem kann man beim ThinkPad X390 die Tastatur einfach austauschen, falls man ein anderes Layout wünscht. Das ist bei anderen Geräten nicht ohne weiteres möglich.

Im Vergleich zum X280 verpasse Lenovo dem X390 ein deutlich besseres Display. Die matte Oberfläche verhindert Spiegelungen und auch die Leuchtkraft ist nun sehr viel besser. Einziger Kritikpunkt des Displays sind die schlechten Reaktionszeiten.

Gefallen hat uns in Großen und Ganzen die CPU-Leistung, die geringen Temperaturen und das leise Arbeitsgeräusch.

Viel Lob hat das Gerät bekommen, doch es gibt auch Punkte, die Lenovo hätte besser machen können. So ist der microSD-Kartenleser ungünstig platziert und schlecht zugänglich. Unschön ist auch die gedrosselte CPU-Leistung im Akkubetrieb. Wir hätten uns auch eine bessere Aufrüstbarkeit gewünscht, vor allem beim RAM. Dieser ist komplett verlötet auch nicht durch ein zusätzliches Modul erweiterbar. Ein Thunderbolt-3-Anschluss ist praktisch, aber dieser ist beim Lenovo ThinkPad X390 nur mit zwei PCIe-Lanes angebunden. Bedauerlich ist ebenfalls die Displayauswahl, denn für das X390 bietet Lenovo maximal ein 1.080p Panel.

Die Kritikpunkte sind nicht von der Hand zuweisen und dennoch macht Lenovo mehr richtig als falsch – doch die größte Konkurrenz kommt aus dem eigenen Hause.

Preisvergleich

Platz 3 - Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018: Siegertyp mit mattem WQHD
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018: Siegertyp mit mattem WQHD

Lenovos ThinkPad X1 Carbon [hier im Test] geht in die sechste Generation, diesmal hatten wir die Variante mit dem matten WQHD-Bildschirm im Test. Der 14-Zoller erzielte ein exzellentes Ergebnis (90 %) und setzte sich mit an die Spitze dieser Topliste.

Wir hatten damit nun alle Display-Varianten des ThinkPad X1 Carbon im Test: Den standardmäßigen 1080p-IPS-Bildschirm mit und ohne Touch, den matten WQHD sowie den spiegelnden WQHD-HDR, der heller als alle anderen leuchtet. Nach wie vor gilt: Mit der hohen Auflösung sinkt die Akkulaufzeit etwas. Wer maximale Mobilität sucht, der wählt mattes FHD. 

Das Lenovo ThinkPad X1 Carbon ist auch mit dem matten WQHD-Panel eines der besten Business-Notebooks. Zum Arbeiten eignen sich die matten Anzeigen besser als das stark spiegelnde WQHD-HDR-Display. Das matte WQHD-Panel von LG Philips bietet subjektiv ein etwas besseres Bild, dafür hält der Akku der FHD-Modelle etwas länger durch.

Darüber hinaus ist das ThinkPad X1 Carbon ein exzellentes Business-Notebook mit einem hochwertigen, dünnen und leichten Gehäuse. Der Quadcore-Prozessor entfaltet seine Leistung ganz ordentlich und die moderne Schnittstellenausstattung inklusive normalen USB-A-Anschlüssen gefällt uns.

Wie es sich für einen ThinkPad gehört, ist die Tastatur exzellent und die Akkulaufzeit von 9 Stunden kann sich sehen lassen. Nachteilig ist die stark eingeschränkte Wartung, der fehlende Ethernet Port (Adapter liegt aber bei) sowie der etwas hektisch agierende, hochfrequente Lüfter. 

Die Business-Alternative kommt von Fujitsu. Das Lifebook U938 wiegt fast 500 g weniger und ist mit 13,3 Zoll nur marginal kleiner. So viele Display-Varianten fährt Fujitsu aber nicht auf.

Preisvergleich

Platz 4 - Microsoft Surface Laptop 2

Microsoft Surface Laptop 2: wenig Konnektivität, dennoch gut
Microsoft Surface Laptop 2: wenig Konnektivität, dennoch gut

Bei seinem zweiten Laptop leistet sich Microsoft Schwächen bei der Konnektivität, fährt aber ein wirklich großartiges Display auf. Die Version 2 des Surface Laptop [hier im Test] ist im wesentlichen Modellpflege mit einem aktuellen Prozessor. 

Der 3:2-Bildschirm hat ein selten gewordenes Format, über das vor allem Office-Arbeiter dankbar sein werden. Wir freuten uns über das 13,5-Zoll-PixelSense-Display, es ist sehr hell, deckt fast sRGB ab, hat kein PWM und die Farbabweichungen sind gering.

Wer auf der Suche nach einem hochwertigen Laptop ist und Wert auf ein großartiges Display, leisen Betrieb und gute Eingabegeräte legt, macht mit dem Surface Laptop 2 von Microsoft nichts falsch. Der Verzicht auf Thunderbolt 3 ist zwar schade und unverständlich, hat aktuell aber noch keine großen Auswirkungen auf den Alltag.

Nach wie vor hat das Surface-Laptop ein sehr hochwertiges und stabiles Gehäuse. Die Leistung ist ordentlich und die Lautsprecher sind sehr gut. Die Akkulaufzeit muss sich mit 9 Stunden auch nicht verstecken.

Leider investiert Microsoft weder in Thunderbolt, USB-C, BT 5.0 noch in SD-Kartenleser. Wartungsmöglichkeiten gibt es gar keine und die Aufpreise für RAM, CPU und SSD sind hoch.

Wenn sich hier nach einer Alternative umsehen möchte, der ist beim aktuellen Dell XPS 13 9380 (2019) richtig. Das gibt es ebenfalls mit einer hohen Auflösung alternativ zu Full-HD und es hat deutlich mehr Konnektivität.

Preisvergleich

Platz 5 - Fujitsu Lifebook U938

Leicht, leichter, Lifebook U938
Leicht, leichter, Lifebook U938

Fujitsus Lifebook U938 [hier im Test] ist ein Luxus-Leichtgewicht von nur 920 Gramm. Damit ist es mit Abstand leichter als die 13-Zoll-Konkurrenten, wie Dell Latitude 13 7380. Der Tester kritisiert zwar die Rechenleistung als unterdurchschnittlich für dieses SoC, sie reicht aber allemal für mobile Ansprüche, auch ohne NVMe-SSD. Bei 920 Gramm wird der Käufer keine Workstation erwarten. 

Wartung ist trotz der flachen Bauweise möglich, das ist selten. Leider hat der Hersteller den pfeifenden Lüfter nicht beseitigt, den hatte bereits der Vorgänger U937.

Fujitsu liefert mit dem Lifebook U938 ein sehr leichtes und kompaktes Subnotebook. Allerdings ist es unverständlich, warum die am Vorgänger vorgebrachten Kritikpunkte beim U938 nicht ausgemerzt, sondern einfach übernommen wurden.

Leider gibt es auch keine Tastenbeleuchtung, das sollte bei einem Notebook dieser Preisklasse Standard sein. Dennoch ist das U938 ein gelungenes Subnotebook, das mit 8:30 Stunden Laufzeit im WiFi-Test auch einen Arbeitstag überbrückt. Wer auf "dünn" aus ist, der sollte sich auch Acers Swift 7 auf Platz 10 anschauen, der hat allerdings einen schwächeren 4,5-Watt-Prozessor.

Preisvergleich

Platz 6 - Asus ZenBook S UX391U

Das Asus ZenBook S UX391U ist sehr leicht und bietet trotzdem ordentlich Power
Das Asus ZenBook S UX391U ist sehr leicht und bietet trotzdem ordentlich Power

Das Asus ZenBook S UX391U [hier im Test] macht mit seinem geringen Gewicht von etwas über einem Kilogramm auf sich aufmerksam. Und trotzdem spart der Hersteller nicht an Leistung, denn mit einem Intel Core i7-8550U, 8 GB Arbeitsspeicher und einer SSD mit 512 GB Speicherplatz bietet das kompakte Subnotebook eine brauchbare Leistung.

Das 13,3-Zoll-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und sammelt dank matter Oberfläche zusätzliche Pluspunkte. Die Verarbeitung ist gut und die hochwertige Materialauswahl gibt dem Anwender das Gefühl ein großartiges Produkt in den Händen zu halten. Gefallen hat uns außerdem der optionale Quiet-Mode. Da die Leistung des Intel Core i7-8550U für die alltäglichen Anwendungen schon fast zu viel des Guten sind, kann mit dieser Einstellung das Lüfter-Management positiv beeinflusse werden. Abgerundet wird das Gesamtpaket mit ordentlichen Eingabegeräten und nützlichen Zugaben, wie beispielsweise eine Dockingstation und eine Schutzhülle.

Das ZenBook S UX391U ist eine sehr gute Wahl, wenn man einen besonders leichten und kompakten Begleiter sucht. Allerdings ist die Leistungsentfaltung nicht so gut wie bei einigen Konkurrenten und auch die Ausdauer fällt ein wenig ab.

Aber auch das Asus ZenBook S UX391U bietet uns einige Punkte, die uns nicht so sehr gefallen haben. Allen voran die suboptimale Leistungsentfaltung des Prozessors. Sollte für rechenintensive Aufgaben auf den Quit-Mode verzichtet werden, so kann die Leistung des Intel Core i7-8550U nicht komplett überzeugen. Außerdem reagiert der Lüfter sehr schnell auf die Lastzustände des SoC und auf einen Kartenleser wurde komplett verzichtet.

Preisvergleich

Platz 7 - Lenovo ThinkPad A285 (Ryzen 5 Pro)

Lenovo ThinkPad A285: Mit Ryzen in die Top 10
Lenovo ThinkPad A285: Mit Ryzen in die Top 10

Mit Lenovos ThinkPad A285 [hier im Test] hält Ryzen 5 Pro erstmals Einzug in die Subnotebook Top 10. Das hochwertige und leichte Gehäuse mit den exzellenten ThinkPad-Eingabegeräten kommt natürlich nicht ganz an die Klasse eines x1 Carbon heran. Dafür ist es eben aber auch günstiger und es hat weitere Pluspunkte: Die Wartung ist gut, das entspiegelte Display ist immerhin über 300 Candela hell und der Lüfter fällt nicht durch Hektik auf. 

Das Lenovo ThinkPad A285 ist ein gutes Arbeitsgerät auf AMD-Basis und ist vor allem preislich eine interessante Alternative zum bekannten X280. Wen die Einschränkungen bei der CPU-Leistung und die kürzeren Akkulaufzeiten nicht stören, macht mit dem ThinkPad A285 nichts falsch.

Das ThinkPad A285 konkurriert nicht mit dem X1 Carbon, sondern ist eher eine günstige Alternative zum X280. Der A285 wiegt genauso viel und ist genauso dick wie ein X280. Das ThinkPad A285 hat gleichsam perfekt arbeitende Eingabegeräte, eine schnelle SSD und ein hochwertiges und stabiles Gehäuse.

Kritik sehen wir in der vergleichsweise geringen, aber immer noch ordentlichen Laufzeit von 7:50 Stunden. Hinzu kommt ein verlöteter Arbeitsspeicher, der späteres Aufrüsten unmöglich macht. Außerdem fehlt Thunderbolt 3, den hat ein X280 an Bord.

Preisvergleich

Platz 8 - Dell XPS 13 9380 2019

Dell XPS 13 9380 2019: Mehr Dauer-Leistung
Dell XPS 13 9380 2019: Mehr Dauer-Leistung

Dells XPS 13 9380 geht in die 2019er Runde. Das Kühlsystem mit Doppellüfter sorgt für eine hohe - allerdings nicht ganz stabile – Dauerlast-Leistungsentfaltung (Whiskey Lake Quadcore). Dennoch sehen wir eine Steigerung zum 2018er Modell.

So liefert das 2019er XPS 13 bei einer durchschnittlichen Drosselung von lediglich 8 % bei konstanter Belastung mehr Leistung als der Kaby Lake Refresh Quadcore im 9370.

Am Gehäuse wurde nichts verändert, das XPS 13 hat nach wie vor ein attraktives Design mit dünnen Displayrändern. Viel Display beim wenig Platzbedarf, das ist hier die Devise. Das UHD-Display, das jetzt vom Hersteller AUO kommt (früher Sharp) ist hell, packt aber den sRGB-Farbraum nicht mehr vollständig.

Die Webcam befindet sich jetzt zwar wieder über dem Display, die Qualität können wir aber nicht loben.

Das XPS 13 ist für alle eine Option, die Thunderbolt und DisplayPort via Type-C suchen und möglichst viel Leistung in einem kleinen Notebook haben möchten. Die Laufzeit des XPS 13 ist mit 8 Stunden zwar nicht schlecht, aber eben auch nicht Oberklasse. Die i5/FHD-Version aus 2018 schaffte in diesem Test fast 11 Stunden!

Inzwischen hatten wir auch die i7/4K- als auch die i7/FHD-Variante des XPS 13 9380 im Test. Der Core i7-8565U ist weniger als 10 % schneller als Core i5-8265U, der Aufpreis von ca. 250 € lohnt sich also für die Meisten nicht. Die Akkulaufzeiten und die Temperaturen sind vergleichbar, das Lüftergeräusch ist beim i7 lauter, aber nur bei Last. 

Überrascht hat uns das Full-HD-Modell: Es ist bereits durch sein entspiegeltes Panel Outdoor tauglicher als die 4K-Variante (spiegelnd, Touch-Funktion). Hinzu kommt ein fünfstündiges Plus an Laufzeit sowie eine 100-prozentige sRGB-Abdeckung. 

Das Full-HD-Panel hat, bis auf die niedrigere Auflösung und die fehlende Touch-Funktion, keinerlei Nachteile, sondern nur Vorteile. sRGB wird zu 99 % abgedeckt, das hat der 4K-Bildschirm nicht geschafft (94 %). Außerdem ist die Farbgenauigkeit, mit und ohne Kalibrierung, besser als bei 4K.

Preisvergleich

Platz 9 - Razer Blade Stealth

Razer Blade Stealth: Gaming-Subnotebook?
Razer Blade Stealth: Gaming-Subnotebook?

Das Razer Blade Stealth [hier im Test] holt mit einer gepimpten Variante der GeForce-MX150 das Maximum aus dieser Grafikkarte heraus. Die Leistung für Spiele ist deshalb beeindruckend, die MX150 leistet sich 4 GB GDDR5-VRAM und läuft vollwertig mit 25 Watt.

Es handelt sich um das bisher schnellste 13,3-Zoll-Ultrabook mit der Grafikleistung knapp unterhalb der GTX 960M und der Größe eines MacBook Pro 13. [..] Die Leistung-pro-Watt ist für dieses Segment sehr gut. Das neue Blade Stealth bietet mehr Leistung als ein MacBook Pro 13, ist dabei aber weder größer noch schwerer. Insgesamt bietet es also die bessere Kombination aus hoher Leistung und Mobilität.

Darüber hinaus gefällt uns die ab Werk sehr genaue Farbdarstellung mit voller sRGB-Abdeckung. Das Gehäuse muss den Vergleich mit einem MacBook Pro 13 nicht scheuen: Die Displayränder sind sehr dünn, hier bekommen Sie viel Bildschirm bei kleiner Standfläche.

Trotz der hohen Leistung schafft der 13 Zoller eine Laufzeit im WiFi-Test von 9 Stunden 30 Minuten. Zu den Nachteilen zählt die reduzierte Leistung im Akkubetrieb sowie PWM bei geringen Helligkeitsstufen. Der verlötete Arbeitsspeicher ist leider nicht erweiterbar und das Display hat hohe Reaktionszeiten (deutlicheres Ghosting).

Eine Alternative mit ähnlicher GPU-Leistung hat die aktuelle Top10 keine. Wir verweisen aber auf das Huawei MateBook 13 i7, welches mit 86 % die Topliste nur knapp verpasst hat. 

Preisvergleich

Platz 10 - HP Envy 13-ah0003ng

Schnittig in Metall: Envy 13-ah0003ng
Schnittig in Metall: Envy 13-ah0003ng

Wer ein kompaktes, schnelles Notebook mit einem schnittigen Metallgehäuse sucht, der wird bei HP fündig. Das Envy 13-ah0003ng [hier im Test] ist als 13 Zoller mit einem Kaby-Lake-R-Vierkerner und MX 150 ausgerüstet. Die Full-HD Anzeige löst zwar nicht gigantisch auf, allerdings handelt es sich um einen entspiegelten und sehr hellen 120-Hz-Bildschirm. Mit den guten Akkulaufzeiten von 8-15 Stunden (WiFi-Test bzw. Leerlauf) kommt man locker über einen ganzen Arbeitstag. 

Aufgrund des schmalen Kühlsystems kommt nur eine gedrosselte Variante des MX150-Grafikkerns zum Einsatz. Die Tester loben die ordentliche, alltagstaugliche Tastatur mit der einstufigen Beleuchtung. Lobenswert ist auch der Type-C-USB-Steckplatz, der auch zum Laden des Akkus verwendet werden kann.

HP liefert mit dem Envy 13-ah0003ng ein insgesamt rundes Subnotebook. Die von uns angeführten Schwachpunkte sollten bei einem Gerät dieser Preisklasse allerdings nicht auftreten.

Zu den Schwachpunkten gehören die nur mittelprächtigen Transferraten der SSD, das Spulen-Spratzeln (in bestimmten Situationen hörbar) sowie ein Type-C-USB, der nur 3.1 Gen 1 beherrscht.

Preisvergleich

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Editors Choice Award im März 2018: Lenovo ThinkPad X280
Editors Choice Award im März 2018: Lenovo ThinkPad X280

Top 10 Subnotebooks im Vergleich

Größenvergleich

323.5 mm 217.1 mm 15.95 mm 1.1 kg311.9 mm 217.2 mm 16.9 mm 1.3 kg307.7 mm 209.8 mm 17.4 mm 1.1 kg309 mm 212.5 mm 15.5 mm 920 g311 mm 213 mm 12.9 mm 1 kg308 mm 223.2 mm 14.5 mm 1.3 kg307 mm 212 mm 14.9 mm 1.2 kg304.6 mm 210 mm 14.8 mm 1.3 kg304.1 mm 212.4 mm 14.9 mm 1.4 kg302 mm 199 mm 11.6 mm 1.2 kg

Messergebnisse

Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS5DU00Microsoft Surface Laptop 2-LQN-00004Fujitsu Lifebook U938Asus ZenBook S UX391ULenovo ThinkPad A285-20MX0002GEDell XPS 13 9380 2019Razer Blade Stealth i7-8565UHP Envy 13-ah0003ng
Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
46 (21, 25)
57.6 (28.4, 29.2)
38 (19.2, 18.8)
69.2 (34.8, 34.4)
43 (21, 22)
44.8 (22.8, 22)
41 (22, 19)
58 (26, 32)
57.6 (29.2, 28.4)
31 (15, 16)
Response Time Black / White *
32 (17, 15)
34 (18.4, 15.6)
26 (14, 12)
46.4 (26, 20.4)
29 (16, 13)
29.2 (16, 13.2)
31 (16, 15)
36 (20, 16)
34 (17.6, 16.4)
24 (14, 10)
PWM Frequency
118000 (75, 150)
217 (20)
25510 (50)
22730 (24)
1000 (90)
Bildschirm
Helligkeit Bildmitte
519
356
316
392
344
299
347
404
429.8
289
Brightness
504
336
311
390
320
300
321
389
403
310
Brightness Distribution
95
88
84
89
77
92
88
85
89
85
Schwarzwert *
0.33
0.16
0.35
0.24
0.31
0.26
0.37
0.37
0.32
0.23
Kontrast
1573
2225
903
1633
1110
1150
938
1092
1343
1257
DeltaE Colorchecker *
1.4
3.6
4.5
3.2
2.72
5.6
7.7
3.72
1.08
1.64
Colorchecker DeltaE2000 max. *
2.8
5.5
10.3
6.3
5.92
9.1
31
7.38
3.96
3.31
DeltaE Graustufen *
2.2
4.7
7.7
4.5
2.74
5.5
7.9
4.44
1.3
1.71
Gamma
2.22 99%
2.48 89%
2.2 100%
2.2 100%
2.38 92%
2.47 89%
2.24 98%
2.34 94%
2.23 99%
2.32 95%
CCT
6908 94%
6374 102%
6639 98%
7556 86%
6794 96%
7533 86%
6914 94%
7095 92%
6452 101%
6291 103%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
77.3
61.3
68.6
63.9
61
58.9
42.2
60
61.4
52
Color Space (Percent of sRGB)
99.99
95.7
97.9
95
94
90.3
64.9
93
96.3
82
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.1
1.6
1.4
2.6
6
2.06
1.21
0.99
Geräuschentwicklung
aus / Umgebung *
29.6
29.2
28.7
30.4
29.7
28.9
30.4
28.4
30.3
Idle min *
29.6
29.2
28.7
30.4
29.7
28.9
30.4
28.5
30.3
Idle avg *
29.6
29.2
28.7
30.4
29.7
28.9
30.4
29
30.3
Idle max *
29.6
29.2
28.7
30.4
30.1
28.9
30.4
29.1
30.3
Last avg *
36.7
34.8
30
33.7
36.8
31.2
31.7
42.8
38.9
Witcher 3 ultra *
32.5
41.4
Last max *
46.7
34.8
32.9
33
36.8
31.2
38.1
41.6
39
Hitze
Last oben max *
43.1
44.6
51.3
39.3
39.3
40.3
43
47.2
47.2
43.1
Last unten max *
41.4
41.1
52.3
42
43.1
41.5
46
43.3
42.8
45.9
Idle oben max *
27.9
23.2
23.9
23.8
25.4
26.7
24.5
27.6
29.2
32.4
Idle unten max *
27.1
22.8
23.7
24.2
25.6
26.6
25.9
28.6
32.4
32.2
Akkulaufzeit
Idle
1249
1167
1340
574
1032
1230
931
WLAN
581
499
537
543
506
491
469
498
571
481
Witcher 3 ultra
94
Last
94
98
123
115
96
141
131
116
Stromverbrauch
Idle min *
2.3
3.4
3
2.4
3.24
5.8
4.8
6.7
5.3
Idle avg *
8.7
5.6
6.8
5.5
6.1
8.2
8.6
8.6
7.3
Idle max *
12.2
8.7
8.76
6
9.2
9.96
10.4
9.4
9.3
Last avg *
53.3
43.6
35.1
31
38.8
37.9
37.9
64.1
39
Last max *
64
65
42.6
32.6
52.6
40.5
48.5
64.1
46
Witcher 3 ultra *
63.7

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 655, 8259U
3330 Points ∼11%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, 8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
2062 Points ∼7%
Microsoft Surface Laptop 2-LQN-00004
UHD Graphics 620, 8250U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
2065 Points ∼7%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
1795 Points ∼6%
Asus ZenBook S UX391U
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
1592 Points ∼5%
Lenovo ThinkPad A285-20MX0002GE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
3153 Points ∼10%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, 8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
2053 Points ∼7%
Razer Blade Stealth i7-8565U
GeForce MX150, 8565U, Lite-On CA3-8D256-Q11
5219 Points ∼17%
HP Envy 13-ah0003ng
GeForce MX150, 8550U, SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG
3761 Points ∼12%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 655, 8259U
1898 Points ∼7%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, 8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
1115 Points ∼4%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS5DU00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
1205 Points ∼5%
Microsoft Surface Laptop 2-LQN-00004
UHD Graphics 620, 8250U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
1162 Points ∼4%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
1073 Points ∼4%
Asus ZenBook S UX391U
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
897 Points ∼3%
Lenovo ThinkPad A285-20MX0002GE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
1724 Points ∼6%
Razer Blade Stealth i7-8565U
GeForce MX150, 8565U, Lite-On CA3-8D256-Q11
3377 Points ∼13%
HP Envy 13-ah0003ng
GeForce MX150, 8550U, SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG
2596 Points ∼10%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus ZenBook S UX391U
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
39992 Points ∼4%
Lenovo ThinkPad A285-20MX0002GE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
69209 Points ∼6%
HP Envy 13-ah0003ng
GeForce MX150, 8550U, SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG
66492 Points ∼6%
PCMark 10 - Productivity (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 655, 8259U
4390 Points ∼45%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, 8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
6273 Points ∼65%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS5DU00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
6630 Points ∼68%
Microsoft Surface Laptop 2-LQN-00004
UHD Graphics 620, 8250U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
5344 Points ∼55%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
6079 Points ∼63%
Asus ZenBook S UX391U
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
6111 Points ∼63%
Lenovo ThinkPad A285-20MX0002GE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
5271 Points ∼54%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, 8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
6101 Points ∼63%
Razer Blade Stealth i7-8565U
GeForce MX150, 8565U, Lite-On CA3-8D256-Q11
6575 Points ∼68%
HP Envy 13-ah0003ng
GeForce MX150, 8550U, SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG
6378 Points ∼66%
PCMark 8 - Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2018 Touchbar i5
Iris Plus Graphics 655, 8259U
4399 Points ∼68%
Lenovo ThinkPad X390-20Q1S02M00
UHD Graphics 620, 8265U, Intel SSD Pro 7600p SSDPEKKF512G8L
4896 Points ∼75%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS5DU00
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4552 Points ∼70%
Microsoft Surface Laptop 2-LQN-00004
UHD Graphics 620, 8250U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
4923 Points ∼76%
Fujitsu Lifebook U938
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
4747 Points ∼73%
Asus ZenBook S UX391U
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4882 Points ∼75%
Lenovo ThinkPad A285-20MX0002GE
Vega 8, PRO 2500U, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
4650 Points ∼71%
Dell XPS 13 9380 2019
UHD Graphics 620, 8265U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
4302 Points ∼66%
Razer Blade Stealth i7-8565U
GeForce MX150, 8565U, Lite-On CA3-8D256-Q11
5065 Points ∼78%
HP Envy 13-ah0003ng
GeForce MX150, 8550U, SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG
5069 Points ∼78%
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Test - Sortierungen > Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Sebastian Jentsch,  9.06.2019 (Update:  9.06.2019)