Notebookcheck

Benchmarkcheck: World of Tanks v8.0

Florian Glaser , 06.10.2012

Tanks a lot. Über 40 Millionen registrierte Nutzer und ein größerer E3-Stand als viele (ehemalige) Top-Publisher: Wargaming.net mischt mit World of Tanks den Free2Play-Sektor gehörig auf. Um dem neuerlichen Trend Rechnung zu tragen, haben wir die Version 8.0 auf mehrere Notebook-GPUs losgelassen.

World of Tanks Logo (Wargaming.net)

Dem 1998 gegründeten und in Weißrussland ansässigen Entwickler Wargaming.net gelang im Jahr 2011 sein bisher größter Coup: World of Tanks, der kostenlos spielbare Online-Titel, entwickelte sich dank seiner packenden und durchaus taktischen PvP-Gefechte zu einem extrem beliebten und erfolgreichen Free2Play-Schlager.

Geld verdienen die Entwickler hauptsächlich durch den Verkauf von Spielgold, einer Premium-Währung, mit der sich Nutzer bestimmte Panzer und Upgrades holen können. Ein Erfahrungs- und Einkommensbonus ist ebenfalls gegen bare Münze erhältlich. Unfaire Vorteile soll es bei World of Tanks nicht geben – der Free2Play-Titel bereitet auch zahlungsunwilligen Spielern eine Menge Spaß.

Beschreibung

Wie der Name verrät, konzentriert sich World of Tanks auf Panzerduelle. Im Standard-Modus treten zwei Teams mit jeweils 15 Spielern auf mehr oder weniger offenen Maps im kompetitiven PvP an. Das Ziel ist so simpel wie spannend: Zerstöre alle Panzer oder erobere die gegnerische Flaggenzone. Ehe man richtig mit der Spielmechanik vertraut ist und sich in den knackigen Kämpfen zurechtfindet, steht allerdings eine gewisse Eingewöhnungszeit an.

Schon das Hauptmenü erschlägt Neulinge förmlich: Dutzende Icons und Menüpunkte warten darauf, angeklickt und verinnerlicht zu werden. Neben dem InGame-Store, dem Depot und den Baracken ist vor allem das Forschungsmenü interessant. Hier lassen sich neue Panzer-Modelle erstehen und bereits erworbene aufrüsten. Soll es zum Beispiel ein besseres Rohr oder doch lieber ein stärkerer Motor sein? Um die ganzen Inhalte freizuschalten, dürften Durchschnitts-Gamer Wochen, Monate oder sogar Jahre brauchen.

Jede Nation verfügt über dutzende Panzer.
Jede Nation verfügt über dutzende Panzer.
Alle Vehikel lassen sich umfangreich upgraden.
Alle Vehikel lassen sich umfangreich upgraden.
In die verschiedenen Menüs muss man sich erst einarbeiten.
In die verschiedenen Menüs muss man sich erst einarbeiten.

Die Gefechte selbst spielen sich – den entsprechenden Tank vorausgesetzt – angenehm flott, ohne dabei eine gewisse Taktik vermissen zu lassen. Wage ich mit meinem Team die direkte Konfrontation oder versuche ich den Gegner geschickt zu flankieren? Dank der relativ kurzen Rundendauer (nach 15 Minuten endet eine Map gewöhnlich) kann man den Titel auch ideal zwischendurch genießen.

Markante Gebäude helfen bei der Orientierung.
Markante Gebäude helfen bei der Orientierung.
Das Spiel konzentriert sich auf actionreiche Teamgefechte.
Das Spiel konzentriert sich auf actionreiche Teamgefechte.
Einige Maps sind richtig idyllisch.
Einige Maps sind richtig idyllisch.

Benchmark

Wenn im Optionsmenü das »battle recording«, also die »Gefechtsaufzeichnung«, aktiviert ist, speichert W.o.T. alle absolvierten Partien. Die Replays befinden sich im gleichnamigen Untermenü des Spielordners und können per einfachem Klick gestartet werden. Um eine möglichst hohe Vergleichbarkeit zu gewährleisten, greifen wir für unsere Benchmarks auf ein selbsterstelltes Replay zurück (siehe Video).

Da jede Runde mit einem 30-sekündigen Countdown beginnt, überspringen wir die Anfangsphase mithilfe der Tastenkombination Ctrl + rechter Pfeil. Die rund 1,5-minütige Sequenz wird vom Tool Fraps begleitet, das die mittlere Bildwiederholrate aufzeichnet. Die zugrunde liegende Karte »Mines« (zu Deutsch »Minen«) ist nach unseren Erfahrungen etwas anspruchsvoller als andere Maps wie beispielsweise »Himmelsdorf«, das kompakter ausfällt und deutlich weniger Grünfläche enthält. Je nachdem in welcher Umgebung man sich gerade aufhält und wie viele Panzer dargestellt werden, schwankt die Framerate teils ziemlich kräftig. 30 fps sollten bei unserem Benchmark als Richtwert für ein akzeptables Gameplay dienen.

Settings

Kommen wir zu den Neuerungen des langersehnten Updates. Wargaming.net hat nach eigenen Angaben nicht nur weitere Panzer, Gestaltungs- und Personalisierungsoptionen eingefügt, sondern auch die Optik verbessert. Speziell das Rendering- und Beleuchtungssystem soll erheblich überarbeitet worden sein. Ähnliches gilt für die Physik und einige Effekte (z.B. Wasserwellen).

Minimum Preset
Minimum Preset (1.024 x 768)
Medium Preset
Medium Preset (1.366 x 768)
High Preset
High Preset (1.366 x 768, LQ FXAA)
Maximum Preset
Maximum Preset (1.920 x 1.080, HQ FXAA)

Vorbildlich: Die mit Version 8 hinzugekommenen Verbesserungen lassen sich im Optionsmenü unter „Graphics“ komfortabel an- bzw. abschalten (»Standard« vs. »Improved«). Generell müssen wir dem Entwickler für das üppige Grafikmenü viel Lob aussprechen. Über die fünf unterschiedlichen Presets (»Graphics Quality«) kann die Technik schnell an die Fähigkeiten der eigenen Hardware angepasst werden. Im Gegensatz zu »Medium«, »High« und »Maximum“ bietet die niedrigste Einstellung noch das alte Grafikniveau.

Minimum Preset
Minimum Preset (1.024 x 768)
High Preset
High Preset (1.366 x 768, LQ FXAA)
Medium Preset
Medium Preset (1.366 x 768)
Minimum Preset
Minimum Preset (1.024 x 768)
Maximum Preset
Maximum Preset (1.920 x 1.080, HQ FXAA)
High Preset
High Preset (1.366 x 768, LQ FXAA)
Medium Preset
Medium Preset (1.366 x 768)
Minimum Preset
Minimum Preset (1.024 x 768)
Maximum Preset
Maximum Preset (1.920 x 1.080, HQ FXAA)
High Preset
High Preset (1.366 x 768, LQ FXAA)
Medium Preset
Medium Preset (1.366 x 768)
Maximum Preset
Maximum Preset (1.920 x 1.080, HQ FXAA)

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Stufen sind deutlich erkennbar. Besonders das Minimum-Preset hat es im direkten Vergleich schwer: Die schwachen Texturen, die mageren Schatten und die triste, kaum vorhandene Beleuchtung kosten ordentlich Atmosphäre. Ab der normalen Stufe gewinnt die Optik sichtbar an Qualität, wobei die Texturschärfe nicht an das hohe oder maximale Preset heranreichen kann. Umso höher das Gesamtlevel ist, umso mehr Gras wird übrigens auf den Monitor gezaubert.

Neben der globalen Stufe und den 17 Detaileinstellungen offenbart das Grafikmenü noch diverse weitere Optionen. Da hätten wir unter anderem die Auflösung, den Gamma-Wert, den Bildmodus, die vertikale Synchronisation und die Kantenglättung.

Minimum Preset
Minimum Preset (1.024 x 768)
High Preset
High Preset (1.366 x 768, LQ FXAA)
Medium Preset
Medium Preset (1.366 x 768)
Minimum Preset
Minimum Preset (1.024 x 768)
Maximum Preset
Maximum Preset (1.920 x 1.080, HQ FXAA)
High Preset
High Preset (1.366 x 768, LQ FXAA)
Medium Preset
Medium Preset (1.366 x 768)
Minimum Preset
Minimum Preset (1.024 x 768)
Maximum Preset
Maximum Preset (1.920 x 1.080, HQ FXAA)
High Preset
High Preset (1.366 x 768, LQ FXAA)
Medium Preset
Medium Preset (1.366 x 768)
Maximum Preset
Maximum Preset (1.920 x 1.080, HQ FXAA)

Resultate

Wer keine hohen Ansprüche an die Grafik stellt, kann World of Tanks bereits mit einer Einsteiger-GPU problemlos zocken. Das Minimum-Preset bringt auch eine HD Graphics 3000 oder 4000 nicht ins Wanken. Für das deutlich hübschere Medium-Preset braucht es dagegen ordentlich Rechenpower. Unser Replay lief erst mit einem Vertreter aus der oberen Mittelklasse flüssig. Alle Grafikkarten unter der GeForce GT 650M schafften beim Einsatz von 1.366 x 768 Bildpunkten nicht mehr als 30 fps. Hohe Details verlangen sogar nach einer High-End-GPU wie der GeForce GTX 660M. 1.920 x 1.080 Pixel und maximale Details wurden im Test nur von den aktuellen Spitzenmodellen GeForce GTX 680M und Radeon HD 7970M anständig befeuert.

Apropos Radeon: Wie die Benchmark-Tabelle zeigt, gehört World of Tanks zu den wenigen Spielen, die mit AMD-GPUs grundsätzlich etwas besser harmonieren. So reihten sich vermeintlich schwächere bzw. ältere Karten wie die Radeon HD 7660G oder die HD 5650M oftmals vor ihren Nvidia-Konkurrenten ein (in diesem Fall die GeForce GT 630M). Zwischen der HD 7970M und der GTX 680M waren in maximalen Einstellungen ganze 20 fps Unterschied.

Update 13.10.2012: Einige GTX 680M Nutzer berichten über eine deutlich höhere Performance. Da wir mehrere GPU-Treiber probiert und W.o.T. sogar auf einer anderen Festplatte installiert haben, dürfte das Problem entweder an Optimus oder an unserem Grafikkartenexemplar liegen (wir bitten Schenker Notebooks vermutlich um einen Austausch). Falls sich noch Änderungen ergeben sollten, wird der Artikel entsprechend angepasst.

Fazit: Um in den Genuss einer guten Optik und allen technischen Verbesserungen zu kommen, benötigt man ein potentes Multimedia- oder Gaming-Notebook.

Benchmark-Tabelle World of Tanks v8.0

Testsysteme

Für die zur Verfügung gestellten Geräte müssen wir uns wie üblich bei Schenker Notebooks bedanken (mysn.de):

  • XMG P502 (Core i7-3610QM, GeForce GTX 660M, GTX 670M, GTX 675M, GTX 680M & Radeon HD 7970M, 8 GB RAM)
  • XMG A502 (Core i5-3360M, GeForce GT 650M & HD Graphics 4000, 8 GB RAM)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000, 8 GB RAM) 

GPU-Treiber der drei Plattformen: 306.23 (Nvidia), 12.9 Beta (AMD) respektive 8.15.10.2761 (Intel).

von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502
von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     World of Tanks v8
 World of Tanks v8 (2012)
low
1024x768
Minimum Preset
med.
1366x768
Medium Preset
high
1366x768
High Preset
LQ FXAA
ultra
1920x1080
Maximum Preset
HQ FXAA
 7NVIDIA GeForce GTX 680M SLI
118
92.7
82.6
59
 14NVIDIA GeForce GTX 680
116
80
78
65
 15AMD Radeon HD 7970
116.6
74.8
68.6
57.8
 21NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
113.8
73.1
66.7
60.5
 33NVIDIA GeForce GTX 680M
64.6
44
39.7
29.5
 36AMD Radeon HD 7970M
111.3
67.5
47.352
39.552
 38NVIDIA GeForce GTX 670MX SLI
113.7
43.8
51.9
33
 41NVIDIA Quadro K5000M
110.52
78
71
502
 51NVIDIA GeForce GTX 675MX
44.2
38.8
26.7
 57NVIDIA GeForce GTX 470
118
80
72
52
 62NVIDIA Quadro K4000M
102
73
62
36
 64NVIDIA GeForce GTX 675M
89.5
46.3
39.4
23.2
 67AMD Radeon HD 7770
115.9
73.5
65.7
38.2
 75NVIDIA Quadro K3100M
113
38
 76NVIDIA GeForce GTX 670MX
115.4
74.2
65.8
38.2
 80NVIDIA GeForce GTX 670M
86.1
42.3
36.3
20.6
 86NVIDIA Quadro K3000M
71
36
28
11
 88AMD FirePro M6000
112
56
51
33
 90NVIDIA Quadro K2100M
124
70
54
23
Pos      Modell                                     World of Tanks v8
lowmed.highultra
 98NVIDIA GeForce GTX 660M
57.6
40.3
33.4
19.5
 104AMD FirePro W4170M
106
65
48
21
 110NVIDIA GeForce GT 650M
49.7
31.1
26.5
15.3
 112NVIDIA Quadro K1100M
112
56
42
17
 122NVIDIA GeForce GTS 450
58.2
28.4
 128AMD FirePro M4000
95
47
38
23
 138NVIDIA GeForce GT 730M
88
37
32
15
 140*NVIDIA GeForce GT 645M
51.7
40.152
33.152
15
 149NVIDIA GeForce GT 640M
48.32
28.42
23.62
132
 198AMD Radeon HD 8670M
67
26
21
11
 202NVIDIA Quadro K1000M
872
302
222
12.52
 223NVIDIA GeForce GT 630M
47.6
22.7
17.9
9.7
 238NVIDIA Quadro K610M
119
31
22
9
 249AMD Radeon HD 7660G
59.4
29.2
24.8
13.5
 262AMD Radeon HD 7650M
79.3
34.7
24.9
14.8
 263AMD FirePro M2000
89
11
 267ATI Mobility Radeon HD 5650
52.9
28.3
23
13.4
 273NVIDIA GeForce GT 620M
36
18
16
 321Intel HD Graphics 4000
484
21.954
18.93
8.4
 339NVIDIA GeForce GT 520MX
42.6
15.1
13
Pos      Modell                                     World of Tanks v8
lowmed.highultra
 415Intel HD Graphics 3000
57.652
19.32
14.6
7.6
 418NVIDIA GeForce G210M
23
 471*Intel HD Graphics (Sandy Bridge)
44.4
11.8
9.1
 521Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
10.9
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: World of Tanks v8.0
Autor: Florian Glaser,  6.10.2012 (Update:  6.06.2013)