Notebookcheck

Test Nexoc M512 Notebook

Florian Wimmer , 27.05.2013

Matt – Metall-Look – Multimedia. Nexoc bietet hochgradig konfigurierbare Notebooks an. Das ist auch beim neuen Multimedia-Laptop M512 nicht anders. Kann unser Testsample mit schnellem Core-i7-Prozessor und Nvidia-Grafikkarte überzeugen?

Im Test: Nexoc M512

Der bayerische Hersteller Nexoc lässt Sie bei jedem bestellten Notebook innerhalb gewisser Grenzen selbst aussuchen, welche Komponenten Sie im Gehäuse haben möchten. So soll sich jeder genau das Notebook zusammenstellen können, das zu ihm passt. Das neueste Multimedianotebook des Herstellers heißt M512, ist ab 29. Mai 2013 erhältlich und basiert wieder auf einem Barebone des taiwanischen Herstellers Clevo, dem W650EH.

In dem Gehäuse lassen sich vom Intel Pentium bis zum Intel Core i7 unterschiedlichste Intel-Prozessoren einbauen, außerdem eine Nvidia GeForce GT 740M für die Grafikberechnungen. Auch ein mSATA-Slot ist vorhanden, der nimmt auf Wunsch eine schnelle SSD auf und bietet hohe Übertragungsraten. Sogar ein WWAN-Modul für mobilen Internetzugang lässt sich im Gehäuse unterbringen.

Unser Testsample ist im oberen Bereich der Ausstattungsmöglichkeiten angesiedelt: Mit dem Intel Core i7-3540M befeuert der schnellste aktuell verfügbare mobile Zweikernprozessor von Intel das Notebook. Er bietet einen Grundtakt von 3,0 GHz. Die Nvidia GeForce GT 740M ist ebenfalls an Bord wie 16 GByte RAM. Eine mSATA-SSD mit 120 GByte Speicherplatz dient als Systemplatte, während für die Daten eine 1-TByte-Festplatte bereitsteht.

Messen muss sich das Nexoc M512 einerseits mit seinem Schwestermodell M507II mit der älteren GeForce GT 640M, andererseits mit dem Asus N56VB, das ebenfalls die GeForce GT 740M integriert. Ebenfalls ein sehr leistungsfähiges Multimedianotebook kommt von Acer: Das Aspire V3-571G. Dell hat das Inspiron 15R Special Edition im Angebot, Toshiba das Satellite P855-107. Das Deviltech Fire DTX bietet ebenfalls sehr viel Leistung für's Geld.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Zurückhaltend, aber gefällig: Das Gehäusedesign.
Zurückhaltend, aber gefällig: Das Gehäusedesign.

Es scheint so, als würde man sich auch im Barebone-Bereich endlich von hochglänzenden Oberflächen verabschieden, die anfällig für Fingerabdrücke und Schmutz sind. So ist auch der Barebone von Clevo, den Nexoc für das M512 verwendet, komplett mit matten Oberflächen versehen. Der Deckel hat eine schicke Optik, die wie gebürstetes Aluminium aussieht. Tastaturumrandung und Monitorinnenseite sind im dunkelgrauen Metalllook gehalten. Die Scharniere sind sehr gut eingestellt: Einerseits halten Sie den Bildschirm sicher in Position, andererseits lässt sich das Gerät mit einer Hand öffnen.

Das Design ist insgesamt recht zurückhaltend, aber gefällig. Es überzeugt mit kleinen Details, wie der durchgehenden, weiß gepunkteten Dekoleiste oberhalb der Tastatur. Auch die nach unten stark zulaufende Unterschale, die dem Notebook ein sehr schlankes Aussehen gibt, ist ein schöner Einfall.

Die Verarbeitung ist recht solide, die Tastatur gibt erfreulich wenig nach, an einigen Stellen lässt sich die Handballenablage dann aber doch eindrücken. Auch der Monitordeckel ist eigentlich robust verarbeitet, lässt sich aber relativ stark verwinden und verträgt Druck von hinten nicht so gut. Krafteinwirkungen auf den Monitordeckel werden fast immer auf dem Bildschirm sichtbar.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Die meisten Multimedianotebooks mit 15,6 Zoll bringen eine sehr ähnliche Anschlussausstattung mit, auch Nexocs M512 tut sich kaum hervor: Mit zwei USB-2.0-Anschlüssen, einem Kombi-eSATA-Port und einem USB-3.0-Anschluss ist aber immerhin eine vergleichsweise große Anzahl an USB-Ports an Bord.

Die Positionierung der Anschlüsse ist recht ungünstig gewählt: Alle Anschlüsse befinden sich im rechten und linken vorderen Bereich, was zu Behinderungen beim Verwenden einer Maus führen kann. Die Rückseite bleibt komplett ungenutzt, selbst der Lüfter bläst seine warme Abluft nach links aus dem Gehäuse.

Vorderseite: Kartenleser (SD, MMC, MS)
Vorderseite: Kartenleser (SD, MMC, MS)
Linke Seite: Stromanschluss, Lüftungsgitter, VGA, LAN, eSATA/USB2.0-Kombi, HDMI, USB 3.0
Linke Seite: Stromanschluss, Lüftungsgitter, VGA, LAN, eSATA/USB2.0-Kombi, HDMI, USB 3.0
Rückseite: Keine Anschlüsse
Rückseite: Keine Anschlüsse
Rechte Seite: Audio-Out, Audio-In, 2x USB 2.0, DVD-Brenner
Rechte Seite: Audio-Out, Audio-In, 2x USB 2.0, DVD-Brenner

Kommunikation

Ins Internet geht es per LAN oder WLAN, ersteres mit bis zu 1.000 MBit pro Sekunde, letzteres nach allen aktuellen Standards bis 802.11 n, mit bis zu 300 MBit pro Sekunde und auf Wunsch auch im 5-GHz-Bereich. Der Empfang des WLAN-Moduls von Intel ist gut, in 10 Metern Entfernung vom Router und durch 3 Wände haben wir noch vier von fünf Balken in der Empfangsanzeige. Bringen wir noch eine Wand zwischen uns und den Router, sind es noch drei Balken.

Bluetooth 4.0 steht für die Verbindung zu anderen Geräten zur Verfügung. Im Inneren des Gehäuses findet sich zudem ein Slot für ein WWAN-Modul, das allerdings bei unserem Testgerät nicht verbaut ist. Laut Nexoc soll dieses voraussichtlich verfügbar sein, allerdings wohl nicht ab Verkaufsstart des Gerätes.

Zubehör

An Zubehör liegt dem Notebook in der Standardkonfiguration wenig bei, außer dem Netzteil und einer Recovery-DVD. Im Konfigurator lassen sich aber zahlreiche Extras hinzubuchen, beispielsweise zusätzliche Betriebssysteme, Notebooktaschen, Netzteile, Universal-Dockingstations oder externe Festplatten. Die Preise sind in Ordnung, es handelt sich aber durchgehend um allgemeines Zubehör für 15,6-Zoll-Notebooks.

Nur zwei Schrauben lösen und man hat Zugriff auf große Teile des Innenlebens.
Nur zwei Schrauben lösen und man hat Zugriff auf große Teile des Innenlebens.

Wartung

Um ins Innere des Gehäuses vorzudringen, muss man nur wenige Schrauben lösen, allerdings zwei Garantiesiegel brechen. Dann hat man fast vollen Zugriff auf alle relevanten Systemkomponenten: Man kann den Lüfter reinigen, die Festplatte oder SSD austauschen oder den RAM erweitern. Die Zugänglichkeit des Notebooks ist vorbildlich. Das Brechen der Garantiesiegel ist übrigens in Ordnung, Sie setzen damit Ihre Gewährleistung nicht aufs Spiel. Um Missverständnisse im Reparaturfall zu vermeiden, bietet Nexoc an, dass Sie, wenn Sie das Gerät öffnen, den Hersteller davon per Email in Kenntnis setzen, dann wird dies für Ihr Gerät vermerkt.

Garantie

Dass Service bei Nexoc großgeschrieben wird, steht zumindest auf der Website des Herstellers. Tatsächlich sind 24 Monate "Bring-In-Service" erstmal eher Standard. Interessant wird es, wenn man die genaueren Garantiebedingungen betrachtet: So garantiert Nexoc innerhalb der ersten sechs Monate eine Reparaturzeit von unter 72 Stunden an Werktagen oder alternativ ein Leihgerät. Außerdem lässt sich die Standardgarantie zu sehr vernünftigen Konditionen erweitern: So kostet ein Pick-Up-Service für 24 Monate nur 24,87 Euro, ein Jahr Gewährleistungsverlängerung ist für 65,45 Euro zu haben.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Chiclet-Tastatur nutzt fast die gesamte Breite des Gehäuses und integriert auch einen vollständigen Ziffernblock. Die quadratischen Buchstabentasten messen an jeder Seite ordentliche 16 Millimeter, der Abstand zwischen den Tasten beträgt 3 Millimeter. Damit lässt sich mit der Tastatur sehr gut arbeiten, zumal das Eingabegerät sehr solide im Gehäuse verbaut ist und kaum nachgibt. Der Hub der Tasten ist allerdings relativ kurz.

Schnelles Schreiben ist mit dem Keyboard problemlos möglich, die Tasten vermitteln auch durch die hohe Stabilität ein sehr wertiges Gefühl. Schön auch, dass die Pfeiltasten in voller Größe ausgeführt sind, diese werden bei Platzmangel oft extrem verkleinert.

Touchpad

Das Touchpad ist enorm groß: Der Durchmesser ist mit 12,5 Zentimeter um einen Zentimeter größer als beim massiven 17,3-Zöller Alienware M17x R4. Durch die große Fläche ist es auch bei niedriger Empfindlichkeitseinstellung möglich, ohne Nachfassen den gesamten Bildschirm mit dem Mauszeiger zu überqueren. Zudem ist die Oberfläche sehr gleitfreudig und die Eingaben werden zuverlässig erkannt. Leider unterstützt das Touchpad keine Multitouchgesten – besonders für Windows 8 wären die recht nützlich.

Die beiden Tasten unterhalb des Touchpads sind als Einzeltasten ausgeführt und wirken schlampig verarbeitet. Auch das Geräusch und das Gefühl, das man beim Tastenanschlag hat, ist nicht sehr wertig, immerhin haben sie aber einen klar definierten Druckpunkt und erkennen unsere Klicks zuverlässig.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Nexoc M512 vs. sRGB
Nexoc M512 vs. sRGB
Nexoc M512 vs. Adobe RGB
Nexoc M512 vs. Adobe RGB

Es ist schön, dass sich immer mehr Hersteller entschließen, matte Displays anzubieten: Zwar wirken die Farben hier etwas weniger brillant, dafür sind Spiegelungen auf dem Display kaum ein Problem. Der matte TN-LED-Bildschirm im Nexoc M512 stammt von LG Displays und löst mit recht niedrigen 1.366 x 768 Pixeln auf.

Zudem lässt die Helligkeit zu wünschen übrig: Gerade mal 209,6 cd/m² im Durchschnitt, das machen viele Mitbewerber besser (Dell Inspiron 15R SE: 278,7 cd/m², Acer Aspire V3-571G: 279,4 cd/m²) und auch das Nexoc M507II hat mit durchschnittlich 218,7 cd/m² etwas mehr Leuchtkraft zu bieten. Da zudem die Ausleuchtung mit 77% sehr ungleichmäßig ist, kommt es schnell zu sichtbaren Helligkeitsunterschieden auf dem Bildschirm.

Weder den sRGB-Farbraum, noch den Adobe RGB-Farbraum kann das Display abdecken, wie die Ergebnisse des Vergleichs zeigen. Das ist zwar nur für professionelle Nutzer wirklich von Bedeutung, allerdings spricht es natürlich gegen die Qualität des Displays.

202
cd/m²
209
cd/m²
188
cd/m²
221
cd/m²
244
cd/m²
208
cd/m²
194
cd/m²
219
cd/m²
201
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 244 cd/m²
Durchschnitt: 209.6 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 185 cd/m²
Schwarzwert: 0.83 cd/m²
Kontrast: 294:1

Auch beim Kontrast und Schwarzwert hinkt das Display des Nexoc M512 den Mitbewerbern deutlich hinterher: Den Kontrast von 294:1 überbietet Acer beim Aspire V3-571G um das Dreifache, beim Schwarzwert ist das Display des Acer-Gerätes ebenfalls um ein Vielfaches besser. Immerhin haben sich Kontrast und Schwarzwert im Vergleich zum Nexoc M507II beim M512 um ungefähr das Doppelte verbessert.

Die Screenshots der Farbanalyse mit dem Kolorimeter und der Software CalMan zeigen deutlich, dass das Display einen sehr starken Blaustich aufweist. Im "Farbsättigung"-Screenshot ist der Unterschied der gelben Farbtöne zum Idealwert mit bloßem Auge deutlich sichtbar. Auch die Graustufen weichen mit einem durchschnittlichen Delta-E-Wert von 12,58 stark von den definierten sRGB-Grautönen ab.

CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Farbsättigung
CalMan Farbsättigung
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Mit seinem matten Bildschirm bietet sich das Notebook eigentlich für den Außeneinsatz an. Tatsächlich gibt es wesentlich weniger störende Spiegelungen, leider sind aber Helligkeit und Kontrast so niedrig, dass es bei starker Sonneneinstrahlung dennoch schwierig wird, etwas zu erkennen. Im Schatten oder in hellen Räumen können Sie aber mit dem Nexoc M512 problemlos arbeiten.

Blickwinkel Nexoc M512
Blickwinkel Nexoc M512

Die Blickwinkel sind zu den Seiten hin sehr gut: Selbst aus sehr steilen Winkeln lässt sich das Bild noch gut erkennen. Neigt man den Bildschirm allerdings nach vorne oder hinten, kommt es schnell zu Helligkeitsverschiebungen, die das Bild verfälschen. Schon ab circa 30 Grad Neigungswinkel ist nur noch ein Bild mit invertierten Farben sichtbar.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Wie bereits erwähnt, haben Sie zahlreiche Möglichkeiten an Intel-Prozessoren, die Sie in Ihren Nexoc M512 einbauen können. Unser Modell ist mit einem starken Dual-Core-Prozessor, dem Core i7-3540M augestattet, dazu die Nvidia GeForce GT 740M, eine aktuelle Mittelklassegrafikkarte. Üppige 16 GByte Arbeitsspeicher packt Nexoc in unser Testsystem, ebenso eine mSATA-SSD mit 120 GByte und eine HDD mit 1 TByte Speicher. Alle Komponenten außer der Grafikkare lassen sich innerhalb weiter Grenzen im Konfigurationstool von Nexoc verändern.

 
Systeminformationen Nexoc M512

Prozessor

Mit dem Core i7-3540M hat sich Nexoc den aktuell stärksten mobilen Zweikernprozessor von Intel ausgesucht. Er taktet mit 3 GHz, übertaktet aber bei Bedarf auf bis zu 3,5 GHz für beide Kerne oder 3,7 GHz für einen Kern. Im Vergleich zu Quadcore-Core-i7-Prozessoren ist die Leistung eines einzelnen Kerns durch den höheren Takt deutlich höher. Werden alle Kerne aktiv, können die Quadcores aber ein deutliches Leistungsplus erzielen.

Gut ersichtlich wird dies im Vergleich des Cinebench: Ist nur ein Kern aktiv, hängt das Nexoc M512 alle anderen ab, beim Multi-Core-Vergleich belegt es den vorletzten Platz. Dennoch ist die Leistung mehr als ausreichend, um aktuell fast alle Tätigkeiten schnell und flüssig auszuführen und auch noch für die nächsten Jahre zukunftsfähig zu sein. Im Akkubetrieb erreichen wir identische Ergebnisse, eine verringerte Leistung ist hier also nicht zu erwarten.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5041
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
10628
Cinebench R10 Shading 32Bit
6689
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
6502 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
13562 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
6776 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.54 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.41 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
39.02 fps
Hilfe
Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit (sort by value)
Nexoc M512
3.41 Points ∼19%
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii
2.9 Points ∼16% -15%
Dell Inspiron 15R SE
5.57 Points ∼32% +63%
MSI GE60-i789W7H
6 Points ∼34% +76%
Toshiba Satellite P855-107
6.2 Points ∼35% +82%
Nexoc M507II
5.52 Points ∼31% +62%
Asus N56VB-S4050H
6.41 Points ∼36% +88%
CPU Single 64Bit (sort by value)
Nexoc M512
1.54 Points ∼77%
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii
1.22 Points ∼61% -21%
MSI GE60-i789W7H
1.35 Points ∼68% -12%
Toshiba Satellite P855-107
1.36 Points ∼68% -12%
Nexoc M507II
1.41 Points ∼71% -8%
Asus N56VB-S4050H
1.41 Points ∼71% -8%

Legende

 
Nexoc M512 Intel Core i7-3540M, NVIDIA GeForce GT 740M, Mushkin Atlas 120 GB mSATA
 
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii Intel Core i5-3230M, NVIDIA GeForce GT 730M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
 
Dell Inspiron 15R SE Intel Core i7-3612QM, AMD Radeon HD 7730M, WDC Scorpio Blue WD10JPVT-75A1Yt0
 
MSI GE60-i789W7H Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 650M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-22HXZT3
 
Toshiba Satellite P855-107 Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 640M, Toshiba MK7575GSX
 
Nexoc M507II Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 645M, Toshiba MQ01ABD100
 
Asus N56VB-S4050H Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 740M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3

System Performance

Bei der System Performance hängt das Nexoc M512 die Mitbewerber umso deutlicher ab. Dass dafür hautpsächlich die schnelle SSD verantwortlich ist, die Nexoc verbaut, sieht man im Vergleich der "PC Mark 7 Storage"-Wertung, wo unser Testgerät durchgängig mehr als 70% vor dem Mitbewerb liegt.

5.9
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.6
Primäre Festplatte
Datentransferrate
8.1
PC Mark
PCMark Vantage17424 Punkte
PCMark 75671 Punkte
Hilfe
PCMark 7
Score (sort by value)
Nexoc M512
5671 Points ∼86%
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii
2532 Points ∼38% -55%
Dell Inspiron 15R SE
2318 Points ∼35% -59%
MSI GE60-i789W7H
2532 Points ∼38% -55%
Toshiba Satellite P855-107
2484 Points ∼38% -56%
Nexoc M507II
2545 Points ∼38% -55%
Asus N56VB-S4050H
3065 Points ∼46% -46%
System Storage (sort by value)
Nexoc M512
5203 Points ∼73%
Dell Inspiron 15R SE
1502 Points ∼21% -71%
MSI GE60-i789W7H
1471 Points ∼21% -72%
Toshiba Satellite P855-107
1369 Points ∼19% -74%
Nexoc M507II
1491 Points ∼21% -71%
Asus N56VB-S4050H
1348 Points ∼19% -74%

Legende

 
Nexoc M512 Intel Core i7-3540M, NVIDIA GeForce GT 740M, Mushkin Atlas 120 GB mSATA
 
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii Intel Core i5-3230M, NVIDIA GeForce GT 730M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
 
Dell Inspiron 15R SE Intel Core i7-3612QM, AMD Radeon HD 7730M, WDC Scorpio Blue WD10JPVT-75A1Yt0
 
MSI GE60-i789W7H Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 650M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-22HXZT3
 
Toshiba Satellite P855-107 Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 640M, Toshiba MK7575GSX
 
Nexoc M507II Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 645M, Toshiba MQ01ABD100
 
Asus N56VB-S4050H Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 740M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3

Massenspeicher

Die 120 GByte-SSD von Mushkin beschleunigt das Arbeitstempo also ganz schön, ihr zur Seite steht eine für eine konventionelle HDD ebenfalls recht flotte Hitachti-Festplatte mit 1 TByte Speicher. Diese Kombination aus schneller System-SSD und großem Massenspeicher macht das Arbeiten sehr flüssig, wobei es sich mit Windows 8 ohnehin sehr zügig arbeiten lässt. Besonders beeindrucken uns die Werte in den 4K-Tests, hier wird die Lese- und Schreibleistung bei zufällig ausgewählten 4K-Blöcken ermittelt. Ist diese sehr hoch, deutet das auf eine gleichmäßig hohe Schreib- und Leseleistung hin, egal wo sich auf dem Speicher eine Datei befindet.

Mushkin Atlas 120 GB mSATA
Minimale Transferrate: 192.1 MB/s
Maximale Transferrate: 361.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 310.6 MB/s
Zugriffszeit: 0.2 ms
Burst-Rate: 138 MB/s
CPU Benutzung: 4.5 %

Grafikkarte

Die Grafikkarte von Nvidia heißt GeForce GT 740M ist erst seit gut zwei Monaten auf dem Markt und ein Modell der Mittelklasse. Die Grafikkarte basiert auf der Kepler-Architektur, wird im 28-Nanometer-Prozess gefertigt und taktet mit einem Kerntakt von 810 MHz.

Dank Nvidia Optimus kann auch zur im Prozessor integrierten Intel HD Graphics 4000 umgeschaltet werden, die weniger Leistung bringt, aber auch Energie spart. Dieses Umschalten passiert nahtlos und automatisch. Leistungstechnisch platziert sich das Nexoc M512 mit der GeForce GT 740M auf Augenhöhe mit den Mitbewerbern, kann aber auch keinen großen Vorsprung gegenüber der letzten GeForce-Generation herausarbeiten. Auch hier ist die Leistung der GPU im Netzbetrieb und Akkumodus identisch.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
11107 Punkte
3DMark 112018 Punkte
3DMark Ice Storm63035 Punkte
3DMark Cloud Gate6005 Punkte
3DMark Fire Strike1027 Punkte
Hilfe
3DMark (2013)
1280x720 Ice Storm Standard Score (sort by value)
Nexoc M512
63035 Points ∼39%
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii
47879 Points ∼30% -24%
Asus N56VB-S4050H
67664 Points ∼42% +7%
1280x720 Cloud Gate Standard Score (sort by value)
Nexoc M512
6005 Points ∼22%
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii
6018 Points ∼22% 0%
Asus N56VB-S4050H
8226 Points ∼30% +37%
1920x1080 Fire Strike Standard Score (sort by value)
Nexoc M512
1027 Points ∼10%
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii
1032 Points ∼10% 0%
Asus N56VB-S4050H
1269 Points ∼12% +24%
3DMark 11 - 1280x720 Performance (sort by value)
Nexoc M512
2018 Points ∼11%
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii
1887 Points ∼10% -6%
Dell Inspiron 15R SE
1677 Points ∼9% -17%
MSI GE60-i789W7H
2215 Points ∼12% +10%
Toshiba Satellite P855-107
1709 Points ∼9% -15%
Nexoc M507II
2127 Points ∼12% +5%
Asus N56VB-S4050H
2238 Points ∼12% +11%

Legende

 
Nexoc M512 Intel Core i7-3540M, NVIDIA GeForce GT 740M, Mushkin Atlas 120 GB mSATA
 
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii Intel Core i5-3230M, NVIDIA GeForce GT 730M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
 
Dell Inspiron 15R SE Intel Core i7-3612QM, AMD Radeon HD 7730M, WDC Scorpio Blue WD10JPVT-75A1Yt0
 
MSI GE60-i789W7H Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 650M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-22HXZT3
 
Toshiba Satellite P855-107 Intel Core i7-3610QM, NVIDIA GeForce GT 640M, Toshiba MK7575GSX
 
Nexoc M507II Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 645M, Toshiba MQ01ABD100
 
Asus N56VB-S4050H Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 740M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3

Gaming Performance

In hohen Details und der nativen Auflösung sind aktuelle Grafikkracher wie
In hohen Details und der nativen Auflösung sind aktuelle Grafikkracher wie

Die Beobachtungen aus den synthetischen Benchmarks werden auch in echten Games sichtbar: Das Nexoc M512 schafft die meisten Spiele auf mittleren oder sogar hohen Details in der nativen Auflösung des Bildschirms. Gaming in Full-HD ist aber nur mit stark reduzierten Details möglich, falls überhaupt. Der Rückstand hinter dem Asus N56VB mit gleicher Grafikkarte macht sich auch beim Gaming bemerkbar, hier bringt das Nexoc M512 in "BioShock: Infinite" deutlich weniger Frames zustande.

Insgesamt ist Nexocs Multimediagerät wohl nur geeignet für Gelegenheitsspieler – schade eigentlich, machen doch die SSD und der große Arbeitsspeicher extrem schnelle Ladezeiten möglich, was beispielsweise in Anno 2070 sehr positiv auffällt.

min. mittelhoch max.
Battlefield 3 (2011) 4131259fps
CoD: Modern Warfare 3 (2011) 91675139fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 46.339.228.512.3fps
Anno 2070 (2011) 59.945.530.915.2fps
Mass Effect 3 (2012) 3729.620.8fps
Risen 2: Dark Waters (2012) 3929198fps
Diablo III (2012) 112.574.664.740.2fps
Dirt Showdown (2012) 43.631.525.315.3fps
Max Payne 3 (2012) 47.238.526.510.3fps
Sleeping Dogs (2012) 58.739.824.33.2fps
Counter-Strike: GO (2012) 89.269.865.248.3fps
Guild Wars 2 (2012) 11029.69.8fps
F1 2012 (2012) 1561027224fps
Fifa 13 (2012) 311.5206.8145.991.9fps
Dishonored (2012) 82.573.460.835.2fps
Medal of Honor: Warfighter (2012) 63373513fps
Need for Speed: Most Wanted (2012) 58.637.214.54.4fps
Call of Duty: Black Ops 2 (2012) 75.464.348.424.3fps
Hitman: Absolution (2012) 52.129.815.35.4fps
Assassin´s Creed III (2012) 42.534.29.63fps
Far Cry 3 (2012) 63.242.319.65.2fps
Dead Space 3 (2013) 131.269.246.229.5fps
Crysis 3 (2013) 46.825.614.33.6fps
Tomb Raider (2013) 91.743.9247.1fps
SimCity (2013) 42.330.119.210.2fps
StarCraft II: Heart of the Swarm (2013) 216.576.941.215.2fps
BioShock Infinite (2013) 70.4338.0831.319.19fps
Metro: Last Light (2013) 30.6222.7914.086.05fps
Nexoc M512
Intel Core i7-3540M, NVIDIA GeForce GT 740M, Mushkin Atlas 120 GB mSATA
Asus N56VB-S4050H
Intel Core i7-3630QM, NVIDIA GeForce GT 740M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3
BioShock Infinite
31%
1280x720 Very Low Preset70.4390.4
28%
1366x768 Medium Preset38.0849.9
31%
1366x768 High Preset31.3141.9
34%
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)9.1912
31%

Stresstest

Stresstest
Stresstest

Im Stresstest werden sowohl Grafikkarte als auch Prozessor mithilfe von Benchmarks maximal belastet, um festzustellen, ob einerseits der Takt verringert wird (Throtteling), welche Temperaturen erreicht werden und ob es vielleicht sogar zu Abstürzen kommt.

Der Takt wird sowohl bei Prozessor, als auch bei der Grafikkarte nicht gedrosselt, dafür erreicht der Prozessor schon nach kurzer Zeit eine Temperatur von 90 Grad, die über die gesamte restliche Zeit des Tests nicht mehr wesentlich unterschritten wird. Bei solchen Temperaturen ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die Lebensdauer der Komponente auf lange Sicht reduziert. Die Grafikkarte bleibt mit 70 Grad deutlich kühler. Abstürze konnten wir auch nach mehreren Stunden allerdings nicht provozieren.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Grundsätzlich bewegt sich die Idle-Lautstärke des Nexoc M512 ungefähr auf einer Höhe mit dem Mitbewerb: 32,8 dB messen wir im Durchschnitt, wenn keine Last anliegt. Nach ungefähr 10 Minuten Leerlauf allerdings dreht der Lüfter nach oben: Bis zu 46,5 dB kann das Notebook dann laut werden, ohne dass es überhaupt belastet wird. Die Lüftersteuerung scheint nicht sehr ausgereift, beim M507II und auch beim Mitbewerb in Form des Dell Inspiron 15R SE oder des Acer Aspire V3-571G bestehen solche Probleme nicht.

Auch die maximale Lautstärke unter Last kann uns nicht überzeugen: 48,6 dB sind recht laut. Insgesamt können wir für die Geräuschemissionen nur die Note "Befriedigend" vergeben. Dass es besser geht, zeigt das Dell Inspiron 15R SE, das bei geringfügig weniger Leistungsfähigkeit mit einem wesentlich ruhigeren Lüfterverhalten und einer um 5 dB geringeren Maximallautstärke aufwartet.

Ein BIOS-Update könnte die Lüftersteuerung etwas beruhigen, laut Hersteller ist dieses für Anfang Juni geplant und vorraussichtlich sind die ersten verfügbaren Geräte auch schon mit einem neuen BIOS ausgestattet.

Lautstärkediagramm

Idle 32.8 / 32.8 / 46.5 dB(A)
HDD 34.1 dB(A)
DVD 34.4 / dB(A)
Last 45.9 / 48.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Der laut drehende Lüfter schafft es bestimmt, die Oberflächentemperatur recht gering zu halten, oder? Leider können wir das nicht bestätigen: Mit maximal 53,6 Grad unter Last erwärmt sich das Notebook deutlich und auch stärker als die Mitbewerber.

Selbst, wenn man das Notebook nicht belastet, ist mit stellenweise bis zu 38,5 Grad eine deutliche Erwärmung spürbar. Bei der Wärmeentwicklung erreicht das Nexoc M512 insgesamt nur eine befriedigende Leistung, zumal das Netzteil unter Last über 55 Grad warm wird.

Max. Last
 44.5 °C38.2 °C25.6 °C 
 43 °C32.1 °C25.2 °C 
 33.3 °C36.7 °C26.3 °C 
Maximal: 44.5 °C
Durchschnitt: 33.9 °C
25.2 °C47 °C53.6 °C
25.5 °C42 °C52.2 °C
28.2 °C34 °C32.6 °C
Maximal: 53.6 °C
Durchschnitt: 37.8 °C
Netzteil (max.)  55.2 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind für ein Multimedianotebook natürlich die Königsdisziplin, hier macht uns das Nexoc M512 aber nicht restlos glücklich. Die verbauten Stereolautsprecher sitzen unter der Vorderkante, ein weißer Punktstreifen oberhalb der Tastatur ist nur Dekoration und hat mit den Klangkörpern nichts zu tun. Durch die stark abgeschrägte Vorderkante beschallen die Lautsprecher nicht die Tischplatte, der Klang dringt nach vorne.

Was da allerdings aus den beiden Speakern kommt, ist nicht wirklich überzeugend: Zu wenig voll mit zu wenigen Tiefen und fast vollständig auf die Mitten konzentriert ist der Klang. Die Sound Blaster Cinema Software von Creative soll den Klang zwar verbessern, sie war jedoch auf unserem Gerät nicht vorinstalliert. Insgesamt gibt es deutlich bessere Lautsprechersysteme, beispielsweise beim Dell Inspiron 15R SE.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der hohe Grundtakt des Prozessors scheint also ein Problem mit der Kühlung nach sich zu ziehen. Das einzige andere Notebook mit diesem Prozessor, das wir bisher getestet haben, das Toshiba Tecra R950, löst dieses Problem aber deutlich besser, zumindest was die Erwärmung des Gehäuses angeht. Deutlich wird dieses Problem auch in der Energieaufnahme: Im Idle-Betrieb messen wir im Mittel um die 17,1 Watt und damit 3-4 Watt mehr als bei Notebooks mit Core-i7-Vierkern-Prozessoren wie dem Dell Inspiron 15R SE.

Hinzu kommt der extrem hohe Energieverbrauch im Standby-Modus, den wir in abgeschwächter Form auch schon beim Toshiba Tecra R950 beobachten konnten: 2,6 Watt zieht das Nexoc M512 dann aus dem Akku, der mit seinen 48,8 Wattstunden damit rein rechnerisch nicht einmal 19 Stunden Standby durchsteht.

Beim Maximalverbrauch gibt sich das M512 dagegen mit 69,3 Watt etwas gemäßigter als die Mitbewerber: Sogar das Acer Aspire V3-571G mit schwächerem Prozessor und schwächerer Grafikkarte zieht 6 Watt mehr aus der Steckdose oder dem Akku. Wie wirkt sich dieses recht ungewöhnliche Energieverbrauchsprofil auf die Akkulaufzeit aus?

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 2.6 Watt
Idle 12.6 / 17.1 / 17.6 Watt
Last 55.7 / 69.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Mit seinen ungewöhnlichen Energieverbrauchswerten und einem 48,8 Wattstunden starken Akku schafft das Nexoc M512 mittelmäßige Akkulaufzeiten, die denen der Mitbewerber recht ähnlich sind. Unter Last schlägt unser Testgerät beispielsweise das Dell Inspiron 15R SE deutlich, während es im Idle-Betrieb etwas kürzer durchhält.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 32min
Surfen über WLAN
3h 14min
DVD
3h 06min
Last (volle Helligkeit)
2h 14min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Nach dem Test des Nexoc M512 sind wir hin und her gerissen... Das Notebook hat viel Potential und bietet ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis für die gebotene Ausstattung: Starker Dual-Core-Prozessor, viel Arbeitsspeicher, die schnelle SSD und viel Speicherplatz machen das Arbeiten mit dem Gerät zum Vergnügen. Dazu bekommt man ein schickes Gehäuse, das gar nicht mehr nach drögem Einheits-Barebone aussieht. Gute Eingabegeräte und sogar eine mögliche WWAN-Option könnten das Gesamtpaket abrunden.

Dass uns das Nexoc M512 dennoch nicht vollständig zufriedenstellen kann, liegt einerseits an der unausgereiften Lüftersteuerung und der zu hohen Temperaturentwicklung – auch bei anderen Notebooks hat sich gezeigt, dass der hoch taktende Intel Core i7-3540M offenbar schwierig zu kühlen ist. Der Bildschirm enttäuscht zudem, abgesehen von seiner matten Beschichtung. Da die Lautsprecher bei Multimedianotebooks immer wichtiger und besser werden, ist der etwas mickrige Klang des Nexoc M512 auch zu wenig. Außerdem ist Gaming in der nativen Auflösung des Displays nicht in vollen Details möglich.

Ist das Notebook nun etwas für Sie? Wenn Sie nicht geräuschempfindlich sind, ohnehin schon ein paar gute Lautsprecher daheim haben und ein schnelles Arbeitstier mit hervorragendem Preis-/Leistungsverhältnis suchen, dann ja. Echte Multimediaqualitäten finden Sie aber eher woanders.

Im Test: Nexoc M512
Im Test: Nexoc M512

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Nexoc M512
Im Test: Nexoc M512

Datenblatt

Nexoc M512
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 740M - 1024 MB, Kerntakt: 810 MHz, Speichertakt: 900 MHz, ForceWare 311.12, Nvidia Optimus mit Intel HD Graphics 4000
Speicher
16384 MB 
, + St 2 S/O 8GB DDR-III PC-1600 Kingston KVR16S11/8 N18525
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, LG Display LP156WH3_TLF1, TN LED, spiegelnd: nein
Festplatte
Mushkin Atlas 120 GB mSATA, 120 GB 
+ 1 TByte Hitachi HTS721010A9E630 2,5" 7200rpm
Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Audio-In, 3,5mm Audio-Out, Card Reader: SD, MMC, Memory Stick,
Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6235 (a b g n ), 4.0 Bluetooth
Optisches Laufwerk
PLDS DVD+-RW DU-8A2S
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26.8 x 374 x 252
Gewicht
2.458 kg Netzteil: 458 g
Akku
48.8 Wh Lithium-Ion
Preis
902.60 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 1,9 MP Webcam, Lautsprecher: 2 Stereolautsprecher, Tastatur: Chiclet-Tastatur mit Nummernblock, Tastatur-Beleuchtung: nein, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
In vielen Details konfigurierbar sind die Notebooks von Nexoc.
In vielen Details konfigurierbar sind die Notebooks von Nexoc.
Das ist auch beim M512 nicht anders.
Das ist auch beim M512 nicht anders.
Unser Testsample hat einen starken Core-i7-Dualcore und eine GeForce GT 740M an Bord.
Unser Testsample hat einen starken Core-i7-Dualcore und eine GeForce GT 740M an Bord.
Das Gehäuse ist ein Barebone von Clevo.
Das Gehäuse ist ein Barebone von Clevo.
Wir freuen uns über die matten Oberflächen, die gute Verarbeitung und das hübsche Design.
Wir freuen uns über die matten Oberflächen, die gute Verarbeitung und das hübsche Design.
Das Multimediabook hat einen Metall-Look.
Das Multimediabook hat einen Metall-Look.
Leider ist der Deckel nicht ganz so stabil wie der Rest des Gehäuses.
Leider ist der Deckel nicht ganz so stabil wie der Rest des Gehäuses.
Durch cleveres Design wirkt das Notebook sehr schlank.
Durch cleveres Design wirkt das Notebook sehr schlank.
Der Lüfter ist links hinten angebracht.
Der Lüfter ist links hinten angebracht.
Die meisten Anschlüsse sind im vorderen Bereich, was ungünstig sein kann.
Die meisten Anschlüsse sind im vorderen Bereich, was ungünstig sein kann.
Gut gefallen uns die Eingabegeräte.
Gut gefallen uns die Eingabegeräte.
Die Tastatur hat sogar einen Ziffernblock.
Die Tastatur hat sogar einen Ziffernblock.
Große Maße sogar für die Pfeiltasten.
Große Maße sogar für die Pfeiltasten.
Auch der Ein-/Ausschalter ist schick designt.
Auch der Ein-/Ausschalter ist schick designt.
Groß und gut auch das Touchpad. Die Tasten sind etwas schlampig verbaut.
Groß und gut auch das Touchpad. Die Tasten sind etwas schlampig verbaut.
Das ist nur Deko, die Lautsprecher...
Das ist nur Deko, die Lautsprecher...
... sitzen unter der Vorderkante.
... sitzen unter der Vorderkante.
Für ein Multimedianotebook sind sie aber leider nicht sehr gut, ebenso wie der Bildschirm.
Für ein Multimedianotebook sind sie aber leider nicht sehr gut, ebenso wie der Bildschirm.
Die Webcam löst immerhin mit 2 Megapixeln auf.
Die Webcam löst immerhin mit 2 Megapixeln auf.
Die GeForce-Grafikkarte...
Die GeForce-Grafikkarte...
... schaltet dank Nvidia Optimus bei Bedarf automatisch auf die energiesparendere Prozessorgrafik um.
... schaltet dank Nvidia Optimus bei Bedarf automatisch auf die energiesparendere Prozessorgrafik um.
Wer einen Blick ins Innere werfen will, muss die Garantiesiegel brechen.
Wer einen Blick ins Innere werfen will, muss die Garantiesiegel brechen.
Dann müssen nur noch zwei Schrauben gelöst werden.
Dann müssen nur noch zwei Schrauben gelöst werden.
Nun kann man beispielsweise den Lüfter reinigen.
Nun kann man beispielsweise den Lüfter reinigen.
Üppige 16 GByte Arbeitsspeicher verbaut Nexoc.
Üppige 16 GByte Arbeitsspeicher verbaut Nexoc.
Das WLAN-Modul stammt von Intel. WWAN soll es voraussichtlich auch geben.
Das WLAN-Modul stammt von Intel. WWAN soll es voraussichtlich auch geben.
Auch die BIOS-Batterie lässt sich tauschen.
Auch die BIOS-Batterie lässt sich tauschen.
Insgesamt überzeugt das Nexoc M512 mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis, ist aber zu laut und zu warm.
Insgesamt überzeugt das Nexoc M512 mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis, ist aber zu laut und zu warm.
Eventuell lässt sich hier mit einem BIOS-Update noch etwas justieren.
Eventuell lässt sich hier mit einem BIOS-Update noch etwas justieren.
Hat das Notebook wirkliche Multimediaqualitäten?
Hat das Notebook wirkliche Multimediaqualitäten?
Wir sagen: Nexoc sollte bei Lautsprechern und Monitor nachbessern, ...
Wir sagen: Nexoc sollte bei Lautsprechern und Monitor nachbessern, ...
... um es wirklich zu einem richtig guten Multimediagerät zu machen.
... um es wirklich zu einem richtig guten Multimediagerät zu machen.
Potential ist vorhanden und manche Probleme lassen sich mit einer anderen Konfiguration umgehen.
Potential ist vorhanden und manche Probleme lassen sich mit einer anderen Konfiguration umgehen.

Ähnliche Geräte

Links

Preisvergleich

Pro

+Insgesamt solide Verarbeitung
+Schöne Design-Details
+Gute Eingabegeräte
+Hohe Anwendungsleistung
+Viele Konfigurationsmöglichkeiten
+Matter Monitor...
 

Contra

-... mit niedriger Auflösung und geringer Helligkeit
-Hin und wieder lautes Lüftergeräusch im Idle-Betrieb
-Hohe Gehäusetemperaturen
-Netzteil wird unter Last sehr warm
-Lautsprecher nur passabel

Shortcut

Was uns gefällt

Das zurückhaltende und dennoch schick designte Gehäuse und die hohe Anwendungsleistung.

Was wir vermissen

Ein Multimedianotebook sollte bessere Lautsprecher mitbringen und auch eine bessere Lüftersteuerung.

Was uns verblüfft

Wie schlank das Gehäuse dank des geschickten Designs wirkt.

Die Konkurrenz

Nexoc M507II, Asus N56VB, Acer Aspire V3-571G, Dell Inspiron 15R SE, Toshiba Satellite P855, MSI GE60

Bewertung

Nexoc M512
24.05.2013 v3
Florian Wimmer

Gehäuse
83%
Tastatur
80%
Pointing Device
82%
Konnektivität
70%
Gewicht
81%
Akkulaufzeit
84%
Display
74%
Leistung Spiele
88%
Leistung Anwendungen
99%
Temperatur
76%
Lautstärke
68%
Auf- / Abwertung
75%
Durchschnitt
80%
80%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Nexoc M512 Notebook
Autor: Florian Wimmer (Update: 11.02.2014)