Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck

Redaktion, 13.09.2014

Update September 2014. Hier finden Sie die aktuellen Top-Subnotebooks im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen Hilfestellung geben.

Subnotebooks versuchen typischerweise den Spagat zwischen der Performance großer Laptops und der Mobilität kleiner Geräte wie Tablets oder auch Smartphones. Sie sind nach unserem Ermessen höchstens 14 Zoll groß (Displaydiagonale), leichter als zwei Kilogramm, und sie haben üblicherweise eine integrierte Grafikkarte. Preislich sind die Ultramobilen über die gesamte Spanne verteilt, von 300 bis 2.500 Euro kann in der Top 10 Subnotebooks alles vertreten sein.

Subnotebook oder Ultrabook? Wir haben eine separate Top 10 Ultrabooks eingerichtet, dort finden sich alle Geräte, welchen den 2013er-Intel-Anforderungen entsprechen: Touchscreen, Low-Voltage Haswell-Prozessor (TDP 15 W) oder neuer, Akkulaufzeit 6 bis 9 Stunden, Intel Wireless Display und USB 3.0. Die Dicke von maximal 21 mm haben wir allerdings nicht so genau genommen, auch 23 mm können bei uns zum Ultrabook werden. Die Topliste der Subnotebooks enthält bis auf weiteres Ultrabooks und Subnotebooks gleichermaßen

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 in den letzten 10 Monaten bei Notebookcheck getesteten Subnotebooks. Bei gleicher Wertung werden jüngere Test zuerst gereiht. Die Tabelle ist durch Klick auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt").

Subnotebook-Charts, Stand September 2014

Pos. RatingDateModelWeightHeightSizeResolutionFinish
188%03/14Acer Aspire S3-392G
Intel Core i5 4200U
NVIDIA GeForce GT 735M
- ab 999 Euro bei Cyberport 
1,65 kg18 mm13,31920x1080glossy
286%07/14Toshiba Portege Z30t-A-10X
Intel Core i7 4500U
Intel HD Graphics 4400
- ab 1725 Euro bei Notebooksbilliger
1,36 kg20 mm13,3 1920x1080matt
386%06/14
Apple MacBook Air 13 2014
Intel Core i5 4260U
Intel HD Graphics 5000
4 GB RAM, SSD
- ab 1079 Euro bei Cyberport
1,4 kg17 mm13,31440x900glossy
485%05/14Lenovo Thinkpad X240
Intel Core i7 4600U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 1895 Euro bei Cyberport
1,5 kg20 mm12,51920x1080matt
585%05/14HP Elitebook Folio 1040 G1
Intel Core i7 4650U
Intel HD Graphics 5000
8 GB RAM, SSD
- ab 2299 Euro bei Notebooksbilliger
1,5 kg17 mm14,01920x1080matt
685%01/14

Dell XPS 13
Intel Core i5 4200U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 1099 Euro bei Cyberport

1,4 kg21 mm13,31920x1080glossy
784%07/14HP EliteBook 820 G1
Intel Core i7 4600U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 1699 Euro bei Cyberport

1,5 kg21,5 mm12,5 1366x768matt
884%

05/14

Toshiba Kirabook 2014
Intel Core i7 4500U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 1249 Euro bei Cyberport

1,28 kg20,7 mm13,32560x1440glossy
984%

03/14

Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch
20A7-002DGE

Intel Core i7 4550U
Intel HD Graphics 5000
8 GB RAM, SSD
- ab 1999 Euro bei Cyberport

1,4 kg19,4 mm14,02560x1440matt
1083%

04/14

Samsung ATIV Book 9 900X3G-K01
Intel Core i5 4200U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 965 Euro bei Cyberport

1,12 kg13,2 mm13,31920x1080matt

Top 10 der letzten 10 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, beste Wertung zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Kommentar der Redaktion

HighEnd ohne Premium-Dekadenz Acer Aspire S3-392G
HighEnd ohne Premium-Dekadenz Acer Aspire S3-392G
Selten: mattes IPS-Touchpanel - Toshiba Portege Z30t-A-10X
Selten: mattes IPS-Touchpanel - Toshiba Portege Z30t-A-10X
Evergreen: Apple MacBook Air 13
Evergreen: Apple MacBook Air 13
Kompakter Office-Profi: Lenovo Thinkpad X240
Kompakter Office-Profi: Lenovo Thinkpad X240
Luxus für den Geschäftsführer: HP Elitebook Folio 1040 G1
Luxus für den Geschäftsführer: HP Elitebook Folio 1040 G1
Strahlend helles Display: Dell XPS 13
Strahlend helles Display: Dell XPS 13
Ultradünn mit perfektem Display: Toshiba Kirabook 2014
Ultradünn mit perfektem Display: Toshiba Kirabook 2014
Neuer Klassiker? ThinkPad X1 Carbon mit WQHD-Panel
Neuer Klassiker? ThinkPad X1 Carbon mit WQHD-Panel
Hartes Brett: Samsung ATIV Book 9 900X3G
Hartes Brett: Samsung ATIV Book 9 900X3G

Durch den Wegfall von vier Geräten nach der Zehnmonatsfrist wurde die Topliste neu zusammengewürfelt. Geräte, die vordem nicht den Einzug schafften, wie das Samsung ATIV Book 9 900X3G-K01DE oder das Toshiba Kirabook 2014, können sich jetzt  am Fuß der Topliste breit machen.

Platz 1

Acers Aspire S3-392G setzt nicht auf Superlative, kostet mit seinem sehr flachen und schicken Chassis aber deutlich weniger als die meisten Geräte in dieser Runde. Statt Retina-Auflösung bekommt der Kunde Full-HD, dafür aber eine Einsteiger-Grafikkarte GeForce GT 735M, die den 13-Zoller spieletauglich macht. Uns gefallen die sehr gute Anwendungsleistung (kaum Throttling), die guten Akku-Laufzeiten, der Displayport sowie das helle, kontrastreiche Display (spiegelnd).

Platz 2

Toshibas Portege Z30t-A-10X ergänzt das Schwestermodell Portege Z30-A um ein IPS-Touchpanel. Das teure Ultrabook richtet sich an die geschäftliche Kundschaft, was am Preis aber auch an der exzellenten Ausstattung abzulesen ist. Docking-Station-Port, hochwertiges Magnesiumgehäuse, gute Eingabegeräte und sehr lange Akkulaufzeiten sind das, was diese Kunden für um die 1.600 Euro auch erwarten. Leider hat der 13-Zoller keinen Displayport und er gibt sich unter Last vergleichsweise laut. 

Platz 3

Dass Apple mit dem MacBook Air 13 seit einigen Jahren nur kleine Updates bei den verbauten Komponenten vornimmt, spricht umso mehr für das gelungene Paket des eigentlichen Vaters der Ultrabooks. In die Gunst vieler Interessenten könnte die aktuelle Variante des Air 13 auch durch den etwas gesenkten Verkaufspreis kommen. Nichtsdestotrotz warten und hoffen Air-Fans auf ein Update des bereits etwas angestaubten HD-Displays (1.440 x 900 Pixel Auflösung) auf ein besonders fein aufgelöstes Retina-Display.

Platz 4

Lenovos ThinkPad X240, ausgestattet mit Full-HD Display, ist 12,5-Zoller mit starker Low-Voltage-Rechenpower für die Business-Klientel. Für 1.850 Euro erwartet und bekommt die anspruchsvolle Zielgruppe klassische ThinkPad-Eigenschaften, wie sehr gute Eingabegeräte, lange Laufzeiten (8 Stunden) und ein gelungenes Docking-Konzept. Das FHD-IPS-Display löst auf dem 12,5-Zoll-Bildschirm sehr fein auf, das Panel ist hell, kontrastreich und blickwinkelstabil.  

Platz 5

HP hält sein EliteBook Folio 1040 G1 ebenso auf hohem Niveau in unserer Top-10. Das gilt auch für den Preis, doch ist der 14-Zoller für die Geschäftswelt seine (wenigstens) 2.000 Euro wert oder zieht der Hersteller den Geschäftsführern und CEOs das Geld aus der Tasche? Fürs Geld bekommt der Kunde ein erstklassiges Display, ein TFT-Rating von 88 % erreichen sonst nur Workstations oder HighEnd-Consumer mit GAMUT-Panels. Hier sind es die sehr gute Helligkeit, die TFT-Entspiegelung (kein Touchscreen) und die starken Blickwinkel dank IPS, die uns sehr gut gefallen. Einziges Manko scheint dabei der relativ geringe Kontrast von 594:1 zu sein. Weniger gefallen hat uns HPs Forcepad (Variante des Touchpads), das ein erneutes Lernen von grundlegenden Eingaben erfordert. Hinzu kommt GPU-Throttling. Das dürfte bei einem Gerät dieser Preislage nicht passieren. Wir sprechen hier nicht von praxisfernem Stresstest-Throttling (das tritt massiv ein), sondern von einer GPU-Leistungsdrosselung bei einfacher Last. Geschäftsleute werden davon freilich nichts mitbekommen, das Folio 1040 G1 ist immer noch pfeilschnell. Die gute Verarbeitung, die geringen Temperaturen/ Lautstärken und die starken Laufzeiten erwirtschaften dem Folio 1040 G1 dann aber doch noch eine starke Bewertung.

Platz 6

Dells XPS 13-9333 positioniert sich punktegleich mit einigen Kollegen im Ranking. Der leichte 13-Zoller führt ebenfalls FHD an. Das Gerät punktet vor allem mit seiner ausgezeichneten Verarbeitung und den nahezu perfekten Eingabegeräten. Selten: Das Kamera- und Audio-Rating fällt ausgesprochen hoch aus, der Käufer muss also keine schlechten Webcam-Shots, klirrende Lautsprecher und rauschende Telefonie erdulden. Die Akkulaufzeit konnte Dell im Vorgängervergleich verbessern - 7:45 Stunden (WLAN-Test) zeigt die Messlatte jetzt an.

Platz 7

Kleines Notebooks für den geschäftlichen Alltag gesucht? Während bei den Consumern meistens 13,3-Zoller für die mobilen Ansprüche gesucht werden und 11,6-Zoller als handlich-ultramobil angesehen wird, gibt es in der Business-Welt nach wie vor einige 12,5-Zoller. Das HP EliteBook 820 G1 bringt die komplette Ausrüstung mit, DisplayPort, Docking-Station-Anschluss, SmartCard-Reader oder 3G-Modem, hier bleibt fast kein Wunsch offen. Das matte Panel löst nur in HD auf, was für die kleine Diagonale aber durchaus genügt. Leider sind Helligkeit und Kontrast nicht sonderlich stark, was den Gesamteindruck trübt. Die Eingabegeräte sind EliteBook typisch exzellent, es darf wahlweise mit einem Pointer oder mit dem Touchpad (echte Maustasten, kein ClickPad) agiert werden. Einfache Wartung, hohe Anwendungsleistung (Intel SSD Pro 1500) bei niedriger Geräusch- und Temperaturentwicklung und eine lange Akkulaufzeit, das sind weitere Attribute, die für einen sehr hochwertigen und langlebigen Begleiter sprechen. Missfallen haben dem Tester lediglich das blickwinkelabhängige und mäßig helle Display, sowie die schwachen Lautsprecher. 

Platz 8 

Toshibas Kirabook 2014 ist das Vorzeige-Premium-Modell des Herstellers. Mit einem besonders flachen Chassis (20,7 mm) und einem Touch-TFT erfüllt es spielend die Ultrabook-Anforderungen. Kira geht jedoch darüber hinaus und integriert ein 2560x1440 Pixel fassendes IPS-Panel, das ab Werk kalibriert ist und eine besonders exakte Farbwiedergabe bietet: 95 % sRGB-Abdeckung, das ist jenseits von Workstations selten. Dem Tester gefallen die ausgezeichnete Anwendungsleistung (Core i7 4500U, schnelle 256 GB SSD), die geringe Erwärmung als auch die lange Akkulaufzeiten. Selbst die Eingabegeräte überzeugen mit einem guten Feedback. Einige Punkte kostet dem Kira das nicht ganz so helle TFT, für Außeneinsätze mit einem spiegelnden Touchpanel sollten in dieser Preisklasse 300 cd/m² drin sein. 

Platz 9

Wer ein "normales" ThinkPad als zu klobig oder altbacken ansieht, der könnte mit dem Gegenentwurf ThinkPad X1 Carbon Touch 20A7-002DGE liebäugeln. Hier kommt alles zusammen, was von Seiten der Hardware derzeit Rang und Namen hat: Core i7 4550U, 512 GB Samsung SSD und 2.560 x 1.440 Pixel IPS-Touchscreen. Ein Carbon wäre es aber nicht ohne ein Chassis aus Karbonfaser, das besonders leicht und verwindungsresistent ist. Der 14-Zoller wiegt lediglich 1,4 Kilogramm. Die Eingabegeräte sind nach unserem Eindruck nicht ganz so perfekt, wie bei den EliteBooks oder den T-Serien ThinkPads. Der Tester konnte sich insbesondere mit dem ClickPad nicht so richtig anfreunden. Hinzu kommt ein stark gewöhnungsbedürftiges „Adaptive Keyboard“, welches die F-Tasten wahlweise oder automatisch durch andere Tasten ersetzt (Touch-Leiste, kein Hubweg). Das IPS-Panel im WQHD-Standard sorgt für eine sehr satte und plastische Darstellung (sehr kleine DeltaE, bereits im Auslieferungszustand), hat aber keine besonders gute Helligkeit (226 cd/m²). Trotz des semi-matten Panels (Beschichtung) hätten wir uns für Outdoor-Einsätze wenigstens 300 cd/m² gewünscht. 

Platz 10

Samsung hat sich von seiner Notebook-Sparte verschiedet, aber noch gibt es das Mittelklassemodell ATIV Book 9 900X3G-K01 zu kaufen. Der 13-Zoller im edlen Unibody-Aluminiumgehäuse ist zwar nicht federleicht, aber das Metall liegt wertig und absolut verwindungsfest in der Hand. Der Hersteller integriert ein FHD-Panel mit vergleichsweise schwachen Blickwinkeln (TN) und deutlichem Clouding. Demgegenüber ist die Luminanz von 352 cd/m², die auch im Akkubetrieb abgerufen werden kann, über alle Zweifel erhaben. Trotz der flachen Base und der sehr starken Systemleistung (schnelle SSD) bleiben die Emissionen gering, was gerade bei der Abwärme positiv überrascht. Die gute Laufzeit von knapp sechs Stunden im WLAN-Test rundet das Gesamtpaket ab. Wermutstropfen sind die nicht ganz so perfekte Tastatur, die schlechte Webcam Qualität und die genannten Blickwinkel. In Abgrenzung zu unserem Testgerät ATIV Book 9 900X3G-K01 (FHD, TN) ist die Plus-Version 940X3G zu nennen, welche gigantische 3.200 x 1.800 Pixel darbietet (Touchscreen) und auf gleichem Barebone beruht. 

Sie schafften es nicht in die Top 10

Anlauf, Rennen und Daneben. Toshibas Portege R30-A-15C verpasst die Top 10 aus zwei klaren Gründen: Die Eingabegeräte bieten kein so deutliches Feedback, wie es in der Preisklasse bei den HP EliteBooks und den ThinkPads der Fall ist. Zudem leiden Stabilität und Wertigkeit des Chassis unter punktueller Biegsamkeit und gewissen Hohlräumen unter der Haube. Ohne diese zwei Mankos wäre das Portege R30-A-15C ein rundes Angebot für die anspruchsvolle Kundschaft. SSD, schneller Standard-Voltage-Prozessor, Docking-Port, 3G-Modem, sogar ein optisches Laufwerk und zu guter Letzt ein mattes IPS-Panel in FullHD. Letzteres bietet eine sehr gute Helligkeit und einen bombastischen Kontrast. So sollten Office-TFTs immer sein. 

Als Subnotebook für den Consumer bietet Acers Aspire V3-331-P982 ein handliches 13,3-Zoll-Format gepaart mit günstiger Hardware (Pentium 3556U, keine SSD). Das Gerät kommt optisch sehr hübsch daher (in schwarz oder weiß), Stabilität und Wertigkeit sind aber nur genügend. Die Eingabegeräte stellen den Vielschreiber nicht zufrieden, wohl aber die lange Akkulaufzeit von 6:30 Stunden im WLAN-Test. Zum Preis von deutlich unter 500 Euro gibt es leider nur ein einfaches, mattes TN-Panel mit geringer Helligkeit, schwachem Kontrast und knappen Blickwinkeln.

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Acer Aspire S3-392G
Portege Z30t-A-10X
Apple MB Air 13 2014
Lenovo Thinkpad X240
HP Elitebook Folio 1040 G1
Dell XPS 13
HP EliteBook 820 G1
Toshiba Kirabook 2014
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch WQHD
Samsung ATIV Book 9 900X3G HD
Screen
Brightness Center284312280377293.4450.1385227228379
Black Level *0.250.430.320.518.494.6550.5480.1660.230.4
Contrast11367268757285946877031367991948
Colorchecker DeltaE2000 *4.395.641.916.855.084.535.992.56.294.28
Greyscale DeltaE2000 *3.37.7926.486.685.325.72.557.793.96
Gamma *2.522.482.262.752.622.352.052.442.362.35
Color Space (Percent of AdobeRGB 1998)43.6644159.755.6640.636151.754.78
Noise
Idle Minimum *30.328.628.028.82829.129.628.830.3
Idle Average *30.328.628.029.028.129.229.628.830.3
Idle Maximum *30.328.628.029.028.229.329.628.831.7
Load Average *36.938.940.534.736.131.636.833.739.8
Load Maximum *40.643.843.740.53744.636.834.042.7
Heat
Maximum Upper Side *45.539.04342.538.644.240.340.245.6
Maximum Bottom *53.637.24048.745.648.434.138.839
Idle Upper Side *3134.32632.431.232.625.831.626
Idle Bottom *31.833.02635.132.835.82632.325.2
Battery Runtime
Reader / Idle5951194648719682987835723833
Load10917811410793217126107148
WiFi353473515363370465393389343
Power Consumption
Idle Minimum *5.53.03.43.93.34.12.9
Idle Average *7.26.64.07.95.68.78.2
Idle Maximum *7.47.95.89.87.610.28.9
Load Average *3927.432.426.428.826.328.7
Load Maximum *46.730.332.226.728.926.729.3

* ... kleinere Werte sind besser

Acer Aspire S3-392G
Portege Z30t-A-10X
Apple MB Air 13 2014
Lenovo Thinkpad X240
HP Elitebook Folio 1040 G1
Dell XPS 13
HP EliteBook 820 G1
Toshiba Kirabook 2014
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch WQHD
Samsung ATIV Book 9 900X3G HD
3DMark 11
1280x720 Performance18048461134
1134
8289628979931048886
3DMark (2013)
1280x720 Ice Storm Standard Score4642527589293013025735290
1920x1080 Fire Strike Standard Score1037521516640658
PCMark 7
Score386045105012462946264862509053214898
PCMark 8
Work Score Accelerated v230343232369730523802

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Test - Sortierungen > Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Redaktion, 13.09.2014 (Update: 15.09.2014)