Notebookcheck

Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck

Redaktion, 09.02.2016

Update Februar 2016. Hier finden Sie die aktuellen Top-Subnotebooks im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen Hilfestellung geben.

Subnotebooks versuchen typischerweise den Spagat zwischen der Performance großer Laptops und der Mobilität kleiner Geräte wie Tablets oder auch Smartphones. Heute bedrängen auch 2-in-1-Geräte die klassischen Subnotebooks, welche gleichermaßen die Nutzung als Tablet und als Clamshell-Notebook ermöglichen. 

Subnotebooks sind nach unserem Ermessen höchstens 14 Zoll groß (Displaydiagonale), leichter als zwei Kilogramm, und sie haben üblicherweise eine integrierte Grafikkarte. Preislich sind die Ultramobilen über die gesamte Spanne verteilt, von 300 bis 2.500 Euro kann in der Top 10 Subnotebooks alles vertreten sein.

Subnotebook oder Ultrabook? Wir haben eine separate Top 10 Ultrabooks eingerichtet, dort finden sich alle Geräte, welche wenigstens den 2013er-Intel-Anforderungen entsprechen: Touchscreen, Low-Voltage-Haswell-Prozessor (TDP 15 W) oder neuer, Akkulaufzeit 6 bis 9 Stunden, Intel Wireless Display und USB 3.0. Die Topliste der Subnotebooks enthält bis auf Weiteres Ultrabooks und Subnotebooks gleichermaßen. 

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 in den letzten 12 Monaten bei Notebookcheck getesteten bzw. noch verfügbaren und relevanten Subnotebooks. Bei gleicher Wertung werden jüngere Tests zuerst gereiht. Die Tabelle ist durch Klick auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt").

Subnotebook-Charts, Stand Februar 2016

Pos.Bew.DatumimageModellGewichtDickeGrößeAuflösungSpiegelnd
189%11.2015Dell XPS 13-9350Dell XPS 13-9350
Intel Core i5-6200U
Intel HD Graphics 520
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.2 kg18.5 mm13.3"1920x1080matt
289%03.2015Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2015-03Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2015-03
Intel Core i5-5257U
Intel Iris Graphics 6100
8 GB Hauptspeicher, 128 GB SSD
1.6 kg18 mm13.3"2560x1600spiegelnd
388%06.2015HP Elitebook 820 G2-J8R58EAHP Elitebook 820 G2-J8R58EA
Intel Core i7-5500U
Intel HD Graphics 5500
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.3 kg21 mm12.5"1920x1080matt
488%05.2015Apple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHzApple MacBook 12 (Early 2015) 1.1 GHz
Intel Core M-5Y31
Intel HD Graphics 5300
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
920 g13.1 mm12.0"2304x1440spiegelnd
588%04.2015Dell XPS 13-9343 Non-TouchDell XPS 13-9343 Non-Touch
Intel Core i5-5200U
Intel HD Graphics 5500
, 128 GB SSD
1.3 kg18.5 mm13.3"1920x1080matt
687%10.2015Asus Zenbook UX305LA-FC012HAsus Zenbook UX305LA-FC012H
Intel Core i7-5500U
Intel HD Graphics 5500
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.3 kg15 mm13.3"1920x1080matt
787%06.2015Apple MacBook Air 13 inch 2015-03Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
Intel Core i7-5650U
Intel HD Graphics 6000
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.4 kg17 mm13.3"1440x900spiegelnd
887%05.2015Toshiba KIRA-10DToshiba KIRA-10D
Intel Core i7-5500U
Intel HD Graphics 5500
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.1 kg17.9 mm13.3"1920x1080matt
987%04.2015Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2015Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2015
Intel Core i5-5300U
Intel HD Graphics 5500
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.4 kg19 mm14.0"2560x1440matt
1087%02.2015Lenovo ThinkPad X250-20CLS06D00Lenovo ThinkPad X250-20CLS06D00
Intel Core i7-5600U
Intel HD Graphics 5500
8 GB Hauptspeicher, 360 GB SSD
1.4 kg20.3 mm12.5"1920x1080matt

Top 10 der letzten 12 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, beste Wertung zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Kommentar der Redaktion

Platz 1

Bekanntes Gesicht: Dell XPS 13-9350 in der matten FHD-Version
Bekanntes Gesicht: Dell XPS 13-9350 in der matten FHD-Version

Mit dem XPS 13-9350 2016 katapultierte sich Dell erneut an die Spitze der Subnotebook-Charts. Kein Problem, möchte man meinen, wurde doch das erfolgreiche XPS 13-9343 Touch/Non-Touch nur in Details verändert. Geblieben sind das beeindruckend makellos verarbeitete Metallgehäuse und das Infinity Edge Display mit dem dünnen Profil. Erneut muss die Webcam unter den Bildschirm umziehen, oben hat sie im kaum vorhandenen Rahmen keinen Platz.

Das helle Display gibt es einmal als entspiegelte 1080p-Version und einmal als Touch QHD+ (4K) mit Glare-Oberfläche. Ziemlich gute Farbdarstellung (93 % Adobe RGB @ QHD+) und ein extrem hoher Kontrast von 1.500:1 schmeicheln dem Auge. Die Leistung entspricht dem, was heute von einem sehr dünnen Subnotebook zu erwarten ist: kein Throttling bei hoher Last und eine NVMe-PCIe-SSD, die noch schneller kopiert als es SSDs sowieso tun.

Die Topliste wird hier angeführt von der Full HD + i5 6200U-Variante des XPS 13-9350 2016. Wir hatten auch die i7 + QHD+ Version im Test (88 %), welche auf Grund kürzerer Laufzeiten ein etwas niedrigeres Rating hält. Gemein ist den beiden Geräten ein Typ-C USB 3.0 als Thunderbolt-Kombination als auch die NVMe-Bauart der SSD. Der große Bruder, das XPS 15 9550 im gleichen Infinity Edge Design, führt die Top 10 Multimedia an. 

Eine der größten Stärken des Dell XPS 13-9350 ist das gute Gesamtpaket. Ob man nun mehr Wert auf die Mobilität, die Leistung, die Vielseitigkeit, die Ergonomie, die Emissionen oder einfach nur das tolle Design legt, in jeder Kategorie vermag das XPS 13 zu überzeugen.

XPS 13-9350 Full HD matt, i5 6200U, 256 GB

XPS 13-9350 QHD+ Touch, i7 6500U, 256 GB

Platz 2

Erster unter Gleichen: Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2015-03
Erster unter Gleichen: Apple MacBook Pro Retina 13 inch 2015-03

Der Gleichstand zum neuen XPS 13 2016 liegt auf der Hand, ebenbürtig steht Apples MacBook Pro Retina 13 (2015-03) weiterhin an der Spitze der Topliste. Apple hatte Anfang 2015 sein Retina Flagship mit Broadwell aufgefrischt und profitierte von einer geringeren Erwärmung und Energieaufnahme. Es sind die klassischen Apple Paradedisziplinen wie Gehäusequalität, Emissionen und Display, welche für die sehr gute Wertung genügen. Das Display hat die Auflösungskrone zwar an den XPS 13 verloren, dennoch liegt das blickwinkelstabile IPS-Panel nach wie vor auf Referenzniveau. Was den subjektiven Bildeindruck oder die Präzision der Farbwiedergabe betrifft, so ist Apple dem Konkurrenten XPS 13 noch immer einen kleinen Schritt voraus. Highlights technischer Natur wie Triple-Stream-WLAN, eine ultraschnelle PCIe-SSD oder das höchst praktische Force Touch Trackpad sind in dieser Kombination einzigartig. Dells NVMe-SSDs sind zwar schnell, ziehen im direkten Vergleich aber meistens den Kürzeren.

Der 28-Watt-Prozessor Intel Core i5 5257U (Broadwell) ist gegenüber den 15-Watt-Standard-Chips nur marginal schneller. Die Intel Iris Graphics 6100 weckt zwar Hoffnungen in Sachen Spiele bzw. GPU-Rechenleistung, gegenüber sparsamen Einstiegslösungen wie GeForce 840M/940M enttäuscht sie aber. Die HD Graphics 520 des Skylake-XPS-13 rechnet fast ebenbürtig. Wenn es auf die GPU ankommt, dann geben nach wie vor Geforce Kerne den Ton an, nicht Iris Graphics von Intel. Wem es auf die GPU-Leistung ankommt, der schaut innerhalb der Windows Welt auf das Asus Zenbook UX303LB-R4079H (940M) oder eben das XPS 13 2016 (HD Graphics 520)Test Asus Zenbook UX303LN Subnotebook. Preise von 1.250 bzw. 1.350 Euro für die Testkonfigurationen sind happig, noch höher steigen sie, wenn der Kunde Zusatzoptionen wählt wie eine größere SSD oder mehr Arbeitsspeicher.

Derlei Makel hinterlassen jedoch nur einen kleinen Schatten auf der weitgehend weißen Weste des MBP 13 – gerade im Gesamtpaket mit OS X gibt das Subnotebook ein hervorragendes Arbeitsgerät mit überragender Ausdauer ab.

Platz 3

überraschend: HP Elitebook 820 G2-J8R58EA
überraschend: HP Elitebook 820 G2-J8R58EA

Großer Preis für große Männer? Mit knapp 1.800 Euro verlangt HP für sein Elitebook 820 G2-J8R58EA viel Geld, selbst für einen der Erstplatzierten ist das mehr als üppig. Den zahlungskräftigen Geschäftskunden erwarten dafür neben einem Mobilfunk-Modul auch ein mattes Full-HD-Display vom Typ IPS. Auf ein solches Panel hat ein Teil der Kundschaft schon lange gewartet, der Vorgänger Elitebook 820 G1 (Haswell) war nur mit 1.366 x 768 Pixeln bestückt. 

Das Elitebook 820 G2 fährt eine Reihe von Vorteilen auf: hochwertiges Gehäuse, durchdachte Wartungsmöglichkeiten, gute Eingabegeräte und nicht zuletzt eine Erwärmung, die nicht der Rede wert ist. Der 12,5-Zoller kann lautlos arbeiten, wenn der Lüfter dann aber loslegt, erzeugt er nervige Nebengeräusche. Der helle, kontrastreiche IPS-Bildschirm erreicht eine sehr gute Wertung (90 %), die wir selten vergeben. Das liegt am hohen Kontrast, der guten Helligkeit, den tollen Blickwinkeln und der hohen Farbgenauigkeit. Ganz klassisch ist der Dockingport, der sich hier aber an der Seite befindet; hinzu kommen drei USB-Ports, DisplayPort in voller Größe und Ethernet RJ45.

Kurzum: HP hat mit dem EliteBook 820 G1 ein überzeugendes Subnotebook auf die Beine gestellt, welches die Anforderungen an ein mobiles, professionelles Arbeitsgerät in umfassender Weise erfüllt. Damit kann der 12,5-Zoller seine Konkurrenten Lenovo Thinkpad X250 und Dell Latitude E7250 locker überholen.

Platz 4

weniger ist mehr: Apple MacBook 12 (Early 2015), 1,1 GHz
weniger ist mehr: Apple MacBook 12 (Early 2015), 1,1 GHz

Mit dem MacBook 12 (Early 2015) richtet sich Apple an Nutzer, die auch auf einem äußerst mobilen 12-Zoller ihre gewohnte OSX-Umgebung nicht missen wollen. Intel richtet das nur 900 Gramm schwere Subnotebook dafür mit einem Core M 5Y31 (Broadwell) aus, der passiv gekühlt werden kann. Core M und passiv, da lohnt sich ein Blick aufs Asus UX305, das es mit Core M und Core i7 alternativ gibt. Die Leistungsdifferenzen sind beträchtlich. Mit einer erstaunlich ordentlichen Alltags-Performance überzeugt das MacBook 12 den Tester, gleiches nimmt das helle Retina-Display mit den breiten Blickwinkeln für sich in Anspruch. 

Sorgfältige Verarbeitung und sehr hohe Stabilität sind Apples Stärken, wir finden sie auch beim 12-Zoller wieder. Die Laufzeiten können die Mobilität auch nicht trüben: 7:36 Stunden hält das handliche Subnotebook im WiFi-Test durch. Eine kleine Überraschung sind die Lautsprecher: Apple zeigt, dass ein lauter, ausgewogener und kräftiger Sound mit Bass-Ansätzen nicht Multimedia-Laptops vorbehalten sein muss.

Die Auflösung von 2.304 x 1.440 Pixeln ist Standard für das Gerät, es überflügelt damit das Air 11 deutlich. Die Ausleuchtung ist gleichmäßig, die Luminanz überdurchschnittlich, und die sRGB-Abdeckung (Farbraum) liegt immerhin bei 95 %. Sehr lobenswert ist die hohe Farbtreue des unkalibrierten Panels in Bezug auf die sRGB-Referenz. Der Preis von 1.700 Euro ist happig und schwankt je nach Konfiguration (CPU-Varianten, SSD 256 & 512 GB) und Verfügbarkeit.

Platz 5

Optional: Dell XPS 13-9343 (FHD/QHD+)
Optional: Dell XPS 13-9343 (FHD/QHD+)

Die 2015er Version des Dell XPS 13-9343 (FHD/QHD+) belassen wir vorerst in dieser Topliste, denn sie ist nach wie vor sehr breitenwirksam auf dem Markt verfügbar und mitunter eine preisliche Alternative zum brandaktuellen 2016er-Modell. Die FHD-Version gibt es ab 1.049 Euro. Ein qualitativ sehr gutes Display und die rahmenlose Infinity-Edge-Bauweise war schon Anfang 2015 dabei und sorgte für leuchtende Augen. Stramme Gelenke, ein wertiger, haptischer Eindruck und feedbackstarke Eingabegeräte - auch das findet der anspruchsvolle Käufer hier vor. Bedeutend: In unserem Test hielt das ältere XPS 13 zehn Stunden im WiFi-Test durch (matte FHD-Version), das neue XPS 13 jedoch nur 7:31 Stunden. Dies zieht sich durch alle Laufzeit-Tests und betrifft auch die QHD+ Version. Wer Laufzeiten unbedingt benötigt, der sollte sich ggf. für das 2015er XPS 13 entscheiden.

Die Performance-Einbußen verglichen mit dem aktuellen Skylake-Modell 9050 sind für den praktischen Einsatz mitunter ziemlich gering, gleiches gilt für die neue NVMe SSD. Faktisch sind es eher die markant gestiegene Grafikleistung der HD 520 als auch Typ-C USB 3.1 mit Thunderbolt-Kopplung, was den brandaktuellen XPS 13 technisch attraktiver macht. Preislich liegen die 2015er und 2016er Version relativ dicht zusammen, zirka 100 Euro unterscheiden die jeweiligen FHD-Einsteigerversionen.

Platz 6

Aufgebohrt, Broadwell Core i7 mit Lüfter: UX305LA-FC012H
Aufgebohrt, Broadwell Core i7 mit Lüfter: UX305LA-FC012H
Ohne Lüfter, Broadwell Core M: Asus ZenBook UX305FA-FB003H
Ohne Lüfter, Broadwell Core M: Asus ZenBook UX305FA-FB003H

Asus ersetzt den Core M des bisherigen Zenbook-UX305 durch einen Broadwell Core i7 und bläst zum Angriff auf XPS 13 und das Macbook Air 13. Am Ende steht mehr oder weniger ein Patt, gleichwohl dominiert das Air 13 mit seiner SSD und seiner HD Graphics 6000 die Performance-Scores. Aber der Reihe nach. Der Core i7 sorgt im Vergleich mit dem Core M für ein massives Leistungsplus. Auf Seiten der Ergonomie müssen dennoch nur leichte Einschränkungen hingenommen werden: Eine passive Kühlung des Core i7 Prozessors ist nun einmal nicht möglich. Vom Lüfter bekommt der Nutzer im Alltagsbetrieb aber kaum etwas mit, dieser steht in der Regel still. Die Erwärmung des Core-i7-Modells liegt gleichauf mit der Core-M-Variante. Die schon guten Akkulaufzeiten der Core-M-Zenbooks werden noch etwas übertroffen. Der Grund: Asus hat dem Testgerät einen Akku mit etwas mehr Kapazität verpasst. Ob das 3 mm dickere und minimal schwerere Chassis der i7-Version ein Nachteil ist, das liegt im Auge des Betrachters.

Ob Core M oder Core i7, beide Varianten haben sich einen Platz an der Sonne verdient, sie sind in den Bereichen Verarbeitung und Eingabegeräte mit dem MacBook Pro ebenbürtig. Bei den Emissionen (mit/ohne Lüfter), dem Gewicht (1.267 bzw. 1.300 Gramm), der flachen Optik (12 bzw. 15 mm) und den Wartungsmöglichkeiten ist es dem MacBook Pro Retina 13 mindestens ebenbürtig.

Asus hat - in beiden Varianten - vieles richtig gemacht: Das stabile, wertige Gehäuse liegt edel in der Hand und der Besitzer holt es immer wieder gern hervor. Die Laufzeit von 8:30 bis 9:30 Stunden in einem praktischen Szenario (WiFi-Test) kann einen Arbeitstag überstehen. Der kontrastreiche, matte IPS-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung überzeugt ebenso, Helligkeit, Kontrast und Farbdarstellung, hier ist alles im Lot. Die Eingabegeräte sind auch für Vielschreiber tauglich, leider vermissen wir eine Tastenbeleuchtung. Nicht selbstverständlich ist auch die Wartbarkeit, die Bodenplatte kann nach dem Lösen einiger Schrauben einfach abgenommen werden. 

Interessant ist die Preisgestaltung von Asus: Die i7-Variante mit 8 GB RAM, 256 GB SSD und mattem FHD kostet zirka 1.100 Euro. Vergleichbare Konkurrenten kosten dasselbe, und sind dann als Einsteiger-Konfigurationen bestückt. Das Core-M-Testgerät (900 Euro) war sogar mit mattem 4K-Panel und 256-GB-SSD bestens bestückt. Den Core-M + FHD-&-128-GB-Einsteiger des UX305 gibt es bei Asus bereits für 789 Euro.

Ein stärkerer Prozessor und ein größerer Akku machen aus einem guten Subnotebook ein besseres. Potentielle Käufer können nun entscheiden, was ihnen wichtiger ist: Ein lautloser Betrieb oder möglichst viel Rechenleistung.

Aktuell testen wir das Zenbook UX305CA-FB055T mit Core m7-6Y75, 512 GB SSD und matten UHD-Bildschirm. Packt es diesmal vielleicht sogar den ersten Platz?

Mit Lüfter: UX305LA-FC012H

Ohne Lüfter: UX305FA-FB003H

Platz 7

Klassiker reloaded: Apple MacBook Air 13 inch 2015-03
Klassiker reloaded: Apple MacBook Air 13 inch 2015-03

Mit dem Broadwell Chip von Intel wurde das Apple MacBook Air 13 2015 zwar einen Tick energieeffizienter, die Schwächen wie das mäßig blickwinkelstabile TN-Panel sowie die schlechten Wartungsmöglichkeiten wurden jedoch nicht ersetzt. Auch an der Auflösung von nur 1.440 x 900 Pixeln hat sich nichts verändert. Hier bietet die Konkurrenz wenigstens Full-HD, manchmal sogar entspiegelt (ThinkPad X250, Zenbook UX305FA). 

Die praxisnahe Laufzeit im WLAN-Dauertest von über zehn Stunden ist beachtlich und bringt zusammen mit der enormen Systemleistung echte Notebook Power auf den Schreibtisch oder Schoß. Speziell die schnelle SSD hat den Tester überrascht. Trotz der geringen Bauhöhe ist die Lautstärke im Normalbetrieb niedrig. Zur Sache geht es aber bei Last (Stresstest): Hier dreht der kleine Lüfter deutlich hörbar auf. Einfache Last, jenseits eines Stresstests, erzeugt vertretbare 40 dB(A).

1.300 bis 1.500 Euro sind ein gesalzener Preis, wenn eine ähnliche oder bessere Ausstattung bei den Konkurrenten gesichtet deutlich weniger kostet. Alles in allem ist das MacBook Air 13 2015 aber ein gelungenes Produkt, dessen Bedienung Spaß macht.

Platz 8

matt: Toshiba KIRA-10D
matt: Toshiba KIRA-10D

Für 1.350 Euro bietet Toshiba sein KIRA-10D, kurz Kirabook 2015, feil. Der Broadwell Chipsatz bringt eine bessere Laufzeit (8:38 Stunden WiFi-Test), das Weglassen des Touchscreens spart 200 Gramm. Damit gehört das Kirabook zu den leichtesten 13,3-Zoll-Subnotebooks am Markt, 1.100 Gramm statt 1.286 Gramm (XPS 13 2016). Das Full-HD-Display ist hell und entspiegelt zugleich, das erlaubt eine uneingeschränkte Verwendung im Freien. Das Kirabook 2014 bekam an dieser Stelle noch scharfe Kritik, das spiegelnde Touchpanel war nicht hell genug. Vorteile sind die guten Eingabegeräte, die langen Akkulaufzeiten sowie die sehr gute Systemleistung. Das hochwertige Metallgehäuse erwärmt sich im Normalbetrieb nur wenig, der Lüfter wird aber unter Last sehr laut. Der Konkurrent des Kirabook FHD ist sicherlich die entsprechende Dell-XPS-13-Variante.

Platz 9

in der dritten Generation: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2015
in der dritten Generation: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2015

Lenovos ThinkPad X1 Carbon 2015 in der dritten Generation und hält sich im Spitzenfeld. Das Carbon ist zwar nach wie vor ein 14-Zoller, die handlichen Abmessungen erinnern aber mehr an einen 13,3-Zoller, was am dünnen Displayrahmen liegt. Die Konstruktion ist praktisch, minimalistisch und attraktiv, wie die Tester meinen. Das Chassis fühlt sich solide an, das geringe Flexing der Base stört kaum den sehr guten Eindruck. Das Tastatur-Design ist wieder klassisch, Lenovo macht das Experiment der F- und Sondertasten im Touchfeld ungeschehen. Zu viele Geschäftskunden hat dies in der zweiten Generation wohl abgeschreckt. Das 5-Button-ClickPad ist ebenso obsolet, jetzt stehen wieder zwei klassische Tasten zur Verfügung. Insgesamt erlebten die Tester eine der besten Eingabegeräte-Kombis im Ultrabook. 

Broadwell bringt keinen Vorteil in Sachen CPU-Performance gegenüber der zweiten Generation (Haswell). Hier ist es eher die HD Graphics 5500, die immerhin ein Plus von 20 % einbringt. Die Laufzeiten bleiben leider hinter denen der Konkurrenten zurück: Nicht einmal sieben Stunden hält das Carbon im WLAN-Test durch, obwohl die Kapazität erhöht wurde. Hier sind Dell XPS 13-9343 oder MacBook Air 13 die besseren Kandidaten.

Ein großer Nachteil ist das enttäuschende Display - Helligkeit, Kontrast und Farbsättigung passen nicht zu einem Preis von 1.500 bis 2.000 Euro, vor allem angesichts bombastischer Panels bei den Konkurrenten. Die Blickwinkel sind sehr gut, und die semi-matte Oberfläche verhindert Fingerabdrücke und zum Teil auch Tageslicht-Reflexionen. Die Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln ist für einen 14-Zoller sehr hoch, das schaffen in dieser Topliste einzig Apples MacBook Pro Retina 13 und MacBook 12. Die günstige Asus Zenbook UX305 Core-M-Version mit UHD-Panel (3.200 x 1.800 Pixel) kann das Ganze aber leicht toppen. 

Der Nachfolger ist für 2016 in Sicht: Das neue ThinkPad X1 Carbon soll das weltweit leichteste 14-Zoll-Business-Ultrabook sein, mit einem Gewicht von 1.179 Kilogramm und weniger als 17 mm Dicke. Gewicht und Dicke wurden also erheblich reduziert. Das IPS-Display gibt es dann mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln oder wahlweise 2.560 x 1.440 Pixeln.

Platz 10

Business kompakt: Lenovo ThinkPad X250
Business kompakt: Lenovo ThinkPad X250

Lenovos ThinkPad X250 (20CLS06D00) ist ein handliches Subnotebook im seltenen Business-Format 12,5 Zoll. Es ist ein direkter Konkurrent zum Platz 3, dem HP Elitebook 820 G2 mit gleicher Diagonale, Auflösung und matter Beschaffenheit. Das ThinkPad X250 ist der nahezu unveränderte Nachfolger des X240 von Ende 2013. Das solide Gehäuse mit vielen praktischen Features ist nach wie vor eines der besten auf dem Markt (kleinste Business Subnotebooks). Dies steht im Einklag mit dem Full-HD-Bildschirm, der ist kontrastreich und hat stabile Blickwinkel (Typ IPS). Stabil und knackig, das gilt auch für die Tastatur und den Trackpoint. Letzteren hat Lenovo nun wieder mit dedizierten Tasten ausgeliefert. Das gewöhnungsbedürftige 5-Tasten-Clickpad wurde damit nach nur einer Generation wieder eingestampft. 

Die hervorragende Anwendungsleistung unter Broadwell trifft auf eine niedrige Geräusch- und Temperaturentwicklung. Die Akkulaufzeiten sind allerdings mäßig: 5:30 Stunden im WLAN-Test fallen hinter die Konkurrenz zurück. Interessant ist das X250 auf jeden Fall aus finanzieller Sicht - speziell im Education-Programm von Lenovo ist das Gerät in kleineren Konfigurationen für zirka 1.000 Euro zu haben (Core i3 5010U, SSHD). Achtung - zu niedrigen Preisen wird das X250 mit HD-Panel und Hybridfestplatte bestückt.

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Größenvergleich

Messergebnisse

Bildschirm
Helligkeit Bildmitte (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
277.5 cd/m² ∼40%
Apple MBP Retina 13 2015
361 cd/m² ∼52%
HP Elitebook 820 G2
300 cd/m² ∼43%
Apple MacBook 12 (2015)
345 cd/m² ∼49%
Dell XPS 13-9343
409.7 cd/m² ∼59%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
349 cd/m² ∼50%
Apple MacBook Air 13 (2015)
329 cd/m² ∼47%
Toshiba KIRA-10D
334 cd/m² ∼48%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
252.3 cd/m² ∼36%
Lenovo ThinkPad X250
397 cd/m² ∼57%
Schwarzwert (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
0.191 cd/m² * ∼4%
Apple MBP Retina 13 2015
0.361 cd/m² * ∼7%
HP Elitebook 820 G2
0.33 cd/m² * ∼7%
Apple MacBook 12 (2015)
0.324 cd/m² * ∼6%
Dell XPS 13-9343
0.366 cd/m² * ∼7%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
0.25 cd/m² * ∼5%
Apple MacBook Air 13 (2015)
0.405 cd/m² * ∼8%
Toshiba KIRA-10D
0.29 cd/m² * ∼6%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
0.426 cd/m² * ∼9%
Lenovo ThinkPad X250
0.44 cd/m² * ∼9%
Kontrast (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
1453 :1; ∼91%
Apple MBP Retina 13 2015
1000 :1; ∼63%
HP Elitebook 820 G2
909 :1; ∼57%
Apple MacBook 12 (2015)
1065 :1; ∼67%
Dell XPS 13-9343
1119 :1; ∼70%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
1396 :1; ∼87%
Apple MacBook Air 13 (2015)
812 :1; ∼51%
Toshiba KIRA-10D
1152 :1; ∼72%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
592 :1; ∼37%
Lenovo ThinkPad X250
902 :1; ∼56%
DeltaE Colorchecker (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
4.88 * ∼33%
Apple MBP Retina 13 2015
1.82 * ∼12%
HP Elitebook 820 G2
3.68 * ∼25%
Apple MacBook 12 (2015)
1.62 * ∼11%
Dell XPS 13-9343
7.67 * ∼51%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
5.49 * ∼37%
Apple MacBook Air 13 (2015)
3.96 * ∼26%
Toshiba KIRA-10D
2.27 * ∼15%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
3.8 * ∼25%
Lenovo ThinkPad X250
4.2 * ∼28%
DeltaE Graustufen (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
4.26 * ∼28%
Apple MBP Retina 13 2015
1.8 * ∼12%
HP Elitebook 820 G2
2.47 * ∼16%
Apple MacBook 12 (2015)
1.88 * ∼13%
Dell XPS 13-9343
4.66 * ∼31%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
5.43 * ∼36%
Apple MacBook Air 13 (2015)
3.51 * ∼23%
Toshiba KIRA-10D
2.47 * ∼16%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
2.92 * ∼19%
Lenovo ThinkPad X250
3.1 * ∼21%
Gamma (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
2.59 * ∼52%
Apple MBP Retina 13 2015
2.49 * ∼50%
HP Elitebook 820 G2
2.4 * ∼48%
Apple MacBook 12 (2015)
2.55 * ∼51%
Dell XPS 13-9343
1.65 * ∼33%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
2.17 * ∼43%
Apple MacBook Air 13 (2015)
3.83 * ∼77%
Toshiba KIRA-10D
2.36 * ∼47%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
2.08 * ∼42%
Lenovo ThinkPad X250
2.6 * ∼52%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998) (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
41.6 % ∼42%
Apple MBP Retina 13 2015
61.9 % ∼62%
HP Elitebook 820 G2
41.6 % ∼42%
Apple MacBook 12 (2015)
61.8 % ∼62%
Dell XPS 13-9343
59.65 % ∼60%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
59.6 % ∼60%
Apple MacBook Air 13 (2015)
38.4 % ∼38%
Toshiba KIRA-10D
64 % ∼64%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
50.41 % ∼50%
Lenovo ThinkPad X250
42 % ∼42%
Geräuschentwicklung
Idle min (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
28.2 dB * ∼56%
Apple MBP Retina 13 2015
29 dB * ∼58%
HP Elitebook 820 G2
29.2 dB * ∼58%
Dell XPS 13-9343
29 dB * ∼58%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
29.6 dB * ∼59%
Apple MacBook Air 13 (2015)
29.2 dB * ∼58%
Toshiba KIRA-10D
29.6 dB * ∼59%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
28.5 dB * ∼57%
Lenovo ThinkPad X250
29 dB * ∼58%
Idle avg (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
28.3 dB * ∼57%
Apple MBP Retina 13 2015
29 dB * ∼58%
HP Elitebook 820 G2
29.2 dB * ∼58%
Dell XPS 13-9343
29.1 dB * ∼58%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
29.6 dB * ∼59%
Apple MacBook Air 13 (2015)
29.2 dB * ∼58%
Toshiba KIRA-10D
29.6 dB * ∼59%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
28.6 dB * ∼57%
Lenovo ThinkPad X250
29 dB * ∼58%
Idle max (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
28.4 dB * ∼57%
Apple MBP Retina 13 2015
29 dB * ∼58%
HP Elitebook 820 G2
29.2 dB * ∼58%
Dell XPS 13-9343
29.2 dB * ∼58%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
29.6 dB * ∼59%
Apple MacBook Air 13 (2015)
29.2 dB * ∼58%
Toshiba KIRA-10D
30.7 dB * ∼61%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
28.8 dB * ∼58%
Lenovo ThinkPad X250
30.3 dB * ∼61%
Last avg (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
30.2 dB * ∼60%
Apple MBP Retina 13 2015
42.5 dB * ∼85%
HP Elitebook 820 G2
34.7 dB * ∼69%
Dell XPS 13-9343
31.1 dB * ∼62%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
39.3 dB * ∼79%
Apple MacBook Air 13 (2015)
40.2 dB * ∼80%
Toshiba KIRA-10D
43.9 dB * ∼88%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
30.7 dB * ∼61%
Lenovo ThinkPad X250
33.4 dB * ∼67%
Last max (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
30.2 dB * ∼60%
Apple MBP Retina 13 2015
45.6 dB * ∼91%
HP Elitebook 820 G2
35.1 dB * ∼70%
Dell XPS 13-9343
38.4 dB * ∼77%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
36 dB * ∼72%
Apple MacBook Air 13 (2015)
46.3 dB * ∼93%
Toshiba KIRA-10D
43.9 dB * ∼88%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
36.9 dB * ∼74%
Lenovo ThinkPad X250
33.7 dB * ∼67%
Hitze
Last oben max (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
45.2 °C * ∼75%
Apple MBP Retina 13 2015
45.1 °C * ∼75%
HP Elitebook 820 G2
43.2 °C * ∼72%
Apple MacBook 12 (2015)
45.7 °C * ∼76%
Dell XPS 13-9343
44.6 °C * ∼74%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
45.9 °C * ∼77%
Apple MacBook Air 13 (2015)
43.8 °C * ∼73%
Toshiba KIRA-10D
42.2 °C * ∼70%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
36.2 °C * ∼60%
Lenovo ThinkPad X250
43.6 °C * ∼73%
Last unten max (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
45.2 °C * ∼75%
Apple MBP Retina 13 2015
39.6 °C * ∼66%
HP Elitebook 820 G2
45.1 °C * ∼75%
Apple MacBook 12 (2015)
49.4 °C * ∼82%
Dell XPS 13-9343
44.8 °C * ∼75%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
45 °C * ∼75%
Apple MacBook Air 13 (2015)
42.1 °C * ∼70%
Toshiba KIRA-10D
34.4 °C * ∼57%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
38 °C * ∼63%
Lenovo ThinkPad X250
42.3 °C * ∼71%
Idle oben max (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
30.4 °C * ∼51%
Apple MBP Retina 13 2015
28.5 °C * ∼48%
HP Elitebook 820 G2
31.2 °C * ∼52%
Apple MacBook 12 (2015)
32.5 °C * ∼54%
Dell XPS 13-9343
28.8 °C * ∼48%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
25.6 °C * ∼43%
Apple MacBook Air 13 (2015)
28.5 °C * ∼48%
Toshiba KIRA-10D
26.2 °C * ∼44%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
26.4 °C * ∼44%
Lenovo ThinkPad X250
29.1 °C * ∼49%
Idle unten max (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
31.2 °C * ∼52%
Apple MBP Retina 13 2015
28.3 °C * ∼47%
HP Elitebook 820 G2
32.5 °C * ∼54%
Apple MacBook 12 (2015)
33.1 °C * ∼55%
Dell XPS 13-9343
28.8 °C * ∼48%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
25 °C * ∼42%
Apple MacBook Air 13 (2015)
28.9 °C * ∼48%
Toshiba KIRA-10D
28.5 °C * ∼48%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
27.4 °C * ∼46%
Lenovo ThinkPad X250
30 °C * ∼50%
Akkulaufzeit
Idle (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
782 min ∼29%
Apple MBP Retina 13 2015
1690 min ∼63%
HP Elitebook 820 G2
921 min ∼34%
Apple MacBook 12 (2015)
1407 min ∼52%
Dell XPS 13-9343
1295 min ∼48%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
1469 min ∼54%
Apple MacBook Air 13 (2015)
1572 min ∼58%
Toshiba KIRA-10D
1399 min ∼52%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
984 min ∼36%
Lenovo ThinkPad X250
779 min ∼29%
Last (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
150 min ∼6%
Apple MBP Retina 13 2015
94 min ∼3%
HP Elitebook 820 G2
97 min ∼4%
Apple MacBook 12 (2015)
155 min ∼6%
Dell XPS 13-9343
145 min ∼5%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
108 min ∼4%
Apple MacBook Air 13 (2015)
97 min ∼4%
Toshiba KIRA-10D
135 min ∼5%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
141 min ∼5%
Lenovo ThinkPad X250
92 min ∼3%
WLAN (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
451 min ∼17%
Apple MBP Retina 13 2015
539 min ∼20%
HP Elitebook 820 G2
338 min ∼13%
Apple MacBook 12 (2015)
456 min ∼17%
Dell XPS 13-9343
598 min ∼22%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
569 min ∼21%
Apple MacBook Air 13 (2015)
620 min ∼23%
Toshiba KIRA-10D
518 min ∼19%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
285 min ∼11%
Lenovo ThinkPad X250
298 min ∼11%
WLAN (alt) (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo TP X1 Carbon 2015
401 min ∼15%
Lenovo ThinkPad X250
325 min ∼12%
Stromverbrauch
Idle min (nach Ergebnis sortieren)
Apple MBP Retina 13 2015
2.8 Watt * ∼3%
HP Elitebook 820 G2
3.1 Watt * ∼3%
Apple MacBook 12 (2015)
1.7 Watt * ∼2%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
2.6 Watt * ∼3%
Apple MacBook Air 13 (2015)
2.7 Watt * ∼3%
Toshiba KIRA-10D
2.6 Watt * ∼3%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
3.3 Watt * ∼3%
Lenovo ThinkPad X250
2.7 Watt * ∼3%
Idle avg (nach Ergebnis sortieren)
Apple MBP Retina 13 2015
7.8 Watt * ∼8%
HP Elitebook 820 G2
5.8 Watt * ∼6%
Apple MacBook 12 (2015)
5.3 Watt * ∼5%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
6.2 Watt * ∼6%
Apple MacBook Air 13 (2015)
5.7 Watt * ∼6%
Toshiba KIRA-10D
6.3 Watt * ∼6%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
6 Watt * ∼6%
Lenovo ThinkPad X250
7 Watt * ∼7%
Idle max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MBP Retina 13 2015
8.1 Watt * ∼8%
HP Elitebook 820 G2
6.5 Watt * ∼7%
Apple MacBook 12 (2015)
6 Watt * ∼6%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
6.5 Watt * ∼7%
Apple MacBook Air 13 (2015)
6 Watt * ∼6%
Toshiba KIRA-10D
6.5 Watt * ∼7%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
6.7 Watt * ∼7%
Lenovo ThinkPad X250
8 Watt * ∼8%
Last avg (nach Ergebnis sortieren)
Apple MBP Retina 13 2015
52.4 Watt * ∼15%
HP Elitebook 820 G2
30.5 Watt * ∼9%
Apple MacBook 12 (2015)
18.5 Watt * ∼5%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
30.8 Watt * ∼9%
Apple MacBook Air 13 (2015)
32.1 Watt * ∼9%
Toshiba KIRA-10D
30.9 Watt * ∼9%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
25 Watt * ∼7%
Lenovo ThinkPad X250
28.6 Watt * ∼8%
Last max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MBP Retina 13 2015
62.8 Watt * ∼18%
HP Elitebook 820 G2
46.3 Watt * ∼13%
Apple MacBook 12 (2015)
29.3 Watt * ∼8%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
27 Watt * ∼8%
Apple MacBook Air 13 (2015)
36.2 Watt * ∼10%
Toshiba KIRA-10D
30.9 Watt * ∼9%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
39 Watt * ∼11%
Lenovo ThinkPad X250
44.3 Watt * ∼13%

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
1828 Points ∼9%
Apple MBP Retina 13 2015
1059 Points ∼5%
HP Elitebook 820 G2
898 Points ∼4%
Apple MacBook 12 (2015)
1133 Points ∼6%
Dell XPS 13-9343
1198 Points ∼6%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
1459 Points ∼7%
Apple MacBook Air 13 (2015)
1163 Points ∼6%
Toshiba KIRA-10D
1067 Points ∼5%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
1079 Points ∼5%
Lenovo ThinkPad X250
2485 Points ∼12%
Dell XPS 13-9350
1558 Points ∼8%
3DMark (2013)
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
53847 Points ∼29%
Apple MBP Retina 13 2015
37897 Points ∼21%
HP Elitebook 820 G2
41018 Points ∼22%
Dell XPS 13-9343
51649 Points ∼28%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
56022 Points ∼30%
Apple MacBook Air 13 (2015)
52529 Points ∼28%
Toshiba KIRA-10D
45644 Points ∼25%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
40296 Points ∼22%
Dell XPS 13-9350
52625 Points ∼28%
1920x1080 Fire Strike Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
981 Points ∼4%
Apple MBP Retina 13 2015
619 Points ∼3%
HP Elitebook 820 G2
620 Points ∼3%
Apple MacBook 12 (2015)
714 Points ∼3%
Dell XPS 13-9343
757 Points ∼3%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
903 Points ∼4%
Apple MacBook Air 13 (2015)
715 Points ∼3%
Toshiba KIRA-10D
665 Points ∼3%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
625 Points ∼3%
Dell XPS 13-9350
861 Points ∼4%
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
5620 Points ∼71%
Apple MBP Retina 13 2015
4414 Points ∼56%
Apple MacBook 12 (2015)
4745 Points ∼60%
Dell XPS 13-9343
5180 Points ∼65%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
5205 Points ∼66%
Apple MacBook Air 13 (2015)
5055 Points ∼64%
Toshiba KIRA-10D
4943 Points ∼62%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
4609 Points ∼58%
Lenovo ThinkPad X250
4909 Points ∼62%
Dell XPS 13-9350
4989 Points ∼63%
PCMark 8 - Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
XPS 13-9350
4105 Points ∼67%
Apple MBP Retina 13 2015
4133 Points ∼68%
HP Elitebook 820 G2
3488 Points ∼57%
Apple MacBook 12 (2015)
3811 Points ∼62%
Dell XPS 13-9343
4089 Points ∼67%
Asus UX305LA-FC012H (Core i7)
4367 Points ∼71%
Apple MacBook Air 13 (2015)
4100 Points ∼67%
Toshiba KIRA-10D
3614 Points ∼59%
Lenovo TP X1 Carbon 2015
4345 Points ∼71%
Dell XPS 13-9350
4078 Points ∼67%
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten:
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Test - Sortierungen > Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Redaktion,  9.02.2016 (Update:  9.02.2016)