Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck

Redaktion, 16.07.2014

Update Juli 2014. Hier finden Sie die aktuellen Top-Subnotebooks im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen Hilfestellung geben.

Subnotebooks versuchen typischerweise den Spagat zwischen der Performance großer Laptops und der Mobilität kleiner Geräte wie Tablets oder auch Smartphones. Sie sind nach unserem Ermessen höchstens 14 Zoll groß (Displaydiagonale), leichter als zwei Kilogramm, und sie haben üblicherweise eine integrierte Grafikkarte. Preislich sind die Ultramobilen in über die gesamte Spanne verteilt, von 300 bis 2.500 Euro kann in der Top 10 Subnotebooks alles vertreten sein.

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 in den letzten 10 Monaten bei Notebookcheck getesteten Subnotebooks. Bei gleicher Wertung werden jüngere Test zuerst gereiht. Die Tabelle ist durch Klick auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt").

Subnotebook-Charts, Stand Juli 2014

Pos. RatingDateModelWeightHeightSizeResolutionFinish
189%11/13

MacBook Pro Retina 13 2013
Intel Core i5 4258U
Intel HD Graphics 5100
8 GB RAM, SSD
- ab 1287 bei Notebooksbilliger 

1,6 kg18 mm13,32560x1440glossy
288%06/14

neu!
Asus Zenbook UX32LN
Intel Core i7 4500U
Nvidia Geforce 840M
8 GB RAM, SSD
- ab 1199 Euro bei Cyberport
1,4 kg18 mm13,31920x1080matt
386%06/14

neu!
Apple MacBook Air 13 2014
Intel Core i5 4260U
Intel HD Graphics 5000
4 GB RAM, SSD
- ab 1079 Euro bei Cyberport
1,4 kg17 mm13,31440x900glossy
485%

06/14

neu!

Asus UX32LA
Intel Core i5 4600U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 759 bei Notebooksbilliger
1,5 kg18 mm13,31366x768matt
585%05/14Lenovo Thinkpad X240
Intel Core i7 4600U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 1895 Euro bei Cyberport
1,5 kg20 mm12,51920x1080matt
685%05/14HP Elitebook Folio 1040 G1
Intel Core i7 4650U
Intel HD Graphics 5000
8 GB RAM, SSD
- ab 2299 bei Notebooksbilliger
1,5 kg17 mm14,01920x1080matt
785%01/14

Dell XPS 13
Intel Core i5 4200U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 1099 Euro bei Cyberport

1,4 kg21 mm13,31920x1080glossy
885%12/13Toshiba Portégé Z30
Intel Core i5 4500U
Intel HD Graphics 4400
16 GB RAM, SSD
- ab 1399 bei Amazon
1,2 kg18 mm13,3 1366x768matt
985%10/13Samsung ATIV 9 Plus 940X3G
Intel Core i5 4200U
Intel HD Graphics 4400
4 GB RAM, SSD
- ab 1169 Euro bei Cyberport
1,4 kg14 mm13,33200x1800glossy
1084%07/14

neu!
HP EliteBook 820 G1
Intel Core i7 4600U
Intel HD Graphics 4400
8 GB RAM, SSD
- ab 1266 Euro bei Amazon
1,5 kg21 mm12,5 1366x768matt

Top 10 der letzten 10 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, beste Wertung zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Kommentar der Redaktion

Apple MacBook Pro 13, das bessere MacBook Air?
Apple MacBook Pro 13, das bessere MacBook Air?
IPS, Full-HD, matt. So die gewichtigsten Argumente für das Zenbook UX32LN
IPS, Full-HD, matt. So die gewichtigsten Argumente für das Zenbook UX32LN
Evergreen: Apple MacBook Air 13. Neu: Jetzt einen Tick günstiger.
Evergreen: Apple MacBook Air 13. Neu: Jetzt einen Tick günstiger.
Die günstige Alternative im mobilen Fuhrpark: Asus UX32LA
Die günstige Alternative im mobilen Fuhrpark: Asus UX32LA
Kompakter Office-Profi: Lenovo Thinkpad X240
Kompakter Office-Profi: Lenovo Thinkpad X240

Platz 1

An der Spitze der Top 10 steht weiterhin Apples MacBook Pro Retina 13 Late 2013 mit Haswell Prozessor. Es setzt die erfolgreiche Tradition der Retina-Modelle (Start 2012) fort. In dem unveränderten Chassis (Alu-Unibody) werkelt ein Core i5 4258U nebst einer Apple SSD (SM0256F, 256 GB). Das verbessert Performance und Akkulaufzeit leicht. Das MacBook Air 13 von Apple ist lediglich 14 % leichter und nur einen Millimeter dünner. Hauptvorteil des MacBook Pro ist sein in 2.560 x 1.440 Pixeln auflösendes Retina-Display mit erstklassigen Farben und Blickwinkeln (IPS). Aus der Windows Welt tritt das Asus ZenBook Infinity UX301LA mit Retina-Auflösung gegen das MacBook Pro an. Der 13-Zoller ist ebenfalls in der Top 10. Negativ fielen uns beim MacBook Pro nur die mittelmäßige WLAN-Performance sowie die problematischen Wartungs- und Reparaturbedingungen auf.

Platz 2

Von den zahlreichen Neueinsteigern kann sich ein Gerät doch deutlich vorne absetzen. Die Rede ist vom Asus Zenbook UX32LN. Auf der Computex wurden bereits die Nachfolgermodelle Zenbook UX303LN präsentiert, die einerseits auf ein feiner aufgelöstes (3200x1800) Display setzen, andererseits aber mit einer spiegelnden Touch-Oberfläche kommen. Das hier eingesetzte Full-HD IPS Display mit matter Oberfläche scheint also im Asus Portfolio ein Auslaufmodell zu sein. Im Test konnte das UX32LN nahezu auf der gesamten Breite überzeugen. Lediglich das eingesetzte SSD hinkt den in der Konkurrenz eingesetzten Speicherlösungen teils etwas nach.

Platz 3

Geht man nur nach der Wertung, müsste an dieser Stelle eigentlich Acers Aspire S3-392G genannt werden. Da wir das Modell allerdings in keinem Shop mehr als verfügbar gelistet finden, rücken die folgenden Wertungen nach und der Platz wird frei für das Apple MacBook Air 13, das auch in der aktuellsten Ausstattung den Sprung aufs Siegertreppchen schafft. Dass Apple an dem Gerät seit einigen Jahren nur kleine Updates bei den verbauten Komponenten vornimmt, spricht umso mehr für das gelungene Paket des eigentlichen Vaters der Ultrabooks. In die Gunst vieler Interessenten könnte die aktuelle Variante des Air 13 auch durch den etwas gesenkten Verkaufspreises kommen. Nichts desto trotz warten und hoffen Air-Fans auf ein Update des bereits etwas angestaubten HD-Displays (1440x900 Pixel Auflösung) auf ein besonders fein aufgelöstes Retina-Display.

Platz 4

Dass Asus bei der Konzeption seiner UX-Reihe offenbar vieles richtig gemacht hat, zeigt auch die Platzierung des UX32LA, seines Zeichens die günstige Alternative zum Zenbook UX32LN, knapp hinter seinem Vorbild. Verzichten muss man hier sowohl auf ein Full-HD-Display als auch auf eine dedizierte Grafiklösung. Dafür beginnt das UX32LA bereits ab unter 800 Euro Einstiegspreis und steht etwa mit einer Akkulaufzeit von mehr als 10 Stunden und einer guten Anwendungsleistung den teuren Alternativen um nichts nach.

Platz 5

Mit gleicher Wertung setzt sich Lenovos ThinkPad X240, ausgestattet mit Full-HD Display, auf Platz fünf fest. Der 12,5-Zoller mit starker Low-Voltage-Rechenpower richtet sich ans Business-Klientel. Für 1.850 Euro erwartet und bekommt die anspruchsvolle Zielgruppe klassische ThinkPad-Eigenschaften, wie sehr gute Eingabegeräte, lange Laufzeiten (8 Stunden) und ein gelungenes Docking-Konzept. Das FHD-IPS-Display löst auf dem 12,5-Zoll-Bildschirm sehr fein auf, das Panel ist hell, kontrastreich und blickwinkelstabil.  

Platz 6

HP schiebt sein EliteBook Folio 1040 G1 ebenso auf hohem Niveau in unsere Top-10. Das gilt auch für den Preis, doch ist der 14-Zoller für die Geschäftswelt seine (wenigstens) 2.000 Euro wert oder zieht der Hersteller den Geschäftsführern und CEOs das Geld aus der Tasche? Fürs Geld bekommt der Kunde ein erstklassiges Display, ein TFT-Rating von 88 % erreichen sonst nur Workstations oder HighEnd-Consumer mit GAMUT-Panels. Hier sind es die sehr gute Helligkeit, die TFT-Entspiegelung (kein Touchscreen) und die starken Blickwinkel dank IPS, die uns sehr gut gefallen. Einziges Manko scheint dabei der relativ geringe Kontrast von 594:1 zu sein. Weniger gefallen hat uns HPs Forcepad (Variante des Touchpads), das ein erneutes Lernen von grundlegenden Eingaben erfordert. Hinzu kommt GPU-Throttling. Das dürfte bei einem Gerät dieser Preislage nicht passieren. Wir sprechen hier nicht von praxisfernem Stresstest-Throttling (das tritt massiv ein), sondern von einer GPU-Leistungsdrosselung bei einfacher Last. Geschäftsleute werden davon freilich nichts mitbekommen, das Folio 1040 G1 ist immer noch pfeilschnell. Die gute Verarbeitung, die geringen Temperaturen/Lautstärken und die starken Laufzeiten erwirtschaften dem Folio 1040 G1 dann aber doch noch eine starke Bewertung.

Platz 7

Dells XPS 13-9333 positioniert sich punktegleich mit einigen Kollegen auf Platz sieben im Ranking. Der leichte 13-Zoller führt ebenfalls FHD an. Das Gerät punktet vor allem mit seiner ausgezeichneten Verarbeitung und den nahezu perfekten Eingabegeräten. Selten: Das Kamera- und Audio-Rating fällt ausgesprochen hoch aus, der Käufer muss also keine schlechten Webcam-Shots, klirrende Lautsprecher und rauschende Telefonie erdulden. Die Akkulaufzeit konnte Dell im Vorgängervergleich verbessern - 7:45 Stunden (WLAN-Test) zeigt die Messlatte jetzt an.

Platz 8 

Ein Business-Modell von Toshiba steht ebenfalls in der Topliste: das Portégé Z30-A-12U. Der 13,3-Zoller ist mit vielen Anschlüssen (Docking Port), Funktionen und guten Eingabegeräten ausgerüstet. Die Akkulaufzeit des leichten Magnesium-Gerätes (1.200 Gramm) ist mit 7:37 Stunden (WLAN-Test) sehr ausdauernd. Die Emissionen fallen weitestgehend gering aus, die Performance ist mit Core i7 4500U und schneller Toshiba SSD (256 GB) auf höchstem Subnotebook-Niveau. Größte Schwachstelle ist das blickwinkelabhängige TN-Panel, es ist völlig unangemessen für die 1.500-Euro-Preisklasse. Hinzu kommt eine knappe Garantiezeit von lediglich 12 Monaten.

Platz 9

Das Samsung ATIV Book 9 Plus 940X3G ist ein nur 1,4 Kilogramm schwerer 13-Zoller mit der gigantischen Auflösung von 3.200 x 1.800 Bildpunkten. Das ATIV Book 9 Plus ist ein rundes Angebot, hier gehen sorgfältige Verarbeitung, ausgezeichnete Stabilität und knackige Tastatur Hand in Hand. Die Anwendungsleistung ist dank der schnellen SSD und der i5-CPU enorm, die Lautstärke des Kühlsystems bleibt dennoch sehr gering. Die Laufzeiten von zirka sechs Stunden sind ebenfalls überzeugend.

Platz 10

Gerade noch in den Top-10 halten kann sich HPs EliteBook 820 G1-H5G14ET: Der 12-Zoller hat ein konventionelles Tastenlayout, ein Touchpad mit echten Tasten plus Trackpoint (mit eigenen Tasten) und ein sachliches Äußeres ohne Schnickschnack. Uns gefallen die exzellente Gehäusequalität, die einfache Wartung und die niedrige Geräusch- und Temperaturentwicklung. Schwach ist leider das Verhältnis von Preis und Leistung, denn für 1.700 Euro gibt es nur ein 1.366 x 768 Pixel fassendes TN-Panel (keine anderen Optionen).

Sie schafften es nicht in die Top 10

Trotz stolzer vier Neueinstiege gab es in den vergangenen Wochen doch einige Testgeräte aus der Klasse der Subnotebooks, die in puncto Gesamtrating den Einzug in die Top-10 mehr oder weniger knapp verpassten. Diese wollen wir an dieser Stelle nochmals zusammenfassen. 

Lenovos neues M30-70 ist ein 13,3-Zoll Rechner der vor allem mit seinem Preis von unter 500 Euro punkten will. Wir finden hier das gehäuse eines bereits bekannten Modells (Ideapad S300) wieder. Abgesehen von den niedrigen Emissionen und dem matten Display bleibt auf der Habenseite nach unserem Test nicht viel bestehen.
Mit dem Fujitsu Lifebook E734 ging auch ein weiteres Business-Notebook durch unsere Tests. Der Gesamtscore von 83 % deutet schon auf ein passables Gesamtpaket hin. In der Tat kann das E734 über weite Strecken überzeugen. Gepatzt wird leider, wie so oft, bei einer Schlüsselposition: dem Display. Zu dunkel und Kontrastarm ist das eingesetzte Panel um die ansonsten gute Wertung des Gerätes stützen zu können.

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Größenvergleich











Messergebnisse

Apple MBP Retina 13 2013
Asus Zenbook UX32LN
Apple MB Air 13 2014
Asus UX32LA
Lenovo Thinkpad X240
HP Elitebook Folio 1040 G1
Dell XPS 13
Toshiba Portégé Z30
Samsung Ativ 9 Plus 940X3G
HP Elitebook 820 G1
Illumination
Brightness Center360355280253377293.4450.1270301229
Black *0.40.330.320.510.518.494.6550.80.390.63
Contrast9001076875496728594687338772363
Colorchecker DeltaE2000 *1.875.071.916.336.855.084.538.96410.75
Greyscale DeltaE2000 *2.196.0926.636.486.685.329.764.411.72
Gamma *2.582.482.262.172.752.622.352.172.432.62
Color Space (Percent of AdobeRGB 19986358444159.755.6639.854.837
Loudness
Idle Minimum *27.429.328.029.228.82829.129.629.629.6
Idle Average *27.429.328.029.229.028.129.229.629.630.7
Idle Maximum *27.429.328.031.229.028.229.331.629.631.3
Load Average *42.539.540.533.434.736.131.641.541.435.7
Load Maximum *44.742.843.733.440.53744.644.242.435.8
Heat
Maximum Upper Side *4348.24338.742.538.644.240.847.239.7
Maximum Lower Side *4041.64036.548.745.648.436.247.341.9
Idle Upper Side *2931.12632.132.431.232.627.73527.6
Idle Lower Side *2829.52631.035.132.835.826.235.328.8
Battery Runtime
Reader / Idle15356488707196829871195693813
Classic / Load9911413110793217139126124
WLAN569371515640363370465457372392
Idle Minimum *2.83.43.43.33.93.54.73.2
Idle Average *8.87.44.06.47.94.19.05.2
Idle Maximum *98.95.88.29.87.19.07.5
Load Average *5839.732.430.726.427.330.934.3
Load Maximum *60.659.632.239.226.727.631.826.8

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

Apple MBP Retina 13 2013
Asus Zenbook UX32LN
Apple MB Air 13 2014
Asus UX32LA
Lenovo Thinkpad X240
HP Elitebook Folio 1040 G1
Dell XPS 13
Toshiba Portégé Z30
Samsung Ativ 9 Plus 940X3G
HP Elitebook 820 G1
3DMark 11
1280x720 Performance1270237811349528289628971032931937
3DMark (2013)
1280x720 Ice Storm Standard Score39510424104241329301402793407541559
1920x1080 Fire Strike Standard Score8631361622516646625592
PCMark 7
Score546050124654462946264862481249125196
PCMark 8
Work Score Accelerated v23738361836975363

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Test - Sortierungen > Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Redaktion, 16.07.2014 (Update: 16.07.2014)