Notebookcheck

Top 10 Convertibles (2-in-1-Tablets) im Test bei Notebookcheck

Sebastian Bade, 👁 Sebastian Jentsch, Andrea Grüblinger, 04.12.2018

Update Dezember 2018. Hier finden Sie die aktuelle Top 10 der Windows-2-in-1-Tablets mit Andock-Tastatur bzw. Detachables im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen Hilfestellungen geben.

Windows auf dem Smartphone ist gescheitert, das OS spielt aber weiterhin eine tragende Rolle bei den PCs. Solo-Tablets mit Windows (ohne Tastatur) werden auf dem Markt kaum noch angeboten bzw. ist das Nutzungskonzept dieser Tablets auf eine Andock-Tastatur ausgelegt (Surface Pro). Aus diesem Grund führen wir in dieser Top-10-Liste ausschließlich 2-in-1-Geräte, die aus Tablet und Docking-Tastatur bestehen, auch genannt Detachables. Alle "Yoga-artigen" Geräte, also Notebooks mit um 360 Grad umklappbarem Bildschirm finden Sie in unserer Liste der besten 2-in-1-Laptops. Darüber hinaus könnten auch noch folgende Toplisten für Sie von Interesse sein:

Die nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 der in den letzten 12 Monaten bei Notebookcheck getesteten 2-in-1-Tablets bzw. Detachable-PCs auf Windows-Basis bzw. relevante, noch erhältliche Geräte. Bei gleicher Wertung werden jüngere Tests zuerst gereiht. Die Tabelle ist durch Klick auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (z. B. "Win 10" und/oder "16:9").

2-in-1-Windows-Tablet-Charts, Stand Dezember 2018

Pos.Bew.DatumBildModellGewichtDickeGrößeAuflösungSpiegelndPreis ab
191%10.2018Microsoft Surface Pro 6, Core i7, 512 GBMicrosoft Surface Pro 6, Core i7, 512 GB
Intel Core i7-8650U
Intel UHD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.1 kg8.5 mm12.3"2736x1824spiegelnd
289%04.2018Dell Latitude 5290 2-in-1Dell Latitude 5290 2-in-1
Intel Core i5-8350U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.3 kg9.75 mm12.3"1920x1280spiegelnd
388%10.2018HP Elite x2 1013 G3-2TT14EAHP Elite x2 1013 G3-2TT14EA
Intel Core i5-8350U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.2 kg7.9 mm13"3000x2000spiegelnd
488%08.2017Samsung Galaxy Book 12 SM-W728Samsung Galaxy Book 12 SM-W728
Intel Core i5-7200U
Intel HD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.2 kg7.4 mm12"2160x1440spiegelnd
587%11.2017Microsoft Surface Book 2Microsoft Surface Book 2
Intel Core i7-8650U
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.6 kg23 mm13.5"3000x2000spiegelnd
687%09.2018Microsoft Surface Go MHN-00003Microsoft Surface Go MHN-00003
Intel Pentium Gold 4415Y
Intel UHD Graphics 615
4 GB Hauptspeicher, 64 GB eMMC
523 g8.3 mm10"1800x1200spiegelnd
787%03.2018Huawei Matebook EHuawei Matebook E
Intel Core i5-7Y54
Intel HD Graphics 615
4 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.1 kg7 mm12"2160x1440spiegelnd
886%11.2017Eve-Tech Eve V i5Eve-Tech Eve V i5
Intel Core i5-7Y54
Intel HD Graphics 615
8 GB Hauptspeicher, 256 GB NVMe
1.4 kg8.9 mm12.3"2880x1920spiegelnd
984%11.2017Asus Transformer 4 Pro (i7-7500U, HD620)Asus Transformer 4 Pro (i7-7500U, HD620)
Intel Core i7-7500U
Intel HD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.1 kg19 mm12.6"2160x1440spiegelnd
1084%10.2018Lenovo Tablet 10-20L3000KGELenovo Tablet 10-20L3000KGE
Intel Celeron N4100
Intel UHD Graphics 600
8 GB Hauptspeicher, 128 GB eMMC
664 g10.6 mm10.1"1920x1200spiegelnd

Top 10 der letzten 12 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, aktuelle Tests zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Kommentar der Redaktion

Wer Windows im Tablet möchte, will nicht in der erstbesten App mangels Performance stecken bleiben. Getreu dieser Lösung bietet der Markt inzwischen fast alle Geräte mit echten SSDs und Core-i-Prozessoren (mit/ohne Lüfter) an. Core-m/Y- zeigte sich als eine Art Zwischenlösung, die bevorzugt in Detachables zu finden ist (Latitude 7285, Surface Pro 6 i5,...), welche noch sparsamer, ohne Lüfter und mit längeren Laufzeiten arbeiten sollen.

Alle hier in der Topliste genannten Modelle haben den Anspruch auf Notebook-Performance, zumindest annähernd. Die Crux an der Sache ist: Sehr häufig drosseln die Core-i-Systeme nach 5–20 Sekunden in Höchstleistung ihre Taktung deutlich, um gewisse thermische Limits nicht zu überschreiten. Hier sollten Sie genau in unseren jeweiligen Tests nachlesen. 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Platz 1 - Microsoft Surface Pro 6 (2018)

Microsoft Surface Pro 6 weiterhin ohne USB-TypC
Microsoft Surface Pro 6 weiterhin ohne USB-TypC
Editors Choice Award im Oktober 2018
Editors Choice Award im Oktober 2018

Optisch hat sich bis auf die Farbe beim Surface Pro 6 [hier im Test] nicht viel verändert. Immer noch präsentiert sich das Tablet aus dem Hause Microsoft sehr wertig und das Gerät liegt gut in der Hand. Der Hersteller spendiert dem Surface Pro (2018) ein CPU-Upgrade und der Vierkern-Prozessor bietet nun die Leistung eines Laptops. Trotz aktiver Kühlung drosselt der SoC im Dauertest zwar um ca. 11 %, aber im Vergleich zu größeren Laptops ist dies ein sehr guter Wert. Selbst größere Geräte könne hier teilweise keine besseren Werte liefern.

Bei den Akkulaufzeiten richtet sich das Surface am Vorgänger und erreichte im Test gute achteinhalb Stunden. Das reicht für einen Arbeitstag und in dieser leistungsklasse findet sich derzeit keine Konkurrenz.

Microsoft bleibt seiner Linie treu und präsentiert auch das 2018er Surface im bekannten Design. Optik, Haptik und Design überzeugen und das Surface Pro 6 bietet eine sehr gute Leistung. Zukunftssicher wäre ein USB-Typ-C-Port inklusive Thunderbolt 3. Warum den Nutzern auch 2018 dieser Luxus nicht gegönnt wird, können wir nicht nachvollzien.

Für die Topausstattung mit i7-CPU und 512 GB SSD verlangt Microsoft mit mehr als 2.000 Euro einen stolzen Preis. Aber das HP Elite x2 reiht sich in diese Preispalette mit ein, sodass Microsoft hier nicht unverschämt agiert.

Das Surface Pro 6 vereint sehr viele positive Features und hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck. Leider sind das Signature Type Cover und der Surface Pen nur optional erhältlich, was den Geldbeutel bei einer Neuanschaffung zusätzlich belastet. Außerdem vermissen wir einen Type-C-Anschluss. Dieser sollte bei einem Gerät dieser Preisklasse nicht fehlen.

Das Surface Pro 6 auf Basis den i5-Prozessors [hier im Test] bietet etwas weniger Leistung als das teurere i7-Modell. Da Microsoft hier jedoch auf eine aktive Kühleinheit verzichtet fällt der Leistungsunterschied hier mit 22 % deutlich höher aus als sonst. Die 128 GB fassende SSD ist zudem auch etwas langsamer.

Letztlich müssen die Käufer selbst abwägen, ob der Aufpreis des Surface Pro 6 mit i7-CPU gerechtfertigt ist. Wer jedoch auf die Leistung des schnelleren Prozessors angewiesen ist, sollte lieber zu dem schnelleren Modell greifen. Wem es wichtiger ist lautlos zu arbeiten, macht beim Griff zu dem Surface Pro 6 mit i5-CPU nichts falsch.

Preisvergleich

Preisvergleich

Platz 2 - Dell Latitude 12 5290

Heller Kopf: Latitude 12 5290 2-in-1
Heller Kopf: Latitude 12 5290 2-in-1

Als Surface-Variante für das Business-Umfeld präsentiert sich Dells Latitude 12 5290 2-in-1 [hier im Test] mit schlichter Optik, hochwertiger Verarbeitung und kompakten Abmessungen. Überzeugen konnte im Test auch das hervorragende Display mit hoher Helligkeit, gutem Kontrast und akkurater Farbdarstellung.
Die gute Performance trifft auf ein leises Betriebsgeräusch, Tastaturdock & aktiver Stylus sind als Standard mit dabei. Im Gegensatz zu Microsoft gibt es sogar Reparatur- und Upgrade-Möglichkeiten, das betrifft die PCIe-NVMe-SSD, das WLAN-Modul und die Lüftung. Zu einem aktuellen Gerät gehören auch 2x USB Typ-C-Ports und ein Standard-USB-Typ-A-Anschluss. 

Das 2-in-1 verbindet Eigenschaften wie gute Ergonomie, ausreichende Geschwindigkeit und genug Ausdauer in einem schlanken und schicken Gesamtpaket.

Das Latitude 12 5290 2-in-1 ist der Business-Konkurrent des Surface Pro 2017. Bei den Anschlüssen, der Wartung sowie der Helligkeit ist es dem Tablet von Microsoft überlegen. Es verfügt zwar nur über eine Full-HD-Auflösung, dies muss allerdings kein Nachteil sein. Der Haken beim 5290 ist die Akkulaufzeit, die in unserem Test nur rund 5 Stunden im praxisnahen Einsatz beträgt. Der Vorgänger 5285 mit Dual-Core-CPU konnte hier noch mal 3 Stunden länger durchhalten.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Preisvergleich

Platz 3 - HP Elite x2 1013 G3

Hochwertiges HP Elite x2 1013 G3 mit 3K Display
Hochwertiges HP Elite x2 1013 G3 mit 3K Display

Das HP Elite x2 1013 G3 [hier im Test] richtet sich vorrangig an Geschäftskunden und tritt das Erbe des HP Elite x2 1012 G2 an. Gemeinsamkeiten haben die beiden trotzdem nicht, denn beim HP Elite x2 1013 G3 handelt es sich eine Neuentwicklung. Das neue Convertible wirkt insgesamt schlanker und unter der Haube werkelt eine Intel Core i5-8350U, welcher im Test mit guten Werten überzeugen konnte.

Das hochwertige Display im 3:2 Format passt sehr gut zum Gerät und dank der 3K-Auflösung ist die Darstellung gestochen scharf. Sehr gut arbeitet auch die Kühleinheit, denn selbst unter Last bleibt, dreht der Lüfter nicht sonderlich auf.

Insgesamt präsentiert HP hier ein sehr gelungenes Convertible bei dem es nicht viel zu kritisieren gibt. Beim Kaufpreis von knapp 2.000 Euro sollte aber ein LTE-Modem mit an Bord sein.

Das HP Elite x2 1013 G3 ist ein zuverlässiges Business-Convertible mit brauchbaren Akkulaufzeiten. Der Quad-Core-Prozessor sorgt zusammen mit der NVMe-SSD für ein durchweg flüssig arbeitendes System.

Preisvergleich

Platz 4 - Samsung Galaxy Book 12

Surface-Konkurrent mit AMOLED: Samsung Galaxy Book 12
Surface-Konkurrent mit AMOLED: Samsung Galaxy Book 12

Samsungs Galaxy Book 12 SM-W728 [hier im Test] gelangt mühelos in die Top-10-Liste, kann aber auf Grund der schwächeren Laufzeit (6:50 statt 12:20 Stunden WiFi-Test) dem Surface Pro 2017 (i5) nicht das Wasser reichen. Im Detail sind die Eigenschaften des 12-Zoll-Detachables aber eindrucksvoll: Mit einer perfekten Verarbeitung, dem flexiblen Keyboard-Case, den guten Kameras mit 13 und 5 MP und dem schnellen WLAN plus LTE ist das Galaxy Book 12 sehr gut aufgestellt.

Abgesehen von den wenigen zur Verfügung stehenden Anschlüssen ist es Samsung in der Tat gelungen, das Beste aus zwei Welten in einem Gerät zu vereinen.

Der AMOLED-Bildschirm hat einen enormen Kontrast, hier werden die Pixel bei Schwarz wirklich abgeschaltet. Zudem ist der Screen sehr hell, die Farbraumabdeckung könnte jedoch besser sein.

S-Pen und Tastatur sind im Lieferumfang enthalten, das kann beim hohen Preis vom 1.500 Euro auch erwartet werden. In Sachen Leistung müssen Sie nicht zwischen Surface Pro 2017 und Galaxy Book 12 schwanken, beide senken die Leistung des SoC bei Dauerlast markant. Wenn Sie als Power-User eine höhere Leistungsfestigkeit wünschen, dann sind die Detachables Dell Latitude 12 5285 (1.275 Euro, 88 %, nicht in Top 10) oder Lenovo IdeaPad Miix 720-12IKB (1.145 Euro, 85 %, nicht in Top 10) die bessere Wahl. Unter Umständen gefällt auch das Acer Switch 5 (nicht in der Topliste) mit seiner Liquid-Loop-Kühlung ohne Lüfter. Wer es etwas größer mag: Das Lenovo Yoga 720-13IKB (13 Zoll) verpasste mit 86,6 % nur haarscharf die Top 10 und ist günstiger.

Preisvergleich

Platz 5 - Microsoft Surface Book 2

Beinahe konkurrenzlos: Microsoft Surface Book 2
Beinahe konkurrenzlos: Microsoft Surface Book 2

Das Surface Book 2 mit GeForce GTX 1050 [hier im Test] und brandaktuellem Kaby-Lake-Vierkerner ist Microsofts neuester Streich für Power-User. 

In einigen Bereichen schneidet das neue 13,5 Zoll große Convertible sehr gut ab, doch gelegentlich wundert man sich, warum der Hersteller bekannte Probleme ignoriert bzw. auf aktuelle Standards verzichtet. 

Gemeint ist damit das Fehlen einer Thunderbolt-3-Schnittstelle. Das hatten wir schon beim Vorgänger Surface Book mit Performance Base [hier im Test] beklagt. Auf der anderen Seite sind wir endlich die veraltete GeForce GTX 965M los und erleben mit der GTX 1050 eine passable Gaming-Performance. Leider wird das Surface Book 2 dabei auch richtig laut und der Akku entlädt sich - die Stromversorgung ist nicht optimal gelöst. 

Dank der guten Leistung ist das Surface Book 2 weiterhin ein beinahe konkurrenzloses Produkt. Allerdings muss man auch mit einigen Kompromissen zurechtkommen (kein Thunderbolt 3!), die nicht zu dem hohen Preis passen.

Die Stärke des Surface Book 2 ist der Faktor Mobilität mit der Tablet-Option. Abdocken und schon geht es mit Surface Pen und 13-Zoll-Tablet in die Besprechung. Aber Moment, den Surface Pen legt Microsoft nicht mehr in den Karton - unverständlich bei einem Preis von 2.200 Euro.

Die Anschaffung des Spitzenmodells lohnt nur, wenn die Rechenleistung der GTX 1050 für Anwendungen oder Games wirklich benötigt wird. In vielen Fällen wird die günstigere iGP-Version mit der Intel-Grafik ausreichen (ab 1.700 Euro). Alternativen gibt es indes keine, weitere Tablets mit Andock-Grafik existieren nicht. Aber: Auf der IFA 2017 hat Acer eine Erweiterung des Switch 5 vorgestellt - das Switch 7 Black Edition, ein 2-in-1-Gerät mit Ansteck-Tasten, das mit GeForce MX150 daherkommt. Das könnte eine "Low-End-Alternative" für weniger betuchte Käufer sein. 

Preisvergleich

Preisvergleich

Platz 6 - Microsoft Surface Go

Microsoft's preiswertestes Tablet: das Microsoft Surface Go
Microsoft's preiswertestes Tablet: das Microsoft Surface Go

Mit dem Surface Go [hier im Test] hat Microsoft ein sehr preiswertes Windows-Tablet im Portfolio. Die Verarbeitung ist, wie auch bei den größeren Surface-Tablets, tadellos und die Materialauswahl lässt ebenfalls kaum Kritik zu. Optisch wirkt das kleine Tablet aufgrund der etwas breiten Displayränder etwas in die Jahre gekommen. Technisch ist das Gerät aber auf einem neuen Stand und bietet sinnvolle Features wie zum Beispiel die IR-Kamera mit Windows-Hello-Support.

Im Test überzeugte das 10-Zoll-Gerät mit einem sehr hochwertigen Bildschirm samt hoher Farbraumabdeckungen. In Sachen Leistung bietet das passiv gekühlte Tablet mit dem Intel Pentium 4415Y eine brauchbare Grundlage für die täglichen Arbeiten. Dank der integrierten Grafikeinheit lassen sich auch hochauflösende Videos (2160p) ruckelfrei abspielen. 

Mit guten Akkulaufzeiten und der lautlosen Kühleinheit ist das Surface Go durchaus eine Überlegung wert. Man sollte sich von dem relativ geringen Kaufpreis aber nicht blenden lassen, denn das Signature Type Cover oder der Surface Pen lassen den Preis schnell in die Höhe klettern.

Das Microsoft Surface Go ist ein sehr hochwertiges Windows-Tablet mit einem für Surface-Verhältnisse geringen Einstiegspreis. Doch das relativ teure Zubehör könnte einige Käufer abschrecken.

Preisvergleich

Platz 7 - Huawei Matebook E

Schaut gut aus: Huawei Matebook E
Schaut gut aus: Huawei Matebook E

Das Huawei Matebook E [hier im Test] passt nicht nur in jedes stilvolle Büro, es passt mit knapp siebenstündiger Laufzeit und nur 7 mm Dicke (ohne Tastatur-Cover) auch ins leichte Gepäck. Unterwegs kann es sogar mit einer guten Kamera und einem hellen, farbstarken Bildschirm erfreuen. 

Das MateBook E von Huawei ist ein performantes Convertible, bei dem nicht zuletzt auch das Design zur Kaufentscheidung beitragen wird.

Der Tester lobt die Leistung des Core i5 7Y54 (Kaby Lake), denn der 12-Zöller ist trotz hoher Auflösung (3K) reaktionsschnell. Unter Throttling bei Dauerlast leidet das Tablet nicht, das 4,5-Watt-SoC kommt verdächtig nah an die 15-Watt-SoCs von Intel heran. Interessenten brauchen also nicht befürchten, hier mit einer Low-End-Leistung abgefertigt zu werden. 

Preisvergleich

Platz 8 - Eve-Tech Eve V i5

Crowdfunding-Convertible: Eve V i5
Crowdfunding-Convertible: Eve V i5

Das Eve-Tech Eve V i5 [hier im Test] ist das erste Crowdfunding-Convertible auf dem Markt. In Rekordzeit war das Finanzierungsziel um 1.800 % übererfüllt und seit Ende 2017 stehen nun die Gerät für die Supporter und weitere Kunden bereit.

Das Eve V ist ein attraktives Gerät, sollte aber nicht überschätzt werden.

Die Gründe für unsere Zurückhaltung sind einige Nachteile, die Käufer unbedingt im Auge haben sollten, schließlich kostet das Eve V auch noch 800 bis 1.200 Euro, je nach Konfiguration. 

Das Gewicht ist im Vergleich zur Konkurrenz recht hoch und die Leistungsdaten der m3-, i5- und i7-Versionen waren im Test nicht konsistent. Qualitativ bereitet uns die Tastatur Kopfschmerzen, sie scheint wenig resistent gegenüber Schmutz zu sein. Zuletzt wäre da noch die mäßige Audio-Qualität zu bemängeln. 

Dennoch, die Liste der Vorzüge ist länger: Sie wird angeführt von einem attraktiven Einstiegspreis, Thunderbolt 3 und Type-C Gen. 1 Port und einem Display mit sehr hoher Helligkeit und sehr gutem Kontrast. Die Laufzeit von knapp neun Stunden kann ebenso überzeugen wie die moderate Erwärmung und die stabile, hochwertige Konstruktion. 

Richtig teuer wird es, wenn i5- und i7-Prozessoren gewünscht werden, hier ist der Kunde gleich mal mit 400 Euro Aufpreis dabei!

Absolut gesehen empfinden wir die Aufpreisgestaltung im Stile von Microsoft als überaus saftig, vor allem aufgrund der nur minimalen Unterschiede bei den eingesetzten Prozessoren.

Preisvergleich

Platz 9 - Asus Transformer 4 Pro

Asus Transformer 4 Pro mit Keyboard-Dock und Active Stylus im Lieferumfang
Asus Transformer 4 Pro mit Keyboard-Dock und Active Stylus im Lieferumfang

Mit dem Asus Transformer 4 Pro [hier im Test] sollte es eigentlich vorwärtsgehen, aber die Modellaufwertung ging leider in die falsche Richtung. In vielen Punkten ist das Transformer 4 Pro schlechter als das Transformer 3 Pro.

Eine sinnvolle Neuerung ist, dass der USB-Typ-C-Port nicht mehr vom Netzkabel blockiert wird, sobald das Gerät im Netzbetrieb genutzt wird.

Die Verbesserungen am Transformer 4 Pro wurden auf Kosten guter Eigenschaften des Vorgängermodells durchgeführt. In wesentlichen Punkten verschlechtert sich dadurch unser Eindruck und Kaufinteressenten sollten abwägen, ob sie nicht lieber ein anderes Produkt wählen.

Das Asus Transformer 4 Pro ist aber keineswegs ein schlechtes Gerät. Im Vergleich zur Konkurrenz wird es das Transformer 4 Pro allerdings nicht leicht haben. Eine attraktive Preisgestaltung könnte aber den Zuspruch des ein oder anderen Käufers finden.

Preisvergleich

Platz 10 - Lenovo Tablet 10

Lenovo Tablet 10 mit DDR4 RAM
Lenovo Tablet 10 mit DDR4 RAM

Mit dem Lenovo Tablet 10 [hier im Test] präsentiert der Hersteller ein Windows-Tablet, welches sich aufgrund der Ausstattung vorrangig an Geschäftsstunden richtet. Der verbaute Intel Celeron N4100 SoC reicht sich leistungstechnisch auf dem Niveau früherer Core-i3-Prozessoren ein. Für den Office-Betrieb reicht die Leitung des Prozessors aus. Dieser kann trotz passiver Kühlung sein Potenzial voll entfalten.

Das Display bietet einen hohen Kontrast und einen stabilen Blickwinkel. Allerdings passt die gemessene Helligkeit nicht ganz zur Preisgestaltung. Hier hätten wir mehr erwartet. 

Das Lenovo Tablet 10 ist ein kompakt

Das mitgelieferte Tataturdock macht einen ordentlichen Eindruck und ist alltagstauglich. Leider fehlt es hier an einer Hintergrundbeleuchtung. 

Sehr gut: Das Lenovo Tablet ist mit einem Typ-C-Ladegerät ausgerüstet, was auch zum Laden anderer Geräte genutzt werden kann. Beim Thema Garantie gibt es allerdings Kritik, denn 12 Monate sind zu wenig.

Preisvergleich

Top 10 Convertibles (2-in-1-Tablets) im Vergleich

Größenvergleich

Messergebnisse

Microsoft Surface Pro 6, Core i7, 512 GB
Dell Latitude 5290 2-in-1
HP Elite x2 1013 G3-2TT14EA
Samsung Galaxy Book 12 SM-W728
Microsoft Surface Book 2
Microsoft Surface Go MHN-00003
Huawei Matebook E
Eve-Tech Eve V i5
Asus Transformer 4 Pro (i7-7500U, HD620)
Lenovo Tablet 10-20L3000KGE
Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
43 (21, 22)
56.8 (26.8, 30)
47 (23, 24)
4 (2, 2)
52.8 (25.2, 27.6)
44 (22, 22)
26 (10, 16)
49.1 (23.1, 26)
41 (22, 19)
37 (22, 15)
Response Time Black / White *
25 (13, 12)
36 (19.6, 16.4)
26 (14, 12)
20 (18, 2)
30 (16.4, 13.6)
25.6 (11.6, 14)
22 (12, 10)
33.6 (18.1, 15.5)
28 (16, 12)
28 (18, 10)
PWM Frequency
22000 (50)
1852 (98)
250 (100)
1020 (99)
985 (25)
198 (90)
Bildschirm
Helligkeit Bildmitte
484
548
452
376
385
456
439
471
262
277
Brightness
473
545
412
378
372
426
428
433
254
277
Brightness Distribution
91
86
85
91
89
88
92
85
89
87
Schwarzwert *
0.33
0.51
0.48
0.03
0.21
0.31
0.35
0.32
0.26
0.3
Kontrast
1467
1075
942
12533
1833
1471
1254
1472
1008
923
DeltaE Colorchecker *
4.29
3.65
4.05
4.1
1.6
1.3
5.17
2.2
3.34
6.1
Colorchecker DeltaE2000 max. *
6.46
7.15
6.64
6.45
4.5
3
7.68
5.6
7.12
12.2
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.34
1.81
1.56
1.1
2.55
DeltaE Graustufen *
4.3
5.5
4.87
3.64
1.5
1.4
5.69
3.4
3.28
6.7
Gamma
2.51 88%
2.154 102%
2.71 81%
2.58 85%
2.22 99%
2.24 98%
2.42 91%
2.2 100%
2.47 89%
2.38 92%
CCT
7315 89%
7052 92%
7160 91%
7113 91%
6502 100%
6687 97%
7999 81%
6270 104%
7180 91%
7471 87%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62
65.2
62
74
64
62.3
71
70
59
52
Color Space (Percent of sRGB)
95
99.1
97
93
95.9
96.8
100
92.99
90
81
Hitze
Last oben max *
40.4
44.4
49.4
52.5
40.8
44
36.3
42.4
40.5
37.3
Last unten max *
43.8
52
47.1
56.3
43.7
43
37.9
42.1
37
44.4
Idle oben max *
33.5
32
38
31.4
25.4
26
26.2
30.3
31.1
27.3
Idle unten max *
30.2
31.2
30.8
32.2
22.8
24.4
25.6
27.1
28.2
29.3
Akkulaufzeit
Idle
1083
781
1031
1469
771
988
842
WLAN
509
300
459
663
448
405
523
280
593
Last
131
84
137
190
180
118
H.264
389
409
933
384
634
Witcher 3 ultra
230
Stromverbrauch
Idle min *
3.2
3
4.9
3.9
4.7
2.88
3.9
4.2
3.4
3.5
Idle avg *
8.7
7.2
8.9
9
10.6
4.8
8.8
7.2
5.7
5.6
Idle max *
10.4
10
11
11.9
12.3
7.5
8.9
7.8
7.4
6.4
Last avg *
29.2
37.1
32
27.3
81
16.9
20
20.4
15
15.1
Last max *
40.8
38.2
36
27.9
100.3
23.8
21.8
34.6
29.7
17.3
Witcher 3 ultra *
97

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

PCMark 8
Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Microsoft Surface Pro 6, Core i7, 512 GB
UHD Graphics 620, 8650U, Toshiba KBG30ZPZ512G
4262 Points ∼65%
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
4764 Points ∼73%
HP Elite x2 1013 G3-2TT14EA
UHD Graphics 620, 8350U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4200 Points ∼64%
Samsung Galaxy Book 12 SM-W728
HD Graphics 620, 7200U, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
4291 Points ∼66%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4522 (min: 4500, max: 4528) Points ∼69%
Asus Transformer 4 Pro (i7-7500U, HD620)
HD Graphics 620, 7500U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
4034 Points ∼62%
Lenovo Tablet 10-20L3000KGE
UHD Graphics 600, N4100, 128 GB eMMC Flash
2858 Points ∼44%
Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Microsoft Surface Pro 6, Core i7, 512 GB
UHD Graphics 620, 8650U, Toshiba KBG30ZPZ512G
3281 Points ∼54%
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
3776 Points ∼62%
HP Elite x2 1013 G3-2TT14EA
UHD Graphics 620, 8350U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3413 Points ∼56%
Samsung Galaxy Book 12 SM-W728
HD Graphics 620, 7200U, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
3538 Points ∼58%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3694 (min: 3691, max: 3696) Points ∼61%
Microsoft Surface Go MHN-00003
UHD Graphics 615, 4415Y, 64 GB eMMC Flash
741 Points ∼12%
Huawei Matebook E
HD Graphics 615, 7Y54, SanDisk SD8SN8U256G1027
2979 Points ∼49%
Eve-Tech Eve V i5
HD Graphics 615, 7Y54, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
2709 Points ∼44%
Asus Transformer 4 Pro (i7-7500U, HD620)
HD Graphics 620, 7500U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
2591 Points ∼43%
Lenovo Tablet 10-20L3000KGE
UHD Graphics 600, N4100, 128 GB eMMC Flash
1892 Points ∼31%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
HP Elite x2 1013 G3-2TT14EA
UHD Graphics 620, 8350U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5769 Points ∼53%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
6531 Points ∼60%
Microsoft Surface Go MHN-00003
UHD Graphics 615, 4415Y, 64 GB eMMC Flash
2521 Points ∼23%
Lenovo Tablet 10-20L3000KGE
UHD Graphics 600, N4100, 128 GB eMMC Flash
2013 Points ∼19%
Rendering Multiple CPUs 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
HP Elite x2 1013 G3-2TT14EA
UHD Graphics 620, 8350U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
16222 Points ∼33%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
21455 Points ∼43%
Microsoft Surface Go MHN-00003
UHD Graphics 615, 4415Y, 64 GB eMMC Flash
5586 Points ∼11%
Lenovo Tablet 10-20L3000KGE
UHD Graphics 600, N4100, 128 GB eMMC Flash
5904 Points ∼12%
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Microsoft Surface Pro 6, Core i7, 512 GB
UHD Graphics 620, 8650U, Toshiba KBG30ZPZ512G
2202 Points ∼7%
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
1847 Points ∼6%
HP Elite x2 1013 G3-2TT14EA
UHD Graphics 620, 8350U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
1851 Points ∼6%
Samsung Galaxy Book 12 SM-W728
HD Graphics 620, 7200U, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
1683 Points ∼5%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7645 (min: 7638, max: 7645) Points ∼24%
Microsoft Surface Go MHN-00003
UHD Graphics 615, 4415Y, 64 GB eMMC Flash
1334 Points ∼4%
Huawei Matebook E
HD Graphics 615, 7Y54, SanDisk SD8SN8U256G1027
1381 Points ∼4%
Eve-Tech Eve V i5
HD Graphics 615, 7Y54, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
1319 (min: 1318, max: 1359) Points ∼4%
Asus Transformer 4 Pro (i7-7500U, HD620)
HD Graphics 620, 7500U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
1552 Points ∼5%
Lenovo Tablet 10-20L3000KGE
UHD Graphics 600, N4100, 128 GB eMMC Flash
683 Points ∼2%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell Latitude 5290 2-in-1
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba XG5 KXG50ZNV256G
78.9 ms * ∼1%
HP Elite x2 1013 G3-2TT14EA
UHD Graphics 620, 8350U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
88 ms * ∼1%
Microsoft Surface Book 2
GeForce GTX 1050 (Laptop), 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
63.8 ms * ∼1%

* ... kleinere Werte sind besser

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Test - Sortierungen > Top 10 Convertibles (2-in-1-Tablets) im Test bei Notebookcheck
Autor: Sebastian Bade,  4.12.2018 (Update: 10.12.2018)