Notebookcheck

Test Schenker XMG A504 (Clevo W355SS) Notebook

Florian Glaser, Stefanie Voigt, 20.03.2014

Altes Chassis, neue Technik. Wer auf der Suche nach einem flotten Gaming-Notebook ist, das kein allzu großes Loch in die Geldbörse reißt, könnte bei Schenker Technologies fündig werden. Das mit einer GeForce GTX 860M ausgestattete XMG A504 kostet im Grundpaket „nur“ 949 Euro. Wir haben eine etwas üppigere Version durch unseren Benchmark-Parcours geschickt und klären im Test drängende Leistungsfragen.

Mithin der größte Vorteil von »Barebone-Resellern« wie Schenker ist die hohe Flexibilität. Im Gegensatz zu anderen Firmen (Toshiba, MSI, Gigabyte...) werden Käufer nicht zu einer bestimmten Hardware-Mischung gezwungen – egal, wie viele Modelle die Hersteller auch anbieten. Das 15-zöllige XMG A504 gibt sich dagegen sehr erweiterungs- und upgradefreudig.

Die erste Entscheidung wartet bereits beim Display: Neben einem »normalen« Full-HD-Panel bietet Schenker auch eine Variante mit besserem Farbraum (angeblich 95 % Gamut) an. Noch mehr Optionen entdeckt man in der Prozessor-Kategorie: Vom zweikernigen Core i5-4200M (2,5-3,1 GHz) bis hin zum vierkernigen Core i7-4910MQ (2,9-3,9 GHz) sind beinahe alle CPUs aus Intels Haswell Generation vertreten. Dank dreier DDR3-RAM-Sots (1x unter der Tastatur, 2x auf dem Boden) kann das Notebook mit maximal 24 GByte Arbeitsspeicher umgehen.

Am spannendsten ist unserer Ansicht nach die Festplatten-Konfiguration. Trotz dem eingeschränkten Platzangebot enthält das XMG A504 einen mSATA-Slot und zwei 2,5-Zoll-Schächte. Schenker nutzt diese Option entsprechend und offeriert auf seiner Homepage jede Menge HDDs, SSDs und Hybrid-Modelle, die teilweise bis zu 1.000 oder 1.500 GByte reichen.

Weniger spektakulär entpuppt sich die Wahl des optischen Laufwerks: DVD-Brenner, Blu-ray-Combo und Blu-ray-Brenner sind inzwischen Standard. Darüber hinaus werden noch mehrere Funkmodule, Tastaturen und Betriebssysteme angeboten. Lediglich auf die Grafikkarte hat man keinen Einfluss: Die GeForce GTX 860M ist fest mit dem Mainboard verbunden und somit nicht austauschbar! Unsere Testausstattung, die Sie in der rechten Spalte nachvollziehen können, würde momentan 1.400 Euro kosten.

Obwohl das zugrunde liegende W355SS Barebone einen anderen Namen als der Vorgänger trägt (W355ST @Schenker XMG A503) hat sich im direkten Vergleich kaum etwas getan. Gehäuseproduzent Clevo beschränkt sich nur auf Details wie veränderte Statuslämpchen und eine ausgetauschte Sondertaste (Control Center statt VGA-Button). Das größte Manko, nämlich der hochglänzende und extrem kratz- bzw. schmutzempfindliche Displayrahmen, ist weiterhin vorhanden.

Aufgrund der wenigen Neuerungen haben wir uns dazu entschlossen, die Kategorien »Gehäuse«, »Ausstattung« und »Eingabegeräte« nicht näher zu behandeln, sondern gleich beim Monitor einzusteigen. Die fehlenden Details entnehmen Sie am besten dem Test des XMG A503.

Display

Das entspiegelte, aber nicht ganz supermatte 15,6-Zoll-Display entspricht ebenfalls der letzten Generation. Absolutes Highlight des CMN N156HG Panels ist die enorme Leuchtkraft: Durchschnittlich 347 cd/m² bleiben den meisten Notebooks verwehrt. Ebenso verhält es sich mit einem Kontrast von knapp 800:1. Das LG Philips LP156WF1-TLF3 des One K56-4N (Clevo P150SM Barebone) erreicht zum Beispiel nur 600:1.

Zwar punktet der 15-Zoll-Kontrahent mit einem größeren Farbraum (84 vs. 73 % sRGB) und einem etwas niedrigeren Schwarzwert (0,38 vs. 0,45 cd/m²), davon abgesehen schlägt sich das CMN N156HG jedoch besser. Neben der rund 2/3 höheren Helligkeit wären an dieser Stelle die Tests mit der Profi-Software CalMan zu nennen. Während das One K56-4N häufig die rote Markierung überschreitet (Graustufen, Farbgenauigkeit), macht das XMG A504 eine deutlich ausgeglichenere, wenn auch nicht überragende Figur. Beim Thema RGB-Balance und Gamma sehen wir ebenfalls Vorteile zugunsten des CMN N156HG.

328
cd/m²
327
cd/m²
320
cd/m²
330
cd/m²
361
cd/m²
348
cd/m²
356
cd/m²
379
cd/m²
371
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 379 cd/m² Durchschnitt: 346.7 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 361 cd/m²
Kontrast: 802:1 (Schwarzwert: 0.45 cd/m²)
ΔE Color 6.53 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 7.01 | 0.64-98 Ø6.5
50% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.57

Subjektiv wirkt das Bild auf beiden Modellen kräftig und gesättigt, wobei sich – wie es im Notebook-Segment gang und gäbe ist – Tendenzen zum Blaubereich offenbaren. Spieler werden die genannten Schwächen aber kaum interessieren, da Videos und Games ordentlich zur Geltung kommen.

Etwas enttäuscht waren wir von der Tatsache, dass am linken und rechten Bildschirmrand Lichthöfe auftreten, die aber nur bei dunkleren Inhalten stören. Aus schrägen Winkeln lässt sich zudem ein Durchscheinen der Beleuchtung beobachten. Grund sind kleinere Unregelmäßigen hinsichtlich der Verarbeitung (Übergang Panel/Displayrahmen).

Schenker XMG A504 vs. sRGB (Gitter)
Schenker XMG A504 vs. sRGB (Gitter)
Schenker XMG A504 vs. AdobeRGB (Gitter)
Schenker XMG A504 vs. AdobeRGB (Gitter)
Schenker XMG A504 vs. One K56-4N (Gitter)
Schenker XMG A504 vs. One K56-4N (Gitter)
CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker

Apropos Blickwinkel: Wie man es von der eingesetzten TN-Technologie kennt, ist die Bildstabilität im vertikalen Bereich eher zweitklassig. Horizontal sind dagegen auch schrägere Positionen möglich, was der »Familientauglichkeit« zugute kommt. 

Blickwinkel
Blickwinkel

Bei Outdoor-Einsätzen profitiert der Anwender von der Kombination »(halb)mattes Finish + hervorragende Leuchtkraft«. Solange man das XMG A504 nicht an extrem hellen oder ungünstigen Plätzen aufstellt (unsere Fotos zeigen ein Negativszenario), gelingt die Nutzung einwandfrei. Insgesamt ist die Bildqualität gut, wobei das Panel ganz klar am IPS-Niveau scheitert.

Außeneinsatz Schenker XMG A504
Außeneinsatz Schenker XMG A504
Outdoor-Einsatz Schenker XMG A504

Leistung

Prozessor

Haswell
Haswell

Der in unserem Testgerät verbaute Core i7-4700MQ hat sich im High-End-Bereich zu einer Art Liebling entwickelt. Mit sechs MByte L3-Cache und einem Takt von 2,4-3,4 GHz stemmt er auch anspruchsvolle Programme souverän. Per Hyper-Threading-Technik wird jedem realen Kern ein virtuelles Pendant zur Seite gestellt, so dass der Quad-Core bis zu acht Threads gleichzeitig bearbeiten kann (maximal vier bei den Dual-Cores).

Wegen der höheren TDP, die Auskunft über die Abwärme gibt, kostet das 22-nm-Modell etwas weniger als der Core i7-4702MQ, welcher mit 37 statt 47 Watt spezifiziert ist. Das im Konfigurator angebotene Topmodell i7-4910MQ lohnt sich trotz 8 MByte L3-Cache nicht wirklich, da in Spielen eher die Grafikkarte limitiert.

Wenn man CPU-lastige Games wie Guild Wars 2 ausklammert, würde theoretisch schon ein Zweikerner für das Notebook genügen. Bei einem knappen Budget sollte man das Geld lieber in eine SSD investieren. Diese macht sich im Windows Alltag stärker bemerkbar als ein Quad-Core.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Memory
Systeminfo CPUZ SPD
Systeminfo HWiNFO
Systeminfo GPUZ (HD 4600)
Systeminfo GPUZ (GTX 860M)
Systeminfo CrystalDiskMark (SSD)
Systeminfo CrystalDiskMark (HDD)
Systeminfo HDTune (HDD)
Systeminfo Latenzen
Systeminformationen Schenker XMG A504

Turbo Boost

Wie ein Test mit dem Cinebench R10 und dem Unigine Heaven Benchmark gezeigt hat, kann die CPU ihre Fähigkeiten nicht komplett ausspielen. Rund 3,1-3,4 GHz bei Single-Core-Anwendungen und 3,1 GHz bei Multi-Core-Anwendungen sind zwar relativ hoch, allerdings sinkt der Takt temporär unter die 3,0-GHz-Marke, was sich auch bei manchen Ergebnissen äußert.

Zu einem richtigen Throttling, also einem Einbruch unter den Standardwert, kam es nur im Stresstest mit den Tools Furmark und Prime (~2,0-2,3 statt 2,4 GHz). Die Grafikkarte lief hier ebenfalls nicht mit ihrem Normalwert (~980-1.010 statt 1029 MHz). Eine derart geringe Abweichung halten wir aber für verschmerzbar, zumal der Stresstest recht unrealistisch ist.

Single-Core-Rendering
Single-Core-Rendering
Multi-Core-Rendering
Multi-Core-Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Leistung CPU

Im Single-CPU-Benchmark des Cinebench R15 orientiert sich das Schenker XMG A504 an anderen Geräten mit Core i7-4700MQ respektive 4700HQ. 131 Punkte sind umgerechnet ein Plus von 11 % auf den Core i5-4200M (118 Punkte @Lenovo IdeaPad Z510) und und ein Plus von 6 % auf den Core i7-4702MQ (124 Punkte @MSI GE40). Der brandneue Core i7-4810MQ geht derweil knapp 15 % in Führung (151 Punkte @Schenker XMG P304).

Beim Multi-CPU-Test erhöhen sich die Abstände zwischen der Dual- und Quad-Core-Fraktion deutlich. Mit 600 zu 298 Punkten rechnet der Core i7-4700MQ etwa doppelt so schnell wie der Core i5-4200M des HP Envy 15-j011sg. Während der Core i7-4702MQ erneut leicht zurückfällt (575 Punkte @HP Envy 17-j110eg), gewinnt der Core i7-4810MQ um knapp 8 % (647 Punkte @Schenker XMG P304). Allerdings wird dieses Niveau auch von einigen 4700er-Konkurrenten erreicht (Schenker XMG C703, Gigabyte P34G, Lenovo IdeaPad Y510p...).

Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Core i7-4700MQ
Schenker XMG A504
1.49 Points ∼61%
Core i5-4300M
Schenker XMG A503
1.44 Points ∼59% -3%
Core i7-4702MQ
One K33-3E
1.42 Points ∼58% -5%
Core i7-4700HQ
Gigabyte P34G
1.51 Points ∼62% +1%
Core i7-4810MQ
Schenker XMG P304
1.68 Points ∼69% +13%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Core i7-4700MQ
Schenker XMG A504
6.45 Points ∼24%
Core i5-4300M
Schenker XMG A503
3.47 Points ∼13% -46%
Core i7-4702MQ
One K33-3E
5.89 Points ∼22% -9%
Core i7-4700HQ
Gigabyte P34G
7 Points ∼26% +9%
Core i7-4810MQ
Schenker XMG P304
7.02 Points ∼26% +9%
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.49 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.45 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
56.44 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
131 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
600 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
93.58 fps
Hilfe

Grafikkarte

GPU-Infos
GPU-Infos

Dass Nvidia mit der GeForce GTX 860M ein großer Wurf gelungen ist, konnten wir schon beim XMG P304 feststellen. Der DirectX-11-fähige Preis-Leistungs-Knaller stammt aus der taufrischen Maxwell Generation, die sich durch eine hohe Performance und – im Vergleich zur Vorgänger-Architektur Kepler – besonders gute Energieeffizienz auszeichnet.

Zwar verfügt das 28-nm-Modell »nur« über 640 Shader-Einheiten (GTX 765M: 768, GTX 770M: 960) und ein 128 Bit breites Speicherinterface (2.048 MByte GDDR5-VRAM), dank der exzellenten Taktraten von 1029 respektive 2500 MHz und weiterer Verbesserungen muss sich die GPU aber nicht hinter der High-End-Konkurrenz verstecken – im Gegenteil.

Damit bei simplen Tätigkeiten wie Office oder Web nicht allzu viel Strom verbraucht wird, unterstützt das XMG A504 Nvidias Optimus Technik, die automatisch zwischen der im Prozessor integrierten HD Graphics 4600 und der GeForce GTX 860M wechselt. Als Treiber kam bei unseren Benchmarks die vorinstallierte Version 332.60 zum Einsatz. Wie üblich dürfte Nvidia in den kommenden Wochen/Monaten noch etwas mehr Leistung aus dem Chip herauskitzeln.

Leistung GPU

Die Resultate der GPU-Tests erinnern sehr stark an das XMG P304. Im grafikintensiven Unigine Heaven 3.0 Benchmark (1.920 x 1.080, High, Tessellation normal) kommt der 15-Zöller auf eine durchschnittliche Bildwiederholrate von 49,5 fps. Mit diesem Wert liegt die GTX 860M knapp 4 % über der GTX 770M (47,5 fps @Toshiba Qosmio X70) und sogar 38 % über der GTX 765M (36,0 fps @Schenker W503). Gegen das deutlich größere und stromhungrigere Topmodell von AMD hat es der Maxwell Spross dagegen schwer. So erzielte die Radeon R9 M290X im One K56-4N genau 62,0 fps (+25 %).

Der Fire Strike Test des 3DMark 13 bestätigt das Ranking: Mit einem GPU-Score von 3.936 Punkten arbeitet die GTX 860M zwar 10 % flotter als die GTX 770M (3.569 Punkte @Gigabyte P25W), jedoch 26 % langsamer als die R9 M290X (5.294 Punkte @One K56-4N). Der alte Nvidia Bruder GTX 765M sieht sich indes mit einer herben Niederlage konfrontiert: Ganze 30 % beträgt der Rückstand zur GTX 860M (2.768 Punkte @Schenker XMG A503).

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
4946 Points ∼10%
GeForce GTX 765M (327.23)
Schenker XMG A503
4105 Points ∼8% -17%
GeForce GTX 770M (332.21)
Medion Erazer X7825
4817 Points ∼9% -3%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
6817 Points ∼13% +38%
GeForce GTX 780M (326.45)
Alienware 17
7449 Points ∼15% +51%
3DMark Vantage - 1280x1024 P GPU no PhysX (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
18373 Points ∼24%
GeForce GTX 765M (327.23)
Schenker XMG A503
13584 Points ∼18% -26%
GeForce GTX 770M (332.21)
Medion Erazer X7825
18129 Points ∼23% -1%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
24205 Points ∼31% +32%
GeForce GTX 780M (326.45)
Alienware 17
27075 Points ∼35% +47%
3DMark Vantage P Result
19283 Punkte
3DMark 11 Performance
5224 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
96183 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
15938 Punkte
3DMark Fire Strike Score
3676 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

AS SSD Benchmark
AS SSD Benchmark

Sparfüchse, die eine SSD im 2,5-Zoll-Format erwerben möchten, sind bei der Crucial M500 aus dem Hause Micron richtig. Die von uns getestete 240-GByte-Version hinterlässt definitiv einen soliden Eindruck. Rund 500 MB/Sek beim sequentiellen Lesen und 260 MB/Sek beim sequentiellen Schreiben bleiben für konventionelle HDDs unerreichbar.

Man sollte jedoch erwähnen, dass einige SATA-III-SSDs höhere Werte liefern. Da hätten wir zum Beispiel die 250-GByte-Variante der Samsung 840 EVO, welche im Schreibtest bis zu 462 MB/Sek, also gut 80 % mehr schafft. Auch bei kleinen Dateien schneidet die 840 EVO tendenziell besser ab. Die Zugriffszeiten sind bei beiden Solid State Drives prima. So gab der AS SSD Benchmark jeweils unter 0,06 ms aus.

Ob sich der Aufpreis zur 840 EVO oder einem anderen Flash-Produkt lohnt, muss jeder Käufer für sich entscheiden.

Crucial M500 240 GB CT240M500SSD1
Sequential Read: 480.6 MB/s
Sequential Write: 271.6 MB/s
512K Read: 438 MB/s
512K Write: 271.8 MB/s
4K Read: 28.09 MB/s
4K Write: 123.1 MB/s
4K QD32 Read: 343.2 MB/s
4K QD32 Write: 265.6 MB/s

System Performance

Die Systemgeschwindigkeit wird dem Kaufpreis mehr als gerecht: 5.780 Punkte, welche der 15-Zöller im PCMark 7 ergatterte, verdienen großen Respekt. Neben den Dual-GPU-Notebooks Alienware 18 (4930MX, GTX 780M SLI, 512-GB-SSD) und Aorus X7 (4700HQ, GTX 765M SLI, SSD-RAID) performten auch das One K33-3E (4702MQ, GTX 765M, 128-GB-SSD) und die BullMan C-Klasse 5 (4900MQ, GTX 765M, 240-GB-SSD) auf diesem Level. Generell sorgt eine Kombination aus Quad-Core-Prozessor und Solid State Drive für eine hohe Zukunftssicherheit.

PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker XMG A504
GeForce GTX 860M, 4700MQ, Crucial M500 240 GB CT240M500SSD1
5780 Points ∼67%
Schenker XMG A503
GeForce GTX 765M, 4300M, Samsung SSD 840 EVO 250GB
5720 Points ∼67% -1%
Schenker XMG P304
GeForce GTX 860M, 4810MQ, Crucial M500 240 GB CT240M500SSD3 mSATA
5958 Points ∼69% +3%
PCMark 7 Score
5780 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3521 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4969 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4207 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Gaming-Titan?
Gaming-Titan?

Wenn man im Bedarfsfall auf maximale Settings und mehrfache Kantenglättung verzichtet, werden neue Titel auch in den nativen 1.920 x 1.080 Pixeln ruckelfrei dargestellt. Selbst Battlelfield 4, welches die Grafikkarte ordentlich beansprucht, lief in der Ultra-Stufe mit beinahe 30 fps.

Auf Basis der acht getesteten Spiele können wir der GTX 860M eine hohe Leistung attestieren, die – mit Ausnahme des treiberabhängigen Titanfall - etwa identisch zur GTX 770M ist. Der eigentliche Vorgänger, die GTX 765M, hat um rund 25 % das Nachsehen. Den (ehemaligen) Spitzenreitern GTX 780M und R9 M290X wird der DirectX-11-Chip nicht gefährlich. Während erstere knapp 30 % vorne liegt, rechnet letztere ca. 40 % schneller. 

Titanfall - 1920x1080 (Very) High AA:4xMS AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
37.3 fps ∼62%
GeForce GTX 765M (mixed driver)
Schenker W503
35.6 fps ∼59% -5%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
48.3 fps ∼81% +29%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
58.9 fps ∼98% +58%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
59.1 fps ∼99% +58%
X-Plane 10.25 - 1920x1080 ultra (fps_test=4) test_flight_c4 (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
15.4 fps ∼56%
GeForce GTX 765M (mixed driver)
Schenker W503
14.9 fps ∼55% -3%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
17.1 fps ∼63% +11%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
16.4 fps ∼60% +6%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
22.1 fps ∼81% +44%
Battlefield 4 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
28.8 fps ∼14%
GeForce GTX 765M (mixed driver)
Schenker W503
19.7 fps ∼10% -32%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
26.5 fps ∼13% -8%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
38.7 fps ∼19% +34%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
40 fps ∼20% +39%
F1 2013 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
83 fps ∼73%
GeForce GTX 765M (mixed driver)
Schenker W503
67 fps ∼59% -19%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
86 fps ∼76% +4%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
95 fps ∼84% +14%
Crysis 3 - 1920x1080 Very High Preset AA:2xSM AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
19.1 fps ∼16%
GeForce GTX 765M (311.27)
Schenker W503
14.2 fps ∼12% -26%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
19.3 fps ∼16% +1%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
22.8 fps ∼19% +19%
GeForce GTX 780M (311.27)
One K56-3N2
29.3 fps ∼24% +53%
Far Cry 3 - 1920x1080 DX11 Ultra Preset (HDAO, Enhanced Alpha To Coverage) AA:4x MS (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
22.8 fps ∼31%
GeForce GTX 765M (311.27)
Schenker W503
14.4 fps ∼19% -37%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
20 fps ∼27% -12%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
29 fps ∼39% +27%
GeForce GTX 780M (311.27)
One K56-3N2
30.4 fps ∼41% +33%
Hitman: Absolution - 1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
24.6 fps ∼25%
GeForce GTX 765M (311.27)
Schenker W503
13.4 fps ∼14% -46%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
21.2 fps ∼22% -14%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
37.3 fps ∼38% +52%
GeForce GTX 780M (311.27)
One K56-3N2
33.8 fps ∼35% +37%
Guild Wars 2 - 1920x1080 All Maximum / On AA:FX (nach Ergebnis sortieren)
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
31.2 fps ∼34%
GeForce GTX 765M (311.27)
Schenker W503
21.8 fps ∼24% -30%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
28.6 fps ∼31% -8%
GeForce GTX 780M (311.27)
One K56-3N2
41.2 fps ∼45% +32%
min. mittel hoch max.
Guild Wars 2 (2012) 10456.531.2fps
Hitman: Absolution (2012) 58.954.848.924.6fps
Far Cry 3 (2012) 103.692.560.422.8fps
Crysis 3 (2013) 119.777.251.119.1fps
F1 2013 (2013) 11811210783fps
Battlefield 4 (2013) 137.5105.274.528.8fps
X-Plane 10.25 (2013) 90.344.425.215.4fps
Titanfall (2014) 60605837.3fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Die Lüftersteuerung des W355SS ist merklich besser als bei anderen Clevo Barebones. Im Idle-Betrieb agiert die Kühlung oft so ruhig, dass man nur mit einem dezenten Rauschen der Festplatte konfrontiert wird (~31 dB). Ohne HDD wäre das XMG A504 noch einen Tick leiser.

Nach einer längeren Ruhephase hört man das Notebook allgemein kaum, da sich gewisse Komponenten eine Mütze Schlaf gönnen. Wenn der Lüfter doch mal auftourt, sind es völlig akzeptable 33 dB(A). Kein Vergleich zum P150SM oder P370SM Barebone, die schon im Leerlauf-Betrieb deutlich wahrnehmbar sind.

Unter Last erhöht sich die Lüfterdrehzahl massiv. Knapp 44 dB(A) bei der ersten Szene des 3DMark 06 mögen für ein High-End-Notebook normal sein, geräuschsensible Nutzer werden sich jedoch trotzdem einen niedrigeren Pegel wünschen. Solange 3D-Anwendungen mit Hintergrundgeräuschen versehen sind (Musik, Spielesound etc.), ist die Kühlung aber noch vertretbar. Der unten angegebene Maximalpegel von 50 dB(A) wird übrigens nur bei voller Last erreicht, was selbst bei Grafikkrachern wie Crysis 3 eher unwahrscheinlich ist.

Lautstärkediagramm

Idle
31 / 31.3 / 33 dB(A)
HDD
31.3 dB(A)
DVD
35.4 / dB(A)
Last
44.2 / 50.1 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Die Temperaturen geben kaum Anlass zur Kritik. Obwohl das Chassis im 3D-Betrieb bis zu 47 °C (oben) bzw. 46 °C (unten) heiß wird, bleibt die Handballenauflage überraschend kühl. Maximal 30 °C stören selbst bei einer längeren Gaming-Partie nicht. Der 13-Zoll-Bruder XMG P304 kommt auf deutlich höhere Temperaturen.

Unter optimalen Bedingungen, sprich bei geringer oder keiner Auslastung, ist das komplette Chassis angenehm temperiert. Durchschnittlich 32 °C führen zu einer guten Gesamtnote.

Heikel kann es nur im Inneren des Gehäuses werden. So förderte unser Stresstest eine GPU-Temperatur von maximal 88 °C und eine CPU-Temperatur von maximal 100 °C zutage (nach Angaben des Tools HWMonitor). Das Single-Lüfter-Konzept mit jeweils einer Heatpipe für Grafikkarte und Prozessor gelangt hier an seine Grenzen.

Max. Last
 46.5 °C47.2 °C37.7 °C 
 40.1 °C42.5 °C36.9 °C 
 27.7 °C29.6 °C27 °C 
Maximal: 47.2 °C
Durchschnitt: 37.2 °C
39.4 °C46.2 °C44.2 °C
38.5 °C38.7 °C36.9 °C
26.4 °C28.7 °C27.1 °C
Maximal: 46.2 °C
Durchschnitt: 36.2 °C
Netzteil (max.)  62.9 °C | Raumtemperatur 24 °C | Voltcraft IR-550
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 37.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming auf 32.9 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 47.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.2 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 46.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 41.6 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31.2 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 32.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29.6 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.7 °C (-0.9 °C).

Lautsprecher

Da das 2.0-System anscheinend keine Überarbeitung erfahren hat, möchten wir Sie an das XMG A503 verweisen.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Trotz der massiven Leistungssteigerung genehmigt sich das W355SS Barebone nicht viel mehr Energie als das W355ST. Ob es im Idle-Betrieb nun 16-26 oder 15-25 Watt sind, macht bei der Stromrechnung keinen großen Unterschied. Aufgrund der abweichenden CPU (4700MQ vs. 4300M) lässt sich das Energiemanagement der Grafikkarte leider nicht direkt vergleichen, wobei einiges dafür spricht, dass die GTX 860M das Level der GTX 765M unterbietet.

Im 3DMark 06 ähneln sich die Werte jedenfalls stark: Waren es bei der Testkonfiguration des XMG A503 damals um die 88 Watt, konnten wir beim Nachfolger durchschnittlich 91 Watt messen. Richtig beansprucht wird die Stromversorgung erst unter Volllast: Bis zu 150 Watt sind für ein 120-Watt-Netzteil - je nach Wirkunsgrad - etwas deftig.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 1 Watt
Idledarkmidlight 16.3 / 21 / 26.4 Watt
Last midlight 90.8 / 149.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Reader's Test
minimale Akkulaufzeit (Classic Test)
Classic Test

Gaming-Notebooks mit hoher Akkulaufzeit existierten vor mehreren Jahren kaum. Dank neuer Technologien wie Nvidias Grafikumschaltung Optimus sind inzwischen aber gute Ergebnisse möglich. Das beweist auch das Schenker XMG A504.

3,5 Stunden drahtloses Internetsurfen bei mittlerer Helligkeit erscheinen uns ebenso brauchbar wie zwei Stunden 3D-Betrieb mit voller Leuchtkraft. Beim Einsatz der minimalen Helligkeitsstufe kann man im Idle-Betrieb sogar bis zu 4,5 Stunden aus dem 8-Zellen-Akku (77 Wh, 5.200 mAh) herausquetschen. Wer noch länger mobil sein will, sollte im 15-Zoll-Bereich zum Gigabyte P25W greifen (maximal 9 Stunden).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 31min
Surfen über WLAN
3h 32min
Last (volle Helligkeit)
1h 58min

Fazit

Silberpfeil
Silberpfeil

Vor dem Kauf des XMG A504 sollte man sich vier Dinge bewusst sein:1) Der Bildschirmrahmen ist spätestens nach ein paar Wochen verkratzt. 2) Im Gaming-Betrieb arbeitet der Lüfter nicht gerade leise. 3) Ohne Kopfhörer oder externe Lautsprecher wird die Atmosphäre von Unterhaltungsprodukten geschmälert. 4) Das optisch schlichte Kunststoffgehäuse weist hier und da kleinere Verarbeitungsmacken auf.

Sie sind noch dabei? Gut, denn abgesehen von diesen Schwächen gibt es kaum etwas am Notebook zu bemängeln. Auf der positiven Seite hätten wir unter anderem das leuchtstarke Display, das mit einem hohen Kontrast und einer relativ matten Oberfläche punktet.

Die Verteilung der Anschlüsse wirkt ebenfalls durchdacht und erlaubt einen barrierefreien Mauseinsatz. Von den tollen Wartungsmöglichkeiten, der individuellen Hardware-Zusammenstellung und der sauberen Windows Installation könnten sich manche Firmen auch eine Scheibe abschneiden. Hinzu kommen eine moderate Temperaturentwicklung (Chassis) und ein weiß beleuchtetes Chiclet-Keyboard.

Spieler werden sich vor allem über die GeForce GTX 860M freuen. Nvidia gelingt bei der Maxwell Version ein nahezu perfekter Kompromiss aus Leistung, Abwärme und Energieverbrauch (es bleibt abzuwarten, wie sich das Kepler Pendant schlägt).

Insgesamt tendiert unser Daumen nach oben.

Alle 13 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Schenker XMG A504. Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.
Schenker XMG A504. Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.

Datenblatt

Schenker XMG A504
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 860M - 2048 MB, Kerntakt: 1029-1097 MHz, Speichertakt: 2500 MHz, GDDR5, ForceWare 332.60, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, 2x 4 GB SO-DIMM DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), 2 von 3 Slots belegt, max. 24 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, CMN N156HG (CMN15B1), TN LED, Full HD, spiegelnd: nein
Massenspeicher
Crucial M500 240 GB CT240M500SSD1, 240 GB 
, SSD + HGST Travelstar 5K1500 HTS541515A9E630, 5.400 U/Min, 1500 GB HDD. Schächte: 1x mSATA & 2x 2,5-Zoll
Soundkarte
VIA VT1802P @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, S/PDIF, Card Reader: MMC, RSMMC, SD, Mini SD, SDHC, SDXC, MS, MS Pro, MS Duo
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Qualcomm Atheros Killer Wireless-N 1202 (a/b/g/n), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SN-208FB
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 43 x 374 x 250
Akku
77 Wh Lithium-Ion, 5200 mAh, 14.8V, W370BAT-8, 8 Zellen, 422 Gramm
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Kamera
Webcam: 2.0 Megapixel
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0 (Onkyo, Sound Blaster Cinema), Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 120 Watt, Treiber-DVD, Killer Software-DVD, Nero 12 Essentials Trial, Office 365 Trial, Control Center, 24-48 Monate Garantie
Gewicht
2.826 kg, Netzteil: 460 g
Preis
1400 Euro

 

Das W355SS Barebone ist fast identisch zum Vorgänger.
Das W355SS Barebone ist fast identisch zum Vorgänger.
Ein Großteil der Fotos kommt deshalb vom XMG A503.
Ein Großteil der Fotos kommt deshalb vom XMG A503.
Der Boden wirkt sehr aufgeräumt.
Der Boden wirkt sehr aufgeräumt.
Einen ultraflachen Gamer darf man nicht erwarten.
Einen ultraflachen Gamer darf man nicht erwarten.
Auf hochwertiges Aluminium müssen Käufer ebenfalls verzichten.
Auf hochwertiges Aluminium müssen Käufer ebenfalls verzichten.
Der 15-Zöller besteht aus silbergrauem Kunststoff.
Der 15-Zöller besteht aus silbergrauem Kunststoff.
Schwarze Elemente sorgen für Abwechslung.
Schwarze Elemente sorgen für Abwechslung.
Die Clevo Barebones erkennt man an ihren hervorragenden Wartungsmöglichkeiten.
Die Clevo Barebones erkennt man an ihren hervorragenden Wartungsmöglichkeiten.
Verarbeitung und Materialqualität sind ordentlich.
Verarbeitung und Materialqualität sind ordentlich.
Das Design ist eher schlicht als modern.
Das Design ist eher schlicht als modern.
Lob gibt es für die durchdachte Anschlussanordnung.
Lob gibt es für die durchdachte Anschlussanordnung.
Die Bodenklappen lassen sich mit einem normalen Schraubenzieher entfernen.
Die Bodenklappen lassen sich mit einem normalen Schraubenzieher entfernen.
In Windeseile gelangt man so an das Kühlsystem.
In Windeseile gelangt man so an das Kühlsystem.
Ohne SSD fühlt sich Windows langsamer an.
Ohne SSD fühlt sich Windows langsamer an.
Der Lüfter dreht unter Last ziemlich stark auf.
Der Lüfter dreht unter Last ziemlich stark auf.
Die Grafikkarte (rechts) ist deutlich kleiner als der Prozessor (links).
Die Grafikkarte (rechts) ist deutlich kleiner als der Prozessor (links).
8 GByte DDR3-RAM reichen momentan locker.
8 GByte DDR3-RAM reichen momentan locker.
Es können zwei Massenspeicher im 2,5-Zoll-Format eingebaut werden.
Es können zwei Massenspeicher im 2,5-Zoll-Format eingebaut werden.
77 Wh sind überdurchschnittlich für einen Notebook-Akku.
77 Wh sind überdurchschnittlich für einen Notebook-Akku.
Eine 2-Megapixel-Webcam ist dagegen unspektakulär.
Eine 2-Megapixel-Webcam ist dagegen unspektakulär.
Die Statuslämpchen über der Tastatur wurden angepasst.
Die Statuslämpchen über der Tastatur wurden angepasst.
Ansonsten entdeckt man kaum Änderungen im Vergleich zum W355ST Barebone.
Ansonsten entdeckt man kaum Änderungen im Vergleich zum W355ST Barebone.
Die Tastatur lässt sich bei Bedarf wegschrauben.
Die Tastatur lässt sich bei Bedarf wegschrauben.
Unter dem Keyboard warten ein mSATA-Slot und die dritte RAM-Bank.
Unter dem Keyboard warten ein mSATA-Slot und die dritte RAM-Bank.
Schenker fertigt das Gehäuse nicht selbst.
Schenker fertigt das Gehäuse nicht selbst.
Die eckigen Tasten bieten eine angenehme Oberfläche.
Die eckigen Tasten bieten eine angenehme Oberfläche.
Layout und Dimensionierung müssen sich keine Kritik anhören.
Layout und Dimensionierung müssen sich keine Kritik anhören.
Beim Touchpad wäre indes noch Luft nach oben.
Beim Touchpad wäre indes noch Luft nach oben.
Der rechte Extra-Button öffnet das Control Center.
Der rechte Extra-Button öffnet das Control Center.
Trotz Onkyo Lautsprechern fällt die Soundqualität bescheiden aus.
Trotz Onkyo Lautsprechern fällt die Soundqualität bescheiden aus.
Der glänzende Displayrahmen verschmutzt ungemein stark.
Der glänzende Displayrahmen verschmutzt ungemein stark.
Die GeForce GTX 860M basiert auf der brandneuen Maxwell Architektur.
Die GeForce GTX 860M basiert auf der brandneuen Maxwell Architektur.
Einige Statusanzeigen wurden an der Vorderseite angebracht.
Einige Statusanzeigen wurden an der Vorderseite angebracht.
Beim eSATA-Port handelt es sich um eine USB-3.0-Combo.
Beim eSATA-Port handelt es sich um eine USB-3.0-Combo.
Hinten tummeln sich nur der Stromeingang und ein VGA-Port für analoge Bildschirme.
Hinten tummeln sich nur der Stromeingang und ein VGA-Port für analoge Bildschirme.
Mausnutzer bleiben von der Lüfterabwärme verschont.
Mausnutzer bleiben von der Lüfterabwärme verschont.
Das XMG A504 unterstützt S/PDIF.
Das XMG A504 unterstützt S/PDIF.
Das Netzteil ist nicht klein, aber überraschend flach.
Das Netzteil ist nicht klein, aber überraschend flach.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Lenovo IdeaPad Y50-70 Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4700HQ
Test MSI GE60-2PEi781B Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4700HQ

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Test HP Omen Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710HQ, 2.1 kg
Test Acer Aspire V 15 Nitro (VN7-591G-77A9) Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710HQ, 2.2 kg
Test-Update Lenovo IdeaPad Y50-70 (59424712) Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710HQ, 2.29 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Asus GL771JM Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710HQ, 17.3", 3.344 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Helles und kontrastreiches Display
+Drei Massenspeicher möglich
+Gute Anschlussverteilung
+Kühle Handballenauflage
+Sehr wartungsfreundlich
+Topmodere Hardware
+Beleuchtete Tastatur
+Sehr hohe Leistung
+Freie Konfiguration
+Optimus-Technik
+Keine Bloatware
 

Contra

-Empfindlicher Displayrahmen (Staub, Fingerabdrücke, Kratzer...)
-Leichtes Throttling unter Volllast
-Geräuschkulisse im 3D-Betrieb
-Lautsprecherklang eher dürftig

Shortcut

Was uns gefällt

Trotz der geringen Größe ist die GeForce GTX 860M ungemein stark.

Was wir vermissen

Ein besseres Soundsystem wäre gut.

Was uns verblüfft

Wann tauscht Barebone-Produzent Clevo endlich den Displayrahmen aus? Oder müssen wir uns in 10 Jahren noch über Fingerabdrücke und Kratzer beschweren?

Die Konkurrenz

15-zöllige High-End-Notebooks wie das Gigabyte P25W, das MSI GE60 oder das One K56-4N.

Bewertung

Schenker XMG A504 - 20.03.2014 v4(old)
Florian Glaser

Gehäuse
71 / 98 → 72%
Tastatur
77%
Pointing Device
72%
Konnektivität
71 / 81 → 88%
Gewicht
58 / 10-66 → 86%
Akkulaufzeit
81%
Display
82%
Leistung Spiele
94%
Leistung Anwendungen
92%
Temperatur
80 / 95 → 84%
Lautstärke
70 / 90 → 78%
Audio
50%
Durchschnitt
75%
81%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Schenker XMG A504 (Clevo W355SS) Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.