Notebookcheck

Test Schenker XMG Ultra 15 (Clevo P751TM1-G) Laptop

Florian Glaser 👁, Felicitas Krohn, 05.03.2018

Desktop-PC im Notebook-Gewand. Während der Prozessor und die Grafikkarte bei den meisten Gaming-Laptops verlötet sind, bietet das XMG Ultra 15 von Schenker Technologies sehr viele austauschbare Komponenten. Ob es damit zum Sieg gegen die Konkurrenz reicht, klären wir im Test.

Schenker XMG Ultra 15

Nachdem sich kürzlich das XMG Ultra 17 mit Core i7-8700, GeForce GTX 1080 und 4K-Display in der Redaktion beweisen musste, ist nun der kompaktere und ca. 0,8 kg leichtere 15-Zoll-Bruder an der Reihe. Wie seine Kollegen lässt sich auch das XMG Ultra 15 auf der Schenker-Website an die persönlichen Bedürfnisse anpassen: Angefangen mit der Grafikkarte, die aus Nvidias Pascal-Generation stammt und entweder 6 GB VRAM (GeForce GTX 1060) oder 8 GB VRAM (GeForce GTX 1070) besitzt.

Noch mehr Auswahl gibt es beim Prozessor. Im Gegensatz zu 95 % aller High-End-Notebooks enthält das XMG Ultra 15 keine mobile CPU, sondern einen waschechten Desktop-Vertreter aus Intels Coffee-Lake-Serie. Neben den Sechskern-Modellen Core i5-8400 und Core i5-8600K, welche jeweils mit 9 MB L3-Cache ausgestattet sind und ohne virtuelle Kernverdoppelung auskommen müssen, warten im Konfigurator noch die teureren 12-MB-Chips Core i7-8700 und Core i7-8700K inklusive Hyper-Threading. Spannend: Letztere werden gegen Aufpreis als „geköpfte“ Version verbaut. Die TDP der angebotenen CPUs reicht von 65 bis 95 Watt (Notebook-Standard: 45 Watt).

Schwierig dürfte die Entscheidung auch beim Arbeits- und Massenspeicher sein. Das zugrunde liegende Clevo Barebone P751TM1-G kann nämlich mit vier DDR4-RAM-Bänken (maximal 64 GB), zwei PCIe/NVMe-fähigen M.2-Slots und zwei 2,5-Zoll-Schächten auftrumpfen. Das WiFi-Modul (optional UMTS/LTE) und die Sprache der Tastatur lassen sich im Bestellprozess ebenfalls ändern. Keinen Einfluss haben Käufer aktuell auf das Display. Passend zur G-Sync-Technologie beherrscht das Full-HD-Panel 120 Hz. Laut Schenker Technologies soll jedoch bald – das Asus G703 lässt grüßen – eine Option mit 144 Hz erscheinen.

Preislich startet das XMG Ultra 15 ab 1.699 Euro, bietet zu diesem Betrag allerdings nur 8 GB RAM und eine 500-GB-HDD ohne OS. Für unser Testgerät, das mit einem Core i5-8600K, einer GeForce GTX 1070, 16 GB RAM (2x 8 GB) und einer 500-GB-SSD bestückt ist, müsste man um die 2.500 Euro auf den Tisch legen.

Schenker XMG Ultra 15
Prozessor
Intel Core i5-8600K, Sockel 1151
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1518 MHz, Speichertakt: 8000 MHz, GDDR5, MXM, ForceWare 391.01
Hauptspeicher
16384 MB 
, 2x 8 GB SO-DIMM DDR4-2400, Dual-Channel, 2 von 4 Slots belegt, max. 64 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, AU Optronics B156HTN05.2 (AUO52ED), TN, Full-HD, 120 Hz, G-Sync, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Z370 (Kaby Lake)
Massenspeicher
Samsung SSD 960 Evo 500GB m.2 NVMe, 500 GB 
, Schächte: 2x M.2 Typ 2280 & 2x 2,5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC899 @ Intel Union Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 3 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Line-in, Line-out, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, Mini SD, MMC, RSMMC, 1 Fingerprint Reader, SIM-Kartenslot
Netzwerk
Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 9260 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38 x 386 x 262
Akku
82 Wh, 5400 mAh Lithium-Ion, wechselbar, 8 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: FHD
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: 3 Zonen RGB, Tastatur-Beleuchtung: ja, 330-Watt-Netzteil, Handbuch, Aufkleber, USB-Stick mit Tools, Recovery-DVD, Treiber-DVD, 2,5-Zoll-Zubehör, Control Center, 24 Monate Garantie
Gewicht
3.5 kg, Netzteil: 1.287 kg
Preis
2569 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Zu den Konkurrenten des XMG Ultra 15 zählen andere 15-Zoll-Notebooks mit GeForce GTX 1070 wie das Acer Predator 15, das MSI GT62VR 7RE, das Gigabyte P56XT oder das Alienware 15 R3, welche allesamt im Test als Vergleichsgeräte auftauchen.

Schenker XMG Ultra 15
Schenker XMG Ultra 15
Schenker XMG Ultra 15
Schenker XMG Ultra 15
Schenker XMG Ultra 15
Schenker XMG Ultra 15
Schenker XMG Ultra 15

Da sich seit dem (in)direkten Vorgänger XMG U507 nichts am Chassis geändert hat, sparen wir uns an dieser Stelle eine erneute Beurteilung des Gehäuses, der Ausstattung und der Eingabegeräte. Die entsprechenden Informationen finden Sie unter folgendem Link.

Größenvergleich

390 mm 266 mm 40 mm 2.9 kg391 mm 300 mm 39 mm 3.7 kg386 mm 262 mm 38 mm 3.5 kg389 mm 305 mm 25 mm 3.5 kg383 mm 270 mm 30 mm 2.7 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Schenker XMG Ultra 15
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
185 MB/s ∼100%
MSI GT62VR 7RE-223
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
153 MB/s ∼83% -17%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.7 - 202, n=249)
92.3 MB/s ∼50% -50%
Acer Predator 15 G9-593-751X
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80 MB/s ∼43% -57%
Gigabyte P56XT
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
76 MB/s ∼41% -59%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
MSI GT62VR 7RE-223
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
209 MB/s ∼100% +1%
Schenker XMG Ultra 15
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
207 MB/s ∼99%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13.4 - 257, n=247)
110 MB/s ∼53% -47%
Acer Predator 15 G9-593-751X
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
89 MB/s ∼43% -57%
Gigabyte P56XT
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
89 MB/s ∼43% -57%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Acer Predator 15 G9-593-751X
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
692 MBit/s ∼100% +1%
Schenker XMG Ultra 15
Intel Wireless-AC 9260
686 MBit/s ∼99%
Alienware 15 R3
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
681 MBit/s ∼98% -1%
Gigabyte P56XT
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
677 MBit/s ∼98% -1%
MSI GT62VR 7RE-223
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
669 MBit/s ∼97% -2%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 702, n=272)
605 MBit/s ∼87% -12%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Schenker XMG Ultra 15
Intel Wireless-AC 9260
641 MBit/s ∼100%
Acer Predator 15 G9-593-751X
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
623 MBit/s ∼97% -3%
MSI GT62VR 7RE-223
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
579 MBit/s ∼90% -10%
Alienware 15 R3
Killer Wireless-n/a/ac 1435 Wireless Network Adapter
560 MBit/s ∼87% -13%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 749, n=272)
557 MBit/s ∼87% -13%
Gigabyte P56XT
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
343 MBit/s ∼54% -46%

Display

Hochfrequente Displays mit mehr als 60–75 Hz erfreuen sich bei Gamern immer größerer Beliebtheit. Fast alle Hersteller von High-End-Notebooks tragen diesem Trend inzwischen Rechnung. Auch Schenker Technologies  greift bei vielen seiner Produkte auf besonders flotte Panels zurück.

419
cd/m²
367
cd/m²
373
cd/m²
407
cd/m²
363
cd/m²
346
cd/m²
381
cd/m²
318
cd/m²
310
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics B156HTN05.2 (AUO52ED)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 419 cd/m² Durchschnitt: 364.9 cd/m² Minimum: 17 cd/m²
Ausleuchtung: 74 %
Helligkeit Akku: 363 cd/m²
Kontrast: 626:1 (Schwarzwert: 0.58 cd/m²)
ΔE Color 8.7 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 2.36
ΔE Greyscale 9.26 | 0.64-98 Ø6.2
91% sRGB (Argyll 3D) 59% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.16
Schenker XMG Ultra 15
AU Optronics B156HTN05.2 (AUO52ED), TN, 1920x1080
Acer Predator 15 G9-593-751X
LG Philips LP156WF6-SPP1 (LGD04D5), IPS, 1920x1080
MSI GT62VR 7RE-223
LG Philips LP156WF6 (LGD046F), IPS, 1920x1080
Gigabyte P56XT
LG Philips LP156WF6 (LGD046F), IPS, 1920x1080
Alienware 15 R3
HPJGK_B156HTN (AUO51ED), TN, 1920x1080
Response Times
-140%
-133%
-132%
-27%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
24.2 (13.4, 10.8)
36 (18, 18)
-49%
37 (16, 21)
-53%
37.2 (18.4, 18.8)
-54%
25 (12, 13)
-3%
Response Time Black / White *
8 (5.6, 2.4)
26.4 (15.2, 11.2)
-230%
25 (4, 21)
-213%
24.8 (14, 10.8)
-210%
12 (4, 8)
-50%
PWM Frequency
20830 (90)
20000 (95)
Bildschirm
17%
20%
14%
7%
Helligkeit Bildmitte
363
295
-19%
310
-15%
301
-17%
386
6%
Brightness
365
274
-25%
311
-15%
280
-23%
382
5%
Brightness Distribution
74
88
19%
85
15%
87
18%
93
26%
Schwarzwert *
0.58
0.32
45%
0.3
48%
0.32
45%
0.39
33%
Kontrast
626
922
47%
1033
65%
941
50%
990
58%
DeltaE Colorchecker *
8.7
4.59
47%
4.82
45%
6.21
29%
10.2
-17%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
12.91
11
15%
10.14
21%
10.78
16%
15.81
-22%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.36
DeltaE Graustufen *
9.26
4.03
56%
3.94
57%
6.08
34%
11.28
-22%
Gamma
2.16 102%
2.3 96%
2.45 90%
2.31 95%
2.23 99%
CCT
9390 69%
7229 90%
6877 95%
7375 88%
11383 57%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
59
56
-5%
54
-8%
55
-7%
59
0%
Color Space (Percent of sRGB)
91
85
-7%
83
-9%
84
-8%
90
-1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-62% / -9%
-57% / -5%
-59% / -11%
-10% / 1%

* ... kleinere Werte sind besser

Im XMG Ultra 15 werkelt mit dem AU Optronics B156HTN05.2 ein 15,6-zölliges 120-Hz-Modell, das uns aufgrund der TN-Technik aber nur bedingt überzeugen konnte. Neben der – im Vergleich zu IPS-Displays – eingeschränkten Blickwinkelstabilität wäre auf der negativen Seite noch die geringe Farbtreue zu nennen. Im Auslieferungszustand trägt das Panel einen deutlichen Blaustich, der sich durch eine Kalibrierung zum Glück entfernen lässt (unsere ICC-Datei ist weiter oben verlinkt).

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
Schenker XMG Ultra 15 vs. sRGB (91 %)
Schenker XMG Ultra 15 vs. sRGB (91 %)
Schenker XMG Ultra 15 vs. AdobeRGB (59 %)
Schenker XMG Ultra 15 vs. AdobeRGB (59 %)

Auch bei den restlichen Messergebnissen gibt es Licht und Schatten. Während die Helligkeit mit rund 365 cd/m² erfreulich hoch ausfällt, würden wir einen Kontrast von 626:1 als mittelprächtig bezeichnen. Die in der Tabelle aufgeführte Konkurrenz schafft jeweils über 900:1. Hauptgrund für den mäßigen Kontrast ist der recht hohe Schwarzwert. 0,58 cd/m² lassen dunkle Areale etwas in den Graubereich abdriften.

Subpixel
Subpixel
Screen-Bleeding
Screen-Bleeding
Blickwinkel
Blickwinkel

Kritik muss sich der 15-Zöller auch für die Ausleuchtung anhören. 74 % sind nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal (die meisten Geräte erreichen über 80 %). Immerhin machen sich die vorhandenen Lichthöfe nur in bestimmten Situationen bemerkbar (z. B. nachts bei einfarbigem Hintergrund). Respekt gebührt dem Panel für die kurze Reaktionszeit. 8 ms black-to-white und 24 ms grey-to-grey zeigen IPS-Displays, wo der Hammer hängt. Im Testfeld kann nur das Alienware 15 R3 an diese Werte heranreichen.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 5.6 ms steigend
↘ 2.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind kurz wodurch sich der Bildschirm auch für Spiele gut eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 6 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
24.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 13.4 ms steigend
↘ 10.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 14 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9370 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Leistung

Das XMG Ultra 15 muss sich im Hinblick auf die Upgrade- und Wartungsmöglichkeiten definitiv nicht hinter einem klassischen Tower-PC verstecken. Eine austauschbare CPU respektive GPU, bis zu vier RAM-Module und maximal vier Festplatten machen aus dem 15-Zöller ein reinrassiges Desktop-Replacement.

CPU Z
CPU Z
CPU Z
CPU Z
CPU Z
GPU Z
HWiNFO
CrystalDiskMark
AS SSD Benchmark
Latenzen

Prozessor

Wie eingangs erwähnt wird das XMG Ultra 15 nicht von einer mobilen CPU, sondern von einem Desktop-Prozessor angetrieben. Der im Testgerät verbaute Core i5-8600K kann bis zu 6 Threads parallel bearbeiten und lässt sich dank des freien Multiplikators besonders einfach übertakten, wobei Intels Turbo-Boost-Technik den Coffee-Lake-Chip auch ohne manuelles Tuning über den Standardwert hebt (in diesem Fall 3,6 GHz).

Singlecore Rendering
Singlecore Rendering
Multicore Rendering
Multicore Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

So erreicht der Core i5-8600K unter Last zwischen 4,1 und 4,3 GHz. Selbst der „Notebook-König" Core i7-7820HK muss sich mit maximal 3.900 MHz zufriedengeben. Entsprechend klettert das XMG Ultra 15 bei den CPU-Benchmarks an die Spitze des Vergleichsfelds. Der Vorsprung auf die vier Konkurrenz-Laptops, welche jeweils einen Core i7-7700HQ enthalten, beträgt mindestens 12 % (Single-Core-Tests) bzw. 32 % (Multi-Core-Tests).

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Schenker XMG Ultra 15
Intel Core i5-8600K
181 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8600K
  (181 - 181, n=2)
181 Points ∼100% 0%
Alienware 15 R3
Intel Core i7-7700HQ
160 Points ∼88% -12%
MSI GT62VR 7RE-223
Intel Core i7-7700HQ
160 Points ∼88% -12%
Acer Predator 15 G9-593-751X
Intel Core i7-7700HQ
160 Points ∼88% -12%
Gigabyte P56XT
Intel Core i7-7700HQ
160 Points ∼88% -12%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 212, n=520)
157 Points ∼87% -13%
CPU Multi 64Bit
Schenker XMG Ultra 15
Intel Core i5-8600K
991 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8600K
  (988 - 991, n=2)
990 Points ∼100% 0%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2022, n=523)
830 Points ∼84% -16%
Acer Predator 15 G9-593-751X
Intel Core i7-7700HQ
740 Points ∼75% -25%
Gigabyte P56XT
Intel Core i7-7700HQ
739 Points ∼75% -25%
Alienware 15 R3
Intel Core i7-7700HQ
737 Points ∼74% -26%
MSI GT62VR 7RE-223
Intel Core i7-7700HQ
731 Points ∼74% -26%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Schenker XMG Ultra 15
Intel Core i5-8600K
2.07 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8600K
 
2.07 Points ∼100% 0%
Gigabyte P56XT
Intel Core i7-7700HQ
1.84 Points ∼89% -11%
Alienware 15 R3
Intel Core i7-7700HQ
1.82 Points ∼88% -12%
Acer Predator 15 G9-593-751X
Intel Core i7-7700HQ
1.82 Points ∼88% -12%
MSI GT62VR 7RE-223
Intel Core i7-7700HQ
1.81 Points ∼87% -13%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (0.71 - 2.38, n=422)
1.69 Points ∼82% -18%
CPU Multi 64Bit
Durchschnittliche Intel Core i5-8600K
 
10.8 Points ∼100% 0%
Schenker XMG Ultra 15
Intel Core i5-8600K
10.76 Points ∼100%
Gigabyte P56XT
Intel Core i7-7700HQ
8.17 Points ∼76% -24%
Alienware 15 R3
Intel Core i7-7700HQ
8.16 Points ∼76% -24%
MSI GT62VR 7RE-223
Intel Core i7-7700HQ
8.15 Points ∼75% -24%
Acer Predator 15 G9-593-751X
Intel Core i7-7700HQ
8.13 Points ∼75% -24%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1.13 - 21.4, n=523)
7.42 Points ∼69% -31%
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
6875
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
32863
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
2.07 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
10.76 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
181 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
991 Points
Hilfe

Ob der hohe CPU-Takt auch über längere Zeiträume anliegt, haben wir 30 Minuten lang mit dem Cinebench R15 überprüft. Anhand der Tabelle kann man sehr schön erkennen, dass die Leistung konstant bleibt.

01020304050607080901001101201301401501601701801902002102202302402502602702802903003103203303403503603703803904004104204304404504604704804905005105205305405505605705805906006106206306406506606706806907007107207307407507607707807908008108208308408508608708808909009109209309409509609709809901000Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

System Performance

Bei der System-Power gibt es ebenfalls keine bösen Überraschungen. Egal, ob PCMark 8 oder PCMark 10: Die Testkonfiguration spielt ganz vorne mit. Auch in der Praxis begeistert das XMG Ultra 15 durch eine flüssige und reaktionsschnelle Bedienung inklusive kurzer Boot- und Ladezeiten, wenngleich das Tool LatencyMon die Latenzen bemängelt.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K, Samsung SSD 960 Evo 500GB m.2 NVMe
5618 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8600K, NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
 
5618 Points ∼100% 0%
Acer Predator 15 G9-593-751X
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
5426 Points ∼97% -3%
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
5406 Points ∼96% -4%
Alienware 15 R3
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
5299 Points ∼94% -6%
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, LiteOn CX2-8B256
5261 Points ∼94% -6%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2484 - 6515, n=396)
5040 Points ∼90% -10%
Home Score Accelerated v2
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K, Samsung SSD 960 Evo 500GB m.2 NVMe
5512 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8600K, NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
 
5512 Points ∼100% 0%
Acer Predator 15 G9-593-751X
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
5169 Points ∼94% -6%
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
5011 Points ∼91% -9%
Alienware 15 R3
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
4966 Points ∼90% -10%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2554 - 6093, n=413)
4260 Points ∼77% -23%
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, LiteOn CX2-8B256
4239 Points ∼77% -23%
PCMark 10 - Score
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K, Samsung SSD 960 Evo 500GB m.2 NVMe
5779 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8600K, NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
 
5779 Points ∼100% 0%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7171, n=216)
5222 Points ∼90% -10%
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, LiteOn CX2-8B256
5021 Points ∼87% -13%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
5512 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5618 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Der runde Gesamteindruck hängt vor allem mit dem Solid State Drive zusammen, das Windows 10 zu Höchstleistungen verhilft. Obwohl die meisten Käufer auch mit einer SATA-III-SSD glücklich werden, haben sich in den letzten Monaten PCIe- bzw. NVMe-Drives zum Standard entwickelt. Kein Wunder, machen diese bei sequentiellen Lese- und Schreibtests doch eine exzellente Figur. Limitieren SATA-III-Modelle ab 500–550 MB/s (man vergleiche z. B. das MSI GT62VR 7RE), knacken moderne Solid State Drives locker die 1.000er- oder sogar 2.000er-Marke. Letzteres gilt auch für die Samsung 960 EVO des Testgeräts. Deren 500-GB-Version lässt die meisten Konkurrenten hinter sich.

Schenker XMG Ultra 15
Samsung SSD 960 Evo 500GB m.2 NVMe
Acer Predator 15 G9-593-751X
Samsung SM951 MZVPV256HDGL m.2 PCI-e
MSI GT62VR 7RE-223
Samsung SSD PM871a MZNLN256HMHQ
Gigabyte P56XT
LiteOn CX2-8B256
Alienware 15 R3
 
Durchschnittliche Samsung SSD 960 Evo 500GB m.2 NVMe
 
AS SSD
-27%
-62%
-1%
Score Total
3859
2574
-33%
1019
-74%
3968 (3629 - 4173, n=9)
3%
Score Write
1614
570
-65%
304
-81%
1518 (1231 - 1670, n=9)
-6%
Score Read
1513
1350
-11%
472
-69%
1645 (1493 - 1857, n=9)
9%
4K Write
137.13
117.31
-14%
104.01
-24%
142 (113 - 181, n=9)
4%
4K Read
44.75
46.35
4%
37.2
-17%
45.5 (41.5 - 49.2, n=9)
2%
Seq Write
1835.84
1066.95
-42%
288.18
-84%
1647 (1277 - 1836, n=9)
-10%
Seq Read
2757.67
1941.12
-30%
510.07
-82%
2433 (1479 - 2758, n=9)
-12%
Samsung SSD 960 Evo 500GB m.2 NVMe
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3344 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1847 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 369.1 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 325.9 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1830 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1641 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 44.02 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 147.7 MB/s

Grafikkarte

Wer das 120-Hz-Panel ausreizen möchte, ist bei der GeForce GTX 1070 richtig. Analog zur günstigeren GTX 1060 handelt sich um einen DirectX-12-fähigen High-End-Chip auf Pascal-Basis, der alle aktuellen Spiele flüssig auf den Full-HD-Monitor bringt. Dank der Desktop-CPU kann sich das XMG Ultra 15 häufig von der GTX-1070-Konkurrenz absetzen. Während das Leistungsplus in synthetischen Grafik-Benchmarks wie dem 3DMark 11 und dem Fire-Strike-Test des 3DMark 13 tendenziell unter 10 % beträgt, laufen Spiele bisweilen über 10 oder sogar 20 % flotter – zumindest im Full-HD-Bereich (beim 4K-Display des XMG Ultra 17 waren die Unterschiede deutlich geringer).

3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
Schenker XMG Ultra 15
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
18935 Points ∼100%
Alienware 15 R3
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17675 Points ∼93% -7%
MSI GT62VR 7RE-223
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17477 Points ∼92% -8%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
  (15718 - 19059, n=56)
17228 Points ∼91% -9%
Acer Predator 15 G9-593-751X
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
17106 Points ∼90% -10%
Gigabyte P56XT
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
16410 Points ∼87% -13%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=547)
11401 Points ∼60% -40%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Schenker XMG Ultra 15
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
24873 Points ∼100%
Alienware 15 R3
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
22810 Points ∼92% -8%
MSI GT62VR 7RE-223
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
22704 Points ∼91% -9%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
  (13760 - 25604, n=58)
22405 Points ∼90% -10%
Acer Predator 15 G9-593-751X
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
21955 Points ∼88% -12%
Gigabyte P56XT
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
20576 Points ∼83% -17%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=622)
13475 Points ∼54% -46%

Das bessere Abschneiden des XMG Ultra 15 liegt auch am hohen GPU-Takt. Zwar gibt das Tool GPU-Z nur einen Turbo-Spielraum von 1.518 bis 1.733 MHz an, Nvidias Pascal-Chips sind jedoch so designt, dass bei kräftiger Kühlung automatisch noch mehr Takt erzielt wird. Nach 60 Minuten The Witcher 3 (1.920 x 1.080, Ultra-Settings) konnten wir der GTX 1070 üppige 1.800 MHz entlocken.

3DMark 06 Standard
32601 Punkte
3DMark 11 Performance
18972 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
30865 Punkte
3DMark Fire Strike Score
15777 Punkte
Hilfe

Sympathiepunkte büßt der 15-Zöller für das Taktverhalten der CPU ein. Obwohl der Core i5-8600K in The Witcher 3 nur 60–65 °C heiß wurde, deaktivierte sich einfach Intels Turbo-Boost-Funktion. Auch wenn dieses Phänomen nur anspruchsvolle 3D-Anwendungen betrifft und nicht für reine CPU-Last gilt, sollte der Hersteller hier Hand anlegen. Das XMG Ultra 17 hatte im Test dasselbe Problem.

012345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364656667Tooltip
The Witcher 3 ultra

Gaming Performance

Solange man keinen 4K-Monitor mit 3.840 x 2.160 Pixeln anschließt, befeuert die GeForce GTX 1070 selbst rechenintensive Games ruckelfrei in hohen bis maximalen Details.

The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K
65.3 fps ∼100%
Acer Predator 15 G9-593-751X
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
59.6 fps ∼91% -9%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
  (48.2 - 68.4, n=41)
59.1 fps ∼91% -9%
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
50.2 fps ∼77% -23%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=316)
49.8 fps ∼76% -24%
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K
123 fps ∼100%
Acer Predator 15 G9-593-751X
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
110.1 fps ∼90% -10%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
  (83 - 123, n=30)
105 fps ∼85% -15%
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
90.8 fps ∼74% -26%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.1 - 194, n=270)
87.1 fps ∼71% -29%

Von 14 getesteten Spielen wurden alle mit mindestens 60 FPS auf den Bildschirm gezaubert. Bei 7 reichte es sogar für mehr als 100 FPS, wodurch die 120-Hz-Technik adäquat zur Geltung kommt.

min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 12365.3fps
F1 2017 (2017) 137102fps
FIFA 18 (2017) 349345fps
Middle-earth: Shadow of War (2017) 10884fps
The Evil Within 2 (2017) 67.565.4fps
ELEX (2017) 11389.1fps
Wolfenstein II: The New Colossus (2017) 125117fps
Assassin´s Creed Origins (2017) 8772fps
Call of Duty WWII (2017) 146122fps
Need for Speed Payback (2017) 129122fps
Star Wars Battlefront 2 (2017) 135104fps
Fortnite (2018) 181131fps
Final Fantasy XV Benchmark (2018) 65fps
Kingdom Come: Deliverance (2018) 87.466.5fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Clevo Barebones stehen meist für eine überdurchschnittliche Geräuschentwicklung. Auch im Falle des P751TM1-G-Chassis könnte die Lüftersteuerung besser sein. Eine CPU-Temperatur von maximal 75 °C im Stresstest mit den Tools Furmark und Prime95 ist kein Grund, dass der 15-Zöller unter extremen Bedingungen auf bis zu 62 dB kommt. Rund 54 dB in The Witcher 3 sind auch sehr viel und zwingen fast schon zur Verwendung eines Headsets. Geräuschempfindliche Nutzer sollten sich generell nach einer Alternative umsehen. Zum Vergleich: Das Acer Predator 15 rauscht bei Gaming-Last nur mit 42 dB.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Deutlich ruhiger gehte es im Idle-Modus zu. 32–35 dB orientieren sich an anderen High-End-Notebooks, wenngleich das XMG Ultra 15 bei Programmstarts und Installationen gerne zum Auftouren neigt. Dieses Verhalten ist zwar nicht unüblich, die Clevo Barebones leiden jedoch besonders schnell und intensiv daran.

Lautstärkediagramm

Idle
32 / 33 / 35 dB(A)
Last
46 / 62 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K
Acer Predator 15 G9-593-751X
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Alienware 15 R3
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Geräuschentwicklung
3%
4%
3%
-0%
aus / Umgebung *
30
32
-7%
30
-0%
30
-0%
30
-0%
Idle min *
32
34
-6%
34
-6%
34
-6%
31
3%
Idle avg *
33
36
-9%
35
-6%
35
-6%
32
3%
Idle max *
35
38
-9%
36
-3%
39
-11%
42
-20%
Last avg *
46
41
11%
40
13%
39
15%
49
-7%
Witcher 3 ultra *
54
42
22%
48
11%
Last max *
62
50
19%
46
26%
49
21%
50
19%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Gut gefallen hat uns die moderate Temperaturentwicklung. Während das Chassis bei manchen Gaming-Notebooks im 3D-Betrieb über 60 oder sogar 70 °C heiß wird (man nehme z. B. das Gigabyte P56XT, welches allerdings auch dünner ist), verweilt das Gehäuse des XMG Ultra 15 stets unter 50 °C. Da der WASD-Bereich höchstens 41 °C und die Handballenauflage höchstens 32 °C erreicht, sind längere Spiele-Sessions kein Problem. Im Leerlauf bleibt das komplette Chassis angenehm kühl (23–29 °C).

Stresstest
Stresstest
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast oben (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)
Volllast unten (Optris PI 640)

Unter der Haube kommt lediglich die GeForce GTX 1070 an ihre Grenzen, wobei maximal 84 °C noch unkritisch sind. Der Core i5-8600K pendelt sich im Stresstest auf ca. 70 °C ein, drosselt jedoch massiv in Richtung 2,7 GHz.

Max. Last
 40 °C42 °C39 °C 
 41 °C41 °C39 °C 
 30 °C32 °C28 °C 
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 36.9 °C
50 °C44 °C42 °C
43 °C39 °C33 °C
27 °C29 °C27 °C
Maximal: 50 °C
Durchschnitt: 37.1 °C
Netzteil (max.)  48 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 36.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 42 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 50 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.2 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 27.6 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 35.4 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 32 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-3.2 °C).
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K
Acer Predator 15 G9-593-751X
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Alienware 15 R3
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Hitze
8%
6%
-30%
-18%
Last oben max *
42
42.3
-1%
40.6
3%
65
-55%
46
-10%
Last unten max *
50
40.9
18%
48.4
3%
71
-42%
51.8
-4%
Idle oben max *
29
28.4
2%
26.8
8%
35
-21%
36.5
-26%
Idle unten max *
29
25.2
13%
26.4
9%
30
-3%
38.2
-32%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Die Soundqualität ist laut unseren Messungen identisch zum Vorgänger, also dem XMG U507.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs203839.72534.236.73129.430.74034.833.45027.427.26325.128.28026.83110026.936.212526.638.316024.151.6200276025027.663.131522.762.840020.163.350018.860.863018.560.780017.961.5100018.463.2125017.362.2160017.263.7200017.167250017.766.4315017.565.9400017.363.6500017.363.4630017.464.3800017.462.21000017.559.21250017.453.51600017.351.5SPL30.476N1.539.4median 17.7median 62.2Delta2.74.438.237.336.131.329.430.237.236.932.732.527.83828.746.328.252.225.748.224.960.32368.12572.122.271.521.269.220.371.420.276.819.479.119.478.819.480.52076.720.173.120.180.720.680.621.179.221.679.722.380.622.776.123.670.624.266.624.859.533.390.51.991.5median 21.6median 73.11.96.8hearing rangehide median Pink NoiseSchenker XMG Ultra 15Acer Predator 15 G9-593-751X
Schenker XMG Ultra 15 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (76 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 10.7% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 1.5% abweichend
(+) | lineare Mitten (3.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (10.9% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 8% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 88% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 3% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 95% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Acer Predator 15 G9-593-751X Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (91 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.1% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.4% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 23% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 68% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 9% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 87% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Nicht zuletzt aufgrund der G-Sync-Technik muss das XMG Ultra 15 auf eine Grafikumschaltung verzichten. Beim Einsatz von Nvidia Optimus und/oder einer mobilen CPU würde der Energiebedarf im Idle-Modus deutlich unter 30 Watt fallen, wie man es auch bei der Konkurrenz sieht. Unter Last verbraucht der 15-Zöller ebenfalls mehr als die meisten High-End-Notebooks. Maximal 309 Watt im Stresstest erinnern eher an einen Tower-PC. Um dem Stromhunger gerecht zu werden, liegt dem Gerät ein riesiges 330-Watt-Netzteil bei.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 1.3 Watt
Idledarkmidlight 28 / 31 / 38 Watt
Last midlight 100 / 309 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K
Acer Predator 15 G9-593-751X
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Alienware 15 R3
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
Stromverbrauch
24%
26%
36%
27%
Idle min *
28
18
36%
20
29%
13
54%
19
32%
Idle avg *
31
23
26%
24
23%
17
45%
23
26%
Idle max *
38
30
21%
29
24%
22
42%
29
24%
Last avg *
100
89
11%
82
18%
85
15%
85
15%
Last max *
309
213
31%
193
38%
208
33%
192
38%
Witcher 3 ultra *
206
168
18%
154
25%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Eine hohe Akkulaufzeit darf man vom XMG Ultra 15 nicht erwarten. Bei minimaler Display-Helligkeit gehen nach spätestens 3:40 Stunden die Lichter aus. Im WiFi-Test und im Video-Test, die jeweils bei mittlerer Leuchtkraft durchgeführt werden, reichte es auch nur für 3:14 bzw. 3:06 Stunden. Wenn man das System mit voller Helligkeit und 3D-Anwendungen konfrontiert, ist der 82-Wh-Akku nach gut 2 Stunden leer.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 40min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
3h 14min
Big Buck Bunny H.264 1080p
3h 06min
Last (volle Helligkeit)
1h 59min
Schenker XMG Ultra 15
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8600K, 82 Wh
Acer Predator 15 G9-593-751X
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, 90 Wh
MSI GT62VR 7RE-223
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, 75 Wh
Gigabyte P56XT
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, 91.2 Wh
Alienware 15 R3
GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ, 99 Wh
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Akkulaufzeit
64%
29%
89%
35%
24%
Idle
220
502
128%
377
71%
568
158%
382
74%
347 (39 - 1174, n=667)
58%
H.264
186
295
59%
252
35%
370
99%
266
43%
254 (88 - 506, n=145)
37%
WLAN
194
332
71%
246
27%
384
98%
264
36%
258 (78 - 622, n=367)
33%
Last
119
117
-2%
98
-18%
120
1%
102
-14%
78.9 (18 - 202, n=633)
-34%

Fazit

Pro

+ viele Upgrade-Möglichkeiten
+ kundenfreundliche Wartung
+ individuelle Konfiguration
+ moderate Temperaturen
+ erstklassige Leistung
+ RGB-Beleuchtung
+ keine Bloatware
+ Thunderbolt 3
+ guter Sound
+ G-Sync

Contra

- CPU-Turbo bei anspruchsvollen 3D-Anwendungen inaktiv
- recht dickes und schweres Gehäuse
- happiger Stromverbrauch
- TN-Panel mit Schwächen
- mäßige Lüftersteuerung
- geringe Akkulaufzeit
XMG Ultra 15, Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies
XMG Ultra 15, Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies

Das Schenker XMG Ultra 15 erbt die Stärken und Schwächen seines 17-Zoll-Bruders XMG Ultra 17. Auf der positiven Seite hätten wir vor allem das wartungsfreundliche Chassis (CPU und GPU lassen sich theoretisch wechseln!), das schon bei der Bestellung umfangreich konfiguriert werden kann. Die Eingabegeräte, der Sound und die Anschlussausstattung (Thunderbolt 3) werden dem Kaufpreis ebenfalls gerecht.

Das 120-Hz-Display mit G-Sync-Support hinterlässt derweil gemischte Gefühle. So können die gute Helligkeit und die kurze Reaktionszeit nur bedingt über die geringe Farbtreue, die mäßige Ausleuchtung respektive Blickwinkelstabilität und den etwas hohen Schwarzwert hinwegtrösten.

Größter Kritikpunkt ist in unseren Augen die Geräuschkulisse. Trotz der dicken Bauart wird der 15-Zöller im 3D-Betrieb sehr laut und tendiert bei kleineren Aufgaben schnell zum unnötigen Auftouren. Da Prozessor und Grafikkarte nie kritische Temperaturregionen erreichen, wäre durchaus Spielraum für eine leisere Kühlung vorhanden. Tuning-Fans dürfen sich immerhin bei der manuellen Lüftersteuerung des Control Centers austoben. Die bescheidene Akkulaufzeit verhindert ebenfalls die Note „Sehr Gut“.

Nimmt man alle Aspekte zusammen, macht es sich das XMG Ultra 15 auf dem Level des Acer Predator 15, MSI GT62VR 7RE und Alienware 15 R3 bequem.

Schenker XMG Ultra 15 - 05.03.2018 v6(old)
Florian Glaser

Gehäuse
75 / 98 → 77%
Tastatur
83%
Pointing Device
81%
Konnektivität
76 / 81 → 94%
Gewicht
53 / 10-66 → 77%
Akkulaufzeit
69%
Display
80%
Leistung Spiele
98%
Leistung Anwendungen
99%
Temperatur
87 / 95 → 92%
Lautstärke
62 / 90 → 69%
Audio
80%
Durchschnitt
79%
86%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Schenker XMG Ultra 15 (Clevo P751TM1-G) Laptop
Autor: Florian Glaser,  5.03.2018 (Update:  7.03.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.