Notebookcheck

Debüt des ScreenPad 2.0: Asus VivoBook S15 S532FL Laptop im Test

Allen Ngo, 👁 Allen Ngo, Andrea Grüblinger (übersetzt von Katherine Bodner), 24.07.2019

Ein Laptop, zwei Bildschirme. Der zweite Versuch von Asus, einen Touchscreen-Clickpad-Hybrid zu entwickeln, ist, was die Usability und Displayqualität betrifft, deutlich besser gelungen als die erste Generation des ScreenPads auf dem ZenBook Pro 15 UX580 aus dem Vorjahr. Einige Hindernisse bleiben aber noch bestehen - so etwa die hohe Beanspruchung des Akkus, das körnige, matte Overlay und die schlechten Blickwinkel.

Asus hat letztes Jahr im ZenBook Pro 15 UX580GE die erste Generation seines ScreenPad 1.0 vorgestellt. Dabei handelte es sich, einfach gesagt, um ein ZenBook Pro 15 UX550, bei dem das traditionelle Clickpad durch ein ScreenPad ausgetauscht wurde. Nun hat Asus die zweite Generation des ScreenPads präsentiert, welches nicht mehr nur in der Flaggschiffserie ZenBook zu haben ist. Auch Einstiegsgeräte wie das VivoBook sind nun damit ausgestattet.

Unser heutiges Testgerät ist das VivoBook S15 S532, welches, wie beim ZenBook, aus einem VivoBook S15 S531 mit zusätzlichem ScreenPad 2.0 anstatt des traditionellen Clickpads besteht. Auch die Anschlusspositionierung hat sich bei diesem Modell etwas verändert, worauf wir noch genauer eingehen werden. Abgesehen von diesen kleinen Veränderungen ist das Gehäuse des S531 gleich geblieben.  

Uns interessiert in diesem Testbericht vor allem das 5,65-Zoll-ScreenPad 2.0 und was es im Vergleich zum vorjährigen ScreenPad 1.0 zu bieten hat. Es sind aktuell nur zwei Modelle verfügbar: das S532FL mit einer i7-8565U-CPU und einer GeForce-MX250-GPU und das billigere S532FA mit einer i5-8265U-CPU und einer integrierten UHD-Graphics-620-GPU. Beide Modelle sind mit dem gleichen ScreenPad -2.0-Touchscreen und einem 1080p-Display ausgestattet. Unser heutiges Testgerät ist das teurere S532FL mit einer dedizierten Nvidia-Grafikkarte, die auch eine ordentliche Gamingleistung bietet. Erhältlich ist dieses Gerät für etwa 1.000 Euro.

Direkte Mitstreiter gibt es in diesem Bereich viele, da es eine breite Auswahl an 15,6-Zoll-Ultrabooks gibt. Wir haben das Dell XPS 15, das Lenovo IdeaPad 720S, das Acer Aspire 5 A515 und das HP Spectre x360 15 in unser Vergleichsfeld inkludiert.

Weitere Asus-Testberichte:

Asus VivoBook S15 S532F (VivoBook S15 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce MX250 - 2048 MB, Kerntakt: 1519 MHz, Speichertakt: 1502 MHz, GDDR5, 419.72, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, 4 GB soldered + 4 GB Samsung DDR4-2666 (1x SODIMM), 1200 MHz, 17-17-17-39
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, LG Philips LP156WFC-SPD1, IPS, LGD0563, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Cannon Lake-U PCH-LP Premium
Massenspeicher
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G, 256 GB 
Soundkarte
Intel Cannon Lake-LP - cAVS
Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo, Card Reader: MicroSD reader
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 18 x 357.2 x 230.3
Akku
42 Wh Lithium-Polymer, 3-cell
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Primary Camera: 0.9 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, ScreenPad 2.0, Asus E-Service, McAfee LiveSafe, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.8 kg, Netzteil: 325 g
Preis
800 USD
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Obwohl Asus das Gehäuse des VivoBook S15 S530 leicht verändert hat, sieht ihm unser Testgerät noch sehr ähnlich. Das Gehäuse besteht weiterhin aus mattem Kunststoff und wirkt deutlich billiger als das geschmeidige gebürstete Aluminium des teureren ZenBook 15. Nichtsdestotrotz ist das Gehäuse stabil, insbesondere im Vergleich zu anderen Laptops mit schmalen Bildschirmrändern wie dem LG Gram 15 bzw. dem Samsung Notebook 9. Das Gehäuse lässt sich minimal eindrücken und bei unserem Verwindungsversuch bzw. beim Eindrücken der Tastatur kam es nur zu sehr leichtem Knarzen. Test Dell XPS 15 9570 (i9-8950HK, 4K UHD, GTX 1050 Ti Max-Q) Laptop

Die Scharniere sind nicht ganz so einwandfrei. Der Deckel knarrt beim Öffnen und Schließen leise, was den Eindruck eines preiswerten Geräts weiter verstärkt. Die Scharniere könnten auch fester sein. Vor allem im Bereich des maximalen Öffnungswinkels von 150° scheinen die Scharniere den Bildschirm nicht ganz fest genug zu halten. Jetzt verrichten sie ihre Arbeit noch ganz gut, allerdings zweifeln wir an ihrer Langlebigkeit.

Die Dimensionen unseres Testgeräts sind etwas kleiner als die des Vorgängers, VivoBook S15 S530, da die Bildschirmränder im neuen Design etwas schmäler sind. Abgesehen davon bleiben die Höhe und das Gewicht unverändert. Das Gerät ist nur etwas größer als die teureren Mitstreiter ZenBook 15 UX533 und Dell XPS 15 9570.

Fingerabdrücke sind auf dem grauen, matten Kunststoff kaum sichtbar
Fingerabdrücke sind auf dem grauen, matten Kunststoff kaum sichtbar
Die charakteristischen Asus-ErgoLift-Scharniere
Die charakteristischen Asus-ErgoLift-Scharniere
Fast alle Ports befinden sich am rechten Rand
Fast alle Ports befinden sich am rechten Rand
Das Display lässt sich auf maximal 150° öffnen
Das Display lässt sich auf maximal 150° öffnen
Das Gehäuse besteht vollständig aus Kunststoff
Das Gehäuse besteht vollständig aus Kunststoff
Die Scharniere sind in Ordnung, könnten aber fester sein
Die Scharniere sind in Ordnung, könnten aber fester sein
363.4 mm 243.5 mm 17.95 mm 1.8 kg359.7 mm 248.8 mm 19.6 mm 2.1 kg361 mm 243 mm 18 mm 1.8 kg358.8 mm 243.5 mm 17.95 mm 1.9 kg357.2 mm 230.3 mm 18 mm 1.8 kg357 mm 235 mm 17 mm 2 kg354 mm 220 mm 18 mm 1.6 kg

Ausstattung

Wir möchten Asus dafür loben, drei USB-Typ-A-Ports inkludiert zu haben. Somit ist unser Testgerät mit dreimal so vielen Anschlüssen ausgestattet wie viele andere moderne Ultrabooks. Ein Thunderbolt-3-Anschluss fehlt dafür, was wir nachvollziehen können. Der Hersteller behält sich diesen besonderen Anschluss für sein teureres High-End-ZenBook auf. Schade, dass die VivoBook-Serie weiterhin nur mit einem proprietären Netzgerät aufgeladen werden kann und Asus hier noch nicht auf einen universalen USB-Typ-C-Anschluss umgestiegen ist.  

Die Anschlussauswahl ist mit der des VivoBook S15 S530 ident, obwohl sich die Positionierung etwas verändert hat. Vor allem an rechten Rand befinden sich nun deutlich mehr Anschlüsse. Hier tummeln sich nun 6 der 8 Ports - dementsprechend eng ist es auch.

Vorne: keine Anschlüsse
Vorne: keine Anschlüsse
Rechts: MicroSD-Kartenleser, kombinierter 3,5-mm Audioanschluss, USB Typ-C Gen. 1, USB 3.0, HDMI, Ladeanschluss
Rechts: MicroSD-Kartenleser, kombinierter 3,5-mm Audioanschluss, USB Typ-C Gen. 1, USB 3.0, HDMI, Ladeanschluss
Hinten: keine Anschlüsse
Hinten: keine Anschlüsse
Links: 2x USB 2.0
Links: 2x USB 2.0

SDCardreader

Der federbelastete MicroSD-Kartenleser ist etwa halb so schnell wie der SD-Kartenleser (in voller Größe) im ZenBook 15. Die Übertragung von 1 GB Bildern von unserer UHS-II-Referenzkarte auf den Desktop benötigt etwa 31 Sekunden.   

Eine vollständig inserierte SD-Karte steht kaum aus dem Gehäuse heraus und kann somit auch beim Transport problemlos stecken gelassen werden.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
176.6 MB/s ∼100% +430%
Lenovo IdeaPad S540-14API
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
77.8 MB/s ∼44% +134%
Lenovo Ideapad S340-14IWL-81N70056GE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
71.6 MB/s ∼41% +115%
Asus ZenBook 15 UX533FD
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
65.6 MB/s ∼37% +97%
Lenovo Yoga 530-14ARR-81H9000VGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
34 MB/s ∼19% +2%
Asus VivoBook S15 S532F
  (Toshiba Exceria Pro UHS-II)
33.3 MB/s ∼19%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
207.82 MB/s ∼100% +484%
Lenovo IdeaPad S540-14API
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
88.2 MB/s ∼42% +148%
Lenovo Ideapad S340-14IWL-81N70056GE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
83.7 MB/s ∼40% +135%
Asus ZenBook 15 UX533FD
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78 MB/s ∼38% +119%
Lenovo Yoga 530-14ARR-81H9000VGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
38.3 MB/s ∼18% +8%
Asus VivoBook S15 S532F
  (Toshiba Exceria Pro UHS-II)
35.6 MB/s ∼17%

Kommunikation

Das Gerät ist mit einem Intel-8365-Modul ausgestattet, das Übertragungsraten von 867 MBit/s und integriertes Bluetooth 4.2 bietet. Im Gegensatz dazu haben die meisten Ultrabooks heute die teureren Module Intel 9260 bzw. 9560 und bieten somit Übertragungsraten von bis zu 1,73 GBit/s und integriertes Bluetooth 5. Für die Benutzung zuhause und im Büro bietet das Intel 8265 aber mehr als genug Leistung. Es kam während des Testzeitraums zu keinerlei Verbindungsproblemen.

Das M.2-2230-WLAN-Modul kann ausgetauscht werden
Das M.2-2230-WLAN-Modul kann ausgetauscht werden
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus ZenBook 15 UX533FD
Intel Wireless-AC 9560
651 (min: 547, max: 681) MBit/s ∼100% +7%
Razer Blade Stealth i7-8565U
Intel Wireless-AC 9560
638 MBit/s ∼98% +5%
Asus VivoBook S15 S532F
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
610 MBit/s ∼94%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
Intel Wireless-AC 9560
522 (min: 371, max: 601) MBit/s ∼80% -14%
Lenovo Ideapad 720S-15IKB 81AC001AGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
487 MBit/s ∼75% -20%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
Intel Wireless-AC 9560
648 (min: 626, max: 667) MBit/s ∼100% +35%
Asus ZenBook 15 UX533FD
Intel Wireless-AC 9560
644 (min: 499, max: 661) MBit/s ∼99% +34%
Razer Blade Stealth i7-8565U
Intel Wireless-AC 9560
643 MBit/s ∼99% +34%
Lenovo Ideapad 720S-15IKB 81AC001AGE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
564 MBit/s ∼87% +18%
Asus VivoBook S15 S532F
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
479 MBit/s ∼74%

Wartung

Zur Wartung benötigen Nutzer einen Kreuzschraubenzieher und eine scharfe Kante. Die Bodenplatte wird an den Rändern und Ecken sehr fest gehalten - so fest wie auf kaum einem anderen von uns getesteten Laptop. Seien Sie also vorsichtig, um weder das Gerät noch Ihre Finger zu verletzen! 

Nach dem Öffnen haben Nutzer direkten Zugang zu zwei Massenspeicherschächten und einem SODIMM-Slot.

Die Bodenplatte kann ohne Einsatz einer scharfen Kante kaum entfernt werden
Die Bodenplatte kann ohne Einsatz einer scharfen Kante kaum entfernt werden

Zubehör und Garantie

Es ist kein zusätzliches Zubehör inkludiert. Das Gerät wird nur mit Garantiekarte und QuickStart-Guide geliefert.

Der Laptop kommt mit einjähriger Garantie. 

Eingabegeräte

Tastatur 

Die Tastatur ist trotz leichter Änderungen am Gehäuse mit der des VivoBook S15 530 ident. Die Tastengröße, das Layout und die Haptik bleiben gleich, weshalb unsere erste Bewertung auch hier gilt.  

Einen störenden Aspekt der Tastatur möchten wir noch einmal hervorheben: Die weiße Farbe der Tasten. Da auch die Hintergrundbeleuchtung weiß ist, ist der Kontrast im Vergleich zu normalen schwarzen Tasten mit weißer Hintergrundbeleuchtung sehr schlecht. Die weißen Samsung-Laptops vermeiden dieses Problem durch den Einsatz von blauem Backlight. Schade, dass Asus hier nichts weitergedacht hat.

Touchpad

Sollten Sie zuhause oder im Büro mit zwei Monitoren arbeiten, kennen Sie das Konzept des Asus ScreenPad bereits. Kurz gesagt handelt es sich dabei um einen zweiten 5,95 Zoll großen IPS-Bildschirm (13 x 6,7 cm) mit einer nativen Auflösung von 2.160 x 1.080. Alles, was man mit einer Zwei-Monitor-Konfiguration machen kann, kann auch auf dem ScreenPad gemacht werden - wie etwa Videos abspielen, Hintergrundbild und Helligkeit einstellen und selbst Gamen. Nützlich ist dieses Feature vor allem im Multimediabereich, aber auch für die Produktivität.

Das ScreenPad hat sein eigenes individuelles Einstellungsmenü. Im Gegensatz zum letztjährigen ScreenPad sind die Framerates diesmal sehr gleichmäßig. Das ScreenPad hat eine an Android anlehnende Benutzeroberfläche, die die Bedienung vereinfacht. Die Helligkeit, Auflösung und Bildwiederholraten können angepasst werden. Ebenso können Nutzer Verknüpfungen erstellen, um Windows- oder ScreenPad-Anwendungen schnell zu starten - wie auf einem Android-Homescreen.

Etwas störend ist, dass das ScreenPad ein automatisches Pop-up-Fenster hat, das aufscheint, wenn ein Fenster auf dem Hauptdisplay bewegt wird. Mithilfe dieses Pop-ups können diese Fenster dann einfach auf das ScreenPad gewechselt werden. Leider kann es schnell passieren, dass man das Fenster unabsichtlich auf das ScreenPad verschiebt, auch wenn es nur um ein paar Zentimeter verschoben werden sollte.

Wenn Sie kein Interesse am ScreenPad haben oder es nur als herkömmliches Clickpad verwenden möchten, kann diese Funktion schnell durch ein Icon in der unteren linken Ecke aktiviert werden. Die leicht raue Oberfläche fühlt sich ähnlich an wie ein normales Clickpad, obwohl Finger hier etwas leichter hängen bleiben.

Moderates Tippgeräusch mit leichtem Feedback. Wir hätten uns über festeres Feedback gefreut
Moderates Tippgeräusch mit leichtem Feedback. Wir hätten uns über festeres Feedback gefreut
Der Ziffernblock und die Pfeiltasten sind kleiner und schwammiger als die üblichen QWERTZ-Tasten
Der Ziffernblock und die Pfeiltasten sind kleiner und schwammiger als die üblichen QWERTZ-Tasten
Die Tastatur ist mit der des VivoBook S15 S530 ident. Das ScreenPad ist im ausgeschalteten Zustand schwarz
Die Tastatur ist mit der des VivoBook S15 S530 ident. Das ScreenPad ist im ausgeschalteten Zustand schwarz
Die matte Oberfläche des ScreenPads fühlt sich an wie ein matter Laptop-Bildschirm
Die matte Oberfläche des ScreenPads fühlt sich an wie ein matter Laptop-Bildschirm
Schwarz/Weiß-Reaktionszeiten (ScreenPad)
Schwarz/Weiß-Reaktionszeiten (ScreenPad)
Grau/Grau-Reaktionszeiten (ScreenPad)
Grau/Grau-Reaktionszeiten (ScreenPad)
auf dem ScreenPad konnte kein PWM festgestellt werden
auf dem ScreenPad konnte kein PWM festgestellt werden
Screenshot der beiden Monitore. Das ScreenPad (unten) hat eine höhere Auflösung als das Hauptdisplay (oben) und wirkt somit größer. Asus hätte lieber ein ScreenPad mit 16:9-Format und 1080p-Auflösung entwickeln sollen
Screenshot der beiden Monitore. Das ScreenPad (unten) hat eine höhere Auflösung als das Hauptdisplay (oben) und wirkt somit größer. Asus hätte lieber ein ScreenPad mit 16:9-Format und 1080p-Auflösung entwickeln sollen

Display

Das S532 nutzt genau das gleiche LG-Philips-LP156WFC-SPD1-IPS-Panel wie das S530, weshalb auch hier unsere damalige Einschätzung weiterhin gilt. Beide Displays haben einen durchschnittlichen Farbraum und ein mittelmäßiges Kontrastverhältnis, was zu weniger lebendigen und genauen Farben führt als auf dem teureren Asus ZenBook 15 UX533.

Das ScreenPad ist heller als das Hauptdisplay (450 cd/m² statt 262 cd/m²) und hat auch eine höhere Auflösung (2.160 x 1.080 statt 1.920 x 1.080), ein höheres Kontrastverhältnis  (~1.100:1 statt ~600:1) und sogar einen breiteren Farbraum (89,7 Prozent sRGB statt 55,6 Prozent sRGB). Subjektiv sind diese Vorteile kaum bemerkbar, da die matte Oberfläche des ScreenPads den dort angezeigten Inhalt sehr körnig erscheinen lässt. Es ist zwar nicht so schlimm wie auf dem ScreenPad der ersten Generation, aber dennoch bemerkbar.  

ScreenPad 2.0
Reaktionszeit Grau 50%/Grau 80% (ms)17,2, 16,4
Reaktionszeit Schwarz/Weiß (ms)11,2, 10,0
Helligkeit (cd/m²)450,8
Schwarzwert (cd/m²)0,39
Kontrast1.156:1
Farben DeltaE20003,73
Farben DeltaE2000 Max6,68
Graustufen DeltaE20004,7
Gamma2,26
CCT7.540
Farbraum (% AdobeRGB 1998)57,7
Farbraum (% sRGB)89,7
Mattes Panel ohne randlosem Glas oder Touchscreen-Optionen
Mattes Panel ohne randlosem Glas oder Touchscreen-Optionen
Schmale Bildschirmränder
Schmale Bildschirmränder
Subpixel-Raster des Hauptbildschirms
Subpixel-Raster des Hauptbildschirms
Subpixel-Raster des ScreenPads. Das dicke, matte Overlay ist für den körnigen Bildschirm verantwortlich
Subpixel-Raster des ScreenPads. Das dicke, matte Overlay ist für den körnigen Bildschirm verantwortlich
258.4
cd/m²
260.6
cd/m²
243.3
cd/m²
260.1
cd/m²
262.3
cd/m²
250.2
cd/m²
235.7
cd/m²
245.6
cd/m²
233.4
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LG Philips LP156WFC-SPD1
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 262.3 cd/m² Durchschnitt: 250 cd/m² Minimum: 13.02 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 262.3 cd/m²
Kontrast: 610:1 (Schwarzwert: 0.43 cd/m²)
ΔE Color 5.81 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 5.36
ΔE Greyscale 2.8 | 0.64-98 Ø6.2
55.6% sRGB (Argyll 3D) 35.2% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.15
Asus VivoBook S15 S532F
LG Philips LP156WFC-SPD1, IPS, 15.6, 1920x1080
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
LQ156D1, IPS, 15.6, 3840x2160
HP Envy x360 15-bq102ng
Chi Mei CM15E9, IPS, 15.6, 1920x1080
Asus ZenBook 15 UX533FD
BOE07D8, IPS, 15.6, 1920x1080
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
BOE NV156FHM-N48, IPS, 15.6, 1920x1080
Asus VivoBook S15 S530UN-BQ097T
LP156WFC-SPD1, IPS LED, 15.6, 1920x1080
Response Times
-72%
-35%
-68%
-60%
-34%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
24.8 (12.8, 12)
52.4 (27.6, 24.8)
-111%
40 (22, 18)
-61%
45 (21, 24)
-81%
45 (23, 22)
-81%
38.8 (20.8, 18)
-56%
Response Time Black / White *
24 (14, 10)
31.6 (18, 13.6)
-32%
26 (14, 12)
-8%
37 (23, 14)
-54%
33 (18, 15)
-38%
26.8 (16, 10.8)
-12%
PWM Frequency
1000 (25)
25000 (30)
250 (90)
Bildschirm
28%
34%
31%
19%
18%
Helligkeit Bildmitte
262.3
451.9
72%
221
-16%
311
19%
278
6%
262
0%
Brightness
250
414
66%
207
-17%
303
21%
271
8%
256
2%
Brightness Distribution
89
81
-9%
87
-2%
81
-9%
89
0%
90
1%
Schwarzwert *
0.43
0.36
16%
0.15
65%
0.24
44%
0.26
40%
0.21
51%
Kontrast
610
1255
106%
1473
141%
1296
112%
1069
75%
1248
105%
DeltaE Colorchecker *
5.81
5.62
3%
4.35
25%
5.1
12%
4.73
19%
5.8
-0%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
14.7
19.1
-30%
8.98
39%
8.91
39%
8.38
43%
14.3
3%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
5.36
2.69
50%
2.48
54%
5.17
4%
4.6
14%
DeltaE Graustufen *
2.8
6.9
-146%
3.09
-10%
4.93
-76%
2.59
7%
2.5
11%
Gamma
2.15 102%
2.2 100%
2.23 99%
2.44 90%
2.38 92%
1.99 111%
CCT
7016 93%
6254 104%
6068 107%
7641 85%
6160 106%
6528 100%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
35.2
71.8
104%
56
59%
58
65%
36
2%
36.6
4%
Color Space (Percent of sRGB)
55.6
98.5
77%
86
55%
88
58%
58
4%
57.6
4%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-22% / 13%
-1% / 23%
-19% / 16%
-21% / 7%
-8% / 10%

* ... kleinere Werte sind besser

Der Farbraum des Hauptdisplays ist mit 55,6 Prozent des sRGB-Farbraums recht schmal. Die meisten Ultrabook-Flaggschiffe bieten eine sRGB-Abdeckung von über 90 Prozent. Dieses Gerät ist eindeutig nicht für professionelle Grafikdesigner geeignet. Es ist sehr merkwürdig, dass der zweite Bildschirm (ScreenPad) einen größeren Farbraum abdeckt als das Hauptdisplay.

Hauptdisplay vs. sRGB
Hauptdisplay vs. sRGB
Hauptdisplay vs. AdobeRGB
Hauptdisplay vs. AdobeRGB
ScreenPad vs. sRGB
ScreenPad vs. sRGB
ScreenPad vs. AdobeRGB
ScreenPad vs. AdobeRGB

Die Farbtemperatur des Hauptdisplays ist etwas kühl. Während unsere Kalibrierung die Graustufen etwas verbessern konnte, hat sich aufgrund des schmalen Farbraums nicht viel an der Farbgenauigkeit getan.

Die Farbtemperatur auf dem ScreenPad ist viel zu kühl. Auch das ScreenPad kann kalibriert werden, um Farben etwas besser darzustellen. Allerdings sollte bedacht werden, dass das VivoBook einfach nicht dafür gemacht ist, Farben besonders genau darzustellen. Aus diesem Grund ist die Kalibrierung des ScreenPads nicht wirklich notwendig bzw. hilfreich.

Graustufen vor der Kalibrierung
Graustufen vor der Kalibrierung
Sättigung vor der Kalibrierung
Sättigung vor der Kalibrierung
Farben vor der Kalibrierung
Farben vor der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Sättigung nach der Kalibrierung
Sättigung nach der Kalibrierung
Farben nach der Kalibrierung
Farben nach der Kalibrierung
Graustufen (ScreenPad)
Graustufen (ScreenPad)
Sättigung (ScreenPad)
Sättigung (ScreenPad)
Farben (ScreenPad)
Farben (ScreenPad)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
24 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 10 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 34 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
24.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 12.8 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 14 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9266 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die Lesbarkeit des Bildschirms im Freien ist nur mittelmäßig. Das Hauptdisplay ist nicht so hell wie das XPS 15 oder das MacBook Pro 15, weshalb Farben selbst im Schatten ausgewaschen wirken. Beim ScreenPad ist die Lage noch schlechter, weil sich die Helligkeit je nach Blickwinkel stark verändert. Wie Sie auf den Bildern sehen können, blendet das ScreenPad recht stark und kann bei starkem Umgebungslicht sogar schwarz aussehen. Die hohe Helligkeit von 450 cd/m² hilft hier nur, wenn man von oben sehr gerade auf das ScreenPad blickt, was bei normaler Verwendung unrealistisch ist.

Im Freien bei bewölktem Himmel
Im Freien bei bewölktem Himmel
Im Freien im Schatten
Im Freien im Schatten
Im Freien bei bewölktem Himmel
Im Freien bei bewölktem Himmel
ScreenPad im Freien bei bewölktem Himmel
ScreenPad im Freien bei bewölktem Himmel
ScreenPad im Freien im Schatten
ScreenPad im Freien im Schatten
ScreenPad im Freien bei bewölktem Himmel
ScreenPad im Freien bei bewölktem Himmel
Breite IPS-Blickwinkel auf dem Hauptdisplay. Der Kontrast und die Farben verändern sich bei sehr breiten Blickwinkeln nur leicht
Breite IPS-Blickwinkel auf dem Hauptdisplay. Der Kontrast und die Farben verändern sich bei sehr breiten Blickwinkeln nur leicht
Breite IPS-Blickwinkel auf dem ScreenPad. Am besten funktioniert das Display bei geringem Umgebungslicht
Breite IPS-Blickwinkel auf dem ScreenPad. Am besten funktioniert das Display bei geringem Umgebungslicht
Die Helligkeit ist gut, wenn man das ScreenPad direkt von oben betrachtet, ...
Die Helligkeit ist gut, wenn man das ScreenPad direkt von oben betrachtet, ...
... doch sobald man leicht von der Seite hinsieht, verringert sich die Helligkeit und es kommt zu Spiegelungen
... doch sobald man leicht von der Seite hinsieht, verringert sich die Helligkeit und es kommt zu Spiegelungen
Starke Blendung bei seitlichen Einblickswinkeln
Starke Blendung bei seitlichen Einblickswinkeln
Starke Blendung bei seitlichen Einblickswinkeln
Starke Blendung bei seitlichen Einblickswinkeln

Leistung

Keine Probleme mit Latenzen
Keine Probleme mit Latenzen

Die 15-W-Intel-U-CPU positioniert das VivoBook S15 in eine stark umworbene Ultrabook-Kategorie. Die optionale GeForce MX250, stattdessen, unterscheidet unser S532FA stark von den meisten anderen Ultrabooks dieser Kategorie, die üblicherweise auf integrierte Intel-GPUs zurückgreifen müssen. Somit bietet das Asus eine deutlich bessere Grafikleistung, mit der auch beliebte Spiele mit nativer 1.080p-Auflösung gespielt werden können.

Der Prozessor hat Zugriff auf eine 4-GB-RAM. Zusätzlich hat der Laptop einen freien DDR4-SODIMM-Steckplatz. Da die existierende RAM angelötet ist, sind maximal 12 GB DDR4-2400-RAM möglich.

Wir möchten auch darauf hinweisen, dass das S531 mit der schnelleren "1D13"-Version der GeForce MX250 ausgestattet ist. Die langsamere "1D52"-Version ist etwa im Acer Swift 3 zu finden. Die GPU-Turbotaktraten sind bei unserer Version viel höher als beim langsameren Modell (1.582 MHz statt 1.038 MHz).

Prozessor

CineBench R15
CineBench R15

Die Prozessorleistung ist enttäuschend. Die Leistung des i7-8565U in unserem VivoBook ist laut CineBench-R15-Benchmark um 15 Prozent schlechter als die durchschnittlich Leistung des i7-8565U in unserer Datenbank. Unter Betrachtung des mithilfe der CineBench-R15-Multi-Thread-Schleife festgestellten Throttlingverhaltens, ist die Leistung noch schlechter. Das ursprüngliche Ergebnis von 680 Punkten fällt in der zweiten Runde auf nur 498 Punkte ab, was einem Leistungsverlust von 27 Prozent entspricht. Das teurere ZenBook 15, das mit dem gleichen i7-8565U ausgestattet ist, bietet im gleichen Benchmark eine um 39 Prozent höhere Leistung an als unser VivoBook. Selbst das mit einem Core i5 ausgestattete Lenovo Yoga C930 kann unser Core-i7-VivoBook schlagen.

Trotz der durchschnittlichen Prozessorleistung ist unser Gerät immer noch 15 (Single Thread) bzw. 50 Prozent (Multi Thread) schneller als der zwei Generationen alte Core i7-7500U. Die Leistungsvorteile sind allerdings nicht so hoch, wie sie es mit einem i7-8565U sein hätten können.

Auf unserer dedizierten Seite zum Core i7-8565U finden Sie weitere technische Informationen und Benchmarkvergleiche. 

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820Tooltip
Asus VivoBook S15 S532F GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G; CPU Multi 64Bit: Ø502 (489.9-680.49)
Asus ZenBook 15 UX533FD GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G; CPU Multi 64Bit: Ø704 (683.27-815.1)
Acer Aspire 5 A515-52G-723L GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G; CPU Multi 64Bit: Ø470 (467.49-492.88)
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4 UHD Graphics 620, 8550U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG; CPU Multi 64Bit: Ø588 (570.26-651.27)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus ZenBook 15 UX533FD
Intel Core i7-8565U
191 Points ∼88% +14%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
171 Points ∼78% +2%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (73.1 - 193, n=48)
170 Points ∼78% +1%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
Intel Core i7-8550U
168 Points ∼77% 0%
Asus VivoBook S15 S532F
Intel Core i7-8565U
168 Points ∼77%
Lenovo ThinkPad 13 20J1005TPB
Intel Core i7-7500U
146 Points ∼67% -13%
Lenovo IdeaPad S540-14API
AMD Ryzen 7 3700U
146 Points ∼67% -13%
Lenovo Yoga C930-13IKB
Intel Core i5-8250U
145 Points ∼67% -14%
Lenovo Yoga 530-14ARR-81H9000VGE
AMD Ryzen 7 2700U
136 Points ∼62% -19%
CPU Multi 64Bit
Asus ZenBook 15 UX533FD
Intel Core i7-8565U
815 Points ∼19% +61%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
769 Points ∼18% +52%
Lenovo IdeaPad S540-14API
AMD Ryzen 7 3700U
675 (min: 643.4, max: 674.64) Points ∼15% +33%
Lenovo Yoga 530-14ARR-81H9000VGE
AMD Ryzen 7 2700U
654 Points ∼15% +29%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
Intel Core i7-8550U
629 Points ∼14% +24%
Lenovo Yoga C930-13IKB
Intel Core i5-8250U
613 Points ∼14% +21%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (361 - 815, n=49)
586 Points ∼13% +16%
Asus VivoBook S15 S532F
Intel Core i7-8565U
507 Points ∼12%
Lenovo ThinkPad 13 20J1005TPB
Intel Core i7-7500U
338 Points ∼8% -33%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
168 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
507 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
103.75 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

Systemleistung

Die Ergebnisse des PCMark-Benchmark sind durchgehend besser als die des VivoBook S530UN aus dem Vorjahr. Beim Productivity Score ist unser Testgerät allerdings um 10 Prozent schlechter als das Acer Aspire 5 A515, welches mit der gleichen CPU ausgestattet ist. Dies ist vermutlich auf die unterdurchschnittliche Prozessorleistung unseres VivoBooks zurückzuführen. Das Navigieren und Surfen mit unserem Testgerät ist aber dennoch sehr geschmeidig, wie man es von einem modernen Ultrabook mit SSD erwarten würde.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10 Standard
PCMark 10 Standard
PCMark 10
Digital Content Creation
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
5444 Points ∼45% +54%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4204 Points ∼35% +19%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3527 Points ∼29%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
3475 Points ∼29% -1%
Asus VivoBook S15 S530UN-BQ097T
GeForce MX150, 8550U, SanDisk SD9SN8W256G1027
3315 Points ∼28% -6%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
UHD Graphics 620, 8550U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
3033 Points ∼25% -14%
Productivity
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
7212 Points ∼74% +11%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
7212 Points ∼74% +11%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
6879 Points ∼71% +6%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
UHD Graphics 620, 8550U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
6505 Points ∼67% 0%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
6486 Points ∼67%
Asus VivoBook S15 S530UN-BQ097T
GeForce MX150, 8550U, SanDisk SD9SN8W256G1027
6236 Points ∼64% -4%
Essentials
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
UHD Graphics 620, 8550U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
9291 Points ∼84% +10%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
8951 Points ∼81% +6%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
8471 Points ∼77%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
8233 Points ∼75% -3%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
8233 Points ∼75% -3%
Asus VivoBook S15 S530UN-BQ097T
GeForce MX150, 8550U, SanDisk SD9SN8W256G1027
6710 Points ∼61% -21%
Score
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
5059 Points ∼65% +22%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4443 Points ∼57% +7%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4236 Points ∼55% +2%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
4148 Points ∼53%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
UHD Graphics 620, 8550U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
4072 Points ∼52% -2%
Asus VivoBook S15 S530UN-BQ097T
GeForce MX150, 8550U, SanDisk SD9SN8W256G1027
3711 Points ∼48% -11%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
5381 Points ∼83% +9%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
5272 Points ∼81% +7%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
UHD Graphics 620, 8550U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
5110 Points ∼78% +3%
Asus VivoBook S15 S530UN-BQ097T
GeForce MX150, 8550U, SanDisk SD9SN8W256G1027
5025 Points ∼77% +2%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
4946 Points ∼76%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
4620 Points ∼71% -7%
Home Score Accelerated v2
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4220 Points ∼69% +18%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4052 Points ∼67% +13%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
3840 Points ∼63% +7%
Asus VivoBook S15 S530UN-BQ097T
GeForce MX150, 8550U, SanDisk SD9SN8W256G1027
3620 Points ∼59% +1%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
UHD Graphics 620, 8550U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
3615 Points ∼59% +1%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3575 Points ∼59%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3575 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4946 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Es sind zwei M.2-2280-Speicherschächte verfügbar. Bei unserem Testgerät ist einer der beiden mit einer preiswerten 256-GB-WDC-PC-SN520-SSD belegt, die laut AS SSD sequenzielle Lese- und Schreibraten von 1.200 MB/s bzw. 700 MB/s erreicht. Die Ergebnisse sind im Vergleich zu teureren NVMe-Massenspeichern wie die Samsung PM981 recht langsam, doch auch die langsamsten NVMe-SSDs sind fast immer schneller als die schnellste SATA-III-SSD, deren Übertragungsraten meist auf etwa 500 MB/s begrenzt sind.

Weitere Benchmarkvergleiche von Massenspeichern finden Sie hier.

Hauptschacht für M.2 2280
Hauptschacht für M.2 2280
Zweiter, leerer Schacht für M.2 2280, neben dem Lüfter platziert
Zweiter, leerer Schacht für M.2 2280, neben dem Lüfter platziert
Asus VivoBook S15 S532F
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
HP Envy x360 15-bq102ng
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Lenovo Ideapad 720S-15IKB 81AC001AGE
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
AS SSD
71%
1%
102%
34%
Copy Game MB/s
1196.12
1119.94
-6%
370.35
-69%
684.39
-43%
Copy Program MB/s
774.94
515.14
-34%
167.2
-78%
334.61
-57%
Copy ISO MB/s
1093.22
2576.73
136%
700.22
-36%
1312.95
20%
Score Total
1821
4507
148%
2488
37%
4771
162%
3291
81%
Score Write
678
2059
204%
552
-19%
1581
133%
1437
112%
Score Read
761
1616
112%
1314
73%
2125
179%
1233
62%
Access Time Write *
0.025
0.044
-76%
0.046
-84%
0.039
-56%
0.028
-12%
Access Time Read *
0.073
0.061
16%
0.077
-5%
0.042
42%
0.077
-5%
4K-64 Write
453.18
1814.74
300%
338.56
-25%
1281.75
183%
1186.21
162%
4K-64 Read
604.92
1453.01
140%
1024.83
69%
1823.43
201%
1034.43
71%
4K Write
149.72
94.4
-37%
81.91
-45%
99.81
-33%
127.16
-15%
4K Read
41.52
30.73
-26%
42.97
3%
54.26
31%
42.56
3%
Seq Write
752.41
1500.4
99%
1318.2
75%
1990.72
165%
1236.86
64%
Seq Read
1146.57
1319.61
15%
2464.71
115%
2468.59
115%
1557.17
36%

* ... kleinere Werte sind besser

WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1728 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 662.4 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 410.3 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 460.8 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1085 MB/s
CDM 5 Write Seq: 969.9 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 46.13 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 149.9 MB/s

Grafikkarte

Die GeForce MX250 ist lediglich ein Rebrand des MX150, weshalb es kaum Leistungsunterschiede zwischen den beiden Modellen gibt. Die 3DMark-Ergebnisse sind mit denen des letztjährigen Razer Blade Stealth, welcher mit einer MX150 ausgestattet ist, fast ident. Nutzer können eine Grafikleistung im Bereich der GTX 950M und GTX 960M erwarten.

Die 3DMark-Ergebnisse sind um fast 25 Prozent höher als auf dem mit der gleichen MX250-GPU ausgestatteten Acer Swift 3. Nvidia bietet zwei Versionen dieses Chips an, die unterschiedliche Taktraten haben. Zum Glück ist das VivoBook mit der schnelleren Version ausgestattet.  

3DMark 11
3DMark 11
Fire Strike
Fire Strike
Cloud Gate
Cloud Gate
Time Spy
Time Spy
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
3565 Points ∼24% +221%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
NVIDIA GeForce GTX 960M, 6500U
1138 Points ∼8% +2%
Asus VivoBook S15 S532F
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
1111 Points ∼8%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX250
  (899 - 1134, n=7)
1059 Points ∼7% -5%
HP Envy x360 15-bq102ng
AMD Radeon RX Vega 8, 2500U
649 Points ∼4% -42%
Lenovo Yoga C930-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8250U
349 Points ∼2% -69%
1920x1080 Fire Strike Graphics
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
9536 Points ∼23% +157%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK
7374 Points ∼18% +99%
Asus ZenBook 15 UX533FD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U
5622 Points ∼14% +52%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
NVIDIA GeForce GTX 960M, 6500U
4133 Points ∼10% +12%
Razer Blade Stealth i7-8565U
NVIDIA GeForce MX150, 8565U
3726 Points ∼9% +1%
Asus VivoBook S15 S532F
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
3705 Points ∼9%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX250
  (2977 - 3885, n=12)
3565 Points ∼9% -4%
Acer Swift 3 SF314-55G-768V
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
2977 Points ∼7% -20%
Lenovo Ideapad S340-14IWL-81N70056GE
NVIDIA GeForce MX230, 8565U
2729 Points ∼7% -26%
HP Pavilion 15-cs0003ng
NVIDIA GeForce MX130, 8250U
2347 Points ∼6% -37%
HP Envy x360 15-bq102ng
AMD Radeon RX Vega 8, 2500U
2310 Points ∼6% -38%
Lenovo Yoga C930-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1216 Points ∼3% -67%
1920x1080 Fire Strike Score
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
8075 Points ∼30% +144%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK
6688 Points ∼25% +102%
Asus ZenBook 15 UX533FD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U
5209 Points ∼19% +57%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
NVIDIA GeForce GTX 960M, 6500U
3651 Points ∼14% +10%
Razer Blade Stealth i7-8565U
NVIDIA GeForce MX150, 8565U
3377 Points ∼13% +2%
Asus VivoBook S15 S532F
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
3308 Points ∼12%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX250
  (2762 - 3567, n=12)
3195 Points ∼12% -3%
Acer Swift 3 SF314-55G-768V
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
2762 Points ∼10% -17%
Lenovo Ideapad S340-14IWL-81N70056GE
NVIDIA GeForce MX230, 8565U
2476 Points ∼9% -25%
HP Pavilion 15-cs0003ng
NVIDIA GeForce MX130, 8250U
2212 Points ∼8% -33%
HP Envy x360 15-bq102ng
AMD Radeon RX Vega 8, 2500U
2123 Points ∼8% -36%
Lenovo Yoga C930-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1112 Points ∼4% -66%
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK
8450 Points ∼37% +94%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
7595 Points ∼34% +74%
Asus ZenBook 15 UX533FD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U
6774 Points ∼30% +55%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
NVIDIA GeForce GTX 960M, 6500U
4466 Points ∼20% +3%
Razer Blade Stealth i7-8565U
NVIDIA GeForce MX150, 8565U
4394 Points ∼19% +1%
Asus VivoBook S15 S532F
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
4357 Points ∼19%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX250
  (3902 - 4638, n=12)
4313 Points ∼19% -1%
Acer Swift 3 SF314-55G-768V
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
3902 Points ∼17% -10%
Lenovo Ideapad S340-14IWL-81N70056GE
NVIDIA GeForce MX230, 8565U
3816 Points ∼17% -12%
HP Pavilion 15-cs0003ng
NVIDIA GeForce MX130, 8250U
2940 Points ∼13% -33%
HP Envy x360 15-bq102ng
AMD Radeon RX Vega 8, 2500U
2683 Points ∼12% -38%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1862 Points ∼8% -57%
Lenovo Yoga C930-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1524 Points ∼7% -65%
1280x720 Performance GPU
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
13447 Points ∼26% +183%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8950HK
9032 Points ∼18% +90%
Asus ZenBook 15 UX533FD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U
7016 Points ∼14% +48%
Razer Blade Stealth i7-8565U
NVIDIA GeForce MX150, 8565U
4905 Points ∼10% +3%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
NVIDIA GeForce GTX 960M, 6500U
4826 Points ∼9% +1%
Asus VivoBook S15 S532F
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
4756 Points ∼9%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX250
  (3593 - 4942, n=12)
4449 Points ∼9% -6%
Acer Swift 3 SF314-55G-768V
NVIDIA GeForce MX250, 8565U
3593 Points ∼7% -24%
Lenovo Ideapad S340-14IWL-81N70056GE
NVIDIA GeForce MX230, 8565U
3582 Points ∼7% -25%
HP Envy x360 15-bq102ng
AMD Radeon RX Vega 8, 2500U
3549 Points ∼7% -25%
HP Pavilion 15-cs0003ng
NVIDIA GeForce MX130, 8250U
2895 Points ∼6% -39%
Lenovo Yoga C930-13IKB 81C4
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1911 Points ∼4% -60%
Lenovo Yoga C930-13IKB
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1734 Points ∼3% -64%
3DMark 11 Performance
4946 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
12992 Punkte
3DMark Fire Strike Score
3308 Punkte
3DMark Time Spy Score
1223 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Ähnlich zur GeForce MX150 findet auch die MX250 einen ausgezeichneten Mittelweg zwischen Gamingleistung und Mobilität. Der Chip ist nicht stark genug, um die anspruchsvollsten Spiele wie Witcher 3 oder Shadow of the Tomb Raider mit 1080p zu spielen, ist aber für beliebte Multiplayer-Games wie LoLFortniteOverwatch oder Rocket League sehr gut geeignet.

Bei Witcher 3 kommt es zu keinerlei regelmäßigen Frameeinbrüchen, was darauf schließen lässt, dass während des Gamens keine störenden Hintergrundaktivitäten zu erwarten sind. Eine Ausnahme gab es bei dem einstündigen Test, als die Framerate auf 11 FPS hinabfiel (siehe unten). Dies kam aber kein zweites Mal vor.

Auf unserer dedizierten Seite zur GeForce MX250 finden Sie weitere technische Informationen und Gamingbenchmarks.

The Witcher 3 - 1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H, NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
62.2 fps ∼100% +226%
Dell XPS 15 9570 Core i9 UHD
Intel Core i9-8950HK, NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Max-Q
42.6 fps ∼68% +123%
Asus ZenBook 15 UX533FD
Intel Core i7-8565U, NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q
41 fps ∼66% +115%
Razer Blade Stealth i7-8565U
Intel Core i7-8565U, NVIDIA GeForce MX150
22.6 fps ∼36% +18%
Asus GL552VW-DK725T
Intel Core i7-6700HQ, NVIDIA GeForce GTX 960M
21.3 fps ∼34% +12%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX250
  (18 - 22.4, n=11)
20.2 fps ∼32% +6%
Asus VivoBook S15 S532F
Intel Core i7-8565U, NVIDIA GeForce MX250
19.1 fps ∼31%
Lenovo IdeaPad S540-14API
AMD Ryzen 7 3700U, AMD Radeon RX Vega 10
15 fps ∼24% -21%
Lenovo Yoga 530-14ARR-81H9000VGE
AMD Ryzen 7 2700U, AMD Radeon RX Vega 10
13.3 fps ∼21% -30%
010203040