Notebookcheck

Test MSI GP70 Leopard Notebook

Florian Glaser, Stefanie Voigt, 25.05.2014

Gut und günstig? MSI hat mit dem GP70 ein 17-zölliges Allround-Notebook im Angebot, das sich an Multimedia-Fans und Gelegenheitsspieler richtet. Lesen Sie hier, wie stark die GeForce 840M hinter die teureren Modelle zurückfällt. Ist das GP70 sein Geld wert?

MSI positioniert das GP70 als preiswerte Alternative zu den waschechten Gaming Notebooks der GE- und GT-Reihe. Im Vergleich zum kürzlich getesteten GE70 muss der günstigere Bruder nicht nur auf eine Tastaturbeleuchtung, sondern auch auf hochwertige Aluminium-Oberflächen verzichten. Weitere Unterschiede entdeckt man beim Design, dem Touchpad und dem Soundsystem.

Mithin der größte Nachteil ist die schwächere Grafikkarte. Statt einer GeForce GTX 850M oder GTX 860M (GE-Serie) kommt beim GP70 nur eine GeForce 840M zum Einsatz. Als Prozessor dient je nach Modell entweder der Core i5-4200H (2,8-3,4 GHz) oder der Core i7-4700MQ (2,4-3,4 GHz). Hinzu gesellen sich ein DVD-Brenner, vier bis acht GByte DDR3-RAM und eine 500 bis 1.000 GByte große HDD. Der entspiegelte Bildschirm löst in jedem Fall mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf.

Wenn es nach dem Internetshop Notebooksbilliger geht, von dem auch unser Testgerät stammt, variiert der Kaufpreis zwischen 700 und 1.000 Euro, was für ein Gaming Notebook recht wenig ist.

Gehäuse

Gaming-Allüren
Gaming-Allüren

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, und so dürfte auch die Optik des GP70 für gemischtes Feedback sorgen. Während das GE60/70 und das GS60/70 (Tests folgen) auf eine moderne und stilechte Linienführung setzen, wirkt das GP70 wie ein Relikt aus vergangenen Tagen. Vor allem die Lautsprecherleiste mit ihren Sondertasten scheint noch aus dem Jahr 2000 zu stammen, wobei die Extra-Buttons immerhin zuverlässiger sind als Touch-Elemente.

Abgesehen von der Optik hinterlässt das Chassis eine brauchbare Figur. Zwar schrammen Verarbeitung und Qualitätsanmutung deutlich an der GE- bzw. GS-Reihe vorbei, allerdings kann man in diesem Preisfeld auch kein Topniveau erwarten. Wer die Ansprüche nicht allzu hoch schraubt, wird das Notebook als solide erachten.

Hinsichtlich der Stabilität macht der Allrounder weder eine gute noch eine schlechte Figur. Solange man keinen starken Druck ausübt, ist die Baseunit nicht allzu weich. Der Deckel könnte – wie bei den meisten Notebooks – dagegen verwindungssteifer sein. Mit zwei Händen lässt sich das Cover spürbar verbiegen.

Größe und Gewicht erinnern an den 17-Zoll-Bruder GE70. Mit einer Höhe von vier Zentimetern geht das GP70 noch als Multimedia-Notebook durch. Gleiches gilt für 2,9 Kilogramm auf der Waage.

Ausstattung

Schnittstellen

Bei der Anschlussausstattung wagt MSI keine Experimente: Zwei Audio-Buchsen und vier USB-Ports entsprechen ebenso dem GE70 wie ein VGA- respektive HDMI-Ausgang, ein Kartenleser und ein Kensington Lock.

Während Rechtshänder mit der Verteilung der Schnittstellen gut zurechtkommen dürften, werden sich Linkshänder über die frontlastige Positionierung ärgern, die bei der Verwendung einer externen Maus zu Platzproblemen führen kann. Darüber hinaus sehen sich Linkshänder mit der Lüfterabwärme konfrontiert.

Kommunikation

Die Kommunikationsprodukte müssen sich nicht hinter den teureren Familienmitgliedern verstecken. So integriert MSI auch im GP70 den Killer e2200 Gigabit-Ethernet-Controller aus dem Hause Qualcomm Atheros, der mit einer übersichtlichen Software punktet (Network Manager).

Der Funkadapter ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Intels Wireless-AC 3160 bietet dank 5,0-GHz- und ac-Support eine mehr als ansprechende Leistung (Bluetooth 4.0 und WLAN 802.11 a/b/g/n werden auch unterstützt). Selbst bei einer Distanz von 10-15 m sind durch mehrere Wände noch 2-4 Balken verfügbar. Die meisten Adapter schaffen in diesem Szenario – wenn überhaupt – nur 1-3 Balken.

linke Seite: Kensington Lock, Stromeingang, HDMI, 2x USB 3.0, 2x Sound, Kartenleser
linke Seite: Kensington Lock, Stromeingang, HDMI, 2x USB 3.0, 2x Sound, Kartenleser
rechte Seite: USB 2.0, optisches Laufwerk, USB 2.0, VGA, RJ45-LAN
rechte Seite: USB 2.0, optisches Laufwerk, USB 2.0, VGA, RJ45-LAN

Wartung

Die Wartungsmöglichkeiten sind MSI typisch gut, wobei aufgrund des Garantiestickers kein genauerer Blick möglich war. Da sich der Gehäuseboden am GE70 orientiert, sollte der Innenraum (fast) identisch zum Schwestermodell sein.

Wie man auf den Fotos der polnischen Kollegen sehen kann, verbergen sich unter der großzügig dimensionierten Wartungsklappe das Funkmodul, ein 2,5-Zoll-Schacht, ein freier mSATA-Slot und zwei Arbeitsspeicherbänke für maximal 16 GByte DDR3-RAM. Das Kühlsystem (Lüfter, Heatpipes etc.) ist beim GP70/GE70 ebenfalls zugänglich. Schade: Grafikkarte und Prozessor sind nicht austauschbar.

Software

Die üppige Software-Installation beäugen wir eher kritisch. Im Gegensatz zu einer SSD kommen HDDs bei vielen gleichzeitig gestarteten Programmen und Tools sehr schnell ins Schwitzen. Dieser Umstand äußert sich vor allem nach dem Bootvorgang. Bis Windows halbwegs flott arbeitet, vergeht die eine oder andere Minute. Um das System zu beschleunigen, müssen neben dem Security-Paket auch ein paar andere Bestandteile weichen (MSI Remind Manager, Dragon Gaming Center...).

vorinstallierte Software
vorinstallierte Software
erster Start
erster Start
Dragon Gaming Center
Dragon Gaming Center
System Control Manager
System Control Manager

Zubehör

Der Lieferumfang wird dem Kaufpreis durchaus gerecht. Zwar packt MSI keinen Recovery-Datenträger in den Karton, eine Treiber-DVD und mehrere Infohefte (Garantiekarte/-buch, Quick Start Guide...) können sich jedoch sehen lassen. Besonders gut hat uns das flache Netzteil gefallen, das nur auf eine Höhe von 2,5 Zentimetern kommt (436 Gramm). Der knapp 300 Gramm leichte 6-Zellen-Akku fällt mit 49 Wh recht spärlich aus.

Garantie

Die Garantie erstreckt sich über zwei Jahre, was im Notebook-Bereich Standard ist.

Eingabegeräte

Tastatur

Wie eingangs erwähnt muss das GP70 ohne Tastaturbeleuchtung auskommen. Nächtliche Spielpartien sind also nur bei genügend Umgebungslicht realisierbar. Ansonsten gleicht das Chiclet-Keyboard, das in Zusammenarbeit mit SteelSeries entstanden ist, dem GE70.

MSI setzt auf ein individuelles Layout, das für Gamer optimiert sein soll, in der Anfangszeit jedoch häufig zu Fehleingaben führt. Ob man die Tastenanordnung nach einer längeren Eingewöhnungsphase zu schätzen lernt, hängt sehr stark vom jeweiligen Nutzer ab. Neben der #'- und der <>|-Taste befindet sich auch der Windows Button an anderer Stelle. Das einzeilige Enter weicht ebenfalls vom deutschen Standard-Layout ab.

Respekt gebührt MSI für die Sonderfunktionen. Während man über die F-Reihe das Touchpad, die Webcam und das Funkmodul (de-)aktivieren kann, sitzen auf den Richtungspfeilen eine Lautstärke- und Helligkeitsregelung. Als besonders praktisch erweisen sich die Zusatztasten, welche MSI oberhalb des Keyboards angebracht hat. Hier lässt sich unter anderem der Cooler Boost (höhere Lüftergeschwindigkeit zugunsten der Kühlung) starten.

Rein technisch schneidet die Tastatur nicht ganz optimal ab. Eingaben wirken – je nach Taste – etwas undefiniert, zumal das Tippgeräusch recht klapprig und somit billig ist.

Touchpad

Dass sich MSI gegen ein Clickpad entschieden hat, halten wir für eine gute Wahl. Dank der dedizierten Tasten, die sich in einer durchgehenden »Chrom-Leiste« vereinigen, werden Mausklicks meist sauber erkannt.

Über die genoppte Touchpad-Oberfläche kann man derweil streiten. Auf der einen Seite bietet der Mausersatz ein erstklassiges Feedback. Andererseits münden Fingerbewegungen in einem lauten Schleifgeräusch. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass längere Aktionen unangenehm sind. Etwas unverständlich ist auch, dass MSI nicht die komplette Einbuchtung für das Touchpad nutzt. 74 x 42 Millimeter deuten eher auf ein 13- bis 15-Zoll-Gerät hin.

Am Multi-Touch-Support gibt es weniger zu bemängeln. Die unterstützten Gesten (Zoomen, Scrollen etc.) funktionieren meist einwandfrei. Beim Anschluss einer Maus wird das Touchpad übrigens deaktiviert.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Als Display dient wenig überraschend das erfolgreiche Chi Mei N173HGE. Mit einer durchschnittlichen Leuchktkraft von 335 cd/m² zieht das Panel an den meisten 17-Zoll-Vertretern vorbei. Über 900:1 beim Kontrast sind ebenfalls top und weisen auf eine kräftige und farbenfrohe Darstellung hin. Mit dem Schwarzwert dürften Spieler auch zufrieden sein: 0,38 cd/m² lassen dunkle Passagen nicht allzu sehr in den Graubereich abdriften, wobei der Wert für ein knackiges Schwarz noch etwas niedriger sein müsste.

345
cd/m²
327
cd/m²
333
cd/m²
308
cd/m²
350
cd/m²
310
cd/m²
345
cd/m²
356
cd/m²
340
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Chi Mei N173HGE-L11 (CMO1720)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 356 cd/m² Durchschnitt: 334.9 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 350 cd/m²
Kontrast: 921:1 (Schwarzwert: 0.38 cd/m²)
ΔE Color 10.46 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 10.63 | 0.64-98 Ø6.3
54% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.69

Störende Lichthöfe traten bei unserem Testgerät nicht auf (87 % Ausleuchtung). Die zweite Eigenart des Chi Mei N173HGE, nämlich der körnige Bildeindruck, ist dagegen vorhanden. Punktabzug gibt es primär für die dürftige Farbgenauigkeit. Wie unsere Messungen mit dem Profi-Tool CalMan belegen, sind diverse Elemente (Graustufen, RGB-Balance, Sättigung...) nicht perfekt abgestimmt. Der notebooktypische Blaustich sollte jedoch nur anspruchsvolle Nutzer vom Kauf abhalten.

MSI GP70-2PEi545 vs. sRGB (Gitter)
MSI GP70-2PEi545 vs. sRGB (Gitter)
MSI GP70-2PEi545 vs. AdobeRGB (Gitter)
MSI GP70-2PEi545 vs. AdobeRGB (Gitter)
CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale
CalMan: Color Management
CalMan: Color Management
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker

Der Verzicht auf eine Hochglanzoberfläche äußert sich spätestens beim Outdoor-Einsatz. Die enorme Leuchtkraft und das matte Finish sind eine Wohltat für die Augen. Nur an extrem hellen Tagen sieht sich der Nutzer mit einer starken Belastung konfrontiert.

Außeneinsatz MSI GP70-2PEi545
Außeneinsatz MSI GP70-2PEi545
Outdoor-Einsatz MSI GP70-2PEi545

Die Blickwinkelstabilität siedelt sich zwischen einem günstigen 08/15-Panel und einem teuren IPS-Modell an. Sowohl horizontal als auch von schräg bleibt die Anzeige halbwegs naturgetreu. Schwächen offenbart das N173HGE lediglich von schräg unten.

Blickwinkel Chi Mei N173HGE
Blickwinkel Chi Mei N173HGE

Leistung

Prozessor

Haswell
Haswell

Beim Core i5-4200H handelt es sich um eine 2,8-3,4 GHz schnelle Zweikern-CPU aus Intels Haswell Generation, die entsprechend im 22-nm-Prozess gefertigt wird. Während ein Großteil der Dual-Cores mit 37 Watt TDP spezifiziert ist, sind es im Falle des i5-4200H ganze 47 Watt, was dem Niveau der Quad-Core-Riege entspricht.

Die restlichen Spezifikationen fallen erwartungsgemäß aus. Neben dem drei MByte großen L3-Cache wäre an dieser Stelle der DirectX-11-Chip HD Graphics 4600 zu nennen, welcher dank Nvidias Optimus-Technik harmlose Aufgaben im Office-, Video- und Web-Bereich übernimmt. Unter Last (Spiele etc.) aktiviert sich automatisch die GeForce GPU.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Memory
Systeminfo CPUZ SPD
Systeminfo GPUZ (HD 4600)
Systeminfo GPUZ (840M)
Systeminfo HWiNFO
Systeminfo HDTune
Systeminfo Latenzen
Systeminformationen MSI GP70-2PEi545

Turbo Boost

Bei reinen CPU-Benchmarks arbeitet der Core i5-4200H stets am Limit. Knapp 3,4 GHz in Single-Core-Szenarien und 3,3 GHz in Multi-Core-Szenarien sind für ein Notebook mehr als respektabel. Bei gleichzeitiger GPU-Last war das Turbo-Verhalten des Testgeräts etwas rätselhaft. Laut HWiNFO, CPU-Z und Intels Turbo Boost Monitor kam es in rechenintensiven 3D-Programmen (unten sehen Sie einen Screenshot aus Hitman: Absolution) zu einem Throttling des Prozessors. Da der Takt im Stresstest normal war und die Benchmark-Ergebnisse keine Drosselung andeuten, gehen wir jedoch von einem Anzeige/Messfehler aus.

Single-Core-Rendering
Single-Core-Rendering
Multi-Core-Rendering
Multi-Core-Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Leistung CPU

Die Performance des Core i5-4200H orientiert sich stark am hauseigenen Bruder Core i5-4310M. Kein Wunder, verfügen beide Zweikerner doch über einen sehr ähnlichen Takt. Der Abstand zu den Quad-Core-Modellen hängt – wer hätte es gedacht – von der Auslastung der Kerne ab. Beim Cinebench R15 kann sich der Core i7-4700HQ nur im Multi-CPU-Test merklich distanzieren. Mit 642 zu 324 Punkten rechnet der Vierkerner beinahe doppelt so flott. Angesichts von 131 zu 129 Punkten gibt es im Single-CPU-Test dagegen keinen Unterschied. Insgesamt reicht ein Dual-Core für die meisten Anwendungen noch locker aus.

Cinebench R15 - CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Core i5-4200H
MSI GP70 Leopard
324 Points ∼7%
Core i5-4310M
Schenker M504
325 Points ∼7% 0%
Core i7-4700HQ
MSI GE70 Apache
642 Points ∼15% +98%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Core i5-4200H
MSI GP70 Leopard
3.57 Points ∼11%
Core i5-4310M
Schenker M504
3.56 Points ∼11% 0%
Core i7-4700HQ
MSI GE70 Apache
6.94 Points ∼21% +94%
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.46 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.57 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
41.8 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
129 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
324 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
56.82 fps
Hilfe

Grafikkarte

Spezifikationen
Spezifikationen
GPU Boost
GPU Boost

Im Gegensatz zur Low-End-Variante GeForce 820M stammen die Mittelklasse-Chips GeForce 830M und 840M nicht aus der betagten Fermi-, sondern aus der energieeffizienten Maxwell Generation (jeweils 28 nm).

Mit 384 CUDA Cores ordnet sich letzteres Modell deutlich unter der GeForce GTX 850M ein, welche auf 640 Rechenwerke zurückgreifen kann (+67 %).

Weiterer Vorteil der GTX 850M ist das größere Speicher-Interface: Statt 128 Bit sind es bei der GeForce 840M nur 64 Bit. Als Videospeicher muss zudem DDR3 anstelle von GDDR5 herhalten (GP70 vs. GE70).

Am Takt gibt es nichts auszusetzen: Selbst unter Volllast arbeitet der Kern mit seinen maximalen 1.124 MHz. Der Standardtakt ohne GPU Boost beträgt 1.029 MHz.

Leistung GPU

Trotz der Maxwell Architektur hat uns die Leistung nicht vom Hocker gehauen. Zwar ist die GeForce 840M im Unigine Heaven 3.0 Benchmark über 50 % schneller als ihr Vorgänger (14,4 fps @HP Envy 15), 22,5 fps beim Einsatz von 1.920 x 1.080 Bildpunkten und normaler Tessellation sind jedoch nicht ganz flüssig. Ein Notebook mit GeForce GTX 850M bringt diese Settings ruckelfrei auf den Monitor (>40 fps).

Im Fire-Strike-Test des 3DMark 13 stottern alle Midrange-Grafikkarten vor sich hin. 1.631 Punkte, welche das GP70 als GPU-Score erreicht, tendieren zum Ergebnis der GeForce GT 750M DDR3 (1.544 Punkte @Asus N550JV). An einen GTX-850M-Spross kann das Notebook nicht ansatzweise heranreichen: Je nach Speichertyp liegt der Bruder zwischen 90 % (3.082 Punkte @Nexoc M731) und 120 % (3.596 Punkte @MSI GE70) vorne. Gegen eine GeForce GT 740M hat es der Nachfolger jedoch leicht (1.190 Punkte @HP Envy 15).

Unigine Heaven 3.0 - 1920x1080 DX 11, Normal Tessellation, High Shaders AA:Off AF:Off (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
22.5 fps ∼8%
GeForce GT 740M (327.02)
HP Envy 15
14.4 fps ∼5% -36%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Nexoc M731
41.8 fps ∼16% +86%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
45.6 fps ∼17% +103%
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
1631 Points ∼4%
GeForce GT 740M (327.02)
HP Envy 15
1190 Points ∼3% -27%
GeForce GT 750M DDR3 (311.54)
Asus N550JV
1544 Points ∼4% -5%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Nexoc M731
3082 Points ∼8% +89%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
3596 Points ∼9% +120%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
2493 Points ∼5%
GeForce GT 740M (327.02)
HP Envy 15
1837 Points ∼4% -26%
GeForce GT 750M DDR3 (311.54)
Asus N550JV
2478 Points ∼5% -1%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Nexoc M731
4458 Points ∼9% +79%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
4476 Points ∼9% +80%
3DMark Vantage - 1280x1024 P GPU no PhysX (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
7412 Points ∼10%
GeForce GT 740M (327.02)
HP Envy 15
5567 Points ∼7% -25%
GeForce GT 750M DDR3 (311.54)
Asus N550JV
8200 Points ∼11% +11%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Nexoc M731
14102 Points ∼18% +90%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
16943 Points ∼22% +129%
3DMark Vantage P Result
8132 Punkte
3DMark 11 Performance
2562 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
67142 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
6718 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1453 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

MSI teilt den 500 GByte großen Massenspeicher in zwei Partitionen auf (307 & 139 GByte). Dass die Scorpio Blue WD5000LPVX nicht zu den potentesten HDDs gehört, untermauern unsere Benchmarks. Eine durchschnittliche Transferrate von 80 MB/Sek (HDTune) löst im Jahr 2014 keine Jubelstürme aus. Ebenso verhält es sich beim CrystalDiskMark, der eine sequentielle Lese- und Schreibrate von 84 bzw. 82 MB/Sek ausgab. Subjektiv fühlt sich das 5.400er-Modell ebenfalls träge an, seien es nun Ladezeiten oder Installationen.

Wer über das nötige Kleingeld verfügt, sollte sich unbedingt eine (mSATA-)SSD einbauen oder einbauen lassen. Der Windows Alltag wird dadurch massiv beschleunigt.

Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
Minimale Transferrate: 6.2 MB/s
Maximale Transferrate: 108.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 80.2 MB/s
Zugriffszeit: 18.6 ms
Burst-Rate: 170.5 MB/s
CPU Benutzung: 2.7 %

System Performance

Die Systemleistung geht für ein 800-Euro-Notebook in Ordnung. Mit einem PCMark-7-Score von 2.965 Punkten macht es sich das GP70 nur minimal unter der Testkonfiguration des GE70 bequem, welche auch keine SSD enthält (2.995 Punkte). Im taufrischen PCMark 8 trennen die beiden Notebooks ein paar 100 Punkte mehr.

PCMark 7 Score
2965 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2819 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3554 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3625 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

nur für Gelegenheitsspieler
nur für Gelegenheitsspieler

Für passionierte Spieler eignet sich das GP70 kaum. Zwar laufen hardwareschonende Titel wie F1 2013 und Dota 2 auch mit maximalen Details und 1.920 x 1.080 Bildpunkten anständig, oftmals reicht es jedoch nur für mittlere bis hohe Details in 1.366 x 768 oder 1.600 x 900 (siehe Tabelle). Bei Extremfällen wie Crysis 3 muss man sich sogar mit niedrigen Settings begnügen und komplett auf Kantenglättung verzichten.

Analog zu den synthetischen Grafikbenchmarks ist das Leistungsgefälle auch im Spiele-Parcours riesig. +64 % heißt es am Ende zugunsten der GeForce GTX 850M DDR3. Noch krasser ist die Differenz zur GDDR5-Version, welche knapp 100 % gewinnt. Die alte GeForce GT 750M rechnet ebenfalls flotter, wenngleich der Vorsprung nur 10 % beträgt. Immerhin sprintet die GeForce 840M über 20 % an der GT 740M vorbei.

Wer regelmäßig zockt, sollte mindestens zu einer GeForce GTX 860M greifen. Ohne High-End-Chip muss man bei modernen Titeln starke Kompromisse eingehen.

min. mittel hoch max.
Guild Wars 2 (2012) 81.333.711.9fps
Hitman: Absolution (2012) 45.638.318.36.7fps
Far Cry 3 (2012) 70.14725.48.4fps
Crysis 3 (2013) 42.224.718.26.9fps
Tomb Raider (2013) 141.665.832.916.9fps
BioShock Infinite (2013) 985443.714.8fps
Metro: Last Light (2013) 47.638.923.911.6fps
GRID 2 (2013) 103.477.362.720.5fps
Dota 2 (2013) 104.68536fps
Saints Row IV (2013) 52.34419.412fps
F1 2013 (2013) 105837437fps
Battlefield 4 (2013) 69.647.430.611.2fps
Call of Duty: Ghosts (2013) 64.241.722.410.8fps
X-Plane 10.25 (2013) 82.34019.910.5fps
Thief (2014) 35.225.520.39.3fps
Titanfall (2014) 53.643.736.422.7fps
The Elder Scrolls Online (2014) 67.353.136.317.9fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Die Geräuschkulisse bewegt sich im Mittelfeld. Wie schon andere MSI Notebooks der GeForce-800-Generation gezeigt haben (GE60, GT60, ...), ist die Lüftung im Idle-Betrieb stets aktiv. Knapp 34 dB(A) sind angesichts der Temperaturen unnötig hoch. Der 840M-Kontrahent Asus X750LN begnügt sich im Leerlauf mit 32 dB(A).

Unter Last schlägt sich das GP70 recht wacker. So konnten wir in den Grafiktests des 3DMark 06 nur 36-42 dB(A) ermitteln (46 dB @CPU-Tests). Beim W670SJQ-Barebone von Clevo waren es durchschnittlich 47 dB(A), also eine ganze Ecke mehr.

Lautstärkediagramm

Idle
33.6 / 34 / 34.4 dB(A)
DVD
37.8 / dB(A)
Last
38.6 / 47.6 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Die Temperaturentwicklung möchten wir mit dem GE70 vergleichen, das – bis auf ein paar Details – sehr ähnlich konstruiert ist. Dank der schwächeren Hardware bleibt das GP70 unter Last wesentlich kühler. Bis zu 41 °C auf der Oberseite und bis zu 47 °C auf dem Boden dürften kaum einen Nutzer stören, zumal diese Ergebnisse nur unter extremen Bedingungen erreicht werden.

Angesichts einer Maximaltemperatur von 47 °C (Oberseite) bzw. 58 °C (Unterseite) hat das GE70 stärker mit der Kühlung zu kämpfen. Bei simplen Aufgaben nehmen sich die Geräte nicht viel. Sowohl das GP70 als auch das GE70 beendeten unsere Idle-Messung mit durchschnittlich 28 °C.

Größere Unterschiede sind wiederum beim Grafikchip erkennbar. Trotz Drosselung wurde die GeForce GTX 850M im GE70 über 90 °C heiß (GP70: maximal 73 °C). Dass Intels Haswell Generation sehr viel Abwärme produziert, ist seit Längerem bekannt. Egal ob Core i7-4700HQ oder Core i5-4200H: Unter Volllast pendeln sich die meisten CPUs auf rund 90 °C ein.

Max. Last
 41 °C40 °C31.5 °C 
 39.9 °C40.5 °C31.6 °C 
 34.4 °C35.3 °C29.6 °C 
Maximal: 41 °C
Durchschnitt: 36 °C
28.6 °C38.3 °C47.2 °C
28.9 °C37 °C47.2 °C
28.4 °C32.5 °C32 °C
Maximal: 47.2 °C
Durchschnitt: 35.6 °C
Netzteil (max.)  55.2 °C | Raumtemperatur 24 °C | Voltcraft IR-550
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 36 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.5 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 47.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 35.3 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-6.5 °C).

Lautsprecher

Sound Blaster Cinema
Sound Blaster Cinema

Obwohl man auf dem Notebook keinen passender Schriftzug entdeckt, kommt das Soundsystem angeblich von Dynaudio. Anders als beim GE70 verstecken sich im Gehäuseinneren nur zwei statt vier Lautsprecher. Da erneut die Sound Blaster Cinema Technik an Bord ist, klingt das GP70 aber kaum schlechter. Mithilfe der vorinstallieren Software (rechter Screenshot) lassen sich mehrere Verbesserungen an- bzw. abschalten und das globale Szenario ändern.

Die Soundqualität des 2.0-Systems würden wir als ordentlich charakterisieren. Auf der positiven Seite wäre vor allem die gute Lautstärke zu nennen, die – je nach Pegel – allerdings zu einem matschigen und ausgefransten Klangbild führt. Dennoch hört sich das GP70 besser als ein Standard-Notebook an.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Eine der größten Stärken des 17-Zöllers ist der moderate Energiebedarf. Mit 6,5-21,6 Watt genehmigt sich der Allrounder im Idle-Betrieb ähnlich viel Strom wie das HP Envy 15-j011sg, das über einen Core i5-4200M und eine GeForce GT 740M verfügt (7,9-18,4 Watt).

Die Effizienzsteigerung der Maxwell Architektur zeigt sich vor allem unter Last. Trotz der deutlich höheren Performance verbraucht das GP70 kaum mehr Strom als der Kontrahent von HP. So konnten wir dem MSI Notebook in der ersten Szene 3DMark 06 durchschnittlich 56,3 statt 51,5 Watt entlocken. Der Maximalwert beläuft sich auf ca. 80 Watt, was für ein ausreichend dimensioniertes Netzteil spricht (dürfte auch für die Quad-Core-Version gelten).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 6.5 / 13.8 / 21.6 Watt
Last midlight 56.3 / 78.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Reader's Test
minimale Akkulaufzeit (Classic Test)
Classic Test

Bei den Laufzeittests macht sich die geringe Akkukapazität bemerkbar. 49 Wh bzw. 4.400 mAh sind aus Notebook-Sicht relativ wenig und verhindern, dass Nvidias Optimus Technik ihr Potenzial entfalten kann.

6,5 Stunden Idle-Betrieb bei minimaler Leuchtkraft lesen sich auf dem Papier zwar nicht schlecht, knapp drei Stunden drahtloses Internetsurfen (mittlere Displaystufe) und zwei Stunden DVD-Wiedergabe (volle Helligkeit) sind jedoch keineswegs berauschend. Im Gaming-Betrieb hält der Akku etwa 1-1,5 Stunden durch.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 30min
Surfen über WLAN
3h 02min
DVD
2h 15min
Last (volle Helligkeit)
1h 25min

Fazit

preiswerter Allrounder
preiswerter Allrounder

Als Schnäppchen kann man das GP70 nur bedingt bezeichnen, da MSI an allen Ecken und Enden die Kosten nach unten drückt. Während ein Dual-Core-Prozessor noch verschmerzbar ist und sich in der Praxis kaum negativ auswirkt, gelangt die GeForce 840M sehr oft an ihre Grenzen. Hauptgrund ist das dünne Speicherinterface von lediglich 64 Bit.

Am kritikwürdigsten erscheint uns die lahme Festplatte, welche zu allem Überfluss mit Bloatware »bombardiert« wird. MSI sollte sich in Zukunft etwas zurückhalten oder gleich eine größere/flottere HDD verbauen. Weitere Mankos sind die fehlende Tastaturbeleuchtung und das »China-Design«. Darüber hinaus werden Käufer mit Verarbeitungsmängeln konfrontiert. Viele Oberflächen gehen recht unsauber ineinander über, was den Qualitätseindruck deutlich schmälert. An das eigenwillige Tastaturlayout und das genoppte Touchpad muss man sich ebenfalls erst gewöhnen.

Positiv sticht insbesondere das Display hervor: hell, kontrastreich und einigermaßen blickwinkeltreu - so wünscht man es sich als Multimedia-Nutzer. Lob verdient MSI auch für die guten Kommunikationsprodukte, die den mobilen Anforderungen mehr als gerecht werden. Hinzu kommen eine passable Temperatur- und Geräuschentwicklung, die – zumindest bei Gaming Notebooks – nicht selbstverständlich ist. Der ordentliche Lautsprecherklang und die große Wartungsabdeckung sollten auch nicht unerwähnt bleiben.

Aufgrund der genannten Schwächen reicht es insgesamt trotzdem nur für ein »Befriedigend«.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...

Im Vergleich

The Elder Scrolls Online - 1366x768 High Preset AA:On (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
36.3 fps ∼38%
GeForce GT 740M (mixed driver)
HP Envy 15
33.9 fps ∼36% -7%
GeForce GT 750M DDR3 (mixed driver)
Schenker M503
46.8 fps ∼49% +29%
GeForce GTX 850M DDR3 (337.50)
Schenker M504
72 fps ∼76% +98%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
57 fps ∼60% +57%
Titanfall - 1366x768 High AA:2xMS AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
36.4 fps ∼61%
GeForce GT 740M (mixed driver)
HP Envy 15
27.3 fps ∼46% -25%
GeForce GT 750M DDR3 (mixed driver)
Schenker M503
33.3 fps ∼56% -9%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
48.8 fps ∼81% +34%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
58.8 fps ∼98% +62%
Thief - 1366x768 High Preset AA:FXAA & Low SS AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
20.3 fps ∼14%
GeForce GT 740M (mixed driver)
HP Envy 15
13.9 fps ∼10% -32%
GeForce GT 750M DDR3 (mixed driver)
Schenker M503
21.5 fps ∼15% +6%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
35.7 fps ∼25% +76%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
40 fps ∼27% +97%
X-Plane 10.25 - 1366x768 high (fps_test=3) test_flight_c4 (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
19.9 fps ∼61%
GeForce GT 740M (mixed driver)
HP Envy 15
16.7 fps ∼51% -16%
GeForce GT 750M DDR3 (mixed driver)
Schenker M503
19.8 fps ∼61% -1%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
22 fps ∼67% +11%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
25 fps ∼77% +26%
Call of Duty: Ghosts - 1366x768 High / On / Yes / No dynamic fur AA:2x MS (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
22.4 fps ∼16%
GeForce GT 740M (327.02)
HP Envy 15
18 fps ∼13% -20%
GeForce GT 750M DDR3 (mixed driver)
Schenker M503
27.5 fps ∼20% +23%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
39.2 fps ∼28% +75%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
46.1 fps ∼33% +106%
Battlefield 4 - 1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
30.6 fps ∼15%
GeForce GT 740M (327.02)
HP Envy 15
23.7 fps ∼12% -23%
GeForce GT 750M DDR3 (mixed driver)
Schenker M503
28.7 fps ∼14% -6%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
55.4 fps ∼28% +81%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
65.1 fps ∼33% +113%
F1 2013 - 1366x768 High Preset AA:2x MS (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
74 fps ∼57%
GeForce GT 750M DDR3 (mixed driver)
Schenker M503
88 fps ∼68% +19%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
85 fps ∼65% +15%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
93 fps ∼72% +26%
Saints Row IV - 1366x768 High Preset AA:4x MS AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
19.4 fps ∼20%
GeForce GT 750M DDR3 (mixed driver)
Schenker M503
23.7 fps ∼25% +22%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
36 fps ∼38% +86%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
47 fps ∼49% +142%
GRID 2 - 1366x768 High Preset AA:2xMS (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
62.7 fps ∼33%
GeForce GT 750M DDR3 (311.27)
One K56-3F
69.7 fps ∼37% +11%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
77.5 fps ∼41% +24%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
79.5 fps ∼42% +27%
Metro: Last Light - 1366x768 High (DX11) AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
23.9 fps ∼12%
GeForce GT 750M DDR3 (311.27)
One K56-3F
20.3 fps ∼11% -15%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
40.7 fps ∼21% +70%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
49.4 fps ∼26% +107%
BioShock Infinite - 1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
43.7 fps ∼13%
GeForce GT 750M DDR3 (311.27)
One K56-3F
46.4 fps ∼13% +6%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
81.7 fps ∼23% +87%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
102 fps ∼29% +133%
Tomb Raider - 1366x768 High Preset AA:FX AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
32.9 fps ∼6%
GeForce GT 750M DDR3 (311.27)
One K56-3F
40.2 fps ∼8% +22%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
65.4 fps ∼13% +99%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
90.2 fps ∼18% +174%
Crysis 3 - 1366x768 High Preset AA:FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
18.2 fps ∼13%
GeForce GT 750M DDR3 (311.27)
One K56-3F
21.9 fps ∼16% +20%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
34.4 fps ∼25% +89%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
47.5 fps ∼34% +161%
Far Cry 3 - 1366x768 DX11 High Preset (SSAO, Standard Alpha To Coverage) AA:2x MS (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
25.4 fps ∼22%
GeForce GT 750M DDR3 (311.27)
One K56-3F
26.8 fps ∼23% +6%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
47.2 fps ∼40% +86%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
55.9 fps ∼48% +120%
Hitman: Absolution - 1366x768 High Preset AA:2xMS AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
18.3 fps ∼17%
GeForce GT 750M DDR3 (311.27)
One K56-3F
20.6 fps ∼19% +13%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
34.9 fps ∼32% +91%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
45.2 fps ∼42% +147%
Guild Wars 2 - 1366x768 Best Appearance Preset AA:FX (nach Ergebnis sortieren)
GeForce 840M (332.70)
MSI GP70 Leopard
33.7 fps ∼37%
GeForce GT 750M DDR3 (311.27)
One K56-3F
44.4 fps ∼48% +32%
GeForce GTX 850M DDR3 (332.35)
Schenker M504
44.3 fps ∼48% +31%
GeForce GTX 850M GDDR5 (332.35)
MSI GE70 Apache
51.9 fps ∼57% +54%
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
MSI GP70 Leopard. Testgerät zur Verfügung gestellt von notebooksbilliger.de.
MSI GP70 Leopard. Testgerät zur Verfügung gestellt von notebooksbilliger.de.

Datenblatt

MSI GP70-2PEi545
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 840M - 2048 MB, Kerntakt: 1029-1124 MHz, Speichertakt: 1000 MHz, DDR3, ForceWare 332.70, Optimus
Hauptspeicher
4096 MB 
, SO-DIMM DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), 1 von 2 Slots belegt, max. 16 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, Chi Mei N173HGE-L11 (CMO1720), TN LED, Full HD, spiegelnd: nein
Massenspeicher
Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX, 500 GB 
, 5400 U/Min, 2.5"
Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: SD
Netzwerk
Qualcomm Killer e2200 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 3160 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GTA0N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 39 x 418 x 269
Akku
49 Wh Lithium-Ion, 4400 mAh, 11.1V, BTY-S14, 6 Zellen, 293 Gramm
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Kamera
Webcam: HD (30 fps @ 720p)
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0 (Sound Blaster Cinema), Tastatur: Chiclet by SteelSeries, Tastatur-Beleuchtung: nein, Netzteil: 120 Watt, Garantiebuch + Karte, Recovery Guide, Quick Start Guide, weitere Infohefte, Treiber-DVD, CyberLink PowerDVD 10, Magix MX Suite, Microsoft Office 365 Trial, Norton Security Paket, Windows Essentials 2012, weitere Tools, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.878 kg, Netzteil: 436 g
Preis
800 Euro

 

Während der Deckel noch recht dezent ist...
Während der Deckel noch recht dezent ist...
...geht es innen verspielter zu.
...geht es innen verspielter zu.
Die Unterseite entspricht 1:1 dem GE70.
Die Unterseite entspricht 1:1 dem GE70.
Mit Akku wiegt das Notebook knapp 2,9 Kilogramm.
Mit Akku wiegt das Notebook knapp 2,9 Kilogramm.
Der Bildschirm lässt sich rund 135 ° aufklappen.
Der Bildschirm lässt sich rund 135 ° aufklappen.
Im Heck sitzen keine Anschlüsse.
Im Heck sitzen keine Anschlüsse.
Das Gehäuse ist größtenteils matt.
Das Gehäuse ist größtenteils matt.
Die Bodenplatte wird von mehreren Schrauben gehalten.
Die Bodenplatte wird von mehreren Schrauben gehalten.
Die Oberflächenstruktur erinnert an gebürstetes Aluminium.
Die Oberflächenstruktur erinnert an gebürstetes Aluminium.
Es dominieren dunkle Farbtöne.
Es dominieren dunkle Farbtöne.
Die Stabilität entpuppt sich als ordentlich.
Die Stabilität entpuppt sich als ordentlich.
Das Cover ist mit einem Drachen-Logo verziert.
Das Cover ist mit einem Drachen-Logo verziert.
Fotos von der Hardware können wir nicht bieten.
Fotos von der Hardware können wir nicht bieten.
MSI nennt das Chassis MS-175A.
MSI nennt das Chassis MS-175A.
Die Lautsprechergitter sind nur Attrappe.
Die Lautsprechergitter sind nur Attrappe.
Der Einbau des Akkus gestaltet sich hakelig.
Der Einbau des Akkus gestaltet sich hakelig.
49 Wh können nicht überzeugen.
49 Wh können nicht überzeugen.
Eine Webcam gehört zum Pflichtprogramm.
Eine Webcam gehört zum Pflichtprogramm.
SteelSeries Tastatur mit individuellem Design.
SteelSeries Tastatur mit individuellem Design.
MSI verpasst dem GP70 jede Menge Features.
MSI verpasst dem GP70 jede Menge Features.
Die Soundqualität ist weder schlecht noch wirklich gut.
Die Soundqualität ist weder schlecht noch wirklich gut.
Rockin' it old school: keine berührungsempfindlichen Flächen
Rockin' it old school: keine berührungsempfindlichen Flächen
Eine Beleuchtung des Keyboards fehlt.
Eine Beleuchtung des Keyboards fehlt.
Dedizierter Nummernblock für Zahlen-Fetischisten.
Dedizierter Nummernblock für Zahlen-Fetischisten.
Das Touchpad wurde mit Noppen versehen.
Das Touchpad wurde mit Noppen versehen.
Der Hersteller integriert einen DVD-Brenner.
Der Hersteller integriert einen DVD-Brenner.
Betagte Displays wandern an den VGA-Port.
Betagte Displays wandern an den VGA-Port.
Diebstahlsicherung und Stromversorgung
Diebstahlsicherung und Stromversorgung
USB 3.0 hat sich längst etabliert.
USB 3.0 hat sich längst etabliert.
Der Akku verfügt über 6 Zellen.
Der Akku verfügt über 6 Zellen.
flaches Netzteil mit 120 Watt
flaches Netzteil mit 120 Watt

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Dünn ist in: Test MSI GF75 Thin 9SC Laptop
GeForce GTX 1650 (Laptop), Core i7 9750H, 17.3", 2.25 kg
MSI GT76 9SG im Test: Der Titan unter den Gaming-Laptops
GeForce RTX 2080 (Laptop), Core i9 (Desktop) 9900K, 17.3", 4.167 kg
Test MSI GS65 Stealth 9SG (i7-9750H, RTX 2080 Max-Q) Laptop
GeForce RTX 2080 Max-Q, Core i7 9750H, 15.6", 1.971 kg
MSI GP75 Leopard 9SD im Test: Günstiger Gaming-Laptop mit 144-Hz-Panel
GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), Core i7 9750H, 17.3", 2.566 kg
Test MSI GE75 Raider 9SG (Core i9-9880H, RTX 2080) Laptop
GeForce RTX 2080 (Laptop), Core i9 9880H, 17.3", 2.66 kg
Test MSI GF75 Thin 8RD (i7-8750H, GTX 1050Ti Max-Q) Laptop
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, Core i7 8750H, 17.3", 2.2 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Helles und kontraststarkes Non-Glare-Display
+Leistungsfähige Kommunikationsprodukte
+Geräuschpegel im 3D-Betrieb
+Überdurchschnittlicher Klang
+Akzeptable Temperaturen
+Energieeffiziente Technik
+Viele Wartungsoptionen
 

Contra

-Eigenwilliges Tastaturlayout
-Relativ kleines Touchpad
-Verarbeitungsmängel
-Altmodisches Design
-Keine Beleuchtung
-Langsame HDD
-Bloatware

Shortcut

Was uns gefällt

Das GP70 lässt sich komfortabel warten.

Was wir vermissen

Eine Tastaturbeleuchtung wäre schön. Die Festplatte und der Akku könnten auch potenter sein.

Was uns verblüfft

Moderne Linienführung hier, 2000er-Optik dort: Die künstlerische Qualität schwankt bei MSI extrem.

Die Konkurrenz

17-zöllige Gaming Notebooks mit GeForce 800M, die nicht allzu wuchtig und schwer sind: Nexoc M731, Nexoc G728IIMSI GE70 & MSI GS70.

Bewertung

MSI GP70-2PEi545 - 25.05.2014 v4(old)
Florian Glaser

Gehäuse
58 / 98 → 59%
Tastatur
67%
Pointing Device
67%
Konnektivität
67 / 81 → 83%
Gewicht
57 / 10-66 → 84%
Akkulaufzeit
77%
Display
80%
Leistung Spiele
82%
Leistung Anwendungen
75%
Temperatur
78 / 95 → 82%
Lautstärke
68 / 90 → 76%
Audio
60%
Durchschnitt
70%
74%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test MSI GP70 Leopard Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.