Test Schenker XMG A523 (Clevo W350ST) Notebook

Florian Glaser , 10.06.2013

Für Individualisten. Das Schenker XMG A523 bietet topaktuelle Hardware in einem schlichten Gewand. Während die GeForce GTX 765M fest verbaut ist, können die restlichen Bestandteile frei konfiguriert werden. Wir haben den 15-Zöller detailliert unter die Lupe genommen und berichten Ihnen hier von unseren Erkenntnissen.

XMG Logo

Wie die Kollegen der P-, U-, S- und W-Reihe kann man auch das XMG A523 nach den persönlichen Vorlieben anpassen. Die Schenker Homepage offenbart dutzende Komponenten, welche den Kauf nicht unbedingt leichter machen.

Starten wir am besten mit dem Bildschirm: Statt eines entspiegelten Full-HD-Displays wird auf Wunsch ein glänzendes Pendant oder eine Variante mit besonders hohem Farbraum (95 % Gamut) integriert. Um CPU-Berechnungen kümmert sich ein Quad Core aus Intels Haswell Generation. Neben dem sparsamen 37-Watt-Modell Core i7-4702MQ (2,2-3,2 GHz) hat Schenker die höher getakteten 47-Watt-Vertreter Core i7-4700MQ (2,4-3,4 GHz), Core i7-4800MQ (2,7-3,7 GHz) und Core i7-4900MQ (2,8-3,8 GHz) im Angebot. Wie der Test des One K56-3N2 gezeigt hat, lohnen sich die zwei teuersten Modelle allerdings kaum – zumindest für Spieler.

Den DDR3-Arbeitsspeicher muss man ebenfalls nicht bis zum Maximum upgraden. Vier oder acht GByte reichen für die meisten Anwendungen und 3D-Programme locker. Theoretisch können die drei Speicherbänke mit 24 GByte bestückt werden (3x 8.192 MByte). Noch üppiger geht es bei den Festplatten zu. So enthält das Gaming Notebook nicht nur zwei ordinäre 2,5-Zoll-Schächte, sondern auch einen kleinen mSATA-Slot. Einer SSD-/HDD-Kombination steht dadurch nichts im Wege.

Filmliebhaber werden mit den optionalen Blu-ray-Laufwerken glücklich, die inzwischen für knapp 40-50 Euro zu haben sind. Die Basisvariante ist lediglich mit einem DVD-Brenner ausgestattet. Beim Funkmodul muss sich der Kunde ebenfalls zwischen verschiedenen Optionen entscheiden. Schenker setzt hier auf Produkte von Intel (Centrino Wireless-N 2230, Advanced-N 6235, Ultimate-N 6300) und Qualcomm Atheros (Killer Wireless-N 1202 respektive 1103). Prima: Die Tastatur und das Betriebssystem sind in mehreren Sprachen erhältlich.

Der Endpreis hängt sehr stark von der jeweiligen Konfiguration ab. Mit acht GByte DDR3-RAM, einer 500 GByte großen SSD und Windows 8 64 Bit kommt der 15-Zöller auf etwa 1.500 Euro (siehe Datenblatt rechts). Die Grundvariante kostet »nur« 1.049 Euro.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Kunststoff im Aluminium-Look
Kunststoff im Aluminium-Look

Das Gehäuse orientiert sich überwiegend am Vorgänger. Anstelle des W350ET Barebones (HM77 Chipsatz) greift Schenker nun auf das W350ST Barebone (HM87 Chipsatz) zurück. Mit Ausnahme des XMG Schriftzugs auf dem Deckel wirkt das Notebook relativ dezent. Waghalsige Design-Elemente sucht der Käufer vergebens.

Eine der größten Änderungen entdeckt man bei der Handballenauflage, die jetzt nicht mehr gummiert ist und weniger empfindlich auf fettige Finger reagiert. Den glänzenden Displayrahmen hat Gehäusehersteller Clevo leider nicht durch eine matte Variante ausgetauscht. Im Gegensatz zu den 15-Zoll-Brüdern P150SM (Schenker W503) und P157SM (Schenker XMG P503) ist der Rahmen extrem anfällig für Kratzer. Selbst bei einer vorsichtigen Reinigung kommt es auf der Hochglanzoberfläche schnell zu Beschädigungen. Der an gebürstetes Aluminium erinnernde Deckel kann nur bedingt über dieses Manko hinwegtrösten.

Ansonsten bewegt sich die Gehäusequalität auf einem guten Niveau. Trotz des großflächigen Kunststoffeinsatzes macht das Notebook keinen billigen Eindruck. Wenn man den Deckel und die Lüftungsgitter ausklammert, ist auch die Stabilität mehr als ordentlich. Selbst bei stärkerem Druck gibt die Base Unit kaum nach. Die gute Festigkeit liegt nicht zuletzt an der überdurchschnittlichen Höhe: 44 Millimeter werden von leistungsfähigen Allround-Notebooks teils deutlich unterboten. So erreicht das Samsung 770Z5E (Radeon HD 8870M) nur etwa die Hälfte. Bei High-End-Notebooks sind 4-5 Zentimeter dagegen normal.

Insgesamt lässt sich das XMG A523 noch halbwegs anständig transportieren – auch dank des flachen Netzteils (147 x 75 x 26 Millimeter), das im Vergleich zum W350ET Barebone deutlich kompakter und leichter ist (462 vs. 742 Gramm). Die Scharniere hätten ebenfalls eine Überarbeitung vertragen. Obwohl man zum Aufklappen des Deckels zwei Hände benötigt, wippt der Monitor bei Untergrunderschütterungen vor und zurück.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Schnittstellen

Die Anschlussausstattung bleibt komplett unverändert. Dank der »hecklastigen« Anordnung kann man sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite problemlos eine externe Maus verwenden. Neben üblichen Verdächtigen wie einem Kensington Lock, einem Kartenleser, einem RJ-45 Gigabit-Lan-Port und einem USB-2.0-Port hat Clevo drei Audio-Buchsen (Kopfhörer, Mikrofon, S/PDIF), zwei Bildausgänge (VGA + HDMI) und drei USB-3.0-Ports (1x als eSATA-Combo) verbaut.

Die Verteilung der Schnittstellen dürfte den meisten Käufern zusagen, wobei wir uns einige der seitlich angebrachten Anschlüsse auf der Rückseite gewünscht hätten (allen voran den HDMI- und Netzwerk-Port).

Drahtlose Kommunikation

Das standardmäßig integrierte Funkmodul Centrino Wireless-N 2230 liefert eine gute Vorstellung ab. So punktet die PCIe-Karte mit einer ordentlichen Reichweite und jeder Menge Features (z. B. Wireless Display und Smart Connect). Laut Intel werden Daten mit maximal 300 Mbit/s und einer Frequenz von 2,4 GHz übertragen. Als WLAN-Protokolle gibt der Hersteller 802.11 b/g/n an. Eine Unterstützung für Bluetooth 4.0 ist ebenfalls vorhanden.

Sonstige Ausstattung

Zur weiteren Ausstattung gehören ein Fingerprint Reader, ein Mikrofon und eine Webcam mit 2.0-Megapixeln.

linke Seite: Kensington Lock, USB 2.0, S/PDIF, Mikrofon, Kopfhörer, optisches Laufwerk
linke Seite: Kensington Lock, USB 2.0, S/PDIF, Mikrofon, Kopfhörer, optisches Laufwerk
Rückseite: VGA, Stromeingang
Rückseite: VGA, Stromeingang
rechte Seite: Kartenleser, 2x USB 3.0, eSATA / USB 3.0, HDMI, RJ-45 Gigabit-Lan
rechte Seite: Kartenleser, 2x USB 3.0, eSATA / USB 3.0, HDMI, RJ-45 Gigabit-Lan

Wartung

Die Wartungsmöglichkeiten sind ausgesprochen komfortabel. Beginnen wir einmal mit der größeren Bodenklappe, die – nachdem man drei Schrauben entfernt hat – einfach nach hinten geschoben werden kann. Unter ihr verbergen sich nicht nur zwei DDR3-RAM-Bänke und ein 2,5-Zoll-Schacht, sondern auch der Lüfter und die Kühlkonstruktion von CPU und GPU. Wie eingangs erwähnt, lässt sich die Grafikkarte nicht austauschen. Beim Prozessor wäre theoretisch ein Upgrade möglich.

Die kleinere Wartungsabdeckung gewährt Zugriff auf den zweiten 2,5-Zoll-Schacht. Wer an die dritte RAM-Bank oder das Funkmodul heran will, muss zwangsläufig die Tastatur entfernen. An die entsprechenden Schrauben gelangt man über die Lautsprecherleiste (zuerst mit einem flachen Gegenstand aus der Verankerung hebeln und dann von links nach rechts mit den Fingern abziehen).

Schritt I: Lautsprecherleiste mit einem flachen Gegenstand aus der Verankerung hebeln.
Schritt II: Fünf Schrauben lösen.
Schritt III: Tastatur anheben.
Bildanleitung zur Entfernung der Tastatur
vorinstallierte Software
vorinstallierte Software

Software

Wie von Schenker gewohnt, ist das Notebook nicht mit Bloatware verseucht. In der Deinstallations-Routine von Windows finden sich nur knapp 20 Einträge (hauptsächlich Treiber).

Lieferumfang

Ein üppiges Zubehör sollte man nicht erwarten. Clevo liefert das Barebone nur mit einer Kurzanleitung und einer Treiber- & Tool-DVD aus. Beim Kauf eines Betriebssystems packt Schenker zusätzlich einen originalen Windows Datenträger in den Karton. Als Akku dient wieder das 430 Gramm schwere 8-Zellen-Modell W370BAT-8.

Garantie

Die Basisgarantie erstreckt sich über 24 Monate. Gegen Aufpreis wird eine Erweiterung auf drei Jahre (+100 Euro) oder vier Jahre (+200 Euro) angeboten. Innerhalb Deutschlands soll es einen Pickup- & Return-Service geben. Je nach Garantievariante spricht Schenker auch von einer 6- bis 24-monatigen Sofortreparatur.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Für die Bilddarstellung zeichnet sich ein Full-HD-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln verantwortlich. Unser Testgerät wurde von der matten Standardvariante angetrieben, also dem Modell, das ohne 95 % GAMUT vorliebnehmen muss.

Zwar hätten es bei einem 15-Zoll-Notebook theoretisch auch 1.600 x 900 Bildpunkte getan, allerdings würde eine HD+-Auflösung dem High-End-Gedanken widersprechen. Die zusätzlichen Pixel machen sich vor allem im Arbeitsalltag bemerkbar (Stichwort Mehrfensterbetrieb). Das glänzende Full-HD-Pendant sollte man wegen der höheren Reflexionsanfälligkeit meiden. Bereits die entspiegelte Variante punktet mit ziemlich kräftigen Farben.

232
cd/m²
222
cd/m²
204
cd/m²
222
cd/m²
238
cd/m²
205
cd/m²
232
cd/m²
253
cd/m²
221
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 253 cd/m²
Durchschnitt: 225.4 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Helligkeit Akku: 238 cd/m²
Schwarzwert: 0.45 cd/m²
Kontrast: 529:1

Als Panel kommt - wie schon beim XMG A522 - das LG Philips LP156WF1-TLF3 zum Einsatz. Entsprechend ähnlich sind die Werte im Vergleich zum letzten Test. Während die Helligkeit mit rund 225 cd/m² nur Durchschnittsniveau erreicht, kann sich ein Kontrast von 530:1 sehen lassen. Billige Panels müssen sich oft mit deutlich weniger zufrieden geben.

Der Schwarzwert hätte indes etwas niedriger sein dürfen: 0,45 cd/m² erzeugen bei dunklen Passagen einen gewissen Graustich. Dieses Manko wird aber nur wenige Käufer stören. Gleiches gilt für die nicht ganz perfekte Farbraumabdeckung (siehe Screenshots).

Schenker XMG A523 vs. sRGB (Gitter)
Schenker XMG A523 vs. sRGB (Gitter)
Schenker XMG A523 vs. AdobeRGB (Gitter)
Schenker XMG A523 vs. AdobeRGB (Gitter)
Schenker XMG A523 vs. Schenker W503 (Gitter)
Schenker XMG A523 vs. Schenker W503 (Gitter)
Calman 5.1 Software: Grayscale
Calman 5.1 Software: Grayscale
Calman 5.1 Software: CMS Calibration
Calman 5.1 Software: CMS Calibration
Calman 5.1 Software: Saturation Sweeps
Calman 5.1 Software: Saturation Sweeps

Da es etwas an der Leuchtkraft hapert, ist es um die Outdoor-Tauglichkeit nicht zum Besten bestellt. An extrem hellen Tagen oder an Orten mit direkter Sonneneinstrahlung kann die Nutzung anstrengend werden. Je nach Inhalt kommt es zu einer starken Belastung der Augen. Anhand der unteren Fotos lässt sich die Problematik nachvollziehen.

Außeneinsatz Schenker XMG A523
Außeneinsatz Schenker XMG A523
Outdoor-Einsatz Schenker XMG A523

Die TN-Technologie äußerst sich primär bei den vertikalen Blickwinkeln. Obwohl die meisten Konkurrenten mit einer schlechteren Bildtreue aufwarten, sollte man das Display nicht allzu stark nach vorne oder hinten neigen. Horizontal muss sich das Panel keine Kritik anhören. Insgesamt wird die Display-Qualität dem Notebook-Preis gerecht.

Blickwinkel Schenker XMG A523
Blickwinkel Schenker XMG A523

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Prozessor

Haswell
Haswell

Rein aus Preis-Leistungs-Sicht ist der Core i7-4700MQ der interessanteste Quad-Core aus Intels Haswell Familie. Mit 2,4-3,4 GHz taktet er auf dem Level des alten Core i7-3630QM, der ebenfalls einen sechs MByte großen L3-Cache und 1,4 Milliarden Transistoren enthält. Dank der frischen Architektur rechnet der Core i7-4700MQ trotzdem etwas schneller (wenn auch nur unwesentlich).

Die Hyper-Threading-Technologie kennen wir bereits von früheren Generationen. Inklusive der vier simulierten Kerne kann der Prozessor bis zu acht Threads parallel bearbeiten. Schade indes, dass Intel die TDP leicht angehoben hat. Statt 45 Watt sind es bei den »normalen Quad-Cores nun 47 Watt. Ursache dürfte der integrierte Spannungswandler sein. Das Herstellungsverfahren bleibt mit 22 nm dagegen konstant.

Um den Stromverbrauch möglichst gering zu halten, setzt Clevo auf Nvidias Optimus Technologie. Die automatische Grafikumschaltung wechselt je nach Bedarf zwischen den beiden Grafikeinheiten. Im Prozessor ist mit der HD Graphics 4600 nämlich ein eigener Chip verbaut. Für anspruchslose Anwendungen genügt dieser völlig.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo HWiNFO
Systeminfo GPUZ (HD 4600)
Systeminfo GPUZ (GTX 765M)
Systeminfo CrystalDiskMark
Systeminfo DPC-Latenzen
Systeminformationen Schenker XMG A523

Turbo Boost

Das Taktverhalten des Core i7-4700MQ gibt keinen Anlass zur Kritik. Während das XMG A522 bei aktiver Nvidia-GPU ohne Turbo leben musste, läuft die CPU beim XMG A523 meist über ihrem Grundwert. Knapp 3,2 GHz im 3D-Betrieb sind nicht von schlechten Eltern. Trotz der gestiegenen Grafikleistung hat Clevo die Turbo-Bremse des Vorgängers entfernt.

Single Core Rendering
Single Core Rendering
Multi Core Rendering
Multi Core Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Leistung CPU

Wenn man die Performance betrachtet, stellt Haswell nur einen kleinen Evolutionsschritt dar. Selbst in CPU-lastigen Benchmarks wie dem Cinebench R11.5 ordnen sich die neuen Modelle nur geringfügig über ihren Ivy-Bridge-Pendants ein.

1,5 Punkte, welche der Core i7-4700MQ im Single-CPU-Test schafft, entsprechen etwa dem Niveau des 2,6-3,6 GHz flotten Core i7-3720QM (1,47 Punkte @ Fujitsu Celsius H720). Zum Vergleich: Der Core i7-3630QM kommt hier auf ein rund 6 % schwächeres Ergebnis (1,41 Punkte @ Lenovo IdeaPad Y500). Beim Multi-CPU-Test verhält sich die Lage ähnlich: Mit 6,57 zu 6,37 zieht der Core i7-4700MQ gerade einmal 3 % am Core i7-3630QM vorbei. Die hohen Erwartungen kann Haswell somit nicht erfüllen.

Cinebench R10
Rendering Multiple CPUs 64Bit
Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
24313 Points ∼68%
Core i7-3720QM
Schenker XMG P702
23615 Points ∼66% -3%
Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
22003 Points ∼62% -10%
Rendering Single CPUs 64Bit
Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
6565 Points ∼27%
Core i7-3720QM
Schenker XMG P702
6086 Points ∼25% -7%
Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
5821 Points ∼24% -11%
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
6565 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
24313 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
6829 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.5 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.57 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
59.13 fps
Hilfe

Grafikkarte

GPU-Infos
GPU-Infos
Taktverhalten 3D
Taktverhalten 3D

Eine der größten Verbesserungen ist sicherlich die Grafikkarte. Zwar konnte schon das XMG A522 mit einem High-End-Modell aus Nvidias Kepler Generation auftrumpfen, nichtsdestotrotz hat das XMG A523 ein willkommenes Update erfahren.

Dank der doppelt so hohen Shader-Anzahl (768 vs. 384 CUDA Cores) und des gestiegenen Kerntakts (850 vs. 835 MHz) macht es sich die GeForce GTX 765M deutlich über der alten GeForce GTX 660M bequem. Die schmale Speicheranbindung von lediglich 128 Bit wird durch den modernen Speichertyp relativiert. 2.408 MByte GDDR5-VRAM (2.000 MHz) sind auch im Jahr 2013 noch ordentlich. Wie ihre Kepler Geschwister basiert die GeForce GTX 765M auf 28 nm kleinen Strukturen.

Lob gebührt Nvidia speziell für die GPU-Boost-Technologie. Dahinter verbirgt sich eine dynamische Übertaktung, welche neben dem Stromverbrauch auch die Temperatur analysiert. Im Falle des XMG A523 taktet der Chip mit bis zu 902 MHz, was umgerechnet ein Plus von 6 % ergibt. Dieser Maximaltakt wird sogar unter Volllast gehalten – Respekt.

Ärgerlich ist hingegen, dass wir – wie bei den bisherigen GeForce-700-Artikeln - auf einen veralteten GPU-Treiber zurückgreifen mussten (ForceWare 311.27). Die aktuellere ForceWare 320.21, die uns von Nvidia zur Verfügung gestellt wurde, haben wir nach den schlechten Erfahrungen mit dem MSI GT70 (Blackscreens) nicht ausprobiert. Beim Einsatz eines neuen GPU-Treibers sollte die GeForce GTX 765M ein paar Prozent schneller rechnen.

6.7
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
8.1

Leistung GPU

Erwartungsgemäß spielt die GeForce GTX 765M in der ersten Liga. Mit durchschnittlich 35,6 fps hängt der DirectX-11-Vertreter im Unigine Heaven 3.0 Benchmark (1.920 x 1.080, High, Tessellation normal) nicht nur die GeForce GTX 670MX (34,3 fps @ Asus G75VX-T4020H), sondern auch die GeForce GTX 675M  (34,7 fps @ Schenker XMG P502) ab.

Der Fire Strike Test des 3DMark 2013 (Graphics Score) bescheinigt dem High-End-Modell ebenfalls eine gute Leistung. Von 2.523 Punkten kann die GeForce GTX 660M nur träumen (1.751 Punkte @ Schenker XMG P502). Die GeForce GTX 760M unterliegt um etwa 18 % (2.060 Punkte @ Acer Aspire V3-772G), wohingegen eine Radeon HD 8870M knapp 14 % zurückfällt (2.169 Punkte @ Samsung 770Z7E).

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
GeForce GTX 765M
Schenker XMG A523
4109 Points ∼26%
GeForce GTX 670MX
Asus G75VX-T4020H
3567 Points ∼22% -13%
GeForce GTX 660M
Schenker XMG A722
2369 Points ∼15% -42%
Unigine Heaven 2.1 - 1280x1024 high, Tesselation (normal), DirectX11 AA:off AF:1x
GeForce GTX 765M
Schenker XMG A523
49.5 fps ∼27%
GeForce GTX 670MX
Asus G75VX-T4020H
45.2 fps ∼24% -9%
GeForce GTX 660M
Schenker XMG A722
32.5 fps ∼17% -34%
3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
19864 Punkte
3DMark Vantage14870 Punkte
3DMark 114311 Punkte
3DMark Ice Storm71187 Punkte
3DMark Cloud Gate12674 Punkte
3DMark Fire Strike2363 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

AS SSD Benchmark
AS SSD Benchmark

Neben HDDs und Hybrid-Modellen bietet Schenker auf seiner Homepage auch jede Menge SSDs an. Wir nutzten die Gelegenheit, um die brandneue Crucial M500 zu begutachten. Genauer gesagt die 480-GByte-Variante CT480M500SSD1.

Obwohl die sequentielle Leserate mit knapp 480 MB/Sek keine neuen Rekorde aufstellt (zahlreiche SATA-III-SSDs schaffen über 500 MB/Sek), macht das 2,5-Zoll-Drive eine exzellente Figur.

Besonders beeindruckt hat uns die sequentielle Schreibrate: 413 MB/Sek liegen 25 % über dem Niveau der günstigeren Samsung SSD 840 MZ-7TD500 (331 MB/Sek @ One K56-3N2). Auch bei kleinen Dateien schneidet die Crucial M500 teils deutlich besser ab. Die Zugriffszeiten sind ebenfalls über jeden Zweifel erhaben: 0,05 ms (Read) und 0,07 ms (Write) bleiben vielen Kontrahenten verwehrt.

Summa summarum können wir eine klare Kaufempfehlung für die Crucial M500 aussprechen. Wer einmal die Geschwindigkeit einer SSD erlebt hat, will fortan keine andere Festplatte mehr.

Crucial M500 480 GB CT480M500SSD1
Sequential Read: 468.3 MB/s
Sequential Write: 436.4 MB/s
512K Read: 425.9 MB/s
512K Write: 423.9 MB/s
4K Read: 22.85 MB/s
4K Write: 112.9 MB/s
4K QD32 Read: 354.4 MB/s
4K QD32 Write: 341.8 MB/s

Leistung System

Wenn ein Solid State Drive unter der Haube steckt, erreicht das XMG A523 eine hervorragende Systemleistung. Nehmen wir zum Beispiel den PCMark Vantage, in dem unsere Testkonfiguration auf 21.412 Punkte kam. Mit diesem Ergebnis siedelt sich das High-End-Notebook in der Nähe des P150SM Barebones (22.008 Punkte @ Schenker W503) und des P157SM Barebones (21.140 Punkte @ One K56-3N2) an. Dem XMG A522 waren nicht über 20.000 Punkte vergönnt. Hinweis: Je nach Festplatte variieren die Resultate deutlich. 

PC Mark
PCMark Vantage21412 Punkte
PCMark 75944 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Hohe Details sind oft spielbar.
Hohe Details sind oft spielbar.

Wer im Bedarfsfall auf Kantenglättung verzichtet, kann neuere Spiele auch in den nativen 1.920 x 1.080 Bildpunkten mit hohen oder sogar maximalen Grafikeinstellungen genießen.

Alle neuen Spiele? Nicht ganz, denn extrem hardwarehungrige Titel wie Metro: Last Light, Crysis 3 und Far Cry 3 verlangen nach einer Reduzierung der Auflösung. 1.600 x 900 Pixel werden vom Display noch einigermaßen scharf wiedergegeben. Alternativ arrangiert man sich mit mittleren Details.

An der GeForce GTX 660M klettert die GTX 765M mühelos vorbei, der Vorsprung beträgt etwa 40 %. Die GeForce GTX 670MX zieht im direkten Vergleich ebenfalls den Kürzeren, wobei der Abstand auf knapp 10 % schrumpft. 

Grafikkarte Gesamtleistung
GeForce GTX 765M Basis (Schnitt aus 15 Spielen)
GeForce GTX 670MX -8 %
GeForce GTX 660M -27 %
min. mittelhoch max.
Battlefield 3 (2011) 60.321.7fps
Anno 2070 (2011) 35.5fps
Alan Wake (2012) 46.423.8fps
Mass Effect 3 (2012) 57.9fps
Diablo III (2012) 111.7fps
Max Payne 3 (2012) 38.629.4fps
Guild Wars 2 (2012) 60.722.4fps
Fifa 13 (2012) 232.4fps
Medal of Honor: Warfighter (2012) 64.125.5fps
Need for Speed: Most Wanted (2012) 35.5fps
Assassin´s Creed III (2012) 69.222.4fps
Far Cry 3 (2012) 44.413.8fps
Dead Space 3 (2013) 68.2fps
Crysis 3 (2013) 3514.1fps
SimCity (2013) 37.423.2fps
Metro: Last Light (2013) 72.156.934.418.2fps
GRID 2 (2013) 144112.5101.823.9fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Gehäuselüfter
Gehäuselüfter

Wie bei den meisten Gaming Notebooks zählt die Geräuschentwicklung zu den größten Schwächen. Knapp 44 dB im 3DMark 06 und 49 dB unter Volllast stehen für einen deutlich hörbaren Pegel, der ohne ein Headset oder eine hohe Lautsprechereinstellung an den Nerven zehren kann.

Während geräuschintensive Spiele (Ego Shooter, Rennsimulationen etc.) nicht übertönt werden, ist der Lüfter bei ruhigeren Genres (Aufbaustrategie, Adventures usw.) stets präsent. Die 15-zölligen Barebone-Kollegen P150SM und P157SM trifft dasselbe Schicksal. Trotz der wesentlich potenteren GeForce GTX 780M macht sich das MSI GT70 nicht so stark bemerkbar (41-47 dB).

Bei simplen Tätigkeiten verhält sich das XMG A523 angenehme leise. Je nach Energiesparplan, GPU-Aktivität und Festplattenkonstellation hört man nur ein leichtes bis kaum wahrnehmbares Rauschen (29-31 dB). Allerdings tourt der Lüfter – wie man es von anderen Clevo Barebones kennt – manchmal unvermittelt und grundlos auf. Wir rechnen damit, dass die Lüftersteuerung in den nächsten Wochen und Monaten noch etwas optimiert wird.

Lautstärkediagramm

Idle 29.4 / 30.7 / 35.9 dB(A)
DVD 35.6 / dB(A)
Last 44.0 / 48.9 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest (Furmark & Prime)

Die Temperaturen geben keinen Grund zur Beanstandung. Angefangen beim Idle-Test, den das Notebook mit einer Oberflächentemperatur von rund 30 °C absolvierte.

Im 3D-Betrieb steigt der Mittelwert nur geringfügig. So konnten wir nach einer mehrstündigen Stressphase lediglich 31 °C (Oberseite) bzw. 33 °C (Unterseite) messen. Die Handballenauflage und der WASD-Bereich werden auch bei längeren Gaming Sessions nicht unangenehm warm. Da wir den Vorgänger mit einer deutlich höheren Umgebungstemperatur getestet haben, sind die Werte des XMG A522 nicht direkt vergleichbar.

Das Urteil zu den Komponenten fällt zwiespältig aus. Zwar pendeln sich der Core i7-4700MQ und die GeForce GTX 765M unter Volllast nur knapp über 70 °C ein, jedoch wird die moderate CPU-Temperatur durch ein Throttling auf 800 MHz erkauft (2,7 GHz ohne Furmark). Da unser Stresstest ein unrealistisches Szenario darstellt, muss man sich in der Praxis aber keine Sorgen machen. Die Benchmarks deuten nicht auf eine Drosselung hin.

Max. Last
 41.4 °C41.8 °C33.4 °C 
 28.8 °C28.3 °C27.5 °C 
 27.2 °C27.9 °C25.2 °C 
Maximal: 41.8 °C
Durchschnitt: 31.3 °C
33.1 °C41.6 °C41.9 °C
31.3 °C33.5 °C33.0 °C
25.5 °C27.8 °C26.5 °C
Maximal: 41.9 °C
Durchschnitt: 32.7 °C
Netzteil (max.)  55.2 °C | Raumtemperatur 24 °C | Voltcraft IR-550

Lautsprecher

Sound Blaster Cinema
Sound Blaster Cinema

Das Soundsystem wurde leicht überarbeitet. Statt der THX TruStudio Pro Software ist jetzt ein Tool mit dem Namen Sound Blaster Cinema vorinstalliert. Obwohl die standardmäßig aktivierte SBX Pro Studio Technologie den Klang kräftiger erscheinen lässt, konnte uns die Soundqualität nicht wirklich begeistern.

So hören sich die beiden Onkyo Lautsprecher recht blechern, flach und künstlich an. Notebooktypisch mangelt es an Fülle, Dynamik und einem anständigen Bass. Generell werden tiefe Töne vernachlässigt. Die 2.1-Systeme der P-Reihe klingen dank des eingebauten Subwoofers hochwertiger.

Als Reinfall würden wir die Lautsprecher aber nicht bezeichnen. Der Klang bewegt sich irgendwo im Mittelfeld. Für Zwischendurch reicht die Soundqualität allemal. Nichtsdestotrotz würden wir Ihnen zu einem Headset oder einer externen Anlage raten. Wer einen guten Notebook-Klang will, sollte entweder zum schwächeren Asus N56VB respektive Samsung 770Z5E greifen oder auf das neue MSI GE60 warten (auch mit einer GeForce GTX 765M ausgestattet).

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Aufgrund der stärkeren Komponenten wird der Energieverbrauch des XMG A522 deutlich übertroffen. Mit 95-150 Watt ist der Bedarf unter Last etwa 25 % höher als beim Vorgänger (76-118 Watt). Auch im Idle-Betrieb benötigt das XMG A523 knapp 25 % mehr Strom (15-26 Watt vs. 12-20 Watt). Der kürzlich erschienene Gaming-Konkurrent Acer V3-772G unterbietet das Notebook ebenfalls. Kein Wunder, enthält der 17-Zöller doch eine lahmere Grafikkarte (GeForce GTX 760M) und eine 37-Watt-CPU (Core i-4702MQ).

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.7 Watt
Idle 14.7 / 20.4 / 26.0 Watt
Last 95.1 / 149.8 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Reader's Test
maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Classic Test
minimale Laufzeit (Classic Test)

Dank der guten Akkukapazität (77 Wh, 5200 mAh) hält es der 15-Zöller recht lange ohne Netzteil aus. Drei Stunden Filmwiedergabe (100 % Leuchtkraft) sind ebenso respektabel wie ein vierstündiger Internet-Marathon per WLAN (60 % Helligkeit).

Als minimale Laufzeit konnten wir knapp zwei Stunden messen. Unter idealen Bedingungen reicht eine Akkuladung für ca. 5,25 Stunden. Das XMG A522 schnitt vor einem Jahr nur geringfügig besser ab.

Top: Die Grafikleistung bleibt im Akkubetrieb konstant. 

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 15min
Surfen über WLAN
4h 00min
DVD
3h 02min
Last (volle Helligkeit)
2h 04min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Schenker XMG A523
Schenker XMG A523

Das XMG A523 richtet sich an Spieler, die ein leistungsfähiges, aber nicht allzu teures High-End-Notebook suchen. Wer eine schlichte Optik ohne »Bling-Bling-Design« präferiert und die Komponenten gerne individuell zusammenstellt, dürfte mit dem 15-Zöller ebenfalls glücklich werden.

Das 2,7 Kilogramm schwere Gehäuse setzt - anders als viele Konkurrenten - auf Understatement. Man sollte sich jedoch nicht vom unscheinbaren Auftritt täuschen lassen, denn unter der Haube verbirgt sich topmoderne Hardware.

Mit der GeForce GTX 765M hat Nvidia eine schnelle und halbwegs sparsame High-End-GPU kreiert. In Kombination mit einem Vierkerner aus Intels Haswell Reihe und einem Solid State Drive muss sich die Leistung nicht hinter einem ausgewachsenen PC verstecken (wobei die Grafikkarte im Desktop-Bereich nur Mittelklasse-Niveau hätte).

Doch das XMG A523 kann auch abseits der reinen Geschwindigkeit überzeugen. Neben dem entspiegelten Full-HD-Display haben uns auch die Eingabegeräte, die Anschlussausstattung, die Akkulaufzeit und die Temperaturen gefallen. Hinzu kommen eine komfortable Wartung und eine bloatwarefreie Windows Installation.

Kritik hagelt es für den Displayrahmen, der sich als ungemein kratzempfindlich entpuppt. Warum Gehäusehersteller Clevo an einer hochglänzenden Oberfläche festhält, können wir beim besten Willen nicht nachvollziehen. Die überdurchschnittliche Geräuschentwicklung und die fehlende Tastaturbeleuchtung sind weitere Mankos. Auch bei den Lautsprechern hätte sich Clevo etwas mehr Mühe geben sollen.

Insgesamt ist das Schenker XMG A523 aber ein gelungenes Gaming Notebook, das die meisten Käufer nicht enttäuschen wird.

Im Vergleich

Metro: Last Light - 1920x1080 Very High (DX11) AF:16x
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
18.2 fps ∼22%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
18.3 fps ∼23% +1%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
14.3 fps ∼18% -21%
SimCity - 1920x1080 Ultra / High AA:on
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
23.2 fps ∼32%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
21.7 fps ∼30% -6%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
17.3 fps ∼24% -25%
Crysis 3 - 1920x1080 Very High Preset AA:2xSM AF:16x
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
14.1 fps ∼23%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
13.8 fps ∼23% -2%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
10 fps ∼17% -29%
Dead Space 3 - 1920x1080 Very High Preset
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
68.2 fps ∼27%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
66 fps ∼26% -3%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
49.5 fps ∼19% -27%
Far Cry 3 - 1920x1080 DX11 Ultra Preset (HDAO, Enhanced Alpha To Coverage) AA:4x MS
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
13.8 fps ∼21%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
13.7 fps ∼21% -1%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
10.6 fps ∼16% -23%
Assassin´s Creed III - 1920x1080 Very High
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
22.4 fps ∼42%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
21.2 fps ∼39% -5%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
18.6 fps ∼35% -17%
Need for Speed: Most Wanted - 1920x1080 High / On
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
35.5 fps ∼59%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
29 fps ∼48% -18%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
23 fps ∼38% -35%
Medal of Honor: Warfighter - 1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS AF:16x
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
25.5 fps ∼32%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
25 fps ∼31% -2%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
20.8 fps ∼26% -18%
Fifa 13 - 1920x1080 High AA:4xMS
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
232.4 fps ∼58%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
180.6 fps ∼45% -22%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
155.7 fps ∼39% -33%
Guild Wars 2 - 1920x1080 All Maximum / On AA:FX
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
22.4 fps ∼34%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
18.8 fps ∼28% -16%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
16.1 fps ∼24% -28%
Max Payne 3 - 1920x1080 Very High, DX11 AA:Very High FX AF:8x
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
29.4 fps ∼35%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
24.8 fps ∼29% -16%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
One K73-2O
18.7 fps ∼22% -36%
Diablo III - 1920x1080 High AA:on
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
111.7 fps ∼43%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
89.5 fps ∼34% -20%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
One K73-2O
67.4 fps ∼26% -40%
Alan Wake - 1920x1080 High Preset AA:4x AF:8x
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
23.8 fps ∼27%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
23 fps ∼27% -3%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
One K73-2O
22.2 fps ∼26% -7%
Anno 2070 - 1920x1080 Very High Preset AA:on AF:4x
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
35.5 fps ∼29%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
32.4 fps ∼26% -9%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
One K73-2O
20.9 fps ∼17% -41%
Battlefield 3 - 1920x1080 ultra AA:4x MS AF:16x
GeForce GTX 765M / Core i7-4700MQ
Schenker XMG A523
21.7 fps ∼21%
GeForce GTX 670MX / Core i7-3630QM
DevilTech HellMachine
21.8 fps ∼21% 0%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
One K73-2O
18.4 fps ∼18% -15%

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Schenker XMG A523. Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies GmbH.
Im Test: Schenker XMG A523. Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies GmbH.

Datenblatt

Schenker XMG A523

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, 2x 4096 MB SO-DIMM DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), 3 Slots, max. 24 GB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 765M - 2048 MB, Kerntakt: 850 MHz, Speichertakt: 2000 MHz, GDDR5, ForceWare 311.27, Optimus
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, LG Philips LP156WF1-TLF3 (LGD0259), TN LED, Full HD, Diagonale: 39.62 cm, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Crucial M500 480 GB CT480M500SSD1, 480 GB SSD, Schächte: 2x 2,5-Zoll & 1x mSATA
:: Soundkarte
VIA VT1802P @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, S/PDIF, Card Reader: MMC, RSMMC, SD, mini SD, SDHC, SDXC, MS, MS Pro, MS Duo, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Wireless-N 2230 (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Optiarc DVD RW AD-7760H
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 44 x 374 x 250
:: Gewicht
2.7 kg Netzteil: 0.462 kg
:: Akku
76.96 Wh Lithium-Ion, 5200 mAh, 14.8 V, 8 Zellen, W370BAT-8, 0.43 kg
:: Preis
1500 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 Enterprise 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2.0 Megapixel, Lautsprecher: 2.0 (Onkyo, Sound Blaster Cinema), Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Netzteil: 120 Watt, Treiber- & Tool-DVD, Kurzanleitung, 24-48 Monate Garantie

 

Das Gehäuse besteht aus Kunststoff...
Das Gehäuse besteht aus Kunststoff...
...und ist größtenteils matt.
...und ist größtenteils matt.
Die grauen Oberflächen sind recht unempfindlich.
Die grauen Oberflächen sind recht unempfindlich.
Lediglich der Displayrahmen verschmutzt sehr schnell.
Lediglich der Displayrahmen verschmutzt sehr schnell.
Die Unterseite wirkt aufgeräumt.
Die Unterseite wirkt aufgeräumt.
Mit einer Höhe von knapp 4,5 Zentimetern gehört das XMG A523 zu den dickeren Notebooks.
Mit einer Höhe von knapp 4,5 Zentimetern gehört das XMG A523 zu den dickeren Notebooks.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt 135°.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt 135°.
Das Logo ist hochwertig in den Deckel eingearbeitet.
Das Logo ist hochwertig in den Deckel eingearbeitet.
Schade: Die Tastatur bietet keine Beleuchtung.
Schade: Die Tastatur bietet keine Beleuchtung.
An der Verarbeitung gibt es wenig zu bemängeln.
An der Verarbeitung gibt es wenig zu bemängeln.
Der Vorgänger hatte noch eine gummierte Handballenablage.
Der Vorgänger hatte noch eine gummierte Handballenablage.
Der Hersteller setzt auf einen einzelnen Lüfter.
Der Hersteller setzt auf einen einzelnen Lüfter.
Das Design ist recht unspektakulär.
Das Design ist recht unspektakulär.
Das optische Laufwerk befindet sich im linken Bereich.
Das optische Laufwerk befindet sich im linken Bereich.
Die meisten Schnittstellen sind auf der rechten Seite angebracht.
Die meisten Schnittstellen sind auf der rechten Seite angebracht.
Die Wartungsabdeckung lässt sich komfortabel entfernen.
Die Wartungsabdeckung lässt sich komfortabel entfernen.
Neben dem Arbeitsspeicher kann man auch die Festplatte(n) austauschen.
Neben dem Arbeitsspeicher kann man auch die Festplatte(n) austauschen.
Der 8-Zellen-Akku verfügt über 77 Wh - ein guter Wert.
Der 8-Zellen-Akku verfügt über 77 Wh - ein guter Wert.
Unter Last ist das Gaming Notebook deutlich hörbar.
Unter Last ist das Gaming Notebook deutlich hörbar.
Einige Komponenten verstecken sich unter der Tastatur.
Einige Komponenten verstecken sich unter der Tastatur.
Hier sehen Sie das WLAN-Modul und den dritten RAM-Slot.
Hier sehen Sie das WLAN-Modul und den dritten RAM-Slot.
Das W350ST Barebone stammt von Clevo.
Das W350ST Barebone stammt von Clevo.
Ein Solid State Drive beschleunigt den Windows Alltag erheblich.
Ein Solid State Drive beschleunigt den Windows Alltag erheblich.
Es stehen mehrere Prozessoren zur Wahl.
Es stehen mehrere Prozessoren zur Wahl.
Nur wenige Nutzer benötigen mehr als acht GByte DDR3-RAM.
Nur wenige Nutzer benötigen mehr als acht GByte DDR3-RAM.
Die Grafikkarte ist leider nicht wechselbar (im Gegensatz zur CPU).
Die Grafikkarte ist leider nicht wechselbar (im Gegensatz zur CPU).
Das Gerät enthält einen mSATA-Slot und zwei 2,5-Zoll-Schächte.
Das Gerät enthält einen mSATA-Slot und zwei 2,5-Zoll-Schächte.
Der glänzende Displayrahmen entpuppt sich als Hort für Fingerabdrücke und Kratzer.
Der glänzende Displayrahmen entpuppt sich als Hort für Fingerabdrücke und Kratzer.
Am Tastaturlayout haben wir nichts auszusetzen.
Am Tastaturlayout haben wir nichts auszusetzen.
Die beiden rechten Symbole veranschaulichen, welche GPU gerade aktiv ist.
Die beiden rechten Symbole veranschaulichen, welche GPU gerade aktiv ist.
Praktisch: Eine Sondertaste für den Flugmodus.
Praktisch: Eine Sondertaste für den Flugmodus.
Um den Sound kümmern sich zwei Lautsprecher von Onkyo.
Um den Sound kümmern sich zwei Lautsprecher von Onkyo.
Das Chiclet-Design spaltet die Gemüter.
Das Chiclet-Design spaltet die Gemüter.
Auch die Pfeiltasten sind ordentlich dimensioniert.
Auch die Pfeiltasten sind ordentlich dimensioniert.
Bei Optimus handelt es sich um eine Technologie zur Grafikumschaltung.
Bei Optimus handelt es sich um eine Technologie zur Grafikumschaltung.
Ein Fingerprint Reader ist nicht selbstverständlich.
Ein Fingerprint Reader ist nicht selbstverständlich.
Im Frontbereich tummeln sich einige Statuslämpchen.
Im Frontbereich tummeln sich einige Statuslämpchen.
Die Anschlüsse sitzen dicht beieinander.
Die Anschlüsse sitzen dicht beieinander.
Auf der Rückseite warten nur zwei Schnittstellen.
Auf der Rückseite warten nur zwei Schnittstellen.
Die Luft wandert nach hinten aus dem Gehäuse.
Die Luft wandert nach hinten aus dem Gehäuse.
Surround-Sound gibt es per HDMI oder S/PDIF.
Surround-Sound gibt es per HDMI oder S/PDIF.
Statt eines braunen 08/15-Kartons wird dem Käufer nun eine schicke Blackbox geboten.
Statt eines braunen 08/15-Kartons wird dem Käufer nun eine schicke Blackbox geboten.
Das 120-Watt-Netzteil ist überraschend flach.
Das 120-Watt-Netzteil ist überraschend flach.

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Medion Erazer X7611 (MD98543) Notebook
Core i7 4700HQ, 17.3", 2.68 kg
» Test Schenker XMG C703 (MSI MS-1771) Notebook
Core i7 4700HQ, 17.3", 2.628 kg
» Test MSI GS70-65M21621 Notebook
Core i7 4700HQ, 17.3", 2.72 kg
» Test One K33-3E (Clevo W230ST Barebone) Notebook
Core i7 4702MQ, 13.3", 1.99 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Viele Wartungsmöglichkeiten
+Prima Anschlussausstattung
+Ordentliche Akkulaufzeiten
+Akzeptable Temperaturen
+Individuelle Konfiguration
+Drei Festplattenschächte
+Gutes Non-Glare-Panel
+Grafikumschaltung
+Keine Bloatware
+Flaches Netzteil
+Hohe Leistung
 

Contra

-Empfindlicher Displayrahmen
-CPU-Throttling unter Volllast
-Hohe Geräuschentwicklung
-Keine Tastaturbeleuchtung
-Mäßiger Klang

Shortcut

Was uns gefällt

Das XMG A523 stellt ein ausgewogenes Gesamtpaket dar.

Was wir vermissen

Eine moderate Geräuschkulisse im 3D-Betrieb.

Was uns verblüfft

Trotz aller Kritik verbaut Clevo einen spiegelnden Displayrahmen.

Die Konkurrenz

Gaming Notebooks auf Haswell Basis wie das Asus G750, das Acer Aspire V3-772G, das MSI GT70, das One K56-3N2, das One K73-3N, das Schenker W503 oder das Schenker XMG P703.

Bewertung

Schenker XMG A523
10.06.2013 v3
Florian Glaser

Gehäuse
82%
Tastatur
82%
Pointing Device
80%
Konnektivität
80%
Gewicht
78%
Akkulaufzeit
86%
Display
84%
Leistung Spiele
93%
Leistung Anwendungen
100%
Temperatur
86%
Lautstärke
72%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
84%
86%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Schenker XMG A523 (Clevo W350ST) Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)