Test Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E Notebook

Florian Glaser , 28.02.2013

Hoffnungsträger. Das Serie 7 Chronos 770Z7E gehört definitiv zu den spannendsten und am sehnlichsten erwarteten Multimedia-Notebooks des Jahres 2013. Hauptattraktion ist – je nach Sichtweise – entweder das flache Metall-Chassis oder die integrierte 28-nm-GPU. AMDs Radeon HD 8870M tritt gegen Nvidias starke Kepler Architektur an. Wir haben den 17-Zöller detailliert unter die Lupe genommen.

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E

Wer nach einem leistungsfähigen und nicht allzu wuchtigen Multimedianer Ausschau hält, ist bei Samsung genau an der richtigen Adresse. Mit einem Preis von über 1.200 Euro richtet sich das Serie 7 Chronos 770Z7E zwar nicht unbedingt an Sparfüchse, das edle Gehäuse und die potente Hardware verleihen dem Notebook aber trotzdem eine hohe Attraktivität.

Grundlage für diesen Test bildet das Einstiegsmodell 770Z7E-S01DE, das momentan etwa 1.250 Euro kostet und wie seine teureren Brüder mit einem entspiegelten Full-HD-Display, einem DVD-Brenner (lediglich das S03DE hat ein Blu-ray-Laufwerk) und einem Quad-Core aus Intels aktueller Ivy-Bridge-Generation aufwarten kann. Je nach Last erreicht der Core i7-3635QM zwischen 2,4 und 3,4 GHz.

Dazu gesellt sich ein moderner DirectX-11.1-Beschleuniger. Die Radeon HD 8870M basiert auf AMDs energieeffizienter GCN Architektur und ist mit 2.048 MByte GDDR5-Videospeicher ausgestattet. Acht GByte DDR3-RAM (1.600 MHz) und eine 1.000 GByte große HDD (5.400 U/Min) sind ebenfalls ordentlich. Als Betriebssystem verwendet der Hersteller Windows 8 64 Bit.

Das knapp 300 Euro teurere 770Z7E-S02DE enthält statt der HDD eine 128 GByte kleine SSD, auf der die Professional-Edition von Windows 8 läuft. Die Topmodelle S03DE (~1.600 Euro) und S04DE (~1.750 Euro) bieten jeweils 12 GByte DDR3-RAM und eine 256 GByte große SSD. Da sich ein Solid State Drive in der Praxis spürbar auswirkt und der Festplattenschacht nur über Umwege zugänglich ist, sind die teureren Varianten durchaus interessant.

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E-S01DE 770Z7E-S02DE 770Z7E-S03DE 770Z7E-S04DE
Prozessor Intel Core i7-3635QM Intel Core i7-3635QM Intel Core i7-3635QM Intel Core i7-3635QM
Grafikkarte AMD Radeon HD 8870M AMD Radeon HD 8870M AMD Radeon HD 8870M AMD Radeon HD 8870M
Arbeitsspeicher 8 GB DDR3 (1.600 MHz) 8 GB DDR3 (1.600 MHz) 12 GB DDR3 (1.600 MHz) 12 GB DDR3 (1.600 MHz)
Festplatte 1.000 GB HDD (5.400 U/Min) 128 GB SSD 256 GB SSD 256 GB SSD
Optisches Laufwerk DVD-Brenner DVD-Brenner Blu-ray-Combo DVD-Brenner
Display 1.920 x 1.080 (Non-Glare) 1.920 x 1.080 (Non-Glare) 1.920 x 1.080 (Non-Glare) 1.920 x 1.080 (Non-Glare)
Betriebssystem Windows 8 64 Bit Windows 8 Professional 64 Bit Windows 8 64 Bit Windows 8 Professional 64 Bit
Preis (Cyberport) 1.249 Euro 1.569 Euro 1.599 Euro 1.749 Euro

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

gebürstetes Aluminium
gebürstetes Aluminium

Äußerlich entspricht das Chronos 770Z7E dem vor einem halben Jahr getesteten 700Z7C. Neben der gelungenen Optik sind es speziell die hochwertigen Materialien, die für einen tollen Ersteindruck sorgen.

Der Hersteller greift nicht nur beim Deckel, sondern auch beim Displayrahmen und der Tastaturumgebung auf gebürstetes Aluminium zurück. Der schlichte Gehäuseboden, der ebenfalls in einem silbergrauen Farbton erstrahlt, entpuppt sich hingegen als Plastik. Dank des Verzichts auf Hochglanzelemente und dunkle Farben ist das Notebook recht schmutzresistent. Fingerabdrücke sind beim 770Z7E kein Thema.

Mit einem Gewicht von drei Kilogramm gehört der Allrounder zu den leichteren 17-Zöllern. Das Asus N76VZ (GeForce GT 650M) kommt beispielsweise auf rund 500 Gramm mehr. Weitere Pluspunkte gibt es für die moderaten Abmessungen. 27 Millimeter Höhe werden von den meisten Konkurrenten deutlich übertroffen. Zum Vergleich: Das eben genannte Asus N76VZ ist knapp einen Zentimeter dicker.

Die Verarbeitung hinterlässt eher gemischte Gefühle. Während sich die Base-Unit keinerlei Kritik anhören muss, offenbart der Deckel Schwächen. So war bei unserem Testgerät der Übergang zum Displayrahmen uneben, was man nicht nur mit den Fingern ertasten, sondern aus schrägen Winkeln auch an der durchscheinenden Displaybeleuchtung erkennen konnte. Wegen dieses Mangels schrammt das 770Z7E leider an einer sehr guten Verarbeitungsnote vorbei.

Ähnliches gilt für die Stabilität. Im Gegensatz zur Base-Unit, die nur in der Mitte des Lautsprechergitters spürbar nachgibt, lässt sich der Deckel mit zwei Händen kräftig verbiegen (typisches Notebook-Problem). Die deutlich hörbaren Scharniere sind so eingestellt, dass zum Aufklappen eine Hand reicht. Erwartungsgemäß bringen Untergrunderschütterungen den Monitor etwas ins Wanken.

Insgesamt liefert das Gehäuse eine gute, aber keine überragende Vorstellung ab. Da die meisten Allrounder billiger wirken, landet der 17-Zöller dennoch im oberen Drittel.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Schnittstellen

Die Anschlussausstattung muss sich nicht hinter der Multimedia-Konkurrenz verstecken. Drei Bildausgänge (VGA, HDMI & Mini-DisplayPort) sind ebenso respektabel wie vier USB-Ports (2x USB 2.0 & 2x USB 3.0). Im hinteren Bereich der linken Seite warten zudem ein Kensington Lock, ein (ausklappbarer) RJ-45 Gigabit-Lan-Port und der Stromeingang.

Bei den Audio-Buchsen setzt der Hersteller den Rotstift an. Ein kombinierter Kopfhörer/Mikrofon-Anschluss ist doch etwas mager. Surround-Sound erhält man nur über die digitalen Bildausgänge. Der 4-in-1-Kartenleser (SD, SDHC, SDXC, MMC) kann nicht ganz über dieses Manko hinwegtrösten.

Obwohl Linkshänder bei vielen angesteckten Kabeln mit einer eingeschränkten Bewegungsfreiheit leben müssen (Stichwort externe Maus), hat uns die Anordnung der Schnittellen recht gut gefallen. Wer für Voice-Chats oder Online-Games kein Headset mit eingebautem Mikrofon zur Hand hat, darf sich über das integrierte Aufnahmegerät freuen (sitzt im linken Bereich der Handballenablage).

Drahtlose Kommunikation

Um die drahtlose Kommunikation kümmert sich ein Produkt aus dem Hause Intel. Die PCIe-Karte Centrino Advanced-N 6235 beherrscht eine Frequenz von 2,4 und 5,0 GHz und übertragt Daten mit maximal 300 Mbit/s. Neben WLAN 802.11 a/b/g/n wird auch Bluetooth 4.0 unterstützt. Die Technologien Wireless Display, Smart Connect und vPro stehen ebenfalls auf dem Programm. Schade: Die Reichweite des Funkmoduls ließ im Test etwas zu wünschen übrig.

linke Seite: Kensington Lock, DC-in, RJ-45 Gigabit-Lan, VGA, HDMI, 2x USB 3.0, Mini-DisplayPort, Sound
linke Seite: Kensington Lock, DC-in, RJ-45 Gigabit-Lan, VGA, HDMI, 2x USB 3.0, Mini-DisplayPort, Sound
Frontseite: 4-in-1-Cardreader
Frontseite: 4-in-1-Cardreader
rechte Seite: 2x USB 2.0, optisches Laufwerk
rechte Seite: 2x USB 2.0, optisches Laufwerk

Wartung

Auf den ersten Blick erscheinen die Wartungsmöglichkeiten ziemlich eingeschränkt. Unter der kleinen Bodenklappe befindet sich lediglich ein DDR3-RAM-Slot, der beim 770Z7E-S01DE mit vier GByte bestückt ist. Die restlichen vier GByte wurden dummerweise mit dem Mainboard verlötet.

Wer an das Innenleben des 17-Zöllers heran möchte (z.B. die Festplatte), muss den Gehäuseboden vollständig entfernen. Zwar benötigt man nur einen normalen Kreuzschraubenzieher, knapp 10 Schrauben sind jedoch alles andere als komfortabel. Blöd: Der Akku liegt nicht frei im »Außenbereich«, sondern steckt unter der Haube.

Wir finden es schon etwas ärgerlich, dass der 17-Zöller in dieser Kategorie Richtung Ultrabook tendiert. Eine klassische Wartungsabdeckung, die schnellen Zugriff auf den Lüfter, die Kühlung, die Festplatte und den (kompletten) Arbeitsspeicher gewährt, wäre uns deutlich lieber.

vorinstallierte Software
vorinstallierte Software

Software

Im Auslieferungszustand sind knapp 40 Programme, Treiber und Tools vorinstalliert. So packt der Hersteller unter anderem »Adobe Photoshop Elements 11«, »CyberLink PowerDVD10« und „Windows Essentials 2012« auf die Festplatte. Bei »Microsoft Office« und »Norton Internet Security« handelt es sich um zeitlich beschränkte Trial-Versionen.

Das »Settings« genannte Programm ist ebenfalls erwähnenswert. Unter »Allgemein« kann man zum Beispiel die Deaktivierungsgeschwindigkeit der (in mehreren Stufen regelbaren) Tastaturbeleuchtung ändern oder den »Leisemodus« anpassen. Im Reiter »Energieverwaltung« lassen sich der »Eco Mode« (verringert den Stromverbrauch), der »Battery Life Extender« (die Batterie wird auf maximal 80 % geladen) und der »USB-Charger« aktivieren bzw. deaktivieren.

Easy Settings Tastatur
Easy Settings Leisemodus
Easy Settings Eco Mode
Easy Settings Battery Life Extender
Easy Settings Aufladen per USB
Easy Settings

Zubehör

Das 125 x 50 x 30 Millimeter kleine und 340 Gramm leichte 90-Watt-Netzteil wird nur von einigen Infoheften begleitet (Quick Start Guide, Sicherheitshinweise, Garantieinformationen). Ein Recovery-Medium fehlt, kann aber mit dem gleichnamigen Programm erstellt werden. Auch eine Treiber-DVD sucht man vergeblich.

Garantie

Die 24-monatige Standard-Garantie lässt sich innerhalb von 90 Tagen auf drei oder vier Jahre erweitern.

SysInfo
Advanced
Security
Boot
BIOS Screens

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Bei der weiß beleuchteten und ein paar Millimeter abgesenkten Chiclet-Tastatur schöpft Samsung aus dem Vollen. Dank der großzügigen Handballenauflage, dem angenehmen Tippverhalten (guter Druckpunkt respektive Anschlag) und der ordentlichen Akustik werden auch Vielschreiber mit der Eingabe zufrieden sein.

An der Tastengröße (durchschnittlich 15 x 15 Millimeter) gibt es ebenfalls nichts zu bemängeln. Lediglich die Pfeiltasten und die F-Reihe hätten etwas mehr Höhe vertragen. Apropos F-Reihe: Die notebooktypischen Sonderfunktionen, die wie üblich per Fn-Taste aktiviert werden, sind intelligent aneinander gereiht. So entdeckt der Nutzer nicht nur Regler für die Displayhelligkeit und die Lautstärke, sondern auch für die Tastaturbeleuchtung. Dazu kommen Schaltflächen für den Leisemodus, das Touchpad, das Funkmodul und das Slot-In-Laufwerk.

Abgerundet wird die Tastatur von einem vierspaltigen Nummernblock. Da Samsung keine größeren Experimente wagt, dürften sich die meisten Anwender schnell an das Layout gewöhnen.

Touchpad

Das mit 107 x 77 Millimetern üppig dimensionierte Elan Smart-Pad bietet eine Gesten-Unterstützung für zwei bis vier Finger (Scrollen, Zoomen, Drehen etc.). Die Multi-Touch-Technologie agiert in der Praxis recht unauffällig, leistet sich also keine größeren Patzer. Toll: Die verschiedenen Fingerbewegungen werden in der Touchpad-Software per Video erklärt.

Auch in den restlichen Disziplinen schneidet der Mausersatz ziemlich gut ab. Durch die glatte Oberfläche garantiert Samsung eine prima Gleitfähigkeit. Die Präzision ist ebenfalls ordentlich, wobei die Eingabe hier und da noch etwas genauer sein könnte.

Die direkt in das Touchpad eingearbeiteten Tasten (kein Übergang zur »normalen« Fläche) sind definitiv Geschmackssache. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit wird ein Großteil der Käufer jedoch passabel damit zurechtkommen. Im Vergleich zum Lenovo IdeaPad Y500, das ein ähnliches Modell enthält, lässt sich das Touchpad kaum durchbiegen.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Um den hohen Ansprüchen gerecht zu werden und den Notebook-Preis zu rechtfertigen, verbaut Samsung ein mattes Full-HD-Display im 16:9-Format. Obwohl 1.920 x 1.080 Bildpunkte die Grafikkarte bei 3D-Programmen gerne an ihre Grenzen treiben, hat der Hersteller unserer Ansicht nach eine passende Auflösung gewählt. In Kombination mit der hohen Bildschirmdiagonale (43,9 Zentimeter) kommen Spiele und Filme adäquat zur Geltung. Dieses Urteil beruht allerdings nicht nur auf den technischen Spezifikationen, sondern auch auf den realen Messwerten.

249
cd/m²
228
cd/m²
228
cd/m²
246
cd/m²
272
cd/m²
227
cd/m²
279
cd/m²
286
cd/m²
264
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 286 cd/m²
Durchschnitt: 253.2 cd/m²
Ausleuchtung: 79 %
Helligkeit Akku: 208 cd/m²
Schwarzwert: 0.3 cd/m²
Kontrast: 907:1

Wenig überraschend punktet das bei Notebook-Herstellern extrem beliebte Chi Mei N173HGE-L11 Panel auch im Chronos 770Z7E mit einer schönen Bildqualität. Abgesehen von der ein oder anderen Farb- bzw. Kalibrierungsschwäche (siehe Calman Screenhots), die für Otto-Normalverbraucher kaum oder überhaupt nicht wahrnehmbar sind, und der mageren Ausleuchtung, (~80 %) schlägt sich das TN-Panel gut bis sehr gut.

Nehmen wir zum Beispiel den Schwarzwert, der mit 0,3 cd/m² merklich besser als bei einem billigen 08/15-Panel ausfällt (man vergleiche das kürzlich getestete Dell Inspiron 17R-5721). Vorteil: Dunkle Inhalte wirken kräftiger und nicht so graustichig. Eine Helligkeit von knapp 250 cd/m² genügt für Innenräume ebenfalls locker. Als größtes Highlight würden wir den hohen Kontrast bezeichnen: 900:1 sind für ein Standard-Panel unerreichbar (meist unter 500:1). Auch die Interpolationsfähigkeit bewegt sich über dem Durchschnitt.

Samsung 770Z7E-S01DE vs. sRGB (Gitter)
Samsung 770Z7E-S01DE vs. sRGB (Gitter)
Samsung 770Z7E-S01DE vs. AdobeRGB (Gitter)
Samsung 770Z7E-S01DE vs. AdobeRGB (Gitter)
Samsung 770Z7E-S01DE vs. Samsung 700Z7C-S01DE (Gitter)
Samsung 770Z7E-S01DE vs. Samsung 700Z7C-S01DE (Gitter)
Calman Grayscale
Calman Grayscale
Calman CMS Calibration
Calman CMS Calibration
Calman Saturation Sweeps
Calman Saturation Sweeps

Gestört hat uns lediglich die Tatsache, dass die Helligkeit im Akku-Betrieb massiv einbricht. In der Bildschirmmitte waren es beim Testgerät statt 272 cd/m² plötzlich nur noch 208 cd/m², also gut 25 % weniger. Wie unsere Fotos zeigen, ist das Notebook dann nicht mehr uneingeschränkt outdoortauglich. Gerade an helleren Tagen wird die Nutzung stark beeinträchtigt. Wer unter freiem Himmel arbeitet, sollte das Gerät nach Möglichkeit ans Stromnetz hängen. 

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Outdoor-Einsatz Samsung 770Z7E-S01DE

Kommen wir zu den Blickwinkeln, die uns größtenteils überzeugt haben. Trotz leichter Farbveränderungen bleibt das Bild horizontal auch aus schrägeren Winkeln ansehnlich. Vertikal ist die Bildstabilität zwar nicht ganz so hoch, gegen andere Panels aber immer noch ordentlich.

Blickwinkel Samsung 770Z7E-S01DE
Blickwinkel Samsung 770Z7E-S01DE

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Prozessor

Ivy Bridge
Ivy Bridge

Nicht zuletzt aufgrund der modernen 22-nm-Fertigung steht Intels Ivy-Bridge-Generation für eine hohe Leistung und einen akzeptablen Energieverbrauch. Trotz der flachen Bauweise integriert Samsung kein Zweikern-Modell, sondern gleich ein  potentes Vierkern-Modell.

Mit 1,4 Milliarden Transistoren, sechs MByte L3-Cache und einem Takt von 2,4-3,4 GHz entspricht der Core i7-3635QM dem bekannteren Bruder Core i7-3630QM. Unterschiede ergeben sich lediglich beim Takt des Grafikchips und der Feature-Liste. Während die HD Graphics 4000 beim Core i7-3635QM mit bis zu 1.200 MHz läuft, sind es beim Core i7-3630QM »nur« 1.150 MHz. Letzteres Modell bietet außerdem keinen Support für die Virtualisierungs-Technik VT-d.

Das mit einer GeForce GT 650M ausgestattete Chronos 700Z7C verfügte im Test noch über den 2,3-3,3 GHz schnellen Vorgänger Core i7-3615QM (ebenfalls Ivy Bridge). Dank der Hyper Threading Technologie kann der Vierkerner maximal acht Threads parallel bearbeiten (bringt in Spielen keine nennenswerten Vorteile). Turbo Boost bezeichnet derweil eine automatische Übertaktungsfunktion.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo HDTune
Systeminfo GPUZ (HD 8870M)
Systeminfo GPUZ (HD 4000)
Systeminfo HWiNFO
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Cache
DPC Latenzen: Hohe Werte bei Aktivierung des WLAN-Moduls
Systeminformationen Samsung 770Z7E-S01DE

Throttling

einzelne Kerne fallen unter den Standardwert
einzelne Kerne fallen unter den Standardwert

Wenn lediglich der Prozessor belastet wird, offenbart der CPU-Takt keine bösen Überraschungen. Etwa 3,3 GHz beim Single Core Rendering und 3,2 GHz beim Multi Core Rendering zeugen theoretisch von einer ausreichend dimensionierten Kühl- bzw. Stromversorgung.

Sobald die Radeon HD 8870M ins Spiel kommt, ist das Fazit jedoch nicht mehr so positiv. Grund: Ein bis maximal drei Kerne drosseln für Sekundenbruchteile auf 1,2 GHz (laut dem Tool HWiNFO). Obwohl mindestens ein Kern auf oder über dem Grundwert bleibt und Intels Turbo Boost Monitor von 2,4-3,1 GHz spricht, wirkt sich der schwankende Takt mitunter auf die Benchmark-Ergebnisse aus. CPU-lastige 3D-Programme wie Hitman: AbsolutionGuild Wars 2Far Cry 3 oder Assassin's Creed III sind hier besonders anfällig.

Das Throttling lässt sich entweder auf das Netzteil (unter Volllast konnten wir knapp 90 Watt messen), die CPU-Temperatur (laut dem HWMonitor maximal 95 °C im Stresstest) oder eine bewusste Entscheidung des Herstellers zurückführen. Ein Bug sollte nicht verantwortlich sein. Eventuell wäre Samsung besser beraten, nur eine Dual-Core-CPU oder einen Quad-Core mit 35 statt 45 Watt TDP zu integrieren (wie den Core i7-3612QM).

Single Core Belastung
Single Core Belastung
Multi Core Belastung
Multi Core Belastung
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Leistung CPU

Bei reinen CPU-Benchmarks verhält sich der Core i7-3635QM ordnungsgemäß. Als Beispiel soll uns der Cinebench R11.5 dienen. Mit 6,47 Punkten ordnet sich der Prozessor im Multi Core Test relativ mittig zwischen dem 100 MHz langsameren Core i7-3610QM (6,2 Punkte @ Toshiba Satellite P855-107) und dem 200 MHz höher getakteten Core i7-3720QM ein (6,84 Punkte @ Fujitsu Celsius H720). Im Single Core Test zeigt sich ein ähnliches Bild: 1,39 Punkte liegen 2 % über dem Resultat des Core i7-3610QM (1,36 Punkte) und 5 % unter dem Ergebnis des Core i7-3720QM (1,47 Punkte).

Cinebench R10
Rendering Multiple CPUs 64Bit (sort by value)
Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
22048 Points ∼62%
Core i7-3630QM
HP Envy dv6-7202eg
21531 Points ∼61% -2%
Core i7-3740QM
One M73-2N
24299 Points ∼68% +10%
Rendering Single CPUs 64Bit (sort by value)
Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
5905 Points ∼24%
Core i7-3630QM
HP Envy dv6-7202eg
5861 Points ∼24% -1%
Core i7-3740QM
One M73-2N
6366 Points ∼26% +8%
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5905 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
22048 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
7373 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.39 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.47 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
54.91 fps
Hilfe

Grafikkarte

Umschaltbare Grafiken - Anwendungseinstellungen
Umschaltbare Grafiken - Anwendungseinstellungen
Umschaltbare Grafiken - Globale Einstellungen
Umschaltbare Grafiken - Globale Einstellungen

Wie eingangs angesprochen, wird der Chip der Radeon HD 8870M im 28-nm-Prozess hergestellt. Im Vergleich zur »alten« Radeon HD 7870M, die ebenfalls auf der GCN Architektur basiert (Graphics Core Next), hat AMD den Speichertakt um 12,5 % von 1.000 auf 1.125 MHz erhöht (gilt für die GDDR5-Variante).

Der Kerntakt ist hingegen um knapp 10 % gesunken. Statt 800 MHz sind es bei der Radeon HD 8870M lediglich 725 MHz. Allerdings kann die 8000er-Reihe auf eine automatische Übertaktung zurückgreifen. Bei der Radeon HD 8870M arbeitet der Kern mit maximal 775 MHz, was umgerechnet ein Plus von 7 % ergibt. Die Menge der Shader-Einheiten (640 Unified Shader) und die Speicheranbindung (128 Bit) sind jeweils identisch. Top: Samsung geht keine Kompromisse ein und verwendet einen 2.048 MByte großen GDDR5-Videospeicher.

Wichtigstes Feature der Radeon HD 8870M ist neben der DirectX-11.1-Unterstützung die dynamische Grafikumschaltung Enduro. Je nach Anspruch werden Programme entweder dem integrierten oder dem dedizierten Grafikchip zugeteilt. Während der Webbrowser beispielsweise auf der HD 4000 läuft, werden Spiele von der Radeon HD 8870M beschleunigt.

Trotz diverser Optimierungen kann Enduro leider immer noch nicht an Nvidias Optimus Pendant heranreichen. Einerseits bietet Optimus mehr optische Anzeigen und Komfortfunktionen, andererseits ist die Erkennungsrate wesentlich besser. Bei Enduro kann es immer mal wieder passieren, dass eine 3D-Anwendung unnatürlich langsam dargestellt wird, weil die AMD Grafikkarte inaktiv ist. Wenn dieser Fall auftritt, lohnt sich ein Blick in das Catalyst Control Center (siehe rechte Screenshots).

Im Menü »Umschaltbare Grafiken – Anwendungseinstellungen« kann man einzelne Programme manuell der integrierten (»Energiesparend«) oder dedizierten GPU (»Höchstleistung«) zuweisen. Wer faul ist, verstellt einfach das globale Preset (bei »Leistung maximieren« werden 3D-Programme zuverlässig mit der Radeon HD 8870M gestartet.

5.9
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.8
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.8
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.9
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

Leistung GPU

Um es kurz zu machen: Die DirectX-11-Performance der Radeon HD 8870M ist erstaunlich gut. Im 3DMark 11 kann sich die AMD Grafikkarte mit 2.986 Punkten (GPU-Score @ Performance Preset) sogar über der GeForce GTX 670M positionieren, die noch aus Nvidias alter Fermi-Generation stammt (2.703 Punkte @ Asus G75VW-T1040V). Die beiden Kepler Modelle GeForce GTX 660M (2.369 Punkte @ Schenker XMG A722) und GeForce GT 650M (2.113 Punkte @ Medion Akoya P6815) fallen knapp 20 bzw. 30 % zurück.

Beim Unigine Heaven 2.1 Benchmark (1.280 x 1.024, High, Tessellation normal) sind die Abstände etwas geringer. Während die Radeon HD 8870M durchschnittlich 37,6 FPS erzielt, kommt die GeForce GTX 660M auf 14 % schwächere 32,5 FPS. Die GeForce GT 650M liegt mit 29,1 FPS über 20 % hinten. An der GeForce GTX 670M (39,0 FPS) kann die Radeon HD 8870M dagegen nicht vorbeiziehen. Grundsätzlich gilt: Je älter und anspruchsloser ein Benchmark ist (DirectX 9 etc.), umso besser steht die Nvidia Konkurrenz da.

Unigine Heaven 3.0 - 1920x1080 DX 11, Normal Tessellation, High Shaders AA:Off AF:Off (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3630QM
Samsung 770Z7E-S01DE
26.7 fps ∼18%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
21.5 fps ∼15% -19%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
27.6 fps ∼19% +3%
GeForce GTX 675M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
34.7 fps ∼24% +30%
3DMark (2013) - 1920x1080 Fire Strike Standard Graphics (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3630QM
Samsung 770Z7E-S01DE
2169 Points ∼18%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
1572 Points ∼13% -28%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
1751 Points ∼15% -19%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
1950 Points ∼16% -10%
GeForce GTX 675M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
2331 Points ∼20% +7%
3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
15675 Punkte
3DMark Vantage11623 Punkte
3DMark 113292 Punkte
3DMark Ice Storm49606 Punkte
3DMark Cloud Gate11335 Punkte
3DMark Fire Strike2091 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Samsung verwendet natürlich einen Massenspeicher aus der eigenen Produktion. Die 9,5 Millimeter flache SpinPoint M8 HN-M101MBB ist eine 1.000 GByte große HDD, die mit 5.400 U/Min läuft und acht MByte Cache bietet. Für ein 5.400er-Modell sind die Benchmark-Ergebnisse mehr als ordentlich.

Angefangen bei HDTune, das der Festplatte eine Zugriffszeit von 19,2 ms und eine Übertragungsrate von rund 84 MB/Sek bescheinigt. Der CrystalDiskMark nennt dagegen 93 MB/Sek (sequentielles Lesen) bzw. 88 MB/Sek (sequentielles Schreiben). Die ebenfalls 1.000 GByte große und 5.400 U/Min flotte Toshiba MQ01ABD100 schafft hier etwas höhere Werte (knapp über 100 MB/Sek beim Nexoc M507II).

Wer viel Multitasking betreibt und unnötige Ladezeiten hasst, sollte sich lieber eine Variante mit SSD holen oder diese nachträglich einbauen. Solid State Drives beschleunigen den Windows-Alltag enorm.

Samsung SpinPoint M8 HN-M101MBB
Minimale Transferrate: 49.3 MB/s
Maximale Transferrate: 115.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 83.8 MB/s
Zugriffszeit: 19.2 ms
Burst-Rate: 105 MB/s
CPU Benutzung: 1.1 %

Leistung System

Die System-Performance wurde mit dem PCMark 7 ermittelt. Seltsamerweise wichen die Resultate von Durchgang zu Durchgang merklich ab. Bei zwei von fünf Tests pendelte sich der Gesamt-Score auf etwa 2.900 Punkte ein, bei zwei anderen Messungen hingegen auf knapp 3.800 Punkte. Einmal gab der PCMark sogar 4.400 Punkte aus. Am Ende haben wir einen der mittleren Werte in die Datenbank eingetragen.

Mit 3.750 Punkten liegt das Chronos 770Z7E exakt auf dem Niveau des Schenker XMG A502 (Core i7-3610QM, GeForce GT 650M & 120 GByte SSD) bzw. Toshiba Qosmio X870-119 (Core i7-3610QM, GeForce GTX 670M, 128 GByte SSD).

PC Mark
PCMark 73750 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

mittlere oder hohe Details sind meist spielbar
mittlere oder hohe Details sind meist spielbar

Wie die Benchmark-Tabelle unter dem Test belegt, variiert die Spieleleistung teils massiv. Während sich die Radeon HD 8870M bei DirectX-10- und DirectX-11-Titeln wie Alan Wake, Max Payne 3, Sleeping Dogs, Anno 2070 oder Battlefield 3 oftmals über der GeForce GTX 660M einreiht (zumindest in maximalen Settings), muss sich das AMD-Modell in anderen Fällen selbst von der Geforce GT 650M geschlagen geben. Speziell die Unreal Engine 3 (Borderlands 2 & Dishonored) scheint der Grafikkarte (noch) nicht sonderlich zu munden.

Das mäßige Abschneiden in einigen Spielen respektive Einstellungen lässt sich nicht nur mit dem CPU-Throttling, sondern auch mit dem AMD Treiber erklären. Enduro Notebooks sind dafür bekannt, bei verringerten Grafikoptionen weniger stark zuzulegen als technisch ebenbürtige Optimus Konkurrenten. Bildfehler in Assassin's Creed III (weiße Linien und Flächen) zeigen außerdem, dass der vorinstallierte Treiber nicht auf dem neuesten Stand war.

Wenn man das Chronos 770Z7E als Grundlage nimmt, macht es sich die Radeon HD 8870M knapp hinter der GeForce GTX 660M bequem. Nach unseren Benchmarks arbeitet die GeForce GT 650M rund 10 % langsamer, die GeForce GTX 670M dagegen über 20 % schneller. Mit einem topaktuellen Treiber und einer nicht throttelnden CPU sollte die Radeon HD 8870M der GeForce GTX 660M den Rang ablaufen. Die hohen Erwartungen, welche die Ergebnisse der synthetischen Benchmarks geweckt haben, kann die 28-nm-GPU leider nicht ganz erfüllen.

Gelegenheitsspieler, die sich notfalls mit mittleren Details, einer reduzierten Auflösung und/oder einer deaktivierten Kantenglättung zufrieden geben, erhalten jedoch genug Leistung. Wie ein Blick auf Dead Space 3, Call of Duty: Black Ops 2, Fifa 13, Counter Strike: Global Offensive, Diablo III und Mass Effect 3 verrät, sind manche Titel auch in der nativen Auflösung mit sehr hohen Details und inklusive Anti-Aliasing spielbar.

min. mittelhoch max.
Battlefield 3 (2011) 49.94036.218.8fps
CoD: Modern Warfare 3 (2011) 135.795.778.151.2fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 74.961.249.832fps
Anno 2070 (2011) 97.367.647.524.6fps
Alan Wake (2012) 69.546.422.4fps
Mass Effect 3 (2012) 59.759.749.4fps
Risen 2: Dark Waters (2012) 6055.740.620.5fps
Diablo III (2012) 132.996.285.454.2fps
Dirt Showdown (2012) 77.945.839.124.4fps
Max Payne 3 (2012) 45.331.228.525.1fps
Darksiders II (2012) 92.154.3fps
Sleeping Dogs (2012) 60.645.531.812.2fps
Counter-Strike: GO (2012) 183.2138.4116.387.2fps
Guild Wars 2 (2012) 65.428.516.4fps
Borderlands 2 (2012) 72.361.148.431.5fps
Fifa 13 (2012) 266.4191.7169.8134.7fps
Dishonored (2012) 85.581.179.151.8fps
Medal of Honor: Warfighter (2012) 71.855.447.418.1fps
Need for Speed: Most Wanted (2012) 48.942.131.923.8fps
Call of Duty: Black Ops 2 (2012) 99.586.953.936.4fps
Hitman: Absolution (2012) 31.127.422.713fps
Assassin´s Creed III (2012) 22.421.213.4fps
Far Cry 3 (2012) 54.848.426.811fps
Dead Space 3 (2013) 174.497.375.246.2fps
Crysis 3 (2013) 53.632.622.49.4fps
Tomb Raider (2013) 110.869.842.221.2fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Im Idle-Betrieb kommt die Geräuschkulisse sehr nahe an das Chronos 700Z7C heran. Mit durchschnittlich 31-32 dB ist der 17-Zöller nur geringfügig wahrnehmbar, also angenehm leise. Obwohl die getestete Variante nie komplett lautlos arbeitet, macht die Geräuschentwicklung eine gute Figur.

Im 3D-Betrieb erhöht sich die Lautstärke auf maximal 40 dB, was immer noch völlig akzeptabel ist. Knapp 35 dB bei der Wiedergabe einer DVD (alle Messungen wurden aus einer Distanz von 15 Zentimetern durchgeführt) sollten auch niemanden stören. Ähnlich potente Notebooks wie das Lenovo IdeaPad Y580, das One K73-2O oder das Schenker XMG A522 sind oft wesentlich präsenter.

Lautstärkediagramm

Idle 31.0 / 31.5 / 32.0 dB(A)
DVD 34.6 / dB(A)
Last 39.3 / 39.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest (Furmark & Prime)
Stresstest (Furmark & Prime)

Über die Temperaturen lässt sich kein pauschales Urteil fällen. Während das Gehäuse im Leerlauf-Betrieb nur rund 27 °C erreicht, kommt es unter Last zu einer deutlichen Erwärmung. Nach einer Stunde Stresstest mit den Tools Furmark und Prime gab unser Messgerät an der Oberseite bis zu 50 °C und an der Unterseite bis zu 44 °C aus.

Das mag sich jetzt nach einer Menge anhören, ist in der Praxis aber nur halb so schlimm. Zum einen wird das System im Normalbetrieb nie derart stark belastet. Zum anderen klettert die Temperatur der Handballenauflage nie über die 30-°C-Marke. Das Chronos 700Z7C wurde im 3D-Betrieb vergleichbar warm (durchschnittlich 39 °C auf der Ober- und 35 °C auf der Unterseite).

Die Komponenten geraten schon erheblich mehr ins Schwitzen. Maximal 95 °C bei der CPU und 87 °C bei der GPU sind relativ viel. Ohne temporäre Drosselung würde der Prozessor vielleicht die 100-°C-Grenze überschreiten (falls die Angaben des CPUID Hardware Monitors stimmen).

Max. Last
 50.3 °C50.3 °C33.6 °C 
 49.0 °C49.4 °C29.8 °C 
 29.0 °C28.0 °C26.3 °C 
Maximal: 50.3 °C
Durchschnitt: 38.4 °C
36.5 °C44.2 °C42.6 °C
26.0 °C40.9 °C38.5 °C
24.3 °C26.1 °C26.1 °C
Maximal: 44.2 °C
Durchschnitt: 33.9 °C
Netzteil (max.)  50.2 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-550

Lautsprecher

SoundAlive
SoundAlive

Das 2.1-System von JBL überrascht mit einer ziemlich guten Soundqualität. Angesichts der geringen Notebook-Höhe klingen die beiden Lautsprecher mehr als respektabel. Dank des eingebauten Subwoofers lässt sich zudem ein markanter (wenn auch nicht überragender) Bass vernehmen. Im Zusammenspiel mit der hohen Maximallautstärke eignet sich das 2.1-System durchaus für den Dauereinsatz, sprich eine externe Anlage ist nicht unbedingt nötig.

Um als Referenz gelten zu dürfen, müsste der Sound allerdings noch einen Tick präziser und klarer sein. Die »Settings« Software enthält im »SoundAlive« Reiter übrigens mehrere Klangmodi (z. B. »Musik« oder »Film«).

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die energieeffizente Hardware sorgt für einen moderaten Strombedarf. 14-26 Watt im Idle-Betrieb geben keinen Grund zur Beanstandung, wobei das Chronos 700Z7C (Core i7-3615QM & GeForce GT 650M) mit 12-21 Watt etwas sparsamer agiert. 76-92 Watt unter Last sind ebenfalls vertretbar. Trotz schwächerer Komponenten genehmigt sich das 700Z7C fast die gleiche Portion Energie (74-95 Watt). Notebooks mit Nvidias GeForce GTX 660M verbraten – je nach Gerät – zwischen 5 % (Schenker XMG A722) und 40 % (Gigabyte P2542G) mehr Strom.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.2 Watt
Idle 14.0 / 22.9 / 26.2 Watt
Last 75.7 / 91.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Readers Test
maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
minimale Laufzeit  (Classic Test)

Die Akkulaufzeit ist nicht von schlechten Eltern. Wenn man die Displayhelligkeit auf den Minimalwert stellt und das System kaum belastet, hält der 80 Wh starke Lithium-Polymer-Akku rund 10 Stunden durch – ein erstklassiges Ergebnis.

Fünf Stunden drahtloses Internetsurfen bei einer leicht reduzierten Helligkeit sind ebenfalls beachtlich. Eine DVD-Wiedergabe gelingt mit maximaler Leuchtkraft derweil für ca. 2,75 Stunden. Nicht überzeugen konnte der Allrounder lediglich im Classic Test von Battery Eater. Wie die meisten Konkurrenten macht das Notebook schon nach einer Stunde schlapp.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 07min
Surfen über WLAN
5h 08min
DVD
2h 42min
Last (volle Helligkeit)
1h 06min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E
Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E (Herstellerfoto)

Das Fazit zum Chronos 770Z7E fällt überwiegend positiv aus. Das größte Alleinstellungsmerkmal ist sicherlich die flache Bauweise in Kombination mit der leistungsstarken Hardware. Quad-Core-CPU und spieletaugliche Grafikkarte in einem 27 Millimeter dünnen Gerät? Vor ein paar Jahren nahezu undenkbar.

Wer eine  übermäßige Temperatur- und Geräuschentwicklung befürchtet hat, darf getrost aufatmen: Selbst im 3D-Betrieb wird das Notebooks nicht unangenehm warm oder laut. Leider erkauft sich Samsung das gelungene Konzept mit einem throttelnden Prozessor. Je nach 3D-Anwendung springen ein bis maximal drei Kerne kurzfristig auf 1,2 GHz. Glücklicherweise ist in den meisten Benchmarks nichts oder nur wenig davon spürbar.

Da der 17-Zöller extrem viele Stärken bietet, sollten Sie dieses Manko jedoch nicht vom Kauf abhalten. Neben dem kontrastreichen Full-HD-Display haben es uns auch die Eingabegeräte, die Akkulaufzeit und die Optik angetan. Einen derart guten Lautsprecherklang entdeckt man ebenfalls nicht alle Tage.

Mit komfortableren Wartungsmöglichkeiten, einer besseren Verarbeitung und einer einwandfreien CPU-Taktung wäre der 17-Zöller nahe an der Perfektion. In der aktuellen Form schrammt der Allrounder knapp an einer sehr guten Note vorbei. Ebenbürtige Multimedia-Notebooks kann man dennoch an einer Hand abzählen (Asus UX51VZ, Asus N76VZ & Apple MacBook Pro). Samsung hat beim Chronos 770Z7E ganze Arbeit geleistet.

Zur Verfügung gestellt von ...

Im Vergleich

Crysis 3
1366x768 High Preset AA:FX AF:16x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
22.4 fps ∼21%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
21.9 fps ∼20% -2%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
26 fps ∼24% +16%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
29.4 fps ∼27% +31%
1920x1080 Very High Preset AA:2xSM AF:16x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
9.4 fps ∼16%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
8.4 fps ∼14% -11%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
10 fps ∼17% +6%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
11.2 fps ∼19% +19%
Dead Space 3 - 1920x1080 Very High Preset (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
46.2 fps ∼18%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
41.7 fps ∼16% -10%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
49.5 fps ∼19% +7%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
59.7 fps ∼23% +29%
Far Cry 3
1366x768 DX11 High Preset (SSAO, Standard Alpha To Coverage) AA:2x MS (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
26.8 fps ∼27%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
28.3 fps ∼28% +6%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
35.5 fps ∼35% +32%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
38.8 fps ∼39% +45%
1920x1080 DX11 Ultra Preset (HDAO, Enhanced Alpha To Coverage) AA:4x MS (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
11 fps ∼17%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
8.8 fps ∼13% -20%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
10.6 fps ∼16% -4%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
12.9 fps ∼20% +17%
Hitman: Absolution
1366x768 High Preset AA:2xMS AF:8x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
22.7 fps ∼28%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
22.9 fps ∼29% +1%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
27.6 fps ∼34% +22%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
33.2 fps ∼41% +46%
1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS AF:16x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
13 fps ∼18%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
9.9 fps ∼13% -24%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
11.5 fps ∼16% -12%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
14.1 fps ∼19% +8%
Call of Duty: Black Ops 2 - 1920x1080 (Extra) High / On, FXAA AA:4xMS (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
36.4 fps ∼23%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
28.2 fps ∼18% -23%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
37.3 fps ∼24% +2%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
41.1 fps ∼26% +13%
Need for Speed: Most Wanted
1366x768 High / On (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
31.9 fps ∼53%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
33.8 fps ∼56% +6%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
41.5 fps ∼69% +30%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
45.7 fps ∼76% +43%
1920x1080 High / On (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
23.8 fps ∼40%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
19.7 fps ∼33% -17%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
23 fps ∼38% -3%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
25.4 fps ∼42% +7%
Medal of Honor: Warfighter
1366x768 High Preset AF:16x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
47.4 fps ∼29%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
38.5 fps ∼24% -19%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
47.1 fps ∼29% -1%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
53.3 fps ∼33% +12%
1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS AF:16x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
18.1 fps ∼23%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
17.6 fps ∼22% -3%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
20.8 fps ∼26% +15%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
23 fps ∼29% +27%
Dishonored - 1920x1080 High / On, FOV: 75 AA:FX (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
51.8 fps ∼40%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
56 fps ∼43% +8%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
66.7 fps ∼51% +29%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
77.8 fps ∼60% +50%
Fifa 13 - 1920x1080 High AA:4xMS (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
134.7 fps ∼34%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
132.8 fps ∼33% -1%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
155.7 fps ∼39% +16%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
189.9 fps ∼47% +41%
Borderlands 2 - 1920x1080 (Ultra) High / On (PhysX low) AA:FX AF:8x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
31.5 fps ∼25%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
35.7 fps ∼28% +13%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
41.3 fps ∼33% +31%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
46 fps ∼36% +46%
Guild Wars 2
1366x768 Best Appearance Preset AA:FX (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
28.5 fps ∼39%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
29.8 fps ∼41% +5%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
40.4 fps ∼55% +42%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
43.3 fps ∼59% +52%
1920x1080 All Maximum / On AA:FX (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
16.4 fps ∼25%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
12.5 fps ∼19% -24%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
16.1 fps ∼24% -2%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
20.9 fps ∼31% +27%
Counter-Strike: GO - 1920x1080 (Very) High, FXAA AA:4x MS AF:8x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
87.2 fps ∼34%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
72.3 fps ∼28% -17%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
88.5 fps ∼34% +1%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
90.5 fps ∼35% +4%
Sleeping Dogs
1366x768 High Preset AA:High (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
31.8 fps ∼27%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
29.8 fps ∼25% -6%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
36.7 fps ∼31% +15%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
45.7 fps ∼38% +44%
1920x1080 Extreme Preset AA:Extreme (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
12.2 fps ∼17%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
7.5 fps ∼10% -39%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
8.6 fps ∼12% -30%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
11.8 fps ∼16% -3%
Darksiders II - 1920x1080 2/4 Shadows, No Ambient Occlusion, AA:Low (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
54.3 fps ∼28%
GeForce GT 650M / Core i5-3360M
Schenker XMG A502
41.1 fps ∼21% -24%
GeForce GTX 660M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
49.6 fps ∼25% -9%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Schenker XMG P502
62.3 fps ∼32% +15%
Max Payne 3
1366x768 High, DX11 AA:High FX AF:4x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
28.5 fps ∼33%
GeForce GT 650M / Core i7-3610QM
DevilTech Fire DTX
21.5 fps ∼25% -25%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
24.4 fps ∼28% -14%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Asus G75VW-T1040V
27.9 fps ∼32% -2%
1920x1080 Very High, DX11 AA:Very High FX AF:8x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
25.1 fps ∼30%
GeForce GT 650M / Core i7-3610QM
DevilTech Fire DTX
16.3 fps ∼19% -35%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
18.7 fps ∼22% -25%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Asus G75VW-T1040V
22.8 fps ∼27% -9%
Dirt Showdown
1366x768 High Preset AA:2xMS (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
39.1 fps ∼43%
GeForce GT 650M / Core i7-3610QM
DevilTech Fire DTX
55.8 fps ∼62% +43%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
48.8 fps ∼54% +25%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Asus G75VW-T1040V
73.4 fps ∼81% +88%
1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
24.4 fps ∼28%
GeForce GT 650M / Core i7-3610QM
DevilTech Fire DTX
17 fps ∼20% -30%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
23.4 fps ∼27% -4%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Asus G75VW-T1040V
29.8 fps ∼34% +22%
Diablo III - 1920x1080 High AA:on (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
54.2 fps ∼21%
GeForce GT 650M / Core i7-3610QM
DevilTech Fire DTX
59.3 fps ∼23% +9%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
67.4 fps ∼26% +24%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Asus G75VW-T1040V
59 fps ∼23% +9%
Risen 2: Dark Waters
1366x768 High / on AA:on AF:4x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
40.6 fps ∼44%
GeForce GT 650M / Core i7-3610QM
DevilTech Fire DTX
33.6 fps ∼37% -17%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
39.9 fps ∼44% -2%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Asus G75VW-T1040V
47.8 fps ∼52% +18%
1920x1080 Ultra / on AA:on AF:8x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
20.5 fps ∼25%
GeForce GT 650M / Core i7-3610QM
DevilTech Fire DTX
16 fps ∼19% -22%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
20 fps ∼24% -2%
GeForce GTX 670M / Core i7-3610QM
Asus G75VW-T1040V
22.7 fps ∼28% +11%
Mass Effect 3 - 1920x1080 all on AA:on AF:8x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
49.4 fps ∼75%
GeForce GT 650M / Core i7-3610QM
DevilTech Fire DTX
48.1 fps ∼73% -3%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
55 fps ∼84% +11%
Alan Wake
1366x768 Medium Preset AA:4x AF:4x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
46.4 fps ∼38%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
47.7 fps ∼39% +3%
1920x1080 High Preset AA:4x AF:8x (sort by value)
Radeon HD 8870M / Core i7-3635QM
Samsung 770Z7E-S01DE
22.4 fps ∼26%
GeForce GTX 660M / Corei7-3610QM
One K73-2O
22.2 fps ∼26% -1%

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung 770Z7E-S01DE, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Samsung 770Z7E-S01DE (Herstellerfoto)

Datenblatt

Samsung 770Z7E-S01DE

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), 4 GB verlötet, 4 GB im zugänglichen SO-DIMM-Slot, max. 12 GB
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 8870M - 2048 MB, Kerntakt: 725-775 MHz, Speichertakt: 1125 MHz, GDDR5, 9.3.5.0, Enduro
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, Chi Mei N173HGE-L11 (CMO1720), TN LED, Diagonale: 43.94 cm, Full-HD, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Samsung SpinPoint M8 HN-M101MBB, 1000 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kombo (Kopfhörer + Mikrofon), Card Reader: SD, SDHC, SDXC, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6235 (a b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Matshita DVD-RAM UJ8A7AS
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27 x 406 x 262
:: Gewicht
3 kg Netzteil: 0.34 kg
:: Akku
80 Wh Lithium-Polymer, 8 Zellen, fest verbaut
:: Preis
1249 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3 Megapixel, Lautsprecher: 2.1 (JBL), Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 90 Watt, mehrere Infohefte (Garantieinformationen, Sicherheitshinweise, Quick Start Guide), Windows Essentials 2012, CyberLink Power2Go 8, CyberLink PowerDVD 10, Adobe Photoshop Elements 11, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Samsung vertraut auf einen silbergrauen Farbton.
Samsung vertraut auf einen silbergrauen Farbton.
Die Status-Lämpchen befinden sich neben der Power-Taste.
Die Status-Lämpchen befinden sich neben der Power-Taste.
Mit F9 und F10 lässt sich die weiße Tastaturbeleuchtung regeln.
Mit F9 und F10 lässt sich die weiße Tastaturbeleuchtung regeln.
Die Pfeiltasten hätten ruhig größer sein dürfen.
Die Pfeiltasten hätten ruhig größer sein dürfen.
Während die GPU zur oberen Mittelklasse gehört, stammt die CPU aus dem High-End-Bereich.
Während die GPU zur oberen Mittelklasse gehört, stammt die CPU aus dem High-End-Bereich.
Das Touchpad unterstützt diverse Gesten.
Das Touchpad unterstützt diverse Gesten.
Auf der Handballenablage wurde ein Mikrofon integriert.
Auf der Handballenablage wurde ein Mikrofon integriert.
Der Gehäuseboden enthält einen kleinen Subwoofer.
Der Gehäuseboden enthält einen kleinen Subwoofer.
Die rechte Seite bietet zwei USB-2.0-Ports.
Die rechte Seite bietet zwei USB-2.0-Ports.
Samsung hat sich für ein Slot-In-Laufwerk entschieden.
Samsung hat sich für ein Slot-In-Laufwerk entschieden.
Den RJ-45 Gigabit-Lan-Port muss man erst ausklappen.
Den RJ-45 Gigabit-Lan-Port muss man erst ausklappen.
Die digitalen Bildausgänge (HDMI & Mini-Displayport) werden von zwei USB-3.0-Ports eingerahmt.
Die digitalen Bildausgänge (HDMI & Mini-Displayport) werden von zwei USB-3.0-Ports eingerahmt.
Die Vorderseite verfügt über einen Cardreader.
Die Vorderseite verfügt über einen Cardreader.
Der Klang der beiden Lautsprecher entpuppt sich als überraschend gut.
Der Klang der beiden Lautsprecher entpuppt sich als überraschend gut.
Die Eingabegeräte müssen sich nur wenig Kritik anhören.
Die Eingabegeräte müssen sich nur wenig Kritik anhören.
Samsung spricht bei der Webcam von 1,3 Megapixeln.
Samsung spricht bei der Webcam von 1,3 Megapixeln.
Deckel und Tastaturumgebung bestehen aus Metall.
Deckel und Tastaturumgebung bestehen aus Metall.
Dank der hochwertigen Materialen wirkt der Allrounder ziemlich edel.
Dank der hochwertigen Materialen wirkt der Allrounder ziemlich edel.
Der 17-Zöller ist komplett matt gehalten.
Der 17-Zöller ist komplett matt gehalten.
Die Oberflächen sind entsprechend unempfindlich.
Die Oberflächen sind entsprechend unempfindlich.
Als optisches Laufwerk kommt ein DVD-Brenner zum Einsatz.
Als optisches Laufwerk kommt ein DVD-Brenner zum Einsatz.
Das Multimedia-Notebook wiegt knapp drei Kilogramm.
Das Multimedia-Notebook wiegt knapp drei Kilogramm.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt etwa 135°.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt etwa 135°.
Trotz starker Komponenten ist das 770Z7E nur 27 Millimeter hoch.
Trotz starker Komponenten ist das 770Z7E nur 27 Millimeter hoch.
Von nervigen Spiegelungen bleibt man weitgehend verschont.
Von nervigen Spiegelungen bleibt man weitgehend verschont.
Die Verarbeitung bewegt sich auf einem guten Niveau.
Die Verarbeitung bewegt sich auf einem guten Niveau.
Die Anschlussausstattung liegt ebenfalls über dem Durchschnitt.
Die Anschlussausstattung liegt ebenfalls über dem Durchschnitt.
Der Boden ist lediglich aus Kunststoff gefertigt.
Der Boden ist lediglich aus Kunststoff gefertigt.
Das handliche 90-Watt-Netzteil lässt sich prima transportieren.
Das handliche 90-Watt-Netzteil lässt sich prima transportieren.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung Serie 7 Chronos 770Z5E-S01DE Notebook
Core i7 3635QM, 15.6", 2.375 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Acer Aspire V3-772G-747a8G1.12TWakk Notebook
GeForce GTX 850M, Core i7 4702MQ
» Test Gigabyte P27G v2 Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710MQ
» Test HP Pavilion 17-f050ng Notebook
Radeon R5 (Beema), A-Series A8-6410

Links

Preisvergleich

Pro

+Kontraststarkes Full-HD-Display
+Integrierte Tastaturbeleuchtung
+Hochwertige Materialanmutung
+Ordentliche Geräuschkulisse
+Respektable Akkulaufzeit
+Moderne 28-nm-GPU
+Tolle Eingabegeräte
+Flaches Gehäuse
+Kleines Netzteil
+Prima Leistung
+Guter Sound
+2x USB 3.0
+Edle Optik
 

Contra

-Schwankender CPU-Takt im 3D-Betrieb
-Suboptimale Wartungsmöglichkeiten
-Fest verbauter Akku

Shortcut

Was uns gefällt

Egal ob Komponenten, Eingabegeräte, Lautsprecher, Design oder Monitor: Das Notebook überzeugt in fast jeder Kategorie.

Was wir vermissen

Ein konstanteres Taktverhalten und einen direkt zugänglichen Akku.

Was uns verblüfft

Eklatante Schwächen? Nicht beim Chronos 770Z7E.

Die Konkurrenz

17-zöllige Allround- oder Gaming-Notebooks mit ordentlich Grafikpower wie das Acer Aspire V3-771G, das Asus N76VZ, das Clevo W370ET Barebone (Schenker XMG A722 & One K73-2O), das Dell Inspiron 17R, das One M73-2O, das MSI GE70 oder das Samsung 700Z7C

Bewertung

Samsung 770Z7E-S01DE
28.02.2013 v3
Florian Glaser

Gehäuse
85%
Tastatur
90%
Pointing Device
84%
Konnektivität
78%
Gewicht
73%
Akkulaufzeit
82%
Display
86%
Leistung Spiele
91%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
84%
Lautstärke
84%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
85%
86%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)