Notebookcheck

Benchmarkcheck: Dead Space 3

Florian Glaser , 09.02.2013

Horror hoch 3? Knapp zwei Jahre nach dem Vorgänger lässt EA den dritten Teil der Dead Space Reihe auf Gruselfreunde los. Der beklemmende Third-Person-Titel will Spieler unter anderem mit einem durchdachten Koop-Modus und einem vielfältigen Crafting-System gewinnen. Wir haben den Solo-Part mehrere Stunden getestet und die Hardware-Anforderungen ermittelt.

Dead Space 3 Logo

Beschreibung

Eine der größten Stärken von Dead Space 3 ist die packende und – wie bei den ersten beiden Teilen – sehr dichte Atmosphäre. Dass der US-amerikanische Entwickler Visceral Games sein Handwerk versteht, wird beim Blick auf die Levels schnell deutlich. Die düstere Science-Fiction-Welt rund um die mysteriösen »Marker« und die Necromorph-Mutanten wirkt an vielen Stellen wie eine Mischung aus »Judge Dredd«, »Riddick«, »Blade Runner« und »Deus Ex«. Die Macher haben eine gelungene Dystopie kreiert, welche den Spieler tief in das Universum eintauchen lässt.

Speziell das erste Kapitel in der »Lunar Colony« strotzt nur so vor liebevollen Details. So kämpfen wir uns durch eine bunte Einkaufspassage, die an jeder Ecke zum Erkunden und Verweilen einlädt. Das positive Gesamtbild entsteht jedoch auch durch die gute technische Umsetzung. Obwohl man die Grafik nicht unbedingt als Überflieger bezeichnen kann, hat der Entwickler ganze Arbeit geleistet. Besonders beeindruckt waren wir von der tollen Beleuchtung und dem hochklassigen Licht- und Schattenspiel. Die zahlreichen Effekte täuschen prima über kleinere Texturschwächen hinweg.

Szenario und Gegner erinnern teilweise an Lost Planet.
Szenario und Gegner erinnern teilweise an Lost Planet.
Manchmal sind wir im Schnee unterwegs.
Manchmal sind wir im Schnee unterwegs.
Der Prolog ist prima inszeniert.
Der Prolog ist prima inszeniert.
Notgedrungen seilen wir uns ab...
Notgedrungen seilen wir uns ab...
...rutschen auf der eisglatten Oberfläche weiter...
...rutschen auf der eisglatten Oberfläche weiter...
...und werden beinahe von Trümmerteilen erschlagen.
...und werden beinahe von Trümmerteilen erschlagen.

Beim Sound schöpft Visceral Games allgemein aus dem Vollen. Wenn am stockfinsteren Gangende plötzlich ein komisches Geräusch ertönt oder ein Monster in den nahegelegenen Wartungsschächten herumkriecht, würde man als Spieler am liebsten die Beine in die Hand nehmen und vor dem ganzen Horror weglaufen. An den Waffensounds und der Musik gibt es ebenfalls nichts zu bemängeln.  

Spielerisch offenbart sich Dead Space 3 als zweischneidiges Schwert. Auf der positiven Seite wären vor allem die eingestreuten Rätsel zu nennen. Trotz des meist ähnlichen Ablaufs und des eher niedrigen Schwierigkeitsgrades bringen die Denksportaufgaben eine schöne Abwechslung in den Horror-Alltag. Per Telekinese- und Stasis-Fähigkeit muss der Spieler Energieknoten aktivieren, Maschinen reparieren, Objekte verschieben oder gefährliche Rotoren umgehen. Auch in den brutalen Kämpfen erweisen sich die Fähigkeiten als praktisch. Verlangsamte Gegner sind natürlich spürbar harmloser.

Ein weiterer Pluspunkt ist das - für einen actionlastigen Third-Person-Titel erstaunlich umfangreiche - Crafting-System. Der Entwickler hat die Waffen in verschiedene Module unterteilt, die nach Lust und Laune kombiniert werden können. Aufgesammelte Ressourcen dienen auch zum Bau von anderen Utensilien wie Munition. Dead Space 3 enthält sogar ein kleines Charakter-System. Der »RIG« genannte Anzug ist in mehreren Stufen verbesserbar. Sie möchten bei den Weltraumpassagen gerne mehr Luft? Dann stecken Sie die Ressourcen doch in die entsprechende Kategorie!

Das erste Kapitel spielt 200 Jahre später...
Das erste Kapitel spielt 200 Jahre später...
...auf der New Horizons Lunar Colony...
...auf der New Horizons Lunar Colony...
...wo man es auch mit normalen Feinden zu tun bekommt.
...wo man es auch mit normalen Feinden zu tun bekommt.
In der Stadt wimmelt es vor Werbetafeln...
In der Stadt wimmelt es vor Werbetafeln...
...die eine tolle Lichtstimmung erzeugen.
...die eine tolle Lichtstimmung erzeugen.
Für die meisten Rätsel benötigen wir unsere Telekinese-Fähigkeit.
Für die meisten Rätsel benötigen wir unsere Telekinese-Fähigkeit.

Um den Spannungsfaktor zu erhöhen, hat der Entwickler jede Menge Scripts eingebaut. Diese sind teils so spektakulär, dass der Spieler mit offenem Mund vor dem Monitor sitzt und befriedigende »Oh«- und »Wow«-Geräusche von sich gibt. Hinzu kommen Bossgegner, regelmäßige Quick-Time-Events und Passagen in der Schwerelosigkeit. Letztere bestechen mit einer großen Bewegungsfreiheit und bilden einen schönen Kontrast zu den recht linearen Innenlevels. Die interessante Geschichte motiviert ebenfalls zum Weiterspielen.

Nicht ganz so glücklich waren wir mit den Kämpfen. Während die »Alien«-Scharmützel dank der »Dismemberment«-Mechanik (es lohnt sich Feinden die Gliedmaßen abzuschießen) durchaus einen Hauch Taktik versprühen, fühlen sich die Konfrontationen mit »normalen« Gegnern etwas langweilig an. Grund 1: Im Vergleich zu anderen Action-Titeln bewegt sich der Hauptcharakter relativ träge und hakelig. Grund 2: Die KI lässt insgesamt zu wünschen übrig.

Generell tendiert Dead Space 3 für unseren Geschmack zu sehr Richtung Action und zu wenig Richtung Horror. Die einzigartige und von Isolation geprägte Stimmung geht manchmal im Kugelhagel unter. Reinrassige Horror-Fans dürften die Ausrichtung der Serie mit Skepsis beobachten.

Dead Space 3 gehört definitiv nicht in Kinderhände.
Dead Space 3 gehört definitiv nicht in Kinderhände.
Trotz Rückblick werden Neulinge hier und da Verständnisprobleme haben.
Trotz Rückblick werden Neulinge hier und da Verständnisprobleme haben.
Wir treiben uns gerne auf Raumschiffen und Raumstationen herum.
Wir treiben uns gerne auf Raumschiffen und Raumstationen herum.
Das Inventar ist ziemlich schnell voll.
Das Inventar ist ziemlich schnell voll.
Textnachrichten verleihen dem Universum Tiefe.
Textnachrichten verleihen dem Universum Tiefe.
Neben klassischen Missionsbeschreibungen kann man auch einen Zielmarker einblenden.
Neben klassischen Missionsbeschreibungen kann man auch einen Zielmarker einblenden.

Wir finden es jedenfalls schade, dass EA nicht konsequent auf die Stärken setzt, welche die Reihe einst groß gemacht hat (wobei schon der erste Teil mehr als genug Kämpfe bot), sondern sich am aktuellen »Hollywood-Schema« orientiert. Etwas mehr Ruhe und Spannung hätte dem dritten Ableger gut getan. Bei uns kam es nach ein paar Stunden zu ersten Ermüdungserscheinungen.

Kritik müssen wir auch an der Steuerung üben. Im Optionsmenü wird man fast mit Buttons erschlagen. Für jede Mini-Aktion scheint es eine andere Taste zu geben. Nun handelt es sich hier wohlgemerkt nicht um eine komplexe Flugsimulation oder dergleichen, sondern um ein recht simples Action-Spiel. Mit etwas Köpfchen wäre eine komfortablere Bedienung möglich. Früher funktionierten Action-Spiele schließlich auch mit wenigen Tasten (siehe »Doom«). Weiteres Problem: Manche Menüs bieten nur eine eingeschränkte oder gleich überhaupt keine Maus-Unterstützung. Immerhin spielt sich Dead Space 3 flüssiger als die Vorgänger. Gerade der erste Teil steuerte sich schwammig und träge.

Die coolen Script-Passagen sorgen für Adrenalin.
Die coolen Script-Passagen sorgen für Adrenalin.
Die Chraraktere sind detailliert gebaut, wirken aber recht künstlich.
Die Chraraktere sind detailliert gebaut, wirken aber recht künstlich.
Mitunter hapert es an der Mimik.
Mitunter hapert es an der Mimik.
Bei Bedarf können wir unseren Anzug tauschen.
Bei Bedarf können wir unseren Anzug tauschen.
Bereits das Standardmodell überzeugt optisch.
Bereits das Standardmodell überzeugt optisch.
Der Anspruch der Rätsel hält sich in Grenzen.
Der Anspruch der Rätsel hält sich in Grenzen.

Benchmark

Unsere Benchmark-Sequenz dauert knapp 60 Sekunden. Das in Spielgrafik berechnete und selbst ablaufende Intro des ersten Kapitels gibt einen tollen Ausblick auf die zu erwartende Bildwiederholrate (Minimum/Maximum/Durchschnitt). Da es in den Kämpfen auf ein schnelles Reaktionsvermögen und gute Reflexe ankommt, sollte eine Grafikkarte im Schnitt mindestens 35-40 FPS schaffen. Bei einem geringeren Mittelwert treten sonst störende Ruckler auf.

Als Grundlage dient uns das bewährte Tool Fraps. Wie Sie im unteren Video erkennen können, starten wir die Aufzeichnung, sobald der Werbe- bzw. Propaganda-Monitor erscheint. Wenn Isaac in seiner Wohnung zu Boden geschlagen wird, stoppen wir den Benchmark.

Settings

Das Grafikmenü richtet sich sowohl an Einsteiger, als auch an fortgeschrittene Nutzer. Wer sich nicht mit Details befassen möchte, ignoriert das Untermenü »custom render settings« und bedient sich bei den vier praktischen Voreinstellungen. Neben der Grafikqualität sind im Optionsmenü auch die Auflösung, der Anzeigemodus und die Helligkeit änderbar. Die vertikale Synchronisation sollte man nur für Geschwindigkeitsmessungen deaktivieren.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Super: Alle Grafikoptionen lassen sich direkt im Spiel anpassen - ein Neustart ist nicht nötig. Die kurzen Ladezeiten verdienen ebenfalls Lob. Mit einer SSD erscheinen gewählte Levels innerhalb weniger Sekunden. Bugs, Abstürze oder seltsame Performance-Einbrüche sind uns beim Test nicht aufgefallen. Das Technikgerüst macht einen ausgereiften Eindruck.

Der Action-Titel bietet ein umfangreiches Crafting-System.
Der Action-Titel bietet ein umfangreiches Crafting-System.
Die Waffen sind in mehrere Segmente unterteilt.
Die Waffen sind in mehrere Segmente unterteilt.
Chip-Tuning der etwas anderen Art.
Chip-Tuning der etwas anderen Art.
Man kann einen Mini-Roboter aussenden, der automatisch Ressourcen sammelt.
Man kann einen Mini-Roboter aussenden, der automatisch Ressourcen sammelt.
Die Missionen werden durch zahlreiche Minispiele aufgelockert.
Die Missionen werden durch zahlreiche Minispiele aufgelockert.
Unseren Anzug dürfen wir ebenfalls upgraden.
Unseren Anzug dürfen wir ebenfalls upgraden.

Resultate

Trotz der guten Optik stellt Dead Space 3 keine besonders hohen Ansprüche an die Hardware. Für 1.920 x 1.080 Bildpunkte und das Preset »Very High« genügt bereits eine Grafikkarte aus der oberen Mittelklasse wie die GeForce GT 650M. Wer sich mit 1.366 x 768 Pixeln und der Voreinstellung »High« zufrieden gibt, sollte auch mit einer schwächeren Mittelklasse-GPU auf seine Kosten kommen. Die beliebte GeForce GT 630M schafft in der Sequenz über 35 FPS. Einsteiger-Modelle wie Intels HD Graphics 4000 packen dagegen nur niedrige bis mittlere Details.

Benchmark-Tabelle: Dead Space 3

Fazit

Dead Space 3 sitzt unserer Ansicht nach zwischen den Stühlen. Während der Titel für einen konventionellen Horror-Vertreter zu actionreich ist, wirkt er als Shooter-Game etwas sperrig. Was nicht bedeutet, dass das Gesamtpaket keine Faszination ausstrahlt. Aus handwerklicher Sicht liefert Visceral Games einen guten Job ab. Notebook-Nutzer dürfen sich außerdem über einen moderaten Hardware-Hunger freuen.

Ohne Helm wäre der Hauptcharakter aufgeschmissen.
Ohne Helm wäre der Hauptcharakter aufgeschmissen.
Die Außenlevels punkten mit einer hohen Weitsicht.
Die Außenlevels punkten mit einer hohen Weitsicht.
Im Weltall dürfen wir uns ziemlich frei bewegen.
Im Weltall dürfen wir uns ziemlich frei bewegen.
Die Steuerung hätte noch etwas besser sein können.
Die Steuerung hätte noch etwas besser sein können.
Mysteriöse Zeichnungen an der Wand.
Mysteriöse Zeichnungen an der Wand.
Videomitteilungen werden per Hologramm eingeblendet.
Videomitteilungen werden per Hologramm eingeblendet.

Testsysteme

Unsere drei Hauptplattformen stammen von Schenker Notebooks (mysn.de):

  • XMG P502 (Core i7-3610QM, GeForce GTX 660M, GTX 670M, GTX 675M(X), GTX 680M, Radeon HD 7970M & HD Graphics 4000)
  • XMG A502 (Core i5-3360M, GeForce GT 650M & HD Graphics 4000)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000)
  • Jeweils mit 8 GByte DDR3-RAM (2x 4096 MByte @ 1600 MHz), 160 GByte SSD (Intel 320 Series)  & Windows 7 Professional 64 Bit

GPU-Treiber: Nvidia 313.96 Beta, AMD 13.2 Beta 5 & Intel 9.17.10.2932.

von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502
von links nach rechts: Schenker XMG A502, Xesia M501 & XMG P502

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     Dead Space 3
 Dead Space 3 (2013)
low
1024x768
Low Preset
med.
1366x768
Medium Preset
high
1366x768
High Preset
ultra
1920x1080
Very High Preset
 4NVIDIA GeForce GTX 780M SLI
410.4
384.1
254.2
 6AMD Radeon HD 8970M Crossfire
168.5
168.2
166.7
 14NVIDIA GeForce GTX 680
455
354
287
184
 15AMD Radeon HD 7970
394.2
289.3
234.4
155.5
 21NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
410.2
319.9
248.6
159.2
 23NVIDIA GeForce GTX 780M
341.6
276.6
235.3
143.92
 25NVIDIA GeForce GTX 680MX
133
 26AMD Radeon HD 7870
258
218
200
133
 29AMD Radeon HD 8970M
310.4
221
176.7
95.352
 33NVIDIA GeForce GTX 680M
287
220.4
182.8
111.1
 34NVIDIA GeForce GTX 765M SLI
458
286.1
223.2
100.8
 36AMD Radeon HD 7970M
263.3
168.4
141
92.3
 43NVIDIA GeForce GTX 770M
320.4
202.1
153.3
93
 44NVIDIA GeForce GTX 860M
193.5
144.5
84.5
 51NVIDIA GeForce GTX 675MX
258.7
171.6
132.1
79.9
 52NVIDIA GeForce GT 750M SLI
210.9
154.4
85.2
 53NVIDIA GeForce GTX 850M
98
97.452
57.852
 56AMD Radeon HD 6870
353
170
135
85
 57NVIDIA GeForce GTX 470
405
206
156
90
Pos      Modell                                     Dead Space 3
lowmed.highultra
 58NVIDIA GeForce GTX 765M
262.1
150.652
117.152
70.13
 62NVIDIA Quadro K4000M
337
129
98
57
 64NVIDIA GeForce GTX 675M
251.1
171
128.9
73.2
 67AMD Radeon HD 7770
280.5
125.9
99.3
60.2
 76NVIDIA GeForce GTX 670MX
291.4
143.9
109.7
66
 78NVIDIA GeForce GTX 760M
135
103
61
 80NVIDIA GeForce GTX 670M
251.3
142.2
106.4
59.7
 84AMD Radeon HD 8870M
174.4
97.3
75.2
46.2
 98NVIDIA GeForce GTX 660M
243.8
113.8
85.1
49.5
 100AMD Radeon HD 8850M
84.8
66.9
42
 101*AMD Radeon R9 M265X
79.7
63.3
39.8
 103AMD Radeon HD 8790M
188
80
58
36
 109NVIDIA GeForce GT 750M
181.3
88.6
65.952
39.52
 110NVIDIA GeForce GT 650M
184.9
89.6
69.3
41.7
 111NVIDIA GeForce 840M
124.53
62.23
51.53
24.52
 113NVIDIA GeForce GT 745M
170.8
81.3
62.1
36.7
 117Intel Iris Pro Graphics 5200
164.6
73.2
55.3
32.7
 119NVIDIA GeForce GT 740M
132.252
72.252
52.352
33.952
 120NVIDIA GeForce 830M
114.2
57.1
45.3
26.5
 122NVIDIA GeForce GTS 450
248
113
85
48
Pos      Modell                                     Dead Space 3
lowmed.highultra
 124NVIDIA GeForce GT 735M
110.7
53.72
42.752
24.9
 126NVIDIA GeForce 825M
53.6
42.2
 137AMD Radeon HD 8550G + HD 8750M Dual Graphics
53.5
42.2
 138NVIDIA GeForce GT 730M
135.852
65.352
51.352
23.6
 140*NVIDIA GeForce GT 645M
155.2
73.3
55.4
32.5
 142AMD Radeon HD 8750M
128.92
54.452
42.42
25.5
 144AMD Radeon R7 M265
126.6
57.1
45.9
 149NVIDIA GeForce GT 640M
155
72
54.8
32.6
 174AMD Radeon R6 (Kaveri)
45.2
23.1
18.8
11.6
 194AMD Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics
30
29.8
27.8
 195AMD Radeon HD 8650G + HD 8570M Dual Graphics
66.352
36.12
30.052
19.7
 196AMD Radeon HD 7660G + HD 7670M Dual Graphics
106
48.6
37.8
 197AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics
90.2
33.1
26.1
 198AMD Radeon HD 8670M
67
32
26.1
 199AMD Radeon R6 M255DX
66.7
30.7
24.8
 200AMD Radeon HD 7660D
106
50.3
39.5
23
 218AMD Radeon HD 8650G
30
29.8
27.8
 219AMD Radeon HD 7640G + HD 7670M Dual Graphics
99.2
45.9
35.9
 220*AMD Radeon HD 6620G + HD 7670M Dual Graphics
92.5
45.2
35.3
20.9
 222AMD Radeon HD 7670M
104.4
48.3
37.3
Pos      Modell                                     Dead Space 3
lowmed.highultra
 223NVIDIA GeForce GT 630M
121.052
54.82
39.452
22.152
 224AMD Radeon HD 7560D
104
46
35.4
20.2
 228NVIDIA GeForce 820M
49.4
38.1
21.7
 230NVIDIA GeForce GT 720M
83.3
40.3
31.8
18.1
 232Intel Iris Graphics 5100
97.8
36.9
26.2
16.5
 233AMD Radeon R5 M230
61.9
30.6
24.9
 236AMD Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics
52
27
21.6
 244Intel HD Graphics 4600
101.2
41.9
31.4
17.4
 248NVIDIA GeForce 710M
95.8
43.9
33.8
 249AMD Radeon HD 7660G
90.7
41.6
32.9
19.9
 264AMD Radeon HD 7570M
91.9
33.2
26.1
 267ATI Mobility Radeon HD 5650
106
44.4
34
19.5
 277AMD Radeon HD 7610M
103
38
27
17
 283Intel HD Graphics 4400
53.96
276
215
12.52
 286AMD Radeon HD 7550M
76.4
28.8
22.7
 320AMD Radeon HD 7480D
76
31.8
23.4
12.8
 321Intel HD Graphics 4000
74.556
31.56
24.856
14.854
 324AMD Radeon R5 (Beema)
44.1
20.9
17.1
 325*AMD Radeon R4 (Beema)
46.2
21.1
16.5
 326Intel HD Graphics 4200
47.6
20.9
14.2
7.2
Pos      Modell                                     Dead Space 3
lowmed.highultra
 327AMD Radeon HD 6450 GDDR5
77
31
23.7
13.3
 331AMD Radeon HD 7500G
55.8
27
21.4
 334AMD Radeon HD 8450G
43
21.6
17.4
 338AMD Radeon HD 8400
44.1
19.9
 340AMD Radeon HD 7520G
44
23
18
 350AMD Radeon HD 8330
42.82
16.552
12.552
 373AMD Radeon HD 7420G
49.6
18.4
 378Intel HD Graphics (Haswell)
38.7
17.7
13.1
 391AMD Radeon HD 7400G
43
17
13
 398AMD Radeon HD 8280
47.9
17.6
14.1
 407AMD Radeon HD 8240
34.2
14.9
 415Intel HD Graphics 3000
51.152
21.852
16.7
9.1
 418NVIDIA GeForce G210M
47.3
18.4
13.1
 433AMD Radeon HD 8210
30.4
12.9
 436Intel HD Graphics 2500
44.62
18.8
13.5
7.3
 437Intel HD Graphics (Ivy Bridge)
42
17
12
6
 471*Intel HD Graphics (Sandy Bridge)
32.2
13.3
9.4
 475Intel HD Graphics (Bay Trail)
19.352
7.452
 521Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
7
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: Dead Space 3
Autor: Florian Glaser,  9.02.2013 (Update: 15.03.2013)