Notebookcheck

Test Lenovo Miix 520 (i5-8250U, FHD) Convertible

Allen Ngo, Felicitas Krohn (übersetzt von Bernie Pechlaner), 13.12.2017

Die Surface-Pro-Alternative. Schneller als das schnellste Surface Pro und dabei trotzdem billiger: aufgewertet mit Kaby-Lake-R-Hardware schiebt sich das Lenovo Miix wieder an die Spitze.

Die Originalfassung des englischen Testberichts steht hier zur Verfügung.

Bereits im August hat Lenovo das Miix 520 mit Kaby-Lake-R als Nachfolger des Miix 510 mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs vorgestellt. Während bei der Vorstellung von zwei Prozessoren (i5-8250U und i5-8350U) und auch von LTE-Support die Rede war, gibt es das Miix 520 derzeit allerdings nur mit i5-8250U-CPU und ohne LTE. Anderweitig präsentiert sich das Tablet im Vergleich mit dem Vorgänger nahezu unverändert: Das neue Gerät ist ebenfalls mit 12,2-Zoll-Full-HD-Touchscreen im 16:10-Format und 8 GB LPDDR4 2133 MHz RAM ausgerüstet; auch die Akkukapazität ist gleich geblieben. Ebenso wurde wieder das von der Yoga-Serie inspirierte Uhrenarmband-Gliederscharnier übernommen.

Das Detachable wird in nur einer einzigen Konfiguration angeboten und kostet 999 US-Dollar. Das Flash-Laufwerk wurde im Vergleich mit dem Vorgänger Miix 510 verdoppelt. Das Windows-Tablet ist als das erste seiner Art mit Kaby-Lake-R-Hardware ausgerüstet und konkurriert in erster Linie mit der Surface-Pro-Serie sowie mit HP Elite x2 1012Dell Latitude 7285XPS 13 9365 und Asus Transformer 4 Pro. Es ist zu erwarten, dass diverse Hersteller weitere Kaby-Lake-R-Windows-Tablets auf der CES 2018 vorstellen werden.

Da sich das Miix 520 äußerlich nicht verändert hat, empfehlen wir Ihnen, einen Blick auf den Test des Vorgängers zu werfen, da das Gehäuse und das mitgelieferte Tastatur-Dock absolut identisch sind. 

In Deutschland ist das Miix 520 derzeit (noch) nicht erhältlich. Das Vorgängermodell Lenovo IdeaPad Miix 510 kann in diversen Onlineshops erworben werden.

Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 620, Kerntakt: 300 MHz, Speichertakt: 1067 MHz, DDR4, 22.20.16.4749
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4, 2133 MHz, 10-10-10-28, Dual-Channel
Bildschirm
12.2 Zoll 16:10, 1920 x 1200 Pixel 186 PPI, 10-point capacitive, Native Unterstützung für die Stifteingabe, Unknown, IPS, spiegelnd: ja, abnehmbarer Bildschirm
Mainboard
Intel Kaby Lake-U iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo, Card Reader: MicroSD, Helligkeitssensor, Sensoren: Accelerometer, Ambient light sensor
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15.9 x 300 x 205
Akku
38 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Active Pen 2, Carrying bag, Stylus holder, AAAA Battery and button batteries, McAfee Anti-Virus, Dolby Audio, Wacom Pen, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.2 kg, Netzteil: 205 g
Preis
1000 USD
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Wie wir schon beim Vorgänger beschrieben haben, wirkt das Aluminium-Chassis gefühlsmäßig dem vierstelligen Verkaufspreis angemessen. Das Tablet ist allerdings nicht hundertprozentig verwindungssteif und reagiert bei Verdrehversuchen mit Knarzgeräuschen und sichtbaren Verformungen. Das tut der generell sehr guten Verarbeitungsqualität allerdings keinen Abbruch. User, die sich ein noch stabileres Gerät wünschen, sollten aber eher das Surface Pro oder das Latitude 7285 in Betracht ziehen.

Der von der High-End-Yoga-900-Serie geborgte Uhrenarmband-Schanierstand macht auch hier eine gute Figur. Der Klapp-Standfuß zeichnet sich bis zum Limit von 150 Grad durch hohe Stabilität aus. Nachwippen beim Schreiben oder unerwünschte Bewegungen beim Transport sind uns nicht aufgefallen. Der Stand liegt allerdings im geschlossenen Zustand sehr flach an und die Öffnungskerbe ist für User mit größeren Händen etwas zu klein – aber das ist Meckern auf hohem Niveau. 

Mit einem Gesamtgewicht von 1,2 kg (900 g Tablet + 300 g Tastatur-Dock) ist das Miix 520 mit Ausnahme des überaus soliden Dell Latitude 7285 weder merklich leichter noch schwerer als die direkte Konkurrenz. Verglichen mit dem Miix 520, das 15,9 mm misst (9,9 mm Tablet + 6 mm Tastatur-Basiseinheit), ist das Surface Pro mit 13,5 mm (8,5 mm Tablet + 5 mm Type Cover) etwas dünner. Im normalen Betrieb fällt dieser minimale Unterschied aber nicht auf, da beide Systeme sehr kompakt und daher leicht zu tragen und zu transportieren sind.

Die Tastatur kann entweder flach oder angewinkelt benutzt werden
Die Tastatur kann entweder flach oder angewinkelt benutzt werden
Die stabilen Schaniere à la Yoga
Die stabilen Schaniere à la Yoga
304 mm 200 mm 15 mm 1.2 kg300 mm 205 mm 15.9 mm 1.2 kg300 mm 205 mm 9.9 mm 1.2 kg300 mm 219.7 mm 9.1 mm 1.2 kg292.1 mm 201.4 mm 8.5 mm 1.1 kg273.2 mm 208.5 mm 19 mm 1.4 kg

Ausstattung

An den Schnittstellen hat sich nichts verändert. Ein Upgrade des USB-Type-C-Ports auf Thunderbolt-3 - ähnlich wie beim neuen Yoga 920 - wäre durchaus begrüßenswert, da die konkurrierenden Convertibles wie das XPS 13 9365 und das HP Elite x2 bereits damit ausgerüstet sind. Beim Microsoft Surface Pro fehlt diese Schnittstelle allerdings auch.

Oben: keine Anschlüsse
Oben: keine Anschlüsse
Rechts : 3,5-mm-Audio-Kombianschluss, USB 3.0, USB Type-C Gen. 1
Rechts : 3,5-mm-Audio-Kombianschluss, USB 3.0, USB Type-C Gen. 1
Unten: Federkontaktstifte
Unten: Federkontaktstifte
Links: Ein/Aus, Wippschalter zur Lautstärkeregelung, Netzteil
Links: Ein/Aus, Wippschalter zur Lautstärkeregelung, Netzteil

SD-Kartenleser

Der gefederte MicroSD-Einschub befindet sich unter dem Ständer und überträgt Daten von unserer Referenzkarte (Toshiba THN-M401S0640E2 MicroSD) mit gut 86 MB/s, was mit der Performance des HP Elite x2 und des ThinkPad X1 Tablet vergleichbar ist. Der Kopiervorgang von einem GB an Fotos von der Karte auf den Desktop beansprucht zirka 14 Sekunden.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
 
79.8 MB/s ∼100% +6%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
 
75.6 MB/s ∼95%
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
 
72.62 MB/s ∼91% -4%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
 
93.77 MB/s ∼100% +9%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
 
87.4 MB/s ∼93% +2%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
 
86.05 MB/s ∼92%

Kommunikation

Das 2x2-Intel-8265-Modul ist sehr häufig in Mainstream-Ultrabooks anzutreffen und auch hier für WLAN und Bluetooth 4.2 zuständig. Wir messen reale Übertragungsraten von 528 Mbps aus einem Meter Entfernung von unserem Linksys-EA8500-Testrouter. Die Verbindung ist jederzeit stabil und Aussetzer sind uns nicht untergekommen. 

4G LTE ist laut Lenovo geplant, aber zum Zeitpunkt unseres Tests noch nicht erhältlich. NFC wird nicht unterstützt.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (jseb)
638 MBit/s ∼100% +21%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
569 MBit/s ∼89% +8%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
528 MBit/s ∼83%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
802.11 a/b/g/n/ac
309 MBit/s ∼48% -41%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
516 MBit/s ∼100%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (jseb)
500 MBit/s ∼97% -3%
Dell XPS 13-9365 2-in-1
802.11 a/b/g/n/ac
471 MBit/s ∼91% -9%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
246 MBit/s ∼48% -52%

Zubehör

Lenovo inkludiert eine Tragetasche, den Active-Pen-2-Wacom-Stylus, einen Stifthalter, eine AAAA-Batterie, 2 Knopfzellen, und das abnehmbare Tastaturdock. Im Gegensatz zum Surface Pro gehört das Tastaturdock beim Miix 520 immer zur Serienausstattung. Auf Thunderbolt-3 basierende Dockingstations sind mit dem Miix nicht vollständig kompatibel.

Das Zubehör (nicht im Bild: Tastatur-Dock und Netzteil)
Das Zubehör (nicht im Bild: Tastatur-Dock und Netzteil)
Der Active-Pen-2-Stylus könnte ruhig etwas dicker sein
Der Active-Pen-2-Stylus könnte ruhig etwas dicker sein

Wartung

Mehrere T5-Torx-Schrauben sichern den unteren Teil der Bodenplatte. Auch wenn diese herausgedreht sind, lässt sich die Platte schwer entfernen, da sie an den Ecken und Kanten festsitzt. Die Hardware des HP Elite x2 ist wesentlich leichter zugänglich, während die Modelle in der Surface-Pro-Serie noch weniger wartungsfreundlich sind.

Garantie

In den USA gibt Lenovo auf das Miix 520 ein Jahr Garantie. Interessanterweise sind auf Lenovo.com beim Kauf derzeit keine zusätzlichen Garantien oder Erweiterungen erhältlich.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tasten der beleuchteten Tastatur (~28 x 10,5 cm) haben einen Hub von 1,5 mm; das Precision-Layout erinnert an das der Ideapad-Serie. Die Druckpunkte der Tasten sind deutlich spürbar, aber nicht gleichmäßig, da die gesamte Oberfläche des Tastaturdocks beim Tippen mitschwingt. Diese - im Vergleich mit einem "normalen" Laptop - deutliche Instabilität bedeutet auch, dass sich die Tasten in der Mitte aufgrund der größeren Nachgiebigkeit weicher anfühlen als die am Rand. Obwohl das kein Deal-Breaker ist, ist dieses Verhalten doch gewöhnungsbedürftig und wohl auch verbesserungswürdig.

Noch ein Kritikpunkt: Die Tastaturbeleuchtung kann ähnlich wie bei der Spectre-Serie ein- oder ausgeschaltet werden, aber die Ausleuchtung ist sehr unregelmäßig, wie man im Foto unten auch deutlich sehen kann. Speziell in der Mitte sind die Tasten deutlich heller - die meisten Notebook-Tastaturen sind hier wesentlich homogener.

Touchpad

Das Trackpad (8,5 x 4,8 cm) enttäuscht nicht nur, weil es etwas zu klein bemessen ist, sondern auch weil sowohl das Feedback als auch das Tracking zu wünschen übrig lassen. Der Mauszeiger bleibt auch bei gleichmäßiger Bewegung des Fingers manchmal unerwartet kurz stehen oder hüpft plötzlich weiter. Wir können nicht beurteilen, ob es sich hierbei um ein Problem mit der gesamten Serie oder nur mit unserem Testmodell handelt, aber lästig ist es allemal. Das Touchpad des älteren Miix 510 funktionierte noch einwandfrei. Auch wenn das Touchpad mal funktionieren sollte, sind die integrierten Mausersatztasten viel zu weich aufgehängt und reagieren beim Klicken mit unbefriedigendem Feedback. Angesichts des verlässlichen Touchscreens und des Wacom-Stifts scheint Lenovo das Touchpad etwas vernachlässigt zu haben.

Precision-Tastatur-Layout: Die Tasten in der Mitte könnten ruhig etwas weniger nachgeben
Precision-Tastatur-Layout: Die Tasten in der Mitte könnten ruhig etwas weniger nachgeben
Tastenhub von 1,5 mm. Das Trackpad ist auch für ein Convertible nicht wirklich zufriedenstellend
Tastenhub von 1,5 mm. Das Trackpad ist auch für ein Convertible nicht wirklich zufriedenstellend
Seltsamerweise ist die Beleuchtung in der Mitte wesentlich heller
Seltsamerweise ist die Beleuchtung in der Mitte wesentlich heller

Display

Der 16:10-Full-HD-Touchscreen hat eine geringere Pixeldichte als der des Surface Pro oder des ThinkPad X1. Aufgrund diverser Messungen lässt sich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass das Miix 520 mit dem gleichen IPS-Panel ausgestattet ist wie der Vorgänger. Was die Helligkeit, den Kontrast, die Farben und sogar die Reaktionszeiten betrifft, können wir keine nennenswerten Unterschiede feststellen. Interessanterweise können Tools wie HWiNFO oder AIDA die genaue Panel-ID (wie auch beim Miix 510 schon) nicht auslesen.

Während die Helligkeit und der Kontrast des Displays ganz ordentlich sind, gefallen uns das aktuelle Surface Pro und das HP Elite x2 diesbezüglich noch besser: deren Displays sind heller, Schwarz wirkt gesättigter und die Farben leuchten kräftiger. Das Miix 520 hinkt der Konkurrenz also etwas hinterher, aber wenigstens ist das Display sehr scharf und die Körnung gering.

Das Backlight-Bleeding speziell in den Ecken stellt im Normalbetrieb kein Problem dar, bei dunklen Bildschirminhalten sind die Lichthöfe allerdings doch sichtbar.

Lenovo verwendet PWM (Pulse-Width Modulation) bei allen Helligkeitsstufen außer bei 100 %. User die hier etwas sensibler sind, sollten das Miix 520 daher tunlichst vermeiden.

Leichtes bis moderates Backlight-Bleeding
Leichtes bis moderates Backlight-Bleeding
RGB Subpixel Array (186 PPI)
RGB Subpixel Array (186 PPI)
313.6
cd/m²
343.3
cd/m²
331.9
cd/m²
321.4
cd/m²
348.8
cd/m²
350.1
cd/m²
337.9
cd/m²
348.7
cd/m²
359.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Basic Pro 2
Maximal: 359.3 cd/m² Durchschnitt: 339.4 cd/m² Minimum: 2.81 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 348.8 cd/m²
Kontrast: 872:1 (Schwarzwert: 0.4 cd/m²)
ΔE Color 7 | 0.4-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 10.1 | 0.64-98 Ø6.3
90.9% sRGB (Argyll 3D) 58.7% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.22
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Unknown, IPS, 12.2, 1920x1200
Microsoft Surface Pro (2017) m3
LG Display LP123WQ112604, IPS, 12.3, 2736x1826
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Unknown, IPS, 12.2, 1920x1200
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Samsung SDC4A49, IPS, 12.3, 2716x1824
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Sharp LQ133Z1, IPS, 13.3, 3200x1800
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
LSN120QL01L01, IPS, 12, 2160x1440
Response Times
-9%
-4%
321%
-18%
17%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
35.6 (17.2, 18.4)
42 (20, 22)
-18%
33 (21, 12)
7%
45.6 (23.6, 22)
-28%
48 (26, 22)
-35%
28.4 (15.2, 13.2)
20%
Response Time Black / White *
28 (14.8, 13.2)
28 (18, 10)
-0%
23 (10, 13)
18%
21.6 (9.2, 12.4)
23%
28 (16, 12)
-0%
22.8 (13.6, 9.2)
19%
PWM Frequency
198.4 (99)
125 (90)
-37%
2119 (50)
968%
221.2 (49)
11%
Bildschirm
35%
3%
30%
33%
14%
Helligkeit Bildmitte
348.8
461
32%
327
-6%
443
27%
348
0%
388.1
11%
Brightness
339
444
31%
324
-4%
446
32%
306
-10%
344
1%
Brightness Distribution
87
93
7%
88
1%
88
1%
78
-10%
78
-10%
Schwarzwert *
0.4
0.34
15%
0.35
12%
0.41
-3%
0.2
50%
0.39
2%
Kontrast
872
1356
56%
934
7%
1080
24%
1740
100%
995
14%
DeltaE Colorchecker *
7
3.43
51%
6.54
7%
2.6
63%
2.79
60%
4.6
34%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
16.2
5.55
66%
15.59
4%
4
75%
5.53
66%
9.1
44%
DeltaE Graustufen *
10.1
3.08
70%
9.52
6%
3
70%
3.47
66%
6.1
40%
Gamma
2.22 99%
3.03 73%
2.35 94%
2.38 92%
2.54 87%
2.07 106%
CCT
9065 72%
7014 93%
8802 74%
6780 96%
6564 99%
7104 91%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
58.7
64
9%
59
1%
62.6
7%
60
2%
59
1%
Color Space (Percent of sRGB)
90.9
99
9%
92
1%
98
8%
93
2%
91
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
13% / 27%
-1% / 1%
176% / 97%
8% / 24%
16% / 14%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Farbraumabdeckung ist mit 91 respektive 59% von sRGB und AdobeRGB im klassenüblichen Rahmen und vergleichbar mit der des Dell XPS 9365 und des ThinkPad X1. Künstler und Professionelle sollten aber diesbezüglich doch eher zum Surface Pro oder HP Elite x2 greifen. Die Farbraumabdeckung ist übrigens besser als es sonst bei den meisten Ultrabooks (< 90 % sRGB) der Fall ist.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. Surface Pro 2017
vs. Surface Pro 2017

Messungen mit einem X-Rite-Spektrofotometer ergeben sowohl unterdurchschnittliche Farbtreue als auch Graustufen im Auslieferungszustand. Die Farbtemperatur ist mit 9000 K viel zu kühl und speziell Rot und Blaugrün bleiben bei allen Sättigungsgraden sehr unausgewogen. Nach einer Kalibrierung sind die ColorChecker- und Graustufen-Abweichungen um einiges niedriger und die RGB-Farbgenauigkeit verbessert sich sichtlich. Die Farbe Rot lässt sich kaum korrigieren und ist nach wie vor ein Problem. 

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
28 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14.8 ms steigend
↘ 13.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 59 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
35.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17.2 ms steigend
↘ 18.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 27 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 198.4 Hz ≤ 99 % Helligkeit

Das Display flackert mit 198.4 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 99 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 198.4 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9618 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Draußen kann sich das Display im Schatten relativ gut, aber im Sonnenlicht oder bei bedecktem Himmel nur bedingt durchsetzen. Der Bildschirm ist einfach nicht hell genug, um die ständigen Reflexionen des Glare-Panels wettzumachen. Wie erwartet, ist die Blickwinkelstabilität des Panels dank der IPS-Technologie sehr gut. Farbverschiebungen treten nicht auf, aber die subjektiv empfundene Helligkeit nimmt bei sehr kleinen Einblickwinkeln ab, was die Gebrauchseignung des Tablets im Außenbereich weiter mindert.

Betrieb draußen - Schatten
Betrieb draußen - Schatten
Betrieb draußen - Sonne
Betrieb draußen - Sonne
Betrieb draußen - Sonne
Betrieb draußen - Sonne
Hohe IPS-bedingte Blickwinkelstabilität
Hohe IPS-bedingte Blickwinkelstabilität

Leistung

Obwohl der Core i5-8250U als achte Core-Generation gehandelt wird, ist die Kaby-Lake-R-Architektur eigentlich eher mit der vorherigen Kaby-Lake-Serie zu vergleichen als mit den neuen Coffee-Lake-CPUs. Nichtsdestotrotz kann die neue CPU alleine schon wegen der zusätzlichen Kerne ihre Vorteile ausspielen und sich dadurch von den Zweikern-Vorgängern i5-7200U und i5-6200U absetzen. Die meisten Tablets sind derzeit (Stand Ende 2017) noch nicht mit Kaby-Lake-R-Hardware erhältlich, also ist Lenovos Miix 520 hier ein Vorreiter.

Der Speicher bleibt mit 8 GB DDR4-2133-RAM (aufgelötet) im Vergleich zum Vorgänger unverändert.

 

Prozessor

Die CPU-Leistung ist der des Acer Swift 3 mit der gleichen i5-8250U-CPU sehr ähnlich. Im Vergleich mit dem Skylake i5-6200U-Prozessor der alten Miix-Generation kann man ein Performance-Plus von über 100 % bei den Multi-Thread-Tests erwarten. Wie bereits erwähnt, ist die Leistungssteigerung des Kaby-Lake-R i5-8250U im Vergleich mit dem ULV-Vorgänger prinzipiell auf die Quad-Core-Architektur zurückzuführen. Das schnellste Surface Pro mit i7-7660U ist bei Multi-Thread-Operationen immer noch 20 % langsamer; bei Single-Thread-Tests beträgt der Unterschied laut Cinebench R15 zirka 15 %. 

Lässt man Cinebench R15 in einer Schleife laufen, wird sofort klar, dass das Tablet den Turbo-Boost nicht für sehr lange aufrechterhalten kann. Nach dem ersten Ergebnis von 566 Punkten fällt die nächste Score auf 532 Punkte ab. Der Unterschied von zirka 6 % sollte allerdings beim Browsen und bei der Textverarbeitung wirklich nicht ins Gewicht fallen - speziell wenn man in Betracht zieht, wie auffällig das Throttling beim Microsoft Surface Pro ist. 

Weitere Informationen und Benchmarks zum Core i5-8250U finden Sie hier

CineBench R10 32-bit
CineBench R10 32-bit
CineBench R11.5 64-bit
CineBench R11.5 64-bit
CineBench R15
CineBench R15
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
163 Points ∼75% +13%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Core i7-7600U
162 Points ∼74% +13%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
154 Points ∼71% +7%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Intel Core i5-8250U
145 Points ∼67% +1%
MSI GF62VR 7RF-877
Intel Core i7-7700HQ
144 Points ∼66% 0%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼66%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
141 Points ∼65% -2%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
137 Points ∼63% -5%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
133 Points ∼61% -8%
Dell Inspiron 15 7000 7577
Intel Core i5-7300HQ
131 Points ∼60% -9%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel Core i5-6200U
116 Points ∼53% -19%
HP 350 G2 L8B05ES
Intel Core i5-5200U
97 Points ∼44% -33%
CPU Multi 64Bit
MSI GF62VR 7RF-877
Intel Core i7-7700HQ
734 Points ∼17% +30%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
574 Points ∼13% +1%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Core i5-8250U
566 Points ∼13%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Intel Core i5-8250U
560 Points ∼13% -1%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
519 Points ∼12% -8%
Dell Inspiron 15 7000 7577
Intel Core i5-7300HQ
514 Points ∼12% -9%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
410 (min: 335.35, max: 409.45) Points ∼9% -28%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Core i7-7600U
379 Points ∼9% -33%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
347 Points ∼8% -39%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
273 Points ∼6% -52%
HP 350 G2 L8B05ES
Intel Core i5-5200U
260 Points ∼6% -54%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel Core i5-6200U
246 Points ∼6% -57%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
1.89 Points ∼77% +15%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Core i7-7600U
1.85 Points ∼76% +13%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
1.77 Points ∼73% +8%
MSI GF62VR 7RF-877
Intel Core i7-7700HQ
1.73 Points ∼71% +5%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Core i5-8250U
1.64 Points ∼67%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
1.57 Points ∼64% -4%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
1.53 Points ∼63% -7%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
1.52 Points ∼62% -7%
Dell Inspiron 15 7000 7577
Intel Core i5-7300HQ
1.52 Points ∼62% -7%
HP 350 G2 L8B05ES
Intel Core i5-5200U
1.25 Points ∼51% -24%
CPU Multi 64Bit
MSI GF62VR 7RF-877
Intel Core i7-7700HQ
8.08 Points ∼30% +36%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
6.46 Points ∼24% +8%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Core i5-8250U
5.96 Points ∼22%
Dell Inspiron 15 7000 7577
Intel Core i5-7300HQ
5.92 Points ∼22% -1%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
5.76 Points ∼21% -3%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
4.55 Points ∼17% -24%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Core i7-7600U
4.03 Points ∼15% -32%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
3.83 Points ∼14% -36%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
3 Points ∼11% -50%
HP 350 G2 L8B05ES
Intel Core i5-5200U
2.83 Points ∼10% -53%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
6501 Points ∼60% +17%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Core i7-7600U
6263 Points ∼58% +13%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
6213 Points ∼57% +12%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Intel Core i5-8250U
5542 Points ∼51% 0%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Core i5-8250U
5536 Points ∼51%
MSI GF62VR 7RF-877
Intel Core i7-7700HQ
5528 Points ∼51% 0%
Dell Inspiron 15 7000 7577
Intel Core i5-7300HQ
5433 Points ∼50% -2%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
5264 Points ∼49% -5%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
5132 Points ∼47% -7%
HP 350 G2 L8B05ES
Intel Core i5-5200U
4158 Points ∼38% -25%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
4103 Points ∼38% -26%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
MSI GF62VR 7RF-877
Intel Core i7-7700HQ
21839 Points ∼44% +22%
Dell Inspiron 15 7000 7577
Intel Core i5-7300HQ
17971 Points ∼36% 0%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Core i5-8250U
17923 Points ∼36%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Intel Core i5-8250U
17505 Points ∼35% -2%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
16329 Points ∼33% -9%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
14400 Points ∼29% -20%
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
13838 Points ∼28% -23%
Lenovo ThinkPad P51s 20HB000SGE
Intel Core i7-7600U
13170 Points ∼26% -27%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
11798 Points ∼24% -34%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
9888 Points ∼20% -45%
HP 350 G2 L8B05ES
Intel Core i5-5200U
8723 Points ∼18% -51%
wPrime 2.0x - 1024m
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Intel Core i7-7660U
438 s * ∼5% -48%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
402.56 s * ∼5% -36%
Dell Inspiron 15 7000 7577
Intel Core i5-7300HQ
331.085 s * ∼4% -12%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Core i5-8250U
295.075 s * ∼3%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
251.078 s * ∼3% +15%
MSI GF62VR 7RF-877
Intel Core i7-7700HQ
212.96 s * ∼3% +28%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
684.933 Seconds * ∼3% -7%
Dell Inspiron 15 7000 7577
Intel Core i5-7300HQ
654.006 Seconds * ∼3% -3%
Dell Latitude 7285
Intel Core i5-7Y57
638.678 Seconds * ∼3% -0%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel Core i5-8250U
637.446 Seconds * ∼3%
Lenovo ThinkPad T460s-20FA003GGE
Intel Core i7-6600U
571.685 Seconds * ∼3% +10%
MSI GF62VR 7RF-877
Intel Core i7-7700HQ
550.75 Seconds * ∼2% +14%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
509.5 Seconds * ∼2% +20%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
6068
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
17923
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5536
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
44.09 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
5.96 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.64 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
48.53 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
566 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
144 Points
Hilfe

System Performance

Die PCMark-Benchmark-Resultate sind mit dem des Elite x2 und des passiv-gekühlten Surface Pro vergleichbar. Beim PCMark8-Work-Test gerät das Miix 520 wiederholt ins Hintertreffen - wir haben das Resultat aber trotzdem angeführt. Von Problemen mit der Hardware oder der Software ist unser Review-Convertible während des Testzeitraums verschont geblieben.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Acceclerated
PCMark 8 Work Acceclerated
PCMark 8 Creative Accelerated
PCMark 8 Creative Accelerated
PCMark 10 Standard
PCMark 10 Standard
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
HD Graphics 520, 6200U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
4197 Points ∼64% +56%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4036 Points ∼62% +50%
Microsoft Surface Pro (2017) m3
HD Graphics 615, 7Y30, Samsung PM971 KUS020203M
3586 Points ∼55% +33%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
2699 Points ∼41%
Creative Score Accelerated v2
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4869 Points ∼51%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4412 Points ∼46% -9%
Microsoft Surface Pro (2017) m3
HD Graphics 615, 7Y30, Samsung PM971 KUS020203M
3754 Points ∼39% -23%
Home Score Accelerated v2
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3733 Points ∼61%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3289 Points ∼54% -12%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
HD Graphics 520, 6200U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
3264 Points ∼54% -13%
Microsoft Surface Pro (2017) m3
HD Graphics 615, 7Y30, Samsung PM971 KUS020203M
2896 Points ∼48% -22%
PCMark 10 - Score
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3295 Points ∼42%
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3146 Points ∼41% -5%
Microsoft Surface Pro (2017) m3
HD Graphics 615, 7Y30, Samsung PM971 KUS020203M
2509 Points ∼32% -24%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3733 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4869 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
2699 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Lenovo hat den 128 GB Samsung PM951 des Miix 510 bei der Neuauflage mit einem 256 GB Samsung PM961 ersetzt. Der größte Unterschied liegt im theoretischen Vorteil des PM961-SSDs bei den sequentiellen Writes, die mit 1100 MB/s (vs. 280 MB/s) um ein Vielfaches höher liegen. Das Tool AS SSD bestätigt diese theoretischen Vorteile, was in der Praxis dann schnellere Software-Installationen und schnelleres Abspeichern ermöglichen sollte. Der PM971-SSD im Microsoft-Tablet ist um einiges langsamer, was wahrscheinlich am kleineren BGA-Form-Factor des Drives und der dadurch auch kleineren Leistungsbandbreite liegt.

Die sequentiellen Writes sind etwas langsamer als die des HP Elite x2 mit derselben SSD, aber ein zweiter Check mit CrystalDiskMark 5 zeigt, dass die jeweiligen Performance-Maxima doch nahe beieinander liegen.

Weitere Informationen und Benchmarks zu diversen HDDs und SSDs finden Sie hier.  

CDM 5
CDM 5
AS SSD
AS SSD
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Microsoft Surface Pro (2017) m3
Samsung PM971 KUS020203M
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Samsung PM951 NVMe MZVLV256
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
AS SSD
-22%
-146%
48%
-11%
Copy Game MB/s
410.78
140.69
-66%
379.9
-8%
457.75
11%
Copy Program MB/s
310.37
83.82
-73%
198.18
-36%
264.74
-15%
Copy ISO MB/s
658.5
173.16
-74%
790.63
20%
714.3
8%
Score Total
2378
1847
-22%
1190
-50%
4653
96%
1388
-42%
Score Write
572
284
-50%
60
-90%
879
54%
389
-32%
Score Read
1200
1053
-12%
777
-35%
2545
112%
681
-43%
Access Time Write *
0.33
0.04
88%
4.206
-1175%
0.027
92%
0.041
88%
Access Time Read *
0.49
0.074
85%
0.053
89%
0.041
92%
0.169
66%
4K-64 Write
345.52
144.25
-58%
43.14
-88%
657.04
90%
249.35
-28%
4K-64 Read
998.56
891.36
-11%
611.02
-39%
2279.57
128%
511.72
-49%
4K Write
107.95
88.56
-18%
0.96
-99%
132.2
22%
85.76
-21%
4K Read
48.69
38.82
-20%
39.6
-19%
45.24
-7%
34.77
-29%
Seq Write
1182.07
514.35
-56%
158.33
-87%
897.45
-24%
542.72
-54%
Seq Read
1522.79
1225.84
-20%
1259.77
-17%
2197.21
44%
1342.3
-12%

* ... kleinere Werte sind besser

Samsung PM961 MZVLW256HEHP
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1864 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1228 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 453.9 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 377 MB/s
CDM 5 Read Seq: 746.2 MB/s
CDM 5 Write Seq: 972.6 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 45.79 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 149.8 MB/s

Grafikkarte

Die integrierte UHD-Graphics-620-GPU gleicht bis auf den Namen der HD Graphics 620. Wie die Benchmark-Resultate zeigen, sind die Vorteile der neueren Grafikkarte im Vergleich zu den ULV-integrierten GPUs der siebten Generation minimal. Selbst die HD Graphics 520 im Vorgänger Miix 510 ist nur ungefähr 20 % langsamer, obwohl die neue CPU im Miix 520 wesentlich mehr Leistung bietet. 

Weitere Benchmarks zur Intel UHD Graphics 620 finden Sie hier.

3DMark 11
3DMark 11
Ice Storm
Ice Storm
Ice Storm Unlimited
Ice Storm Unlimited
Ice Storm Extreme
Ice Storm Extreme
Cloud Gate
Cloud Gate
Fire Strike
Fire Strike
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Lenovo IdeaPad 320S-13IKB
NVIDIA GeForce MX150, 8250U
3236 Points ∼14% +117%
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
2784 Points ∼12% +87%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
1968 Points ∼9% +32%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
1800 Points ∼8% +21%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1681 Points ∼7% +13%
Dell XPS 13 i5-8250U
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1604 Points ∼7% +8%
Toshiba Tecra X40-D
Intel HD Graphics 620, 7600U
1488 Points ∼7% 0%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1488 Points ∼7%
Acer TravelMate P249-M-5452
Intel HD Graphics 520, 6200U
1401 Points ∼6% -6%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel HD Graphics 520, 6200U
1221 Points ∼5% -18%
1280x720 Performance GPU
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
3220 Points ∼6% +99%
Lenovo IdeaPad 320S-13IKB
NVIDIA GeForce MX150, 8250U
2796 Points ∼5% +73%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
2401 Points ∼5% +48%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
1980 Points ∼4% +22%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1675 Points ∼3% +4%
Dell XPS 13 i5-8250U
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1657 Points ∼3% +2%
Toshiba Tecra X40-D
Intel HD Graphics 620, 7600U
1629 Points ∼3% +1%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1617 Points ∼3%
Acer TravelMate P249-M-5452
Intel HD Graphics 520, 6200U
1343 Points ∼3% -17%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel HD Graphics 520, 6200U
1306 Points ∼3% -19%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo IdeaPad 320S-13IKB
NVIDIA GeForce MX150, 8250U
2324 Points ∼6% +126%
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
1903 Points ∼5% +85%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
1315 Points ∼3% +28%
Toshiba Tecra X40-D
Intel HD Graphics 620, 7600U
1088 Points ∼3% +6%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1030 Points ∼3%
Acer TravelMate P249-M-5452
Intel HD Graphics 520, 6200U
786 Points ∼2% -24%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Lenovo IdeaPad 320S-13IKB
NVIDIA GeForce MX150, 8250U
16227 Points ∼9% +88%
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
14594 Points ∼8% +69%
Microsoft Surface Laptop i7
Intel Iris Plus Graphics 640, 7660U
10486 Points ∼6% +21%
Razer Blade Stealth QHD i7-8550U
Intel UHD Graphics 620, 8550U
9349 Points ∼5% +8%
Dell XPS 13 i5-8250U
Intel UHD Graphics 620, 8250U
9243 Points ∼5% +7%
Toshiba Tecra X40-D
Intel HD Graphics 620, 7600U
8708 Points ∼5% +1%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel UHD Graphics 620, 8250U
8631 Points ∼5%
Acer TravelMate P249-M-5452
Intel HD Graphics 520, 6200U
6924 Points ∼4% -20%
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
Intel HD Graphics 520, 6200U
6271 Points ∼3% -27%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Intel Skull Canyon NUC6i7KYK
Intel Iris Pro Graphics 580, 6770HQ
98218 Points ∼13% +120%
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
Intel UHD Graphics 620, 8250U
44622 Points ∼6%
Acer TravelMate P249-M-5452
Intel HD Graphics 520, 6200U
37343 Points ∼5% -16%
3DMark 11 Performance
1800 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
65197 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
7775 Punkte
3DMark Fire Strike Score
952 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
437 Punkte
Hilfe
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 54.329.324.17.4fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 21.311fps

Stresstest

Wie immer unterziehen wir das Tablet unserem Stresstest mit synthetischen Benchmarks, um potenziellen Stabilitätsproblemen und Throttling auf die Spur zu kommen. Bei Prime95 laufen die CPU-Kerne anfänglich mit bis 3,2 GHz, bevor die Taktfrequenzen auf 2,1 - 2,4 GHz absinken und dann stabil gehalten werden (siehe unten). Dieses Resultat deckt sich mit dem des Cinebench-R15-Loop-Tests, wo der erste Durchlauf ja auch eine höhere Punkteanzahl einbrachte. Es ist natürlich etwas enttäuschend, dass die i5-8250U-CPU den Turbo-Boost nicht lange aufrechterhalten kann, aber aufgrund des Tablet-Formfaktors ist es auch nicht wirklich überraschend. Die durchschnittliche Temperatur liegt übrigens bei 72 °C. 

Gleichzeitige Last mit Prime95 und Furmark bewirkt Throttling, wobei sich der CPU-Takt zwischen 1,3 - 1,9 GHz (Basisfrequenz: 1,6 GHz) bewegt. Die Temperaturen übersteigen dabei nicht den unteren 70-Grad-Bereich. Das Surface Pro mit i7-7660U-CPU erreicht im Vergleich schon 80 °C.

Ein erneuter Durchlauf von 3DMark 11 im Akkubetrieb erzeugt keine nennenswerte Reduktion der Performance mit Physics- und Graphics-Ergebnissen von 6095 beziehungsweise 1617 Punkten (zuvor: 6182 und 1617 Punkte). Das bedeutet, dass die maximale Leistung auch abseits der Steckdose zur Verfügung steht.  

Stress Prime95 (in den ersten Minuten): höhere Taktfrequenz am Anfang des Tests
Stress Prime95 (in den ersten Minuten): höhere Taktfrequenz am Anfang des Tests
Stress Prime95
Stress Prime95
Stress FurMark
Stress FurMark
Stress Prime95+FurMark
Stress Prime95+FurMark
CPU Clock (GHz) GPU Clock (MHz) Average CPU Temperature (°C)
Prime95 Stress 2.1 - 2.4 -- ~73
FurMark Stress -- 449 46
Prime95 + FurMark Stress 1.3 - 1.9 449 ~67

Emissionen

Geräuschemissionen

Weiß: Background, Rot: System idle, Blau: 3DMark06, Grün: Prime95+FurMark)
Weiß: Background, Rot: System idle, Blau: 3DMark06, Grün: Prime95+FurMark)

Wie die meisten 15-W-ULV-Geräte besitzt auch das Miix 520 einen Lüfter, während die Core-m-Versionen des Surface Pro und XPS 13 9365 passiv gekühlt werden. Unser Hauptkritikpunkt, was das Kühlverhalten betrifft: Das Lenovo-Tablet reagiert überaus schnell auf Lastwechsel. Der Lüfter steht zwar bei Idle-Betrieb und Textverarbeitung noch still, fährt aber zum Beispiel beim Browsing oder beim Abspielen von Videos sofort hoch.

Das Tablet ist bei mittlerer Last (3DMark06) und Maximallast noch ein wenig lauter als das potenteste Gerät in der Surface-Pro-Serie. Da der Lüfter oft pulsiert, macht sich das Gerät eher bemerkbar, als man es angesichts des gemessenen Lärmpegels vermuten würde. Im Vergleich mit dem Miix 510 lässt sich sagen, das sich in dieser Hinsicht nicht viel verbessert hat. 

Spulenfiepen oder andere elektronische Geräusche sind bei unserem Gerät nicht aufgetreten.

Lautstärkediagramm

Idle
28.2 / 28.2 / 29.6 dB(A)
Last
34 / 36 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.2 dB(A)
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Microsoft Surface Pro (2017) i7
Iris Plus Graphics 640, 7660U, Samsung PM971 KUS040202M
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
HD Graphics 520, 6200U, Samsung PM951 NVMe MZVLV256
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
HD Graphics 620, 7200U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
HD Graphics 615, 7Y54, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
HD Graphics 615, 7Y54, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Geräuschentwicklung
-1%
-5%
1%
aus / Umgebung *
28.2
29.6
-5%
30.15
-7%
29.5
-5%
Idle min *
28.2
29.6
-5%
30.15
-7%
29.5
-5%
Idle avg *
28.2
29.6
-5%
30.8
-9%
29.5
-5%
Idle max *
29.6
29.6
-0%
31
-5%
29.5
-0%
Last avg *
34
33.4
2%
36.8
-8%
30.6
10%
Last max *
36
34.1
5%
33.8
6%
32.5
10%
Witcher 3 ultra *
33.4

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Die Temperaturverteilung ist im Idle-Betrieb auf beiden Seiten gleichmäßig, obwohl der untere Bereich - dort, wo das Tastatur-Dock angeschlossen wird - immer um ein paar Grad wärmer ist als der Rest des Geräts. In den untenstehenden Temperatur-Screenshots lässt sich auch die ungefähre Position der CPU bestimmen, da es sich hier um einen offensichtlichen Hot Spot handelt.

Bei höherer Last wird das Tablet schnell warm und erreicht nach einstündigem Stresstest bis 45 °C. Glücklicherweise befinden sich die heißen Bereiche eher in der oberen Hälfte neben den Lüftungsgittern, wo man das Gerät im Normalfall nicht angreift. Das Temperaturgefälle ist beim Miix 520 allgemein wesentlich stärker ausgeprägt als beim Surface Pro, was bei der Handhabung durchaus auffällt. Im Querformat wird das Tablet nie unangenehm heiß - zumindest dann nicht, wenn man es in der unteren Hälfte anfasst und das Kühlsystem damit nicht blockiert. 

Idle (Vorderseite)
Idle (Vorderseite)
Idle (Rückseite)
Idle (Rückseite)
Maximallast (Vorderseite). Luftauslass in der rechten oberen Ecke
Maximallast (Vorderseite). Luftauslass in der rechten oberen Ecke
Maximallast (Rückseite)
Maximallast (Rückseite)
Max. Last
 32.6 °C39.4 °C44.8 °C 
 31.4 °C35.8 °C34.6 °C 
 35 °C34.6 °C33.4 °C 
Maximal: 44.8 °C
Durchschnitt: 35.7 °C
44.2 °C44 °C35.8 °C
38.4 °C41 °C36.4 °C
33 °C33.8 °C33.2 °C
Maximal: 44.2 °C
Durchschnitt: 37.8 °C
Netzteil (max.)  38 °C | Raumtemperatur 20 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible auf 30.3 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 44.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 35 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29 °C (-6 °C).

Lautsprecher

Die Laustprecher des Miix 520 sind nichts Besonderes - aber das ist bei einem Tablet nicht unüblich. Bass fehlt komplett und die Lautsprecher klingen dadurch sehr blechern. Die Maximallautstärke ist für die private Nutzung noch ausreichend, aber nicht hoch genug, um mittelgroße Räume bei Telefonkonferenzen adäquat zu beschallen. Das Gehäuse vibriert bei höherer Lautstärke, scheppert aber glücklicherweise so gut wie gar nicht.

Lenovo Miix 520 (Rot: System Idle, Rosa: Pink Noise)
Lenovo Miix 520 (Rot: System Idle, Rosa: Pink Noise)
Lenovo Ideapad 120S 14IAP
Lenovo Ideapad 120S 14IAP
HP Pavilion 15t-bc200
HP Pavilion 15t-bc200
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2037.235.22533.333.23131.331.34030.931.25029.831633130.18028.829.810027.827.51252726.916026.427.320025.132.425025.139.231523.646.840023.651.550022.85663022.457.980021.655.7100021.254.412502156.8160020.553.7200020.757.5250020.660.8315020.561.4400020.256.5500020.353.8630020.450.5800020.245.51000020.449.11250020.548.91600020.440.4SPL33.268.8N222.8median 21median 51.5Delta1.6835.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseLenovo Miix 520-12IKB 81CGApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (61.35 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18.1% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.1% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (10.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (27.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 76% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 20% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 79% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 16% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)
Graph 1: Pink Noise 100% Vol.; Graph 2: Audio off

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Leerlauf genehmigt sich das Tablet zwischen 5 W und 10 W je nach Energiesparprofil und Helligkeit, was mit dem Miix 510 Pro vergleichbar ist. Bei höherer Last (3DMark06) zieht das Miix 520 bis 38 W aus der Steckdose, also ungefähr gleich viel wie das Surface Pro mit Iris Plus Graphics 640. Das Gerät von Microsoft zeichnet sich durch eine 20 bis 40 % höhere Grafikleistung aus, die sich aber nicht in einem höheren Verbrauch niederschlägt.    

Bei Maximallast mit Prime95 und Furmark belastet das Gerät das kleine (~6,5 x 6,5 x 3,0 cm) 45-W-Netzteil ebenfalls mit bis 38 W.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.61 Watt
Idledarkmidlight 5.5 / 8.3 / 11.5 Watt
Last midlight 38.3 / 37.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
8250U, UHD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1200, 12.2
Microsoft Surface Pro (2017) i7
7660U, Iris Plus Graphics 640, Samsung PM971 KUS040202M, IPS, 2736x1824, 12.3
Microsoft Surface Pro (2017) i5
7300U, HD Graphics 620, Samsung PM971 KUS030202M, IPS, 2736x1824, 12.3
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
6200U, HD Graphics 520, Samsung PM951 NVMe MZVLV256, IPS, 1920x1200, 12.2
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
7200U, HD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 2716x1824, 12.3
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
7Y54, HD Graphics 615, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK, IPS, 3200x1800, 13.3
Stromverbrauch
-2%
26%
6%
-0%
-3%
Idle min *
5.5
4.2
24%
3.6
35%
4.2
24%
4.1
25%
8.2
-49%
Idle avg *
8.3
10.1
-22%
8.1
2%
11.5
-39%
9.2
-11%
10.8
-30%
Idle max *
11.5
14
-22%
8.7
24%
11.7
-2%
11.1
3%
12.7
-10%
Last avg *
38.3
37.4
2%
25.5
33%
31
19%
33.8
12%
22.6
41%
Last max *
37.7
34
10%
23.5
38%
27.4
27%
49.2
-31%
24.6
35%
Witcher 3 ultra *
38.1

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Der integrierte Akku hat wie auch beim Miix 510 eine Kapazität von 38 Wh, was um einiges weniger ist beim Miix 510 Pro (50 Wh) und bei vielen anderen Convertibles. Die WLAN-Laufzeit von 5,5 Stunden lässt sich daher kaum mit den Laufzeiten des Elite x2 1012 und speziell des Surface Pro vergleichen. Lenovo verspricht gute 7,5 Stunden - unser WLAN-Test scheint also dem Akku etwas mehr abzuverlangen.

Obwohl die Akkukapazitäten sehr unterschiedlich sind, schenken sich das Miix 520 und das Miix 510 Pro nichts, wenn es um die Laufzeiten geht.

Ein kompletter Ladevorgang dauert zirka eine Stunde und 45 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 19min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 35min
Last (volle Helligkeit)
1h 06min
Lenovo Miix 520-12IKB 81CG
8250U, UHD Graphics 620, 38 Wh
Microsoft Surface Pro (2017) i5
7300U, HD Graphics 620, 45 Wh
Lenovo Miix 510 Pro 80U10006GE
6200U, HD Graphics 520, 50 Wh
HP Elite x2 1012 G2-1LV76EA
7200U, HD Graphics 620, 47 Wh
Dell XPS 13 9365-4537 2-in-1
7Y54, HD Graphics 615, 46 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Tablet Gen 2
7Y54, HD Graphics 615, 37 Wh
Akkulaufzeit
107%
19%
45%
22%
42%
Idle
739
1054
43%
696
-6%
833
13%
662
-10%
WLAN
335
744
122%
322
-4%
378
13%
410
22%
441
32%
Last
66
168
155%
111
68%
138
109%
134
103%

Pro

+ Stylus, Tragetasche und beleuchtete Tastatur im Preis inbegriffen
+ USB Type-A, USB Type-C, und MicroSD-Lesegerät
+ stabiles Uhrenarmbandscharnier
+ hervorragende Qualität des Chassis
+ schnelle NVMe-SSD
+ optionales LTE

Contra

- kleines und schwammiges Touchpad; Navigationsprobleme beim Testgerät
- PWM fast bei allen Helligkeitsstufen
- CPU kann den maximalen Turbo-Boost nicht halten
- das Display ist nicht ganz so hell wie bei der Konkurrenz
- kleiner Akku mit kurzen Laufzeiten
- Tastatur-Backlight ist nicht ganz gleichmäßig
- Farbraum nicht so groß wie beim Surface Pro
- Lüfter sind nicht lautlos; Tendenz zum Pulsieren
- kein Display mit höherer Auflösung
- leichte bis moderate Lichthöfe
- nicht einfach zu warten
- kein Thunderbolt-3-Anschluss

Fazit

Das Lenovo Miix 520 81CG00NBUS, zur Verfügung gestellt von Lenovo US
Das Lenovo Miix 520 81CG00NBUS, zur Verfügung gestellt von Lenovo US

CPU-Leistung, SSD-Performance, Ausstattung und Preis - das sind wohl die besten Aspekte des Miix 520. Wenn es um gute Leistung für wenig Geld geht, hat das Lenovo-Tablet eindeutig die Nase vorn, speziell da ja die meisten Windows-Tablets derzeit noch mit Core-Y oder Prozessoren der siebten Generation ausgerüstet sind. Wenn es also um die Performance geht, ist das Miix als Pseudo-Ultrabook eine gute und sehr transportfreundliche Wahl.  

In anderen Belangen steht das Detachable zwar auch nicht schlecht da, aber im Vergleich mit der Konkurrenz gibt es immer noch relativ viel Luft nach oben. Sowohl das Surface Pro als auch das Elite x2 sind von der Konstruktion her noch etwas robuster und haben hellere Displays mit höherer Farbgenauigkeit - und die Laufzeiten sind zudem auch noch besser. Das HP-Tablet hat als Bonus auch einen Thunderbolt-3-Anschluss, was die Flexibilität sehr erhöht. Eine etwas stabilere Tastatureinheit würden wir uns für das Miix auch noch wünschen, da sich das Convertible derzeit aufgrund des schwammigen Feedbacks vom Schreibgefühl her nicht mit Ultrabooks vergleichen lässt.

Der mit Abstand größte Nachteil der schnelleren CPU ist der Lärm, den das Kühlgebläse verursacht. Das Gerät wird lauter als das Surface Pro und zudem pulsiert der Lüfter auch im Normalbetrieb häufig. Obwohl das Miix nicht so laut wird wie zum Beispiel die Convertibles der HP-Spectre-Serie, sind die Geräuschemissionen für ein Tablet doch eher auffällig.

Mit dem Miix 520 liegt man sicher nicht falsch, solange man sich der Nachteile bewusst ist. Die höhere CPU-Leistung wird mit einem lauteren und häufig anspringenden Lüfter erkauft. Wir hoffen, dass Lenovo bei einer zukünftigen Neuauflage auf Thunderbolt aufrüstet - dann wäre das Miix gegenüber Microsoft noch konkurrenzfähiger.

Lenovo Miix 520-12IKB 81CG - 10.12.2017 v6
Allen Ngo

Gehäuse
84 / 98 → 86%
Tastatur
82%
Pointing Device
75%
Konnektivität
40 / 80 → 50%
Gewicht
73 / 35-78 → 87%
Akkulaufzeit
85%
Display
80%
Leistung Spiele
58 / 68 → 85%
Leistung Anwendungen
87 / 87 → 100%
Temperatur
88%
Lautstärke
92%
Audio
59 / 91 → 65%
Kamera
40 / 85 → 47%
Durchschnitt
73%
82%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo Miix 520 (i5-8250U, FHD) Convertible
Autor: Allen Ngo, 13.12.2017 (Update:  2.02.2018)
Bernhard Pechlaner
Bernhard Pechlaner - Review Editor
Ended up in the IT sector in the 90s more or less accidentally and have remained in the industry (as a sysadmin) ever since. Always been interested in laptops - first purchase was - if memory serves correctly - a Toshiba Satellite T2115CS with DX4-75 processor, 4 MB of RAM and 350 MB hard disk drive (and Windows 3.1). To this day, laptops appeal to me - much to the chagrin of my wife, who doesn’t seem understand why we need 5-10 of them at any given time ;-).