Notebookcheck

Test Asus F550DP-XX022H Notebook

Sascha Mölck, 07.10.2013

AMD Allrounder. Einen Vierkernprozessor und eine Dualgrafiklösung packt Asus in sein neuestes Notebook. Dank der 1-TB-Festplatte steht zudem viel Speicherplatz zur Verfügung. Ob Asus potentielle Käufer mit dem Rechner in Verzückung versetzen kann, verrät unser Testbericht.

An günstigen Multimedia-Notebooks im 15,6-Zoll-Format mangelt es heutzutage nicht. Praktisch jeder Hersteller hat mehrere Modelle im Sortiment. Asus ergänzt nun das Angebot mit einer neuen Serie. Ein Vierkernprozessor und eine Dualgrafiklösung - beides stammt von AMD - sollen die Computernutzer zum Kauf bewegen. Ob dies gelingen kann, verrät unser Testbericht.

Zur Einordnung des Notebooks ziehen wir die Konkurrenten Toshiba Satellite C855-2J4 (Core i5-3230M, Radeon HD 7610M) und Lenovo G505s (AMD A6-5350M, Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M) heran.

Da das F550DP weitgehend baugleich mit dem bereits von uns getesteten Asus F550CA-XX078D (Pentium 2117U, HD Graphics (Ivy Bridge)) ist, gehen wir in diesem Bericht nicht weiter auf das Gehäuse, die Ausstattung, die Eingabegeräte und die Lautsprecher ein.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

In Sachen Optik, Abmessungen und Stabilität gleicht das F550DP seinem Intel-Pendant - dem F550CA. Es gibt aber kleine Unterschiede: So ist das F550DP nicht mit einer Wartungsklappe ausgestattet und zudem ist sein Akku fest eingebaut.

Die Unterseiten des F550DP...
Die Unterseiten des F550DP...
...und des F550CA unterscheiden sich.
...und des F550CA unterscheiden sich.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

In Sachen Anschlussausstattung unterscheiden sich unsere drei Testrechner praktisch nicht. Alle sind mit den heutzutage üblichen Schnittstellen bestückt. Mindestens ein USB-3.0-Anschluss ist an jedem Notebook zu finden. Das Lenovo G505s ist als einziges Gerät lediglich mit einem Fast-Ethernet-Steckplatz ausgerüstet. Die beiden anderen Geräte kommen mit Gigabit-Ethernet. Im Vergleich mit dem F550CA schneidet das F550DP etwas besser ab, denn es besitzt noch einen dritten USB-Steckplatz (USB 3.0). Auch die Schnittstellenanordnung beider Notebooks ist nicht identisch. Diese fällt generell bei beiden Asus-Rechnern suboptimal aus. Alle Schnittstellen befinden sich auf Höhe der Handballenablage.

Linke Seite: Steckplatz für ein Kensington-Schloss, VGA-Ausgang, HDMI, Gigabit-Ethernet, 2x USB 3.0, Audiokombo
Linke Seite: Steckplatz für ein Kensington-Schloss, VGA-Ausgang, HDMI, Gigabit-Ethernet, 2x USB 3.0, Audiokombo
Rechte Seite: USB 2.0, DVD-Brenner, Netzanschluss
Rechte Seite: USB 2.0, DVD-Brenner, Netzanschluss

Betriebssystem

Das F550DP wird mit vorinstalliertem Windows 8 (64 Bit) ausgeliefert. Eine Windows DVD liegt nicht bei. Wer Windows 8 durch Windows 7 ersetzen möchte, wird dabei auf keine Probleme stoßen. Für alle Hardwarekomponenten sind Windows 7-Treiber verfügbar. Windows 7 bringt keine Treiber für die APU, die dedizierte GPU, den Chipsatz, den Gigabit-Ethernet-Chip, das WLAN-Modul und den USB-3.0-Controller mit. Das WLAN-Modul kann mit dem Windows 8-Treiber von der Asus-Webseite in Betrieb genommen werden. Für den Ethernet-Chip gibt es einen Treiber auf der Realtek-Webseite. APU und GPU können mit dem aktuellen Catalyst-Treiber von der AMD-Webseite eingerichtet werden. Auch die Treiber für den Chipsatz und den USB-3.0-Controller gibt es bei AMD.

Wartung

Das F550DP besitzt im Gegensatz zum F550CA keine Wartungsklappe. Um an die Innereien zu gelangen, muss die Baseunit geöffnet werden. Dies ist relativ einfach zu bewerkstelligen. Als erstes werden alle Schrauben auf der Unterseite des Notebooks entfernt. Anschließend wird das Notebook auf seine Füße gestellt. Nun wird die Oberseite der Baseunit vorsichtig mit Hilfe eines Fugenglätters abgelöst und dann an der Vorderseite etwas angehoben. Die Oberseite ist über drei Flachbandkabel mit der Hauptplatine verbunden. Diese können einfach gelöst werden. Die Kabel sind auch lang genug um sie hinterher wieder problemlos anzuschließen.

Nun ist der Zugang zur Hardware frei. Leider ist der Zugriff auf den Arbeitsspeicher immer noch nicht möglich. Um an diesen zu gelangen, müsste die Hauptplatine ausgebaut werden. Ein Tausch der Festplatte wäre kein Problem. Es passen 2,5-Zoll-Festplatten mit den Bauhöhen 7 oder 9,5 mm in das Notebook. Der Lüfter könnte zwecks Reinigung ausgebaut werden. Auch ein Wechsel des Akkus wäre im Fall der Fälle möglich. Er kann nach Öffnung des Gehäuses sofort entnommen werden, da er nicht mit zusätzlichen Schrauben befestigt ist. Er ist über einen Stecker mit der Hauptplatine verbunden.

Display

Wie wir testen - Display

Asus setzt auf ein glänzendes 15,6-Zoll-Display, das mit einer nativen Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten arbeitet. Die durchschnittliche Helligkeit des Bildschirms liegt mit 215,2 cd/m² im Mittelfeld. Das Display des G505 (212,8 cd/m²) liegt auf dem gleichen Niveau. Etwas besser schneidet der Bildschirm des Satellite (228,7 cd/m²) ab. Die Ausleuchtung des F550DP-Displays fällt mit 78 Prozent nicht überragend aus. Die Konkurrenz macht es besser.

231
cd/m²
214
cd/m²
185
cd/m²
211
cd/m²
238
cd/m²
212
cd/m²
221
cd/m²
216
cd/m²
209
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 238 cd/m²
Durchschnitt: 215.2 cd/m²
Ausleuchtung: 78 %
Helligkeit Akku: 238 cd/m²
Schwarzwert: 1.09 cd/m²
Kontrast: 218:1
Asus F550DP vs. sRGB
Asus F550DP vs. sRGB
Asus F550DP vs. AdobeRGB
Asus F550DP vs. AdobeRGB

Kontrast (218:1) und Schwarzwert (1,09 cd/m²) fallen sehr schlecht aus. Solche Werte wollen wir heutzutage nicht mehr sehen - auch nicht in günstigen Notebooks. Nur ein wenig vorzeigbarer sind die Werte des G505s (307:1, 0,75 cd/m²). Mit akzeptablen Resultaten kann das Satellite (507:1, 0,46 cd/m²) aufwarten. Dass die Bildschirme günstiger Notebooks auch gute Kontrastwerte besitzen können, hat Asus erst vor kurzem mit dem F550CA-XX078D (779:1, 0,28 cd/m²) selbst bewiesen. Wie die Bilder des Farbraumvergleichs auf den ersten Blick verraten, kann der Bildschirm des Asus-Rechners weder den sRGB- noch den AdobeRGB-Farbraum abdecken. Diese spielen beispielsweise bei der professionellen Bildbearbeitung eine Rolle.

Wir haben den Bildschirm im Auslieferungszustand vermessen (Zielfarbraum sRGB) und konnten dabei überraschend gute Werte feststellen. Die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung fällt mit einem Wert von 3,7 sehr niedrig aus. Praktisch alle Farben befinden sich im Zielbereich (DeltaE kleiner 5). Lediglich die Farbe Blaugrün überschreitet diesen Bereich mit einem Wert von 5,083 minimal. Erfreulich: Der Bildschirm weist keinen Blaustich auf. Die guten Werte kommen nicht von ungefähr. Asus hat ein Farbprofil installiert.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Der Bildschirm könnte gerade noch so im Freien abgelesen werden. Allerdings nur, wenn er so positioniert wird, dass keine Spiegelungen auftreten.

Keine Überraschungen halten die Blickwinkel bereit. Wie bei den meisten günstigen Notebooks, ist der horizontale Winkel deutlich großzügiger bemessen, als der vertikale Winkel. Ändert sich der vertikale Blickwinkel, bricht das Bild schnell ein. In horizontaler Richtung besteht mehr Spielraum. Der Bildinhalt kann auch noch von der Seite abgelesen werden. Das Bild wird aber etwas dunkler.

Das Asus F550DP-XX022H im Außeneinsatz.
Das Asus F550DP-XX022H im Außeneinsatz.
Blickwinkel Asus F550DP-XX022H
Blickwinkel Asus F550DP-XX022H

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Asus bietet mit dem F550DP ein günstiges Multimedia-Notebook im 15,6-Zoll-Format an. Der Rechner ermöglicht das Spielen moderner Computerspiele. Auch Tätigkeiten, die weniger Rechenleistung benötigen, stellen kein Problem dar. Das umfasst beispielsweise Büroarbeiten, Internetkommunikation oder Videowiedergabe. Unser Testgerät ist für etwa 550 Euro zu haben. Wer sich mit einer 500 Gigabyte Festplatte zufrieden gibt, muss für den Rechner nur knapp 500 Euro hinblättern.

Asus neigt dazu, seine preisgünstigen Notebooks unter zwei Bezeichnungen auf den Markt zu bringen - beispielsweise die F55A- bzw. X55A-Reihe und die F550CA- bzw. X550CA-Serie. Das gilt auch für die F550DP-Serie. Somit ist es möglich, dass in der nächsten Zeit weitere Ausstattungsvarianten des F550DP unter der Bezeichnung X550DP auf den Markt kommen. Zum Zeitpunkt des Tests konnten wir noch keine entsprechenden Modelle ausfindig machen.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
Systeminformationen Asus F550DP-XX022H

Prozessor

Asus hat im F550DP eine AMD A8-5550M APU verbaut, die auf der Richland Architektur basiert. Der CPU-Teil der APU besteht aus einem Vierkernprozessor, der mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,1 GHz arbeitet. Die Geschwindigkeit kann bis auf 3,1 GHz gesteigert werden (AMD Turbo Core). AMD gibt für die APU eine TDP von 35 Watt an.

Die Single-Thread-Tests der Cinebench Benchmarks durchläuft der Prozessor mit 2,8 GHz. Immer wieder wird ein Kern auf 3,1 GHz beschleunigt. Die Multi-Thread-Tests bearbeitet die CPU größtenteils mit 2,4 GHz. Alle vier Kerne werden oftmals auf 2,1 GHz abgebremst. Somit steht bei Multi-Thread-Anwendungen nicht die volle Prozessorleistung zur Verfügung. Das G505s (AMD A6-5350M, Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics) kann in den Single-Thread-Tests mit dem F550DP mithalten. Dies überrascht nicht, denn die CPU des G505s ist schneller getaktet. Gegen das Satellite (Core i5-3230M, Radeon HD 7610M) haben beide Notebooks das Nachsehen. Der Intel-Prozessor ist seinen AMD-Pendants klar überlegen.

In den GL-Tests liefert das Satellite die besten Resultate. Das überrascht ein wenig, denn nominell ist schon die dedizierte Radeon HD 8670M GPU alleine leistungsstärker als der Radeon Chip des Satellite. Wir führen die besseren Werte des Satellite auf zwei Gründe zurück: Zum einen skaliert die Dualgrafiklösung nicht optimal, zum anderen ist die dedizierte GPU des F550DP nur über eine 64-Bit-Leitung mit ihrem Grafikspeicher verbunden.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2139
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
5334
Cinebench R10 Shading 32Bit
4944
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
2902 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7526 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5033 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.79 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.9 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
21.55 fps
Hilfe
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit (sort by value)
Asus F550DP-XX022H
Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, A8-5550M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
21.55 fps ∼20%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
17.23 fps ∼16% -20%
HP Pavilion 15-e052sg
Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, A8-5550M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
26.58 fps ∼24% +23%
Toshiba Satellite C855-2J4
Radeon HD 7610M, 3230M, Toshiba MQ01ABD100
27.77 fps ∼25% +29%
Dell Inspiron 15-3521-0620
Radeon HD 8750M, 3337U, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
32.19 fps ∼29% +49%
Acer Aspire E1-572G-54204G75Mnkk
Radeon HD 8750M, 4200U, TOSHIBA MQ01ABD075
37.85 fps ∼34% +76%
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii
GeForce GT 750M, 4200U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
42.33 fps ∼39% +96%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (sort by value)
Asus F550DP-XX022H
Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, A8-5550M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
1.9 Points ∼11%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1 Points ∼6% -47%
HP Pavilion 15-e052sg
Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, A8-5550M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2.06 Points ∼12% +8%
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii
GeForce GT 750M, 4200U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2.45 Points ∼14% +29%
Dell Inspiron 15-3521-0620
Radeon HD 8750M, 3337U, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
2.49 Points ∼14% +31%
Acer Aspire E1-572G-54204G75Mnkk
Radeon HD 8750M, 4200U, TOSHIBA MQ01ABD075
2.51 Points ∼14% +32%
Toshiba Satellite C855-2J4
Radeon HD 7610M, 3230M, Toshiba MQ01ABD100
2.98 Points ∼17% +57%

System Performance

Das System arbeitet bei bestimmten Aktionen äußerst zähflüssig. So zieht sich die Ausführung von Anwendungen sehr in die Länge. Wird ein Ordner geöffnet, dauert es mehrere Sekunden bis die Icons der enthaltenen Dateien aufgebaut werden. Wir vermuten, dass es irgendwo in der Windows-Installation hakt. Die Festplatte liefert insgesamt normale Benchmark Resultate und ist daher nicht unsere Hauptverdächtige. Ausschließen können wir die Platte aber nicht. Auch besteht die Möglichkeit, dass dieses Verhalten nur auf unserem Testgerät auftritt.

Auch die Ergebnisse in den PC Mark Benchmarks fallen nicht gut aus. Das F550DP wird im PC Mark 7 Benchmark knapp vom G505s (AMD A6-5350M, Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M) geschlagen, da es eine etwas schnellere Festplatte enthält. Das Satellite (Core i5-3230M, Radeon HD 7610M) liegt weit vor den beiden Konkurrenten, da es mit dem stärksten Prozessor ausgestattet ist. Der direkte Vergleich des F550DP mit dem identisch ausgestatteten HP Pavilion 15-e052sg (AMD A8-5550M, Radeon HD 8550G + Radeon HD 8670M), zeigt, dass die Hardwareplattform mehr zu leisten vermag. Das Pavilion liefert im PC Mark 7 ein um 50 Prozent besseres Ergebnis.

Wir haben eine Solid State Disk (Crucial RealSSD C300 - 64 GB) in das Notebook eingebaut und Windows 8 auf dieser installiert. Diese Maßnahme kommt dem F550DP sehr zugute, denn das ganze System arbeitet jetzt flink und schnell. Zudem steigen auch die PC Mark Werte deutlich an. Dank der SSD steigt das PC-Mark-7-Resultat auf 2.982 Punkte. Damit hat sich das Ergebnis mehr als verdoppelt.

4.7
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage3721 Punkte
PCMark 71330 Punkte
PCMark 8 Work3683 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (sort by value)
Asus F550DP-XX022H
Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, A8-5550M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
1330 Points ∼20%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1394 Points ∼21% +5%
HP Pavilion 15-e052sg
Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, A8-5550M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1996 Points ∼30% +50%
Dell Inspiron 15-3521-0620
Radeon HD 8750M, 3337U, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
2119 Points ∼32% +59%
Toshiba Satellite C855-2J4
Radeon HD 7610M, 3230M, Toshiba MQ01ABD100
2464 Points ∼37% +85%
Acer Aspire E1-572G-54204G75Mnkk
Radeon HD 8750M, 4200U, TOSHIBA MQ01ABD075
2711 Points ∼41% +104%
Acer Aspire V5-573G-54208G50aii
GeForce GT 750M, 4200U, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2878 Points ∼43% +116%

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Asus hat sich für eine Festplatte aus der Momentus SpinPoint M8-Serie von Seagate entschieden. Sie besitzt eine Kapazität von 1 TB und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Wie üblich bei Notebooks von Asus ist die Festplatte in eine Betriebssystempartition (372 GB) und eine Datenpartition (537 GB) unterteilt. CrystalDiskMark meldet eine Lesegeschwindigkeit von 100,1 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 77 MB/s. Diese Resultate sind einer 5.400er-Festplatte angemessen.

Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
Minimale Transferrate: 40.7 MB/s
Maximale Transferrate: 103.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 77 MB/s
Zugriffszeit: 19.5 ms
Burst-Rate: 95.1 MB/s
CPU Benutzung: 4.5 %

Grafikkarte

Im F550DP kommt eine AMD Dualgrafiklösung zum Einsatz, die aus dem integrierten Radeon HD 8550G Grafikkern und der dedizierten Radeon HD 8670M GPU besteht. Beide Grafikchips unterstützen mindestens DirectX 11. Die beiden GPUs werkeln in einem sogenannten Crossfire-Verbund, d.h. beide Kerne können bei Bedarf an der Berechnung der dargestellten Bilder arbeiten. Das ist beispielsweise bei Computerspielen der Fall. Ist nur wenig Grafikleistung gefordert, z. B. bei der DVD-Wiedergabe, wird nur die integrierte GPU genutzt. Das gilt auch im Akkubetrieb. Nichtsdestotrotz könnte auch in diesen Fällen die Dualgrafiklösung genutzt werden. Der Nutzer kann im Treibermenü für jede Anwendung feststellen, ob diese mit der Dualgrafiklösung ausgeführt werden soll.

Wir haben vor kurzem das HP Pavilion 15-e052sg (A8-5550M, Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics) getestet. In diesem werkeln die gleiche APU und die gleiche Dualgrafiklösung wie im F550DP. Die 3D Mark Benchmark Ergebnisse des Pavilion fallen teilweise deutlich besser aus, als die des Asus-Notebook. Hierfür machen wir den Prozessor des F550DP verantwortlich, der nicht immer seine volle Leistung entfaltet. Der Unterschied zwischen beiden Rechnern fällt gerade bei CPU-lastigen Benchmarks groß aus.

Der Vergleich mit dem Satellite (Core i5-3230M, Radeon HD 7610M) fällt durchwachsen aus, denn das F550DP sollte theoretisch in jedem Benchmark besser abschneiden. Das ist aber nicht der Fall. Gegenüber dem G505s (AMD A6-5350M, Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics) kann sich der Asus-Rechner klar durchsetzen. Alles andere wäre auch eine Überraschung, denn das F550DP ist mit der nominell stärkeren Dualgrafiklösung ausgestattet.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
4811 Punkte
3DMark Vantage4892 Punkte
3DMark 111801 Punkte
3DMark Ice Storm39327 Punkte
3DMark Cloud Gate4009 Punkte
3DMark Fire Strike668 Punkte
Hilfe
Asus F550DP-XX022H
AMD A8-5550M, AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
Toshiba Satellite C855-2J4
Intel Core i5-3230M, AMD Radeon HD 7610M, Toshiba MQ01ABD100
Lenovo G505s-20255
AMD A6-5350M, AMD Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
HP Pavilion 15-e052sg
AMD A8-5550M, AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
3DMark 06
1280x1024 Standard AA:0x AF:0x48117255
51%
4242
-12%
5648
17%
3DMark Vantage
1280x1024 P Result no PhysX48923691
-25%
3123
-36%
6519
33%
3DMark 11
1280x720 Performance1801880
-51%
1258
-30%
1947
8%
3DMark (2013)
12%
-39%
0%
1280x720 Ice Storm Standard Score3932752993
35%
26113
-34%
42936
9%
1280x720 Cloud Gate Standard Score40094475
12%
2675
-33%
3927
-2%
1920x1080 Fire Strike Standard Score668592
-11%
342
-49%
627
-6%
Total Average (Program / Settings)
-3% / 2%
-29% / -32%
15% / 10%

Gaming Performance

Das F550DP ist in der Lage, einige aktuelle Computerspiele in Standardauflösung und mittlerem Qualitätsniveau flüssig wiederzugeben. Wie wir bereits bei den 3D Mark Benchmarks festgestellt haben, bleibt das Asus-Notebook bei CPU-lastigen Spielen hinter den Möglichkeiten zurück, die die Hardwareplattform ermöglicht. Im direkten Vergleich mit dem identisch ausgestatteten HP Pavilion 15-e052sg (AMD A8-5550M, Radeon HD 8550G + Radeon HD 8670M) schneidet das F550DP teilweise schlechter, teilweise besser ab.

Wer auf der Suche nach einem günstigen, spielefähigen Notebook ist, sollte einen Blick auf das bereits erwähnte HP Pavilion 15-e052sg werfen. Es bietet im Schnitt etwa die gleiche Spieleleistung wie das F550DP, ist mit etwa 450 Euro aber noch 100 Euro günstiger. Eine weitere Alternative wäre das Acer Aspire E1-572G (Core i5-4200U, Radeon HD 8750M). Es bietet mehr Rechen- und Spieleleistung als das Asus-Notebook und ist aktuell für etwa 580 Euro zu haben.

min. mittelhoch max.
World of Warcraft (2005) 69.3fps
Trackmania Nations Forever (2008) 11834.8fps
Resident Evil 5 (2009) 67.739.3fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 5640.628fps
Metro 2033 (2010) 4227fps
Mafia 2 (2010) 37.229.425fps
Civilization 5 (2010) 32.7fps
Total War: Shogun 2 (2011) 9425.9fps
Deus Ex Human Revolution (2011) 5031.6fps
Batman: Arkham City (2011) 493719fps
CoD: Modern Warfare 3 (2011) 85.647.725.4fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 36.123.116fps
Anno 2070 (2011) 70.132.319.3fps
Alan Wake (2012) 19.511.5fps
Mass Effect 3 (2012) 3525fps
Risen 2: Dark Waters (2012) 23.215.812.5fps
Dirt Showdown (2012) 42.128.725.8fps
Max Payne 3 (2012) 25.223.418.7fps
Ghost Recon: Future Soldier (2012) 16.29.5fps
Darksiders II (2012) 26.9fps
Sleeping Dogs (2012) 40.429.217.6fps
Counter-Strike: GO (2012) 101.181.556.7fps
F1 2012 (2012) 413332fps
Fifa 13 (2012) 139.3fps
Dishonored (2012) 37.228.925.5fps
Medal of Honor: Warfighter (2012) 40.125.320.1fps
Call of Duty: Black Ops 2 (2012) 48.13416.6fps
Assassin´s Creed III (2012) 13.912.7fps
Far Cry 3 (2012) 39.224.311.4fps
Tomb Raider (2013) 74.938.924.9fps
SimCity (2013) 5420.814.8fps
StarCraft II: Heart of the Swarm (2013) 128.74624.2fps
BioShock Infinite (2013) 41.423.418.9fps
Dota 2 (2013) 43.832.3fps
Splinter Cell: Blacklist (2013) 28.920.3fps
Saints Row IV (2013) 24.519.710.2fps
The Bureau: XCOM Declassified (2013) 24.215.97.4fps
Total War: Rome II (2013) 45.733.727.9fps
Fifa 14 (2013) 125.276.858.6fps
F1 2013 (2013) 554036fps
Asus F550DP-XX022H
AMD A8-5550M, AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
Toshiba Satellite C855-2J4
Intel Core i5-3230M, AMD Radeon HD 7610M, Toshiba MQ01ABD100
Lenovo G505s-20255
AMD A6-5350M, AMD Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
HP Pavilion 15-e052sg
AMD A8-5550M, AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
BioShock Infinite
15%
-26%
7%
1280x720 Very Low Preset41.453
28%
28.2
-32%
43.1
4%
1366x768 Medium Preset23.425
7%
19
-19%
25
7%
1366x768 High Preset18.921
11%
20.8
10%

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Im Idle-Modus ist das Notebook durchaus hörbar. Der Lüfter arbeitet die meiste Zeit. Der Schalldruckpegel liegt zwischen 31,4 und 34,1 dB. Das Satellite (32,2 bis 34,2 dB) liegt in etwa gleichauf. Mit etwas besseren Werten kann das G505s (29,9 bis 31,6 dB) aufwarten. Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigen die Pegel des F550DP deutlich auf 40,8 bzw. 43,6 dB. Die Werte des Satellite (40,9 bzw. 40,4 dB) und insbesondere des G505s (36,3 bzw. 36,8 dB) fallen besser aus. Es sollte dabei nicht vergessen werden, dass der Lenovo-Rechner unter Last mit permanent stark schwankenden Geschwindigkeiten arbeitet.

Lautstärkediagramm

Idle 31.4 / 34 / 34.1 dB(A)
HDD 30.2 dB(A)
DVD 38.2 / dB(A)
Last 40.8 / 43.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Asus F550DP-XX022H im Stresstest.
Das Asus F550DP-XX022H im Stresstest

Während des Idle-Betriebs liegen die Gehäusetemperaturen aller drei Rechner im grünen Bereich. Werden die Notebooks belastet, steigen die Temperaturen moderat an. Alle drei Notebooks überschreiten im Bereich ihrer Lüfter die Vierzig-Grad-Celsius-Marke. Die Handballenablagen bleiben hingegen relativ kühl, so dass mit den Notebooks problemlos gearbeitet werden könnte.

Den Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) begeht die CPU im Netzbetrieb mit 2,1 bis 2,4 GHz. Allerdings werden die Ausschläge auf 2,4 GHz mit zunehmender Zeit immer seltener. Die Geschwindigkeit von 2,1 GHz wird aber nie unterschritten. Die dedizierte GPU durchläuft den Stresstest im Netzbetrieb zu Beginn mit 975 MHz. Mit zunehmender Zeit wird sie immer wieder auf 400 MHz abgebremst. Nach etwa 15 bis 20 Minuten werden die Intervalle, in denen sie mit 400 MHz arbeitet, größer, als die Intervalle mit voller Geschwindigkeit (975 MHz). Nach etwa 50 bis 60 Minuten arbeitet der dedizierte Grafikkern dauerhaft mit 400 MHz. Gleichzeitig steigt die CPU-Geschwindigkeit auf 2,8 GHz. Die integrierte GPU läuft überwiegend mit 351 MHz. Selten wird die Geschwindigkeit erhöht. Wird der Stresstest im Akkubetrieb durchgeführt, schwanken die Geschwindigkeiten nicht. Die CPU arbeitet mit 2,1 GHz, die integrierte GPU mit 253 MHz und der dedizierte Grafikkern mit 400 MHz.

Direkt nach dem Stresstest im Netzbetrieb haben wir den 3D Mark 2006 Benchmark erneut ausgeführt. Dies war offensichtlich zu viel für das Notebook, denn es hat sich während des Benchmarks abgeschaltet. Unsere Messungen zeigen, dass bei hohen Temperaturen mit Leistungseinbußen zu rechnen ist. Die CPU-Temperatur ist im Netzbetrieb bis auf 84 Grad Celsius gestiegen.

Max. Last
 34.8 °C29.3 °C27.6 °C 
 35.6 °C32.6 °C29 °C 
 33.5 °C36.6 °C33.1 °C 
Maximal: 36.6 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
29.8 °C39.1 °C41.1 °C
31.3 °C42.6 °C42 °C
34.6 °C34.1 °C31.5 °C
Maximal: 42.6 °C
Durchschnitt: 36.2 °C
Netzteil (max.)  48.6 °C | Raumtemperatur 23.8 °C | Voltcraft IR-360

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme liegt im Idle-Modus zwischen 8,1 und 12,2 Watt. Diese Werte gehen bei der Hardwareausstattung des Rechners in Ordnung. Etwas zu durstig zeigt sich das Satellite (10,6 bis 15,2 Watt). Sparsamer als die Konkurrenz ist das G505s (6,6 bis 10 Watt). Unter mittlerer Last (3D Mark 06 läuft) bzw. Volllast (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigen die Werte des F550DP auf 32,7 bzw. 56,4 Watt. Damit liegt es auf einer Höhe mit dem Satellite (33,7 bzw. 56,4 Watt). Das G505s (37,7 bzw. 41,7 Watt) benötigt zumindest unter Volllast weniger Energie als die beiden anderen Rechner. Dies führen wir aber darauf zurück, dass die CPU-Geschwindigkeit sehr stark schwankt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.6 Watt
Idle 8.1 / 11.8 / 12.2 Watt
Last 32.7 / 56.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Eine Akkuladung hält den Idle-Modus für 6:32 h am Laufen. Länger hält das G505s (8:26 h) durch. Am schnellsten macht das Satellite (4:43 h) schlapp. Zur Ermittlung der maximalen Laufzeit benutzen wir den Battery Eater Readers Test. Der Bildschirm läuft auf der geringsten Helligkeitsstufe, das Energiesparprofil ist aktiviert und die Funkmodule sind abgeschaltet. Unter Last erreicht der Asus-Rechner eine Laufzeit von 1:06 h. Das Satellite (1:14 h) und das G505s (1:20 h) liegen vor dem F550DP. Die Laufzeit unter Last wird mit dem Battery Eater Classic Test ermittelt. Dabei läuft der Bildschirm mit voller Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert.

Den WLAN-Test beendet das F550DP nach 3:16 h. Damit liegt es erneut etwas hinter dem Satellite (3:21 h) und dem G505s (3:36 h) zurück. Bei diesem Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Die DVD-Wiedergabe stoppt nach 2:31 h. Damit positioniert sich das F550DP zwischen dem Satellite (2:01 h) und dem G505s (3:15 h). Der DVD-Test wird mit aktiviertem Energiesparprofil (oder ein höheres Profil, falls die DVD nicht flüssig abgespielt wird), voller Bildschirmhelligkeit und deaktivierten Funkmodulen durchgeführt.

Die Akku-Kapazitäten (Asus: 44 Wh, Toshiba: 48 Wh, Lenovo: 41 Wh) der drei Notebooks liegen nicht weit auseinander. Somit können die Laufzeiten eingeschränkt miteinander verglichen werden. Insgesamt befinden sich die Laufzeiten des F550DP in einem Bereich, der üblich ist für ein 15,6-Zoll-Notebook.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 32min
Surfen über WLAN
3h 16min
DVD
2h 31min
Last (volle Helligkeit)
1h 06min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Asus F550DP bietet eine gute Anwendungs- und Spieleleistung. Darüber hinaus kann es mit viel Speicherplatz aufwarten und ist mit einer zweijährigen Garantie ausgestattet. Die Akkulaufzeiten gehen in Ordnung. Es gibt aber auch Anlass zur Kritik. So ist das Notebook mit einem nur durchschnittlich hellem und sehr kontrastarmen Bildschirm ausgestattet. Zudem bleibt das Notebook unter seinen Möglichkeiten zurück: In Multi-Thread-Anwendungen kann der Prozessor nicht mit voller Turbogeschwindigkeit arbeiten. Auch das sehr zähflüssige System ist zu bemängeln, wobei wir nicht ausschließen können, dass dieses Verhalten nur bei unserem Testgerät auftritt.

Das Toshiba Satellite C855-2J4 bietet sich für alle Nutzer an, die mehr Rechenleistung wünschen. Der Core i5-Prozessor ist seinen AMD-Pendants überlegen. Das Lenovo G505s ist interessant, wenn ein möglichst leise arbeitendes und wenig Energie verbrauchendes Notebook gefragt ist. Darüber hinaus bietet das G505s die besten Akkulaufzeiten unserer drei Vergleichsrechner.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Das Asus F550DP-XX022H, zur Verfügung gestellt von:
Das Asus F550DP-XX022H, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Asus F550DP-XX022H

:: Prozessor
:: Mainboard
AMD Bolton
:: Speicher
4096 MB, DDR3, Single-Channel, zwei Speicherbänke
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics - 2048 MB, Kerntakt: HD 8550G: 351-720, HD 8670M: 400-975 MHz, Speichertakt: 800 MHz, Catalyst 13.9, Crossfire
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, Samsung 156AT20-P02, TN LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB, 1000 GB 5400 U/Min , 909 GB verfügbar
:: Soundkarte
AMD Trinity/Richland - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Atheros AR9485 WiFi Adapter (b g n )
:: Optisches Laufwerk
Matshita DVD-RAM UJ8C2
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32 x 380 x 251
:: Gewicht
2.3 kg Netzteil: 0.322 kg
:: Akku
44 Wh Lithium-Ion, 14.4 V, 3070 mAh
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 240 h
:: Preis
549 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: HD-Webcam, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, AsusDVD, McAfee LiveSafe - Internet Security (Testversion), Microsoft Office 365 (Testversion), Windows Essentials 2012, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
So weit kann der Deckel geöffnet werden.
So weit kann der Deckel geöffnet werden.
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Die Scharniere...
Die Scharniere...
...halten den Deckel fest in Position.
...halten den Deckel fest in Position.
Das geöffnete Gehäuse.
Das geöffnete Gehäuse.
Die Festplatte kann getauscht werden.
Die Festplatte kann getauscht werden.
Der Zugriff auf den Lüfter ist gegeben.
Der Zugriff auf den Lüfter ist gegeben.
Das WLAN-Modul lugt unter der Hauptplatine hervor.
Das WLAN-Modul lugt unter der Hauptplatine hervor.
Der DVD-Brenner kann entnommen werden.
Der DVD-Brenner kann entnommen werden.
Der Akku ist fest eingebaut, kann aber im Bedarfsfall getauscht werden.
Der Akku ist fest eingebaut, kann aber im Bedarfsfall getauscht werden.
Per Stecker ist er mit der Hauptplatine verbunden.
Per Stecker ist er mit der Hauptplatine verbunden.
Der Akku stellt eine Kapazität von 44 Wh bereit.
Der Akku stellt eine Kapazität von 44 Wh bereit.
Das Netzteil wiegt 322 Gramm...
Das Netzteil wiegt 322 Gramm...
...und stellt maximal eine Leistung von 90 Watt bereit.
...und stellt maximal eine Leistung von 90 Watt bereit.
Die Tastatur ist für Vielschreiber eher ungeeignet.
Die Tastatur ist für Vielschreiber eher ungeeignet.
Die Tasten besitzen einen mittleren Hub.
Die Tasten besitzen einen mittleren Hub.
Das Clickpad ist ausreichend groß dimensioniert.
Das Clickpad ist ausreichend groß dimensioniert.
Die Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur.
Die Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur.
Wie ein Blick ins Innere beweist.
Wie ein Blick ins Innere beweist.
Die Deckelrückseite...
Die Deckelrückseite...
...und die Handballenablage sind mit unterschiedlichen Texturen versehen.
...und die Handballenablage sind mit unterschiedlichen Texturen versehen.
Das F550DP im Freien.
Das F550DP im Freien.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Acer Aspire V3-572PG-604M Notebook
GeForce 840M, Core i5 4200U
» Test Schenker XMG P505 (Clevo P651SE) Notebook
GeForce GTX 970M, Core i7 4870HQ
» Test-Update Asus X551MAV-SX391B Notebook
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2830
» Test Acer Aspire V 15 Nitro (VN7-591G-77A9) Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710HQ
» Test-Update Lenovo IdeaPad Z50-75 Notebook
Radeon R6 M255DX, Kaveri A8-7100

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Gute Anwendungsleistung
+Spielefähig
+Viel Speicherplatz
+24 Monate Garantie
+Bildschirm besitzt keinen Blaustich
+Bildschirm liefert gute Farbwerte
 

Contra

-Durchschnittlich heller, kontrastarmer Bildschirm
-Keine volle Leistungsentfaltung
-Zähflüssiges System

Shortcut

Was uns gefällt

Das Notebook ist mit einer zweijährigen Garantie ausgestattet und bietet eine gute Anwendungs- und Spieleleistung.

Was wir vermissen

Ein kontrastreicheres Display und eine Wartungsklappe. Auch eine bessere Tastatur würde nicht schaden.

Was uns verblüfft

Asus spart beim F550DP ohne Not die Wartungsklappe ein, die beim Schwesternmodell F550CA vorhanden ist.

Die Konkurrenz

Toshiba Satellite C855-2J4, Lenovo G505s, HP Pavilion 15-e052sg, Acer Aspire E1-572G, Acer Aspire V5-573G, Dell Inspiron 15-3521-0620, HP Pavilion Sleekbook 15-b004sg, Packard Bell EasyNote TE11HC-32328G50Mnks, Asus A56CB-XX053H, HP Pavilion g6-2253sg, Acer Aspire E1-571G

Bewertung

Asus F550DP-XX022H
12.05.2014 v4
Sascha Mölck

Gehäuse
65 / 98 → 66%
Tastatur
67%
Pointing Device
82%
Konnektivität
64 / 95 → 67%
Gewicht
61 / 67 → 87%
Akkulaufzeit
76%
Display
70%
Leistung Spiele
66 / 93 → 71%
Leistung Anwendungen
44%
Temperatur
86%
Lautstärke
80 / 95 → 84%
Durchschnitt
69%
71%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus F550DP-XX022H Notebook
Autor: Sascha Mölck,  7.10.2013 (Update:  7.10.2013)