Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad P71 (i7, P3000, 4K) Workstation

In der Ruhe liegt die Kraft. Das ThinkPad P71 ist die größte und leistungsfähigste mobile Workstation von Lenovo. Trotz der schnellen Komponenten bleibt das System in den meisten Situationen angenehm leise und Kunden dürfen sich über ein sehr gutes 4K-Panel freuen.

Mit dem letztjährigen ThinkPad P70 bot Lenovo zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder eine große 17-Zoll-Workstation, die auf Anhieb einen guten Einstand feierte. Es gab zwar noch einige Probleme (Stichwort LTE-Support), doch vor allem die hohe Leistung in Verbindung mit den geringen Emissionen war überzeugend.

Ein Jahr später steht nun das ThinkPad P71 vor uns. Rein äußerlich hat sich wenig verändert, denn Lenovo setzt weiterhin auf das gleiche Chassis. Unter der Haube finden sich nun aber aktuelle Kaby-Lake-Prozessoren von Intel (Core i7 & Xeon) sowie neue mobile Grafikkarten auf Basis von Nvidias Pascal-Architektur. Das Testgerät trägt die Bezeichnung ThinkPad P71-20HK0004GE und stellt eine mittlere Ausstattungsvariante dar. Für rund 3.300 Euro bekommt man einen Core-i7-Prozessor, 16 GB RAM, eine 512 GB große NVMe-SSD und die Quadro-P3000-Grafikkarte von Nvidia. Das 17,3-Zoll-Panel löst in 4K auf und es gibt einen eingebauten Farbsensor, um den Bildschirm zu kalibrieren. Besonders durch die Wahl von stärkeren Grafikkarten (maximal Nvidia Quadro P5000) und zusätzlichem SSD-Speicher lässt sich der Preis allerdings noch deutlich in die Höhe treiben. Mit der maximalen Hardware-Ausstattung sind im deutschen Lenovo-Shop aktuell beispielsweise mehr als 7.500 Euro fällig.

Bisher haben wir zwei aktuelle 17,3-Zoll-Workstations getestet: Fujitsu Celsius H970 und MSI WE72 JR. Zudem tritt das ThinkPad P71 gegen das Dell Precision 7720 und das HP ZBook 17 G4 an. An der grundsätzlichen Konstruktion hat sich im Vergleich zum letztjährigen ThinkPad P70 nichts verändert, weshalb wir auch einen Blick in den entsprechenden Testbericht empfehlen.

Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE (ThinkPad P71 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA Quadro P3000 - 6144 MB, Kerntakt: 1240 MHz, Speichertakt: 1752 MHz, GDDR5, ForceWare 376.52, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2400, Dual-Channel, 2/4 Slots belegt, maximal 64 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 3840 x 2160 Pixel 255 PPI, LEN4123, VVX17P051J00, IPS
Mainboard
Intel CM238
Massenspeicher
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, 512 GB 
, 433 GB verfügbar
Soundkarte
Intel A171
Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 HDMI, 3 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Audio, Card Reader: 4-in-1, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.1
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GUD0N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 34.2 x 416 x 275.5
Akku
96 Wh Lithium-Ion, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 9.8 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo (2x 2W), Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 230-Watt-Netzteil, Lenovo Settings App, Pantone Color Calibrator, Microsoft Office (Trial), 36 Monate Garantie
Gewicht
3.52 kg, Netzteil: 960 g
Preis
3300 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Da das Gehäuse der 17,3 Zoll großen mobilen Workstation erst im letzten Jahr mit dem ThinkPad P70 eingeführt wurde, gibt es beim ThinkPad P71 keine Änderungen. Das ist jedoch kein großes Problem, denn die Stabilität des schwarzen Gehäuses kann nach wie vor überzeugen. Vor allem die Baseunit ist extrem stabil, was sie dem Aluminium/Magnesium-Verbundwerkstoff verdankt, der sich unter den Kunstoffoberflächen befindet. Die Haptik dieser Oberflächen entspricht den kleineren Modellen der T-Serie, beispielsweise dem ThinkPad T570. Sie sind leicht angeraut, doch die Oberflächen des ThinkPad X1 Carbon oder von Aluminium-Gehäusen hinterlassen einen hochwertigeren Eindruck.

Die Stabilität des großen Bildschirms ist auch in Ordnung, aber weiterhin nicht ganz auf dem Niveau der Basiseinheit. Mit etwas Kraft kann man den Bildschirm recht leicht verwinden, doch Knarzgeräusche oder Bildstörungen können wir weder so noch mit Druck von hinten provozieren. Die beiden Metallscharniere erlauben einen maximalen Öffnungswinkel von 180 Grad, könnten für den schweren Bildschirmdeckel aber noch straffer ausfallen.

Einen Vorteil des großen Gehäuses gegenüber vielen aktuellen Modellen, die sehr dünne Konstruktionen aufweisen, ist die gute Erreichbarkeit der Komponenten. Der Akku kann einfach an der Unterseite entnommen werden und hat keinen eigenen Standfuß, ein Betrieb ist also auch ohne Akku problemlos möglich. Zudem gibt es eine große Wartungsklappe, mit der man leicht an Komponenten wie beispielsweise den Arbeitsspeicher herankommt. Laut Lenovo entspricht das Notebook den Richtlinien des Militärstandards MIL-STD-810G, wobei die einzelnen Tests hier nicht weiter spezifiziert sind. Die Tastatur des ThinkPads ist spritzwassergeschützt.

Das ThinkPad P71 ist vor allem im Vergleich mit 15,6-Zoll-Modellen ein sehr wuchtiges Gerät. Gegenüber den anderen großen mobilen Workstations gibt es aber nur geringe Unterschiede. Für den mobilen Einsatz eignen sich die Vergleichsgeräte generell nicht sehr gut und sie fühlen sich auf dem Schreibtisch am wohlsten.

Größenvergleich

417 mm 281 mm 35 mm 3.6 kg416 mm 275.5 mm 34.2 mm 3.5 kg418 mm 288 mm 30 mm 3 kg418 mm 279 mm 28.9 mm 2.9 kg

Ausstattung

Veränderungen bei der Anschlussausstattung gibt es nicht, Kunden bekommen also nach wie vor eine sehr üppige Auswahl inklusive 2 modernen Thunderbolt-3-Schnittstellen. Laut Datenblatt kann das neue ThinkPad P71 allerdings nur noch vier Bildschirme ansteuern, beim Vorgänger waren es noch fünf. Die 4K-Ausgabe an dem HDMI-Ausgang ist auf 30 Hz begrenzt, für 60-Hz-Signale stehen aber der Mini-DisplayPort sowie die beiden Thunderbolt-3-Anschlüsse zur Verfügung. Beinahe schon eine Rarität ist der DVD-Brenner auf der linken Seite der mobilen Workstation. Ob dieser Sinn macht, hängt natürlich von den eigenen Bedürfnissen ab.

In diesem Jahr hatten wir auch keine Probleme mit der Leistung der USB-Anschlüsse. Mit unserer externen Samsung SSD T3 konnten wir gute Transferraten von ~380 MB/s ermitteln und unsere Laufwerke wurden auch stets als USB-3.0-Modelle erkannt, was beim Vorgänger noch nicht der Fall war.

Links: USB 3.0 (Always-On), DVD-Brenner, SmartCard-Leser
Links: USB 3.0 (Always-On), DVD-Brenner, SmartCard-Leser
Rechts: Combo-Audio, 2x USB 3.0, ExpressCard (34 mm), Kartenleser, USB 3.0, Mini-DisplayPort 1.2a
Rechts: Combo-Audio, 2x USB 3.0, ExpressCard (34 mm), Kartenleser, USB 3.0, Mini-DisplayPort 1.2a
Hinten: 2x USB 3.1 Type-C (Gen. 2)/Thunderbolt 3, HDMI 1.4b, Gigabit-Ethernet, Netzteil
Hinten: 2x USB 3.1 Type-C (Gen. 2)/Thunderbolt 3, HDMI 1.4b, Gigabit-Ethernet, Netzteil

SD-Kartenleser

Der SD-Kartenleser gehört zu den schnelleren Modellen. Mit unserer Referenzkarte von Toshiba (Exceria Pro UHS-II 64 GB) liegt die maximale Transferrate bei 216 MB/s, während Fotos mit durchschnittlich 156 MB/s übertragen werden. Ein externer Kartenleser ist hier also überflüssig (falls man keine anderen Formate benötigt).

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
 
186 MB/s ∼100% +19%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
 
156 MB/s ∼84%
Fujitsu Celsius H970
 
140 MB/s ∼75% -10%
MSI WE72 7RJ
 
17.2 MB/s ∼9% -89%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
 
216 MB/s ∼100%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
 
209 MB/s ∼97% -3%
Fujitsu Celsius H970
 
175.5 MB/s ∼81% -19%
MSI WE72 7RJ
 
18.4 MB/s ∼9% -91%

Kommunikation

Einschub für die SIM-Karte im Akkufach
Einschub für die SIM-Karte im Akkufach

Einer der großen Kritikpunkte von frühen P70-Modellen war die fehlende Unterstützung von LTE-Modulen, die auch nicht nachträglich eingebaut werden konnten. Erst einige Monate nach dem Verkaufsstart bot Lenovo dann Modelle mit "WWAN-ready" an. Das ist beim aktuellen ThinkPad P71 kein Problem, denn alle Modelle sind entweder "WWAN-ready" mit den vorverlegten Antennen oder direkt ab Werk mit einem LTE-Modul ausgestattet. Der dazugehörige Micro-SIM-Slot befindet sich im Akkufach.

Das WLAN-Modul ist die bekannte 8265-Karte von Intel (Dual-Band), die alle modernen Standards inklusive des schnellen 802.11-ac unterstützt. Im Test gibt es keine Auffälligkeiten und die Leistung liegt auf dem erwarteten Niveau.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Fujitsu Celsius H970
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
676 MBit/s ∼100% +1%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
667 MBit/s ∼99%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
603 MBit/s ∼89% -10%
Dell Precision 7720
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
587 MBit/s ∼87% -12%
MSI WE72 7RJ
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
351 MBit/s ∼52% -47%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
519 MBit/s ∼100% +1%
Dell Precision 7720
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
518 MBit/s ∼100% +1%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
512 MBit/s ∼99%
Fujitsu Celsius H970
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
504 MBit/s ∼97% -2%
MSI WE72 7RJ
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
287 MBit/s ∼55% -44%

Sicherheit & Zubehör

Die Sicherheitsausstattung hat ebenfalls ein kleines Update bekommen, denn anstatt des TPM-1.2-Moduls setzt Lenovo nun auf ein aktuelleres Modul mit dem 2.0-Standard. Einen Fingerabdruckscanner bieten mittlerweile viele Notebooks, doch beim P71 lässt sich die Sicherheitsstufe für einen genaueren Scan erhöhen. Dank des SmartCard-Lesers ist die Workstation auch bestens für den Einsatz in größeren Firmen geeignet. Abschließend stehen auch mehrere Passwörter (Power-On, Festplatte, BIOS) zur Verfügung.

Lenovo bietet eine umfangreiche Auswahl an Zubehör an, die bereits mit den Vorgängern P50 & P70 kompatibel waren. Besonders interessant sind dabei natürlich die verschiedenen Docking-Lösungen, mit denen sich das P71 sehr leicht in produktive Umgebungen einbinden lässt. Die verschiedenen Modelle haben wir im Test des Vorgängers vorgestellt.

Wartung

Bei unserem Testgerät handelt es sich um ein Demo-Gerät, bei dem wir die Wartungsabdeckung nicht öffnen konnten. Das nachfolgende Bild stammt daher von dem baugleichen Vorgänger ThinkPad P70. Die Klappe ist nur mit einigen Schrauben gesichert und lässt sich leicht entfernen. Danach erhält man Zugang zu den insgesamt drei Festplatten-Steckplätzen (2x M.2-2280 mit PCIe-x4-Support, 1x 2,5" SATA-3, 7 mm), den Funkmodulen und zwei der vier RAM-Bänke (maximal 64 GB). Leider fehlt im Lieferumfang der notwendige 2,5"-Adapter, wenn man sich für eine Konfiguration ohne 2,5"-Laufwerk entschieden hat.

Garantie

Standesgemäß wird das ThinkPad P71 mit einem dreijährigen Vor-Ort-Service für Deutschland & Österreich ausgeliefert, international ist ein dreijähriger Bring-In-Service gültig. Optional lässt sich der Garantiezeitraum auf bis zu 5 Jahre inklusive Unfallschutz verlängern.

Eingabegeräte

Tastatur

Lenovo setzt beim P71 wie beim Vorgänger auf die gleiche Chiclet-Tastatur mit einer mehrstufigen weißen Hintergrundbeleuchtung. Wie im letzten Jahr kann die Beleuchtung je nach Sitzposition ein wenig blenden und wir würden uns eine stärkere Stufe wünschen. Ebenfalls geblieben ist das satte Feedback in Verbindung mit der hohen Stabilität, was zu einem sehr komfortablen Tippgefühl führt.

Auf der rechten Seite befindet sich ein Nummernblock mit etwas schmaleren Tasten. Die Pfeiltasten sind zudem etwas nach unten versetzt, fallen dafür aber ordentlich groß aus. Wenn man das typische ThinkPad-Layout nicht kennt, bedarf es ein wenig Eingewöhnung, doch dann klappt alles sehr gut. Bei Bedarf kann man die Belegung der Fn- und Strg-Taste auch vertauschen. 

Eingabegeräte
Eingabegeräte
Touchpad & Trackpoint mit dedizierten Tasten
Touchpad & Trackpoint mit dedizierten Tasten

Touchpad & TrackPoint

Neben dem traditionellen Touchpad lässt sich der Mauszeiger natürlich auch mit dem roten TrackPoint steuern. Beide Möglichkeiten bekommen jeweils drei dedizierte Maustasten. Dadurch fallen die Dimensionen des Touchpads nicht ganz so groß aus wie bei manch anderen Geräten, doch sie sind immer noch ausreichend und wir bevorzugen die Variante mit den separaten Tasten. An der Funktion gibt es nichts zu bemängeln und auch ohne eine externe Maus ist die Bedienung komfortabel möglich.

Display

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung

Lenovo bietet zwei verschiedene matte Panels für das P71 an, einmal mit der Full-HD- und einmal mit der 4K-Auflösung. Lenovo gibt für die beiden IPS-Panels ähnliche Spezifikationen an (300 Nits, Kontrast 800:1), lediglich bei der Auflösung und dem Farbraum gibt es Unterschiede. Im Gegensatz zum Vorgänger gibt es keinen optionalen Touchscreen mehr.

Unser Testgerät ist mit der hochauflösenden Anzeige von Panasonic (VVX17P051J00) ausgestattet, die wir bereits von dem ThinkPad P70 kennen. Zudem gibt es, wie schon beim kleineren Bruder ThinkPad P51, ein integriertes Colorimeter von Pantone, mit dem man den Bildschirm leicht kalibrieren kann. Im Gegensatz zum kleineren ThinkPad funktionierte die Kalibrierung beim P71 gut, weshalb wir auch diese Werte für unsere Datenbank verwenden.

Der subjektive Bildeindruck ist sehr gut und Screen-Bleeding ist im Gegensatz zum letztjährigen Modell kein großes Problem. Das PWM-Flimmern ab einer Helligkeit von 90 % oder weniger sollte nicht besonders stören, denn die Frequenz ist mit mehr als 1,4 KHz sehr hoch.

305
cd/m²
357
cd/m²
324
cd/m²
316
cd/m²
358
cd/m²
323
cd/m²
342
cd/m²
369
cd/m²
346
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LEN4123, VVX17P051J00
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 369 cd/m² Durchschnitt: 337.8 cd/m² Minimum: 6.2 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 363 cd/m²
Kontrast: 1155:1 (Schwarzwert: 0.31 cd/m²)
ΔE Color 2.1 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 2 | 0.64-98 Ø6.2
99.97% sRGB (Argyll 3D) 77% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.16
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
LEN4123, VVX17P051J00, , 3840x2160, 17.3
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
Panasonic VVX17P051J00 / LEN4123, , 3840x2160, 17.3
MSI WE72 7RJ
LP173WF4-SPF1, , 1920x1080, 17.3
Fujitsu Celsius H970
LP173WF4-SPF3, , 1920x1080, 17.3
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Sharp SHP144C, , 3840x2160, 17.3
Dell Precision 7720
SHP1446 (LQ173D1), , 3840x2160, 17.3
Response Times
-30%
-15%
2%
-46%
-60%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
39.2 (20.4, 18.8)
34.8 (15.2, 19.6)
11%
45.2 (27.2, 18)
-15%
32 (14.8, 17.2)
18%
56.8 (27.6, 29.2)
-45%
60 (26.8, 33.2)
-53%
Response Time Black / White *
23.2 (11.6, 11.6)
26.8 (4, 22.8)
-16%
26.4 (14.8, 11.6)
-14%
26.4 (14.8, 11.6)
-14%
38.4 (22.8, 15.6)
-66%
46.4 (28.4, 18)
-100%
PWM Frequency
1412 (90)
219.3 (99)
-84%
1020 (50)
-28%
1020 (20)
-28%
Bildschirm
-26%
-73%
-66%
10%
-21%
Helligkeit Bildmitte
358
332
-7%
302
-16%
368
3%
391
9%
464
30%
Brightness
338
317
-6%
306
-9%
360
7%
360
7%
441
30%
Brightness Distribution
83
86
4%
93
12%
91
10%
87
5%
89
7%
Schwarzwert *
0.31
0.397
-28%
0.31
-0%
0.3
3%
0.35
-13%
0.45
-45%
Kontrast
1155
836
-28%
974
-16%
1227
6%
1117
-3%
1031
-11%
DeltaE Colorchecker *
2.1
3.15
-50%
6.2
-195%
6.4
-205%
1.3
38%
3.2
-52%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
3.6
5.55
-54%
10.6
-194%
10.1
-181%
2.5
31%
6.1
-69%
DeltaE Graustufen *
2
3.72
-86%
7.3
-265%
7.2
-260%
1.8
10%
4.2
-110%
Gamma
2.16 102%
1.86 118%
2.08 106%
2.02 109%
2.11 104%
2.01 109%
CCT
6216 105%
6103 107%
7020 93%
6882 94%
6461 101%
6736 96%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
77
74.3
-4%
56
-27%
55.5
-28%
87.9
14%
88.1
14%
Color Space (Percent of sRGB)
99.97
100
0%
85.2
-15%
84.4
-16%
100
0%
100
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-28% / -27%
-44% / -63%
-32% / -55%
-18% / -3%
-41% / -30%

* ... kleinere Werte sind besser

sRGB: 99,97 %
sRGB: 99,97 %
AdobeRGB: 77 %
AdobeRGB: 77 %

Das 4K-Panel im ThinkPad P71 deckt den kleineren sRGB-Farbraum vollständig und die umfangreichere AdobeRGB-Referenz zu 77 % ab. Damit liegt das Panel auf dem Niveau des letztjährigen Modells, die beiden Konkurrenten von Dell und HP schneiden aber jeweils noch etwas besser ab, während die beiden Probanden von MSI und Fujitsu zurückfallen. Leider bietet das ThinkPad im Gegensatz zu einigen Konkurrenzmodellen keine Einstellung für den Farbraum. Das ist z. B. nützlich, wenn man Grafiken für den sRGB-Farbraum erstellt. Wir haben das Panel daher jeweils gegenüber den beiden Referenzfarbräumen vermessen.

CalMAN vs. sRGB (ab Werk)
CalMAN vs. sRGB (ab Werk)
CalMAN vs. AdobeRGB (ab Werk)
CalMAN vs. AdobeRGB (ab Werk)

Die Messwerte fallen noch etwas besser aus als mit dem 4K-Panel aus dem ThinkPad P70. Die durchschnittliche Helligkeit liegt bei rund 340 cd/m², allerdings ist die Ausleuchtung mit nur 83 % kein Highlight. Der Schwarzwert liegt bei ordentlichen 0,31 cd/m² (Kontrast 1.155:1) und auch die durchschnittlichen DeltaE-2000-Abweichungen gegenüber dem sRGB-Referenzfarbraum befinden sich bereits unterhalb der wichtigen Grenze von 3. Interessant ist auch der Vergleich mit den anderen beiden Premium-Konkurrenten Dell Precision 7720 und HP ZBook 17 G4, die jeweils mit den hochwertigsten Panels zum Test angetreten sind (PremierColor bzw. DreamColor). Diese haben zwar Vorteile bei der Helligkeit, aber gerade bei den Genauigkeit muss sich das 4K-Panel des P71 nicht verstecken.

CalMAN vs. sRGB (Pantone)
CalMAN vs. sRGB (Pantone)
CalMAN vs. AdobeRGB (Pantone)
CalMAN vs. AdobeRGB (Pantone)

Mit unserer Kalibrierung (X-Rite i1Pro 2) können wir vor allem die Darstellung der Graustufen noch weiter verbessern. Die DeltaE-2000-Abweichungen für die Farben fallen ebenfalls etwas geringer aus, es gibt aber vor allem im sRGB-Farbraum weiterhin einige Ausreißer.

Insgesamt bietet die integrierte Kalibrierung bei unserem Testgerät durchaus brauchbare Ergebnisse und eine umfangreiche Kalibrierung ist nicht zwangsweise notwendig. Allerdings wollen wir noch einmal darauf hinweisen, dass wir in der Vergangenheit sehr gemischte Ergebnisse hatten und die integrierte Kalibrierung nicht bei jedem Gerät einen wirklichen Mehrwert bietet.

CalMAN vs. sRGB (NBC)
CalMAN vs. sRGB (NBC)
CalMAN vs. AdobeRGB (NBC)
CalMAN vs. AdobeRGB (NBC)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
23.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11.6 ms steigend
↘ 11.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 33 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
39.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 20.4 ms steigend
↘ 18.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 44 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 1412 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 1412 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 1412 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9354 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die matte Bildschirmoberfläche ist natürlich ein Vorteil im Freien, doch hier würde das große Display von einer noch stärkeren Hintergrundbeleuchtung profitieren. Allerdings ist das ThinkPad P71 natürlich nicht gerade ein sehr mobiler Begleiter und in Innenräumen gibt es keinerlei Probleme. Das gilt auch für die Blickwinkel des IPS-Displays, denn aus allen Richtungen lässt sich der Inhalt optimal erkennen.

In der Sonne
In der Sonne
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Das ThinkPad P71 ist die stärkste mobile Workstation von Lenovo, was sich natürlich auch bei den verfügbaren Komponenten widerspiegelt. Insgesamt stehen vier verschiedene mobile Quad-Core-Prozessoren von Intel zur Verfügung (2x Core i7, 2x Xeon), die mit bis zu 64 GB DDR4-RAM (optional ECC in Verbindung mit den Xeons) kombiniert werden können. Bei den Grafikkarten hat man die Auswahl zwischen vier dedizierten Quadro-Chips von Nvidia. Neben der kleinen M620M, die noch auf der alten Maxwell-Architektur von Nvidia basiert, stehen auch drei neue Pascal-Varianten (P3000, P4000 & P5000) zur Auswahl.

 

Prozessor

Unser ThinkPad P71 verwendet den Kaby-Lake-Prozessor Core i7-7820HQ. Mit seinem maximalen Takt von 3,9 GHz liegt er nur knapp vor dem überaus beliebten Core i7-7700HQ, den man auch in vielen aktuellen Gaming- bzw. Multimedia-Laptops findet. Für weitere technische Informationen verweisen wir auf unsere CPU-Sektion.

Ein kurzer Blick in das Extreme-Tuning-Utility von Intel zeigt, dass Lenovo dem Prozessor so ziemlich freien Lauf lässt. Anstatt dem üblichen 45-Watt-Limit, welches bei den meisten Geräten nach rund 30 Sekunden einsetzt, darf der Prozessor im ThinkPad P71 dauerhaft 60 Watt und kurzzeitig sogar 75 Watt verbrauchen. Das dürfte sich vor allem bei den beiden Xeon-Prozessoren auszahlen. Der i7-7820HQ würde in der Praxis auch gut mit dem normalen Limit auskommen, denn für die 4x 3,5 GHz in dem Cinebench-Multi-Test reichen 44 Watt aus. Lediglich bei extrem hoher Last durch Prime95 sehen wir maximal 64 Watt, bevor dann das Power Limit 2 bei 60 Watt einsetzt (und auch auf Dauer gehalten wird).

Intel XTU
Intel XTU
Intel XTU Advanced
Intel XTU Advanced
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Dementsprechend gibt es auch in unserer Cinebench-Schleife keine Throttling-Probleme. Die aktuellen Xeon-Chips sind natürlich noch etwas schneller (siehe Vergleichstabelle unten), doch das ThinkPad P71 ist ja ebenfalls mit diesen Prozessoren verfügbar.

Im Akkubetrieb wird die Leistung durch Lenovo nur geringfügig auf 60 Watt begrenzt. Das ist aber immer noch sehr großzügig und hat im Cinebench beispielsweise keinen Einfluss.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell Precision 7720
Intel Xeon E3-1535M v6
179 Points ∼100% +8%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Intel Xeon E3-1535M v6
175 Points ∼98% +5%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
171 Points ∼96% +3%
Fujitsu Celsius H970
Intel Xeon E3-1535M v6
171 Points ∼96% +3%
HP ZBook Studio G4-Y6K17EA
Intel Xeon E3-1505M v6
170 Points ∼95% +2%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
Intel Core i7-7820HQ
166 Points ∼93%
MSI WE72 7RJ
Intel Core i7-7700HQ
160 Points ∼89% -4%
CPU Multi 64Bit
Dell Precision 7720
Intel Xeon E3-1535M v6
848 Points ∼100% +11%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Intel Xeon E3-1535M v6
806 Points ∼95% +6%
Lenovo ThinkPad P51 20HH0016GE
Intel Xeon E3-1505M v6
792 Points ∼93% +4%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
Intel Core i7-7820HQ
762 Points ∼90%
MSI WE72 7RJ
Intel Core i7-7700HQ
743 Points ∼88% -2%
HP ZBook Studio G4-Y6K17EA
Intel Xeon E3-1505M v6
737 Points ∼87% -3%
Fujitsu Celsius H970
Intel Xeon E3-1535M v6
675 Points ∼80% -11%
Cinebench R10 Shading 32Bit
6835
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
22977
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
6118
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
8.28 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
92.35 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.83 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
166 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
100.66 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
762 Points
Hilfe

System Performance

Interessanterweise konnten wir den PCMark-8-Work-Test sowie den aktuellen PCMark-10-Test nicht erfolgreich durchführen. Wir vermuten hier aber ein Treiberproblem, denn auch in den anderen beiden Szenarios (Home/Creative) fallen die Ergebnisse nicht besonders gut aus, wenn man die schnellen Komponenten berücksichtigt.

Zu sonstigen Einschränkungen ist es aber nicht gekommen, denn in den restlichen Benchmarks/Programmen und auch im normalen Betrieb konnten wir keinerlei Probleme feststellen. Der subjektive Leistungseindruck fällt exzellent aus.

PCMark 8
Creative Score Accelerated v2
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Quadro P5000, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
7663 (min: 7649, max: 7675) Points ∼100% +20%
Fujitsu Celsius H970
Quadro P4000, E3-1535M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
7135 Points ∼93% +11%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
Quadro P3000, 7820HQ, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
6402 Points ∼84%
Dell Precision 7720
Quadro P5000, E3-1535M v6, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5498 Points ∼72% -14%
Home Score Accelerated v2
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Quadro P5000, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
4648 (min: 4587, max: 4670) Points ∼100% +30%
MSI WE72 7RJ
Quadro M2200, 7700HQ, Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e
4295 Points ∼92% +20%
Dell Precision 7720
Quadro P5000, E3-1535M v6, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
3772 Points ∼81% +5%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
Quadro P3000, 7820HQ, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3578 Points ∼77%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3578 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
6402 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Maximal nimmt das ThinkPad P71 vier Speicherlaufwerke auf, denn zusätzlich zu den beiden M.2-Steckplätzen (samt PCIe-Support) und dem normalen 2,5-Zoll-Schacht kann eine weitere Festplatte anstelle des optischen Laufwerks eingesetzt werden. Unser Testgerät ist mit einer schnellen NVMe-SSD von Samsung ausgestattet. Das gilt auch für die anderen Vergleichsgeräte (nur im Dell Precision 7720 steckt eine NVMe-SSD von Toshiba), weshalb die mobilen Workstations in dieser Disziplin auch sehr ähnlich abschneiden. Weitere Benchmarks zu vielen anderen SSDs & HDDs finden Sie in unserer Techniksektion.

Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
MSI WE72 7RJ
Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e
Fujitsu Celsius H970
Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
Dell Precision 7720
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
CrystalDiskMark 3.0
-5%
-17%
-8%
-7%
Write 4k QD32
574.2
589.8
3%
522
-9%
548.91
-4%
466.97
-19%
Read 4k QD32
666.5
681.2
2%
589.8
-12%
660.27
-1%
590.33
-11%
Write 4k
177
184.2
4%
87.45
-51%
159.3
-10%
145.04
-18%
Read 4k
61.19
59.94
-2%
42.86
-30%
54.88
-10%
45.33
-26%
Write 512
1197
1483
24%
1258
5%
1196.53
0%
1287.21
8%
Read 512
880.4
312.6
-64%
395.5
-55%
406.66
-54%
1226.83
39%
Write Seq
1512
1512
0%
1622
7%
1662
10%
1186.7
-22%
Read Seq
1628
1492
-8%
1821
12%
1766.6
9%
1532
-6%
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Sequential Read: 1628 MB/s
Sequential Write: 1512 MB/s
512K Read: 880.4 MB/s
512K Write: 1197 MB/s
4K Read: 61.19 MB/s
4K Write: 177 MB/s
4K QD32 Read: 666.5 MB/s
4K QD32 Write: 574.2 MB/s

Grafikkarte

Die aktuelle Situation bei den professionellen Grafikkarten von Nvidia ist ein wenig unübersichtlich. Analog zu den Consumer-Modellen (GeForce) wurden zunächst die schnellen Modelle auf Basis der Pascal-Architektur vorgestellt. Für die kleineren GPUs kommen nach wie vor die älteren Maxwell-Chips zum Einsatz. Bei der Quadro P3000 im Testgerät handelt es sich aktuell um das langsamste Pascal-Modell. Prinzipiell entspricht die P3000 mit ihren 1.280 Shadern sowie 6 GB GDDR5-VRAM der regulären GTX 1060 (Laptop), allerdings ist der Takt deutlich geringer. Während der Kern der GTX 1060 mehr als 1.600 MHz erreichen kann, ist bei der P3000 schon bei 1.240 MHz Schluss.

In den Benchmarks, bei denen es auf die reine Leistungsfähigkeit ankommt (z. B. 3DMarks), liegt die P3000 daher auch näher an der GeForce GTX 1050 Ti als der GTX 1060. Der direkte Vorgänger, die Quadro M3000M, wird aber trotzdem deutlich überholt. Die Quadro M4000M fällt ebenfalls hinter die neue Pascal-GPU zurück.

Die neue P3000 kann sich auch in OpenGL- bzw. OpenCL-Tests gut behaupten, denn die alte M3000M wird auch in diesen Fällen oftmals überholt. Im Akkubetrieb wird die Leistung der Grafikkarte nicht reduziert.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
20096 (min: 19942, max: 20278) Points ∼100% +80%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
19569 Points ∼97% +75%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
15433 Points ∼77% +38%
MSI GF72VR 7RF
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
14518 Points ∼72% +30%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
11162 Points ∼56%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
10259 Points ∼51% -8%
Lenovo Legion Y520-15IKBN 80WK0042GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i5-7300HQ
9904 Points ∼49% -11%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
9708 Points ∼48% -13%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
8313 Points ∼41% -26%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
7319 Points ∼36% -34%
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
14666 Points ∼100% +63%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
14665 (min: 14572, max: 14667) Points ∼100% +63%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
12259 Points ∼84% +36%
MSI GF72VR 7RF
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
11011 Points ∼75% +22%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
9022 Points ∼62%
Lenovo Legion Y520-15IKBN 80WK0042GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i5-7300HQ
7795 Points ∼53% -14%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
7723 Points ∼53% -14%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
6935 Points ∼47% -23%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
6658 Points ∼45% -26%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
5869 Points ∼40% -35%
Unigine Heaven 4.0
Extreme Preset OpenGL
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
88.2 fps ∼100% +64%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
86.6 fps ∼98% +61%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
53.8 fps ∼61%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
29.5 fps ∼33% -45%
Extreme Preset DX11
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
100.3 fps ∼100% +69%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
95.6 fps ∼95% +61%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
59.3 fps ∼59%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
35.1 fps ∼35% -41%
Unigine Valley 1.0
1920x1080 Extreme HD DirectX AA:x8
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
74.8 fps ∼100% +47%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
73.9 fps ∼99% +45%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
50.9 fps ∼68%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
38.5 fps ∼51% -24%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
30.7 fps ∼41% -40%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
28.1 fps ∼38% -45%
1920x1080 Extreme HD Preset OpenGL AA:x8
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
60.8 fps ∼100% +50%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
55.4 fps ∼91% +37%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
40.5 fps ∼67%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
32.2 fps ∼53% -20%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
26.6 fps ∼44% -34%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
23.1 fps ∼38% -43%
SiSoft Sandra 2016
Image Processing
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
785.7 MPix/s ∼100% +85%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
773.1 MPix/s ∼98% +82%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
527.4 MPix/s ∼67% +24%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
424.31 MPix/s ∼54%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
322.56 MPix/s ∼41% -24%
GP Cryptography (Higher Security AES256+SHA2-512)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
33.33 GB/s ∼100% +87%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
33.08 GB/s ∼99% +86%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
17.82 GB/s ∼53%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
12.74 GB/s ∼38% -29%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
12.47 GB/s ∼37% -30%
GP Financial Analysis (FP High/Double Precision)
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
100.48 KOPT/s ∼100% +113%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
99.55 KOPT/s ∼99% +111%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
66.36 KOPT/s ∼66% +40%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
47.27 KOPT/s ∼47%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
32.46 KOPT/s ∼32% -31%
SPECviewperf 11
1920x1080 Siemens NX
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
111.36 fps ∼100% +118%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
56.65 fps ∼51% +11%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
56.48 fps ∼51% +10%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
53.04 fps ∼48% +4%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
51.16 fps ∼46%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
49.91 fps ∼45% -2%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
49 fps ∼44% -4%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
48.26 fps ∼43% -6%
1920x1080 Tcvis
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
58.13 fps ∼100% +15%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
56.28 fps ∼97% +11%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
53.43 fps ∼92% +6%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
52.55 fps ∼90% +4%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
50.6 fps ∼87%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
49.94 fps ∼86% -1%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
49.11 fps ∼84% -3%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
36 fps ∼62% -29%
1920x1080 SolidWorks
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
74 fps ∼100% +36%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
61.34 fps ∼83% +13%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
56.94 fps ∼77% +5%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
55.55 fps ∼75% +2%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
54.36 fps ∼73%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
50.91 fps ∼69% -6%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
48.01 fps ∼65% -12%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
42.66 fps ∼58% -22%
1920x1080 Pro/ENGINEER
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
22.46 fps ∼100% +15%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
21.62 fps ∼96% +11%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
20.8 fps ∼93% +7%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
19.73 fps ∼88% +1%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
19.51 fps ∼87%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
18.79 fps ∼84% -4%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
16.23 fps ∼72% -17%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
11.7 fps ∼52% -40%
1920x1080 Maya
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
109.16 fps ∼100% +89%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
106 fps ∼97% +84%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
57.89 fps ∼53% 0%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
57.87 fps ∼53% 0%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
57.76 fps ∼53% 0%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
57.76 fps ∼53% 0%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
57.62 fps ∼53%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
56.57 fps ∼52% -2%
1920x1080 Lightwave
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
84 fps ∼100% +49%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
76.25 fps ∼91% +35%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
58.2 fps ∼69% +3%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
57.65 fps ∼69% +2%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
56.35 fps ∼67%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
52.24 fps ∼62% -7%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
51.87 fps ∼62% -8%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
47.95 fps ∼57% -15%
1920x1080 Ensight
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
110.21 fps ∼100% +86%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
70 fps ∼64% +18%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
59.34 fps ∼54% 0%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
59.34 fps ∼54% 0%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
59.26 fps ∼54%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
59.24 fps ∼54% 0%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
59.1 fps ∼54% 0%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
55.72 fps ∼51% -6%
1920x1080 Catia
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
82.32 fps ∼100% +64%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
61 fps ∼74% +21%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
53.44 fps ∼65% +6%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
51.72 fps ∼63% +3%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
50.65 fps ∼62% +1%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
50.34 fps ∼61%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
48.49 fps ∼59% -4%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
48.39 fps ∼59% -4%
SPECviewperf 12
1900x1060 Solidworks (sw-03)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
164.95 fps ∼100% +54%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
142.34 fps ∼86% +33%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
117.07 fps ∼71% +9%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
107.33 fps ∼65%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
97.11 fps ∼59% -10%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
85.32 fps ∼52% -21%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
84.84 fps ∼51% -21%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
73 fps ∼44% -32%
1900x1060 Siemens NX (snx-02)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
178.76 fps ∼100% +144%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
157.44 fps ∼88% +115%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
127.75 fps ∼71% +74%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
83.11 fps ∼46% +13%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
73.27 fps ∼41%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
65.79 fps ∼37% -10%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
63 fps ∼35% -14%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
58.06 fps ∼32% -21%
1900x1060 Showcase (showcase-01)
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
68.76 fps ∼100% +27%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
67.16 fps ∼98% +24%
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
65.51 fps ∼95% +21%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
54 fps ∼79%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
43.81 fps ∼64% -19%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
40.33 fps ∼59% -25%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
37 fps ∼54% -31%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
32.77 fps ∼48% -39%
1900x1060 Medical (medical-01)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
68.08 fps ∼100% +132%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
62.74 fps ∼92% +114%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
39.4 fps ∼58% +34%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
29.32 fps ∼43%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
27 fps ∼40% -8%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
26.06 fps ∼38% -11%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
22.34 fps ∼33% -24%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
20.34 fps ∼30% -31%
1900x1060 Maya (maya-04)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
102.09 fps ∼100% +58%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
88.79 fps ∼87% +37%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
77.88 fps ∼76% +21%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
64.61 fps ∼63%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
64.04 fps ∼63% -1%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
50.38 fps ∼49% -22%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
46.94 fps ∼46% -27%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
46 fps ∼45% -29%
1900x1060 Energy (energy-01)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
14.68 fps ∼100% +93%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
14.22 fps ∼97% +87%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
10.29 fps ∼70% +35%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
7.6 fps ∼52%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
6.04 fps ∼41% -21%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
4.85 fps ∼33% -36%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
4.28 fps ∼29% -44%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
3.17 fps ∼22% -58%
1900x1060 Creo (creo-01)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
131.53 fps ∼100% +54%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
117.15 fps ∼89% +37%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
97.14 fps ∼74% +14%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
85.55 fps ∼65%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
78.36 fps ∼60% -8%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
68.52 fps ∼52% -20%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
64.76 fps ∼49% -24%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
50 fps ∼38% -42%
1900x1060 Catia (catia-04)
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
155.63 fps ∼100% +69%
Dell Precision 7720
NVIDIA Quadro P5000, Intel Xeon E3-1535M v6
139.86 fps ∼90% +52%
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
115.22 fps ∼74% +25%
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
NVIDIA Quadro P3000, Intel Core i7-7820HQ
92.31 fps ∼59%
Lenovo ThinkPad P70-20ER000XUS
NVIDIA Quadro M4000M, Intel Xeon E3-1505M v5
88.09 fps ∼57% -5%
HP ZBook 17 G3 TZV66eA
NVIDIA Quadro M3000M, Intel Xeon E3-1535M v5
77.86 fps ∼50% -16%
MSI WE72 7RJ
NVIDIA Quadro M2200, Intel Core i7-7700HQ
73.2 fps ∼47% -21%
Dell Precision 7710
AMD FirePro W7170M, Intel Xeon E3-1535M v5
58 fps ∼37% -37%
1900x1060 3ds Max (3dsmax-05)
Fujitsu Celsius H970
NVIDIA Quadro P4000, Intel Xeon E3-1535M v6
93.62 fps ∼100%
3DMark 06 Standard
29440 Punkte
3DMark Vantage P Result
33390 Punkte
3DMark 11 Performance
10738 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
24854 Punkte
3DMark Fire Strike Score
8003 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
4175 Punkte
3DMark Time Spy Score
2999 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Aufgrund des deutlich geringeren Taktes kommt die Quadro P3000 natürlich nicht ganz an die Consumer GeForce GTX 1060 heran, liegt aber vor der GTX 1050 Ti. Damit lassen sich auch moderne Titel mit hohen oder gar maximalen Details flüssig spielen, allerdings nur in Full-HD. Die native 4K-Auflösung des Panels ist in der Regel einfach zu anspruchsvoll. Die modernen Quadro-Treiber machen ebenfalls kaum Probleme beim Spielen. Lediglich bei taufrischen Spielen kann es vorkommen, dass ein aktuellerer Treiber verlangt wird. In solchen Fällen hilft aber der normale GeForce-Treiber aus. Weitere Gaming-Benchmarks sind hier verfügbar.

min. mittel hoch max.4K
BioShock Infinite (2013) 231.9203.7184.789.8fps
Dirt Rally (2015) 233.9129.880.771.661.8fps
The Witcher 3 (2015) 167.2103.659.131.221.8fps
Star Wars Battlefront (2015) 180.9156.482.570.327.4fps
Rainbow Six Siege (2015) 278.2189.5107.378.834.9fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 176.410759.450.321fps
Deus Ex Mankind Divided (2016) 103.777.643.322.914.5fps
Battlefield 1 (2016) 165.8139.568.760.625.1fps
Titanfall 2 (2016) 143.8136.866.353.921.1fps
Call of Duty Infinite Warfare (2016) 120.8114.279.968.730.9fps
For Honor (2017) 199.787.181.657.324.8fps
Ghost Recon Wildlands (2017) 107.753.748.42619.5fps
Warhammer 40.000: Dawn of War III (2017) 8441.228.725.49.6fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Eine Stärke des ThinkPad P71 ist weiterhin die leistungsfähige und zugleich leise Kühlung. Im Alltag sind die beiden Lüfter oftmals deaktiviert und selbst bei anspruchsvolleren Aufgaben sind sie mit 32-34 dB(A) keinesfalls störend. Die Geräuschcharakteristik zeichnet sich durch ein angenehmes Rauschen aus, welches ohne störende Frequenz auskommt. Wie laut die Kühlung arbeitet, hängt hauptsächlich von der Prozessorlast ab. Maximal sind es 39,1 dB(A), bei Witcher 3 allerdings nur 34,7 dB(A). Damit liegt das ThinkPad P71 ziemlich exakt auf dem Niveau des Vorgängers mit der Quadro M3000M. Die Variante mit der stärkeren Quadro M4000M war jedoch um einige dB(A) lauter (maximal ~45). Man kann also davon ausgehen, dass die Werte bei der Wahl einer stärkeren Quadro P4000 oder gar P5000 ebenfalls höher ausfallen. 

Im Leerlauf gibt es leider gelegentlich ein Spulenfiepen bei 30 dB(A), was den guten Gesamteindruck ein wenig stört.

Lautstärkediagramm

Idle
29.2 / 29.2 / 32.2 dB(A)
Last
34.7 / 39.1 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.2 dB(A)
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
Quadro P3000, 7820HQ, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
MSI WE72 7RJ
Quadro M2200, 7700HQ, Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e
Fujitsu Celsius H970
Quadro P4000, E3-1535M v6, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
Quadro P5000, E3-1535M v6, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH
Dell Precision 7720
Quadro P5000, E3-1535M v6, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
Geräuschentwicklung
-16%
-13%
-9%
-3%
aus / Umgebung *
29.2
29.3
-0%
30.2
-3%
29.6
-1%
29.5
-1%
Idle min *
29.2
36.3
-24%
30.2
-3%
29.6
-1%
29.5
-1%
Idle avg *
29.2
36.3
-24%
32.8
-12%
31.7
-9%
29.5
-1%
Idle max *
32.2
36.6
-14%
32.8
-2%
34.4
-7%
29.5
8%
Last avg *
34.7
40.4
-16%
47.3
-36%
41.3
-19%
35
-1%
Last max *
39.1
46.6
-19%
47.3
-21%
45.6
-17%
47.8
-22%
Witcher 3 ultra *
45.6
41

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Die Temperaturentwicklung des ThinkPad P71 ist – zumindest in unserer Testkonfiguration – vorbildlich. Unter Last wird nur der hintere Bereich warm, wobei maximal 44 °C hier alles andere als problematisch sind. Die Handballenauflage und große Teile der Tastatur bleiben deutlich kühler und können auch in diesem Szenario ohne Einschränkungen verwendet werden. Wie schon bei den Geräuschemissionen dürften sich die Temperaturen bei dem Einsatz von stärkeren Komponenten allerdings erhöhen.

In unserem Stresstest mit den synthetischen Tools Prime95 und FurMark zeigt sich, dass Lenovo die Komponenten gut im Griff hat. Bei Prime95 arbeitet der Prozessor zunächst mit 4x 3,5 GHz und schwankt dann zwischen 3,4-3,5 GHz sobald das 60-Watt-Limit einsetzt, während die Grafikkarte stabil mit 1.240 MHz arbeitet. Bei kombinierter Last kommt der Prozessor allerdings mehr ins Schwitzen. Nach rund 15 Minuten kratzt die CPU an der 100-°C-Marke, woraufhin der Verbrauch auf 45 Watt und der Takt auf 2,9-3,0 GHz abgesenkt wird. Die Grafikkarte bleibt aber weiterhin bei 1.240 MHz und entspannten 60 °C.

Max. Last
 44 °C40.9 °C43.5 °C 
 35.6 °C34.7 °C33.1 °C 
 29.8 °C30 °C29.6 °C 
Maximal: 44 °C
Durchschnitt: 35.7 °C
40.4 °C41.5 °C43.9 °C
34.5 °C34.8 °C32.1 °C
31.4 °C30.6 °C30.4 °C
Maximal: 43.9 °C
Durchschnitt: 35.5 °C
Netzteil (max.)  39.7 °C | Raumtemperatur 22.5 °C | Voltcraft IR-900
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Workstation v7 auf 31.2 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 37.1 °C (von 23 bis 69.8 °C für die Klasse Workstation v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 43.9 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 27.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 31.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 30 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 27.8 °C (-2.2 °C).
Maximale Last (Oberseite)
Maximale Last (Oberseite)
Maximale Last (Unterseite)
Maximale Last (Unterseite)

Lautsprecher

An den beiden eher mickrigen Stereolautsprechern (2x 2 Watt) hat sich nichts geändert. Die maximale Lautstärke liegt bei gerade einmal ~70 dB(A). Da es auch keinen eigenen Subwoofer gibt, muss man auf Bass verzichten. Gerade für Sprachübertragungen (z. B. in Konferenzen) sind die Module ausreichend, doch das war es auch schon. Beim Vorgänger waren uns noch merkwürdige Knackgeräusche aufgefallen, was hier nicht mehr der Fall ist.

Wer gerne Musik hören oder aber Videos auf dem 4K-Panel ansehen möchte, sollte externe Boxen anschließen. Das klappt sowohl über den Klinkenstecker als auch Bluetooth problemlos.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.933.92530.1353127.431.74026.7325024.530.76323.830.1802432.910022.633.112521.235.216020.23720020.944.725019.351.831518.655.840018.556.550017.66363017.365.880017.764.5100017.960.8125018.358.5160018.658.7200018.760250019.355.1315019.249.8400019.455.4500019.356.5630019.152.8800018.645.81000018.238.71250017.835.71600017.332.8SPL30.870.9N1.426.5median 18.6median 55.1Delta0.77.728.93129.829.128.528.426.529.130.529.726.628.325.928.525.427.822.227.920.628.220.131.119.432.418.93917.944.417.549.317.25517.257.817.460.817.861.118.362.718.664.918.961.319.158.819.26319.264.319.263.318.763.318.45917.856.517.350.130.673.81.430.5median 18.7median 57.81.111.7hearing rangehide median Pink NoiseLenovo ThinkPad P71-20HK0004GEFujitsu Celsius H970
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (70.9 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.4% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | verringerte Hochtöne, 5% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (13.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 74% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 19% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 31%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 64% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 27% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Fujitsu Celsius H970 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (73.8 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 26.7% niedriger als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (5.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 5.4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (6.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (26.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 88% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 5% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 31%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 79% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 15% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Auch Konfigurationen mit der Quadro P3000 werden mit dem wuchtigen 230-Watt-Netzteil ausgeliefert, obwohl eigentlich auch das kleinere 170-Watt-Modell ausgereicht hätte. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger fallen vor allem zwei Dinge auf. Zunächst einmal konnte der minimale Verbrauch deutlich verringert werden, und auch unter mittlerer Last (3DMark 06) benötigt das neue Modell spürbar weniger Strom. Hier macht sich die effizientere Pascal-GPU bemerkbar, die trotz der höheren Leistung sparsamer ist. Der maximale Verbrauch des P71 ist ein wenig höher, doch das hängt auch mit dem höheren Verbrauch des Prozessors zusammen. Auch innerhalb der Vergleichsgruppe kann sich das Testgerät gut positionieren, lediglich das Fujitsu Celsius H970 hat aufgrund der geringeren Bildschirmauflösung einen Vorteil.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.38 / 0.49 Watt
Idledarkmidlight 7.44 / 18 / 21.8 Watt
Last midlight 77.1 / 150.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
7820HQ, Quadro P3000, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 3840x2160, 17.3
Lenovo ThinkPad P70
6820HQ, Quadro M3000M, Samsung SSD PM871 MZNLN512HCJH, IPS, 3840x2160, 17.3
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
E3-1535M v6, Quadro P5000, Samsung SSD SM961 1TB M.2 MZVKW1T0HMLH, IPS, 3840x2160, 17.3
Dell Precision 7720
E3-1535M v6, Quadro P5000, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7, IGZO, 3840x2160, 17.3
MSI WE72 7RJ
7700HQ, Quadro M2200, Samsung SM961 MZVPW256 m.2 PCI-e, IPS, 1920x1080, 17.3
Fujitsu Celsius H970
E3-1535M v6, Quadro P4000, Samsung SM961 MZVKW512HMJP m.2 PCI-e, IPS LED, 1920x1080, 17.3
Stromverbrauch
-16%
-27%
-22%
-24%
-5%
Idle min *
7.44
12.1
-63%
12.9
-73%
9.6
-29%
15
-102%
10.7
-44%
Idle avg *
18
19.7
-9%
19.6
-9%
20.5
-14%
20.1
-12%
15.8
12%
Idle max *
21.8
20.5
6%
23.6
-8%
22.9
-5%
23.8
-9%
17.8
18%
Last avg *
77.1
94.3
-22%
92.8
-20%
96.8
-26%
85.6
-11%
92
-19%
Last max *
150.5
139.6
7%
190
-26%
202.1
-34%
128
15%
137
9%
Witcher 3 ultra *
148.5

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

96-Wh-Akku
96-Wh-Akku

Die Akkukapazität liegt unverändert bei 96 Wattstunden (8 Zellen), wobei sich die Konkurrenz auf einem ähnlichen Niveau befindet. Die einzige Ausnahme ist nur die mobile Workstation von MSI mit dem kleinen 51-Wh-Modul. In den Akkutests spiegeln sich die Ergebnisse unserer Verbrauchsmessungen wider, denn die maximale Laufzeit ist nun fast doppelt so lang wie zuvor. Unter Last ist nach etwas mehr als einer Stunde Schluss, was wir auch noch einmal mit dem SPECviewperf-12-Benchmark überprüft haben. Hier bieten die Konkurrenten teilweise leichte Vorteile, da die Leistung etwas reduziert wird. Mehr als 92 Minuten sind aber auch in diesem Fall nicht möglich (ZBook 17 G4).

Maximale Laufzeit (Battery Eater Readers Test)
Maximale Laufzeit (Battery Eater Readers Test)
Minimale Laufzeit (Battery Eater Classic Test)
Minimale Laufzeit (Battery Eater Classic Test)
Laufzeit SPECviewperf 12
Laufzeit SPECviewperf 12

Bei einer angepassten Helligkeit von 150 cd/m² liegen die beiden ThinkPads aber auf einem Niveau und positionieren sich auch innerhalb der Vergleichsgruppe ordentlich. Diese Helligkeit kommt sowohl in unserem WLAN-Test (~6 Stunden) als auch der Video-Schleife (~8,5 Stunden) zum Einsatz. Hier hat das Fujitsu Celsius mit seinem Full-HD-Display einen leichten Vorteil.

WLAN-Laufzeit
WLAN-Laufzeit
Video-Laufzeit
Video-Laufzeit
Ladevorgang
Ladevorgang

Trotz der hohen Kapazität ist der Akku recht schnell wieder aufgeladen. Es dauert zwar 2,5 Stunden, bevor die volle Kapazität wieder verfügbar ist, doch 50 % stehen bereits nach rund 30 Minuten (bei eingeschaltetem Gerät) wieder zur Verfügung. Es besteht zudem die Möglichkeit, Ladeschwellen einzustellen, um die Lebensdauer des Akkus positiv zu beeinflussen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
14h 32min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 38.14393.1066.0)
5h 58min
Big Buck Bunny H.264 1080p
8h 37min
Last (volle Helligkeit)
1h 06min
Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE
7820HQ, Quadro P3000, 96 Wh
Lenovo ThinkPad P70
6820HQ, Quadro M3000M, 96 Wh
HP ZBook 17 G4-Y3J82AV
E3-1535M v6, Quadro P5000, 95 Wh
Dell Precision 7720
E3-1535M v6, Quadro P5000, 91 Wh
MSI WE72 7RJ
7700HQ, Quadro M2200, 51 Wh
Fujitsu Celsius H970
E3-1535M v6, Quadro P4000, 96 Wh
Akkulaufzeit
-16%
-16%
-8%
-55%
22%
Idle
872
464
-47%
469
-46%
685
-21%
268
-69%
1002
15%
H.264
517
452
-13%
316
-39%
405
-22%
181
-65%
573
11%
WLAN
358
361
1%
295
-18%
379
6%
177
-51%
542
51%
Last
66
64
-3%
92
39%
70
6%
42
-36%
74
12%

Fazit

Pro

+ sehr gute Leistungsentfaltung
+ gute und meistens leise Kühlung
+ sehr gutes 4K-Panel
+ brauchbare integrierte Kalibrierung
+ gute Akkulaufzeit
+ exzellente Eingabegeräte
+ gute Aufrüstbarkeit (4x RAM, 4x Massenspeicher)
+ moderne Anschlüsse

Contra

- schlechte Lautsprecher
- PWM
- leichtes Spulenfiepen
- schlechte Webcam
- teuer
Im Test: Lenovo ThinkPad P71, Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Lenovo ThinkPad P71, Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Wenn nichts kaputt ist, muss man auch nichts reparieren. So könnte das Motto von Lenovo für das ThinkPad P71 gewesen sein, denn obwohl es sich bei dem letztjährigen P70 um die erste 17-Zoll-Workstation nach einigen Jahren handelte, gab es nur kleinere Probleme.

Einige Aspekte sind in diesem Jahr sogar gelungener, zum Beispiel die bessere Skalierung unter Windows 10, wobei Lenovo hieran keinen großen Anteil hat. An dem sehr guten 4K-Panel hat sich nichts geändert, dieses Jahr funktionierte die integrierte Kalibrierung jedoch deutlich besser. Dazu gibt es weiterhin ein stabiles Gehäuse, exzellente Eingabegeräte und eine gute Kühlung, die eine fast optimale Leistungsentfaltung bei unserer Testkonfiguration ermöglicht.

Damit sind wir auch schon bei den Veränderungen angekommen, den Komponenten. Der neue Kaby-Lake-Prozessor ist ein eher kleines Update gegenüber dem alten Skylake-Modell, doch die Quadro-P3000-GPU ist deutlich schneller und gleichzeitig effizienter als die alte Quadro M3000M. Zusammen mit der leisen Kühlung sowie den vergleichsweise geringen Oberflächentemperaturen ergibt sich auch unter Last eine sehr komfortable Arbeitsumgebung. Wie wir im Test schon erwähnt haben, kann sich das mit den stärkeren Grafikkarten (P4000 & P5000) jedoch ändern und man muss mit einem lauteren sowie wärmeren System rechnen.

Das ThinkPad P71 zeichnet sich vor allem durch die neue GPU-Generation aus. Dank der guten Kühlung, des sehr guten Displays und der tollen Eingabegeräte bekommt man aktuell eine der besten mobilen Workstations auf dem Markt.

Richtig große Probleme können wir auch bei dieser Generation nicht feststellen. Die Webcam könnte endlich mal ein Update vertragen und bei einer ausgewachsenen mobilen Workstation würde man auch bessere Lautsprecher erwarten. Etwas störender ist da schon das leichte Spulenfiepen, da die Lüfter bei wenig Last oft stillstehen und zusätzliche Geräusche daher in ruhigen Umgebungen sofort auffallen.

Lenovo ThinkPad P71-20HK0004GE - 18.12.2017 v6(old)
Andreas Osthoff

Gehäuse
85 / 98 → 87%
Tastatur
94%
Pointing Device
86%
Konnektivität
80 / 81 → 98%
Gewicht
53 / 10-66 → 77%
Akkulaufzeit
89%
Display
93%
Leistung Spiele
92%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
90 / 95 → 95%
Lautstärke
84 / 90 → 93%
Audio
64%
Kamera
42 / 85 → 49%
Durchschnitt
81%
90%
Workstation - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad P71 (i7, P3000, 4K) Workstation
Autor: Andreas Osthoff, 18.12.2017 (Update: 30.04.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.