Test Toshiba Satellite L830-15L Subnotebook

Florian Glaser , 17.04.2013

Klein, weiß, hochglänzend. Toshiba hat mit dem Satellite L830-15L ein interessantes Subnotebook im Angebot. Für knapp 640 Euro erhält der Käufer nicht nur ein 13-zölliges HD-Display, sondern auch einen stromsparenden ULV-Prozessor. Wir waren vor allem auf die Leistungsfähigkeit der Grafikkarte gespannt: Eignet sich die Radeon HD 7550M auch für rechenintensive 3D-Anwendungen?

Toshiba Satellite L830-15L

Toshiba listet auf seiner deutschsprachigen Homepage momentan zwei Varianten des Satellite L830. Angefangen beim L830-13L, das mit dem Core i5-3317U einen 1,7-2,6 GHz schnellen Zweikerner aus Intels aktueller Ivy-Bridge-Generation enthält. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören ein DVD-Brenner, acht GByte DDR3-RAM (1.600 MHz) und eine 640 GByte große HDD (5400 U/Min). Beim Betriebssystem hat sich der Hersteller für Windows 8 64 Bit entschieden.

Das von uns getestete Satellite L830-15L ist weitgehend identisch zum eben genannten Modell. Neben einer größeren Festplatte (750 GByte) bietet das 15L einen etwas stärkeren Prozessor: Der Core i5-3337U taktet unter Last zwischen 1,8 und 2,7 GHz. Als Display dient jeweils ein 13,3 zölliges Glare Panel mit 1.366 x 768 Bildpunkten. Unverbindliche Preisempfehlung: 799 Euro (im freien Handel sind die Geräte teils deutlich billiger).

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Hochglanzdeckel mit Linienmuster
Hochglanzdeckel mit Linienmuster

Wenn man rein nach der Optik geht, hat Toshiba seit unserem letzten Test keine Änderungen vorgenommen. Mit einer Größe von 329 x 221 x 32 Millimetern erreicht der 13-Zöller zwar nicht das Niveau eines flachen Ultrabooks, ein Transport gestaltet sich sich dennoch sehr angenehm. Die hohe Mobilität liegt auch am relativ niedrigen Gewicht: 1.886 Gramm wären im 15-Zoll-Bereich beinahe undenkbar.

Qualitativ macht das Gerät einen ordentlichen Eindruck. Abgesehen vom mattschwarzen Boden erstrahlt das L830 in einem kräftigen Weiß. Entgegen den Herstellerangaben sind die Kunststoffoberflächen dabei nicht matt, sondern hochglänzend.

Wegen der hohen Empfindlichkeit würden wir diesen Umstand normalerweise als Kritikpunkt anführen. Nicht jedoch beim Satellite L830, da die helle Farbe Verschmutzungen gerne überdeckt (Fingerabdrücke etc.). In Kombination mit dem schicken Linienmuster, das sich auf dem Deckel und der Handballenablage befindet, ergibt sich ein recht individuelles Erscheinungsbild. Das Subnotebook zieht definitiv neugierige Blicke auf sich.

Kommen wir zur Verarbeitung, die sich insgesamt auf einem durchschnittlichen Niveau ansiedelt. Kleinere Mängel wie ein etwas abstehender Akku oder eine nicht perfekt anliegende Wartungsklappe sind in diesem Preisbereich üblich. Die Stabilität bewegt sich ebenfalls im oberen Mittelfeld. Neben dem Laufwerksbereich und dem HDD-Areal gibt auch die Tastatur bei stärkerem Druck nach (besonders mittig auf Höhe der Leertaste). Notebooktypisch lässt sich der Deckel merklich verbiegen.

Die Scharniere liefern derweil eine gute Vorstellung ab. Zum einen kann man das Gerät locker mit einer Hand aufklappen (die Baseunit schwingt höchstens leicht mit). Zum anderen bleibt der Deckel bei Untergrunderschütterungen prima in Position.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Schnittstellen

Für ein 13-zölliges Subnotebook ist die Anschlussausstattung mehr als ordentlich. Zwar bekommt der Käufer keinen FireWire-, eSATA- oder DisplayPort geboten; drei USB-Schnittstellen (davon 2x USB 3.0), ein HDMI- respektive VGA-Ausgang, ein Multi-in-1-Kartenleser (SD, SDHC, SDXC, MMC) und zwei Audio-Buchsen (Mikrofon + Kopfhörer) dürften die meisten Nutzer aber zufrieden stellen.

Ins Internet gelangt man entweder drahtlos per WLAN (dazu gleich mehr) oder per Kabel am RJ-45 Gigabit-Lan-Port. Mithilfe eines Kensington Locks lässt sich das Gerät optional gegen Diesbstahl sichern. Ansonsten hätten wir noch eine HD Webcam und ein integriertes Mikrofon.

Die Verteilung der Schnittstellen erscheint uns verbesserungswürdig. Da die rechten Anschlüsse sehr weit vorne angebracht sind, können beim Einsatz einer externen Maus nervige Kollisionen und Platzprobleme auftreten. Je nach Kabelmenge ist der seitliche Bewegungsspielraum deutlich eingeschränkt.

Drahtlose Kommunikation

Das Funkmodul entpuppt sich als relativ unspektakulär. In unserem Testgerät werkelte mit dem Atheros AR9485WB-EG ein Produkt aus dem Hause Qualcomm. Trotz der etwas mageren Spezifikationen (nur 150 Mbit/s, kein 5,0-GHz-Support) ist die WLAN-Reichweite ordentlich. Bluetooth 4.0 wird vom Satellite L830 auch unterstützt.

linke Seite: Stromeingang, USB 3.0, USB 2.0, Kartenleser, optisches Laufwerk
linke Seite: Stromeingang, USB 3.0, USB 2.0, Kartenleser, optisches Laufwerk
rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, USB 3.0, HDMI, RJ-45 Gigabit-Lan, VGA, Kensington Lock
rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, USB 3.0, HDMI, RJ-45 Gigabit-Lan, VGA, Kensington Lock

Wartung

Die Wartungsmöglichkeiten richten sich nach dem derzeitigen Notebook-Standard. Wer die Bodenklappe von ihren zwei Kreuzschrauben befreit, kommt problemlos an die Festplatte (2,5-Zoll-Schacht) und die beiden Arbeitsspeichermodule (DDR3-RAM-Slots für maximal 16 GByte) heran. Vor allem ein SSD-Upgrade würde sich in der Praxis deutlich auszahlen. Mehr als acht GByte RAM sollten in den nächsten Jahren dagegen nicht nötig sein.

vorinstallierte Software
vorinstallierte Software

Software

Wie Sie an den unteren Screenshots erkennen können, warten diverse Tools auf dem System. Angesichts der schieren Masse wollen wir uns im Text auf die wichtigsten Programme beschränken. Neben dem übersichtlichen »PC Health Monitor«, welcher den Status einiger Komponenten anzeigt (Lüfterdrehzahl, CPU-Temperatur, Akkuzustand usw.), verdient auch die sogenannte »eco Utility« eine Erwähnung (gibt Auskunft über den Stromverbrauch).

Am besten hat uns jedoch das Tool »System Settings« gefallen. Hier lassen sich unter anderem der HDD-Schutz und die Sleep-&Charge-Funktion des USB-2.0-Ports verwalten. Die meisten Software-Bestandteile werden im Programm »Desktop Assist« zusammengefasst. Löblich: Dank des »Recovery Media Creators« kann man das Betriebssystem auf externen Datenträgern sichern (drei DVDs nötig).

Zubehör

Beim Lieferumfang hält sich Toshiba eher zurück. Neben einer Kurzanleitung entdeckt der Käufer lediglich ein Handbuch mit Sicherheitshinweisen und Garantieinformationen. Während der austauschbare Lithium-Ionen-Akku knapp 300 Gramm wiegt, kommt das zierliche 65-Watt-Netzteil (105 x 45 x 30 Millimeter) auf rund 250 Gramm.

Garantie

Die Garantie umfasst einen zweijährigen, internationalen Bring-In-Service. Mit einer Produktregistierung lässt sich die Garantie um kostenlose Upgrades erweitern. So erhalten deutsche und österreichische Bürger einen Pick-up & Return Service.

Desktop Assist
System Settings (HDD-Schutz)
System Settings (Tastatur)
System Settings (Sleep & Charge)
eco Utility
PC Health Monitor
PC-Diagnose-Tool
Recovery Media Creator
Service Station
TEMPRO
jede Menge Toshiba Tools

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur schneidet ziemlich gut ab. Toshiba hat ein Chiclet-Design gewählt, das sich durch freistehende Tasten mit großen Zwischenräumen auszeichnet. Obwohl kein dedizierter Nummernblock vorhanden ist und eine Beleuchtung fehlt, kamen wir mit dem Eingabegerät tadellos zurecht. Der ordentlich definierte Druckpunkt bzw. Anschlag sorgt für ein brauchbares Tippgefühl.

Trotz der flachen Bauhöhe hat uns auch die F-Reihe mit ihren praktischen Sonderfunktionen gefallen. Die Palette reicht von einer Lautstärke- und Helligkeitsregelung über eine Multimedia-Steuerung (Play/Pause, vor, zurück) bis hin zu einer (De-)Aktivierungsoption für das Touchpad und das WLAN-Modul. Im Auslieferungszustand werden die Sonderfunktionen ohne ein paralleles Drücken der Fn-Taste gestartet. Wer es klassisch mag, kann dieses Verhalten in den »System Settings« umstellen.

Mit dem Layout und der Tastengröße (durchschnittlich 15 x 13,5 Millimeter) sollten die meisten Anwender keine Probleme haben. Schade allerdings, dass die Tastatur relativ weit unten beginnt. Wir haben uns schnell nach einer üppigeren Handballenablage gesehnt.

Touchpad

Aufgrund des silbernen Rahmens und der deutlichen Absenkung lässt sich das 89 x 46 Millimeter große Touchpad (Synaptics V7.2) jederzeit orten. Die leicht angeraute Oberfläche bietet unserer Meinung nach einen tollen Kompromiss aus Feedback und Gleitfähigkeit. Im Test agierte das Touchpad recht präzise. Mit Ausnahme der Drehfunktion wurden auch die unterstützten Gesten zuverlässig erkannt. Zoomen und Scrollen gehen sehr angenehm von der Hand. Wer die neueren Touchpad-Modelle à la Asus U38DT nicht leiden kann, wird sich zudem über die abgesonderten Tasten freuen.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

An die Bildqualität sollte man keine hohen Ansprüche stellen. Das integrierte Panel von LG Philips (LP133WH2-TLL3) würden wir als typisches 08/15-Display einstufen. Diese Aussage beruht unter anderem auf der mäßigen Helligkeit: Durchschnittlich 210 cd/m² sind im Vergleich zu einigen Konkurrenzprodukten nicht gerade viel. Die Ausleuchtung lässt mit knapp 83 % ebenfalls zu wünschen übrig.

222
cd/m²
221
cd/m²
222
cd/m²
203
cd/m²
230
cd/m²
211
cd/m²
190
cd/m²
195
cd/m²
195
cd/m²
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 230 cd/m²
Durchschnitt: 209.9 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 230 cd/m²
Schwarzwert: 0.56 cd/m²
Kontrast: 411:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Besonders kritisch sehen wir den verhältnismäßig hohen Schwarzwert; rund 0,6 cd/m² repräsentieren eine gräuliche Darstellung von dunkleren Inhalten. Da verwundert es wenig, dass auch der Kontrast keine Bestwerte erreicht. Unser Messgerät gab im Schnitt lediglich 410:1 aus. Hochwertige TN-Panels schaffen gut und gerne das Doppelte.

Enttäuscht waren wir darüber hinaus von der Farbwiedergabe. Das Satellite L830 scheitert bereits an einer Abdeckung des sRGB-Raums. Bei anderen Glare-Modellen wirkt das Bild kräftiger. Die Auflösung des Panels ist sicherlich Geschmackssache. Während der eine die nicht allzu kleinen Menüelemente etc. schätzt, wird sich der andere über die eingeschränkte Arbeitstauglichkeit ärgern. Grund: 1.366 x 768 Bildpunkte sind für einen anständigen Mehrfenster-Betrieb zu wenig.

Toshiba Satellite L830-15L vs. sRGB (Gitter)
Toshiba Satellite L830-15L vs. sRGB (Gitter)
Toshiba Satellite L830-15L vs. AdobeRGB (Gitter)
Toshiba Satellite L830-15L vs. AdobeRGB (Gitter)
Toshiba Satellite L830-15L vs. Satellite L830-10F (Gitter)
Toshiba Satellite L830-15L vs. Satellite L830-10F (Gitter)
Calman 5.1 Software: Grayscale
Calman 5.1 Software: Grayscale
Calman 5.1 Software: CMS Calibration
Calman 5.1 Software: CMS Calibration
Calman 5.1 Software: Saturation Sweeps
Calman 5.1 Software: Saturation Sweeps

Als Outdoor-Notebook kann man das Satellite L830 generell nicht bezeichnen. Wegen der glänzenden Oberfläche treten schon in Innenräumen teils deftige Spiegelungen auf. Im Außenbereich werden die Augen natürlich noch stärker belastet. Je nach Sonnen- respektive Lichteinwirkung kommt der Bildschirminhalt arg dunkel rüber. Reisefreudige Nutzer sollten unbedingt ein Notebook mit entspiegeltem Display kaufen.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Outdoor-Einsatz Toshiba Satellite L830-15L

Wie das untere Foto belegt, sind die vertikalen Blickwinkel sehr gering. Um nicht mit Verfälschungen konfrontiert zu werden, muss man die Anzeige oft nachjustieren. Horizontal schlägt sich das Panel zwar etwas besser, von einer guten Blickwinkelstabilität kann aber dennoch keine Rede sein.

Blickwinkel Toshiba Satellite L830-15L
Blickwinkel Toshiba Satellite L830-15L

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Prozessor

Ivy Bridge
Ivy Bridge

Passend zum Mobilitätsgedanken werkelt ein energieeffizienter ULV-Prozessor unter der Haube des Satellite L830-15L. Im Gegensatz zu den »normalen« Dual-Cores aus Intels Ivy-Bridge-Familie ist der Core i5-3337U mit 17 statt 35 Watt TDP spezifiziert.

Was nicht bedeutet, dass die CPU nur mit anspruchslosen Anwendungen zurechtkommt. Dank der Turbo-Boost-Funktion (automatische Übertaktung) und der Hyper-Threading-Technologie (verpasst  jedem realen Kern einen virtuellen Partner) liefert das 22-nm-Modell eine respektable Leistung. Die hohe Geschwindigkeit lässt sich - je nach Programm - auch auf die drei MByte L3-Cache zurückführen.

Kompromisse muss man lediglich beim Takt eingehen. Mit 1,8-2,7 GHz liegt der Core i5-3337U unter vielen 35-Watt-Geschwistern wie dem Core i5-3230M (2,6-3,2 GHz). Im Alltag merkt der Nutzer jedoch kaum Unterschiede. Das Ivy-Bridge-Modell bietet genügend Power für die meisten Aufgaben.

Überraschung: Der HD Graphics 4000 genannte Grafikchip, welcher bei den ULV-CPUs über einen deutlich niedrigeren Basistakt verfügt (350 vs. 650 MHz), ist beim Satellite L830-15L inaktiv. Toshiba hat bewusst auf eine Grafikumschaltung verzichtet. Da AMDs Enduro Technologie noch immer nicht ganz einwandfrei funktioniert, können wir die Entscheidung zumindest halbwegs nachvollziehen.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo HWiNFO
Systeminfo GPUZ (Auslieferungszustand)
Systeminfo GPUZ (nach Treiber-Update)
Systeminfo HDTune
Systeminfo DPC Latenzen
Systeminformationen Toshiba Satellite L830-15L

Turbo Boost

Das gute Turbo-Verhalten des Core i5-3337U deutet auf ein adäquates Kühlsystem hin. Während der Prozessor bei Single-Core-Belastung mit 2,5-2,7 GHz lief, waren es bei der Beanspruchung aller Kerne konstant 2,5 GHz. Selbst unter Volllast ließ sich die CPU nicht von ihren 2,5 GHz abbringen – Chapeau! Bei der Grafikkarte gab es ebenfalls keine Unregelmäßigkeiten. Im 3D-Betrieb zeigte das Tool GPU-Z stets die maximalen Taktwerte an.

Multi Core Rendering
Multi Core Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung
Single Core Rendering
Single Core Rendering

Leistung CPU

Die CPU-Benchmarks attestieren dem Core i5-3337U eine ordentliche Leistungsfähigkeit. Mit 4.686 Punkten reiht sich der ULV-Prozessor beim Single Core Rendering des Cinebench R10 mittig zwischen dem 2,4 GHz flotten Core i3-3110M (4.250 Punkte @ Lenovo ThinkPad X230i) und dem 2,5-3,1 GHz schnellen Core i5-3210M (5.265 Punkte @ Asus P55VA) ein.

Im Multi Core Rendering sind die Abstände ähnlich groß: 9.741 Punkte bedeuten einen Vorsprung von 6 % auf den Core i3-3110M (9.191 Punkte). Der Mittelklasse-Liebling Core i5-3210M geht derweil über 10 % in Führung (10.916 Punkte).

Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit
Intel Core i5-3337U
Toshiba Satellite L830-15L
2.51 Points ∼21%
AMD A10-4600M
HP Pavilion g6-2253sg
1.99 Points ∼17% -21%
Intel Core i3-3110M
Lenovo ThinkPad X230i-NZC7PGE
2.4 Points ∼20% -4%
Intel Core i5-3210M
Asus P55VA-XO011X
2.88 Points ∼24% +15%
CPU Single 64Bit
Intel Core i5-3337U
Toshiba Satellite L830-15L
1.08 Points ∼1%
AMD A10-4600M
HP Pavilion g6-2253sg
0.71 Points ∼1% -34%
Intel Core i3-3110M
Lenovo ThinkPad X230i-NZC7PGE
1 Points ∼1% -7%
Intel Core i5-3210M
Asus P55VA-XO011X
1.24 Points ∼1% +15%
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4686 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
9741 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
6640 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.51 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.08 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
22.02 fps
Hilfe

Grafikkarte

GPU-Infos
GPU-Infos
Taktverhalten
Taktverhalten

Bei der Radeon HD 7550M handelt es sich um eine Low-End-Grafikkarte von AMD, die - anders als der Nachfolger Radeon HD 8550M - nicht auf der modernen GCN-Architektur (28 nm), sondern noch auf der im 40-nm-Prozess hergestellten Terascale-2-Architektur basiert.

Das DirectX-11-Modell bietet insgesamt 480 Unified Shader und 716 Millionen Transistoren. Als eine der größten Schwachstellen offenbart sich das mickrige Speicherinterface: So ist der 1.024 MByte große DDR3-Videospeicher (900 MHz) lediglich mit 64 Bit angebunden. Zum Vergleich: Mittelklasse-GPUs enthalten überwiegend eine 128 Bit breite Leitung (256 Bit im High-End-Bereich). Der Kern der Radeon HD 7550M taktet beim Satellite L830-15L mit 500 MHz.

Dank des integrierten UVD 3 Video Decoders werden diverse HD-Formate direkt auf der GPU beschleunigt. Per HDMI lässt sich zudem ein hochwertiges Bild- und Tonsignal an externe Geräte weiterleiten. Laut AMD unterstützt der HD Audio Controller die Ausgabe von 7.1 Surround Sound.

Hinweis: Der beim Testgerät installierte Grafiktreiber 8.982.7.0 wurde durch ein Windows Update auf die Version 8.982.10.6000 aktualisiert. Letztere bildete die Grundlage für unsere Messungen.

5.1
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

Leistung GPU

Die Ergebnisse der synthetischen Grafikbenchmarks sind relativ ernüchternd. Zwar kann sich die Radeon HD 7550M in einigen Fällen spürbar von der Intel HD Graphics 4000 distanzieren (siehe Tabelle), meistens rechnet die AMD GPU aber nur unwesentlich oder überhaupt nicht schneller.

Da hätten wir zum Beispiel den Fire-Strike-Test des aktuellen 3DMark (1.920 x 1.080): Mit einem GPU-Score von 569 Punkten liegt das Satellite L830-15L nur 8 % über dem Microsoft Tablet Surface Pro (531 Punkte). An Nvidias erfolgreichen Kassenschlager GeForce GT 630M kommt die Radeon HD 7550M nicht ansatzweise heran (706 Punkte @ Schenker Xesia M501).

Als weiteren DirectX-11-Test möchten wir den Unigine Heaven 2.1 Benchmark anführen (1.280 x 1.024, high, Tessellation normal). Während eine GeForce GT 630M hier um die 16 fps erreicht (16,4 fps @ Dell Vostro 3460), muss sich die Radeon HD 7550M mit 50 % schlechteren 8 fps zufrieden geben. Nvidias Einsteigekonkurrent, die GeForce GT 620M, gewinnt ebenfalls das Duell (9,1 fps @ Lenovo ThinkPad Edge S430). Die Verbesserungen der neuen GCN-Architektur werden beim Blick auf die Radeon HD 8550M sichtbar: Knapp 14 fps entsprechen einem Plus von 75 % (Asus VivoBook U38DT).

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
AMD Radeon HD 7550M
Toshiba Satellite L830-15L
764 Points ∼5%
Intel HD Graphics 4000
Schenker Xirios S402
522 Points ∼3% -32%
Nvidia GeForce GT 620M
Acer Aspire V5-471G
933 Points ∼6% +22%
AMD Radeon HD 7660G
Pumori Platform
1056 Points ∼7% +38%
Nvidia GeForce GT 630M
Dell XPS 14-L421X
1051 Points ∼7% +38%
3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
4932 Punkte
3DMark Vantage2927 Punkte
3DMark 11856 Punkte
3DMark Ice Storm37741 Punkte
3DMark Cloud Gate3573 Punkte
3DMark Fire Strike545 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

750 GByte sollten den meisten Käufern genügend Raum für ihre Datensammlung bieten. Mit der MQ01ABD075 verwendet Toshiba eine HDD aus eigener Produktion. Die Performance des 9,5 Millimeter flachen SATA-II-Modells siedelt sich im oberen Bereich an.

Obwohl die HDD »nur« mit 5400 U/Min läuft, kommt das Satellite L830-15L auf eine sequentielle Lese- und Schreibrate von rund 90 MB/Sek. Der 750-GByte-Kollege Western Digital Scorpio Blue WD7500BPVT-80HXZT3 (Asus N56VB-S4050H) liefert sowohl bei kleinen als auch bei großen Dateien eine etwas bessere Vorstellung ab.

Solange das System keinem starken Multitasking ausgesetzt wird, macht die Toshiba HDD eine ordentliche Figur. Mit einem Solid State Drive kann die 5400er-Platte natürlich nicht konkurrieren.

TOSHIBA MQ01ABD075
Minimale Transferrate: 54.3 MB/s
Maximale Transferrate: 100.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 80 MB/s
Zugriffszeit: 18.1 ms
Burst-Rate: 73.5 MB/s
CPU Benutzung: 3.3 %

Leistung System

Die Systemleistung des Subnotebooks ist weder besonders gut noch besonders schlecht. 2.046 Punkte im PCMark 7 ähneln dem Ergebnis preisgünstiger 15-Zoll-Geräte wie dem HP Pavilion g6-2253sg (A10-4600M + Radeon HD 7660G/7670M) oder dem Sony Vaio SV-E1511V1EW (Core i5-3210M + Radeon HD 7650M).

PC Mark
PCMark 72046 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

neue Games nur mit Einschränkungen spielbar
neue Games nur mit Einschränkungen spielbar

Für passionierte Spieler ist das Satellite L830-15L denkbar ungeeignet. Zwar befeuert die Radeon HD 7550M manche Titel auch mit hohen Details und eingeschalteter Kantenglättung ordentlich (dazu gehören Counter Strike: Global Offensive und Fifa 13), häufig reicht die Leistung aber nur für die mittlere oder niedrige Detailstufe. Extrem rechenintensive Titel wie Crysis 3, Alan Wake oder Battlefield 3 laufen gleich überhaupt nicht flüssig – egal mit welchen Einstellungen.

Je nach Spiel ordnet sich die Radeon HD 7550M nur knapp über der Intel HD Graphics 4000 ein. Der Rückstand auf beliebte Mittelklasse-Vertreter wie die Radeon HD 7670M oder die GeForce GT 630M ist oft enorm. Angesichts der geringen Mehrleistung und des erhöhten Stromverbrauchs hätte sich Toshiba die dedizierte GPU eigentlich sparen können. Die Vorteile der AMD Karte (z. B. besserer Treiber-Support) halten sich in überschaubaren Grenzen.

min. mittelhoch max.
Battlefield 3 (2011) 24.916.412.4fps
CoD: Modern Warfare 3 (2011) 130.453.126.5fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 37.722.715.3fps
Anno 2070 (2011) 61.822.714.6fps
Alan Wake (2012) 18.111.7fps
Mass Effect 3 (2012) 29.521.8fps
Risen 2: Dark Waters (2012) 21.714.611.2fps
Diablo III (2012) 58.138.130.6fps
Dirt Showdown (2012) 65.439.625.9fps
Max Payne 3 (2012) 25.525.48fps
Darksiders II (2012) 26.6fps
Sleeping Dogs (2012) 43.732.811.8fps
Counter-Strike: GO (2012) 133.37556.9fps
Guild Wars 2 (2012) 55.917fps
F1 2012 (2012) 724530fps
Borderlands 2 (2012) 30.323.216.6fps
Fifa 13 (2012) 180108.381.2fps
Dishonored (2012) 3728.825.5fps
Medal of Honor: Warfighter (2012) 2717.613.8fps
Need for Speed: Most Wanted (2012) 30.818.111.7fps
Call of Duty: Black Ops 2 (2012) 47.230.413.9fps
Hitman: Absolution (2012) 30.418.47.3fps
Assassin´s Creed III (2012) 24.217.8fps
Far Cry 3 (2012) 32.117.610.1fps
Dead Space 3 (2013) 76.428.822.7fps
Crysis 3 (2013) 19.711.77.5fps
Tomb Raider (2013) 50.923.814.4fps
SimCity (2013) 38.715.911.6fps
StarCraft II: Heart of the Swarm (2013) 189.639.319.8fps
BioShock Infinite (2013) 40.720.416.6fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Die Geräuschentwicklung gibt nur wenig Anlass zur Kritik. Während das Subnotebook im Idle-Betrieb mit leicht wahrnehmbaren 32-33 dB arbeitet (Lüfter + HDD), werden unter Last deutlich hörbare, aber noch nicht störende 37-42 dB erreicht. Damit bewegt sich der 13-Zöller im Notebook-Durchschnitt.

Wer bei simplen Tätigkeiten wie Office oder Web ein nahezu lautloses Gerät erwartet, sollte sich jedoch nach einer Alternative umsehen. Das optische Laufwerk verhielt sich im Test recht unauffällig: Ca. 37 dB beim Abspielen eines Filmes sind typisch für einen DVD-Brenner.

Lautstärkediagramm

Idle 31.8 / 32.1 / 32.8 dB(A)
DVD 37.0 / dB(A)
Last 36.7 / 41.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest (Furmark & Prime)

Auch die Temperaturen fallen nicht übermäßig hoch aus. Nach einer zweistündigen Leerlaufphase pendelten sich die Notebookoberflächen auf moderate 28 °C ein. Durchschnittlich 38 °C unter Volllast sind ebenfalls passabel, wobei das Chassis an einigen Stellen bis zu 50 °C warm wird.

Der Standort des Lüfters hinterlässt eher gemischte Gefühle. Durch die Positionierung im rechten Bereich bleibt zwar das für Spieler wichtige WASD-Areal jederzeit kühl. Nutzer, die auf der rechten Seite eine Maus einsetzen, bekommen allerdings die ganze Lüfterabwärme ab.

Ein pauschales Urteil lässt sich auch bei den Komponenten nicht treffen. Unser einstündiger Stresstest mit den Tools Furmark und Prime erhitzte die Grafikkarte auf lediglich 73 °C. Der Prozessor wurde laut dem CPUID Hardware Monitor dagegen bis zu 90 °C heiß – ein recht hoher Wert. Kritisch sind die Hardware-Temperaturen aber nie.

Max. Last
 31.8 °C42.7 °C49.8 °C 
 31.2 °C42.5 °C47.8 °C 
 26.9 °C34.3 °C37.7 °C 
 
49.3 °C39.0 °C30.5 °C
50.6 °C39.0 °C28.8 °C
34.4 °C33.4 °C26.4 °C
Maximal: 49.8 °C
Durchschnitt: 38.3 °C
 Maximal: 50.6 °C
Durchschnitt: 36.8 °C
Netzteil (max.)  43.7 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-550

Lautsprecher

SRS Premium Sound HD
SRS Premium Sound HD

Trotz der guten Maximallautstärke und der Unterstützung für SRS Premium Sound HD ist die Soundqualität ziemlich dürftig. Die beiden Lautsprecher, welche sich oberhalb der Tastatur unter einem Gitter verstecken, geben Audioinhalte relativ blechern und schwammig wieder.

Von einem ausgewogenen, präzisen und fülligen Klang kann keine Rede sein. Wie bei den meisten Notebooks hapert es speziell am Bass. Ergo: Nach Möglichkeit sollte man Kopfhörer oder externe Lautsprecher anschließen. Von der Soundqualität eines Asus N56VB ist das Satellite L830 meilenweit entfernt.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die fehlende Grafikumschaltung äußert sich nicht zuletzt beim Stromverbrauch. 11-20 Watt, welche der 13-Zöller im Idle-Betrieb aus der Steckdose zieht, liegen auf dem Niveau von deutlich leistungsstärkeren Mittelklasse-Notebooks, die dynamisch zwischen der integrierten und der dedizierten GPU wechseln können. So kommt das 15-zöllige Lenovo IdeaPad Z500 (Core i7-3632QM + GeForce GT 645M) auf vergleichbare 8-22 Watt.

Unter Last zeigt sich das Satellite L830-15L recht genügsam: Knapp 33 Watt beim 3DMark 06 und 56 Watt im Stresstest sind völlig akzeptabel. Das Lenovo Gerät benötigt fast doppelt so hohe 59-88 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.4 Watt
Idle 11.1 / 13.7 / 20.2 Watt
Last 33.4 / 55.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Reader's Test
maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Classic Test
minimale Laufzeit (Classic Test)

Für ein Notebook mit ULV-Prozessor sind die Akkulaufzeiten ziemlich schwach. Bei unserem standardisierten WLAN-Test, den wir jeweils mit einer Helligkeit von rund 150 cd/m² durchführen, brachte es das Satellite L830-15L auf gerade einmal drei Stunden. 2,5 Stunden DVD-Wiedergabe (hohe Leuchtkraft) können ebenfalls nicht überzeugen.

Die minimale und die maximale Laufzeit haben wir wie üblich mit dem Tool Battery Eater ermittelt. Während der Classic Test magere 1,5 Stunden ausgab, waren es beim Readers Test immerhin fünf Stunden. Das Satellite L830-10F (Core i3-2367M + HD Graphics 3000) hielt im Schnitt 1-2 Stunden länger durch.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 56min
Surfen über WLAN
3h 06min
DVD
2h 25min
Last (volle Helligkeit)
1h 26min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Toshiba Satellite L830-15L
Toshiba Satellite L830-15L (Herstellerfoto)

Das Prädikat »uneingeschränkt empfehlenswert« wird dem 13-Zöller leider nicht zuteil. Kritik hagelt es vor allem für das spiegelnde und blickwinkelabhängige Display. Warum Toshiba bei einem derart auf Mobilität getrimmten Notebook ein Glare Panel integriert, ist uns völlig schleierhaft.

Dem Energieverbrauch und der Akkulaufzeit sieht man unterdessen die nicht vorhandene Grafikumschaltung an. Maximal fünf Stunden sind für ein transportables Gerät doch recht wenig. Hinzu kommen eine schwache Soundqualität und eine suboptimale Anschlussverteilung. Enttäuschung macht sich auch bei der 3D-Power breit: Die Radeon HD 7550M leistet in Spielen weniger, als es der Name erhoffen lässt.

Positiv müssen wir derweil das leichte (wenn auch nicht sonderlich flache) Gehäuse, die guten Eingabegeräte und das gelungene Kühlsystem hervorheben. Insgesamt sind die Stärken und Schwächen relativ ausgewogen. Wer auf der Suche nach einem preislich attraktiven und optisch einzigartigen Subnotebook ist und sich mit einem zweitklassigen Spiegel-Display abfinden kann, darf dem Satellite L830-15L durchaus eine Chance geben.

Persönlich würde der Autor das Asus U38DT präferieren (AMD A8-4555M + Radeon HD 8550M). Der 800 Euro teure 13-Zoll-Konkurrent staubt in den meisten Kategorien eine bessere Note ab.

Zur Verfügung gestellt von ...
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Toshiba Satellite L830-15L, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Toshiba Satellite L830-15L (Herstellerfoto)

Datenblatt

Toshiba Satellite L830-15L

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, 2x 4096 MB SO-DIMM DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), 2 Slots, max. 16 GB
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 7550M - 1024 MB, Kerntakt: 500 MHz, Speichertakt: 900 MHz, DDR3, 8.982.10.6000
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, LG Philips LP133WH2-TLL3 (LGD02C0), TN LED, Diagonale: 33.8 cm, spiegelnd: ja
:: Festplatte
TOSHIBA MQ01ABD075, 750 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Conexant Cx20590 @ Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller [C-1]
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8151 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (NDIS 6.30) (10MBit), Atheros AR9485WB-EG Wireless Network Adapter (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GU70N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32 x 329 x 221
:: Gewicht
1.886 kg Netzteil: 0.248 kg
:: Akku
48 Wh Lithium-Ion, 4200 mAh, 10.8 V, 0.295 kg
:: Preis
640 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: HD (1280 x 800), Lautsprecher: 2.0 (SRS Premium Sound HD), Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Netzteil: 65 Watt, Kurzanleitung, Handbuch mit Sicherheitshinweisen und Garantieinformationen, Nero 12 Essentials, Microsoft Office 2010 Trial, 24 Monate Garantie

 

Ein weißes Notebook sieht man nicht alle Tage.
Ein weißes Notebook sieht man nicht alle Tage.
Das L830-15L wiegt lediglich 1,9 Kilogramm...
Das L830-15L wiegt lediglich 1,9 Kilogramm...
...und eignet sich aufgrund der moderaten Ausmaße gut zum Transport.
...und eignet sich aufgrund der moderaten Ausmaße gut zum Transport.
Das 13-Zoll-Display löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf.
Das 13-Zoll-Display löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf.
Über eine Wartungsabdeckung erreicht man den Arbeitsspeicher und die Festplatte.
Über eine Wartungsabdeckung erreicht man den Arbeitsspeicher und die Festplatte.
Ein extrem flaches Chassis sollte man nicht erwarten.
Ein extrem flaches Chassis sollte man nicht erwarten.
Der maximale Öffnungswinkel ist weder besonders groß noch besonders klein.
Der maximale Öffnungswinkel ist weder besonders groß noch besonders klein.
Hochglanzoberflächen sind normalerweise ein Garant für Abdrücke, ...
Hochglanzoberflächen sind normalerweise ein Garant für Abdrücke, ...
...dank der hellen Farbe stören Verschmutzungen aber kaum.
...dank der hellen Farbe stören Verschmutzungen aber kaum.
Auf dem Deckel wartet ein graues Toshiba Logo.
Auf dem Deckel wartet ein graues Toshiba Logo.
Das Glare Panel neigt zu starken Reflexionen.
Das Glare Panel neigt zu starken Reflexionen.
Die Verarbeitung wird dem Notebookpreis gerecht.
Die Verarbeitung wird dem Notebookpreis gerecht.
Bei einigen Shops kostet das Gerät unter 700 Euro.
Bei einigen Shops kostet das Gerät unter 700 Euro.
Die warme Luft wird über die rechte Seite aus dem Gehäuse geblasen.
Die warme Luft wird über die rechte Seite aus dem Gehäuse geblasen.
Zum Öffnen der Wartungsklappe benötigt man nur einen normalen Schraubenzieher.
Zum Öffnen der Wartungsklappe benötigt man nur einen normalen Schraubenzieher.
HDD und RAM lassen sich komfortabel wechseln.
HDD und RAM lassen sich komfortabel wechseln.
Die 750 GByte große Festplatte läuft mit 5.400 U/Min.
Die 750 GByte große Festplatte läuft mit 5.400 U/Min.
In den beiden DDR3-Slots stecken jeweils 4.096 MByte.
In den beiden DDR3-Slots stecken jeweils 4.096 MByte.
Das L830-15L gehört zur Satellite Familie.
Das L830-15L gehört zur Satellite Familie.
Prima: Der Akku lässt sich entfernen.
Prima: Der Akku lässt sich entfernen.
48 Wh sind für schwächere Komponenten halbwegs ausreichend.
48 Wh sind für schwächere Komponenten halbwegs ausreichend.
Toshiba spricht von einer HD-Webcam.
Toshiba spricht von einer HD-Webcam.
Die Stereo-Lautsprecher verbergen sich unter einem Gitter.
Die Stereo-Lautsprecher verbergen sich unter einem Gitter.
Bei der Tastatur gibt es wenig zu kritisieren.
Bei der Tastatur gibt es wenig zu kritisieren.
Schade: Das Subnotebook bietet keine Beleuchtung.
Schade: Das Subnotebook bietet keine Beleuchtung.
Ein dedizierter Nummernblock fehlt aus Platzgründen.
Ein dedizierter Nummernblock fehlt aus Platzgründen.
Das Touchpad ist spürbar abgesenkt.
Das Touchpad ist spürbar abgesenkt.
Die Handballenablage hätte etwas größer sein dürfen.
Die Handballenablage hätte etwas größer sein dürfen.
Zwei getrennte Audio-Buchsen sind nicht selbstverständlich.
Zwei getrennte Audio-Buchsen sind nicht selbstverständlich.
Manche Rechtshänder werden sich über die Lüfterposition ärgern.
Manche Rechtshänder werden sich über die Lüfterposition ärgern.
Das Toshiba Gerät enthält drei USB-Ports (davon 2x USB 3.0).
Das Toshiba Gerät enthält drei USB-Ports (davon 2x USB 3.0).
Das 65-Watt-Netzteil ist erstaunlich kompakt.
Das 65-Watt-Netzteil ist erstaunlich kompakt.

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung Serie 5 535U4C Notebook
A-Series A6-4455M, 14.0", 1.84 kg

Notebooks mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Asus VivoBook S301LA-C1073H Ultrabook
HD Graphics 4400, Core i5 4200U
» Test Schenker XMG P304 (Clevo W230SS) Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4810MQ
» Test Toshiba Chromebook CB30-102 Notebook
HD Graphics (Haswell), Celeron 2955U
» Test Acer Aspire S3-392G Ultrabook
GeForce GT 735M, Core i5 4200U
» Test Fujitsu LifeBook S904 Notebook
HD Graphics 4400, Core i7 4600U
» Test-Update Asus Zenbook UX302LG-C4014H Ultrabook
GeForce GT 730M, Core i7 4500U

Links

Preisvergleich

Pro

+Brauchbare Anwendungsleistung
+Moderate Emissionen
+Optisches Laufwerk
+Gute Eingabegeräte
+Kompaktes Netzteil
+Leichtes Gehäuse
 

Contra

-Ungünstige Anschlussanordnung
-Enttäuschende Akkulaufzeit
-Minderwertiges HD-Panel
-Schwache 3D-Leistung
-Hochglanzoberflächen
-Mäßige Lautsprecher

Shortcut

Was uns gefällt

Toshiba beweist Mut zum individuellen Design.

Was wir vermissen

Eine höhere Akkulaufzeit wäre schön.

Was uns verblüfft

Ein glänzendes Display bei einem Subnotebook? Keine gute Idee.

Die Konkurrenz

Nicht allzu teure 13-Zoll-Geräte wie das Asus VivoBook U38DT, das Asus VivoBook S300CA, das Acer Aspire S3, das Fujitsu LifeBook UH572 oder das Lenovo IdeaPad U310.

Bewertung

Toshiba Satellite L830-15L
17.04.2013 v3
Florian Glaser

Gehäuse
82%
Tastatur
80%
Pointing Device
86%
Konnektivität
68%
Gewicht
89%
Akkulaufzeit
79%
Display
70%
Leistung Spiele
70%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
82%
Lautstärke
84%
Auf- / Abwertung
78%
Durchschnitt
80%
81%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Satellite L830-15L Subnotebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)