Notebookcheck

Test Schenker XMG Neo 15 (i7-8750H, RTX 2070 Max-Q) Tongfang GK5CQ7Z Laptop

Sascha Mölck, 👁 Florian Glaser, Andrea Grüblinger, 26.03.2019

Kompakter Gamer. Der Core-i7-8750H-Prozessor und die GeForce-RTX-2070-Max-Q-GPU sorgen dafür, dass alle aktuellen Computerspiele flüssig auf den matten 15,6-Zoll-Bildschirm gepinselt werden. Highlights des Rechners stellen die mechanische Tastatur, die schnelle Solid State Disk und das 144-Hz-Panel dar. Auf moderne Schnittstellen wie Thunderbolt 3 oder USB 3.1 Gen 2 muss verzichtet werden.

Schlanke, kompakte Gaming-Notebooks im 15,6-Zoll-Format erfreuen sich großer Beliebtheit. Entsprechend haben viele Hersteller Geräte dieser Art im Sortiment. Schenker führt ein solches Notebook unter der Bezeichnung XMG Neo 15. Es basiert auf einem Barebone der Firma Tongfang. Bereits im Jahr 2018 haben wir einen Vertreter der Reihe getestet.

Äußerlich hat sich das XMG Neo 15 gegenüber dem Vorgänger nicht verändert. Lediglich im Inneren hat sich etwas getan. So ist die neueste Inkarnation des Rechners mit Turing-Grafikkernen (GeForce RTX 2060 oder GeForce RTX 2070 Max-Q) zu bekommen. Unser Testgerät hat die RTX 2070 Max-Q an Bord. Zu den Konkurrenten zählen Geräte wie das Gigabyte Aero 15-X9, das MSI GS65 8RF Stealth Thin, das Asus Zephyrus S GX531GS, das Acer Predator Triton 500 und das Razer Blade 15.

Da das XMG Neo 15 baugleich mit seinem Vorgänger ist, gehen wir nicht weiter auf das Gehäuse, die Ausstattung, die Eingabegeräte und die Lautsprecher ein. Entsprechende Informationen können dem Testbericht des alten Neo 15 entnommen werden.

Schenker XMG Neo 15 Turing
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q - 8192 MB, Kerntakt: 885 MHz, Speichertakt: 1500 MHz, GDDR6, 256-Bit-Anbindung, ForceWare 419.35, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2666, Dual-Channel, zwei Speicherbänke (beide belegt), max. 64 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, BOEhydis NV156FHM-N4G (BOE07AF), IPS, Full-HD, 144 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM370
Massenspeicher
Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB, 1024 GB 
, Steckplätze: 2x M.2-2280 (RAID-0/1-fähig)
Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Cannon Point PCH
Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörereingang, Mikrofonausgang, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, MMC, TPM 2.0
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 22 x 359 x 243
Akku
62.3 Wh, 0 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Primary Camera: 0.9 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 180-Watt-Netzteil, Recovery-DVD, großes Mauspad, USB-Stick (16 GB), Handbuch, Schlüsselanhänger, Einjährige Bullguard Internet-Security-Lizenz, Control Center, 36 Monate Garantie
Gewicht
2.032 kg, Netzteil: 420 g
Preis
2377 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Auf einen Blick - Neuerungen/Änderungen

  • Die Pascal-GPU des Vorgängers ist Turing-Modellen gewichen.

  • Das neue XMG Neo 15 ist nur mit einem 144-Hz-Bildschirm zu bekommen. Das 60-Hz-Modell des Vorgängers wird nicht mehr angeboten.

  • Die Tastatur verfügt über leisere Switches und einen etwas knackigeren Tastenwiderstand.

  • Die Akkukapazität ist gegenüber dem Vorgänger angewachsen (62,3 Wh vs. 46,7 Wh).

  • Da der großkapazitivere Akku mehr Platz einnimmt, ist kein Platz für eine 2,5-Zoll-Festplatte vorhanden.

Größenvergleich

359 mm 243 mm 22 mm 2 kg359 mm 255 mm 18 mm 2.1 kg358 mm 248 mm 18 mm 1.8 kg360 mm 268 mm 15.8 mm 2.1 kg356 mm 250 mm 18.9 mm 2.1 kg355 mm 235 mm 17.8 mm 2.1 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Gigabyte Aero 15-X9
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
200 MB/s ∼100% +153%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.7 - 202, n=219)
91.6 MB/s ∼46% +16%
Schenker XMG Neo 15 Turing
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
79 MB/s ∼40%
Schenker XMG Neo 15
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
25 MB/s ∼13% -68%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Gigabyte Aero 15-X9
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
242 MB/s ∼100% +172%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13.4 - 257, n=217)
110 MB/s ∼45% +24%
Schenker XMG Neo 15 Turing
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
89 MB/s ∼37%
Schenker XMG Neo 15
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
32 MB/s ∼13% -64%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Schenker XMG Neo 15
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
694 MBit/s ∼100% +3%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Wireless-AC 9560
684 MBit/s ∼99% +1%
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Wireless-AC 9560
683 MBit/s ∼98% +1%
Gigabyte Aero 15-X9
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
678 MBit/s ∼98% 0%
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Wireless-AC 9560
676 MBit/s ∼97%
Acer Predator Triton 500
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
671 MBit/s ∼97% -1%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
660 MBit/s ∼95% -2%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 702, n=210)
596 MBit/s ∼86% -12%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Wireless-AC 9560
693 MBit/s ∼100% +2%
Acer Predator Triton 500
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
683 MBit/s ∼99% +1%
Gigabyte Aero 15-X9
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
680 MBit/s ∼98% 0%
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Wireless-AC 9560
677 MBit/s ∼98%
Schenker XMG Neo 15
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
665 MBit/s ∼96% -2%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
662 MBit/s ∼96% -2%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Wireless-AC 9560
655 MBit/s ∼95% -3%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 721, n=210)
543 MBit/s ∼78% -20%

Display - 144-Hz-IPS

Der matte 15,6-Zoll-Bildschirm des XMG Neo 15 arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Es handelt sich hier um ein 144-Hz-Panel, das mit sehr kurzen Reaktionszeiten aufwartet. Während das Display einen guten Kontrast (1.117:1) vorweisen kann, fällt die Helligkeit (270 cd/m²) recht gering aus. Hier sollte ein 2.400-Euro-Notebook mehr bieten. 

Leider zeigt das Display bei Helligkeitsstufen von 99 Prozent und darunter ein Flackern mit einer Frequenz von 1.000 Hz. Die Frequenz sollte hoch genug sein, damit auch bei empfindlichen Personen keine Kopfschmerzen und/oder Augenprobleme auftreten.

300
cd/m²
287
cd/m²
285
cd/m²
269
cd/m²
268
cd/m²
259
cd/m²
251
cd/m²
256
cd/m²
257
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 300 cd/m² Durchschnitt: 270.2 cd/m² Minimum: 11 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Helligkeit Akku: 268 cd/m²
Kontrast: 1117:1 (Schwarzwert: 0.24 cd/m²)
ΔE Color 4.51 | 0.4-29.43 Ø6.1, calibrated: 1.57
ΔE Greyscale 5.36 | 0.64-98 Ø6.4
92% sRGB (Argyll 3D) 59% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.51
Schenker XMG Neo 15 Turing
BOEhydis NV156FHM-N4G (BOE07AF), IPS, 1920x1080
Schenker XMG Neo 15
LGD05C0, IPS, 1920x1080
Gigabyte Aero 15-X9
LGD05C0, IPS, 1920x1080
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
LG Philips LGD05C0, IPS, 1920x1080
Acer Predator Triton 500
AU Optronics B156HAN08.2 (AUO82ED), IPS, 1920x1080
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
AU Optronics B156HAN08.0 (AUO80ED), IPS, 1920x1080
Asus Zephyrus S GX531GS
AU Optronics B156HAN08.2 (AUO82ED), IPS, 1920x1080
Response Times
-39%
-61%
-54%
-2%
-64%
8%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
8.8 (4.4, 4.4)
16 (8.4, 7.6)
-82%
16.4 (8.8, 7.6)
-86%
16.8 (9.2, 7.6)
-91%
8 (4, 4)
9%
17.6 (9.2, 8.4)
-100%
7.4 (3.8, 3.6)
16%
Response Time Black / White *
10 (6, 4)
9.6 (5.2, 4.4)
4%
13.6 (8.4, 5.2)
-36%
11.6 (7.2, 4.4)
-16%
11.2 (6, 5.2)
-12%
12.8 (7.6, 5.2)
-28%
10 (4.4, 5.6)
-0%
PWM Frequency
1000 (99)
Bildschirm
14%
16%
7%
0%
15%
12%
Helligkeit Bildmitte
268
325
21%
250
-7%
314.7
17%
304
13%
254
-5%
294
10%
Brightness
270
303
12%
235
-13%
312
16%
299
11%
262
-3%
275
2%
Brightness Distribution
84
90
7%
85
1%
90
7%
89
6%
89
6%
84
0%
Schwarzwert *
0.24
0.33
-38%
0.29
-21%
0.38
-58%
0.27
-13%
0.22
8%
0.24
-0%
Kontrast
1117
985
-12%
862
-23%
828
-26%
1126
1%
1155
3%
1225
10%
DeltaE Colorchecker *
4.51
2.69
40%
1.46
68%
2.56
43%
4.66
-3%
2.37
47%
2.57
43%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
9.58
4.91
49%
2.47
74%
4.89
49%
9.65
-1%
4.71
51%
4.88
49%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.57
1.27
19%
1.71
-9%
1.72
-10%
1.84
-17%
2.14
-36%
DeltaE Graustufen *
5.36
2.34
56%
1.27
76%
3.4
37%
5.53
-3%
1.58
71%
2.41
55%
Gamma
2.51 88%
2.38 92%
2.4 92%
2.3 96%
2.5 88%
2.48 89%
2.5 88%
CCT
7826 83%
6872 95%
6749 96%
6435 101%
8028 81%
6785 96%
6370 102%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
59
60
2%
60
2%
60.7
3%
60
2%
60
2%
59
0%
Color Space (Percent of sRGB)
92
94
2%
93
1%
94.6
3%
93
1%
92
0%
91
-1%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-13% / 6%
-23% / 3%
-24% / -2%
-1% / 0%
-25% / 3%
10% / 11%

* ... kleinere Werte sind besser

Im Auslieferungszustand hat man es mit einer recht ordentlichen Farbdarstellung zu tun. Mit einer Delta-E-2000-Farbabweichung von 4,51 liegt der Zielbereich (Delta E kleiner 3) nicht allzu weit entfernt. Allerdings zeigt der Bildschirm einen leichten Blaustich. Mittels einer Kalibrierung kann eine Verbesserung der Darstellung erreicht werden. So sinkt die Farbabweichung auf einen Wert von 1,57 und die Graustufen werden ausgewogener dargestellt. Die Farbräume AdobeRGB und sRGB kann das Display nicht ganz abbilden. Hier liegen die Abdeckungsraten bei 59 Prozent (AdobeRGB) bzw. 92 Prozent (sRGB).

Durch das von uns bereitgestellte Farbprofil lässt sich die Farbdarstellung des Bildschirms entsprechend der von uns durchgeführten Kalibrierung anpassen. Es gilt darauf zu achten, dass das gleiche Displaymodell (Hersteller + Modellnummer) verbaut ist wie in unserem Testgerät. Ansonsten kann sich die Farbdarstellung verschlechtern statt verbessern. Es kommen innerhalb einer Notebook-Modellreihe oftmals Bildschirme verschiedener Hersteller zum Einsatz.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
Schenker XMG Neo 15 vs. sRGB (92 %)
Schenker XMG Neo 15 vs. sRGB (92 %)
Subpixel
Subpixel
Schenker XMG Neo 15 vs. AdobeRGB (59 %)
Schenker XMG Neo 15 vs. AdobeRGB (59 %)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
10 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6 ms steigend
↘ 4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 7 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.5 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
8.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 4.4 ms steigend
↘ 4.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind kurz wodurch sich der Bildschirm auch für Spiele gut eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 5 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 1000 Hz ≤ 99 % Helligkeit

Das Display flackert mit 1000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 99 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 1000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9705 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Schenker stattet das XMG Neo mit einem blickwinkelstabilen IPS-Panel aus. Somit ist der Bildschirm aus jeder Position heraus ablesbar. Das Display ist zur Nutzung innerhalb von Gebäuden gemacht. Eine Nutzung im Freien ist bei bedecktem Himmel bzw. in schattigen Umgebungen möglich.

direktes Licht (geschossen bei leicht bewölktem Himmel)
direktes Licht (geschossen bei leicht bewölktem Himmel)
indirektes Licht (geschossen bei leicht bewölktem Himmel)
indirektes Licht (geschossen bei leicht bewölktem Himmel)
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung - Genug für die nächsten Jahre

Schenker liefert mit dem XMG Neo 15 ein schlankes, kompaktes Gaming-Notebook im 15,6-Zoll-Format. Das Gerät kann sehr individuell konfiguriert werden und bringt alle aktuellen Spiele flüssig auf den Bildschirm. Auch jenseits des Gaming-Bereichs gibt der Rechner eine gute Figur ab. Unser Testgerät ist für knapp 2.400 Euro zu bekommen. Das Einstiegsmodell ist für 1.750 Euro zu haben.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
GPU-Z
HWInfo
LatencyMon
Intel XTU

Testbedingungen

Das Control Center des Notebooks bietet die Möglichkeit ein Lüfterprofil festzulegen. Es stehen die Profile "Ausbalanciert" und "Enthusiast" zur Verfügung. Wir haben zur Durchführung unserer Tests das Profil "Ausbalanciert" verwendet. Nichtsdestotrotz haben wir auch einige Benchmarks bei aktivem "Enthusiast"-Profil samt eingeschaltetem Lüfter-Turbo durchlaufen lassen. Die Resultate finden sich in den entsprechenden Vergleichstabellen.

Prozessor

Das XMG Neo hat mit dem Intel Core i7-8750H (Coffee Lake) einen Prozessor an Bord, den wir in vielen Gaming-Notebooks antreffen. Es handelt sich hierbei um eine Mobil-CPU, die über eine TDP von 45 Watt verfügt. Der Prozessor arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,2 GHz. Per Turbo kann der Takt auf 3,9 GHz (sechs Kerne), 4 GHz (vier Kerne) bzw. 4,1 GHz (ein Kern/zwei Kerne) gesteigert werden.

Die Multi-Thread-Tests der Cinebench-Benchmarks bearbeitet der Prozessor mit 2,5 bis 3,9 GHz (bei aktivem Lüfter-Turbo 3,9 GHz). Die Single-Thread-Tests werden mit 3,9 bis 4,1 GHz durchlaufen (das gilt auch bei aktiviertem Lüfter-Turbo). Soweit das Verhalten im Netzbetrieb, im Akkubetrieb geht die CPU mit 2,8 bis 2,9 GHz (Multi-Thread) bzw. 2,7 bis 4,1 GHz (Single-Thread) zu Werke.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Ob der CPU-Turbo im Netzbetrieb auch dauerhaft genutzt wird, überprüfen wir, indem wir den Multi-Thread-Test des Cinebench-R15-Benchmarks für etwa 30 Minuten in einer Dauerschleife laufen lassen. Die Resultate fallen vom ersten zum vierten Durchlauf hin etwas ab und verbleiben dann auf einem recht konstanten Niveau zwischen 960 und 1.000 Punkten. Der CPU-Turbo kommt in geringem Maße zum Einsatz. Damit bleibt das XMG Neo klar hinter seinem Schwestermodell zurück, das die gleiche CPU mitbringt.

Bei aktiviertem Lüfter-Turbo erreicht die CPU höhere Turbo-Geschwindigkeiten. Die Resultate der CB15-Schleife bewegen sich dann klar vor denen des Schwestermodells und des Gigabyte Aero 15-X9.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140115011601170118011901200121012201230Tooltip
Schenker XMG Neo 15 Turing Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø994 (961.98-1074.38)
Gigabyte Aero 15-X9 Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1095 (1087.31-1156.25)
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø922 (913.2-999)
Acer Predator Triton 500 Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø980 (961.82-1019.05)
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø981 (927.26-1023.23)
Asus Zephyrus S GX531GS Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1004 (937.73-1119.73)
Schenker XMG Neo 15 Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1104 (1087.93-1138.69)
Schenker XMG Neo 15 Turing Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H; Lüfter-Turbo: Ø1192 (1181.61-1224.14)
CPU-Taktraten während der CB15-Schleife
CPU-Taktraten während der CB15-Schleife
CPU-Taktraten während der CB15-Schleife (Lüfter-Turbo aktiv)
CPU-Taktraten während der CB15-Schleife (Lüfter-Turbo aktiv)
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
6645
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
31800
Cinebench R10 Shading 32Bit
7971
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
174 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1079 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
109.18 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Predator Triton 500
Intel Core i7-8750H
176 Points ∼100% +1%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Intel Core i7-8750H
175 Points ∼99% +1%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Core i7-8750H
174 Points ∼99% 0%
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
174 Points ∼99%
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H (Lüfter-Turbo)
174 Points ∼99% 0%
Schenker XMG Neo 15
Intel Core i7-8750H
172 Points ∼98% -1%
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Core i7-8750H
166 Points ∼94% -5%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H
166 Points ∼94% -5%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 212, n=455)
153 Points ∼87% -12%
CPU Multi 64Bit
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H (Lüfter-Turbo)
1224 Points ∼100% +13%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H
1156 Points ∼94% +7%
Schenker XMG Neo 15
Intel Core i7-8750H
1154 Points ∼94% +7%
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Core i7-8750H
1120 Points ∼92% +4%
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
1079 Points ∼88%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Intel Core i7-8750H
1053 Points ∼86% -2%
Acer Predator Triton 500
Intel Core i7-8750H
1019 Points ∼83% -6%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Core i7-8750H
999 Points ∼82% -7%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 1979, n=459)
781 Points ∼64% -28%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
6645 Points ∼100%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H
6351 Points ∼96% -4%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (8.85 - 8872, n=410)
4769 Points ∼72% -28%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H
33923 Points ∼100% +7%
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
31800 Points ∼94%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (19.7 - 48808, n=410)
17780 Points ∼52% -44%
Cinebench R20
CPU (Single Core)
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
418 Points ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (358 - 418, n=6)
387 Points ∼93% -7%
CPU (Multi Core)
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
2340 Points ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1685 - 2468, n=6)
2070 Points ∼88% -12%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
21659 Points ∼100%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H
21358 Points ∼99% -1%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (9307 - 27774, n=64)
15369 Points ∼71% -29%
32 Bit Single-Core Score
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
4139 Points ∼100%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H
3741 Points ∼90% -10%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2926 - 4825, n=64)
3631 Points ∼88% -12%
Geekbench 4.3
64 Bit Multi-Core Score
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
20592 Points ∼100%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H
18716 Points ∼91% -9%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (4116 - 32070, n=37)
18140 Points ∼88% -12%
64 Bit Single-Core Score
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H
5123 Points ∼100%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H
4810 Points ∼94% -6%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2131 - 6030, n=37)
4689 Points ∼92% -8%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (753 - 7545, n=150)
1236 ms * ∼100% -10%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H (Edge 44)
1138.1 ms * ∼92% -1%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Core i7-8750H (Edge 44.17763.1.0)
1125.7 ms * ∼91% -0%
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H (Edge 44)
1121.9 ms * ∼91%
Octane V2 - Total Score
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H (Edge 44)
35120 Points ∼100%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H (Edge 44)
33659 Points ∼96% -4%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12288 - 49518, n=144)
32792 Points ∼93% -7%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Core i7-8750H (Edge 44.17763.1.0)
30594 Points ∼87% -13%
JetStream 1.1 - Total Score
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Core i7-8750H (Edge 44.17763.1.0)
255.92 Points ∼100% 0%
Schenker XMG Neo 15 Turing
Intel Core i7-8750H (Edge 44)
255.46 Points ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (51.6 - 333, n=148)
249 Points ∼97% -3%
Gigabyte Aero 15-X9
Intel Core i7-8750H (Edge 44)
245.41 Points ∼96% -4%

* ... kleinere Werte sind besser

System Performance

Das System läuft rund und flüssig. Problemen sind wir nicht begegnet. An Systemleistung mangelt es dem 15,6-Zöller nicht. Der Core-i7-8750H-Sechskernprozessor bietet für die nächsten Jahre mehr als genug Rechenleistung auch für Anwendungen jenseits des Gamings. Der dedizierte Grafikkern ermöglicht die Nutzung von Computerspielen. Dazu gesellen sich sehr gute Resultate in den PC-Mark-Benchmarks.

PC Mark 10
PC Mark 10
PCMark 7 Score
6802 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4582 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
5288 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5679 Punkte
Hilfe
PCMark 10 - Score
Acer Predator Triton 500
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H, 2x WDC PC SN720 SDAPNTW-256G-1014 (RAID 0)
5883 Points ∼100% +4%
Schenker XMG Neo 15 Turing
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
5651 Points ∼96%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5416 Points ∼92% -4%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
5353 Points ∼91% -5%
Schenker XMG Neo 15
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD 970 Pro 1TB
5191 Points ∼88% -8%
Asus Zephyrus S GX531GS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
5170 Points ∼88% -9%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5095 Points ∼87% -10%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7171, n=150)
5073 Points ∼86% -10%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus Zephyrus S GX531GS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
5706 Points ∼100% 0%
Schenker XMG Neo 15 Turing
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
5679 Points ∼100%
Schenker XMG Neo 15
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD 970 Pro 1TB
5669 Points ∼99% 0%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
5645 Points ∼99% -1%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5621 Points ∼99% -1%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5607 Points ∼98% -1%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2484 - 6515, n=341)
4974 Points ∼87% -12%
Home Score Accelerated v2
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4665 Points ∼100% +2%
Asus Zephyrus S GX531GS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4620 Points ∼99% +1%
Schenker XMG Neo 15
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD 970 Pro 1TB
4585 Points ∼98% 0%
Schenker XMG Neo 15 Turing
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
4582 Points ∼98%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
4338 Points ∼93% -5%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2554 - 6093, n=359)
4245 Points ∼91% -7%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4150 Points ∼89% -9%

Massenspeicher

Als Systemlaufwerk dient eine NVMe-SSD der Firma Samsung. Die SSD liefert sehr gute Transferraten. Dies ist der Anbindung per PCI Express 3.0 x4 zu verdanken. Es handelt sich um ein M.2-2280-Modell, das über eine Gesamtkapazität von 1 TB verfügt. Im Auslieferungszustand sind davon etwa 896 GB nutzbar. Der restliche Speicherplatz wird von der Recovery-Partition und der Windows-Installation belegt.

Eine Erweiterung des Speicherplatzes wäre möglich. So findet sich im Inneren des Notebooks ein zweiter M.2-2280-Steckplatz. Beide M.2-Slots unterstützen RAID-0/1. Während das Vorgängermodell noch Platz für eine 2,5-Zoll-Festplatte bereitstellte, ist dies bei dem aktuellen Neo-15-Modell nicht der Fall. Der dafür nötige Platz wird von dem größeren Akku belegt.

Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
Sequential Read: 1180 MB/s
Sequential Write: 1411 MB/s
512K Read: 608.7 MB/s
512K Write: 727.9 MB/s
4K Read: 58.25 MB/s
4K Write: 115.7 MB/s
4K QD32 Read: 567.9 MB/s
4K QD32 Write: 504.5 MB/s
Schenker XMG Neo 15 Turing
Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
Gigabyte Aero 15-X9
Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Acer Predator Triton 500
2x WDC PC SN720 SDAPNTW-256G-1014 (RAID 0)
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Asus Zephyrus S GX531GS
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
Schenker XMG Neo 15
Samsung SSD 970 Pro 1TB
CrystalDiskMark 5.2 / 6
9%
4%
25%
4%
-11%
8%
Write 4K
92.52
97.13
5%
93.88
1%
93.6
1%
95.3
3%
98.17
6%
100.5
9%
Read 4K
40.45
53.66
33%
40.56
0%
38.82
-4%
40.13
-1%
39.43
-3%
48.64
20%
Write Seq
1197
1526
27%
1468
23%
2455
105%
1883
57%
1386
16%
1456
22%
Read Seq
1018
2020
98%
1540
51%
2107
107%
1322
30%
1100
8%
1278
26%
Write 4K Q32T1
288.6
285.6
-1%
293.5
2%
298.7
3%
309.9
7%
270.3
-6%
298.1
3%
Read 4K Q32T1
332
321.8
-3%
346
4%
338.7
2%
353.7
7%
340.3
3%
348.7
5%
Write Seq Q32T1
3317
1533
-54%
1941
-41%
2902
-13%
1919
-42%
1454
-56%
2742
-17%
Read Seq Q32T1
3515
2351
-33%
3266
-7%
3536
1%
2466
-30%
1681
-52%
3389
-4%

Grafikkarte

Das XMG Neo 15 ist mit einem GeForce-RTX-2070-Max-Q-Grafikkern bestückt. Es handelt sich hierbei um eine auf Effizienz getrimmte Version der regulären RTX 2070, die für dünne und leichte Notebooks vorgesehen ist. Das in unserem Testgerät verbaute Modell erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 1.770 MHz. Dieser Wert kann aber nicht dauerhaft gehalten werden. Während unserer Benchmarks konnten wir eine Arbeitsgeschwindigkeit von durchschnittlich 1.335 MHz feststellen. Der GPU stehen 8.192 MB schneller GDDR6-Speicher zur Seite. 

Die Resultate in den 3D-Mark-Benchmarks bewegen sich auf einem normalen Niveau für die hier verbaute GPU. Das XMG Neo liegt hier nahezu gleichauf mit seinen direkten Konkurrenten Gigabyte Aero 15-X9 und Razer Blade 15. Der Leistungsgewinn bei aktivem Lüfter-Turbo ist nicht der Rede Wert und für den Nutzer nicht wahrnehmbar.

Die im Prozessor integrierte Intel-UHD-Graphics-630-GPU ist aktiv und das Notebook arbeitet mit Nvidias Umschaltgrafiklösung Optimus.

Fire Strike Ultra
Fire Strike Ultra
Time Spy
Time Spy
Port Royal
Port Royal
3DMark 06 Standard
35375 Punkte
3DMark 11 Performance
17617 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
110428 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
35086 Punkte
3DMark Fire Strike Score
15180 Punkte
3DMark Time Spy Score
6338 Punkte
Hilfe
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
6728 Points ∼100% +6%
Gigabyte Aero 15-X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
6562 Points ∼98% +3%
Schenker XMG Neo 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q (Lüfter-Turbo)
6547 Points ∼97% +3%
Schenker XMG Neo 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
6368 Points ∼95%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (368 - 13013, n=100)
5327 Points ∼79% -16%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
18153 Points ∼100% +7%
Gigabyte Aero 15-X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
17598 Points ∼97% +4%
Schenker XMG Neo 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q (Lüfter-Turbo)
17293 Points ∼95% +2%
Schenker XMG Neo 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
16989 Points ∼94%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
14780 Points ∼81% -13%
Schenker XMG Neo 15
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
11558 Points ∼64% -32%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=480)
10743 Points ∼59% -37%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer Predator Triton 500
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
28083 Points ∼100% +29%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
22723 Points ∼81% +5%
Gigabyte Aero 15-X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
22089 Points ∼79% +2%
Schenker XMG Neo 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q (Lüfter-Turbo)
22017 Points ∼78% +1%
Schenker XMG Neo 15 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
21723 Points ∼77%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
18687 Points ∼67% -14%
Asus Zephyrus S GX531GS
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
18296 Points ∼65% -16%
Schenker XMG Neo 15
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
14367 Points ∼51% -34%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=556)
12558 Points ∼45% -42%

Gaming Performance

Probleme an der Gaming-Front gibt es nicht. Die CPU-GPU-Kombination bewältigt alle Spiele, die in unserer Datenbank zu finden sind. Jeder aktuelle Titel wird in Full-HD-Auflösung und mit hohen bis maximalen Qualitätseinstellungen flüssig auf den Bildschirm gebracht. Bei Anschluss eines entsprechenden Monitors können auch Auflösungen jenseits von Full-HD gewählt werden. Allerdings muss man sich dann bei den Qualitätseinstellungen zurückhalten.

Wie schon in den 3D-Mark-Benchmarks schneidet das Razer Blade 15 auch im Spielbetrieb minimal besser ab als das XMG Neo 15. Dass das Gigabyte Aero 15-X9 hinter beiden Konkurrenten zurückliegt, ist auf den im Single-Channel-Modus laufenden Arbeitsspeicher des uns zur Verfügung gestellten Testgeräts zurückzuführen. Würde man dem Aero 15 ein zweites Arbeitsspeichermodul spendieren, lägen die Bildwiederholraten auf Augenhöhe mit der Konkurrenz.

The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Acer Predator Triton 500
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
76.5 (min: 63) fps ∼100% +20%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
68.9 fps ∼90% +8%
Schenker XMG Neo 15 Turing
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
63.8 fps ∼83%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
58.3 (min: 48) fps ∼76% -9%
MSI GS65 8RF-019DE Stealth Thin
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
52.7 fps ∼69% -17%
Asus Zephyrus S GX531GS
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
49.2 fps ∼64% -23%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=253)
46.9 fps ∼61% -26%
Schenker XMG Neo 15
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
38.6 fps ∼50% -39%
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
152.5 fps ∼100% +3%
Schenker XMG Neo 15 Turing
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
148.5 fps ∼97%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
127.7 fps ∼84% -14%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (9.7 - 266, n=296)
91.4 fps ∼60% -38%

Um zu überprüfen, ob die Bildwiederholraten auch über einen längeren Zeitraum weitgehend konstant bleiben, lassen wir das Spiel "The Witcher 3" für etwa 60 Minuten mit Full-HD-Auflösung und maximalen Qualitätseinstellungen laufen. Der vom Spieler verkörperte Charakter wird dabei über den gesamten Zeitraum nicht bewegt. Die Framerate sinkt im Laufe der Zeit etwas, bewegt sich aber immer noch voll im spielbaren Bereich. Ein Einbruch der Leistung ist nicht festzustellen.

051015202530354045505560657075808590