Notebookcheck

Lenovo ThinkPad P53 im Test: Klassische Workstation mit viel GPU-Power

Ist die Quadro RTX 5000 zu viel? Lenovo bietet das neue ThinkPad P53 nun auch mit der High-End-GPU Nvidia Quadro RTX 5000 an, die oftmals nur größeren Geräten vorbehalten ist. Auch in der Workstation von Lenovo kommt die Kühlung an die Grenzen, was sich auch auf die CPU-Leistung auswirkt. Update: Wi-Fi 6 Ergebnisse hinzugefügt

Mit dem ThinkPad P53 bietet Lenovo eine klassische 15,6 Zoll große mobile Workstation. Klassisch in dem Sinne, dass wir es nicht mit einem besonders dünnen und leichten Vertreter wie beispielsweise dem ThinkPad P1 2019 zu tun haben. Im Gegenzug bekommen wir aber schnellere Komponenten (vor allem auf Seiten der GPU), mehr Anschlüsse und mehr Erweiterungsmöglichkeiten.

Preislich fängt das ThinkPad P53 bei 1.800 Euro an, nach oben hin sind aber kaum Grenzen gesetzt. Bei Vollausstattung (Xeon, RTX 5000, OLED, 3x SSD, 128 GB RAM) landet man bei fast 8.000 Euro. Unser Modell mit dem Core i7, der RTX 5000, dem Full-HD-Panel, 32 GB RAM und einer 1 TB großen SSD kostet rund 4,500 Euro, wobei die GPU hier einen großen Anteil hat.

Update 14.11.2019: Wi-Fi 6 Ergebnisse hinzugefügt. Detaillierte Informationen unter dem Punkt Kommunikation verfügbar

Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Grafikkarte
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop) - 16384 MB, Kerntakt: 1645 MHz, Speichertakt: 1500 MHz, GDDR5, 431.13
Hauptspeicher
32768 MB 
, DDR4-2666, 2/4 Slots frei, maximal 128 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, N156HCE-GN1, IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel CM246
Massenspeicher
Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR, 1024 GB 
, 903 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Cannon Lake-H/S - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 HDMI, 3 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Stereo, Card Reader: 4-in-1 SD UHS-II, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wi-Fi 6 AX200 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5/ax = Wi-Fi 6), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 29.4 x 377.4 x 252.3
Akku
90 Wh, 8000 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo 2x 2 Watt, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 230-Watt-Netzteil, 36 Monate Garantie
Gewicht
2.688 kg, Netzteil: 900 g
Preis
4100 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Bew.DatumModellGewichtDickeGrößeAuflösungPreis ab
90%11.2019Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
9850H, Quadro RTX 5000 (Laptop)
2.7 kg29.4 mm15.6"1920x1080
88%08.2019Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
9850H, Quadro T1000 (Laptop)
1.7 kg18.4 mm15.6"1920x1080
87%11.2018Dell Precision 7530
8950HK, Quadro P3200
2.6 kg29.95 mm15.6"3840x2160
86%04.2019Fujitsu Celsius H780
8850H, Quadro P2000
2.8 kg31.9 mm15.6"1920x1080
85%06.2019MSI P65 Creator 9SF-657
9880H, GeForce RTX 2070 Max-Q
1.9 kg18 mm15.6"3840x2160

Gehäuse

Professionelle Modelle folgen in der Regel einem zweijährigen Zyklus, wenn es um Gehäuseupdates geht. Bei der ThinkPad P-5x-Reihe von Lenovo gilt das jedoch nicht, denn auch das letztjährige P52 war eher ein Facelift als ein komplettes Update. So ist es auch beim aktuellen ThinkPad P53, zumindest äußerlich. Abgesehen von Unterschieden bei den Anschlüssen ist die Optik des neuen P53 mit den schwarzen Kunststoffoberflächen unverändert. Unter der Haube hat sich allerdings einiges getan, denn hier wurde vieles umkonstruiert.

Auf die Stabilität und die Verarbeitung hatte das aber keine negativen Auswirkungen, denn das ThinkPad P53 ist nach wie vor ein extrem stabiles Gerät ohne Verarbeitungsmängel. Die Baseunit lässt sich nicht verwinden oder spürbar eindrücken und es gibt auch keine störenden Knarzgeräusche. Die beiden Scharniere sind sehr straff und können Nachwippen gut vermeiden, doch bei kleinen Öffnungswinkeln können sie den Bildschirmdeckel nicht mehr halten und er klappt zusammen. Beim Deckel selbst fallen vor allem die extrem breiten Ränder auf, von dem Slim-Bezel-Trend hat das P53 noch nichts gehört. Der Deckel selbst ist natürlich nicht ganz so verwindungssteif wie die Baseunit, doch auch hier gibt es keine Probleme mit der Stabilität. Insgesamt also eine gute Leistung, die Gehäuse bei den Konkurrenten von HP und vor allem Dell (viel Metall und gummierte Oberflächen) wirken aber noch einmal höherwertiger.

Bei den Abmessungen gibt es keine Veränderungen zum Vorgänger und auch das Gewicht hat sich kaum geändert (hier kann es konfigurationsbedingte Unterschiede geben). Ein wichtiger Aspekt ist jedoch erneut die Wahl des Bildschirms, denn die Versionen mit matten Bildschirmen wiegen rund 400 Gramm weniger als die Modelle mit spiegelnden Panels. Das ist beim ThinkPad P53 aber nur der Fall, wenn man sich für den 4K-OLED-Bildschirm entscheidet.

Größenvergleich

380 mm 258 mm 31.9 mm 2.8 kg377.4 mm 252.3 mm 29.4 mm 2.7 kg377.4 mm 252.3 mm 29.4 mm 2.6 kg375.9 mm 251.3 mm 29.95 mm 2.6 kg361.8 mm 245.7 mm 18.4 mm 1.7 kg357 mm 247 mm 18 mm 1.9 kg

Ausstattung – P53 mit Thunderbolt 3 und Wi-Fi 6

Bei den Anschlüssen und deren Positionierung gibt es einige Unterschiede gegenüber dem alten ThinkPad P52. Auf der linken Seite gibt es den HDMI-2.0-Ausgang (vorher auf der Rückseite), zwei normale USB-A-Anschlüsse und die beiden Kartenleser. Der Steckplatz für die Nano-SIM-Karte ist nun auf die linke Seite gewandert und damit deutlich leichter zugänglich als vorher im Akkuschacht. Zudem gibt es hier auch einen USB-C-Stecker (Gen.1). Die beiden vollwertigen Thunderbolt-3-Stecker befinden sich weiterhin auf der Rückseite. Die Verteilung ist insgesamt ordentlich, auch wenn der fehlende USB-A auf der rechten Seite evtl. stören kann. Die Anschlüsse sind jetzt aber auf jeden Fall weiter auseinander als zuvor, auch bei dickeren Steckern gibt es also keine Probleme.

Links: HDMI 2.0, 2x USB-A 3.1 Gen1, 4-in-1 SD-Leser, SmartCard-Leser
Links: HDMI 2.0, 2x USB-A 3.1 Gen1, 4-in-1 SD-Leser, SmartCard-Leser
Rechts: 3,5-mm-Audio, USB-C 3.1 Gen1 (Power Delivery & DisplayPort), Tray für Nano-SIM, Steckplatz für Kensington Lock
Rechts: 3,5-mm-Audio, USB-C 3.1 Gen1 (Power Delivery & DisplayPort), Tray für Nano-SIM, Steckplatz für Kensington Lock
Hinten: RJ45-LAN, 2x Thunderbolt 3 (USB-C 3.1 Gen2 mit Power Delivery & DisplayPort), SlimTip-Stromstecker
Hinten: RJ45-LAN, 2x Thunderbolt 3 (USB-C 3.1 Gen2 mit Power Delivery & DisplayPort), SlimTip-Stromstecker
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Precision 7530
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
193.2 MB/s ∼100% +4%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
185 MB/s ∼96%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
181 MB/s ∼94% -2%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
169 MB/s ∼87% -9%
Fujitsu Celsius H780
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
146 MB/s ∼76% -21%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (17.2 - 213, n=61)
138 MB/s ∼71% -25%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
202.4 MB/s ∼100%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
198.2 MB/s ∼98% -2%
Dell Precision 7530
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
194.64 MB/s ∼96% -4%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
189.2 MB/s ∼93% -7%
Fujitsu Celsius H780
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
174.4 MB/s ∼86% -14%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (18.4 - 255, n=61)
172 MB/s ∼85% -15%

Kommunikation

Update 14.11.2019: Wir haben unseren standardisierten WLAN-Test nun mit einem neuen Router durchgeführt (Netgear Nighthawk RAX120), der das Potential der WLAN-Karte Intel AX200 auch ausreizen kann. Sowohl beim Senden als auch Empfangen ermitteln wir durchschnittliche Werte von mehr als 1,4 GBit/s. Wer einen entsprechenden Server hat, kann also von einer deutlichen höheren Übertragungsgeschwindigkeit profitieren. Dadurch erhöht sich auch die Wertung im Bereich Konnektivität, auf das Gesamtergebnis (gerundet) hat das aber keinen Einfluss.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Intel Wi-Fi 6 AX200 (Intel X550-T2)
1485 (min: 1319, max: 1589) MBit/s ∼100%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Intel Wi-Fi 6 AX200 (Killer E2500)
622 MBit/s ∼42% -58%
Dell Precision 7530
Intel Wireless-AC 9260
636 MBit/s ∼43% -57%
Fujitsu Celsius H780
Intel Wireless-AC 9560 (iperf 3.1.3)
636 (min: 613, max: 655) MBit/s ∼43% -57%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Intel Wireless-AC 9560 (I217-V)
629 MBit/s ∼42% -58%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (292 - 1485, n=50)
627 MBit/s ∼42% -58%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Intel Wi-Fi 6 AX200 (I217-V)
625 MBit/s ∼42% -58%
MSI P65 Creator 9SF-657
Intel Cannon Lake-H/S CNVi: WiFi (iperf 3.1.3)
490 (min: 376, max: 596) MBit/s ∼33% -67%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Intel Wi-Fi 6 AX200 (Intel X550-T2)
1470 (min: 1418, max: 1509) MBit/s ∼100%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Intel Wi-Fi 6 AX200 (Killer E2500)
675 MBit/s ∼46% -54%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Intel Wi-Fi 6 AX200 (I217-V)
706 MBit/s ∼48% -52%
Dell Precision 7530
Intel Wireless-AC 9260
681 MBit/s ∼46% -54%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Intel Wireless-AC 9560 (I217-V)
662 MBit/s ∼45% -55%
Fujitsu Celsius H780
Intel Wireless-AC 9560 (iperf 3.1.3)
659 (min: 649, max: 666) MBit/s ∼45% -55%
MSI P65 Creator 9SF-657
Intel Cannon Lake-H/S CNVi: WiFi
650 (min: 629, max: 713) MBit/s ∼44% -56%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (83 - 1470, n=50)
562 MBit/s ∼38% -62%
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140115011601170118011901200121012201230124012501260127012801290130013101320133013401350136013701380139014001410142014301440145014601470148014901500151015201530154015501560157015801590Tooltip
; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; Intel X550-T2: Ø1485 (1319-1589)
; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; Intel X550-T2: Ø1469 (1418-1509)

Wartung

Auf der Unterseite gibt es eine große Wartungsklappe, die nur mit einigen Kreuzschrauben gesichert ist und sich leicht entfernen lässt. Man erhält Zugang zu den wichtigsten Dingen, inklusive zwei der vier RAM-Slots, den drei M.2-2280-Steckplätzen, dem Akku und den Kommunikationsmodulen. Allerdings ist WWAN bei unserem Modell nicht vorbereitet, es fehlen also die nötigen Antennen, was für uns unverständlich ist. Für den Zugang zu weiteren Komponenten muss man den Laptop weiter auseinandernehmen, hierfür empfiehlt sich ein Blick in das Hardware Maintenance Manual des Herstellers bzw. die Service-Videos, die auf der Support-Seite des Herstellers verfügbar sind.

Nicht WWAN-ready
Nicht WWAN-ready
Freie RAM-Slots
Freie RAM-Slots
3x M.2-2280
3x M.2-2280

Eingabegeräte – ThinkPad mit erstklassiger Tastatur

Bei den Eingabegeräten hat sich nichts verändert, was aber keinesfalls schlecht ist. Die beleuchtete Tastatur gehört mit dem langen Hub und dem knackigen Feedback zu den Besten am Markt. Die Steuerung des Mauszeigers über das Touchpad mit seinen dedizierten Tasten und dem TrackPoint (Synaptics) klappt ebenfalls einwandfrei. Für weitere Informationen verweisen wir auf unseren Testbericht des Vorgängers ThinkPad P52.

Eingabegeräte
Eingabegeräte
TouchPad mit TrackPoint (Synaptics)
TouchPad mit TrackPoint (Synaptics)

Display – P53 mit Full HD HDR

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung
Screen-Bleeding (verstärkt dargestellt)
Screen-Bleeding (verstärkt dargestellt)

Bei den Bildschirmen gab es einige Veränderungen und insgesamt wurde die Qualität gegenüber dem Vorjahr aufgewertet. Nach wie vor gibt es standardmäßig ein Full-HD-Panel mit 300 Nits Helligkeit, welches wir auch im ThinkPad P52 getestet haben. Zudem stehen in diesem Jahr drei weitere Panels zur Auswahl:

  • Full HD HDR 400 (matt, IPS, 500 Nits, 72% NTSC)
  • 4K UHD HDR 400 (matt, IPS, 500 Nits, 100% NTSC)
  • 4K UHD HDR 500 (glossy, OLED, 350-400 Nits, 100% DCI-P3)

Damit gibt es endlich eine bessere Full-HD-Variante, die auch in unserem Testgerät steckt. Der matte 4K-Bildschirm ist ebenfalls heller geworden, und das OLED-Panel ist komplett neu. Der subjektive Eindruck von dem Full-HD-Bildschirm ist sehr gut. Trotz der matten Beschichtung gibt es auch bei hellen Inhalten keinen körnigen Bildeindruck. Die Messwerte unterstützen den Eindruck, auch wenn wir die beworbene Helligkeit nur in der Mitte des Bildes bestätigen können. Das Kontrastverhältnis liegt bei mehr als 1.400:1, was zu dem plastischen Bildeindruck beiträgt.

Zwei negative Aspekte gibt es aber: Vor allem bei der maximalen Helligkeit erkennt man auf dunklen Bildern einige Lichthöfe, zudem sind die Helligkeitslevel nicht linear abgestuft. Schon bei 90 % fällt die Helligkeit von 510 auf nur noch 236, bei 80 % schon auf 149 Nits. Ab einer Helligkeit von 77 % oder weniger messen wir zudem ein Flimmern der Hintergrundbeleuchtung. Um klassisches PWM handelt es sich mit der extrem hohen Frequenz von 26 kHz aber nicht. 

460
cd/m²
456
cd/m²
457
cd/m²
466
cd/m²
510
cd/m²
477
cd/m²
457
cd/m²
469
cd/m²
464
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
N156HCE-GN1
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 510 cd/m² Durchschnitt: 468.4 cd/m² Minimum: 7.8 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 490 cd/m²
Kontrast: 1417:1 (Schwarzwert: 0.36 cd/m²)
ΔE Color 2.3 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 1.2
ΔE Greyscale 3.2 | 0.64-98 Ø6.2
93.1% sRGB (Argyll 3D) 59.4% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.34
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
N156HCE-GN1, IPS, 1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
N156HCE-EN1, IPS LED, 1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
N156HCE-GN1, IPS LED, 1920x1080, 15.6
Dell Precision 7530
Sharp LQ156D1, IPS, 3840x2160, 15.6
Fujitsu Celsius H780
LP156WF6-SPP1, IPS LED, 1920x1080, 15.6
MSI P65 Creator 9SF-657
AU Optronics AUO41EB, IPS, 3840x2160, 15.6
Response Times
-3%
18%
-32%
-8%
-28%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
38.4 (18.8, 19.6)
39.2 (21.2, 18)
-2%
34.4 (17.2, 17.2)
10%
35.2 (17.2, 18)
8%
38 (18.8, 19.2)
1%
51 (24, 27)
-33%
Response Time Black / White *
25.2 (15.2, 10)
26 (14.4, 11.6)
-3%
14 (4.4, 9.6)
44%
26.4 (14, 12.4)
-5%
26.8 (16.4, 10.4)
-6%
31 (18, 13)
-23%
PWM Frequency
26040 (77)
25250 (50)
-3%
26040 (70)
0%
198.4 (25)
-99%
20830 (60)
-20%
Bildschirm
-34%
-15%
-31%
-36%
-23%
Helligkeit Bildmitte
510
304
-40%
542
6%
292.8
-43%
271
-47%
445
-13%
Brightness
468
293
-37%
528
13%
295
-37%
260
-44%
462
-1%
Brightness Distribution
89
88
-1%
84
-6%
85
-4%
86
-3%
83
-7%
Schwarzwert *
0.36
0.26
28%
0.41
-14%
0.36
-0%
0.29
19%
0.5
-39%
Kontrast
1417
1169
-18%
1322
-7%
813
-43%
934
-34%
890
-37%
DeltaE Colorchecker *
2.3
4.5
-96%
3.5
-52%
3.48
-51%
3.9
-70%
4.75
-107%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
5.5
7.7
-40%
7.8
-42%
6.81
-24%
10.2
-85%
7.79
-42%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.2
2.4
-100%
1.3
-8%
3.13
-161%
2.9
-142%
DeltaE Graustufen *
3.2
5.2
-63%
4.8
-50%
4.1
-28%
2.6
19%
4.49
-40%
Gamma
2.34 94%
2.26 97%
2.33 94%
2.2 100%
2.29 96%
2.49 88%
CCT
7036 92%
6789 96%
7690 85%
6740 96%
6517 100%
7374 88%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
59.4
53.8
-9%
58.8
-1%
84.4
42%
56.1
-6%
87
46%
Color Space (Percent of sRGB)
93.1
90.1
-3%
91.1
-2%
99.6
7%
85.8
-8%
100
7%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-19% / -28%
2% / -8%
-32% / -31%
-22% / -30%
-26% / -24%

* ... kleinere Werte sind besser

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung
CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker
CalMAN Graustufen (kalibriert)
CalMAN Graustufen (kalibriert)
CalMAN Sättigung (kalibriert)
CalMAN Sättigung (kalibriert)
CalMAN ColorChecker (kalibriert)
CalMAN ColorChecker (kalibriert)

Im Auslieferungszustand ist die Farbtemperatur etwas zu kühl und es gibt einen minimalen Blaustich, den wir mit unserer Kalibrierung (i1 Pro 2) aber entfernen können. Die Farben und die Graustufen gehen aber auch ohne eine Kalibrierung in Ordnung. Man sollte das Panel jedoch kalibrieren, wenn man möglichst farbgenau arbeiten möchte. Aufgrund der unvollständigen sRGB-Abdeckung ist die Bildbearbeitung zwar möglich, für diesen Zweck gibt es aber bessere Optionen. 

Vs. sRGB: 93,1 %
Vs. sRGB: 93,1 %
Vs. AdobeRGB: 59,4 %
Vs. AdobeRGB: 59,4 %

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
25.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15.2 ms steigend
↘ 10 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 44 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
38.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18.8 ms steigend
↘ 19.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 40 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 26040 Hz ≤ 77 % Helligkeit

Das Display flackert mit 26040 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 77 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 26040 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9266 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Im Freien profitiert das matte Panel natürlich von der hohen Maximalhelligkeit, so dass man auch in sehr hellen Umgebungen arbeiten kann. Wenn man den Bildschirm vernünftig ausrichtet, ist selbst Sonnenschein wie auf unseren Bildern kein Hindernis. Das IPS-Panel erzeugt aus allen Winkeln ein vernünftiges Bild.

In der Sonne
In der Sonne
In der Sonne
In der Sonne
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung – ThinkPad mit umfangreicher Komponentenwahl

Lenovo bietet eine breite Palette von Komponenten für das ThinkPad P53, sowohl die Leistung als auch die Emissionen können je nach gewählter Konfiguration also deutlich variieren. Lenovos "intelligente Kühlung" ist bei den aktuellen Modellen nicht mehr über die Vantage-App, sondern über den normalen Leistungsregler von Windows (Auswahl über das Batteriesymbol in der Taskleiste) einstellbar.

 

Prozessor – P53 mit Core i7-9850H

Lenovo bietet verschiedene 45-Watt-Prozessoren an, angefangen bei einem Core i5-9400H mit 4 Kernen über verschiedene i7-Modelle (6 oder 8 Kerne) bis hin zu einem mobilen Xeon-Prozessor (6 Kerne), der dann auch ECC-RAM unterstützt. Unser Testgerät verwendet mit dem Core i7-9850H eine starken 6-Kern-CPU mit einem Basistakt von 2,6 GHz und einem Turbo von bis zu 4,6 GHz. Für weitere technische Details des 9850H verweisen wir auf unsere CPU-Seite.

Wenn man bereits einen mobilen Prozessor der letzten Generation verwendet, sind die Leistungsunterschiede insgesamt eher gering, da sich auch an der Kühlung nicht viel getan hat. Dickere Workstations wie das P53 haben in diesem Bereich oftmals einen Vorteil gegenüber den schlanken Versionen wie beispielsweise dem ThinkPad P1, vor allem bei anhaltender Belastung.

Das sieht man auch sehr schön an unserer Cinebench-Schleife (R15 Multi), bei der das dünne ThinkPad P1 mit dem gleichen Prozessor durchschnittlich rund 14 Prozent langsamer arbeitet. Der Core i7-9850H in unserem ThinkPad P53 erreicht im ersten Durchlauf sehr gute 1.230 Punkte, pendelt sich dann im weiteren Verlauf aber bei rund 1.100 Punkten ein. Damit liegt es auch leicht vor dem alten ThinkPad P52, muss sich dem Precision 7530 aber knapp geschlagen geben.

01020304050607080901001101201301401501601701801902002102202302402502602702802903003103203303403503603703803904004104204304404504604704804905005105205305405505605705805906006106206306406506606706806907007107207307407507607707807908008108208308408508608708808909009109209309409509609709809901000101010201030104010501060107010801090110011101120113011401150116011701180119012001210122012301240Tooltip
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE Intel Core i7-9850H, Intel Core i7-9850H: Ø1114 (1097.03-1230.35)
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE Intel Core i7-9850H, Intel Core i7-9850H: Ø961 (896-1114)
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00 Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1034 (1019-1128)
Dell Precision 7530 Intel Core i9-8950HK, Intel Core i9-8950HK: Ø1123 (1110.46-1192.57)

Lenovo setzt die beiden PowerLimits für den Prozessor mit 90 Watt (kurzzeitig) und 60 Watt (dauerhaft) sehr großzügig an. Bei einem kalten Gerät sehen wir auch tatsächlich einen Verbrauch von bis zu 89 Watt bei 6x 3,7-4,1 GHz, allerdings nur für ein paar Sekunden. Danach pendelt sich der Wert dann bei rund 54 Watt ein, was 6x 3,3-3,4 GHz entspricht. In der Cinebench-Schleife liegen die durchschnittlichen Werte bei: 53 Watt Verbrauch, 95,3 °C Prozessortemperatur, 3,4 GHz Takt. Hier wäre sicherlich noch mehr Potenzial drin, doch bei reiner CPU-Last bleibt die Kühlung sehr zurückhaltend (erst wirklich hörbar nach rund 7 Minuten).

Aufgrund dieser Beobachtungen lohnt sich der i7-9850H gegenüber dem "normalen" i7-9750H also nicht, da die Leistung praktisch identisch ausfallen wird. Der optionale Core i9-9880H lohnt sich vor allem, wenn man alle 16 Threads ausnutzen kann, allerdings wird man auch hier nicht das gesamte Potenzial des Prozessors ausschöpfen können. Der Xeon E-2276M (6 Kerne) ist damit auch nicht mehr der nominell schnellste Prozessor (nur im Single-Core-Betrieb) und lohnt sich eigentlich nur, wenn man auch ECC-RAM einsetzen möchte.

Im Akkubetrieb ist das CPU-Verhalten prinzipiell identisch, doch es kommt immer mal wieder zu kurzen Taktabsenkungen, was sich auch auf die Ergebnisse auswirkt. Im CB R15 Single-Test sind es nur noch 183 anstatt 196 Punkte; im Multi-Test 969 anstatt 1.230 Punkte.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Intel Core i7-9850H
196.53 Points ∼100%
MSI P65 Creator 9SF-657
Intel Core i9-9880H
196 Points ∼100% 0%
Durchschnittliche Intel Core i7-9850H
  (192 - 197, n=3)
194 Points ∼99% -1%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Intel Core i7-9850H
193 Points ∼98% -2%
Dell Precision 7530
Intel Core i9-8950HK
187 Points ∼95% -5%
Fujitsu Celsius H780
Intel Core i7-8850H
185 Points ∼94% -6%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Intel Core i7-8750H
175 Points ∼89% -11%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (117 - 214, n=96)
159 Points ∼81% -19%
CPU Multi 64Bit
MSI P65 Creator 9SF-657
Intel Core i9-9880H
1545 Points ∼100% +39%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Intel Core i7-8750H
1217 Points ∼79% +10%
Dell Precision 7530
Intel Core i9-8950HK
1166 Points ∼75% +5%
Fujitsu Celsius H780
Intel Core i7-8850H
1116 Points ∼72% +1%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Intel Core i7-9850H
1108.8 (min: 1097.03, max: 1230.35) Points ∼72%
Durchschnittliche Intel Core i7-9850H
  (961 - 1130, n=3)
1067 Points ∼69% -4%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Intel Core i7-9850H
961 (min: 896, max: 1114) Points ∼62% -13%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (260 - 1623, n=98)
747 Points ∼48% -33%
Cinebench R10 Shading 32Bit
6830
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
130.9 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
196.53 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1108.8 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
198.56 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.62 %
Hilfe

System Performance – Workstation mit 1 TB PCIe-SSD

Wie erwartet schneidet unser Testgerät des ThinkPad P53 in dem synthetischen PCMark 10 und den SSD-Tests sehr gut ab. Die eingesetzte Samsung M.2-PCIe-SSD P981a bietet eine Speicherkapazität von 1 TB (903 GB frei nach der ersten Inbetriebnahme) und gehört zu den schnellsten Laufwerken auf dem Markt.

In der Praxis ermöglicht die mobile Workstation eine sehr flüssige Bedienung mit schnellen Reaktionszeiten und ohne nennenswerte Wartezeiten. Während des Tests konnten wir auch keine Probleme (z. B. Hänger, Bluescreens) feststellen.

PCMark 10
Digital Content Creation
MSI P65 Creator 9SF-657
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9880H, 2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0)
7161 Points ∼100% +2%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Quadro RTX 5000 (Laptop), 9850H, Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR
7033 Points ∼98%
Dell Precision 7530
Quadro P3200, 8950HK, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
6907 Points ∼96% -2%
Fujitsu Celsius H780
Quadro P2000, 8850H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5880 Points ∼82% -16%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Quadro T1000 (Laptop), 9850H, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
5033 Points ∼70% -28%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Quadro P1000, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4348 Points ∼61% -38%
Productivity
Dell Precision 7530
Quadro P3200, 8950HK, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
7994 Points ∼100% +4%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Quadro RTX 5000 (Laptop), 9850H, Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR
7657 Points ∼96%
Fujitsu Celsius H780
Quadro P2000, 8850H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
7377 Points ∼92% -4%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Quadro T1000 (Laptop), 9850H, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
7243 Points ∼91% -5%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Quadro P1000, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
6649 Points ∼83% -13%
MSI P65 Creator 9SF-657
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9880H, 2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0)
5986 Points ∼75% -22%
Essentials
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Quadro RTX 5000 (Laptop), 9850H, Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR
9603 Points ∼100%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Quadro T1000 (Laptop), 9850H, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
9566 Points ∼100% 0%
Dell Precision 7530
Quadro P3200, 8950HK, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
9288 Points ∼97% -3%
MSI P65 Creator 9SF-657
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9880H, 2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0)
8961 Points ∼93% -7%
Fujitsu Celsius H780
Quadro P2000, 8850H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
8632 Points ∼90% -10%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Quadro P1000, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
8298 Points ∼86% -14%
Score
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Quadro RTX 5000 (Laptop), 9850H, Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR
5754 Points ∼100%
Dell Precision 7530
Quadro P3200, 8950HK, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
5738 Points ∼100% 0%
MSI P65 Creator 9SF-657
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9880H, 2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0)
5211 Points ∼91% -9%
Fujitsu Celsius H780
Quadro P2000, 8850H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5167 Points ∼90% -10%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Quadro T1000 (Laptop), 9850H, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
5046 Points ∼88% -12%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Quadro P1000, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4428 Points ∼77% -23%
Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3538.8 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 2935.6 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 580.78 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 475.17 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1503.44 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1402.1 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 48.3 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 146.96 MB/s

Grafikkarte – RTX 5000 Max-Q oder nicht?

GPU-Z Quadro RTX 5000
GPU-Z Quadro RTX 5000

Nvidia bietet verschiedene Leistungsversionen der Quadro RTX 5000 an, und es war gar nicht so leicht herauszubekommen, um welches Modell es sich im ThinkPad P53 handelt. Laut unseren Informationen ist es zwar eine normale RTX 5000 (ohne spezielle Max-Q-Kennzeichnung), allerdings die langsamste 80-Watt-Version. Eine Übersicht der verschiedenen Versionen gibt es auf unserer entsprechenden GPU-Seite. Ganz einfach formuliert unterscheidet sich nur der Kerntakt, der für unser Modell mit 600 MHz (Default) bzw. 1.350 MHz (Boost) angegeben ist. Wir können hier allerdings ein wenig Entwarnung geben, denn in den reinen GPU-Benchmarks sehen wir eigentlich immer mindestens 1.350 MHz und in den GPU-Benchmarks normalerweise um die 1.450 MHz; der Spitzenwert lag sogar bei 1.770 MHz. Bei ausreichender Kühlung darf die RTX 5000 also schneller arbeiten.

Was bedeutet das jetzt für die Leistung? Von der Performance einer vollwertigen Quadro RTX 5000, die man aber nur in größeren 17-Zoll-Geräten bekommt, sind wir ein Stück entfernt, doch auch die 80-Watt-Version ist noch minimal schneller als die reguläre Quadro RTX 4000. Das ist in einer 15-Zoll-Workstation enorm viel und auch deutlich besser als die Quadro P3200 im Vorgänger ThinkPad P52.

Den 3DMark Time-Spy-Stresstest besteht das ThinkPad P53 mit 97 %, die GPU-Leistung bleibt also auch bei längerer Belastung stabil. Abseits der Steckdose kommt es aber zu einem Leistungsverlust von etwa 70 % (6.999 vs. 2.051 Punkte @Time Spy Graphics).

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
  (24156 - 24620, n=3)
24383 Points ∼100% +1%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
24156 Points ∼99%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
23739 Points ∼97% -2%
MSI P65 Creator 9SF-657
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, Intel Core i9-9880H
20837 Points ∼85% -14%
Dell Precision 7530
NVIDIA Quadro P3200, Intel Core i9-8950HK
14673 Points ∼60% -39%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
10407 Points ∼43% -57%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
8573 Points ∼35% -65%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (841 - 25266, n=110)
6412 Points ∼26% -73%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
6115 Points ∼25% -75%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
6999 Points ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
 
6999 Points ∼100% 0%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
6851 Points ∼98% -2%
Dell Precision 7530
NVIDIA Quadro P3200, Intel Core i9-8950HK
3732 Points ∼53% -47%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (566 - 6999, n=29)
2870 Points ∼41% -59%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
2834 Points ∼40% -60%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
18247 Points ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
 
18247 Points ∼100% 0%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
17619 Points ∼97% -3%
MSI P65 Creator 9SF-657
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, Intel Core i9-9880H
16100 Points ∼88% -12%
Dell Precision 7530
NVIDIA Quadro P3200, Intel Core i9-8950HK
11316 Points ∼62% -38%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
7558 Points ∼41% -59%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
6953 Points ∼38% -62%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (752 - 18544, n=102)
5170 Points ∼28% -72%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
4843 Points ∼27% -73%
SPECviewperf 13
Solidworks (sw-04)
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
129.58 fps ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
  (122 - 132, n=3)
128 fps ∼99% -1%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
125.44 fps ∼97% -3%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (37.3 - 189, n=21)
96.6 fps ∼75% -25%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
96.07 fps ∼74% -26%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
89.18 fps ∼69% -31%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
84.24 fps ∼65% -35%
Siemens NX (snx-03)
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
286.67 fps ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
  (268 - 287, n=3)
275 fps ∼96% -4%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
271.14 fps ∼95% -5%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (36.4 - 396, n=21)
162 fps ∼57% -43%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
127.83 fps ∼45% -55%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
121.86 fps ∼43% -57%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
103.7 fps ∼36% -64%
Showcase (showcase-02)
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
94.04 fps ∼100% +1%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
93.44 fps ∼99%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
  (92.4 - 94, n=3)
93.3 fps ∼99% 0%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (12.6 - 94, n=21)
44 fps ∼47% -53%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
35.27 fps ∼38% -62%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
30.26 fps ∼32% -68%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
27.56 fps ∼29% -71%
Medical (medical-02)
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
79.03 fps ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
 
79 fps ∼100% 0%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
73.2 fps ∼93% -7%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
33.45 fps ∼42% -58%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (6.8 - 79, n=21)
29.7 fps ∼38% -62%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
18.47 fps ∼23% -77%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
11.93 fps ∼15% -85%
Maya (maya-05)
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
207.89 fps ∼100% +2%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
  (205 - 210, n=3)
207 fps ∼100% +1%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
204.8 fps ∼99%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (29.4 - 255, n=21)
117 fps ∼56% -43%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
101.04 fps ∼49% -51%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
89.31 fps ∼43% -56%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
72.28 fps ∼35% -65%
Energy (energy-02)
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
 
36.2 fps ∼100% 0%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
36.15 fps ∼100%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
36.03 fps ∼100% 0%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
12 fps ∼33% -67%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (0.72 - 36.2, n=21)
11.1 fps ∼31% -69%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
5.28 fps ∼15% -85%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
3.15 fps ∼9% -91%
Creo (creo-02)
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
212.28 fps ∼100%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
  (210 - 212, n=3)
211 fps ∼99% -1%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
207.97 fps ∼98% -2%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (27.8 - 248, n=21)
115 fps ∼54% -46%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
99.93 fps ∼47% -53%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
82.1 fps ∼39% -61%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
68.84 fps ∼32% -68%
Catia (catia-05)
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
  (215 - 218, n=3)
216 fps ∼100% 0%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
215.72 fps ∼100%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
212.62 fps ∼98% -1%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (27.7 - 302, n=21)
132 fps ∼61% -39%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
121.33 fps ∼56% -44%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
104.04 fps ∼48% -52%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
79.44 fps ∼37% -63%
3ds Max (3dsmax-06)
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
  (173 - 175, n=3)
174 fps ∼100% +1%
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
173.01 fps ∼99% 0%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
172.74 fps ∼99%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (20 - 173, n=21)
85.2 fps ∼49% -51%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
83.89 fps ∼48% -51%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
71.66 fps ∼41% -59%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
53.08 fps ∼31% -69%
LuxMark v2.0 64Bit
Room GPUs-only
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
2840 Samples/s ∼100% +44%
Dell Precision 7530
NVIDIA Quadro P3200, Intel Core i9-8950HK
2170 Samples/s ∼76% +10%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
1972 Samples/s ∼69%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
 
1972 Samples/s ∼69% 0%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
1444 Samples/s ∼51% -27%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
1280 Samples/s ∼45% -35%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (49 - 2840, n=86)
875 Samples/s ∼31% -56%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
713 Samples/s ∼25% -64%
Sala GPUs-only
MSI WS75 9TL-636
NVIDIA Quadro RTX 4000 (Laptop), Intel Core i7-9750H
5927 Samples/s ∼100% +21%
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
4913 Samples/s ∼83%
Durchschnittliche NVIDIA Quadro RTX 5000 (Laptop)
 
4913 Samples/s ∼83% 0%
Dell Precision 7530
NVIDIA Quadro P3200, Intel Core i9-8950HK
4192 Samples/s ∼71% -15%
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
NVIDIA Quadro T1000 (Laptop), Intel Core i7-9850H
2969 Samples/s ∼50% -40%
Fujitsu Celsius H780
NVIDIA Quadro P2000, Intel Core i7-8850H
2636 Samples/s ∼44% -46%
Durchschnitt der Klasse Workstation
  (48 - 5927, n=87)
1634 Samples/s ∼28% -67%
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
NVIDIA Quadro P1000, Intel Core i7-8750H
1260 Samples/s ∼21% -74%
3DMark 06 Standard
38739 Punkte
3DMark Vantage P Result
54153 Punkte
3DMark 11 Performance
19250 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
98630 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
38066 Punkte
3DMark Fire Strike Score
16547 Punkte
3DMark Time Spy Score
6879 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Quadro RTX 5000 eignet sich auch sehr gut zum Spielen. Wir hatten bei unseren Gaming-Benchmarks nur ein Problem mit Anno 1800 in dem 4K-Preset, weil es dort wiederholt zu Abstürzen des Spiels kam. Ansonsten funktionierte der Quadro-Treiber von Nvidia aber sehr gut. Für die native Bildschirmauflösung ist die RTX 5000 eigentlich schon zu leistungsstark, hier kann man auch in den neuesten Games problemlos mit den höchstens Details flüssig spielen. Die Leistung bleibt beim Spielen auch konstant, was unser Witcher-3-Langzeittest zeigt.

05101520253035404550556065707580Tooltip
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE Quadro RTX 5000 (Laptop), 9850H, Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR; The Witcher 3: Ø70.6 (67-74)
min. mittel hoch max.QHD4K
GTA V (2015) 177 170 150.4 77.6 68.4 fps
The Witcher 3 (2015) 320 235 141 71 46.4 fps
Dota 2 Reborn (2015) 148 137 132 126 102 fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 281.4 198.6 134.5 110.1 45.4 fps
X-Plane 11.11 (2018) 117 99 85 fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 127 102 98 87 59 29 fps
Hitman 2 (2018) 87.7 85.3 78.4 75.3 73.3 46.6 fps
Battlefield V (2018) 153.6 105.4 88.2 81.2 68.3 42.5 fps
Far Cry New Dawn (2019) 107 98 90 86 72 43 fps
Dirt Rally 2.0 (2019) 275 188.9 160.3 89.3 66.8 fps
Anno 1800 (2019) 94.5 97.8 73.9 38.9 31.5 fps
F1 2019 (2019) 113 101 93 88 83 52 fps
Ghost Recon Breakpoint (2019) 127 105 93 65 47 26 fps
GRID 2019 (2019) 178.8 155.6 118.5 79.2 61.4 36.8 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Bei den aktuellen Workstation-Modellen von Lenovo können wir feststellen, dass die Lüftersteuerung eher defensiv ausgelegt ist und unter Last erst langsam die Drehzahl steigert. So ist es auch beim aktuellen P53, welches selbst mit der leistungsstarken Quadro RTX 5000 erst einige Minuten benötigt, bevor man die Lüfter wirklich hören kann. Bei wenig Last bleibt das Gerät eigentlich immer lautlos.

Der maximale Pegel, den wir sowohl beim Spielen als auch in unserem Stresstest erreichen, liegt bei gerade einmal 38,3 dB(A). Das ist natürlich einerseits gut, allerdings wären hier sicherlich noch Reserven, um beispielsweise eine bessere Ausnutzung der CPU-Leistung zu ermöglichen. Mit der Wahl eines anderen Energieprofils (Windows-Leistungsregler) kann man das Gerät noch leiser machen, so reduziert sich der Pegel im Stresstest beispielsweise von 38,3 dB(A) (Beste Leistung) auf 33,3 dB(A) (Bessere Leistung) bzw. 32.2 dB(A) (Mehr Akkueffizienz).

Lautstärkediagramm

Idle
28.3 / 28.3 / 28.3 dB(A)
Last
29.8 / 38.3 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.3 dB(A)
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
Quadro RTX 5000 (Laptop), 9850H, Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
Quadro T1000 (Laptop), 9850H, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
Dell Precision 7530
Quadro P3200, 8950HK, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Fujitsu Celsius H780
Quadro P2000, 8850H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
MSI P65 Creator 9SF-657
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9880H, 2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0)
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
Quadro P1000, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Geräuschentwicklung
-4%
-12%
-20%
-18%
-3%
aus / Umgebung *
28.3
28.8
-2%
28.3
-0%
29.6
-5%
30.2
-7%
29.5
-4%
Idle min *
28.3
28.8
-2%
28.3
-0%
29.6
-5%
32.8
-16%
29.5
-4%
Idle avg *
28.3
28.8
-2%
28.3
-0%
32.2
-14%
32.8
-16%
29.5
-4%
Idle max *
28.3
28.8
-2%
30.5
-8%
37
-31%
33.6
-19%
29.5
-4%
Last avg *
29.8
36.1
-21%
34.5
-16%
40.3
-35%
40.9
-37%
34.7
-16%
Witcher 3 ultra *
38.3
49.5
-29%
33.1
14%
Last max *
38.3
36.7
4%
49.5
-29%
49.4
-29%
42.7
-11%
39.4
-3%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Die Oberflächentemperaturen der mobilen Workstation bleiben auch unter Last unkritisch, allerdings sollte man das Gerät möglichst auf einem Tisch betreiben und nicht auf den Oberschenkeln. Die Tastatur erwärmt sich ebenfalls, doch das stört beim Tippen kaum. Angesichts der Leistung ist das ein gutes Ergebnis.

Stresstest Anfang
Stresstest Anfang
Stresstest Ende
Stresstest Ende

Im Stresstest wird deutlich, dass Lenovo die GPU-Leistung priorisiert, denn der Takt der Quadro RTX 5000 bleibt auch bei kombinierter Last im Bereich des regulären Boost-Wertes (~1.350-1.440 MHz). Das ist bei so einer leistungsstarken GPU natürlich ein gutes Ergebnis für eine 15-Zoll-Workstation, doch gleichzeitig geht das auf Kosten des Prozessors. Dieser darf nach einigen Minuten nur noch 30 Watt verwenden, was nur noch für 6x 2,1 GHz ausreicht. Hier hätten wir uns etwas mehr Balance gewünscht und zumindest einen dauerhaften Verbrauch bei den nominellen 45 Watt.

Bei der Wahl einer schwächeren Grafikkarte dürfte die Kühlung mehr Spielraum für den Prozessor haben, bestätigen können wir das an dieser Stelle aber nicht.

Max. Last
 41.8 °C41.6 °C41.3 °C 
 40.9 °C39.8 °C37.9 °C 
 36.3 °C37 °C34.1 °C 
Maximal: 41.8 °C
Durchschnitt: 39 °C
45.7 °C46.1 °C42.7 °C
41.7 °C43.7 °C45.6 °C
38.9 °C41.8 °C41.3 °C
Maximal: 46.1 °C
Durchschnitt: 43.1 °C
Netzteil (max.)  38.4 °C | Raumtemperatur 18.9 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 39 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Workstation v7 auf 31.2 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 37.1 °C (von 22.2 bis 69.8 °C für die Klasse Workstation v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 46.1 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 40.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 21.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 31.2 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 38 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 31.2 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 37.1 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 27.8 °C (-9.3 °C).
Temperaturentwicklung oben (Witcher 3)
Temperaturentwicklung oben (Witcher 3)
Temperaturentwicklung unten (Witcher 3)
Temperaturentwicklung unten (Witcher 3)
Temperaturentwicklung oben (Stresstest)
Temperaturentwicklung oben (Stresstest)
Temperaturentwicklung unten (Stresstest)
Temperaturentwicklung unten (Stresstest)

Lautsprecher

Bei den Lautsprechern hat sich nicht viel getan. Nach wie vor gibt es zwei Stereo-Module mit jeweils 2 Watt, die weder besonders laut werden noch gut klingen. Die Sprachverständlichkeit ist gut, aber für Musik oder Videos empfehlen wir Kopfhörer bzw. externe Lautsprecher. Dass Lenovo gute Lautsprecher verbauen kann, beweist der Hersteller aktuell mit dem X1 Extreme, aber anscheinend ist dieses Feature für die Kunden von Workstations nicht besonders wichtig.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2030.426.62526.925.83126.629.34025.7255024.425.3632425.28021.725.510022.228.31252230.516022.640.520021.451.725020.254.93152056.64001961.250018.459.163017.758.780017.263.510001766.1125016.366.9160015.763.4200015.459.1250015.457.1315015.254.4400015.154500015.251.5630015.453.2800015.352.71000015.249.71250015.142.11600014.936SPL28.372.8N1.129.1median 16.3median 54.4Delta1.86.137.538.435.735.433.333.733.832.731.233.132.33431.737.23145.828.353.428.362.527.664.725.767.126.469.925.767.125.167.424.373.924.471.524.166.423.771.323.774.523.671.823.57123.56923.266.423.269.623.16823.171.22373.22365.62356.635.982.92.660.4median 23.7median 681.54hearing rangehide median Pink NoiseLenovo ThinkPad P53-20QN000YGEDell Precision 7530
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (72.8 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.6% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.9% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 59% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 37% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 31%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 43% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 49% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Dell Precision 7530 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (74.45 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 8% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.3% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (10.2% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 0% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 10%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 31%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

230-Watt-Netzteil (900 Gramm)
230-Watt-Netzteil (900 Gramm)

Im Vergleich zum schwächeren Vorgängermodell ThinkPad P52 ist der Stromverbrauch in den Idle-Messungen etwas angestiegen, die Werte sind aber immer noch sehr gut. Maximal ermitteln wir im Stresstest einen Verbrauch von rund 208 Watt, allerdings nur für einige Sekunden. Analog zur Prozessorleistung fällt auch der Stromverbrauch nach und nach ab, bevor er sich dann schließlich bei ~137 Watt einpendelt (CPU @30 Watt). 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.13 / 0.26 Watt
Idledarkmidlight 7.9 / 11.8 / 14.9 Watt
Last midlight 96 / 207.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
9850H, Quadro RTX 5000 (Laptop), Samsung PM981a MZVLB1T0HBLR, IPS, 1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
9850H, Quadro T1000 (Laptop), WDC PC SN720 SDAQNTW-512G, IPS LED, 1920x1080, 15.6
Dell Precision 7530
8950HK, Quadro P3200, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 3840x2160, 15.6
Fujitsu Celsius H780
8850H, Quadro P2000, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS LED, 1920x1080, 15.6
MSI P65 Creator 9SF-657
9880H, GeForce RTX 2070 Max-Q, 2x Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ (RAID 0), IPS, 3840x2160, 15.6
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
8750H, Quadro P1000, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS LED, 1920x1080, 15.6
Stromverbrauch
-20%
-40%
3%
-22%
35%
Idle min *
7.9
13.7
-73%
15.7
-99%
9.1
-15%
9.4
-19%
4.02
49%
Idle avg *
11.8
17.5
-48%
20.3
-72%
13.2
-12%
17.4
-47%
7.2
39%
Idle max *
14.9
20.9
-40%
25.7
-72%
14.04
6%
19.6
-32%
11.46
23%
Last avg *
96
77.2
20%
118.9
-24%
78.8
18%
103
-7%
76.3
21%
Last max *
207.8
123.7
40%
174
16%
172.5
17%
216
-4%
154
26%
Witcher 3 ultra *
149
131.2
12%
74
50%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

90-Wh-Akku
90-Wh-Akku

Der 90-Wh-Akku ermöglicht sehr gute Laufzeiten im Bereich von 10-11 Stunden im WLAN- bzw. Videotest. Verwendet man die maximale Helligkeit, kann man noch mit etwa 8-9 Stunden rechnen. Insgesamt sehr gute Werte, auch wenn diese bei einer großen 15-Zoll Workstation in den meisten Fällen wohl keine große Rolle spielen werden. Unter Last sind noch rund 2 Stunden drin, allerdings mit reduzierter Leistung.

Bei der Wahl des 4K- oder gar OLED-Bildschirms dürften sich diese Ergebnisse deutlich verschlechtern. Für den Ladevorgang (bei eingeschaltetem Gerät) benötigt das 230-Watt-Netzteil nicht ganz 2 Stunden, wobei die ersten 80 % schon nach 60 Minuten zur Verfügung stehen.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 44.18362.387.0)
11h 04min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 max Brightness (Edge 44.18362.387.0)
8h 38min
Big Buck Bunny H.264 1080p
9h 50min
Last (volle Helligkeit)
1h 57min
Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE
9850H, Quadro RTX 5000 (Laptop), 90 Wh
Lenovo ThinkPad P1 2019-20QT000RGE
9850H, Quadro T1000 (Laptop), 80 Wh
Dell Precision 7530
8950HK, Quadro P3200, 97 Wh
Fujitsu Celsius H780
8850H, Quadro P2000, 96 Wh
MSI P65 Creator 9SF-657
9880H, GeForce RTX 2070 Max-Q, 82 Wh
Lenovo ThinkPad P52 20MAS03N00
8750H, Quadro P1000, 96 Wh
Durchschnitt der Klasse Workstation
 
Akkulaufzeit
-19%
-39%
-32%
-45%
-4%
-30%
Idle
382
577
1519
618 (63 - 2360, n=121)
H.264
590
560
-5%
733
24%
414 (123 - 1131, n=63)
-30%
WLAN
664
532
-20%
278
-58%
450
-32%
357
-46%
637
-4%
419 (106 - 974, n=72)
-37%
Last
117
79
-32%
95
-19%
65
-44%
79
-32%
91.4 (22 - 323, n=120)
-22%

Pro

+ stabiles, gut verarbeitetes Gehäuse
+ sehr gute GPU-Leistung
+ exzellente Tastatur
+ zurückhaltende Lüftersteuerung
+ heller & matter 1080p-Bildschirm
+ gute Ausstattung
+ ordentliche Wartungsmöglichkeiten
+ individuell konfigurierbar
+ umfangreiche Garantie

Contra

- CPU-Leistung wird bei kombinierter Last reduziert
- "nur" 80-Watt-Version der Quadro RTX 5000 (ohne entsprechende Kennzeichnung)
- schlechte Webcam
- mittelmäßige Lautsprecher
- nicht WWAN-ready (keine Antennen verlegt)

Fazit

Im Test: Lenovo ThinkPad P53. Testgerät zur Verfügung gestellt von Lenovo Deutschland.
Im Test: Lenovo ThinkPad P53. Testgerät zur Verfügung gestellt von Lenovo Deutschland.

Das ThinkPad P53 ist weiterhin eine klassische mobile Workstation, die sich nicht besonders um aktuelle Trends zu immer dünneren Gehäusen und Bildschirmrändern kümmert. Im Gegenzug gibt es aber ein sehr stabiles Gehäuse, viele Anschlüsse, ordentliche Aufrüstmöglichkeiten und vor allem im Grafikbereich sehr leistungsfähige Komponenten.

Von außen hat sich im Vergleich zum letztjährigen ThinkPad P52 nichts getan, aber unter der Haube gab es Veränderungen. Das Highlight sind nun die stärkeren Grafikkarten (Quadro RTX 4000 & 5000), die oftmals nur größeren 17 Zoll großen Workstations vorbehalten sind. An dieser Stelle müssen wir aber Kritik aussprechen, denn der Kunde weiß nicht, welche Version der Grafikkarte er bekommt. Weder Nvidia noch Lenovo geben an, dass es sich um die langsamste 80-Watt-Version handelt. Auch bei der RTX 4000 dürfte eine langsamere Variante zum Einsatz kommen. Alles in allem ist die Grafikleistung aber dennoch beeindruckend.

Helles 1080p-Panel, moderne Anschlüsse, exzellente Eingabegeräte und massig Leistung: Das ThinkPad P53 ist ein sehr ausgereiftes Produkt und leistet sich keine echten Schwächen. Lediglich bei gleichzeitiger Belastung der CPU & GPU hätten wir uns eine bessere Optimierung der Kühlung gewünscht.

Das bringt uns zu einem weiteren Problem, der Kühlung. Zunächst einmal mögen wir die defensive Lüftersteuerung, bei kurzer Last springen die Lüfter also nicht sofort an. Allerdings kommt das Gerät bei gleichzeitiger Belastung der CPU & GPU an seine Grenzen, da die Prozessorleistung hier deutlich reduziert wird. Leise Lüfter sind zwar gut, doch wenn man sich in diesem Segment für so schnelle Komponenten entscheidet, will man deren Leistung auch möglichst optimal nutzen. Die Kühlung hätte sicherlich noch Potenzial nach oben, auch wenn das zu etwas lauteren Lüftern führen würde. Wie sich andere Konfigurationen des P53 schlagen, können wir an dieser Stelle nur vermuten. Gerade bei kleineren GPUs (RTX 3000 oder T-Serie) dürfte die CPU-Ausnutzung besser sein.

Analog zu vielen anderen aktuellen ThinkPads hat Lenovo die Display-Auswahl deutlich aufgewertet. Standardmäßig ist zwar immer noch ein IPS-Panel mit 300 Nits verbaut, aber es gibt nun endlich auch ein besseres und vor allem helleres 1080p-Modell. Zudem bietet Lenovo noch zwei hochauflösende Varianten an (4K-IPS und 4K-OLED), hier sollte also jeder Nutzer das passende Modell finden.

Alles in allem ist das Kritik auf sehr hohem Niveau, denn wirkliche Schwachstellen offenbart das ThinkPad P53 nicht und erhält zu Recht eine sehr gute Bewertung.

Lenovo ThinkPad P53-20QN000YGE - 14.11.2019 v7
Andreas Osthoff

Gehäuse
83 / 98 → 84%
Tastatur
94%
Pointing Device
89%
Konnektivität
78 / 80 → 97%
Gewicht
59 / 10-66 → 87%
Akkulaufzeit
86 / 95 → 90%
Display
89%
Leistung Spiele
92%
Leistung Anwendungen
92%
Temperatur
86 / 95 → 91%
Lautstärke
97 / 90 → 100%
Audio
65%
Kamera
38 / 85 → 44%
Durchschnitt
81%
90%
Workstation - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 7 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Lenovo ThinkPad P53 im Test: Klassische Workstation mit viel GPU-Power
Autor: Andreas Osthoff, 11.11.2019 (Update: 14.11.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.