Notebookcheck

Mehr als nur ein ZenBook: Test Asus ZenBook Pro Duo UX581 Laptop

Allen Ngo, 👁 Allen Ngo, Stefanie Voigt (übersetzt von Marius S.), 18.09.2019

Zwei 4K-Bildschirme in einem Laptop. Asus' neuestes ScreenPad Plus stellt die Apple Touch Bar in den Schatten. Mit entsperrtem Core i9, GeForce-RTX-Grafik, einer 1-TB-Samsung-SSD und dem verlöteten, 32 GB großen Arbeitsspeicher ist das Asus ZenBook Pro Duo UX581 sehr gut ausgestattet, was sich auch in dem geräumigen Gehäuse und dem Preis wiederspiegelt.

Auf der Computex 2018 hielt man Asus' Entscheidung, das klassische ClickPad durch einen vollwertigen 1080p-Touchscreen zu ersetzen, noch für verrückt. Wie sich herausstellt war dies jedoch nur ein kleiner Teil eines noch größeren Plans.

Das ZenBook Pro Duo UX581 ist der Nachfolger des ZenBook Pro 15 UX580 aus dem letzten Jahr und besitzt einen noch größeren sekundären Touchscreen, der das Hauptdisplay ergänzt. Die Bildschirme wurden anders als beim Vorgänger näher beieinander platziert und besitzen sowohl dieselbe Breite als auch dieselbe DPI, wodurch der zweite Bildschirm eher wie eine 1:1-Erweiterung des Hauptdisplays wirkt. Diese Anpassungen schaffen in vielen Problembereichen des ScreenPad 1.0 im UX580 aus dem letzten Jahr Abhilfe.

Abgesehen von den offensichtlichen optischen Unterschieden gibt es auch im Inneren einen Wechsel auf die neueren Generationen. Dabei ersetzen eine Core-i9-CPU der 9. Generation und eine Nvidia-RTX-Turing-GPU beim UX581-XB94T die Core-i9-CPU der 8. Generation und die Nvidia-Pascal-GPU des UX580. Das günstigere Modell UX581GV-XB74T mit einem Core i7 ist ebenfalls erhältlich und enthält wie alle anderen Modelle auch die gleichen 4K-Bildschirme und die RTX 2060. Zählt man all diese luxuriösen Komponenten und das einzigartige 4K-Zwillingsbildschirmdesign zusammen, bekommt man einen Laptop, der zwischen 2.500 US-Dollar (~2.260 Euro) und 3.000 US-Dollar (~2.712 Euro) kostet.

Zu den Konkurrenten des ZenBook Pro Duo 15 UX581 zählen andere leistungsfähige 15,6-Zoll-Laptops wie das MSI GT63, das Razer Blade 15 und das HP Omen X 2S 15. Asus bewirbt den Laptop zwar eher für das Erstellen digitaler Inhalte und anspruchsvollere Multimedianutzung als fürs Gaming, allerdings bleibt ein Vergleich mit reinrassigen Gaming-Laptops natürlich nicht aus. Da es aktuell keinen anderen Laptop gibt, der die gleiche Displayausstattung bieten kann wie das UX581, ist das Asus UX581 aktuell noch ein wirklich einzigartiger Laptop.

Weitere Asus Tests:

Asus ZenBook Pro Duo UX581GV (ZenBook Pro Duo UX581 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop) - 6144 MB, Kerntakt: 960 MHz, Speichertakt: 1750 MHz, GDDR6, 436.30, Optimus
Hauptspeicher
32768 MB 
, DDR4-2666
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 3840 x 2160 Pixel 282 PPI, Capacitive, Samsung SDCA029, OLED, spiegelnd: ja, HDR
Mainboard
Intel HM370
Massenspeicher
Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR, 1024 GB 
Soundkarte
Nvidia TU106 - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 3 USB 3.1 Gen2, 1 USB 3.2 Gen 2x2 20Gbps, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 DisplayPort, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo, Sensoren: IR
Netzwerk
Intel Wi-Fi 6 AX200 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5/ax = Wi-Fi 6), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24 x 359 x 246
Akku
71 Wh Lithium-Polymer, 4-cell
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: IR
Primary Camera: 0.9 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Wrist rest, Active WACOM pen, 12 Monate Garantie
Gewicht
2.5 kg, Netzteil: 768 g
Preis
3000 USD
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Wie die meisten ZenBook Laptops besteht auch das ZenBook Pro Duo gänzlich aus Aluminium. Bekannte Merkmale wie die himmelblaue Farbe, die glatten Oberflächen und die Deckelaußenseite aus Druckguss-Aluminium kehren zurück und sorgen für eine vertraute Optik und Haptik. Während andere ZenBook Laptops jedoch relativ dünn sind, ist das UX581 spürbar dicker und schwerer, als wir es von der Reihe gewohnt sind.

Das Gehäuse wirkt robust, was zum Teil von der Größe des Geräts herrührt. Vor allem der Deckel ist überraschend starr und lässt fast keine Verwindungen zu. Überdies ist die Basiseinheit noch stabiler, knarzt nicht und gibt beim Ausüben von mittelstarkem Druck auf die Tastaturtasten nur minimal nach. Im Gegensatz zum reflektiven sekundären Bildschirm des HP Omen X 2S 15 ist das zweite Display hier matt, was vermutlich der Reduzierung von Reflexionen dienen soll; Fingerabdrücke sammeln sich jedoch auch hier überall auf dem Bildschirm. Hierbei handelt es sich zwar um ein schweres, allerdings auch um das am besten verarbeitete ZenBook in der Produktfamilie.

Ein Nachteil, der sofort auffällt, sind das Gewicht und die Dicke des UX581: Es ist um 500 g schwerer als das neueste XPS 15 7590 und fast so dick wie der Gaming-Laptop Asus Strix III G531 aus dem eigenen Hause. Dabei besitzt es zwar eine kleinere Grundfläche als das UX580 aus dem letzten Jahr, allerdings auch ein deutlich höheres Profil. Ist man viel unterwegs, so empfiehlt es sich, einen Blick auf das leichter zu transportierende ZenBook 15 UX534 zu werfen, welches über eine eigene Interpretation des ScreenPads verfügt.

Dicker und massiver als ein klassisches ZenBook
Dicker und massiver als ein klassisches ZenBook
Auf der positiven Seite machen das zusätzliche Gewicht und die größeren Abmessungen es zum bisher robustesten ZenBook
Auf der positiven Seite machen das zusätzliche Gewicht und die größeren Abmessungen es zum bisher robustesten ZenBook
Das reflektive Edge-to-Edge-Glasdisplay ist stabil und lässt sich nicht leicht verwinden
Das reflektive Edge-to-Edge-Glasdisplay ist stabil und lässt sich nicht leicht verwinden
Das hintere ErgoLift Scharnier vorheriger ZenBook Laptops ist wieder mit dabei und winkelt die Basiseinheit zwecks einer besseren Ergonomie an
Das hintere ErgoLift Scharnier vorheriger ZenBook Laptops ist wieder mit dabei und winkelt die Basiseinheit zwecks einer besseren Ergonomie an
Die gummierte Fläche an der Unterseite der Vorderkante ist ein nettes, luxuriöses Extra
Die gummierte Fläche an der Unterseite der Vorderkante ist ein nettes, luxuriöses Extra
Die versteckten Abluftgitter erstrecken sich über die gesamte Länge des Scharniers
Die versteckten Abluftgitter erstrecken sich über die gesamte Länge des Scharniers
Aufgrund der abgerundeten Konstruktion der Rückseite befinden sich hier keine Anschlüsse
Aufgrund der abgerundeten Konstruktion der Rückseite befinden sich hier keine Anschlüsse
Das einzigartige Aussehen ist in Anbetracht der überfüllten 15,6-Zoll-Multimediasparte erfrischend
Das einzigartige Aussehen ist in Anbetracht der überfüllten 15,6-Zoll-Multimediasparte erfrischend
360 mm 275 mm 25 mm 2.3 kg365 mm 251 mm 18.9 mm 1.9 kg359 mm 246 mm 24 mm 2.5 kg362.2 mm 261.6 mm 19.8 mm 2.4 kg357 mm 235 mm 17 mm 2 kg354 mm 220 mm 18 mm 1.6 kg

Ausstattung

Die Anschlussausstattung fällt etwas mager aus. Trotz dem dickeren und schwereren Gehäuse verfügt das UX581 über weniger Anschlüsse als das UX580 aus dem Vorjahr. Asus verzichtet hier auf den MicroSD-Kartenleser und ersetzt einen USB-C-Anschluss durch einen zusätzlichen USB-A-Anschluss. Davon abgesehen ist das Anschlusslayout gut, und alle Anschlüsse wurden gleichmäßig und gut zugänglich auf die Seiten verteilt.

Vorderseite: Keine Anschlüsse
Vorderseite: Keine Anschlüsse
Rechts: USB Typ-C + Thunderbolt 3, kombinierter 3,5-mm-Audioanschluss, USB 3.1 Typ-A Gen. 2
Rechts: USB Typ-C + Thunderbolt 3, kombinierter 3,5-mm-Audioanschluss, USB 3.1 Typ-A Gen. 2
Rückseite: Keine Anschlüsse
Rückseite: Keine Anschlüsse
Links: Netzanschluss, HDMI 2.0, USB 3.1 Typ-A Gen. 2
Links: Netzanschluss, HDMI 2.0, USB 3.1 Typ-A Gen. 2

Kommunikation

WLAN wird von einem Intel-AX200-Modul zur Verfügung gestellt, welches Bluetooth 5, Datentransferraten von bis zu 2,4 GBps und WiFi-6-Kompatibilität bietet. Unglücklicherweise scheint die Drahtlosverbindung unseres Testgeräts defekt zu sein. Die Verbindung zwischen dem UX581 und einem lokalen Testserver lieferte Übertragungs- und Empfangsgeschwindigkeiten von nur jeweils ca. 100 MB/s. Den gleichen Test haben wir probeweise auch mit einem MSI GL75 durchgeführt, welches normale Transferraten von ~650 MBps erzielte.

Da sich unser Testgerät auch mit keinem 802.11n-Netzwerk verbinden konnte, vermuten wir das Problem bei den 2,4-GHz-Antennen. Wir empfehlen, die Drahtlosverbindung direkt nach dem Kauf auf Auffälligkeiten zu prüfen.

Das herausnehmbare M.2-WLAN-Modul befindet sich neben der BIOS-Batterie
Das herausnehmbare M.2-WLAN-Modul befindet sich neben der BIOS-Batterie
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
Intel Wi-Fi 6 AX200
685 (min: 607, max: 721) MBit/s ∼100%
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Wireless-AC 9560
680 MBit/s ∼99% -1%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Intel Wireless-AC 9560
662 MBit/s ∼97% -3%
Asus ZenBook 15 UX533FD
Intel Wireless-AC 9560
651 (min: 547, max: 681) MBit/s ∼95% -5%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 702, n=276)
605 MBit/s ∼88% -12%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Wireless-AC 9560
675 MBit/s ∼100% +8%
Asus ZenBook 15 UX533FD
Intel Wireless-AC 9560
644 (min: 499, max: 661) MBit/s ∼95% +3%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
Intel Wi-Fi 6 AX200
624 (min: 614, max: 632) MBit/s ∼92%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Intel Wireless-AC 9560
584 MBit/s ∼87% -6%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 749, n=276)
557 MBit/s ∼83% -11%
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730Tooltip
; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø684 (607-721)
; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø624 (614-632)

Wartung

Sofern man eine kleine Pinzette und einen T5-Torxschraubenschlüssel zur Hand hat, um die zehn Schrauben an der Unterseite zu lösen, gelingt die Wartung relativ schnell und einfach. Zwei Schrauben werden von Gummistopfen geschützt, die vorsichtig entfernt werden müssen.

Im Inneren können das WLAN-Modul und die M.2-2280-SSD ausgetauscht werden. Der Arbeitsspeicher ist verlötet und der schlanke Akku unerwartet klein.

Die asymmetrische Lüfteranordnung ist für Laptops ungewöhnlich
Die asymmetrische Lüfteranordnung ist für Laptops ungewöhnlich

Garantie und Zubehör

Im Lieferumfang befinden sich ein WACOM-Aktivstylus und eine Handballenauflage aus Plastik, die an der Vorderkante des Laptops befestigt werden kann. Da beide Bildschirme anfällig für Fingerabdrücke sind, hätten wir uns hier auch ein Samtreinigungstuch gewünscht.

Es gilt die standardmäßige, eingeschränkte einjährige Garantie.

Eingabegeräte

Tastatur

Asus hat sich seit den alten Zephyrus-GX501-Tagen beim Entwerfen von Fronttastaturen stets verbessert. Die QWERTY-Standardtasten des UX581 besitzen einen größeren Tastenhub und ein deutlicheres Feedback als beim GX501 und wirken dadurch eher wie bei einer klassischen, vertrauten Ultrabook-Tastatur. Das UX581 leidet jedoch unter einer entscheidenden Schwäche, die das Tippen erschwert. Die Vorderkante des Laptops ist etwas höher als die Tastatur, wodurch man beim Versuch, die Leertaste zu drücken, versehentlich an der Kante des Laptops hängen bleiben kann. Unter diesem Problem leiden andere Laptops wie das GX501 oder HP Omen X 2S 15 nicht.

Zwei weitere Enttäuschungen sind die weiße Hintergrundbeleuchtung mit nur einer Zone statt individueller RGB-Tastenbeleuchtung und die winzigen Pfeiltasten. Über dem ClickPad befinden sich Hilfstasten für das Ein- und Ausschalten des Turbo-Lüftermodus, das Verschieben des Vordergrundfensters auf das jeweils andere Display und zum Ein- und Ausschalten des Zweitdisplays. Allerdings befinden sie sich sehr nahe beim Ein-/Ausschaltknopf, wodurch es zum unbeabsichtigten Auslösen des Schlafmodus' kommen kann.

Touchpad

Da die Tastatur und der sekundäre Touchscreen so viel Platz auf der Laptop-Oberfläche einnehmen, steht für das ClickPad natürlich nicht besonders viel Platz zur Verfügung. Mit nur ~6,3 x 8,6 cm ist das ClickPad kleiner als das ClickPad des älteren ZenBook 15 UX530 (~10,4 x 7,3 cm). Obwohl es einfache Aufgaben zuverlässig verrichtet und der Zeiger weder springt noch stecken bleibt, sollte man nach Möglichkeit eine externe Maus benutzen.

Die Tippgeräusche der eingebauten Maustasten sind relativ leise, der Tastenhub ist gering und das gebotene Tasten-Feedback moderat. Multi-Touch-Gesten gelingen nicht so genau wie zum Beispiel mit den dedizierten Maustasten des GX501. Für schnelle Zahleneingaben steht hier wie beim UX533 ein virtueller Ziffernblock zur Verfügung. Wenn man viel mit dem Ziffernblock arbeitet, ist eine günstige USB-Lösung jedoch trotzdem die bessere Wahl.

Die Leertaste lässt sich schwer drücken, da sie tiefer liegt als die erhöhte Kante des Laptops
Die Leertaste lässt sich schwer drücken, da sie tiefer liegt als die erhöhte Kante des Laptops
Alle primären und sekundären Symbole werden von der Hintergrundbeleuchtung erhellt
Alle primären und sekundären Symbole werden von der Hintergrundbeleuchtung erhellt
Das Tasten-Feedback ist zufriedenstellend, und die Tippgeräusche sind ähnlich weich wie bei vielen Ultrabooks
Das Tasten-Feedback ist zufriedenstellend, und die Tippgeräusche sind ähnlich weich wie bei vielen Ultrabooks
Ein kleines Touchpad für zwei 4K-UHD-Displays ist zwangsläufig unzureichend
Ein kleines Touchpad für zwei 4K-UHD-Displays ist zwangsläufig unzureichend

Display

Das reflektive 4K-UHD-Hauptdisplay basiert auf einem OLED-Panel, das von Samsung stammt. HWiNFO konnte die exakte Modellbezeichnung des Panels zwar nicht ermitteln, allerdings lässt der SDCA029-Mikrokontroller, der auch im Dell XPS 15 OLED, Razer Blade 15 OLED und dem Eurocom Nightsky RX15 OLED zum Einsatz kommt, auf sehr ähnliche visuelle Eigenschaften schließen. Man kommt hier in den Genuss aller üblichen OLED-Vorzüge wie extrem schnelle Reaktionszeiten, die Ghosting fast gänzlich verhindern, 100 Prozent DCI-P3-Farbraumabdeckung, sehr tiefe Schwarztöne, keine ungleichmäßigen Lichthöfe und ab Werk genau dargestellte Farben. Auch die ungewöhnlich schnelle Änderung des PWM-Verhaltens zwischen 0 bis 52 Prozent und 53 bis 100 Prozent kann hier beobachtet werden.

Ein weiterer, spürbarer Nachteil des OLED-Panels in diesem Asus Laptop ist, dass es etwas weniger hell ist als die Panels anderer 15,6-Zoll-OLED-Laptops. Hier liegt die maximale Helligkeit bei "nur" 360 cd/m², während das XPS 15, Blade und Nightsky RX15 jeweils 421 cd/m², 473 cd/m² bzw. 415 cd/m² erreichen. Dennoch bietet das Panel eine höhere Helligkeit und ein viel breiteres Farbspektrum als die meisten IPS-Laptops.

Reflektiver Haupt- und matter Zweitbildschirm. 1080p- oder 120-/144-Hz-Option gibt es nicht
Reflektiver Haupt- und matter Zweitbildschirm. 1080p- oder 120-/144-Hz-Option gibt es nicht
Viel schmalere Displayränder als beim UX580 aus dem letzten Jahr
Viel schmalere Displayränder als beim UX580 aus dem letzten Jahr
Das OLED-Panel weist keinerlei Lichthöfe auf
Das OLED-Panel weist keinerlei Lichthöfe auf
RGB-OLED-Subpixel
RGB-OLED-Subpixel
365.5
cd/m²
355.3
cd/m²
357.7
cd/m²
367.7
cd/m²
359.7
cd/m²
361.3
cd/m²
379.7
cd/m²
373.2
cd/m²
376.1
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Samsung SDCA029
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 379.7 cd/m² Durchschnitt: 366.2 cd/m² Minimum: 3.33 cd/m²
Ausleuchtung: 94 %
Helligkeit Akku: 359.7 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 5.14 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 2.7 | 0.64-98 Ø6.2
81.3% sRGB (Argyll 3D) 61.8% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
Samsung SDCA029, OLED, 15.6, 3840x2160
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
AU Optronics B156ZAN03.1, IPS, 15.6, 3840x2160
Asus ZenBook 15 UX533FD
BOE07D8, IPS, 15.6, 1920x1080
Asus Strix Scar III G531GW
Sharp LQ156M1JW09 (SHP14D3), IPS, 15.6, 1920x1080
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
AU Optronics AUO82ED, IPS, 15.6, 1920x1080
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
Samsung 156WR04, SDCA029, OLED, 15.6, 3840x2160
Response Times
-1339%
-1634%
2962%
-453%
-24%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
2.2 (1, 1.2)
44 (22, 22)
-1900%
45 (21, 24)
-1945%
17.2 (9.2, 8)
-682%
15.2 (7.6, 7.6)
-591%
2.3 (1.1, 1.2)
-5%
Response Time Black / White *
2.6 (1, 1.6)
22.8 (12, 10.8)
-777%
37 (23, 14)
-1323%
11.2 (6.8, 4.4)
-331%
10.8 (6, 4.8)
-315%
2.4 (1.1, 1.3)
8%
PWM Frequency
240.4 (52)
24040 (29)
9900%
59.52 (100)
-75%
Bildschirm
9%
-18%
11%
-15%
1%
Helligkeit Bildmitte
359.7
357.6
-1%
311
-14%
266
-26%
324.8
-10%
421.2
17%
Brightness
366
350
-4%
303
-17%
252
-31%
316
-14%
417
14%
Brightness Distribution
94
85
-10%
81
-14%
88
-6%
84
-11%
94
0%
Schwarzwert *
0.35
0.24
0.27
0.26
DeltaE Colorchecker *
5.14
4.12
20%
5.1
1%
1.81
65%
4.96
4%
6.06
-18%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
7.77
9.91
-28%
8.91
-15%
3.23
58%
8.95
-15%
11.89
-53%
DeltaE Graustufen *
2.7
1.8
33%
4.93
-83%
2.44
10%
5
-85%
2.8
-4%
Gamma
2 110%
2.17 101%
2.44 90%
2.42 91%
2.21 100%
2.15 102%
CCT
6220 105%
6613 98%
7641 85%
7005 93%
7742 84%
6235 104%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
61.8
87.5
42%
58
-6%
62
0%
59.8
-3%
81
31%
Color Space (Percent of sRGB)
81.3
100
23%
88
8%
97
19%
91.8
13%
99.6
23%
Kontrast
1022
1296
985
1249
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
4.23
2.48
1.03
3.23
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-665% / -260%
-826% / -341%
1487% / 816%
-234% / -103%
-12% / -6%

* ... kleinere Werte sind besser

Trotz Asus' Angabe von einer 100-prozentigen DCI-P3-Farbraumabdeckung zeigen unsere unabhängigen Messungen eine sRGB-Farbraumabdeckung von nur 81 Prozent, womit es dem UX580 aus dem letzten Jahr und dem Dell XPS 15 7590 OLED, die jeweils 100 Prozent des sRGB-Farbraums abdecken, unterlegen ist. Wir vermuten, dass Asus' vorinstalliertes Farbprofil dafür sorgen soll, dass die Farben auf beiden Displays einheitlich dargestellt werden. Wenn man beispielsweise ein Fenster vom Haupt- auf den Zweitbildschirm verschiebt, spielen uniforme Farben und Graustufen vor allem für Ersteller digitaler Inhalte eine entscheidende Rolle.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB

Weitere Messungen mit einem X-Rite-Farbmessgerät offenbaren eine genaue Darstellung der Graustufen und Farben sowie DeltaE-Werte von nur 2,7 bzw. 3,66 relativ zum AdobeRGB-Standard.

Graustufen (vs. AdobeRGB)
Graustufen (vs. AdobeRGB)
Sättigungswerte (vs. AdobeRGB)
Sättigungswerte (vs. AdobeRGB)
ColorChecker (vs. AdobeRGB)
ColorChecker (vs. AdobeRGB)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
2.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 1 ms steigend
↘ 1.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 0 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
2.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 1 ms steigend
↘ 1.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 0 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 240.4 Hz ≤ 52 % Helligkeit

Das Display flackert mit 240.4 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 52 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 240.4 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9375 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Normalerweise sind OLED-Displays im Freien besser lesbar als ihre IPS-Gegenstücke, da sie heller sind und ein höheres Kontrastverhältnis aufweisen. Beim UX581 ist das Hauptdisplay im Schatten lesbar, allerdings ist der Inhalt bei direkter Sonneneinstrahlung nicht mehr erkennbar. Wir empfehlen die maximale Helligkeitsstufe, um blendende Reflexionen so gut wie möglich in den Griff zu bekommen.

Die Blickwinkel sind ausgezeichnet und besser als bei einem IPS-Panel, wie der beobachtete Kontrast, der auch beim Betrachten von steilen Winkeln unverändert bleibt, eindrucksvoll zeigt. Die für OLED-Panels typischen, regenbogenfarbenen Streifen treten hier bei der Ansicht von extrem steilen Winkeln ebenfalls auf.

Im Freien in der Sonne
Im Freien in der Sonne
Im Freien im Schatten
Im Freien im Schatten
Im Freien in der Sonne
Im Freien in der Sonne
Große OLED-Blickwinkel
Große OLED-Blickwinkel

ScreenPad Plus

Der matte Zweitbildschirm mit einer Auflösung von 3.840 x 1.110 Pixeln unterscheidet sich trotz identischer DPI und Breite erheblich vom Hauptbildschirm. Da es sich hierbei um ein IPS-Panel handelt, ist es dem OLED-Hauptbildschirm in einigen Eigenschaften wie Reaktionszeiten, Farben, Helligkeit und dem Kontrast unterlegen. Das fällt beim Verschieben von Bildern und Videos zwischen den zwei Bildschirmen auch sofort auf. Während Ersteller digitaler Inhalte, die auf eine 1:1-Dual-Bildschirmkonfiguration hoffen, enttäuscht werden, wirkt sich dies auf Gamer und Multimedia-Nutzer weniger stark aus.

Die vielleicht problematischste Eigenschaft des ScreenPad Plus ist dessen dicke, matte Schicht, durch die es sich von dem klaren, reflektiven Hauptdisplay unterscheidet, wie unser Mikroskopbild unten zeigt. Ähnlich wie beim ScreenPad des aktuellen VivoBook S15 wirkt das Bild dadurch körniger. Wir vermuten, dass Asus mit einem reflektiven ScreenPad Plus experimentiert hat und zu dem Schluss gekommen ist, dass die resultierenden blendenden Reflexionen, die zum Beispiel auf dem Zweitbildschirm des HP Omen X 2S 15 beobachtet werden können, während der Nutzung zu sehr stören. Es handelt sich also um einen bedauernswerten Kompromiss, den der Hersteller jedoch eingehen musste.

Glücklicherweise tun diese Schwächen dem praktischen Nutzen und dem Komfort eines Zweitdisplays keinen Abbruch. Fenster verschieben, Videos ansehen und Multi-Tasking mit mehreren Programmen ist intuitiv und erfordert nur eine kurze Eingewöhnungszeit. Windows erkennt den Bildschirm als normalen externen Monitor.

Maximale HelligkeitKontrastverhältnis
Minimale HelligkeitPWMSchwarz-zu-Weiß ReaktionszeitGrau-zu-Grau ReaktionszeitsRGB-AbdeckungAdobeRGB-Abdeckung
311,2536:111,9keine
13,2 ms19,2 ms94,5 Prozent63,3 Prozent
Graustufen vor der Kalibrierung
Graustufen vor der Kalibrierung
Sättigungswerte vor der Kalibrierung
Sättigungswerte vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Sättigungswerte nach der Kalibrierung
Sättigungswerte nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung
Schwarz-zu-Weiß Reaktionszeiten
Schwarz-zu-Weiß Reaktionszeiten
Grau-zu-Grau Reaktionszeiten
Grau-zu-Grau Reaktionszeiten
Keine PWM
Keine PWM
Im Freien in der Sonne. Fingerabdrücke sammeln sich auf beiden Touchscreens schnell
Im Freien in der Sonne. Fingerabdrücke sammeln sich auf beiden Touchscreens schnell
Im Freien im Schatten. Obwohl sich blendende Reflexionen in Grenzen halten, beeinflussen die Umgebungslichtverhältnisse die Lesbarkeit stark
Im Freien im Schatten. Obwohl sich blendende Reflexionen in Grenzen halten, beeinflussen die Umgebungslichtverhältnisse die Lesbarkeit stark
Im Freien in der Sonne. Der sekundäre Bildschirm ist definitiv nicht für die häufige Nutzung im Freien gemacht
Im Freien in der Sonne. Der sekundäre Bildschirm ist definitiv nicht für die häufige Nutzung im Freien gemacht
Die IPS-Blickwinkel sind wie üblich groß
Die IPS-Blickwinkel sind wie üblich groß
Subpixel. Durch die dicke matte Schicht wirken Texte und Bilder körniger als auf dem reflektiven OLED-Hauptbildschirm
Subpixel. Durch die dicke matte Schicht wirken Texte und Bilder körniger als auf dem reflektiven OLED-Hauptbildschirm
Ungleichmäßige Lichthöfe an den Seiten, da man immer von einem Winkel aus auf den Bildschirm blickt
Ungleichmäßige Lichthöfe an den Seiten, da man immer von einem Winkel aus auf den Bildschirm blickt
Screenshot im Dualbildschirm-Modus mit einer kombinierten Auflösung von 3.840 x 3.270 Pixeln
Screenshot im Dualbildschirm-Modus mit einer kombinierten Auflösung von 3.840 x 3.270 Pixeln

Leistung

LatencyMon bei deaktiviertem WLAN
LatencyMon bei deaktiviertem WLAN

Mit dem ZenBook Pro Duo UX581 zielt Asus klar auf anspruchsvolle Anwender ab. Man hat die Wahl zwischen einem Core i7-9750H mit sechs Kernen und einem entsperrten Core i9-9980HK mit acht Kernen sowie 16 bis 32 GB verlötetem DDR4-2666-RAM. Den primären 4K-UHD-OLED-Touchscreen, den sekundären ScreenPad-Plus-Touchscreen und die GeForce RTX 2060 haben alle Konfigurationen gemein. Da außerdem standardmäßig Optimus zum Einsatz kommt, steht G-Sync nicht zur Verfügung.

LatencyMon zeigt nur bei aktiviertem WLAN DPC-Latenzprobleme.

 

Prozessor

Wir stehen Core-i9-Prozessoren in Laptops mit gemischten Gefühlen gegenüber. Wenn die sehr hohen Turbo-Boost-Taktfrequenzen, für welche die Core-i9-Reihe bekannt ist, aufgrund einer mangelnden Kühlleistung nicht dauerhaft aufrechterhalten werden können, ist die Gesamtleistung nicht viel besser als bei einem herkömmlichen Core i7. Wie die CineBench-R15-Multi-Thread-Schleife unten zeigt, gelingt es dem Core i9-9980HK in unserem Asus Laptop, unter längerer Auslastung ein konstantes Leistungsniveau aufrechtzuerhalten. Die Ergebnisse sind höher als beim Dell XPS 15 7590 und dem Eurocom Nightsky RX15, die jeweils mit der gleichen i9-9980HK-CPU ausgestattet sind.

Insgesamt kann man unter Außerachtlassung jeglichen Drosselns mit einer um 17 bzw. 25 Prozent höheren Multi-Thread-Leistung als bei einem durchschnittlichen Core i9-9880H bzw. i9-8950HK aus der letzten Generation rechnen. Ein Wechsel von einem Core i7-8750H oder einem Core i7-9750H beschert einem eine Leistungssteigerung in Höhe von ungefähr 35 Prozent.

Weitere technische Informationen und Benchmark-Vergleiche finden Sie auf unserer Seite zum Core i9-9980HK.

CineBench R15
CineBench R15
CineBench R20
CineBench R20
010203040506070809010011012013014015016017018019020021022023024025026027028029030031032033034035036037038039040041042043044045046047048049050051052053054055056057058059060061062063064065066067068069070071072073074075076077078079080081082083084085086087088089090091092093094095096097098099010001010102010301040105010601070108010901100111011201130114011501160117011801190120012101220123012401250126012701280129013001310132013301340135013601370138013901400141014201430144014501460147014801490150015101520153015401550156015701580159016001610162016301640165016601670168016901700171017201730174017501760177017801790180018101820Tooltip
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR; CPU Multi 64Bit: Ø1573 (1526.78-1689.97)
MSI GE75 9SG GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR; CPU Multi 64Bit: Ø1619 (1602.44-1728.31)
Eurocom Nightsky RX15 GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD 970 Pro 512GB; CPU Multi 64Bit: Ø1490 (1469.51-1815.95)
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650 GeForce GTX 1650 (Laptop), 9980HK, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02; CPU Multi 64Bit: Ø1314 (1090.6-1600.38)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus Chimera G703GI
Intel Core i9-8950HK
206 Points ∼94% +8%
Corsair One i160
Intel Core i9-9900K
203 Points ∼93% +7%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
202 Points ∼93% +6%
Durchschnittliche Intel Core i9-9980HK
  (190 - 205, n=6)
200 Points ∼92% +5%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
Intel Core i9-9980HK
190 Points ∼87%
Asus G703
Intel Core i7-7820HK
185 Points ∼85% -3%
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Core i9-9880H
183 Points ∼84% -4%
Asus Strix Hero III G731GV
Intel Core i7-9750H
179 Points ∼82% -6%
Lenovo Legion Y540-17IRH
Intel Core i5-9300H
171 Points ∼78% -10%
Asus FX504GD
Intel Core i5-8300H
170 Points ∼78% -11%
Asus ROG G703GX
Intel Core i7-8750H
167 Points ∼77% -12%
Asus FX503VM-EH73
Intel Core i7-7700HQ
156 Points ∼72% -18%
Asus ROG GA502DU
AMD Ryzen 7 3750H
144 Points ∼66% -24%
CPU Multi 64Bit
Corsair One i160
Intel Core i9-9900K
1987 Points ∼45% +21%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
1821 Points ∼42% +11%
Durchschnittliche Intel Core i9-9980HK
  (1305 - 1930, n=7)
1646 Points ∼38% 0%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
Intel Core i9-9980HK
1641 Points ∼38%
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Core i9-9880H
1401 Points ∼32% -15%
Asus Chimera G703GI
Intel Core i9-8950HK
1312 Points ∼30% -20%
Asus ROG G703GX
Intel Core i7-8750H
1212 Points ∼28% -26%
Asus Strix Hero III G731GV
Intel Core i7-9750H
1166 Points ∼27% -29%
Asus G703
Intel Core i7-7820HK
932 Points ∼21% -43%
Lenovo Legion Y540-17IRH
Intel Core i5-9300H
850 Points ∼19% -48%
Asus ROG GA502DU
AMD Ryzen 7 3750H
805 Points ∼18% -51%
Asus FX503VM-EH73
Intel Core i7-7700HQ
733 Points ∼17% -55%
Asus FX504GD
Intel Core i5-8300H
604 Points ∼14% -63%
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
131.14 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1641 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
190 Points
Hilfe

System Performance

In den PCMark Benchmarks liegt unser UX581 nur einige wenige Prozente vor dem UX580 aus dem letzten Jahr, was bedeutet, dass man bei alltäglichen Aktivitäten wie Surfen oder Multi-Tasking keine riesigen Leistungssprünge feststellen wird. Wie die höhere Digital-Content-Creation-Punktzahl zeigt, bilden GPU-intensive Aufgaben wie die Videobearbeitung und Design hier die Ausnahme, da der Sprung von der GTX 1050 Ti zur RTX 2060 beträchtlich ist.

Bis auf das oben erwähnte WLAN-Problem sind wir bei unserem Testgerät auf keine Software- oder Hardware-Probleme gestoßen.

PCMark 10 Standard
PCMark 10 Standard
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10
Digital Content Creation
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
7976 Points ∼67% +16%
Asus Strix Scar III G531GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9880H, Intel SSD 660p 2TB SSDPEKNW010T8
7311 Points ∼61% +6%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
6880 Points ∼57%
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9980HK, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
6110 Points ∼51% -11%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
5802 Points ∼48% -16%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4204 Points ∼35% -39%
Productivity
Asus Strix Scar III G531GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9880H, Intel SSD 660p 2TB SSDPEKNW010T8
8025 Points ∼83% +7%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
8020 Points ∼83% +7%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
7510 Points ∼77% 0%
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9980HK, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
7494 Points ∼77% 0%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
7485 Points ∼77%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
6879 Points ∼71% -8%
Essentials
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
9741 Points ∼89% +2%
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9980HK, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
9701 Points ∼88% +2%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
9524 Points ∼87%
Asus Strix Scar III G531GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9880H, Intel SSD 660p 2TB SSDPEKNW010T8
9146 Points ∼83% -4%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
8971 Points ∼82% -6%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
8233 Points ∼75% -14%
Score
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
5991 Points ∼77% +6%
Asus Strix Scar III G531GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9880H, Intel SSD 660p 2TB SSDPEKNW010T8
5826 Points ∼75% +3%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
5654 Points ∼73%
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9980HK, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
5469 Points ∼70% -3%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
5358 Points ∼69% -5%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4443 Points ∼57% -21%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
5931 Points ∼91% +12%
Asus Strix Scar III G531GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9880H, Intel SSD 660p 2TB SSDPEKNW010T8
5919 Points ∼91% +12%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
5381 Points ∼83% +2%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
5279 Points ∼81%
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9980HK, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
4762 Points ∼73% -10%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
4456 Points ∼68% -16%
Home Score Accelerated v2
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
5039 Points ∼83% +21%
Asus Strix Scar III G531GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9880H, Intel SSD 660p 2TB SSDPEKNW010T8
4578 Points ∼75% +10%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
4157 Points ∼68%
Asus ZenBook 15 UX533FD
GeForce GTX 1050 Max-Q, 8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4052 Points ∼67% -3%
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9980HK, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
3799 Points ∼62% -9%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK, Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
3661 Points ∼60% -12%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4157 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5279 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Während andere 15,6-Zoll-Laptops wie das XPS 15 7590 und das Asus ROG GL531 sekundäre Speicherschächte bieten, muss man hier mit nur einem einzigen M.2-2280-PCIe-x4-Steckplatz auskommen. In Anbetracht dessen, dass das UX581 als Multimedia-Laptop und für kreative Aufgaben konzipiert wurde, empfehlen sich externe Speicherlaufwerke oder die Investition in ein M.2-Laufwerk mit einer sehr hohen Kapazität.

Unser Testgerät ist mit einer Samsung SSD PM981 mit 1 TB ausgestattet, die laut AS SSD sequenzielle Lese- und Schreibraten von jeweils ca. 1.400 MB/s erreicht. Die PM961 unseres UX580 aus dem letzten Jahr kam sowohl in AS SSD als auch in CrystalDiskMark auf höhere Geschwindigkeiten.

Weitere Benchmark-Vergleiche finden Sie in unserer Festplatten- und SSD-Tabelle.

AS SSD
AS SSD
CDM 5.5
CDM 5.5
Nur ein Speichersteckplatz
Nur ein Speichersteckplatz
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Samsung SSD PM961 1TB M.2 PCIe 3.0 x4 NVMe (MZVLW1T0)
Asus ZenBook 15 UX533FD
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
Asus Strix Scar III G531GW
Intel SSD 660p 2TB SSDPEKNW010T8
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
AS SSD
-0%
-23%
7%
-37%
16%
Copy Game MB/s
1676.98
728.25
-57%
1823.85
9%
1853.64
11%
Copy Program MB/s
874.26
430.94
-51%
983.98
13%
896.18
3%
Copy ISO MB/s
2111.62
1045.16
-51%
3182.39
51%
2249.66
7%
Score Total
3970
4065
2%
2845
-28%
3638
-8%
2033
-49%
4743
19%
Score Write
2034
1547
-24%
1220
-40%
1693
-17%
867
-57%
1951
-4%
Score Read
1278
1679
31%
1075
-16%
1294
1%
768
-40%
1840
44%
Access Time Write *
0.118
0.036
69%
0.027
77%
0.039
67%
0.043
64%
0.102
14%
Access Time Read *
0.041
0.04
2%
0.08
-95%
0.05
-22%
0.128
-212%
0.046
-12%
4K-64 Write
1809.77
1272.75
-30%
1047.43
-42%
1456.13
-20%
602.9
-67%
1592.91
-12%
4K-64 Read
1092.42
1431.02
31%
974.82
-11%
1077.98
-1%
583.37
-47%
1604.27
47%
4K Write
93.04
100.89
8%
131.57
41%
98.3
6%
105.06
13%
108.74
17%
4K Read
44.99
37.78
-16%
41.81
-7%
43.25
-4%
26.79
-40%
25.01
-44%
Seq Write
1316.23
1728.67
31%
411.81
-69%
1386.27
5%
1590.95
21%
2493.16
89%
Seq Read
1408.99
2098.63
49%
578.98
-59%
1723.09
22%
1574.03
12%
2105.41
49%

* ... kleinere Werte sind besser

Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3158 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 2397 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 358.5 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 408.7 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1618 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1898 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 41.12 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 104 MB/s

Grafikkarte

In den 3DMark Benchmarks liegt die Asus GeForce RTX 2060 innerhalb weniger Prozente einer durchschnittlichen RTX 2060 in unserer Datenbank, in der sich noch 10 weitere Gaming-Laptops mit dieser Grafikkarte befinden. Damit können Nutzer ein Leistungsniveau erwarten, das 25 Prozent unter dem einer Desktop-RTX-2060 und 30 bis 60 Prozent über dem einer GTX 1060 aus der letzten Generation liegt. Sofern man keinen Wert auf DLSS und Raytracing legt, liegt die mobile RTX im Wesentlichen gleichauf mit der mobilen GTX 1660 Ti, obwohl man bei letzterer einige Hundert Euro sparen kann.

Zwischen den Fire-Strike-Endergebnissen im Standardmodus Auto und im Turbo-Modus besteht fast kein Unterschied. Wie unser Stresstest-Paragraph zeigen wird, bietet der Turbo-Lüftermodus jedoch Vorteile für Nutzer, die ihre CPU zu 100 Prozent auslasten.

3DMark 11
3DMark 11
Cloud Gate
Cloud Gate
Port Royal
Port Royal
Time Spy
Time Spy
Fire Strike (Lüftermodus Auto)
Fire Strike (Lüftermodus Auto)
Fire Strike (Lüftermodus Turbo)
Fire Strike (Lüftermodus Turbo)
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Corsair One i160
NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti (Desktop), 9900K
14249 Points ∼97% +148%
Asus ROG G703GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
10364 Points ∼71% +81%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK
7754 Points ∼53% +35%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop), 2700X
7732 Points ∼53% +35%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
  (5735 - 6586, n=13)
6049 Points ∼41% +5%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK
5738 Points ∼39%
Eurocom Nightsky Ti15
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 9750H
5699 Points ∼39% -1%
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
5651 Points ∼39% -2%
Asus Zephyrus GX501
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q, 7700HQ
5636 Points ∼38% -2%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
3626 Points ∼25% -37%
MSI GF75 Thin 9SC
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9750H
3470 Points ∼24% -40%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK
2075 Points ∼14% -64%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Corsair One i160
NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti (Desktop), 9900K
34697 Points ∼85% +135%
Asus ROG G703GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
26223 Points ∼65% +78%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK
20434 Points ∼50% +38%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop), 2700X
19338 Points ∼48% +31%
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
18346 Points ∼45% +24%
Asus Zephyrus GX501
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q, 7700HQ
18219 Points ∼45% +23%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
  (14768 - 17119, n=14)
15821 Points ∼39% +7%
Eurocom Nightsky Ti15
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 9750H
15343 Points ∼38% +4%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK
14768 Points ∼36%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
11332 Points ∼28% -23%
MSI GF75 Thin 9SC
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9750H
9350 Points ∼23% -37%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK
7291 Points ∼18% -51%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Corsair One i160
NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti (Desktop), 9900K
182888 Points ∼99% +112%
Asus Zephyrus GX501
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q, 7700HQ
114542 Points ∼62% +33%
Asus ROG G703GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
107368 Points ∼58% +25%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop), 2700X
107083 Points ∼58% +24%
Eurocom Nightsky Ti15
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 9750H
103040 Points ∼56% +19%
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
101587 Points ∼55% +18%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
  (77569 - 112768, n=14)
99864 Points ∼54% +16%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK
86229 Points ∼47%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
80615 Points ∼44% -7%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK
70414 Points ∼38% -18%
MSI GF75 Thin 9SC
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9750H
59375 Points ∼32% -31%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK
43721 Points ∼24% -49%
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Corsair One i160
NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti (Desktop), 9900K
18164 Points ∼80% +38%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK
16253 Points ∼72% +23%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop), 2700X
13742 Points ∼61% +4%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK
13191 Points ∼58%
Eurocom Nightsky Ti15
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 9750H
12421 Points ∼55% -6%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
  (9099 - 14726, n=15)
12077 Points ∼53% -8%
MSI GF75 Thin 9SC
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9750H
11904 Points ∼53% -10%
Asus ROG G703GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
11888 Points ∼53% -10%
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
8985 Points ∼40% -32%
Asus Zephyrus GX501
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q, 7700HQ
8935 Points ∼40% -32%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK
8709 Points ∼39% -34%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
6839 Points ∼30% -48%
1280x720 Performance GPU
Corsair One i160
NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti (Desktop), 9900K
49282 Points ∼97% +151%
Asus ROG G703GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
36478 Points ∼72% +85%
Eurocom Nightsky RX15
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK
26582 Points ∼52% +35%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop), 2700X
26413 Points ∼52% +34%
Asus G752VS-BA338T
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 7700HQ
24349 Points ∼48% +24%
Asus Zephyrus GX501
NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q, 7700HQ
23540 Points ∼46% +20%
Eurocom Nightsky Ti15
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 9750H
20784 Points ∼41% +6%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
  (19537 - 22299, n=15)
20706 Points ∼41% +5%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9980HK
19666 Points ∼39%
MSI GF75 Thin 9SC
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9750H
13143 Points ∼26% -33%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
12620 Points ∼25% -36%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), 8950HK
8854 Points ∼17% -55%
3DMark 11 Performance
17912 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
43412 Punkte
3DMark Fire Strike Score
13696 Punkte
3DMark Time Spy Score
6059 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Unter allen RTX-Grafikkarten ist die Leistungsdifferenz zwischen der mobilen Variante und der Desktop-Version bei der RTX 2060 am größten. Fast die gleiche 1080p-Leistung bekommt man auch mit der günstigeren GTX 1660 Ti, auf Raytracing oder DLSS muss man dann allerdings verzichten.

Im Leerlauf in The Witcher 3 bleibt die Leistung konstant. Wir konnten jedoch beobachten, dass sich das Spiel nach ~30 Minuten Inaktivität von selbst minimierte, was wärhrend unserem einstündigen Test zweimal auftrat.

Weitere technische Informationen und Benchmark-Vergleiche finden Sie auf unserer Seite zur GeForce RTX 2060.

Shadow of the Tomb Raider - 1920x1080 Highest Preset AA:T
Corsair One i160
Intel Core i9-9900K, NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti (Desktop)
142 fps ∼100% +100%
Asus ROG G703GX
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
106 fps ∼75% +49%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
97 fps ∼68% +37%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
AMD Ryzen 7 2700X, NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop)
90 fps ∼63% +27%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
83 fps ∼58% +17%
Eurocom Nightsky Ti15
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
73 fps ∼51% +3%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
  (54 - 81, n=11)
72.1 fps ∼51% +2%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
Intel Core i9-9980HK, NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
71 fps ∼50%
MSI GF75 Thin 9SC
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
45 fps ∼32% -37%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
43 fps ∼30% -39%
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
Intel Core i9-9980HK, NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
34 fps ∼24% -52%
The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Corsair One i160
Intel Core i9-9900K, NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti (Desktop)
131 (min: 110, max: 147) fps ∼100% +129%
Asus ROG G703GX
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
99.7 fps ∼76% +74%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
80.6 fps ∼62% +41%
MSI RTX 2060 Gaming Z 6G
AMD Ryzen 7 2700X, NVIDIA GeForce RTX 2060 (Desktop)
72.7 (min: 61, max: 82) fps ∼55% +27%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
69 fps ∼53% +21%
Asus Strix Scar III G531GW
Intel Core i9-9880H, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
67 (min: 55) fps ∼51% +17%
Asus Zephyrus GX501
Intel Core i7-7700HQ, NVIDIA GeForce GTX 1080 Max-Q
61.9 fps ∼47% +8%
Eurocom Nightsky Ti15
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
60.5 fps ∼46% +6%
Asus G752VS-BA338T
Intel Core i7-7700HQ, NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
59.6 fps ∼45% +4%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
  (55.1 - 65, n=14)
59.1 fps ∼45% +3%
Asus ZenBook Pro Duo UX581GV
Intel Core i9-9980HK, NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
57.2 fps ∼44%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
40 fps ∼31% -30%
MSI GF75 Thin 9SC
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
37.7 fps ∼29% -34%
Dell XPS 15 7590 9980HK GTX 1650
Intel Core i9-9980HK, NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
36 fps ∼27% -37%
Asus ZenBook 15 UX533FD
Intel Core i7-8565U, NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q
30 fps ∼23% -48%
Asus ZenBook Pro 15 UX580GE
Intel Core i9-8950HK, NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
24.2 fps ∼18% -58%

Wir lassen Witcher 3 in den Einstellungen Ultra und FHD laufen, das ist unser Grafikkarten-Stresstest: Die Kühlung kommt mit dieser Belastung gut zurecht, die Bildraten brechen nicht ein, sie stehen fast wie angenagelt bei ungefähr 55 FPS. Wenn wir den Netzstecker ziehen, dann sinkt die Performance schlagartig auf 22 FPS, gleichzeitig verringern sich die Temperaturen am CPU-Package deutlich. GPU-Takt und -Temperatur waren leider nicht auslesbar.

Witcher 3 Ultra FHD: 55 FPS werden dauerhaft gehalten, im Akkubetrieb brechen die Frames auf 22 FPS ein. GPU-Takt war leider nicht auslesbar.
Witcher 3 Ultra FHD: 55 FPS werden dauerhaft gehalten, im Akkubetrieb brechen die Frames auf 22 FPS ein. GPU-Takt war leider nicht auslesbar.
0102030405060