Notebookcheck

Test HP Pavilion 14 Laptop: Schicker Allrounder mit leuchtstarkem Display

Lüfter-Querelen. Mit dem Pavilion 14-ce3040ng vertreibt HP ein 1.000 Euro teures Multimedia-Notebook auf Basis von Intels brandneuer Ice-Lake-Architektur. Wie sich in unserem Test herausgestellt hat, besitzt der 14-Zöller jedoch mehrere unnötige Macken.

Kompakte Allround-Laptops im 13- oder 14-Zoll-Format erfreuen sich – nicht zuletzt dank immer größerer Auswahl – einer stetig wachsenden Beliebtheit. Das topaktuelle Pavilion 14-ce3040ng schlägt genau in diese Kerbe und möchte einen idealen Kompromiss aus Transporttauglichkeit und Leistung bieten.

Zu diesem Zweck verbaut HP einen stromsparenden Prozessor aus Intels Ice-Lake-Generation, genauer gesagt das Vierkernmodell Core i7-1065G7 mit Iris Plus Graphics G7. Rechenintensive Anwendungen werden allerdings von der dedizierten Nvidia GPU übernommen. Die GeForce MX250 siedelt sich im Einstiegsbereich an und ist für Gelegenheitsspieler mit geringen Ansprüchen gedacht.

Um den Kaufpreis von 1.000 Euro zu rechtfertigen, spendiert HP dem Pavilion 14-ce3040ng ganze 16 GB Arbeitsspeicher (DDR4-3.200 im Single-Channel) und eine 1 TB große M.2-SSD mit PCIe/NVMe-Technik. Zu den größten Highlights des 14-Zöllers gehört das geringe Gewicht: 1,55 kg lassen sich angenehm herumtragen. Mit einer Höhe von 1,8 cm ist der Allrounder außerdem sehr dünn.

HP Pavilion 14-ce3040ng
Prozessor
Grafikkarte
NVIDIA GeForce MX250 - 4096 MB, Kerntakt: 1519 MHz, Speichertakt: 1500 MHz, GDDR5, ForceWare 441.87, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, SO-DIMM DDR4-3200, Single Channel
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, AUO543D, IPS, Full-HD, 60 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel 495 (Ice Lake-U PCH-LP Premium)
Massenspeicher
Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02, 1024 GB 
, M.2 NVMe-SSD
Soundkarte
Intel Ice Point-LP PCH - cAVS
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Klinke (kombiniert), Card Reader: SD, SDHC, SDXC
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wi-Fi 6 AX201 (a/b/g/h/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5/ax = Wi-Fi 6), Bluetooth 5
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 18 x 327 x 226
Akku
41 Wh Lithium-Ion, 3 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 65-Watt-Netzteil, Quick Start Guide, 24 Monate Garantie
Gewicht
1.55 kg, Netzteil: 222 g
Preis
1000 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Zu den Konkurrenten des Pavilion 14 zählen andere Multimedia-Laptops, die von einer GeForce MX250 befeuert werden und maximal 15-Zoll groß sind, wie das Lenovo IdeaPad S540-14IWL, das Acer Aspire 5 A515-52G-723L oder das Asus VivoBook S15 S532F. Letztere Notebooks tauchen in den Tabellen jeweils als Vergleichsgeräte auf.

Bew.
Datum
Modell
Gewicht
Dicke
Größe
Auflösung
Preis ab
78 %
01.2020
HP Pavilion 14-ce3040ng
i7-1065G7, GeForce MX250
1.6 kg18 mm14"1920x1080
85 %
07.2019
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
i5-8265U, GeForce MX250
1.4 kg15.9 mm14"1920x1080
84 %
04.2019
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
i7-8565U, GeForce MX250
1.8 kg17.95 mm15.6"1920x1080
83 %
07.2019
Asus VivoBook S15 S532F
i7-8565U, GeForce MX250
1.8 kg18 mm15.6"1920x1080

Da HP bis auf kleinere Details (der Fingerprintsensor fehlt; der Webcambereich wurde optisch etwas umgestaltet) keine Änderungen am Gehäuse vorgenommen hat, gehen wir in diesem Artikel nicht weiter auf das Chassis, die Anschlüsse und die Eingabegeräte ein. Sie finden die entsprechenden Informationen beim Testbericht des Vorgängers (Core i7-8550U & GeForce MX150).

HP Pavilion 14
HP Pavilion 14
HP Pavilion 14
HP Pavilion 14

Größenvergleich

363.4 mm 243.5 mm 17.95 mm 1.8 kg357.2 mm 230.3 mm 18 mm 1.8 kg327 mm 226 mm 18 mm 1.6 kg323 mm 227 mm 15.9 mm 1.4 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
82.9 MB/s ∼100% +159%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
69.1 MB/s ∼83% +116%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (11.2 - 204, n=205)
60.8 MB/s ∼73% +90%
Asus VivoBook S15 S532F
  (Toshiba Exceria Pro UHS-II)
33.3 MB/s ∼40% +4%
HP Pavilion 14-ce3040ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
32 MB/s ∼39%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
89.9 MB/s ∼100% +172%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
81.8 MB/s ∼91% +148%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (10.2 - 253, n=201)
75.9 MB/s ∼84% +130%
Asus VivoBook S15 S532F
  (Toshiba Exceria Pro UHS-II)
35.6 MB/s ∼40% +8%
HP Pavilion 14-ce3040ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
33 MB/s ∼37%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
HP Pavilion 14-ce3040ng
Intel Wi-Fi 6 AX201
1070 MBit/s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (44 - 1490, n=175)
581 MBit/s ∼54% -46%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP Pavilion 14-ce3040ng
Intel Wi-Fi 6 AX201
928 MBit/s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (46.1 - 1563, n=174)
550 MBit/s ∼59% -41%

Display

Wenn man die bescheidene Reaktionszeit (29,6 ms black-to-white, 60,8 ms grey-to-grey) ausklammert, hat uns das 14-Zoll-Display positiv überrascht. Im Gegensatz zur letzten Generation, die mit einem arg leuchtschwachen Panel vorliebnehmen musste, kann der Nachfolger mit einem erfreulich hellen Monitor auftrumpfen.

359
cd/m²
378
cd/m²
359
cd/m²
375
cd/m²
395
cd/m²
376
cd/m²
378
cd/m²
382
cd/m²
377
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AUO543D
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 395 cd/m² Durchschnitt: 375.4 cd/m² Minimum: 28 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 395 cd/m²
Kontrast: 1519:1 (Schwarzwert: 0.26 cd/m²)
ΔE Color 5.92 | 0.6-29.43 Ø5.8, calibrated: 0.91
ΔE Greyscale 6.69 | 0.64-98 Ø6
98% sRGB (Argyll 3D) 63% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.78
HP Pavilion 14-ce3040ng
AUO543D, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
NV140FHM-N48, IPS, 1920x1080, 14
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
BOE NV156FHM-N48, IPS, 1920x1080, 15.6
Asus VivoBook S15 S532F
LG Philips LP156WFC-SPD1, IPS, 1920x1080, 15.6
Response Times
14%
8%
39%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
60.8 (29.2, 31.6)
39.6 (21.6, 18)
35%
45 (23, 22)
26%
24.8 (12.8, 12)
59%
Response Time Black / White *
29.6 (13.2, 16.4)
32 (18, 14)
-8%
33 (18, 15)
-11%
24 (14, 10)
19%
PWM Frequency
352.1 (99)
250 (90)
Bildschirm
-55%
-50%
-69%
Helligkeit Bildmitte
395
316
-20%
278
-30%
262.3
-34%
Brightness
375
301
-20%
271
-28%
250
-33%
Brightness Distribution
91
88
-3%
89
-2%
89
-2%
Schwarzwert *
0.26
0.28
-8%
0.26
-0%
0.43
-65%
Kontrast
1519
1129
-26%
1069
-30%
610
-60%
DeltaE Colorchecker *
5.92
5.3
10%
4.73
20%
5.81
2%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
9.79
18.5
-89%
8.38
14%
14.7
-50%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
0.91
4.8
-427%
5.17
-468%
5.36
-489%
DeltaE Graustufen *
6.69
2.4
64%
2.59
61%
2.8
58%
Gamma
2.78 79%
2.05 107%
2.38 92%
2.15 102%
CCT
7596 86%
6644 98%
6160 106%
7016 93%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
63
37.6
-40%
36
-43%
35.2
-44%
Color Space (Percent of sRGB)
98
58.3
-41%
58
-41%
55.6
-43%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-21% / -44%
-21% / -41%
-15% / -52%

* ... kleinere Werte sind besser

Durchschnittlich 375 cd/m² (die Konkurrenz schafft nur 250 bis 301 cd/m²) sind im Multimediasegment ein hervorragender Wert und gewährleisten eine hohe Outdoortauglichkeit. Auch bei direkter Sonnen- bzw. Lichteinstrahlung lässt sich der Bildschirminhalt meist noch gut erkennen. In Kombination mit dem geringen Schwarzwert von 0,26 cd/m² erreicht der 60-Hz-Screen einen erstklassigen Kontrast: Rund 1.500:1 stehen für ein differenziertes Bild.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Der Farbraum ist mit 98 % sRGB und 63 % AdobeRGB ebenfalls nicht von schlechten Eltern und zeigt den Konkurrenten, wo der Hammer hängt. Die Blickwinkelstabilität bewegt sich auf einem typisch guten Niveau für ein IPS-Panel.

HP Pavilion 14 vs sRGB (98 %)
HP Pavilion 14 vs sRGB (98 %)
HP Pavilion 14 vs AdobeRGB (63 %)
HP Pavilion 14 vs AdobeRGB (63 %)

Nachbessern könnte HP bei der Farbgenauigkeit. Im Test mit dem Tool CalMan zeigte das Pavilion 14 zum Teil recht starke Abweichungen vom Idealbereich. Letztere lassen sich durch eine Kalibrierung (unsere ICC-Datei ist weiter oben verlinkt) jedoch eliminieren. Schwer zu verhindern dürfte das vorhandene Screen-Bleeding sein, das laut Onlineshopbewertungen recht häufig auftreten soll. Auch unser Testgerät hatte im linken Bereich des oberen Displayrandes einen massiven und bei dunkleren Szenen sehr störenden Lichthof.

Gegenlicht
Gegenlicht
Subpixel
Subpixel
Blickwinkel
Blickwinkel

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
29.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 13.2 ms steigend
↘ 16.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 71 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
60.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 29.2 ms steigend
↘ 31.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 95 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (38.8 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 17699 (Minimum 5, Maximum 2500000) Hz.

Leistung

Beim Pavilion 14-ce3040ng handelt es sich wie erwähnt um ein Allround-Notebook, das (abseits der Grafikleistung) der Mittelklasse zugeordnet werden kann. Der 14-Zöller eignet sich als mobiler Begleiter für sehr viele Einsatzzwecke und macht durch sein schickes Design in jeder Umgebung eine gute Figur.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
HWiNFO
GPU-Z
AS SSD Benchmark
CrystalDiskMark
LatencyMon

Prozessor

Mit der Ice-Lake-Architektur löst Intel im Stromsparsegment die Whiskey-Lake-Generation ab. Der im Pavilion 14 verbaute 10-nm-Chip Core i7-1065G7 beherrscht Hyper-Threading, sodass 8 Threads parallel bearbeitet werden können. Ansonsten enthält die CPU 8 MB L3-Cache und ist mit einer TDP von 15 Watt spezifiziert. Zum Vergleich: Die „klassischen“ Performance-CPUs aus dem Hause Intel kommen auf 45 Watt TDP (z. B. der Core i7-9750H).

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Der Takt des Core i7-1065G7 verfügt über sehr viel Spielraum. Während der Basiswert mit 1,3 GHz eher dürftig ausfällt, sind 3,9 GHz Maximaltakt sehr respektabel. Laut dem Cinebench R15 wird der Turbo Boost allerdings nur bei  Single-Core-Szenarien ausgereizt. Im Multi-Core-Test, der alle Kerne voll auslastet, brach die CPU bereits im ersten Durchlauf von 3,5 auf mittelmäßige und etwas enttäuschende 2,4 GHz ein. Dieser Wert wurde im Cinebench-Loop dann immerhin recht konstant gehalten.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700Tooltip
HP Pavilion 14-ce3040ng Intel Core i7-1065G7, Intel Core i7-1065G7: Ø625 (592.25-691)
Lenovo IdeaPad S540-14IWL Intel Core i5-8265U, Intel Core i5-8265U: Ø548 (543.22-613.69)
Acer Aspire 5 A515-52G-723L Intel Core i7-8565U, Intel Core i7-8565U: Ø470 (467.49-492.88)
Asus VivoBook S15 S532F Intel Core i7-8565U, Intel Core i7-8565U: Ø502 (489.9-680.49)

Trotz des eingeschränkten Turbos zieht das Pavilion 14 an älteren Notebooks mit Core i7-8565U vorbei, wie unsere Benchmarktabellen belegen.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
HP Pavilion 14-ce3040ng
Intel Core i7-1065G7
190 Points ∼100%
Asus VivoBook S15 S532F
Intel Core i7-8565U
168 Points ∼88% -12%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
Intel Core i7-8565U
165 Points ∼87% -13%
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
Intel Core i5-8265U
152 Points ∼80% -20%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (36 - 204, n=411)
133 Points ∼70% -30%
CPU Multi 64Bit
HP Pavilion 14-ce3040ng
Intel Core i7-1065G7
691 Points ∼100%
Asus VivoBook S15 S532F
Intel Core i7-8565U
680 Points ∼98% -2%
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
Intel Core i5-8265U
600 (548.41min - 619.74max) Points ∼87% -13%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (72.4 - 1600, n=431)
532 Points ∼77% -23%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
Intel Core i7-8565U
493 Points ∼71% -29%
Cinebench R20
CPU (Single Core)
HP Pavilion 14-ce3040ng
Intel Core i7-1065G7
474 Points ∼100%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (62.6 - 493, n=53)
405 Points ∼85% -15%
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
Intel Core i5-8265U
401 Points ∼85% -15%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
Intel Core i7-8565U
390 Points ∼82% -18%
CPU (Multi Core)
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (148 - 3422, n=54)
1866 Points ∼100% +21%
HP Pavilion 14-ce3040ng
Intel Core i7-1065G7
1543 Points ∼83%
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
Intel Core i5-8265U
1367 Points ∼73% -11%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
Intel Core i7-8565U
1035 Points ∼55% -33%
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
691 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
190 Points
Hilfe

System Performance

Auch beim Thema Systemleistung kann sich der 14-Zöller etwas von der Konkurrenz absetzen, wenngleich die Ergebnisse im PCMark 10 sehr nah beieinanderliegen und man in der Praxis kaum Unterschiede merken dürfte. Dank der SSD bootet das Betriebssystem (Windows 10 Home 64 Bit) sehr flott und reagiert über weite Strecken ziemlich schnell.

PCMark 10 - Score
HP Pavilion 14-ce3040ng
GeForce MX250, i7-1065G7, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
4289 Points ∼100%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, i7-8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4236 Points ∼99% -1%
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
GeForce MX250, i5-8265U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4192 Points ∼98% -2%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, i7-8565U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
4148 Points ∼97% -3%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (1144 - 5758, n=139)
4103 Points ∼96% -4%

Massenspeicher

Die Leistung des Massenspeichers wird dem Kaufpreis vollends gerecht. Das im Pavilion 14 verwendete 1-TB-Modell stammt von Toshiba (XG6-Reihe) und sprintet locker an den SSDs der Kontrahenten vorbei, was zu einem gewissen Grad auf die höhere Kapazität zurückzuführen ist. Neben den Lese- wissen vor allem die Schreibraten zu begeistern.

HP Pavilion 14-ce3040ng
Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
Asus VivoBook S15 S532F
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-22%
-39%
-36%
Write 4K
181.6
157.6
-13%
130.1
-28%
149.9
-17%
Read 4K
57.41
46.39
-19%
27.64
-52%
46.13
-20%
Write Seq
1982
1214
-39%
1438
-27%
969.9
-51%
Read Seq
1899
1295
-32%
1319
-31%
1085
-43%
Write 4K Q32T1
509.4
370.7
-27%
323.3
-37%
460.8
-10%
Read 4K Q32T1
544.7
461.1
-15%
359.9
-34%
410.3
-25%
Write Seq Q32T1
3072
1887.9
-39%
1454
-53%
662.4
-78%
Read Seq Q32T1
3281
3540.2
8%
1740
-47%
1728
-47%
Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3281 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 3072 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 544.7 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 509.4 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1899 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1982 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 57.41 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 181.6 MB/s

Grafikkarte

Bei der dedizierten Grafikkarte hat sich HP passend zum Mobilitätskonzept für einen Low-End-Vertreter entscheiden. Die GeForce MX250 basiert auf Nvidias Pascal-Architektur und ist mit 384 Shader-Einheiten bestückt. Der mit 4 GB vergleichsweise große GDDR5-Videospeicher (die meisten MX250-Konkurrenten bieten nur 2 GB VRAM) kann sich aufgrund der geringen Rohpower der Grafikkarte leider nur bedingt entfalten.

3DMark 11 Performance
4850 Punkte
3DMark Time Spy Score
1223 Punkte
Hilfe

Um das  Taktverhalten des 14-nm-Chips zu überprüfen, haben wir das Rollenspiel The Witcher 3 für ca. 60 Minuten mit 1.920 x 1.080 Pixeln und maximalen Details laufen lassen. Durchschnittlich 1.683 MHz sind ein recht guter Wert für die MX250, wenn man den Basistakt von 1.519 MHz betrachtet.

05101520Tooltip
HP Pavilion 14-ce3040ng GeForce MX250, i7-1065G7, Toshiba XG6 KXG60ZNV1T02: Ø11.2 (7-15)

Nichtsdestotrotz rangiert die GPU-Leistung im Benchmarkparcours meist hinter den Gegenspielern. Sowohl beim Fire-Strike-Test des 3DMark 13 als auch beim 3DMark 11 reicht es nur für den letzten Platz im Testfeld. Per Optimus-Technik kann das Pavilion 14 übrigens dynamisch zwischen der Intel und der Nvidia GPU wechseln.

3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (142 - 7372, n=95)
1710 Points ∼100% +55%
Asus VivoBook S15 S532F
NVIDIA GeForce MX250
1111 Points ∼65% +1%
HP Pavilion 14-ce3040ng
NVIDIA GeForce MX250
1105 Points ∼65%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
NVIDIA GeForce MX250
1090 Points ∼64% -1%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
NVIDIA GeForce MX250
3720 Points ∼100% +4%
Asus VivoBook S15 S532F
NVIDIA GeForce MX250
3705 Points ∼100% +3%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
NVIDIA GeForce MX250
3616 Points ∼97% +1%
HP Pavilion 14-ce3040ng
NVIDIA GeForce MX250
3580 Points ∼96%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (337 - 19655, n=451)
3145 Points ∼85% -12%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
NVIDIA GeForce MX250
4942 Points ∼100% +7%
Asus VivoBook S15 S532F
NVIDIA GeForce MX250
4756 Points ∼96% +3%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
NVIDIA GeForce MX250
4633 Points ∼94% 0%
HP Pavilion 14-ce3040ng
NVIDIA GeForce MX250
4614 Points ∼93%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (352 - 26292, n=674)
3259 Points ∼66% -29%

Gaming Performance

Obwohl die GeForce MX250 teils deutlich mehr Frames als die im Prozessor integrierte Iris Plus Graphics erzeugt, ist der DirectX-12-Chip mit modernen Spielen oft stark überfordert. 1.920 x 1.080 Pixel laufen – wenn überhaupt – nur beim Einsatz von mittleren Details halbwegs flüssig. In vielen Fällen muss man sich mit niedrigen Settings begnügen und die Auflösung herunterfahren. Lediglich sehr anspruchslose bzw. ältere Titel wie Fifa 20 und Prey sind in höheren Qualitätsstufen spielbar.

The Witcher 3
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (3.8 - 138, n=134)
33.1 fps ∼100% +76%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, i7-8565U
20.4 fps ∼62% +9%
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
GeForce MX250, i5-8265U
19.8 fps ∼60% +5%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, i7-8565U
19.1 fps ∼58% +2%
HP Pavilion 14-ce3040ng
GeForce MX250, i7-1065G7
18.8 (15min) fps ∼57%
1366x768 Medium Graphics & Postprocessing
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (5.2 - 210, n=128)
50.1 fps ∼100% +50%
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
GeForce MX250, i7-8565U
37.9 fps ∼76% +13%
Asus VivoBook S15 S532F
GeForce MX250, i7-8565U
36.8 fps ∼73% +10%
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
GeForce MX250, i5-8265U
34.5 fps ∼69% +3%
HP Pavilion 14-ce3040ng
GeForce MX250, i7-1065G7
33.5 (26min) fps ∼67%

Wer gern aktuelle Games zockt, sollte deshalb mindestens zu einem Notebook mit GeForce GTX 1050 (Ti) oder GeForce GTX 1650 greifen. Diese Midrange-GPUs kommen wesentlich später an ihre Grenzen. Entsprechende Laptops müssen auch nicht unbedingt teurer sein.

min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 56.4 33.5 18.8 10.9 fps
Resident Evil 7 (2017) 118 53.9 32.1 27 fps
Prey (2017) 108 46.2 36.4 30.1 fps
Middle-earth: Shadow of War (2017) 64 27 19 15 fps
ELEX (2017) 53.9 25.4 20.6 15.6 fps
Star Wars Battlefront 2 (2017) 79.1 25.4 21.8 18.7 fps
Kingdom Come: Deliverance (2018) 50.7 21.9 18.7 12.7 fps
The Crew 2 (2018) 43.9 20.2 19.5 16.5 fps
Control (2019) 41 14 10.1 fps
Borderlands 3 (2019) 52.9 20.7 13.4 10.2 fps
FIFA 20 (2019) 120 82.4 76.8 62.5 fps
Ghost Recon Breakpoint (2019) 36 19 17 12 fps
GRID 2019 (2019) 65.2 25.2 20.3 11.8 fps
Call of Duty Modern Warfare 2019 (2019) 41.7 23.3 19.4 15.9 fps
Need for Speed Heat (2019) 41.1 20.2 18.4 15.3 fps
Star Wars Jedi Fallen Order (2019) 29.4 22.5 18.1 fps
Red Dead Redemption 2 (2019) 20.9 15.2 9.8 6.2 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Die mit Abstand größte Schwäche des Pavilion 14 ist in unseren Augen die Lüftersteuerung. Zwar verhält sich das Gerät im Idle-Modus oft mucksmäuschenstill, wenn sich die Kühlung aktiviert (was zuweilen grundlos geschieht), ist aber schnell Schluss mit der Ruhe, da ein ordentlich hörbarer Pegel von 36 dB entsteht. Hinzu kommt, dass die Lüftercharakteristik, also die Art des Geräusches, generell recht unangenehm ist. Vermeintlich kleinere bzw. harmlose Aufgaben wie Programmstarts und Windows-Installationen zwingen das Pavilion außerdem manchmal zum Auftouren Richtung 40 dB, was ebenfalls nervt.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.234.534.132.632.733.62537.543.643.735.836.837.43130.133.53330.129.231.34034.335.432.435.132.835.35039.1323338.627.940.66338.538.140.134.529.438.18035.633.7283427.23510040.228.125.427.725.240.812530.829.126.527.726.83216031.53329.734.22832.220028.727.225.427.623.828.625029.925.124.526.521.730.731528.825.722.322.920.428.640033.425.823.121.119.333.55003325.322.320.719.132.463033.12622.620.817.533.78003426.523.51816.934.110003527.724.417.717.335.2125036.929.326.219.418.436.8160038.930.626.918.217.138.9200039.531.728.617.816.839.7250040.333271816.840.231504128.122.917.916.940.54000392420.717.91739500033.822.419.518.217.333.763003220.418.417.81732800027.11918.318.116.727.11000024.518.618.21816.724.11250023.218.618.218.116.722.51600022.51918.31816.620SPL49.340.336.531.529.749.3N6.53.22.41.71.36.5median 33.1median 26median 23.1median 18.2median 17.3median 33.5Delta4.23.13.232.14.4hearing rangehide median Fan NoiseHP Pavilion 14-ce3040ng

Auch unter Last arbeitet der 14-Zoll-Spross spürbar lauter als die Konkurrenz. 47 bis 49 dB, welche nach einem Headset schreien, kennen wir sonst eher von waschechten High-End-Notebooks. Kurzum: Das Lüfterverhalten enttäuscht fast auf ganzer Linie. Um Käufer nicht zu verschrecken, sollte HP dringend ein Tuning der Steuerung vornehmen.

Lautstärkediagramm

Idle
31 / 36 / 41 dB(A)
Last
49 / 49 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
HP Pavilion 14-ce3040ng
i7-1065G7, GeForce MX250
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
i5-8265U, GeForce MX250
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
i7-8565U, GeForce MX250
Asus VivoBook S15 S532F
i7-8565U, GeForce MX250
Durchschnitt der Klasse Multimedia
 
Geräuschentwicklung
20%
13%
16%
12%
aus / Umgebung *
30
29.3
2%
29.9
-0%
28
7%
30.9 (22 - 304, n=215)
-3%
Idle min *
31
29.3
5%
29.9
4%
28
10%
31.1 (26.5 - 40.1, n=1016)
-0%
Idle avg *
36
29.3
19%
29.9
17%
28
22%
31.9 (26.5 - 42.2, n=1018)
11%
Idle max *
41
29.3
29%
29.9
27%
30
27%
32.5 (26.5 - 47, n=1018)
21%
Last avg *
49
34.4
30%
41.7
15%
41.4
16%
36.5 (28 - 51.8, n=1018)
26%
Witcher 3 ultra *
47
34.4
27%
41.5
12%
Last max *
49
34.9
29%
41.7
15%
41.5
15%
41.9 (32.5 - 62.7, n=1018)
14%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Deutlich unspektakulärer geht es bei den Temperaturen zu. Maximal 47 °C auf Ober- und Unterseite des Chassis nach 60 Minuten Stresstest mit den Tools Furmark und Prime95 sind akzeptabel. Im Idle-Modus bleiben die Gehäuseoberflächen auf der gesamten Fläche erfreulich kühl und klettern nicht über die 30-°C-Marke.

The Witcher 3
The Witcher 3
Stresstest
Stresstest
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten

Wagen wir einen Blick auf die Komponenten, welche ebenfalls keinen Hitzetod sterben. Während sich die GeForce MX250 im 3D-Betrieb auf rund 74 °C einpendelt, macht es sich der Core i7-1065G7 im Schnitt bei gut 70 °C (The Witcher 3) respektive 80 °C (Volllast) bequem.

Max. Last
 42 °C47 °C46 °C 
 32 °C45 °C46 °C 
 27 °C31 °C32 °C 
Maximal: 47 °C
Durchschnitt: 38.7 °C
46 °C47 °C38 °C
42 °C39 °C29 °C
28 °C26 °C25 °C
Maximal: 47 °C
Durchschnitt: 35.6 °C
Netzteil (max.)  45 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 38.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia v7 auf 31 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 47 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.6 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 47 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.9 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 31 °C.
(-) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 38.6 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 31 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 32 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29 °C (-3 °C).
HP Pavilion 14-ce3040ng
i7-1065G7, GeForce MX250
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
i5-8265U, GeForce MX250
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
i7-8565U, GeForce MX250
Asus VivoBook S15 S532F
i7-8565U, GeForce MX250
Durchschnitt der Klasse Multimedia
 
Hitze
5%
-15%
-6%
-6%
Last oben max *
47
41.8
11%
53.7
-14%
45.4
3%
41.8 (27.2 - 71, n=972)
11%
Last unten max *
47
43.3
8%
56
-19%
40.8
13%
45.1 (28.5 - 82, n=972)
4%
Idle oben max *
25
25.1
-0%
28.4
-14%
29.6
-18%
29.6 (21.1 - 40.2, n=825)
-18%
Idle unten max *
26
25.4
2%
28.9
-11%
31.2
-20%
30.9 (21.5 - 44.4, n=825)
-19%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.730.82536.835.53129.229.74032.836.65027.939.56329.437.38027.235.610025.232.512526.832.51602834.620023.842.725021.75631520.461.440019.367.350019.170.163017.572.580016.967.7100017.369.1125018.472.4160017.176.7200016.873.5250016.872315016.973.240001775.7500017.375.163001773800016.766.61000016.770.11250016.767.91600016.655.3SPL29.785N1.363.7median 17.3median 69.1Delta2.19.432.63028.626.626.826.527.828.124.32823.225.223.52523.232.22135.120.641.121.150.720.653.120.453.620.558.919.861.419.560.318.85718.462.117.561.217.362.516.85716.257.115.956.215.66015.655.115.449.215.241.915.243.61538.714.742.329.370.51.226.6median 17.5median 55.12.48.3hearing rangehide median Pink NoiseHP Pavilion 14-ce3040ngLenovo IdeaPad S540-14IWL
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
HP Pavilion 14-ce3040ng Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 25.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.9% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 48% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 46% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 33% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 60% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Lenovo IdeaPad S540-14IWL Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (70.5 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 10.7% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | verringerte Hochtöne, 5.5% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 58% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 32% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 42% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 50% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Dank der Mischung aus Optimus-Technik und energieeffizienter Hardware benötigt das Pavilion 14 recht wenig Strom. 4 bis 10 Watt Idle-Verbrauch richten sich nach den Ergebnissen der Konkurrenz. Gleiches gilt für den 3D-Betrieb, bei dem der 14-Zöller zwischen 58 und 64 Watt aus der Steckdose zieht.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.7 Watt
Idledarkmidlight 4 / 7 / 10 Watt
Last midlight 62 / 64 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
HP Pavilion 14-ce3040ng
i7-1065G7, GeForce MX250
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
i5-8265U, GeForce MX250
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
i7-8565U, GeForce MX250
Asus VivoBook S15 S532F
i7-8565U, GeForce MX250
Durchschnitt der Klasse Multimedia
 
Stromverbrauch
12%
1%
-25%
-85%
Idle min *
4
2.74
31%
4.4
-10%
6
-50%
11.3 (2.1 - 101, n=972)
-183%
Idle avg *
7
5.64
19%
6.9
1%
10.3
-47%
15.8 (3 - 122, n=972)
-126%
Idle max *
10
8.4
16%
9.9
1%
10.5
-5%
19.4 (4.6 - 181, n=972)
-94%
Last avg *
62
61.3
1%
55
11%
69.1
-11%
60.2 (18.5 - 164, n=951)
3%
Witcher 3 ultra *
58
49.2
15%
57.8
-0%
Last max *
64
69.4
-8%
63.4
1%
88
-38%
78.4 (20.1 - 329, n=956)
-23%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Die Laufzeit erweist sich als relativ gut, bleibt wegen des kleinen Akkus (41 Wh) aber hinter ihren Möglichkeiten zurück. Knapp 6 Stunden Internetsurfen bei mittlerer Leuchtkraft werden sowohl vom Lenovo IdeaPad S540 als auch vom Acer Aspire 5 übertroffen (7 bis 8,5 Stunden). Ähnlich sieht es im Readers Test des Tools Battery Eater aus. Statt 13 bis 21,5 Stunden schafft das Pavilion 14 „nur“ 11,5 Stunden, was allerdings immer noch ein anständiges Resultat ist.  Im 3D-Betrieb muss man schon nach rund einer Stunde zurück ans Stromnetz.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 34min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
6h 08min
Last (volle Helligkeit)
1h 9min
HP Pavilion 14-ce3040ng
i7-1065G7, GeForce MX250, 41 Wh
Lenovo IdeaPad S540-14IWL
i5-8265U, GeForce MX250, 48 Wh
Acer Aspire 5 A515-52G-723L
i7-8565U, GeForce MX250, 48 Wh
Asus VivoBook S15 S532F
i7-8565U, GeForce MX250, 42 Wh
Durchschnitt der Klasse Multimedia
 
Akkulaufzeit
49%
31%
1%
-5%
Idle
694
1281
85%
773
11%
655
-6%
425 (73 - 2085, n=914)
-39%
WLAN
368
505
37%
414
13%
306
-17%
373 (96 - 942, n=289)
1%
Last
69
87
26%
117
70%
86
25%
85.9 (32 - 238, n=918)
24%
H.264
495
388
374 (114 - 1053, n=113)

Pro

+ hochwertiger Eindruck (Materialien, Verarbeitung)
+ kontraststarkes und helles Display
+ kompakte Abmessungen
+ geringes Gewicht
+ schickes Design

Contra

- etwas magere Anschlussausstattung
- Tastatur könnte besser sein
- Screen-Bleeding
- nerviger Lüfter

Fazit

HP Pavilion 14-ce3040ng, Testgerät zur Verfügung gestellt von:
HP Pavilion 14-ce3040ng, Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Auf den ersten Blick liefert das Pavilion 14-ce3040ng eine ziemlich gute Vorstellung ab.

Das schicke Gehäuse, welches zum Teil aus Aluminium besteht, punktet mit einem geringen Gewicht und kompakten Abmessungen, was sich beim häufigen Transport bezahlt macht.

Das helle und kontrastreiche Display ist ein weiteres Kaufargument und hebt den 14-Zöller von der Konkurrenz ab. In den Kategorien Eingabegeräte, Anschlüsse und Akkulaufzeit reicht es dagegen nur für einen Platz im Mittelfeld.

Den entscheidenden Patzer leistet sich HP bei der Lüftersteuerung. Aufgrund des hohen Lastpegels und der teils kräftig schwankenden Drehzahl im Leerlauf büßt das Pavilion 14 viele Wertungspunkte ein. Im jetzigen Zustand würden wir potenziellen Käufern empfehlen, sich lieber nach einer Alternative umzusehen – außer man ist sehr geräuschresistent.

HP Pavilion 14-ce3040ng - 14.05.2020 v7
Florian Glaser

Gehäuse
75 / 98 → 77%
Tastatur
73%
Pointing Device
81%
Konnektivität
52 / 80 → 65%
Gewicht
68 / 20-72 → 93%
Akkulaufzeit
70 / 95 → 73%
Display
84%
Leistung Spiele
62 / 90 → 69%
Leistung Anwendungen
90 / 90 → 100%
Temperatur
87%
Lautstärke
64 / 95 → 67%
Audio
75%
Kamera
35 / 85 → 41%
Durchschnitt
71%
78%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion 14 Laptop: Schicker Allrounder mit leuchtstarkem Display
Autor: Florian Glaser, 20.01.2020 (Update: 28.01.2020)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.