Test Schenker XMG P724 (Clevo P370SM-A) Notebook

Florian Glaser , 31.03.2014

Rekordjagd. Schenker Technologies hat es mit dem XMG P724 auf den Olymp der Desktop Replacements abgesehen. Im wuchtigen 17-Zoll-Chassis lassen sich nicht nur vier Massenspeicher, sondern auch zwei High-End-Grafikkarten unterbringen. Ist ein derartiges Monster-Paket sinnvoll oder genügt für passionierte Gamer eine einzelne GPU? Der Test zur GeForce GTX 880M SLI liefert die Antwort.

XMG Logo

Das XMG P724 ist definitiv ein Notebook der Extraklasse. Während sich die meisten Konkurrenten mit ein oder zwei Festplatten und einer Single-GPU-Lösung arrangieren müssen, trumpft das Schenker Modell mit zwei mSATA-Slots, zwei 2,5-Zoll-Schächten und einer SLI- respektive CrossFire-Unterstützung auf. Wer über das nötige Kleingeld verfügt, kann die standardmäßig verbaute Radeon R9 M290X gegen eine GeForce GTX 880M (~25 % schneller) oder einen Doppelpack aus zwei GTX 860M, R9 M290X oder GTX 880M Karten austauschen. Die entsprechenden Aufpreise variieren zwischen 188 und 924 Euro.

Neben dem Grafikchip lassen sich im Konfigurator auch andere Bestandteile upgraden. So reicht der DDR3-Arbeitsspeicher von vier bis maximal 32 GByte (vier Slots), wohingegen beim Massenspeicher HDDs, (mSATA-)SSDs und Hybrid-Modelle erhältlich sind. Als optisches Laufwerk dient entweder ein DVD- oder ein Blu-ray-Brenner. Dazu gesellen sich mehrere WLAN-Adapter und Prozessoren. Schenker setzt auf Intels Haswell-Generation, die fast in ihrer kompletten Bandbreite vertreten ist. Sei es nun ein günstiger Zweikerner wie der Core i5-4200M oder ein prestigeträchtiges Luxus-Modell wie der Core i7-4940MX. Unser 3.100 Euro teures Testgerät wurde vom Core i7-4810MQ angetrieben, der noch einigermaßen bezahlbar ist und perfekt zum SLI-Verbund passt.

Lediglich auf den Bildschirm hat der Kunde keinen Einfluss: Das XMG P724 wird mit einem matten Full-HD-Display ausgeliefert. Wenig Überraschungen gibt es auch beim Gehäuse. Das Clevo P370SM-A Barebone entspricht fast 1:1 dem Vorgänger P370SM. Aufgrund der dezenten Änderungen (Support für die neue Grafikkarten-Generation, optimierter Sound) sparen wir uns eine Analyse des Chassis, der Ausstattung und der Eingabegeräte. Der Artikel zum XMG P723 beleuchtet diese Kategorien ausführlich.

Display

Als gefühlt tausendstes Notebook ist das XMG P724 mit einem Panel namens Chi Mei N173HGE ausgestattet. Das entspiegelte 17,3-Zoll-Modell macht auf den ersten Blick eine sehr gute Figur. Neben der hohen Leuchtkraft (~325 cd/m²) sticht auch der satte Kontrast ins Auge. Rund 950:1 bleiben für die meisten TN-Panels ein Wunschtraum.

Ähnlich verhält es sich mit dem Schwarzwert. 0,37 cd/m² gewährleisten eine halbwegs akkurate Darstellung von düsteren Video- und Computerspielsequenzen. Bei einem höheren Wert würden schwarze Elemente stärker in den Graubereich abdriften. 84 % Ausleuchtung und 82 % sRGB-Abdeckung sind ebenfalls ordentlich, wobei es hier durchaus noch Luft nach oben gäbe.

315
cd/m²
309
cd/m²
293
cd/m²
338
cd/m²
350
cd/m²
324
cd/m²
326
cd/m²
346
cd/m²
322
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 350 cd/m²
Durchschnitt: 324.8 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Schwarzwert: 0.37 cd/m²
Kontrast: 946:1

Schwächen zeigt das Panel vor allem hinsichtlich der Farbwiedergabe. Laut der Profi-Software CalMan ist es sowohl um die Farbtreue als auch um die RGB-Balance nicht zum Besten bestellt. So erkennt man in vielen Situationen eine Tendenz zum Blaubereich. An das Gamma und die Graustufen sollten Käufer ebenfalls keine hohen Ansprüche stellen. Wie es deutlich besser geht, beweist unter anderem das Gigabyte P34G. Spieler werden die genannten Schwächen jedoch nur bedingt wahrnehmen, da das Bild recht kräftig erscheint.

Ärgerlicher sind unserer Meinung nach zwei Eigenheiten des Chi Mei N173HGE, die wir in der Vergangenheit bereits mehrfach beobachten konnten. Kritikpunkt Nummer 1 ist das körnige Finish. Es wirkt fast so, als ob jemand die Oberfläche mit Sand bestreut hätte. Manche Nutzer werden dieses Phänomen als störend empfinden.

Hinzu kommt, dass sich das Chi Mei N173HGE nicht mit Nvidia Produkten verträgt. Solange der Monitor – wie es bei Notebooks mit Grafikumschaltung üblich ist – am Intel Chip hängt, ist alles in Ordnung. Beim Anschluss an eine GeForce-Grafikkarte können in dunklen Szenen jedoch nervige Streifen auftreten (vergleiche die Fotos des XMG P723).

Schenker XMG P724 vs. sRGB (Gitter)
Schenker XMG P724 vs. sRGB (Gitter)
Schenker XMG P724 vs. AdobeRGB (Gitter)
Schenker XMG P724 vs. AdobeRGB (Gitter)
Schenker XMG P724 vs. Aorus X7 (Gitter)
Schenker XMG P724 vs. Aorus X7 (Gitter)
CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker

Unabhängig davon punktet der 17-Zöller mit einer hohen Outdoor-Tauglichkeit. Das matte Finish und die erstklassige Luminanz garantieren auch an helleren Tagen eine gute Sichtbarkeit. Die unteren Fotos repräsentieren ein Worst-Case-Szenario.

Blickwinkeltechnisch hinterlässt das Chi Mei N173HGE einen passablen Eindruck. Dank der  geringen Veränderungen im horizontalen Bereich eignet sich das XMG P724 für mehrere gleichzeitige Betrachter. Vertikal sind die Blickwinkel deutlich schlechter, was auf die Limitierungen der TN-Technik zurückzuführen ist. Wem eine hohe Bildqualität am Herzen liegt, sollte zu einem Notebook mit IPS-Display greifen (siehe z. B. das Schenker M504).

Außeneinsatz Schenker XMG P724
Außeneinsatz Schenker XMG P724
Outdoor-Einsatz Schenker XMG P724

Leistung

Prozessor

Haswell
Haswell

Dual- oder Quad-Core, das ist hier die Frage. Beim XMG P724 dürfte die Entscheidung nicht ganz so schwierig sein. Angesichts der Leistung und der Zukunftssicherheit würden wir Ihnen ein Vierkern-Modell aus der i7-Reihe empfehlen.

Damit das SLI-Gespann nicht ausgebremst wird, hat Schenker unserem Testgerät den preislich noch halbwegs attraktiven Core i7-4810MQ verpasst, der im 3D-Betrieb mit 2,8-3,8 GHz taktet. Sechs MByte L3-Cache entsprechen dem Niveau der günstigeren Brüder Core i7-4702MQ (37 Watt TDP) und Core i7-4700MQ (47 Watt TDP).

Zu den wichtigsten Features der Intel Prozessoren gehört Hyper-Threading. Durch die Simulation von vier virtuellen Kernen können die Quad-Cores bis zu acht Threads parallel bearbeiten. Hergestellt wird die Haswell-Generation im 22-nm-Verfahren.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Memory
Systeminfo CPUZ SPD
Systeminfo HWiNFO
Systeminfo GPUZ
Systeminfo CrystalDiskMark (SSD)
Systeminfo CrystalDiskMark (HDD)
Systeminfo HDTune (HDD)
Systeminfo Software
Systeminfo Latenzen
Systeminformationen Schenker XMG P724

Turbo Boost

Wie unsere Screenshots belegen, kommt die automatische Übertaktung ordentlich zum Zug. 3,4-3,7 GHz bei Single-Core-Last und 3,4 GHz bei Multi-Core-Last kratzen zwar nicht ganz am Limit des Core i7-4810MQ, für den (Spiele-)Alltag sind die Werte aber hoch genug. Der Begriff CPU-Throttling ist dem Notebook anscheinend fremd. Selbst nach 60 Minuten Stresstest (Furmark + Prime) taktete der Prozessor immer noch mit mindestens 2,8 GHz.

Single-Core-Rendering
Single-Core-Rendering
Multi-Core-Rendering
Multi-Core-Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Leistung CPU

Die Benchmark-Resultate fielen allesamt erwartungsgemäß aus. Mit 145 Punkten ordnet sich der 22-nm-Chip im Single-Core-Rendering des Cinebench R15 zwischen dem i7-4700MQ (132 Punkte @ One K56-4N) und dem i7-4910MQ (153 Punkte @ Schenker XMG P704) ein.

Beim Multi-Core-Rendering schneidet das XMG P724 ebenfalls sehr gut ab. 680 Punkte sind umgerechnet ein Plus von 6 % auf den Core i7-4700MQ und ein Minus von 2 % auf den Core i7-4910MQ. Während ersterer knapp 640 Punkte schafft, kommt letzterer auf ca. 700 Punkte. Das brandneue Zweikern-Modell i5-4310M ist in diesem Test etwa 50 % langsamer (325 Punkte @ Schenker M504).

Cinebench R15
CPU Multi 64Bit
Core i7-4810MQ
Schenker XMG P724
680 Points ∼44%
Core i5-4310M
Schenker M504
325 Points ∼21% -52%
Core i7-4700MQ
One K56-4N
643 Points ∼41% -5%
Core i7-4910MQ
Schenker XMG P704
697 Points ∼45% +3%
CPU Single 64Bit
Core i7-4810MQ
Schenker XMG P724
145 Points ∼95%
Core i5-4310M
Schenker M504
128 Points ∼84% -12%
Core i7-4700MQ
One K56-4N
132 Points ∼86% -9%
Core i7-4910MQ
Schenker XMG P704
153 Points ∼100% +6%
Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit
Core i7-4810MQ
Schenker XMG P724
7.36 Points ∼42%
Core i5-4310M
Schenker M504
3.56 Points ∼20% -52%
Core i7-4700MQ
One K56-4N
6.94 Points ∼39% -6%
Core i7-4910MQ
Schenker XMG P704
7.52 Points ∼43% +2%
CPU Single 64Bit
Core i7-4810MQ
Schenker XMG P724
1.64 Points ∼59%
Core i5-4310M
Schenker M504
1.47 Points ∼53% -10%
Core i7-4700MQ
One K56-4N
1.51 Points ∼55% -8%
Core i7-4910MQ
Schenker XMG P704
1.75 Points ∼63% +7%
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.64 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
7.36 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
64.69 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
145 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
680 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
113.45 fps
Hilfe

Grafikkarte

GPU-Infos
GPU-Infos
SLI
SLI

Obwohl die GeForce GTX 880M noch auf der Kepler- und nicht auf der Maxwell-Architektur basiert, produziert Nvidia die momentan stärkste Notebook-GPU. Wie sein Vorgänger GTX 780M kann der High-End-Spross auf 1.536 Rechenwerke und ein 256 Bit breites Speicherinterface zurückgreifen. Dass die GTX 880M trotzdem flotter arbeitet, liegt in erster Linie an den höheren Taktraten. So hat Nvidia den Kern von 823 auf 954 MHz beschleunigt (maximal 993 MHz per GPU Boost). Eine Verdoppelung des Videospeichers (8 vs. 4 GByte GDDR5) halten wir für unnötig.

Um dem Referenz-Anspruch gerecht zu werden, bietet der Hersteller das Topmodell auch im Doppelpack an. Nividas Dual-GPU-Technik SLI konkurriert dabei mit dem AMD Pendant CrossFire. Wie sich inzwischen herumgesprochen haben sollte, sind beide Varianten mit gewissen Nachteilen verbunden. Durch die zusätzliche Abwärme entsteht ein enormer Kühlbedarf, der oft in einem lauten und extrem großen Notebook mündet. Wegen des hohen Stromverbrauchs sind auch die Akkulaufzeiten sehr mager.

Ganz zu schweigen von der Mikroruckler-Thematik, die sich in niedrigen fps-Regionen äußert. Zwar gelangt das Dual-GPU-Gespann nur selten in kritische Bereiche. Wenn ein Spiel dann aber doch mal unter 40 fps läuft, fühlt es sich ruckeliger als mit einer einzelnen Grafikkarte an. Der Kosten-Nutzen-Faktor, sprich die Leistungssteigerung pro extra investiertem Euro, hält sich – je nach Spiel  – ebenfalls in Grenzen.

Falls es dennoch ein entsprechendes Notebook sein soll, würden wir angesichts der Treiber-Situation zu Nvidia raten. Bei AMD ist nicht nur die Anzahl der unterstützten Spiele geringer, sondern auch die Gefahr von Bugs (Grafikfehler etc.) größer.

Leistung GPU

Dank ihrer brachialen Performance setzt sich die GeForce GTX 880M SLI in den meisten Benchmarks an die Spitze. 11.926 Punkte im Fire-Strike-Test des 3DMark 2013 sind das beste Ergebnis, das wir jemals ermittelt haben. An diesen GPU-Score kann weder die GTX 780M SLI (10.091 Punkte @ Alienware 18) noch ein CrossFire-Verbund aus zwei Radeon R9 M290X Chips (10.551 Punkte @ Notebookguru Earth V) heranreichen. Eine Single-GTX-880M wird sogar um knapp 50 % überholt (6.095 Punkte @ Schenker XMG P704).

Im Unigine Heaven 3.0 Benchmark ist die Lage ähnlich. Beim Einsatz von 1.920 x 1.080 Bildpunkten und normaler Tessellation erreicht das XMG P724 gigantische 145,9 fps. Auf Platz 2 folgt die GTX 780M SLI mit 132,8 fps (-9 %), auf Platz 3 die deutlich günstigere Radeon HD 8970M CF mit 123,0 fps (-16 % @ One K73-3S). Ohne SLI  pendelt sich die GTX 880M auf etwa 81 fps ein (-44 %).

Unigine Heaven 3.0 - 1920x1080 DX 11, Normal Tessellation, High Shaders AA:Off AF:Off
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
145.9 fps ∼100%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
132.8 fps ∼91% -9%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
122.1 fps ∼84% -16%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
81.2 fps ∼56% -44%
3DMark (2013) - 1920x1080 Fire Strike Standard Graphics
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
11926 Points ∼100%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
10091 Points ∼85% -15%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
10551 Points ∼88% -12%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
6095 Points ∼51% -49%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
15823 Points ∼99%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
14005 Points ∼88% -11%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
14147 Points ∼88% -11%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
8690 Points ∼54% -45%
3DMark Vantage - 1280x1024 P GPU no PhysX
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
42967 Points ∼93%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
43566 Points ∼94% +1%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
37644 Points ∼82% -12%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
29698 Points ∼64% -31%
3D Mark
3DMark Vantage36366 Punkte
3DMark 1112756 Punkte
3DMark Ice Storm139700 Punkte
3DMark Cloud Gate23794 Punkte
3DMark Fire Strike9168 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

AS SSD Benchmark
AS SSD Benchmark

Aktuelle Systeme profitieren sehr stark von einem Solid State Drive. Mit einem passenden Flash-Speicher fühlt sich der Windows-Betrieb deutlich flotter als mit einer konventionellen HDD an.

Besonders schnell geht dabei die Samsung SSD 840 EVO zu Werke, wie man anhand der getesteten 500-GByte-Variante sieht. Trotz der kompakten Bauart liefert das mSATA-Drive im AS SSD Benchmark hervorragende Resultate. 504 MB/Sek beim sequentiellen Lesen sind ebenso respektabel wie 484 MB/Sek beim sequentiellen Schreiben. Letzterer Wert wird von den meisten SSDs deutlich unterboten. Die Zugriffszeiten und die Performance bei kleinen Dateien geben auch keinen Grund zur Beanstandung.

Für jede Menge Speicherplatz sorgte im Testgerät die 1.500 GByte große HGST Travelstar 5K1500. Maximale Lese- und Schreibraten von knapp 110 MB/Sek (CrystalDiskMark) reichen zwar nicht für die erste Liga, jedoch arbeitet das 2,5-Zoll-Modell auch nur mit 5.400 U/Min.

Samsung SSD 840 EVO 500GB mSATA
Sequential Read: 522.4 MB/s
Sequential Write: 500.4 MB/s
512K Read: 482.4 MB/s
512K Write: 447.3 MB/s
4K Read: 41.72 MB/s
4K Write: 125.9 MB/s
4K QD32 Read: 394.4 MB/s
4K QD32 Write: 355.9 MB/s

System Performance

Die ausgewogene Hardware-Mischung macht sich vor allem bei den Systemtests bemerkbar. Mit einem PCMark-7-Score von 6.018 Punkten zieht das XMG P724 minimal am One K73-4N vorbei, das wir mit einem Core i7-4800MQ, einer GeForce GTX 870M und einer Samsung SSD 840 EVO im 2,5-Zoll-Format konfiguriert hatten (6.017 Punkte). Da die Ergebnisse der PCMarks sehr stark vom Massenspeicher abhängen, kann es passieren, dass vermeintlich schwächere Notebooks wie das MSI GS70 Stealth (Core i7-4700HQ, GeForce GTX 765M, SSD-RAID) höhere Punktzahlen erreichen.

PC Mark
PCMark 76018 Punkte
PCMark 8 Home v24275 Punkte
PCMark 8 Creative v24767 Punkte
PCMark 8 Work v24799 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

schnell, schneller, GTX 880M
schnell, schneller, GTX 880M

Als eines der wenigsten Notebooks ist das XMG P724 leistungsfähig genug, um fast alle Spiele mit maximalen Details, 1.920 x 1.080 Pixeln und mehrfacher Kantenglättung flüssig wiederzugeben. Unser Ultra-Setting wurde in 15 von 16 Fällen mit über 50 fps auf den Monitor gezaubert. Nur das CPU-lastige und nicht sonderlich gut optimierte X-Plane 10 ruckelte kräftig.

Je nach Spiel macht sich die Anwesenheit einer zweiten GTX 880M mal mehr und mal weniger stark bemerkbar. Während die Performance in F1 2013 überhaupt nicht zulegte, kam es in Far Cry 3, Tomb Raider und Battlefield 4 beinahe zu einer Verdoppelung der Geschwindigkeit. Ansonsten variierte das Leistungsplus zwischen 10 % (Dota 2) und 60 % (Thief, Call of Duty: Ghosts, GRID 2, BioShock: Infinite & Crysis 3). Wenn man alle Benchmarks zusammen nimmt, thront der SLI-Verbund knapp 40 % vor einer einzelnen GTX 880M. Ob 40 % mehr Power einen Aufpreis von 650 Euro rechtfertigen? Darüber kann man diskutieren.

min. mittelhoch max.
Guild Wars 2 (2012) 115.46156fps
Hitman: Absolution (2012) 67.262.254.453.1fps
Far Cry 3 (2012) 113.6103.285.663.6fps
Crysis 3 (2013) 128.3113.693.252.3fps
Tomb Raider (2013) 426.6367.4296141.8fps
BioShock Infinite (2013) 222.6198.1181.4104fps
Metro: Last Light (2013) 112.8107.690.261.8fps
GRID 2 (2013) 211.6152.2141.4119.1fps
Dota 2 (2013) 117.7116.1115.8fps
Saints Row IV (2013) 85.472.469.367.4fps
F1 2013 (2013) 11711711495fps
Battlefield 4 (2013) 194.4179.3155.884.5fps
Call of Duty: Ghosts (2013) 97.291.475.171.2fps
X-Plane 10.25 (2013) 115.654.227.922.3fps
Thief (2014) 76.273.37063.6fps
Titanfall (2014) 60606059.9fps

Bei kleineren GPU-Duos wie der GeForce GT 755M SLI (Lenovo IdeaPad Y510p) oder der GeForce GTX 765M SLI (Aorus X7) ist die Steigerung jedenfalls größer. Kein Wunder, geraten entsprechende Systeme doch nicht so schnell ans CPU-Limit. So merkt man in einigen Spielen, dass tendenziell der Core i7-4810MQ und nicht die GTX 880M SLI den begrenzenden Faktor darstellt. Neben Guild Wars 2 und Saints Row IV wäre hier auch Hitman: Absolution zu nennen, das mit der GTX 780M SLI sogar einen Tick flotter lief. Apropos GTX 780M SLI: Das alte Luxus-Gespann muss sich insgesamt knapp 10 % hinter der GTX 880M SLI einordnen. Die 550 Euro günstigere Radeon R9 M290X CF verliert um ca. 20 %.

Erstklassige Benchmark-Scores hin oder her: Wir sind immer noch der Überzeugung, dass selbst anspruchsvolle Gamer bei einer Single-VGA-Lösung richtig sind. Das gesparte Geld sollte man lieber in das nächste Notebook investieren.

Titanfall - 1920x1080 (Very) High AA:4xMS AF:16x
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
59.9 fps ∼100%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
59.8 fps ∼100% 0%
Thief - 1920x1080 Very High Preset AA:FXAA & High SS AF:8x
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
63.6 fps ∼83%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
52.1 fps ∼68% -18%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
40 fps ∼52% -37%
X-Plane 10.25 - 1920x1080 ultra (fps_test=4) test_flight_c4
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
22.3 fps ∼100%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
17 fps ∼76% -24%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
22.4 fps ∼100% 0%
Call of Duty: Ghosts - 1920x1080 Extra / High / HBAO+ / No dynamic fur AA:4x MS
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
71.2 fps ∼87%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
27.1 fps ∼33% -62%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
45.9 fps ∼56% -36%
Battlefield 4 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
84.5 fps ∼95%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
77.2 fps ∼87% -9%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
45.4 fps ∼51% -46%
F1 2013 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
95 fps ∼84%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
86 fps ∼76% -9%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
94 fps ∼83% -1%
Saints Row IV - 1920x1080 Ultra Preset AA:8x MS AF:16x
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
67.4 fps ∼84%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
68.2 fps ∼85% +1%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
48.6 fps ∼60% -28%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
52.4 fps ∼65% -22%
Dota 2 - 1920x1080 High / On, Render Quality: 100 %
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
115.8 fps ∼98%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
96.3 fps ∼82% -17%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
109.6 fps ∼93% -5%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
105.7 fps ∼90% -9%
GRID 2 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
119.1 fps ∼92%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
93.2 fps ∼72% -22%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
108.3 fps ∼83% -9%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
76.2 fps ∼59% -36%
Metro: Last Light - 1920x1080 Very High (DX11) AF:16x
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
61.8 fps ∼76%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
53.7 fps ∼66% -13%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
52.6 fps ∼65% -15%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
42.6 fps ∼53% -31%
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
104 fps ∼89%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
94.5 fps ∼81% -9%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
85 fps ∼73% -18%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
65.6 fps ∼56% -37%
Tomb Raider - 1920x1080 Ultra Preset AA:FX AF:16x
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
141.8 fps ∼95%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
130.1 fps ∼88% -8%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
127.2 fps ∼86% -10%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
74.2 fps ∼50% -48%
Crysis 3 - 1920x1080 Very High Preset AA:2xSM AF:16x
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
52.3 fps ∼87%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
47.2 fps ∼78% -10%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
38 fps ∼63% -27%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
33.2 fps ∼55% -37%
Far Cry 3 - 1920x1080 DX11 Ultra Preset (HDAO, Enhanced Alpha To Coverage) AA:4x MS
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
63.6 fps ∼97%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
55.6 fps ∼85% -13%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
54.1 fps ∼82% -15%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
35.7 fps ∼54% -44%
Hitman: Absolution - 1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS AF:16x
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
53.1 fps ∼72%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
56.2 fps ∼76% +6%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
59.5 fps ∼80% +12%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
38 fps ∼51% -28%
Guild Wars 2 - 1920x1080 All Maximum / On AA:FX
GeForce GTX 880M SLI (332.35)
Schenker XMG P724
56 fps ∼84%
GeForce GTX 780M SLI (326.45)
Alienware 18
54.3 fps ∼82% -3%
Radeon R9 M290X CF (13.152.1.2100)
Notebookguru Earth V
32.9 fps ∼50% -41%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
43.8 fps ∼66% -22%

Emissionen

Geräuschemissionen

Schade: Beim Thema Geräuschentwicklung hat sich kaum etwas getan. 40 dB(A) im Idle-Betrieb sind definitiv zu hoch und werden von einigen Gaming-Notebooks wie dem Asus G750JH erst unter Last erreicht. Als störend kann sich auch das temporäre Auftouren entpuppen. Egal ob man nun ein Textdokument verfasst, im Internet surft oder ein Video genießt: Zwischenzeitlich erhöht sich der Geräuschpegel auf 48 dB(A).

Eine derart misslungene Lüftersteuerung, die nur ein Auge auf die Temperaturen hat und das Gehör des Käufers völlig ignoriert, erleben wir nur selten. 48-51 db(A) bei 3D-Anwendungen und maximal 55 dB(A) im Volllast-Betrieb sind für manche Nutzer ebenfalls nicht akzeptabel.

Verstehen Sie uns bitte nicht falsch: Natürlich müssen Gaming-Notebooks unter Last irgendwie ihre Hitze abführen. Bei einem so wuchtigen Kühlsystem, wie es das P370SM-A Barebone besitzt, kann man jedoch mehr erwarten – vor allem bei einfachen Tätigkeiten. Anderen Hersteller gelingt es ja auch besser (man vergleiche die Lautstärke des Alienware 18).

Lautstärkediagramm

Idle 40.0 / 40.4 / 48.4 dB(A)
DVD 41.4 / dB(A)
Last 50.2 / 55.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

GPU-Throttling im Stresstest
GPU-Throttling im Stresstest (60 Minuten)
kein Throttling in Crysis 3
kein Throttling in Crysis 3 (30 Minuten)

Das Urteil zu den Temperaturen fällt zwiespältig aus. Auf der positiven Seite hätten wir die recht kühlen Gehäuseoberflächen, die sich selbst bei stärkerer Last nicht unangenehm erwärmen. Maximal 43 °C sprechen für eine moderate Hitzeentwicklung des Chassis. Besonders wacker schlägt sich das Notebook im Idle-Betrieb. Nach einer zweistündigen Leerlauf-Phase gab unser Messgerät nur 25-31 °C aus.

Die Hardware sieht sich mit deutlich höheren Temperaturen konfrontiert. So kletterten die beiden Grafikchips unter Volllast auf ca. 90 °C – und das trotz eines Kern-Throttlings von bis zu 50 %. Rund 95 °C bei der CPU sind auch happig, wobei das Notebook im Spiele-Alltag weniger krass gefordert wird.

Max. Last
 38.3 °C42.0 °C38.0 °C 
 35.5 °C35.4 °C34.0 °C 
 33.4 °C26.5 °C25.9 °C 
Maximal: 42.0 °C
Durchschnitt: 34.3 °C
38.0 °C42.8 °C41.4 °C
31.8 °C31.4 °C33.3 °C
26.3 °C25.9 °C32.2 °C
Maximal: 42.8 °C
Durchschnitt: 33.7 °C
Netzteil (max.)  51.6 °C | Raumtemperatur 24 °C | Voltcraft IR-550

Lautsprecher

Sound Blaster X-Fi MB3
Sound Blaster X-Fi MB3

Obwohl der Gehäuse-Produzent Verbesserungen am Soundsystem vorgenommen haben will, erinnert der Klang sehr stark an das P370SM Barebone. Die Soundqualität ist für Notebook-Verhältnisse überdurchschnittlich, erreicht aber nicht das Niveau des Klassenprimus MSI GT70, das sich eine ganze Ecke besser anhört.

Bei höheren Pegeln neigen die Onkyo-Lautsprecher zum Ausfransen. Generell könnte der Klangteppich noch etwas präziser sein, zumal die Sound Blaster Software Audio-Inhalten ein gewisses Rauschen hinzufügt. Nichtsdestotrotz sollte man das Feature aktiviert lassen.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Aufgrund der fehlenden Optimus-Technik ist der Energieverbrauch sehr hoch. Im Idle-Betrieb orientiert sich der Strombedarf am Notebookguru Earth V, das wir mit einem Core i7-4700MQ und der Radeon R9 M290X CF überprüft haben. 37-47 Watt sind selbst für ein Gaming-Notebook enorm. Inklusive Grafikumschaltung wären es vermutlich unter 30 Watt.

Etwas überrascht hat uns das Verhalten im 3DMark 06. Hier schwankte der Wert extrem, genauer gesagt zwischen 126 und 176 Watt. Durchschnittlich waren es etwa 155 Watt, was dem Level des Guru Earth V entspricht. Größere Abweichungen zeigten sich unter Volllast. Mit 326 zu 232 Watt agierte das XMG P724 rund 40 % verschwenderischer.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.2 Watt
Idle 36.8 / 42.3 / 47.3 Watt
Last 154.6 / 326.0 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Reader's Test
maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Classic Test
minimale Akkulaufzeit (Classic Test)

Der 450 Gramm schwere 8-Zellen-Akku kann seine Fähigkeiten nur bedingt ausspielen. Während der Reader's Test von Battery Eater knapp 2,5 Stunden lief (0 % Helligkeit, maximales Stromsparen), erreichte der 17-Zöller im Classic Test (100 % Leuchtkraft, minimale Energiesparoptionen) rund 1,5 Stunden.

Hinweis: Alle Messungen wurden mit aktiviertem SLI durchgeführt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 41min
Last (volle Helligkeit)
1h 40min

Fazit

Dual-GPU-Notebook
Dual-GPU-Notebook

Perfekter Gaming-Spaß oder übertrieben teure Hardware? Die Meinungen zu Desktop Replacements wie dem XMG P724 gehen deutlich auseinander. Objektiv bleibt festzuhalten, dass Schenker ein unglaublich potentes und üppig ausgestattetes High-End-Paket schnürt.

Zwar kann der 17-Zöller nicht mit einem IPS-Panel aufwarten, das entspiegelte Full-HD-Display ergattert aber trotzdem eine gute Note. Neben der Bildqualität weiß auch der Sound zu gefallen. Beim Chassis halten sich Vor- und Nachteile die Waage. Das P370SM-A Barebone aus dem Hause Clevo ist einerseits sehr groß und schwer, punktet andererseits jedoch mit vielen Schnittstellen, kühlen Oberflächen und einer beleuchteten Tastatur. Die Wartungs- und Upgrademöglichkeiten sind sogar referenzwürdig. Lediglich das Hochglanz-Touchpad will nicht so recht ins Gesamtkonzept passen.

Über die Leistung müssen wir kaum noch Worte verlieren. Nvidias GeForce GTX 880M (SLI) ist bis zum Erscheinen eines Maxwell-Pendants das Maß der Dinge. Die Dual-GPU-Option wirkt sich allerdings negativ auf die Mobilität, den Stromverbrauch und die Lautstärke aus. Egal ob Idle- oder 3D-Betrieb: Die Lüfter sind stets wahrnehmbar. Ein GPU-Throttling bei extrem hoher Last und eine Streifenbildung auf dem Display (abhängig vom Hintergrund) müssen auch nicht sein.

Für ambitionierte Spieler, die keine Kompromisse eingehen wollen, existieren jedoch nur wenige Alternativen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Schenker XMG P724. Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.
Schenker XMG P724. Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.

Datenblatt

Schenker XMG P724

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
16384 MB, 2x 8 GB SO-DIMM DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), 2 von 4 Slots belegt, max. 32 GB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 880M SLI - 2x 8192 MB, Kerntakt: 954-993 MHz, Speichertakt: 2500 MHz, GDDR5, ForceWare 332.35
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, Chi Mei N173HGE (CMO1720), TN LED, Full HD, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Samsung SSD 840 EVO 500GB mSATA, 500 GB + HGST Travelstar 5K1500 HTE541515A9E630, 5400 U/Min, 1500 GByte HDD. Schächte: 2x mSATA & 2x 2,5-Zoll
:: Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 4 USB 3.0, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Line-in, S/PDIF (7.1 out), Card Reader: MMC, RSMMC, SD, Mini SD, SDHC, SDXC, MS, MS Pro, MS Duo, 1 Fingerprint Reader, TPM 1.2
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Qualcomm Atheros Killer Wireless-N 1202 (a b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp BDDVDW SN-506BB
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 50 x 419 x 293
:: Gewicht
4.318 kg Netzteil: 1.252 kg
:: Akku
89.21 Wh Lithium-Ion, 5900 mAh, 15.12V, P370BAT-8, 8 Zellen, 448 Gramm
:: Preis
3127 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2.0 Megapixel, Lautsprecher: 2.1 (Onkyo, Sound Blaster X-Fi MB3), Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 330 Watt, Reinigungstuch, Handbuch, Treiber-DVD, Killer Software-DVD, Massenspeicher-Zubehör, Nero 12 Essentials Trial, Microsoft Office 365 Trial, 24-48 Monate Garantie

 

Die meisten Fotos konnten wir vom nahezu baugleichen P723 übernehmen.
Die meisten Fotos konnten wir vom nahezu baugleichen P723 übernehmen.
Gehäuse-Hersteller Clevo hat nur ein paar Details verändert.
Gehäuse-Hersteller Clevo hat nur ein paar Details verändert.
Mit knapp 4,3 Kilogramm (Dual-GPU, mSATA-SSD & HDD) ist das Notebook immer noch sehr schwer.
Mit knapp 4,3 Kilogramm (Dual-GPU, mSATA-SSD & HDD) ist das Notebook immer noch sehr schwer.
Inklusive Füße beträgt die Höhe rund 5,5 Zentimeter.
Inklusive Füße beträgt die Höhe rund 5,5 Zentimeter.
Der Öffnungswinkel beläuft sich auf etwa 135 °.
Der Öffnungswinkel beläuft sich auf etwa 135 °.
Bei fettigen Finger verschmutzt der Deckel gern.
Bei fettigen Finger verschmutzt der Deckel gern.
Solch üppige Wartungsmöglichkeiten bieten nur wenige Konkurrenten.
Solch üppige Wartungsmöglichkeiten bieten nur wenige Konkurrenten.
Bis auf das Touchpad ist der 17-Zöller matt.
Bis auf das Touchpad ist der 17-Zöller matt.
Der XMG-Schriftzug ist schön in das Cover eingearbeitet.
Der XMG-Schriftzug ist schön in das Cover eingearbeitet.
Die Audio-Buchsen hätten wir uns weiter hinten gewünscht.
Die Audio-Buchsen hätten wir uns weiter hinten gewünscht.
Ansonsten gibt es kaum etwas an der Verteilung der Schnittstellen auszusetzen.
Ansonsten gibt es kaum etwas an der Verteilung der Schnittstellen auszusetzen.
Die größere der beiden Wartungsklappen ist mit vier Kreuzschrauben befestigt.
Die größere der beiden Wartungsklappen ist mit vier Kreuzschrauben befestigt.
Drei Lüfter sind im Notebook-Bereich unüblich.
Drei Lüfter sind im Notebook-Bereich unüblich.
Gleiches gilt für eine Dual-GPU-Konfiguration.
Gleiches gilt für eine Dual-GPU-Konfiguration.
Das Kühlsystem der zweiten Grafikkarte wirkt abenteuerlich.
Das Kühlsystem der zweiten Grafikkarte wirkt abenteuerlich.
Der 2,5-Zoll-Schacht kann mit zwei Festplatten bestückt werden.
Der 2,5-Zoll-Schacht kann mit zwei Festplatten bestückt werden.
Hinzu kommen zwei mSATA-Slots und vier DDR3-RAM-Bänke.
Hinzu kommen zwei mSATA-Slots und vier DDR3-RAM-Bänke.
Von denen ein Teil unter dem Keyboard sitzt.
Von denen ein Teil unter dem Keyboard sitzt.
Oberhalb des Funkmoduls erkennt man den Subwoofer.
Oberhalb des Funkmoduls erkennt man den Subwoofer.
Der mittlere Lüfter kümmert sich um die Abwärme der CPU.
Der mittlere Lüfter kümmert sich um die Abwärme der CPU.
Bei aktiviertem SLI sind die Laufzeiten sehr kurz.
Bei aktiviertem SLI sind die Laufzeiten sehr kurz.
Die Webcam hört auf den Namen Bison.
Die Webcam hört auf den Namen Bison.
Die Tastaturbeleuchtung erstreckt sich über drei Zonen.
Die Tastaturbeleuchtung erstreckt sich über drei Zonen.
Das Keyboard lässt sich komfortabel entfernen.
Das Keyboard lässt sich komfortabel entfernen.
Schenker nutzt das P370SM-A Barebone.
Schenker nutzt das P370SM-A Barebone.
Der Subwoofer garantiert einen ordentlichen Bass.
Der Subwoofer garantiert einen ordentlichen Bass.
Das Notebook enthält zwei Lautsprecher der Firma Onkyo.
Das Notebook enthält zwei Lautsprecher der Firma Onkyo.
Noch wichtiger ist die Zertifizierung für Creatives X-Fi Technik.
Noch wichtiger ist die Zertifizierung für Creatives X-Fi Technik.
Die Tasten sind angenehm groß.
Die Tasten sind angenehm groß.
Ja, das Enter ist in der deutschen Variante einzeilig.
Ja, das Enter ist in der deutschen Variante einzeilig.
Der Fingerprint-Reader unterscheidet sich vom alten Modell.
Der Fingerprint-Reader unterscheidet sich vom alten Modell.
Der Mausersatz enttäuscht auf ganzer Linie.
Der Mausersatz enttäuscht auf ganzer Linie.
Schenker integriert einen DVD- oder einen Blu-ray-Brenner.
Schenker integriert einen DVD- oder einen Blu-ray-Brenner.
Einen Thunderbolt-Port bekommt man nur selten geboten.
Einen Thunderbolt-Port bekommt man nur selten geboten.
Vier USB-3.0-Ports sind auch respektabel.
Vier USB-3.0-Ports sind auch respektabel.
Top: Die Lüfterausgänge befinden sich im Heck.
Top: Die Lüfterausgänge befinden sich im Heck.
Die Kommunikation erfolgt entweder drahtlos oder per RJ45-Kabel.
Die Kommunikation erfolgt entweder drahtlos oder per RJ45-Kabel.
Das XMG P724 schreckt auch vor einer Surround-Anlage nicht zurück.
Das XMG P724 schreckt auch vor einer Surround-Anlage nicht zurück.
Die Stromversorgung wiegt über ein Kilogramm.
Die Stromversorgung wiegt über ein Kilogramm.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Asus G750JM-T4014H Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4700HQ
» Test Alienware 17 (GTX 880M) Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4700MQ
» Test MSI GT70-20Li716121B Workstation
Quadro K4100M, Core i7 4800MQ
» Test Asus G750JS-T4064H Gaming-Notebook
GeForce GTX 870M, Core i7 4700HQ
» Test Asus G750JZ-T4023H Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4700HQ
» Test Schenker XMG P704 (Clevo P177SM-A) Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4910MQ
» Test Notebookguru EARTH V (Clevo P370SM) Notebook
Radeon R9 M290X Crossfire, Core i7 4700MQ

Links

Preisvergleich

Pro

+Helles und kontrastreiches Non-Glare-Panel
+Erstklassige Wartungsmöglichkeiten
+Tastatur mit 3-Zonen-Beleuchtung
+Recht kühle Gehäuseoberflächen
+Prima Anschlussverteilung
+Individuelle Konfiguration
+Überragende Leistung
+Keine Bloatware
+Guter Klang
+Thunderbolt
+2x mSATA
 

Contra

-Empfindliches Touchpad mit schlechten Gleiteigenschaften
-Streifenbildung bei dunklen Video- & Spielszenen
-GPU-Throttling unter Volllast
-Keine Grafikumschaltung
-Enormer Stromverbrauch
-Dürftige Akkulaufzeiten
-Hohe Geräuschkulisse
-Wuchtiges Chassis
-Riesiges Netzteil
-Hohes Gewicht

Shortcut

Was uns gefällt

Kaum ein Desktop Replacement bietet derart viel Power. Die Wartungs- und Upgrade-Möglichkeiten sind ebenfalls top.

Was wir vermissen

Ein nicht glänzendes Touchpad mit dedizierten Tasten steht ganz oben auf unserer Wunschliste. 

Was uns verblüfft

Müssen die Lüfter im Idle-Betrieb unbedingt so laut sein?

Die Konkurrenz

Dual-GPU-Notebooks wie das Lenovo IdeaPad Y510p (15"), das Aorus X7 (17") oder das Alienware 18 (18").

Bewertung

Schenker XMG P724
01.04.2014 v4
Florian Glaser

Gehäuse
72 / 98 → 73%
Tastatur
81%
Pointing Device
44%
Konnektivität
76 / 91 → 84%
Gewicht
46 / 66 → 64%
Akkulaufzeit
71%
Display
81%
Leistung Spiele
100%
Leistung Anwendungen
95%
Temperatur
84 / 95 → 88%
Lautstärke
38 / 90 → 42%
Audio
80 / 90 → 89%
Durchschnitt
72%
81%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Schenker XMG P724 (Clevo P370SM-A) Notebook
Autor: Florian Glaser, 31.03.2014 (Update: 30.04.2014)