Benchmarkcheck: Battlefield 4

Florian Glaser , 01.11.2013

Hochglanzpolitur. Dass Battlefield 4 optisch eine Augenweide ist, dürfte den meisten Spielern bekannt sein. Doch wie sieht es mit den Hardware-Anforderungen aus? Wir haben den Singleplayer-Part mit mehreren Notebook-Grafikkarten getestet.

Battlefield 4 Logo

Technik

Obwohl bereits die Battlefield-3-Technik über jeden Zweifel erhaben war, wirkt der Nachfolger noch eine ganze Ecke hübscher. Als einer der wenigen PC-Titel kann BF 4 an die Grafikqualität von Crysis 3 heranreichen und stellenweise sogar übertrumpfen. Neben den knackscharfen Texturen sind es vor allem die Effekte, welche für herunterklappende Kinnladen sorgen. Egal ob Licht, Schatten, Wasser, Rauch, Schnee oder sonstige  Partikel: DICE muss sich keine Kritik anhören.

Wobei man anmerken sollte, dass es die Entwickler leicht übertrieben haben. Wenn die eigene Figur von der Sonne oder anderen spiegelnden Objekten geblendet und aus allen Richtungen beschossen wird (Funkenflug, Bildverzerrung, Dreck auf der »Kamera« usw.), bekommt man kaum noch etwas vom Spielgeschehen mit. Dazu tragen auch zerstörbare Levelelemente bei, die den Atmosphäregrad weiter erhöhen.

Generell strotzen die Umgebungen nur so vor Details. DICE hat sich redlich Mühe gegeben, die Kampagne stimmig zu gestalten. Apropos Umgebungen: Während einige Levels – Ego-Shooter-typisch – recht linear gebaut sind, erhält man in manchen Szenen überraschend viel Freiraum, was Multiplayer-Feeling aufkommen lässt. Wie unsere Screenshots belegen, geizt die Kampagne nicht mit schicken Panoramen.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Leider hat die Technik noch ihre Kinderkrankheiten. So kam es bei den mehrstündigen Tests zu diversen Problemen. Einmal beklagte sich das Spiel über nicht vorhandene DirectX-9-Daten, obwohl alles auf dem neuesten Stand war. Auf einem anderen Notebook war Origin angeblich nicht korrekt installiert. Hin und wieder traten im Singleplayer-Modus – trotz aktuellem (Beta-)Treiber – auch Abstürze auf (Desktop-System mit Radeon R9 280X und Windows 7 64 Bit).

Ebenfalls störend: Unabhängig von der eingesetzten Hardware kommt es zwischenzeitlich zu Rucklern, die nicht immer auf die Bildwiederholrate zurückzuführen sind. Selbst mit potenter Hardware erscheint der Titel nicht durchgehend flüssig. Je nach System und Grafikeinstellungen flackern einige Objekte auch gern. Hoffen wir, dass die Entwickler in dieser Kategorie noch nachbessern.

Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4

Beim Grafikmenü gibt es nichts zu bemängeln. In Anlehnung an BF 3 bietet der Action-Kracher jede Menge Optionen. Die Palette reicht von A wie Antialiasing bis W wie Weapon DOF. Einsteiger, die sich nicht lange mit den Settings herumärgern möchten, jubeln über vier Presets. Ein Neustart ist bei Änderungen nicht nötig. Im Gegensatz zu anderen Genre-Kollegen (hat jemand Call of Duty gesagt?) überzeugt Battlefield 4 bereits ab der mittleren Stufe. Und selbst mit minimalen Details kann man nicht von einer hässlichen Optik reden.

Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4

Benchmark

Unsere Benchmark-Sequenz stammt aus dem Level »Shanghai«. Mit dem Tool Fraps zeichnen wir die knapp 1,5-minütige Autofahrt zu Beginn der Mission auf (siehe Video). Diese entspricht von der Bildwiederholrate etwa dem mittleren Single- respektive Multiplayer-Bedarf (kurzer Gegentest auf einer Conquest Map).

Da die Framerate – je nach Situation – deutlich variiert, fällt es schwer, eine allgemeine Aussage über die Leistung zu treffen. Ein Durchschnittswert von mindestens 40 fps sollte ein ordentliches, wenn auch nicht perfektes Gameplay ermöglichen.

Resultate

Sofern man das Ultra-Preset ignoriert, hält sich der Hardware-Hunger einigermaßen in Grenzen. Während die weit verbreiteten Intel Chips HD Graphics 4000 und 4600 (HD 3000 funktioniert nicht) kaum brauchbare Ergebnisse liefern, packt ein günstiges Allround-Modell wie die GeForce GT 640M zumindest niedrige Grafikoptionen.

Die mittlere Stufe erfordert weitaus mehr Rechenpower. Beim Einsatz von 1.366 x 768 Bildpunkten kommt eine GeForce GT 750M auf rund 45 fps. Hohe Details und 1.366 x 768 Pixel verlangen nach einer waschechten High-End-GPU. Erst ab der GeForce GT 670M(X) werden diese Settings ordentlich dargestellt. Mit dem Ultra-Preset, das vierfache MSAA-Kantenglättung addiert, haben derzeit alle Notebook-Grafikkarten ihre Schwierigkeiten. Lediglich die GeForce GTX 780M erreicht in der FullHD-Auflösung um die 40 fps.

An der Radeon HD 8970M/7970M (normal auf GTX-680M Niveau) und der Desktop Radeon R9 280X kann man wunderbar erkennen, dass Battlefield 4 besser mit AMD harmoniert. Kein Wunder, hatte der Grafikkarten-Riese bei der Entwicklung doch seine Finger im Spiel (Stichwort Mantle). In moderaten Einstellungen wendet sich das Blatt zum Teil. Grund: AMDs Enduro Technologie kostet erneut das eine oder andere Frame.

Battlefield 4
    1024x768 Low Preset     1366x768 Medium Preset     1366x768 High Preset     1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS

Fazit

Trotz mehrerer Ungereimtheiten hinterlässt die Frostbite-3-Engine einen hervorragenden Eindruck. Technik-Gurus, die eine topmoderne Optik erwarten, dürften nicht enttäuscht sein. Spielerisch hat uns der Singleplayer-Modus nicht vom Hocker gehauen. Neben dem üblichen Armee-Pathos kosten auch die krude Geschichte, die klischeehaften Charaktere und die uninspirierten 08/15-Ballereien Sympathie. Als kleiner Snack zwischen den Multiplayer-Partien taugt die Kampagne aber durchaus.

Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4
Battlefield 4

Testsysteme

Unsere vier wichtigsten Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M, Radeon HD 8970M & HD Graphics 4600)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M & HD Graphics 4600)
  • XMG P502 (Core i7-3610QM, 8 GB DDR3, GeForce GTX 660M, GTX 670MX, GTX 675MX, GTX 680M, Radeon HD 7970M & HD Graphics 4000)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, 8 GB DDR3, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000)

Ein weiteres Dankeschön geht an Micron für die 480 GByte große Crucial M500, auf der Windows 7 Professional 64 Bit installiert ist. 

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 331.65, AMD 13.11 Beta 8, Intel 9.18.10.3257 bzw. 9.17.10.3223

von links nach rechts: Schenker Xesia M501, M503, XMG P502 & W503
von links nach rechts: Schenker Xesia M501, M503, XMG P502 & W503

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     Battlefield 4
 Battlefield 4 (2013)
low
1024x768
Low Preset
med.
1366x768
Medium Preset
high
1366x768
High Preset
ultra
1920x1080
Ultra Preset
4x MSAA
 1NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
171
147.9
136
89
 2NVIDIA GeForce GTX 880M SLI
194.4
179.3
155.8
84.5
 4AMD Radeon R9 M290X Crossfire
152.4
132.2
120.6
77.2
 8AMD Radeon R9 290X
783
 9AMD Radeon R9 280X
137.3
114.2
101.7
58.5
 10NVIDIA GeForce GTX 860M SLI
172.5
153
120.8
49.7
 11NVIDIA GeForce GTX 680
108
90
86
50.6
 15NVIDIA GeForce GTX 760
176.4
141.7
104.6
49.3
 16NVIDIA GeForce GTX 880M
166.92
137.352
115.42
48.22
 17NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
126
107.2
90.4
42
 19NVIDIA GeForce GTX 780M
131.1
109.2
88.7
40
 20NVIDIA Quadro K5100M
169.65
122.64
89.51
36.5
 22AMD Radeon HD 7870
91.6
76.5
68
43
 23AMD Radeon R9 M290X
93
81.6
73.9
38.7
 24AMD Radeon HD 8970M
80.7
67.4
57.4
37.7
 25NVIDIA GeForce GTX 870M
1413
1193
90.94
36.64
 29NVIDIA GeForce GTX 680M
111.1
91
69.7
31.1
 30NVIDIA GeForce GTX 765M SLI
181.1
136.9
101.9
40.3
 32AMD Radeon HD 7970M
73.8
61.9
53.3
35.3
Pos      Modell                                     Battlefield 4
lowmed.highultra
 33NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
162.3
116.3
81.8
33.3
 38NVIDIA GeForce GTX 770M
126.8
94.2
64.952
27.152
 39NVIDIA GeForce GTX 860M
136.154
104.754
73.75
28.85
 42NVIDIA GeForce GT 755M SLI
95.1
71
31.9
 47NVIDIA GeForce GTX 675MX
109.1
80.1
53.2
23.9
 49NVIDIA GeForce GTX 850M
108.95
84.25
587
20.77
 54NVIDIA GeForce GTX 765M
125.582
97.262
70.312
28.152
 72NVIDIA GeForce GTX 670MX
98.4
68.8
44.9
18.6
 74NVIDIA GeForce GTX 760M
100.852
68.72
46.752
18.82
 80AMD Radeon HD 8870M
46.7
39.1
35.3
15.1
 91AMD Radeon R7 250
98.2
66.7
42.7
14.9
 92NVIDIA GeForce GT 755M
57.3
41.1
17.9
 93NVIDIA GeForce GTX 660M
77.7
53.4
34.8
14.9
 95AMD Radeon HD 8850M
40.7
30.6
 104NVIDIA GeForce GT 750M
65.073
45.43
30.13
123
 106NVIDIA GeForce 840M
64.12
43.82
29.052
11.2
 108NVIDIA GeForce GT 745M
45.8
28.9
11.2
 111AMD Radeon R7 in A10-7850K APU (Kaveri)
62
45.8
30.4
11.1
 112Intel Iris Pro Graphics 5200
62.9
45.5
28.5
9.7
 115NVIDIA GeForce GT 740M
49.75
33.95
21.95
8.13
Pos      Modell                                     Battlefield 4
lowmed.highultra
 119NVIDIA GeForce GT 735M
48.4
33
23.2
 121NVIDIA GeForce 825M
51.2
34.7
24.7
 132AMD Radeon HD 8550G + HD 8750M Dual Graphics
50.3
39.1
26.1
 133NVIDIA GeForce GT 730M
52.5
34.6
24.2
9.1
 137AMD Radeon HD 8750M
49.152
35.452
25.22
8.1
 139AMD Radeon R7 M265
34.482
26.42
26.7
 143NVIDIA GeForce GT 640M
50.3
34.7
23.5
9.9
 162AMD Radeon HD 8670D
52.4
37
23.6
7.9
 184AMD Radeon HD 8570D
37
26.5
17.8
6.2
 186AMD Radeon HD 8650G + HD 8570M Dual Graphics
35.1
24.5
15.8
 189AMD Radeon HD 8670M
33.6
24.8
17.1
 190AMD Radeon HD 7660D
41.9
30.1
19.6
7
 208AMD Radeon HD 8650G
27.72
19.952
17.1
5.6
 213NVIDIA GeForce GT 630M
32.52
21.1
14.8
6.3
 214AMD Radeon HD 7560D
35.8
25
16.9
5.9
 218NVIDIA GeForce 820M
38.8
26.3
18.7
 220NVIDIA GeForce GT 720M
30.4
21.4
15.2
 222Intel Iris Graphics 5100
36.1
26.1
15.3
5.7
 223AMD Radeon R5 M230
38.6
26.1
17.4
 234Intel HD Graphics 4600
36.6
24.8
15.3
5.5
Pos      Modell                                     Battlefield 4
lowmed.highultra
 238NVIDIA GeForce 710M
40.1
26.5
16.5
 239AMD Radeon HD 7660G
32.152
23.42
14.92
5.352
 242Intel HD Graphics 5000
28.6
19.9
13.3
 258AMD Radeon HD 8550G
33.6
23.5
16.6
5.3
 267AMD Radeon HD 8470D
35.2
24.6
16.5
5.2
 270Intel HD Graphics 4400
223
153
9
 306AMD Radeon HD 7480D
26.5
18.4
12.7
3.9
 307Intel HD Graphics 4000
32.2
19.7
12.2
4.7
 311*AMD Radeon R4 (Beema)
18.6
12.7
8.8
3.3
 312Intel HD Graphics 4200
15.9
10.1
6.6
2.5
 320AMD Radeon HD 8450G
28
19.6
14.5
4.6
 324AMD Radeon HD 8400
20.9
 335AMD Radeon HD 8350G
25.8
18.2
13.1
 336AMD Radeon HD 8330
18.9
 361Intel HD Graphics (Haswell)
12.8
10
 381AMD Radeon HD 8280
15.9
11.7
 417AMD Radeon HD 8210
9.9
 459Intel HD Graphics (Bay Trail)
7.3
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: Battlefield 4
Autor: Florian Glaser,  1.11.2013 (Update:  9.11.2013)