Test One K73-4N (Clevo P170SM-A) Notebook

Florian Glaser , 25.03.2014

Potenzbolzen. Die nächste Runde im Kampf zwischen den beiden Grafikkarten-Herstellern Nvidia und AMD ist eröffnet. Nachdem bereits die GeForce GTX 880M ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen musste, widmen wir uns in diesem Artikel der ebenfalls sehr starken GTX 870M. Kann das High-End-Modell an der Radeon R9 M290X vorbeiziehen?

One Logo

Während die frische Produktgeneration von Asus, Alienware und MSI noch etwas auf sich warten lässt, konnte uns der Technik-Experte One schon mit einem Notebook versorgen, das Nvidias brandneue GeForce GTX 870M enthält.

Beim One K73-4N handelt es sich um einen 17-zölligen Gaming-Koloss, der das Erbe des K73-3N antritt. Die Konfigurationsmöglichkeiten, welche man auf der Homepage entdeckt, erinnern frappierend an das kürzlich getestete K56-4N. Hauptunterschied ist die abweichende Festplattenausstattung. So sind beim K73-4N nicht nur drei, sondern gleich vier Massenspeicher möglich (2x mSATA & 2x 2,5-Zoll).

In anderen Bereichen geht es ebenfalls üppig zu: Maximal 32 GByte DDR3-Arbeitsspeicher und Quad-Core-Prozessoren bis hin zum Core i7-4930MX lassen das Gamerherz höher schlagen. Manch ein Käufer wird sich auch über die Option freuen, das optische Laufwerk und den WLAN-Adapter auszutauschen. Als Betriebssystem stehen Windows 8.1 und Windows 7 bereit.

Mithin am einflussreichsten ist natürlich die Wahl einer passenden Grafikkarte: Statt der Radeon R9 M290X kann es auch die GTX 870M oder die GTX 880M sein. Ob sich Zusatzkosten in Höhe von 40 bzw. 280 Euro lohnen, werden wir später analysieren.

Da One bei der Grundvariante (1.049 Euro) nur vier GByte RAM, eine 500 GByte große HDD und einen schwachbrüstigen Intel Core i3-4000M ohne Turbo-Modus integriert, empfiehlt es sich, das ein oder andere Bauteil upzugraden. Unser Testgerät, das mit acht GByte DDR3-RAM, einer 500-GByte-SSD, einem Core i7-4800MQ und Windows 8.1 64 Bit bestückt war, würde derzeit auf etwa 1.660 Euro kommen.

Display

Wer sich an dieser Stelle fragen sollte, wo die Kategorien Gehäuse, Ausstattung, Tastatur und Touchpad geblieben sind: Abgesehen von ein paar Details, welche den Gesamteindruck nur minimal beeinflussen, ist das Chassis identisch zum Vorgänger. One greift erneut auf das P170SM(-A) Barebone der taiwanesischen Firma Clevo zurück.

Erwartungsgemäß wird das Notebook mit dem entspiegelten Full-HD-Display Chi Mei N173HGE ausgeliefert, das auch bei dutzenden Konkurrenten (Asus G750JH, Notebookguru Earth V, MSI GT70...) seine Arbeit verrichtet.

310
cd/m²
305
cd/m²
316
cd/m²
289
cd/m²
337
cd/m²
285
cd/m²
315
cd/m²
319
cd/m²
298
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 337 cd/m²
Durchschnitt: 308.2 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 337 cd/m²
Schwarzwert: 0.35 cd/m²
Kontrast: 963:1

308 cd/m² Leuchtkraft sind ebenso überdurchschnittlich wie ein Kontrast von 963:1. Letzterer ergibt sich aus dem anständigen Schwarzwert. Zwar werden 0,35 cd/m² Bild-Enthusiasten nicht zu Begeisterungsstürmen animieren, aus der Sicht eines »Otto-Normal-Gamers« ist die Schwarzdarstellung aber gut. Bei einem höheren Ergebnis würden dunkle Spiel- und Filmszenen deutlich in den Graubereich abdriften. Hinzu kommt eine passable Farbraumabdeckung. 84  % sRGB und 58 % AdobeRGB sind im Notebook-Segment nicht selbstverständlich.

Kritik muss das Chi Mei N173HGE für die Farbbalance respektive -genauigkeit einstecken. Wie man anhand unserer CalMan-Screenshots nachvollziehen kann, weichen viele Elemente stark vom Optimum ab. Andere Panels schlagen sich hier besser.

One K73-4N vs. sRGB (Gitter)
One K73-4N vs. sRGB (Gitter)
One K73-4N vs. AdobeRGB (Gitter)
One K73-4N vs. AdobeRGB (Gitter)
One K73-4N vs. One K56-4N (Gitter)
One K73-4N vs. One K56-4N (Gitter)
CalMan: Grayscale
CalMan: Grayscale
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: Saturation Sweeps
CalMan: ColorChecker
CalMan: ColorChecker

Als positiv entpuppt sich die Outdoor-Tauglichkeit. Dank der hohen Leuchtkraft und der matten Oberfläche ist auch an helleren Tagen eine Nutzung möglich – zumindest, wenn das Gerät nicht arg ungünstig steht.

Die Blickwinkel orientieren sich am Niveau eines guten TN-Panels. Während man im horizontalen Bereich größere Freiheiten genießt, kommt es vertikal – je nach Inhalt – recht schnell zu Veränderungen. Um beim Display richtig aufzutrumpfen, müsste Clevo auf IPS-Technik umsatteln.

Außeneinsatz One K73-4N
Außeneinsatz One K73-4N
Outdoor-Einsatz One K73-4N

Leistung

Prozessor

Haswell
Haswell

Als Prozessor orderten wir erneut den Core i7-4800MQ, der sich mit einem Takt von 2,7-3,7 GHz Takt zwischen dem i7-4700MQ (2,4-3,4 GHz) und dem i7-4900MQ (2,8-3,8 GHz) ansiedelt.

47 Watt TDP und sechs MByte L3-Cache sind typisch für einen Vierkerner aus dem Hause Intel. Alle im Konfigurator angebotenen Modelle basieren auf der Haswell-Architektur und werden im 22-nm-Verfahren produziert. Gemeinsamkeiten bestehen auch bei der Feature-Liste. So können sämtliche CPUs per Hyper-Threading die Menge der parallelen Threads erhöhen.

Der eingebaute DirectX-11-Chip HD Graphics 4600 sollte ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. Da das P170SM(-A) Barebone die Optimus- respektive Enduro-Technik unterstützt, kommt der dedizierte Grafikbeschleuniger nur bei rechenintensiven Programmen zum Einsatz. Simple Aufgaben im Office-, Web- oder Videobereich werden direkt von der HD Graphics 4600 übernommen, was ordentlich Strom spart.

Hinweis: Kurz nach dem Test wurde der Core i7-4800MQ durch den 100 MHz flotteren Core i7-4810MQ ersetzt.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Memory
Systeminfo CPUZ SPD
Systeminfo GPUZ (HD 4600)
Systeminfo GPUZ (GTX 870M)
Systeminfo HWiNFO
Systeminfo CrystalDiskMark
Systeminfo Latenzen
Systeminformationen One K73-4N

Turbo Boost

Nicht ganz so glücklich waren wir mit dem Turbo-Verhalten. Statt der theoretisch möglichen 3,7 GHz (Single-Core-Last) bzw. 3,5 GHz (Multi-Core-Last) traten im Test oft deutlich niedrigere Werte auf. So schaffte das High-End-Modell bei Einkern-Szenarios »nur« 3,3-3,6 GHz (kurze Einbrüche auf 3,0 GHz), wohingegen eine Multi-Core-Beanspruchung zu 3,3 GHz führte (inklusive temporärer »Drops« auf 2,7 GHz).

Bei manchen Benchmarks lässt sich der suboptimale Takt durchaus an den Ergebnissen erkennen. Im Spiele-Alltag sind die Auswirkungen sehr gering bis überhaupt nicht messbar. Kein Wunder, limitiert hier doch überwiegend die Grafikkarte.

GPU-Einfluss hin oder her: Wenn man schon einen der teureren Prozessoren kauft, sollte er auch die maximale Performance bereitstellen. Abwarten, ob Clevo in dieser Hinsicht noch nachbessert...

Single-Core-Rendering
Single-Core-Rendering
Multi-Core-Rendering
Multi-Core-Rendering
CPU- & GPU-Belastung
CPU- & GPU-Belastung

Leistung CPU

Trotz des eingeschränkten Turbos attestiert der Cinebench R15 dem Core i7-4800MQ eine sehr gute Leistung. Mit 143 Punkten sprintet er im Single-CPU-Test rund 6 % am Core i7-4700MQ (135 Punkte @ Medion Erazer X7825) und 17 % am preislich attraktiven Core i5-4200M (122 Punkte @ Lenovo Z710) vorbei, der jedoch nur zwei Kerne enthält.

Im Multi-CPU-Test sind die Abstände teils deutlich größer. Angesichts von 663 zu 301 Punkten rechnet der Core i7-4800MQ mehr als doppelt so schnell wie der Haswell-Bruder i5-4200M. Der Core i7-4700MQ (634 Punkte) ist hingegen nur 4 % langsamer.

Mit Blick auf den Preis würden wir Ihnen insgesamt zum i7-4700MQ raten. Die Topmodelle lohnen sich für die meisten Nutzer kaum.

Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit
Core i7-4800MQ
One K73-4N
7.22 Points ∼41%
Core i5-4300M
Schenker XMG A503
3.47 Points ∼20% -52%
Core i7-4700MQ
One K56-4N
6.94 Points ∼39% -4%
Core i7-4900MQ
Dell Precision M4800
7.39 Points ∼42% +2%
CPU Single 64Bit
Core i7-4800MQ
One K73-4N
1.65 Points ∼60%
Core i5-4300M
Schenker XMG A503
1.44 Points ∼52% -13%
Core i7-4700MQ
One K56-4N
1.51 Points ∼55% -8%
Core i7-4900MQ
Dell Precision M4800
1.66 Points ∼60% +1%
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.65 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
7.22 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
60.05 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
143 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
663 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
100.38 fps
Hilfe

Grafikkarte

GPU-Infos
GPU-Infos

Nvidia hat im Zuge der neuen Grafikkarten-Generation für einige Verwirrung gesorgt. Während die GTX 850M und die GTX 860M (fast immer) auf die vielversprechende Maxwell-Architektur setzen, wurden bei der GTX 880M (Kepler) lediglich die Taktraten angehoben und ein paar frische Features hinzugefügt.

Etwas besser verhält es sich mit der GTX 870M. Im Vergleich zur GTX 770M ist nicht nur der Takt höher (941/2.500 vs. 811/2.000 MHz), sondern auch die Menge der Shader-Einheiten. Statt 960 CUDA-Cores bietet die GTX 870M 1.344 Rechenwerke, was dem Level der GTX 680M entspricht. Weitere Änderungen ergeben sich beim Speicher. Über Sinn und Unsinn von sechs GByte GDDR5-RAM kann man vortrefflich streiten. Drei GByte wie bei der GTX 770M hätten es unserer Meinung nach auch locker getan, zumal sich das Speicherinterface nicht vergrößert hat (192 Bit).

Als Pendant zu Intels Turbo Boost verwendet Nvidia den sogenannten GPU Boost. Unter Last wird der Kern der GTX 870M von 941 auf bis zu 967 MHz beschleunigt. Das aktuelle Topmodell, die GeForce GTX 880M (1.536 CUDA-Cores, 8 GByte GDDR5-VRAM @ 256 Bit), arbeitet mit maximal 993 MHz. Die Maxwell-Version der GTX 860M klettert sogar über die magische 1-GHz-Grenze. Doch egal ob Maxwell oder Kepler: Der Fertigungsprozess beträgt jeweils 28 nm.

Alle nachfolgenden Benchmarks sind mit mit der ForceWare 332.35 entstanden.

Leistung GPU

Wie unsere Grafiktests zeigen, hat die GeForce GTX 870M ihren Namen verdient. Dass Nvidia ein deutlicher Schritt nach vorne gelungen ist, sieht man unter anderem beim Unigine Heaven 3.0 Benchmark. 1.920 x 1.080 Bildpunkte und hohe Tessellation bewältigte das K73-4N mit butterweichen 65 fps. Dank dieser Framerate ordnet sich der DirectX-11-Chip genau zwischen der GTX 770M (49,5 fps @ One K73-3N) respektive GTX 860M (49,5 fps @ Schenker XMG A504) und der GTX 880M (81,2 fps @ Schenker XMG P704) ein. AMDs Hauptkonkurrent, die Radeon R9 M290X, performt derweil in ähnlichen Regionen (62,0 fps @ One K56-4N).

Im Fire-Strike-Szenario des 3DMark schlägt sich die GTX 870M ebenfalls wacker. An einen GPU-Score von 4.664 Punkten kann weder die GTX 860M (3.940 Punkte @ Schenker XMG P304) noch die GTX 770M (3.569 Punkte @ Gigabyte P25W) heranreichen. 18 bzw. 31 % Vorsprung sind beachtlich. Mit einer Radeon R9 M290X (~5.300 Punkte) oder GeForce GTX 880M (~6.000 Punkte) wäre man indes noch schneller unterwegs. Das »echte«, also durch Spiele ermittelte Ranking finden Sie weiter unten.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
7270 Points ∼45%
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
4946 Points ∼31% -32%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
5187 Points ∼32% -29%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
6817 Points ∼43% -6%
GeForce GTX 780M (311.27)
Schenker XMG P703
7900 Points ∼49% +9%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
8690 Points ∼54% +20%
3DMark Vantage - 1280x1024 P GPU no PhysX
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
24065 Points ∼52%
GeForce GTX 860M (332.60)
Schenker XMG A504
18373 Points ∼40% -24%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
18826 Points ∼41% -22%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
24205 Points ∼52% +1%
GeForce GTX 780M (311.27)
Schenker XMG P703
27823 Points ∼60% +16%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
29698 Points ∼64% +23%
3D Mark
3DMark Vantage24035 Punkte
3DMark 117151 Punkte
3DMark Ice Storm108072 Punkte
3DMark Cloud Gate17139 Punkte
3DMark Fire Strike4261 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

AS SSD Benchmark
AS SSD Benchmark

Ein Sold State Drive mit 500 GByte Speicherkapazität ist zwar nicht gerade günstig, bietet jedoch ausreichend Platz für die eigene Spielesammlung und sonstige Programme.

Unser Testgerät konnte mit der Samsung 840 EVO auftrumpfen. Dass das 2,5-Zoll-Modell zu den schnellsten Vertretern seiner Zunft gehört, wird nicht zuletzt beim AS SSD Benchmark deutlich. Im Vergleich zur 840 Basic, die vor rund einem Jahr im One K73-3N verbaut war, hat die Geschwindigkeit massiv zugelegt.

Besonders große Unterschiede offenbaren sich beim sequentiellen Schreiben. So erreicht die 500-GByte-Version der 840 EVO knapp 490 statt 320 MB/Sek, was umgerechnet ein Plus von 53 % ergibt. Dem mSATA-Modell Crucial M500 (Schenker XMG P704) sind auch nicht über 400 MB/Sek vergönnt. Kompakte Dateien schmecken der 840 EVO ebenfalls besser als den meisten Kontrahenten.

Wer etwas Geld sparen, aber nicht auf eine gewisse Menge Speicherplatz verzichten will, sollte ein kleines Solid State Drive mit einer großen HDD kombinieren.

Samsung SSD 840 EVO 500GB
Sequential Read: 529.7 MB/s
Sequential Write: 514.7 MB/s
512K Read: 458.6 MB/s
512K Write: 451.2 MB/s
4K Read: 43.36 MB/s
4K Write: 127.2 MB/s
4K QD32 Read: 397.4 MB/s
4K QD32 Write: 361.9 MB/s

System Performance

Die Systemleistung wird dem High-End-Anspruch definitiv gerecht. Mit einem PCMark-7-Score von 6.017 Punkten bewegt sich das One K73-4N minimal über den Gaming-Zwergen Gigabyte P34G und Schenker XMG P304, die trotz schwächerer GPU auf ein ähnliches Resultat kommen (der PCMark ist sehr stark von der Festplatte beeinflusst). Das MSI GS70 Stealth liegt dank SSD-RAID sogar etwas vor dem One Notebook.

PC Mark
PCMark 76017 Punkte
PCMark 8 Home v23507 Punkte
PCMark 8 Creative v25071 Punkte
PCMark 8 Work v24401 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

genug Power für Full-HD-Gaming
genug Power für Full-HD-Gaming

Spieler sind beim K73-4N goldrichtig. Wenn man extrem hardwarehungrige Titel wie Crysis 3, Far Cry 3 und Hitman: Absolution ausklammert, stemmt die GeForce GTX 870M auch sehr hohe Details und mehrfaches Anti-Aliasing ohne Murren. Nehmen wir zum Beispiel Battlefield 4, das selbst im Ultra-Preset mit knapp 36 fps befeuert wird (zumindest unsere Testsequenz). Andere Triple-A-Produktionen wie Call of Duty: Ghosts, Tomb Raider und GRID 2 sind ebenfalls in voller Grafikpracht spielbar.

min. mittelhoch max.
Guild Wars 2 (2012) 106.458.834.6fps
Hitman: Absolution (2012) 60.656.849.227.9fps
Far Cry 3 (2012) 106.294.370.728.4fps
Crysis 3 (2013) 122.294.266.126.7fps
Tomb Raider (2013) 293.3211.3129.359.8fps
BioShock Infinite (2013) 190.8147.9131.752.2fps
Metro: Last Light (2013) 94.885.961.434.4fps
GRID 2 (2013) 148.5111.2101.464.1fps
Dota 2 (2013) 119113.499.6fps
Saints Row IV (2013) 7260.553.943.4fps
F1 2013 (2013) 11811110587fps
Battlefield 4 (2013) 145.1124.390.836.2fps
Call of Duty: Ghosts (2013) 87.383.457.937.3fps
X-Plane 10.25 (2013) 100.44927.420.5fps
Thief (2014) 58.254.151.531.9fps
Titanfall (2014) 60606057.8fps

Der ewige Krieg zwischen den GPU-Riesen geht diesmal zugunsten von Nvidia aus. Während AMD bei der letzten Generation noch mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis punkten konnte (HD 8970M vs. GTX 770M), spricht jetzt nicht mehr viel für den »roten Hersteller«. Zwar ist die GTX 870M etwas teurer als die Radeon R9 M290X, dafür erhält der Kunde eine ebenbürtige Performance, einen ausgereifteren Treiber und eine durchdachtere Grafikumschaltung. Je nach Spiel muss sich sogar die GTX 780M warm anziehen.

Grafikkarte Gesamtleistung @ Ultra-Setting
GeForce GTX 880M +20 %
GeForce GTX 780M +8 %
GeForce GTX 870M Basis
Radeon R9 M290X -2 %
GeForce GTX 860M -19 %
GeForce GTX 770M -23 %

Der Abstand zur GTX 770M beläuft sich indes auf rund 30 %, was die Angaben von Nvidia untermauert. Jedoch sollten wir an dieser Stelle anmerken, dass der Vorgänger mit teils deutlich älteren Treibern getestet wurde und somit in manchen Spielen (unter anderem Dota 2 & BioShock: Infinite) benachteiligt ist. Genauere Aussagen lassen sich zur 800er-Reihe treffen, da hier jeweils ein identischer Treiber installiert war. So rechnet die GTX 870M knapp 23 % schneller als die GTX 860M und 17 % langsamer als die GTX 880M. Ob letztere 300 Euro Aufpreis wert ist? In unseren Augen nur bedingt.

Es wäre jedenfalls toll, wenn Nvidia in den kommenden Monaten neue High-End-Chips auf Maxwell-Basis präsentiert. Hauptsächlich wegen der gesteigerten Energieeffizienz.

Titanfall - 1920x1080 (Very) High AA:4xMS AF:16x
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
57.8 fps ∼96%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
42.4 fps ∼71% -27%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
48.3 fps ∼81% -16%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
58.9 fps ∼98% +2%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
59.1 fps ∼99% +2%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
59.8 fps ∼100% +3%
Thief - 1920x1080 Very High Preset AA:FXAA & High SS AF:8x
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
31.9 fps ∼42%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
24.9 fps ∼32% -22%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
26.6 fps ∼35% -17%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
34 fps ∼44% +7%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
40.2 fps ∼52% +26%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
40 fps ∼52% +25%
X-Plane 10.25 - 1920x1080 ultra (fps_test=4) test_flight_c4
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
20.5 fps ∼92%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
17.2 fps ∼77% -16%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
17.1 fps ∼76% -17%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
16.4 fps ∼73% -20%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
22.1 fps ∼99% +8%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
22.4 fps ∼100% +9%
Call of Duty: Ghosts - 1920x1080 Extra / High / HBAO+ / No dynamic fur AA:4x MS
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
37.3 fps ∼46%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
31.1 fps ∼38% -17%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
28.4 fps ∼35% -24%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
33.2 fps ∼41% -11%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
40.5 fps ∼50% +9%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
45.9 fps ∼56% +23%
Battlefield 4 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
36.2 fps ∼41%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
28.9 fps ∼32% -20%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
26.5 fps ∼30% -27%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
38.7 fps ∼43% +7%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
40 fps ∼45% +10%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
45.4 fps ∼51% +25%
F1 2013 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
87 fps ∼77%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
84 fps ∼74% -3%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
86 fps ∼76% -1%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
95 fps ∼84% +9%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
94 fps ∼83% +8%
Saints Row IV - 1920x1080 Ultra Preset AA:8x MS AF:16x
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
43.4 fps ∼54%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
34.6 fps ∼43% -20%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
35.9 fps ∼45% -17%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
35.2 fps ∼44% -19%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
51.9 fps ∼64% +20%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
52.4 fps ∼65% +21%
Dota 2 - 1920x1080 High / On, Render Quality: 100 %
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
99.6 fps ∼84%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
83.1 fps ∼70% -17%
GeForce GTX 770M (mixed driver)
Schenker W503
58.9 fps ∼50% -41%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
102.6 fps ∼87% +3%
GeForce GTX 780M (mixed driver)
Schenker W503
75.7 fps ∼64% -24%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
105.7 fps ∼90% +6%
GRID 2 - 1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
64.1 fps ∼49%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
46.2 fps ∼36% -28%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
60.3 fps ∼46% -6%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
76.2 fps ∼59% +19%
Metro: Last Light - 1920x1080 Very High (DX11) AF:16x
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
34.4 fps ∼43%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
28.6 fps ∼35% -17%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
33.1 fps ∼41% -4%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
42.6 fps ∼53% +24%
BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
52.2 fps ∼45%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
42.7 fps ∼37% -18%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
30.8 fps ∼26% -41%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
46.8 fps ∼40% -10%
GeForce GTX 780M (311.27)
Schenker XMG P703
46.8 fps ∼40% -10%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
65.6 fps ∼56% +26%
Tomb Raider - 1920x1080 Ultra Preset AA:FX AF:16x
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
59.8 fps ∼40%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
44.8 fps ∼30% -25%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
41.9 fps ∼28% -30%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
62.7 fps ∼42% +5%
GeForce GTX 780M (311.27)
Schenker XMG P703
65.5 fps ∼44% +10%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
74.2 fps ∼50% +24%
Crysis 3 - 1920x1080 Very High Preset AA:2xSM AF:16x
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
26.7 fps ∼44%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
19 fps ∼32% -29%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
19.3 fps ∼32% -28%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
22.8 fps ∼38% -15%
GeForce GTX 780M (311.27)
Schenker XMG P703
29.2 fps ∼48% +9%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
33.2 fps ∼55% +24%
Far Cry 3 - 1920x1080 DX11 Ultra Preset (HDAO, Enhanced Alpha To Coverage) AA:4x MS
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
28.4 fps ∼43%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
23 fps ∼35% -19%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
20 fps ∼30% -30%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
29 fps ∼44% +2%
GeForce GTX 780M (311.27)
Schenker XMG P703
30.4 fps ∼46% +7%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
35.7 fps ∼54% +26%
Hitman: Absolution - 1920x1080 Ultra Preset AA:4xMS AF:16x
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
27.9 fps ∼38%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
24 fps ∼32% -14%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
21.2 fps ∼29% -24%
Radeon R9 M290X (13.151.0.0)
One K56-4N
37.3 fps ∼50% +34%
GeForce GTX 780M (311.27)
Schenker XMG P703
33.8 fps ∼46% +21%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
38 fps ∼51% +36%
Guild Wars 2 - 1920x1080 All Maximum / On AA:FX
GeForce GTX 870M (332.35)
One K73-4N
34.6 fps ∼52%
GeForce GTX 860M (332.35)
Schenker XMG P304
29.7 fps ∼45% -14%
GeForce GTX 770M (311.27)
One K73-3N
28.6 fps ∼43% -17%
GeForce GTX 780M (311.27)
Schenker XMG P703
41 fps ∼62% +18%
GeForce GTX 880M (332.35)
Schenker XMG P704
43.8 fps ∼66% +27%

Emissionen

Geräuschemissionen

Laut, lauter, Clevo. Diesen Spruch kann man seit Jahren für den Barebone-Giganten nutzen. Obwohl die Lüftersteuerung immer noch nicht überzeugt, lassen sich hier und da ein paar Optimierungen feststellen. Im Idle-Betrieb scheint das Notebook etwas ruhiger geworden zu sein. Kam das K73-3N noch auf einen Wert von 35,7 dB(A), arbeitet der Nachfolger jetzt mit passablen 33,5 db(A). Beim Einsatz einer SSD kann das Gerät – eine längere Ruhephase vorausgesetzt – sogar komplett lautlos werden. Allerdings erhöht sich das Lüftergeräusch gerne mal unnötig auf ca. 38 dB(A) – ein altbekanntes Phänomen.

Unter Last ist der High-End-Spross generell sehr stark wahrnehmbar. Bis zu 49 dB(A) im 3DMark 06 und maximal 52 dB(A) im Stresstest sind selbst für ein Gaming-Notebook deftig. Andere Clevo Barebones wie das W230SS, das P150SM oder das P177SM(-A) schneiden unter diesen Bedingungen ähnlich schlecht ab. Kein Vergleich zum Asus G750JH, das selbst bei extremer Auslastung nicht unangenehm laut wird. Je nach Computerspiel-Genre sollte man am besten ein Headset anschließen oder nebenbei Musik hören.

Lautstärkediagramm

Idle 29.2 / 33.5 / 37.8 dB(A)
DVD 38.4 / dB(A)
Last 49.0 / 52.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Die Temperaturen der Gehäuseoberflächen fallen dagegen recht niedrig aus. Durchschnittlich 27 °C im Idle-Betrieb und 34 °C unter Volllast sind mehr als akzeptabel. Auch im Lüfterbereich, der bei einigen Notebooks sehr heiß wird, zeigt sich das K73-4N wohltemperiert. Die Handballenauflage knackt nicht einmal die 30-°C-Marke.

Kommen wir zu den Komponenten, die wie üblich mehr Hitze ertragen müssen. Ein längerer Stresstest mit den Tools Furmark und Prime brachte sowohl den Prozessor als auch die GPU zu einer Temperatur von rund 90 °C. Sobald dieser Wert eintrat, sprang die Lüftung auf die höchste Stufe, wodurch die Hardware etwas kühler wurde. Nach knapp einer Stunde machten es sich der Core i7-4800MQ und die GeForce GTX 870M bei 80-85 °C bequem. Ein CPU-Throttling fand während des Stresstests nicht statt.

Max. Last
 42.3 °C41.7 °C38.4 °C 
 35.5 °C35.4 °C32.5 °C 
 27.1 °C27.4 °C26.4 °C 
Maximal: 42.3 °C
Durchschnitt: 34.1 °C
42.9 °C40.9 °C35.9 °C
37.1 °C35.7 °C31.7 °C
26.9 °C27.9 °C26.8 °C
Maximal: 42.9 °C
Durchschnitt: 34 °C
Netzteil (max.)  52.1 °C | Raumtemperatur 24 °C | Voltcraft IR-550

Lautsprecher

In dieser Kategorie möchten wir Sie an den Vorgänger verweisen.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Idle-Vebrauch richtet sich nach der Testkonfiguration des K73-3N. 16-29 Watt wären ohne Grafikumschaltung nicht so einfach realisierbar.

Sobald das Notebook beansprucht wird, äußert sich der potentere Grafikchip. Statt 106 Watt benötigte das K73-4N im 3DMark 06 121 Watt (+14 %), was angesichts der Leistungssteigerung vertretbar ist. Unter Volllast sieht die Situation ähnlich aus (176 vs. 196 Watt). Wie ein Blick auf das One K56-4N verrät, hat die Radeon R9 M290X beim Energiemanagement weder die Nase vorn noch hinten.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.3 Watt
Idle 15.9 / 24.5 / 28.7 Watt
Last 121.3 / 196.0 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Reader's Test
maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Classic Test
minimale Akkulaufzeit (Classic Test)

Da Clevo dem High-End-Chassis einen 8-Zellen-Akku mit 77 Wh verpasst, weichen die Laufzeiten der P-Serie nicht großartig voneinander ab. Sei es nun das P150SM oder das P177SM-A.

Maximal 4-5 Stunden Idle-Betrieb mit 0 % Leuchtkraft und 1-2 Stunden 3D-Betrieb mit 100 % Helligkeit entsprechen ungefähr dem Gaming-Durchschnitt. Beim drahtlosen Internetsurfen (mittlere Leuchtkraft) hält das Notebook knapp 3-4 Stunden ohne Netzteil durch.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 40min
Surfen über WLAN
3h 29min
Last (volle Helligkeit)
1h 40min

Fazit

Deckel und Handballenauflage aus Metall
Deckel und Handballenauflage aus Metall

Obwohl wir es etwas schade finden, dass Barebone-Produzent Clevo das Gehäuse nahezu unberührt lässt, macht das One K73-4N eine gute Figur.

Neben der Bild- und Tonqualität, die zwar nicht referenzwürdig, aber größtenteils zufriedenstellend sind, haben es uns auch das beleuchtete Keyboard und die moderaten Temperaturen angetan. Ganz zu schweigen von der komfortablen Wartung. Die Möglichkeit, bis zu vier Massenspeicher zu nutzen, bietet nicht jeder Kontrahent. Zwei DisplayPorts, drei USB-3.0-Ports und vier Audio-Buchsen verliehen dem 17-Zöller ebenfalls den Charme eines Desktop-Replacements.

Die GeForce GTX 870M entpuppt sich derweil als perfekter und preislich noch halbwegs attraktiver Spiele-Begleiter. Wie schnell die Grafikkarte wohl auf Maxwell-Basis wäre?

Unabhängig davon hat das P170SM-A Barebone mit ein paar alten Mankos zu kämpfen. Schweres Netzteil, dicke Bauart, zweitklassiges Touchpad: Es besteht durchaus noch Raum für Verbesserungen. Hauptkritikpunkt ist aber die Geräuschkulisse. Clevo gelingt es einfach nicht, die Notebooks unter Last einigermaßen ruhig zu halten. Natürlich sollte man bei einem derart starken System keine »Flüsterkühlung« erwarten. Ca. 50 dB(A) im Spiele-Betrieb sind jedoch etwas zu viel des Guten.

Wer mit dieser Schwäche umgehen kann, darf sich frohen Mutes in die Konfiguration stürzen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

One K73-4N. Testgerät zur Verfügung gestellt von der ECT Service GmbH.
One K73-4N. Testgerät zur Verfügung gestellt von der ECT Service GmbH.

Datenblatt

One K73-4N

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
8192 MB, 2x 4 GB SO-DIMM DDR3-RAM PC3-12800 (1600 MHz), 2 von 4 Slots belegt, max. 32 GB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 870M - 6144 MB, Kerntakt: 941-967 MHz, Speichertakt: 2500 MHz, GDDR5, ForceWare 332.35, Optimus
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, Chi Mei N173HGE (CMO1720), TN LED, Full HD, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Samsung SSD 840 EVO 500GB, 500 GB . Schächte: 2x mSATA & 2x 2,5 Zoll
:: Soundkarte
Realtek ALC892 @ Intel Lynx Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0, 1 Firewire, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Line-in, S/PDIF (7.1 out), Card Reader: MMC, RSMMC, SD, Mini SD, SDHC, SDXC, MS, MS Duo, MS Pro, 1 Fingerprint Reader, 1 Mini DisplayPort
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Wireless-AC 3160 (a b g n ac), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SN-208DB
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 45 x 412 x 276
:: Gewicht
3.744 kg Netzteil: 0.882 kg
:: Akku
76.96 Wh Lithium-Ion, 5200 mAh, 14.8V, P150HMBAT-8, 8 Zellen, 416 Gramm
:: Preis
1660 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2.0 Megapixel, Lautsprecher: 2.1 (Onkyo, Sound Blaster X-Fi MB3), Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil: 230 Watt, Reinigungstuch, Handbuch, Treiber-DVD, SSD-Zubehör (DVD + Anleitung), Control Center, 12-36 Monate Garantie

 

Das P170SM-A Barebone sieht nicht nur dezenter als das P177SM-A (Schenker XMG P704) aus...
Das P170SM-A Barebone sieht nicht nur dezenter als das P177SM-A (Schenker XMG P704) aus...
...sondern fühlt sich dank Aluminium-Finish auch hochwertiger an.
...sondern fühlt sich dank Aluminium-Finish auch hochwertiger an.
Die Wartungsmöglichkeiten sind dagegen identisch.
Die Wartungsmöglichkeiten sind dagegen identisch.
Größe und Gewicht ähneln sich ebenfalls stark.
Größe und Gewicht ähneln sich ebenfalls stark.
Mit Akku wiegt das Notebook über 3,5 Kilogramm.
Mit Akku wiegt das Notebook über 3,5 Kilogramm.
Der hochglänzende Kunststoffrahmen ist sehr empfindlich und schmälert den Qualitätseindruck.
Der hochglänzende Kunststoffrahmen ist sehr empfindlich und schmälert den Qualitätseindruck.
Das Verarbeitungsniveau von Alienware und Asus wird nicht ganz erreicht.
Das Verarbeitungsniveau von Alienware und Asus wird nicht ganz erreicht.
Dafür sind die Erweiterungsoptionen erstklassig.
Dafür sind die Erweiterungsoptionen erstklassig.
Der Deckel ist mit einer Struktur versehen.
Der Deckel ist mit einer Struktur versehen.
Gehäuse-Produzent Clevo hat sich für eine dunkle Farbgebung entschieden.
Gehäuse-Produzent Clevo hat sich für eine dunkle Farbgebung entschieden.
Bei fettigen Fingern neigen manche Elemente zu Verschmutzung.
Bei fettigen Fingern neigen manche Elemente zu Verschmutzung.
Die beiden Lüfter sind nach hinten ausgerichtet.
Die beiden Lüfter sind nach hinten ausgerichtet.
Ohne Akku steht das Notebook nicht ganz stabil.
Ohne Akku steht das Notebook nicht ganz stabil.
Die CPU verfügt über ein eigenes Kühlsystem.
Die CPU verfügt über ein eigenes Kühlsystem.
Ebenso verhält es sich mit der Grafikkarte.
Ebenso verhält es sich mit der Grafikkarte.
Unter dem Keyboard warten zwei Arbeitsspeicherbänke...
Unter dem Keyboard warten zwei Arbeitsspeicherbänke...
...sowie das Funkmodul.
...sowie das Funkmodul.
Die restlichen DDR3-RAM-Slots entdeckt man auf der anderen Mainboard-Seite.
Die restlichen DDR3-RAM-Slots entdeckt man auf der anderen Mainboard-Seite.
Unser Testgerät wurde von der pfeilschnellen Samsung 840 EVO angetrieben.
Unser Testgerät wurde von der pfeilschnellen Samsung 840 EVO angetrieben.
Das Solid State Drive verwehrt den Blick auf einen mSATA-Slot.
Das Solid State Drive verwehrt den Blick auf einen mSATA-Slot.
Ein zweiter mSATA-Schacht sorgt bei Bedarf für noch mehr Speicherplatz.
Ein zweiter mSATA-Schacht sorgt bei Bedarf für noch mehr Speicherplatz.
Der sekundäre 2,5-Zoll-Rahmen versteckt sich unter dem optischen Laufwerk.
Der sekundäre 2,5-Zoll-Rahmen versteckt sich unter dem optischen Laufwerk.
77 Wh sind überdurchschnittlich für einen Akku.
77 Wh sind überdurchschnittlich für einen Akku.
Die Webcam ist mit 2,0 Megapixeln spezifiziert.
Die Webcam ist mit 2,0 Megapixeln spezifiziert.
Die linke Statusanzeige veranschaulicht die GPU-Aktivität.
Die linke Statusanzeige veranschaulicht die GPU-Aktivität.
Da die meisten Fotos vom Presample des K73-3N stammen, sehen Sie hier das englische Tastaturlayout.
Da die meisten Fotos vom Presample des K73-3N stammen, sehen Sie hier das englische Tastaturlayout.
Dank Creatives Sound-Technologie ist der Klang ordentlich.
Dank Creatives Sound-Technologie ist der Klang ordentlich.
Die Speaker kommen aus dem Hause Onkyo.
Die Speaker kommen aus dem Hause Onkyo.
Einige Tasten finden sich an ungewohnter Stelle...
Einige Tasten finden sich an ungewohnter Stelle...
...was nicht jedem Nutzer gefallen wird (einzeiliges Enter auch bei der deutschen Version).
...was nicht jedem Nutzer gefallen wird (einzeiliges Enter auch bei der deutschen Version).
Touchpads sind bisher keine Stärke von Clevo.
Touchpads sind bisher keine Stärke von Clevo.
Der Boden enthält einen Subwoofer.
Der Boden enthält einen Subwoofer.
Drei digitale Bildausgänge verdienen Respekt.
Drei digitale Bildausgänge verdienen Respekt.
Drei USB-3.0-Ports sind auch löblich.
Drei USB-3.0-Ports sind auch löblich.
Besitzer eine Sourround-Anlage dürfen sich über vier Audio-Buchsen freuen.
Besitzer eine Sourround-Anlage dürfen sich über vier Audio-Buchsen freuen.
Weniger erfreulich ist die Dimensionierung des 230-Watt-Netzteils.
Weniger erfreulich ist die Dimensionierung des 230-Watt-Netzteils.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test MSI GS70-2PEi71611 Notebook
Core i7 4700HQ, 2.72 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Gigabyte P35W v2 Notebook
Core i7 4710HQ, 15.6", 2.5 kg
» Test MSI GT60 Dominator Notebook
Core i7 4800MQ, 15.6", 3.278 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Asus G750JM-T4014H Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4700HQ
» Test Alienware 17 (GTX 880M) Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4700MQ

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Entspiegeltes Full-HD-Display
+Bis zu vier Massenspeicher
+Angenehme Temperaturen
+Zum Teil aus Aluminium
+Frei zusammenstellbar
+Tastaturbeleuchtung
+Einfache Wartung
+Enorme Leistung
+Viele Anschlüsse
+Ohne Bloatware
 

Contra

-(Noch) keine Maxwell-Technik
-Touchpad könnte besser sein
-Lüftergeräusch im 3D-Betrieb
-Wuchtiges Netzteil
-Hohes Gewicht

Shortcut

Was uns gefällt

Zwei mSATA-Slots UND zwei 2,5-Zoll-Schächte? Wow... 

Was wir vermissen

Clevo-Barebones mit niedriger Geräuschentwicklung sind noch Zukunftsmusik.

Was uns verblüfft

Trotz Kepler-Architektur macht die GTX 870M einen ordentlichen Sprung.

Die Konkurrenz

Gaming-Notebooks im 17-Zoll-Format wie das Aorus X7, das Alienware 17, das Asus G750, das MSI GT70, das Eurocom X7, das Medion Erazer X7825, das Notebookguru Earth V, das Schenker XMG P704 oder das Toshiba Qosmio X70.

Bewertung

One K73-4N
25.03.2014 v4
Florian Glaser

Gehäuse
75 / 98 → 77%
Tastatur
81%
Pointing Device
72%
Konnektivität
78 / 91 → 86%
Gewicht
52 / 66 → 75%
Akkulaufzeit
80%
Display
80%
Leistung Spiele
95%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
84 / 95 → 88%
Lautstärke
59 / 90 → 66%
Audio
70 / 90 → 78%
Durchschnitt
77%
83%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test One K73-4N (Clevo P170SM-A) Notebook
Autor: Florian Glaser, 25.03.2014 (Update: 27.03.2014)