Notebookcheck

Dell Inspiron 15 3585 im Laptop-Test: Office-Ryzen in Ketten

Christian Hintze, 👁 Sebastian Jentsch, Andrea Grüblinger, 17.06.2019

Drossel-König Dell bringt seine Einsteiger-Inspirons auch mit AMD-Hardware heraus. In unserem Test wird aber zumindest der CPU-Teil des Ryzen 3 2300U arg beschnitten und kommt nicht zur Entfaltung, trotzdem agiert das schwache Kühlsystem von Dell schon fast am Limit. Aber Ryzen bringt selbst im beschnittenen Zustand Vorteile, wie dieser Bericht offenlegt.

Dell bietet seine Inspiron-Modelle auch mit AMD-Hardware an und verbaut im aktuellen Modell einen Ryzen 3 2300U mit integrierter Vega-6-Grafik. Das Gerät kostet rund 500 Euro und gehört somit zur preiswerten Einstiegsklasse. Unser Test klärt auf, wie sich das Notebook allgemein schlägt, wie es im Vergleich zu Modellen mit Intel-Hardware abschneidet und ob sich ein Kauf lohnt.

Da wir den kleinen Ryzen nebst integrierter Vega-6-Grafik noch nicht im Test hatten, sind wir doppelt gespannt und müssen andere Vergleichsgeräte heranziehen. Unsere Wahl fällt auf das etwas schwächere Dell Inspiron 15 5575 (Ryzen 3 2200U, Vega 3), das leistungsstärkere Lenovo ThinkPad E485 (Ryzen 5, Vega 8), das Acer Swift 3 (i3-8145U, SSD, FHD) sowie das HP 250 G7 (i5-8265U, UHD620). Damit haben wir zwei Vergleichs-AMDs, die leistungstechnisch um unser Testmodell rangieren sollten, sowie zwei Intel-Notebooks mit minimal schwächerer Grafik zum Vergleich. Alle bewegen sich in etwa in ähnlichen Preisregionen (500 - 700 €). Beim Swift 3 und dem Thinkpad handelt es sich um 14-Zoll-Geräte, weshalb wir an einigen Stellen zusätzlich noch das Acer Aspire 3 (Ryzen 3 2200U, Vega 3, SSD, FHD) zum Vergleich heranziehen.

Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6) (Inspiron 15 Serie)
Grafikkarte
AMD Radeon RX Vega 6 - 2048 MB, Kerntakt: 400 MHz, Speichertakt: 800 MHz, 24.20.12044.2001
Hauptspeicher
8192 MB 
, 2x 4 GB DDR4-2666
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, BOE0802, TN, spiegelnd: nein
Mainboard
AMD CZ FCH
Massenspeicher
Toshiba BG3 KBG30ZMS256G, 256 GB 
, 196 GB verfügbar
Soundkarte
AMD Raven - Audio Processor - HD Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer/Mikrofon, Card Reader: Full SD-Reader
Netzwerk
RealTek Semiconductor RTL8101/2/3 Family Fast Ethernet NIC (10/100MBit/s), Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20 x 380 x 258
Akku
42 Wh Lithium-Ion, 3 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD-Webcam
Primary Camera: 1 MPix 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie, 1 Jahr Pickup and Return Service
Gewicht
1.94 kg, Netzteil: 262 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse - Dell-Notebook mit Wabenstruktur

Wabenstruktur
Wabenstruktur
Fettflecken made by User
Fettflecken made by User

Untergebracht ist das Inspiron 15 in einem recht flachen, schwarzen Kunststoffgehäuse. Eine Karostruktur überzieht wabenartig die Oberseite sowie die Handballenauflagen und verleiht dem Dell einen eigenen Look, der durch das ansonsten biedere Äußere aber nicht allzu auffällig gerät.

Auf der Oberfläche hinterlassen Nutzerfinger sichtbare Fettspuren.

Die Basis wirkt relativ stabil und lässt sich nur unmerklich eindrücken. Der Displaydeckel ist sehr flach und somit naturgemäß weniger verwindungssteif, insgesamt ist die Verarbeitung aber auf einem guten Niveau. Das Scharnier könnte eine Spur kräftiger zupacken, greift man das Inspiron in geöffnetem Zustand und zieht es zu sich, so klappt das Display weiter auf.

Über eine Wartungsklappe verfügt das Dell nicht, für Aufrüst- und Wartungsarbeiten muss die Bodenplatte abgenommen werden, dazu später mehr. Der Akku ist fest verbaut und kann nicht herausgenommen werden.

Vom Schwestermodell trennen das Inspiron 15 3385 gewichtstechnisch etwa 200 Gramm, vermutlich, weil bei Ersterem zusätzlich noch eine schwere HDD verbaut ist. Größentechnisch weisen beide Geräte trotz verschiedener Gehäusedesigns exakt die gleichen Abmessungen auf.

Bei den Abmessungen fällt auch auf, dass unser Testmodell tatsächlich recht flach für seine Preisklasse ist. Das Acer Aspire 3 ist bspw. nahezu genauso groß, dafür aber ganze 9 mm dicker, das HP ist immerhin noch 2,5 mm dicker und selbst das Thinkpad mit nur 14-Zoll ist fast 2 mm dicker. Dafür ist das Inspiron aber auch recht groß und passt mit Hülle gerade noch so mit leichtem Pressen in einen Standardrucksack.

Größenvergleich

381.6 mm 259 mm 29.2 mm 2.4 kg380 mm 258 mm 20 mm 1.9 kg380 mm 258 mm 20 mm 2.1 kg376 mm 246 mm 22.5 mm 1.9 kg329 mm 242 mm 21.9 mm 1.8 kg

Ausstattung - Spartanisches Dell Inspiron

Die Anschlussausstattung ist preisklassenbedingt auf das Nötigste beschränkt. Immerhin gibt es einen vollwertigen SD-Kartenleser, welcher sich nur zusammen mit einem USB-3-Anschluss die ganze rechte Seite teilt. Was den Rechtshänder freut, dürfte wiederum dem Linkshänder weniger gefallen, schließlich befinden sich alle sonstigen Anschlüsse auf der linken Seite wieder. Mehr als insgesamt 3 USB-A-Slots hätten es aber gerne sein dürfen, zumal USB-C komplett fehlt. Einer davon bietet darüber hinaus nur die alte USB-2.0-Schnittstelle. Wobei sich die Konkurrenz hier ähnlich spartanisch gibt. Die Abstände der Anschlüsse sind gut bemessen, sie verteilen sich auch auf der linken Seite über nahezu die komplette Länge, sodass es nicht zu Blockaden der Ports untereinander kommen sollte.

Links: Strom, HDMI, LAN, 2x USB 3.0, Audio
Links: Strom, HDMI, LAN, 2x USB 3.0, Audio
Rechts: SD-Reader, USB 2.0, Kensington
Rechts: SD-Reader, USB 2.0, Kensington
Vorne: Einkerbung zum Öffnen
Vorne: Einkerbung zum Öffnen
Hinten: Nichts
Hinten: Nichts

SDCardreader

Eine hohe Geschwindigkeit zeichnet den SD-Reader des Inspiron nicht aus. Genau wie sein Schwestermodell kommt es nur auf rund 35 MB/s beim Lesen und Schreiben von unserer Referenzspeicherkarte Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II. Das Lenovo Thinpad bspw. kommt auf die doppelten Werte.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
  (Toshiba Exceria Pro M501)
73.8 MB/s ∼100% +108%
Durchschnitt der Klasse Office
  (10.2 - 191, n=277)
62.4 MB/s ∼85% +76%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
35.5 MB/s ∼48%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
30.9 MB/s ∼42% -13%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
  (Toshiba Exceria Pro M501)
82.8 MB/s ∼100% +122%
Durchschnitt der Klasse Office
  (9.5 - 255, n=252)
78.9 MB/s ∼95% +112%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
37.5 MB/s ∼45% +1%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
37.3 MB/s ∼45%

Kommunikation

Für Verbindungen mit anderen Geräten stehen das ältere Bluetooth 4.0 sowie WiFi 802.11b/g/n ohne ac zur Verfügung, außerdem gibt es noch einen RJ45-Slot für den kabelgebundenen Internetzugang. Die WLAN-Übertragungsraten sind durchschnittlich und vergleichbar mit der direkten Konkurrenz.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Office
  (5 - 688, n=223)
469 MBit/s ∼100% +51%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
337 MBit/s ∼72% +9%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
310 (min: 179, max: 341) MBit/s ∼66%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
304 MBit/s ∼65% -2%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Office
  (34 - 688, n=223)
445 MBit/s ∼100% +46%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
339 MBit/s ∼76% +12%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
332 MBit/s ∼75% +9%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
304 (min: 249, max: 336) MBit/s ∼68%
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350Tooltip
; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø309 (179-341)
; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø304 (249-336)

Sicherheit

Außer dem obligatorischen Kensington-Anschluss verfügt unser Inspiron über keine Sicherheitsfeatures. Allerdings soll ein Fingerabdrucksensor optional in einigen Modellen verbaut sein, so gibt es zumindest Dell in dem Benutzerhandbuch an.

Zubehör

Zubehör versendet Dell nicht mit dem preiswerten Notebook. Lediglich das Gerät selbst sowie das dazugehörige Netzteil sind Teil des Pakets, dazu gibt es eine Kurzanleitung und ein Garantieheft.

Wartung

Über eine Wartungsklappe verfügt das Inspiron 15 nicht, die so erforderliche Abnahme der Bodenplatte erweist sich jedoch als weitestgehend unkompliziert. Immerhin 10 Schrauben wollen gelöst werden, hier sollte für den Wiederzusammenaufbau darauf geachtet werden, dass bspw. eine der beiden mittigen Schrauben eine andere (Gewinde-)Größe besitzt. Von der Bildschirmseite her lässt sich die Bodenplatte dann rundum von der Basis auftrennen und abnehmen. Anschließend erhält man Zugang zum Lüfter und quasi allen wichtigen Hardwarekomponenten, bspw. den noch freien 2,5-Zoll-Slot für eine entsprechende SATA-SSD oder HDD.

10 Schrauben
10 Schrauben
displayseitig abtrennen
displayseitig abtrennen
Ohne Bodenplatte
Ohne Bodenplatte
2,5 Zoll Slot
2,5 Zoll Slot
Dual-RAM
Dual-RAM
M.2-Slot
M.2-Slot

Garantie

Dell bietet 1 Jahr Pickup and Return Service für das Inspiron 15 an. Über diverse Shops lässt sich dieser Garantieservice auf Wunsch erweitern.

Eingabegeräte - Unbeleuchteter Dell-Laptop

Tastatur

Die minimal in die Basis abgesenkte Tastatur wirkt aufgeräumt und bietet zudem einen vollwertigen Ziffernblock auf der rechten Seite. Mit ca. 14 x 14 mm sind die Tasten dafür recht klein, die Pfeiltasten gar nur halb so hoch, immerhin haben alle Tasten mit rund 3 mm einen recht großen Abstand zueinander. 

Der Druckpunkt wirkt beim Schreiben etwas schwammig, hier fehlt es gefühlt an Präsizion, es dürfte gerne etwas knackiger zugehen, immerhin ist auch der Hubweg recht kurz. Das Schreiben geht in Ordnung, lässt dadurch aber etwas an Feedback vermissen. Die Geräuschentwicklung bleibt dabei im Rahmen und wird nicht störend laut.

Immerhin ist die Beschriftung sehr gut lesbar. Dafür muss man leider auf eine Hintergrundbeleuchtung verzichten. Von den Vergleichsgeräten verfügt allerdings auch nur das Swift 3 über eine Hintergrundbeleuchtung.

Ein separater Powerschalter liegt über der Tastatur oben rechts. Der runde Knopf wirkt bei seiner Betätigung akustisch nicht besonders wertig.

Die Tastatur
Die Tastatur
Fn-Umschaltung
Fn-Umschaltung
Schmale Pfeiltasten
Schmale Pfeiltasten
Powerknopf
Powerknopf

Touchpad

Das Touchpad
Das Touchpad

Das, wegen des Numpads leicht nach links verschobene, Touchpad misst ca. 10,6 x 8 mm inklusive integrierter Klickzonen unten und erweist sich somit als ausreichend dimensioniert. Die Oberfläche ist angeraut aber noch ausreichend gleitfreudig. Die Maustasten vermitteln mit ihren lauten Klickgeräuschen keinen allzu hochwertigen Eindruck.

Display - Inspiron mit TN & PWM

Kaum Screen Bleeding
Kaum Screen Bleeding

Während im Swift 3 und im Thinkpad solide IPS-Displays die Kundenaugen schonen, konfrontiert uns Dell im Inspiron 15 (3385 & 5575) mit einem lichtschwachen und blickwinkelinstabilen TN-Panel. Im Acer Aspire 3 und dem HP 250 werkeln allerdings ebenso schwache Bildschirme. In der billigsten Variante kommen sogar nur 1.366 x 768 Pixel zum Einsatz, während unser Testmodell immerhin auf FullHD-Auflösung kommt.

Schon unter Strom ist die durchschnittliche Helligkeit mit 213 Nits nicht berauschend, trennt man das Notebook vom Netz, so verringert sich die Helligkeit auf nur noch extrem schwache 173 Nits! Eine Reduzierung der Helligkeit im Akkumodus bei einer derart niedrigen Ausgangshelligkeit ist quasi der Tod für einen mobilen Gebrauch im Freien. Die Helligkeitsverteilung ist mit 88 Prozent immerhin recht gleichmäßig.

Reduziert der Nutzer die Helligkeit, was praktisch durch das ohnehin schon dunkle Display wohl eher selten der Fall sein wird, so setzt Dell auch noch PWM in sehr niedriger Frequenz (250 Hz) ein, sodass selbst weniger empfindliche Personen womöglich mit Augenreizungen zu kämpfen haben werden.

Übermäßige Lichtspots gibt es glücklicherweise nicht, auf der unteren Bildschirmgrenze wirkt die Beleuchtung aber generell etwas stärker.

219
cd/m²
209
cd/m²
217
cd/m²
223
cd/m²
225
cd/m²
207
cd/m²
206
cd/m²
209
cd/m²
199
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
BOE0802
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 225 cd/m² Durchschnitt: 212.7 cd/m² Minimum: 10 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 173 cd/m²
Kontrast: 421:1 (Schwarzwert: 0.535 cd/m²)
ΔE Color 10.37 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 3.89
ΔE Greyscale 12.09 | 0.64-98 Ø6.2
59% sRGB (Argyll 3D) 37% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.72
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
BOE0802, , 1920x1080, 15.6
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Innolux JMC9X 156BGA, , 1366x768, 15.6
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
B140HAN04.2, , 1920x1080, 14
HP 250 G7 6HM85ES
BOE0687, , 1920x1080, 15.6
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Chi Mei CMN15D5, , 1920x1080, 15.6
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
Chi Mei N140HCE-EN2, , 1920x1080, 14
Response Times
-43%
-98%
3298%
3290%
3248%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
39 (20, 19)
50 (28, 22)
-28%
44.8 (20.4, 24.4)
-15%
41 (22, 19)
-5%
44 (23, 21)
-13%
41 (21, 20)
-5%
Response Time Black / White *
12 (7, 5)
24 (20, 4)
-100%
33.6 (18, 15.6)
-180%
12 (7, 5)
-0%
14 (10, 4)
-17%
30 (18, 12)
-150%
PWM Frequency
250 (90)
250 (20)
0%
25000 (90)
9900%
25000 (10)
9900%
25000 (20)
9900%
Bildschirm
3%
43%
0%
6%
58%
Helligkeit Bildmitte
225
197
-12%
289
28%
205
-9%
234
4%
291
29%
Brightness
213
195
-8%
271
27%
205
-4%
211
-1%
276
30%
Brightness Distribution
88
78
-11%
87
-1%
88
0%
83
-6%
90
2%
Schwarzwert *
0.535
0.43
20%
0.19
64%
0.52
3%
0.43
20%
0.27
50%
Kontrast
421
458
9%
1521
261%
394
-6%
544
29%
1078
156%
DeltaE Colorchecker *
10.37
10.35
-0%
5.6
46%
11.15
-8%
11.27
-9%
3.86
63%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
19.75
16.02
19%
20.8
-5%
19.08
3%
18.03
9%
8.26
58%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
3.89
4.7
-21%
2.98
23%
DeltaE Graustufen *
12.09
11.25
7%
2.7
78%
12.62
-4%
11.54
5%
5.33
56%
Gamma
2.72 81%
2.08 106%
1.96 112%
2.38 92%
2.09 105%
2.25 98%
CCT
13335 49%
11592 56%
6506 100%
14189 46%
11607 56%
7426 88%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
37
38
3%
37.2
1%
38
3%
38
3%
62
68%
Color Space (Percent of sRGB)
59
60
2%
58.5
-1%
59
0%
60
2%
98
66%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-20% / -8%
-28% / 22%
1649% / 707%
1648% / 764%
1653% / 794%

* ... kleinere Werte sind besser

Auch der Rest der Messwerte liest sich bescheiden: Schwarzwert und Kontrast sind eher unterirdisch, die Farbabweichungen deutlich zu hoch und der dargestellte Farbraum kaum der Rede wert. Anzumerken ist jedoch, dass von den direkten Vergleichsgeräten nur das Thinkpad und das Swift 3 hier deutlich besser sind, alle anderen Konkurrenzgeräte sind ähnlich schlecht.

sRGB 59 %
sRGB 59 %
AdobeRGB 37 %
AdobeRGB 37 %
Bei seitlicher Sonneneinstrahlung
Bei seitlicher Sonneneinstrahlung

Für den Außengebrauch kann sich das Inspiron 15 3585 definitiv nicht empfehlen, denn im Akkumodus geht die Helligkeit auf unterirdische 174 Nits zurück. Der Bildschirm ist dann so dunkel, dass insbesondere bei Sonnenschein kaum mehr etwas zu erkennen ist, da hilft auch die matte Oberfläche nicht mehr weiter.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
12 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 7 ms steigend
↘ 5 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 12 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
39 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 20 ms steigend
↘ 19 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 42 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 250 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 250 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 250 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9352 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Zu den Negativpunkten gehört auch die starke Blickwinkelabhängigkeit. Schaut man nur leicht von oben, so wird der Bildschirminhalt milchig weiß und die Farben verblassen vollends, schaut man von schräg unten so wird es dunkel. Der Blick schräg von den Seiten ist nicht ganz so schlimm, Details und Leuchtstärke gehen aber auch hier spürbar zurück.

Schräger Blick aus vielen Winkeln
Schräger Blick aus vielen Winkeln

Leistung - Gedrosselter Dell-PC

AMD inside
AMD inside
Keine Latenzen
Keine Latenzen

Im Inspiron 15 3585 arbeiten ein AMD Ryzen 3 2300U nebst integrierter Grafik Vega 6, unterstützt von 8 GB RAM im Dual Channel und einer 256 GB großen SSD von Toshiba. Eine dedizierte Grafikkarte besitzt das Dell nicht und obwohl die integrierten Vega-GPUs etwas mehr leisten als ihre Intel-Pendants wird deshalb kein Gamer aus dem Inspiron. Stattdessen wirbt ein preiswertes Office- und Surf-Notebook um potentielle Käufer. Alternativ bietet Dell auch eine Variante mit Ryzen 5 und Vega 8 an. Dieses kostet im Drittshop derzeit nur 23 Euro mehr. Ob das Kühlsystem und Dell jedoch eine Entfaltung des größeren Potentials zulassen, ist fraglich. Generell gibt es die 3000er Serie in allen möglichen Ausstattungsvarianten. Die Preise beginnen schon bei 329 Euro für einen Intel Pentium Silver N5000, 4 GB RAM, 1 TB HDD und Linux als OS. Unser Ryzen 3 ist auf deutschen Seite von Dell übrigens nicht erwähnt, nur das Modell mit Ryzen 5.

Positiv: Latenzen konnte das Tool LatencyMon nicht ermitteln, der Laptop wird demnach nicht von schlechten Treibern ausgebremst.

Prozessor

Den Ryzen 3 2300U haben wir erstmals im Test, weshalb uns noch Vergleichsdaten fehlen. Die APU vereint CPU und Grafikeinheit Vega 6. Die CPU besitzt 4 Kerne, welche theoretisch mit 2 - 3,4 GHz takten, eine virtuelle Kernverdopplung ist nicht vorhanden (kein SMT/Hyperthreading). Der TDP ist zwischen 12 und 25 Watt konfigurierbar, hier liegt es im Ermessen des Herstellers ob gedrosselt wird oder nicht.

Im Cinebench-R15-Loop für 30 Minuten zeigt sich nach den ersten Durchläufen ein spürbarer Rückgang der Performance. Nach etwa 3 Durchläufen erreicht unser Testmodell nur noch rund 82 Prozent der Ausgangsleistung, hat demnach einen Verlust von etwa 18 Prozent. An unserer Cinebench-Grafik sieht man deutlich, dass der Leistungsrückgang viel extremer ausfällt als bei den Vergleichsgeräten. Laut Sensormessung via HWinfo beträgt die Kerntaktrate im Multi-CPU-Test nur etwa 750 MHz. Das würde bedeuten, dass die CPU extrem stark gedrosselt würde und konstant ihren Basistakt unterschreitet. Auch der Single-Core-Test wird mit maximal 850 MHz durchlaufen.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430Tooltip
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6) AMD Ryzen 3 2300U, AMD Ryzen 3 2300U: Ø360 (339.63-422.53)
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM AMD Ryzen 3 2200U, AMD Ryzen 3 2200U: Ø315 (300.8-318.81)
Dell Inspiron 15 5575-98MH4 AMD Ryzen 3 2200U, AMD Ryzen 3 2200U: Ø289 (272.26-292.43)
Acer Swift 3 SF314-55-31N8 Intel Core i3-8145U, Intel Core i3-8145U: Ø349 (347.66-361.38)

Läuft das Inspiron nur über den Akku, so ergibt sich aus dem "kalten" Zustand heraus ein Minus von etwa 10 Prozent gegenüber dem Betrieb an der Steckdose.

Generell lässt sich über den hier verbauten Ryzen 3 2300U folgendes ablesen: Die Single-Core-Performance ist überraschend schwach, das Swift 3 mit Intel Core i3-8145U hat bspw. 90 % Vorsprung. Dem gegenüber steht die Multi-Core-Leistung, welche durchaus konkurrenzfähig ist. So wird das Swift 3 nun überholt, es hat jetzt 15 Prozent Rückstand. Seltsam ist, dass der Ryzen 3 2200U mit nur 2 Kernen, dafür aber virtueller Kernverdopplung, nicht unter der schlechten Single-Core-Performance leidet. Unseren Wert konnten wir allerdings reproduzieren, womöglich drosselt hier AMD stark. Das Bild setzt sich auch über die anderen Cinebench-Versionen fort.

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Cinebench R15 Akku
Cinebench R15 Akku
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
HP 250 G7 6HM85ES
Intel Core i5-8265U
153 Points ∼100% +94%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
Intel Core i3-8145U
150 Points ∼98% +90%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
AMD Ryzen 5 2500U
139.52 Points ∼91% +77%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U
128 Points ∼84% +62%
Durchschnitt der Klasse Office
  (20 - 199, n=534)
112 Points ∼73% +42%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
AMD Ryzen 3 2200U
107 Points ∼70% +35%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U
79 Points ∼52%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U
 
79 Points ∼52% 0%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
AMD Ryzen 5 2500U
618 (min: 591.81, max: 618.71) Points ∼100% +46%
HP 250 G7 6HM85ES
Intel Core i5-8265U
483 Points ∼78% +14%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U
 
423 Points ∼68% 0%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U
422.53 Points ∼68%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
Intel Core i3-8145U
361 Points ∼58% -15%
Durchschnitt der Klasse Office
  (36 - 1050, n=541)
344 Points ∼56% -19%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U
318 Points ∼51% -25%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
AMD Ryzen 3 2200U
306 Points ∼50% -28%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
Intel Core i3-8145U
1.77 Points ∼100% +124%
HP 250 G7 6HM85ES
Intel Core i5-8265U
1.73 Points ∼98% +119%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U
1.44 Points ∼81% +82%
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.23 - 2.07, n=427)
1.134 Points ∼64% +44%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
AMD Ryzen 3 2200U
0.85 Points ∼48% +8%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U
0.79 Points ∼45%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U
 
0.79 Points ∼45% 0%
CPU Multi 64Bit
HP 250 G7 6HM85ES
Intel Core i5-8265U
5.22 Points ∼100% +17%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U
4.46 Points ∼85%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U
 
4.46 Points ∼85% 0%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
Intel Core i3-8145U
4.01 Points ∼77% -10%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U
3.29 Points ∼63% -26%
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.26 - 11.6, n=599)
2.78 Points ∼53% -38%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
AMD Ryzen 3 2200U
2.68 Points ∼51% -40%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit
HP 250 G7 6HM85ES
Intel Core i5-8265U
7705 Points ∼100% +34%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U
5762 Points ∼75%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U
 
5762 Points ∼75% 0%
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.4 - 9160, n=436)
4279 Points ∼56% -26%
Rendering Multiple CPUs 64Bit
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U
20098 Points ∼100%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U
 
20098 Points ∼100% 0%
HP 250 G7 6HM85ES
Intel Core i5-8265U
18924 Points ∼94% -6%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1.51 - 29780, n=433)
9825 Points ∼49% -51%
Cinebench R10 Shading 64Bit
6873 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
20098 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5762 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.79 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.46 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
39.43 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
79 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
36.26 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
422.53 Points
Hilfe

System Performance

Beim PCMark 8 und 10 belegen beide Inspiron-Modelle zumeist die letzten beiden Plätze. Einzige Ausnahme bildet der PCMark-10-Subscore "Digital Content Creation", hier ist unser Inspiron plötzlich auf Platz 2, nur das Thinkpad ist um 4 Prozentpunkte besser. Ansonsten hat selbst das Acer Aspire mit theoretisch schlechterer APU bis zu 37 Prozent Vorsprung! Hier zeigt sich erneut, dass Dell den Ryzen extrem stark drosselt.

PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work

Im praktischen Arbeitseinsatz fallen diese Umstände jedoch kaum auf, zumindest nicht beim Surfen oder dem Arbeiten mit Office-Software. Gefühlt gehen diese wenig anspruchsvollen Arbeiten flüssig vonstatten.

PCMark 10
Digital Content Creation
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Vega 8, 2500U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3014 Points ∼100% +4%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
2908 Points ∼96%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
 
2908 Points ∼96% 0%
Durchschnitt der Klasse Office
  (320 - 3884, n=151)
2650 Points ∼88% -9%
HP 250 G7 6HM85ES
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
2620 Points ∼87% -10%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
UHD Graphics 620, 8145U, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
2392 Points ∼79% -18%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Vega 3, 2200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
2246 Points ∼75% -23%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Vega 3, 2200U, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
2066 Points ∼69% -29%
Productivity
HP 250 G7 6HM85ES
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
6171 Points ∼100% +62%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1266 - 7964, n=151)
5468 Points ∼89% +44%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
UHD Graphics 620, 8145U, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
5274 Points ∼85% +39%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Vega 3, 2200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
5226 Points ∼85% +37%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Vega 8, 2500U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4964 Points ∼80% +30%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Vega 3, 2200U, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
4110 Points ∼67% +8%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
3804 Points ∼62%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
 
3804 Points ∼62% 0%
Essentials
HP 250 G7 6HM85ES
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
7660 Points ∼100% +28%
Durchschnitt der Klasse Office
  (2683 - 9790, n=151)
6954 Points ∼91% +16%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
UHD Graphics 620, 8145U, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
6911 Points ∼90% +15%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Vega 3, 2200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
6653 Points ∼87% +11%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Vega 8, 2500U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
6646 Points ∼87% +11%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
5993 Points ∼78%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
 
5993 Points ∼78% 0%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Vega 3, 2200U, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
5206 Points ∼68% -13%
Score
HP 250 G7 6HM85ES
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
3573 Points ∼100% +23%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Vega 8, 2500U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3321 Points ∼93% +14%
Durchschnitt der Klasse Office
  (803 - 4597, n=152)
3262 Points ∼91% +12%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
UHD Graphics 620, 8145U, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
3179 Points ∼89% +10%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Vega 3, 2200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
3064 Points ∼86% +6%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
2901 Points ∼81%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
 
2901 Points ∼81% 0%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Vega 3, 2200U, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
2534 Points ∼71% -13%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Vega 8, 2500U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4870 Points ∼100% +24%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Vega 3, 2200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
4592 Points ∼94% +17%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
UHD Graphics 620, 8145U, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
4556 Points ∼94% +16%
HP 250 G7 6HM85ES
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4542 Points ∼93% +16%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1226 - 5428, n=349)
4024 Points ∼83% +3%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
3915 Points ∼80%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
 
3915 Points ∼80% 0%
Home Score Accelerated v2
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Vega 8, 2500U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3550 Points ∼100% +22%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Vega 3, 2200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
3457 Points ∼97% +19%
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
UHD Graphics 620, 8145U, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
3281 Points ∼92% +13%
HP 250 G7 6HM85ES
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
3254 Points ∼92% +12%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Vega 3, 2200U, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
3185 Points ∼90% +9%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1169 - 4770, n=408)
3058 Points ∼86% +5%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
2915 Points ∼82%
Durchschnittliche AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
 
2915 Points ∼82% 0%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2915 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3915 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Kleine SSD
Kleine SSD

Als Massenspeicher ist eine SSD von Toshiba mit 256 GB Speicherplatz via M.2-Port verbaut. Im Auslieferungszustand sind davon noch etwa 196 GB unbelegt. In unserer SSD-/HDD-Bestenliste liegt die SSD auf PLatz 288 und kommt somit auf eher durchschnittliche Werte. Die Tests mit dem Inspiron 15 bestätigen dies. Gegen die HDD im Schwestermodell kann es sich problemlos durchsetzen, die SSD-Modelle im Thinkpad, HP oder Swift 3 sind trotzdem schneller.

Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP 250 G7 6HM85ES
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
SK Hynix HFS256G39TND-N210A
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
Kingston RBUSNS8154P3128GJ
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Apple SSD AP0256
Durchschnittliche Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
 
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-92%
45%
95%
-32%
16%
-7%
Write 4K
87.31
3.776
-96%
72.17
-17%
179.3
105%
64.52
-26%
96.83
11%
79.5 (75 - 87.3, n=4)
-9%
Read 4K
23.54
0.439
-98%
35.25
50%
47.7
103%
25.1
7%
36.99
57%
29.6 (23.5 - 31.9, n=4)
26%
Write Seq
823.8
74.87
-91%
1411.91
71%
1265
54%
260.2
-68%
463.1
-44%
380 (230 - 824, n=4)
-54%
Read Seq
715.1
136.3
-81%
1523.25
113%
1184
66%
505.3
-29%
794.2
11%
847 (715 - 925, n=4)
18%
Write 4K Q32T1
147.8
4.585
-97%
102.06
-31%
450.6
205%
164
11%
291.7
97%
153 (148 - 159, n=4)
4%
Read 4K Q32T1
256.1
1.135
-100%
170.91
-33%
555.7
117%
200.7
-22%
352
37%
296 (256 - 317, n=4)
16%
Write Seq Q32T1
732.6
114.5
-84%
1429.4
95%
1455
99%
258.5
-65%
468.1
-36%
358 (227 - 733, n=4)
-51%
Read Seq Q32T1
1525
146
-90%
3203.7
110%
1717
13%
512.9
-66%
1489
-2%
1421 (1323 - 1525, n=4)
-7%
AS SSD
74%
145%
-30%
23%
-1%
-4%
Copy Game MB/s
263.42
528.39
101%
145.42
-45%
166.41
-37%
209 (166 - 263, n=4)
-21%
Copy Program MB/s
95.57
239.94
151%
93.97
-2%
88.37
-8%
168 (95.6 - 235, n=4)
76%
Copy ISO MB/s
432.57
764.56
77%
199.76
-54%
310.15
-28%
545
26%
339 (264 - 433, n=4)
-22%
Score Total
1489
2478
66%
3181
114%
594
-60%
1386
-7%
1057 (891 - 1489, n=4)
-29%
Score Write
326
575
76%
1468
350%
210
-36%
524
61%
257 (225 - 326, n=4)
-21%
Score Read
783
1277
63%
1131
44%
256
-67%
586
-25%
551 (458 - 783, n=4)
-30%
Access Time Write *
0.234
0.059
75%
0.024
90%
0.225
4%
0.048
79%
0.2635 (0.234 - 0.314, n=4)
-13%
Access Time Read *
0.33
0.054
84%
0.046
86%
0.136
59%
0.184
44%
0.186
44%
0.1943 (0.084 - 0.33, n=4)
41%
4K-64 Write
221.24
371.47
68%
1190.32
438%
145.01
-34%
390.87
77%
283
28%
164 (126 - 221, n=4)
-26%
4K-64 Read
631.65
1035.25
64%
936.89
48%
187.89
-70%
425.45
-33%
509
-19%
409 (330 - 632, n=4)
-35%
4K Write
35.62
63.94
80%
143.9
304%
40.46
14%
89.96
153%
22.1
-38%
61.2 (35.6 - 82.6, n=4)
72%
4K Read
21.87
38.63
77%
46.26
112%
22.24
2%
40.9
87%
16.4
-25%
26.9 (21.9 - 32.1, n=4)
23%
Seq Write
687.76
1395
103%
1339.37
95%
241.77
-65%
434.46
-37%
651
-5%
319 (164 - 688, n=4)
-54%
Seq Read
1291.3
2030
57%
1476.64
14%
457.6
-65%
1201.27
-7%
1056
-18%
1149 (1013 - 1291, n=4)
-11%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-92% / -92%
60% / 62%
120% / 127%
-31% / -31%
20% / 20%
-1% / -1%
-6% / -5%

* ... kleinere Werte sind besser

Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
Sequential Read: 1008 MB/s
Sequential Write: 831.5 MB/s
512K Read: 571.1 MB/s
512K Write: 643.2 MB/s
4K Read: 23.16 MB/s
4K Write: 39.12 MB/s
4K QD32 Read: 231.2 MB/s
4K QD32 Write: 168.4 MB/s

Grafikkarte

Als Grafikkarte dient die in die CPU integrierte Vega 6 von AMD. Diese ist in etwa vergleichbar mit der UHD Graphics 630 von Intel. Gaming ist somit eher nicht die Stärke des Inspiron, aber potentiell möglich, wenn man sich auf wenig anspruchsvolle Titel beschränkt.

In den synthetischen Benchmarks lässt das Inspiron auch endlich mal die Muskeln spielen und setzt sich in allen drei Tests an die Spitze. Sogar das ThinkPad mit (offensichtlich gedrosselter) Vega-8-Grafik wird um 8 (3DMark 11) bis 36 Prozent (3DMark 2013 Cloud Gate) geschlagen. Die Intel UHD Graphics 620 ist ca. 50 % langsamer. Und auch die UHD Graphics 630, in Form des zu diesem Vergleich herangezogenen Lenovo ThinkCentre M920z schneidet nicht viel besser ab, es ist immerhin rund 10 % schneller als die Modelle mit UHD 620.

Trennt man das Gerät vom Stromnetz, so bleibt das Ergebnis zumindest beim 3DMark 11 relativ konstant, wir konnten keinen markanten Leistungsverlust feststellen.

3DMark 11
3DMark 11
3DMark 11 Akku
3DMark 11 Akku
3DMark 2013: Cloud Gate
3DMark 2013: Cloud Gate
3DMark 2013: Fire Strike
3DMark 2013: Fire Strike
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
  (2986 - 3325, n=2)
3156 Points ∼100% +6%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Radeon RX Vega 6, AMD Ryzen 3 2300U
2986 Points ∼95%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
2757 Points ∼87% -8%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Radeon RX Vega 3, AMD Ryzen 3 2200U
1908 Points ∼60% -36%
Lenovo ThinkCentre M920z
Intel UHD Graphics 630, Intel Core i5-8500
1774 Points ∼56% -41%
HP 250 G7 6HM85ES
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8265U
1658 Points ∼53% -44%
Durchschnitt der Klasse Office
  (185 - 5332, n=658)
1315 Points ∼42% -56%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
  (2064 - 2245, n=2)
2155 Points ∼100% +4%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Radeon RX Vega 6, AMD Ryzen 3 2300U
2064 Points ∼96%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
1647 Points ∼76% -20%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Radeon RX Vega 3, AMD Ryzen 3 2200U
1388 Points ∼64% -33%
Lenovo ThinkCentre M920z
Intel UHD Graphics 630, Intel Core i5-8500
1143 Points ∼53% -45%
HP 250 G7 6HM85ES
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8265U
1043 Points ∼48% -49%
Durchschnitt der Klasse Office
  (138 - 4109, n=476)
1010 Points ∼47% -51%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
AMD Radeon RX Vega 3, AMD Ryzen 3 2200U
996 Points ∼46% -52%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
  (15850 - 16787, n=2)
16319 Points ∼100% +3%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Radeon RX Vega 6, AMD Ryzen 3 2300U
15850 Points ∼97%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
10209 Points ∼63% -36%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Radeon RX Vega 3, AMD Ryzen 3 2200U
10053 Points ∼62% -37%
Lenovo ThinkCentre M920z
Intel UHD Graphics 630, Intel Core i5-8500
9422 Points ∼58% -41%
HP 250 G7 6HM85ES
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8265U
8169 Points ∼50% -48%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
AMD Radeon RX Vega 3, AMD Ryzen 3 2200U
7049 Points ∼43% -56%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1208 - 27117, n=522)
7003 Points ∼43% -56%
3DMark 06 Standard
11313 Punkte
3DMark Vantage P Result
8189 Punkte
3DMark 11 Performance
3111 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
72343 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
9963 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1878 Punkte
3DMark Time Spy Score
585 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Ergebnisse der synthetischen Benchmarks schrauben unsere Erwartungen für die praktischen Gamingtests milde nach oben. Unglücklicherweise scheinen die Windows-Treiber für mobile AMD-GPUs noch nicht ausgereift zu sein. Eine Neuinstallation über den Adrenalin-Radeon-Treiber von AMD verschaffte uns mehr Auflösungsoptionen und nochmals eine deutlich bessere Performance. Über das Windows-Update war der Treiber aber nicht auffindbar.

Mit dem neuen Treiber im Rücken kann das Inspiron die Intel-Modelle in Sachen Spieleleistung hinter sich lassen. In The Witcher 3 ist bspw. das Aspire je nach Einstellung und Auflösung 30 - 50 Prozent hinter dem Inspiron mit Vega 6. In Rise of the Tomb Raider sind es eher 14 bis 40 Prozent. Der Vorsprung von Vega 6 wird größer je stärker die Anforderungen steigen. In FullHD ist also der Abstand größer als unter 1.366 x 768. Von den Vergleichsgeräten kann nur das Thinkpad mit Vega 8 teils am Inspiron vorbeiziehen. Mehr Spielebenchmarks gibt es auf unserer Übersichtsseite zu Vega 6.

Trotz der vergleichsweise guten Ergebnisse muss man resümieren, dass sich auch Vega 6 nur sehr bedingt zum Spielen aktueller Titel eignet, auch wenn die GPU besser abschneidet als die integrierten Intel-Modelle. The Witcher 3 ist bspw. nur in der niedrigsten Auflösung und niedrigen Details flüssig spielbar, bei Rise of The Tomb Raider sind selbst diese Einstellungen bereits kritisch und Doom ist auf 1.280 x 720 bereits unspielbar. Demnach beschränkt sich die Spieletauglichkeit auf ältere oder deutlich weniger anspruchsvolle Titel bei reduzierten Auflösungen und Details.

The Witcher 3
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Durchschnitt der Klasse Office
  (3.1 - 31.7, n=48)
11 fps ∼100% +49%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
  (7.4 - 9.7, n=2)
8.55 fps ∼78% +16%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
7.4 fps ∼67%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U, AMD Radeon RX Vega 3
5.2 fps ∼47% -30%
1366x768 Medium Graphics & Postprocessing
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
19.6 fps ∼100%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
 
19.6 fps ∼100% 0%
Durchschnitt der Klasse Office
  (5.8 - 50.3, n=57)
18.2 fps ∼93% -7%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U, AMD Radeon RX Vega 3
9.9 fps ∼51% -49%
1024x768 Low Graphics & Postprocessing
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
39 fps ∼100%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
  (38 - 39, n=2)
38.5 fps ∼99% -1%
Durchschnitt der Klasse Office
  (8.3 - 81.7, n=89)
24 fps ∼62% -38%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U, AMD Radeon RX Vega 3
20.1 fps ∼52% -48%
Rise of the Tomb Raider
1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x
Durchschnitt der Klasse Office
  (4.2 - 32.9, n=62)
11.7 fps ∼100% +21%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
  (9.7 - 12.4, n=2)
11.1 fps ∼95% +14%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
AMD Ryzen 5 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
10.8 fps ∼92% +11%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
9.7 fps ∼83%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U, AMD Radeon RX Vega 3
6.6 fps ∼56% -32%
1366x768 Medium Preset AF:2x
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
18.5 fps ∼100%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
 
18.5 fps ∼100% 0%
Durchschnitt der Klasse Office
  (4.1 - 53.5, n=76)
17.6 fps ∼95% -5%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U, AMD Radeon RX Vega 3
16 fps ∼86% -14%
HP 250 G7 6HM85ES
Intel Core i5-8265U, Intel UHD Graphics 620
12.1 fps ∼65% -35%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
AMD Ryzen 3 2200U, AMD Radeon RX Vega 3
10.6 fps ∼57% -43%
1024x768 Lowest Preset
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
  (29.8 - 37.5, n=2)
33.7 fps ∼100% +13%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
AMD Ryzen 5 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
30.4 fps ∼90% +2%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
29.8 fps ∼88%
Durchschnitt der Klasse Office
  (6.2 - 111, n=107)
27.2 fps ∼81% -9%
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
AMD Ryzen 3 2200U, AMD Radeon RX Vega 3
25.6 fps ∼76% -14%
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
AMD Ryzen 3 2200U, AMD Radeon RX Vega 3
21 fps ∼62% -30%
HP 250 G7 6HM85ES
Intel Core i5-8265U, Intel UHD Graphics 620
19.5 fps ∼58% -35%
Doom
1920x1080 Medium Preset
Durchschnitt der Klasse Office
  (10.1 - 26.1, n=2)
18.1 fps ∼100% +79%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
10.1 fps ∼56%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
 
10.1 fps ∼56% 0%
1366x768 Medium Preset
Durchschnitt der Klasse Office
  (8.3 - 56.6, n=8)
23.9 fps ∼100% +81%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
13.2 fps ∼55%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
 
13.2 fps ∼55% 0%
1280x720 Low Preset
Durchschnitt der Klasse Office
  (9.3 - 65.9, n=10)
28 fps ∼100% +114%
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
AMD Ryzen 5 2500U, AMD Radeon RX Vega 8
25.1 fps ∼90% +92%
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
AMD Ryzen 3 2300U, AMD Radeon RX Vega 6
13.1 fps ∼47%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
 
13.1 fps ∼47% 0%

Entgegen den Ergebnissen beim Cinebench gestaltet sich die Gaming-Framerate bei The Witcher 3 als recht stabil. Anfangs fluktuiert sie noch minimal, nach etwa 20 Minuten bleibt sie konstant.

051015Tooltip
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6) Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G: Ø5.7 (2-10)
min. mittel hoch max.
Crysis 3 (2013) 21.914.611.5fps
SimCity (2013) 59.134.5198.7fps
Total War: Rome II (2013) 61.142.729.8fps
Battlefield 4 (2013) 40.129.919.78.4fps
Alien: Isolation (2014) 26.719.710.6fps
GTA V (2015) 43.234.110.4fps
Dirt Rally (2015) 9531.116.9fps
The Witcher 3 (2015) 3919.67.46fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 29.818.59.7fps
Ashes of the Singularity (2016) 115.74.1fps
Doom (2016) 13.113.2fps
Farming Simulator 17 (2016) 99.650.618.4fps
Rocket League (2017) 52.626.917.4fps
Dirt 4 (2017) 57.521.612.6fps
Call of Duty WWII (2017) 21.917.18.8fps
Fortnite (2018) 55.122.27.7fps
F1 2018 (2018) 191212fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 1876fps
FIFA 19 (2018) 31.718.114.9fps
Forza Horizon 4 (2018) 22.610.29.2fps
Darksiders III (2018) 437.77fps
Anthem (2019) 6.75.34.6fps
Rage 2 (2019) 24.76.35.3fps

Emissionen - Dell mit schwachem Kühlsystem

Geräuschemissionen

Auch im Idle-Zustand stehen die Lüfter nie still. Messtechnisch liegt die Geräuschentwicklung hier auf einer Ebene mit der Konkurrenz, nur das Thinkpad ist im Idle minimal leiser. Unserer Erfahrung nach kann es aber schon vorkommen, dass die Lüfter auch ohne erkennbare Mehrlast plötzlich auftouren.

Unter Last wird das Inspiron dann lauter als die meisten Konkurrenten, nur das Acer Aspire hält hier ungewollt mit. Unter starker Last surren die Lüfter mit über 41 db vor sich hin, das Schwestermodell sowie das Aspire sind hier ähnlich laut, das Thinkpad und das HP bleiben deutlich leiser, das Swift 3 als Convertible sowieso. Nervige Pieptöne oder Spulenfiepen sind uns zum Glück nicht aufgefallen.

Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Vega 3, 2200U, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Vega 8, 2500U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP 250 G7 6HM85ES
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Vega 3, 2200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
UHD Graphics 620, 8145U, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
Geräuschentwicklung
1%
6%
3%
0%
7%
aus / Umgebung *
30.6
30.4
1%
29.4
4%
30.7
-0%
30.3
1%
30.3
1%
Idle min *
30.6
31.4
-3%
29.4
4%
30.9
-1%
30.3
1%
30.3
1%
Idle avg *
30.6
31.4
-3%
29.4
4%
31.6
-3%
30.3
1%
30.3
1%
Idle max *
30.6
31.6
-3%
31.2
-2%
31.6
-3%
30.9
-1%
30.3
1%
Last avg *
36.7
31.9
13%
32.7
11%
34.3
7%
37.8
-3%
31
16%
Last max *
41.1
40.9
-0%
35.3
14%
33.8
18%
40.6
1%
31.4
24%
Witcher 3 ultra *
34.3

* ... kleinere Werte sind besser

Lautstärkediagramm

Idle
30.6 / 30.6 / 30.6 dB(A)
Last
36.7 / 41.1 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.6 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs20333333.8332531.130.234.331.1313533.737.3354030.430.233.430.4502928.933.2296328.429.429.828.48028.930.927.728.910026.728.425.726.712526.626.825.526.61602526.124.92520024.625.324.224.62502424.823.32431524.226.122.224.240022.425.221.222.450022.123.72022.163023.124.919.523.18002526.118.725100026.732.418.326.7125028.232.21828.2160026.830.417.426.8200025.429.717.625.425002630.417.626315025.830.517.925.8400022.829.917.922.8500020.927.318.220.9630019.924.718.219.980001921.518.1191000018.52018.218.51250018.318.718.218.31600018.318.318.218.3SPL36.741.130.636.7N2.33.31.32.3median 24.2median 26.1median 18.2median 24.2Delta2.82.422.8hearing rangehide median Fan NoiseDell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)

Temperatur

Wie man auch in Stresssituationen recht kühl bleibt, demonstrieren das HP und die beiden Acer-Modelle. Das Inspiron hingegen bleibt weniger kühl und das obwohl die APU offensichtlich sehr stark gedrosselt wird. Bereits im Idle erwärmen sich die Oberflächen auf über 31 Grad, unter Last kann es mit 47 Grad Celsius an der Unterseite recht ungemütlich werden, sodass eine Benutzung auf den Oberschenkeln in solchen Situationen entfallen sollte.

Lüfterausgang hinter dem Scharnier
Lüfterausgang hinter dem Scharnier

Die hauptsächliche Hitzezone liegt mittig zum Bildschirm hin, hier befinden sich die Lüfterschlitze. Diese werden auch noch halb vom Displayscharnier verdeckt, sodass sich der untere Bildschirm aufheizt und womöglich die Abwärme nicht optimal entweichen kann.

Offensichtlich sind einerseits die AMD-CPUs weniger hinsichtlich der Abwärmeproduktion optimiert, hier hat Intel noch klar den Vorsprung. Andererseits scheint Dell ein wenig überzeugendes Kühlsystem eingesetzt zu haben, das wurde schon beim ebenfalls stark beschnittenen Schwestermodell deutlich.

Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
Vega 6, 2300U, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
Vega 3, 2200U, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
Vega 8, 2500U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP 250 G7 6HM85ES
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Vega 3, 2200U, SK Hynix HFS256G39TND-N210A
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
UHD Graphics 620, 8145U, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
Hitze
3%
4%
16%
25%
16%
Last oben max *
44.8
45
-0%
42.3
6%
35.1
22%
29.9
33%
40.2
10%
Last unten max *
47.4
41.2
13%
45.2
5%
42.4
11%
30.1
36%
40
16%
Idle oben max *
29.2
29.5
-1%
28.8
1%
25.4
13%
25.2
14%
24.4
16%
Idle unten max *
31.5
31.7
-1%
30.7
3%
25.8
18%
26.6
16%
24.1
23%

* ... kleinere Werte sind besser

Beim Versuch wie üblich Prime95 und Furmark für mindestens 1 Stunde laufen zu lassen und dabei die Kerntemperaturen und Taktraten von CPU und GPU im Auge zu behalten, brach das Inspiron bereits nach wenigen Minuten ab und startete neu. Auch dies spricht dafür, dass das schwache Kühlsystem einfach nicht mit der Abwärme des Ryzen klarkommt und sich das Notebook daher lieber abschaltet. Unser zweiter Testanlauf mit Furmark im kleineren Fenster glückte dann jedoch.

Bereits beim Start des Tests kommen die CPU-Taktraten kaum über 550 MHz, auch hier zeigt sich die extrem starke Drosselung des Prozessors. Zur Erinnerung: Der Basistakt des Ryzen 3 2300U liegt bei 2 GHz! Eine derartige Beschneidung ist eigentlich eine Unverschämtheit. Die Taktrate des GPU-Kerns liegt bei rund 400 MHz, theoretisch beherrscht Vega 6 bis zu 1,1 GHz. Nach weniger als 10 Minuten pendelt sich die ganze Sache ein, die GPU bleibt recht konstant in der Leistung bei etwa 55 Grad, was ja schon unsere Gamingtests bestätigt haben. Die CPU hingegen liegt dann nur noch bei ca. 350 MHz (!) auf allen vier Kernen, die Kerntemperatur liegt bei ca. 80 Grad Celsius.

Start des Stresstests
Start des Stresstests
Nach ca. 10 Minuten
Nach ca. 10 Minuten
Max. Last
 34.7 °C44.8 °C35.9 °C 
 37.1 °C41 °C29 °C 
 31.6 °C27.1 °C25.3 °C 
Maximal: 44.8 °C
Durchschnitt: 34.1 °C
38 °C47.4 °C39.5 °C
26.6 °C42.1 °C40.5 °C
24.4 °C26.4 °C32.5 °C
Maximal: 47.4 °C
Durchschnitt: 35.3 °C
Netzteil (max.)  46.1 °C | Raumtemperatur 22.7 °C | FIRT 550-Pocket
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.1 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.8 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 47.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 31.6 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-3.5 °C).
Idle oben
Idle oben
Idle unten
Idle unten
Last oben
Last oben
Last unten
Last unten

Lautsprecher

Musik und Sound spielt das Inspiron über Stereolautsprecher ab, welche unterhalb der Handballenauflagen links und rechts sitzen. Natürlich hauen diese keinen vom Hocker, aber wir haben schon schlechtere Speaker gehört, in dieser Preisklasse erst recht. Höhen und Mitteltöne sind halbwegs linear, der Bass ist wie üblich deutlich unterrepräsentiert und insgesamt könnten sie auch etwas lauter aufspielen. Alternativ greift man auf den Audioport zurück, dieser kombiniert Mikrofon-In und Kopfhörer-Out.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2030.733.830.72530.334.330.33133.437.333.44030.333.430.35028.133.228.16328.629.828.68027.827.727.810027.425.727.412536.625.536.616045.924.945.920043.424.243.42505723.35731563.622.263.640066.821.266.850065.12065.163067.219.567.280065.918.765.9100065.318.365.3125064.41864.4160063.117.463.1200067.817.667.8250068.417.668.4315064.717.964.7400063.817.963.8500069.418.269.4630067.818.267.8800067.218.167.21000065.918.265.91250065.318.265.31600067.518.267.5SPL78.530.678.5N42.61.342.6median 65.3median 18.2median 65.3Delta5.825.831.932.331.933.432.733.433.134.333.131.630.231.631.432.731.426.526.226.52526.92525.424.525.426.525.226.529.322.729.333.422.133.443.42243.457.120.157.164.919.764.961.119.261.160.418.960.467.818.367.866.117.866.15917.65958.817.358.864.417.564.462.417.762.462.317.962.363.617.963.661.318.161.359.218.459.256.318.556.362.118.562.16718.46767.718.567.77530.37533.31.233.3median 61.1median 18.5median 61.17.61.17.6hearing rangehide median Pink NoiseDell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6) Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (69.36 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 1.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 5% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 91% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 9% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 88% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Acer Aspire 3 A315-41-R7BM Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (67.83 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 25.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 45% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 42% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 45% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 46% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung - Optimierungsbedürftig

Energieaufnahme

Eine echte Aussage zur Energieeffizienz im Vergleich zu den Intel-Modellen lässt sich nicht abschließend treffen, dafür ist mit dem HP nur ein wirklich vergleichbares Gerät mit Intel-Hardware in unserer Liste. Das Swift ist nur 14 Zoll groß und als Convertible extra auf Sparsamkeit ausgerichtet.

Das HP ist über alle Lastzustände hin allerdings fast 30 Prozent sparsamer als das Inspiron oder die weiteren Modelle mit AMD-Hardware. Unter Last beträgt der Verbrauch durchschnittlich 38 Watt. Das Netzteil ist auf maximal 45 Watt angelegt und sollte so für die meisten Situationen ausreichend sein. Bei sehr großer Last messen wir jedoch Verbrauchsspitzen von bis zu 46 Watt, wodurch das Netzteil für kurze Zeitpunkte ausgelastet sein dürfte. Dies wird praktisch jedoch kaum vorkommen.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.21 / 0.4 Watt
Idledarkmidlight 6.3 / 9.2 / 9.6 Watt
Last midlight 38 / 46 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
2300U, Vega 6, Toshiba BG3 KBG30ZMS256G, TN, 1920x1080, 15.6
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
2200U, Vega 3, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035, TN LED, 1366x768, 15.6
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
2500U, Vega 8, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 14
HP 250 G7 6HM85ES
8265U, UHD Graphics 620, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G, TN, 1920x1080, 15.6
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
2200U, Vega 3, SK Hynix HFS256G39TND-N210A, TN LED, 1920x1080, 15.6
Acer Swift 3 SF314-55-31N8
8145U, UHD Graphics 620, Kingston RBUSNS8154P3128GJ, IPS, 1920x1080, 14
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6
 
Durchschnitt der Klasse Office
 
Stromverbrauch
12%
3%
29%
5%
35%
9%
-17%
Idle min *
6.3
5
21%
6.2
2%
3.2
49%
5.6
11%
2.9
54%
5.15 (4 - 6.3, n=2)
18%
7.57 (2.34 - 32, n=969)
-20%
Idle avg *
9.2
8.4
9%
8.6
7%
5.7
38%
8.5
8%
5.6
39%
7.75 (6.3 - 9.2, n=2)
16%
11.4 (4.2 - 42, n=969)
-24%
Idle max *
9.6
9.2
4%
9.7
-1%
6.1
36%
8.4
12%
6.1
36%
9.45 (9.3 - 9.6, n=2)
2%
13.8 (5 - 67, n=969)
-44%
Last avg *
38
30
21%
37.4
2%
36.5
4%
41
-8%
29
24%
36 (34 - 38, n=2)
5%
37.2 (7.43 - 99.3, n=954)
2%
Last max *
46
44.7
3%
44.8
3%
37.5
18%
44.2
4%
35.3
23%
44 (42 - 46, n=2)
4%
46 (12.2 - 129, n=956)
-0%
Witcher 3 ultra *
32

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Wie lange das Inspiron abseits der Steckdose durchhält messen wir anhand verschiedener Tests:

Die maximale Laufzeit messen wir über den Reader's Test des Tools BatteryEater. Sämtliche Stromsparmaßnahmen sind dabei aktiviert. Auf diese Weise kommt unser Testmodell auf 7 Stunden und 20 Minuten.

Am anderen Ende des Spektrums steht die minimale Laufzeit, hier sind alle Stromfresser angestellt, die Leistung maximiert. Der Classic Test des BatteryEater ermittelt 1 Stunde und 45 Minuten Laufzeit.

Praxisrelevanter sind die zwei folgenden Tests: Im WLAN-Test surfen wir bei leicht reduzierter Helligkeit per Skript im Netz, vereinzelt werden Youtube-Videos aufgerufen. Nach 5 Stunden und 18 Minuten hat es sich ausgesurft.

Bei unserem Videotest spielen wir einen codierten FullHD-Film in der Dauerschleife ab, die Funkmodule sind ausgeschaltet. Der Akku hält so für einen 4,5-stündigen Filmabend durch.

Beim Inspiron kommt nur ein 2-Zellen-Akku mit 42 Wh zum Einsatz. Das ist bei der Konkurrenz in dieser Preisklasse ähnlich, die meisten Konkurrenten (Thinkpad, Aspire) halten ähnlich lange durch. Die ermittelten Werte decken sich in etwa mit denen des Schwestermodells. Nur das HP arbeitet im Akkumodus über alle Tests etwa 36 Prozent länger.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 20min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 18min
Big Buck Bunny H.264 1080p
4h 27min
Last (volle Helligkeit)
1h 45min
Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6)
2300U, Vega 6, 42 Wh
Dell Inspiron 15 5575-98MH4
2200U, Vega 3, 42 Wh
Lenovo ThinkPad E485-20KU000NGE
2500U, Vega 8, 45 Wh
HP 250 G7 6HM85ES
8265U, UHD Graphics 620, 41 Wh
Acer Aspire 3 A315-41-R7BM
2200U, Vega 3, 37 Wh
Durchschnitt der Klasse Office
 
Akkulaufzeit
-6%
4%
36%
5%
30%
Idle
440
570
30%
545
24%
833
89%
536
22%
571 (101 - 1857, n=797)
30%
H.264
267
341
28%
426
60%
296
11%
437 (139 - 862, n=183)
64%
WLAN
318
251
-21%
323
2%
339
7%
344
8%
417 (105 - 1104, n=352)
31%
Last
105
77
-27%
65
-38%
91
-13%
83
-21%
101 (37 - 259, n=752)
-4%

Pro

+ preiswert
+ einfache Wartung
+ recht flaches Gehäuse
+ gute 3D-Performance

Contra

- schlechtes TN-Display mit PWM
- stark gedrosselte CPU
- schwaches Kühlsystem
- wenige Anschlüsse (kein USB-C)
- keine Tastaturbeleuchtung
- schlechte Systemperformance

Fazit - AMD mit Handbremse

Das Inspiron 15 3585, zur Verfügung gestellt von
Das Inspiron 15 3585, zur Verfügung gestellt von

Das Inspiron 15 3585 ist als Einstiegsgerät konzipiert und das merkt man an vielen Enden. Dazu zählen vor allem der schlechte Bildschirm, aber auch der extrem gedrosselte Prozessor, das schlechte Kühlsystem, die spartanischen Anschlussmöglichkeiten oder die fehlende Tastaturbeleuchtung. In dieser Preisklasse sind dies jedoch Punkte, die auch die Konkurrenz kaum besser macht.

Dem gegenüber steht der Vorteil der AMD-Hardware in Form der integrierten Vega-6-Grafik. Diese ist deutlich potenter als ihre Intel-Pendants, allerdings ist dies maximal ein kleiner Bonus für den geneigten Käufer des Office-Einsteigers. Lobenswert ist noch die recht einfache Wartung über die unkompliziert abzunehmende Bodenplatte.

Leider helfen diese Art Einsteigergeräte auch nicht dem Intel-Konkurrenten AMD. Deren Hardware wird nach wie vor eher des günstigen Preises wegen verbaut. Dass die Prozessoren aber auch sehr potent sein können, ist auf Grund der extremen Drosselung in den Billig-Notebooks kaum erkennbar, was wirklich schade ist. Intel-CPUs werden bisher nicht derart stark beschnitten.

Das Inspiron 15 3585 ist ein Einsteiger-Office-Notebook welches mit seiner einfachen Wartung, der Gamingleistung seiner integrierten Vega-6-GPU und vor allem dem Preis punktet. Der Rest weiß leider nicht zu überzeugen, da die CPU extrem gedrosselt, der Laptop trotzdem heiß wird und das eingesetzte TN-Panel nicht mehr zeitgemäß erscheint.

Dell Inspiron 15 3585 (2300U, Vega 6) - 17.06.2019 v6(old)
Christian Hintze

Gehäuse
80 / 98 → 81%
Tastatur
70%
Pointing Device
85%
Konnektivität
46 / 80 → 57%
Gewicht
64 / 20-67 → 93%
Akkulaufzeit
80%
Display
74%
Leistung Spiele
64 / 68 → 94%
Leistung Anwendungen
70 / 92 → 76%
Temperatur
90%
Lautstärke
90%
Audio
50%
Kamera
38 / 85 → 44%
Durchschnitt
69%
78%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Dell Inspiron 15 3585 im Laptop-Test: Office-Ryzen in Ketten
Autor: Christian Hintze, 17.06.2019 (Update: 20.06.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).