Notebookcheck

Test Microsoft Surface Book mit Performance Base (GTX 965M) Convertible

Aufgebohrt. Wird Premium jetzt noch besser? Die aktuelle Geforce Generation Pascal schafft es nicht unter die Tastatur, doch auch die gehobene Maxwell Klasse hat ordentlich Kraft unter der Haube. Oder etwa nicht?

Surface Book mit Performance Base (256 GB, i7, GTX 965M)
Surface Book mit Performance Base (256 GB, i7, GTX 965M)

Ende 2015 legte Microsoft auf seiner Suche nach der ultimativen Laptop-Tablet-Verbindung das Surface Book vor. Ein andockbares Tablet wäre nun nichts Neues gewesen, unter der Tastatur verbarg sich jedoch eine Nvidia Maxwell 940M mit schnellem GDDR5.

Doch diese Einsteiger-Grafikkarte passt nicht so recht ins Konzept, schließlich spricht das Surface Book Performance User an. Solche holt kein Hersteller mit einem Grafik-Chip ab, der auch in 500 Euro-Laptops seinen Dienst verrichtet und mitnichten alle aktuellen Games in Full-HD wiedergeben kann.

Was bleibt da übrig, als das Chassis aufzubohren, mit einer besseren Kühlung zu versehen und mit einer GTX 965M zu bestücken. Aber Moment mal, 965M? - Das ist noch die alte Maxwell Generation von Anfang 2015. Hier hängt Microsoft der Entwicklung eine Phase hinterher, aktuelle Multimedia- oder Gaming-Laptops sind mit GTX 1050 Ti bzw. GTX 1060 aus der Pascal Generation (Januar 2017) bestück.

Doch wollen wir nicht meckern, vielleicht hat sich die lange Produktentwicklung gelohnt, und es steht eine zuverlässige Docking-Grafik zur Verfügung. Aktuelle Titel in Full-HD, das müsste die GTX 965M auf jeden Fall packen. Oder sollten wir uns täuschen? Das Gaming-Kapitel klärt auf.

War das Surface Book schon Anfang 2016 konkurrenzlos, so gilt das auch noch heute. Es gibt zwar 2in1-Geräte mit dedizierten Grafikkarten, doch es sind ausnahmslos 360-Grad-Convertibles in 14- oder 15-Zoll.

Handliche Subnotebooks mit dedizierten Grafikkarten gibt es auch einige, doch die sind allesamt bei der GPU schwächer aufgestellt.

Mit seiner starken Grafik bricht Microsoft in das Terrain der Multimedia-Boliden ein, von denen es sich nur durch das 15-Watt-SoC im Tablet-Body unterscheidet. Für einen Vergleich mit der aktuellen Multimedia-Speerspitze ziehen wir das XPS 15 und das V15 Nitro heran.

Die fehlende echte Konkurrenz in diesem speziellen Formfaktor ermuntert zur Abschöpfung der Early Adopter: 2.600 Euro waren für die Testkonfiguration des Surface Book mit Performance Base fällig, und das war die kleinste Bestückung mit 256-GB-SSD.

Microsoft Surface Book with Performance Base (Surface Serie)
Prozessor
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 965M - 2048 MB, Kerntakt: 1150 MHz, Speichertakt: 1253 MHz, GDDR5, ForceWare 376.67, Nvidia Optimus Intel HD Graphics 520
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR3 1866 MHz, Dual-Channel
Bildschirm
13.5 Zoll 3:2, 3000x2000 Pixel 267 PPI, 10-Punkt-Multitouch, Native Unterstützung für die Stifteingabe, Panasonic MEI96A2, IPS, Monitor name: VVX14P048M00 100 percent sRGB color, spiegelnd: ja, abnehmbarer Bildschirm
Mainboard
Intel Skylake-U Premium PCH
Massenspeicher
Toshiba NVMe THNSN5256GPU7, 256 GB 
, M.2 2280, M.2/​M-Key, PCIe 3.1 x4, 175 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Skylake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 DisplayPort, Audio Anschlüsse: Kopfhörerbuchse, Card Reader: SD, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Gyroskop, Magnetometer
Netzwerk
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 23 x 312 x 232
Akku
78 Wh Lithium-Polymer, 60 + 17 Wh (Tablet + Base), Akkulaufzeit (laut Hersteller): 16 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Primary Camera: 8,0 MP rückwärtige Autofokuskamera mit 1080p-HD-Video
Secondary Camera: 8 MPix 5,0-MP-Frontkamera mit 1080p-Full-HD-Video
Sonstiges
Lautsprecher: Stereolautsprecher Dolby-Audio Premium, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Surface-Stift, Netzteil, Schnellstartanleitung, Sicherheitshinweise und Garantie, 24 Monate Garantie
Gewicht
1.658 kg, Netzteil: 378 g
Preis
2600 Euro

 

Beachten Sie auch unser Tests-Update des Surface-Book-Topmodells mit 1 TB SSD und 16 GB RAM.

Gehäuse

Äußerlich hat sich das Surface Book nicht verändert. Der Name Performance Base lässt eine veränderte, vielleicht größere Tastatur-Base vermuten. Schließlich muss jetzt mehr Kühlung geboten werden. Dies ist aber nicht der Fall, die Abmessungen sind ident mit dem kleinen Schwestermodell (940M bzw. iGPU). 

Gleiches gilt für sämtliche Elemente des Designs: Die minimalistische Optik eines soliden Alu-Unibodies bleibt ebenso erhalten wie die abgerundeten Ecken und das Fehlen jeglicher Silber-Applikationen bis auf das Logo auf der Tablet-Rückseite. 

Auffälligstes Merkmal ist das Fulcrum-Gelenk, das an das Watchband-Gelenk des Lenovo Yoga 3 Pro erinnert. Es stellt eine stabile Verbindung zwischen dem Display und der abnehmbaren Tastatur/Tablet dar. Allerdings ist es nicht perfekt: Das schwere Tablet sorgt für eine gewisse Kopflastigkeit, weshalb ein kleines Spiel des eingesetzten Tablets bleibt. Nichtsdestotrotz ist die feste Verbindung zwischen Tablet und Base in diesem Gelenk beeindruckend, schließlich gibt es keine äußerlichen Umfassungen bzw. Einrast-Fixierungen für das Tablet. 

Das Tablet kann auf Grund der BUS-Verbindung der dedizierten GPU mit dem SoC nicht nach Belieben abgenommen werden. Zuerst muss immer ein Software-Abdocken ausgeführt werden, das auch mal fehlschlagen kann, falls die Geforce in einem Programm beschäftigt ist. Der Nutzer muss dafür eine Taste der Tastatur oder ein Icon im System Tray betätigen. Bei Erfolg hört man ein mechanisches Klicken, und das Tablet ist entriegelt. Vor dem kann es nicht, auch nicht mit Kraft, abgenommen werden. Die Taste für den Tablet-Auswurf wird das Fn-Taste bedient und muss für eine Sekunde gedrückt werden. Das schließt versehentliches Betätigen aus.

Es bleibt, wie es war:
Es bleibt, wie es war:
Die Base ist äußerlich 100 % ident mit dem "einfachen" Surface Book ...
Die Base ist äußerlich 100 % ident mit dem "einfachen" Surface Book ...
... mit der Nvidia Maxwell GPU (940M, GDDR5).
... mit der Nvidia Maxwell GPU (940M, GDDR5).
Surface Book mit Performance Base
GeForce GTX 965M

Die Base wiegt 933 Gramm, das Tablet 725 Gramm (1.658 Gramm gesamt). Die Base mit der neuen GPU muss mehr Kupfer für die Kühlung tragen, das merkt man dem Gewicht auch an, wir haben ein Plus von 55 Gramm gegenüber der Variante mit 940M. Den Tragekomfort schmälert das aber nicht. 

Zusammen mit der Base bringt das Surface Book mehr Gewicht auf die Waage als die meisten 13,3-Zoller, die bei 1,4 bis 1,5 Kilogramm liegen. Dafür hat es eben den Vorteil des Abdockens, die Tastatur-Unit bleibt fürs Meeting auf dem Schreibtisch. 

Größenvergleich

Ausstattung

Bei den Anschlüssen gibt es keine Neuerungen, nach wie vor wundert der Verzicht auf Type-C-USB ein wenig, auch Thunderbolt wäre zukunftssicherer gewesen. Somit müssen wir uns mit Mini-DisplayPort (mDP) sowie zwei USB-3.1-Anschlüssen begnügen. Letztere sind Gen 1, das heißt die typischen 5 Gbps sind höchstens möglich, zumindest in der Theorie.

rechts: 3,5-mm-Klinkenstecker, Mini-DisplayPort, Netzteil
rechts: 3,5-mm-Klinkenstecker, Mini-DisplayPort, Netzteil
links: 2x USB 3.0, SD-Kartenleser
links: 2x USB 3.0, SD-Kartenleser

SDCardreader

Mit unserer Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-SD-Karte testen wir erstmals die Performance des eingesetzten Cardreaders. Wir sind beeindruckt: Die Megabytes fliegen mit 155 MB/Sekunde nur so dahin, im Read Test sind es sogar 226 MB/s. Das ist nicht nur überdurchschnittlich, sondern Spitzenklasse. 

Wir betonen das, weil viele Multimedia-Laptops die Anbindung des Kartenlesers sträflich vernachlässigen, so wie das Acer Aspire VN7-593G. Hier kann der Nutzer sich schon mal einen Kaffee machen, während drei Gigabyte Fotomaterial auf die Festplatte geschaufelt werden.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Microsoft Surface Book with Performance Base
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
155.7 MB/s ∼100%
HP Spectre x360 15-bl002xx
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
126.3 MB/s ∼81% -19%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
120.5 MB/s ∼77% -23%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
64.1 MB/s ∼41% -59%
Asus UX310UQ-FC396T
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
33 MB/s ∼21% -79%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
22.7 MB/s ∼15% -85%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
252.6 MB/s ∼100% +12%
HP Spectre x360 15-bl002xx
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
250.6 MB/s ∼99% +11%
Microsoft Surface Book with Performance Base
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
226 MB/s ∼89%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
84 MB/s ∼33% -63%
Asus UX310UQ-FC396T
(Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
38.4 MB/s ∼15% -83%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
27.2 MB/s ∼11% -88%

Kommunikation

Um die WLAN-Verbindungen kümmert sich weiterhin ein Marvell Avastar 802.11ac Dual-Band-Modul (2x2) mit einer maximalen Transferrate von theoretisch 867 Mbit/s und integriertem Bluetooth 4.0. Während des Tests erzielten wir bei idealen Bedingungen jedoch nur 500 bis knapp 600 Mbit/s. Hier waren andere WiFi-Netzwerke deaktiviert, und das Surface Book sendete auf nur einen Meter Distanz zum Router.

Eine WWAN-Option (LTE-Modem) hat Microsoft nach wie vor nicht im Angebot.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Broadcom BCM15700A2 802.11ac
950 MBit/s ∼100% +90%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
648 MBit/s ∼68% +29%
HP Spectre x360 15-bl002xx
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
625 MBit/s ∼66% +25%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Atheros/Qualcomm QCA6174 (I210-T1)
541 MBit/s ∼57% +8%
Asus UX310UQ-FC396T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (I210-T1)
512 MBit/s ∼54% +2%
Microsoft Surface Book with Performance Base
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller (I210-T1)
501 MBit/s ∼53%
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller
459 MBit/s ∼48% -8%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Broadcom BCM15700A2 802.11ac
949 MBit/s ∼100% +61%
Asus UX310UQ-FC396T
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (I210-T1)
662 MBit/s ∼70% +13%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Atheros/Qualcomm QCA6174 (I210-T1)
618 MBit/s ∼65% +5%
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller
593 MBit/s ∼62% +1%
Microsoft Surface Book with Performance Base
Marvell AVASTAR Wireless-AC Network Controller (I210-T1)
588 MBit/s ∼62%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
529 MBit/s ∼56% -10%
HP Spectre x360 15-bl002xx
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
503 MBit/s ∼53% -14%

Kameras

Microsoft hat sein Surface Book mit zwei Kameras bestückt, einer 5,0-MP-Frontkamera mit 1080p-Video und einer 8,0-MP-Autofokuskamera ebenfalls mit 1080p-Video. Die geringer auflösende Frontkamera („Webcam“) liefert ebenso gute Fotos wie die 8-MP-Hauptkamera auf der Rückseite. Ein Rauschen entsteht erst bei schlechteren Lichtverhältnissen.

Face Cam 2.560 x 1.440
Face Cam 2.560 x 1.440
guter Fokus, Rauschen nur im Detail
guter Fokus, Rauschen nur im Detail
gleichmäßig fokussiert, Farben blass
gleichmäßig fokussiert, Farben blass
Rear Cam 3.624 x 1.836
Rear Cam 3.624 x 1.836
Rear Cam bei schlechtem Licht
Rear Cam bei schlechtem Licht
Rear Cam mit wenig Rauschen, auch indoor
Rear Cam mit wenig Rauschen, auch indoor

Sicherheit

Ein TPM-Chip sorgt für eine sichere Identifikation in Unternehmensumgebungen. Hinzu kommt die Windows-Hello-Kamera zur Anmeldung mit dem Gesicht.

Zubehör

Im einfachen Lieferumfang befindet sich der drucksensitive Surface Pen, sowie das 102-Watt-Netzteil. Im Microsoft Store werden mDP-Adapter für HDMI, RJ-45 oder VGA angeboten.

im Karton: Netzteil und Surface Pen
im Karton: Netzteil und Surface Pen
Netzteil, 102 Watt
Netzteil, 102 Watt
mit USB Type-A zum Telefonaufladen
mit USB Type-A zum Telefonaufladen

Wartung

Es gibt eine Wartungsabdeckung auf der Unterseite der Tastatur-Base, aber keine sichtbaren Schrauben. Der Hersteller möchte offenbar nicht, dass Anwender selbst am Surface Book schrauben.

Garantie

Beim Kauf über Microsoft liegt der Garantiezeitraum bei einem Jahr. Hinzu kommt eine 90-Tage-Garantie für den technischen Support, das heißt 90 Tage technischen Support für vorinstallierte Software am Microsoft Answer Desk für Surface. Im Einzelhandel sind umfangreichere Optionen erhältlich, etwa eine Garantieerweiterung auf 4 Jahre (VP4-00003) für 260 Euro.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tasten bieten eine exzellente Kombination aus Hubweg und haptischer Rückmeldung, was zu einem erfreulich guten Tippgefühl führt. Die Tastatur ist ausreichend groß (QWERTZ-Tasten mit 17 x 17 mm; Tastenabstand ~2,5 mm), und es gibt fast überhaupt kein Klappern. Die einzelnen Tasten sind stramm und wackeln nicht.

Die beleuchteten Tasten (drei Stufen plus Aus) hinterlassen einen guten Eindruck. Die Helligkeitsregelung ist gut in der obersten Reihe erreichbar. Die Tastatur ist nicht via Bluetooth, sondern über Pins mit dem Tablet verbunden. Sie muss also angesteckt werden, wobei der Andock-Vorgang ein paar Sekunden dauern kann. Ansonsten funktionierte das An- und Abdocken im Test immer zuverlässig. 

Touchpad

Mit 10,6 x 7 cm ist das Touchpad des Surface Book angesichts der Bildschirmdiagonale recht groß. Das erleichtert Multitouch-Gesten und Scroll-Gesten, zudem bietet der Mausersatz gute Gleiteigenschaften. 

Touchscreen

Der kapazitive Touchscreen mit 5 Touch-Punkten lässt sich gut bedienen. Die automatische Bildschirmausrichtung arbeitet ohne Tadel. 

Stylus

Der Surface Pen im Lieferumfang ist mit dem Eingabestift des Surface Pro 4 identisch. Wir fühlen uns sofort heimisch. Neben derselben Funktionalität werden erneut 1.024 Druckstufen unterstützt. Aufgrund des großen Durchmessers ist es einer der komfortableren Eingabestifte und ähnelt vom Gewicht und der Größe her einem ganz normalen Stift. Eine AAAA-Zelle (Batterie) ist für den Betrieb nötig, der Stift hat keine Aufladefunktion. 

Tastatur mit ausreichend Hubweg und festem Anschlag
Tastatur mit ausreichend Hubweg und festem Anschlag
Surface Pen
Surface Pen

Display

Subpixel, Panasonic MEI96A2, IPS
Subpixel, Panasonic MEI96A2, IPS
nur marginales Clouding am Rand
nur marginales Clouding am Rand

Wir haben die 3.000 x 2.000 Pixel erneut vermessen und nur marginale Veränderungen festgestellt. Die Abweichungen liegen im Rahmen der Messtoleranz. Es handelt sich um das gleiche Panel wie im Surface Book mit Geforce 940M.

Die hohe Auflösung kann Merkmal einer Workstation sein, wobei die Mehrheit dieser Klasse aus unserer Topliste mit Full-HD auskommt. Elitäre Workstations wie das Dell Precision 7510 bringen als 15-Zoller 3.840 x 2.160 Bildpunkte mit. 

Die Stärke des Panels ist weiterhin die extrem hohe Helligkeit, welche auch im Akkubetrieb nicht abfällt. Der sehr starke Kontrast und das DeltaE unter 3,0 (ohne Kalibrierung) zeigen ein erstklassiges TFT.

Eine Helligkeitsreduktion mit PWM gibt es abermals keine, die Reaktionszeiten sind allerdings vergleichsweise schlecht. Für einen Zocker-Monitor würden die 61 Millisekunden durchfallen, das packen andere IPS- und noch mehr die TN-Panels besser. Ein TN-Panel führt jedoch keines der Vergleichsgeräte in der Tabelle, diese Bauart hat sich im Non-Gaming-Bereich auf Grund der schlechteren Blickwinkel nicht in der Oberklasse halten können.

399
cd/m²
431
cd/m²
419
cd/m²
414
cd/m²
459
cd/m²
442
cd/m²
393
cd/m²
414
cd/m²
434
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 459 cd/m² Durchschnitt: 422.8 cd/m² Minimum: 1 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 459 cd/m²
Kontrast: 1241:1 (Schwarzwert: 0.37 cd/m²)
ΔE Color 2.28 | - Ø
ΔE Greyscale 2.48 | - Ø
96% sRGB (Argyll) 62% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.5
Microsoft Surface Book with Performance Base
Panasonic MEI96A2, , 3000x2000, 13.5
Microsoft Surface Book Core i5
3000x2000, 13.5
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
Samsung 123YL01-001 ID: SDC3853, , 2736x1824, 12.3
HP Spectre x360 15-bl002xx
UHD UWVA eDP BrightView WLED-backlit , , 3840×2160 , 15.6
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
AU Optronics B140HAN03.0, , 1920x1080, 14
Asus UX310UQ-FC396T
AU Optronics AUO272D, , 1920x1080, 13.3
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
APPA033, , 2560x1600, 13.3
Response Times
16%
21%
12%
12%
46%
-10%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
61
48.4
21%
46
25%
44
28%
53
13%
31
49%
47.2
23%
Response Time Black / White *
37
32.8
11%
31.2
16%
38.8
-5%
33
11%
21
43%
53
-43%
PWM Frequency
50
1000
50
192
Bildschirm
12%
-13%
0%
-61%
-33%
7%
Brightness
423
410
-3%
396
-6%
336
-21%
302
-29%
343
-19%
542
28%
Brightness Distribution
86
93
8%
87
1%
83
-3%
77
-10%
92
7%
90
5%
Schwarzwert *
0.37
0.254
31%
0.36
3%
0.24
35%
0.31
16%
0.28
24%
0.56
-51%
Kontrast
1241
1696
37%
1147
-8%
1465
18%
1097
-12%
1293
4%
1016
-18%
DeltaE Colorchecker *
2.28
2.06
10%
3.09
-36%
3.3
-45%
6.75
-196%
5.08
-123%
1.4
39%
DeltaE Graustufen *
2.48
2.22
10%
3.92
-58%
1.9
23%
8.47
-242%
6.21
-150%
1.8
27%
Gamma
2.5 96%
2.13 113%
2.3 104%
2.09 115%
2.22 108%
2.4 100%
2.16 111%
CCT
8602 76%
6520 100%
7333 89%
6784 96%
6557 99%
6817 95%
6877 95%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62
64
3%
61
-2%
64.4
4%
58
-6%
60
-3%
78.4
26%
Color Space (Percent of sRGB)
96
96
0%
97
1%
88.2
-8%
89
-7%
92
-4%
99.3
3%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
14% / 13%
4% / -6%
6% / 3%
-25% / -46%
7% / -17%
-2% / 4%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Panel kann sRGB nahezu vollständig abdecken, weshalb es sich für die (semi-)professionelle Anwendung eignet. Wir haben das Panasonic TFT mit dem Fotospektrometer kalibriert und dabei eine Verbesserung des DeltaE festgestellt. Mit dem verlinkten Farbprofil im Kasten können Sie Ihr Surface-Book-Display ebenfalls etwas aufwerten, durch Toleranzen wird das Ergebnis jedoch nicht so gut sein wie eine native Kalibrierung am Gerät. 

Das Display des Surface Book muss nicht kalibriert werden, die Werksauslieferung ohne Farbprofil hat bereits eine ziemlich hohe Farbtreue und einen fast idealen Weißpunkt (Ist: 6.703 K, Ziel: 6.504 K).

Graustufen vor der Kalibrierung
Graustufen vor der Kalibrierung
Sättigung vor der Kalibrierung
Sättigung vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Sättigung nach der Kalibrierung
Sättigung nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. sRGB
vs. sRGB
Im Tageslicht macht die hohe Helligkeit ...
Im Tageslicht macht die hohe Helligkeit ...
... eine gute Figur.
... eine gute Figur.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
37 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21 ms steigend
↘ 16 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 91 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (27.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
61 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 28 ms steigend
↘ 33 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 94 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (43.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 59 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 4352 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Blickwinkel IPS, Panasonic MEI96A2, 3.000 x 2.000 Pixel
Blickwinkel IPS, Panasonic MEI96A2, 3.000 x 2.000 Pixel

Leistung

Core i7-6600U 2,6 GHz trifft auf GeForce GTX 965M
Core i7-6600U 2,6 GHz trifft auf GeForce GTX 965M

Das Surface Book mit Performance Base zielt auf Einsätze als Hochleistungs-Notebook ab. Architekten, Designer, Künstler, Filmproduktion oder Druckvorstufe - in diesen Berufen werden Notebooks gesucht, die auf Abruf ultimativ leistungsstark sind, ansonsten aber mit Mobilität glänzen. 

Als Workstation sehen wir das Surface Book auf Grund der wenigen Anschlüsse und des 15-Watt-Prozessors jedoch nicht. Workstations von HP oder Dell sind nach wie vor mit 45-Watt-SoCs bestückt, die vor allem bei Multicore-Aufgaben Rechenarbeit viel schneller stemmen. Aktuell sind das entweder Intel Core 6xxxHQ oder Xeon E3-xxxxM v5 (Skylake). 

Siehe dazu unsere Mobile-Workstation-Charts, welche vom Lenovo ThinkPad P70 angeführt wird.

CPU-Z: CPU
CPU-Z: Cache
CPU-Z: Mainboard
CPU-Z: Memory
CPU-Z: GTX 965M
CPU-Z: HD Graphics 520
HWinfo: Summary iGPU
Latenz festgestellt

Prozessor

Der Core i7 6600U (2,6 GHz, Turbo 3,4 GHz) stammt aus der letzten Skylake Generation. Er war bereits im letzten Surface Book im Test. Alle Details finden Sie im Datenblatt. 

Feststellen können wir erneut: Der i7 6600U rechnet mit seinem vollen Turbo-Takt ohne irgendwelche Beschränkungen. Das gilt auch für den Akkubetrieb, hierbei hat der R15-Test dieselben Scores erzielt. Die Cinebench Schleife durchläuft das Surface Book für eine halbe Stunde mit gleichbleibend hohen Punkten. Der anfängliche Turbo kann also weitestgehend aufrechterhalten werden.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Die Leistung des Surface Book ist mitnichten ultimativ und schon gar nicht „unglaublich leistungsfähig“, wie Microsoft betont. Der Blick auf die folgenden Diagramme zeigt: Der Skylake Chip rechnet zirka 5 % langsamer als der vergleichbare aktuelle Kaby-Lake-Chip i7-7500U. Die 45-Watt-Klasse schreitet gar 9 bis 14 % voran, belegt durch Multimedia-Laptops wie Dell XPS 15 9560

Damit will sich das Surface Book aber auch nicht messen, schließlich ist es im Bereich der besten Mobilität und Flexibilität unterwegs. Hier sind die Konkurrenten eher ein Apple MacBook Pro 13 2016 oder ein Asus UX310UQ. Mit diesen 13-Zoll-Subnotebooks kann das Surface Book mithalten - aber eben auch nicht mehr. 

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
157 Points ∼70% +13%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Intel Core i7-7700HQ
152 Points ∼68% +9%
HP Spectre x360 15-bl002xx
Intel Core i7-7500U
146 Points ∼65% +5%
Asus UX310UQ-FC396T
Intel Core i7-7500U
145 Points ∼65% +4%
Microsoft Surface Book with Performance Base
Intel Core i7-6600U
139 Points ∼62%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Intel Core i5-6267U (macOS)
131 Points ∼59% -6%
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
Intel Core i5-6300U
122 Points ∼55% -12%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
Intel Core i5-7200U
118 Points ∼53% -15%
CPU Multi 64Bit
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
Intel Core i7-7700HQ
735 Points ∼40% +127%
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
Intel Core i7-7700HQ
673 (min: 660) Points ∼36% +108%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Intel Core i5-6267U (macOS)
339 Points ∼18% +5%
HP Spectre x360 15-bl002xx
Intel Core i7-7500U
339 Points ∼18% +5%
Asus UX310UQ-FC396T
Intel Core i7-7500U
336 Points ∼18% +4%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
Intel Core i5-7200U
328 Points ∼18% +1%
Microsoft Surface Book with Performance Base
Intel Core i7-6600U
324 Points ∼17%
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
Intel Core i5-6300U
306 Points ∼16% -6%
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
64.87 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
139 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
324 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

System Performance

Dasselbe sehen wir bei der Systemleistung: Unser Surface Book mit Performance Base schafft es nicht in die Pole Position. Hier hocken entweder 45-Watt-Boliden wie das Dell XPS 15 9560 oder 15-Watt-Stromsparer wie das Asus UX310UQ

Der Blick auf den Home Score Accelerated v2 überrascht: Ein Lenovo Yoga 710-14IKB mit iGPU liegt vor dem Surface Book mit Performance Base. Dies liegt mitnichten an einer schnelleren SSD, das Samsung Modell im Yoga 710 liegt im Durchschnitt 36 % hinter der Toshiba NVMe unseres Testgerätes. 

Durch die GTX 965M hat sich das Surface Book gegenüber der 940M Variante um 7-8 % steigern können (Work/Home Score).

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Asus UX310UQ-FC396T
GeForce 940MX, 7500U, SanDisk SD8SN8U512G1002
4947 Points ∼76% +25%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
4422 Points ∼68% +12%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Iris Graphics 550, 6267U, Apple SSD AP0256
4218 Points ∼65% +7%
HP Spectre x360 15-bl002xx
GeForce 940MX, 7500U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
4016 Points ∼62% +2%
Microsoft Surface Book with Performance Base
GeForce GTX 965M, 6600U, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
3949 Points ∼61%
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
HD Graphics 520, 6300U, Samsung MZFLV128 NVMe
3697 Points ∼57% -6%
Microsoft Surface Book Core i5
Maxwell GPU (940M, GDDR5), 6300U, Samsung MZFLV256 NVMe
3644 Points ∼56% -8%
Home Score Accelerated v2
Asus UX310UQ-FC396T
GeForce 940MX, 7500U, SanDisk SD8SN8U512G1002
4028 Points ∼67% +33%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Iris Graphics 550, 6267U, Apple SSD AP0256
3738 Points ∼63% +23%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
3588 Points ∼60% +18%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung MZYTY256HDHP
3268 Points ∼55% +8%
HP Spectre x360 15-bl002xx
GeForce 940MX, 7500U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
3249 Points ∼54% +7%
Microsoft Surface Book with Performance Base
GeForce GTX 965M, 6600U, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
3040 Points ∼51%
Microsoft Surface Book Core i5
Maxwell GPU (940M, GDDR5), 6300U, Samsung MZFLV256 NVMe
2814 Points ∼47% -7%
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
HD Graphics 520, 6300U, Samsung MZFLV128 NVMe
2770 Points ∼46% -9%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3040 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4136 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3949 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Toshiba-NVMe-SSD gehört zu den schnelleren ihrer Zunft. Sie steckt so manch andere SSD in die Tasche, an die Apple SSD AP0256 im Apple MacBook Pro 13 2016 kommt sie jedoch nicht heran. Bei Apple geht das sequentielle Lesen- und Schreiben noch zügiger vonstatten. 

Microsoft wechselt durchaus einmal den Zulieferer für SSDs, im Vorgänger Surface Book war eine Samsung MZFLV512 NVMe eingebaut, heute ist es eine Toshiba NVMe THNSN5256GPU7. 

Microsoft Surface Book with Performance Base
Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
Microsoft Surface Book Core i7
Samsung MZFLV512 NVMe
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
Samsung MZYTY256HDHP
HP Spectre x360 15-bl002xx
Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
Asus UX310UQ-FC396T
SanDisk SD8SN8U512G1002
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Apple SSD AP0256
CrystalDiskMark 3.0
11%
-36%
21%
-37%
36%
Write 4k QD32
347.1
516.5
49%
152.2
-56%
395.2
14%
257.7
-26%
419
21%
Read 4k QD32
326.9
615.2
88%
378.9
16%
527.2
61%
286
-13%
657
101%
Write 4k
108.6
136.3
26%
91.23
-16%
139.4
28%
56.18
-48%
23.5
-78%
Read 4k
40.91
42.66
4%
34.35
-16%
40.72
0%
28.45
-30%
16.1
-61%
Write 512
698.1
590.8
-15%
219.9
-69%
713.9
2%
458
-34%
1481
112%
Read 512
687.4
519.8
-24%
386.2
-44%
834.2
21%
344.8
-50%
1183
72%
Write Seq
860.9
591.5
-31%
452.3
-47%
981.5
14%
468
-46%
1336
55%
Read Seq
1017
952.8
-6%
490.5
-52%
1266
24%
519.4
-49%
1662
63%
Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
Sequential Read: 1017 MB/s
Sequential Write: 860.9 MB/s
512K Read: 687.4 MB/s
512K Write: 698.1 MB/s
4K Read: 40.91 MB/s
4K Write: 108.6 MB/s
4K QD32 Read: 326.9 MB/s
4K QD32 Write: 347.1 MB/s

Grafikkarte

Die GeForce GTX 965M (GM206M) von Nvidia entspringt der Maxwell Generation von Anfang 2015. Technisch gesehen ist der Chip bereits überholt, nämlich von der Pascal Generation von Anfang 2017. Dass Microsoft hier nicht topaktuell ist, ist schmerzlich, immerhin haben die Pascal Nachfolger GTX 1050 Ti und GTX 1060 15 bis 100 % Leistungsvorsprung. Dies ist abhängig vom Benchmark und dem CPU-Einfluss. 

Die von Nvidia spezifizierten Taktraten liegen bei 924 MHz (Boost bis 1.151 MHz) für die GPU sowie 1.253 MHz für den 2 GB großen GDDR5-Speicher. 

Doch 1.151 MHz liegt höchst selten an, schon der einfache Cinebench-OpenGL-Test lässt den Takt zwischen 950 und 1.100 MHz schwanken. Mit dem GPU-Stresstest Furmark drosselt der Takt auf konstant 650 MHz, abermals für die GTX 965M

Suboptimal für die 965M oder ideal? Wir blenden das HP Omen 15/17 und Asus G752VL ein, alle drei mit GTX 965M bestückt. Der GPU-Test des 3DMark 11 bescheinigt diesen Gaming-Laptops 12 bis 21 % mehr Leistung, im Fire Strike Graphics sind es 5 bis 14 % Vorsprung. Beim Cloud Gate Standard Graphics fällt das Surface Book mit der 965M sogar noch deutlicher zurück. 

Die GeForce GTX 960M in Begleitung eines 15-Watt-SoC wird hingegen deklassiert (Zenbook UX510UW; -20 %), die 950M sowieso (Aspire V5-591G; -36 %). Eine Ausnahme ist der Cloud Gate Standard Graphics. 

Der Grund für das schlechte Abschneiden des Surface Book ist weniger das 15-Watt-SoC im Vergleich zum 45-Watt-Pendant. Hier sind die Benchmarks gar nicht so anspruchsvoll und auf Multi-Core anzielend. Es muss daher an der doppelten Menge GDDR5-Speicher liegen als auch an dem kaum oder gar nicht genutzten GPU-Turbo. 

Die übrigen Vergleichsgeräte mit iGPU oder 940M sind natürlich deutlich abgeschlagen. Das eigene Schwestermodell mit 940M liegt bei -30 bis -60 %.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
14942 Points ∼29% +129%
HP Omen 15-ax007ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
7919 Points ∼16% +21%
HP Omen 17-w010ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
7903 Points ∼16% +21%
Asus G752VL-T7023T
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
7322 Points ∼14% +12%
Microsoft Surface Book with Performance Base
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6600U
6528 Points ∼13%
Acer TravelMate P658-M-59J7 Graphics Dock
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i5-6200U
4967 Points ∼10% -24%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6500U
4826 Points ∼9% -26%
Acer Aspire V5-591G-50NC
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6300HQ
4678 Points ∼9% -28%
Asus F756UX-T7013T
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6200U
4083 Points ∼8% -37%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Intel Iris Graphics 550, Intel Core i5-6267U
2696 Points ∼5% -59%
HP Spectre x360 15-bl002xx
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-7500U
2576 Points ∼5% -61%
Microsoft Surface Book Core i5
NVIDIA Maxwell GPU Surface Book (940M, GDDR5), Intel Core i5-6300U
2548 Points ∼5% -61%
Asus UX310UQ-FC396T
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-7500U
2249 Points ∼4% -66%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
1403 Points ∼3% -79%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
11494 Points ∼28% +122%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
6074 Points ∼15% +17%
HP Omen 15-ax007ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
5904 Points ∼15% +14%
HP Omen 17-w010ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
5863 Points ∼14% +13%
Asus G752VL-T7023T
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
5446 Points ∼13% +5%
Microsoft Surface Book with Performance Base
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6600U
5175 Points ∼13%
Dell XPS 15 9550 i7 FHD
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
4232 Points ∼10% -18%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6500U
4133 Points ∼10% -20%
Acer TravelMate P658-M-59J7 Graphics Dock
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i5-6200U
4109 Points ∼10% -21%
Acer Aspire V5-591G-50NC
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6300HQ
3325 Points ∼8% -36%
Asus F756UX-T7013T
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6200U
2943 Points ∼7% -43%
HP Spectre x360 15-bl002xx
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-7500U
2115 Points ∼5% -59%
Microsoft Surface Book Core i5
NVIDIA Maxwell GPU Surface Book (940M, GDDR5), Intel Core i5-6300U
2031 Points ∼5% -61%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Intel Iris Graphics 550, Intel Core i5-6267U
1657 Points ∼4% -68%
Asus UX310UQ-FC396T
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-7500U
1575 Points ∼4% -70%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
777 Points ∼2% -85%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
66973 Points ∼41% +330%
HP Omen 15-ax007ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
36659 Points ∼22% +135%
HP Omen 17-w010ng
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
34679 Points ∼21% +123%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), Intel Core i7-7700HQ
31274 Points ∼19% +101%
Dell XPS 15 9550 i7 FHD
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
29118 Points ∼18% +87%
Acer TravelMate P658-M-59J7 Graphics Dock
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i5-6200U
27117 Points ∼17% +74%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6500U
25986 Points ∼16% +67%
Acer Aspire V5-591G-50NC
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6300HQ
23201 Points ∼14% +49%
Asus F756UX-T7013T
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i5-6200U
18547 Points ∼11% +19%
Asus G752VL-T7023T
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
17226 Points ∼11% +11%
Microsoft Surface Book with Performance Base
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6600U
15573 Points ∼10%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Intel Iris Graphics 550, Intel Core i5-6267U
13172 Points ∼8% -15%
HP Spectre x360 15-bl002xx
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-7500U
11821 Points ∼7% -24%
Microsoft Surface Book Core i5
NVIDIA Maxwell GPU Surface Book (940M, GDDR5), Intel Core i5-6300U
11340 Points ∼7% -27%
Asus UX310UQ-FC396T
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-7500U
8594 Points ∼5% -45%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7200U
6670 Points ∼4% -57%
3DMark 11 Performance
5941 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
8836 Punkte
3DMark Fire Strike Score
4395 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Spiele-Power mit der GeForce GTX 965M?
Spiele-Power mit der GeForce GTX 965M?
Witcher 3, Clock GTX 965M
Witcher 3, Clock GTX 965M

Wie schlagen sich die Spiele? Witcher 3 ist für uns ein realitätsnahes Gaming-Last-Szenario. Nach einer Stunde liegt der GPU-Takt hier bei durchschnittlich 952 MHz. An den 1.150 MHz kratzt die Geforce nur am Anfang ganz kurz. Die Frames bewegen sich dieweil zwischen 17 und 19 fps, es gibt keine Schwankungen. 

Das Surface Book mit Performance Base eignet sich gerade noch so für aktuelle Zocker-Blockbuster. Es schlägt sich 10 bis 65 % besser als Multimedia-Laptops mit der GTX 960M, bei ähnlichem 15-Watt-SoC. 

Hohe Details und Einstellungen sind nur bis Full-HD möglich. Viele aktuelle Titel werden jedoch nicht in diesen Einstellungen flüssig spielbar sein, etwa XCOM 2 oder Mass Effect Andromeda. Hier muss der Anwender zu Kompromissen bereit sein, das Surface Book ist kein Gamer.

0123456789101112131415161718192021Tooltip
The Witcher 3 ultra

Kurzum: Microsoft holt für ein Convertible beachtliche Leistung heraus, die GeForce GTX 965M hält jedoch nicht immer, was sie verspricht. Auf Multimedia-Laptops mit gleicher GPU zockt es sich einen Tick schneller (Ausnahme Witcher 3, FPS ident). Dies kann bei anspruchsvollen Titeln bereits den Unterschied zwischen spielbar nicht spielbaren Frame-Raten ausmachen, z. B. bei Deus Ex Mankind Divided.

BioShock Infinite - 1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
88 fps ∼100% +76%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
66 fps ∼75% +32%
Asus G752VL-T7023T
GeForce GTX 965M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 512GB m.2 NVMe
54 fps ∼61% +8%
Microsoft Surface Book with Performance Base
GeForce GTX 965M, 6600U, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
49.9 fps ∼57%
Dell XPS 15 9550 i7 FHD
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
44.1 fps ∼50% -12%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
GeForce GTX 960M, 6500U, SanDisk SD8SNAT256G1002
39.4 fps ∼45% -21%
HP Spectre x360 15-bl002xx
GeForce 940MX, 7500U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
21.6 fps ∼25% -57%
Microsoft Surface Book Core i5
Maxwell GPU (940M, GDDR5), 6300U, Samsung MZFLV256 NVMe
20.8 fps ∼24% -58%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Iris Graphics 550, 6267U, Apple SSD AP0256
13.8 fps ∼16% -72%
Asus UX310UQ-FC396T
GeForce 940MX, 7500U, SanDisk SD8SN8U512G1002
13.6 fps ∼15% -73%
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
HD Graphics 520, 6300U, Samsung MZFLV128 NVMe
7 fps ∼8% -86%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung MZYTY256HDHP
6.5 (min: 3.4) fps ∼7% -87%
Rise of the Tomb Raider - 1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
74.5 fps ∼100% +115%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
39.8 fps ∼53% +15%
HP Omen 15-ax007ng
GeForce GTX 965M, 6700HQ, Adata IM2S3138E-128GM-B
37.4 fps ∼50% +8%
Microsoft Surface Book with Performance Base
GeForce GTX 965M, 6600U, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
34.6 fps ∼46%
Acer TravelMate P658-M-59J7 Graphics Dock
GeForce GTX 960M, 6200U
24.6 fps ∼33% -29%
Dell XPS 15 9550 i7 FHD
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
23.8 fps ∼32% -31%
HP Spectre x360 15-bl002xx
GeForce 940MX, 7500U, Toshiba XG4 NVMe (THNSN5512GPUK)
15.3 fps ∼21% -56%
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
HD Graphics 620, 7200U, Samsung MZYTY256HDHP
7 fps ∼9% -80%
Deus Ex Mankind Divided - 1920x1080 High Preset AF:4x
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
55.9 fps ∼100% +112%
Microsoft Surface Book with Performance Base
GeForce GTX 965M, 6600U, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
26.4 fps ∼47%
Asus Zenbook UX510UW-CN044T
GeForce GTX 960M, 6500U, SanDisk SD8SNAT256G1002
17.1 fps ∼31% -35%
The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE
GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ, Seagate Mobile HDD 1TB ST1000LM035
38.3 fps ∼100% +120%
Dell XPS 15 9560 (i7-7700HQ, UHD)
GeForce GTX 1050 (Notebook), 7700HQ, Lite-on CX2-8B512-Q11 NVMe SSD
19.8 fps ∼52% +14%
Asus G752VL-T7023T
GeForce GTX 965M, 6700HQ, Samsung SSD 950 Pro 512GB m.2 NVMe
17.9 fps ∼47% +3%
Microsoft Surface Book with Performance Base
GeForce GTX 965M, 6600U, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
17.4 fps ∼45%
Asus UX310UQ-FC396T
GeForce 940MX, 7500U, SanDisk SD8SN8U512G1002
5.6 fps ∼15% -68%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 12811849.9fps
The Witcher 3 (2015) 31.317.4fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 34.622.4fps
Deus Ex Mankind Divided (2016) 4926.411.4fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Lautheit Stresstest, Last, Idle
Lautheit Stresstest, Last, Idle
Lautheit Witcher 3
Lautheit Witcher 3

Die Geräuschemissionen der 940M Version und der 965M Variante unterscheiden sich praktisch nicht. Dies spricht dafür, dass Microsoft nicht einen zweiten Lüfter eingebaut, sondern in etwas mehr Kupfer investiert hat. Wir messen im Stresstest höchstens 40 dB(A), unter einfacher Last unter Beteiligung der 965M sind es schnell 39 dB(A). Die dritte Last-Messung, Witcher 3, erzeugt ebenfalls höchstens 39,5 dB(A), bleibt also in diesem Rahmen. 

Die Charakteristik ist insgesamt einfach zu beschreiben: Im Leerlauf schweigen die Lüfter (Tablet und Tasten-Base haben getrennte Kühlsysteme), unter Last springen sie jeweils an und erzeugen ohne Aufjaulen eine hohe Drehzahl mit deutlicher, aber nicht übertrieben hoher Lautstärke. Sobald die Last beendet ist, wird die Lüftung in der Regel innerhalb einer Minute wieder abgeschaltet.

Lautstärkediagramm

Idle
29.4 / 29.4 / 29.7 dB(A)
Last
39 / 40.2 dB(A)
 
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.4 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2035.638.439.437.335.62538.537.238.438.738.5313233.433.833.1324030.530.333.430.330.55033.734.835.332.433.76332.132.633.133.232.18027.228.329.228.927.210026.225.529.228.626.212524.124.524.624.724.116024.525.726.225.624.520024.725.325.725.524.725022.621.923.82322.631522.422.92423.722.440020.720.723.623.620.750020.119.923.323.420.163019.119.122.422.719.180018.618.5252618.6100017.817.92525.917.8125017.117.42424.917.1160016.416.826.327.516.4200016.416.829.330.616.4250016.117.229.530.816.1315015.716.230.431.815.7400015.816.129.230.615.8500015.715.827.829.115.7630015.815.922.725.215.8800015.81618.820.315.81000015.615.717.718.715.61250015.515.8171715.51600015.91616.916.515.9SPL29.429.73940.330.529.4N1.31.32.93.21.51.3median 17.1Microsoft Surface Book with Performance Basemedian 17.4median 24.6median 25.2median 17.1Delta3.22.92.22.33.240.637.939.137.937.440.538.338.539.138.241.837.737.73933.432.237343033.436.334.435.333.733.937.737.732.931.331.535.133.930.932.131.53333.33232.531.331.332.73333.138.73332.4343131.932.63231.532.832.833.530.428.933.632.329.229.831.529.33030.632303029.93032.937.534.131.631.132.730.932.33232.830.930.929.727.928.533.528.529.428.930.326.928.728.929.528.928.927.626.227.129.126.227.825.528.426.727.626.22726.126.126.925.625.529.625.826.126.727.126.826.625.726.2252525.924.32526.225.72524.925.924.924.324.425.925.625.623.823.623.227.525.124.724.324.924.8252423.923.323.323.322.822.929.424.725.424.925.225.224.22422.9232322.82221.733.626.125.726.426.124.223.3232222.322.321.520.421.537.729.527.529.126.725.72323.421.921.721.721.22020.840.228.928.127.826.625.623.323.721.421.521.519.719.419.333.725.525.72524.623.222.22120.820.420.419.518.418.733.424.323.723.623.52221.421.119.818.918.918.71818.33325.124.62423.522.121.120.719.518.618.618.417.91837.226.62625.424.823.521.420.519.318.618.617.717.617.637.126.925.92624.822.820.620.218.5181817.517.317.438.827.627.426.725.822.720.420.118.418.218.217.417.517.237.124.624.523.522.620.919.51917.917.117.117.317.217.237.825.92524.323.421.41918.317.417.217.217.217.317.234.920.720.419.519.217.917.617.417.317.217.217.217.317.235.719.319.118.618.217.717.417.317.317.117.117.417.317.332.617.917.817.617.617.417.217.217.217.217.217.417.517.426.217.517.517.517.417.417.517.317.417.617.617.417.417.422.217.317.417.517.317.417.417.317.417.317.317.517.317.320.417.317.317.317.317.317.317.317.317.217.217.317.317.318.117.417.417.317.317.317.317.317.217.317.317.430.230.347.936.936.43635.233.632.231.830.930.630.630.21.41.46.22.62.52.42.321.71.71.51.51.51.4median 17.9Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)median 18median 33.4median 25.1median 25median 24.3median 24.6median 22.7median 21.1median 20.5median 19.3median 18.6median 18.6median 17.72.72.75.12.633.43.13.23.232.62.72.72.6hearing rangehide median Fan Noise

Temperatur

Bei hoher und konstanter Last kann sich das Surface Book deutlich erwärmen, punktuell bis zu 47 Grad an Front- und Rückseite des Tablets. Damit unterscheidet es sich nicht von der „kleinen“ 940M Variante ohne Performance Base. Dies ist nicht verwunderlich, schließlich ist das Tablet 1:1 das gleiche. 

Den Stresstest absolviert das Surface Book solide, aber nicht souverän: Der Turbo von 3,4 GHz wird nie gefahren, 2,9 GHz sind in der ersten Viertelstunde das höchste der Gefühle. Weil die SoC-Temperatur an die 90 Grad kratzt, senkt der Chip den Takt auf 2,7-2,8 GHz, was die Temperatur auf 85 Grad senkt.

Die Abwärme in der Base entwickelt sich unabhängig davon, vom Kühlsystem her liegt ja eine klare Trennung vor. Der Reiter Witcher 3 zeigt die Abwärme auf der Tastatur-Base. Hier sind vor allem die oberen Bereiche betroffen, die Handballenauflage wird nur etwas wärmer als Zimmertemperatur.

Stresstest Takt CPU und Temperatur
Stresstest Takt CPU und Temperatur
Max. Last
 35.7 °C38.9 °C35.2 °C 
 40.6 °C46.2 °C41.4 °C 
 41 °C47 °C41.8 °C 
Maximal: 47 °C
Durchschnitt: 40.9 °C
35.5 °C39.1 °C35.6 °C
40.6 °C47 °C42.2 °C
38.9 °C46.4 °C41.3 °C
Maximal: 47 °C
Durchschnitt: 40.7 °C
Netzteil (max.)  40.6 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | FIRT 550-Pocket

Lautsprecher & Mikrofon

Lautsprecher in der Base? Dies ist nicht der Fall, es tönt wie gehabt aus dem Tablet, dazu dienen zwei dünne Schlitze am oberen Display-Rand. Nennenswerter Bass ist allerdings nicht vorhanden, allerdings sind Mitten und Höhren ziemlich gut ausdifferenziert. Sprache klingt sauber und sogar etwas räumlich. Der maximale Pegel ist allerdings recht niedrig. Es kommt bei höheren Lautstärken nicht zu Verzerrungen oder Nebengeräuschen.

Für die Wiedergabe empfehlen wir dennoch Kopfhörer, da das Klangspektrum der internen Lautsprecher recht eingeschränkt ist. Das Apple MacBook Pro 13 leistet sich ein größeres Spektrum, wie die Pink-Noise-Messung zeigt. 

Das Mikrofon im Tablet erzielt vorzügliche Aufnahmen, komplett rauschfrei und auf 0,5 Meter bis 3 Meter Distanz eine saubere Aufnahmen. Der Sprecher kann sich also im Raum 

bewegen und sich auch mal vom Gerät abwenden.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs204035.6402540.938.540.93135.93235.94035.430.535.45036.533.736.56338.432.138.48039.527.239.510042.526.242.512544.624.144.61604624.5462005024.7502505222.6523155522.45540052.120.752.150050.420.150.463055.819.155.880059.218.659.2100061.617.861.6125058.117.158.1160060.116.460.1200057.616.457.6250059.716.159.7315063.315.763.3400062.215.862.2500057.915.757.9630053.515.853.5800053.815.853.81000049.215.649.21250043.115.543.11600036.515.936.5SPL71.229.471.2N27.81.327.8median 53.8Microsoft Surface Book with Performance Basemedian 17.1median 53.8Delta5.13.25.13735.132.532.431.832.334.336.432.339.630.244.927.745.226.550.224.759.524.252.723.363.922.464.621.662.620.97119.572.719.178.918.676.61878.917.87517.477.117.276.817.276.517.372.117.472.717.273.617.269.517.368.117.364.617.362.217.363.530.186.91.472.4median 17.8Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)median 711.76038.835.1034.333.8032.633.2031.133030.931.6029.531.7030.429.2028.828.4028.530.1027.240.2026.449.8025.755.2024.357.3024.755.2023.651.2023.856.402363.2022.965.902362.4022.363.1022.459.8022.259.7022.158.3022.362022.358.7022.458.3022.457.7022.460.4022.559.3022.453.472.934.872.931.72.331.7median 22.9HP Spectre x360 15-bl002xxmedian 58.31.64.7hearing rangehide median Pink Noise
Microsoft Surface Book with Performance Base Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (63 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 5.9% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.3% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.7% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 9% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 84% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 23%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 18% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 77% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz) Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (86.9 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.1% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12.2% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 14% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 81% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 8% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 91% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

HP Spectre x360 15-bl002xx Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (72.93 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 14.8% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 39% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 51% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 35%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 25% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 70% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch ist der höchste im Testfeld, speziell – wer hätte das gedacht – unter Belastung. Hier zieht das Performance-Base-Modell 76 Watt aus der Dose. Bei der „kleinen“ Surface-Book-Variante sind das nur 56 Watt. Die maximale Energieaufnahme würde bei 79 Watt liegen, wenn das System im Stresstest nicht den Turbo drosseln würde. 

Auf der anderen Seite ist der 13-Zoller im Leerlauf extrem sparsam, daher auch die lange Idle-Laufzeit, die bei geringster Helligkeit entstanden ist. Die Luminanz des Displays kann auf 1 cd/m² gedimmt werden, das ist selten. Sofern auch noch die Tastenbeleuchtung und das Funkmodul abgeschaltet sind, liegt die Energieaufnahme bei nur 3,5 bis 4,8 Watt (schwankend).

Das handliche 102-Watt-Netzteil hat niemals Probleme mit der Versorgung. Es benötig bei laufendem Gerät nur eine Stunde, um beide Akkus auf zirka 50 % zu laden. Es gibt keinen Vorrang, beide Akkus werden parallel geladen – und auch entladen. Der zweite Teil der Ladung dauert dann etwas länger, in Summe werden aber 2:30 Stunden nicht überschritten.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.5 / 1.5 Watt
Idledarkmidlight 4.15 / 8 / 11.9 Watt
Last midlight 67 / 76 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Microsoft Surface Book with Performance Base
6600U, GeForce GTX 965M, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7, IPS, 3000x2000, 13.5
Microsoft Surface Book Core i7
6600U, Maxwell GPU (940M, GDDR5), Samsung MZFLV512 NVMe, IPS, 3000x2000, 13.5
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
6300U, HD Graphics 520, Samsung MZFLV128 NVMe, IPS, 2736x1824, 12.3
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
7200U, HD Graphics 620, Samsung MZYTY256HDHP, a-Si WLED TFT, IPS, 1920x1080, 14
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
6267U, Iris Graphics 550, Apple SSD AP0256, , 2560x1600, 13.3
Stromverbrauch
5%
27%
33%
24%
Idle min *
4.15
4.5
-8%
4.4
-6%
3.7
11%
2.1
49%
Idle avg *
8
9.8
-23%
9
-13%
7.16
10%
7.6
5%
Idle max *
11.9
12.2
-3%
10.7
10%
8.3
30%
8.2
31%
Last avg *
67
46
31%
19.6
71%
30.4
55%
56.4
16%
Last max *
76
56
26%
19.9
74%
30.3
60%
59.8
21%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeiten unterscheiden sich von den Schwestermodellen mit 940M, allerdings sind die Ergebnisse nicht konsistent: Letzteres hatte mit i7 eine 13 % längere WLAN-Laufzeit, mit i5 eine 30 % schlechtere. Bei den zwei Akkus hat der Hersteller nichts verändert, 18 Wattstunden parken im Tasten-Dock und 60 im Tablet. Wir haben die Akku-Tests immer inklusive Keyboard ausgeführt. Da die Grafik per Optimus angebunden ist, schaltet sie sich im WLAN-Test und im Idle-Test ab. Das war natürlich auch schon bei der 940M Variante so, weshalb 6:30 Stunden Differenz überraschend sind (i5-Modell). 

Bei Last kehren sich die Zahlen um: Nur 90 Minuten bleiben dem Performance-Base-Modell im Battery Eater Classic, welcher die Grafikkarte beansprucht. Das 940M-Modell-i5 erzielte in diesem Test 153 Minuten, also fast das Doppelte. 

Entscheidend ist der WiFi-Test, denn er ist praxisrelevant für die meisten Nutzer. Hier simuliert ein Skript Surfen im Web mit einfachen und mit multimedialen Inhalten. Das Testgerät packt sehr gute 9:36 Stunden. Allerdings in zwei Etappen, denn das Surface Book schaltet sich im Test (wiederholt) nach sechs Stunden ab (6 + 3:36 Stunden). Das Schwestermodell i5 hatte in dieser Disziplin lediglich knapp sieben Stunden errungen, die i7-940M-Variante hingegen fast 11 Stunden. 

So oder so, gemessen an der potentiellen Leistung ist die Laufzeit exzellent, kein Gegner kann dem Surface Bok hier das Wasser reichen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
25h 30min
Surfen über WLAN v1.3
9h 36min
Last (volle Helligkeit)
1h 30min
Microsoft Surface Book with Performance Base
6600U, GeForce GTX 965M, 78 Wh
Microsoft Surface Book Core i5
6300U, Maxwell GPU (940M, GDDR5), 78 Wh
Microsoft Surface Book Core i7
6600U, Maxwell GPU (940M, GDDR5), 78 Wh
Microsoft Surface Pro 4, Core i5, 128GB
6300U, HD Graphics 520, 38 Wh
Lenovo Yoga 710-14IKB 80V4002HGE
7200U, HD Graphics 620, 53 Wh
HP Spectre x360 15-bl002xx
7500U, GeForce 940MX, 79.2 Wh
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
6267U, Iris Graphics 550, 49.2 Wh
Akkulaufzeit
3%
13%
-15%
0%
5%
-15%
Idle
1530
1070
-30%
899
-41%
957
-37%
866
-43%
Last
90
153
70%
111
23%
126
40%
148
64%
66
-27%
WLAN
576
402
-30%
648
13%
427
-26%
561
-3%
535
-7%
566
-2%
H.264
604
520
483

Fazit

Pro

+ hochwertiges Gehäuse aus Magnesiumlegierung
+ CPU-Leistung eines Notebooks in einem Convertible
+ kein ernsthaftes CPU- oder GPU-Throttling
+ Starke Laufzeit 9:30 Stunden
+ hohe Auflösung, helles Display auch für den Außeneinsatz
+ natives 3:2 Seitenverhältnis für Bildbearbeitung
+ genaue Farben und hoher Kontrast
+ komfortable Eingabegeräte
+ standardmäßig mit schneller NVMe-SSD
+ Kamera 2x: Bildqualität und Windows Hello
+ Mikrofon: exzellent rauschfreie Aufnahmen

Contra

- dicker und schwerer als 13- oder 14-Zoll-Ultrabooks
- kein USB-C oder HDMI
- kein WWAN oder RJ-45
- kein SmartCard-Leser oder Fingerabdruckscanner
- keine sekundäre Speicherlösung
- kein TrackPoint oder dedizierte Maustasten
- schlechte Aufrüstmöglichkeiten
- hoher Preis
Surface Book mit Performance Base: kraftvoller dank GeForce GTX 965M, ansonsten kein Vorteil
Surface Book mit Performance Base: Kraftvoller dank GeForce GTX 965M, ansonsten kein Vorteil

Die Geforce unter der Tastatur nutzt ihren Turbo-Spielraum wenig aus und liegt bei Witcher 3 bei 950 MHz (Standard-Takt ohne Turbo Headroom). Das führt bei den Games zu keinem nennenswerten Leistungseinbruch, bei den syntetischen 3DMarks aber schon. Deshalb gibt es de facto weniger Leistung, als es die Nomenklatur einer GTX 965M vermuten lässt. 

Aktuelle Games in Full-HD bei hohen Details werden oftmals gar nicht spielbar sein. Wer damit leben kann, der bekommt für diese Mobilitätsklasse eine überdurchschnittliche Spiele-Power, die aber nicht mit aktuellen Multimedia-Laptops (45 Watt) mithalten kann. Hierfür müsste Microsoft auf eine bessere Kühllösung und Nvidia Pascal zugreifen. 

Zocker sollten sich den Kauf genau überlegen, denn für die 2.600 Euro (Testkonfiguration) bekommen sie bereits zwei Acer V15 mit GTX 1060. Spieler sind jedoch gar nicht die Zielgruppe. Es geht um Berufszweige oder semiprofessionelle Anwender im Bereich Design, Architektur, CAD, Videoproduktion oder Druckvorstufe. Hier werden Programme eingesetzt, die von GPU-Rechenleistung am Desk profitieren. 

Keine Workstation

Eine echte Workstation ist das Surface Book nicht, dafür fehlen schon die Zertifizierungen durch die CAD/CAM-Tools. Hinzu kommt die 15-Watt-CPU im Tablet, damit ist in diesem Markt kein Blumentopf zu gewinnen. Hier müssen sich HP, Dell und Lenovo keine Sorgen um ihre Marktanteile machen. Siehe unsere Top 10 Workstations.

Die Stärke des Surface Book ist der Faktor Mobilität mit der Tablet-Option. Abdocken und schon geht es mit Surface Pen und 13-Zoll-Tablet in die Besprechung. Für diesen Zweck ist das Surface Book mit sehr guten Eingabegeräten, erstklassigem, sehr hellem IPS-Display (fast 100 % sRGB), exzellenter Verarbeitung, guten Kameras/Mikrofonen und starken Laufzeiten ein gelungenes Produkt. Das An- und Abdocken klappt problemlos.

Schwachpunkte sind die wenigen Anschlüsse ohne Thunderbolt und LTE-Option. Obendrauf kommt ein happiger Preis, der das Surface Book außer Reichweite normaler Privatkäufer schiebt. Schade eigentlich, denn mit Full-HD-Auflösung, integrierter Grafik und sagen wir 256-GB-SSD könnte es für um die 1.000 Euro ein Verkaufsschlager werden. Das günstigste Surface Book kostet aber schon 1.480 Euro (Core i5-6300U, 128 GB). 

Externe Thunderbolt-3-Grafik

Für jedes Subnotebook/Tablet/2in1 mit Thunderbolt 3 gibt es die Option einer Graphics Dock, die haben unter anderen Razer, Acer und Asus im Angebot. So kann z. B. das XPS 13 2in1 bzw. XPS 13 halbwegs gamingtauglich gemacht werden. Wir empfehlen einen Blick in unseren Razer Core Test. Acer verkauft das Graphics Dock aktuell jedoch nicht mehr, Asus verlangt gleich mal 500 Euro (ohne Grafikkarte). Razer ist mit 600 bzw. 450 Euro (Bundle mit Notebook, ohne Grafikkarte) noch frecher. 

Folgende alternative Gehäuse setzen auf den neueren TI3-Controller, der noch mit einigen Bugs zu kämpfen hat (siehe hier für weitere Informationen).

Alternatives 2in1 mit dedizierter Grafik?

Der Markt gibt keine anderen Andock-Tablets mit Grafik unter der Tastatur her. Das von uns zitierte Lenovo Yoga 710-14 ist auf dem Papier zwar eine Low-Cost-Alternative, praktisch nervt es viele Käufer allerdings mit einem surrenden Lüfter, wie das Lenovo Forum berichtet. Das Spectre x360 15 ist ein 15-Zoller und scheidet daher für mobile Nutzer aus. 

Beachten Sie auch unser Tests-Update des Surface-Book-Topmodells mit 1 TB SSD und 16 GB RAM.

Microsoft Surface Book with Performance Base - 03.05.2017 v6
Sebastian Jentsch

Gehäuse
90 / 98 → 92%
Tastatur
88%
Pointing Device
86%
Konnektivität
51 / 80 → 64%
Gewicht
67 / 78 → 75%
Akkulaufzeit
92%
Display
90%
Leistung Spiele
83 / 68 → 100%
Leistung Anwendungen
84 / 87 → 97%
Temperatur
86%
Lautstärke
93%
Audio
86 / 91 → 95%
Kamera
71 / 85 → 83%
Durchschnitt
82%
87%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Microsoft Surface Book mit Performance Base (GTX 965M) Convertible
Autor: Sebastian Jentsch,  3.05.2017 (Update: 29.05.2017)
Sebastian Jentsch
Sebastian Jentsch - Senior Editor
Computer haben mich schon zeitig interessiert. Mit 14 habe ich die ersten PCs für die Verwandtschaft zusammengesteckt, mit der 90er Jahre waren das 80286er bis 486er bis zum Pentium 1. Was lag da naeher als Produkt-Tester zu werden? Seit 2007 verfolge ich die Welt der Windows-Laptops und Convertibles. Heute will ich auch bei Staubsauger-Robotern, Brotbackautomaten oder Bewässerungscomputern die Spreu vom Weizen trennen, weshalb ich als freier Redakteur auch fuer andere Test-Websites unterwegs bin.