Notebookcheck

Test Asus VivoBook 14 (i5-8265U, MX230, FHD) Laptop

Nino Ricchizzi, 👁 Sebastian Jentsch, T. Hinum, 28.04.2019

Pascal will's wissen. Mit einer neuen Mittelklassegrafikkarte wappnet sich Asus neuer Allrounder für die Multimediawelt. Zusätzlich ist das neue VivoBook nicht nur schlank und schick, sondern auch flott. Dennoch muss sich das Asus-Produkt in einigen Punkten der Konkurrenz geschlagen geben.

Die Asus VivoBook-Reihe wird durch ein 14 Zoll großes und schlankes Ultrabook mit dedizierter Nvidia GeForce MX230 Grafikeinheit erweitert. Im Inneren rechnet ein sparsamer Intel Core i5-8265U. Zusätzlich verfügt unser vorliegendes Testgerät über einen 8 GB großen Arbeitsspeicher, eine 256-GB-SSD und ein mattes Full-HD-Display. Der Kostenpunkt liegt bei dieser Ausstattung bei rund 800 Euro. Das äußerliche Auftreten des Asus Laptops ähnelt den von uns schon ausführlich getesteten Asus ZenBook-Reihen (Asus Zenbook 14 UX433FA (i5-8265U, SSD, FHD), Asus ZenBook 14 UX433F (i7-8565U)). Aber auch im Inneren treffen wir ähnliche Komponenten an, weshalb der Vergleich im Laufe des Testes immer wieder gezogen wird.

Ob das neue Setting des VivoBooks harmonisiert, wollen wir im Vergleich mit der Konkurrenz herausfinden. Das HP ProBook 430 G6 ist für einen ähnlichen Preis, aber ohne dedizierte Grafikeinheit, verfügbar. An dieser Stelle steht die Frage im Raum, ob die dedizierte GPU einen Mehrwert darstellt. Des Weiteren wollen wir die neu verbaute Grafikeinheit gegenüber Modelle der älteren Generation, wie der Nvidia GeForce 940MX DDR3 Test - im MSI CX72Nvidia GeForce 940MX und MX150, vergleichen.

Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
Prozessor
Intel Core i5-8265U, 4 Kerne, 15 W TDP
Grafikkarte
NVIDIA GeForce MX230 - 2048 MB, Kerntakt: 1510 MHz, Speichertakt: 1502 MHz, GDDR5, 25.21.14.1735 (NVIDIA 417.35)
Hauptspeicher
8192 MB 
, Dual-Channel (4GB verlötet + 4GB), 1/1 Slot belegt
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, AU Optronics AUO403D B140HAN04.0, IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Cannon Lake-U PCH-LP Premium
Massenspeicher
Kingston RBU-SNS8180DS3512GJ, 512 GB 
, M.2-SSD
Soundkarte
Intel Cannon Lake-LP - cAVS
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audio-Combo, Card Reader: MicroSD, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Realtek 8822BE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19 x 322 x 212
Akku
37 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo-Lautsprecher, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 24 Monate Garantie
Gewicht
1.46 kg, Netzteil: 200 g
Preis
800 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse & Ausstattung

Für einen Kaufpreis von 800 Euro erhalten Kunden ein Kunststoffgehäuse mit einem sandgestrahlten Aluminium-Look. Nichtsdestotrotz hinterlässt die dunkle Aluminiumoptik einen edlen Eindruck. Die Verarbeitung und Haptik ist aufgrund der abgerundeten Ecken zufriedenstellend. Lediglich der Displayrücken lässt sich bereits mit geringem Kraftaufwand eindrücken. Beim Aufklappen erzeugt das Scharnier einen ausreichenden Widerstand, wippt nicht zu stark nach und hebt die Tastatur etwas an, was sich positiv auf das Schreibempfinden auswirkt. Kurz gesagt ist das hier verwendete Gehäuse als das Kunststoffpendant zum Metallgehäuse des ZenBooks anzusehen.

Dank einer kompakten Bauweise und einem Gewicht von lediglich 1.460 g ist das Asus Vivobook ein angenehmer Begleiter in allen Lebenslagen. 

Für Wartungen sind keine gesonderten Reparaturklappen eingesetzt. Um einen Blick in das Innere zu erhalten, muss die ganze Bodeneinheit abgeschraubt werden. Dass der Hersteller dies nicht für den Endkunden beabsichtigt, zeigt eine nicht direkt zugänglich verborgene Schraube. 

Das eingesetzte SD-Kartenlesegerät zeigt, wie schon bei der ZenBook-Reihe gesehen, erhebliche Schwächen. Das Testgerät erreicht mit Leseraten von 25 MB/s rund ein Drittel des Durchschnitts anderer Notebooks der gleichen Klasse.

Dahingegen funkt das WLAN-Modul (Realtek Semiconductor RTL8822BE) flott. Laut Datenblatt werden Bruttoraten von bis zu 866 MBit/s erreicht. Im praxisnahen Test erzielt das VivoBook 14 Werte von über 600 MBit/s.

Optisch kommt uns das VivoBook vertraut vor.
Optisch kommt uns das VivoBook vertraut vor.
Das Design ist an den teureren ZenBook-Produkten angelehnt.
Allerdings werden bei der günstigen Variante ...
... lediglich Kunststoffteile verwendet.
Die Verarbeitung ist dennoch auf einem soliden Niveau.

Größenvergleich

328 mm 229 mm 17.6 mm 1.6 kg322 mm 212 mm 19 mm 1.5 kg323 mm 221 mm 16 mm 1.4 kg319 mm 199 mm 15.9 mm 1.2 kg319 mm 199 mm 15.9 mm 1.2 kg308.5 mm 231 mm 18 mm 1.4 kg

Anschlussausstattung

rechts: SD-Kartenlesegerät, 1x USB 2.0, Kensington-Lock
rechts: SD-Kartenlesegerät, 1x USB 2.0, Kensington-Lock
links: Netzanschluss, HDMI-Ausgang, 1 x USB 3.0 Typ A, 1 x USB 3.0 Typ C, Audio-Combo
links: Netzanschluss, HDMI-Ausgang, 1 x USB 3.0 Typ A, 1 x USB 3.0 Typ C, Audio-Combo
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 14 5495
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
116.6 MB/s ∼100% +574%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
75.6 MB/s ∼65% +337%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (11.2 - 190, n=165)
56.8 MB/s ∼49% +228%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
36 MB/s ∼31% +108%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
17.3 MB/s ∼15%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Dell Latitude 14 5495
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
203.2 MB/s ∼100% +706%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
81.8 MB/s ∼40% +225%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (10.2 - 253, n=162)
73.5 MB/s ∼36% +192%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
25.8 MB/s ∼13% +2%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
25.2 MB/s ∼12%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
Intel Wireless-AC 9560
669 (min: 636, max: 689) MBit/s ∼100% +9%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
Realtek 8822BE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC
616 (min: 569, max: 634) MBit/s ∼92%
Honor Magicbook
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
540 (min: 268, max: 550) MBit/s ∼81% -12%
Dell Latitude 14 5495
Atheros/Qualcomm QCA6174
452 (min: 329, max: 553) MBit/s ∼68% -27%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
Intel Wireless-AC 9560
448 (min: 248, max: 548) MBit/s ∼67% -27%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
Realtek 8822BE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC
675 (min: 561, max: 737) MBit/s ∼100%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
Intel Wireless-AC 9560
659 (min: 585, max: 715) MBit/s ∼98% -2%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
Intel Wireless-AC 9560
653 (min: 322, max: 702) MBit/s ∼97% -3%
Honor Magicbook
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
628 (min: 281, max: 654) MBit/s ∼93% -7%
Dell Latitude 14 5495
Atheros/Qualcomm QCA6174
541 (min: 318, max: 616) MBit/s ∼80% -20%
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740Tooltip
; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø616 (569-634)
; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø675 (561-737)

Eingabegeräte

Das VivoBook verfügt über eine schwarze Chiclet-Tastatur, wobei die Tasten an den Ecken stark abgerundet werden. Die flachen Tasten sind 15 mm breit und fallen damit kleiner als beispielsweise die Tasten eines MacBook Pro 13 mit knapp 17 mm aus. Der Druckpunkt ist bei allen Tasten gleichmäßig und präzise. Aufgrund des weichen und kurzen Hubs hinterlassen schnelle Eingaben ein schwammiges Gefühl. Dennoch eignet sich das Asus Ultrabook auch für gelegentliche Schreibsessions im Alltag. Zusätzlich verfügt die Tastatur über eine dreistufige Hintergrundbeleuchtung.

Das Touchpad ist mit 10,5 x 6,1 cm ausreichend groß dimensioniert. Allerdings wird in dieser Fläche auch der Fingerabdrucksensor untergebracht, was hin und wieder störend sein kann. Die Interpretation von Gesten und Eingaben funktionierte während unserer Teststellung tadellos und selbst in den Ecken wurden Eingaben sauber umgesetzt. Im unteren Bereich des Eingabefeldes sind die Maustasten nicht sichtbar untergebracht. Das Klickempfinden und die Tiefe beim Tippen ist je nach horizontaler Position etwas unterschiedlich.

Insgesamt können wir, trotz kleinerer Makel, das geforderte Basisniveau für ein Multimedia-Notebook im Alltag erreichen.

Eingabegeräte des Testgerätes
Eingabegeräte des Testgerätes

Display

Pixelraster
Pixelraster

Ein mattes und blickwinkelstabiles Full-HD-Display soll es für das neue Asus VivoBook in der 14-Zoll-Sparte sein. Allerdings fällt die Helligkeit mit einem Durchschnittswert von 257 cd/m² nicht mehr zeitgerecht aus. Dieses Defizit mussten wir auch schon bei der Vivobook-S-Reihe feststellen. Ebenso bedauerlich ist, dass die genannte Konkurrenz auf einem ähnlichen Niveau abschneidet. Ein vorbildliches Display zeigt beispielsweise das Asus ZenBook in unserem Test. Je nach Konfiguration übersteigt das Asus-Alternativmodell den Preis unseres Testkandidaten deutlich. Preislich starten die ZenBook-Versionen ohne dedizierte GPU erst ab 900 Euro.

254
cd/m²
244
cd/m²
266
cd/m²
248
cd/m²
267
cd/m²
248
cd/m²
268
cd/m²
254
cd/m²
262
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 268 cd/m² Durchschnitt: 256.8 cd/m² Minimum: 14 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 267 cd/m²
Kontrast: 1335:1 (Schwarzwert: 0.2 cd/m²)
ΔE Color 3.79 | 0.4-29.43 Ø6.1, calibrated: 4.71
ΔE Greyscale 1.49 | 0.64-98 Ø6.3
59% sRGB (Argyll 3D) 38% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.48
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
AU Optronics AUO403D B140HAN04.0, , 1920x1080, 14
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
AU Optronics B140HAN03.2, , 1920x1080, 14
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
CMN1375, , 1920x1080, 13.3
Dell Latitude 14 5495
CMN14C9, , 1920x1080, 14
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
AU Optronics B140HAN03.2, , 1920x1080, 14
Response Times
-9%
-4%
-3%
-1%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
40 (19, 21)
44 (24, 20)
-10%
40.8 (22.8, 18)
-2%
41 (24, 17)
-3%
42 (21, 21)
-5%
Response Time Black / White *
29 (17, 12)
31 (18, 13)
-7%
30.4 (16.4, 14)
-5%
30 (19, 11)
-3%
28 (16, 12)
3%
PWM Frequency
26040 (40)
25000 (30)
Bildschirm
-32%
-28%
-20%
-34%
Helligkeit Bildmitte
267
330
24%
255
-4%
212
-21%
321
20%
Brightness
257
285
11%
238
-7%
200
-22%
282
10%
Brightness Distribution
91
78
-14%
88
-3%
89
-2%
77
-15%
Schwarzwert *
0.2
0.23
-15%
0.18
10%
0.23
-15%
0.2
-0%
Kontrast
1335
1435
7%
1417
6%
922
-31%
1605
20%
DeltaE Colorchecker *
3.79
5.77
-52%
5.4
-42%
4.34
-15%
6.35
-68%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8.18
10.46
-28%
19.5
-138%
9.01
-10%
12.2
-49%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
4.71
3.18
32%
4.1
13%
1.88
60%
DeltaE Graustufen *
1.49
7.61
-411%
3.8
-155%
2.81
-89%
8.35
-460%
Gamma
2.48 89%
2.46 89%
2.41 91%
2.22 99%
2.51 88%
CCT
6659 98%
7485 87%
7100 92%
6286 103%
8227 79%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
38
57
50%
39.4
4%
39
3%
59
55%
Color Space (Percent of sRGB)
59
88
49%
62.5
6%
61
3%
91
54%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-21% / -28%
-16% / -24%
-12% / -17%
-18% / -29%

* ... kleinere Werte sind besser

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
29 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17 ms steigend
↘ 12 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 67 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
40 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19 ms steigend
↘ 21 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 44 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (40.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9600 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die Abweichungen der Farben und Graustufen schneiden im CalMAN-Test, aufgrund des IPS-Panels, wie zu erwarten gut ab. Die Farbraumabdeckung im "kleinen" sRGB-Raum fällt mit 59 % zu gering für eine professionelle Nutzung aus. Im AdobeRGB-Farbraum liegt die Abdeckung bei 38 %. 

Screen Bleeding können wir leicht an den Rändern feststellen. 

Bei schwachem Umgebungslicht kommt dem Asus Vivobook das matte Displaypanel zugute, sodass keine Reflexionen den Arbeitsfluss stören. Im Außenbereich sieht dieses Szenario leider anders aus: Allein das matte Display kann nicht die indirekte oder direkte Sonneneinstrahlung kompensieren. Für einen Außeneinsatz müssen schattige Orte aufgesucht werden. 

Farbraumabdeckung sRGB-Raum
Farbraumabdeckung sRGB-Raum
CalMAN ColorChecker unkalibriert
CalMAN ColorChecker unkalibriert
CalMAN Grayscale unkalibriert
CalMAN Grayscale unkalibriert
CalMAN Saturation Sweeps unkalibriert
CalMAN Saturation Sweeps unkalibriert
Farbraumabdeckung AdobeRGB-Raum
Farbraumabdeckung AdobeRGB-Raum
Indirekte Sonneneinstrahlung
Indirekte Sonneneinstrahlung
Direkte Sonneneinstrahlung
Direkte Sonneneinstrahlung

Leistung

LatencyMon
LatencyMon
Erschwerter Zugang zum Inneren
Erschwerter Zugang zum Inneren

Das Asus Vivbook 14 steht in den Farben Schwarz, Blau und Silber zur Verfügung. Beim Innenleben wird, zum Zeitpunkt der Teststellung, keine Vielfalt angeboten. In allen Geräten wird eine 256-GB-SSD verbaut. Zusätzlich an Bord ist ein 8 GB großer Dual-Channel-Arbeitsspeicher. Das Herzstück bildet ein Intel Core i5-8265U mit vier Kernen. Als Besonderheit gilt die kürzlich präsentierte dedizierte Nvidia GeForce MX230, welche noch der Pascal-Architektur entstammt. Für das Gesamtpaket werden aktuell 800 Euro verlangt.

Prozessor

Die im neuen VivoBook 14 eingesetzte CPU durften wir schon in unserem Test der ZenBook-Reihe begutachten. Der Intel-Core-i5-8265U-Prozessor entstammt der Whiskey-Lake-Architektur und verfügt über einen Takt von bis zu 3,9 GHz (3,7 GHz mit allen vier Kernen). Die Stromaufnahme ist laut Datenblatt mit 15 W angesetzt. Die Leistung der hier verwendeten CPU genügt für jegliche Standardanwendungen und bietet darüber hinaus noch genügend Leistungsreserven für etwas anspruchsvollere Software und Spiele. Um das Potential dieser Leistungsreserven zu ermitteln, betrachten wir die Taktraten bei dauerhafter Belastung des Prozessors mittels Cinebench R15.

Bei einer Schleife des Benchmarks können wir feststellen, dass das Ergebnis nach nur wenigen Durchgängen um rund 120 Punkte/20 % fällt. Den Aufschluss ergibt der Blick auf die Taktfrequenzen. Die hohen Taktraten können nur kurzzeitig aufrecht gehalten werden. Nach dem zweiten Anlauf schwankt die CPU zwischen 2,2 und 2,4 GHz, weshalb die Punktzahl niedriger ausfällt. Nichtdestotrotz arbeitet sie über ihrem Basiswert von 1,6 GHz und throttelt während der Testphase nicht.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660Tooltip
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T Intel Core i5-8265U, Intel Core i5-8265U: Ø503 (492.9-621.35)
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T Intel Core i7-8565U, Intel Core i7-8565U: Ø456 (442.93-580.91)
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T Intel Core i5-8265U, Intel Core i5-8265U: Ø504 (494.08-654.12)
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T Intel Core i5-8265U, Intel Core i5-8265U; BIOS 204: Ø571 (557.17-647.21)
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA Intel Core i5-8265U, Intel Core i5-8265U: Ø554 (547.53-598.04)

Im Cinebench R15 schneidet unser Testgerät mit 623 Punkten ab. Dieses Ergebnis entspricht dem erwarteten Niveau des eingesetzten Prozessors. Negativ müssen wir hier anmerken, dass das aktuelle VivoBook mit Nvidia GeForce MX230 im Langzeittest (Loop-CB15) deutlich schlechter als das HP ProBook 430 G6 abschneidet. Auch festzuhalten sei, dass die erwähnte Höchstpunktzahl von über 600 Punkten nur bei einem Kaltstart erzielt werden kann. Ob hier noch ein BIOS-Fix wie bei dem ZenBook erfolgt, bleibt abzuwarten.

Für weitere Vergleiche zu den verschiedenen Notebook-Prozessoren sei an unsere Benchmarktabelle verwiesen.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
Intel Core i5-8265U
161 Points ∼74%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (126 - 163, n=16)
155 Points ∼71% -4%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
Intel Core i5-8265U
154.25 Points ∼71% -4%
Lenovo Ideapad S530-13IWL
Intel Core i5-8265U
154 Points ∼71% -4%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
Intel Core i7-8565U
153 Points ∼70% -5%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
Intel Core i5-8265U
149 Points ∼68% -7%
Dell Latitude 14 5495
AMD Ryzen 7 2700U
148 Points ∼68% -8%
Honor Magicbook
Intel Core i5-8250U
145 Points ∼67% -10%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (36 - 191, n=350)
126 Points ∼58% -22%
CPU Multi 64Bit
Lenovo Ideapad S530-13IWL
Intel Core i5-8265U
679 Points ∼16% +9%
Dell Latitude 14 5495
AMD Ryzen 7 2700U
670 Points ∼15% +8%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
Intel Core i5-8265U
654 Points ∼15% +5%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
Intel Core i5-8265U
647 Points ∼15% +4%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
Intel Core i5-8265U
623 Points ∼14%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (483 - 750, n=18)
616 Points ∼14% -1%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
Intel Core i5-8265U
598 (min: 547.53, max: 598.04) Points ∼14% -4%
Honor Magicbook
Intel Core i5-8250U
590 Points ∼13% -5%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
Intel Core i7-8565U
581 Points ∼13% -7%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (73 - 1550, n=365)
472 Points ∼11% -24%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
161 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
623 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
82.11 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

System Performance

Die Mischung stimmt. Eine flotte Speicherausstattung und moderne Rechenleistung paaren sich im 14 Zoll großen Asus Laptop. Das Resultat des PCMark 10 zeigt sich nicht in allen Bereichen so positiv gestimmt. Der geringe Rückstand in der "Digital-Content-Creation" lässt sich möglicherweise durch die Probleme bei der Wärmeverteilung, wie im Prozessor-Abschnitt gesehen, zurückführen. Insgesamt ist das Endergebnis zufriedenstellend.

PCMark-Monitoring
PCMark-Monitoring
PCMark 10
Digital Content Creation
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (1511 - 5823, n=82)
3640 Points ∼33% +36%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
GeForce MX150, 8565U, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
3194 Points ∼29% +19%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
2985 Points ∼27% +11%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
2902 Points ∼26% +8%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
GeForce MX230, 8265U, Kingston RBU-SNS8180DS3512GJ
2685 Points ∼24%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U, NVIDIA GeForce MX230
 
2685 Points ∼24% 0%
Productivity
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
GeForce MX230, 8265U, Kingston RBU-SNS8180DS3512GJ
6755 Points ∼70%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U, NVIDIA GeForce MX230
 
6755 Points ∼70% 0%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
6279 Points ∼65% -7%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (3113 - 8020, n=83)
6114 Points ∼63% -9%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
GeForce MX150, 8565U, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
6072 Points ∼63% -10%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
5939 Points ∼61% -12%
Essentials
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
GeForce MX230, 8265U, Kingston RBU-SNS8180DS3512GJ
7981 Points ∼75%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U, NVIDIA GeForce MX230
 
7981 Points ∼75% 0%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
7656 Points ∼72% -4%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
7618 Points ∼71% -5%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (3733 - 9360, n=83)
7349 Points ∼69% -8%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
GeForce MX150, 8565U, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
7117 Points ∼67% -11%
Score
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (2046 - 5358, n=83)
3882 Points ∼50% +3%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
GeForce MX230, 8265U, Kingston RBU-SNS8180DS3512GJ
3764 Points ∼48%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U, NVIDIA GeForce MX230
 
3764 Points ∼48% 0%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3753 Points ∼48% 0%
Honor Magicbook
GeForce MX150, 8250U, Samsung SSD PM871b MZNLN256HAJQ
3740 Points ∼48% -1%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
GeForce MX150, 8565U, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
3704 Points ∼48% -2%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3643 Points ∼47% -3%
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Honor Magicbook
GeForce MX150, 8250U, Samsung SSD PM871b MZNLN256HAJQ
3741 Points ∼61%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3733 Points ∼61%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
GeForce MX150, 8565U, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
3691 Points ∼61%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (1740 - 4693, n=287)
3370 Points ∼55%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
UHD Graphics 620, 8265U, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
3342 Points ∼55%

Massenspeicher

Zur Datenspeicherung kommt eine 256 GB große SSD hinzu. Der im M.2-Zollformat untergebrachte Speicher verfügt über gängige Werte seiner Bauart und Verbindungsart (SATA 3.2). 

Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
Kingston RBU-SNS8180DS3512GJ
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
Dell Latitude 14 5495
Intel SSDSCKKF256G8
Durchschnittliche Kingston RBU-SNS8180DS3512GJ
 
Durchschnitt der Klasse Multimedia
 
CrystalDiskMark 5.2 / 6
148%
160%
7%
9%
88%
Write 4K
55.04
99.9
82%
101.8
85%
48.45
-12%
59.8 (55 - 64.5, n=2)
9%
83.6 (0.76 - 200, n=93)
52%
Read 4K
28.79
40.03
39%
41.35
44%
25.11
-13%
26.9 (24.9 - 28.8, n=2)
-7%
27.9 (0.29 - 57.2, n=93)
-3%
Write Seq
307.5
973.1
216%
928.5
202%
341.2
11%
380 (308 - 453, n=2)
24%
694 (64.8 - 2216, n=93)
126%
Read Seq
430
1111
158%
1388
223%
520.6
21%
427 (425 - 430, n=2)
-1%
872 (65.9 - 2726, n=93)
103%
Write 4K Q32T1
149.5
424.6
184%
453.5
203%
202
35%
204 (150 - 258, n=2)
36%
269 (0.84 - 1707, n=93)
80%
Read 4K Q32T1
207.2
255.9
24%
286.2
38%
243.5
18%
204 (200 - 207, n=2)
-2%
305 (0.417 - 1015, n=93)
47%
Write Seq Q32T1
389.2
1300
234%
1302
235%
320.8
-18%
447 (389 - 504, n=2)
15%
791 (65.6 - 2404, n=93)
103%
Read Seq Q32T1
497.1
1723
247%
1751
252%
555.2
12%
478 (460 - 497, n=2)
-4%
1467 (65.7 - 3474, n=93)
195%
Write 4K Q8T8
572.3
247.5
284
705 (98 - 1415, n=5)
Read 4K Q8T8
825.8
253.4
301
546 (209 - 914, n=5)
AS SSD
204%
157%
27%
43%
-24%
Copy Game MB/s
549.22
796.19
260.04
151
323 (12 - 1134, n=156)
Copy Program MB/s
246.84
376.43
152.14
106
196 (8.81 - 653, n=156)
Copy ISO MB/s
600.52
1116.67
441.25
546
529 (10 - 2577, n=157)
Score Total
782
2048
162%
1706
118%
751
-4%
966 (782 - 1150, n=2)
24%
1250 (20 - 5355, n=205)
60%
Score Write
153
815
433%
600
292%
288
88%
345 (153 - 537, n=2)
125%
431 (7 - 2147, n=205)
182%
Score Read
411
829
102%
745
81%
309
-25%
407 (403 - 411, n=2)
-1%
560 (8 - 2132, n=205)
36%
Access Time Write *
0.4
0.028
93%
0.03
92%
0.101
75%
0.287 (0.174 - 0.4, n=2)
28%
2.19 (0.021 - 34, n=234)
-448%
Access Time Read *
0.432
0.114
74%
0.107
75%
0.128
70%
0.27 (0.108 - 0.432, n=2)
37%
2.67 (0.048 - 33, n=235)
-518%
4K-64 Write
87.19
605.06
594%
408.2
368%
225.18
158%
264 (87.2 - 440, n=2)
203%
277 (0.27 - 1815, n=239)
218%
4K-64 Read
325.38
652.98
101%
567.08
74%
238.42
-27%
325 (324 - 325, n=2)
0%
398 (0.36 - 1823, n=239)
22%
4K Write
26.46
130.83
394%
119.73
352%
34.58
31%
44 (26.5 - 61.6, n=2)
66%
61.7 (0.24 - 176, n=239)
133%
4K Read
36.4
37.3
2%
40.67
12%
19.76
-46%
33.7 (30.9 - 36.4, n=2)
-7%
25.1 (0.23 - 56.8, n=239)
-31%
Seq Write
392.72
794.94
102%
725.53
85%
286.49
-27%
372 (351 - 393, n=2)
-5%
458 (29.7 - 2336, n=239)
17%
Seq Read
487.61
1388.77
185%
1373.07
182%
507.15
4%
487 (485 - 488, n=2)
0%
802 (48.7 - 2834, n=239)
64%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
176% / 180%
159% / 159%
17% / 18%
26% / 28%
32% / 23%

* ... kleinere Werte sind besser

Grafikkarte

Das vorliegende VivoBook brüstet sich mit einer Nvidia GeForce MX230, welche sich den Szenarien des Alltags stellen soll. Die dedizierte Grafikeinheit entstammt der Nvidia Pascal-Architektur und ist somit kein Abkömmling der neuen Turing-Architektur, obwohl die Grafikkarte erst Anfang 2019 präsentiert wurde. In unserer Konfiguration tritt die GPU mit einem 2 GB großen DDR5-Speicher an. Der Kerntakt liegt bei 1.519 MHz (Boost 1.531 MHz). Leistungstechnisch soll sich die GeForce MX230 auf einem ähnlichen Niveau der GeForce 930MX/940MX wiederfinden. Dies beweisen auch die unterschiedlichen Benchmarks. Die GeForce MX230 positioniert sich rund 10 % oberhalb einer 940MX, aber 20 - 40% unterhalb der GeForce MX150.

Sobald wir das Notebook vom Stromnetz ziehen, arbeitet die Grafikeinheit mit rund 16 % weniger Leistung laut 3DMark 11. Somit ist im mobilen Einsatz nicht die komplette Leistung abrufbar.

Weitere Vergleiche zu den verschiedenen Grafikeinheiten sowie weitere Tests finden sich in unserer Benchmarktabelle der aktuellen Notebook Grafikkarten.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
4792 Points ∼100% +44%
Huawei MateBook 13 i7
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8565U
4514 Points ∼94% +36%
Asus Zenbook UX3430UN-GV174T
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
4191 Points ∼87% +26%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
  (3318 - 3328, n=2)
3323 Points ∼69% 0%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
NVIDIA GeForce MX230, Intel Core i5-8265U
3318 Points ∼69%
HP ProBook 450 G6-5TJ93EA
NVIDIA GeForce MX130, Intel Core i7-8565U
2908 Points ∼61% -12%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (352 - 18234, n=619)
2839 Points ∼59% -14%
Lenovo IdeaPad 520s-14IKB 80X200C1GE
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-7200U
2535 Points ∼53% -24%
HP ProBook 440 G4-Y8B51EA
NVIDIA GeForce 930MX, Intel Core i7-7500U
2206 Points ∼46% -34%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (281 - 4734, n=50)
1534 Points ∼100% +116%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
NVIDIA GeForce MX230, Intel Core i5-8265U
710 Points ∼46%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
 
710 Points ∼46% 0%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
3698 Points ∼100% +56%
Huawei MateBook 13 i7
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8565U
3586 Points ∼97% +51%
Asus Zenbook UX3430UN-GV174T
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
3389 Points ∼92% +43%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (337 - 14463, n=395)
2752 Points ∼74% +16%
HP ProBook 450 G6-5TJ93EA
NVIDIA GeForce MX130, Intel Core i7-8565U
2383 Points ∼64% +1%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
NVIDIA GeForce MX230, Intel Core i5-8265U
2369 Points ∼64%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
  (2287 - 2369, n=2)
2328 Points ∼63% -2%
Lenovo IdeaPad 520s-14IKB 80X200C1GE
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-7200U
2132 Points ∼58% -10%
HP ProBook 440 G4-Y8B51EA
NVIDIA GeForce 930MX, Intel Core i7-7500U
1621 Points ∼44% -32%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Huawei MateBook 13 i7
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8565U
21260 Points ∼100% +39%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
19545 Points ∼92% +28%
Asus Zenbook UX3430UN-GV174T
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
18513 Points ∼87% +21%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (2468 - 77755, n=398)
16336 Points ∼77% +7%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
  (15299 - 15790, n=2)
15545 Points ∼73% +2%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
NVIDIA GeForce MX230, Intel Core i5-8265U
15299 Points ∼72%
HP ProBook 450 G6-5TJ93EA
NVIDIA GeForce MX130, Intel Core i7-8565U
13776 Points ∼65% -10%
Lenovo IdeaPad 520s-14IKB 80X200C1GE
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-7200U
13775 Points ∼65% -10%
HP ProBook 440 G4-Y8B51EA
NVIDIA GeForce 930MX, Intel Core i7-7500U
9056 Points ∼43% -41%
3DMark 11 Performance
3570 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
61160 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
10178 Punkte
3DMark Fire Strike Score
2202 Punkte
3DMark Time Spy Score
797 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Nvidia GeForce MX230 ist keine klassische Gaming-Grafikkarte. Trotzdem dürfen einige Spiele mit dem Vivobook genossen werden. Aktuelle Games (2019, 2018) können meistens nur auf einem geringen Qualitätsniveau gespielt werden. Ältere Kassenschlager sollten auch auf höheren Einstellungen kein Problem darstellen.

Insgesamt zeigt sich, dass die hier eingesetzte dedizierte Grafikeinheit einen Hauch flotter als eine Nvidia GeForce 940MX ist.

Welche Spiele noch und in welchen Grafiksettings mit der hier verwendeten GPU spielbar sind, lässt sich anhand unseres gesonderten Artikels, der Spieleleistung aktueller Notebook Grafikkarten, erfahren.

BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF)
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
Intel Core i7-8565U, NVIDIA GeForce MX150
30 fps ∼100% +7%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
 
28 fps ∼93% 0%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
Intel Core i5-8265U, NVIDIA GeForce MX230
27.96 fps ∼93%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (3.62 - 118, n=209)
27 fps ∼90% -3%
Asus VivoBook S410UQ-NH74
Intel Core i7-8550U, NVIDIA GeForce 940MX
19.8 fps ∼66% -29%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
Intel Core i5-8265U, Intel UHD Graphics 620
9.9 fps ∼33% -65%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
Intel Core i5-8265U, Intel UHD Graphics 620
7.36 fps ∼25% -74%
1366x768 High Preset
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
Intel Core i7-8565U, NVIDIA GeForce MX150
81.1 fps ∼100% +16%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
 
70.2 fps ∼87% 0%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
Intel Core i5-8265U, NVIDIA GeForce MX230
70.18 fps ∼87%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (36.3 - 205, n=245)
60.9 fps ∼75% -13%
Asus VivoBook S410UQ-NH74
Intel Core i7-8550U, NVIDIA GeForce 940MX
53.2 fps ∼66% -24%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
Intel Core i5-8265U, Intel UHD Graphics 620
31 fps ∼38% -56%
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
Intel Core i5-8265U, Intel UHD Graphics 620
24.32 fps ∼30% -65%
#ff7777;">7 (DirectX11)7
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 151.4682.870.1827.96fps
GTA V (2015) 71.5164.526.910.6fps
Overwatch (2016) 9078.335.916.6fps
Rocket League (2017) 152.677.772.7fps
Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) (2017) 58.523.82117.3fps
Destiny 2 (2017) 44.923.92217.5fps
Final Fantasy XV Benchmark (2018) 2611.47.4fps
Kingdom Come: Deliverance (2018) 31.513.811.67fps
Monster Hunter World (2018) 34.112.910.98.3fps
F1 2018 (2018) 48231812fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 321010 (DirectX11)fps
FIFA 19 (2018) 80.558.652.652.2fps
Forza Horizon 4 (2018) 46211612fps
Assassin´s Creed Odyssey (2018) 2613106fps
Call of Duty Black Ops 4 (2018) 36.818.913.811.7fps
Hitman 2 (2018) 29.313.410.79.9fps
Battlefield V (2018) 38.320.21612fps
Farming Simulator 19 (2018) 122.348.623.817.6fps
Darksiders III (2018) 69.319.815.913.4fps
Just Cause 4 (2018) 30.917.412.710.9fps
Apex Legends (2019) 45.817.814.412.4fps
Far Cry New Dawn (2019) 32151312fps
Metro Exodus (2019) 25.94.83.34.5fps
Anthem (2019) 22.712.311.19.8fps
Dirt Rally 2.0 (2019) 7122.917.510.4fps
The Division 2 (2019) 4313106fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Lüftercharakteristika
Lüftercharakteristika

Erst unter Last macht sich das schmale Notebook bemerkbar. Aber auch in diesem Fall bleibt die Lautstärke mit 38 dB(A) in einem angemessenen Rahmen. Leiser bleibt beispielsweise das HP ProBook 430 G6, welches jedoch ohne dedizierte Grafikeinheit auskommt und somit weniger Kühlleistung benötigt.  

Lautstärkediagramm

Idle
30 / 30 / 30 dB(A)
Last
33.5 / 38 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29.9 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2036.433.730.93436.42531.434.532.334.131.43132.733.636.333.732.74036.630.432.532.336.65033.333.730.629.633.36330.130.831.427.530.18028.625.927.324.628.610027.526.926.426.727.51252627.125.124.82616025.224.524.124.525.220024.22423.223.924.225023.522.823.122.623.531523.823.221.721.523.840022.521.820.720.522.550023.622.319.820.123.663024.522.519.719.124.580026.422.819.318.526.4100030.426.219.418.530.4125028.423.618.517.728.4160028.522.918.417.728.5200027.322.218.117.627.3250026.321.61818.126.3315025.320.318.218.425.3400021.91918.418.321.95000211918.618.521630019.718.918.818.719.7800019.219191919.21000019.119.119.21919.11250019.119.119.119.119.11600019.519.519.419.219.5SPL37.833.931.130.837.8N2.51.81.41.32.5median 24.2median 22.3median 19.3median 19median 24.2Delta2.421.51.52.4hearing rangehide median Fan NoiseAsus VivoBook 14 F412FJ-EB084T

Temperatur

Weder im Idle-Zustand noch unter Last muss befürchtet werden, dass der Asus Computer zu heiß wird. Der Hotspot beträgt bei absoluter Volllast 45 °C. Etwas ärgerlich: Dieses Maximum wird am linken oberen Segment der Tastatur erreicht. Das zugehörige Netzteil wird mit knapp 50 °C etwas wärmer und sollte nicht unter Decken oder Kissen verschwinden.
Besonders von Interesse ist unser Stresstest, welcher die Kerntemperaturen und die Taktraten im Inneren bei einer Auslastungssituation aufzeigt. Um solch ein Szenario zu kreieren verwenden wir die Programme Furmark und Prime95. Schon nach wenigen Minuten muss die CPU stark throtteln und unterschreitet ihren Basistakt immens. Das heißt: Die CPU verbleibt bei einem Takt von 700 MHz. Der Grund liegt bei den maximal erreichten Kerntemperaturen jenseits der 90°C. Durch die geminderte Taktrate bleibt die CPU dauerhaft auf einem Niveau unter 75 °C. Es sei angemerkt, dass die 75-°C-Grenze vom Hersteller sehr niedrig gewählt wurde. Möglicherweise liefert der Hersteller noch ein ähnliches BIOS-Update, wie bei der Asus-ZenBook-Reihe, um diesen Wert anzuheben. Allgemein sei angemerkt, dass solch ein Last-Szenario im Alltag nur selten im Rahmen von aufwendigen Gaming-Szenarien vorkommt.

Sobald wird den Stresstest nach rund einer Stunde beenden, erzielt der 3DMark 11 3.530 Punkte, was äquivalent zu einem Kaltstart ist.

Im Stresstest ...
Im Stresstest ...
... kommt es bei dem ...
... kommt es bei dem ...
... VivoBook 14 zu einer ...
... VivoBook 14 zu einer ...
... Unterschreitung des Basistaktes (Throttling).
... Unterschreitung des Basistaktes (Throttling).
Max. Last
 45.4 °C44 °C30.1 °C 
 41.1 °C40.3 °C29 °C 
 26.6 °C27.9 °C27 °C 
Maximal: 45.4 °C
Durchschnitt: 34.6 °C
26.1 °C44.4 °C44 °C
29.7 °C40.5 °C43 °C
27.2 °C28.4 °C27.5 °C
Maximal: 44.4 °C
Durchschnitt: 34.5 °C
Netzteil (max.)  49.3 °C | Raumtemperatur 23.1 °C | FIRT 550-Pocket
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia auf 30.9 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 45.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 44.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25.2 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 27.9 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (+1.2 °C).
Idle: Tastatur
Idle: Tastatur
Idle: Bodeneinheit
Idle: Bodeneinheit
Last: Tastatur
Last: Tastatur
Last: Bodeneinheit
Last: Bodeneinheit

Lautsprecher

Die eingesetzten Stereolautsprecher wappnen sich für gelegentliche YouTube-Session und Videotelefonate. Der Sound ist für die Musikwiedergabe etwas dünn. Besonders bei den Tiefen ist noch einiges an Potential nach oben. 

Pinknoise
Pinknoise
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2037.43437.42534.734.134.73139.133.739.14032.832.332.8503129.6316329.427.529.48029.924.629.910035.526.735.512542.724.842.716045.824.545.82004523.9452505422.65431561.121.561.140064.120.564.15006420.16463064.319.164.380073.918.573.910007318.57312506917.769160068.717.768.7200072.517.672.5250070.118.170.1315070.518.470.5400069.818.369.850007318.573630073.818.773.8800074.11974.11000074.41974.41250077.219.177.21600077.819.277.8SPL8430.884N551.355median 69.8median 19median 69.8Delta81.5835.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseAsus VivoBook 14 F412FJ-EB084TApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77.79 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 22.4% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.6% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.5% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (2.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (16.8% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 33% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 58% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 23% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 71% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieaufnahme

Im Idle zeigt sich das Asus Vivobook 14 nicht besonders durstig. Gerade einmal 3,7 - 8,3 W verlangt das Notebook für den Betrieb. Unter maximaler Last (Stresstest) steigt dies auf bis zu 61,6 W an, was der Grenze des 65-W-Netzteiles ziemlich nahe kommt. Bei mittlerer Last und laufendem 3DMark bemerken wir, dass die Leistungsaufnahme von 43 W (maximal) auf 31 W (Durchschnittswert) fällt. Hier vernehmen wir bereits eine Drosselung der Taktraten.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.29 / 0.45 Watt
Idledarkmidlight 3.7 / 6.1 / 8.3 Watt
Last midlight 43 / 61.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Das Innenleben des Zenbook 14 wird im Vivobook mittels dedizierter Grafikkarte erweitert. Beim Akku muss diese Mehrleistung ihren Tribut zollen. Denn statt eines 50-Wh-Akku, wie er beim Zenbook zu finden ist, wird das Vivobook nur mit einem 37-Wh-Akku ausgestattet. Der Unterschied zeigt sich in unserem praxisnahen WLAN-Test, welcher das Surfen im WorldWideWeb simuliert. Nach 5,5 Stunden muss der Testkandidat seinen Betrieb einstellen. Im Vergleich dazu liegt das teurere Zenbook und das HP ProBook 430 G6 bei 9,5 Stunden.

Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
HP ProBook 430 G6-5TJ89EA
8265U, UHD Graphics 620, 45 Wh
569 min ∼22% +72%
Asus Zenbook 14 UX433FA-A6018T
8265U, UHD Graphics 620, 50 Wh
563 min ∼21% +70%
Dell Latitude 14 5495
2700U, Vega 10, 61 Wh
562 min ∼21% +70%
Asus Zenbook 14 UX433FN-A6023T
8565U, GeForce MX150, 50 Wh
499 min ∼19% +51%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (96 - 942, n=235)
354 min ∼13% +7%
Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T
8265U, GeForce MX230, 37 Wh
331.3 min ∼13%
Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 31.3min

Pro

+ geringes Gewicht und Bauhöhe
+ Tastaturbeleuchtung
+ Flotte Systemgeschwindigkeit
+ mattes IPS-Panel

Contra

- Gehäuse ausschließlich aus Kunststoff
- Wartung erschwert
- dunkles Display
- knappe Akkulaufzeit
- Potential der CPU nicht ausgeschöpft

Fazit

Das Asus VivoBook 14, zur Verfügung gestellt von
Das Asus VivoBook 14, zur Verfügung gestellt von

Um den täglichen Bedarf an Office-, Multimedia- und Spielebedarf abzudecken, stellt Asus mit dem Vivobook 14 ein Gesamtpaket für 800 Euro vor. Äußerlich hinterlässt das Asus Notebook einen edlen Eindruck, obwohl nur Kunststoffelemente verbaut werden. Insgesamt ist das Gehäuse solide verarbeitet und auch die Haptik stimmt. Die eingesetzten Eingabegeräte sind für den gelegentlichen Office-Alltag ausreichend. Bei der Tastatur empfinden wir besonders schnelle Eingaben als etwas schwammig. Ebenfalls nicht ganz so positiv ist das Display zu bewerten. Obwohl Asus ein blickwinkelstabiles, farbgetreues und mattes Panel verwendet, bleibt uns die geringe Helligkeit ein Dorn im Auge.

Bei den Leistungskomponenten stimmt die Kombination und der Mehrwert der Nvidia GeForce MX230 ist erkennbar. Auch die Lautstärke- und Wärmeentwicklung des Testkandidaten bleibt in einem angemessenen Rahmen. Schade nur, dass Throttling und eine frühere Drosselung des Boost-Taktes das Gesamterlebnis stören. Hier ist definitiv noch Potential nach oben vorhanden. 

Luft nach oben ist auch bei der Akkuleistung vorhanden. Insgesamt schneidet das VivoBook etwas unterhalb seiner Notebook-Klasse ab. Kontrahenten wie das HP ProBook 430 G6 halten deutlich länger durch.

Doch das Asus Vivbook beweist sich trotz einiger Schwächen als solider Allrounder für den Alltag.

Vor der letztendlichen Kaufentscheidung sollte noch ein Blick auf die Kontrahenten, wie das HP ProBook 430 G6, geworfen werden. Weiterhin sei an unsere detaillierte Suche verwiesen.

Asus VivoBook 14 F412FJ-EB084T - 28.04.2019 v6
Nino Ricchizzi

Gehäuse
79 / 98 → 81%
Tastatur
80%
Pointing Device
86%
Konnektivität
45 / 81 → 55%
Gewicht
70 / 20-67 → 100%
Akkulaufzeit
85%
Display
88%
Leistung Spiele
72 / 85 → 85%
Leistung Anwendungen
84 / 92 → 91%
Temperatur
91%
Lautstärke
93 / 95 → 98%
Audio
65%
Durchschnitt
78%
85%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus VivoBook 14 (i5-8265U, MX230, FHD) Laptop
Autor: Nino Ricchizzi, 28.04.2019 (Update:  2.05.2019)
Nino Ricchizzi
Nino Ricchizzi - Editor
Von Kindesbeinen an hielt die Neugierde der Funktionsweise neuster technischer Errungenschaften an. Aus diesem Wissensdrang heraus folgte ein Studium der Mathematik und Informatik. Abseits der Welt der Testberichte arbeite ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter in dem Arbeitsbereich IT-Security/Cybersecurity für die Industrie 4.0.