Notebookcheck

Test Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE - vernünftiger Business-Einsteiger mit 17-Zoll-IPS-Display

Großer Bildschirm - Kleiner Preis Im Test die Einstiegsversion des V340 mit kleinem Pentium Gold 5405U aber großem 17-Zoll-IPS-Bildschirm und flotter PCIe SSD.
Klaus Hinum 👁,

Lenovo bewirbt die V340 (17") Serie als "leistungsstarkes, reaktionsschnelles Business-Notebook". Dies trifft hauptsächlich auf die Topversion mit dedizierter Nvidia GeForce MX230 GPU, Intel Core i7-8565U und 16 GB RAM zu. Betrachtet man alle Serien bei Lenovo, scheinen die V340 Geräte die günstigste Einstiegsklasse zu sein. Das ähnlich teure IdeaPad 3 (bald erhältlich mit dem neueren Pentium Gold 6405U) verzichtet auf das DVD-Laufwerk und den USB-C-Anschluss. Dafür erhält man einen Kartenleser.

Die von uns getestete Version sehen wir als den "vernünftigen" Einstieg. Mit Full-HD-IPS-Display, 256 GB SSD und 8 GB RAM hat man eine brauchbare Office-Ausstattung. Die Einstiegsversion ist ein deutlich schlechteres Gerät mit nur 4 GB RAM, schwachem 1600x900 TN Display und langsamer HDD. Hier muss man sich selbst bei einfachsten Aufgaben auf deutlich längere Wartezeiten einstellen und "leistungsstark" und "reaktionsschnell" sind hier keinesfalls angebracht. Am anderen Ende des Spektrums sind auch Modelle mit schnelleren Prozessoren: Core i3-8145U, i5-8265U und i7-8565U und dedizierter Grafikkarte vom Typ GeForce MX230 erhältlich.

Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Prozessor
Intel Pentium Gold 5405U 2 x 2.3 GHz, Whiskey Lake-U
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2133 Single Channel
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, Multitouch, CMN N173HCE-E31 CMN1738, spiegelnd: nein, 60 Hz
Mainboard
Intel Cannon Lake-U PCH-LP Mainstream/Base
Massenspeicher
Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX, 256 GB 
Soundkarte
Intel Cannon Point-LP PCH - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Headset
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Optisches Laufwerk
HP DVD-RW DA8AESH
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27 x 410 x 281
Akku
36 Wh Lithium-Ion, 3 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Primary Camera: 0.9 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo 2 x 1,5W, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 45W Power Adapter, 12 Monate Garantie
Erhältlich seit
20.03.2020
Gewicht
2.8 kg, Netzteil: 174 g
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Bew.
Datum
Modell
Gewicht
Dicke
Größe
Auflösung
Preis ab
77 %
06.2020
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Pentium 5405U, UHD Graphics 610
2.8 kg27 mm17.3"1920x1080
75 %
05.2020
HP 17-by2437ng
i3-10110U, UHD Graphics 620
2.4 kg24.5 mm17.3"1600x900
03.2020
Acer Aspire 3 A317-51-58S7
i5-10210U, UHD Graphics 620
2.7 kg24.6 mm17.3"1920x1080
81 %
08.2019
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
R5 3500U, Vega 8
2.8 kg24.3 mm17.3"1600x900
79 %
05.2019
Dell Inspiron 17 3780
i7-8565U, Radeon 520
2.8 kg25 mm17.3"1920x1080
76 %
03.2019
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
i5-8550U, GeForce MX150
2.8 kg24.9 mm17.3"1600x900
72 %
12.2018
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Pentium N4200, HD Graphics 505
2.8 kg27.3 mm17.3"1600x900
79 %
10.2018
HP 17-ca0013ng
R5 2500U, Vega 8
2.5 kg25 mm17.3"1920x1080
85 %
03.2018
HP Envy 17-ae143ng
i5-8250U, GeForce MX150
3 kg23.3 mm17.3"1920x1080

Gehäuse

Beim Gehäuse setzt Lenovo, für die Preisklasse typisch, auf günstige Kunststoffoberflächen. Die Haptik der Baseunit mit den Handballenauflagen ist gut, die restlichen Oberflächen hinterlassen aber einen billigen Eindruck. Besonders auffällig sind die riesigen Displayränder. Beim Design wählte Lenovo einen schlichten Ansatz. Der Displaydeckel und die Oberseite der Baseunit sollen gebürstetes Aluminium imitieren. Dies ist relativ gut gelungen. Die verjüngenden Kanten lassen das Notebook dünner erscheinen als es ist. Die Druckstabilität des Gehäuses geht in Ordnung, der Displaydeckel verwindet sich jedoch relativ leicht. Auch kann man ein leises Knarren beim Hantieren mit dem Gerät vernehmen, kein Wunder bei den Abmessungen und dem verwendeten Material.

Im Vergleich zur Konkurrenz sind die Abmessungen relativ vergleichbar. Durch die großen Displayränder und die Baseunit mit DVD-Laufwerk und LAN-Port gewinnt das V340 aber sicherlich keine Wettbewerbe bezüglich Gehäusegröße im Vergleich zur Displaygröße. Das HP 17-ae143ng ist im Vergleich leichter, dünner und kleiner.

Größenvergleich

423.3 mm 289.9 mm 27.3 mm 2.8 kg419 mm 289 mm 24.6 mm 2.7 kg418 mm 292.6 mm 24.9 mm 2.8 kg415.4 mm 279.2 mm 25 mm 2.8 kg415 mm 278 mm 25 mm 2.5 kg414.8 mm 272.2 mm 24.5 mm 2.4 kg416 mm 283 mm 23.3 mm 3 kg413 mm 284.6 mm 24.3 mm 2.8 kg410 mm 281 mm 27 mm 2.8 kg

Ausstattung

Bei den Anschlüssen bietet Lenovo nur eine durchschnittliche Kost. Highlight ist der physische LAN-Anschluss. Der verbaute USB-C-Port beherrscht dafür nur das Minimum des Möglichen (USB 3.0). Strom via Power Delivery, DisplayPort oder Thunderbolt werden nicht geboten. Auch der HDMI-Port lieferte im Test nur maximal 4K mit 30 Hz.

Stromanschluss, LAN, HDMI (max. 4K30), 2x USB 3.0, Headset, USB-C (USB 3.0), Microfonöffnung, Power-LED
Stromanschluss, LAN, HDMI (max. 4K30), 2x USB 3.0, Headset, USB-C (USB 3.0), Microfonöffnung, Power-LED
Keine Anschlüsse auf der Rückseite
Keine Anschlüsse auf der Rückseite
Keine Anschlüsse auf der Vorderseite
Keine Anschlüsse auf der Vorderseite
Kensington-Lock, DVD-Laufwerk
Kensington-Lock, DVD-Laufwerk

Kommunikation

Die verbaute WLAN Karte von Qualcomm ist im Einstiegsbereich angesiedelt und bietet nur eine Antenne (1x1) und unterstützt den 802.11ac (WiFi 5) Standard. Weiters integriert der Chip Bluetooth 5.0 + HS. Die WLAN Leistung ist erwartungsgemäß eher schach, im Vergleich zu anderen Geräten mit QCA9377 schlägt sie sich aber gut (die verbaute Antenne ist anscheinend gut platziert). Im Test erreichten wir immer stabile Verbindungen, wenn auch die Reichweite klarerweise nicht zur Spitzenklasse zählt. Moderne 3x3 WiFi 6 Karten spielen hier in einer anderen Liga.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Durchschnitt der Klasse Office
  (5 - 1722, n=278)
567 MBit/s ∼100% +67%
HP Envy 17-ae143ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
473 MBit/s ∼83% +39%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
340 MBit/s ∼60% 0%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
340 (323min - 347max) MBit/s ∼60%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
329 (316min - 337max) MBit/s ∼58% -3%
Durchschnittliche Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
  (71 - 348, n=54)
314 MBit/s ∼55% -8%
Dell Inspiron 17 3780
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
309 MBit/s ∼54% -9%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
281 (268min - 293max) MBit/s ∼50% -17%
HP 17-ca0013ng
RealTek Semiconductor, Device ID: C821
216 MBit/s ∼38% -36%
HP 17-by2437ng
Realtek RTL8723DE
60.8 (54min - 72max) MBit/s ∼11% -82%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP Envy 17-ae143ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
671 MBit/s ∼100% +116%
Durchschnitt der Klasse Office
  (34 - 1775, n=277)
527 MBit/s ∼79% +70%
Dell Inspiron 17 3780
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
336 MBit/s ∼50% +8%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
310 (251min - 369max) MBit/s ∼46%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
301 (277min - 342max) MBit/s ∼45% -3%
Durchschnittliche Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
  (72 - 349, n=54)
301 MBit/s ∼45% -3%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
298 MBit/s ∼44% -4%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
280 (191min - 292max) MBit/s ∼42% -10%
HP 17-ca0013ng
RealTek Semiconductor, Device ID: C821
181 MBit/s ∼27% -42%
HP 17-by2437ng
Realtek RTL8723DE
65.2 (35min - 84max) MBit/s ∼10% -79%
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370Tooltip
; iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø339 (323-347)
; iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10; iperf 3.1.3: Ø310 (251-369)

Webcam

Auch die verbaute Webcam ist erwartungsgemäß nur durchschnittlich und nur für anspruchslose Videokonferenzen tauglich. Positiv ist der manuelle Schalter mit dem man die Webcam verdecken kann.

ColorChecker
23.3 ∆E
16.3 ∆E
17.3 ∆E
19.3 ∆E
18.3 ∆E
13.4 ∆E
18.5 ∆E
24 ∆E
20 ∆E
17.2 ∆E
11.2 ∆E
14.4 ∆E
19.3 ∆E
16 ∆E
24.3 ∆E
11.9 ∆E
21.3 ∆E
17.7 ∆E
3.3 ∆E
13.3 ∆E
14.1 ∆E
13.2 ∆E
8.5 ∆E
7.6 ∆E
ColorChecker Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE: 15.99 ∆E min: 3.32 - max: 24.29 ∆E

Zubehör

Notebook, Netzteil und Beipackzettel findet man in der Schachtel
Notebook, Netzteil und Beipackzettel findet man in der Schachtel

Das mitgelieferte Zubehör ist sehr spartanisch. Neben dem Netzteil findet man nur zwei relativ wertlose Beipackzettel die nur das nötigste erklären. Der aufgedruckte QR-Code zeigt nur auf eine generische Hilfeseite und nicht direkt zu den Treibern, die bei unserem mit Free DOS ausgelieferten Gerät nötig gewesen wären. Eine aktuelle Windows 10 Installation bringt jedoch schon alle notwendigen Treiber mit, auf der Lenovo Homepage fanden wir dann noch einen Updater der das BIOS auf die neueste Version brachte und uns angepasste Grafiktreiber installierte.

Wartung

Die Abdeckung der Unterseite ist beim Lenovo V340 mit 13 Kreuzschrauben und Kunststoffklips gesichert. Es empfiehlt sich erst die Schrauben zu entfernen, dann das DVD-Laufwerk herauszuschieben und dann an einem der hinteren Ecken mit einem dünnen Kunststoffkärtchen oder einem Spudger die Clips zu lösen. Die Clips waren bei unserem Gerät aber sehr schwergängig und können auch leicht abbrechen, hier muss man bei den ersten Versuchen sich also Zeit lassen und nicht die Geduld verlieren.

Sobald die Unterplatte abgenommen wurde, erreicht man alle Komponenten mit Leichtigkeit. Der einzelne RAM-Slot, die M.2 SSD, ein leerer 2,5"-Slot für eine zusätzliche Festplatte oder SATA-SSDs, der Akku und der Lüfter sind einfach zu erreichen. Auffällig war das unser Testgerät keine aufgelösten RAM-Chips besitzt und dadurch nur im Single-Channel arbeitet.

Garantie

Lenovo bietet ein Jahr Herstellergarantie für das V340 in Europa - typisch für günstige Einsteigernotebooks. Wie üblich hat man 2 Jahre Gewährleistung - mit Beweislastumkehr nach einem halben Jahr.

Eingabegeräte

Tastatur

Durch das große Gehäuse kann Lenovo eine normal-große Chiclet-Tastatur mit Ziffernblock verbauen. Lenovo-typisch sind die Tasten abgerundet. Die Tasten bieten ausreichend Hub und die Unterlage biegt sich nur in der Mitte leicht durch. Der Anschlag ist jedoch leicht schwammig, wodurch der Tippeindruck nicht mit den Topmodellen der ThinkPad-Serie mithalten kann. Auch die fehlende Tastaturbeleuchtung ist ein Unterschied zu den Premium-Modellen. Trotz ausreichend Platz, wurden die Sondertasten nur als Doppelbelegung mit FN und den F1-F12 Tasten umgesetzt.

Touchpad

Das unterhalb der Leertaste - und damit nicht mittige - Klickpad kommt bei unserem Testgerät von Elan. Lenovo und das Microsoft Update boten uns keine Microsoft-Precision-Treiber. Trotzdem bietet es Multi-Touch-Gesten und reagiert im Test ausreichend präzise. Die Kunststoffoberfläche ist relativ gleitfähig, aber natürlich nicht mit Glas in den High-End-Geräten vergleichbar. Die integrierte Maustaste und Erkennung ob rechte oder linke Maustaste gedrückt wird, funktionierte im Test leider nicht sonderlich zuverlässig. Dadurch griffen wir gerne zur externen Maus. Insgesamt sehen wir das Trackpad daher eher als Notbehelf für kurze Einsätze.

Display

Der große 17,3-Zoll-Bildschirm bietet eine matte Oberfläche und löst mit der Full-HD-Auflösung von 1920x1080 auf. Dank der IPS-Technologie bietet er ein subjektiv gutes Bild mit ordentlichen Blickwinkeln. Vorsicht, es gibt auch günstigere Modelle mit TN-Bildschirm. Die sonstigen Messwerte des Displays sind eher durchschnittlich. Die maximale Helligkeit liegt im Durchschnitt über alle Messfelder nur bei 270 cd/m². Dank matter Oberfläche ist dies für Innenräume ausreichend, in der Sonne ist es aber schwierig Bildinhalte zu erkennen. Die Farbtreue ist vor Kalibrierung nicht sonderlich gut, das Display hat einen sichtbaren Farbstich. Der darstellbare Farbraum ist aber mit 94% sRGB (per Argyll gemessen) ausreichend groß und nach Kalibrierung mit dem i1 Pro 2 sind die Farben relativ akkurat (siehe Screenshots). Die Helligkeitsverteilung über den großen Bildschirm ist nur mittelmäßig und bei unserem Testgerät konnte man auch ein leichtes Backlight Bleeding am unteren Rand erkennen (siehe Foto).

Leichtes Backlight Bleeding im unteren Bereich und leichtes Clouding. Mit freiem Auge kaum störend.
Leichtes Backlight Bleeding im unteren Bereich und leichtes Clouding. Mit freiem Auge kaum störend.
Die matte Oberfläche verrringert störende Punktspiegelungen
Die matte Oberfläche verrringert störende Punktspiegelungen
Im Sonnenlicht reicht die Helligkeit nicht aus für angenehmes Arbeiten.
Im Sonnenlicht reicht die Helligkeit nicht aus für angenehmes Arbeiten.
Dank IPS-Panel bleiben die Farben auch bei extremen Blickwinkeln stabil.
Dank IPS-Panel bleiben die Farben auch bei extremen Blickwinkeln stabil.
Graustufen unkalibriert
Graustufen unkalibriert
ColorChecker unkalibriert
ColorChecker unkalibriert
Graustufen kalibriert
Graustufen kalibriert
ColorChecker kalibriert
ColorChecker kalibriert
Spektrale Verteilung
Spektrale Verteilung
266
cd/m²
294
cd/m²
291
cd/m²
252
cd/m²
284
cd/m²
296
cd/m²
229
cd/m²
240
cd/m²
257
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
CMN N173HCE-E31 CMN1738
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 296 cd/m² Durchschnitt: 267.7 cd/m² Minimum: 4.7 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 284 cd/m²
Kontrast: 1235:1 (Schwarzwert: 0.23 cd/m²)
ΔE Color 4.98 | 0.6-29.43 Ø5.8, calibrated: 1.87
ΔE Greyscale 5.3 | 0.64-98 Ø6
94% sRGB (Argyll 3D) 61% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2273
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
CMN N173HCE-E31 CMN1738, , 1920x1080, 17.3
HP 17-by2437ng
BOE NT173WDM-N21, TN LED, 1600x900, 17.3
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
AU Optronics B173RTN02.1, TN LED, 1600x900, 17.3
Dell Inspiron 17 3780
AU Optronics B173HAN01.3, IPS, 1920x1080, 17.3
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
BOE0685, TN LED, 1600x900, 17.3
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Chi Mei N173FGE-E23, TN LED, 1600x900, 17.3
HP 17-ca0013ng
LG Philips LGD059E, IPS, 1920x1080, 17.3
HP Envy 17-ae143ng
AU Optronics B173HW01 V0, IPS, 1920x1080, 17.3
Durchschnitt der Klasse Office
 
Response Times
-20%
22%
-30%
21%
-29%
9%
15%
-30%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
37 (17.7, 19.3)
42 (22, 20)
-14%
42 (22, 20)
-14%
46 (24.4, 21.6)
-24%
38.8 (20, 18.8)
-5%
49 (28, 21)
-32%
33 (16, 17)
11%
33 (15, 18)
11%
42.6 (20 - 74, n=382)
-15%
Response Time Black / White *
25.8 (15.2, 10.6)
12 (7, 5)
53%
11 (7, 4)
57%
35.2 (22, 13.2)
-36%
13.6 (8.4, 5.2)
47%
15 (10, 5)
42%
24 (14, 10)
7%
21 (11, 10)
19%
25.9 (7.4 - 45.6, n=382)
-0%
PWM Frequency
25000 (24)
250 (80)
-99%
961
-96%
6187 (0 - 131000, n=382)
-75%
Bildschirm
-78%
-62%
-2%
-68%
-50%
-12%
1%
-75%
Helligkeit Bildmitte
284
222
-22%
230
-19%
322.9
14%
210.5
-26%
227
-20%
394
39%
352
24%
251 (107 - 1152, n=1056)
-12%
Brightness
268
208
-22%
201
-25%
322
20%
204
-24%
209
-22%
352
31%
330
23%
Brightness Distribution
77
89
16%
78
1%
84
9%
94
22%
80
4%
83
8%
88
14%
Schwarzwert *
0.23
0.649
-182%
0.46
-100%
0.26
-13%
0.63
-174%
0.15
35%
0.35
-52%
0.31
-35%
0.898 (0.15 - 207, n=1094)
-290%
Kontrast
1235
342
-72%
500
-60%
1242
1%
334
-73%
1513
23%
1126
-9%
1135
-8%
DeltaE Colorchecker *
4.98
11.77
-136%
10.36
-108%
4.19
16%
9.48
-90%
12.93
-160%
6.08
-22%
4.34
13%
7.65 (0.94 - 29.4, n=568)
-54%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8.45
20.78
-146%
18.63
-120%
7.04
17%
17.19
-103%
20.92
-148%
10.88
-29%
8.69
-3%
14.4 (2.6 - 76.6, n=367)
-70%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.87
3.5
-87%
3.55
-90%
4.04
-116%
2.8
-50%
3.37 (0.65 - 12.7, n=153)
-80%
DeltaE Graustufen *
5.3
14.31
-170%
13.32
-151%
4.5
15%
12
-126%
14.69
-177%
7.22
-36%
5.66
-7%
7.87 (0.8 - 16.8, n=575)
-48%
Gamma
2273 0%
2.24 98%
2.54 87%
1.97 112%
2.12 104%
2.38 92%
2.48 89%
2.29 96%
6.32 35% (1.4 - 2273, n=574)
CCT
7065 92%
19250 34%
14124 46%
7041 92%
13874 47%
19863 33%
7997 81%
6326 103%
9961 65% (5429 - 27039, n=568)
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
61
48
-21%
48
-21%
57.6
-6%
49.4
-19%
51
-16%
57
-7%
57
-7%
45.7 (33 - 88.8, n=532)
-25%
Color Space (Percent of sRGB)
94
74
-21%
74
-21%
88.4
-6%
75.8
-19%
80
-15%
86
-9%
88
-6%
71.4 (52 - 100, n=393)
-24%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-49% / -66%
-20% / -48%
-16% / -6%
-24% / -54%
-40% / -45%
-2% / -9%
8% / 3%
-53% / -63%

* ... kleinere Werte sind besser

RGB Subpixel und matte Beschichtung
RGB Subpixel und matte Beschichtung

Die Reaktionszeiten sind typisch für ein günstiges IPS Panel mit 60 Hz nicht sonderlich schnell. Office-Nutzer wird dies nicht negativ auffallen, Liebhaber von schnellen 3D-Shootern werden aber wohl nicht glücklich. Denen steht aber auch die integrierte Grafikkarte im Weg, mehr dazu später.

Zum Stromsparen nutzt Lenovo, unter 25% Helligkeit, PWM zur Helligkeitsregelung. Durch die hohe Frequenz von 25 kHz und das Eingrenzen auf sehr dunkle Einstellungen, ist das für die meisten Benutzer aber unkritisch. Nur empfindliche Personen die gerne im Dunkeln z.B. mit dem Gerät arbeiten, sollten aufpassen.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
25.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15.2 ms steigend
↘ 10.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 48 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.4 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
37 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17.7 ms steigend
↘ 19.3 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 35 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (38.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 25000 Hz ≤ 24 % Helligkeit

Das Display flackert mit 25000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 24 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 25000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 17520 (Minimum 5, Maximum 2500000) Hz.

Leistung

Im Test haben wir das V340 in einer vernünftigen Einstiegskonfiguration mit Pentium Gold Dopplekern-CPU, integrierter Grafikkarte, 8 GB (Single-Channel) Speicher und 256 GB SSD. Anscheinend gibt es noch günstigere Konfigurationen mit TN-Display, 4 GB RAM und HDD. Diese sind jedoch nicht zu empfehlen, wenn man nicht aufrüsten möchte.

GPU-Z
GPU-Z
GPU-Z Sensors
GPU-Z Sensors
HWInfo Sensors Load 1
HWInfo Sensors Load 1
HWInfo Sensors Load 2
HWInfo Sensors Load 2
HWInfo Sensors Load 3
HWInfo Sensors Load 3
HWInfo
HWInfo
XTU Settings
XTU Settings
XTU Stress Test
XTU Stress Test

Prozessor

Pentium Gold Einstiegsprozessor
Pentium Gold Einstiegsprozessor

Der Intel Pentium Gold 5405U ist ein sparsamer Doppelkernprozessor der Whisky-Lake-Serie. Er bietet lediglich zwei Prozessorkerne mit Skylake Architektur die mit maximal 2,3 GHz takten. Durch den fehlenden Turbo Boost, ist die Einzelkernleistung etwas beschnitten. Dank Hyperthreading (SMT) können 4 Threads gleichzeitig bearbeitet werden. Technisch unterscheidet er sich damit kaum vom älteren Pentium Gold 4417U welcher dieselben Spezifikationen aufweist. Dies zeigt sich auch in den Benchmarks, wo z.B. das Acer Swift 3 SF314-54-P2RK eine praktisch identische Cinebench R15 Performance (anhaltend) aufweist. Im Vergleich zu aktuellen Core i3 Modellen (wie dem Core i3-10110U im HP 17-by2437ng) zieht der Pentium deutlich den Kürzeren. Sowohl Einzelkernleistung, als auch die Mehrkernleistung sind deutlich schlechter.

Ebenfalls im V340 erhältlich sind der Core i3-8145Ui5-8265U und i7-8565U. Diese sind durch die hohen Turbo-Boost-Taktraten deutlich schneller in Einzelkernbenchmarks. Dies sollte sich auch deutlich durch eine bessere Reaktionsbereitschaft (Responsiveness) z.b. beim Browsen oder starten von Programmen zeigen. Hier helfen die hohen Taktraten in kurzen Bursts deutlich. Wer länger alle 4 Kerne nutzen kann (Programmieren oder auch Spiele) ist mit dem Core i5 deutlich besser bedient.

Durch den geringen Strombedarf und Hitzeentwicklung im großen Gehäuse, gibt es kein messbares Throttling. Die CPU bleibt auch bei starker Last konstant bei 2,3 GHz und verringert nicht die Leistung.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330Tooltip
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE Intel Pentium Gold 5405U, Intel Pentium Gold 5405U: Ø227 (225.51-228.28)
Acer Swift 3 SF314-54-P2RK Intel Pentium Gold 4417U, Intel Pentium Gold 4417U: Ø227 (224.21-228.14)
Lenovo IdeaPad V110-15IKB 80TH001SGE Intel Pentium Gold 4415U, Intel Pentium Gold 4415U: Ø240 (237.69-241.39)
HP 17-by2437ng Intel Core i3-10110U, Intel Core i3-10110U: Ø307 (301.6-321.01)
Cinebench R20: CPU (Single Core) | CPU (Multi Core)
Cinebench R15: CPU Single 64Bit | CPU Multi 64Bit
Blender 2.79: BMW27 CPU
7-Zip 18.03: 7z b 4 -mmt1 | 7z b 4
Geekbench 5.1 / 5.2: 64 Bit Single-Core Score | 64 Bit Multi-Core Score
HWBOT x265 Benchmark v2.2: 4k Preset
LibreOffice : 20 Documents To PDF
R Benchmark 2.5: Overall mean
Cinebench R20 / CPU (Single Core) - CPU (Single Core)
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
400 Points ∼100% +96%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (325 - 403, n=15)
389 Points ∼97% +91%
Durchschnitt der Klasse Office
  (79 - 497, n=85)
387 Points ∼97% +90%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
 
296 Points ∼74% +45%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
204 Points ∼51%
Acer Swift 3 SF314-54-P2RK
Intel Pentium Gold 4417U
203 Points ∼51% 0%
Cinebench R20 / CPU (Multi Core) - CPU (Multi Core)
Durchschnitt der Klasse Office
  (143 - 3050, n=86)
1344 Points ∼100% +162%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (972 - 1564, n=15)
1267 Points ∼94% +147%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
753 Points ∼56% +47%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
 
657 Points ∼49% +28%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
513 Points ∼38%
Acer Swift 3 SF314-54-P2RK
Intel Pentium Gold 4417U
472 Points ∼35% -8%
Cinebench R15 / CPU Single 64Bit - CPU Single 64Bit
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
160 Points ∼100% +76%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (111 - 164, n=35)
155 Points ∼97% +70%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
  (139 - 154, n=4)
148 Points ∼93% +62%
Durchschnitt der Klasse Office
  (20 - 202, n=597)
117 Points ∼73% +28%
Lenovo IdeaPad V110-15IKB 80TH001SGE
Intel Pentium Gold 4415U
95 Points ∼59% +4%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
91.1 Points ∼57%
Acer Swift 3 SF314-54-P2RK
Intel Pentium Gold 4417U
89 Points ∼56% -2%
Cinebench R15 / CPU Multi 64Bit - CPU Multi 64Bit
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (457 - 750, n=38)
592 Points ∼100% +161%
Durchschnitt der Klasse Office
  (36 - 1346, n=605)
374 Points ∼63% +65%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
  (318 - 361, n=4)
346 Points ∼58% +52%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
321 Points ∼54% +41%
Lenovo IdeaPad V110-15IKB 80TH001SGE
Intel Pentium Gold 4415U
241 Points ∼41% +6%
Acer Swift 3 SF314-54-P2RK
Intel Pentium Gold 4417U
228 Points ∼39% 0%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
227 (225.51min - 228.28max) Points ∼38%
Blender 2.79 / BMW27 CPU - BMW27 CPU
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
2191 Seconds * ∼100%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
1385 Seconds * ∼63% +37%
Durchschnitt der Klasse Office
  (367 - 9415, n=80)
1078 Seconds * ∼49% +51%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (769 - 1098, n=14)
888 Seconds * ∼41% +59%
7-Zip 18.03 / 7z b 4 -mmt1 - 7z b 4 -mmt1
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
4269 MIPS ∼100% +71%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (3780 - 4195, n=14)
4052 MIPS ∼95% +63%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1286 - 5923, n=80)
4040 MIPS ∼95% +62%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
2493 MIPS ∼58%
7-Zip 18.03 / 7z b 4 - 7z b 4
Durchschnitt der Klasse Office
  (2794 - 39649, n=80)
16873 MIPS ∼100% +162%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (13731 - 18802, n=14)
16206 MIPS ∼96% +151%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
9858 MIPS ∼58% +53%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
6446 MIPS ∼38%
Geekbench 5.1 / 5.2 / 64 Bit Single-Core Score - 64 Bit Single-Core Score
Durchschnitt der Klasse Office
  (431 - 1327, n=46)
1079 Points ∼100% +89%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (1040 - 1047, n=3)
1043 Points ∼97% +83%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
1017 Points ∼94% +78%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
570 Points ∼53%
Geekbench 5.1 / 5.2 / 64 Bit Multi-Core Score - 64 Bit Multi-Core Score
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (3442 - 3681, n=3)
3564 Points ∼100% +184%
Durchschnitt der Klasse Office
  (873 - 6444, n=46)
3482 Points ∼98% +177%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
2017 Points ∼57% +61%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
1255 Points ∼35%
HWBOT x265 Benchmark v2.2 / 4k Preset - 4k Preset
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.4 - 9.55, n=78)
4.3 fps ∼100% +187%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (3.38 - 4.8, n=14)
4.2 fps ∼98% +180%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
2.72 fps ∼63% +81%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
 
2.64 fps ∼61% +76%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
1.5 fps ∼35%
LibreOffice / 20 Documents To PDF - 20 Documents To PDF
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
105 s ∼100%
Durchschnitt der Klasse Office
  (51 - 244, n=41)
68.6 s ∼65% -35%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
65.4 s ∼62% -38%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (59.4 - 67.8, n=3)
62.6 s ∼60% -40%
R Benchmark 2.5 / Overall mean - Overall mean
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U
1.254 sec * ∼100%
Durchschnitt der Klasse Office
  (0.613 - 3.11, n=45)
0.791 sec * ∼63% +37%
HP 17-by2437ng
Intel Core i3-10110U
0.74 sec * ∼59% +41%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (0.72 - 0.736, n=3)
0.729 sec * ∼58% +42%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
4516
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7924
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3490
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.53 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.02 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
227 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
27.5 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
91.1 Points
Hilfe

System Performance

Bei der generellen System-Performance bremst ganz klar der Doppelkern-Pentium ohne Turbo das System aus. Durchschnittliche Geräte mit Core i3-8145U sind deutlich schneller und zum Core i5 gibt es einen erneuten deutlichen Sprung. Einsteigergeräte mit Atom basierten CPUs wie dem Pentium N4200 im Acer Aspire ES1-732 sind aber deutlich langsamer. Hier bremst dann auch oft eine langsamere Systemplatte (HDD, langsame SSD oder eMMC). Verglichen mit den durchschnittlichen Office-Notebooks, ist das V340 auch ganz klar unterdurchschnittlich.

Im täglichen Einsatz ist das V340 aber bei anspruchslosen Aufgaben wie Websurfen mit wenigen Tabs, Office oder einfacher Bildbearbeitung aber gut aufgestellt. Die SSD hilft hier die Wartezeiten zu vermindern. Etwas anspruchsvollere Nutzer sei aber der Core i5 und eventuell Modelle mit 12 GB RAM empfohlen, da diese Dual-Channel der ersten 4 GB nutzen können (4 GB aufgelötet + 8 GB Stick). 

Performance Rating - Percent
Dell Inspiron 17 3780
Radeon 520, i7-8565U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
100 pt ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
 
88.9 pt ∼89%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
Vega 8, R5 3500U, Samsung SSD PM871b MZ7LN256HAJQ
81.8 pt ∼82%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
 
81.6 pt ∼82%
HP Envy 17-ae143ng
GeForce MX150, i5-8250U, Liteonit CV3-8D128
79.1 pt ∼79%
HP 17-by2437ng
UHD Graphics 620, i3-10110U, Toshiba KBG30ZMV256G
77.5 pt ∼78%
Durchschnitt der Klasse Office
 
76.8 pt ∼77%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
GeForce MX150, i5-8550U, WDC Blue WD10SPZX-24Z10T0
73.2 pt ∼73%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
 
70.3 pt ∼70%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
UHD Graphics 610, Pentium 5405U, Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
51.9 pt ∼52%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
HD Graphics 505, Pentium N4200, Toshiba MQ01ABD100
29.8 pt ∼30%
PCMark 10
Digital Content Creation
Dell Inspiron 17 3780
Radeon 520, i7-8565U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
3710 Points ∼100% +138%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (2264 - 5706, n=51)
3385 Points ∼91% +117%
HP Envy 17-ae143ng
GeForce MX150, i5-8250U, Liteonit CV3-8D128
3362 Points ∼91% +116%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
Vega 8, R5 3500U, Samsung SSD PM871b MZ7LN256HAJQ
3232 Points ∼87% +107%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
GeForce MX150, i5-8550U, WDC Blue WD10SPZX-24Z10T0
3096 Points ∼83% +99%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (2067 - 3637, n=36)
2968 Points ∼80% +90%
Durchschnitt der Klasse Office
  (320 - 5547, n=211)
2833 Points ∼76% +82%
HP 17-by2437ng
UHD Graphics 620, i3-10110U, Toshiba KBG30ZMV256G
2335 Points ∼63% +50%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
  (1762 - 2433, n=3)
2196 Points ∼59% +41%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
UHD Graphics 610, Pentium 5405U, Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
1559 Points ∼42%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
HD Graphics 505, Pentium N4200, Toshiba MQ01ABD100
1145 Points ∼31% -27%
Productivity
Dell Inspiron 17 3780
Radeon 520, i7-8565U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
7862 Points ∼100% +90%
HP 17-by2437ng
UHD Graphics 620, i3-10110U, Toshiba KBG30ZMV256G
6758 Points ∼86% +64%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (3381 - 7964, n=51)
6736 Points ∼86% +63%
HP Envy 17-ae143ng
GeForce MX150, i5-8250U, Liteonit CV3-8D128
6384 Points ∼81% +54%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (2941 - 6755, n=36)
6114 Points ∼78% +48%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
GeForce MX150, i5-8550U, WDC Blue WD10SPZX-24Z10T0
5989 Points ∼76% +45%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
Vega 8, R5 3500U, Samsung SSD PM871b MZ7LN256HAJQ
5921 Points ∼75% +43%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1266 - 8567, n=211)
5776 Points ∼73% +40%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
  (5274 - 6096, n=3)
5686 Points ∼72% +38%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
UHD Graphics 610, Pentium 5405U, Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
4133 Points ∼53%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
HD Graphics 505, Pentium N4200, Toshiba MQ01ABD100
2025 Points ∼26% -51%
Essentials
Dell Inspiron 17 3780
Radeon 520, i7-8565U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
9023 Points ∼100% +62%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (5223 - 9067, n=51)
8123 Points ∼90% +46%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (5073 - 8799, n=36)
7878 Points ∼87% +42%
HP 17-by2437ng
UHD Graphics 620, i3-10110U, Toshiba KBG30ZMV256G
7583 Points ∼84% +36%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
Vega 8, R5 3500U, Samsung SSD PM871b MZ7LN256HAJQ
7507 Points ∼83% +35%
Durchschnitt der Klasse Office
  (2683 - 9846, n=211)
7352 Points ∼81% +32%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
  (6911 - 7625, n=3)
7240 Points ∼80% +30%
HP Envy 17-ae143ng
GeForce MX150, i5-8250U, Liteonit CV3-8D128
5949 Points ∼66% +7%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
UHD Graphics 610, Pentium 5405U, Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
5559 Points ∼62%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
GeForce MX150, i5-8550U, WDC Blue WD10SPZX-24Z10T0
5448 Points ∼60% -2%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
HD Graphics 505, Pentium N4200, Toshiba MQ01ABD100
2957 Points ∼33% -47%
Score
Dell Inspiron 17 3780
Radeon 520, i7-8565U, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB
4594 Points ∼100% +94%
Durchschnittliche Intel Core i7-8565U
  (2486 - 5007, n=51)
4071 Points ∼89% +72%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
Vega 8, R5 3500U, Samsung SSD PM871b MZ7LN256HAJQ
3754 Points ∼82% +59%
Durchschnittliche Intel Core i5-8265U
  (2247 - 4192, n=36)
3744 Points ∼81% +58%
HP Envy 17-ae143ng
GeForce MX150, i5-8250U, Liteonit CV3-8D128
3610 Points ∼79% +53%
HP 17-by2437ng
UHD Graphics 620, i3-10110U, Toshiba KBG30ZMV256G
3542 Points ∼77% +50%
Durchschnitt der Klasse Office
  (803 - 5409, n=212)
3480 Points ∼76% +47%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
GeForce MX150, i5-8550U, WDC Blue WD10SPZX-24Z10T0
3339 Points ∼73% +41%
Durchschnittliche Intel Core i3-8145U
  (3042 - 3399, n=4)
3182 Points ∼69% +35%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
UHD Graphics 610, Pentium 5405U, Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
2363 Points ∼51%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
HD Graphics 505, Pentium N4200, Toshiba MQ01ABD100
1361 Points ∼30% -42%
PCMark 10 Score
2363 Punkte
Hilfe

DPC-Latenzen

Die DPC-Latenzen im Test sind im Vergleich zu anderen Geräten in der Klasse gut, laut LantencyMon jedoch nicht ideal für Real-Time-Audio und andere Aufgaben. Wohlgemerkt ist unser Test sehr anspruchsvoll (Youtube 4k, surfen und CPU Stresstest).

Lantencymon Drivers
Lantencymon Drivers
LatencyMon Statistik
LatencyMon Statistik
DPC Latencies / LatencyMon - interrupt to process latency (max), Web, Youtube, Prime95
HP 17-by2437ng
UHD Graphics 620, i3-10110U, Toshiba KBG30ZMV256G
2578.8 μs * ∼100% -112%
Durchschnitt der Klasse Office
  (511 - 10747, n=34)
2262 μs * ∼88% -86%
HP 470 G7 8VU24EA
Radeon 530, i7-10510U, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
2098.3 μs * ∼81% -73%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
UHD Graphics 610, Pentium 5405U, Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
1216 μs * ∼47%

* ... kleinere Werte sind besser

Massenspeicher

Die verbaute M.2 im kleinen Format 2242 ist von Lenovo gebrandet und hört auf den Namen UMIS AM610. Im Test hatten wir sie bereits im Lenovo Ideapad S530-13IWL, wo sie jedoch eine deutlich bessere Geschwindigkeit zeigte. Für eine PCIe SSD ist die Performance leider enttäuschend. Die Messwerte liegen nur leicht über einer schnellen SATA SSD. Im Vergleich zu ebenfalls erhältlichen HDDs im V340, ist die SSD aber natürlich ein deutlicher Vorteil. Im täglichen Einsatz dürfte ein Upgrade auf eine schnellere SSD aber kaum spürbare Auswirkungen bringen. Dank gut zugänglichen M.2 Slot, hat man aber die Möglichkeit dazu.

Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
Lenovo Ideapad S530-13IWL
Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
Schenker XMG Apex 15 NH57AF1
Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB
Durchschnittliche Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
 
Durchschnitt der Klasse Office
 
AS SSD
74%
359%
29%
-132%
Copy Game MB/s
280
280
0%
382 (17.5 - 3007, n=283)
36%
Copy Program MB/s
220
220
0%
214 (12.8 - 1353, n=283)
-3%
Copy ISO MB/s
290
290
0%
612 (21.1 - 3024, n=283)
111%
Score Total
1242
2200
77%
6141
394%
1721 (1242 - 2200, n=2)
39%
1512 (21 - 5782, n=416)
22%
Score Write
375
781
108%
2892
671%
578 (375 - 781, n=2)
54%
536 (8 - 2668, n=416)
43%
Score Read
584
950
63%
2158
270%
767 (584 - 950, n=2)
31%
653 (6 - 2373, n=416)
12%
Access Time Write *
0.065
0.043
34%
0.02
69%
0.054 (0.043 - 0.065, n=2)
17%
0.957 (0.021 - 34.1, n=444)
-1372%
Access Time Read *
0.134
0.141
-5%
0.043
68%
0.1375 (0.134 - 0.141, n=2)
-3%
1.332 (0.025 - 32, n=438)
-894%
4K-64 Write
273.25
611.21
124%
2439.75
793%
442 (273 - 611, n=2)
62%
367 (0.23 - 2280, n=445)
34%
4K-64 Read
480.48
767.47
60%
1799.48
275%
624 (480 - 767, n=2)
30%
487 (0.34 - 2072, n=445)
1%
4K Write
74.14
88.91
20%
188.05
154%
81.5 (74.1 - 88.9, n=2)
10%
79.5 (0.21 - 182, n=445)
7%
4K Read
28.09
45.01
60%
58.27
107%
36.6 (28.1 - 45, n=2)
30%
31.9 (0.4 - 112, n=445)
14%
Seq Write
278
804.72
189%
2645.62
852%
541 (278 - 805, n=2)
95%
583 (41.5 - 2649, n=446)
110%
Seq Read
758
1377.17
82%
3002.28
296%
1068 (758 - 1377, n=2)
41%
950 (42.5 - 2978, n=446)
25%

* ... kleinere Werte sind besser

Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 872.5 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 294.4 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 274.66 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 220.54 MB/s
CDM 5 Read Seq: 524.86 MB/s
CDM 5 Write Seq: 296.24 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 10.54 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 64.06 MB/s

Dauerleistung Lesen: DiskSpd Read Loop, Queue Depth 8

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900Tooltip
: Ø887 (761.06-890.66)

Grafikkarte

Die integrierte Intel UHD Graphics 610 Grafikkarte befindet sich im absoluten Einstiegsbereich. Sie ist im Prozessor integriert und bietet nur 12 EUs (Kerne) und keinen eigenen Speicher. Im Vergleich zur älteren HD Graphics 610 gibt es keinen Unterschied. Im Pentium Gold 5405U taktet die iGPU mit 300 (garantierter Basistakt) bis 950 MHz. Im Test blieb sie auch bei dauernder extremer Grafiklast bei knapp 950 MHz, da Kühlung und TDP-Limit ausreichend sind.

Betrachten wir die synthetischen 3DMark-Benchmarks, zeigt sich das die UHD Graphics 610 genau auf dem Niveau der alten HD Graphics 610 operiert, hier gibt es also keine Überraschungen. Die UHD Graphics 620 in den Core i3, i5 und i7 Modellen ist deutlich schneller. Die in AMD Ryzen integrierten GPUs wie die Vega 8 spielen in einer ganz anderen Liga. Genauso die im Topmodell verbaute GeForce MX230.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
4792 Points ∼100% +424%
HP Envy 17-ae143ng
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
4631 Points ∼97% +406%
HP 17-ca0013ng
AMD Radeon RX Vega 8 (Ryzen 2000/3000), AMD Ryzen 5 2500U
3538 Points ∼74% +287%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
  (3180 - 3582, n=6)
3392 Points ∼71% +271%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
AMD Radeon RX Vega 8 (Ryzen 2000/3000), AMD Ryzen 5 3500U
3146 Points ∼66% +244%
Dell Inspiron 17 3780
AMD Radeon 520, Intel Core i7-8565U
2156 Points ∼45% +136%
HP 17-by2437ng
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i3-10110U
1501 Points ∼31% +64%
Durchschnitt der Klasse Office
  (185 - 5422, n=718)
1425 Points ∼30% +56%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel UHD Graphics 610, Intel Pentium Gold 5405U
915 Points ∼19%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 610
  (804 - 949, n=5)
868 Points ∼18% -5%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Intel HD Graphics 505, Intel Pentium N4200
660 Points ∼14% -28%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
HP Envy 17-ae143ng
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
1068 Points ∼100% +451%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
  (698 - 837, n=4)
758 Points ∼71% +291%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
AMD Radeon RX Vega 8 (Ryzen 2000/3000), AMD Ryzen 5 3500U
584 Points ∼55% +201%
Durchschnitt der Klasse Office
  (76 - 1164, n=97)
519 Points ∼49% +168%
Dell Inspiron 17 3780
AMD Radeon 520, Intel Core i7-8565U
459 Points ∼43% +137%
HP 17-by2437ng
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i3-10110U
317 Points ∼30% +63%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 610
  (189 - 200, n=2)
195 Points ∼18% +1%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel UHD Graphics 610, Intel Pentium Gold 5405U
194 Points ∼18%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
3698 Points ∼100% +483%
HP Envy 17-ae143ng
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
3628 Points ∼98% +472%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
  (2168 - 2755, n=6)
2479 Points ∼67% +291%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
AMD Radeon RX Vega 8 (Ryzen 2000/3000), AMD Ryzen 5 3500U
1981 Points ∼54% +212%
Dell Inspiron 17 3780
AMD Radeon 520, Intel Core i7-8565U
1616 Points ∼44% +155%
Durchschnitt der Klasse Office
  (138 - 4109, n=534)
1093 Points ∼30% +72%
HP 17-by2437ng
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i3-10110U
967 Points ∼26% +53%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel UHD Graphics 610, Intel Pentium Gold 5405U
634 Points ∼17%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 610
  (556 - 657, n=4)
607 Points ∼16% -4%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Intel HD Graphics 505, Intel Pentium N4200
403 Points ∼11% -36%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
HP Envy 17-ae143ng
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
21153 Points ∼100% +312%
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
19545 Points ∼92% +280%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
  (13376 - 17999, n=6)
15921 Points ∼75% +210%
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
AMD Radeon RX Vega 8 (Ryzen 2000/3000), AMD Ryzen 5 3500U
13777 Points ∼65% +168%
Dell Inspiron 17 3780
AMD Radeon 520, Intel Core i7-8565U
10669 Points ∼50% +108%
HP 17-by2437ng
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i3-10110U
7787 Points ∼37% +52%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1208 - 27117, n=576)
7511 Points ∼36% +46%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 610
  (4712 - 5542, n=4)
5204 Points ∼25% +1%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel UHD Graphics 610, Intel Pentium Gold 5405U
5139 Points ∼24%
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Intel HD Graphics 505, Intel Pentium N4200
3229 Points ∼15% -37%
3DMark 06 Standard
6026 Punkte
3DMark 11 Performance
1026 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
37162 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
4244 Punkte
3DMark Fire Strike Score
597 Punkte
3DMark Time Spy Score
222 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Gaming-Performance der UHD Graphics 610 ist ganz klar eingeschränkt. Nur sehr wenige und anspruchslose Spiele laufen in niedrigsten Qualitätssettings und Auflösungen flüssig. Aber auch hier hat man öfter mit Rucklern zu kämpfen. Im Test war das neue Valorant, Counter-Strike: Go in niedrigsten Details spielbar. Durch immer wieder einbrechende Frameraten hat man aber oft einen deutlichen Nachteil in Multiplayerspielen. Einzig League of Legends und Hearthstone war auch in höheren Detailstufen gut spielbar.

The Witcher 3 - 1024x768 Low Graphics & Postprocessing
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
Intel Core i7-8550U, NVIDIA GeForce MX150
59.7 fps ∼100% +549%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
  (45.9 - 48.4, n=2)
47.2 fps ∼79% +413%
Dell Inspiron 17 3780
Intel Core i7-8565U, AMD Radeon 520
29.7 fps ∼50% +223%
Durchschnitt der Klasse Office
  (8.3 - 81.7, n=115)
27.8 fps ∼47% +202%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (9.59 - 20.7, n=56)
15.9 fps ∼27% +73%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U, Intel UHD Graphics 610
9.2 (6min - 14max) fps ∼15%
Dota 2 Reborn - 1280x720 min (0/3) fastest
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
 
127 fps ∼100% +133%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (45.1 - 90, n=74)
72.5 fps ∼57% +33%
Durchschnitt der Klasse Office
  (21.3 - 131, n=99)
72.2 fps ∼57% +33%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U, Intel UHD Graphics 610
54.4 (45.6min) fps ∼43%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 610
 
52.5 fps ∼41% -3%
Far Cry 5 - 1280x720 Low Preset AA:T
Durchschnittliche NVIDIA GeForce MX230
 
31 fps ∼100% +343%
Durchschnitt der Klasse Office
  (4 - 48, n=26)
22.5 fps ∼73% +221%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (11 - 16, n=9)
13.7 fps ∼44% +96%
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Intel Pentium Gold 5405U, Intel UHD Graphics 610
7 (6min - 9max) fps ∼23%
Durchschnittliche Intel HD Graphics 610
 
6 fps ∼19% -14%

Obwohl der 3DMark Sky Diver Test kein konstantes Ergebnis zeigte, throttelte die GPU nicht, sondern erreichte sogar leicht bessere Ergebnisse über die Zeit. Auch im Extremlasttest konnte die iGPU dauerhaft die 950 MHz halten.

3DMark Sky Diver Loop FPS
3DMark Sky Diver Loop FPS
min. mittel hoch max.
Diablo III (2012) 38.9 26.2 fps
Counter-Strike: GO (2012) 57.9 42.1 fps
GTA V (2015) 17.9 16.7 fps
The Witcher 3 (2015) 9.2 fps
Dota 2 Reborn (2015) 54.4 23.1 10.6 9.7 fps
Rainbow Six Siege (2015) 24.2 15.1 fps
Overwatch (2016) 24.8 17.7 fps
Rocket League (2017) 20.3 fps
Middle-earth: Shadow of War (2017) 14 fps
Fortnite (2018) 23 Leichte grafische Probleme fps
X-Plane 11.11 (2018) 9.56 7.53 6.92 fps
Far Cry 5 (2018) 7 fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 9 fps
Battlefield V (2018) 6.82 fps
Far Cry New Dawn (2019) 7 fps
Dirt Rally 2.0 (2019) 23.6 fps
Anno 1800 (2019) 10.4 fps
Total War: Three Kingdoms (2019) 16.9 5 fps
F1 2019 (2019) 16.6 fps
FIFA 20 (2019) 27 Schwere grafische Probleme (too slow) fps
Ghost Recon Breakpoint (2019) 6 fps
Need for Speed Heat (2019) 8 fps
Star Wars Jedi Fallen Order (2019) 7.74 fps
Hearthstone (2020) 30.4 21.9 fps
Hunt Showdown (2020) 8.59 fps
Doom Eternal (2020) 0 Spiel startete nicht fps
Gears Tactics (2020) 15.5 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Dank des großen Gehäuses und der relativ schwachen CPU und GPU-Kombination muss der verbaute einzelne Lüfter nicht sehr schnell drehen. Im Idle bleibt er auch manchmal aus, dann ist das Gerät lautlos. Bei maximaler Last ist er immer noch sehr leise, jedoch gibt es bei 1250 Hz einen hörbaren Peak. Durch die geringe Lautstärke ist dieser aber nur in sehr leisen Umgebungen hörbar und wenig nervend.

Lautstärkediagramm

Idle
30.2 / 31.1 / 31.1 dB(A)
Last
31.1 / 32.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.2 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2042.936.736.336.935.837.336.537.82523.72322.62323.322.223.622.33126.122.521.124.125.424.223.724402622.120.818.324.628.121.823.15024.421.221.321.924.728.320.721.46321.821.920.419.122.92619.9228021.517.717.218.320.620.416.919.810017.917.815.915.61616.119.617.812519.516.317.315.417.518.317.218.216019.717.21816.71616.517.518.320018.51918.116.516.617.515.818.225018.516.91815.416.714.91518.931520.317.719.213.814.514.411.519.540020.317.417.514.913.314.410.319.650019.617.31814.91414.710.619.163019.718.11815.611.415.29.719.580022.320.519.616.710.615.59.922100021.218.919.115.710.513.110.420.9125023.620.220.416.312.3141023.7160020.617.817.514.412.5139.820.4200019.216.416.413.712.212.210.518.92500181616.812.511.811.610.818.3315016.114.714.312.912.212.21216.4400018.21918.214.311.813.711.918.3500017.915.11512.611.912.21218630014.513.11312.212.3121214.8800012.912.912.812.512.712.212.1131000012.812.912.712.512.812.412.612.81250012.713.112.812.212.212.112.412.6160001616.917.218.116.317.412.816.1SPL31.329.329.226.324.425.323.531.3N1.3110.70.50.60.41.3median 18.5median 17.2median 17.5median 14.9median 12.5median 14median 12median 18.3Delta1.91.11.21.31.21.81.51.5hearing rangehide median Fan NoiseLenovo V340-17IWL 81RG001YGE

Temperatur

Auch die Oberflächentemperaturen sind im Test hervorragend. Der schwache Pentium schafft es nicht kritische Temperaturen of Ober- oder Unterseite zu erzeugen. Selbst nach über einer Stunde maximaler Prozessor- und Grafiklast sind die gemessenen Temperaturen an Ober- und Unterseite unkritisch.

Auch die internen Sensoren melden beim Extremlasttest sehr gute Messwerte. Die Prozessorkerne takten konstant mit 2,3 GHz und erreichen gerade mal 58°C im Maximum. Die iGPU taktet ebenfalls im Soll mit 948 MHz und erreicht 55°C. Der PCH meldet in der Spitze 52°C und die SSD 38°C.

Max. Last
 29 °C29 °C23 °C 
 31 °C27 °C20 °C 
 25 °C22 °C19 °C 
Maximal: 31 °C
Durchschnitt: 25 °C
22 °C25 °C32 °C
19 °C26 °C34 °C
18 °C22 °C26 °C
Maximal: 34 °C
Durchschnitt: 24.9 °C
Raumtemperatur 19 °C | Fluke t3000FC (calibrated), Fluke 62 Mini
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 25 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 31 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 34 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 25 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(+) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28 °C (+3 °C).

Lautsprecher

Headset-Port bietet eine ausreichende Qualität
Headset-Port bietet eine ausreichende Qualität

Die verbauten Stereo-Lautsprecher spielen nicht sonderlich laut und auch die subjektive Qualität ist nicht besonders gut. Im Frequenzdiagramm sieht man auch sofort ein fehlen von tiefen Frequenzen (Bass) und auch Schwächen bei der Linearität.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2026.62628.32522.526.421.83120.932.1254027.229.528.25026.725.928.86321.620.421.28017.418.61810015.31715.612514.917.115.31601624.115.920017.23616.925014.146.812.831512.858.211.440011.862.511.150012.358.411.263012.761.19.980011.167.410.1100010.966.610.2125011.166.710.5160010.967.310.7200011.463.311.3250011.560.611.4315011.862.811.7400012.355.612.3500012.658.212.5630012.660.812.6800012.76012.81000015.354.813.1125001759.512.71600012.751.312.1SPL24.575.423.8N0.533.10.4median 12.6median 59.5median 12.1Delta1.57.20.835.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseLenovo V340-17IWL 81RG001YGEApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (75.4 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 26.3% niedriger als der Median
(-) | keine lineare Bass-Wiedergabe (15% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 45% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 45% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 45% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 46% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 65%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Bei Stromverbrauch sehen wir keine Auffälligkeiten. Der kleine Dual-Core ist relativ sparsam und ist dadurch auch deutlich besser als das durchschnittliche Office-Gerät. Das durchschnittliche Gerät mit HD Graphics 610 (also die Vorgänger) sind aber etwas sparsamer, hier sind aber auch kleinere Geräte mit kleinerem Bildschirm inkludiert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.5 / 0.62 Watt
Idledarkmidlight 4.5 / 8.8 / 10.8 Watt
Last midlight 24.3 / 31.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Pentium 5405U, UHD Graphics 610, Lenovo UMIS AM610 RPFTJ256PDD2MWX, , 1920x1080, 17.3
HP 17-by2437ng
i3-10110U, UHD Graphics 620, Toshiba KBG30ZMV256G, TN LED, 1600x900, 17.3
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
R5 3500U, Vega 8, Samsung SSD PM871b MZ7LN256HAJQ, TN LED, 1600x900, 17.3
Dell Inspiron 17 3780
i7-8565U, Radeon 520, SK Hynix BC501 NVMe 256 GB, IPS, 1920x1080, 17.3
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
i5-8550U, GeForce MX150, WDC Blue WD10SPZX-24Z10T0, TN LED, 1600x900, 17.3
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Pentium N4200, HD Graphics 505, Toshiba MQ01ABD100, TN LED, 1600x900, 17.3
HP 17-ca0013ng
R5 2500U, Vega 8, Toshiba KBG30ZMV256G, IPS, 1920x1080, 17.3
HP Envy 17-ae143ng
i5-8250U, GeForce MX150, Liteonit CV3-8D128, IPS, 1920x1080, 17.3
Durchschnittliche Intel HD Graphics 610
 
Durchschnitt der Klasse Office
 
Stromverbrauch
-5%
6%
-53%
-56%
-2%
-62%
-65%
19%
-43%
Idle min *
4.5
5.7
-27%
3.8
16%
5
-11%
4.7
-4%
6
-33%
7.6
-69%
4.8
-7%
4 (2.8 - 5.6, n=4)
11%
7.35 (1.3 - 32, n=1029)
-63%
Idle avg *
8.8
8.6
2%
6.3
28%
10.9
-24%
9.2
-5%
9.6
-9%
12.9
-47%
8.3
6%
6.85 (6.3 - 7.6, n=4)
22%
11.1 (3.7 - 42, n=1029)
-26%
Idle max *
10.8
9
17%
6.8
37%
12
-11%
10.6
2%
10.7
1%
13.7
-27%
10.3
5%
7.93 (6.7 - 9.8, n=4)
27%
13.5 (4.8 - 67, n=1029)
-25%
Last avg *
24.3
29.3
-21%
31
-28%
49.6
-104%
56.3
-132%
21.2
13%
44
-81%
61
-151%
23 (18.5 - 25.1, n=4)
5%
37.2 (7.43 - 99.3, n=1014)
-53%
Last max *
31.1
30.5
2%
38.6
-24%
66.9
-115%
75.3
-142%
26
16%
57.1
-84%
86
-177%
22.5 (19.2 - 26.3, n=4)
28%
46.3 (12.2 - 129, n=1016)
-49%
Witcher 3 ultra *
55

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Der kleine 36-Wh-Akku verhilft dem V340 wenig überraschend zu keinen tollen Laufzeiten im Batteriebetrieb. Die durchschnittlichen Office-Geräte sind deutlich besser und das Ideapad L340 mit Ryzen 5 kann bei gleichem Akku sogar eine deutlich längere Laufzeit herausholen.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 16min
Big Buck Bunny H.264 1080p
5h 40min
Last (volle Helligkeit)
1h 57min
Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE
Pentium 5405U, UHD Graphics 610, 36 Wh
HP 17-by2437ng
i3-10110U, UHD Graphics 620, 41 Wh
Lenovo Ideapad L340-17API-81LY0004GE
R5 3500U, Vega 8, 36 Wh
Dell Inspiron 17 3780
i7-8565U, Radeon 520, 42 Wh
Lenovo IdeaPad 330-17IKB 81DM
i5-8550U, GeForce MX150, 34 Wh
Acer Aspire ES1-732-P7YA
Pentium N4200, HD Graphics 505, 37 Wh
HP 17-ca0013ng
R5 2500U, Vega 8, 40.6 Wh
HP Envy 17-ae143ng
i5-8250U, GeForce MX150, 55.8 Wh
Durchschnitt der Klasse Office
 
Akkulaufzeit
7%
31%
-32%
-24%
-3%
-29%
54%
19%
Idle
578
507
592 (101 - 3537, n=822)
H.264
340
453 (139 - 910, n=208)
33%
WLAN
316
339
7%
414
31%
252
-20%
231
-27%
308
-3%
225
-29%
487
54%
430 (105 - 1124, n=413)
36%
Last
117
66
-44%
92
-21%
102 (37 - 259, n=792)
-13%

Pro

+ Gute Wartbarkeit und Aufrüstbarkeit
+ Sehr leise und kühl unter Last

Contra

- Single Channel Speicher - nur ein Slot
- Große Displayränder in Kunststoff schmälern den Eindruck
- HDMI unterstützt kein 4k60
- USB-C nur USB 3.0

Fazit

Schlichter Business-Einsteiger
Schlichter Business-Einsteiger
Testgerät von PCO.co.at
Testgerät von PCO.co.at

Das Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE ist ein günstiges Einstiegs-Business-Notebook mit großem 17-Zoll-Display. Mit gutem IPS-Bildschirm und relativ schneller SSD ist es eine vernünftige Einstiegskonfiguration für anspruchslose Anwender. Der Pentium Gold 5405U ist mit seinen zwei Kernen und fehlendem Turbo Boost stark beschnitten und zeigt in den Benchmarks deutliche Nachteile zu den schnelleren Core i3 und i5-Whiskey-Lake-CPUs. Dafür produziert der SoC aber kaum Abwärme wodurch die Lautstärke und Wärmeentwicklung sehr gut sind.

Das Gehäuse ist dem Preis entsprechend günstig gefertigt. Vorteil ist aber das nach dem Abnehmen der Bodenplatte Speicherslot (einzelner!), SSD, WLAN-Karte, 2,5-Schacht und Lüfter gut zugänglich sind. Durch den relativ kleinen Akku empfiehlt sich das V340 am ehesten als günstiges günstiges Office-Desktop-Replacement. Wir empfehlen hier noch eine externe Maus, da das Touchpad nur wenig Freude bereitet. Wer auch ein Spielchen wagen möchte, ist jedoch mit dem Pentium schlecht bedient und sollte zumindest zu der Variante mit dedizierter MX230-Grafik greifen.

Unser Leihgerät für den Test erhielten wir von der PCO Computer-Handels-GmbH in Wels wo das V340 derzeit um 529 Euro erhältlich ist.

Lenovo V340-17IWL 81RG001YGE - 22.06.2020 v7
Klaus Hinum

Gehäuse
74 / 98 → 75%
Tastatur
81%
Pointing Device
76%
Konnektivität
47 / 80 → 59%
Gewicht
58 / 20-75 → 69%
Akkulaufzeit
64%
Display
82%
Leistung Spiele
26 / 78 → 33%