Notebookcheck

Test Apple MacBook Pro 15 (Late 2016 2.9 GHz, 460) Laptop

Einmal Vollausstattung bitte. Nachdem wir uns bereits ausführlich die Basis-Version des neuen Apple MacBook Pro 15 angesehen haben, folgt nun ein Test-Update mit der Vollausstattung. Besonders interessant ist hierbei die Grafikkarte AMD Radeon Pro 460.

Das aktuelle MacBook Pro 15 ist seit einigen Jahren das erste große Redesign mit einer Vielzahl von Änderungen. Neben dem deutlich dünneren und leichteren Gehäuse steht natürlich die Touch Bar im Vordergrund. Als Ersatz für die Funktionstasten passt sich das kleine Display oberhalb der Tastatur an die Software an und ermöglicht Kontext-bezogene Eingaben. In unserem Test zeigte sich jedoch, dass der Erfolg hauptsächlich von der Softwareunterstützung abhängen wird, allerdings kann die Bedienung im Alltag sogar etwas komplizierter werden.

Zu den wohl größten Kritikpunkten gehört der radikale Wandel bei den Schnittstellen, denn mit 4x Thunderbolt 3 (USB Typ C) ist man zwar überaus zukunftssicher aufgestellt, doch ohne Adapter kommt man in absehbarer Zeit nicht aus. Trotz einiger Probleme konnte uns das aktuelle MacBook Pro aber in vielen Bereichen überzeugen, beispielsweise bei dem tollen Gehäuse, dem exzellenten Display und auch den niedrigen Emissionen.

In diesem Test-Update nehmen wir nun das Top-Modell von Apple unter die Lupe, bei dem wir (fast) alle Extras im Konfigurator ausgewählt haben: Core i7-6920HQ (Skylake), 16 GB LPDDR3-RAM, 1-TB-PCIe-SSD und AMD Radeon Pro 460. Das hat allerdings auch seinen Preis. Während bereits die Basisversion 2.700 Euro kostet, verlangt Apple für unser Testgerät etwas mehr als 4.000 Euro.

Die beiden Modelle des aktuellen MBP 15 sind natürlich baugleich, weshalb wir in diesem Artikel nicht noch einmal auf Bereiche wie beispielsweise das Gehäuse, die Anschlüsse, die Eingabegeräte oder die Lautsprecher eingehen werden. Diese Informationen sind in unserem ausführlichen Test der Basisversion mit dem Core i7-6700HQ und der Radeon Pro 450 verfügbar. Wir konzentrieren uns stattdessen auf die (Mehr-)Leistung der Komponenten und die Auswirkungen auf die Emissionen sowie die Akkulaufzeit.

Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460) (MacBook Pro 15 2016 Serie)
Grafikkarte
AMD Radeon Pro 460 - 4096 MB, Kerntakt: 907 MHz, Speichertakt: 1270 MHz
Hauptspeicher
16384 MB 
, 2133 MHz LPDDR3 Arbeitsspeicher fest verlötet
Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 2880 x 1800 Pixel 220 PPI, Apple APPA030, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
Apple SSD SM1024L, 1024 GB 
Anschlüsse
4 USB 3.1 Gen2, 4 Thunderbolt, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Helligkeitssensor
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 16 x 349 x 241
Akku
76 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Apple macOS 10.12 Sierra
Kamera
Webcam: 720p FaceTime HD Kamera
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo Speaker, Tastatur-Beleuchtung: ja, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.83 kg, Netzteil: 369 g
Preis
4039 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Display

Wie schon bei der bereits getesteten Basiskonfiguration des Apple MacBook Pro 15 kommt in dem aktuellen Testgerät das Panel mit der Bezeichnung APPA030 zum Einsatz. Es handelt sich nach wie vor um ein IPS-Panel mit der Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln, was eine Pixeldichte von 220 ppi ergibt. Zu Skalierungsproblemen kommt es macOS-typisch nicht, weshalb man zu jeder Zeit ein scharfes Bild genießen kann. 

Um zusätzliche Messdaten zu erhalten, haben wir den Bildschirm dieses Mal unter Windows vermessen. Die ermittelten Werte fallen leicht hinter das erste Testgerät (ebenfalls APPA030) zurück, können sich insgesamt aber immer noch sehen lassen. Die durchschnittliche Helligkeit liegt bei 400 cd/m² und steht wie gewohnt auch im Akkubetrieb zur Verfügung. So weit so gut, doch Apple setzt anscheinend verschiedene Panels ein. Bei unserem Testgerät mit dem schwächeren Core i7-6820HQ und der AMD Radeon Pro 455 kommt das APPA031 zum Einsatz, welches mit maximal 560 cd/m² noch einmal ein gutes Stück heller ist.

388
cd/m²
402
cd/m²
388
cd/m²
413
cd/m²
420
cd/m²
421
cd/m²
381
cd/m²
391
cd/m²
403
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Apple APPA030
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 421 cd/m² Durchschnitt: 400.8 cd/m² Minimum: 5 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 420 cd/m²
Kontrast: 1400:1 (Schwarzwert: 0.3 cd/m²)
ΔE Color 3.33 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 2.73 | 0.64-98 Ø6.2
99.97% sRGB (Argyll 3D) 78.09% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.48
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
Apple APPA030, , 2880x1800, 15.4
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
2880x1800, 15.4
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
APPA031, , 2880x1800, 15.4
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
APPA02E, , 2880x1800, 15.4
Dell XPS 15-9550 i7
SHARP LQ156D1JX01 Dell PN: 7PHPT, , 3840x2160, 15.6
Response Times
13%
15%
6%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
46 (18, 28)
47.3 (22.1, 25.2)
-3%
46.4 (18.8, 27.6)
-1%
58 (21, 37)
-26%
Response Time Black / White *
56 (11, 45)
31.2 (16.7, 14.5)
44%
39.2 (7.6, 31.6)
30%
35 (12, 23)
37%
PWM Frequency
119000 (80)
117000 (80, 200)
-2%
Bildschirm
22%
22%
-2%
-23%
Helligkeit Bildmitte
420
483
15%
568
35%
341
-19%
361
-14%
Brightness
401
465
16%
532
33%
315
-21%
344
-14%
Brightness Distribution
90
92
2%
83
-8%
82
-9%
90
0%
Schwarzwert *
0.3
0.33
-10%
0.297
1%
0.34
-13%
0.38
-27%
Kontrast
1400
1464
5%
1912
37%
1003
-28%
950
-32%
DeltaE Colorchecker *
3.33
1.4
58%
1.4
58%
2.07
38%
5.34
-60%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
5.11
3
41%
2.7
47%
3.27
36%
DeltaE Graustufen *
2.73
1.5
45%
2.3
16%
1.9
30%
4.84
-77%
Gamma
2.48 89%
2.34 94%
2.29 96%
2.62 84%
2.21 100%
CCT
6457 101%
6650 98%
7165 91%
6514 100%
7395 88%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
78.09
77.4
-1%
58
-26%
89
14%
Color Space (Percent of sRGB)
99.97
99.9
0%
91
-9%
100
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
18% / 19%
19% / 21%
-2% / -2%
-9% / -18%

* ... kleinere Werte sind besser

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Mischfarben
CalMAN Mischfarben
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung
CalMAN Graustufen (kalibriert)
CalMAN Graustufen (kalibriert)
CalMAN Mischfarben (kalibriert)
CalMAN Mischfarben (kalibriert)
CalMAN Sättigung (kalibriert)
CalMAN Sättigung (kalibriert)

Aufgrund des etwas niedrigeren Schwarzwertes sind die beiden Versionen des MBP 15 beim Kontrastverhältnis mit rund 1.400:1 fast gleichauf. Im Werkszustand fallen die durchschnittlichen DeltaE-2000-Abweichungen unter Windows ebenfalls ein wenig höher aus. Die Graustufen liegen aber trotzdem unter der wichtigen Marke von 3, während die Farben den Wert nur knapp verfehlen. Mit einer Kalibrierung lässt sich das Ergebnis noch verbessern, wobei die Sättigung weiter zu hoch bleibt – das Panel würde hier prinzipiell noch deutlich mehr hergeben. Der sRGB-Standard wird vollständig abgedeckt, AdobeRGB zu 78 Prozent.

sRGB-Abdeckung: 99,7 %
sRGB-Abdeckung: 99,7 %
AdobeRGB-Abdeckung: 78 %
AdobeRGB-Abdeckung: 78 %

Leistung

Wie wir in der Einleitung bereits erwähnt haben, handelt es sich beim dem Testgerät um die schnellste Version des aktuellen MacBook Pro 15 von Apple. Allerdings lässt sich das der kalifornische Hersteller auch gut bezahlen: Der Core i7-6920HQ (bis zu 3,8 GHz) kostet 380 Euro extra und die AMD Radeon Pro 460 (4 GB GDDR5) 240 Euro mehr. Das kostspieligste Upgrade ist jedoch der Sprung von der 256-GB-SSD auf die 1-TB-PCIe-SSD, für den Apple satte 720 Euro verlangt. Alle Modelle sind derzeit mit maximal 16 GB LPDDR3-Arbeitsspeicher ausgestattet.

Bereits die Basisversion des MBP 15 mit dem Core i7-6700HQ und der Radeon Pro 450 war sehr schnell unterwegs, hier stellt sich also primär die Frage, wie viel Sinn die Upgrades denn nun wirklich machen. Die neuen Kaby-Lake-Chips kommen übrigens noch nicht zum Einsatz. Bis zum vermutlichen Refresh im kommenden Herbst ist das MacBook Pro 15 mit Skylake-Prozessoren und LPDDR3-RAM unterwegs.

Prozessor

Der Intel Core i7-6920HQ gehört zu den schnellsten mobilen Quad-Core-Prozessoren (TDP 45 Watt) der Skylake-Generation und arbeitet mit einem Basistakt von 2,9 GHz bzw. einem Turbo von bis zu 3,8 GHz (2 Kerne: bis zu 3,6 GHz, 4 Kerne: bis zu 3,4 GHz). Die Turbo-Takte entsprechen damit dem neuen Kaby Lake Core i7-7700HQ, während der direkte Nachfolger i7-7920HQ jeweils bis zu 300 MHz schneller unterwegs ist. Wie wir es bereits aus der Vergangenheit kennen, hebt Apple das übliche TDP-Limit quasi vollständig auf und erlaubt dem Prozessor einen dauerhaften Verbrauch von 100 Watt. Damit wird die Temperatur zum einzigen limitierenden Faktor.

Cinebench R15 Single (Windows): 3,6 GHz
Cinebench R15 Single (Windows): 3,6 GHz
Cinebench R15 Multi (Windows): 3,4 GHz
Cinebench R15 Multi (Windows): 3,4 GHz
Der Prozessor ist schnell, erreicht aber Temperaturen von bis zu 97 °C.
Der Prozessor ist schnell, erreicht aber Temperaturen von bis zu 97 °C.

In den Benchmarks erreicht der Prozessor dann auch bis zu 97 °C, kann im Gegenzug aber auch den maximalen Takt von 3,4 GHz aufrechterhalten. Selbst unter der extremen Beanspruchung von Prime95 liegt der Takt stabil bei rund 3,3 GHz, ein sehr gutes Ergebnis. 

Doch wie positioniert sich das teurere MacBook Pro damit in der Vergleichsgruppe? Der Vorsprung gegenüber dem Basisprozessor Core i7-6700HQ liegt bei 10-15 %, gegenüber dem i7-6820HQ sogar nur bei 5-8 %. Ob sich heftigen Aufpreise von bis zu 380 Euro lohnen, darf bezweifelt werden. Zumindest für normale Anwender spielt der Unterschied im Alltag keine Rolle.

Power-User, die jedes Quäntchen Leistung benötigen, haben aktuell aber noch ein ganz anderes Problem. Der Core i7-6920HQ ist zwar schnell, aber nur marginal schneller als der neue Kaby Lake Core i7-7700HQ. Ein vergleichbarer Core i7-7920HQ dürfte seinerseits noch einmal rund 10 % mehr Leistung bieten. Leider werden die aktuellen Kaby-Lake-Chips aber wohl erst bei dem Refresh im Herbst dieses Jahres zur Verfügung stehen.

Im Akkumodus wird die Prozessorleistung nicht reduziert. Weitere Benchmarks zu dem Core i7-6920HQ sind in unserer Techniksektion verfügbar.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
MSI GT73VR 7RF-296
Intel Core i7-7820HK
172 Points ∼79% +6%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
Intel Core i7-6920HQ
163 Points ∼75%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
Intel Core i7-6920HQ
156 Points ∼72% -4%
Schenker XMG P507 PRO
Intel Core i7-7700HQ
161 Points ∼74% -1%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
Intel Core i7-6820HQ
154 Points ∼71% -6%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Intel Core i7-4870HQ
144 Points ∼66% -12%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Intel Core i7-4870HQ
143 Points ∼66% -12%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
Intel Core i7-6700HQ
141 Points ∼65% -13%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Intel Core i5-6267U
131 Points ∼60% -20%
CPU Multi 64Bit
MSI GT73VR 7RF-296
Intel Core i7-7820HK
864 Points ∼20% +17%
Schenker XMG P507 PRO
Intel Core i7-7700HQ
742 Points ∼17% 0%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
Intel Core i7-6920HQ
740 Points ∼17%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
Intel Core i7-6920HQ
729 Points ∼17% -1%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
Intel Core i7-6820HQ
704 Points ∼16% -5%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
Intel Core i7-6700HQ
666 Points ∼15% -10%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Intel Core i7-4870HQ
594 Points ∼14% -20%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Intel Core i7-4870HQ
589 Points ∼13% -20%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Intel Core i5-6267U
339 Points ∼8% -54%
Cinebench R10 Shading 32Bit
13571
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
22527
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5906
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
103.37 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
7.9 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.85 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
114.74 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
729 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
163 Points
Hilfe

System Performance

In dem synthetischen PCMark-8-Benchmark (Windows-Bootcamp) erreicht das Topmodell des aktuellen MacBook Pro 15 sehr gute Ergebnisse und kann sich auch leicht von seinen schwächeren Geschwistern absetzen. Dank den schnellen Komponenten handelt es sich um ein extrem schnelles Notebook, und im Alltag macht die reaktionsschnelle Bedienung viel Freude.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Schenker XMG P507 PRO
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
5180 Points ∼80% +9%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
6920HQ, Radeon Pro 460
4755 Points ∼73%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
4870HQ, Radeon R9 M370X
4638 Points ∼71% -2%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
6820HQ, Radeon Pro 455
4522 Points ∼69% -5%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
6700HQ, Radeon Pro 450
4426 Points ∼68% -7%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
6267U, Iris Graphics 550
4218 Points ∼65% -11%
Dell XPS 15-9550 i7
6700HQ, GeForce GTX 960M
3950 Points ∼61% -17%
Home Score Accelerated v2
Schenker XMG P507 PRO
7700HQ, GeForce GTX 1070 (Laptop)
4320 Points ∼71% +6%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
6920HQ, Radeon Pro 460
4066 Points ∼67%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
4870HQ, Radeon R9 M370X
3821 Points ∼63% -6%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
6267U, Iris Graphics 550
3738 Points ∼61% -8%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
6820HQ, Radeon Pro 455
3728 Points ∼61% -8%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
6700HQ, Radeon Pro 450
3637 Points ∼60% -11%
Dell XPS 15-9550 i7
6700HQ, GeForce GTX 960M
3121 Points ∼51% -23%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4066 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4984 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4755 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Alle drei Konfigurationen des MacBook Pro 15 verwenden den gleichen Flash-Speicher, lediglich die Kapazität von dem verlöteten Modul unterscheidet sich. Unser Modell mit 1 TB ist dabei etwas schneller als die 256-GB-Version. Mit sequenziellen Transferraten von rund 2.000 MB/s gehört das Laufwerk zu den schnellsten SSDs und erreicht beim Schreiben von Daten bis zu 500 MB/s mehr als die Basiskonfiguration. 

Apple SSD SM1024L
Sequential Read: 1458 MB/s
Sequential Write: 1440 MB/s
512K Read: 913.7 MB/s
512K Write: 1058 MB/s
4K Read: 9.786 MB/s
4K Write: 10.9 MB/s
4K QD32 Read: 679.3 MB/s
4K QD32 Write: 562.1 MB/s

Grafikkarte

AMD Radeon Pro 460
AMD Radeon Pro 460

Bei der dedizierten Grafikkarte handelt es sich um die AMD Radeon Pro 460. Die GPU basiert auf dem kleineren Polaris-11-Chip, im Gegensatz zu den beiden schwächeren Modellen Radeon Pro 450 und Radeon Pro 455 nutzt die 460 aber die volle Shader-Anzahl (1024). Ein weiterer Unterschied liegt im Grafikspeicher, denn nur die 460 kann auf 4 GB GDDR5-VRAM zurückgreifen. Im Betrieb mit macOS wechselt das System je nach Last automatisch zwischen der dedizierten Radeon-GPU und der integrierten Intel HD Graphics 530, unter Windows (Bootcamp) steht allerdings nur die dedizierte GPU zur Verfügung.

Für die Benchmarks haben wir auf 3DMark (Windows-Bootcamp) zurückgegriffen. Die Radeon Pro 460 positioniert sich sowohl im 3DMark 11 als auch bei 3DMark Fire Strike (GPU-Subscore) jeweils zwischen der Nvidia GTX 960M und der GTX 965M, die Leistung liegt also ziemlich genau auf dem erwarteten Niveau. Die beiden neuen Pascal-Chips GeForce GTX 1050 und GTX 1050 Ti sind im aktuellen 3DMark allerdings noch einmal rund 30 bzw. 70 % schneller. Die OpenGL-Leistung liegt laut dem Unigine-Valley-Benchmark auf dem Niveau der Nvidia Quadro M1000M und etwa 10 % hinter der Quadro M2000M.

Die kleinere Radeon Pro 450 wird insgesamt um 40-50 % überholt, ein GPU-Upgrade ist also die beste Möglichkeit, um die Leistung des aktuellen MacBook Pro zu steigern. Wie auch schon beim Prozessor wird die Leistung der Grafikkarte abseits der Steckdose nicht reduziert.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
9713 Points ∼100% +44%
Schenker XMG A726
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
8154 Points ∼84% +21%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
7360 Points ∼76% +9%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460, Intel Core i7-6920HQ
6749 Points ∼69%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
AMD Radeon Pro 455, Intel Core i7-6820HQ
5388 Points ∼55% -20%
Dell XPS 15-9550 i7
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
5279 Points ∼54% -22%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
5203 Points ∼54% -23%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450, Intel Core i7-6700HQ
4502 Points ∼46% -33%
MSI PX60 6QD
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i7-6700HQ
4384 Points ∼45% -35%
HP ZBook Studio G3
NVIDIA Quadro M1000M, Intel Core i7-6820HQ
4225 Points ∼43% -37%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
AMD Radeon R9 M370X, Intel Core i7-4870HQ
3593 Points ∼37% -47%
Lenovo ThinkPad P40 Yoga 20GQ-0004GE
NVIDIA Quadro M500M, Intel Core i7-6500U
2382 Points ∼25% -65%
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Graphics
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
7741 Points ∼100% +69%
Schenker XMG A726
NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ
6103 Points ∼79% +33%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
5784 Points ∼75% +26%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop), Intel Core i7-7700HQ
5421 Points ∼70% +18%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460, Intel Core i7-6920HQ
4584 Points ∼59%
Dell XPS 15-9550 i7
NVIDIA GeForce GTX 960M, Intel Core i7-6700HQ
4201 Points ∼54% -8%
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
4071 Points ∼53% -11%
Fujitsu Celsius H760
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
4053 Points ∼52% -12%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
AMD Radeon Pro 455, Intel Core i7-6820HQ
3759 Points ∼49% -18%
MSI PX60 6QD
NVIDIA GeForce GTX 950M, Intel Core i7-6700HQ
3638 Points ∼47% -21%
HP ZBook Studio G3
NVIDIA Quadro M1000M, Intel Core i7-6820HQ
3478 Points ∼45% -24%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450, Intel Core i7-6700HQ
3252 Points ∼42% -29%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
AMD Radeon R9 M370X, Intel Core i7-4870HQ
2501 Points ∼32% -45%
Dell Precision 3510
AMD FirePro W5130M, Intel Core i7-6700HQ
2099 Points ∼27% -54%
Lenovo ThinkPad P40 Yoga 20GQ-0004GE
NVIDIA Quadro M500M, Intel Core i7-6500U
1585 Points ∼20% -65%
Unigine Valley 1.0 - 1920x1080 Extreme HD Preset OpenGL AA:x8
Lenovo ThinkPad P50
NVIDIA Quadro M2000M, Intel Xeon E3-1505M v5
18.2 fps ∼100% +10%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460, Intel Core i7-6920HQ
16.5 fps ∼91%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460, Intel Core i7-6920HQ
16.4 fps ∼90% -1%
HP ZBook Studio G3
NVIDIA Quadro M1000M, Intel Core i7-6820HQ
16.4 fps ∼90% -1%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450, Intel Core i7-6700HQ
14.2 (min: 8.7, max: 24) fps ∼78% -14%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
AMD Radeon Pro 455, Intel Core i7-6820HQ
14.1 fps ∼77% -15%
Lenovo ThinkPad P40 Yoga 20GQ-0004GE
NVIDIA Quadro M500M, Intel Core i7-6500U
6.3 fps ∼35% -62%
3DMark 06 Standard
27694 Punkte
3DMark Vantage P Result
19234 Punkte
3DMark 11 Performance
6963 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
16824 Punkte
3DMark Fire Strike Score
4104 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
1980 Punkte
3DMark Time Spy Score
1374 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

In den Gaming-Benchmarks liegt die Radeon Pro 460 etwa auf dem Niveau der alten GeForce GTX 960M. Die GTX 965M und auch die neuen Pascal-Chips sind normalerweise aber noch einmal deutlich schneller.

In der Regel liegt die Radeon Pro 460 rund 30-40 % vor der Radeon Pro 450 aus dem Einstiegsmodell, wobei es je nach Titel Ausreißer geben kann. Damit können viele moderne Titel auch mit hohen Details in Full-HD gespielt werden. Nur bei anspruchsvolleren Titeln wie beispielsweise Dishonored 2 oder Rise of the Tomb Raider muss man die Details ein wenig reduzieren, um flüssige Frameraten sicherzustellen.

Rise of the Tomb Raider - 1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
47.4 fps ∼100% +84%
MSI GE72 965M Ti
NVIDIA GeForce GTX 965M
37.7 (min: 35, max: 41) fps ∼80% +46%
HP Omen 15-ax007ng
NVIDIA GeForce GTX 965M
37.4 fps ∼79% +45%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
37.1 fps ∼78% +44%
HP Pavilion 17 FHD V3A33AV
NVIDIA GeForce GTX 960M
30.2 fps ∼64% +17%
Schenker XMG A505
NVIDIA GeForce GTX 960M
26.4 (min: 24) fps ∼56% +2%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460
25.8 fps ∼54%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
AMD Radeon Pro 455
24.9 (min: 22, max: 28) fps ∼53% -3%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450
20.9 (min: 19, max: 24) fps ∼44% -19%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450
20.7 (min: 18, max: 23) fps ∼44% -20%
The Witcher 3 - 1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
37.3 fps ∼100% +29%
MSI GE72 965M Ti
NVIDIA GeForce GTX 965M
36.8 (min: 29, max: 43) fps ∼99% +27%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
29.1 fps ∼78% +1%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460
28.9 fps ∼77%
MSI GE62-6QD16H11
NVIDIA GeForce GTX 960M
27.4 fps ∼73% -5%
Schenker XMG A505
NVIDIA GeForce GTX 960M
27.1 (min: 21) fps ∼73% -6%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
AMD Radeon Pro 455
24.6 (min: 20, max: 29) fps ∼66% -15%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450
20.3 (min: 17, max: 23) fps ∼54% -30%
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
AMD Radeon R9 M370X
14.9 fps ∼40% -48%
Battlefield 1 - 1920x1080 High Preset AA:T
Acer Aspire VX5-591G-D0DD
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Laptop)
55.9 fps ∼100% +37%
MSI GE72 965M Ti
NVIDIA GeForce GTX 965M
51.4 (min: 46, max: 54) fps ∼92% +26%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
46.5 fps ∼83% +14%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460
40.9 fps ∼73%
Schenker XMG A505
NVIDIA GeForce GTX 960M
37.4 (min: 33) fps ∼67% -9%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
AMD Radeon Pro 455
28.9 (min: 26, max: 31) fps ∼52% -29%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450
24.2 (min: 22, max: 26) fps ∼43% -41%
Apple MacBook Pro 13 2016 (2.9 GHz)
Intel Iris Graphics 550
15.1 (min: 13, max: 16) fps ∼27% -63%
Anno 2205 - 1920x1080 High Preset AA:4x
Schenker XMG A726
NVIDIA GeForce GTX 965M
45.6 fps ∼100% +76%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
43.7 (min: 40, max: 47) fps ∼96% +69%
Schenker XMG A505
NVIDIA GeForce GTX 960M
26.1 (min: 23) fps ∼57% +1%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460
25.9 fps ∼57%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450
18.3 (min: 16, max: 21) fps ∼40% -29%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
AMD Radeon Pro 455
17.5 (min: 16, max: 20) fps ∼38% -32%
Call of Duty Infinite Warfare - 1920x1080 High / On AA:FX
MSI GE72 965M Ti
NVIDIA GeForce GTX 965M
57.2 (min: 41, max: 89) fps ∼100% +24%
Asus Strix GL753VD-GC045T
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Laptop)
51.1 (min: 35, max: 85) fps ∼89% +10%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
AMD Radeon Pro 460
46.3 fps ∼81%
Schenker XMG A505
NVIDIA GeForce GTX 960M
40.7 (min: 28) fps ∼71% -12%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
AMD Radeon Pro 455
40.2 (min: 31, max: 63) fps ∼70% -13%
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
AMD Radeon Pro 450
36 (min: 27, max: 54) fps ∼63% -22%
min. mittel hoch max.
Sims 4 (2014) 164.969.663fps
The Witcher 3 (2015) 83.328.917.4fps
Anno 2205 (2015) 120.925.98.8fps
Rainbow Six Siege (2015) 150.355.245fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 7625.820.8fps
XCOM 2 (2016) 88.731.921.79.9fps
Far Cry Primal (2016) 74353221fps
The Division (2016) 102.828.922.3fps
Doom (2016) 6530.329.7fps
Overwatch (2016) 201.5106.748.8fps
Deus Ex Mankind Divided (2016) 66.62512.2fps
FIFA 17 (2016) 316.6151.9146.4fps
Battlefield 1 (2016) 132.640.935.4fps
Farming Simulator 17 (2016) 235.592.334.7fps
Titanfall 2 (2016) 115.635.332fps
Call of Duty Infinite Warfare (2016) 85.546.340.6fps
Dishonored 2 (2016) 61.42622.9fps
Resident Evil 7 (2017) 157.847.121.7fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Die beiden Lüfter zeigen ein sehr ähnliches Verhalten zum Einstiegsmodell des Apple MacBook Pro 15. Auch im Leerlauf sind die Lüfter abermals aktiv, mit etwas mehr als 30 dB(A) ist hier jedoch nur in ruhigen Umgebungen ein leichtes Rauschen zu vernehmen. 

Sobald wir das MacBook mehr fordern, beispielsweise bei vielen unserer Benchmarks, erhöhen die Lüfter ihre Drehzahl stufenlos und erreichen hörbare 35 dB(A). Bei maximaler Auslastung ermitteln wir bis zu 46 dB(A), was erneut dem Höchstwert der kleineren Konfiguration entspricht. Dieser Umstand ist zunächst erstaunlich, da unser aktuelles Testmodell mit leistungsstärkeren Komponenten daherkommt. Wie wir gleich noch sehen werden, ist allerdings das Netzteil ein begrenzender Faktor. Beide Laptops verbrauchen in diesem Szenario die gleiche Menge Strom, weshalb auch die Kühlung mit der gleichen Wärmeentwicklung konfrontiert wird. Theoretisch könnten die beiden Lüfter aber noch schneller drehen und mehr als 50 dB(A) erreichen.

Lautstärkediagramm

Idle
30.3 / 30.3 / 30.3 dB(A)
Last
35.1 / 46 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29 dB(A)
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
Radeon Pro 460, 6920HQ, Apple SSD SM1024L
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
Radeon Pro 450, 6700HQ, Apple SSD SM0256L
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
Radeon Pro 455, 6820HQ, Apple SSD SM0512L
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
Dell XPS 15-9550 i7
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
Geräuschentwicklung
-1%
-5%
-3%
-10%
aus / Umgebung *
29
30.4
-5%
30.4
-5%
Idle min *
30.3
30.6
-1%
30.8
-2%
28.9
5%
31.4
-4%
Idle avg *
30.3
30.6
-1%
30.8
-2%
28.9
5%
32.5
-7%
Idle max *
30.3
30.6
-1%
30.8
-2%
28.9
5%
33.6
-11%
Last avg *
35.1
34.7
1%
38.7
-10%
46
-31%
45.2
-29%
Last max *
46
46.3
-1%
48.8
-6%
46
-0%
46
-0%

* ... kleinere Werte sind besser

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2029.335.92531.437.93129.840.4403436.65036.735.86332.733.98028.330.210034.336.312533.434.316024.828.220026.229.425025.529.731524.132.540023.336.350020.837.563020.636.180019.535.510001936.9125019.538160019.440.2200018.840.4250018.841315019.137.7400021.933.3500021.930.6630023.327.2800020.723.21000020.5221250019.9211600019.720.5SPL3349.1N26.3median 20.7median 34.3Delta2.54.5hearing rangehide median Fan NoiseApple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Auch bei den Gehäusetemperaturen gibt es nur kleine Unterschiede zwischen den verschiedenen Konfigurationen des aktuellen MacBook Pro 15. Im Leerlauf und bei wenig Last wärmt sich nur der mittlere Bereich (CPU/GPU) ein wenig auf, doch die durchschnittlichen Werte auf der Ober- und Unterseite liegen bei etwa 28 °C. Die Höchstwerte von rund 42-44 °C erzielen wir nur im Stresstest unter Windows. In diesem Fall kann man schön den Verlauf der Heatpipes von den Prozessoren zu den Lüftern sehen. Die Handballenauflage bleibt aber auch in diesem Fall angenehm kühl (unter 30 °C).

Wie wir bereits gesehen haben, können die Komponenten – allen voran der Prozessor – sehr hohe Temperaturen von knapp 100 °C erreichen. Dafür hält er aber auch einen hohen Takt, denn das extrem fordernde Tool Prime95 wird mit ~3,3 GHz bearbeitet. Grafiklast durch FurMark ist für die Grafikkarte ebenfalls kein Problem, denn hier läuft der Kern stabil mit 907 MHz bei einer Temperatur von 77 °C. 

In unserem Stresstest mit beiden Tools (Prime95 und FurMark für mindestens eine Stunde) ist das Netzteil der limitierende Faktor. Der Prozessor fällt auf ~2,3 GHz bei etwa 84 °C, und auch die Grafikkarte muss den Takt auf ~750 MHz (79 °C) reduzieren. Das ist schade, denn die Kühlung hat durchaus noch Spielraum.

Max. Last
 36.5 °C44.2 °C38.4 °C 
 29.6 °C42 °C29.4 °C 
 27.8 °C27.1 °C27.5 °C 
Maximal: 44.2 °C
Durchschnitt: 33.6 °C
40.3 °C41.6 °C38.1 °C
32.5 °C38.3 °C30.2 °C
27.5 °C29.8 °C28 °C
Maximal: 41.6 °C
Durchschnitt: 34 °C
Netzteil (max.)  44.6 °C | Raumtemperatur 19.7 °C | Fluke 62 Max
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia v7 auf 30.9 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 41.6 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.2 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 27.8 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (+1.3 °C).
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
Radeon Pro 460, 6920HQ, Apple SSD SM1024L
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
Radeon Pro 450, 6700HQ, Apple SSD SM0256L
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
Radeon Pro 455, 6820HQ, Apple SSD SM0512L
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
Radeon R9 M370X, 4870HQ, Apple SSD SM0512G
Dell XPS 15-9550 i7
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung PM951 NVMe 512 GB
Hitze
13%
1%
6%
-5%
Last oben max *
44.2
43
3%
46
-4%
43.2
2%
55.9
-26%
Last unten max *
41.6
40
4%
39
6%
39
6%
50
-20%
Idle oben max *
33.6
26
23%
30
11%
28.1
16%
Idle unten max *
31.1
25
20%
29.3
6%
27.9
10%

* ... kleinere Werte sind besser

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Auch bei den Verbrauchsmessungen zeigen sich nur geringe Unterschiede. Für die Leerlauf-Messungen verwenden wir macOS, da nur hier die integrierte Grafikkarte funktioniert. Die beiden Messungen unter Last wurden hingegen unter Windows (Bootcamp) durchgeführt. Insgesamt ist das Apple MacBook Pro 15 sehr effizient, was auch der Vergleich mit dem Dell XPS 15 und dem vorherigen MacBook Pro 15 bestätigt. Allerdings zeigen unsere Messungen auch eine Limitierung bei rund 90 Watt, obwohl hier sicherlich noch mehr möglich wäre. Es ist sehr schade, dass Apple hier weiterhin nur auf ein 87-Watt-Netzteil setzt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.32 / 0.65 Watt
Idledarkmidlight 3 / 9.9 / 12.5 Watt
Last midlight 70.6 / 90.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
6920HQ, Radeon Pro 460, 2880x1800
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
6700HQ, Radeon Pro 450, 2880x1800
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
6820HQ, Radeon Pro 455, 2880x1800
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
4870HQ, Radeon R9 M370X, 2880x1800
Dell XPS 15-9550 i7
6700HQ, GeForce GTX 960M, 3840x2160
Stromverbrauch
7%
-3%
-31%
-112%
Idle min *
3
2.9
3%
4
-33%
6
-100%
12.5
-317%
Idle avg *
9.9
9.7
2%
10.9
-10%
12.8
-29%
19.6
-98%
Idle max *
12.5
10.1
19%
10.9
13%
13.3
-6%
22.8
-82%
Last avg *
70.6
65
8%
64.6
8%
82.4
-17%
102
-44%
Last max *
90.8
89.5
1%
86.7
5%
91.8
-1%
107
-18%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Seit unserem ersten Test des Apple MacBook Pro 15 Ende letzten Jahres gab es anscheinend noch einige kleine Optimierungen, denn im WLAN-Test bei einer angepassten Helligkeit von rund 150 cd/m² kann der Laptop jetzt noch einmal 15 Minuten mehr aus dem 76-Wh-Akku quetschen. Bei der Videowiedergabe hat das MacBook Pro sogar um eine halbe Stunde zugelegt. Mit praxisnahen Laufzeiten von 9-10 Stunden sollte man locker einen Arbeitstag überstehen. Unter Last muss der Laptop – wie schon das vorherige Testgerät – nach etwas mehr als 50 Minuten wieder an die Steckdose.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
10h 19min
Big Buck Bunny H.264 1080p
9h 07min
Last (volle Helligkeit)
0h 52min
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460)
6920HQ, Radeon Pro 460, 76 Wh
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.6 GHz, 450)
6700HQ, Radeon Pro 450, 76 Wh
Apple MacBook Pro 15 2016 (2.7 GHz, 455)
6820HQ, Radeon Pro 455, 76 Wh
Apple MacBook Pro Retina 15 inch 2015-05
4870HQ, Radeon R9 M370X, 100 Wh
Dell XPS 15-9550 i7
6700HQ, GeForce GTX 960M, 84 Wh
Akkulaufzeit
-1%
4%
16%
16%
H.264
547
516
-6%
413
-24%
318
-42%
WLAN
619
602
-3%
637
3%
432
-30%
309
-50%
Last
52
55
6%
54
4%
105
102%
125
140%

Fazit

Pro

+ hervorragendes Gehäuse
+ sehr guter Bildschirm
+ riesiges Trackpad mit toller Präzision
+ leise und gute Kühlung
+ hohe WLAN-Übertragungsraten
+ gute Lautsprecher

Contra

- kein USB-A und HDMI-Port
- Netzteil limitiert unter extremer Last
- 2.4-GHz-WLAN-Problem bei angeschlossenem USB Gerät
- Lüfter im Idle (leise) hörbar
- sehr teuer
Im Test: Apple MacBook Pro 15 2,9 GHz
Im Test: Apple MacBook Pro 15 2,9 GHz

Bei diesem Test-Update ging es uns vor allem um die Leistung der stärkeren Komponenten sowie deren Auswirkungen auf die Emissionen und die Verbrauchswerte. Am besten hat uns die dedizierte Grafikkarte AMD Radeon Pro 460 gefallen. Das GPU-Upgrade erhöht die Leistung der Basis-GPU Radeon Pro 450 im Schnitt um satte 40 Prozent, was den Aufpreis von happigen 240 Euro unserer Meinung nach vertretbar macht.

Einen gemischten Eindruck hinterlässt der schnellere Prozessor. Der Core i7-6920HQ rechnet etwa 10-15 % schneller als der normale Core i7-6700HQ, allerdings gilt das auch für den neuen Einstiegs-Quad-Core Core i7-7700HQ. Man bezahlt also 380 Euro für ein "altes" Upgrade. Da die Prozessor-Architektur identisch ist, könnte man die Chips relativ leicht gegen die neuen Kaby-Lake-Modelle austauschen, doch Apple-User müssen sich vermutlich bis zum nächsten Refresh gedulden.

Das GPU-Upgrade ist eine klare Empfehlung, bei dem Prozessor reicht aber normalerweise auch das Standardmodell.

Ein weiteres unnötiges Problem ist die Limitierung durch das Netzteil. Wenn man wirklich beide Komponenten auslastet, kann man die volle Leistung der Komponenten nicht ausnutzen. Das ist umso ärgerlicher, weil die Kühlung hier eigentlich noch ausreichend Spielraum hätte. Die anderen Vor- und Nachteile des aktuellen MacBook Pro 15 gelten natürlich auch in diesem Fall, weshalb wir an dieser Stelle noch einmal auf unseren ausführlichen Testbericht der Basiskonfiguration verweisen möchten.

Apple MacBook Pro 15 2016 (2.9 GHz, 460) - 31.01.2017 v6(old)
Andreas Osthoff, Till Schönborn

Gehäuse
93 / 98 → 95%
Tastatur
90%
Pointing Device
100%
Konnektivität
51 / 81 → 63%
Gewicht
65 / 20-67 → 96%
Akkulaufzeit
92%
Display
90%
Leistung Spiele
81 / 85 → 96%
Leistung Anwendungen
94 / 92 → 100%
Temperatur
90%
Lautstärke
87 / 95 → 92%
Audio
91%
Kamera
53 / 85 → 62%
Auf- / Abwertung
-2%
Durchschnitt
77%
89%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 12 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Apple MacBook Pro 15 (Late 2016 2.9 GHz, 460) Laptop
Autor: Andreas Osthoff, Till Schönborn,  2.02.2017 (Update: 15.05.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.