Notebookcheck

Test Aorus 15 (i7-8750H, RTX 2070) Laptop

Allen Ngo, 👁 Allen Ngo, Felicitas Krohn (übersetzt von Marius S.), 29.03.2019

Aura-Buff. 11 Prozent kleiner, 11 Prozent leichter und eine um mindestens 17 Prozent höhere Grafikleistung. Das Aorus 15 ist das lang ersehnte Update der X5-Reihe, dem allerdings einige nützliche Ausstattungsmerkmale fehlen.

Das 15,6 Zoll große Aorus X5 wurde im Jahr 2015 als Gigabytes dünnes und leichtes Gaming-Notebook-Topmodell vorgestellt. Das für damalige Verhältnisse sehr schnittige Chassis hat sich über die Jahre kaum verändert. Währenddessen wurden konkurrierende Gaming-Laptops weiterentwickelt, um noch dünner und kleiner als selbst die besten Darbietungen von Aorus zu sein. Um besser mit der Konkurrenz mithalten zu können, hatte die X5-Produktpalette eine Design-Evolution dringend nötig.

Darum hat sich Aorus auf der CES 2019 gekümmert und mit dem Aorus 15 stolz den Nachfolger des in die Jahre gekommenen Aorus X5 vorgeführt. Im brandneuen Chassis stecken einige Highlights, die wir mittlerweile von vielen Mittelklasse- und High-End-Gaming-Laptops kennen, wie schmale Displayränder und ein 144-Hz-Display mit schnelleren Reaktionszeiten. Es steht in direkter Konkurrenz zur stetig wachsenden Zahl an ultradünnen 15,6-Zoll-Gaming-Laptops wie zum Beispiel MSI GS65, Asus ROG GL504, Razer Blade 15, Alienware m15 und Acer Predator Triton 500, um nur einige zu nennen.

Vorerst sind nur zwei SKUs verfügbar: Das Aorus 15-W9 und das Aorus 15-X9. Bei beiden kommen die gleiche CPU (Core i7-8750H) und das gleiche Display (matt, 1080p144) zum Einsatz und die zwei Konfigurationen unterscheiden sich lediglich durch die GPU (vollwertige RTX 2060 oder RTX 2070) . Je nach GPU, Speicherlösung und RAM muss man mit einem Preis von 1.700 bis 2.000 US-Dollar rechnen. In diesem Test werden wir das Aorus 15-X9 sowohl mit den zuvor erwähnten Alternativen als auch mit dem älteren Aorus X5 vergleichen.

Weitere Gigabyte- und Aorus-Tests:

Aorus 15 X9 (15 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1215 MHz, Speichertakt: 1750 MHz, GDDR6, 417.49
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2666, 19-19-19-43, Dual-Channel
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, LG Philips LP156WFG-SPB2, IPS, LGD05E8, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Cannon Lake HM370
Massenspeicher
Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8, 512 GB 
, Secondary: 2 TB Seagate ST2000LM015
Soundkarte
Nvidia TU106 - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
4 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo, Card Reader: MicroSD
Netzwerk
Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW) (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24.4 x 361 x 246
Akku
62 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: 2x 2 W stereo, Nahimic 3, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Aorus Control Center, Azure AI, 12 Monate Garantie
Gewicht
2.4 kg, Netzteil: 854 g
Preis
2000 USD
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Im Gegensatz zur subtileren Optik der Gigabyte-Systeme besitzen Aorus-Laptops schnittigere und auffälligere Designs. Das Aorus 15 behält die Gamer-Optik bei und geht gleichzeitig auf die zwei größten Schwachstellen des Aorus-X5-Chassis ein: die breiten Displayränder und der schwache Deckel. Die Displayränder sind deutlich schmaler und die Position der Webcam bzw. die Stabilität des Deckels wird nicht negativ beeinflusst. Der Deckel ist zwar flexibler als beim Razer Blade 15, Asus ROG GL504 und dem Alienware m15, gegenüber der letzten Generation zeigt sich hier jedoch trotzdem eine Verbesserung. Die Scharniersteiffigkeit ist ebenfalls zufriedenstellend und beim Verstellen des Öffnungswinkels, der maximal 140 Grad beträgt, wippt das Display nur minimal hin und her.

Die Verarbeitung und die Stabilität der Unterseite sind ausgezeichnet, da sie beim Verwindungsversuch nicht nachgibt oder Geräusche von sich gibt. Übt man mittleren Druck auf die Handballenauflagen oder die Tastaturmitte aus, so geben diese etwas nach, das Gehäuse ist also nicht perfekt. Insgesamt fühlt es sich robuster an als das MSI GS65 und ist vergleichbar mit dem Alienware m15, ist jedoch auch dicker und schwerer als beide.

Das Gehäuse ist knapp 1,5 mm dicker als beim Aorus X5 aus der letzten Generation, macht diese Tatsache allerdings mit dem geringeren Gewicht (2,4 kg vs. 2,7 kg) und einem deutlich kleineren Grundriss wieder wett. Die riesigen Displayränder des X5 wurden verkleinert, um besser mit den neuesten Designs von MSI, Alienware und Razer mithalten zu können.

Im Vergleich zu anderen dünnen und leichten Gaming-Laptops ist das Aorus 15 dicker als das GS65, Blade 15, Alienware m15 und auch ein paar Millimeter dicker als das Gigabyte Aero 15 aus eigenem Hause. Es handelt sich hierbei um einen Laptop, der für die "dünn und leicht"-Kategorie hart an der Grenze ist. Laut Gigabyte war dies jedoch für die uneingeschränkte Leistungsentfaltung der Nicht-Max-Q-Standardvariante der RTX 2070 nötig.

Gleiches schwarzes Metall-Chassis wie beim Aorus X5
Gleiches schwarzes Metall-Chassis wie beim Aorus X5
Auf den glatten matten Oberflächen sammeln sich Fingerabdrücke schnell
Auf den glatten matten Oberflächen sammeln sich Fingerabdrücke schnell
Maximaler Öffnungswinkel des Bildschirms (~140 Grad)
Maximaler Öffnungswinkel des Bildschirms (~140 Grad)
Das Design ist an den Ecken und Rändern scharfkantiger als beim Aorus X5
Das Design ist an den Ecken und Rändern scharfkantiger als beim Aorus X5
390 mm 272 mm 23 mm 2.7 kg361 mm 246 mm 24.4 mm 2.4 kg363 mm 275 mm 21 mm 2.2 kg358 mm 248 mm 18 mm 1.8 kg356 mm 250 mm 18.9 mm 2.1 kg355 mm 235 mm 17.8 mm 2.1 kg

Ausstattung

Die Anschlussausstattung hat sich seit der letzten Generation nur geringfügig verändert. Während das Aorus X5 noch über einen vollwertigen SD-Kartenleser und zwei Audioklinkenanschlüsse verfügte, besitzt das Aorus 15 jetzt nur noch einen microSD-Kartenleser und einen 3,5-mm-Klinkenanschluss. Alles andere bleibt beim Alten, einschließlich des fehlenden Thunderbolt-3-Ports. Da die Aorus-Reihe eigentlich für Gigabyte's Gaming-Spitzenmodelle steht, sind wir von der hier fehlenden Thunderbolt-Unterstützung schockiert.

Die Anschlüsse sind gleichmäßig auf die Seiten und das Heck verteilt, wobei die Anschlüsse auf der Rückseite etwas schwerer zu erreichen sind. Lenovo hat dieses Problem bei der konkurrierenden Legion Y740-Reihe mit LED-Indikatoren auf der Rückseite gelöst.

Vorderseite: Keine Anschlüsse
Vorderseite: Keine Anschlüsse
Links: Gigabit RJ-45, USB 3.1 mit PowerShare, microSD-Kartenleser
Links: Gigabit RJ-45, USB 3.1 mit PowerShare, microSD-Kartenleser
Rückseite: Netzanschluss, HDMI 2.0, Mini-DisplayPort 1.3, USB Typ-C Gen. 2, Kensington Lock
Rückseite: Netzanschluss, HDMI 2.0, Mini-DisplayPort 1.3, USB Typ-C Gen. 2, Kensington Lock
Rechts: 3,5-mm-kombinierter-Audioanschluss, 2x USB 3.1
Rechts: 3,5-mm-kombinierter-Audioanschluss, 2x USB 3.1

SD-Kartenleser

Gigabyte hat den Kartenleser nicht nur auf microSD zurückgestuft, die Übertragungsraten sind hier auch deutlich niedriger. Das Übertragen von 1 GB Fotos von unserer UHS-II-Testkarte dauert ungefähr 13 Sekunden, das ältere Aorus X5 meisterte die gleiche Aufgabe in weniger als der Hälfte dieser Zeit. Da im Blade 15 kein Kartenleser verbaut ist, hat das neue Aorus hier trotzdem die Nase vorn.

Eine eingesteckte microSD-Karte steht ungefähr 1 mm aus dem Gehäuse hervor und kann somit leicht ausgeworfen werden.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Gigabyte Aero 15-X9
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
200 MB/s ∼100% +152%
Aorus X5 v8
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
194 MB/s ∼97% +145%
Dell XPS 13 9380 2019
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
184 MB/s ∼92% +132%
Aorus 15 X9
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
79.3 MB/s ∼40%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Gigabyte Aero 15-X9
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
242 MB/s ∼100% +181%
Aorus X5 v8
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
240 MB/s ∼99% +179%
Dell XPS 13 9380 2019
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
192.6 MB/s ∼80% +124%
Aorus 15 X9
  (Toshiba Exceria Pro M501 64 GB UHS-II)
86.13 MB/s ∼36%

Kommunikation

Das austauschbare M.2-WLAN-Modul befindet sich neben der Festplatte
Das austauschbare M.2-WLAN-Modul befindet sich neben der Festplatte

Das Killer 1550i unterstützt theoretische Übertragungsraten von bis zu 1,73 GBps und verfügt über die gleichen hilfreichen Funktionen wie das Killer 1535. Gigabyte's Aero-15-Reihe ist übrigens mit dem gleichen Killer-Modul ausgestattet. Während unserer Tests sind wir bei dem Testgerät nicht auf Verbindungsprobleme gestoßen. Die tatsächliche Leistung kann die unten angegebenen Werte übersteigen, da unsere Serverkonfiguration durch eine 1-GBps-Verbindung beschränkt ist.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Wireless-AC 9560
684 MBit/s ∼100% +6%
Gigabyte Aero 15-X9
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
678 MBit/s ∼99% +5%
Aorus X5 v8
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
673 MBit/s ∼98% +4%
Aorus 15 X9
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
645 MBit/s ∼94%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Gigabyte Aero 15-X9
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
680 MBit/s ∼100% +9%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Wireless-AC 9560
655 MBit/s ∼96% +5%
Aorus 15 X9
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
622 MBit/s ∼91%
Aorus X5 v8
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
587 MBit/s ∼86% -6%

Wartung

Im Gegensatz zum Aorus X5, bei dem die Abdeckung auf der Unterseite mit Torx-Schrauben befestigt war, kann sie hier mithilfe eines handelsüblichen Kreuzschraubenziehers und einer scharfen Kante entfernt werden. Die Riegel am Rand des Aorus 15 greifen jedoch ziemlich fest, sodass das sichere Entfernen der Abdeckung möglicherweise etwas Fingerspitzengefühl erfordert.

Im Inneren haben Nutzer dann direkten Zugriff auf alle drei Speicherschächte, beide DDR4-SODIMM-Slots (bis zu 32 GB), den Akku und das WLAN-Modul. Achtung: Um die Abdeckung auf der Unterseite zu entfernen, muss zunächst ein Sticker abgelöst werden, was sich wiederum auf die eingeschränkte Garantie auswirken kann.

Die Abdeckung der Unterseite ist durch 11 Kreuzschrauben befestigt
Die Abdeckung der Unterseite ist durch 11 Kreuzschrauben befestigt

Garantie und Zubehör

(Update vom 03.05.2019: Wir haben ursprünglich angegeben, dass die Garantiezeit für Käufer in den Vereinigten Staaten zwei Jahre beträgt. Dies wurde nun auf ein Jahr berichtigt.)


Bis auf die Schnellstartanleitung und die Garantiekarte befinden sich keine Extras im Lieferumfang. Dadurch gestaltet sich das Auspacken sehr minimalistisch.

Gigabyte gewährt Käufern in den Vereinigten Staaten eine standardmäßige, eingeschränkte einjährige Garantie.

Eingabegeräte

Tastatur

Das Feedback der Tastatur ist besser als beim Razer Blade 15 und die Tippgeräusche etwas lauter als die des MSI GS65. Der Druckpunkt ist zwar nicht so knackig wie beim HP Spectre x360 15, das Tippgefühl ist jedoch trotzdem zufriedenstellend. Die besonders kleinen Pfeiltasten, Rücktaste und Taste für den Senkrechten Strich "|" sind ein kleines Ärgernis. All diese Tasten waren beim Aorus X5 aus der letzten Generation viel größer.

Im Gegensatz zu den meisten anderen 15-Zoll-Gaming-Laptops ist hier ein Ziffernblock mit an Bord. Dafür sind beim Aorus 15 die Zifferntasten schmaler und dadurch weniger angenehm zu bedienen. Schade, dass hier der Freiraum seitlich von der Tastatur nicht genutzt wurde, um größere Ziffernblocktasten unterzubringen.

Außerdem hat Aorus bei diesem Modell auf Makrotasten und auf eine individualisierbare RGB-Tastenbeleuchtung zu Gunsten einer herkömmlichen RGB-Beleuchtung mit drei Zonen verzichtet.

Touchpad

Wir sind froh, dass das verspiegelte und relativ stark haftende Touchpad der Aorus-X5- und X7-Reihe hier durch eine Version ersetzt wurde, die in Sachen Haptik und Optik einen klassischeren Ansatz verfolgt. Die Haftreibung ist auch bei niedrigen Zeigergeschwindigkeiten minimal, die Gleiteigenschaften sind gut und das Touchpad reagiert gut auf Eingaben. Unglücklicherweise sammelt sich Fett auf der matten Plastikoberfläche schnell, wodurch es schon nach einigen Tagen sehr unansehnlich wirkt.

Das Touchpad (11,5 x 6 cm) ist kleiner als die des XPS 15 (10,5 x 8,5 cm) und des Aorus X5 (10,6 x 7,8 cm) aus der letzten Generation. Über und unter dem Touchpad gibt es eigentlich noch viel ungenutzten Platz.

Die integrierten Maustasten sind gegenüber der vorhergehenden Generation ein großer Fortschritt. Das Feedback ist deutlicher und ermöglicht dadurch angenehmere Klicks, ohne dabei besonders laut zu sein.

Gegenüber dem älteren Aorus X5 stark verändertes Layout. Die Pfeiltasten sind kleiner und es fehlen sowohl die individualisierbare RGB-Tastenbeleuchtung als auch dedizierte Makrotasten.
Gegenüber dem älteren Aorus X5 stark verändertes Layout. Die Pfeiltasten sind kleiner und es fehlen sowohl die individualisierbare RGB-Tastenbeleuchtung als auch dedizierte Makrotasten.
Das Tastenfeedback bleibt weiterhin zufriedenstellend und bietet ein gutes Gleichgewicht aus Lautstärke und Druckpunkt
Das Tastenfeedback bleibt weiterhin zufriedenstellend und bietet ein gutes Gleichgewicht aus Lautstärke und Druckpunkt

Display

Gigabyte ist beim Panelhersteller des Aorus 15 von AU Optronics auf LG Philips umgestiegen. Das hier verbaute, qualitativ hochwertige IPS-Panel LP156WFG-SPB2 kam auch im Lenovo Legion Y530 aus dem letzten Jahr zum Einsatz. Daher haben beide Bildschirme ähnliche Eigenschaften wie zum Beispiel weniger Ghosting dank schneller Schwarz-zu-Weiß Reaktionszeiten, eine flüssigere Darstellung aufgrund der nativen 144-Hz-Bildwiederholrate und eine fast identische Farbraumabdeckung. Eigenartigerweise ist der Kontrast beim Aorus sichtlich höher. Mit 300 cd/m² ist die Helligkeit auf einem für Gaming-Laptops üblichen Niveau.

Das matte Panel ist klar und fast frei von Bildkörnungseffekten. Auch Backlight-Bleeding hält sich in Grenzen und fällt kaum auf, wie im Bild unten zu sehen ist.

Zur Zeit sind keine anderen Displayoptionen und damit auch keine 4K-UHD- oder Touchscreen-Konfigurationen verfügbar. Wir persönlich ziehen bei dieser Bildschirmgröße für Gaming-Zwecke ohnehin 1080p144 vor. Via Mini-DisplayPort oder HDMI 2.0 können Videoinhalte dennoch mit 60 Hz auf einem 4K-UHD-Monitor wiedergegeben werden.

Zum Zeitpunkt dieses Artikels sind keine G-Sync-Optionen verfügbar.

Der obere Displayrand ist aufgrund der Webcam etwas breiter
Der obere Displayrand ist aufgrund der Webcam etwas breiter
Die ersten schmalen Displayränder bei einem Aorus-Laptop
Die ersten schmalen Displayränder bei einem Aorus-Laptop
Schwaches ungleichmäßiges Backlight-Bleeding an den Rändern
Schwaches ungleichmäßiges Backlight-Bleeding an den Rändern
RGB-Subpixel
RGB-Subpixel
326.3
cd/m²
310.6
cd/m²
327.3
cd/m²
306.2
cd/m²
305.1
cd/m²
283.1
cd/m²
269.6
cd/m²
267.8
cd/m²
256.2
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LG Philips LP156WFG-SPB2
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 327.3 cd/m² Durchschnitt: 294.7 cd/m² Minimum: 13.04 cd/m²
Ausleuchtung: 78 %
Helligkeit Akku: 305.1 cd/m²
Kontrast: 925:1 (Schwarzwert: 0.33 cd/m²)
ΔE Color 2.58 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 1.33
ΔE Greyscale 3.4 | 0.64-98 Ø6.2
95.2% sRGB (Argyll 3D) 60.7% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.28
Aorus 15 X9
LG Philips LP156WFG-SPB2, IPS, 15.6, 1920x1080
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
LG Philips LGD05C0, IPS, 15.6, 1920x1080
Aorus X5 v8
AU Optronics B156HAN07.0 (AUO70ED), IPS, 15.6, 1920x1080
Gigabyte Aero 15-X9
LGD05C0, IPS, 15.6, 1920x1080
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
AUO80ED, IPS, 15.6, 1920x1080
Alienware m15 GTX 1070 Max-Q
AU Optronics B156HAN, IPS, 15.6, 1920x1080
Response Times
-3%
-11%
-9%
-15%
-8%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
15.2 (8.4, 6.8)
16.8 (9.2, 7.6)
-11%
18.8 (10, 8.8)
-24%
16.4 (8.8, 7.6)
-8%
20 (10, 10)
-32%
18 (9.2, 8.8)
-18%
Response Time Black / White *
12.4 (7.6, 4.8)
11.6 (7.2, 4.4)
6%
12 (7.6, 4.4)
3%
13.6 (8.4, 5.2)
-10%
12 (6.8, 5.2)
3%
12 (6.8, 5.2)
3%
PWM Frequency
Bildschirm
-4%
14%
12%
-17%
-24%
Helligkeit Bildmitte
305.1
314.7
3%
271
-11%
250
-18%
250.9
-18%
353.6
16%
Brightness
295
312
6%
259
-12%
235
-20%
257
-13%
346
17%
Brightness Distribution
78
90
15%
87
12%
85
9%
83
6%
86
10%
Schwarzwert *
0.33
0.38
-15%
0.27
18%
0.29
12%
0.32
3%
0.3
9%
Kontrast
925
828
-10%
1004
9%
862
-7%
784
-15%
1179
27%
DeltaE Colorchecker *
2.58
2.56
1%
1.81
30%
1.46
43%
2.77
-7%
4.55
-76%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
4.32
4.89
-13%
3.33
23%
2.47
43%
5.89
-36%
7.91
-83%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.33
1.71
-29%
2.5
-88%
3.37
-153%
DeltaE Graustufen *
3.4
3.4
-0%
1.09
68%
1.27
63%
4
-18%
4.1
-21%
Gamma
2.28 96%
2.3 96%
2.45 90%
2.4 92%
2.27 97%
2.27 97%
CCT
6374 102%
6435 101%
6435 101%
6749 96%
6901 94%
7434 87%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
60.7
60.7
0%
61
0%
60
-1%
60
-1%
57.9
-5%
Color Space (Percent of sRGB)
95.2
94.6
-1%
93
-2%
93
-2%
92
-3%
88.9
-7%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-4% / -4%
2% / 10%
2% / 9%
-16% / -17%
-16% / -22%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Farbraumabdeckung beträgt 60 Prozent und 95 Prozent des AdobeRGB- bzw. sRGB-Standards und ist damit nicht nur fast identisch mit der des FHD Aero 15, sondern auch mit der vieler anderer schneller 144-Hz-IPS-Panels, die unter Gaming-Laptops weitverbreitet sind. Panels mit hohen Bildwiederholraten und noch größeren Farbspektren sind in dieser Größenkategorie immer noch relativ selten.

Vs. sRGB
Vs. sRGB
Vs. AdobeRGB
Vs. AdobeRGB

Weitere Messungen mit einem X-Rite-Farbmessgerät legten die ab Werk hohe Farbgenauigkeit des Displays offen. Trotzdem konnten wir mit unserer Kalibrierung des Displays noch eine zusätzliche, wenn auch nur geringfügige, Verbesserung erzielen. Unser Endergebnis sind ein im Schnitt von 3,4 auf 1,0 verringerter Graustufen-dE-Wert und ein im Schnitt von 2,58 auf 1,33 gesenkter Farb-dE-Wert.

Graustufen vor der Kalibrierung
Graustufen vor der Kalibrierung
Sättigungswerte vor der Kalibrierung
Sättigungswerte vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Sättigungswerte nach der Kalibrierung
Sättigungswerte nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
12.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 7.6 ms steigend
↘ 4.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 14 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
15.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 8.4 ms steigend
↘ 6.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 10 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.5 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9276 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die Lesbarkeit im Freien unterscheidet sich nicht wesentlich von der des Aorus X5. Das Display ist hier zwar etwas heller, der Unterschied ist jedoch für ein wirklich besseres Erlebnis in direktem Sonnenlicht nicht groß genung. Sowohl das matte Panel als auch die großen Blickwinkel helfen dabei, blendende Reflexionen zu reduzieren.

Im Freien unter direktem Sonnenlicht
Im Freien unter direktem Sonnenlicht
Im Freien an einem schattigen Plätzchen
Im Freien an einem schattigen Plätzchen
Im Freien unter direktem Sonnenlicht
Im Freien unter direktem Sonnenlicht
Der Kontrast verändert sich leicht, wenn man sich nicht mittig vor dem Bildschirm befindet
Der Kontrast verändert sich leicht, wenn man sich nicht mittig vor dem Bildschirm befindet

Leistung

Im Gegensatz zum Aorus X5 v8 und dem Gigabyte Aero 15 mit dem Core i7-8850H bzw. Core i9-8950HK ist in allen derzeitigen SKUs des Aorus 15 exklusiv der Core i7-8750H verbaut. Diese Coffee-Lake-H-CPU ist unter Laptops vom Mainstream bis zum High-End weitverbreitet. Derzeit sind weder Max-Q- oder RTX-2080- noch Optimus-Optionen verfügbar.

 
Statistiken im Gigabyte Command Center beim Ausführen von The Witcher 3
Statistiken im Gigabyte Command Center beim Ausführen von The Witcher 3
Praktisches manuelles Update-Utility für sämtliche Aorus-Software- und Aorus-Hardwarekomponenten
Praktisches manuelles Update-Utility für sämtliche Aorus-Software- und Aorus-Hardwarekomponenten
Die Systemeinstellungen können leicht ein- und ausgeblendet werden
Die Systemeinstellungen können leicht ein- und ausgeblendet werden
RGB-Beleuchtung mit drei Zonen
RGB-Beleuchtung mit drei Zonen

Prozessor

CineBench R15
CineBench R15

Die Multi-Thread-Leistung ist hier ca. 8 Prozent niedriger als bei einem durchschnittlichen i7-8750H in unserer Datenbank, in der sich 75 weitere Laptops mit diesem Prozessor befinden. Das Aorus läuft im Allgemeinen mit einer etwas niedrigeren Taktfrequenz als erwartet, was auf das niedrigere Turbo-Boost-Potenzial des Chassis zurückzuführen ist. In der CineBench-R15-Multi-Thread-Schleife fällt die ursprüngliche Punktzahl von 1022 Punkten bereits im zweiten Durchlauf auf 959 Punkte und erholt sich von dort an auch nicht mehr. Sowohl das MSI GS65 und das Aero 15-X9 konnten mit dem gleichen Prozessor etwas höhere Taktfrequenzen für längere Zeit aufrechterhalten.

Die rohe Multi-Thread-Leistung ist hier dennoch um ca. 30 Prozent bzw. 45 Prozent höher als beim Core i5-8300H und dem Core i7-7700HQ aus der letzten Generation. Zielt man jedoch auf eine stabile 144-Hz-Framerate ab, so ist man auf jedes bisschen Leistung angewiesen, das man aus dem i7-8750 herauskitzeln kann.

Weitere technische Details und Benchmarkvergleiche finden Sie auf unserer Seite zum Core i7-8750H.

01020304050607080901001101201301401501601701801902002102202302402502602702802903003103203303403503603703803904004104204304404504604704804905005105205305405505605705805906006106206306406506606706806907007107207307407507607707807908008108208308408508608708808909009109209309409509609709809901000101010201030104010501060107010801090110011101120113011401150116011701180119012001210122012301240125012601270Tooltip
Aorus 15 X9 GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8; CPU Multi 64Bit: Ø964 (958.5-1022)
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ; CPU Multi 64Bit: Ø922 (913.2-999)
Aorus X5 v8 GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7; CPU Multi 64Bit: Ø1182 (1158.11-1265.98)
Gigabyte Aero 15-X9 GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8; CPU Multi 64Bit: Ø1095 (1087.31-1156.25)
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ; CPU Multi 64Bit: Ø991 (974.33-1083.86)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Intel Core i7-9700K
203 Points ∼93% +22%
Gigabyte Aero 15-Y9
Intel Core i9-8950HK
193 Points ∼89% +16%
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
182 Points ∼83% +10%
Huawei MateBook 13 i7
Intel Core i7-8565U
175 Points ∼80% +5%
Alienware m15 GTX 1070 Max-Q
Intel Core i7-8750H
172 Points ∼79% +4%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (163 - 177, n=85)
172 Points ∼79% +4%
Aorus 15 X9
Intel Core i7-8750H
166 Points ∼76%
MSI GV62 8RE-016US
Intel Core i5-8300H
162 Points ∼74% -2%
Asus Strix GL703VM-DB74
Intel Core i7-7700HQ
142 Points ∼65% -14%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1060
Intel Core i5-7300HQ
138 Points ∼63% -17%
CPU Multi 64Bit
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Intel Core i7-9700K
1465 Points ∼33% +43%
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
1265 Points ∼29% +24%
Gigabyte Aero 15-Y9
Intel Core i9-8950HK
1237 Points ∼28% +21%
Alienware m15 GTX 1070 Max-Q
Intel Core i7-8750H
1218 Points ∼28% +19%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (863 - 1251, n=92)
1109 Points ∼25% +9%
Aorus 15 X9
Intel Core i7-8750H
1022 Points ∼23%
MSI GV62 8RE-016US
Intel Core i5-8300H
798 Points ∼18% -22%
Asus Strix GL703VM-DB74
Intel Core i7-7700HQ
710 Points ∼16% -31%
Huawei MateBook 13 i7
Intel Core i7-8565U
650 Points ∼15% -36%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1060
Intel Core i5-7300HQ
516 Points ∼12% -50%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
2.08 Points ∼85%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (1.89 - 2, n=40)
1.967 Points ∼81%
MSI GV62 8RE-016US
Intel Core i5-8300H
1.78 Points ∼73%
Asus Strix GL703VM-DB74
Intel Core i7-7700HQ
1.61 Points ∼66%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1060
Intel Core i5-7300HQ
1.56 Points ∼64%
CPU Multi 64Bit
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
13.85 Points ∼31%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (9.54 - 13.5, n=41)
12.2 Points ∼28%
MSI GV62 8RE-016US
Intel Core i5-8300H
7.48 Points ∼17%
Asus Strix GL703VM-DB74
Intel Core i7-7700HQ
7.13 Points ∼16%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1060
Intel Core i5-7300HQ
5.93 Points ∼13%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Intel Core i7-9700K
7682 Points ∼71%
Gigabyte Aero 15-Y9
Intel Core i9-8950HK
7089 Points ∼65%
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
6841 Points ∼63%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (6236 - 6645, n=25)
6479 Points ∼60%
MSI GV62 8RE-016US
Intel Core i5-8300H
6115 Points ∼56%
Asus Strix GL703VM-DB74
Intel Core i7-7700HQ
5426 Points ∼50%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Intel Core i7-9700K
42677 Points ∼65%
Gigabyte Aero 15-Y9
Intel Core i9-8950HK
37099 Points ∼57%
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
36819 Points ∼56%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (29664 - 35307, n=25)
33163 Points ∼51%
MSI GV62 8RE-016US
Intel Core i5-8300H
21752 Points ∼33%
Asus Strix GL703VM-DB74
Intel Core i7-7700HQ
19801 Points ∼30%
wPrime 2.0x - 1024m
Asus Strix GL703VM-DB74
Intel Core i7-7700HQ
247 s * ∼3%
MSI GV62 8RE-016US
Intel Core i5-8300H
205.94 s * ∼2%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (125 - 181, n=6)
158 s * ∼2%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (0.7 - 10832, n=56)
4055 Seconds * ∼18%
Asus Strix GL703VM-DB74
Intel Core i7-7700HQ
638.9 Seconds * ∼3%
MSI GV62 8RE-016US
Intel Core i5-8300H
558.56 Seconds * ∼2%
Aorus X5 v8
Intel Core i7-8850H
483 Seconds * ∼2%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R15 CPU Single 64Bit
166 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1022 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
113.22 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

System Performance

Die PCMark-Ergebnisse sind ungefähr dort, wo wir sie in Anbetracht der CPU und GPU erwarten würden. Die Ausnahme bildet hier die Digital-Content-Creation-Punktzahl, die mit 16 Prozent über der des ähnlich ausgestatteten Asus ROG GL704 erstaunlich hoch ist.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 10
Digital Content Creation
Aorus 15 X9
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
8408 Points ∼70%
Aorus X5 v8
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
8033 Points ∼67% -4%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (6161 - 8408, n=4)
7133 Points ∼60% -15%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
6708 Points ∼56% -20%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
6618 Points ∼55% -21%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
5605 Points ∼47% -33%
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
5452 Points ∼45% -35%
Productivity
Aorus X5 v8
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
8399 Points ∼87% +15%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
7547 Points ∼78% +3%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
7315 Points ∼75% 0%
Aorus 15 X9
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
7299 Points ∼75%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (7113 - 7331, n=4)
7240 Points ∼75% -1%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
7037 Points ∼73% -4%
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
6938 Points ∼72% -5%
Essentials
Aorus X5 v8
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
9377 Points ∼85% +5%
Aorus 15 X9
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
8943 Points ∼81%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (8277 - 8980, n=4)
8745 Points ∼80% -2%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
8600 Points ∼78% -4%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
8517 Points ∼77% -5%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
8429 Points ∼77% -6%
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
7200 Points ∼65% -19%
Score
Aorus X5 v8
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
6154 Points ∼79% +5%
Aorus 15 X9
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
5870 Points ∼76%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (5138 - 5870, n=4)
5494 Points ∼71% -6%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5416 Points ∼70% -8%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
5353 Points ∼69% -9%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4966 Points ∼64% -15%
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
4646 Points ∼60% -21%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Aorus X5 v8
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5953 Points ∼91% +2%
Aorus 15 X9
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
5828 Points ∼89%
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
5731 Points ∼88% -2%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
5645 Points ∼87% -3%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (5338 - 5828, n=3)
5610 Points ∼86% -4%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5607 Points ∼86% -4%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
4418 Points ∼68% -24%
Home Score Accelerated v2
Aorus X5 v8
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5773 Points ∼95% +19%
Aorus 15 X9
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
4843 Points ∼79%
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
4676 Points ∼77% -3%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (3662 - 4861, n=3)
4455 Points ∼73% -8%
Gigabyte Aero 15-X9
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
4338 Points ∼71% -10%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4150 Points ∼68% -14%
Dell XPS 15 9570 i7 UHD
GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, 8750H, Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
3631 Points ∼60% -25%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4843 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5828 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Im Gegensatz zu dem mit vier internen Speicherschächten ausgestatteten Aorus X5(3x M.2-2280 + 1x 2,5-Zoll SATA III) gibt es hier nur drei (2x RAID-kompatibler M.2-2280 PCIe x4 Slot + 1x 2,5-Zoll SATA III). Während Xotic PC eine Reihe an Kombinationen mit verschiedenen Kapazitäten anbietet, können die Laufwerke, wenn gewünscht, auch einfach vom Nutzer selbst ausgetauscht und aufgerüstet werden.

Das in unserem Testgerät verbaute 512 GB große NVMe-Laufwerk aus dem Hause Intel ist eine nennenswerte Verbesserung gegenüber dem NVMe-Toshiba-Laufwerk im Alienware m15 und in unserem letzten Aorus X5 v8. Vor allem die sequenziellen Schreibraten sind hier viel schneller und kommen den Schreibraten einer Samsung PM981 etwas näher. Gigabyte setzt auch bei der Aero-15-Reihe eine ähnliche Intel-SSD ein.

Optane scheint hier nicht verfügbar zu sein.

Weitere Benchmarkvergleiche finden Sie in unserer Festplatten- und SSD-Tabelle.

2,5-Zoll SATA-III-Schacht unter der rechten Handballenauflage
2,5-Zoll SATA-III-Schacht unter der rechten Handballenauflage
Zwei M.2-2280-Steckplätze
Zwei M.2-2280-Steckplätze
AS SSD
AS SSD
CDM 5 (Primäre SSD)
CDM 5 (Primäre SSD)
CDM 5 (Sekundäre Festplatte)
CDM 5 (Sekundäre Festplatte)
HD Tune
HD Tune
Aorus 15 X9
Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Aorus X5 v8
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
Gigabyte Aero 15-X9
Intel SSD 760p SSDPEKKW010T8
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
Alienware m15 GTX 1070 Max-Q
Toshiba XG5 KXG50ZNV512G
AS SSD
38%
-34%
-6%
-23%
-27%
Copy Game MB/s
1070.93
1200.14
12%
936.25
-13%
706.3
-34%
Copy Program MB/s
404.34
525.53
30%
362.56
-10%
431.54
7%
Copy ISO MB/s
1328.83
1974.98
49%
1863.91
40%
642.49
-52%
Score Total
2544
4079
60%
2515
-1%
2722
7%
2039
-20%
2667
5%
Score Write
859
2010
134%
954
11%
957
11%
802
-7%
862
0%
Score Read
1116
1362
22%
1061
-5%
1180
6%
815
-27%
1221
9%
Access Time Write *
0.031
0.033
-6%
0.044
-42%
0.034
-10%
0.045
-45%
0.063
-103%
Access Time Read *
0.049
0.047
4%
0.166
-239%
0.114
-133%
0.071
-45%
0.116
-137%
4K-64 Write
584
1717.43
194%
773.05
32%
702.74
20%
570.49
-2%
655.5
12%
4K-64 Read
868.5
1125.76
30%
856.23
-1%
913.55
5%
610.88
-30%
995.38
15%
4K Write
119.55
110.72
-7%
84.51
-29%
107.12
-10%
83.83
-30%
93.41
-22%
4K Read
56.55
52.31
-7%
23.21
-59%
55.04
-3%
43.09
-24%
29.17
-48%
Seq Write
1553.41
1822.26
17%
965.76
-38%
1471.06
-5%
1474.76
-5%
1135.14
-27%
Seq Read
1912.12
1839.67
-4%
1813.23
-5%
2112.83
10%
1612.2
-16%
1967
3%

* ... kleinere Werte sind besser

Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 2981 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1592 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 597.6 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 530.5 MB/s
CDM 5 Read Seq: 2602 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1573 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 63.65 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 147.2 MB/s

Grafikkarte

Als fünftes Notebook mit RTX 2070 Grafikkarte weicht es in den 3DMark-Benchmarks nur um 1 bis 2 Prozent vom Durchschnitt ab. Anders ausgedrückt hat Gigabyte die Leistung der Grafikkarte in keinster Weise zusätzlich gedrosselt oder begrenzt. Daher kann man mit einer um 6 bis 10 Prozent niedrigeren Leistung als mit der RTX 2080 Max-Q und einem Leistungsplus von 30 bis 35 Prozent gegenüber der Standardversion der Laptop-RTX 2060 rechnen. Bei einem Upgrade von der etwas älteren GTX 1060 kann man mit einem gigantischen Sprung auf eine um ca. 65 Prozent höhere Leistung rechnen.

Verglichen mit der Desktopvariante der RTX 2070 ist die RTX 2070 in unserem Aorus hingegen um ca. 10 bis 15 Prozent langsamer.

3DMark 11
3DMark 11
Fire Strike
Fire Strike
Time Spy
Time Spy
Fire Strike Ultra
Fire Strike Ultra
Port Royal
Port Royal
DLSS-Test (1440p)
DLSS-Test (1440p)
3DMark
2560x1440 Port Royal Graphics
Alienware Area-51m i9-9900K RTX 2080
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
5852 Points ∼69% +37%
Asus Zephyrus S GX701GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
4655 Points ∼55% +9%
Aorus 15 X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
4276 Points ∼50%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (3958 - 4467, n=9)
4210 Points ∼49% -2%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
3679 Points ∼43% -14%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
3020 Points ∼35% -29%
2560x1440 Time Spy Graphics
Alienware Area-51m i9-9900K RTX 2080
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
10720 Points ∼73% +38%
Asus ROG Strix RTX 2070 OC
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
9364 Points ∼64% +21%
Asus Zephyrus S GX701GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
8512 Points ∼58% +10%
Aorus 15 X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
7754 Points ∼53%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (7006 - 8000, n=11)
7569 Points ∼52% -2%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
6728 Points ∼46% -13%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
5783 Points ∼39% -25%
3840x2160 Fire Strike Ultra Graphics
Alienware Area-51m i9-9900K RTX 2080
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
5993 Points ∼59% +30%
Asus ROG Strix RTX 2070 OC
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
5501 Points ∼54% +20%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (4391 - 4745, n=8)
4615 Points ∼46% 0%
Aorus 15 X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
4596 Points ∼45%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
4124 Points ∼41% -10%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
3351 Points ∼33% -27%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Alienware Area-51m i9-9900K RTX 2080
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
27080 Points ∼67% +34%
Asus ROG Strix RTX 2070 OC
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
23373 Points ∼58% +16%
Asus Zephyrus S GX701GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
21515 Points ∼53% +6%
Aorus X7 DT v8
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H
20813 Points ∼51% +3%
Aorus 15 X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
20227 Points ∼50%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (18169 - 21138, n=12)
19796 Points ∼49% -2%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
18153 Points ∼45% -10%
Aorus X5 v8
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H
17257 Points ∼42% -15%
Alienware m15 GTX 1070 Max-Q
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
16010 Points ∼39% -21%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
15731 Points ∼39% -22%
Aorus x3 Plus v7
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 7820HK
12298 Points ∼30% -39%
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Alienware Area-51m i9-9900K RTX 2080
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
17290 Points ∼76% +98%
Asus ROG Strix RTX 2070 OC
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
13950 Points ∼62% +60%
Aorus X5 v8
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H
12471 Points ∼55% +43%
Aorus X7 DT v8
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H
12036 Points ∼53% +38%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (8716 - 16253, n=14)
11964 Points ∼53% +37%
Asus Zephyrus S GX701GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
11825 Points ∼52% +36%
Alienware m15 GTX 1070 Max-Q
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
11407 Points ∼50% +31%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
10749 Points ∼48% +23%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
9099 Points ∼40% +4%
Aorus 15 X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
8716 Points ∼39%
1280x720 Performance GPU
Alienware Area-51m i9-9900K RTX 2080
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
38485 Points ∼75% +44%
Asus ROG Strix RTX 2070 OC
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
31595 Points ∼62% +19%
Asus Zephyrus S GX701GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
29453 Points ∼58% +11%
Aorus 15 X9
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
26645 Points ∼52%
Aorus X7 DT v8
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H
26201 Points ∼51% -2%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (23335 - 26975, n=14)
25440 Points ∼50% -5%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H
22723 Points ∼45% -15%
Aorus X5 v8
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8850H
21823 Points ∼43% -18%
Alienware m15 GTX 1070 Max-Q
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
20573 Points ∼40% -23%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
20157 Points ∼40% -24%
3DMark 11 Performance
19143 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
31987 Punkte
3DMark Fire Strike Score
16211 Punkte
3DMark Time Spy Score
7490 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Leistung in The Witcher 3 ist in Relation zu anderen RTX-2070-Laptops, die wir getestet haben, erwartungsgemäß. Unglücklicherweise liegt sie jedoch eher auf dem Niveau einer RTX 2070 Max-Q als auf dem einer richtigen Desktop-RTX-2070. Je nach Laptopmodell ist die RTX 2080 Max-Q um bis zu 14 Prozent schneller.

Im Leerlauf in The Witcher 3 treten keine wiederkehrenden Framedrops auf, was darauf hinweist, dass im Gaming-Betriebt nicht mit Beeinträchtigungen durch Hintergrundaktivität zu rechnen ist.

Weitere technische Informationen finden Sie in unserem Bericht über die RTX-Turing-Reihe und weitere Benchmarkvergleiche auf unserer Seite zur GeForce RTX 2070.

The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Alienware Area-51m i9-9900K RTX 2080
Intel Core i9-9900K, NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
101.1 fps ∼100% +41%
Asus ROG Strix RTX 2070 OC
AMD Ryzen 7 2700X, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop)
87 (min: 72, max: 100) fps ∼86% +21%
Asus Zephyrus S GX701GX
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
81.7 (min: 68) fps ∼81% +14%
Aorus 15 X9
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
71.8 fps ∼71%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
  (64 - 80.6, n=12)
71.7 fps ∼71% 0%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
68.9 fps ∼68% -4%
Gigabyte Aero 15-Y9
Intel Core i9-8950HK, NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
65.7 fps ∼65% -8%
MSI GL73 8SE-010US
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
55.1 fps ∼55% -23%
MSI GS65 Stealth Thin 8RE-051US
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
40 fps ∼40% -44%
Huawei MateBook 13 i7
Intel Core i7-8565U, NVIDIA GeForce MX150
11.9 fps ∼12% -83%
01020304050607080