Notebookcheck

Test Gigabyte Aero 17 XA HDR Laptop: Ein *richtig* guter 17-Zoll-Laptop

Allen Ngo, 👁 Allen Ngo, Stefanie Voigt (übersetzt von Marius S.), 03.09.2019

Besser als ein Asus Zephyrus. Gigabyte hat kürzlich einen der besten 17,3-Zoll-Laptops für Berufstätige und Gamer kreiert. Der Laptop vereint in dem dünnen Gehäuse fast alles, was man sich vorstellen kann, wie zum Beispiel eine lange Akkulaufzeit und eine hohe Grafikleistung - eine seltene Kombination.

Das erstmals auf der Computex 2019 vorgestellte, 17,3 Zoll große Aero 17 tritt in die Fußstapfen des 14-Zöllers Aero 14 und des 15,6-Zöllers Aero 15. Aero ist Gigabytes bislang erfolgreichste Flaggschiff-Laptop-Reihe, da die für Gamer, professionelle Nutzer und anspruchsvolle Multimediaanwender konzipierten Geräte tendenziell besser ausgestattet als ein typisches Ultrabook, ohne bei der Mobilität Abstriche zu machen.

In der unteren Tabelle sind alle zum Verkaufsstart verfügbaren Konfigurationen des Aero 17 aufgelistet. Da es sich hier um eine Flaggschiff-Reihe handelt, sind alle Konfigurationen sehr leistungsfähig und können mit Prozessoren beginnend bei einem sechskern Core i7-9750H bis hin zu einem achtkern Core i9-9980HK sowie einer von vier verschiedenen Nvidia-Turing-GPUs (GTX 1660 Ti, RTX 2060, RTX 2070 Max-Q oder RTX 2080 Max-Q) und einem 1080p144- oder 4k60-IPS-Panel bestückt werden. Abgesehen von der guten Ausstattung zeichnen sich Aero-Laptops durch ihre individuell vorkalibrierten, X-Rite-Pantone-zertifizierten Panels aus, die vor allem von professionellen Anwendern geschätzt werden.

Während Gigabyte selbst es gerne vermeidet, die professionelle Aero-Reihe als Gaming-Laptop-Reihe zu vermarkten, um eine Überschneidung mit der hauseigenen Aorus-Reihe zu verhindern, ist der Vergleich mit anderen leistungsfähigen, ultradünnen 17,3-Zoll-Gaming-Laptops wie dem Acer Predator Triton, Razer Blade Pro 17, Asus Zephyrus GX701 und dem MSI GS75 unvermeidbar. Die Preise beginnen bei 1.700 US-Dollar (~1.551 Euro) für das Aero 17 SA und reichen bis hin zu 2.400 US-Dollar (~2.189 Euro) für das Aero 17 XA. Unser heutiges Testgerät ist das Aero 17 HDR XA.

Weitere Gigabyte-Tests:

Modell

AERO 17 HDR YA

AERO 17 HDR XA

AERO 17 XA

AERO 17 WA

AERO 17 SA

OS

Windows 10 Pro High-End / Windows 10 Pro / Windows 10

CPU

Intel® Core™ i9-9980HK
Intel® Core™ i7-9750H

Intel® Core™ i7-9750H

Display

AUO-4K-Panel mit 100% AdobeRGB

LG-FHD-144Hz-IPS-Panel

*X-Rite™-Pantone®-zertifiziert, ab Werk individuell kalibriert

RAM

Samsung® DDR4 2666MHz, 2 Steckplätze (max 64GB)

Grafik

NVIDIA® GeForce

RTX™ 2080

im Max-Q-Design

NVIDIA® GeForce

RTX™ 2070

im Max-Q-Design

NVIDIA® GeForce

RTX™ 2070

im Max-Q-Design

NVIDIA® GeForce

RTX™ 2060

NVIDIA® GeForce®

GTX 1660 Ti

Festspeicher

Intel® 760P SSD (2x M.2-SSD-Steckplätze)

I/O

3x USB 3.1 Gen. 1 (Typ-A)
1x Thunderbolt™ 3 (USB Typ-C)
1x HDMI 2.0

1x DP 1.4 & USB3.1 (USB Typ-C)

1x Kopfhöreranschluss

1x Mikrofonanschluss

1x UHS-II-SD-Kartenleser
1x Stromanschluss

1x RJ-45-LAN-Buchse

Tastatur

individuelle RGB-Hintergrundbeleuchtung einzelner Tasten mit GIGABYTE Fusion

Netzwerk

Killer™ Ethernet E2600 LAN-Chip / Killer™ Wi-Fi 6 AX1650 (Intel AX200)

Bluetooth: Bluetooth V5.0 + LE

Netzteil

230W

Akku

Li Polymer 94,24 Wh

Abmessungen

396(B) x 270(L) x 21,4(H) mm / 15.6(B) x 10.6(L) x 0,84(H) Zoll

Gewicht

~2,5 kg / 5,5 lb

 

 

Gigabyte Aero 17 XA RP77
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q - 8192 MB, Kerntakt: 885 MHz, Speichertakt: 1500 MHz, GDDR6, 436.15, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, Samsung, DDR4-2666, 19-19-19-43
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 3840 x 2160 Pixel 255 PPI, AU Optronics B173ZAN03.2, IPS, AUO329B, spiegelnd: nein, HDR
Mainboard
Intel HM370
Massenspeicher
Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8, 512 GB 
Soundkarte
Nvidia TU106 - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
5 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 DisplayPort, Audio Anschlüsse: 3.5 mm headphone, 3.5 mm microphone, Card Reader: UHS-II SD Card Reader, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Killer E2600 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW) (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5/ax = Wi-Fi 6), Bluetooth 5
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 21.4 x 396 x 270
Akku
94.24 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Primary Camera: 0.9 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: 2x 2 Watt stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, AI Azure, 12 Monate Garantie
Gewicht
2.5 kg, Netzteil: 830 g
Preis
2400 USD
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Beim Aero 17 kommt die gleiche Gehäusekonstruktion aus komprimiertem Aluminium zum Einsatz wie beim kleineren Aero 15, weshalb alle unserer bestehenden Anmerkungen zu dessen Chassis auch hier gelten. Im Vergleich zum MSI GS75 und dem Asus Zephyrus GX531 sind die hinteren Ecken und Kanten hier schärfer und markanter. Außerdem passt das Aero-15-Design im Gegensatz zur Gamer-Ästhetik der Razer-Blade-Pro-17-Reihe und der protzigen Alienware-m17-Reihe genau so gut in professionelle Umgebungen wie auf LAN-Parties.

Die Gehäusestabilität ist ausgezeichnet und mit der des Alienware m17 vergleichbar, während die Abmessungen zugleich deutlich kleiner sind. Der Laptop zeigt sich von Verwindungsversuchen und Druck auf die Oberflächen weniger beeindruckt und knarzt weniger leicht als die zuvor erwähnten Alternativen von MSI und Asus, was ihm einen tollen ersten Eindruck verschafft. Allerdings hat Razer mit dem Blade Pro 17 hier weiterhin die Nase vorn, da es unter Druck auf die Handballenauflagen, Tastaturmitte und den Deckel noch etwas weniger stark nachgibt als das Aero 17.

Die Abmessungen sind denen des ultradünnen Asus Zephyrus S GX701 mit Unterschieden von jeweils nur maximal 2 bis 3 Millimetern sehr ähnlich. Mit 2,5 bis 2,6 kg ist auch das Gewicht fast identisch. Während das Razer Blade Pro 17 dünner und schwerer ist und sich dadurch etwas wertiger anfühlt und das MSI GS75 noch kleiner und leichter ist, kann man das Aero 17 immer noch deutlich besser transportieren als die meisten anderen derzeit verfügbaren 17,3-Zoll-Laptops.

Mattes CNC-Aluminium ist stabil und nicht sehr anfällig für Fingerabdrücke
Mattes CNC-Aluminium ist stabil und nicht sehr anfällig für Fingerabdrücke
Scharfkantiger als die meisten anderen Laptops
Scharfkantiger als die meisten anderen Laptops
Maximaler Displayöffnungswinkel (~140 Grad). Die Scharniere sind unabhängig vom Öffnungswinkel starr und verhindern das Hin- und Herwippen beim Tippen zuverlässig
Maximaler Displayöffnungswinkel (~140 Grad). Die Scharniere sind unabhängig vom Öffnungswinkel starr und verhindern das Hin- und Herwippen beim Tippen zuverlässig
Das glänzende, gebürstete Aluminium auf der Außenseite des Deckels ist ein Augenschmaus
Das glänzende, gebürstete Aluminium auf der Außenseite des Deckels ist ein Augenschmaus
Gutes Gleichgewicht aus professionellen Designelementen und Gamer-Optik
Gutes Gleichgewicht aus professionellen Designelementen und Gamer-Optik
Vorschiebbare Abdeckung für die Webcam
Vorschiebbare Abdeckung für die Webcam
428 mm 305 mm 25 mm 3.4 kg410 mm 292.5 mm 23 mm 2.6 kg399 mm 293 mm 26.2 mm 2.9 kg399 mm 272 mm 19 mm 2.6 kg396 mm 270 mm 21.4 mm 2.5 kg395 mm 260 mm 19.9 mm 2.8 kg

Ausstattung

Bei der Anschlussausstattung trifft man mit USB Typ-C, DisplayPort, HDMI und Thunderbolt 3 auf die üblichen Verdächtigen. Unsere Hauptsorge besteht darin, dass sich die Anschlüsse alle relativ weit vorne befinden und somit während des Betriebs stören können. Außerdem liegen die Anschlüsse auf der rechten Seite nahe beieinander, wodurch dickere USB-C-Kabel und Adapter möglicherweise umliegende Anschlüsse blockieren.

Da die gesamte Rückseite von der Kühllösung in Anspruch genommen wird, befinden sich dort keine Anschlüsse.

Vorderseite: Keine Anschlüsse
Vorderseite: Keine Anschlüsse
Rechts: USB 3.1 Typ-A, USB Typ-C + Thunderbolt 3, USB Typ-C + DisplayPort 1.4, HDMI 2.0, Netzanschluss
Rechts: USB 3.1 Typ-A, USB Typ-C + Thunderbolt 3, USB Typ-C + DisplayPort 1.4, HDMI 2.0, Netzanschluss
Rückseite: Keine Anschlüsse
Rückseite: Keine Anschlüsse
Links: Gigabit RJ-45, SD-Kartenleser, 2x USB 3.1 Typ-A, 3,5-mm-Mikrofonanschluss, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss
Links: Gigabit RJ-45, SD-Kartenleser, 2x USB 3.1 Typ-A, 3,5-mm-Mikrofonanschluss, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss

SD-Kartenleser

Vollständig eingesteckte SD-Karte
Vollständig eingesteckte SD-Karte

Der eingebaute Kartenleser glänzt mit schnellen Leseraten von bis zu 238 MB/s und ermöglicht es uns so, 1 GB Bilder von unserer UHS-II-Testkarte in ungefähr 5 Sekunden auf den Desktop zu verschieben. Unser Hauptkritikpunkt an diesem Kartenleser besteht darin, dass er nicht gefedert ist, und dass vollständig eingesteckte Karten immer noch um fast die halbe Länge aus dem Gehäuse herausragen, was beim Transport zu Problemen führen kann. Dagegen schließen SD-Karten in den Kartenlesern anderer 17,3-Zoll-Laptops mit dem Gehäuse bündig ab.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Gigabyte Aero 17 XA RP77
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
200.8 MB/s ∼100%
Aorus X7 DT v8
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
196 MB/s ∼98% -2%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
174.4 MB/s ∼87% -13%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
172 MB/s ∼86% -14%
Dell Inspiron 7390 2-in-1
  (Toshiba Exceria Pro M501 UHS-II)
20.8 MB/s ∼10% -90%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Aorus X7 DT v8
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
244 MB/s ∼100% +2%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
238.3 MB/s ∼98%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
215 MB/s ∼88% -10%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
203.4 MB/s ∼83% -15%
Dell Inspiron 7390 2-in-1
  (Toshiba Exceria Pro M501 UHS-II)
28.3 MB/s ∼12% -88%

Kommunikation

Dank dem Killer-AX1650-WLAN-Modul, das in Verbindung mit einem entsprechenden Wireless-Router theoretische Datenübertragungsraten von bis zu 2,4 GBps erreichen kann, unterstützt die Aero-17-Reihe WLAN-6. Beim AX1650 profitiert man von den Funktionen des Killer Control Centers 2.0, die bei der Standardversion, dem Intel AX200, fehlen.

Während des Testzeitraums sind wir bei unserem Testgerät auf keine Verbindungsprobleme gestoßen. Da unsere Serverkonfiguration durch eine 1-GBps-Verbindung beschränkt ist, kann die Leistung in der Praxis höher sein.

Das herausnehmbare Killer-1650x-Modul befindet sich neben dem RAM
Das herausnehmbare Killer-1650x-Modul befindet sich neben dem RAM
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Gigabyte Aero 17 XA RP77
Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW)
689 MBit/s ∼100%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
Intel Wi-Fi 6 AX200
686 MBit/s ∼100% 0%
Alienware m17 P37E
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
670 MBit/s ∼97% -3%
Asus Strix Hero III G731GV
Intel Wireless-AC 9560
669 MBit/s ∼97% -3%
Aorus X7 DT v8
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
655 MBit/s ∼95% -5%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
Intel Wi-Fi 6 AX200
697 MBit/s ∼100% +18%
Alienware m17 P37E
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
659 MBit/s ∼95% +12%
Asus Strix Hero III G731GV
Intel Wireless-AC 9560
655 MBit/s ∼94% +11%
Aorus X7 DT v8
Killer Wireless-n/a/ac 1535 Wireless Network Adapter
599 MBit/s ∼86% +2%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW)
589 MBit/s ∼85%

Wartung

Die Bodenplatte kann mithilfe eines T6-Torx-Schraubenziehers und eines Gegenstandes mit einer scharfen Kante leicht entfernt werden. Allerdings müssen zum Lösen der Schrauben einige Aufkleber entfernt werden, was sich auf die Herstellergarantie auswirken kann.

Im Inneren hat man direkten Zugriff auf den Akku, beide M.2-Speicherplätze, beide DDR4-SODIMM-Steckplätze und das WLAN-Modul.

Einfache Wartung
Einfache Wartung

Garantie und Zubehör

Das einzige mitgelieferte Extra - abgesehen von den üblichen Anleitungen und dem Netzteil - ist ein Samtreinigungstuch.

Gigabyte gewährt Käufern von Aero Laptops standardmäßig eine weltweite zweijährige Garantie.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur ist mit der des Aero 15 identisch, weshalb viele unserer diesbezüglichen Anmerkungen auch hier gelten. Im Gegensatz zu den SteelSeries Tastaturen eines MSI GS/GE/GT und der Tastatur des HP Spectre x360 15, die ein deutlicheres Tasten-Feedback und mehr Tastenhub bieten, fällt das Feedback beim Aero etwas schwach und schwammig aus. Das Tippgefühl kommt dem des Razer Blade 15 bzw. Blade Pro 17 am nächsten, allerdings gibt es bei Gigabyte einen normalgroßen Ziffernblock. Wie das ältere P55W und dessen Tasten mit 2,2 mm Tastenhub beweisen, ist Gigabyte durchaus dazu in der Lage, bessere Tastaturen herzustellen.

Wie in diesem (englischen) Artikel beschrieben, verfügt die individuelle RGB-Tastenbeleuchtung über zwei Stufen, die allerdings nur die primären Symbole beleuchten. Sekundäre Zeichen wie ?, :, >, <, (, ), {, }, +, etc. sind nicht beleuchtet. Dagegen sind bei den neuesten Razer-Blade-Laptops alle Symbole beleuchtet. Diesen Sachverhalt hat Gigabyte vermutlich übersehen.

Touchpad

Das ClickPad ist etwas kleiner (10,5 x 7 cm) als beim 15,6 Zoll großen Dell XPS 15 (10,5 x 8,5 cm). Trotzdem ist die Oberfläche glatter als die umliegenden Handballenauflagen, was dem ClickPad gleichmäßige Gleiteigenschaften verleiht und unabhängig von Zeigergeschwindigkeit Haften fast gänzlich verhindert.

Unser Hauptkritikpunkt beim ClickPad ist, dass die eingebauten Maustasten etwas schwammig sind. Trotz flachem Tastenhub ist die benötigte Auslösungskraft außgewöhnlich hoch, wodurch die Benutzung auf Dauer anstrengend werden kann. Wir hätten an dieser Stelle separate Maustasten bevorzugt, um die Aero Reihe besser von der Aorus Reihe abzuheben, vor allem da die Zielgruppe der Aero Reihe eher aus professionellen Anwendern besteht.

Unglücklicherweise bleiben die sekundären Tastensymbole auch bei aktiver Hintergrundbeleuchtung dunkel
Unglücklicherweise bleiben die sekundären Tastensymbole auch bei aktiver Hintergrundbeleuchtung dunkel
Die Zeigersteuerung ist glatt und zitterfrei, allerdings sind die integrierten Maustasten zu schwammig
Die Zeigersteuerung ist glatt und zitterfrei, allerdings sind die integrierten Maustasten zu schwammig
Die Tasten sind etwas zu weich
Die Tasten sind etwas zu weich
Normalgroße Pfeil- und Ziffernblocktasten, anders als bei den meisten anderen Laptops
Normalgroße Pfeil- und Ziffernblocktasten, anders als bei den meisten anderen Laptops

Display

Aero Laptops zeichnen sich durch ihre vorkalibrierten Pantone zertifizierten Displays, die eine hohe Farbgenauigkeit aufweisen, aus, und das Aero 17 bildet diesbezüglich keine Ausnahme. Das 4K-UHD-IPS-Panel AU Optronics B173ZAN03.2, das in unserem Testgerät verbaut ist, ist eine neuere Version des 4K-UHD-IPS-Panels AU Optronics B173ZAN01.0, welches man zum Beispiel im Alienware m17 aus der letzten Generation findet. Das Panel behält einige Eigenschaften wie den großen Farbraum (>100 Prozent sRGB) und den hohen Kontrast (~1.500:1) bei. Die Reaktionszeiten bleiben jedoch nur durchschnittlich, wodurch Ghosting beim Spielen weiterhin sichtbar bleibt. Dieser besondere Nachteil macht die Aorus Reihe und die FHD-Standardmodelle für den Spielebetrieb interessanter, da Letztere in der Regel über Displays mit schnelleren Reaktionszeiten verfügen.

Das auffälligste Merkmal des Aero-17-HDR400-Displays ist dessen sehr hohe Helligkeit: Mit fast 650 cd/m² ist das Aero doppelt so hell wie die meisten anderen verfügbaren 17,3-Zoll-Laptops, die sich an Privatnutzer richten. Sowohl die hohe Helligkeit als auch der hohe Kontrast sind bei einem HDR-Panel nötig, um winzige Details in einer Szene mit sehr hellen und sehr dunklen Bereichen darstellen zu können.

Das Aero besitzt eine unter den meisten matten Panels übliche, leicht körnige Schicht. Während das Display dadurch gegenüber einer reflektierenden Alternative etwas an Schärfe einbüßen muss, sind die Unterschiede nicht groß genug, um wirklich ins Gewicht zu fallen. Trotz der sehr hohen Helligkeit hält sich auch die Präsenz von unregelmäßigen Lichthöfen in Grenzen.

Bei der Helligkeitseinstellung sind wir auf einen kleinen Bug gestoßen: Das Display ändert die Helligkeit bei einer Einstellung von 23 Prozent und weniger nämlich überhaupt nicht. Erst bei 24 Prozent und mehr beginnt das Display damit, die Helligkeit zu regulieren. Dies hat zur Folge, dass die minimale Displayhelligkeit bei 23 Prozent bereits erreicht ist.

Ausschließlich matte Optionen ohne Touchscreen oder Edge-to-Edge-Glasschutz. Stoßfänger an den Rändern verstärken die schmalen Displayränder
Ausschließlich matte Optionen ohne Touchscreen oder Edge-to-Edge-Glasschutz. Stoßfänger an den Rändern verstärken die schmalen Displayränder
Gigabytes Aero 17 soll der weltweit erste 17,3-Zoll-Laptop sein, der sowohl über 3 mm breite Displayränder als auch ein vorkallibriertes X-Rite-Pantone-Zertifikat verfügt
Gigabytes Aero 17 soll der weltweit erste 17,3-Zoll-Laptop sein, der sowohl über 3 mm breite Displayränder als auch ein vorkallibriertes X-Rite-Pantone-Zertifikat verfügt
Minimale, ungleichmäßige Lichthöfe
Minimale, ungleichmäßige Lichthöfe
RGB-Subpixel
RGB-Subpixel
631.5
cd/m²
652.8
cd/m²
616.7
cd/m²
603.6
cd/m²
667.3
cd/m²
611.6
cd/m²
602.8
cd/m²
669
cd/m²
638.2
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics B173ZAN03.2
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 669 cd/m² Durchschnitt: 632.6 cd/m² Minimum: 38.74 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 667.3 cd/m²
Kontrast: 1451:1 (Schwarzwert: 0.46 cd/m²)
ΔE Color 3.53 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 3.79
ΔE Greyscale 0.9 | 0.64-98 Ø6.3
100% sRGB (Argyll 3D) 87.1% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.17
Gigabyte Aero 17 XA RP77
AU Optronics B173ZAN03.2, IPS, 17.3, 3840x2160
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
AU Optronics B173HAN04.0, IPS, 17.3, 1920x1080
Aorus X7 DT v8
AU Optronics B173HAN03.0 (AUO309D), IPS, 17.3, 1920x1080
Alienware m17 P37E
AU Optronics B173ZAN01.0, IPS, 17.3, 3840x2160
Asus Zephyrus S GX701GX
B173HAN04.0 (AUO409D), IPS, 17.3, 1920x1080
Asus Strix Hero III G731GV
AU Optronics AUO B173HAN04.0, IPS, 17.3, 1920x1080
Response Times
77%
61%
15%
76%
73%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
45.6 (24.4, 21.2)
6.8 (3.4, 3.4)
85%
18 (8.8, 9.2)
61%
35.6 (19.6, 16)
22%
7.2 (3.6, 3.6)
84%
6.8 (3.4, 3.4)
85%
Response Time Black / White *
30.4 (16.4, 14)
9.6 (5.2, 4.4)
68%
12 (6.8, 5.2)
61%
28 (16, 12)
8%
9.6 (4.4, 5.2)
68%
12 (6.8, 5.2)
61%
PWM Frequency
Bildschirm
-32%
-10%
-61%
-4%
-31%
Helligkeit Bildmitte
667.3
299.3
-55%
297
-55%
357.9
-46%
288
-57%
312.3
-53%
Brightness
633
294
-54%
281
-56%
347
-45%
287
-55%
297
-53%
Brightness Distribution
90
94
4%
84
-7%
94
4%
91
1%
91
1%
Schwarzwert *
0.46
0.29
37%
0.23
50%
0.33
28%
0.2
57%
0.21
54%
Kontrast
1451
1032
-29%
1291
-11%
1085
-25%
1440
-1%
1487
2%
DeltaE Colorchecker *
3.53
2.55
28%
2.19
38%
6.57
-86%
2.33
34%
3.6
-2%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
6.88
4.73
31%
4.81
30%
9.86
-43%
5.34
22%
6.74
2%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
3.79
2.9
23%
6.74
-78%
2.47
35%
3.95
-4%
DeltaE Graustufen *
0.9
3.5
-289%
1.31
-46%
4.3
-378%
1.19
-32%
3.1
-244%
Gamma
2.17 101%
2.28 96%
2.42 91%
2.6 85%
2.41 91%
2.26 97%
CCT
6533 99%
7101 92%
6464 101%
6403 102%
6710 97%
7002 93%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
87.1
57
-35%
59
-32%
88.4
1%
57
-35%
56.6
-35%
Color Space (Percent of sRGB)
100
88.7
-11%
91
-9%
100
0%
88
-12%
86.6
-13%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
23% / -15%
26% / 2%
-23% / -49%
36% / 8%
21% / -15%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Farbraumabdeckung ist größer als bei jeder 144-Hz- oder 240-Hz-IPS-Alternative, was vor allem professionelle Anwender begrüßen dürften. Da 4K-UHD-Modelle auf 60 Hz beschränkt sind, geht dies jedoch auf Kosten der Bildwiederholfrequenz. Gigabyte verspricht eine 100-prozentige AdobeRGB-Abdeckung, was mit unserem Ergebnis von 87 Prozent des AdobeRGB-3D-Raums vergleichbar ist.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB

Durch weitere Messungen mit einem X-Rite-Farbmessgeräte konnten wir die ab Werk exakte Darstellung des Aero Displays bestätigen. Auch ohne eine Kalibrierung durch den Endanwender betragen die Graustufen- und Farbsättigungs-DeltaE-Werte gegenüber dem AdobeRGB-Standard nur 0,9 bzw. 1,31. Bei den meisten Multimedia-Laptops kann man von Glück reden, wenn die DeltaE-Werte nach der Kalibrierung so niedrig sind.

Graustufen vor der Kalibrierung
Graustufen vor der Kalibrierung
Sättigungswerte vor der Kalibrierung
Sättigungswerte vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
ColorChecker vor der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Graustufen nach der Kalibrierung
Sättigungswerte nach der Kalibrierung
Sättigungswerte nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung
ColorChecker nach der Kalibrierung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16.4 ms steigend
↘ 14 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 77 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
45.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 24.4 ms steigend
↘ 21.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 72 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9409 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Dank der hellen Hintergrundbeleuchtung ist die Lesbarkeit im Freien besser als bei anderen 17,3-Zoll-Laptops. Wie die Bilder unten zeigen, treten Himmelsreflexionen dennoch vermehrt auf, wenn man nicht im Schatten arbeitet. Da es sich um ein 4K-Panel handelt, empfehlen wir eine hohe Textskalierungseinstellung.

Im Freien an einem bewölkten Tag
Im Freien an einem bewölkten Tag
Im Freien im Schatten
Im Freien im Schatten
Im Freien an einem bewölkten Tag
Im Freien an einem bewölkten Tag
Große IPS-Blickwinkel
Große IPS-Blickwinkel

Leistung

LatencyMon
LatencyMon

Der Achtkern-Core i9-9980HK ist Intels Top-Prozessor aus der 10. Generation Coffee Lake-H und löst den Sechskern-Core i9-8950HK aus der letzten Generation ab. Unabhängig von der Konfiguration zielt Gigabyte zweifellos auf den Hochleistungsbereich ab. Da Optimus standardmäßig zum Einsatz kommt, ist G-Sync automatisch nicht verfügbar.

LatencyMon zeigt auch bei deaktivierter Drahtlosverbindung DPC-Latenzprobleme. Allerdings tritt die Latenzspitze während eines Zeitraums von 10 Minuten nur einmal auf.

 

Prozessor

Da entsperrte CPUs in Laptops ihre extrem schnellen Taktfrequenzen in der Regel nicht dauerhaft aufrechterhalten können, was sich auch beim Aero 17 zeigt, sind unsere Gefühle hierzu gemischt. Lässt man den Multi-Thread-Test von CineBench R15 in einer Schleife laufen, fällt das ursprüngliche Ergebnis von 1.594 Punkten im zweiten Durchlauf auf 1.333 Punkte, was einem Leistungseinbruch von ca. 16 Prozent entspricht. Auch unter Berücksichtigung der Leistungsdrosselung liegt die CPU jedoch immer noch ungefähr 27 Prozent über dem Core i7-9750H.

Obwohl das Eurocom Nightsky RX15 mit dem gleichen Core i9-9980HK wie unser Aero 17 ausgestattet ist, übertrifft es unser Gigabyte aufgrund von dauerhaft höheren Taktfrequenzen, die im unteren Diagramm vermerkt sind, konstant um etwa 10 Prozent. Dabei handelt es sich zwar um eine Kleinigkeit, allerdings werden bei Spitzenkonfigurationen auch weniger bedeutende Details wichtig.

Weitere technische Informationen und Benchmarks finden Sie auf unserer Seite zum Core i9-9980HK.

CineBench R15
CineBench R15
CineBench R20
CineBench R20
010203040506070809010011012013014015016017018019020021022023024025026027028029030031032033034035036037038039040041042043044045046047048049050051052053054055056057058059060061062063064065066067068069070071072073074075076077078079080081082083084085086087088089090091092093094095096097098099010001010102010301040105010601070108010901100111011201130114011501160117011801190120012101220123012401250126012701280129013001310132013301340135013601370138013901400141014201430144014501460147014801490150015101520153015401550156015701580159016001610162016301640165016601670168016901700171017201730174017501760177017801790180018101820Tooltip
Gigabyte Aero 17 XA RP77 GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8; CPU Multi 64Bit: Ø1328 (1301.11-1593.37)
Eurocom Nightsky RX15 GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK, Samsung SSD 970 Pro 512GB; CPU Multi 64Bit: Ø1490 (1469.51-1815.95)
MSI GE75 9SG GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR; CPU Multi 64Bit: Ø1619 (1602.44-1728.31)
Asus Strix Hero III G731GV GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8; CPU Multi 64Bit: Ø1096 (1054.52-1187.97)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Intel Core i7-9700K
203 Points ∼93% +1%
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
202 Points ∼93% 0%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
Intel Core i9-9980HK
201 Points ∼92%
Durchschnittliche Intel Core i9-9980HK
  (190 - 205, n=6)
200 Points ∼92% 0%
Alienware m17 P37E
Intel Core i9-8950HK
191 Points ∼88% -5%
MSI GE75 9SG
Intel Core i9-9880H
189 Points ∼87% -6%
Aorus X7 DT v8
Intel Core i7-8850H
182 Points ∼83% -9%
Dell Inspiron 7390 2-in-1
Intel Core i7-8565U
179 Points ∼82% -11%
Asus Strix Hero III G731GV
Intel Core i7-9750H
179 Points ∼82% -11%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Intel Core i7-8750H
175 Points ∼80% -13%
Asus ROG GA502DU
AMD Ryzen 7 3750H
144 Points ∼66% -28%
CPU Multi 64Bit
Eurocom Nightsky RX15
Intel Core i9-9980HK
1821 Points ∼42% +23%
MSI GE75 9SG
Intel Core i9-9880H
1721 Points ∼39% +16%
Durchschnittliche Intel Core i9-9980HK
  (1305 - 1930, n=7)
1646 Points ∼38% +11%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
Intel Core i9-9980HK
1481 Points ∼34%
Schenker XMG Ultra 15 Turing
Intel Core i7-9700K
1465 Points ∼33% -1%
Aorus X7 DT v8
Intel Core i7-8850H
1276 Points ∼29% -14%
Alienware m17 P37E
Intel Core i9-8950HK
1238 Points ∼28% -16%
Asus Strix Hero III G731GV
Intel Core i7-9750H
1166 Points ∼27% -21%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Intel Core i7-8750H
1132 Points ∼26% -24%
Asus ROG GA502DU
AMD Ryzen 7 3750H
805 Points ∼18% -46%
Dell Inspiron 7390 2-in-1
Intel Core i7-8565U
557 Points ∼13% -62%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
201 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1481 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
142 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

System Performance

In den PCMark Benchmarks liegt unser Gigabyte auf einem ähnlichen Niveau wie andere Gaming-Laptops, die mit einer GeForce-RTX-Grafikkarte ausgerüstet sind und beispielsweise das Alienware m17 und das Asus G731 einschließen. Die Punktzahlen, die etwas höher sind als bei diesen Alternativen, können vermutlich auf die geringfügig schnellere Multi-Thread-Leistung unserer Achterkern-Core-i9-CPU zurückgeführt werden.

Während des Testzeitraums sind wir bei unserem Testgerät weder auf Software- noch auf Hardware-Probleme gestoßen. Uns ist jedoch aufgefallen, dass das Aufwachen aus dem Schlafmodus jedes Mal ungewöhnlich lange dauert. Nach dem Aufklappen des Deckels dauert es ungefähr 6 Sekunden, bis der Windows-Login- oder Sperrbildschirm auftaucht.

PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10 Standard
PCMark 10 Standard
PCMark 10
Digital Content Creation
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0)
11191 Points ∼93% +53%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
7332 Points ∼61%
Alienware m17 P37E
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
7325 Points ∼61% 0%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
7219 Points ∼60% -2%
Asus Strix Hero III G731GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
6827 Points ∼57% -7%
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4753 Points ∼40% -35%
Productivity
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0)
8702 Points ∼90% +11%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
7833 Points ∼81%
Alienware m17 P37E
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
7599 Points ∼78% -3%
Asus Strix Hero III G731GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
7558 Points ∼78% -4%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
7482 Points ∼77% -4%
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5769 Points ∼60% -26%
Essentials
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0)
10275 Points ∼93% +3%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
9979 Points ∼91%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
9473 Points ∼86% -5%
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
9171 Points ∼83% -8%
Asus Strix Hero III G731GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
9138 Points ∼83% -8%
Alienware m17 P37E
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
8711 Points ∼79% -13%
Score
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0)
7171 Points ∼92% +20%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
5955 Points ∼77%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5734 Points ∼74% -4%
Alienware m17 P37E
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
5632 Points ∼73% -5%
Asus Strix Hero III G731GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
5580 Points ∼72% -6%
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4524 Points ∼58% -24%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0)
6352 Points ∼97% +36%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5672 Points ∼87% +22%
Asus Strix Hero III G731GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
5650 Points ∼87% +21%
Alienware m17 P37E
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
4765 Points ∼73% +2%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
4668 Points ∼72%
Home Score Accelerated v2
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5779 Points ∼95% +50%
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0)
5610 Points ∼92% +46%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4412 Points ∼72% +15%
Asus Strix Hero III G731GV
GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
4399 Points ∼72% +15%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
3841 Points ∼63%
Alienware m17 P37E
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
3812 Points ∼63% -1%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3841 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4668 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Beim Aero 17 gibt es zwei M.2-2280-Steckplätze, allerdings verfügen die meisten anderen 17,3-Zoll-Laptops zumindest über einen sekundären 2,5-Zoll-SATA-III-Schacht. Das Aero 17 ist dadurch zwar leichter, die Kosten für das Aufrüsten des Speichers sind jedoch höher.

Unser Testgerät ist mit einer einzelnen Intel-760p-512-GB-SSD ausgestattet. Gigabyte wirbt häufig mit "All Intel Inside", weshalb wir auf kurze Sicht Konfigurationen, die mit Samsung-, Toshiba- oder SK-Hynix-Laufwerken ausgestattet sind, für unwahrscheinlich halten. Die sequenziellen Übertragungsraten sind fast 2x so hoch wie die der Intel SSD 660p im Asus G731GV, das Lesen und Schreiben von kleineren 4K-Blöcken geht hier jedoch langsamer vonstatten als bei einer Samsung PM981.

Weitere Benchmark-Vergleiche finden Sie in unserer Festplatten- und SSD-Tabelle.

Belegter, primärerer M.2-2280-NVMe-Steckplatz
Belegter, primärerer M.2-2280-NVMe-Steckplatz
Freier M.2-NVMe-/SATA-Steckplatz unter der rechten Handballenauflage für ein sekundäres Laufwerk
Freier M.2-NVMe-/SATA-Steckplatz unter der rechten Handballenauflage für ein sekundäres Laufwerk
Gigabyte Aero 17 XA RP77
Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Aorus X7 DT v8
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
Alienware m17 P37E
SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
Asus Zephyrus S GX701GX
Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
Asus Strix Hero III G731GV
Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
AS SSD
66%
8%
9%
91%
0%
Copy Game MB/s
1262.9
554.5
-56%
647.13
-49%
970.72
-23%
Copy Program MB/s
414.33
425.46
3%
493.02
19%
568.88
37%
Copy ISO MB/s
946.41
2086.06
120%
772.97
-18%
1415.5
50%
Score Total
1871
4197
124%
2539
36%
2306
23%
4771
155%
1616
-14%
Score Write
793
1977
149%
981
24%
988
25%
2091
164%
900
13%
Score Read
718
1468
104%
1058
47%
895
25%
1721
140%
462
-36%
Access Time Write *
0.227
0.037
84%
0.044
81%
0.053
77%
0.031
86%
0.046
80%
Access Time Read *
0.05
0.064
-28%
0.136
-172%
0.047
6%
0.08
-60%
0.079
-58%
4K-64 Write
533.86
1695.31
218%
757.3
42%
775.98
45%
1733.9
225%
703.23
32%
4K-64 Read
504.34
1239.5
146%
816.89
62%
687.04
36%
1576.8
213%
320.12
-37%
4K Write
107.65
107.11
-1%
89.94
-16%
99.97
-7%
122.46
14%
104.25
-3%
4K Read
32.68
45.16
38%
23.28
-29%
23.98
-27%
53.01
62%
48.05
47%
Seq Write
1512.07
1743.97
15%
1341.67
-11%
1120.94
-26%
2347.01
55%
920.81
-39%
Seq Read
1811.67
1831.1
1%
2182.48
20%
1834.8
1%
910.97
-50%
939.93
-48%

* ... kleinere Werte sind besser

Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 2645 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1530 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 505.8 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 481.8 MB/s
CDM 5 Read Seq: 2362 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1516 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 57.97 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 169.6 MB/s

Grafikkarte

Als der 15. von uns getestete RTX-2070-Max-Q-Laptop entspricht das Leistungsniveau des Aero 17 im Vergleich zu ähnlich gut ausgestatteten Laptops exakt unseren Erwartungen. Die Leistung ist um ca. 10 Prozent höher als bei einer mobilen RTX 2060 und um etwa 10 Prozent niedriger als bei einer mobilen RTX 2070, die keinen Max-Q-Namenszusatz trägt. Wechselt man von einem älteren GTX-1070-Laptop, beträgt der Leistungssprung in DX12 Titeln laut 3DMark nur etwa 15 Prozent.

Bei der Gaming-Leistung gibt es zwischen der Standardeinstellung der Lüfter und dem maximalen Lüfterprofil fast keine Unterschiede. Im normalen Lüftermodus liefert Fire Strike Physik- und Grafikpunktzahlen von 20.584 bzw. 16.369 Punkten, im maximalen Lüftermodus waren es 20.349 bzw 16.658 Punkte. Daher liegt der größte Vorteil der maximalen Lüftereinstellung in den niedrigeren Kerntemperaturen.

3DMark 11
3DMark 11
DLSS 4K
DLSS 4K
Port Royal
Port Royal
Cloud Gate
Cloud Gate
Fire Strike Ultra
Fire Strike Ultra
Time Spy
Time Spy
Fire Strike (Standard Lüfterprofil)
Fire Strike (Standard Lüfterprofil)
Fire Strike (Maximales Lüfterprofil)
Fire Strike (Maximales Lüfterprofil)
3DMark
2560x1440 Port Royal Graphics
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H
5538 Points ∼65% +51%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H
5148 Points ∼60% +40%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK
3668 Points ∼43%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
  (3240 - 3921, n=14)
3632 Points ∼43% -1%
Asus Strix Hero III G731GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H
3394 Points ∼40% -7%
2560x1440 Time Spy Graphics
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H
9754 Points ∼68% +51%
Zotac GeForce RTX 2070 AMP Extreme
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
9656 Points ∼68% +49%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H
8844 Points ∼62% +37%
Asus ASUS ROG Strix SCAR III G731GW-XB74
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9750H
7294 Points ∼51% +13%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
  (5948 - 7105, n=17)
6539 Points ∼46% +1%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK
6479 Points ∼45%
Asus Strix Hero III G731GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H
5913 Points ∼41% -9%
Alienware 17 R5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
5689 Points ∼40% -12%
Asus ROG GA502DU
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 3750H
4867 Points ∼34% -25%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
3626 Points ∼25% -44%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
3565 Points ∼25% -45%
1920x1080 Fire Strike Graphics
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H
24623 Points ∼61% +48%
Zotac GeForce RTX 2070 AMP Extreme
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
23833 Points ∼59% +43%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H
23032 Points ∼57% +38%
Aorus X7 DT v8
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H
20813 Points ∼51% +25%
Asus ASUS ROG Strix SCAR III G731GW-XB74
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9750H
19230 Points ∼47% +15%
Alienware 17 R5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
17792 Points ∼44% +7%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
  (11563 - 20201, n=20)
17021 Points ∼42% +2%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK
16658 Points ∼41%
Asus Strix Hero III G731GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H
15696 Points ∼39% -6%
Asus ROG GA502DU
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 3750H
13355 Points ∼33% -20%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
11332 Points ∼28% -32%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
9536 Points ∼23% -43%
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H
16523 Points ∼73% +6%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK
15591 Points ∼69%
Zotac GeForce RTX 2070 AMP Extreme
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
13804 Points ∼61% -11%
Asus Strix Hero III G731GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H
12260 Points ∼54% -21%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H
12170 Points ∼54% -22%
Aorus X7 DT v8
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H
12036 Points ∼53% -23%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
  (9107 - 15962, n=19)
11893 Points ∼53% -24%
Alienware 17 R5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
11288 Points ∼50% -28%
Asus ASUS ROG Strix SCAR III G731GW-XB74
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9750H
10270 Points ∼45% -34%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
7595 Points ∼34% -51%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
6839 Points ∼30% -56%
Asus ROG GA502DU
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 3750H
6644 Points ∼29% -57%
1280x720 Performance GPU
MSI GE75 9SG
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop), 9880H
34050 Points ∼67% +59%
Razer Blade Pro 17 RTX 2080 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q, 9750H
30910 Points ∼61% +44%
Zotac GeForce RTX 2070 AMP Extreme
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop), 2700X
30746 Points ∼60% +43%
Aorus X7 DT v8
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H
26201 Points ∼51% +22%
Asus ASUS ROG Strix SCAR III G731GW-XB74
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop), 9750H
24465 Points ∼48% +14%
Alienware 17 R5
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
23414 Points ∼46% +9%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
  (14723 - 25259, n=19)
21636 Points ∼42% +1%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q, 9980HK
21464 Points ∼42%
Asus Strix Hero III G731GV
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop), 9750H
20765 Points ∼41% -3%
Asus ROG GA502DU
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 3750H
17170 Points ∼34% -20%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
13447 Points ∼26% -37%
Asus GX531GM (Zephyrus S)
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
12620 Points ∼25% -41%
3DMark 11 Performance
19651 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
28855 Punkte
3DMark Fire Strike Score
15412 Punkte
3DMark Time Spy Score
6722 Punkte
Hilfe

Gaming-Leistung

Bei einer GeForce-RTX-GPU kann man immer mit einem Mindestmaß an Gaming-Leistung rechnen. Die RTX 2070 Max-Q ist leistungsfähig genug, um alle aktuellen Titel in 1080p60 mit maximalen oder fast maximalen Grafikeinstellungen spielen zu können. Da die Ergebnisse bei 1080p jedoch nicht viel besser sind als die der RTX 2060 oder auch GTX 1660 Ti, eignet sich das günstigere Aero 17 SA möglicherweise besser, wenn Spiele keine zentrale Rolle spielen.

Weitere technische Informationen und Benchmarks finden Sie auf unserer Seite zur GeForce RTX 2070 Max-Q.

Shadow of the Tomb Raider - 1920x1080 Highest Preset AA:T
MSI RTX 2080 Gaming X Trio
AMD Ryzen 7 2700X, NVIDIA GeForce RTX 2080 (Desktop)
110 fps ∼100% +39%
MSI RTX 2070 Gaming Z 8G
AMD Ryzen 7 2700X, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop)
104 fps ∼95% +32%
Origin PC EVO16-S i7-9750H RTX 2080 Max-Q
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
94 fps ∼85% +19%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
Intel Core i9-9980HK, NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
79 fps ∼72%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
  (57 - 84, n=7)
76.3 fps ∼69% -3%
Eurocom Nightsky Ti15
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
73 fps ∼66% -8%
Asus Strix Hero III G731GV
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
70 fps ∼64% -11%
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
58 fps ∼53% -27%
MSI GF75 Thin 9SC
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
45 fps ∼41% -43%
Asus G752VY
Intel Core i7-6700HQ, NVIDIA GeForce GTX 980M
39 (min: 31) fps ∼35% -51%
The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
MSI RTX 2080 Gaming X Trio
AMD Ryzen 7 2700X, NVIDIA GeForce RTX 2080 (Desktop)
109 (min: 94, max: 120) fps ∼100% +64%
MSI RTX 2070 Gaming Z 8G
AMD Ryzen 7 2700X, NVIDIA GeForce RTX 2070 (Desktop)
89.9 (min: 81, max: 101) fps ∼82% +35%
Origin PC EVO16-S i7-9750H RTX 2080 Max-Q
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
77.6 fps ∼71% +17%
Gigabyte Aero 17 XA RP77
Intel Core i9-9980HK, NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
66.5 fps ∼61%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
  (57 - 80.8, n=17)
64.5 fps ∼59% -3%
Eurocom Nightsky Ti15
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
60.5 fps ∼56% -9%
Asus Strix Hero III G731GV
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
56 fps ∼51% -16%
Asus Zephyrus S GX531GS
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
49.2 fps ∼45% -26%
MSI GF75 Thin 9SC
Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
37.7 fps ∼35% -43%
010203040506070