Notebookcheck

Test Acer Swift 3 SF315 (Ryzen 5 2500U, Vega 8, 256 GB, FHD) Laptop

The Boys are back in Town. Die mobile Version von Ryzen ist da. Ist AMD damit erstmals wieder auf Augenhöhe mit Intel? Unterm Strich steht ein klares Ja, wenngleich Acer bei der SSD nicht hätte sparen sollen.

Acer Swift 3 mit AMD Ryzen 5 2500U (Raven Ridge) - Ebenbürtig oder sogar besser als aktuelle Intel-Chips?
Acer Swift 3 mit AMD Ryzen 5 2500U (Raven Ridge) - Ebenbürtig oder sogar besser als aktuelle Intel-Chips?

Erst im Dezember 2017 gab Acer bekannt: Das Swift 3 mit AMD Ryzen 5 wird der erste Laptop des Herstellers mit der brandneuen AMD Plattform. Wir wurden sofort hellhörig und beobachteten mit Argusaugen die Shop-Listungen. Acer sprach von verfügbar und so haben wir eines der ersten Swift 3 SF315 vom Fleck weggekauft. 

Der Grund für die Spannung: Raven-Ridge, also die mobile Plattform von Ryzen, hatte unsere US-Kollegen bereits im HP Envy x360 15 überzeugt. Das Convertible hatte zwar seine Ecken und Kanten, aus Performance-Sicht war es aber ohne Tadel. Nun ja, fast ohne Tadel, die Grafikleistung beim Spielen blieb unter den Erwartungen – gleichwohl liegt sie höher als bei Iris Pro Graphics.

Beim HP Envy störte uns die mangelnde Systemleistung, welche aber vorrangig durch die mechanische HDD verursacht wurde. Jetzt kann Ryzen sein Potenzial vielleicht optimal entfalten, Acer setzt auf eine 256-GB-SSD (PCIe M.2).

Der 15,6-Zöller Swift 3 SF315 ist für uns ein alter Bekannter: Bestückt mit Intel Innereien (Kaby Lake Refresh i5 8250U, Nvidia MX150) haben wir es im Oktober 2017 getestet. Dort gefielen dem Tester das geringe Betriebsgeräusch, die starken Laufzeiten von 8:31 Stunden im WiFi-Test und die kompakten Abmessungen. 

Auf der Gegenseite missfielen der Bildschirm (Farbraum, Helligkeit, Reaktionszeit), der schneckenlahme Kartenleser, das mangelhafte Soundsystem und das fehlende Thunderbolt 3. 

Unterm Strich gab es dafür 84 % Wertungspunkte. Ob sich das ändert, wenn Ryzen ins Spiel kommt? Ja, die Wertung fällt auf 82 % ab. Warum - und warum das nichts mit der Leistung des SoC zu tun hat - das erfahren Sie in diesem ausführlichen Testbericht.

Preislich gesehen sind es 15-Zoller mit Intel IGP, gegen die das Ryzen 5 Swift 3 antritt. Allerdings hatten wir meistens die Varianten mit dedizierten GPUs im Test. Für den Leistungsvergleich mit Intel IGP nennen wir einmal das Spin 5 SP513 (Intel UHD Graphics 620).

Als Konkurrenten lassen wir zudem die topaktuelle Intel Version des Swift 3 SF315 (8250U, MX150) ins Feld ziehen. Daneben stellen wir weitere schlanke 15-Zoller mit dedizierten Einsteiger-GPUs wie MX150 und 940MX. Ganz vorn im Rating steht da ein HP Spectre x360 15t, das uns durch starke Laufzeiten, Tunderbolt 3, einen hellen 4K-Bildschirm und gute Eingabegeräte überzeugte. 

Acer Swift 3 SF315 HP Spectre x360 15t-bl101 Acer Aspire 5 A515-51G Dell Inspiron 15-7570
CPU Intel Core i5-8250U Intel Core i7-8550U Intel Core i5-7200U Intel Core i5-8250U
GPU Nvidia GeForce MX150 Nvidia GeForce MX150 Nvidia GeForce MX150 Nvidia GeForce 940 MX
Display 15,6 Zoll 1.920 x 1.080 15,6 Zoll 4K 3840 x 2160 15,6 Zoll 1.920 x 1.080 15,6 Zoll 1.920 x 1.080
RAM 8 GB DDR4-2400 6 GB DDR4-2400 8 GB DDR4-2400 8 GB DDR4-2400
Speicher 128 GB 512 GB 128 GB 512 GB
Wertung 84 % 88 % 83 % 84 %
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1 (Swift 3 Serie)
Prozessor
AMD Ryzen 5 2500U, Raven Ridge
Grafikkarte
AMD Radeon RX Vega 8 - 256 MB, Kerntakt: 837 MHz, Speichertakt: 933 MHz, DDR4, Crimson 17.7
Hauptspeicher
8192 MB 
, 1x 8GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, BOE CQ NV156FHM-N48, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7, 256 GB 
, 183 GB verfügbar
Soundkarte
AMD Raven - Audio Processor - HD Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kombi LineOut+Mic, Card Reader: SD, 1 Fingerprint Reader, TPM
Netzwerk
Atheros/Qualcomm QCA6174 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2 + HS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 17.9 x 384 x 255
Akku
48 Wh, 3220 mAh Lithium-Ion, 4 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, PSU 45 Watt, Acer Care, AMD Software, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.024 kg, Netzteil: 156 g

 

Gehäuse

Swift 3 - blaue Intel Version mit äußerlich identischem Chassis
Swift 3 - blaue Intel Version mit äußerlich identischem Chassis

Acer nutzt das gleiche Metallgehäuse wie bei der Intel Version, als Farbe kommt aber Stahlgrau zum Einsatz. Die Oberseite der Base und der Deckel sind mit einem Brushed-Metal-Finish versehen. Fingerabdrücke bleiben darauf deutlich weniger zurück als auf der nachtblauen Intel Version.

Acer hat der Base, dem Touchpad und dem Fingerabdruckscanner schicke silberne Ränder spendiert. Diesen fallen bei der grauen Version aber nicht so deutlich ins Auge. Das für Acer typische kantigen Scharnier und der silberne Acer Schriftzug auf der Rückseite bilden die optischen Akzente. Leider zeichnet sich der Rand der Base, vor allem die abgerundeten Ecken, durch eine gewisse Scharfkantigkeit aus. Ergonomische Nachteile sind daraus aber nicht erwachsen.

Wir wissen nicht, wie es Acer gelungen ist, doch die Base der vorliegenden AMD Version fällt verwindungsfester aus und erzeugt bei Zug- und Gegenzug keine Knackgeräusche. Dies war beim SF315-51G-55Z9 der Fall. 

Mangels Aussparung am Deckel ist das Gerät etwas fummelig zu öffnen. Zudem kommt der Deckel mit hoch, wenn man nicht mit der anderen Hand dagegen hält. Dafür schwingt er bei ruckartigen Bewegungen nicht nach. Verwinden lässt sich der Deckel nur in engen Grenzen, drückt man auf der Rückseite herum, sind vorne Bildstörungen zu bemerken. 

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Im Vergleich mit den Mitbewerbern im Test (alle 15,6 Zoll) stellt sich das Swift als flachstes Gerät heraus. Die Grundfläche ist jedoch etwas größer, und das Gewicht von 2 Kilogramm ist Durchschnitt für die Klasse. Hier ist ein HP Pavilion 15-cc107ng leichter, aber dennoch dicker als das Swift.

Größenvergleich

Ausstattung

Standardkost mit USB Typ-C, mehr muss zur Anschlussausstattung nicht gesagt werden. Rechtshänder werden es Acer danken, dass der einzige und für den Anschluss einer externen Maus prädestinierte USB-2.0-Port sinnvollerweise hinten rechts gelandet ist. An dieser Position befinden sich nur noch der Kartenleser, der SD-Karten zu etwa 50 % verschluckt, sowie die Kensington Öffnung. USB 3.0, HDMI und Audio sind im hinteren Bereich der linken Seite anzutreffen. Die Positionierung der Ports sehen wir als nahezu ideal an. 

rechte Seite: SD-Kartenleser, USB 2.0, Kensington
rechte Seite: SD-Kartenleser, USB 2.0, Kensington
linke Seite: Strom, HDMI, USB 3.1 Gen1 Typ-C, Audio in/out
linke Seite: Strom, HDMI, USB 3.1 Gen1 Typ-C, Audio in/out

SDCardreader

Mit unserer Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-SD-Karte testen wir die Performance des eingesetzten Cardreaders. Die maximale Übertragungsrate beträgt 35 MB/s beim Kopieren von großen Datenblöcken. Eine solche schneckenmäßige Geschwindigkeit ist nicht mehr zeitgemäß, selbst eine interne USB-2.0-Anbindung müsste mehr herausholen. Beim Kopieren von Bilddateien (je rund 5 MB) sind 32 MB/s drin, das sorgt für lange Wartezeiten beim Kopieren der Urlaubsfotos auf die Festplatte. Wie die Grafik zeigt, sind aber auch die meisten Konkurrenten nicht besser aufgestellt.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP Spectre x360 15t-bl100
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
157.5 MB/s ∼100% +386%
HP Pavilion 15-cc107ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80.2 MB/s ∼51% +148%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
64 MB/s ∼41% +98%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
 
32.4 MB/s ∼21%
Dell Inspiron 15-7570
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
26.5 MB/s ∼17% -18%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
17.4 MB/s ∼11% -46%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP Spectre x360 15t-bl100
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
217.6 MB/s ∼100% +522%
HP Pavilion 15-cc107ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
86.9 MB/s ∼40% +148%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
84.7 MB/s ∼39% +142%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
 
35 MB/s ∼16%
Dell Inspiron 15-7570
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
30.6 MB/s ∼14% -13%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
25.6 MB/s ∼12% -27%

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Kommunikation

Dank seines MIMO-2x2-Modul Atheros/Qualcomm QCA6174 mit Bluetooth 4.2 erreicht das Acer Swift 3 sowohl beim Senden als auch beim Empfangen (Linksys EA8500, 1 Meter Entfernung) im 5-GHz-Band gute durchschnittliche IEEE-802.11ac-Geschwindigkeiten. 

Die Konkurrenten im Test setzen alle auf Intel Module und liegen beim Tempo mehr oder weniger auf Augenhöhe. Positiv ist die gute Empfangsleistung als Client, hier dürfte auch Online-Games bzw. großen Datentransfers im Heimnetz nichts im Wege stehen.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Atheros/Qualcomm QCA6174
579 MBit/s ∼100%
HP Pavilion 15-cc107ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
554 MBit/s ∼96% -4%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
541 MBit/s ∼93% -7%
Dell Inspiron 15-7570
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
518 MBit/s ∼89% -11%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
297 MBit/s ∼51% -49%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel 8265 Tri-Band WiFi (Oak Peak) Network Adapter
62.3 MBit/s ∼11% -89%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP Pavilion 15-cc107ng
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
680 MBit/s ∼100% +40%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel 8265 Tri-Band WiFi (Oak Peak) Network Adapter
664 MBit/s ∼98% +37%
Dell Inspiron 15-7570
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
617 MBit/s ∼91% +27%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
611 MBit/s ∼90% +26%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Atheros/Qualcomm QCA6174
484 MBit/s ∼71%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
332 MBit/s ∼49% -31%

Sicherheit

Das Swift 3 verfügt über einen Fingerabdrucksensor zum Auflegen, mit dem sich der Laptop über Windows Hello schnell und zuverlässig entsperren ließ. Außerdem ist ein Trusted Platform Module (TPM) der Version 2.0 an Bord.

Webcam

Die Webcam liefert leider nur sehr dürftiges Material. Was für Skype gerade noch ausreichend ist, das verbietet sich für jede Verwendung als Foto. Bei moderatem Licht liefert der Sensor verwaschene Flecken und grobe Konturen. Das wird bei schlechtem Licht noch deutlich schlimmer, aber bei besserem auch nicht wirklich besser. 

720p-Webcam: ausgefranzte und ausgewaschene Farben
720p-Webcam: ausgefranzte und ausgewaschene Farben

Zubehör

Im Karton finden sich neben dem winzigen 45-Watt-Steckernetzteil nur noch die üblichen Einrichtungs- und Garantiehinweise. Speziell für das Swift 3 entworfenes Zubehör hat Acer nicht im Angebot. 

Wartung

Auf den ersten Blick könnte man meinen, Wartungsarbeiten sind schwierig, denn eine Wartungsklappe fehlt, die Bodenwanne ist bis zur Oberseite der Base hochgezogen. Wer jedoch die zwölf Torx-Schrauben überwindet, der braucht nur die Bodenplatte abzunehmen (ohne Fugenglätter oder Hilfsmittel), und es besteht Zugang zu allen Innereien inklusive dem Akku. Leider ist der Arbeitsspeicher onboard, es gibt keine RAM-Bänke. 

Keine Wartungsklappe. Macht aber nix!
Keine Wartungsklappe. Macht aber nix!
Wer die 12 Torx-Schrauben überwindet (T3), ...
Wer die 12 Torx-Schrauben überwindet (T3), ...
..., kann die Bodenplatte einfach abnehmen.
..., kann die Bodenplatte einfach abnehmen.
Heatpipes des Raven Ridge SoC
Heatpipes des Raven Ridge SoC
Onboard-Arbeitsspeicher - 2 Bänke, kein Slot zum Aufstecken vorhanden!
Onboard-Arbeitsspeicher - 2 Bänke, kein Slot zum Aufstecken vorhanden!
Wlan-Modul (M.2), freier Schacht ohne SATA Port
Wlan-Modul (M.2), freier Schacht ohne SATA Port

Garantie

Einzelheiten zu Acers zweijähriger Rücksendegarantie kann man sich hier ansehen. Daneben gilt natürlich die gesetzliche Händlergewährleistung von zwei Jahren mit Beweislastumkehr nach sechs Monaten. 

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur hat eine feste Unterlage zu bieten, was zu einem harten, teilweise lauten Anschlag führt. Allerdings tippt es sich auf den glatten, planen Tasten kurzatmig. Daran ist der knappe Hubweg schuld. Die Beleuchtung ist einstufig. Der Druckpunkt löst etwas unsauber aus und ist nicht wohl definiert. Das alles zieht das Schreib-Feedback etwas in Mitleidenschaft, ist wiederum aber auch nicht so schlecht, als dass wir Vielschreibern von diesen Tasten abraten würden. 

Nicht so gut sind der schmale Ziffernblock und die kleinen Pfeiltasten, die unter die Shift-Taste gezwängt wurden. Angenehm ist beim Schreiben die festsitzende und an keinem Ort nachgebende Handballenauflage. 

Touchpad

Das große Clickpad mit der silbernen Umrandung hat eine glatte Oberfläche, die auch leicht feuchten Fingern noch einwandfreies Gleiten ermöglicht. Präzision und Ansprechverhalten sind ohne Fehl und Tadel, auch sehr schnelle Bewegungen werden nachvollzogen. Drag & Drop per Doppeltipp macht keine Probleme. Gesten mit bis zu vier Fingern lassen sich mit Windows-10-Bordmitteln konfigurieren.

Die sehr kurzhubigen Ersatz-Maustasten überzeugen durch einen gut abgestimmten Widerstand und ihren knackigen Druckpunkt mit einwandfreiem akustischen Feedback. Positiv: Ob wir nun oben oder unten am Pad klicken, Hub und Druckpunkt sind sehr ähnlich. Oben muss jedoch, wie üblich, einen Tick stärker gedrückt werden. 

Tastatur: sitzt straff, tippt aber kurzatmig
Tastatur: sitzt straff, tippt aber kurzatmig
einstufige Beleuchtung
einstufige Beleuchtung

Display

Subpixel-Struktur
Subpixel-Struktur

Das spiegelnde BOE-Panel (BOE CQ NV156FHM-N48) ist identisch mit dem BOE-TFT des Intel Schwestermodells. Daher sind die Messwerte ziemlich ähnlich. 

Das Panel nutzt abermals PWM zur Reduktion der Helligkeit, allerding mit einer hohen Frequenz. Daher sollte es nicht zu PWM-Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen oder tränenden Augen (bei empfindlichen Menschen) kommen.

Der niedrige Schwarzwert und die nicht sonderlich hohe Helligkeit sorgen für einen guten Kontrast von 1.247:1. Die Wirkung leuchtender Farben und tiefschwarzer Flächen wird durch den Glare-Type verstärkt. Alle Swift 3, ganz gleich ob Intel oder AMD, werden mit dem Glare-Type-Panel angeboten. Wir haben lediglich eine Variante (SF315-51-38U6) mit Non-Glare entdeckt, wobei es sich um einen Fehler in der Beschreibung des Shops handeln könnte. 

244
cd/m²
240
cd/m²
232
cd/m²
230
cd/m²
237
cd/m²
223
cd/m²
221
cd/m²
224
cd/m²
214
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 244 cd/m² Durchschnitt: 229.4 cd/m² Minimum: 15 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 237 cd/m²
Kontrast: 1247:1 (Schwarzwert: 0.19 cd/m²)
ΔE Color 4.85 | 0.8-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 3.84 | 0.64-98 Ø6.6
58% sRGB (Argyll) 37% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.42
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
BOE CQ NV156FHM-N48, , 1920x1080, 15.6
HP Spectre x360 15t-bl100
BOE06C3, , 3840x2160, 15.6
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
AU Optronics B156HAN06.1, , 1920x1080, 15.6
HP Pavilion 15-cc107ng
AU Optronics, , 1920x1080, 15.6
Dell Inspiron 15-7570
BOE06B4, , 1920x1080, 15.6
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
BOE NV156FHM-N48, , 1920x1080, 15.6
Response Times
-22%
20%
33%
-28%
7%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
46 (25, 21)
41.2 (23.2, 18)
10%
41 (18, 23)
11%
45 (24, 21)
2%
45 (23, 22)
2%
42 (22, 20)
9%
Response Time Black / White *
36 (20, 16)
29.6 (16.4, 13.2)
18%
26 (15, 11)
28%
13 (8, 5)
64%
33 (18, 15)
8%
32 (17, 15)
11%
PWM Frequency
21000 (90)
1000
-95%
996 (90)
-95%
21000 (80)
0%
Bildschirm
11%
3%
-71%
9%
-3%
Helligkeit Bildmitte
237
338.7
43%
235
-1%
234
-1%
255
8%
248
5%
Brightness
229
325
42%
236
3%
230
0%
240
5%
237
3%
Brightness Distribution
88
91
3%
80
-9%
76
-14%
91
3%
79
-10%
Schwarzwert *
0.19
0.28
-47%
0.17
11%
0.34
-79%
0.16
16%
0.21
-11%
Kontrast
1247
1210
-3%
1382
11%
688
-45%
1594
28%
1181
-5%
DeltaE Colorchecker *
4.85
4.9
-1%
4.69
3%
12.19
-151%
4.74
2%
4.98
-3%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8.34
8.7
-4%
7.9
5%
20.81
-150%
7.68
8%
8.41
-1%
DeltaE Graustufen *
3.84
5.5
-43%
3.34
13%
13.99
-264%
3.44
10%
4.26
-11%
Gamma
2.42 99%
2.08 115%
2.63 91%
2.32 103%
2.43 99%
2.37 101%
CCT
6790 96%
7498 87%
6801 96%
15863 41%
7064 92%
7149 91%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
37
63.5
72%
36
-3%
36
-3%
38
3%
38
3%
Color Space (Percent of sRGB)
58
86.92
50%
57
-2%
56
-3%
60
3%
58
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-6% / 3%
12% / 6%
-19% / -54%
-10% / 0%
2% / -1%

* ... kleinere Werte sind besser

Farbraum sRGB: 58 %
Farbraum sRGB: 58 %
Farbraum AdobeRGB: 37 %
Farbraum AdobeRGB: 37 %

Das Panel ist gleichmäßig ausgeleuchtet, was zu einem Wert von 88 % führt. Clouding an den Rändern tritt nicht auf. Das TFT leidet nicht unter einem Blaustich, die Verbesserungen durch unser Farbprofil (im Kasten verlinkt) sind also marginal. Die knappen Farbräume können damit ohnehin nicht erweitert werden, allenfalls die Farbgenauigkeit innerhalb eines eingeschränkten Farbraumes. Für die semiprofessionelle Bildbearbeitung scheidet das Swift 3 damit aus. 

Der DeltaE kann durch Kalibrierung bzw. durch Einsatz unseres Farbprofils (Kasten) auf ein erfreulich niedriges Level von 0,8/4,0 (Grau/Farbe) gesenkt werden. Ab Werk ist die Darstellung mit 3,8/4,85 etwas ungenau, da geben sich die Kontrahenten aber die Hand. 

CalMAN Graustufen Pre-Kalibration
CalMAN Graustufen Pre-Kalibration
CalMAN Sättigung Pre-Kalibration
CalMAN Sättigung Pre-Kalibration
CalMAN Farben Pre-Kalibration
CalMAN Farben Pre-Kalibration
CalMAN Graustufen Post-Kalibration
CalMAN Graustufen Post-Kalibration
CalMAN Sättigung Post-Kalibration
CalMAN Sättigung Post-Kalibration
CalMAN Farben Post-Kalibration
CalMAN Farben Post-Kalibration

Draußen ist das Swift 3 mangels Helligkeit und wegen des glänzenden Displays nur im Schatten zu gebrauchen. Bereits helle Lichtquellen im Rücken des Benutzers können störende Reflexionen bewirken. 

Glare-Type-Panel im Außeneinsatz
Glare-Type-Panel im Außeneinsatz
Aufnahme bei starker Bewölkung, ...
Aufnahme bei starker Bewölkung, ...
... da treten die Spiegelungen nur verhalten auf.
... da treten die Spiegelungen nur verhalten auf.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
36 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 20 ms steigend
↘ 16 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 90 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
46 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 25 ms steigend
↘ 21 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 71 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.7 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 21000 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 21000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 21000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 10570 (Minimum 43, Maximum 588200) Hz.

Die Blickwinkel sind IPS-typisch sehr breit. Selbst bei extrem seitlichem Einblick verfälschen Farben nicht, und Konturen bleiben klar. Der Grauschleier bei seitlicher Betrachtung auf den Fotos ist ein Effekt der fixierten Blende und tritt in der Realität nicht auf. 

Blickwinkel des IPS-Panels von BOE
Blickwinkel des IPS-Panels von BOE

Leistung

Raven Ridge mit dem Vierkerner Ryzen 5 2500U, 4x 2,00 GHz
Raven Ridge mit dem Vierkerner Ryzen 5 2500U, 4x 2,00 GHz

Der Swift 3 SF315 ist ein Brot-und-Butter-Gerät von Acer, allerdings in der mittleren Preisklasse. Die Modelle rangieren von 650 bis 1.200 Euro. Fürs kleine Geld gibt es nur einen Intel Core i3-7100U, aber immerhin schon IPS FHD und eine 128-GB-SSD. Die Maximalbestückung kommt mit Core i7, 512-GB-SSD und Geforce-MX-150-Grafik daher.

Die AMD Varianten ordnen sich dazwischen ein, unser graues Testgerät Swift 3 SF315-41 kostet aktuell 800 Euro und bringt den Ryzen 5 mit IGP-Grafik. Die Schwester Acer Swift 3 SF315-41G hat einen Ryzen 7 und eine dedizierte Radeon RX 540 (2 GB). Letztere war zum Testzeitpunkt noch nicht verfügbar, wir bemühen uns um ein Testgerät. 

Der Arbeitsspeicher kann weder erweitert noch getauscht werden, Acer hat diesen direkt auf die Platine löten lassen. Platzeinsparung können bei einem Notebook dieser Größe nicht die Gründe gewesen sein. Zwei Bänke à 4.096 MB sind auf der Platine erkennbar. Schade, denn der Chipsatz hat 16-GB-Support. 

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z Memory
Systeminfo CPU-Z Graphics
Systeminfo GPU-Z
HWinfo Summary
Latency Monitor

Prozessor

Cinebench R15 Loop: Takt schwankt zwischen 1,6 und 1,8 GHz.
Cinebench R15 Loop: Takt schwankt zwischen 1,6 und 1,8 GHz.

Der Ryzen 5 2500U ist ein Vierkern-Prozessor mit einem TDP von 15 Watt. Das prädestiniert ihn für schlanke Laptops. Der Basis-Takt von 2,0 GHz kann im Turbo-Betrieb auf 3,6 GHz aufgepeitscht werden (Single Core), im Test haben wir einen derart hohen Takt auch gemessen, er wird auch über mehrere Minuten gehalten (R15-Single-Core-Test, 74 Grad Celsius). 

Acer hat den konfigurierbaren TDP auf 15 Watt festgelegt, dafür sprechen die Analysen von HWinfo während Cinebench und Stresstest sowie die Belegung desselben Chassis mit Intels 15-Watt-Chips. 

Der Cinebench Loop zeigt uns im Multi-Core-Einsatz einen schwankenden Takt von 1,6 bis 1,8 GHz. Nach dem Bestwert von 589 Punkten bricht der Score in den folgenden drei Durchläufen auf bis zu 498 Punkte ein und baut sich über einen längeren Zeitraum wieder auf bis zu 520 Punkte auf. So bleibt unterm Strick ein Abfall gegenüber dem ersten Lauf von zirka 13 %.

Acer hat das Temperaturlimit am SoC auf 75 Grad Celsius gelegt, zumindest steht die Temperatur wie festgenagelt bei 74 Grad. 

Die Rechenleistung kann unabhängig von der Langzeitleistung überzeugen. Der R15 wird im Single-Core-Test auf Augenhöhe mit dem i5 8250U abgeschlossen. Den Multi-Test kann das Swift 3 mit Ryzen 5 sogar ganz für sich beanspruchen und geht in Führung. Hier muss sogar der Intel Core i7-8550U klein beigeben. Schlussendlich sprechen wir aber von wenigen Prozent Differenz, die durch eine schlechtere thermische Implementierung im nächsten Testgerät bereits wieder aufgehoben sein kann. Besser ist wohl zu sagen: Ryzen 5 2500U rechnet auf Augenhöhe mit Intels Kaby-Lake-Chips, sowohl bei Single- als auch bei Multi-Core-Last. 

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell Inspiron 15-7570
Intel Core i7-8550U
170 Points ∼100% +21%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
154 Points ∼91% +10%
HP Pavilion 15-cc107ng
Intel Core i5-8250U
146 Points ∼86% +4%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Intel Core i5-8250U
145 Points ∼85% +4%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
AMD Ryzen 5 2500U
140 Points ∼82%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
137 Points ∼81% -2%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
Intel Core i5-7200U
129 Points ∼76% -8%
CPU Multi 64Bit
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
AMD Ryzen 5 2500U
589 (min: 499, max: 552) Points ∼100%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Ryzen 5 2500U
574 Points ∼97% -3%
Dell Inspiron 15-7570
Intel Core i7-8550U
565 Points ∼96% -4%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Intel Core i5-8250U
560 Points ∼95% -5%
HP Pavilion 15-cc107ng
Intel Core i5-8250U
556 Points ∼94% -6%
HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
519 Points ∼88% -12%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
Intel Core i5-7200U
330 Points ∼56% -44%
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
15307
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4418
Cinebench R10 Shading 32Bit
8169
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
5.71 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
44.83 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.6 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
46.84 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
140 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
589 Points
Hilfe

System Performance

Die PCMarks 8 und 10 kann das Swift 3 mit Ryzen 5 nicht so bravourös für sich verbuchen. Hier belegt es oft mit dem HP Envy x360 15m (Ryzen 5) einen der untersten Plätze. Laptops mit MX 150 und schnelleren SSDs holen sich hier gerne mal 15 bis 100 % mehr Punkte. Besonders eklatant ist das im Productivity-Test des PCMark 10, hier liegt die Schwester Swift 3 SF315-51G (MX 150, 8250U) ganz weit vorn. Im allgemeinen PCMark 10 Score ist es dann immer noch ein Vorsprung von 52 % für die Intel Variante. 

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
GeForce MX150, 8250U, Hynix HFS128G39TND
4992 Points ∼100% +31%
Dell Inspiron 15-7570
GeForce 940MX, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4987 Points ∼100% +31%
HP Pavilion 15-cc107ng
GeForce 940MX, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1006
4812 Points ∼96% +27%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
4590 Points ∼92% +21%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
4217 Points ∼84% +11%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
3797 Points ∼76%
Home Score Accelerated v2
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
GeForce MX150, 8250U, Hynix HFS128G39TND
3935 Points ∼100% +14%
Dell Inspiron 15-7570
GeForce 940MX, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3778 Points ∼96% +10%
HP Pavilion 15-cc107ng
GeForce 940MX, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1006
3683 Points ∼94% +7%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
3650 Points ∼93% +6%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3457 Points ∼88% 0%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
3450 Points ∼88%
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
3385 Points ∼86% -2%
PCMark 10
Digital Content Creation
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
GeForce MX150, 8250U, Hynix HFS128G39TND
3135 Points ∼100% +31%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3032 Points ∼97% +26%
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
2901 Points ∼93% +21%
Dell Inspiron 15-7570
GeForce 940MX, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
2824 Points ∼90% +18%
HP Pavilion 15-cc107ng
GeForce 940MX, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1006
2783 Points ∼89% +16%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
2397 Points ∼76%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
2298 Points ∼73% -4%
Productivity
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
GeForce MX150, 8250U, Hynix HFS128G39TND
6300 Points ∼100% +102%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
5946 Points ∼94% +91%
Dell Inspiron 15-7570
GeForce 940MX, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
5718 Points ∼91% +84%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
5506 Points ∼87% +77%
HP Pavilion 15-cc107ng
GeForce 940MX, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1006
5109 Points ∼81% +64%
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
3942 Points ∼63% +27%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
3113 Points ∼49%
Essentials
Dell Inspiron 15-7570
GeForce 940MX, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
8523 Points ∼100% +50%
HP Pavilion 15-cc107ng
GeForce 940MX, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1006
8220 Points ∼96% +44%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
GeForce MX150, 8250U, Hynix HFS128G39TND
7551 Points ∼89% +33%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
7464 Points ∼88% +31%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
6239 Points ∼73% +10%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
5692 Points ∼67%
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
5288 Points ∼62% -7%
Score
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
GeForce MX150, 8250U, Hynix HFS128G39TND
3802 Points ∼100% +52%
Dell Inspiron 15-7570
GeForce 940MX, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3701 Points ∼97% +48%
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
3673 Points ∼97% +47%
HP Pavilion 15-cc107ng
GeForce 940MX, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1006
3505 Points ∼92% +40%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
3075 Points ∼81% +23%
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
2814 Points ∼74% +13%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
2501 Points ∼66%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3450 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3577 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3797 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Acer setzt auf eine M.2-SSD von Intel (600p SSDPEKKW256G7, 2280), die per PCIe 3.0 angebunden ist. Um das schnellste Model handelt es sich wahrlich nicht, der Read 4K von 20 MB/s ist der schlechteste im Testfeld. Hier wäre eine Intel 750 oder eine Samsung PM961 die bessere Wahl gewesen, zumal es sich nicht um einen limitierenden SATA-Port handelt.

Eine Festplatte kann übrigens nicht nachgerüstet werden: Es gibt im Chassis keinen freien Anschluss dafür. Das muss System haben, denn es gibt im Handel kein einziges Swift 3 SF315 mit Festplatte. Theoretisch kann das M.2-Wlan-Modul durch eine zweite M.2-SSD ersetzt werden (lange Bauform 2280). Doch wird mangels Ethernet-Port sicher niemand den Qualcom/Atheros Chip freiwillig hergeben wollen. 

Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7 (256 GB) als M.2-2280-Format
Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7 (256 GB) als M.2-2280-Format
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
Hynix HFS128G39TND
HP Spectre x360 15t-bl100
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
Kingston RBUSNS8180DS3128GH
HP Pavilion 15-cc107ng
SanDisk SD8SN8U256G1006
Dell Inspiron 15-7570
Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
CrystalDiskMark 3.0
-24%
119%
-33%
-21%
96%
Write 4k QD32
155
131.6
-15%
547.1
253%
89.6
-42%
181.8
17%
510
229%
Read 4k QD32
235.5
345
46%
644.9
174%
294.8
25%
250.9
7%
404.2
72%
Write 4k
81.65
84.83
4%
155.2
90%
73.65
-10%
54.17
-34%
135
65%
Read 4k
20.46
30.81
51%
58.85
188%
26.81
31%
27.8
36%
52.08
155%
Write 512
605.6
130.6
-78%
1118
85%
72.65
-88%
299.1
-51%
1038
71%
Read 512
836.5
324.8
-61%
849.1
2%
282.4
-66%
345.2
-59%
1076
29%
Write Seq
601.1
131.5
-78%
1476
146%
283.5
-53%
453.5
-25%
1015
69%
Read Seq
1130
481.5
-57%
1248
10%
407.5
-64%
475.4
-58%
2013
78%
Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
Sequential Read: 1130 MB/s
Sequential Write: 601.1 MB/s
512K Read: 836.5 MB/s
512K Write: 605.6 MB/s
4K Read: 20.46 MB/s
4K Write: 81.65 MB/s
4K QD32 Read: 235.5 MB/s
4K QD32 Write: 155 MB/s

Grafikkarte

Die AMD Radeon RX Vega 8 ist im Raven-Ridge-Chip integriert. Sie hat keinen eigenen Grafikspeicher und unterstützt DirectX-12. Laut GPU-Z zweigt sie sich 256 MB vom DDR4-Hauptspeicher ab. Der schnelle Dual-Channel-Betrieb wird von der Karte unterstützt und kommt im Swift 3 auch zum Tragen. Weil es sich auch um DDR4-2400-Speicher handelt (Micron 2.400 MHz), sollte die maximale Leistung aus der Vega 8 herauszuholen sein. 

Die Vega8 steckt im selben Chip (integrierte Grafik, IGP).
Die Vega8 steckt im selben Chip (integrierte Grafik, IGP).
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
4742 Points ∼100% +37%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-7200U
4575 Points ∼96% +32%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
4564 Points ∼96% +32%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
3602 Points ∼76% +4%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
3457 Points ∼73%
Dell Inspiron 15-7570
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-8550U
2802 Points ∼59% -19%
HP Pavilion 15-cc107ng
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-8250U
2471 Points ∼52% -29%
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1607 Points ∼34% -54%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
3688 Points ∼100% +75%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-7200U
3576 Points ∼97% +70%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
3563 Points ∼97% +69%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
2460 Points ∼67% +17%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
2109 Points ∼57%
Dell Inspiron 15-7570
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-8550U
1996 Points ∼54% -5%
HP Pavilion 15-cc107ng
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-8250U
1720 Points ∼47% -18%
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1049 Points ∼28% -50%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-8250U
21666 Points ∼100% +51%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i7-8550U
20470 Points ∼94% +43%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
NVIDIA GeForce MX150, Intel Core i5-7200U
19333 Points ∼89% +35%
HP Envy x360 15m-bq121dx
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
16285 Points ∼75% +14%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
AMD Radeon RX Vega 8, AMD Ryzen 5 2500U
14338 Points ∼66%
Dell Inspiron 15-7570
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i7-8550U
11973 Points ∼55% -16%
HP Pavilion 15-cc107ng
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-8250U
9012 Points ∼42% -37%
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
8654 Points ∼40% -40%
3DMark 06 Standard
12775 Punkte
3DMark Vantage P Result
9555 Punkte
3DMark 11 Performance
3521 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
60920 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
10542 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1928 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Vega 8 glänzt im Scheine echter Games plötzlich gar nicht mehr. Der 940MX kann sie das Wasser reichen, der neueren MX 150 muss sich die Vega aber geschlagen geben. Ein Blick auf den knappen grünen Teppich in der Tabelle gibt einen Überblick. Die Einstellung 1.366 x 768 konnten wir in einigen Spielen mangels Unterstützung nicht testen. 

Nutzer können natürlich dennoch auf mittleren Auflösungen/Details zocken, dann aber mit 1.280 x 720 oder auch 1.600 x 900. Das bringt bei Bioshock, Dirt Rally und Metal Gear Solid V ruckelfreie Ergebnisse im mittleren Bereich und erweitert den grünen Teppich etwas. 

Aktuelle Kracher wie Mittelerde: Shadow of War machen weniger Spaß, hier müssen AF und AA komplett abgestellt und eine geringe Auflösung eingestellt werden. Games, die nur wenige Jahre auf dem Buckel haben, sind oft in mittleren Details spielbar, selten allerdings in der nativen FHD-Auflösung.

Zocken in Full-HD mit hohen Details, das sollte mit genügsamen Titeln wie Farming Simulator 17 oder der Fifa-Reihe funktionieren. Insgesamt waren wir mit der bodenständigen Spiele-Power zufrieden, was auch an schnellen Installationen und Startvorgängen durch die SSD lag. 

Ambitionierte Zocker werden mit der integrierten Vega 8 aber nicht glücklich werden und sollten budgetorientiert lieber auf MX150 oder besser noch GTX 1050 gehen. Zumindest MX150-Multimedia-Laptops gibt es in derselben Preisklasse (800 Euro) z. B. Swift 3 SF315-51G, HP Pavilion 15-ck oder Acer Aspire 5 A515-51G. 

Alternativ gibt es das Swift 3 SF315-41G mit Ryzen 7 und Radeon RX 540 (2 GB). Die Leistung dieser dedizierten GPU können wir aktuell aber noch nicht bewerten. Wir sind an einem Test-Sample dran. 

Hinweis: Wir werden in den nächsten Tagen die hier abgebildete Spieleübersicht deutlich auswerten und alle aktuellen bzw. wenige Jahre alten Games auf der Vega 8 testen. 

Rise of the Tomb Raider - 1024x768 Lowest Preset
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
72.3 fps ∼100% +87%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
51.3 fps ∼71% +33%
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
49.3 fps ∼68% +27%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
38.7 fps ∼54%
Dell Inspiron 15-7570
GeForce 940MX, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
35.9 fps ∼50% -7%
Deus Ex Mankind Divided - 1280x720 Low Preset AF:1x
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
40.8 fps ∼100% +58%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
25.8 fps ∼63%
F1 2017 - 1920x1080 Medium Preset AF:4x
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
27 fps ∼100% +17%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
23 fps ∼85%
Middle-earth: Shadow of War - 1280x720 Lowest Preset
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
33 fps ∼100%
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
20 fps ∼61% -39%
BioShock Infinite - 1280x720 Very Low Preset
HP Spectre x360 15t-bl100
GeForce MX150, 8550U, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP
201 fps ∼100% +99%
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
GeForce MX150, 7200U, Kingston RBUSNS8180DS3128GH
160.5 fps ∼80% +59%
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
GeForce MX150, 8250U, Hynix HFS128G39TND
139.6 fps ∼69% +38%
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
114.4 fps ∼57% +13%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
101 fps ∼50%
HP Pavilion 15-cc107ng
GeForce 940MX, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1006
89.2 fps ∼44% -12%
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
56.1 fps ∼28% -44%
Metal Gear Solid V - 1920x1080 High / On
HP Envy x360 15m-bq121dx
Vega 8, 2500U, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630
31 fps ∼100% +50%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
20.6 fps ∼66%
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
12.1 fps ∼39% -41%
Dirt Rally - 1920x1080 High Preset
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
GeForce MX150, 8250U, Hynix HFS128G39TND
52.2 fps ∼100% +66%
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Vega 8, 2500U, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7
31.4 fps ∼60%
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
13.7 fps ∼26% -56%
min. mittel hoch max.
StarCraft 2 (2010) 183.668.247.530.3fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 6049.135.821fps
Diablo III (2012) 104.98777.747.2fps
Counter-Strike: GO (2012) 120.795.867.341.9fps
Tomb Raider (2013) 12261.150.326.8fps
BioShock Infinite (2013) 10117.6fps
X-Plane 10.25 (2013) 40.222.810.3fps
Sims 4 (2014) 15057.931.527.7fps
Dragon Age: Inquisition (2014) 35.627.512.8fps
GTA V (2015) 65.557.815.7fps
Dirt Rally (2015) 59.131.414.7fps
The Witcher 3 (2015) 37.32412.5fps
Metal Gear Solid V (2015) 59.820.616fps
Dota 2 Reborn (2015) 56.246.82927.3fps
World of Warships (2015) 78.658.838.429.1fps
Anno 2205 (2015) 51.328.113.26.2fps
Rainbow Six Siege (2015) 82.55228.322.4fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 38.713.6fps
XCOM 2 (2016) 31.110.67.2fps
Far Cry Primal (2016) 321614fps
The Division (2016) 40.826.519.98.5fps
Hitman 2016 (2016) 25.426.717.9fps
Deus Ex Mankind Divided (2016) 25.811.6fps
Battlefield 1 (2016) 47.229.814.413fps
Civilization VI (2016) 65.130.615.511.5fps
Farming Simulator 17 (2016) 102.580.337.315.6fps
Titanfall 2 (2016) 65.146.917.515.7fps
Resident Evil 7 (2017) 67.627.817.311.2fps
For Honor (2017) 4917.61713.4fps
Rocket League (2017) 99.742.728.2fps
Team Fortress 2 (2017) 67.363.450.537.5fps
Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) (2017) 331412.3fps
F1 2017 (2017) 502323fps
Ark Survival Evolved (2017) 21.86.8fps
FIFA 18 (2017) 125.969.857.353.4fps
Middle-earth: Shadow of War (2017) 331410fps
The Evil Within 2 (2017) 17.79.98.9fps
Destiny 2 (2017) 41.223.52118.2fps
Assassin´s Creed Origins (2017) 12fps
Call of Duty WWII (2017) 61.456.118fps
Need for Speed Payback (2017) 30.616.312.8fps
Star Wars Battlefront 2 (2017) 33.710.39.3fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Lautstärke-Charakteristik
Lautstärke-Charakteristik

Seinen Lüfter schaltet unser Swift 3 nur selten ab, nämlich im Leerlauf. Der Energie-Modus spielt dabei keine Rolle, zumal Acer als Vorgabe nur ein Profil ausbalanciert installiert. Im Office-Einsatz mit Websurfen und vielen Denkpausen säuselt der einzelne Lüfter mit 32,3 dB(A) vor sich hin. Das ist hörbar, aber so gleichmäßig und sachte, dass es nicht störend wirkt.

Es geht aber auch mehr und das in drei Stufen von 33, 35 und knapp 38 dB(A). Erstere ist einfache Last durch einen 3DMark, beim Spielen wird also eher dieser ruhige Lüfter vorherrschen. Wenn Sie jedoch die Prozessorkerne voll herausfordern, dann wird der Luftquirl deutlich markanter in seinem Rauschen. Im Stresstest senkt das System den Takt von CPU und GPU-Kernen, weshalb hier nur 34,8 dB(A) erreicht werden. 

Lautstärkediagramm

Idle
31.8 / 32.1 / 32.1 dB(A)
Last
33 / 34.8 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 31.8 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs203940.341.641.14240.62535.837.335.438.237.837.6313332.532.533.434.334.1403333.333.433.632325033.432.133.232.331.8316330.832.132.836.532.633.88028.831.831.330.729.530.410028.829.929.831.129.632.112526.727.427.329.127.530.816026.927.127.427.227.727.820025.426.926.427.826.326.625024.825.725.425.225.426.131524.125.624.725.324.524.940023.324.724.12423.424.35002224.523.922.622.322.863021.22524.722.721.922.380020.629.424.622.221.121.4100020.128.525.32221.420.8125019.52924.121.219.820.4160019.22623.320.519.619.7200019.126.723.720.219.119.4250018.925.822.519.619.419.3315018.925.421.419.51919400018.622.520.119.318.918.9500018.822.119.919.318.919630018.720.719.319.21918.9800018.819.418.918.918.9191000018.718.918.819.218.818.81250018.61918.819.218.718.81600018.719.118.919.819.818.8SPL31.937.734.83332.332.6N1.72.82.221.81.9median 19.5Acer Swift 3 SF315-41-R4W1median 25.6median 23.9median 21.2median 19.8median 20.4Delta2.32.42.42.73334.13233.333.234.131.529.631.332.531.534.133.63134.334.130.232.129.330.230.230.329.928.731.230.328.929.228.728.728.927.23127.426.727.226.125.72625.926.124.52525.82424.523.825.823.423.923.823.124.322.923.823.12322.721.621.72322.922.321.221.122.923.522.620.320.223.522.322.519.619.222.324.223.818.618.824.223.723.918.318.123.724.824.717.717.624.825.925.817.817.625.924.924.817.817.824.92524.717.517.62524.424.317.717.824.42525.117.717.92521.821.818.218.121.822.422.518.218.322.420.820.718.618.420.819.719.618.718.719.719.11918.818.919.119.219.118.918.819.219.419.319.11919.435.735.730.530.535.72.32.31.41.42.3median 23.5Acer Swift 3 SF315-51G-57E5median 23.8median 18.7median 18.8median 23.51.51.71.81.91.5hearing rangehide median Fan Noise

Temperatur

Im Stresstest schützt sich das System vor einer Überhitzung jenseits der 75 Grad und senkt den Takt auf 1,66 GHz bzw. 230 MHz (Vega 8). Das sorgt für eine niedrige Energieaufnahme im Stresstest von 42 Watt. Prime95 allein ausgeführt startet mit 45 Watt, also der vollen Auslastung des 45-Watt-Netzteils. Der Akku wird aber nicht entladen, es gibt offenbar kein Defizit. Allerdings erhitzt sich das Netzteil auf 61 Grad. 

Die Oberflächen bleiben durch die strikte Begrenzung stets angenehm temperiert. 41 Grad wurden oben bzw. unten im Stresstest nicht überschritten. 

Stresstest: Prime95 & Furmark gleichzeitig
Stresstest: Prime95 & Furmark gleichzeitig
Stresstest: GPU-Clock bei lediglich 230 MHz
Stresstest: GPU-Clock bei lediglich 230 MHz
Stresstest: stabil mit 1,6 GHz bei 74 Grad
Stresstest: stabil mit 1,6 GHz bei 74 Grad
Max. Last
 38 °C41 °C39.7 °C 
 36.7 °C39.7 °C29 °C 
 28.6 °C37.3 °C26.6 °C 
Maximal: 41 °C
Durchschnitt: 35.2 °C
32 °C41.1 °C38.4 °C
28.5 °C35.6 °C33.8 °C
27.2 °C29.2 °C29.6 °C
Maximal: 41.1 °C
Durchschnitt: 32.8 °C
Netzteil (max.)  61 °C | Raumtemperatur 22.5 °C | FIRT 550-Pocket
Abwärme Idle, oben
Abwärme Idle, oben
Abwärme Idle, unten
Abwärme Idle, unten
Abwärme Last (Stresstest), oben
Abwärme Last (Stresstest), oben
Abwärme Last (Stresstest), unten
Abwärme Last (Stresstest), unten

Lautsprecher

Charakteristik Pink Noise
Charakteristik Pink Noise

Die Lautsprecher bilden nur einen dünnes, mittenlastiges Spektrum ab. Bässe oder auch ausgewogene Höhen bleiben ganz auf der Strecke. Die Lautsprecher sitzen ganz vorn unter der Handballenauflage. 

Die Sprachaufzeichnung des Swift 3 ist hingegen ziemlich gut: kein Rauschen, kein metallisches Klirren und keine verzerrte Stimme. Der Sprecher kann dabei direkt vor dem Swift stehen oder auch vom Laptop abgewandt im Raum herumlaufen. 

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2044.23944.2254335.843314233424044.13344.15045.333.445.36345.530.845.58046.328.846.310047.628.847.612548.526.748.516050.326.950.320053.525.453.525055.924.855.931558.824.158.84006123.36150064.72264.763071.921.271.980072.420.672.410006920.169125073.119.573.1160074.719.274.7200075.919.175.9250075.818.975.8315076.318.976.3400076.318.676.350007418.874630067.918.767.9800063.318.863.31000065.618.765.61250064.118.664.1160006318.763SPL85.631.985.6N62.71.762.7median 65.6Acer Swift 3 SF315-41-R4W1median 19.5median 65.6Delta8.12.38.132.534.532.531.733.231.736.93836.932.632.532.635.733.535.729.33029.328.226.928.227.126.427.129.22629.229.224.129.237.322.937.353.722.553.756.420.956.457.420.257.457.419.757.460.61960.667.418.267.464.317.964.359.617.859.656.717.456.760.117.560.156.517.556.555.317.755.353.117.853.160.117.960.157185759.81859.852.718.152.761186159.318.159.372.130.372.129.91.429.9median 57Dell Inspiron 15-7570median 18.1median 575.62.15.6hearing rangehide median Pink Noise
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (76 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 13.2% geringer als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (4.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.1% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6.4% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (16.7% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 38% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 53% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 24% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 69% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Dell Inspiron 15-7570 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (67.44 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.5% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 32% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 58% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 31% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 62% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Das kleine Stecker-Netzteil liefert nur 45 Watt.
Das kleine Stecker-Netzteil liefert nur 45 Watt.

Auffällig ist die überdurchschnittlich hohe E-Aufnahme im Leerlauf, in allen drei Zuständen. 10,8 Watt sind es ohne die Tastenbeleuchtung, 13 bei inkludiertem Licht. Die anderen Testgeräte wurden - sofern vorhanden - auch mit Tastenbeleuchtung gemessen. Im Schnitt braucht ein Swift 3 mit Intel 35-40 % weniger Energie im Idle, weshalb auch die Laufzeit im WiFi-Test deutlich besser ausfällt. 

Bei Last hingegen gibt sich das Ryzen Gerät sehr sparsam, wenn wir mit Laptops mit dedizierten GPUs vergleichen. Laptops mit Intel IGP sind bei Last avg. aber noch sparsamer (30-35 Watt, Acer Spin 5). 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.19 / 0.31 Watt
Idledarkmidlight 7.3 / 9.7 / 13 Watt
Last midlight 40.4 / 42.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
2500U, Vega 8, Intel SSD 600p SSDPEKKW256G7, IPS, 1920x1080, 15.6
HP Envy x360 15m-bq121dx
2500U, Vega 8, HGST Travelstar 7K1000 HTS721010A9E630, IPS, 1920x1080, 15.6
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
8250U, GeForce MX150, Hynix HFS128G39TND, IPS, 1920x1080, 15.6
HP Spectre x360 15t-bl100
8550U, GeForce MX150, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 3840x2160, 15.6
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
7200U, GeForce MX150, Kingston RBUSNS8180DS3128GH, IPS, 1920x1080, 15.6
HP Pavilion 15-cc107ng
8250U, GeForce 940MX, SanDisk SD8SN8U256G1006, TN LED, 1920x1080, 15.6
Dell Inspiron 15-7570
8550U, GeForce 940MX, Samsung PM961 NVMe MZVLW512HMJP, IPS, 1920x1080, 15.6
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
8250U, UHD Graphics 620, Micron 1100 MTFDDAV256TBN, IPS, 1920x1080, 13.3
Stromverbrauch
4%
9%
-52%
12%
15%
6%
30%
Idle min *
7.3
5.9
19%
3.8
48%
11.6
-59%
2.9
60%
2.8
62%
3.6
51%
3.9
47%
Idle avg *
9.7
8.7
10%
6.5
33%
13.8
-42%
5.9
39%
5.8
40%
6.7
31%
8.2
15%
Idle max *
13
10.5
19%
9.1
30%
14.2
-9%
6.4
51%
7.5
42%
9.2
29%
8.8
32%
Last avg *
40.4
45.7
-13%
53.4
-32%
67.9
-68%
54
-34%
54
-34%
59
-46%
28.5
29%
Last max *
42.2
49.4
-17%
55.6
-32%
76.9
-82%
66
-56%
56
-33%
58
-37%
30.7
27%
Witcher 3 ultra *
45.8
59.04
51

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Akku mit 48 Wh
Akku mit 48 Wh

Durch die Verkleinerung des Produktionsprozesses von 28 auf 14 nm nebst weiteren Effizienzverbesserungen soll die Laufzeit von Rave Ridge deutlich länger sein als die von Bristol Ridge. Durch die 48 Wattstunden macht Acer schon mal eine gute Vorgabe, es ist fast dieselbe Kapazität wie im Intel Modell. 

Dennoch ist das Acer Swift 3 SF315-51G (Intel) über drei Stunden länger ohne Steckdose unterwegs. Was die Laufzeit angeht, so ist die versammelte Intel Konkurrenz leichtfüßiger, ganz gleich ob im Idle-, im WiFi- oder im Last-Test. Dies deckt sich mit dem HP Envy x360 15m (Ryzen 5), welches mit 8 Wattstunden mehr auch nur 1,5 Stunden länger durchhält (WiFi-Test).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 10min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 10min
Last (volle Helligkeit)
1h 21min
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
2500U, Vega 8, 48 Wh
Acer Swift 3 SF315-51G-57E5
8250U, GeForce MX150, 49.7 Wh
HP Envy x360 15m-bq121dx
2500U, Vega 8, 55.8 Wh
HP Spectre x360 15t-bl100
8550U, GeForce MX150, 79.2 Wh
Acer Aspire 5 A515-51G-51RL
7200U, GeForce MX150, 48 Wh
HP Pavilion 15-cc107ng
8250U, GeForce 940MX, 41.7 Wh
Dell Inspiron 15-7570
8550U, GeForce 940MX, 42 Wh
Acer Spin 5 SP513-52N-54SF
8250U, UHD Graphics 620, 53.9 Wh
Akkulaufzeit
65%
4%
54%
71%
27%
-43%
61%
Idle
730
655
-10%
934
28%
1253
72%
280
-62%
WLAN
310
511
65%
398
28%
511
65%
517
67%
395
27%
105
-66%
500
61%
Last
81
77
-5%
136
68%
142
75%
80
-1%
H.264
494
240

Fazit

Pro

+ starke Performance auf Kaby-Lake-Refresh-Niveau
+ Vega 8 IGP schlägt Intel UHD Graphics deutlich
+ dünn, leicht und kompakt
+ einwandfrei verarbeitet
+ Ports gut positioniert
+ TPM 2.0, Fingerabdrucksensor
+ sehr schönes Clickpad
+ sehr gutes Kontrastverhältnis
+ leise und kühl
+ Wartung ist möglich
+ Gute Farbdarstellung nach Kalibrierung

Contra

- geringe Laufzeiten
- kein Thunderbolt 3
- vglw. langsame PCIe-SSD
- langsamer Kartenleser
- Nummernblock schmal
- Bildschirm zu dunkel
- geringe Farbraumabdeckung
- Sound unbefriedigend
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1
Acer Swift 3 SF315-41-R4W1

AMD sieht sich mit Ryzen 5 Mobile deutlich vor den Kaby-Lake-Refresh-Chips von Intel. Eine Aussage, der wir zustimmen können, allerdings streichen wir mal das „deutlich“. Im Fall des verbauten 2500U liegt die allgemeine Rechenleistung auf Augenhöhe mit Core i5-8250U bzw. knapp unter Core i7-8550U. Bei Multi-Core hat Ryzen 5 augenscheinlich einen Trumpf (+5%), jedoch kann dieser hohe Cinebench Score nicht bei dauerhafter Ausführung gehalten werden. Doch bleiben wir fair: Einen solchen Turbo-Drop zeigen auch viele Intel Geräte. Wie und wie lange der Turbo voll ausgefahren wird, ist nach wie vor stark von der Implementierung des Herstellers abhängig (Kapazität des Kühlsystems). 

AMD Implementierungen litten in den vergangenen Jahren sehr oft unter schlechter Begleit-Hardware, zuletzt Bristol Ridge. Um der Preisklasse gerecht zu werden, wurden schlechte TN-Panels, HDD-Speicher, Single-Channel-RAM oder langsame Wlan-Chips verbaut. Im Gesamtbild blieb oft ein Häufchen Elend zurück, das on top deutlich leistungsschwächer war als Intel Alternativen. 

Beim Swift 3 SF315-41-R4W1 begeht Acer solche Kapitalfehler nicht – zumindest nicht so viele. Der 15-Zoller hat einen schnellen DDR4-Speicher (Dual Channel aktiviert), ein gutes Wlan-Modul (2x2 AC, BT 4.2) und bietet ein stimmiges Display (Farben kalibriert) als auch ordentliche Eingabegeräte. On Top kann Ryzen 5 mit aktueller Skylake- bzw. Skylake-Refresh-Hardware mithalten, und die Vega-8-Grafik ist schneller als eine Intel UHD Graphics 620 (Skylake Refresh).

Alles in allem wird das Gerät dem Preis von 800 Euro gerecht, und wir können eine eingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Echte Mankos sind die langsame Intel SSD, die augenscheinlich die PCMark Scores vermasselt, sowie die schwachen Laufzeiten (5 Stunden statt 8 Stunden), verursacht durch eine hohe Idle-Energieaufnahme. 

Die Radeon Vega 8 wird Spieler jedoch nur in eingeschränktem Maße glücklich machen (Niveau 940MX). Hier bleibt abzuwarten, wie sich in Kürze die Radeon RX 540 (2 GB) schlägt. Wenn diese sich deutlich oberhalb einer MX 150 ansiedelt, dann wäre auch der Preis von knapp 1.000 Euro für das Schwestermodell mit Ryzen 7 (Swift 3 SF315-41G) gerechtfertigt. 

Acer Swift 3 SF315-41-R4W1 - 06.01.2018 v6
Sebastian Jentsch

Gehäuse
76 / 98 → 77%
Tastatur
79%
Pointing Device
92%
Konnektivität
48 / 81 → 60%
Gewicht
63 / 20-67 → 91%
Akkulaufzeit
83%
Display
82%
Leistung Spiele
67 / 85 → 78%
Leistung Anwendungen
82 / 92 → 89%
Temperatur
91%
Lautstärke
91 / 95 → 95%
Audio
71%
Kamera
35 / 85 → 42%
Durchschnitt
74%
82%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 12 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer Swift 3 SF315 (Ryzen 5 2500U, Vega 8, 256 GB, FHD) Laptop
Autor: Sebastian Jentsch,  6.01.2018 (Update:  8.01.2018)
Sebastian Jentsch
Sebastian Jentsch - Senior Editor
Computer haben mich schon zeitig interessiert. Mit 14 habe ich die ersten PCs für die Verwandtschaft zusammengesteckt, mit der 90er Jahre waren das 80286er bis 486er bis zum Pentium 1. Was lag da naeher als Produkt-Tester zu werden? Seit 2007 verfolge ich die Welt der Windows-Laptops und Convertibles. Heute will ich auch bei Staubsauger-Robotern, Brotbackautomaten oder Bewässerungscomputern die Spreu vom Weizen trennen, weshalb ich als freier Redakteur auch fuer andere Test-Websites unterwegs bin.