Benchmarkcheck: The Bureau: XCOM Declassified

Florian Glaser , 28.08.2013

Action-Taktik-Mix. Kann sich ein mehrfach überarbeiteter Nischentitel wie The Bureau: XCOM Declassified gegen andere PC-Spiele behaupten? Diese Frage klären unzählige Testberichte. Wir setzen uns primär mit den Hardware-Anforderungen und der Grafik auseinander. Müssen Notebook-Nutzer um eine gute Performance bangen oder reicht schon ein schwächeres Gerät?

The Bureau: XCOM Declassified Logo

Technik

Die lange Entwicklungs- und Umstrukturierungsphase hat dem ambitionierten Projekt von 2K Games anscheinend nicht gut getan. Neben der zweitklassigen Grafik kritisieren viele Spiele-Redaktionen den abwechslungsarmen, hakeligen und durch die mäßige KI etwas nervigen Spielablauf.

In der Anfangsphase hat uns The Bureau: XCOM Declassified mehr Freude bereitet, als es die internationalen Wertungen vermuten lassen (Metacritic: 67 %). So punktet das Spiel nicht nur mit einem gelungenen 60er-Jahre-Szenario, das stilistisch an Mafia 2, L.A. Noire und BioShock erinnert, sondern auch mit einem packend inszenierten Einstieg und einem interessanten Gameplay. Ein abschließendes Urteil können wir jedoch nicht fällen, da wir nur das erste Kapitel nach einer passenden Benchmark-Sequenz abgeklappert haben.

Technisch basiert The Bureau auf Epics Unreal Engine 3, die um moderne Effekte wie Ambient Occlusion und Tessellation erweitert wurde. Je nach Startoption läuft der Titel entweder im DirectX-11- oder DirectX-9-Modus, was Besitzer von älteren Notebooks freut. Trotz der modernen Anleihen wirkt die Grafik recht angestaubt. Wie man es von der Unreal Engine 3 kennt, sind viele Texturen schwammig und detailarm. Die guten Charaktermodelle (nette Mimik) und die atmosphärischen Effekte (Rauch, Wasser, Feuer, Licht, Partikel etc.) können nur bedingt über dieses Manko hinwegtrösten. Der standardmäßig aktivierte Körnungsfilter ist ebenfalls Geschmackssache.

Wo wir beim nächsten Thema angelangt wären, nämlich dem Grafikmenü. Dieses ist für PC-Verhältnisse relativ umfangreich. Neben einer globalen Voreinstellung (Low, Medium & High) existieren diverse Einzelregler, welche manuell angepasst werden können. Somit lässt sich die Performance ideal auf die eigene Hardware optimieren.

2K Games hat sogar eine PhysX-Option integriert, die auch bei AMD-Notebooks verfügbar ist. Ein kurzer Test mit der GeForce GTX 680M und Radeon HD 7970M ergab, dass AMD – wenig überraschend – mehr an Geschwindigkeit einbüßt. Während die GTX 680M nur ein paar fps verlor (3-7 % in unserer Benchmark-Sequenz) kam die HD 7970M deutlich mehr ins Straucheln (-2 % @ Ultra-Setting, -36 % @ High-Setting). Aufgrund dieser Tatsache haben wir uns dazu entschieden, PhysX komplett zu deaktivieren. Zum einen ist dadurch der Vergleich fairer. Zum anderen skalieren die verschiedenen Qualitätsstufen besser.

Generell macht die Engine noch keinen perfekten Eindruck. Problem 1: Bei hohen Settings bricht die Leistung stärker ein, als es optische Verbesserungen rechtfertigen. Problem 2: Je nach Levelpassage schwankt die Bildwiederholrate enorm. Selbst High-End-Notebooks und Desktop-PCs fallen bei maximalen Einstellungen gerne unter 30 fps. Problem 3: Das aktuelle Fraps 3.5.99 verweigert im DirectX-11-Modus den Dienst. Fraps 3.5.9 zeigt keine Unregelmäßigkeiten. Problem 4: Gerade AMD-Systeme haben derzeit noch mit Abstürzen und anderen Bugs zu kämpfen.

Schön finden wir hingegen, dass man alle Optionen direkt im Spiel anpassen kann. Lediglich eine PhysX-Änderung erfordert einen Neustart. Die Option »Max Smoothed Framerate« entpuppt sich als zweischneidiges Schwert. Eine Begrenzung der maximalen Bildwiederholrate kann zu einem ruhigeren Aufbau führen und die Geräuschentwicklung reduzieren. Anderseits ist in Benchmarks nur ein bestimmter Höchstwert möglich. Um mehr Frames aus den Notebooks herauszukitzeln, haben wir die Einstellung von 60 auf 120 erhöht.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings (PhysX Off)
High Settings (PhysX Off)
Ultra Settings (PhysX Off)
Ultra Settings (PhysX Off)
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings (PhysX Off)
High Settings (PhysX Off)
Ultra Settings (PhysX Off)
Ultra Settings (PhysX Off)

Benchmark

Wie bereits angedeutet, findet sich unsere Benchmark-Sequenz im ersten Kapitel, das den passenden Namen „Invasion!“ trägt. Die rund 30-sekündige Passage enthält jede Menge Effekte, von Rauch über Feuer bis hin zu anderen Partikeln und ist entsprechend anspruchsvoll. Da es sich um ein Third-Person-Spiel handelt und die Kämpfe pausierbar sind, genügen im Schnitt etwa 30 Bilder pro Sekunde.

Resultate

Im DirectX-9-Modus und mit niedrigen Details ist The Bureau noch recht anspruchslos. Einsteiger-Grafikkarten wie die Intel HD Graphics 4000 kommen beim Einsatz von 1.024 x 768 Pixeln auf rund 40 fps (die HD 3000 packt das Spiel leider nicht anständig). Mittelklasse-GPUs auf Höhe der GeForce GT 740M eigenen sich dagegen auch für normale Details und 1.366 x 768 Bildpunkte im DirectX-11-Modus.

Wer XCOM Declassified mit der hohen Voreinstellung genießen möchte, sollte über ein High-End-Modell wie die GeForce GTX 765M oder GTX 670MX verfügen. 1.920 x 1.080 Bildpunkte und alle Regler auf Anschlag stemmen erst teure Luxus-Vertreter im Bereich der Radeon HD 8970M oder GeForce GTX 780M.

Apropos HD 8970M: AMDs Topmodell war mit dem brandneuen Catalyst 13.8 Beta2 langsamer als die sonst schwächere HD 7970M. Ein Treiber-Downgrade auf die Version 13.4 brachte Besserung (gleiches gilt für Splinter Cell: Blacklist).

Benchmark-Tabelle: The Bureau: XCOM Declassified
Benchmark-Tabelle: The Bureau: XCOM Declassified

Fazit

Auch wenn man über die optische und spielerische Qualität diskutieren kann, hat The Bureau definitiv seinen Reiz. Der Titel ist kein 08/15-Produkt von der Stange, sondern versucht den PC-Markt mit frischen Ideen und Impulsen zu bereichern. Dass das Vorhaben nicht ganz geglückt ist, zeigen die wenig schmeichelhaften Kritiken. In unseren Benchmark-Parcours haben wir den Genre-Mix trotzdem aufgenommen.

Testsysteme

Die vier Haupttestgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M, Radeon HD 8970M & HD Graphics 4600)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)
  • XMG P502 (Core i7-3610QM, 8 GB DDR3, GeForce GTX 660M, GTX 670MX, GTX 675MX, GTX 680M, Radeon HD 7970M & HD Graphics 4000)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, 8 GB DDR3, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000)

Ein weiteres Dankeschön geht an Crucial für die 480 GByte große M500, auf der Windows 7 Professional 64 Bit installiert ist. 

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 326.80 Beta, AMD 13.8 Beta2 (13.4 @ HD 8970M), Intel 9.17.10.3223 bzw. 9.18.10.3165.

von links nach rechts: Schenker Xesia M501, M503, XMG P502 & W503
von links nach rechts: Schenker Xesia M501, M503, XMG P502 & W503

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     The Bureau: XCOM Declassified
 The Bureau: XCOM Declassified (2013)
low
1024x768
DX9, Low Preset
med.
1366x768
DX11, Medium Preset
4xAF
high
1366x768
DX11, High (PhysX Off)
16xAF
ultra
1920x1080
DX11, High (PhysX Off)
16xAF
 3NVIDIA GeForce GTX 780M SLI
121.4
105.3
64.7
 11NVIDIA GeForce GTX 680
121.8
121.2
91.1
45.4
 12AMD Radeon HD 7970
121.8
121.4
69.9
44.2
 17NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
121.9
121.2
66.3
34.8
 19NVIDIA GeForce GTX 780M
121.7
120.7
60
35.2
 24AMD Radeon HD 8970M
119.8
119.7
63.2
32.4
 25NVIDIA GeForce GTX 870M
120
118
65
36
 29NVIDIA GeForce GTX 680M
121.7
116.4
59.9
30.2
 32AMD Radeon HD 7970M
121.7
112.9
55
26.8
 38NVIDIA GeForce GTX 770M
121.7
105.3
40.6
24.3
 47NVIDIA GeForce GTX 675MX
121.7
91.1
41.5
25.7
 49NVIDIA GeForce GTX 850M
70.9
45.3
34.3
 54NVIDIA GeForce GTX 765M
119.6
84.7
39.52
23.952
 63AMD Radeon HD 7770
118.6
57.9
24.6
14.9
 73NVIDIA GeForce GTX 670MX
119.6
84.4
33.8
17.4
 75NVIDIA GeForce GTX 760M
107.1
65.3
39.2
28.4
 79AMD Radeon HD 8870M
60.8
30
15.7
 92NVIDIA GeForce GTX 660M
105.4
57.1
24.8
14.8
 94AMD Radeon HD 8850M
39.8
27.8
20.8
Pos      Modell                                     The Bureau: XCOM Declassified
lowmed.highultra
 103NVIDIA GeForce GT 750M
77.3
52.2
21
10.8
 105NVIDIA GeForce 840M
49.7
43.7
29.7
 107NVIDIA GeForce GT 745M
59.58
49.05
20.91
11.18
 111Intel Iris Pro Graphics 5200
60.6
39.6
25.2
14.6
 114NVIDIA GeForce GT 740M
43.1
32.4
14.4
 118NVIDIA GeForce GT 735M
37.9
33.3
21.1
 120NVIDIA GeForce 825M
39.4
34.2
22.7
 130AMD Radeon HD 8550G + HD 8750M Dual Graphics
46.4
29.1
20.3
 131NVIDIA GeForce GT 730M
39.952
31.62
23.552
15.2
 135AMD Radeon HD 8750M
49.9
33.1
22.4
12.5
 137AMD Radeon R7 M265
49.1
30.4
20.9
 141NVIDIA GeForce GT 640M
67.7
39.7
18.4
10.1
 159AMD Radeon HD 8670D
55
26
11
7
 181AMD Radeon HD 8570D
48
26.6
11.5
6.4
 182AMD Radeon HD 8650G + HD 8670M Dual Graphics
27.4
19
13
 183*AMD Radeon HD 8650G + HD 8570M Dual Graphics
31.6
22.7
13.6
8.8
 185AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics
24.2
15.9
7.4
 186AMD Radeon HD 8670M
28.2
17.1
 187AMD Radeon HD 7660D
49
28.4
11.7
6.6
 205AMD Radeon HD 8650G
29.5
19.6
12.9
Pos      Modell                                     The Bureau: XCOM Declassified
lowmed.highultra
 210NVIDIA GeForce GT 630M
48.7
25.7
11.3
6.6
 211AMD Radeon HD 7560D
47.9
21.1
13.2
9.4
 215NVIDIA GeForce 820M
35.3
29.1
20.2
 216NVIDIA GeForce GT 720M
32.1
26.1
11
 218Intel Iris Graphics 5100
31.6
20.8
12.1
6.6
 219*AMD Radeon R5 M230
27
18.4
15.1
 230Intel HD Graphics 4600
39.8
17.1
9.7
6.6
 235AMD Radeon HD 7660G
39.4
18.4
7.8
5
 254*AMD Radeon HD 8550G
45.7
29.5
19.9
 261AMD Radeon HD 7610M
34
19
9
5
 263AMD Radeon HD 8470D
31
20.5
9
 266Intel HD Graphics 4400
16.4
10.8
 302AMD Radeon HD 7480D
29.4
15.1
7.1
4.2
 303Intel HD Graphics 4000
38.2
16.4
8.9
5.9
 307Intel HD Graphics 4200
11.9
8.2
6.6
 315AMD Radeon HD 8450G
19.7
11.9
7.7
 319AMD Radeon HD 8400
18.4
10.8
 331AMD Radeon HD 8330
16.5
10.3
 356Intel HD Graphics (Haswell)
15.9
8.9
 376AMD Radeon HD 8280
14.4
9
Pos      Modell                                     The Bureau: XCOM Declassified
lowmed.highultra
 386AMD Radeon HD 8250
12.37
7.43
3.29
 393Intel HD Graphics 3000
18.12
 411AMD Radeon HD 8210
9.9
* Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: The Bureau: XCOM Declassified
Autor: Florian Glaser, 28.08.2013 (Update: 28.08.2013)