Test Acer Aspire Timeline Ultra M3-581TG Ultrabook

Klaus Hinum , 22.03.2012

"Kepler"-Debüt. "Ultrabook XL", so könnte man das Acer Aspire Timeline Ultra M3 bezeichnen, da es mit einem 15-Zoll-Gehäuse nicht gerade zierlich daherkommt. Mit der neuen GeForce GT 640M Grafikkarte bietet Acer jedoch einen besonderen Leckerbissen, der Gaming on the Go verspricht.

Acer Aspire M3-581TG

Acer präsentiert mit dem Acer Aspire Timeline Ultra M3 - welch ein Name! - das erste Ultrabook mit dedizierter Grafikkarte und integriertem DVD-Laufwerk. Dadurch kann man das 15-Zoll-Gerät nicht mehr als Subnotebook betrachten, sondern eher als Thin-and-light-Multimedia-Notebook.

Acer bietet das M3 in veschiedensten Varianten, in jedem Fall aber mit Intel-ULV-CPU an. Den Start macht die Core i3-2367M (1.4 GHz) mit 320-GB-HDD + 20-GB-SSD-Cache und integrierter Prozessorgrafik. Die Modellpalette endet nach oben in unserem Testmodell mit Core i7-2637M, schneller 256-GB-SSD und der besagten GeForce GT 640M. Damit reicht die Preisspanne von etwas über 600 Euro bis 1200 Euro. Die Core-i7-Version mit 256-GB-SSD ist in Deutschland als Acer Aspire Timeline Ultra M3-581TG-72634G25Mnk erhältlich.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Timeline Ultra setzt beim Gehäuse großteils auf günstigen Kunststoff. Nur der Displaydeckel ist aus stabilem Aluminium gefertigt und dankt dies auch mit guter Stabilität und hochwertiger Haptik. Die Baseunit kann hier nicht ganz mithalten, macht jedoch einen stabilen Eindruck. Das Design ist sehr schlicht und unauffällig und erinnert etwas an einen Design-Prototypen.

Gut gelungen ist die Wartbarkeit des Gehäuses: Der 2.5"-Slot, mSATA-Slot der SSD, WLAN-Karte und der einzelne Speicherslot sind durch eine Wartungsklappe einfach erreichbar. Die gesamte Oberschale inklusive Tastatur kann auch ohne Weiteres abgenommen werden. Einfach die Kreuzschrauben auf der Unterseite und in den Fächern (Achtung: zwei im DVD-Schacht) lösen. Tastatur und Trackpad sind dann noch per Flachbandkabel verbunden. Das Lösen geht zwar relativ unkompliziert, aber besonders das Touchpadkabel wieder zu befestigen, ist sehr sehr fummelig. Für den erfahrenen Benutzer ist somit auch der Lüfter zu erreichen und kann gereinigt werden.

2.5"-Schacht (leer im Topmodell), m-SATA-SSD, WLAN-Karte und Speichermodul per Wartungsklappe erreichbar
2.5"-Schacht (leer im Topmodell), m-SATA-SSD, WLAN-Karte und Speichermodul per Wartungsklappe erreichbar

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Anschlußausstattung ist für ein 15-Zoll-Notebook eher dürftig und orientiert sich an den kleineren Ultrabook-Subnotebooks bzw. an der Konkurrenz von Apple.

Einschränkend ist zum Beispiel der kombinierte Headset-Port (wie von Handys bekannt), der die Auswahl an Headsets deutlich einschränkt (oder zu einem Adapter zwingt). Der verbaute HDMI-Port ist für Consumer zwar sehr erfreulich, hochauflösende Monitore mit mehr als 1920 x 1200 Pixel kann man damit aber nicht betreiben. Die GeForce GT 640M sollte dies zwar in Theorie können, da der Ausgang aber direkt über die Intel HD Graphics 3000 betrieben wird, ist Optimus hier der limitierende Faktor. Weiters gibt es noch keine Monitore, die per HDMI-Eingang mehr als 1920 x 1200 entgegennehmen. Schade ist ausserdem, dass von den drei verbauten USB-Ports nur einer dem schnellen USB-3.0-Standard entspricht. Beide Ports werden erstmals vom neuen Intel HM77 mit integriertem USB-3.0-Support angesteuert.

Die Performance der USB-2.0-Ports ist mit 27 MB/s erwartungsgemäß. Am USB-3.0-Anschluß konnten wir Daten von einer Intel SSD 510 jedoch nur mit maximal 121 MB/s auslesen. Das Alienware M18x erreichte hier im Vergleich deutlich bessere 181 MB/s. 

Bis auf den Kartenleser und das Kensington Lock sind alle Anschlüsse auf der Rückseite angeordnet. Dies verhindert zwar einen Kabelsalat am Desktop, ein schnelles Anschließen von Kopfhörern bzw. eines USB-Sticks ist aber etwas umständlich.

Headset Port, 2x USB 2.0, USB 3.0, HDMI, Gigabit Ethernet, Stromanschluß auf der Rückseite. Kensington Lock auf der rechten Seite, Cardreader auf der linken. Ungewöhnlich: Einschaltknopf auf der Vorderkante
Headset Port, 2x USB 2.0, USB 3.0, HDMI, Gigabit Ethernet, Stromanschluß auf der Rückseite. Kensington Lock auf der rechten Seite, Cardreader auf der linken. Ungewöhnlich: Einschaltknopf auf der Vorderkante

Kommunikation

Bei den WLAN- und LAN-Modulen setzt Acer nicht auf Intel Module (weshalb z. B. auch kein Wireless Display geboten wird), sondern auf die Dritthersteller Atheros und Broadcom. Der Atheros AR5B97 Wireless Network Adapter (PCI-E Half Mini Card) verfügt im M3 über zwei Antennen und unterstützt die Standards 802.11 b/g/n mit maximal 300 MBps. Im Test funktionierte das Modul ohne Probleme, erreichte aber nicht ganz die Reichweite/Datenrate von Modulen mit 3 Antennen. Bluetooth wird von unserem Testgerät leider nicht unterstützt. Für den Gigabit-LAN-Port verwendet Acer den Boradcom BCM57780 Adapter.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Acer geht beim Aspire M3 wieder weg von der "Floating Style"-Tastatur, hin zum "Island Style"-Einzeltasten-Keyboard. Die Tasten bieten - ultrabooküblich - nur wenig Tastenhub, sind aber ordentlich zu bedienen und bieten einen klaren Druckpunkt. Die einzelnen Tasten sind ausreichend groß dimensioniert und das Layout der US-Tastatur unseres Testgeräts ist gut gelungen. Auch ein kleiner Ziffernblock hat es ins 15-Zoll-Gehäuse geschafft. Etwas spärlich ausgefallen sind die Cursortasten und auch, wie bei Notebooks üblich, die Funktionstasten. Sonderfunktionen werden alle über Fn-Kombinationen geregelt.

Das das Aspire M3 als Gaming-Ultrabook angepriesen wird, haben wir uns auch dem Keyboard-Ghosting etwas gewidmet. Bei der in Spielen üblichen Tastenbelegung sind uns keinerlei Probleme aufgefallen. Im Ghosting Tool von Microsoft haben wir aber eine Einschränkung gefunden: Die Kombination Pfeiltaste links + oben + Leertaste funktionierte nicht. Dies könnte für Jump-&-Run-Spiele ärgerlich sein.

Insgesamt hat die verbaute Tastatur trotzdem einen guten Eindruck hinterlassen und war angenehm zu bedienen. Gefehlt hat uns aber eine Tastaturbeleuchtung, um auch im Dunkeln die gewünschte Taste schnell finden zu können. 

Touchpad

Das verbaute Elan Touchpad kann leider nicht ganz mit der guten Tastatur mithalten. Es bietet zwar eine angenehme Größe und auch gute Gleiteigenschaften, der Verzicht auf dedizierte Knöpfe weist sich aber, wie bei vielen Windows Notebooks, als Fehler heraus. Das Problem ist hier ganz klar die Software, da sie mit den komplexen Bedienungsweisen deutlich überfordert ist. Multitouch, rechte Maustaste im unteren rechten Bereich und Drag & Drop überfordern den Treiber häufig, wodurch es immer wieder zu Fehlbedienungen kommt. Vor allem Drag-&-Drop-Aktionen führen wiederholt ins Desaster. Auch, wie wir das von Apple gewohnt sind, den unteren Bereich als dedizierte Maustasten zu verwenden, erkennt der Treiber nicht richtig und führt oft fälschlich Multitouch-Gesten aus.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Das 15-Zoll-Display des Aspire M3-581TG ist ganz klar die Schwachstelle des Gerätes. Es ist ein spiegelndes 16:9-Breitbilddisplay und löst mit groben 1366 x 768 Pixeln auf. Die grobe Auflösung lässt zum Arbeiten wenig Platz auf dem Schirm, ist aber für Spiele gut geeignet, da die GT 640M hierfür genügend Leistung aufbringen kann - dazu aber später mehr.

Die maximale Helligkeit von 225 cd/m² ist im Durchschnitt angesiedelt. Die Ausleuchtung ist mit 85 % relativ gut, nur im oberen Bereich fällt die Helligkeit etwas ab. Screen Bleeding (helle Spots durch die Hintergrundbeleuchtung) konnten wir bei unserem Testgerät nicht feststellen, jedoch ist der Schwarzwert mit 1,46 cd/m² sehr schlecht. Dies führt auch zu dem schwachen Kontrast von 154:1. Dies bedeutet auch  einen eher flauen Bildeindruck. Besonders im Vergleich zum hervorragenden Display des iPad 3 zum Beispiel fällt die schwache Bildqualität auf.

205
cd/m²
192
cd/m²
207
cd/m²
212
cd/m²
225
cd/m²
211
cd/m²
213
cd/m²
226
cd/m²
214
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 226 cd/m²
Durchschnitt: 211.7 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 225 cd/m²
Schwarzwert: 1.46 cd/m²
Kontrast: 154:1
Geringe Helligkeit und spiegelnde Oberfläche führen zu schlechter Ablesbarkeit im Freien.
Geringe Helligkeit und spiegelnde Oberfläche führen zu schlechter Ablesbarkeit im Freien.

Die mittelmäßige Helligkeit gepaart mit der spiegelnden Oberfläche ist für den Außengebrauch im Sonnenlicht Gift. Schade, mit einer matten Oberfläche wäre das Aspire M3 zumindest im Schatten gut geeignet gewesen.

Die Blickwinkelstabilität gehört auch nicht gerade zu den Stärken des TN-Panels. Bereits bei geringen Kopfbewegungen dunkelt das Bild merklich ab (in der vertikalen Ebene). Von der Seite bleiben zwar die Farben einigermaßen stabil, dafür stören in hellen Umgebungen schnell die Spiegelungen.

 

Unser Testgerät kommt in der stärksten Ausstattungsstufe mit Core i7-2637M (1,7 - 2,8 GHz), GeForce GT 640M mit 1 GB DDR3 Speicher und 256 GB SSD von LiteOn. Von dem 4 GB PC3-10600 DDR3 Hauptspeicher sind 2 GB fix auf dem Mainboard verlötet und 2 GB im Speicherslot gesteckt. Dank Optimus wird ohne Last die integrierte Prozessorgrafik Intel HD Graphics 3000 verwendet.

DPC Latenzen, eigentlich immer im grünen Bereich, jedoch beim Screenshoterstellen ein roter Spike.
DPC Latenzen, eigentlich immer im grünen Bereich, jedoch beim Screenshoterstellen ein roter Spike.
GPU-Z erkennt die Kepler GPU noch nicht richtig (Taktraten).
GPU-Z erkennt die Kepler GPU noch nicht richtig (Taktraten).
Idle taktet sie mit 135 MHz.
Idle taktet sie mit 135 MHz.
Unter Last mit 709 MHz (Turbo, spezifiziert sind 625 MHz).
Unter Last mit 709 MHz (Turbo, spezifiziert sind 625 MHz).
HWInfo 32 ohne Last, die CPU taktet mit 798 MHz.
HWInfo 32 ohne Last, die CPU taktet mit 798 MHz.
Systeminformationen Acer Aspire M3-581TG

Prozessor

Der in unserem Testgerät eingesetzte Core i7-2637M ist eine Ultra-Low-Voltage-CPU mit einer TDP-Einteilung von lediglich 17 Watt. Dank des hohen Turbo-Boost-2.0-Modus kann der Prozessorteil von 1,7 GHz bis zu 2,8 GHz (Belastung nur eines Kerns) getaktet werden. Dadurch erreicht er in unserem Testmodell im Schnitt die Leistung einer Einstiegs-Core i3 bzw. i5 CPU mit 35 Watt TDP. Ein durchschnittlicher Core i3-2310M liegt in allen Prozessortests etwa 10 % hinter dem i7-2637M und der Core i5-2410M im Mittel 10 % darüber. Dadurch könnte man den i7-2637M im Aspire M3 mit einem langsamen Core i5-2410M vergleichen. Die Leistung ist jedoch sehr abhängig vom Einsatz des Turbo Boost und daher den thermalen Bedingungen. Im ersten Durchlauf des X264 Benchmarks ist die Leistung z. B. 9 % besser als in den weiteren. In Spielen sollte man also eher mit der Performance eines Core i3-2350M rechnen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3605
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7086
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4472 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8722 Points
Cinebench R10 Shading 32Bit
4761
Cinebench R10 Shading 64Bit
4618 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.23 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
34.91 fps
Hilfe

System Performance

Dank der flotten SSD und des Core-i7-ULV-Prozessors kann das Aspire M3-581TG ein sehr gutes Ergebnis im PCMark 7 erzielen. Der Score von 3500 Punkten liegt auf dem Level eines Alienware M14x mit GT 555M, Quad Core Core i7 und Samsung SSD bzw. dem 13 Zoll MacBook Air. Das schnellste Notebook in unserem Test, das Alienware M18x, liegt nur 32 % voran.

5.6
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.6
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.9
Primäre Festplatte
Datentransferrate
7.9
PC Mark
PCMark Vantage12759 Punkte
PCMark 73503 Punkte
Hilfe
PCMark 7 im Vergleich
Nokia Booklet 3G (min)
 Z530, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
457
   ...
Sony Vaio SV-T1511M1E/S
 3337U, HD Graphics 4000
3492
Fujitsu Stylistic Q702
 3427U, HD Graphics 4000
3494
Maxdata M-Book 4000 U G1 Select
 3317U, HD Graphics 4000
3498
Acer Aspire M3-581TG
 2637M, GeForce GT 640M
3503
Lenovo IdeaPad Y500
 3630QM, GeForce GT 650M SLI
3505
Medion Akoya P7631T
 4000M, GeForce 825M
3517
Lenovo IdeaPad U330p
 4200U, HD Graphics 4400
3529
   ...
Sony Vaio SV-Z1311Z9EX (max)
 3612QM, HD Graphics 4000
6624
PCMark 7 - Score (sort by value)
Acer Aspire M3-581TG
GeForce GT 640M, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
3503 Points ∼53%
Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb
GeForce GT 540M, 2620M, Intel X25-M G2 SSDSA2M120G2GC
3928 Points ∼59% +12%
Asus N75SF-V2G-TZ117V
GeForce GT 555M, 2630QM, Seagate Momentus 5400.7 ST9750423AS
2212 Points ∼33% -37%
HP Pavilion dv7-6c07eg
Radeon HD 7690M XT, 2670QM, Toshiba MK1059GSMP
2456 Points ∼37% -30%
Toshiba Qosmio X770-11C
GeForce GTX 560M, 2670QM, Seagate Momentus XT ST95005620AS
3217 Points ∼49% -8%

Massenspeicher

Die verbaute LiteOn LMT-256M3M mSATA SSD bietet im Test hervorragende Leistungswerte. Der verwendete Marvel 88SS9174 Controller wird auch bei der Crucial m4 oder ADATA S501 V2 eingesetzt und kann im Test vor allem bei den sequentiellen Transferraten punkten. Schwachstelle sind eher die 4K-Datenraten, wobei sie sich im Vergleich zur Samsung SM256C im MacBook Air 13 z. B. in allen Tests durchsetzt. Erst High-End-SSDs wie die Intel SSD 520 kann im Durchschnitt mit 39 % noch etwas draufsetzen.

HDTune
AS SSD Kompressionsbenchmark
ATTO
Lite-On LMT-256M3M
Minimale Transferrate: 296.7 MB/s
Maximale Transferrate: 331.3 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 317.3 MB/s
Zugriffszeit: 0.2 ms
Burst-Rate: 223 MB/s

Grafiklösung

Die Besonderheit des Acer Aspire M3 ist ganz klar die starke, dedizierte Grafikkarte namens Nvidia GeForce GT 640M. Sie basiert auf der neuen Kepler Architektur und wird in 28 nm gefertigt. Technische Details der Architektur dürfen wir leider noch nicht veröffentlichen, sie werden jedoch ab Launch der Architektur im Grafikkartenartikel der GeForce GT 640M nachgetragen. 

Die theoretische Leistung der Grafikkarte haben wir mit zahlreichen synthetischen Benchmarks überprüft. Bei den neueren Benchmarks enttäuscht die GT 640M nicht und kann sich deutlich von GeForce GT 555M und Radeon HD 6770M absetzen. Im 3D Mark 11 GPU Test schafften die GT 555M aller unserer Testgeräte nur 61 bis 85 % der Leistung. Die 6770M (jetzt in 7690M umbenannt) bleibt mit 73 bis 80 % ebenfalls deutlich zurück. Selbst die GeForce GTX 460M kann knapp geschlagen werden. Im Durchschnitt reiht sich die GT 640M knapp unter der GTX 460M ein. Je älter und dadurch prozessorlastiger die Tests werden, desto mehr fällt die GT 640M jedoch ab. Im 3DMark05 sind z. B. einzelne GeForce GT 555M Modelle schneller.

Bei den wichtigeren Spieletests sieht man wiederum oft deutlich Einbußen aufgrund des relativ schwachen Prozessors. Daher betrachten wir jetzt nur die höchste Detailstufe. Die GeForce GTX 460M kann sich bei unseren Spielebenchmarks deutlich besser absetzen als bei den theoretischen Tests. Die GeForce GT 555M und auch 6770M / 7690M bleiben aber hinter der neuen Kepler Grafikkarte. 

Insgesamt also eine sehr überzeugende Leistung der GeForce GT 640M. Besonders im Hinblick auf die eingesetzte ULV-CPU.

3D Mark
3DMark 2001SE12955 Punkte
3DMark 0328232 Punkte
3DMark 0517842 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
10189 Punkte
3DMark Vantage6946 Punkte
3DMark 111830 Punkte
Hilfe
3DMark 11 im Vergleich
Medion Akoya E1232T-MD99410 (min)
 N2807, HD Graphics (Bay Trail)
143
   ...
Asus VivoBook S451LB-CA072H
 4200U, GeForce GT 740M
1819
Asus X550LB-NH52
 4200U, GeForce GT 740M
1819
Wortmann Terra Mobile 1773Q
 3210M, GeForce GT 640M
1820
Acer Aspire M3-581TG
 2637M, GeForce GT 640M
1830
Medion Akoya P7631T
 4000M, GeForce 825M
1831
Asus VivoBook S551LB-CJ026H
 4500U, GeForce GT 740M
1834
Gigabyte U2442N
 3210M, GeForce GT 640M
1837
   ...
Schenker XMG P724 (max)
 4810MQ, GeForce GTX 880M SLI
12756
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU (sort by value)
Acer Aspire M3-581TG
GeForce GT 640M, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
1731 Points ∼11%
Acer Aspire 3830TG-2628G12nbb
GeForce GT 540M, 2620M, Intel X25-M G2 SSDSA2M120G2GC
888 Points ∼6% -49%
Asus N75SF-V2G-TZ117V
GeForce GT 555M, 2630QM, Seagate Momentus 5400.7 ST9750423AS
1258 Points ∼8% -27%
HP Pavilion dv7-6c07eg
Radeon HD 7690M XT, 2670QM, Toshiba MK1059GSMP
1346 Points ∼8% -22%
Medion Erazer X6813 (MD97762)
GeForce GTX 460M, 2630QM, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
1623 Points ∼10% -6%
Toshiba Qosmio X770-11C
GeForce GTX 560M, 2670QM, Seagate Momentus XT ST95005620AS
1811 Points ∼11% +5%

Gaming Performance

Wie schon im Kapitel weiter oben erklärt, kann die Geforce GT 640M im Acer Ultrabook eine hervorragende Leistung abrufen. Der relativ schwache Prozessor bremst jedoch besonders in geringeren Detailstufen deutlich. Der nativen Displayauflösung von 1366 x 768 zeigt sich die GT 640M gut gewachsen und kann bei vielen aktuellen Spielen mit hohen Detailstufen aufwarten. Das versprochene Ultra Setting bei Battlefield 3 können wir aber in unserer anspruchsvollen Benchmarksequenz nicht flüssig spielen. Hier reicht es nur für die mittlere Detailstufe. Trotzdem ist die GT 640M auf einer Stufe mit der Radeon HD 7690M im HP Envy 17. Einzig bei dem sehr anspruchsvollen The Witcher 2 konnten wir nur in den niedrigsten Settings flüssige Frameraten erzielen. Weniger fordernde Spiele wie Call of Duty: Modern Warfare 3 sind sogar auf 1920 x 1080 und maximalen Einstellungen flüssig spielbar (z. B. auf einem externen Monitor).

min. mittelhoch max.
Quake 3 Arena - Timedemo (1999) 317fps
Doom 3 (2004) 190fps
Counter-Strike Source (2004) 65fps
World of Warcraft (2005) 10941fps
Quake 4 (2005) 62fps
Half Life 2 - Lost Coast Benchmark (2005) 197.6fps
World in Conflict - Benchmark (2007) 715221fps
Crysis - GPU Benchmark (2007) 45.911.6fps
Supreme Commander - FA Bench (2007) 33.6fps
Trackmania Nations Forever (2008) 16373.145.4fps
Far Cry 2 (2008) 98.568.732.2fps
Left 4 Dead (2008) 107fps
GTA IV - Grand Theft Auto (2008) 29.8fps
F.E.A.R. 2 (2009) 42fps
Sims 3 (2009) 45fps
ArmA 2 (2009) 11fps
Colin McRae: DIRT 2 (2009) 51.727.5fps
Resident Evil 5 (2009) 55.642.5fps
Risen (2009) 3922fps
CoD Modern Warfare 2 (2009) 36fps
Stalker: Call of Pripyat (2010) 19.1fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 79624725fps
Dawn of War II - Chaos Rising (2010) 886151.227.2fps
Metro 2033 (2010) 6948258fps
Just Cause 2 (2010) 18.9fps
StarCraft 2 (2010) 195634627fps
Mafia 2 (2010) 68.450.54226.9fps
Civilization 5 (2010) 50.213.35fps
Call of Duty: Black Ops (2010) 44fps
Total War: Shogun 2 (2011) 16531.5fps
Crysis 2 (2011) 79544012fps
The Witcher 2: Assassins of Kings (2011) 2521154fps
Dirt 3 (2011) 12484.662.820.6fps
Deus Ex Human Revolution (2011) 6124fps
F1 2011 (2011) 86615122fps
Fifa 12 (2011) 104fps
Batman: Arkham City (2011) 91743617fps
Battlefield 3 (2011) 46342611fps
CoD: Modern Warfare 3 (2011) 143715133fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 57423116fps
Anno 2070 (2011) 118513115fps
Star Wars: The Old Republic (2011) 523326fps
Alan Wake (2012) 412512fps
Mass Effect 3 (2012) 605132fps
Risen 2: Dark Waters (2012) 46.931.725.712.5fps
Diablo III (2012) 119857634fps
Dirt Showdown (2012) 62433916fps
Max Payne 3 (2012) 35341813fps

Details zu den Spieletests und Ergebnisse weiterer Grafikkarten finden Sie in unserer Spieleliste.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen 

SSD, sparsamer ULV-Prozessor und Optimus versprechen eine geringe Geräuschentwicklung des Kühlungssystems. Dagegen spricht die geringe Gehäusedicke. Ohne Last kann das Acer M3 hier auch durchaus punkten. Sehr oft bleibt der verbaute Lüfter komplett aus, wodurch das Ultrabook praktisch geräuschlos ist. Auch in den Phasen, wenn er läuft, sind die gemessenen 28,6 dB sehr gut, wenngleich das Geräusch auch etwas hochfrequent ist. Leider bläst er jedoch immer wieder wenige Sekunden mit 33,8 dB die Luft aus dem Gehäuse (mit 1,9 Sone mehr als doppelt so laut als ohne laufenden Lüfter mit 0,94 Sone) und stört damit etwas die angenehme Ruhe. Ebenso beim Websurfen wechselt die gemessene Lautstärke immer wieder zwischen 27,4 und 28,6 dB. Eine gute Leistung, aber ein MacBook Pro kann dies noch etwas besser.

Unter Last dreht das TimelineU richtig auf. Mit 38 bis 46 dB kann es ordentlich laut werden, wobei es sich bei typischer Last bei meist etwa 39,5 dB und 3,13 Sone befindet. Mit Furmark und Prime 95 erreicht es seine maximale Lautstärke mit 46 dB bzw. 5,1 Sone und ist somit mehr als 5x so laut als im minimalen Zustand.

Lüftercharakteristik Third Octave SPL in dB. Rot - aus, grau - minimale Lüfterstufe
Lüftercharakteristik Third Octave SPL in dB. Rot - aus, grau - minimale Lüfterstufe

Lautstärkediagramm

Idle 27.4 / 28.6 / 33.8 dB(A)
HDD 28.6 dB(A)
Last 39.5 / 46 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Arta + ECM-8000 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Ohne Last bleiben die Oberflächentemperaturen mit maximal 34 °C unkritisch. Besonders die wichtigen Handballenauflagen bleiben angenehm kühl. Unter Last erhitzt sich vor allem die Unterseite stark und schränkt die Benutzung am Schoß ein. Die Handballenauflagen blieben jedoch auch bei unserem Extremlasttest angenehm kühl.

Die internen Temperaturen erreichten unter Last durchaus kritische Höhen. Die Geforce pendelte sich beim Furmark Benchmark bei etwa 93 °C ein, wobei die Prozessorkerne unter der gleichzeitigen Prime95 Last zwischen 90 und 97 °C schwankten. Das starke Pendeln erklärt sich durch ein dauerndes Throtteln der Kerne auf 800 MHz. Manchmal konnten wir auch ein thermisches Throtteln in HWInfo32 beobachten. Mit Prime95 alleine blieben die Kerne übrigens bei 81 °C, da sie das gesamte thermische Budget ausnutzen konnten. In Battlefield 3 pendelt sich die Grafikkarte bei unkritischeren 84 °C ein, und die CPU Kerne erreichen 91 °C bei 2,1 - 2,2 GHz ohne Throttling. Nicht viel Spielraum, aber im Auslieferungszustand unbedenklich.

Zufällig sind wir auch an die Grenzen des Kühlsystems gestoßen. Beim gleichzeitigen Ausführen von Prime95, Furmark und Battlefield 3 über längere Zeit hängte sich das System komplett auf. Kurz vorher konnte man auch noch ein thermischen Throtteln der CPU beobachten.

Max. Last
 32 °C45 °C44 °C 
 37 °C43 °C40 °C 
 26 °C32 °C30 °C 
Maximal: 45 °C
Durchschnitt: 36.6 °C
54 °C58 °C30 °C
54 °C56 °C31 °C
28 °C33 °C26 °C
Maximal: 58 °C
Durchschnitt: 41.1 °C
Netzteil (max.)  60 °C | Raumtemperatur 23.4 °C | Fluke 62 Mini

Lautsprecher

Die an der vorderen Unterkante verbauten Stereolautsprecher spielen nicht sonderlich laut, aber klar und für Videos und anspruchslose Beschallung qualitativ ausreichend. Der verbaute Headsetport kann wie üblich unsere hochohmigen AKG K701 Kopfhöhrer nur knapp laut genug ansteuern. Störgeräusche können wir jedoch keine feststellen.

Lautsprecher

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Dank Optimus und stromsparender ULV-CPU ist die Energieaufnahme des 15-Zoll-Multimedia-Notebooks ohne Last vorbildlich. 7,9 Watt sind auf dem Niveau von Netbooks wie dem MSI Wind U160. Nur das Sony Vaio VPC-Z21Q9E schaffte im Test weniger zu verbrauchen und spielt in derselben Klasse.

Unter Last bewegt sich das Aspire M3 im üblichen Bereich von Multimedianotebooks mit dedizierten Einsteigergrafikkarten. Das Fujitsu Lifebook AH531 mit GeForce GT 525M benötigt z. B. ebenfalls 55 Watt im 3DMark06. Das erste Gerät mit ähnlich leistungsstarker Hardware (Medion Akoya P6812 mit GT 555M und Core i3-2330M) braucht mit 61 - 81 Watt unter Last übrigens deutlich mehr.

Im Standby und ausgeschaltet konnte unser Strommessgerät keinerlei Ströme messen, d. h. der Verbrauch liegt unter den Messgrenzen.

Stromverbrauch

Idle 4.2 / 7.8 / 7.9 Watt
Last 55 / 70.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit 

Der 54 Wh fassende Lithium-Polymer-Akku verhilft dem Aspire Ultrabook zu durchaus beachtlichen Laufzeiten. Dank ULV-CPU und Optimus sind bis zu 11 Stunden und 39 Minuten im Reader Test des BatteryEater ohne Steckdose möglich. Bei unserem WLAN-Surftest mit 150 cd/m2 Helligkeit waren knapp über 6 Stunden möglich. Unter Last erreicht das Acer sehr gute 2 Stunden und 20 Minuten, schummelt hier jedoch etwas: Die CPU wird auf 1,7 GHz gedrosselt und in Battlefield 3 sinkt die Framerate von 60-70 auf 28 fps, sobald wir das Netzkabel ziehen.

fix verbauter 54-Wh-Li-Poly-Akku
fix verbauter 54-Wh-Li-Poly-Akku
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 39min
Surfen über WLAN
6h 04min
DVD
4h 01min
Last (volle Helligkeit)
2h 20min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Nvidia möchte das Ultra in Ultrabooks mit der GeForce GT 640M bringen - so die markante PR-Aussage. Die Performance spricht für diese Aussage ein deutliches Machtwort. Die Grafikleistung der GT 640M ist beachtlich, und auch der Stromverbrauch bleibt im Rahmen. Mit den bis jetzt getesteten Ultrabook-Subnotebooks hat das Acer mit seinem DVD-Laufwerk und 15-Zoll-Bildschirm jedoch wenig gemeinsam. Als flaches Multimedia-Notebook gesehen macht das Acer M3 aber vieles richtig. Die Komponenten des getesteten Topmodells verhelfen dem Timeline Ultra nicht nur zu toller Gaming Performance, auch die Anwendungsleistung ist beachtlich. Dank Optimus muss die Akkuleistung aber nicht darunter leiden und erlaubt im Schnitt sechs Stunden ohne Steckdose (zwei beim Gaming).

Leider gibt es nicht nur von Sonnenseiten zu berichten: Unter Last fordern die starken Komponenten ihren Tribut und erhitzen die Unterseite des Notebooks kräftig. Weiters muss man sich über das Touchpad aufgrund des Fehlens von dedizierten Buttons oft aufregen. Größter Kritikpunkt ist jedoch das billige Display. Dies ist klar dem günstigen Einstiegspreis der Basisvariante geschuldet. Für unser getestetes High-End-Modell hätte Acer hier aber unbedingt ein höherwertiges Panel verbauen sollen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Aspire M3-581TG, zur Verfügung gestellt von Nvidia
Im Test:  Acer Aspire M3-581TG

Datenblatt

Acer Aspire M3-581TG

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, DDR3 PC3-10600 667MHz
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 640M - 1024 MB, Kerntakt: 709 MHz, Speichertakt: 900 MHz, DDR3, 296.11
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, AUO32EC, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Lite-On LMT-256M3M, 256 GB leerer 2.5-Zoll-Schacht verfügbar
:: Soundkarte
Realtek ALC269
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Headset Port, Card Reader: 2-in-1 SD and MMC CardReader,
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom BCM57780 NetLink Gigabit Ethernet (10/100MBit), Atheros AR5B97 Wireless Network Adapter (b g n )
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GU61N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20.7 x 376.4 x 253
:: Gewicht
2.03 kg
:: Akku
54 Wh Lithium-Polymer, AP12A3i 11.1V, 4850mAh
:: Preis
1199 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3 MPix, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Asus UL50VF CULV (erstes CULV mit dedizierter Grafikkarte) versus Acer Aspire M3-581TG Ultrabook.
Asus UL50VF CULV (erstes CULV mit dedizierter Grafikkarte) versus Acer Aspire M3-581TG Ultrabook.
Nach Entfernen der Schrauben auf der Unterseite (Achtung: auch im Wartungs- und DVD-Schacht)...
Nach Entfernen der Schrauben auf der Unterseite (Achtung: auch im Wartungs- und DVD-Schacht)...
kann man den Tastaturteil der Oberschale abnehmen (auf die Flachbandkabel von Touchpad und Tastatur achten).
kann man den Tastaturteil der Oberschale abnehmen (auf die Flachbandkabel von Touchpad und Tastatur achten).
Kein Screen-Bleeding bei reinschwarzem Bild, aber durch die geringen Blickwinkel ist nur im mittleren Streifen ein reines Schwarz zu erkennen.
Kein Screen-Bleeding bei reinschwarzem Bild, aber durch die geringen Blickwinkel ist nur im mittleren Streifen ein reines Schwarz zu erkennen.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Review Acer TravelMate P653 Notebook
Core i5 3210M, 2.6 kg
» Test Dell XPS 15 (L521X) Notebook
Core i7 3612QM, 2.7 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 37,49 Original Acer Notebook Tastatur / Keyboard (German) Aspire M3-581TG Serie

EUR 62,90 15,6" LED Display Screen (matt) Acer Aspire M3-581T M3-581TG Timeline U

EUR 26,40 Original Acer Netzteil / AC Adapter 19V / 3,42A / 65W Aspire M3-581TG Serie

EUR 62,12 Original Acer Notebook Festplatte / HDD Aspire M3-581TG Serie 2,5" 500 GB SATA II

Acer Aspire M3-581T M3-581TG V5-531 V5-531G V5-571 V5-571G Display 15,6" glossy
» 52.50 EUR (geringster Preis)
52.50 EUR eBay International AG

15,6" LED Display (glossy) Acer Aspire V5-572 V5-552 V5-552G M3-581T M3-581TG
» 58.50 EUR (geringster Preis)
58.50 EUR eBay International AG

Acer Aspire M3-581T M3-581TG V5-531 V5-531G V5-571 V5-571G Display 15,6" matt
» 54.50 EUR (geringster Preis)
54.50 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Sehr gute Grafikleistung
+Schnelle SSD und dadurch sehr gute Anwendungsleistung
+Dank Optimus gute Akkulaufzeiten
 

Contra

-schwaches Display
-Touchpad ohne dedizierte Buttons
-Heiß unter Last

Shortcut

Was uns gefällt

Die Grafikleistung der GeForce GT 640M.

Was wir vermissen

Normale, dedizierte Touchpad-Buttons! Und dies dauernd!

Was uns verblüfft

Wie sich die Performance in zwei Jahren vom CULV-Notebook (z. B. Asus UL50v mit GeForce G210M) bei vergleichbarer Bauform deutlich erhöht hat.

Die Konkurrenz

Konkurrenz sind eigentlich nicht die bereits erhältlichen 13-Zoll-Ultrabooks sondern eher leichte 15"-Multimediageräte wie das teure MacBook Pro 15.

Bewertung

Acer Aspire M3-581TG
21.03.2012 v2
Klaus Hinum

Gehäuse
87%
Tastatur
87%
Pointing Device
73%
Konnektivität
63%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
92%
Display
67%
Leistung Spiele
89%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
74%
Lautstärke
83%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
82%
82%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire Timeline Ultra M3-581TG Ultrabook
Autor: Klaus Hinum (Update: 11.02.2014)