Notebookcheck

Top 10 Multimedia-Notebooks im Test bei Notebookcheck

Sebastian Bade, 09.07.2018

Update Juli 2018. Hier finden Sie die aktuellen Top-10-Multimedia-Notebooks im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen eine Hilfestellung geben.

Notebookcheck testet Monat für Monat zahlreiche Notebooks aller Gattungen. Ein Teil davon entfällt auf die breite Klasse der Multimedia-Laptops. Hierzu zählen wir Notebooks ab 14 Zoll, die seitens Konfiguration vom Hersteller als Allrounder ausgelegt und mit Grafikkarten bis zur Klasse einer Geforce GTX 1060 (oder vergleichbar) bestückt sind. Leistungsstärkere Notebooks, die sich auch sehr gut für den Einsatz zum Spielen aktueller PC-Titel eignen, finden Sie u. a. hier:

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 der in den letzten 12 Monaten bei Notebookcheck getesteten Multimedia-Notebooks bzw. relevante, noch erhältliche Geräte. Bei gleicher Wertung werden jüngere Tests zuerst gereiht. Die Tabelle ist durch Klicken auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt").

Multimedia-Notebook-Charts, Stand Juli 2018

Pos.Bew.DatumBildModellGewichtDickeGrößeAuflösungSpiegelndPreis ab
192%06.2018Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97WhDell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
Intel Core i5-8300H
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook)
8 GB Hauptspeicher,  SSD
1.9 kg17 mm15.6"1920x1080matt
288%04.2018Gigabyte Aero 14-K8Gigabyte Aero 14-K8
Intel Core i7-8750H
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
16 GB Hauptspeicher, 525 GB SSD
1.9 kg20 mm14"2560x1440matt
388%11.2017HP Spectre x360 15t-bl100HP Spectre x360 15t-bl100
Intel Core i7-8550U
NVIDIA GeForce MX150
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
2 kg17.8 mm15.6"3840x2160spiegelnd
487%12.2017Asus Zenbook Pro UX550VE-DB71TAsus Zenbook Pro UX550VE-DB71T
Intel Core i7-7700HQ
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.9 kg18.9 mm15.6"1920x1080spiegelnd
586%10.2017Gigabyte Aero 14-K7Gigabyte Aero 14-K7
Intel Core i7-7700HQ
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook)
16 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.9 kg20 mm14"2560x1440matt
686%02.2018
Neu!
Xiaomi Mi Notebook Pro i7Xiaomi Mi Notebook Pro i7
Intel Core i7-8550U
NVIDIA GeForce MX150
16 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
2 kg15 mm15.6"1920x1080spiegelnd
785%10.2017Acer Aspire 5 A517-51G-80LAcer Aspire 5 A517-51G-80L
Intel Core i7-8550U
NVIDIA GeForce MX150
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
2.9 kg28.25 mm17.3"1920x1080matt
884%08.2017Acer Aspire 7 A717-71G-72VYAcer Aspire 7 A717-71G-72VY
Intel Core i7-7700HQ
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
8 GB Hauptspeicher, 1000 GB HDD
2.9 kg28 mm17.3"1920x1080matt
983%02.2018Schenker Key 15Schenker Key 15
Intel Core i7-7700HQ
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
16 GB Hauptspeicher, 512 GB NVMe
2.2 kg18.6 mm15.6"3840x2160matt
1084%11.2017Dell Inspiron 17-7773-0043Dell Inspiron 17-7773-0043
Intel Core i7-8550U
NVIDIA GeForce MX150
16 GB Hauptspeicher, 128 GB SSD
2.9 kg22.6 mm17.3"1920x1080spiegelnd

Top 10 der letzten 12 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, aktuelle Tests zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Platz 1 - Dell XPS 15 2018 9570

Dell XPS 15 2018 mit Coffee-Lake-H und GeForce GTX 1050
Dell XPS 15 2018 mit Coffee-Lake-H und GeForce GTX 1050
Editor's Choise Award im Juni 2018: Dell XPS 15 2018 9570
Editor's Choise Award im Juni 2018: Dell XPS 15 2018 9570

Mit dem 2018er XPS [hier im Test] ist es Dell gelungen, ein gutes Notebook noch besser zu machen. Intels neueste CPU-Generation findet in Form eines Intel Core i5-8300H ihren Platz nebst der integrierten Intel UHD Graphics 630 und einer dedizierten Nvidia GeForce GTX 1050. Emissionen, Laufzeit und Anschlüsse wurden verbessert und sorgen in der Summe mit dem sehr schnellen Prozessor für ein gutes Rating.

Das Dell XPS 15 ist ein sehr gutes Allround-Gerät, welches sich zum Arbeiten sowie zum Spielen eignet, ohne dafür ein riesiges Loch in den Geldbeutel zu reißen.

Die Kombination aus schnellem Quad-Core-Prozessor und der GeForce GTX 1050 sorgen für gamingtaugliche Frameraten. Gute Zugänglichkeit der Komponenten und ein mattes Display samt gutem Kontrast und hoher Farbtreue sprechen für sich. Die in dem hochwertigen Gehäuse platzierten Lautsprecher überzeugen und liefern einen guten Klang.

Preisvergleich

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Platz 2 - Gigabyte Aero 14 v8

Das Gigabyte Aero 14 v8 - ein kompaktes Gerät mit 6 Kernen
Das Gigabyte Aero 14 v8 - ein kompaktes Gerät mit 6 Kernen

Gigabyte spendiert dem Aero 14 v8 [hier im Test] mit der neuen Coffe-Lake-Generation deutlich mehr CPU-Power. In Verbindung mit der Nvidia GeForce GTX 1050Ti eignet sich der 14-Zöller auch als Gaming-Laptop.

Das Aero 14 bietet in der aktuellsten Version ein edles und transporttaugliches Gehäuse und dank der sehr guten Akkulaufzeiten eignet sich das Gerät nicht nur für den privaten Gebrauch. Wer auch beruflich auf leistungsfähige Komponenten angewiesen ist, wird mit dem Gigabyte Aero 14 v8 durchaus gut bedient.

Größtes Highlight ist die hohe Akkulaufzeit, welche das Aero 14 zum mobilen Allrounder macht.

Größtes Manko sind die hohe Geräuschkulisse unter Last und die nur mäßige Reaktionszeit des QHD-Displays. Letzteres lässt sich jedoch verschmerzen, da sich das Gerät nicht speziell an Gamer richtet. Mit den guten Eingabegeräte sowie Thunderbolt 3 und dem guten Sound sollten die meisten Käufer zufrieden sein.

Preisvergleich

Platz 3 - HP Spectre x360 15

Multimedia-Convertible: HP Spectre x360 15-bl002xx
Multimedia-Convertible: HP Spectre x360 15-bl002xx

Leise hat HP sein Performance-Convertible aufgefrischt, das wir unter dem Namen Spectre x360 15t-bl100 [hier im Test] als US-Gerät im Test hatten. In Deutschland ist es als Spectre x360 15-bl101ng zu haben. Die Konfiguration mit Core i7-8550U (Kaby Lake Refresh) und GeForce MX150 ist freilich identisch. 

Das Gehäuse blieb unverändert, die Hardware wurde jedoch auf die stärkere Kaby-Lake-R-Generation und eine neue Nvidia-Grafikkarte aktualisiert. 

Zum üppigen Preis gibt es 16 GB Hauptspeicher und eine 512-GB-SSD. Freunde des Zockens sind mit der MX150 nicht perfekt, aber ganz passabel bedient. Die GeForce ist der Grund, warum wir das Convertible unter der Rubrik Multimedia getestet haben. 

Der hochwertige Look des gefrästen Alu-Chassis fällt sofort ins Auge. HP legt hier eine sehr gute Verarbeitung hin, die auch stabile Gelenke und Oberflächen bringt. Das 4K-Display ist sehr hell, kann aber nur 64 % der Farben des AdobeRGB-Farbraums darstellen. Thunderbolt 3 ist auch an Bord, ebenso wird ein aktiver Stylus mitgeliefert. Auf der Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung schreibt es sich zügig, das extrabreite Touchpad sorgt jedoch für kniffelige Rechtsklicks. Auf der Habenseite steht zuletzt noch die Laufzeit von 8:30 Stunden.  

Auch nach dem Hardware-Refresh bleibt das HP Spectre x360 15t ein solides und performantes 2-in-1-Convertible und weiterhin eines der besten Geräte, wenn ein großes Convertible gesucht wird.

Ganz ohne Kritik kommt das Riesen-Convertible aber nicht davon: Das Gelenk ist nicht stramm genug, um den schweren Deckel stets sicher zu tragen. Das Netzteil ist sehr groß und schwer, und sowohl USB C als auch USB A sind nur Gen1, also USB 3.0. Wenn ein großes Convertible ins Konzept passt, dann sollten Sie sich auch Dells 17-Zöller Inspiron 17-7773 [hier im Test] ansehen (MX 150).

Preisvergleich

Platz 4 - Asus Zenbook Pro UX550VE

Handliches Asus Zenbook Pro UX550VE
Handliches Asus Zenbook Pro UX550VE

Das Zenbook Pro UX550VE [hier im Test] ist das XPS 15 von Asus. Der Hersteller steckt die derzeit bestmögliche Hardware in ein edles, dünnes Chassis mit schmalem Displayrahmen. Alles ist auf High End getrimmt, vor allem in der Maximalausstattung mit Core i7-7700HQ, GeForce GTX 1050 Ti, 16 GB Hauptspeicher und 512-GB-SSD. 

Bei kurzer Belastung erklimmt die Leistung auch enorme Höhen, bei Langzeit- oder kombinierter Last gehen die Punkte aber in die Knie. Workstation-Szenarien sind also nicht der beste Standort für das Zenbook Pro UX550VE. Dafür hat es eine umfangreiche Anschlussausstattung mit zwei Tunderbolt-3-Ports, eine leichte Wartung sowie lange Laufzeiten von knapp neun Stunden. 

Asus bietet zwei Varianten an, GeForce GTX 1050 - mit und ohne Ti. Wir hatten beide im Test.

Auch die GTX 1050 Ti kann ihr volles Potenzial nicht ausnutzen, selbst wenn wir nur die GPU fordern. Die Leistung liegt aber dennoch über der GTX 1050 sowie den meisten anderen Konkurrenten in dieser Klasse – doch mit einer besseren Kühlung hätte die Leistung noch besser ausfallen können.

Wer am oberen Ende der Gaming-Sparte mitspielen will, der sollte lieber die Finger vom Zenbook Pro lassen, alle anderen Gelegenheitszocker werden sicher mit der einfachen GTX 1050 ebenfalls auf ihre Kosten kommen und viel Geld sparen. Ohne Ti kann das Zenbook Pro für 300 Euro weniger erstanden werden, allerdings auch mit einer kleineren CPU und weniger SSD-Speicher. 

Wer das Gerät nicht primär zum Spielen nutzen möchte und eher einen guten Allrounder mit einem guten Bildschirm, langen Akkulaufzeiten und sehr guten Lautsprechern sucht, kann beim neuen ZenBook Pro UX550 zuschlagen.

1.550 Euro sind kein Schnäppchen. Im Konkurrenzvergleich ist das Zenbook (ohne Ti) teurer als ein XPS 15. Letzteres gibt es ab 1.430 Euro mit FHD und GTX 1050. Zocker werden sich für weniger Geld ohnehin dem Acer Aspire VN7-593G-73HP V15 Nitro BE oder dem Acer Aspire Nitro BE VN7-793G-5811 mit GTX 1060 bzw. 1050 zuwenden und auf das dünne Chassis pfeifen. Die Acer-Geräte gibt es ab 1.350 bzw. 1.000 Euro und sie leiden nicht unter Performance-Einbrüchen bei Dauerlast.

Preisvergleich

Preisvergleich

Platz 5 - Gigabyte Aero 14 K7

Kompakt mit 4K: Gigabyte Aero 14-K7
Kompakt mit 4K: Gigabyte Aero 14-K7

Das Aero 14-K7 (hier im Test; i7-7700HQ, GTX 1050 Ti, 16GB, 256GB) bedient den Wunsch nach einem kompakten Gamer und nach 4K.

Auf höchste Qualitätseinstellungen muss aber verzichtet werden. Der GeForce-GTX-1050-Ti-Grafikkern bietet dafür zu wenig Leistung.

Das 14-K7 verzichtet auf etwas Leistung beim Zocken, aber nicht auf das 45-Watt-SoC. Positiv: Auch der 14-Zöller Aero 14-K7 leidet im Cinebench-Loop nicht unter Throttling. Hinzu kommen sehr gute Laufzeiten von neun Stunden im Praxis-Szenario (ohne Gaming) und Details wie Makro-Tasten und Thunderbolt 3. 

Auch im Office-Betrieb gibt das Aero eine gute Figur ab: Der Rechner bringt eine sehr ordentliche Tastatur mit und kann leise bis lautlos arbeiten.

Preisvergleich

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Platz 6 - Xiaomi Mi Notebook Pro

Das Original aus China: Xiaomi Mi Notebook Pro
Das Original aus China: Xiaomi Mi Notebook Pro

Auf den ersten Blick erinnert das Xiaomi Mi Notebook Pro [hier im Test] stark an ein MacBook. Das schicke Design und die guten Eingabegeräte samt einem kontrastreichen und hellen Bildschirm sind eine gute Grundlage, um im Test eine gute Wertung zu bekommen. Wir haben das Xiaomi Mi Notebook Pro mit dem Intel Core i7-8550U getestet und leider feststellen müssen, dass dieser in Multi-Thread-Anwendungen hinter dem i5-Modell zurückfällt. Für die 3D-Berechnungen bietet das Xiaomi Mi Notebook Pro eine dedizierte GeForce MX150. Mit dieser Konfiguration lassen sich einige Spiele auf mittleren, aber teilweise auch mit hohen Details flüssig wiedergeben.

Das Xiaomi Mi Notebook Pro bietet ein modernes, schlichtes Design und arbeitet im Office-Betrieb überwiegend lautlos. Lautsprecher und Display sind gut, aber hinsichtlich der Anschlüsse patzt das Mi Pro leider.

Leider wurde des Öfteren eine kostengünstigere Entscheidung getroffen, was in Sachen Anschlussausstattung sehr deutlich zum Tragen kommt. So müssen Käufer auf einen Thunderbolt-Anschluss verzichten und der SD-Kartenleser ist extrem langsam. Beim Tastaturlayout gibt es keine Alternative zu dem QWERTY-Layout.

Insgesamt hinterlässt das Xiaomi Mi Notebook Pro mit dem Core i7-8550U bei uns ein gemischtes Gefühl.

Preisvergleich

Platz 7 - Acer Aspire 5 A517

Nicht optimal für Zocker: Acer Aspire 5 A517-51G
Nicht optimal für Zocker: Acer Aspire 5 A517-51G

Das Acer Aspire 5 A517-51G-80L [hier im Test] weicht durch seine "kleine" GPU von den Multimedia-Boliden dieser Liste ab. Der Preis ist mit 1.000 Euro fast identisch mit dem V15 Nitro, das mit einer GTX 1060 bestückt ist. Beim Aspire 5 A517 handelt es sich aber um einen 17-Zöller!

Das Acer Aspire 5 A517-51G überzeugte vor allem mit einer sehr guten CPU-Performance bei einer vergleichsweise geringen Energieaufnahme. Zudem bietet das Acer Aspire 5 A517-51G mit der Nvidia GeForce MX150 eine Einsteigergrafikkarte, mit der viele Spiele gut wiedergegeben werden können. 

Wenn für Sie Energiesparen, eine SSD und der aktuellste Chipsatz nicht die höchste Priorität haben, dann sollten Sie sich auch diesen preislich attraktiven 17-Zöller ansehen: Der Aspire Nitro BE VN7-793G-5811 (i5-7300HQ, GTX 1050 Ti) hat mehr Spiele-Power als der Aspire 5 A517 mit MX 150. 

Der Intel Core i7-8550U hat genügend Leistungsreserven, um auch in naher Zukunft nicht zum alten Eisen zu gehören. 

Für den Aspire 5 A517 sollten Sie sich entscheiden, wenn Gaming nicht so wichtig ist, Sie aber einen topaktuellen Prozessor (vier Kerne), eine ordentliche Laufzeit (über sechs Stunden), eine SSD, eine niedrige Geräuschkulisse und Abwärme sowie ein optisches Laufwerk suchen. 

Preisvergleich

Platz 8 - Acer Aspire 7 A717-71G

Budget-Gaming: Aspire 7 A717
Budget-Gaming: Aspire 7 A717
Best Value Award im September 2017: Aspire 7 A717
Best Value Award im September 2017: Aspire 7 A717

Nitro Black Edition, Nitro, VX15, und was kommt noch? Acer nennt seinen starken 17-Zöller schlicht Aspire 7 [hier im Test], obgleich es sich um einen der stärksten Laptops in dieser Topliste handelt. Trotz schneller CPU und spieletauglicher Grafikkarte liegt der Preis nicht jenseits der 2.000 Euro, sondern bei um die 1.400 Euro.

Beim neuen Acer Aspire 7 A717-71G-72VY handelt es sich wahlweise um ein Multimedia-Notebook mit astreinen Gaming-Kompetenzen oder aber um ein Gaming-Notebook mit brauchbaren Multimedia-Fähigkeiten. 

Die ungebremste Leistung gefällt uns sehr gut, so ziemlich jedes aktuelle Game in hohen bis höchsten Details (Full-HD) wird ohne zu ruckeln ausgeführt. Der Tester lobt sowohl die leisen und gutmütigen Lüfter als auch das helle Display mit dem guten Kontrast. 

Der einzige Fauxpas, über den jeder Interessent des Acer Aspire 7 A717-71G.72VY stolpern dürfte, ist das Fehlen einer (nachrüstbaren) SSD. 

Spieler erhalten für überschaubares Geld die Essenz dessen, was sie auch bei einem 2.000-Euro-Gamer erwarten würden. Mehr aber auch nicht, es werden lediglich 8 GB RAM, nur 2x USB 2.0, eine aufwändige Wartung, ein kleiner Farbraum, eine gemächliche Festplatte sowie eine leicht schwammige Tastatur geboten. In diesen Punkten wird das Budget sichtbar. Wer sich darauf nicht einlassen möchte, der findet beim Aspire V17 Nitro BE VN7-793G eine 17-Zoll-Alternative mit etwas weniger Leistung, dafür aber mit Thunderbolt 3 und für deutlich weniger Geld.

Acer Aspire 7 A717-71G-72VY

Preisvergleich

Platz 9 - Schenker Key 15

Ein 4K-Display im Schenker Key 15
Ein 4K-Display im Schenker Key 15

Das schlanke Schenker Key 15 [hier im Test] bietet neben einem schnellen Intel Core i7-7700HQ auch eine brauchbare GPU und verfügt zudem noch über ein gutes 4K-Panel. Dank der GeForce GTX 1060 eignet sich der 15-Zöller auch zum Spielen.

Nicht viele Geräte bieten wie das Schenker Key 15 auf solch kleinem Raum diese Leistung, welche sonst nur die deutlich größeren 17-Zoll-Geräte im Programm haben. 

Abstriche müssen die Kunden beim Akku hinnehmen, denn schon nach 4 Stunden schaltet sich das Notebook bei unserem WLAN-Test aus.

Die gute Systemleistung wird von einer zufriedenstellenden SSD untermauert, welche dank NVMe-Support sehr schnell ist. Der i7-7700HQ ist zwar nicht das aktuellste Modell, kann aber durchaus mit dem i7-8550U mithalten.

Preisvergleich

Platz 10 - Dell Inspiron 17-7773

Schickes, stabiles und gut verarbeitetes Dell Inspiron 17-7773
Schickes, stabiles und gut verarbeitetes Dell Inspiron 17-7773

Mit dem Dell Inspiron 17-7773 [hier im Test] hat der Hersteller ein recht sonderbares Gerät am Markt platziert, denn der 17-Zöller ist nicht nur ein Multimediagerät, sondern auch gleichzeitig ein riesiges Convertible. 

Das Dell Inspiron 17-7773 ist wahrlich nicht jedermanns Sache. Käufer werden aber mit einer ordentlichen Portion Leistung belohnt. Zudem ist das Riesen-Convertible sehr flexibel einsetzbar und momentan fast konkurrenzlos.

Unter der Haube steckt ein moderner Intel Core i7-8550U und 16 GB DDR4-RAM sowie eine dedizierte GeForce MX150, welche über ein eigenes VRAM verfügt.

Das Dell Inspiron 17-7773 ist gut verarbeitet und das Gehäuse besteht überwiegend aus Aluminium, was der Base auch eine gute Stabilität bietet. Insgesamt bietet das Dell Inspiron 17-7773 eine gute Leistung zu einem fairen Kaufpreis. Außerdem müssen die Käufer des Dell Inspiron 17-7773 nicht auf die Vorzüge eines Convertibles verzichten.

Aufgrund der Größe sehen wir das Gerät eher im Multimedia-Bereich als ausschließlich im Convertible-Sektor, weshalb wir das Dell Inspiron 17-7773 mit in diese Top-10-Liste aufnehmen.

Preisvergleich

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Editor's Choise Award im Juni 2018: Dell XPS 15 2018 9570
Editor's Choise Award im Juni 2018: Dell XPS 15 2018 9570
Best Value Award im März 2017: Aspire VX5-591G-75C4
Best Value Award im März 2017: Aspire VX5-591G-75C4
Best Value Award im März 2017: Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-593G
Best Value Award im März 2017: Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-593G
Editor's Choice Award im April 2017: Dell XPS 15 9560 (UHD)
Editor's Choice Award im April 2017: Dell XPS 15 9560 (UHD)
Best Value Award im Mai 2017: Acer Aspire V17 Nitro BE VN7-793G-5811
Best Value Award im Mai 2017: Acer Aspire V17 Nitro BE VN7-793G-5811

Top 10 Multimedia Notebooks im Vergleich

Größenvergleich

Messergebnisse

Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97WhGigabyte Aero 14-K8HP Spectre x360 15t-bl100Asus Zenbook Pro UX550VE-DB71TGigabyte Aero 14-K7Xiaomi Mi Notebook Pro i7Acer Aspire 5 A517-51G-80LAcer Aspire 7 A717-71G-72VYSchenker Key 15Dell Inspiron 17-7773-0043
Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
49 (25, 40)
47.2 (24, 23.2)
41.2 (23.2, 18)
43.2 (20.4, 22.8)
40 (19.6, 20.4)
41 (19, 22)
41 (22, 19)
48 (23.6, 24.4)
40 (22, 18)
Response Time Black / White *
30 (16, 14)
34 (19.6, 14.4)
29.6 (16.4, 13.2)
32.8 (18, 14.8)
25.2 (13.2, 12)
31 (17, 4)
25 (15, 10)
30 (16, 14)
28 (17, 11)
PWM Frequency
961 (10)
1000
25510 (29)
130000 (95)
122000 (90)
125000 (90)
1000 (90)
Bildschirm
Helligkeit Bildmitte
413
256
338.7
288.2
277
317
397
382
285
323
Brightness
378
250
325
266
252
364
357
293
290
Brightness Distribution
86
90
91
75
84
84
86
84
77
Schwarzwert *
0.29
0.28
0.28
0.3
0.27
0.352
0.29
0.38
0.28
0.21
Kontrast
1424
914
1210
961
1026
901
1369
1005
1018
1538
DeltaE Colorchecker *
2.44
1.21
4.9
5.5
4.26
4.5
3.88
6.9
4.09
4.88
Colorchecker DeltaE2000 max. *
4.46
2.11
8.7
11.3
8.37
9
8.22
13.14
7.94
8.86
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.48
DeltaE Graustufen *
2.48
1.13
5.5
7.9
4.32
3.8
3.1
8.22
4.39
6.21
Gamma
2.43 99%
2.42 99%
2.08 115%
2.09 115%
2.37 101%
2.17 111%
2.59 93%
2.39 100%
2.32 103%
2.36 102%
CCT
7006 93%
6422 101%
7498 87%
6559 99%
7298 89%
6570 99%
7580 86%
6706 97%
6620 98%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62
62
63.5
58.5
59
55
56
60
60
Color Space (Percent of sRGB)
96
96
86.92
90
91
84
85
92
92
Geräuschentwicklung
aus / Umgebung *
30.3
30
28.4
28.3
30
29.4
30.1
29
30.3
Idle min *
30.3
31
28.4
30.4
32
30.1
31.4
31
30.6
Idle avg *
30.3
32
28.4
31
33
30.1
31.4
32
30.6
Idle max *
30.3
37
28.4
31.2
38
29.7
31.7
39
32.2
Last avg *
37.1
50
41.6
43.3
46
34.4
35.2
47
40.5
Witcher 3 ultra *
43.3
46
36.1
46.2
46
39.9
49
Last max *
43
53
41.6
46.2
53
34.4
43.5
54
39.5
Hitze
Last oben max *
55
53
49.2
43.2
51
45
40.4
48
55
42.7
Last unten max *
49.1
59
52
49.8
58
46
37
46.6
56
47.2
Idle oben max *
30.5
24
24.8
24.8
24
25.3
31.1
23
28.4
Idle unten max *
28.7
24
26.4
26
25
24.7
31.7
24
29.7
Akkulaufzeit
Idle
1057
934
1023
955
560
552
481
883
WLAN
942
662
511
532
536
516
377
336
240
408
Witcher 3 ultra
62
94
Last
114
189
136
70
146
119
89
74
75
121
Stromverbrauch
Idle min *
2.9
7
11.6
6.3
9
4.3
4.1
7
7
5.5
Idle avg *
5.8
10
13.8
7.9
14
7.9
9.3
12.3
10
11.6
Idle max *
7.5
13
14.2
8.1
19
8.3
9.8
14.2
18
12.4
Last avg *
77.5
73
67.9
84.9
84
64
72.6
82
65
Last max *
107
143
76.9
102.4
149
65.7
66.4
153
154
56
Witcher 3 ultra *
84
96
59.04
96.3
95
43.2
125
111

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H,
7974 Points ∼27%
Gigabyte Aero 14-K8
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 8750H,
9109 Points ∼30%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
4825 Points ∼16%
Asus Zenbook Pro UX550VE-DB71T
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ,
9125 Points ∼30%
Gigabyte Aero 14-K7
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ,
9524 Points ∼32%
Xiaomi Mi Notebook Pro i7
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
4571.5 (min: 4559, max: 4576) Points ∼15%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
4732 Points ∼16%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ,
11276 Points ∼38%
Schenker Key 15
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ,
12633 Points ∼42%
Dell Inspiron 17-7773-0043
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
4777 Points ∼16%
3DMark - 1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H,
5687 Points ∼21%
Gigabyte Aero 14-K8
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 8750H,
6856 Points ∼26%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3217 Points ∼12%
Asus Zenbook Pro UX550VE-DB71T
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ,
6564 Points ∼25%
Gigabyte Aero 14-K7
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ,
6667 Points ∼25%
Xiaomi Mi Notebook Pro i7
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
2986 Points ∼11%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3207 Points ∼12%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ,
9743 Points ∼36%
Schenker Key 15
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ,
9744 Points ∼36%
Dell Inspiron 17-7773-0043
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3078 Points ∼12%
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H,
4030 Points ∼66%
Gigabyte Aero 14-K8
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 8750H,
3894 Points ∼64%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3457 Points ∼57%
Asus Zenbook Pro UX550VE-DB71T
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ,
4184 Points ∼69%
Gigabyte Aero 14-K7
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ,
3962 Points ∼65%
Xiaomi Mi Notebook Pro i7
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3702 Points ∼61%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3910 Points ∼64%
Acer Aspire 7 A717-71G-72VY
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ,
3687 Points ∼61%
Schenker Key 15
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ,
3499 Points ∼57%
Dell Inspiron 17-7773-0043
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3837 Points ∼63%
PCMark 10 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 15 2018 i5 FHD 97Wh
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8300H,
4479 Points ∼58%
Gigabyte Aero 14-K8
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 8750H,
4750 Points ∼61%
HP Spectre x360 15t-bl100
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3673 Points ∼47%
Asus Zenbook Pro UX550VE-DB71T
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ,
4552 Points ∼59%
Gigabyte Aero 14-K7
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7700HQ,
4339 Points ∼56%
Acer Aspire 5 A517-51G-80L
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3916 Points ∼50%
Schenker Key 15
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 7700HQ,
4493 Points ∼58%
Dell Inspiron 17-7773-0043
NVIDIA GeForce MX150, 8550U,
3769 Points ∼49%
Alle 14 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Test - Sortierungen > Top 10 Multimedia-Notebooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Sebastian Bade,  9.07.2018 (Update:  9.07.2018)