Notebookcheck Logo

F1 22 im Test: Notebook und Desktop Benchmarks

Rückkehr der PS-Boliden. Jedes Jahr aufs Neue veröffentlicht Codemasters für Rennsport-Fans eine frische Version der Königsklasse. Wir haben wieder mehrere Notebook- und Desktop-Grafikkarten durch den Benchmark-Parcours geschickt.
F1 22

Technik

Nachdem Entwickler Codemasters von EA aufgekauft wurde, erscheint jetzt schon das zweite Formel-1-Game unter neuer Schirmherrschaft. Einer der größten Unterschiede zur 2021-Edition ist das erweiterte Ray Tracing, welches inzwischen mit 5 Settings vertreten ist, was aber teils deutlich mehr Performance kostet.

F1 22
F1 22

Optisch liefert der Entwickler wieder eine gute Vorstellung ab. Dank der zahlreichen Zuschauer und sonstigen Zierelemente am Streckenrand wirken die Rennen recht atmosphärisch. Von den detaillierten Fahrzeugen ganz zu schweigen.

F1 22
F1 22

Wie man es von den Vorgängern kennt, besitzt auch F1 22 ein sehr umfangreiches Grafikmenü. In den Graphics Settings warten knapp 20 erweiterte Optionen, die sich in einem Rutsch per Detail Preset regeln lassen (hierfür ist meist kein Neustart nötig).

Wer das Untermenü Video Mode öffnet, findet noch zahlreiche andere Settings, die sich primär mit dem Bildschirm beschäftigen (Auflösung bis Refresh Rate). Dort entdeckt man auch ein optionales Frame Rate Limit sowie die Möglichkeit der dynamischen Auflösung. Als Kantenglättung stehen TAA (wurde jeweils für die Benchmarks verwendet), DLSS (Nvidia) und FSR (AMD) zur Verfügung.

F1 22
F1 22

Technisch wirkt F1 22 leider noch nicht ganz ausgereift. So hatten wir speziell mit AMD-Systemen den ein oder anderen Absturz. Auf Intels iGPU Iris Xe Graphics G7 wollte der Titel trotz aktuellem Treiber überhaupt nicht starten.

Dass die FPS bei Verwendung des Ultra-Presets bisweilen halb so hoch wie in F1 2021 ausfallen, dürfte primär mit dem stärkeren Ray-Tracing-Einsatz zusammenhängen. Analog zu den Vorgängern ist in niedrigeren Auflösungen und Settings die Leistung des Prozessors sehr relevant, was sich hier und da in einer CPU-Limitierung äußert.

F1 22
F1 22
F1 22
F1 22

Benchmark

F1 22 bietet erneut einen integrierten Benchmark, der mehrere Strecken, Wetterbedingungen und Kameramodi beinhaltet. Unsere Messungen basieren auf einem Rennen in Australien mit klarem Himmel und wechselnder Kameraperspektive – siehe Video.

Resultate

Für die Benchmarks kommen hauptsächlich Leihgeräte von XMG (Schenker Technologies) zum Einsatz.

FHD (1.920 x 1.080)

Solange man kein Ray Tracing nutzt, sind die Systemanforderungen von F1 22 sehr moderat. Mittelklasse-GPUs wie die GeForce RTX 3050 (Ti) stemmen auch hohe Settings locker. Richtig anspruchsvoll wird es hingegen im Ultra-Preset, wenn das Spiel alle RT-Features aktiviert. Hierfür benötigt man schon eine „echte“ Gaming-Grafikkarte auf dem Niveau der GeForce RTX 3060.

Dass AMD derzeit keine besonders gute Ray-Tracing-Leistung bietet, erkennt man sehr schön anhand der Radeon RX 6800M bzw. 6600M, die vor allem in Auflösungen jenseits von Full-HD überdurchschnittlich stark einbrechen.

F1 22
    1920x1080 Low Preset AA:T AF:16x     1920x1080 Medium Preset AA:T AF:16x     1920x1080 High Preset AA:T AF:16x     1920x1080 Ultra High Preset AA:T AF:16x
NVIDIA GeForce RTX 3090, i9-12900K
Desktop-PC
316 (235min) fps ∼79%
290 (222min) fps ∼83%
134 (115min) fps ∼88%
NVIDIA GeForce RTX 3080, i9-12900K
Desktop-PC
327 (251min) fps ∼82%
305 (233min) fps ∼87%
123 (99min) fps ∼81%
NVIDIA GeForce RTX 3080 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Neo 15 @165 W TGP
229 (165min) fps ∼58%
201 (156min) fps ∼57%
70 (60min) fps ∼46%
NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Neo 17 @140 W TGP
209 (136min) fps ∼53%
171 (122min) fps ∼49%
65 (57min) fps ∼43%
AMD Radeon RX 6800M, R9 5900HX
Asus ROG Strix G15
190 (137min) fps ∼48%
172 (127min) fps ∼49%
56 (43min) fps ∼37%
NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Core 15 @130 W TGP
193 (154min) fps ∼48%
159 (143min) fps ∼45%
52 (41min) fps ∼34%
AMD Radeon RX 6600M, R7 5800H
Lenovo Legion 5 15ACH6A (Performance-Mode)
208 (154min) fps ∼52%
169 (138min) fps ∼48%
39 (30min) fps ∼26%
NVIDIA GeForce RTX 3050 Ti Laptop GPU, i7-11800H
XMG Focus 17 @75 W TGP
163 (144min) fps ∼41%
148 (134min) fps ∼37%
113 (101min) fps ∼32%
35 (28min) fps ∼23%
NVIDIA GeForce RTX 3050 Laptop GPU, i5-10500H
Dell G15 5510
137 (118min) fps ∼35%
127 (110min) fps ∼32%
97 (80min) fps ∼28%
32 (25min) fps ∼21%
Intel Iris Xe Graphics G7 96EUs, i7-1185G7
MSI Prestige 14

QHD (2.560 x 1.440)

Besitzer eines QHD-Displays benötigen für maximale Settings zwangsläufig ein High-End-System. 2.560 x 1.440 Pixel und das Ultra-Preset laufen erst ab einer GeForce RTX 3070 flüssig.

F1 22
    2560x1440 Ultra High Preset AA:T AF:16x
NVIDIA GeForce RTX 3090, i9-12900K
Desktop-PC
88 (77min) fps ∼91%
NVIDIA GeForce RTX 3080, i9-12900K
Desktop-PC
79 (64min) fps ∼81%
NVIDIA GeForce RTX 3080 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Neo 15 @165 W TGP
43 (36min) fps ∼44%
NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Neo 17 @140 W TGP
41 (36min) fps ∼42%
AMD Radeon RX 6800M, R9 5900HX
Asus ROG Strix G15
34 (26min) fps ∼35%
NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Core 15 @130 W TGP
33 (26min) fps ∼34%

UHD (3.840 x 2.160)

Eine Kombination aus 3.840 x 2.160 Pixeln und vollen Details überfordert derzeit auch die schnellsten Laptops. Hier kommt man kaum um einen Desktop-PC mit GeForce RTX 3080 oder besser herum.

F1 22
    3840x2160 Ultra High Preset AA:T AF:16x
NVIDIA GeForce RTX 3090, i9-12900K
Desktop-PC
45 (39min) fps ∼96%
NVIDIA GeForce RTX 3080, i9-12900K
Desktop-PC
40 (32min) fps ∼85%
NVIDIA GeForce RTX 3080 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Neo 15 @165 W TGP
22 (19min) fps ∼47%
NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Neo 17 @140 W TGP
20 (16min) fps ∼43%
NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop GPU, i7-11800H
XMG Core 15 @130 W TGP
16 (13min) fps ∼34%
AMD Radeon RX 6800M, R9 5900HX
Asus ROG Strix G15
16 (12min) fps ∼34%

Hinweis

Da Gaming-Tests sehr zeitaufwändig sind und oft durch Installations- bzw. Aktivierungslimits eingeschränkt werden, können wir Ihnen zur Veröffentlichung der Artikel nur einen Teil der Benchmarks liefern. Weitere Grafikkarten werden jeweils in den kommenden Tagen und Wochen eingebaut.

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
PosModell< PrevNext >F1 22
 F1 22 (2022)
low
1920x1080
Low Preset
16xAF TAA
med.
1920x1080
Medium Preset
16xAF TAA
high
1920x1080
High Preset
16xAF TAA
ultra
1920x1080
Ultra High Preset
16xAF TAA
QHD
2560x1440
Ultra High Preset
16xAF TAA
4K
3840x2160
Ultra High Preset
16xAF TAA
NVIDIA GeForce RTX 3090
316
290
134
88
45
NVIDIA GeForce RTX 3080
327
305
123
79
40
NVIDIA GeForce RTX 3080 Laptop GPU
229
201
70
43
22
AMD Radeon RX 6800M
190
172
56
34
16
NVIDIA GeForce RTX 3070 Laptop GPU
209
171
65
41
20
NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop GPU
193
159
52
33
16
AMD Radeon RX 6600M
208
169
39
NVIDIA GeForce RTX 3050 Ti Laptop GPU
163
148
113
35
NVIDIA GeForce RTX 3050 Laptop GPU
137
98.5n2
79n2
27n2
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Anzahl der Benchmarks die zu diesem Wert beitragen / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
60flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 58fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
?unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.

Testsysteme

XMG Neo 15 (RTX 3080) - Zum Öffnen des Konfigurators (bestware.com) auf Foto klicken
XMG Neo 15 (RTX 3080) - Zum Öffnen des Konfigurators (bestware.com) auf Foto klicken
XMG Neo 17 (RTX 3070) - Zum Öffnen des Konfigurators (bestware.com) auf Foto klicken
XMG Neo 17 (RTX 3070) - Zum Öffnen des Konfigurators (bestware.com) auf Foto klicken
XMG Core 15 (RTX 3060) - Zum Öffnen des Konfigurators (bestware.com) auf Foto klicken
XMG Core 15 (RTX 3060) - Zum Öffnen des Konfigurators (bestware.com) auf Foto klicken
XMG Focus 17 (RTX 3050 Ti) - Zum Öffnen des Konfigurators (bestware.com) auf Foto klicken
XMG Focus 17 (RTX 3050 Ti) - Zum Öffnen des Konfigurators (bestware.com) auf Foto klicken
Gerät Grafikkarte Prozessor Arbeitsspeicher Betriebssystem
XMG Neo 15 Nvidia GeForce RTX 3080 @165 W TGP (16 GB GDDR6) Intel Core i7-11800H 2 x 16 GB DDR4 Windows 11
XMG Neo 17 Nvidia GeForce RTX 3070 @140 W TGP (8 GB GDDR6) Intel Core i7-11800H 2 x 16 GB DDR4 Windows 11
XMG Core 15 Nvidia GeForce RTX 3060 @130 W TGP (6 GB GDDR6) Intel Core i7-11800H 2 x 16 GB DDR4 Windows 11
XMG Focus 17 Nvidia GeForce RTX 3050 Ti @75 W TGP (4 GB GDDR6) Intel Core i7-11800H 2 x 16 GB DDR4 Windows 11
Asus ROG Strix G15 AMD Radeon RX 6800M (12 GB GDDR6) AMD Ryzen 9 5900HX 2 x 8 GB DDR4 Windows 11
MSI Prestige 14 Evo Intel Iris Xe (96 CUs) Intel Core i7-1185G7 1 x 16 GB DDR4 Windows 11
Acer Swift 3 AMD Radeon Vega 7 AMD Ryzen 7 4700U 2 x 4 GB DDR4 Windows 11
Desktop-PC I MSI GeForce RTX 3090 (24 GB GDDR6X)
MSI GeForce RTX 3080 (10 GB GDDR6X)
MSI GeForce RTX 3070 (8 GB GDDR6)
Intel Core i9-12900K 2 x 16 GB DDR4 Windows 11
Desktop-PC II Nvidia GeForce RTX 3090 FE (24 GB GDDR6X)
Nvidia GeForce RTX 3060 (12 GB GDDR6X)
Nvidia Titan RTX (24 GB GDDR6)
Nvidia GeForce RTX 2070 Super (8 GB GDDR6)
Nvidia GeForce RTX 2060 Super (8 GB GDDR6)
KFA2 GeForce GTX 1660 Super (6 GB GDDR6)
PNY GeForce GTX 1660 (6 GB GDDR5)
KFA2 GeForce GTX 1650 Super (4 GB GDDR6)
AMD Radeon RX 6700 XT (12 GB DDR6)
AMD Radeon RX 6600 XT (8 GB GDDR6)
AMD Radeon RX 6600 (8 GB GDDR6)
AMD Radeon RX 5700 XT (8 GB GDDR6)
AMD Radeon RX 5700 (8 GB GDDR6)
AMD Radeon RX 5600 XT (6 GB GDDR6)
AMD Radeon RX 5500 XT (8 GB GDDR6)
AMD Ryzen 9 5900X 2 x 32 GB DDR4 Windows 10 64 Bit
Desktop-PC III Nvidia GeForce RTX 2080 Super FE Intel Core i9-11900K 2 x 8 GB DDR4 Windows 11
4K Monitore Nvidia Treiber AMD Treiber
Asus PB287Q, Philips Brilliance 329P9H, Acer Predator XB321HK ForceWare 516.59 Adrenalin 22.6.1
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > F1 22 im Test: Notebook und Desktop Benchmarks
Autor: Florian Glaser,  4.07.2022 (Update: 10.08.2022)