Notebookcheck

GRID Autosport Benchmarks

Florian Glaser , 29.06.2014

Vollgas. Rennspiel-Experte Codemasters orientiert sich am Fortsetzungstrend und bringt jedes Jahr mindestens ein Hochglanzprodukt auf den Markt. Der brandneue Ableger, GRID Autosport, soll sich nicht zuletzt durch einen dicken Umfang und einen hohen Abwechslungsreichtum auszeichnen. Unser Artikel richtet sich insbesondere an Notebook-Nutzer, die wissen möchten, wie viele Pferdestärken für ein ordentliches Spielerlebnis nötig sind.

Technik

GRID Autosport basiert auf der eigens von Codemasters entwickelten EGO-Engine (inzwischen Version 3), die im Lauf der Jahre immer weiter verbessert und optimiert wurde. Zwar sind auf den ersten Blick kaum Änderungen zur letzten Generation erkennbar (GRID 2 hat sehr ähnliche Hardware-Anforderungen), angesichts der guten Gesamtoptik muss sich Autosport aber nicht hinter der Konkurrenz verstecken.

Neben den Texturen und den Licht- respektive Schatteneffekten können auch die Fahrzeugmodelle größtenteils an das 2013 veröffentlichte Need for Speed Rivals heranreichen, wobei hier und da noch Luft nach oben wäre.

Der markanteste Pluspunkt von GRID Autosport ist das üppige Grafikmenü. Während bei Need for Speed Rivals nur eine Handvoll Optionen verfügbar sind, bietet das Codemasters-Pendant im erweiterten Qualitätsmenü über 20 Stellschrauben, die eine individuelle Anpassung erlauben. Hinzu kommen fünf Presets (Ultra Low bis Ultra) sowie mehrere Kantenglättungsvarianten. Neben CMAA und MSAA unterstützt GRID Autosport auch (Q)CSAA und EQAA. Letztere Modi bleiben jedoch Nvidia bzw. AMD vorbehalten.

Top: Da sich alle Grafikoptionen »on-the-fly« ändern lassen, muss das Spiel nicht jedes Mal neu gestartet werden. Etwas ärgerlich finden wir hingegen, dass die Menüs – wie man es in der Vergangenheit schon öfters gesehen hat – recht verschachtelt und damit unkomfortabel zu bedienen sind.

Abgesehen von einigen nicht reproduzierbaren Abstürzen und »Freezes«, die bei mehreren Systemen auftraten, macht die Technik eine passable Figur. Im Gegensatz zu F1 2013 haben AMD Notebooks wohl keine Startprobleme.

Für einen Titel aus dem Jahr 2014 sind die Hardware-Voraussetzungen nicht besonders hoch. Trotz der dezent aufgehübschten Optik läuft Autosport in minimalen Settings flüssiger als GRID 2. Obwohl hohe Einstellungen ein gewisses Maß an Power erfordern, würden wir die Engine nicht als Ressourcenfresser bezeichnen.

Neben einer Mittelklasse-GPU reicht bereits ein Dual-Core-Prozessor für ansehnliche Rennstrecken. Wenn es nach Intel geht, bringt ein Quad-Core nur in niedrigen Settings Vorteile (man vergleiche die Ergebnisse der GT 750M und GTX 850M). Lediglich bei sehr potenten Grafikchips kann sich die CPU auch in höheren Stufen als limitierender Faktor erweisen.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings
Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Benchmark

Wie die vorherigen Codemasters-Produktionen enthält auch GRID Autosport einen integrierten Benchmark, der direkt über das Grafikmenü zugänglich ist. Die KI fährt dabei selbstständig eine Runde auf dem Grand-Prix-Kurs San Francisco, was knapp 2,5 Minuten in Anspruch nimmt.

Aufgrund des variierenden Ablaufs (Platzierung, Dauer...) sind die Resultate von Durchgang zu Durchgang nicht ganz konstant. Unsere Wiederholungs-Benchmarks zeigten eine Abweichung von bis zu 15 %. Entsprechend passiert es hin und wieder, dass sich GPUs vor eigentlich stärkeren Modellen einordnen.

Resultate

Dank dem Support von AMD und Nvidia konnten wir unseren Grafikkarten-Bestand um ein paar aktuelle Desktop-Vertreter erweitern. Mit einer Bildwiederholrate von 123 fps zieht die GeForce GTX 780 Ti im Ultra-Setting an allen Single-Chip-Notebooks vorbei. Die Leistung der kräftigsten mobilen GPU tendiert eher zur Desktop-Mitte. Rund 77 fps, welche die GeForce GTX 880M im Schnitt erreicht, liegen etwa auf dem Niveau der 200-300 Euro teuren GeForce GTX 760 (73 fps @ Ultra). Insgesamt werden die maximalen Grafikoptionen schon von einer GeForce GTX 860M ruckelfrei dargestellt (egal, ob Kepler oder Maxwell).

Wenn man auf vierfaches MSAA verzichtet, genügt für 1.920 x 1.080 Bildpunkte ein typisches Allround-Notebook. Selbst mit der DDR3-Version der GeForce GT 750M sind es knapp über 40 fps. Das normale Preset und 1.366 x 768 Pixel packen sogar Low-End-Chips ab der Intel HD Graphics 4600. (Sehr) niedrige Details müssen sich Spieler nur bei extrem alten und/oder schwachen GPUs antun.

Hinweis: Der integrierte Benchmark ist momentan nicht dazu in der Lage unter 12,5 fps zu messen.

GRID: Autosport
    1024x768 Ultra Low Preset     1366x768 Medium Preset     1920x1080 High Preset     1920x1080 Ultra Preset AA:4x MS
GeForce GTX 780 Ti, 3770K
Desktop-PC
284.3 (min: 213) fps ∼76%
159.9 (min: 119) fps ∼77%
139.4 (min: 104) fps ∼84%
122.6 (min: 89) fps ∼85%
Radeon R9 290X, 2600K, Samsung SSD 840 Pro 256GB MZ7PD256HAFV-0Z000
Sapphire Tri-X R9 290X Desktop
253 (min: 196) fps ∼68%
129 (min: 101) fps ∼62%
118 (min: 88) fps ∼71%
92 (min: 66) fps ∼63%
Radeon R9 280X, 3770K
Desktop-PC
288.4 (min: 212) fps ∼77%
143.6 (min: 109) fps ∼69%
117.5 (min: 92) fps ∼71%
90.8 (min: 73) fps ∼63%
GeForce GTX 880M, 4700MQ
Schenker W504
226 (min: 190) fps ∼60%
139.6 (min: 109) fps ∼67%
114.9 (min: 90) fps ∼69%
76.8 (min: 64) fps ∼53%
GeForce GTX 760, 3770K
Desktop-PC
290.2 (min: 222) fps ∼78%
154.8 (min: 124) fps ∼75%
128.7 (min: 107) fps ∼78%
73.2 (min: 60) fps ∼50%
GeForce GTX 780M, 4700MQ
Schenker W503
197.1 (min: 162) fps ∼53%
127 (min: 102) fps ∼61%
108.1 (min: 86) fps ∼65%
70.9 (min: 60) fps ∼49%
GeForce GTX 870M, 4700MQ
Schenker W504
227.3 (min: 189) fps ∼61%
129.1 (min: 103) fps ∼62%
120 (min: 91) fps ∼72%
62.3 (min: 53) fps ∼43%
Radeon R9 M290X, 4700MQ
Schenker W504
211.5 (min: 168) fps ∼57%
112.6 (min: 87) fps ∼54%
95.7 (min: 70) fps ∼58%
62 (min: 51) fps ∼43%
GeForce GTX 750 Ti, 3770K
Desktop-PC
262.4 (min: 200) fps ∼70%
153.6 (min: 117) fps ∼74%
100.1 (min: 78) fps ∼60%
52.6 (min: 42) fps ∼36%
GeForce GTX 770M, 4700MQ
Schenker W503
199.6 (min: 166) fps ∼53%
130.3 (min: 104) fps ∼63%
92.6 (min: 77) fps ∼56%
46.5 (min: 37) fps ∼32%
GeForce GTX 860M, 4700MQ
Schenker W504
232.4 (min: 183) fps ∼62%
123.1 (min: 98) fps ∼59%
95.6 (min: 77) fps ∼58%
42.6 (min: 35) fps ∼29%
GeForce GTX 850M, 4340M
Schenker M504
175.5 (min: 144) fps ∼47%
109.8 (min: 88) fps ∼53%
73.4 (min: 51) fps ∼44%
36.1 (min: 27) fps ∼25%
GeForce GTX 765M, 4700MQ
Schenker W503
191.9 (min: 156) fps ∼51%
130.7 (min: 99) fps ∼63%
74.1 (min: 59) fps ∼45%
34.8 (min: 29) fps ∼24%
GeForce GT 750M, 4702MQ
Schenker M503
186.2 (min: 149) fps ∼50%
88 (min: 73) fps ∼42%
43 (min: 31) fps ∼26%
20.1 (min: 16) fps ∼14%
Radeon R7 in A10-7850K, A10-7850K, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
Kaveri Asus A88-XM-PLUS
151 (min: 116) fps ∼40%
71 (min: 60) fps ∼34%
37 (min: 30) fps ∼22%
17.5 (min: 13) fps ∼12%
GeForce GT 640M, 2637M, Lite-On LMT-256M3M
Acer Aspire M3-581TG
120 (min: 93) fps ∼32%
68 (min: 51) fps ∼33%
32.8 (min: 25) fps ∼20%
16.2 (min: 13) fps ∼11%
GeForce GT 740M, 4200M
HP Envy 15-j011sg
141.4 (min: 120) fps ∼38%
64.4 (min: 52) fps ∼31%
30.7 (min: 22) fps ∼19%
14.4 (min: 13) fps ∼10%
Iris Pro Graphics 5200, 4750HQ, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC180B3
Schenker S413
140 (min: 112) fps ∼37%
60 (min: 49) fps ∼29%
33.4 (min: 27) fps ∼20%
14.3 (min: 13) fps ∼10%
HD Graphics 4600, 4700MQ
Schenker W503
119.5 (min: 97) fps ∼32%
45.8 (min: 36) fps ∼22%
19.7 (min: 16) fps ∼12%
12.5 (min: 12.5) fps ∼9%
GeForce GT 720M, 4200M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
MSI CX61-i572M
82.9 fps ∼22%
32.5 fps ∼16%
15.6 fps ∼9%
12.5 fps ∼9%

Testsysteme

Vier unserer Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W504 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 860M, GTX 870M, GTX 880M, Radeon R9 M290X)
  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M)
  • M504 (Core i5-4340M, 8 GB DDR3, GeForce GTX 850M)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)

Auf diesen Notebooks ist jeweils Windows 7 in der 64-Bit-Edition installiert. Danke an Micron für die 480 GByte große Crucial M500.

Ein weiteres Testgerät wurde von Nvidia zur Verfügung gestellt:

  • HP Envy 15-j011sg (Core i5-4200M, 12 GB DDR3, GeForce GT 740M)

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 340.43 Beta, AMD 14.6 RC2 Beta, Intel 10.18.10.3652 Beta

Hinzu kommen Benchmarks von anderen Notebooks mit eventuell abweichenden Treibern.

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
Pos      Modell                                     GRID: Autosport
 GRID: Autosport (2014)
low
1024x768
Ultra Low Preset
med.
1366x768
Medium Preset
high
1920x1080
High Preset
ultra
1920x1080
Ultra Preset
4x MSAA
 1NVIDIA GeForce GTX 980M SLI
163
145
 2NVIDIA GeForce GTX 980
297.4
154.3
135.3
121.4
 3NVIDIA GeForce GTX 970M SLI
374.1
207.4
165.7
118.8
 4NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
284.3
159.9
139.4
122.6
 11AMD Radeon R9 290X
253
129
118
92
 12NVIDIA GeForce GTX 980M
279.4
166.882
134.33
1033
 13AMD Radeon R9 280X
288.4
143.6
117.5
90.8
 14NVIDIA GeForce GTX 970M
332
188.4
138
82.3
 15NVIDIA GeForce GTX 860M SLI
253.6
146.1
68
33.3
 16NVIDIA GeForce GTX 680
233
143
125
86
 21NVIDIA GeForce GTX 760
290.2
154.8
128.7
73.2
 22NVIDIA GeForce GTX 880M
210.752
129.72
113.43
703
 25NVIDIA GeForce GTX 780M
197.1
127
108.1
70.9
 29NVIDIA GeForce GTX 870M
227.3
129.1
120
62.3
 30AMD Radeon R9 M290X
211.5
112.6
95.7
62
 39NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
262.4
153.6
100.1
52.6
 45NVIDIA GeForce GTX 770M
199.6
130.3
92.6
46.5
 46NVIDIA GeForce GTX 860M
151.93
100.245
73.556
43.16
 55NVIDIA GeForce GTX 850M
175.53
104.554
70.854
35.44
Pos      Modell                                     GRID: Autosport
lowmed.highultra
 60NVIDIA GeForce GTX 765M
191.9
130.7
74.1
34.8
 81AMD Radeon R9 M275
81.2
42.9
31.1
18.7
 91*AMD FirePro M5100
213
101
44
26
 103*AMD Radeon R9 M265X
69.352
40.22
23.652
 111NVIDIA GeForce GT 750M
186.2
88
43
20.1
 113NVIDIA GeForce 840M
114.13
58.33
29.63
17.452
 114AMD Radeon R7 M275DX
102
46.5
33.7
21.4
 119AMD Radeon R7 in A10-7850K APU (Kaveri)
151
71
37
17.5
 120Intel Iris Pro Graphics 5200
140
60
33.4
14.3
 122NVIDIA GeForce GT 740M
141.4
64.4
30.7
14.4
 123NVIDIA GeForce 830M
80.3
54.6
26.5
14.2
 141NVIDIA GeForce GT 730M
155.1
53.8
25.2
13
 147AMD Radeon R7 M265
55.8
24.3
21.5
14
 152NVIDIA GeForce GT 640M
120
68
32.8
16.2
 153*AMD Radeon R7 (Kaveri)
71.2
32
18.8
 165AMD Radeon R7 M260
120.88
48.4
22.98
 177AMD Radeon R6 (Kaveri)
70.08
30.66
16.99
 201AMD Radeon HD 8670M
106.1
43.4
20
12.5
 202AMD Radeon R6 M255DX
66.2
26.9
19.2
 221AMD Radeon HD 8650G
100
43
20.5
12.7
Pos      Modell                                     GRID: Autosport
lowmed.highultra
 226NVIDIA GeForce GT 630M
141
47
19.4
12.5
 230*AMD Radeon R5 (Kaveri)
60.1
24.4
 231NVIDIA GeForce 820M
111.8
43.4
20
12.5
 232AMD Radeon R5 M255
106.12
47.5
22.04
 233NVIDIA GeForce GT 720M
82.9
32.5
15.6
12.5
 235Intel Iris Graphics 5100
94
34.6
21
12.5
 236AMD Radeon R5 M230
106.952
40.52
19.1
7.3
 247Intel HD Graphics 4600
89.654
32.34
17.23
12.53
 252AMD Radeon HD 7660G
82
39
20
12.5
 255AMD Radeon R5 M240
66.1
30
21.8
 256*Intel HD Graphics 5300
48.3
14
12.5
 273AMD Radeon HD 8550G
93
39
17.1
 286Intel HD Graphics 4400
655
22.15
133
12.252
 324Intel HD Graphics 4000
83
25
14
 327AMD Radeon R5 (Beema)
58.6
19.8
9.6
4.8
 328*AMD Radeon R4 (Beema)
52.4
20.3
 329Intel HD Graphics 4200
57.5
18.9
 337AMD Radeon HD 8450G
58
28
16.3
12.5
 341AMD Radeon HD 8400
68
22
12.6
 352AMD Radeon HD 8350G
57
23
13.3
12.5
Pos      Modell                                     GRID: Autosport
lowmed.highultra
 353AMD Radeon HD 8330
58
20.5
12.5
 381Intel HD Graphics (Haswell)
58.2
19.6
 415*AMD Radeon R2 (Mullins/Beema)
12.5
 418Intel HD Graphics 3000
50
17.8
12.5
12.5
 436AMD Radeon HD 8210
12.852
 478Intel HD Graphics (Bay Trail)
36.72
12.52
* Geringere Werte sind besser. / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Sonstige Tests > GRID Autosport Benchmarks
Autor: Florian Glaser, 29.06.2014 (Update: 26.10.2014)